Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003"

Transkript

1 Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 Letzte Überarbeitung: Produktversion: Überprüft von: Neueste Informationen: Autor: Juli 2004 Exchange Server 2003 Exchange-Produktentwicklung Exchange Documentation Team

2

3 Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 Kay Unkroth (mediaservice) Veröffentlicht: Juli 2004 Für folgendes Produkt: Exchange Server 2003

4 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URL- und anderen Internet-Websiteverweisen, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen von Firmen, Organisationen, Produkten, Domänennamen, -Adressen, Logos, Personen, Orten und Ereignissen sind frei erfunden, soweit dies nicht anders angegeben ist. Jede Ähnlichkeit mit bestehenden Firmen, Organisationen, Produkten, Domänennamen, -Adressen, Logos, Personen, Orten und Ereignissen ist rein zufällig und nicht beabsichtigt. Die Benutzer/innen sind verpflichtet, sich an alle anwendbaren Urheberrechtsgesetze zu halten. Es ist möglich, dass Microsoft Rechte an Patenten bzw. angemeldeten Patenten, an Marken, Urheberrechten oder sonstigem geistigen Eigentum besitzt, die sich auf den fachlichen Inhalt dieses Dokuments beziehen. Die Bereitstellung dieses Dokuments bedeutet keine Gewährung von Lizenzrechten an diesen Patenten, Marken, Urheberrechten oder anderem geistigen Eigentum, ausgenommen, dies wurde explizit durch einen schriftlich festgehaltenen Lizenzvertrag mit der Microsoft Corporation vereinbart Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Microsoft, Active Directory, ActiveSync, JScript, MSDN, MS-DOS, MSN, Outlook, Visual Basic, Visual C#, Win32, Windows, Windows Mobile, Windows NT und Windows Server sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Die in diesem Dokument erwähnten Namen von tatsächlich existierenden Unternehmen und Produkten sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Inhaber. Danksagung Projektredakteur: Brendon Bennett Mitwirkende Verfasser: Scott Schnoll Mitwirkende Redakteure: Jim Bradley, Camilla Paynter (mediaservice) Technische Bearbeitung: Andrei Davydov, Alvin Mok, Amanda Langowski, Andrew Moss, Bill Aschcraft, Brendan Power, Colin Nash, Dave Gappmayer, David Emmick, Edward Wu, Erik Ashby, Evan Dodds, James Baker, James O'Brien, Jian Yan, Julian Zbogar-Smith, Ken Ewert, Kahren Allakhverdyan, KC Lemson, Max Ciccotosto, Michael Lee, Michael Swafford, Mike Hickey, Per Farny, Philip Chan, Pretish Abraham, Rafiq El Alami, Robert Gillies, Sasa Juratovic, Steve Daigle, Steve Pennington, Tejas Patel, Terry Myerson Grafisches Design: Kristie Smith Produktion: Sean Pohtilla, Joe Orzech

5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Welche Informationen bietet dieses Handbuch?... 1 Für wen ist dieses Handbuch gedacht?... 2 Einführende Dokumentationen... 2 Struktur dieses Handbuchs... 3 Kapitel 1 Technische Übersicht über Exchange Server Exchange Server 2003 als Nachrichtenverarbeitungssystem... 8 Allgemeine Komponenten eines Nachrichtenverarbeitungssystems... 8 Das Nachrichtenverarbeitungssystem in der Netzwerkinfrastruktur... 9 Verzeichnisintegration Empfängerobjekte im Verzeichnis Konfigurationsinformationen im Verzeichnis Exchange-Klassen und -Attribute in Active Directory Verzeichniszugriffsarchitektur Der Nachrichtentransport Nachrichtenroutingarchitektur Nachrichtenrouting mit Routinggruppen Der Exchange-Nachrichtenspeicher Exchange Server 2003-Datenbanktechnologie Informationsspeicher und Speichergruppen Benutzer-Agents in einer Exchange Server 2003-Organisation Kapitel 2 Dienstabhängigkeiten in Exchange Server Grundlagen zur Architektur der Windows-Dienste Funktionen des Dienststeuerungs-Managers Exchange-Dienste und das Konto LocalSystem Überprüfen der Dienstedatenbank Betriebssystemdienste Internetinformationsdienste (IIS) Hauptdienste von Exchange Server Zusätzliche Dienste von Exchange Server Kapitel 3 Exchange Server 2003 und Active Directory Verzeichnisintegration Exchange-Klassen und -Attribute in Active Directory... 48

6 ii Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 Verzeichnisdienstzugriff DSAccess-Topologieerkennung Festlegung von DSAccess-Servern Verzeichniszugriffscache Verzeichnisdienstproxy DSProxy-Operationen SMTP-Kategorisierungsmodul Nachrichtenkategorisierung und Active Directory Empfängeraktualisierungsdienst Aktualisieren von Empfängerobjekten Metabase-Aktualisierungsdienst Kapitel 4 DS2MB-Vorgänge Architektur des Exchange-System-Managers Integration in MMC Exchange Server 2003-Snap-Ins und Snap-In-Erweiterungen Erstellen benutzerdefinierter Exchange-Verwaltungskonsolen Verwalten von Konfigurationsinformationen in Active Directory Herstellen von Bindungen an einen Domänencontroller Die Exchange-Organisation in der Konfigurationsverzeichnispartition Exchange-System-Manager und Berechtigungseinstellungen Verwalten von Exchange-Informationsspeicherressourcen MAPI-basierte Kommunikation DAV-basierte Kommunikation Integration in Windows-Verwaltungsinstrumentation Dienstkonfiguration im Exchange-System-Manager Kapitel 5 Nachrichtenroutingarchitektur Nachrichtenroutingtopologie in Exchange Server Nachrichtenverarbeitung in Exchange Server Nachrichtenrouting in Exchange Server Nachrichtenrouten und die Verbindungsstatustabelle Exchange-Routingpfadauswahl Erneutes Routing von Nachrichten anhand von Verbindungsstatusinformationen Verbindungsstatusweitergabe Verbindungsstatusalgorithmus Verbindungsstatusänderungen und Verbindungsstatusübermittlung Ändern des Routinggruppenmasters...139

7 Inhaltsverzeichnis iii Konflikte zwischen Routinggruppenmastern Abwärtskompatibilität mit Exchange Server Kapitel 6 Erzeugen der GWART Routingprobleme im gemischten Modus Topologieaktualisierungen Unterbrochene Verbindungsstatusübermittlung SMTP-Transportarchitektur Entwurf des SMTP-Dienstes IIS-Integration (Internet Information Services) COM-basierte SMTP-Erweiterungen Verwaltungsschnittstellen Konfigurationseinstellungen und Ereignisbindungen Das erweiterte Warteschlangenmodul Durch das erweiterte Warteschlangenmodul ausgelöste Ereignisse Nachrichtenwarteschlangen im erweiterten Warteschlangenmodul Begrenzen der Anzahl von Nachrichten in Warteschlangen SMTP-Transportkomponenten Exchange-Kategorisierungsmodul Optimieren der Leistung des Kategorisierungsmoduls Erneute Kategorisierung von Nachrichten Informationsspeichertreiber des SMTP-Dienstes NTFS-Informationsspeichertreiber Exchange-Informationsspeichertreiber SMTP-Protokollerweiterungen Protokollereigniskategorien Exchange-spezifische SMTP-Protokollerweiterungen Protokollaufzeichnungen, Ereignisprotokollierung und Nachrichtenverfolgung Kapitel 7 Protokollaufzeichnungen Ereignisprotokollierung Nachrichtenverfolgung X.400-Transportarchitektur Exchange-MTA in der Exchange Server 2003-Architektur Exchange-MTA-Kommunikationspartner Exchange-MTA-Konfigurationseinstellungen in Active Directory Interne Exchange-MTA-Architektur Überprüfen der Exchange-MTA-Verarbeitung...234

8 iv Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 MTA-Transportstacks und X.400-Connectors Nachrichtenübertragungsdienst RTS (Reliable Transfer Service) ACSE Association Control Service Element Darstellungs- und Sitzungsdienste MTA-Transportstacks Beispiel für die MTA-Kommunikation X.400-Connectors Verbinden von Routinggruppen mithilfe von X.400-Connectors Lastenausgleich zwischen Routinggruppen Nachrichtenrouting über Exchange-MTAs Verbindungsstatusinformationen und erneutes Routing von Nachrichten Austauschen von Verbindungsstatusinformationen zwischen Routinggruppen Exchange-MTA in einer Organisation im gemischten Modus Kapitel 8 RPC-basierte MTA-Kommunikation Gateway-Adressroutingtabelle Nachrichtenschleifen zwischen Exchange Server 5.5- und Exchange Server 2003-Servern Architektur von Gateway-Messaging-Connectors EDK-Connectorarchitektur Connectorkomponenten Nachrichtenübertragung zu und von Exchange Server Nachrichtenkonvertierung Verzeichnissynchronisierung Architektur des Connectors für Lotus Notes Nachrichtenübertragung Nachrichtenkonvertierung Verzeichnissynchronisierung Architektur des Connectors für Novell GroupWise Nachrichtenübertragung Nachrichtenkonvertierung Verzeichnissynchronisierung Architektur des Kalender-Connectors Frei-/Gebucht-Informationen Bereinigen von Frei-/Gebucht-Daten Komponenten des Kalender-Connectors Frei-/Gebucht-Suchen mit Lotus Notes...327

9 Kapitel 9 Inhaltsverzeichnis v Frei-/Gebucht-Suchen mit Novell GroupWise Virtuelle Protokollserver in Exchange Server IIS-Integration Untersuchen der prozessübergreifenden Kommunikation zwischen IIS und dem Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst Installierbares Dateisystem von Exchange ExIPC-Bindungsfunktion ExIPC-Protokollstubs MAPI und RCP über HTTP RPC über HTTP Virtuelles RPC-Verzeichnis RPC über HTTP und der Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst Einzelheiten zu den Internetprotokollen HTTP WebDAV und XML POP IMAP NNTP Konfigurationseinstellungen in Active Directory Konfigurationseinstellungen in der Metabase Front-End-Serverarchitektur Exchange ActiveSync Exchange ActiveSync-Protokollarchitektur Versionen des Sync-Protokolls und Geräteunterstützung Befehle des Sync-Protokolls Protokollunabhängige Multicastdaten auf dem Mobilgerät Exchange ActiveSync-Profil Aktuelle Benachrichtigungen Outlook Mobile Access Kapitel 10 Abhängigkeiten von Outlook Mobile Access Outlook Mobile Access und.net Architektur von Outlook Mobile Access Outlook Mobile Access-Sicherheitsarchitektur Architektur des Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienstes Exchange-Speicherarchitektur Speichergruppen...369

10 vi Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 Datenbanken im Exchange-Informationsspeicher Weitergabe von Eigenschaften Architektur von Extensible Storage Engine Transaktionen ESE-Datenbankstruktur Datenbankstrukturausgleich Indizes Langwerte Datensatzformat Funktionen des Informationsspeichers Interaktivität mit anderen Exchange-Diensten Speicherplatzverwaltung Pufferverwaltung Der LRU-K-Ersetzungsalgorithmus Replikation von Öffentlichen Ordnern Kapitel 11 Datenbankstrukturen für Öffentliche Ordner Replikationsüberblick Replikationsnachrichtentypen Replikationsvorgang Abgleichvorgang Replikationsstatus Ändern der Replikatliste Replikationsstatustabellen Standardzeitplan für Replikationsereignisse Standardreplikationswerte Exchange Server 2003-Clusterarchitektur Windows Clusterarchitektur Servercluster Serverclusterarchitektur Komponenten des Clusterdienstes Cluster-Failover Cluster-Failback Clusterquorum Clusterressourcen Clusterverwaltung Struktur und Ausführung eines Clusters Ausfallerkennung...413

11 Anhang Inhaltsverzeichnis vii Virtuelle Exchange-Server Exchange-Komponenten in einem Cluster Ressourcenabhängigkeiten Microsoft Exchange-Systemaufsichtsdienst Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienst Message Transfer Agent Protokolle Microsoft Search Exchange-Clusterinteraktion Die Funktionen ExchangeOpen/ExchangeClose Die Funktionen ExchangeOnline und ExchangeOffline ExchangeIsAlive und ExchangeLooksAlive ExchangeTerminate Erstellen von Ressourcen Cluster-spezifische Konfigurationen Exchange-MTA IIS-SMTP-Protokollierung AntiAffinityClassNames Öffentliche MAPI-Informationsspeicher Konfigurieren eines Back-End-Clusterservers Eseutil Installieren von Aktualisierungen Eingabehilfen für Personen mit Behinderungen Eingabehilfen in Microsoft Windows Eingabehilfedateien zum Downloaden Anpassen von Microsoft-Produkten für Menschen, die Eingabehilfen benötigen Kostenlose, schrittweise aufgebaute Lernprogramme Unterstützende Produkte für Windows Aktualisieren Microsoft-Dokumentation in alternativen Formaten Microsoft-Dienste für Gehörlose oder Hörgeschädigte Technischer Kundendienst Technische Unterstützung Microsoft Exchange Server Outlook Web Access Weitere Informationen über Eingabehilfen...434

12

13 Einführung Das technische Referenzhandbuch für Microsoft Exchange Server 2003 wurde für Exchange-Fachleute konzipiert, die umfassende Informationen über die Architektur und Interaktion zwischen den Hauptkomponenten von Microsoft Exchange Server 2003 benötigen. Welche Informationen bietet dieses Handbuch? E I N F Ü H R U N G In diesem technischen Referenzhandbuch wird die Systemarchitektur von Exchange Server 2003 vorgestellt. Es enthält eine allgemeine Übersicht über den Entwurf des Exchange Server 2003-Messagingsystems und zusätzliche spezifischere Angaben, z. B. zu den Dienstabhängigkeiten, zur Integration des Active Directory - Verzeichnisdienstes, zur Architektur des Exchange-System-Managers, zur Routingarchitektur, zur SMTP- Transportarchitektur, zur X.400-Architekur, zur Architektur des Exchange-Informationsspeichers und zur Clusterarchitektur. Anhand dieser Angaben können Sie eine Exchange-Organisation entwerfen, verwalten und aufgetretene Probleme beheben sowie benutzerdefinierte Lösungen für Administratoren entwickeln. Dieses ausführliche Referenzhandbuch wurde nicht für Administratoren mit Grundkenntnissen konzipiert und enthält keine Erläuterungen zur Implementierung oder Verwaltung von Exchange Server Es richtet sich in erster Linie an Microsoft Certified System Engineers (MSCEs) und Exchange-Fachleute, die ihre Kenntnisse über Exchange Server 2003 umfassend erweitern möchten. Im Abschnitt Einführende Dokumentationen weiter unten in dieser Einführung finden Sie eine Liste mit Büchern, die Sie vor der Lektüre dieses technischen Referenzhandbuchs konsultieren können. Der Aufbau des technischen Referenzhandbuchs orientiert sich an den Hauptkomponenten von Exchange Server 2003, und Sie können so gezielt die Kapitel auswählen, die Sie besonders interessieren. Hinweise zur Problembehandlung von Active Directory-Verbindungsfehlern finden Sie beispielsweise in Kapitel 3, Exchange Server 2003 und Active Directory, Informationen über Probleme mit dem SMTP-Dienst in Kapitel 6, SMTP-Transportarchitektur. Dieses Handbuch enthält Antworten auf die folgenden Fragen: Welche Unterschiede weist die Architektur von Exchange Server 2003 im Vergleich zur allgemeinen Architektur eines Client/Server-Messagingsystems auf? Wie werden die verschiedenen Komponenten von Exchange Server 2003 in das Betriebssystem integriert? Welche Dienstabhängigkeiten weisen die einzelnen Exchange Server 2003-Komponenten auf? Welche Komponenten von Exchange Server 2003 kommunizieren in welchen Fällen mit Active Directory? Mit welchen Arten von Domänencontrollern kommuniziert Exchange Server 2003 zu welchem Zweck? Über welche Komponenten und Kommunikationsabhängigkeiten verfügt der Exchange-System-Manager? Wie wird die Nachrichtenübertragung und das Nachrichtenrouting in Exchange Server 2003 verarbeitet? Welche internen Komponenten des SMTP-Dienstes (Simple Mail Transfer Protocol) werden durch Exchange Server 2003 zur Implementierung von Exchange-spezifischen Funktionen ersetzt oder erweitert? Wie kommuniziert der SMTP-Dienst mit dem Exchange-Informationsspeicher für die Übertragung von eingehenden und ausgehenden Nachrichten genau?

14 2 Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 Welche Rolle spielt Exchange Message Transfer Agent (MTA) in der Nachrichtenübertragungsarchitektur? Welche technischen Auswirkungen hat die Bereitstellung eines X.400-Messagingbackbone in einer Exchange Server 2003-Organisation? Wie werden in Exchange Server 2003 Verbindungen mit Messagingsystemen hergestellt, die nicht auf Exchange basieren, z. B. Lotus Notes oder Novell GroupWise? Wie sieht die allgemeine Architektur von EDK-Connectors (Exchange Development Kit) aus? Wie werden Internetmessagingclients durch Exchange Server 2003 unterstützt? Wie sieht die Architektur von ESE (Extensible Storage Engine) aus, die in Exchange Server 2003 zur Verwaltung des Exchange-Informationsspeichers verwendet wird? Worin liegen die Hauptaufgaben des Exchange-Informationsspeichers? Wie werden in Exchange Server 2003 Öffentliche Ordner zwischen Servern in der gleichen Exchange- Organisation repliziert? Über welche Komponenten kann Exchange Server 2003 in einem Servercluster bereitgestellt werden, und wie wird Exchange Server 2003 in die Architektur des Microsoft Windows -Clusterdienstes integriert? Für wen ist dieses Handbuch gedacht? Dieses Handbuch enthält wichtige Informationen für Benutzer, die ihre Kenntnisse über Exchange Server 2003 erweitern möchten. Wie weiter oben erwähnt, wurde dieses Handbuch für Messagingconsultants, Systemarchitekten, Administratoren und Spezialisten für Problembehandlung konzipiert, die bereits über fundierte Fachkenntnisse zu Exchange verfügen. Mithilfe der in diesem Handbuch vermittelten technischen Informationen können diese Exchange-Fachleute Lösungen implementieren, die über die Standardmöglichkeiten des Produkts hinausgehen, sowie technische Engpässe und andere Probleme beseitigen. Dieses Handbuch richtet sich an folgende Exchange-Fachgruppen: IT-Architekten, die Exchange Server 2003 planen und bereitstellen. IT-Consultants, die Kunden bei der Bereitstellung und Verwaltung von Exchange Server Organisationen unterstützen. Messagingadministratoren, die eine Exchange Server 2003-Organisation betreiben. Systemadministratoren, die für die Problembehandlung in Messagingsystemen verantwortlich sind. Systementwickler, die über die Standardmöglichkeiten von Exchange Server 2003 hinausgehende Messaginglösungen erstellen. Einführende Dokumentationen Leser, die Exchange Server 2003 noch nicht kennen, sollten zusätzlich zu den Exchange-Onlinebüchern vor der Lektüre dieses Handbuchs die Produktdokumentationen für Windows, Microsoft Office Outlook und Exchange lesen. Exchange-Onlinebücher sind unter Technische Dokumentbibliothek für Exchange 2003 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=21277) verfügbar. Bei diesem technischen Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 wird davon ausgegangen, dass Sie folgende Bücher gelesen haben: Planen eines Exchange Server 2003-Messagingsystems In diesem Buch werden Exchange Server 2003 und die Technologien für Messagingsysteme, einschließlich der Features und Beschränkungen, vorgestellt. Zum Verständnis ist fundiertes Wissen erforderlich.

15 Bereitstellungshandbuch für Exchange Server 2003 Dieses Buch enthält Installations- und Bereitstellungsinformationen für Administratoren mit guten bis sehr guten Kenntnissen, die eine Bereitstellung von Exchange Server 2003 planen. Exchange Server 2003-Administratorhandbuch In diesem Buch werden die grundlegenden Konzepte der Exchange Server 2003-Verwaltung erläutert. Handbuch zur Interoperabilität und Migration von Exchange 2003 In diesem Buch finden Sie Anweisungen zur Festlegung einer effizienten Strategie für die Umstellung von Exchange-fremden Messagingplattformen, z. B. Lotus Notes und Domino, Novell GroupWise sowie andere Messagingsysteme, auf Exchange Server Struktur dieses Handbuchs Der Aufbau des Handbuchs orientiert sich an der grundlegenden Architektur von Exchange Server An erster Stelle werden der Systementwurf und die Dienstabhängigkeiten erläutert. Wenn Sie diese Abhängigkeiten verstehen, ist es sinnvoll, ein einzelnes, für Sie interessantes Kapitel zu lesen. Beispiele: Wenn Sie Active Directory-Topologien für eine Exchange Server 2003-Organisation entwerfen oder Active Directory-Verbindungsfehler untersuchen, finden Sie entsprechende Informationen in Kapitel 3. Wenn Sie sich über die Kommunikationsanforderungen des Exchange-System-Managers informieren möchten, lesen Sie Kapitel 4. Warum sich die Bereitstellung von möglichst wenigen Routinggruppen in einer Exchange-Organisation empfiehlt, erfahren Sie in Kapitel 5. Wenn Sie den SMTP-Dienst anpassen möchten oder Informationen über die Problembehandlung des Dienstes suchen, lesen Sie Kapitel 6. Hinweise zur Verwaltung eines globalen X.400-Backbone sowie zur Verwendung von X.400-Connectors für die Verbindung mit Exchange-fremden Messagingsystemen finden Sie in Kapitel 7. Umfassende Informationen über EDK-Connectors, z. B. Connector für Lotus Notes, Connector für Novell GroupWise und Kalender-Connector, finden Sie in Kapitel 8. Erläuterungen zur Integration von Exchange Server 2003 in Internetinformationsdienste (IIS) zur Unterstützung von Internetmessagingclients finden Sie in Kapitel 9. Ausführliche Informationen über die Architektur von Exchange-Informationsspeichern finden Sie in Kapitel 10. Wenn Exchange Server 2003 in einem Servercluster ausgeführt wird und Sie Informationen über die technischen Abhängigkeiten bei dieser Konfiguration benötigen, lesen Sie Kapitel 11. Das technische Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 ist in folgende Kapitel untergliedert: Kapitel 1, Technische Übersicht über Exchange Server 2003 In diesem Kapitel wird Exchange Server 2003 als Client/Server-Messagingsystem vorgestellt. Das Kapitel dient als Grundlage für die anderen Kapitel dieser technischen Referenz. Kapitel 2, Dienstabhängigkeiten in Exchange Server 2003 In diesem Kapitel finden Sie eine Übersicht über Betriebssystemdienste und Exchange-spezifische Dienste, die zum Ausführen eines voll funktionsfähigen Servers benötigt werden, auf dem Exchange Server 2003 ausgeführt wird. Behandelt werden der Dienststeuerungs-Manager, die Architektur der Windows-Dienste, Betriebssystemdienste, Internetinformationsdienste, Exchange-Codedienste und optionale Exchange-Dienste, aus denen ein voll funktionsfähiges Exchange-System besteht. Dieses Kapitel schließt mit einem Diagramm, in dem alle Exchange Server 2003-Dienste und deren Beziehung zu anderen Windows-Diensten dargestellt werden. Einführung 3

16 4 Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 Kapitel 3, Exchange Server 2003 und Active Directory In diesem Kapitel werden die Verzeichniszugriffskomponenten von Exchange Server 2003, deren Aufgaben und Architektur sowie die Funktionsweise der Kerntechnologien erläutert. Anhand dieser Informationen können Sie den Verzeichniszugriff verwalten und Probleme beim Verzeichniszugriff beheben. In diesem Kapitel wird darüber hinaus die Kommunikation zwischen Active Directory und der Verzeichnisdienstzugriff-Komponente (DSAccess Directory Service Access), Directory Service Proxy (DSProxy Verzeichnisdienstproxy), dem SMTP-Kategorisierungsmodul, dem Empfängeraktualisierungsdienst und dem Metabase-Aktualisierungsdienst beschrieben. Kapitel 4, Architektur des Exchange-System-Managers In diesem Kapitel werden die Architektur, die Komponenten und die Kommunikationsmechanismen des Exchange-System-Managers beschrieben. Sie finden hier Erläuterungen zur Integration des Exchange- System-Managers in Microsoft Management Console (MMC) sowie zur Kommunikation dieses Tools mit Active Directory, dem Exchange-Informationsspeicher, dem Subsystem der Windows- Verwaltungsinstrumentation (WMI, Windows Management Instrumentation) und den Exchange Server 2003-Diensten. Kapitel 5, Nachrichtenroutingarchitektur In diesem Kapitel werden die grundlegenden Elemente der Routingtopologie von Exchange Server 2003 vorgestellt. Darüber hinaus wird erläutert, auf welche Weise Nachrichten in Exchange Server 2003 an die entsprechenden Empfänger weitergeleitet werden. Dabei wird zwischen Empfängern, die sich auf demselben Exchange Server 2003-Server wie der Sender befinden, und Empfängern unterschieden, die sich auf anderen Exchange Server 2003-Servern in der gleichen Routinggruppe, in anderen Routinggruppen oder in externen Messagingsystemen befinden. In diesem Kapitel werden weiterhin die Verbindungsstatusinformationen sowie die Replikation der Verbindungsstatusinformationen zwischen Exchange-Servern ausführlich behandelt. Kapitel 6, SMTP-Transportarchitektur In diesem Kapitel wird das Transportsubsystem von Exchange Server 2003 erläutert. Es geht auf den Aufbau der SMTP-Dienste, die Aufgaben des erweiterten Warteschlangenmoduls, die Interaktionen zwischen den verschiedenen SMTP-Transportkomponenten, Informationsspeichertreibern und Protokollerweiterungen ein. Darüber hinaus finden Sie hier umfassende Informationen über SMTP- Einträge in der IIS-Metabase. Kapitel 7, X.400-Transportarchitektur In diesem Kapitel wird die interne Architektur von Exchange Server 2003 Message Transfer Agent beschrieben. Erläutert wird die Integration von Exchange-MTA in anderen Komponenten von Exchange Server Hier finden Sie weiterhin eine allgemeine Übersicht über die Nachrichtenübertragung mit X.400- oder MAPI-Gatewayconnectors. Zudem wird die Verwendung von X.400-Connectors zur Verbindung von Routinggruppen sowie die Weitergabe von Verbindungsstatusinformationen über X.400- Connectors erklärt. Kapitel 8, Architektur von Gateway-Messaging-Connectors Dieses Kapitel behandelt die Architektur der in Exchange Server 2003 verfügbaren MAPI-Connectors. MAPI-Connectors werden ausschließlich für die Verbindung einer Exchange-Organisation mit einem Exchange-fremden Messagingsystem verwendet, z. B mit Lotus Notes oder Novell GroupWise. Es werden die Architektur von EDK-Connectors, Connector für Lotus Notes, Connector für Novell GroupWise und Kalender-Connector erläutert. Kapitel 9, Virtuelle Protokollserver in Exchange Server 2003 In diesem Kapitel werden die Integration von Exchange Server 2003 in IIS sowie die Auswirkungen für den Internetzugriff auf Messagingdaten beschrieben. Die Architektur der Standard- Clientzugriffsprotokolle, einschließlich HTTP, NNTP, IMAP4 und POP3, sowie die Architektur von Remote Procedure Call (RPC Remoteprozeduraufruf) über HTTP und Exchange-Mobilitätsfunktionen werden behandelt. Kapitel 10, Architektur des Microsoft Exchange-Informationsspeicherdienstes

17 In diesem Kapitel wird die Speicherarchitektur von Exchange Server 2003 problemorientiert sowie in Bezug auf ESE (Extensible Storage Engine) funktionsorientiert behandelt. Darüber hinaus werden die Funktionen des Exchange-Informationsspeicherdienstes im Exchange Server 2003-Messagingsystem vorgestellt. Die Replikation von Öffentlichen Ordnern und die Verarbeitung von Frei-/Gebucht- Informationen, beides Funktionen des Exchange-Informationsspeichers, werden aufgrund der Komplexität in gesonderten Abschnitten erörtert. Kapitel 11, Exchange Server 2003-Clusterarchitektur In diesem Kapitel finden Sie Erläuterungen zur Architektur des Windows-Clusterdienstes und zur Interaktion zwischen Exchange Server 2003 Enterprise Edition und dem Windows-Clusterdienst. Dieses Kapitel beinhaltet Informationen über Aufgaben, die auf Servern mit Exchange Server 2003 in einem Servercluster ausgeführt werden müssen. Anhang Der Anhang enthält Informationen über Funktionen, Produkte und Dienste, mit denen der Zugang zu Microsoft Windows Server 2003, Windows 2000 und Exchange Server 2003 für Personen mit Behinderungen einfacher wird. Einführung 5

18

19 Technische Übersicht über Exchange Server 2003 Als Messagingserverplattform verfügt Microsoft Exchange Server 2003 über die gleichen allgemeinen Funktionen wie andere -Systeme: K A P I T E L 1 -Nachrichten werden auf verlässliche Weise an die gewünschten Empfänger übertragen, unabhängig davon, ob sich die Empfänger auf dem lokalen Server, einem anderen Server in der gleichen Exchange Server 2003-Organisation oder einem anderen Server in einer mit der Organisation verbundenen externen Messagingumgebung befinden. -Nachrichten werden in einem Informationsspeicher auf dem Server gespeichert. Verschiedene -Clients werden für den Zugriff auf Nachrichten oder deren Download unterstützt. Informationen über Empfänger in der Organisation werden Benutzern über ein Adressbuch oder eine globale Adressenliste zur Verfügung gestellt. Exchange Server 2003 enthält diese und viele andere Funktionen. Diese Funktionen werden jedoch nicht von Exchange Server 2003 bereitgestellt. Exchange Server 2003 ist fest in die durch Microsoft Windows Server 2003 und den Active Directory -Verzeichnisdienst bereitgestellte TCP/IP-Infrastruktur eingebunden. Zum besseren Verständnis der Exchange Server 2003-Architektur sollten Sie sich zuerst mit den TCP/IP-Technologien sowie mit Microsoft Windows Server 2003 und Active Directory vertraut machen. Zusätzlich sollten Sie über Kenntnisse der folgenden allgemeinen Messagingkonzepte verfügen: Merkmale des Messagingsystems Hierzu gehören Kenntnisse der typischen Komponenten eines Messagingsystems sowie des allgemeinen Nachrichtenflusses zwischen Servern. Integration von Active Directory in Exchange Server 2003 Dies beinhaltet Kenntnisse darüber, wie Active Directory in Exchange Server 2003 zur Implementierung der erforderlichen Verzeichnisinfrastruktur verwendet wird. Messagingverbindungen Hierzu zählen Kenntnisse darüber, wie Exchange Server 2003 Nachrichten von Sendern an Empfänger überträgt. Nachrichtenspeicher Dies beinhaltet Kenntnisse über Funktion und Aufgabe des Nachrichtenspeichers in einem Messagingsystem. Unterstützte -Clients Hierzu gehören Kenntnisse der verschiedenen Clients und Nachrichtenzugriffsprotokolle, die in einer Exchange Server 2003-Organisation verwendet werden können. Dieses Kapitel dient als Grundlage für die anderen Kapitel in dieser technischen Referenz. In den folgenden Kapiteln wird die Architektur von Exchange Server 2003 umfassend erläutert. Um den größten Nutzen aus diesem Handbuch zu ziehen, sollten Sie mit Windows Server 2003-Technologien vertraut sein. Weitere Informationen über Windows Server 2003 finden Sie unter Windows Server 2003 Technology Centers (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=33115).

20 8 Technisches Referenzhandbuch für Exchange Server 2003 Exchange Server 2003 als Nachrichtenverarbeitungssystem Alle Messagingumgebungen weisen mehrere typische gemeinsame Anforderungen auf. Für alle Messagingsysteme in einer Messagingumgebung ist Folgendes erforderlich: Ein Nachrichtentransportverfahren Eine Liste aller Benutzer im Messagingsystem Ein Speicherort für Nachrichten bis zum Abruf durch den Client Eine Schnittstelle für -Clients zur Kommunikation mit einem Server in der Messagingumgebung Allgemeine Komponenten eines Nachrichtenverarbeitungssystems In Abbildung 1.1 sind die Komponenten eines Nachrichtenverarbeitungssystems dargestellt. Abbildung 1.1 Komponenten eines Nachrichtenverarbeitungssystems Exchange Server 2003 implementiert die folgenden Messagingkomponenten: Verzeichnis Das Verzeichnis enthält Informationen über die Benutzer des Systems. Diese Informationen werden zum Übertragen von Nachrichten an die gewünschten Benutzer verwendet. Im Verzeichnis wird darüber hinaus der größte Teil der Konfigurationsinformationen über das Nachrichtenverarbeitungssystem gespeichert. Es enthält Informationen über die Konfiguration des Systems und über die Weiterleitung von Nachrichten von einem Messagingserver zu einem anderen Messagingserver. In Exchange Server 2003 stellt Active Directory das Verzeichnis zur Verfügung. Bei vielen Komponenten in Exchange Server 2003 wird ein Verzeichniszugriffsmodul, DSAccess, zur Kommunikation mit Active Directory verwendet. Weitere Informationen über die Exchange Server 2003-Verzeichnisarchitektur finden Sie weiter unten in diesem Handbuch in Kapitel 3, Exchange Server 2003 und Active Directory. Subsystem für Nachrichtenübertragung Mit dieser Komponente wird ein Routing- und Übertragungsverfahren für -Nachrichten implementiert. Nachrichten werden möglicherweise an Empfänger auf demselben Server bzw. auf einem anderen Server in der gleichen Organisation oder an Empfänger im Internet oder in anderen Messagingsystemen gesendet. Das zentrale Transportmodul in Exchange Server 2003 ist das SMTP-Transportmodul (Simple Mail Transfer Protocol), das im mit

MOC 2403 - Implementierung und Verwaltung von Microsoft Exchange Server 2003

MOC 2403 - Implementierung und Verwaltung von Microsoft Exchange Server 2003 MOC 2403 - Implementierung und Verwaltung von Microsoft Exchange Server 2003 Unterrichtseinheit 1: Installieren von und Aktualisieren auf Exchange Server 2003 Von Messagingadministratoren wird erwartet,

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Exchange Server 2000: Installieren - Konfigurieren - Administrieren - Optimieren

Exchange Server 2000: Installieren - Konfigurieren - Administrieren - Optimieren Thomas Joos 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Exchange Server 2000: Installieren - Konfigurieren -

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: Grundlagen... Danksagung... XIX XXIII. Einführung... Der Inhalt im Überblick...

Inhaltsverzeichnis. Teil A: Grundlagen... Danksagung... XIX XXIII. Einführung... Der Inhalt im Überblick... Danksagung.................................................. Einführung................................................... Der Inhalt im Überblick..................................... Teil A: Grundlagen......................................

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 12

Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 12 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 12 2 EXCHANGE Server-Installation 13 2.1 Systemvoraussetzungen...14 2.1.1 Hardwarevoraussetzungen...14 2.1.2 Softwarevoraussetzungen...15 2.2 Installationsvorbereitungen...15

Mehr

Teil I Grundlagen der Verwaltung von Exchange Server 2007 1

Teil I Grundlagen der Verwaltung von Exchange Server 2007 1 Inhaltsverzeichnis Danksagung............................................. xvii Einführung............................................... xix Für wen ist dieser Taschenratgeber konzipiert?.............

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236 Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236 Dieses Buch ist die deutsche Übersetzung von: MCTS Self-Paced Training Kit (Exam 70-236): Configuring Microsoft

Mehr

Exchange Server. Dr. Hendrik Siegmund. Administration. 1. Ausgabe, Juni 2010 EXS2010A

Exchange Server. Dr. Hendrik Siegmund. Administration. 1. Ausgabe, Juni 2010 EXS2010A Dr. Hendrik Siegmund 1. Ausgabe, Juni 2010 Exchange Server 2010 Administration EXS2010A Inhalt I 1 Informationen zu diesem Buch...4 1.1 Voraussetzungen und Ziele... 4 1.2 Aufbau und Konventionen... 5 2

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Microsoft Exchange Server 2007 Taschenratgeber für Administratoren

Microsoft Exchange Server 2007 Taschenratgeber für Administratoren William R.Stanek Microsoft Exchange Server 2007 Taschenratgeber für Administratoren Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Danksagung Einführung Für wen ist dieser Taschenratgeber konzipiert? Wie ist dieses

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Front-End- und Back-End-Server- Topologiehandbuch für Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server

Front-End- und Back-End-Server- Topologiehandbuch für Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server c5541abf-15ce-464f-b5d2-758395fcdf3e Front-End- und Back-End-Server- Topologiehandbuch für Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server Microsoft Corporation Veröffentlicht: 12.12.06 Autor: Exchange Server-Dokumentationsteam

Mehr

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen Vergleichen von BlackBerry-Lösungen BlackBerry Vergleichsübersicht Nachrichtenfunktionen Express Unterstützte Nachrichtenumgebungen Microsoft Exchange, Lotus Domino und Novell GroupWise Microsoft Exchange

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern)

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Version: 1.0 / 25.12.2003 Die in diesem Whitepaper enthaltenen Informationen stellen die behandelten Themen aus der Sicht von Dieter Rauscher zum

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) Exchange - 1 Exchange Server 1.1 Benutzerdefiniert Exchange Adresslistentyp,, Beschreibung, Filter 1.2 Global Exchange Adresslistentyp,, Beschreibung, Filter 1.3 Offline Exchange Adresslistentyp,, Beschreibung,

Mehr

Microsoft Exchange Server 2010 - Taschenratgeber für Administratoren

Microsoft Exchange Server 2010 - Taschenratgeber für Administratoren Microsoft Exchange Server 2010 - Taschenratgeber für Administratoren Der praktische Begleiter für die tägliche Arbeit von William R Stanek 1. Auflage Microsoft Exchange Server 2010 - Taschenratgeber für

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Dieser Kurs unterstützt bei der Vorbereitung auf die folgende Microsoft Certified Professional-Prüfung 70-642:

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Microsoft Exchange Server 2007 - Das Handbuch

Microsoft Exchange Server 2007 - Das Handbuch Microsoft Exchange Server 2007 - Das Handbuch Das ganze Softwarewissen von Walter Glenn, Scott Lowe, Josh Maher 1. Auflage Microsoft Exchange Server 2007 - Das Handbuch Glenn / Lowe / Maher schnell und

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Microsoft Backoffice. Microsoft SQL Server 2005 der Weg zum MCTS

Microsoft Backoffice. Microsoft SQL Server 2005 der Weg zum MCTS Microsoft Backoffice Im Microsoft Backoffice hat sich viel getan: Microsoft SQL Server 2008, Exchange Server 2007, SharePoint Server 2007, ISA Server 2006. Microsoft wirbt mit vielen neuen Funktionen rund

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release White Paper Domänenübergreifende Lizenzprüfung 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2010 - Original Microsoft Training für Examen 70-662 McLean /

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2010 - Original Microsoft Training für Examen 70-662 McLean / Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2010 - Original Microsoft Training für Examen 70-662 Praktisches Selbststudium und Prüfungsvorbereitung von Ian McLean, Orin Thomas 1. Auflage Konfigurieren

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm Erleben Sie live Installation, Einrichtung und Betrieb einer Exchange Server 2010-Umgebung. Beginnend bei der Vorbereitung der Server über den Aufbau einer Testumgebung bis zur Beschreibung von Migrationsszenarien

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) (Lightweight Directory Access Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1)

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler Rollen von Domänencontrollern (DC s) Multimastermodus Multimastermodus Active Directory unterstützt den Multimastermodus d.h. in vielen Bereichen z.b. DDNS mit Active Directory integrierten Zonen, können

Mehr

Exchange Server 2003 SP2 und Outlook. Planen, administrieren, optimieren THOMAS JOOS ( KOMPENDIUM ) Einführung I Arbeitsbuch I Nachschlagewerk

Exchange Server 2003 SP2 und Outlook. Planen, administrieren, optimieren THOMAS JOOS ( KOMPENDIUM ) Einführung I Arbeitsbuch I Nachschlagewerk Exchange Server 2003 SP2 und Outlook Planen, administrieren, optimieren THOMAS JOOS ( KOMPENDIUM ) Einführung I Arbeitsbuch I Nachschlagewerk Einleitung................................................................

Mehr

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade Stephan Hirsch, David Kube MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 MCSE-Examen Nr. 70 292 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Verwenden von SMTP für ausgehende Nachrichten

Verwenden von SMTP für ausgehende Nachrichten Verwenden von SMTP für ausgehende Nachrichten (Engl. Originaltitel: Using SMTP for Outgoing Messages) Duwamish Online Aaron Ching Microsoft Developer Network Dezember 2000 Zusammenfassung: In diesem Artikel

Mehr

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg bei: Inhalt Einleitung:...2 Installation:...3 Abschließen der Installation:...6 Konfiguration zum Empfangen:...8 Konfiguration zum Senden:...9 Replikation

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

GCCSI. Ihr Dienstleister in:

GCCSI. Ihr Dienstleister in: GCCSI Ihr Dienstleister in: Gürbüz Computer Consulting & Service International 1984-2007 l Önder Gürbüz l Aar Strasse 70 l 65232 Taunusstein info@gccsi.com l +49 (6128) 757583 l +49 (6128) 757584 l +49

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support

Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support Seite 1 von 7 Hilfe und Support Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Directory-Domäne Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Kompaktes Netzwerk-Wissen rund um die Konfiguration eines Windows Domain-Controllers

Kompaktes Netzwerk-Wissen rund um die Konfiguration eines Windows Domain-Controllers Computer Netzwerk-Technik Teil 2: Windows-Server - Installation Arbeitsweisen Domänen Active Directory Benutzer-Verwaltung DFS RAID-Systeme Server-Cluster Autor: Rainer Egewardt Copyright Kompaktes Netzwerk-Wissen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC Diagnose, Problembehandlung und Wiederherstellung in Windows Server 2003 Active Wojciech Micka Microsoft PSC Agenda Überprüfen der Funktionalität von Active Problembehandlung bei der Replikation Active

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr