Deutschland, Frankreich, Niederlande. Wohnungsmärkte im Vergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland, Frankreich, Niederlande. Wohnungsmärkte im Vergleich"

Transkript

1 Deutschland, Frankreich, Niederlande Wohnungsmärkte im Vergleich Untersuchungsbericht September 2012

2 Inhalt 5 Vorwort Demografie, Wirtschaft und Kultur 8 Deutschland 12 Frankreich 16 Niederlande 19 Schlussfolgerung 21 Struktur von Wohnungsmarkt und Wohnungsbestand 22 Deutschland 24 Frankreich 26 Niederlande 28 Immobilienpreise Deutschland, Frankreich und Niederlande 31 Schlussfolgerung 33 Die Wünsche der Verbraucher 34 Die Umzugswünsche 1: Standortvorlieben 37 Die Umzugswünsche 2: Miet- oder Eigentumswohnung 40 Die Umzugswünsche 3: Etagenwohnung oder Einfamilienhaus 40 Die Umzugswünsche 4: Aufteilung und Größe der Wohnung 43 Die Umzugswünsche 5: Wohnkosten, Miet- und Kaufpreise 45 Schlussfolgerung 47 Zweiundzwanzig aussichtsreiche Ballungsräume im Überblick 50 Deutschland 58 Frankreich 62 Niederlande 67 Schlussfolgerung 69 Zwölf regionale Deutsche Wohnungsmärkte im Vergleich 70 Bevölkerungsent wicklungen und Wirtschaft 70 Wohnungsbautätigkeit 74 Die Wohnungsnachfrage in elf Regionen 82 Bewertung von 28 Haustypen in elf Regionen 87 Schlussfolgerung 89 Von den Nachbarn lernen 92 Anlage Bouwfonds Property Development 96 Drei Länder unter der Lupe 102 Profil Bouwfonds Property Development 105 Zahlen - Istwerte und Prognosen 106 Bouwfonds Property Development Regionalbüros

3 Deutschland, Frankreich, Niederlande Wohnungsmärkte im Vergleich

4

5 Franz-Josef Lickteig, Walter de Boer Vorwort Vor Ihnen liegt Wohnungsmärkte im Vergleich, ein Bericht über die Entwicklung der Wohnungsmärkte in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich. Im Jahr 2011 haben Bouwfonds Property Development und Bouwfonds REIM die Arbeit für diese ausführliche Wohnungsmarktstudie aufgenommen. Bouwfonds Property Development und Bouwfonds REIM gehören zur Rabo Vastgoedgroep, dem Immobilienunternehmen der Rabobank. Wir führen jährlich eine Vielzahl an Marktstudien und Verbraucherumfragen durch. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist eine Analyse der Wohnungsmärkte auf landesweiter, regionaler und kommunaler Ebene. Dazu haben wir einen gründlichen Vergleich zwischen den drei Ländern angestellt, die zusammen die Fokusländer der internationalen Strategie von Bouwfonds bilden. Wir behandeln zuerst die demografischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich und beziehen diese auf die Entwicklungen auf dem Wohnimmobilienmarkt. Wie sieht es in den Ländern aus und wie entwickeln sich die Preise? Welchen Einfluss haben Wirtschaft und Bevölkerungsentwicklung auf die Wohnkultur in diesen Ländern und welche Rolle spielt der Staat? In den ersten beiden Kapiteln werden die deutlichen Unterschiede, die es hierbei gibt, dargestellt. Die Untersuchung des Markts, der Wirtschaft und der Demografie ist ein wesentlicher Bestandteil der Untersuchung. Die Befragung der Verbraucher ein unverzichtbarer anderer Teil. Wie denkt die Bevölkerung in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden über Themen wie Standort, Wohnung, Umzug und Preise? Um dies zu untersuchen, haben wir unter Einwohnern - je Einwohner pro Land - eine ausführliche Umfrage durchgeführt. Die bemerkenswerten Ergebnisse dieser Umfrage finden Sie im dritten Kapitel. Auch hier gibt es Unterschiede zwischen Deutschen, Niederländern und Franzosen. Darüber hinaus haben wir in den drei Ländern 229 Regionen näher untersucht. Dies diente in erster Linie dazu, die Entwicklungspotentiale dieser Regionen bezüglich neuer Wohnungsbau- und Gebietsentwicklungsprojekte auszuloten. Das Resultat dieser Untersuchung sind 22 vielversprechende Ballungsräume, in denen die Bevölkerung und die Wirtschaft in den kommenden Jahren weiter wachsen werden. Hier bieten sich für Bouwfonds Chancen. Die Ergebnisse werden im vierten Kapitel dieses Gutachtens erläutert und zeigen für Deutschland Unterschiede zum Städteranking vergleichbarer anderer Untersuchungen der letzten Jahre. Sie bestätigen zugleich den seit einigen Jahren vorherrschenden Trend zum Wohnen in urbanen Regionen oder Städten. Wir wissen nur zu gut, dass die Wohnungsmärkte traditionell ein lokal und regional geprägtes Geschäft sind. Das bedeutet, dass ein Bauträger in diesen Märkten unmittelbar präsent sein muss. Deshalb verfügt Bouwfonds über 30 regionale Niederlassungen, die sich alle in den Wachstumsgebieten der drei Kernländer befinden. In den kommenden Jahren will Bouwfonds - von dem Gutachten gestützt - in Frankreich und Deutschland kontrolliert weiterwachsen und die Zahl der Niederlassungen in den wirtschaftlich starken Regionen weiter ausbauen. Innerhalb der Niederlande kommt es vor allem darauf an, die quantitativ und qualitativ führende Marktposition zu halten. Walter de Boer Vorsitzender der Geschäftsführung Bouwfonds Property Development Franz-Josef Lickteig Geschäftsführer Bouwfonds Immobilienentwicklung GmbH Wohnungsmärkte im Vergleich Bouwfonds Property Development 5

6 6 Bouwfonds Property Development Wohnungsmärkte im Vergleich

7 01 Demografie, Wirtschaft und Kultur Demografie und Wirtschaft sind die Grundlage aller Wohnungsmarktentwicklungen. Wie entwickelt sich die Bevölkerungszusammensetzung, wächst sie oder schrumpft sie und wohin ziehen die Menschen um? Gleiches gilt auch für die Konjunktur: Wie entwickelt sich die Kaufkraft, welche Branchen florieren und wo lassen sich Unternehmen nieder? Die Kultur des Landes spielt dabei als wichtiger Hintergrundfaktor mit eine Rolle. Diese Komponenten verleihen den verschiedenen Ausgangslagen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden jeweils ihren eigenen Charakter. Eine Übersicht der wichtigsten Fakten und Entwicklungen, getrennt nach Ländern, wird im Folgenden dargelegt. Wohnungsmärkte im Vergleich Bouwfonds Property Development 7

8 Deutschland Demografie, Wirtschaft und Kultur Bevölkerungsentwicklung Deutschland wächst nicht mehr. Für die kommenden Jahre wird sogar ein Bevölkerungsrückgang erwartet. Die Prognosen variieren zwischen 77 und 79 Millionen Einwohner im Jahr Zur Zeit zählt Deutschland 81,5 Millionen Menschen und 40 Millionen Haushalte. Die Zahl der Haushalte, die großen Einfluss auf die Wohnungsnachfrage hat, wird in den kommenden Jahren noch um 1 Million steigen. Die einzelnen Regionen werden jedoch nicht alle in gleichem Maße wachsen. Ein Bevölkerungszuwachs ist innerhalb Deutschlands vor allem in den südlichen Bundesländern zu sehen (Bayern, Baden-Württemberg und Hessen). Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg bleiben stabil, während die Bevölkerung in den östlichen Bundesländern und im größten Bundesland, Nordrhein-Westfalen, stark zurückgehen wird. [Abbildung ] Innerhalb der Regionen sind vor allem die Großstädte attraktiv. Deutsche Städte mit kräftigem Bevölkerungszuwachs sind München, Hamburg, Frankfurt und Köln. Es wird erwartet, dass sich der Zuzug in die Städte in den kommenden Jahren weiter fortsetzen wird. [Abbildung 1.3] Qualitativ betrachtet wird Deutschland mit Überalterung und Entjüngung (sinkender Jugendlichenanteil) konfrontiert. [Abbildung und 1.4.2] Der Anteil der Familien mit Kindern geht hier zurück, die Zahl der 1-Personen-Haushalte und Haushalte ohne Kinder steigt. Die Zahl der Einwanderer ist zwischen 2005 und 2012 von auf gestiegen; ca davon sind zurückkehrende Deutsche. Auf der anderen Seite sind 2005 über Menschen aus Deutschland ausgewandert (25 % waren deutscher Herkunft), 2010 war diese Zahl auf angestiegen. Somit bestand 2010 ein Wanderungsüberschuss von ca Einwohnern. 1.1 Deutschland: Prognose der Bevölkerungsentwicklung Quelle: Statistisches Bundesamt x 1 Mio. Einwohner Baden- Württemberg 1.2 Deutschland: Entwicklung der Haushalte Quelle: Statistisches Bundesamt 10 % 5 % 0 % -5 % -10 % -15 % Baden-Württemberg Bayern Hessen 1.3 Deutschland: Bevölkerungsentwicklung der Großstädte Bayern Hessen Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Schleswig-Holstein Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Thüringen Berlin Bremen Hamburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Schleswig-Holstein Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Hamburg Berlin Bremen Wirtschaftliche Entwicklung Fast alle europäischen Länder stehen vor großen Unsicherheiten bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung, die durch die Konjunkturschwäche und die Eurokrise in den letzten Jahren hervorgerufen wurden. Deutschland geht es wirtschaftlich sehr gut, sowohl absolut als auch relativ gesehen. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland ist seit 2009 noch weiter gestiegen: von 2,30 auf 2,45 Billionen Euro in [Abbildung 1.5] Die starke Position verschiedener Industriezweige, eine durchdachte Wirtschaftspolitik und die starke Verbrauchernachfrage im Inland sorgen für Wirtschaftswachstum. [Abbildung 1.6] Viele Deutsche haben darüber hinaus jahrelang gespart, und das macht sich jetzt bezahlt. Diese Wirtschaftszahlen schlagen sich auch in einer günstigen Arbeitslosenquote nieder. Deutschland verzeichnete 8 Bouwfonds Property Development Wohnungsmärkte im Vergleich Quelle: Statistisches Bundesamt 1995 = Berlin Berlin Düsseldorf Düsseldorf Frankfurt Frankfurt Hamburg Hamburg Köln Köln München München Stuttgart Stuttgart Deutschland Deutschland

9 Demografie, Wirtschaft und Kultur Deutschland Deutschland: Entwicklung der Altersstruktur Quelle: Statistisches Bundesamt % 25 % 30 % 25 % 20 % 20 % 15 % 15 % 10 % 10 % 5 % 5 % 0 0 < 14 Jahre < Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 80 Jahre > 80 Jahre Deutschland: Entwicklung der Haushaltsgröße Quelle: Statistisches Bundesamt % 40 % 35 % 45 % 40 % 35 % 30 % 30 % 25 % 25 % 20 % 20 % 15 % 15 % 10 % 10 % 5 % 5 % 0 % 0 % 1 Person 1 Person 2 Personen 2 Personen 3 Personen 3 Personen mind. 4 Personen mind. 4 Personen 1.5 Deutschland: Bruttoinlandsprodukt Quelle: Oxford Economics x 1 Mio. Euro bruto binnenlands product Duitsland (abs) Wohnungsmärkte im Vergleich Bouwfonds Property Development 9

10 Demografie, Wirtschaft und Kultur Deutschland 1.6 Deutschland: jährliches Wirtschaftswachstum Quelle: Oxford Economics 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % -1 % % -3 % -4 % -5 % -6 % 1.7 Deutschland: Arbeitslosigkeit Quelle: Oxford Economics 13 % 12 % 11 % 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % Deutschland: Arbeitslosigkeit in einigen Bundesländer Quelle: Oxford Economics Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit Baden-Württemberg Baden-Württemberg 20 % Bayern Bayern Berlin Berlin 18 % Hamburg Hamburg 16 % Hessen Hessen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 14 % 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 20 % 18 % 16 % 14 % 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 0 % 0 % Bouwfonds Property Development Wohnungsmärkte im Vergleich

11 München Ackermannbogen Das Projekt ist Teil einer Umwidmung eines innerstädtisches ehemaligen Kaserneareals im Stadtteil Schwabing. 335 Wohnungen, m² Bürofläche. hierbei zwischen 2005 und 2012 einen Rückgang von 12,5 % auf 7 %. Die Unterschiede zwischen den Großstädten sind riesig: Nur 5 % in München und Stuttgart gegenüber noch 13 % Arbeitslosigkeit in Berlin. [Abbildung 1.7 und 1.8] Wohnkultur Auch kulturelle Aspekte haben Einfluss auf die Entwicklung des Wohnungsmarkts. Wer in Deutschland eine Wohnung kauft, ist oft im mittleren Alter (ab 35 Jahre), weil ein relativ großer Teil des Kaufpreises selbst mit eingebracht werden muss (20 % - 30 %). Deutsche sind beim Aufnehmen eines Hypothekendarlehens zurückhaltender und sind es traditionell gewöhnt, jährlich einen festen Prozentsatz ihrer Hypothek zu tilgen. Tilgungsfreie Hypotheken kommen kaum vor, einen Steuerfreibetrag für Hypothekenzinsen gibt es nicht. In Deutschland wird eine Zweitwohnung oft als Notgroschen für schlechte Zeiten gekauft: Sie dient als Kapitalanlage bzw. als Ergänzung des Haushaltseinkommens oder als Alterswohnsitz für später. Die Kultur des Landes zeigt sich auch bei den Auffassungen der Deutschen über Nachhaltigkeit in Bezug auf Wohnen. Nachhaltigkeit ist in diesem Land der Standard, sie ist Teil dessen, was ein Deutscher unter einer guten Wohnung versteht. Mit anderen Worten: Nachhaltigkeit ist einer der Qualitätsansprüche der Verbraucher. Raumordnungspolitik Der deutsche Staat betreibt keine Raumordnungspolitik auf Bundesebene. Auch bei den Bundesländern kommt dies kaum vor, lediglich zur Unterstützung strukturschwacher Regionen gibt es staatliche Lenkung. Vor allem die In Deutschland wird eine Zweitwohnung oft als Notgroschen für schlechte Zeiten gekauft. östlichen Bundesländer, aber auch Nordhessen, verzeichnen rückläufige Tendenzen. Hier greift der Staat aktiv ein, beispielsweise indem man öffentliche Einrichtungen in einer Kerngemeinde konzentriert und akzeptiert, dass dafür andere Dörfer bewusst schrumpfen und am Ende gar aufgegeben werden müssen. In Deutschland sind die Kommunen, im Gegensatz zu den Niederlanden, bei der Entwicklung neuer Pläne keine dominante Partei. Die Gemeinden, Regierungsbezirke und Landkreise beschränken sich auf das Ausarbeiten raumordnerischer Strukturpläne, wobei verschiedene Punkte wie Wohnen, Arbeiten und Verkehr einbezogen werden. In Deutschland wird viel mehr den Marktparteien überlassen, auch deshalb, weil die Gemeinden keine großen eigenen Flächen besitzen. Bei der Entwicklung neuer Wohn- und Gewerbegebiete schließen die Gemeinden Verträge mit Bauträgern und Grundstückseigentümern, in denen privatrechtliche Vereinbarungen über den erforderlichen Bau von Infrastruktur und öffentlichen Einrichtungen getroffen werden. Wohnungsmärkte im Vergleich Bouwfonds Property Development 11

12 Frankreich Demografie, Wirtschaft und Kultur % > 1,0 0,5 1,0 0,25 0,5 0 0,25-0,25 0-0,5-0,25 Bevölkerungsentwicklung -1,0-0,5 In Frankreich ist das Bevölkerungswachstum in absoluten < -1,0 Zahlen noch nicht abgeschlossen. Die heutige Einwohnerzahl von 65 Millionen wird bis 2020 um 2 % wachsen. [Karte 1.9 und 1.10] Die Zahl der Haushalte wird mit einem kräftigen Plus von 3 Millionen zunehmen. Nach 2030 geht das Bevölkerungswachstum jedoch auch hier zurück. Die Region Paris und die attraktiven Küstenregionen (im Westen und Süden) profitieren am stärksten vom Zuwachs durch Wanderungen innerhalb Frankreichs; dies sind Gebiete, in denen es sich - u. a. dank der Landschaft und des Klimas - angenehm wohnen und arbeiten lässt. Im Binnenland und in Teilen Nordfrankreichs schrumpft dagegen die Bevölkerung. Genau wie in Deutschland treten in den Regionen, die günstig abschneiden, die Großstädte besonders positiv hervor. Die Metropole Paris wächst weiterhin kräftig, dasselbe jedoch gilt auch für Städte wie Lyon, Bordeaux und Toulouse. Es wird erwartet, dass sich der Zuzug in > 2,0 die Städte auch in Frankreich in den kommenden Jahren 1,5 2,0 1,0 1,5 weiter fortsetzen wird. Der Anteil der Familien an der 0,5 1,0 Gesamtbevölkerung Frankreichs sinkt (2020 werden 0,0 0,5 < 0,0 nur noch 22 % der Bevölkerung in der klassischen Familienform leben), während die Zahl der Alleinstehenden und der kinderlosen Familien steigt. Überalterung und Entjüngung führen zu mehr Senioren und weniger Jugendlichen. [Abbildung 1.11 und 1.12] Wirtschaftliche Entwicklung Die französische Wirtschaft erholte sich 2010 nach einer Reihe relativ magerer Jahre. Die positive Entwicklung setzte sich 2011 fort [BIP: ca. 2 Billionen ], doch den Prognosen zufolge wird sich das Bruttoinlandsprodukt 2012 auf 1,8 Billionen Euro stabilisieren. [Abbildung 1.13 und 1.14] Die Arbeitslosigkeit in Frankreich sank in den Jahren von 9,5 % auf 8 %, stieg jedoch in den vergangenen zwei Jahren wieder auf 10 %. Die Großstädte zeigten denselben Trend; es gibt jedoch große Unterschiede zwischen beispielsweise Marseille einerseits (12 %) und Rennes, Nantes und Paris andererseits (7-8 %). [Abbildung 1.15 und 1.16] % 1.9 Frankreich: Prognose der Bevölkerungsentwicklung Quelle: BIPE % > 1,0 0,5 1,0 0,25 0,5 0 0,25-0,25 0-0,5-0,25-1,0-0,5 < -1, Frankreich: Prognose der Haushaltsentwicklung Quelle: BIPE % > 2,0 1,5 2,0 1,0 1,5 0,5 1,0 0,0 0,5 < 0, Frankreich: Entwicklung der Altersstruktur Quelle: BIPE Einwohnerzahl < 14 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 80 Jahre 12 Bouwfonds Property Development Wohnungsmärkte im Vergleich

13 Demografie, Wirtschaft und Kultur Frankreich 1.12 Frankreich: Entwicklung der Haushaltsstrukturen Quelle: BIPE % 35 % 30 % 25 % 20 % 15 % 10 % 5 % 0 % Alleinstehende Kinderlose Paare Paare mit Kindern Alleinerziehende Andere Familienformen 1.13 Frankreich: Bruttoinlandsprodukt Quelle: Insee x 1 Mio. Euro Frankreich: jährliches Wirtschaftswachstum Quelle: Insee 3 % 2 % 1 % 0 % -1 % % -3 % Wohnungsmärkte im Vergleich Bouwfonds Property Development 13

14 Demografie, Wirtschaft und Kultur Frankreich 1.15 Frankreich: Arbeitslosigkeit Quelle: Insee 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 0 % Frankreich: Arbeitslosigkeit in Großstädten Quelle: Insee Nizza Nizza Marseille Marseille Bordeaux Bordeaux Toulouse Toulouse Rennes Rennes Nantes Nantes Lyon Lyon Paris Paris 14 % 12 % 10 % 8 % 6 % 14 % 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 4 % 2 % 2 % 0 % 0 % Lyon - Lyon Islands Eines der ehrgeizigsten Stadterneuerungsprojekte Europas mit 291 Apartments, Geschäfts- und Büroeinheiten sowie 411 Stellplätzen.

15 Demografie, Wirtschaft und Kultur Frankreich Wohnkultur Die Möglichkeiten zur Aufnahme von Hypothekendarlehen sind in Frankreich nicht ungünstig. Die Zinsen sind niedrig und es gibt einen regen Wettbewerb im Hypothekengeschäft zwischen den Banken. und Die Obergrenze, bis zu der die Banken Darlehen gewähren, wurde in den letzten Jahren erweitert. Außerdem können Hypothekenzinsen zum Teil steuerlich abgesetzt werden. Obwohl der Erwerb von Wohnungseigentum dadurch beliebt ist, sind französische Haushalte im Allgemeinen beim Eingehen eines Hypothekendarlehens für das eigene Haus zurückhaltend. Des Weiteren fällt auf, dass ganze 31 % der Bevölkerung ein zweites Haus besitzen. Hier tritt das Phänomen der Biresidentialität auf, vor allem im Raum Paris. Unter der Woche wohnt man in der Stadt, am Wochenende zieht man aufs Land und vereint so das Beste aus beiden Welten. In Frankreich wird außerdem in Sachen Wohnen wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Das große Interesse für umweltfreundliches Wohnen wird zusätzlich durch Steuervergünstigungen und verbilligte Darlehen staatlich gefördert. Makler weisen in Inseraten gern auf den geringen Energieverbrauch von Neubauwohnungen hin. Auffällig ist, dass 31 % der Bevölkerung ein zweites Haus besitzen. Die Maßnahmen zur Förderung der Nachhaltigkeit stützen sich auf zwei Säulen: Häuser mit niedrigem Energieverbrauch bauen und Energie auf umweltfreundliche Weise erzeugen. Dies wirkt sich auch auf den Wohnungsmarkt aus; in Frankreich ist man damit weiter als in den Niederlanden. So spielt der Energieausweis für Wohnungen in Frankreich durchaus eine ernstzunehmende Rolle. Ein Faktor hierbei ist, dass Franzosen im Gegensatz zu Niederländern und Deutschen nicht nur die Heizkosten im Winter haben, sondern auch Kühlkosten im Sommer. Das macht die Frage des Energieverbrauchs und der Energieerzeugung zu einem wichtigen Thema. Raumordnungspolitik In Frankreich ergibt die staatliche Raumordnungspolitik ein differenziertes Bild. Bei der Zentralregierung, den Regionalbehörden und Gemeinden sind Raumordnungsaufgaben angesiedelt. Darüber hinaus sind verschiedene halbstaatliche Verbände hieran beteiligt, die aus regionalen und lokalen Kooperationsverbänden und Institutionen mit wirtschaftspolitischen Aufgaben bestehen. Damit ist die Raumordnung in Frankreich eine komplexe Angelegenheit. Es gibt zahlreiche Überlappungen zwischen den einzelnen Strategien und Maßnahmen zur Raumordnung, was diesen Bereich mitunter unübersichtlich macht. Das erklärt den Ruf nach weniger Regeln und mehr Durchschlagskraft bei der Raumordnungspolitik. Die Raumordnungspolitik in Frankreich wird vor allem von wirtschaftlicher Strukturpolitik zur Förderung einzelner Regionen bestimmt. So genannte Kerngebiete (insgesamt 71) werden kräftig unterstützt, beispielsweise durch den Bau guter Verkehrsverbindungen wie den TGV (u. a. Toulouse/Flugzeugbau, Lyon/Lyonbiopole, Bordeaux/ Laserindustrie). Außerdem bekommen strukturschwache Stadtregionen (Zones Urbaines Sensibles) staatliche Unterstützung. Eine Ausnahme bei dieser Regionalpolitik war die Förderungsregelung von 2009, mit der der Staat neue Wohnungen bauen lassen wollte. Dazu wurden Darlehen und Steuervergünstigungen angeboten. Wohnungsmärkte im Vergleich Bouwfonds Property Development 15

16 Niederlande Demografie, Wirtschaft 1.17 Niederlande: Prognostizierte Entwicklung der Zahl der Haushalte und Kultur < 0 % Bevölkerungsentwicklung In den Niederlanden wird die Bevölkerung noch bis auf 17,2 Millionen Menschen wachsen (derzeit 16,7 Millionen). Nach 2030 sinkt das Bevölkerungswachstum auch hier. Die Zahl der Haushalte - ein wichtiger Wert für die Nachfrage nach Neubauwohnungen - wird in den Niederlanden um 0,6 Millionen steigen. Das Wachstum konzentriert sich hauptsächlich auf die Randstad, das Ballungsgebiet im Westen, mit einem Schwerpunkt auf dem nördlichen Teil. [Karte 1.17] Die niederländischen Wachstumskerne liegen vor allem entlang des A2-Korridors Amsterdam-Utrecht- Eindhoven. Sowohl die Zahl der Jugendlichen bis 30 Jahre als auch die der Personen mittleren Alters (45-64 Jahre) wird in den Niederlanden noch leicht steigen; die Gruppe der Rentner steigt stärker. [Abbildung 1.18] Bei der Verteilung der Haushalte in den Niederlanden bleibt der Anteil der Familien stabil. Die Zahl der 1-Personen- Haushalte und der Haushalte ohne Kinder steigt dagegen auch hier. [Abbildung 1.19] Wirtschaftliche Entwicklung In den Niederlanden scheint die wirtschaftliche Lage im Vergleich der drei Länder am wenigsten rosig auszusehen. Nach zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit einer schrumpfenden Wirtschaft ( 0,4 und 0,7 %) befindet sich das Land wiederum in einer Rezession, für ganz 2011 gab es ein leichtes Wachstum von 1,2 %. Das gefürchtete Double-Dip-Szenario wurde damit Wirklichkeit. Für 2012 wird für das ganze Jahr ein Minus von 0,5 % erwartet. [Abbildungen 1.20 und 1.21] Die Arbeitslosigkeit blieb 2011 auf einem relativ niedrigen Stand, sie betrug 5,4 % der Erwerbstätigen (genauso viel wie 2010). Im 1. Quartal 2012 stieg die Arbeitslosigkeit jedoch auf 6 %. [Abbildungen 1.22 und 1.23] Einwohnerzahl Quelle: ABF, Bearbeitung Bouwfonds Ontwikkeling < 0 % 0,01 % 0,25 % 0,26 % 0,5 % 0,51 % 0,75 % 0,76 % 1,0 % 1,01 % 1,5 % > 1,5 % 1.18 Niederlande: Entwicklung der Altersstruktur Quelle: ABF, Bearbeitung Bouwfonds Ontwikkeling Einwohnerzahl < 14 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 75 Jahre 1.19 Niederlande: Entwicklung der Haushaltsstrukturen Quelle: ABF, Bearbeitung Bouwfonds Ontwikkeling Zahl der Haushalte 0,01 % 0,25 % 0,26 % 0,5 % 0,51 % 0,75 % 0,76 % 1,0 % 1,01 % 1,5 % > 1,5 % Die Arbeitslosigkeit blieb 2011 auf einem relativ niedrigen Stand. Zahl der Haushalte Paare mit Kindern Paare ohne Kinder Alleinstehende Alleinerziehende Sonstige 16 Bouwfonds Property Development Wohnungsmärkte im Vergleich

17 Demografie, Wirtschaft und Kultur Niederlande 1.20 Niederlande: Bruttoinlandsprodukt Quelle: CBS bruto binnenlands product Nederland (abs) x 1 Mio. Euro Niederlande: jährliches Wirtschaftswachstum Quelle: CBS 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % -1 % -2 % -3 % -4 % Niederlande: Arbeitslosigkeit Quelle: CBS 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Niederlande: Arbeitslosigkeit in Großstädten Quelle: CBS Utrecht Amsterdam Rotterdam Den Haag 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 0 % Wohnungsmärkte im Vergleich Bouwfonds Property Development 17

18 Den Haag Wateringse Veld Parkzicht Mitten im Den Haager Viertel Wateringse Veld wurde ein neues Wohngebiet errichtet, das an ein Dorf erinnert. 117 Einfamilienhäuser, 12 Apartments. In den Niederlanden fehlen finanzielle Anreize, um Wohnungen nachhaltiger zu gestalten. Wohnkultur In den Niederlanden war der Erwerb von Wohnungseigentum lange Zeit relativ einfach, nicht zuletzt wegen der Geschäftspolitik der Banken. Vor allem in den Niederlanden gewährten die Banken Kredite bis 110 % des Immobilienwertes. Tilgungsfreie Hypotheken sind sehr beliebt und führen dazu, dass die Hauseigentümer kaum Schulden tilgen. Diese Form des Hypothekenkredits wird darüber hinaus steuerlich noch zusätzlich stimuliert. Seit Mitte 2011 fährt der Staat (niederländische Finanzdienstleistungsaufsicht) diesbezüglich einen strengeren Kurs und es wurden die Regeln für die Gewährung von (tilgungsfreien) Hypotheken verschärft. Das Thema Nachhaltigkeit spielt für die niederländischen Wohnungseigentümer eine weniger große Rolle. Es werden zwar schon seit längerer Zeit Energiesparhäuser gebaut, Nachhaltigkeit ist jedoch (noch) kein entscheidendes Argument für die Kaufentscheidung des Verbrauchers. Niederländer vergleichen die höheren Anschaffungskosten mit den zu erwartenden geringeren Heizkosten und entscheiden sich dann eher für den kurzfristigen Vorteil. In den Niederlanden fehlen finanzielle Anreize, um Wohnungen nachhaltiger zu gestalten. Raumordnungspolitik Die niederländische Regierung hat sich in den letzten Jahren immer mehr aus der Raumordnungspolitik zurückgezogen. Sie konzentriert sich auf die grundlegende Planung, bei der es unter anderem darum geht, Raumordnung und Infrastruktur miteinander zu verbinden. Ein traditionell wichtiger Bereich wie die Wohnungsbaupolitik wurde abgegeben und den Provinzen, Gemeinden und Marktparteien überlassen. Die Regierung beschränkt sich de facto immer mehr auf die langfristige Strategie. Nicht zuletzt aufgrund der Wirtschaftskrise sind in den letzten Jahren viele geplante Neubaugebiete in Schwierigkeiten gekommen. Die Finanzierung ist komplexer geworden und die Bauträger sehen sich mit einem Einbruch der Verbrauchernachfrage konfrontiert. Das hat für alle Beteiligten Folgen, auch für die Kommunen, die eine aktive Grundstückspolitik geführt haben und jetzt geplante Einnahmen aus dem Verkauf ihres Grundstücksbesitzes nicht mehr realisieren können. 18 Bouwfonds Property Development Wohnungsmärkte im Vergleich

19 1.24 Bevölkerungswachstum in den Niederlanden, Deutschland und Frankreich Quelle: Experian, Bearbeitung Bouwfonds REIM Jährliches Bevölkerungswachstum < -0,25 % -0,25-0,00 % 0,00-0,25 % 0,25-0,50 % > 0,50 % 1.25 Entwicklung der Zahl der Haushalte in den Niederlanden, Deutschland und Frankreich Quelle: Experian, Bearbeitung Bouwfonds REIM Zahl der Haushalte < -0,5 % -0,5-0,0 % 0,0-0,5 % 0,5-1,0 % > 1,0 % Schlussfolgerung: Wachstum, aber mit deutlichen Unterschieden Die drei Länder Deutschland, Frankreich und Niederlande sind geografisch Nachbarn, weisen aber deutliche Unterschiede auf. Das größte Land (Deutschland) hat eine rückläufige Bevölkerung, aber eine wachsende Wirtschaft. Im kleinsten Land (den Niederlanden) nimmt die Bevölkerung noch leicht zu, sind aber die wirtschaftlichen Aussichten ungünstiger. Ein Lichtblick ist hier (noch) die niedrige Arbeitslosigkeit. Das mittelgroße Land (Frankreich) hat eine stark wachsende Bevölkerung und verhalten positive Wirtschaftsaussichten, während der Arbeitsmarkt andererseits schwächelt. Das führt zu einer unterschiedlichen Ausgangslage für den Wohnungsmarkt pro Land. Außerdem unterscheidet sich die Wohn- und Wohnungsbaukultur in den drei Ländern. In den Niederland spielte der Staat lange Zeit eine bestimmende Rolle bei der Festlegung der Raumordnungs- und Wohnungsbaupolitik, in Deutschland und Frankreich hatten Marktparteien und Privatleute viel mehr Einfluss. Wohnungseigentum als Anlageobjekt bietet in diesen beiden Ländern günstigere Aussichten für den Wohnungsbau, während in den Niederlanden Immobilien nicht mehr so sehr als eine sichere Geldanlage gesehen werden. Der Besitz einer Zweitwohnung ist in Frankreich und Deutschland gesellschaftlich und wirtschaftlich eine normale Sache, in den Niederlanden ist dies eine Ausnahme. Unterschiede gibt es schließlich auch bei der Frage, wie in den drei Ländern über Nachhaltigkeit gedacht wird: In den Niederlanden geht es dabei in erster Linie um Regeln und Vorschriften. In den beiden anderen Ländern ist eine nachhaltige Wohnung schon fast der Normalfall, dies nicht zuletzt aufgrund der Haltung der Verbraucher zu Umweltschutzfragen Beschäftigungsentwicklung in den Niederlanden, Deutschland und Frankreich Quelle: Experian, Bearbeitung Bouwfonds REIM Beschäftigungsentwicklung < -0,50 % -0,50-0,00 % 0,00-0,25 % 0,25-0,50 % > 0,50 % 19

20 20 Bouwfonds Property Development Wohnungsmärkte im Vergleich

Deutsche Zusammenfassung Deutschland, Frankreich, Niederlande. Wohnungsmärkte. Wohnungsmärkte. Bouwfonds wird

Deutsche Zusammenfassung Deutschland, Frankreich, Niederlande. Wohnungsmärkte. Wohnungsmärkte. Bouwfonds wird Deutsche Zusammenfassung Deutschland, Frankreich, Niederlande Wohnungsmärkte Wohnungsmärkte im im Vergleich Vergleich 2014 Bouwfonds wird AB 1 JANUAR 2015 Untersuchungsbericht Juni 2014 Untersuchungsbericht

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Baufi24-Länderindex April 2012

Baufi24-Länderindex April 2012 Baufi24-Länderindex April 2012 Das Baufinanzierungsportal Baufi24 berechnet alle zwei Monate den Baufi24-Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er gibt an, wie

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut

Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut Landshut, 21. Mai 2012 Sparkasse Landshut und LBS präsentieren Marktanalyse Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut Zahl der Baufertigstellungen in der Region gestiegen Erhebliches

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

LBS Immobilien GmbH NordWest Deutschlands größter Vermittler von Wohnimmobilien. Marktführer auch in NRW

LBS Immobilien GmbH NordWest Deutschlands größter Vermittler von Wohnimmobilien. Marktführer auch in NRW Seit der Fusion der Immobilientöchter der LBS West und der LBS Nord im vergangenen Jahr ist die LBS Immobilien GmbH NordWest Deutschlands größter Vermittler von Wohnimmobilien. Als Marktführer auch in

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Marktübersicht: Förderbanken g

Marktübersicht: Förderbanken g g Bremer Aufbau-Bank GmbH Bayerische Landesbodenkreditanstalt Bremer Immobilienkredit Förderprogramme, Kommunalkredite Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt Internet www.bab-bremen.de www.bayernlabo.de

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist

Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist Pressemitteilung Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist Berlin, den 8.9.2015 - Schützen Immobilien vor Inflation? Hat das Eigenheim eine eingebaute Wertsteigerung? Muss im Alter keine Miete mehr

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Erste Sitzung: Garanten der Stabilität in Krisenzeiten / Fremdwährungskredite in Ungarn 17. Mai 21 András Gábor BOTOS, Generalsekretär des Verbands Ungarischer

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Wunschbarometer 2006 I. Das Wunschbarometer 2006 Einmal jährlich veröffentlicht der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) das Vermögensbarometer.

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr