Karlsruher Aufbautraining zum zahnärztlichen Sachverständigen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Karlsruher Aufbautraining zum zahnärztlichen Sachverständigen"

Transkript

1 246 Karlsruher Aufbautraining zum zahnärztlichen Sachverständigen Ein Fortbildungskonzept zur reflexiven professionellen Entwicklung H. U. Brauer 1, M. Dick 2, W. Walther 3 1 Esslingen, 2 CH-Olten, 3 Karlsruhe Sachgerechte, überzeugende Beurteilungen durch zahnärztliche Sachverständige sind von enormer Bedeutung für die zahnärztliche Profession, da sie die Autonomie in der zahnärztlichen Tätigkeit betreffen. Das seit 1996 bestehende Karlsruher Aufbautraining zum zahnärztlichen Sachverständigen verfolgt im Rahmen des Continuing Professional Development (CPD) das Ziel, die Qualität der Sachverständigengutachten sicherzustellen. Dessen didaktische Instrumente sind Gutachtenfallvorstellungen aus der täglichen Praxis unter Anleitung erfahrener Referenten, moderierte Arbeitsgruppensitzungen mit Vorstellung des Gruppenergebnisses im Plenum, eigene Gutachtenvorstellungen der Kursteilnehmer im Abschlussseminar sowie moderne Kommunikationsmittel, wie internes -System, Online- Meeting oder ein virtueller Hörsaal. Weiterer Austausch erfolgt im Alumni- Hörsaal und im jährlich stattfindenden Gutachter-Upgrade-Kurs zu aktuellen Fragestellungen. Schlüsselwörter Sachverständigengutachten Professionsentwicklung Continuing Professional Development Das Gerichtsgutachten als Visitenkarte der Profession Zivilstreitigkeiten zwischen Zahnarzt und Patient haben, gerade nach prothetischen Behandlungen und implantologischen Eingriffen, zugenommen [4, 13] und steigen vermutlich weiter [2]. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Dazu gehören vermutlich eine gestiegene Erwartungshaltung und die zunehmende Anzahl von Patienten mit Rechtschutzversicherungen, die aktuell vorherrschende Rechtsprechung zur Verletzung der Aufklärungs- und Dokumentationspflicht mit Beweiserleichterung für den Patienten sowie die gestiegene finanzielle Eigenleistung der Patienten [2, 4, 6, 11]. Bei der Klärung dieser zivilrechtlichen Streitigkeiten wird vom Gericht regelmäßig ein zahnmedizinischer Sachverständiger mit der Beantwortung der Fragen des Beweisbeschlusses beauftragt. Die Aufgaben des Sachverständigen sind primär Ordnung, Darlegung und Klärung des strittigen zahnmedizinischen Sachverhaltes sowie die Herstellung von Transparenz, um den Fall rechtsanwendbar zu machen. Sekundär vermittelt der Sachverständige durch sein Gutachten zahnmedizinische Sachkunde und beschreibt somit zahnmedizinische Behandlungsstandards [1, 2]. Folglich besteht ein Interesse des Berufsstandes an einer sachgerechten Darstellung des Hintergrundes und einer ausgewogenen Beurteilung der Behandlungsmaßnahmen und Therapieergebnisse durch den Sachverständigen. Die tradierte, rein mechanistische Vorstellung der Zahnmedizin, die sowohl in der Betrachtung der zahnärztlichen Profession von außen als auch im Selbstverständnis der Profession selbst immer noch verankert ist, wird den Anforderungen an ein solches Gutachten nicht mehr gerecht [6]. Das Sachverständigengutachten gibt vor Gericht Auskunft über das zahnärztliche Selbstverständnis und den zahnmedizinischen Wissensstand. In dieser Eigenschaft soll es zur Abb. 1 Jährlich stattfindender Gutachter- Update-Kurs an der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe.

2 248 Schlichtung des Konfliktes beitragen, der zwischen Zahnarzt und Patient aufgetreten ist. Das Gutachten hat dabei keine entscheidende Funktion, es soll für den Richter aber die fachliche Grundlage seiner Entscheidung sein [14]. Es kommt also vor Gericht zu einer verzwickten Lage: Der Konflikt tritt im Tätigkeitsfeld der Profession auf, wird aber einer anderen Profession zur Entscheidung vorgelegt. Diese wiederum verfügt nicht über die notwendigen fachlichen Kompetenzen und delegiert die Klärung des fachlichen Hintergrundes wieder zurück an die verursachende Profession. Damit hat die zahnärztliche Profession den Ball zwar wieder in der Hand und erhält gleichsam die Chance, den Konflikt doch noch mit ihren eigenen Mitteln zu klären, dies jedoch nun in einer interprofessionellen Arbeitsteilung, gleichsam unter Beobachtung einer anderen, ebenfalls unabhängigen Profession. Diese vertritt letztlich die Gesellschaft und sichert die Regeln ihres Zusammenlebens. Mit dem Gerichtsgutachten legitimiert die zahnärztliche Profession ihre Kompetenz also direkt und öffentlich. Im Gerichtsprozess entscheidet sich also, ob die Profession in der Lage ist, mit ihren eigenen Mitteln zur Klärung der Konflikte beizutragen, die sie selbst verursacht oder in der Arena ihrer alltäglichen Leistungserbringung nicht alleine lösen konnte. Solange sie dieses gewähren kann, gibt es keinen Grund an der ihr zugestandenen Autonomie zu zweifeln, selbst wenn diese im Einzelfall nicht ausgereicht hat, die Bedürfnisse des Patienten zu befriedigen. Damit wird aber auch deutlich, was für die Profession mit dem Gerichtsgutachten auf dem Spiel steht. Den Professionen und Professionellen wird durch die Gesellschaft ein hohes Maß an Autonomie zuerkannt, weil diese eine Leistung erbringen, die für die Gesellschaft von hoher Bedeutung ist und die nicht standardisiert erbracht werden kann. Die hierzu erforderliche, besondere Kompetenz wird durch eine wissenschaftliche Ausbildung und durch Berufserfahrung erworben. Auch wenn nicht in jedem Fall vor Gericht diese Autonomie direkt infrage steht, so ist sie doch gleichsam mit im Raum und bildet den Hintergrund des Geschehens. Wenn sich Gerichtsprozesse häufen und die Gutachten den Richtern zu deren Entscheidung keine adäquate Grundlage bieten, dann stünde zwangsläufig die Frage zur Debatte, wer denn stattdessen zur Klärung des Konfliktes herangezogen werden könnte. Damit dient die im Gutachten des Sachverständigen sichtbare Kompetenz nicht nur der fachlichen Selbstdarstellung, sondern immer auch der Repräsentation der gesamten Profession und der Legitimation ihrer Autonomie. Aus diesen Zusammenhängen lässt sich leicht ableiten, dass die Anforderungen an ein Sachverständigengutachten auf verschiedenen Ebenen liegen. Um diese zu erfüllen, bedarf es einerseits eines gesicherten fachlichen Niveaus, andererseits einer innerfachlichen Übereinkunft darüber, wie das Verfahren bei der Auswahl der Gutachter, der Erstellung des Gutachtens und bei dessen Darstellung aussehen und welche Standards gesetzt werden sollten. Bei der Schaffung dieses Rahmens muss sichergestellt sein, dass der Gutachter selbst die notwendige Autonomie behält. Die Qualität der Begutachtung kann folglich nicht angeordnet oder ausschließlich regelbasiert sichergestellt werden, sondern nur durch die Leistung des Gutachters im konkreten Fall. Einfach ausgedrückt: Die Profession braucht gute Gutachter. Maßnahmen zur Förderung und Sicherung gutachterlicher Qualität Um die Qualität von Gutachten und damit die Professionalität des Gutachterwesens zu verbessern, wurde 1996 an der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe das inauguriert. Mittlerweile ist das mit bisher über 300 Kursteilnehmern aus dem ganzen Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland eine bewährte Tradition der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe geworden und ist bis heute ein Alleinstellungsmerkmal des Karlsruher Fortbildungsprogramms. Nachfolgend wird die strukturierte Kursreihe Aufbautraining zum zahnärztlichen Sachverständigen auf Basis des Fortbildungskonzepts des Continuing Professional Development (CPD) vorgestellt. Unter Continuing Professional Development wird allgemein ein über die gesamte Berufstätigkeit fortdauernder Bildungsprozess verstanden, der es Ärzten ermöglicht, Standards der medizinischen Berufsausübung zu gewährleisten und zu verbessern, indem sie ihr Wissen, ihre Fähigkeiten, ihre Einstellungen und ihr Verhalten entwickeln [12]. Dieses Fortbildungskonzept wurde für die Zahnmedizin von Walther & Dick 2007 vorgestellt und ist durch Strategien lebenslangen Lernens gekennzeichnet [15], in denen Wissenschaft, Fortbildung und Praxis miteinander verschränkt werden, die sich an den Bedürfnissen und Entwicklungszielen des Lernenden orientieren, die neben Wissen auch auf Verhalten und Persönlichkeit zielen, die verschiedene Ebenen professionellen Handelns integrieren,

3 249 die dem Lernenden Autonomie lassen und die Verantwortung für den Lernprozess zwischen Lehrendem und Lernendem teilen, die gemeinschaftlich validierte Erfahrung als Evidenzquelle anerkennt und einen stetigen Kreislauf aus Handeln und Reflexion in die berufliche Tätigkeit implementiert. Ziel und Inhalt der Kursreihe Der approbierte Zahnarzt gilt de jure als Sachverständiger, ohne dass er über die spezifischen Kenntnisse des Begutachtens verfügt. Das Aufbautraining zum zahnärztlichen Sachverständigen ist eine didaktische Kursreihe, die den Zahnarzt in die Technik des Begutachtens einführen soll. Erklärtes Ziel der Kursreihe ist es, die Teilnehmer vom Zahnarzt zum Sachverständigen fortzubilden. Das Aufbautraining zum zahnärztlichen Sachverständigen trainiert den Teilnehmer, den zahnärztlichen Eingriff sachverständig zu evaluieren, zu bewerten und im Anschluss daran eine präzise und systematisch formulierte Expertise zu verfassen. Im Abschlussseminar der Kursreihe stellen die Kursbesucher dann eigene Expertisen vor. Das Training unter wissenschaftlicher Anleitung umfasst insgesamt 11 Tage über einen Zeitraum von 8 Monaten. Jeder Abschnitt beginnt mit einer theoretischen Darstellung der Problematik. Auch psychosomatisch gelagerte Gutachtenfälle, wie bei psychogener Zahnersatzunverträglichkeit und Double-Bind-Situationen [7, 8] sowie bei dem von Marbach 1979 eingeführten Phantom Bite Syndrome werden besprochen [10]. Im Anschluss an die theoretische Darstellung erarbeiten die Teilnehmer unter der Mitwirkung von ausgebildeten Moderatoren in Gruppen exemplarische Begutachtungsfälle aus der täglichen Wirklichkeit. Die einzelnen Kurse des Aufbautrainings sind in Tab. 1 gelistet. Die Motivation der Zahnärzte zur Absolvierung der Kursreihe ist sehr unterschiedlich (Tab. 2 u. 3). Zahnärzte, die bisher (noch) nicht sachverständig tätig waren, möchten das Rüstzeug zum Gutachter erhalten, d. h. es besteht der Wunsch nach Vermittlung forensischer Grundlagen. Häufig wird der Wunsch nach einem Regelwerk bzw. einer Beschreibung Was ist lege artis? geäußert. Immer stärker tritt auch die Motivation zu Tage, dass Teilnehmer sich vor allem vor Rechtsstreitigkeiten und der zunehmenden Klagebereitschaft schützen möchten und vor allem wissen möchten Wie denkt der Gutachter?. Die bisher bereits als Gutachter tätigen Zahnärzte möchten wiederum ihre gutachterliche Tätigkeit professionalisieren oder möchten Tab. 1 Kurse des Aufbautrainings zum zahnärztlichen Sachverständigen. Wochenendkurse der strukturierten Kursreihe Gut 1 Der sachgerechte Aufbau des Gutachtens und die Systematik der Evaluation als Grundlage der gutachterlichen Tätigkeit Gut 2 Gutachterliche Entscheidungsfindung bei Verfahren im Auftrag von KZV und Krankenkassen Gut 3 Chirurgische und implantologische Tätigkeit im Spiegel des zahnärztlichen Gutachtens Gut 4 Restaurative Therapie im Spiegel des zahnärztlichen Gutachtens Gut 5 Der psychosomatische Fall im Gutachten/Synopse des Aufbautrainings Abschlussseminar Tab. 2 Motivation der Kursteilnehmer, die bereits als Gutachter tätig sind, zur Absolvierung der Kursreihe. Motivation der Teilnehmer, die als Gutachter tätig sind Fundament bzw. Vertiefung Professionalität Regelwerk Was ist lege artis? Bestätigung der bisherigen Arbeit als Gutachter Abstellung struktureller Mängel Erleichterung beim Abfassen Tab. 3 Motivation der Kursteilnehmer, die bisher (noch) nicht gutachterlich tätig waren, zur Absolvierung der Kursreihe. Motivation der Teilnehmer, die bisher nicht gutachterlich tätig waren Einführung in die zahnärztliche Begutachtung bzw. forensische Grundregeln Wie schützt man sich als Behandler? Schutz vor zunehmender Klagebereitschaft der Patienten Praxismanagement ethische Aspekte Unzufriedenheit mit Gutachtern normale Fortbildung wirft mehr Fragen als Antworten auf Schutz vor Eingefahrensein eine Bestätigung für ihr bisheriges Tun erhalten und ihren gutachterlichen Sachverstand im Diskurs mit den zahnärztlichen Kollegen schärfen (Abb. 1). Aufbau und Didaktik Das Training folgt erwachsenenbildnerischen Grundsätzen, die unter Stichworten wie Vermittlungsdidaktik [5] oder erwachsenengerechtes Lernen [9] subsumiert werden: Handlungsorientierung, Aktivierung der Erfahrung von Teilnehmern, realer Problembezug, Methodenvielfalt, Selbsttätigkeit oder Gruppenbezug. Fachliche Wissensvermittlung entlang realer Fälle Am 1. Trainingswochenende der Kursserie erfolgt die Vermittlung der Grundlagen der zahnärztlichen Begutachtung. Am darauf folgenden

4 250 zur Vorbereitung des Trainingswochenendes zugesandt. Moderierte Gruppenarbeit Unter der Mitwirkung ausgebildeter Moderatoren erarbeiten die Kursteilnehmer in Gruppen an den Kurswochenenden exemplarische Begutachtungsfälle aus der täglichen Wirklichkeit und stellen das Ergebnis der Gruppensitzungen im Plenum vor. Abb. 2 Pausengespräch unter erfahrenen Gutachtern. Termin steht das Gutachten im Auftrag von KZV und Krankenkassen im Mittelpunkt des Trainings. Daran schließen sich Kurswochenenden an, in denen Teilgebiete der Zahnheilkunde, in denen häufiger Streitfälle auftreten, vom Referenten unter den Gesichtspunkten der Begutachtung vorgestellt werden. Typische Problematiken werden von den Kursteilnehmern anhand realer, anonymisierter Fälle erarbeitet. Hierfür werden den Teilnehmern Fälle mit den kompletten Unterlagen einschließlich des Sachverständigengutachtens und des Urteils sowie den Entscheidungsgründen des Gerichts Vorstellung eines eigenen Gutachtenfalls Am letzten Kurswochenende stellen im Abschlussseminar die Kursteilnehmer ein eigenes Gutachten oder einen gutachterlichen Entscheidungsfall vor. Zugelassen hierbei sind selbst formulierte Gerichtsgutachten, eigene Gutachten im Auftrag der KZV oder auch die Vorstellung eines Gutachtens, das einen eigenen Behandlungsfall betrifft (Fremdgutachten). Der Teilnehmer soll die gutachterliche Bewertung und ihre Grundlagen darstellen und kritisch bewerten. Die präsentierten Fälle werden anschließend im kollegialen Gespräch analysiert und erörtert. Interessant ist hierbei immer wieder die Frage Was hat man aus dem Fall als Gutachter und/oder als Zahnarzt gelernt? Nach erfolgreicher Absolvierung der Kursreihe erhalten die Teilnehmer das Karlsruher Zertifikat. In Tab. 4 findet sich exemplarisch ein Gutachtenfall zusammengefasst, der im Abschluss- Tab. 4 Fallvorstellung im Abschlussseminar: Eigener Patientenfall im GKV-Gutachten und vor dem Prothetikeinigungsausschuss (PEA), in dem strittig über die Bedeutung unvollständiger Wurzelfüllungen diskutiert wird. Fallverlauf Anamnese, Befund Gesunder 68-jähriger Patient mit Wunsch nach konservierender und prothetischer (Neu-)Versorgung kommt auf Empfehlung seiner Tochter in die Praxis. Vorhandene Füllungen und Kronen sind etwa 20 Jahre alt. Es finden sich insuffiziente Füllungs- bzw. Kronenränder an 16, 15, 12, 11, 37, 36 und 46, alle Zähne ViPr+ bzw. WF, Mundhygiene ausreichend, Zst, TT 3-4mm, BOP <15%, keine funktionellen Auffälligkeiten/Beschwerden. Diagnosen Prothetisch und konservierend insuffizient versorgtes Gebiss mit erneuerungsbedürftigen Restaurationen an den Zähnen 16, 15, 12, 11, 37, 36 und 46 sowie unvollständige Wurzelfüllungen an 12, 11, 21, 24 und 34. Therapieverlauf Zahnsteinentfernung, Mundhygiene-Instruktion, 2-maliges Recall (BOP <10%) und Erstellung des Heilund Kostenplans über 8 Kronen (Zähne 16, 15, 12, 11, 21, 37, 36 und 46). Gutachterverfahren Planungsgutachten Planungsgutachten wird durch Krankenkasse veranlasst, Planungsgutachter lehnt den HKP mit folgender Begründung ab: 1. Zähne 11 und 21 weisen unvollständige Wurzelfüllung auf 2. parodontale Vorbehandlung hat nicht stattgefunden 3. unvollständig wurzelgefüllte Zähne 24 und 34 wurden in der Planung nicht berücksichtigt Reflexion Widerspruch (Zahnarzt) Prothetikeinigungsausschuss kritische Würdigung des Teilnehmers Diskussion Einspruch gegen Ergebnis des Planungsgutachtens durch den Zahnarzt mit folgender Begründung: 1. endodontische Behandlung liegt laut Patienten ungefähr 25 Jahre zurück, klinisch sind diese Zähne stumm, röntgenologisch sind keine periapikalen Veränderungen feststellbar 2. Vorbehandlung hat stattgefunden, Parodontien sind entzündungsfrei Sitzung des Prothetikeinigungsausschusses mit dem Ergebnis: Der Widerspruch wird abgewiesen. mit Begründung: OPG ist von unzureichender Qualität. unvollständige Wurzelfüllungen 12, 11, 21, 24, 34 und 46 es sei noch Zahnstein da und Food-Impaktion Planungsgutachten: Keine Kommunikation zwischen Gutachter und Zahnarzt, Stellungnahme ausschließlich aufgrund des Röntgenbilds Prothetikeinigungsausschuss: relativ lange Dauer, Sachverhalt bleibt letztlich unklar Unvollständige Wurzelfüllung vs. 25 Jahre in situ ZE-Richtlinie vs. externe und interne Evidenz

5 252 The Karlsruhe training for legal dental experts : Advanced Studies for Reflective Professional Development Qualified dental expert opinions play an essential role for the dental profession. In 1996, the Institute of Continuing Professional Development Karlsruhe initiated an advanced training program for legal dental experts. It is based on an approved concept and contains 5 weekend seminars. During that time case reports and their workups are presented by experienced legal dental experts; recent cases are reprocessed and discussed in small groups under supervision. In between seminars the participants can communicate in online meetings and can use a variety of tools in the virtual lecture hall. During the last seminar the participants present their own case workups in the plenum. In the virtual alumni lecture hall further online exchange continues. Additionally, upgrade seminars are offered on a yearly basis where recent topics of interest are discussed. Keywords Dental Expert Opinion Continuing Professional Development seminar von einem Kursteilnehmer präsentiert wurde. Virtueller Hörsaal Der virtuelle Hörsaal erfüllt mehrere Ziele. Zum einen dient er der interkollegialen Kommunikation durch ein internes -System. Im Serienforum können Nachrichten und Arbeitsergebnisse eingestellt werden, um mit den Kollegen diskutiert zu werden. Darüber hinaus findet sich im virtuellen Hörsaal aufbereitetes Wissen, wie Unterlagen zu den jeweiligen Kursen und Zugang zum Gutachtenfallarchiv der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe mit einem Verzeichnis zentraler Begriffsbestimmungen. Auch Links und Hinweise zur Recherche externer Evidenz sind vorhanden. Als weiteres, modernes Kommunikationswerkzeug steht das Online-Meeting zur Verfügung. Nach Abschluss der Kursreihe erhalten die Teilnehmer automatisch Zugang zum Alumni-Hörsaal, damit auch über die Kursreihe hinaus Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten bestehen. Gutachter-Update-Kurs Als weiterführendes Kursangebot gibt es für Absolventen des Aufbautrainings zum zahnärztlichen Sachverständigen den 1-mal jährlich stattfindenden Kurs Praxis der Begutachtung (Abb. 1). Dort werden aktuelle Streitfälle, die vom Gericht entschieden wurden, bearbeitet. Die Sachverständigengutachten werden auf ihre fachliche Korrektheit überprüft und von den Teilnehmern diskutiert. Fazit Die Kursreihe Aufbautraining zum zahnärztlichen Sachverständigen bildet den Teilnehmer vom Zahnarzt zum Gutachter weiter. Dies geschieht nur durch Diskussion und Reflexion der exemplarischen Fälle unter den zahnärztlichen Kollegen. Zur Anleitung und Erarbeitung der Fragestellungen stehen an jedem Kurswochenende erfahrene Referenten und ausgebildete Moderatoren zur Seite. Teilnehmer lernen aus zahnärztlichem Misserfolg und kollegialem Disput. Auf diesem Weg können nicht nur die Bedingungen für zukünftige Gutachten verbessert werden, sondern vorliegende Gerichtsgutachten tragen ihrerseits zur Professionalisierung der Praktiker bei. So können unerwartete Ereignisse aus dem Grenzbereich professioneller Kompetenz genau diese weiterentwickeln. Literatur 1 Ankermann E. Behandlungsstandard und -spielraum in der Zahnmedizin aus haftungsrechtlicher Sicht. Dtsch Zahnärztl Z 1991; 46: Brauer HU. Allgemeine Grundlagen der zahnärztlichen Begutachtung. ZMK 2008; 24: Brauer HU, Dick M, Walther W. Qualitätsanforderungen an zahnärztliche Gerichtsgutachten. ZWR Das Deutsche Zahnärzteblatt 2008; 10: Diedrichs G. Gerichtliche Auseinandersetzungen nach prothetischer Behandlung. Dtsch Zahnärztl Z 1995; 50: Faulstich P, Zeuner C. Erwachsenenbildung. Eine handlungsorientierte Einführung in Theorie, Didaktik und Adressaten. Weinheim: Juventa Verlag; Figgener L. Forensic aspects of guidelines. J Forensic Odontostomatol 2003; 21: Jacob M. Psychogene Zahnersatzunverträglichkeit Eine Fallrekonstruktion zur Exploration von Frühindikatoren. Masterarbeit Studiengang Integrated Practice in Dentistry. Magdeburg, Karlsruhe; Jacob M, Dick M, Walther W. Double bind in dentistry. Dtsch Zahnärztl Z 2008; 63: Knowles MS, Holton EF, Swanson RA. Lebenslanges Lernen: Andragogik und Erwachsenenlernen. München: Spektrum Verlag; Marbach JJ. Phantom bite syndrome. Am J Psychiatry 1979; 135: Oehler K. Der zahnärztliche Sachverständige Behandlungsfehler in Begutachtung und Rechtsprechung. Köln: Deutscher Zahnärzte Verlag; Starke I, Wade W. Continuing Professional Development Supporting the Delivery of Quality Healthcare. Ann Acad Med Singapore 2005; 34: Strietzel FP. Patient s informed consent prior to implant-prosthetic treatment: a retrospective analysis of expert opinions. Int J Oral Maxillofac Implants 2003; 18: Uhrig W. Das Anforderungsprofil von Richtern in Baden-Württemberg an das zahnärztliche Sachverständigengutachten im Arzthaftungsprozess. Masterarbeit Studiengang Integrated Practice in Dentistry. Magdeburg, Karlsruhe; Walther W, Dick M. Continuing Professional Development (CPD): Strategien für lebenslanges Lernen. Zahnärztl Mitt 2007; 97: Korrespondenzadresse Prof. Winfried Walther Direktor der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe Sophienstr Karlsruhe

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

20 Jahre Qualitätszirkel im Gesundheitswesen eine Erfolgsgeschichte. Qualitätszirkel in der Zahnmedizin

20 Jahre Qualitätszirkel im Gesundheitswesen eine Erfolgsgeschichte. Qualitätszirkel in der Zahnmedizin Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe 20 Jahre Qualitätszirkel im Gesundheitswesen eine Erfolgsgeschichte. Qualitätszirkel in der Zahnmedizin AQUA-Tagung 12. Juni 2013, Göttingen Prof. Dr. Winfried

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Präambel Der gutachterlich tätige Zahnarzt übt ein verantwortungsvolles Amt aus. An ihn werden in vielfacher Hinsicht hohe Anforderungen gestellt. Dem

Mehr

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit K assenza hnärztliche Vereinigung i m Lande Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit im Bereich Zahnersatz, PAR, KBR, KFO und Implantologie

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Qualitätsanforderungen an zahnärztliche Gerichtsgutachten

Qualitätsanforderungen an zahnärztliche Gerichtsgutachten 514 Fortbildung Allgemeine Zahnheilkunde Qualitätsanforderungen an zahnärztliche Gerichtsgutachten H. U. Brauer 1, M. Dick 2, W. Walther 3 1 Esslingen, 2 Magdeburg, 3 Karlsruhe Rechtliche Auseinandersetzungen

Mehr

Perioprothetik aus Gutachtersicht

Perioprothetik aus Gutachtersicht 234 Perioprothetik aus Gutachtersicht M. H. Walter Dresden Prothetik im parodontal geschädigten Gebiss unterliegt einem erhöhten Risiko. Kommt es zum frühzeitigen Misserfolg, liegt von Patientenseite die

Mehr

Qualitätsanforderungen an zahnärztliche Gerichtsgutachten

Qualitätsanforderungen an zahnärztliche Gerichtsgutachten Qualitätsanforderungen an zahnärztliche Gerichtsgutachten Dr. Hans Ulrich Brauer, M.A., Esslingen, Prof. Dr. Michael Dick, Magdeburg, Prof. Dr. Winfried Walther, Karlsruhe Zusammenfassung: Rechtliche Auseinandersetzungen

Mehr

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Stand: Oktober 2012 SSO-Anerkennung für Allgemeinpraktiker Der Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin anerkennt eine kompetente

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin H.-Ch. Lauer Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Direktor: Prof. Dr. H.-Ch. Lauer

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZMF

INFORMATIONSBLATT ZMF Zahnmedizinische/r Fachassistent/in* Der Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten/ der Zahnmedizinischen Fachangestellte des Zahnarzthelfers/ der Zahnarzthelferin*) gehört zu den staatlich anerkannten

Mehr

Fortbildung. Es werden Fortbildungen anerkannt, die die Qualität

Fortbildung. Es werden Fortbildungen anerkannt, die die Qualität Anlage 7 zum Rahmenvertrag über die Leistungserbringung von individuellen Maßnahmen der Gesundheitsförderung, Kompaktkuren bzw. kurortspezifischen Heilmitteln im Rahmen von genehmigten ambulanten Vorsorgeleistungen

Mehr

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI)

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) 2. Workshop Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) Paul Gaß (Erlangen) DGGG-Leitliniensekretariat fk-dggg-leitlinien@uk-erlangen.de AWMF Regelwerk (im Speziellen)

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 517 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 139 Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft

Mehr

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN Ziel meines Inputs ist es, unseren Trägern und Einrichtungen einen ersten Anschub zu geben, damit die praktische Verwirklichung der Rechte von

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Praxisbegleitung und Praxisaufträge

Praxisbegleitung und Praxisaufträge Schulen für Pflegeberufe Herford/Lippe GmbH Praxisbegleitung und Praxisaufträge für Auszubildende und Ausbilder Stand 15.02.2010 Definition Praxisbegleitung: Konzept 2 Abs. 3 Praktische Ausbildung, KrpflAPrV

Mehr

Vertragszahnärztliche Begutachtung. im Festzuschuss-System. Verfahrensabsprache im Bereich Zahnersatz

Vertragszahnärztliche Begutachtung. im Festzuschuss-System. Verfahrensabsprache im Bereich Zahnersatz Vertragszahnärztliche Begutachtung im Festzuschuss-System Verfahrensabsprache im Bereich Zahnersatz INHALTSVERZEICHNIS I. PRÄAMBEL...3 II. UMSETZUNG...3 III. PLANUNGSGUTACHTEN...4 Grundsätzliches...4 Regelversorgung

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Von RA Dr. Rainer Schütze, Fachanwalt für Medizinrecht Es ist zu unterscheiden zwischen: 1. Privat versicherten Patienten 2.

Mehr

Herausgeber und Bestelladresse:

Herausgeber und Bestelladresse: Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte der Wiedergabe, auch in Auszügen, in jeder Art (Fotokopie, Übersetzungen, Mikroverfilmung, elektronische Speicherung, Verarbeitung und dergleichen)

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in

Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in Curriculum Kompaktausbildung zum/r Biofeedbacktherapeut/in (Stand: Dez 2015) Europäische Biofeedback-Akademie, 2015 1 Inhalt Vorwort... 3 Kompakt-Ausbildung Biofeedbacktherapie... 4 Übersicht der Seminarmodule...

Mehr

Befundblatt zur Befunddokumentation und prothetischen Therapiefindung

Befundblatt zur Befunddokumentation und prothetischen Therapiefindung Heners, M. und Walther, W.: Befundblatt zur Befunddokumentation und prothetischen Therapiefindung. In: Heners, M.; Walther, K. (Hrsg.) Dokumentation und Planung zahnärztlicher Praxis. Quintessenz Berlin

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Gesamtverbandliches Ausbildungskonzept. 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder. Woodbadge-Kurse

Gesamtverbandliches Ausbildungskonzept. 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder. Woodbadge-Kurse 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder Woodbadge-Kurse Gültig ab 01. Januar 2012 Ausbildung der Kurs-Teamerinnen und Kurs-Teamer Teamerinnen und Teamer, die Woodbadge-Kurse durchführen (im Folgenden

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Neues PflegeWISSEN nutzen Aus der Hochschule für die Praxis Fachtagung der Caritas Gemeinschaft Bayern e.v. München, 26. Februar 2013 Chancen für Praktiker

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Vereinbarung. gemäß 2 Abs. 5 in Anlehnung an die Anlage 7a zum BMV-Z über das Gutachterverfahren für Behandlungen von Kiefergelenkserkrankungen

Vereinbarung. gemäß 2 Abs. 5 in Anlehnung an die Anlage 7a zum BMV-Z über das Gutachterverfahren für Behandlungen von Kiefergelenkserkrankungen Vereinbarung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung im Lande Bremen und der AOK Bremen/Bremerhaven dem BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen dem IKK-Landesverband Sachsen-Anhalt Geschäftsbereich Bremen

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Weiterbildungsordnung zum(r) "Fachpsychologen/inDiabetes (DDG)"

Weiterbildungsordnung zum(r) Fachpsychologen/inDiabetes (DDG) Arbeitsgemeinschaft Diabetesund Psychologie, DDG Verein Diabetesund Psychologie e.v. www.diabetes-psychologie.de Weiterbildungsordnung zum(r) "Fachpsychologen/inDiabetes (DDG)" 1.Präambel Die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Psychologe für Straffälligenarbeit

Psychologe für Straffälligenarbeit Psychologe für Straffälligenarbeit Bitte auswählen Allgemeine Informationen Weiterbildungsordnung Weiterbildungsmodule Allgemeine Informationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Psychologen für Straffälligenarbeit

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche

Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche Verfasser: Martin Riesen, Leiter Abteilung Schulleitung und Schulentwicklung, WBZA PHZ Luzern Gespräche mit Mitarbeitenden haben je nach Funktion

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Standardisierung und Haftungsrecht

Standardisierung und Haftungsrecht Fachanwalt Standardisierung und Haftungsrecht Standards, Leitlinien, Richtlinien und ihre haftungsrechtliche Bedeutung Haftung für Pflege- und Behandlungsfehler im Krankenhaus Vertraglich Patient Krankenkasse

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Gemeinsame Erläuterungen der KZBV und der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Kombinierbarkeit der Befunde, für die Festzuschüsse gewährt werden

Gemeinsame Erläuterungen der KZBV und der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Kombinierbarkeit der Befunde, für die Festzuschüsse gewährt werden Der Gemeinsame Bundesausschuss gem. 91 Abs. 6 SGB V empfiehlt folgende Gemeinsame Erläuterungen der Partner im Gemeinsamen Bundesausschuss, der KZBV und der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Kombinierbarkeit

Mehr

Ethik-Kompetenz in der Klinik

Ethik-Kompetenz in der Klinik Basismodul 1: Einführung Prof. Dr. Karl Wehkamp, Dr. Marianne Rabe Ethik als systematische Reflexion des Handelns braucht eine theoretische Fundierung. Gleichzeitig muss ethische Theorie mit Blick auf

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM VORWORT Coaching ist ein Beratungsangebot der Supervisor/innen der DGSv. Die in diesem Heft vorgestellten Entscheidungshilfen für Kund/innen

Mehr

Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008

Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008 Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008 E-Learning ganz einfach?! Bis vor wenigen Jahren waren Lernplattformen mit ausgereifter

Mehr

Klientenzentrierter Gesprächsführung

Klientenzentrierter Gesprächsführung R I C H T L I N I E N U N D DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE WEITERBILDUNG IN Klientenzentrierter Gesprächsführung A. RICHTLINIEN 1.0 Allgemeines 2 2.0 Weiterbildungsteile 3 3.0 Abschluss der Weiterbildung

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Professionalisierung in und für Evaluationen

Professionalisierung in und für Evaluationen Professionalisierung in und für Evaluationen Wolfgang Böttcher Emmanuel Sangra Ein komplexer Beruf We don t just offer data, although data are part of evaluation. We don t just offer reports, although

Mehr

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Werner Palz Koordinator Internationales und MA-Studiengänge Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft Universität Konstanz werner.palz@uni-konstanz.de

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Gruppe 1: a) Seminare, Praktika, wissenschaftliche Exkursionen und vergleichbare Veranstaltungen

Gruppe 1: a) Seminare, Praktika, wissenschaftliche Exkursionen und vergleichbare Veranstaltungen Richtlinie für nicht approbiertes pharmazeutisches Personal zum Erwerb des freiwilligen Fortbildungszertifikates der Apothekerkammer Berlin vom 27. Juni 2006 (ABl. S. 2434) Die Delegiertenversammlung der

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Homburg, im Februar 2010 Agenda

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Das Baukastensystem LOB Inhouse-Veranstaltungen zur individuellen Umsetzung in Ihrer Verwaltung / Organisation Das Baukastensystem LOB Seit zwei Jahren bieten

Mehr

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA *

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * zur Jahrestagung des Zentrums für rechtswissenschaftliche Fachdidaktik der Universität Hamburg am 26. und 27. März 2013 Studieneingangsphase

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Rechtsgrundlagen und Geltungsbereich

Rechtsgrundlagen und Geltungsbereich Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Endodontologie der Düsseldorf Dental Academy GmbH an der Heinrich-Heine-Universität mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Medizinischen

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Zahnformular Ergänzungsleistungen Befund, Planung, ärztlicher Attest, Kostenvoranschlag

Zahnformular Ergänzungsleistungen Befund, Planung, ärztlicher Attest, Kostenvoranschlag V S Ausgleichskasse des Kantons Bern Caisse de compensation du canton de Berne www.akbern.ch Chutzenstrasse 10 3007 Bern Zahnformular Ergänzungsleistungen Befund, Planung, ärztlicher Attest, Kostenvoranschlag

Mehr

Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler

Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler Keinen Behandlungsfehler stellt die Verletzung des Nervus alveolaris inferior oder des Nervus lingualis beim Setzen einer leichten Anästhesie dar. OLG Köln,

Mehr

Zertifizierte Weiterbildung

Zertifizierte Weiterbildung Zertifizierte Weiterbildung Aufbauqualifikation Praxisanleiterin/Praxisanleiter in der Pflege, Heilerziehungspflege und Geburtshilfe Beginn: 23.11.2015 Ende: 10.06.2016 Veranstaltungsort Seminarhaus am

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Utopie oder der Weg zur Professionalisierung? Andrea Lemke Pflegedirektorin des Evangelischen Waldkrankenhaus Präsidiumsmitglied des DPR Themenübersicht

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen willkommen dres. becker & kollegen Unser kompetentes Behandlerteam bietet Ihnen nicht nur das gesamte Leistungsspektrum einer hochmodernen ambulanten Zahnarztpraxis,

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Transfer-Lernen als Antwort auf eine Akademisierung der Berufsbildung und Verberuflichung der akademischen Bildung

Transfer-Lernen als Antwort auf eine Akademisierung der Berufsbildung und Verberuflichung der akademischen Bildung Transfer-Lernen als Antwort auf eine Akademisierung der Berufsbildung und Verberuflichung der akademischen Bildung DGWF 2015, 23.-25.09.2015 Anne Steinert Referentin Lehre I KompetenzCentrum für Didaktik

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach Ausgangssituation des Patienten: Im Januar 2013 stellte sich ein 60-jähriger männlicher Patient vor. Die allgemein-medizinische Anamnese war unauffällig,

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Verordnung für die Weiterbildung in den ersten Amtsjahren WEA

Verordnung für die Weiterbildung in den ersten Amtsjahren WEA 1 7.4.8 Verordnung für die Weiterbildung in den ersten Amtsjahren WEA vom 6. Juni 2013 Erlassen von der Konkordatskonferenz gestützt auf Art. 5 lit. i und Art. 16 lit. c des Konkordats betreffend die gemeinsame

Mehr