An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex"

Transkript

1 An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex Thema Bern, 31. Januar Anpassungen per 1. Mai Alle Schemas: Logisch bereits gelöschte Datensätzen sind zukünftig sechs Monate nach der Löschung nicht mehr verfügbar 1.2. Neue Stammdatentypen 1.3. Schema ARTICLE 1.4. Schema PRODUCT 1.5. Kennzeichnung von Daten mit nicht garantiertem Informationsstand 1.6. Schema KOMPENDIUM_IMAGE 1.7. Schema KOMPENDIUM_PRODUCT 2. Informationen 2.1. Preise der SL-Artikel 2.2. Terminreservation: INDEX-Event am 14. März Die e-mediatacademy 4. Ankündigungen für galdat 3.0 Produktion wird per Ende 2013 eingestellt 5. Zeitplan e-mediat AG Untermattweg 8 CH-3027 Bern Telefon Fax e-mediat, ein Unternehmen der Galenica Gruppe

2 2 Sehr geehrte Damen und Herren Neue Entwicklungen und Anforderungen im Gesundheitsmarkt erfordern, dass unsere INDEX- Produkte laufend angepasst werden. Unsere Release-Daten sind 1. Mai und 1. November (Ausnahmen bei gesetzlichen Änderungen). Die Schemaänderungen gelten immer für alle INDEX- Produkte, da alle dasselbe Schema verwenden. Je nach INDEX sind einzelne Schemaelemente jedoch leer. In galdat werden diese Änderungen nicht eingeführt. 1. Anpassungen per 1. Mai 2013 Das Release der INDEX-Webservices ist ab April 2013 verfügbar unter https://index.ws.e-mediat.net/index/ /download.asmx Dabei werden im April über diese URL zuerst nur Testdaten zur Verfügung gestellt; ab dem 1. Mai 2013 liefert die URL dann produktive Daten. Gleichzeitig wird zu diesem Zeitpunkt auch die zentrale URL https://index.ws.e-mediat.net/index/current/download.asmx auf die neuste Version umgestellt. Die beiden bisherigen Versionen ( und ) sind weiterhin unverändert verfügbar. Hingegen wird die Version PROD/ am 1. Juli 2013 abgestellt! Bitte stellen Sie ihre Software spätestens auf diesen Zeitpunkt hin auf die neue zentrale Architektur und auf eine der neuen URL um. Gemäss unserem Versionierungskonzept (siehe Releasebrief vom Januar 2012) sind immer drei Versionen der Webservices verfügbar; daher wird die älteste Version zwei Monate nach Inbetriebnahme der neusten Version abgestellt. Wir empfehlen, die zentrale, versionunabhängige URL zu verwenden. Die Umstellung auf die neuste Version ist unabhängig von unserem Releasezeitpunkt an einem beliebigen nach dem Release möglich. Bei der Umstellung auf die neuste Version empfiehlt sich ein initialer Full-Download, um die Datenkonsistenz sicherzustellen. Anschliessend kann wieder auf das kundenspezifische Download-Intervall umgestellt werden. Unter finden sich aktuelle Dokumentationen und Statusmeldungen.

3 Alle Schemas: Logisch bereits gelöschte Datensätzen sind zukünftig sechs Monate nach der Löschung nicht mehr verfügbar Logisch gelöschte Datensätze werden in den INDEX-Daten durch den Wert true auf dem Knoten <DEL> gekennzeichnet und so noch längere Zeit mit ausgeliefert. Dies erlaubt den Softwarefirmen, beim Import der INDEX-Daten in ihre Datenbank die gelöschten Records auch bei sich entsprechend zu kennzeichnen. Periodisch wurden solche Datensätze in den INDEX-Daten dann komplett gelöscht und auch nicht mehr ausgeliefert, da davon ausgegangen werden kann, dass in der Zwischenzeit die Softwarehäuser ihre Daten entsprechend nachgeführt hatten. Dieses Verfahren wird weiterhin beibehalten; neu erfolgt die physikalische Löschung aber nun immer genau sechs Monate nach der logischen Löschung. Dies erleichtert die Nachvollziehbarkeit für alle Neue Stammdatentypen Im Schema CODE werden folgende neue CODES eingeführt: Schema / node Bestehendes Element Beschreibung CODE/CD CDTYP 32 = PRD_KOMP_TEXTTYPE (Text-Typ für Kompendium) 1.3. Schema ARTICLE BAG Dossier Nummer Das BAG führt die Artikel der Spezialitätenliste (SL) in eigenen Bearbeitungsdossiers; diese Dossier- Nummer wird entsprechend in der SL publiziert. Damit die INDEX-Produkte die SL vollständig abbilden, wird neu das Element BAGDOSSIER eingeführt. Schema / node Neues Element Beschreibung ARTICLE/ART BAGDOSSIER Identifikator für Rückfragen beim BAG 1.4. Schema PRODUCT Synonyme zur Artikelbezeichnung Um die Auffindbarkeit von Artikeln zu verbessern, werden mögliche alternative (oder häufig verwendete falsche ) Schreibweisen der Bezeichnungen als Synonyme mitgeführt. Dazu wird das neue Element <SYND> bzw. <SYNF> verwendet. Schema / node Neues Element Beschreibung PRODUCT/PRD SYND/SYNF Synonyme, andere/alternative Schreibweisen

4 Kennzeichnung der kleinsten Packung der Arzneimittel Bei vielen Produkten sind pro Produkt mehrere Artikel erhältlich. Sie unterscheiden sich primär in der Grösse der Packung, also bei der Menge oder Anzahl des Inhalts. Neu wird gekennzeichnet, welches die kleinste im Handel erhältliche Packung eines Produkts ist, also der Artikel mit dem wenigsten Inhalt. Schema / node Neues Element Beschreibung PRODUCT/PRD KP Beinhaltet den Pharmacode (PHC) des Artikels ARTICLE/ART, der die kleinste Packung für dieses Produkt darstellt SwissDRG und BFS Seit dem Release sind alle hochteuren Medikamente, welche für Abgrenzungen im Rahmen des Fallpauschalensystems SwissDRG wichtig sind, mit PRODUCT/PRD/BFS = true gekennzeichnet. Diese Medikamente werden dabei anhand einer Liste, welche das Bundesamt für Statistik (BFS) zur Verfügung stellt, markiert. Für die Datenverarbeitung dieser Medikamente in Umsystemen wurde nun zusätzlich die Codierung der Erfassung von SwissDRG im Auftrag des BFS durch ein technisches Begleitblatt vorgegeben: Das Format ist ATC-Code (7-stellig);Zusatzangaben (18-stellig);Verabreichungsart (5- stellig);kumulierte Dosis (15-stellig);Einheit (5-stellig). Die Anzahl Stellen kann variabel sein, die Maximallänge pro Bereich ist vorgegeben. Die Abgrenzung der Bereiche erfolgt mittels Strichpunkten; Gross- und Kleinschreibung sind irrelevant Beispiele: B03XA02;;P;mcg L01BA01;nur hochdosiert;;;mg R03DX05;;;;mg Mit dem neuen Release der INDEX-Produkte wird die BFS-Codierung auf Produktebene entsprechend erweitert. Die Codierung wird durch die Redaktion gemäss Vorgaben SwissDRG gepflegt und via Element PRODUCT/PRD/BFSDATA ausgegeben. Mit der Einführung von DRG zum 1. Januar 2012 wurden von n BFS/SwissDRG eine Anzahl von hochteuren Medikamenten benannt, die nicht nur statistisch erfasst werden sollen, sondern zudem separat abgerechnet werden können. Diese Medikamente werden ab 01. Mai 2013 ebenfalls gekennzeichnet. Schema / node Neue Elemente Beschreibung PRODUCT/PRD BFSDATA Datenfelder zur Erfassung von hochteuren Medikamenten in der Medizinischen Statistik der Krankenhäuser des BFS DRGPRICEY Flag, welches hochteure Medikamente benennt, die gemäss SwissDRG separat abrechenbar sind.

5 Kennzeichnung der Produkte von Vertragspartnern Mit der Aufhebung der Publikationspflicht für Pharmafirmen bei der Documed AG und der Einführung von AIPS durch Swissmedic Anfang 2013 muss die bisherige, etablierte Zusammenarbeit zwischen Redaktion und Pharmafirmen neu vereinbart werden. Seit Januar 2013 können sich die Pharmafirmen damit begnügen, die Fach- und Patienteninformationen ihrer Arzneimittel eigenverantwortlich ohne unabhängige Qualitätskontrolle wie sie vor allem Documed als Service anbietet in das Publikationssystem AIPS einzuspeisen, so dass sie unter Fehler! Hyperlink-Referenz ungültig. weitere Zusatzinformationen wie Preis, Kassenzulässigkeit abrufbar sind. Es gibt darüberhinaus Firmen, die die Position einnehmen, dass die Aufbereitung und Verteilung von Informationen in maschinenlesbarer Form eine Angelegenheit allein zwischen Datenbankanbieter (z.b. e-mediat) und ihren Kunden sei, und sich deshalb nicht mit einem angemessenen Anteil an den anfallenden Kosten beteiligen wollen. Documed und e-mediat sind seit langem bemüht, die Pharmafirmen vom Nutzen der Fortsetzung der Zusammenarbeit vor allem hinsichtlich der Arzneimittelsicherheit zu überzeugen. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, woraus sich in den nächsten Monaten voraussichtlich Unterschiede bezüglich der Bearbeitungsgeschwindigkeit, des Umfangs und der geprüften Qualität der Daten zu Arzneimitteln (Swissmedic- Abgabekategorie A-D, d.h. mit Fachinformation) von Vertragspartnern und Nicht-Vertragspartnerin den INDEX-Produkten ergeben werden. Daher werden ab Release alle Produkte (und damit auch Artikel) ausgezeichnet, bei denen verantwortliche Pharmafirmen die Redaktion aktiv bei der effizienten Bereitstellung der Datenbanken für das Schweizer Gesundheitswesen unterstützen. Schema / node Neues Element Beschreibung PRODUCT/PRD QAP Grad der Zusammenarbeit zwischen Lieferant oder Zulassungsinhaber und Redaktion INDEX-Produkte, wobei aktuell folgende Werte vorgesehen sind: Element fehlend / Feld ist leer: Keine Information vorhanden / Zusammenarbeit in Verhandlung 0: Die verantwortliche Firma hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit e-mediat entschieden; es fehlt eine Vertragsgrundlage u.a. zu Haftungsfragen. Daten zu diesen Produkten sind zurzeit möglicherweise nicht vollständig und/oder nicht mehr aktuell. 1: Die verantwortliche Firma arbeitet aktiv mit INDEX-Redaktion zusammen und ist Quality Assurance Partner (QAP). Die Vollständigkeit der Daten wird laufend verbessert, Datenstände sind soweit bekannt tagesaktuell. Wir weisen Sie darauf hin, dass die oben aufgezeigte Differenzierung als sicherheitsrelevant einzustufen ist und folglich für die Nutzer Ihrer Systeme unbedingt baldmöglichst anzuzeigen ist. e-mediat übernimmt deshalb bei einer Umsetzung bis zum 30. November 2013 einen Kostenanteil von Fr für Programmierung und Kommunikation bei einem entsprechenden Nachweis Ihrerseits.

6 Kennzeichnung von Daten mit nicht garantiertem Informationsstand Im Vorgriff und ergänzend zur Kennzeichnung der Produkte von Vertragspartnern (s.1.4.4) werden ab sofort all jene Produkte und Artikel von Nicht-Vertragspartnern (QAP = 0) in ihren Bezeichnungsfeldern mit dem Kürzel [QAP?] nach dem Produktnamen (und vor den Detailangaben) markiert, bei welchen die dazugehörige Fachinformation seit Anfang 2013 nur in AIPS der Swissmedic mutiert und nicht mehr direkt von unserer Redaktion verarbeitet wurde. Daher konnten diese Aktualisierungen bisher nicht über unseren zertifizierten Qualitätssicherungsprozess verarbeitet werden. Dies führt zu Verzögerungen bei der Datenaktualisierung mit möglicherweise sicherheitsrelevanten Konsequenzen. Diese Kennzeichnung wird als vorübergehende Sofortmassnahme im Dienst der Arzneimittelsicherheit vorgenommen. Wir bitten Sie, ihre Endbenutzer entsprechend zu informieren. Weiteres zum Thema QAP finden Sie unter Schema / node Bestehendes Element Beschreibung PRODUCT/PRD ARTICLE/ART DSCRD DSCRF DSCRD DSCRLONGD Mit Marker [QAP?] falls PRODUCT/PRD/QAP = 0, also z.b. Exampla [QAP?] Tabl 5 mg Mit Marker [QAP?] falls PRODUCT/PRD/QAP = 0, also z.b. Exampla [QAP?] Tabl 5 mg 20 Stk

7 Schema KOMPENDIUM_IMAGE Bisher wurden Kompendiumsdaten rein textorientiert als HTML ausgeliefert. Abbildungen waren zwar als Bildmaterial referenziert, wurden aber nicht mit ausgeliefert, sondern mussten über eine URL im Kompendium Online (www.compendium.ch) von Documed AG verlinkt werden. Neu wird nun das Schema KOMPENDIUM_IMAGE eingeführt, um die referenzierten Abbildungen ebenfalls auszuliefern. Dabei werden die Bilder base64-encodiert als CDATA-Segmente bereitgestellt Schema KOMPENDIUM_PRODUCT Die Verknüpfung von Produkt und Kompendium wird ergänzt um ein Attribut, welches den Texttyp der Verknüpfung beschreibt. Schema / node Neues Element Beschreibung KOMPENDIUM_PRODUCT CDTEXTTYPE Typ des verknüpften Textes, also z.b. FI oder PI

8 8 2. Informationen 2.1. Preise der SL-Artikel Beim Import von Preisangaben empfehlen wir für alle Produkte der BAG-Spezialitätenliste, als Publikumspreis direkt die Preisangabe gemäss ARTICLE/ART/ARTPRI zu verwenden. So ist sichergestellt, dass auch bei kurzfristigsten Preisänderungen des BAG immer die aktuell gültigen Preise im System sind. Bei der Verwendung von Preisen aus ARTICLE_WHOLESALER ist es möglich, dass Preisangaben einen Tag älter sind als in ARTICLE/ART/ARTPRI, was in Sondersituationen zu Problemen der Datenaktualität führen kann Terminreservation: INDEX-Event am 14. März 2013 Nach Konsolidierung und Ausbau des DOWNLOAD-Webservices planen wir im 2013 ähnliche Aktivitäten für die einzelnen GET- und CHECK-Webservices und die damit verbundenen VIEWER. Wie bereits im Kapitel zur Kennzeichnung von Vertragspartnern erläutert, ist für Pharmafirmen seit 2012 die Publikationspflicht im Arzneimittel-Kompendium der Schweiz bei Documed AG entfallen. Da die Redaktion der INDEX-Produkte in enger Zusammenarbeit von e-mediat AG und Documed AG erfolgt, hat dies auch Auswirkungen auf die INDEX-Produkte. Die Softwarepartner werden bereits an dieser Stelle eingeladen, sich für diese und andere Neuerungen zu den INDEX-Produkten den Donnerstag, 14. März in der Zeit von Uhr im Au Premier des Hauptbahnhofs Zürich, zu reservieren. Eine separate Einladung folgt.

9 9 3. Die e-mediatacademy INDEX-Produkte finden Sie sich zurecht? Die von e-mediat zur Verfügung gestellten Stammdaten müssen in den Anwendungen auch wissenschaftlich korrekt umgesetzt werden. Um dies sicherzustellen, bietet e-mediat u.a. spezifische Aus- und Weiterbildungen im Umgang mit den INDEX-Daten an Profitieren Sie von unserem Ausbildungsnetz für Anwender der verschiedenen INDEX-Produkte. Nächster Basis-Kurs: Donnerstag, (D) Block A: Pharmazeutische Grundkenntnisse Block B: Datenarchitektur Kurs Zeit Teilnehmer Kosten/Person Anmeldeschluss Block A min. 6/max. 14 CHF Block B min. 6/max. 14 CHF Block A + B min. 6/max. 14 CHF Weitere Daten: Mittwoch, (Anmeldeschluss ) Den Kurskalender sowie das Anmeldeformular finden Sie unter

10 10 4. Ankündigungen für galdat 3.0 Produktion wird per Ende 2013 eingestellt Wie seit mehreren Jahren angekündigt, wird die Produktion von galdat 3.0 wird per Ende Jahr 2013 eingestellt. Aus technischen Gründen ist die Datenstruktur nicht mehr zeitgemäss und kann seit einigen Jahren nicht mehr im gewünschten Umfang weiterentwickelt werden. Die letztmalige Aktualisierung der Datenstämme von galdat erfolgt gemäss Produktionsplan voraussichtlich am Die Ablösung erfolgt durch die seit 2007 angebotenen INDEX-Produkte: careindex für Heime drogindex für Drogerien firmindex für die Industrie hospindex für Spitäler insureindex für Kostenträger logindex für Grossisten medindex für Arztpraxen pharmindex für Apotheken Weitere Informationen finden Sie unter Bei Fragen und Anliegen zum Thema End-of-Life (EOL) von galdat kontaktieren Sie bitte bis zum 30. April 2013 Herrn Thomas Wälti, Leiter Entwicklung. 5. Zeitplan Beschreibung Status V verfügbar Mit Daten ab Integrationsumgebung * V produktiv An diesem mittags wird die URL https://index.ws.emediat.net/index/current/download.asmx von V auf V umgeschaltet GALDAT-Produktion wird eingestellt. Ablösung durch INDEX-Produkte * der letzten QS-Freigabe vor dem Releasedatum gemäss Produktionsplan GALDAT/INDEX 2013

11 11 Für weitere Informationen oder bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (Tel , Freundliche Grüsse. e-mediat AG Regula Hayoz Leiterin Marketing und Verkauf Innendienst Sandra Kohler Koordinatorin galdat und INDEX-Produkte

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, hospindex, insureindex, medindex, pharmindex und galdat

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, hospindex, insureindex, medindex, pharmindex und galdat An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, hospindex, insureindex, medindex, pharmindex und galdat Thema 1. Anpassungen per 1. November 2010 1.1 BFS Statistik 1.2 Blutprodukte 1.3 Abgabe-Einheit

Mehr

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex Thema 1. Anpassungen per 1. Mai 2011 1.1 Applikationsweg 1.2 Spital- und

Mehr

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex Thema Bern, 25. Juli 2012 1. Anpassungen per 1. November 2012 1.1. Neue Stammdatentypen

Mehr

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex Datum Thema Bern, 31. Januar 2014 (Aktualisierte Version vom 1. April 2014)

Mehr

ZIJK. An alle Softwarehaus-Vertragspartner von hospindex und insureindex

ZIJK. An alle Softwarehaus-Vertragspartner von hospindex und insureindex An alle Softwarehaus-Vertragspartner von hospindex und insureindex Thema 1. Neuer Krankenkassencode 2. Kennzeichnung der obligatorischen Elemente im Schema LIMITATION 3. Formatierung IT-Code 4. Kennzeichnung

Mehr

Herzlich willkommen! Status Quo AIPS und Public Domain Medikamenten-Stammdaten. dr-ouwerkerk ag just-medical!

Herzlich willkommen! Status Quo AIPS und Public Domain Medikamenten-Stammdaten. dr-ouwerkerk ag just-medical! Herzlich willkommen! Status Quo AIPS und Public Domain Medikamenten-Stammdaten Zürich, 25. April 2013 Inhalt Aktueller Stand in Bezug auf AIPS und Medikamenten-Stammdaten Dr. Matthijs Ouwerkerk, med-drugs

Mehr

EINFACH HÖHERE MARKTPRÄSENZ Informationen bündeln, Reichweite verbessern, Verkaufserfolg steigern

EINFACH HÖHERE MARKTPRÄSENZ Informationen bündeln, Reichweite verbessern, Verkaufserfolg steigern EINFACH HÖHERE MARKTPRÄSENZ Informationen bündeln, Reichweite verbessern, Verkaufserfolg steigern _ Ihre Produktinformationen im ganzen Schweizer Gesundheitsmarkt _ NEU mit vitavista die letzte Meile bis

Mehr

Vertragspartner der INDEX-Produkte Information für Entwickler und IT-Verantwortliche. Bern, 24. Juli 2015 Revision vom 1.

Vertragspartner der INDEX-Produkte Information für Entwickler und IT-Verantwortliche. Bern, 24. Juli 2015 Revision vom 1. Vertragspartner der INDEX-Produkte Information für Entwickler und IT-Verantwortliche Datum Thema Bern, 24. Juli 2015 Revision vom 1. Oktober 2015 1. Anpassung der INDEX-Produkte per 1. November 2015 1.1.

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN UND TARIFE 2016 Produkte mit Fachinformationen

DIENSTLEISTUNGEN UND TARIFE 2016 Produkte mit Fachinformationen DIENSTLEISTUNGEN UND TARIFE 2016 Produkte mit Fachinformationen Einfach mehr Medikationssicherheit Stand: Januar 2016 D-MODUL Unsere Leistungen Kontrolle und Aufbereitung / Publikation auf compendium-

Mehr

INDEX-Produkte Online Dokumentation / Tarife GTIN / Pharmacode

INDEX-Produkte Online Dokumentation / Tarife GTIN / Pharmacode «Medikationsprozesse effizient unterstützen», Veranstaltung vom 28.10.2015 INDEX-Produkte Online Dokumentation / Tarife GTIN / Pharmacode Regula Hayoz, Manager HCI ACADEMY Sandra Kohler, Medical Data Specialist

Mehr

DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT

DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT Peter Höchner Leiter Marketing und Verkauf DOCUMED, EIN UNTERNEHMEN DER GALENICA GRUPPE ANGEBOT DOCUMED UND E-MEDIAT - Artikel mit kommerziellen und wissenschaftlichen

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Umstellung auf elektronische Medien _Das Team Marketing und Verkauf von Documed wurde mit dem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, die

Umstellung auf elektronische Medien _Das Team Marketing und Verkauf von Documed wurde mit dem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, die Umstellung auf elektronische Medien _Das Team Marketing und Verkauf von Documed wurde mit dem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, die Publikationspflicht in einem gedruckten Verzeichnis aller Arzneimittel

Mehr

Schulungsprogramm 2016 Januar bis Juni 2016

Schulungsprogramm 2016 Januar bis Juni 2016 Schulungsprogramm 2016 Januar bis Juni 2016 HCI SOLUTIONS, EIN UNTERNEHMEN DER GALENICA GRUPPE Schulung Dauer Sprache Seite Basis Aufbau Vertiefung Tipps DE FR Stammdatenmanagement INDEX BASIS A 3 h 5

Mehr

Schulungsprogramm 2016

Schulungsprogramm 2016 Rückseite Vorderseite Schulungsprogramm 2016 Januar bis Juni 2016 Untermattweg 8 Postfach CH-3000 Bern 1 Telefon +41 58 851 26 00 Fax +41 58 851 27 10 academy@hcisolutions.ch www.hcisolutions.ch HCI SOLUTIONS,

Mehr

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 2 2 TOYOTA-SPEZIFISCHE ERWEITERUNGEN 2 3 ONLINE REGISTRIERUNG/ANWENDER/ANSPRECHPARTNER 5 4 MDB KAPITEL 2, REZYKLAT-INFORMATION 5 5 LÖSCHEN

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

7.23 Lohnstrukturerhebung

7.23 Lohnstrukturerhebung 7.23 Lohnstrukturerhebung Hinweis: Verwenden Sie für die Lohnstrukturerhebung 2012 die aktuellste Version von Dialogik Lohn. Die Version muss mindestens 8.51.0352 oder neuer sein (aufgrund von Detailanpassungen).

Mehr

«OID» Sprechen Sie ehealth?

«OID» Sprechen Sie ehealth? «OID» Sprechen Sie ehealth? Verstehen, was gemeint ist RefData schafft Klarheit in der ehealth-community Im Dienste der ehealth-community RefData betraut e-mediat mit dem Aufbau und Betrieb der Stammregistrierungsstelle

Mehr

phynixdesign Media-Development

phynixdesign Media-Development phynixdesign Media-Development Prozess & Tätigkeitsbeschreibung Erste Inbetriebnahme Ihres Content Management Systems (CMS) Index 1. Prozess - Erste Inbetriebnahme Ihres Content Management Systems (CMS)

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Roadmap eanv März 2013

Roadmap eanv März 2013 Roadmap eanv März 2013 Die Plattform für das elektronische Abfallnachweisverfahren Copyright by FRITZ&MACZIOL GmbH. Für diese Dokumentation beansprucht die FRITZ&MACZIOL GmbH Urheberrechtsschutz. Diese

Mehr

BUILDNOTES TOPAL FINANZBUCHHALTUNG

BUILDNOTES TOPAL FINANZBUCHHALTUNG BUILDNOTES TOPAL FINANZBUCHHALTUNG VERSION 7.5.11.0 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG... 2 1.1. Zweck... 2 1.2. Neuerungen... 2 1.2.1. Import... 2 1.2.2. Importvorlagen... 3 1.2.3. Sicherheitseinstellungen...

Mehr

Klassendiagramm und Datenbankableitung : Version 3 'Verleihnix 1.0'

Klassendiagramm und Datenbankableitung : Version 3 'Verleihnix 1.0' Änderungsprotokoll: Version 2 auf Version 3 (g.schabus) Änderung Datentypen von Geschlecht, Typ und Status. Da wir diese Eigenschaften nicht als Relationen sondern als Eigenschaften abbilden, hat die Geschäftslogik

Mehr

An der Spitze der ehealth-bewegung

An der Spitze der ehealth-bewegung übrige: healthcare information 44_ Übrige: HealthCare Information Galenica Geschäftsbericht 2009 Lionel Decrey _«Bereits seit Langem unterstützen unsere massgeschneiderten Datenbanken und Softwarelösungen

Mehr

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 EXTRA BI UNS Das Ausgabe 01 2014 Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 PÜNKTLICH INFORMIERT KAPITELHEADLINE SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE, zum 01. Januar haben wir unsere gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten

Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten Mit dem letzten Releasewechsel auf Release 4.5.1 wird es künftig notwendig, im Rahmen von Änderungen oder

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum Ablauf der Umstellung für HBCI in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2009 Version: 9.06.00 vom 26.06.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Umstellungsassistenten...4

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Grundkonzept der Version für Finanzdienstleister :

Grundkonzept der Version für Finanzdienstleister : DokuWork-Finanzmakler 15.105 Seite 1 Hallo, Ab DokuWork 15.105 gibt es eine speziell für Finanzdienstleister und Versicherungsmakler angepasste und erweiterte Version unserer Software. Die Grundfunktionen

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul 1 Modul PARTIE-ABRECHNUNG Das Modul PARTIE-ABRECHNUNG ermöglicht es, über eine strukturierte Artikel-Nummer (Trennung der Artikel-Nummer in Partie- und Artikelnummer durch einen Bindestrich) bis zu 100

Mehr

Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler

Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler Inhalt Inhalt... 1 Ablauf... 2 Bilder vorbereiten... 2 Methode 1: Bilder auf Fremdserver bereitstellen... 2 Methode 2: Bilder per FTP auf den

Mehr

Aktuelle Produktinfo Nr. 18 Seite 1

Aktuelle Produktinfo Nr. 18 Seite 1 Seite 1 Rheine, 30.10.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktuell steht auf unserer Homepage www.kubass.de ein Update für die neueste KuBAss Version 1.3.31 zum Download

Mehr

GIDEB. Zahlungsjournal. Zahlungsjournal

GIDEB. Zahlungsjournal. Zahlungsjournal GIDEB Zahlungsjournal Zahlungsjournal GIDEB Zahlungsjournal 2 Zahlungsjournal Das Erstellen des Zahlungsjournals wurde umgestellt. Das Zahlungsjournal wird neu ab der Datei GIE6REP (DKONT) erstellt. In

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Bericht Stammdaten-Import

Bericht Stammdaten-Import Bericht Stammdaten-Import Identifikation: B03 Projekt ERP myfactory Autor: Daniel Sigrist Version/Datum: Version 1.0 / 30.04.2015 Verteiler: M. Brunner, A. Silge, HP. Rohde, D. Sigrist Seite 1 von 9 Datum:

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis.

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Productmanager Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Verkaufssortiment und Produktdaten unter Kontrolle. Datenmanagement und Import aus unterschiedlichen Quellen. Der Product Manager

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. WinZeit - unser neustes Software-Produkt. Arbeiten mit der Wiedervorlage

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. WinZeit - unser neustes Software-Produkt. Arbeiten mit der Wiedervorlage Newsletter GAEB-Export Bestellung September 09 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten

Mehr

Richtlinien zum Artikelstatus und Statuswechsel

Richtlinien zum Artikelstatus und Statuswechsel Richtlinien zum Artikelstatus und Statuswechsel Einleitung Artikel bleiben selten völlig unverändert im Markt. Eingeführte Produkte werden vom Anbieter gelegentlich aufgrund geänderter Markterfordernisse

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 SEPA Lastschriften Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014 Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Inventar mit Barcodeleser Denso BHT8000

Inventar mit Barcodeleser Denso BHT8000 Inhalt 1. APH-Menu auf BHT-8000 anwenden... 2 1.1 Alte Inventardaten auf Denso löschen... 2 1.2 Inventar mit Denso erfassen... 2 2. Inventardaten von Denso ins APH übertragen... 4 2.1 Inventardaten von

Mehr

1 Übersicht 1 2 Pflege der Funktionenliste 1 3 Erfassung der Personaldaten (TabBlatt Datenerfassung) 2. 3.1 Das Feld Hierarchiecode 2

1 Übersicht 1 2 Pflege der Funktionenliste 1 3 Erfassung der Personaldaten (TabBlatt Datenerfassung) 2. 3.1 Das Feld Hierarchiecode 2 Inhalte 1 Übersicht 1 2 Pflege der Funktionenliste 1 3 Erfassung der Personaldaten (TabBlatt Datenerfassung) 2 3.1 Das Feld Hierarchiecode 2 4 (Mikro-)Lohnvergleiche 2 5 Pflege der Personendaten 3 6 Import

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Umsetzung CZV Mise en œuvre OACP Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Raster für die Entwicklung eines QS-Systems Entwurf Bern, 19. September 2008 Bern, 10. September 2008 asa, Vereinigung der

Mehr

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG Profitieren Sie jetzt und bestellen Sie ab sofort im neuen Online Shop von F. + H. Engel AG. Der Online Shop von F. + H. Engel AG beinhaltet über 250 000 Artikeln.

Mehr

Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer

Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer Datendienste und ihre Bearbeitung im BSZ bis zur Bereitstellung für den Transfer Das BSZ erstellt für seine Teilnehmerbibliotheken am SWB routinemäßig Datenabzüge in unterschiedlichen Formaten und Zeitabständen

Mehr

Produkt Identifikation entlang der Supply Chain

Produkt Identifikation entlang der Supply Chain HL7 Benutzergruppe Schweiz Beat Heggli, Präsident president@hl7.ch www.hl7.ch Health Level Seven Kommunikation im Gesundheitswesen Produkt Identifikation entlang der Supply Chain Beat Heggli Vizepräsident

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der DATEV eg, 2013 Version 1.0 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Anforderungen... 3 1.1. Dateiaufbau... 3 1.2. Datensatzaufbau... 3 1.3.

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Anrede personalisieren Personalisierung ist ein wichtiges Kundenbindungsinstrument, durch das die Aufmerksamkeit des Empfängers erheblich gesteigert werden kann. Dieser

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt Wieder einmal beschert uns die Bundesverwaltung auf Ende Jahr mit zusätzlicher Arbeit, statt mit den immer wieder versprochenen Erleichterungen für KMU.

Mehr

iloq Privus Bedienungsanleitung Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013

iloq Privus Bedienungsanleitung Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013 iloq Privus Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013 Kurth Electronic GmbH Kommunikations- & Sicherheitssysteme / Im Scherbental 5 / 72800 Eningen u. A. Tel: +49-7121-9755-0 / Fax: +49-7121-9755-56

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

Änderungen in der Burweb-Version 2.2.1 (xml- Schnittstelle 1.2)

Änderungen in der Burweb-Version 2.2.1 (xml- Schnittstelle 1.2) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Sektion Betriebs- und Unternehmensregister BUR 00 Grundlagen und Übersichten November 2012 Release Änderungen in der Burweb-Version

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung. Version 3.7 (April 2009)

TimeSafe Leistungserfassung. Version 3.7 (April 2009) TimeSafe Leistungserfassung Version 3.7 (April 2009) Die TimeSafe Produkte werden von über 300 Unternehmen auf über 3 500 Arbeitsplätzen erfolgreich eingesetzt. Um die Leistungsfähigkeit weiter zu erhöhen

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Arzneimittelinformation und Versandapothekenregister beim DIMDI

Arzneimittelinformation und Versandapothekenregister beim DIMDI Arzneimittelinformation und Versandapothekenregister beim DIMDI Dr. Susanne Quellmann, 25. März 2010 Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin Im Geschäftsbereich des Übersicht 1. Arzneimittelinformationen

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

HIS-LSF-Mitarbeiter-Daten in TYPO3-Webauftritten

HIS-LSF-Mitarbeiter-Daten in TYPO3-Webauftritten April 2012 Die Mitarbeiter-Daten der LUH werden in dem Einrichtungs- und Personenverzeichnis HIS-LSF verwaltet. Diese Daten können über eine Schnittstelle in die TYPO3-Websites einer Einrichtung eingebunden

Mehr

Benutzerhandbuch Certificate Renewal

Benutzerhandbuch Certificate Renewal Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Swiss Government PKI 11. Januar 2016 Benutzerhandbuch Certificate Renewal Projektname: Version: V7.1 Certificate

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel:

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel: Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel: Bankenstamm aktualisieren (Version Classic Line 4.4, Sage New Classic >= 5.2) Um einen aktuellen Bankenstamm in der Classic

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Version 1-2013 Kontakt: Customer Service Telefon: +49 (0) 351 43 958 538 Fax: +49 (0) 351 43

Mehr

Sitzungsmanagement. für SharePoint. Release 2.0 - Die Neuerungen

Sitzungsmanagement. für SharePoint. Release 2.0 - Die Neuerungen Sitzungsmanagement für SharePoint Release 2.0 - Die Neuerungen Inhalt Begrüßen Sie Ihre Mitglieder... 3 Einladung... 3 Erweiterte Exchange Integration... 3 Ergänzung einer Raumplanung... 3 Sitzungseinladungen

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

1 Einleitung... 1 2 Anmelden und Abmelden... 2 3 Mail-Adresse einrichten... 3 4 Versenden von SMS... 4 5 Zusätzliche Einstellungen...

1 Einleitung... 1 2 Anmelden und Abmelden... 2 3 Mail-Adresse einrichten... 3 4 Versenden von SMS... 4 5 Zusätzliche Einstellungen... Bedienungsanleitung für alle Mailprogramme Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Anmelden und Abmelden... 2 3 Mail-Adresse einrichten... 3 4 Versenden von SMS... 4 5 Zusätzliche Einstellungen... 5 Dolphin Systems

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

SQL-Abfragen selbst gemacht SAP Business One

SQL-Abfragen selbst gemacht SAP Business One SQL-Abfragen selbst gemacht SAP Business One Version 2.0 Schulungsdokumentation Data Unit AG Surentalstrasse 10 CH - 6210 Sursee +41 (0)41 925 17 17 www.dataunit.ch 2 SQL-Abfragen selbst gemacht Inhalt

Mehr

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10 ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout gültig ab Version 6.10 Inhalt 1 Allgemein...4 2 Dokument anlegen...5 3 Auswertungen Drucklayout...6 3.1 Eigenschaften...6 3.2 Bearbeiten Formatvorlagen...7 3.3

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Leitfaden: Webbasiertes Lehrendeninterface zur Lehrveranstaltungsverwaltung

Leitfaden: Webbasiertes Lehrendeninterface zur Lehrveranstaltungsverwaltung Leitfaden: Webbasiertes Lehrendeninterface zur Lehrveranstaltungsverwaltung Stand: Mai 2008 Lydia Köck Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang 3 2 Login im Lehrendeninterface der Universität Wien 4 3 Veranstaltungen

Mehr

Healthcare. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Healthcare. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Healthcare Siemens Healthcare Diagnostics AG, Freilagerstrasse 40, CH-8047 Zürich Name Robert Schlatter Abteilung RAQS-EHS Telefon +41 58 558 10 66 Telefax +41 58 558 11 51 E-mail Internet robert.schlatter@siemens.com

Mehr