An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex"

Transkript

1 An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex Thema Bern, 31. Januar Anpassungen per 1. Mai Alle Schemas: Logisch bereits gelöschte Datensätzen sind zukünftig sechs Monate nach der Löschung nicht mehr verfügbar 1.2. Neue Stammdatentypen 1.3. Schema ARTICLE 1.4. Schema PRODUCT 1.5. Kennzeichnung von Daten mit nicht garantiertem Informationsstand 1.6. Schema KOMPENDIUM_IMAGE 1.7. Schema KOMPENDIUM_PRODUCT 2. Informationen 2.1. Preise der SL-Artikel 2.2. Terminreservation: INDEX-Event am 14. März Die e-mediatacademy 4. Ankündigungen für galdat 3.0 Produktion wird per Ende 2013 eingestellt 5. Zeitplan e-mediat AG Untermattweg 8 CH-3027 Bern Telefon Fax e-mediat, ein Unternehmen der Galenica Gruppe

2 2 Sehr geehrte Damen und Herren Neue Entwicklungen und Anforderungen im Gesundheitsmarkt erfordern, dass unsere INDEX- Produkte laufend angepasst werden. Unsere Release-Daten sind 1. Mai und 1. November (Ausnahmen bei gesetzlichen Änderungen). Die Schemaänderungen gelten immer für alle INDEX- Produkte, da alle dasselbe Schema verwenden. Je nach INDEX sind einzelne Schemaelemente jedoch leer. In galdat werden diese Änderungen nicht eingeführt. 1. Anpassungen per 1. Mai 2013 Das Release der INDEX-Webservices ist ab April 2013 verfügbar unter https://index.ws.e-mediat.net/index/ /download.asmx Dabei werden im April über diese URL zuerst nur Testdaten zur Verfügung gestellt; ab dem 1. Mai 2013 liefert die URL dann produktive Daten. Gleichzeitig wird zu diesem Zeitpunkt auch die zentrale URL https://index.ws.e-mediat.net/index/current/download.asmx auf die neuste Version umgestellt. Die beiden bisherigen Versionen ( und ) sind weiterhin unverändert verfügbar. Hingegen wird die Version PROD/ am 1. Juli 2013 abgestellt! Bitte stellen Sie ihre Software spätestens auf diesen Zeitpunkt hin auf die neue zentrale Architektur und auf eine der neuen URL um. Gemäss unserem Versionierungskonzept (siehe Releasebrief vom Januar 2012) sind immer drei Versionen der Webservices verfügbar; daher wird die älteste Version zwei Monate nach Inbetriebnahme der neusten Version abgestellt. Wir empfehlen, die zentrale, versionunabhängige URL zu verwenden. Die Umstellung auf die neuste Version ist unabhängig von unserem Releasezeitpunkt an einem beliebigen nach dem Release möglich. Bei der Umstellung auf die neuste Version empfiehlt sich ein initialer Full-Download, um die Datenkonsistenz sicherzustellen. Anschliessend kann wieder auf das kundenspezifische Download-Intervall umgestellt werden. Unter finden sich aktuelle Dokumentationen und Statusmeldungen.

3 Alle Schemas: Logisch bereits gelöschte Datensätzen sind zukünftig sechs Monate nach der Löschung nicht mehr verfügbar Logisch gelöschte Datensätze werden in den INDEX-Daten durch den Wert true auf dem Knoten <DEL> gekennzeichnet und so noch längere Zeit mit ausgeliefert. Dies erlaubt den Softwarefirmen, beim Import der INDEX-Daten in ihre Datenbank die gelöschten Records auch bei sich entsprechend zu kennzeichnen. Periodisch wurden solche Datensätze in den INDEX-Daten dann komplett gelöscht und auch nicht mehr ausgeliefert, da davon ausgegangen werden kann, dass in der Zwischenzeit die Softwarehäuser ihre Daten entsprechend nachgeführt hatten. Dieses Verfahren wird weiterhin beibehalten; neu erfolgt die physikalische Löschung aber nun immer genau sechs Monate nach der logischen Löschung. Dies erleichtert die Nachvollziehbarkeit für alle Neue Stammdatentypen Im Schema CODE werden folgende neue CODES eingeführt: Schema / node Bestehendes Element Beschreibung CODE/CD CDTYP 32 = PRD_KOMP_TEXTTYPE (Text-Typ für Kompendium) 1.3. Schema ARTICLE BAG Dossier Nummer Das BAG führt die Artikel der Spezialitätenliste (SL) in eigenen Bearbeitungsdossiers; diese Dossier- Nummer wird entsprechend in der SL publiziert. Damit die INDEX-Produkte die SL vollständig abbilden, wird neu das Element BAGDOSSIER eingeführt. Schema / node Neues Element Beschreibung ARTICLE/ART BAGDOSSIER Identifikator für Rückfragen beim BAG 1.4. Schema PRODUCT Synonyme zur Artikelbezeichnung Um die Auffindbarkeit von Artikeln zu verbessern, werden mögliche alternative (oder häufig verwendete falsche ) Schreibweisen der Bezeichnungen als Synonyme mitgeführt. Dazu wird das neue Element <SYND> bzw. <SYNF> verwendet. Schema / node Neues Element Beschreibung PRODUCT/PRD SYND/SYNF Synonyme, andere/alternative Schreibweisen

4 Kennzeichnung der kleinsten Packung der Arzneimittel Bei vielen Produkten sind pro Produkt mehrere Artikel erhältlich. Sie unterscheiden sich primär in der Grösse der Packung, also bei der Menge oder Anzahl des Inhalts. Neu wird gekennzeichnet, welches die kleinste im Handel erhältliche Packung eines Produkts ist, also der Artikel mit dem wenigsten Inhalt. Schema / node Neues Element Beschreibung PRODUCT/PRD KP Beinhaltet den Pharmacode (PHC) des Artikels ARTICLE/ART, der die kleinste Packung für dieses Produkt darstellt SwissDRG und BFS Seit dem Release sind alle hochteuren Medikamente, welche für Abgrenzungen im Rahmen des Fallpauschalensystems SwissDRG wichtig sind, mit PRODUCT/PRD/BFS = true gekennzeichnet. Diese Medikamente werden dabei anhand einer Liste, welche das Bundesamt für Statistik (BFS) zur Verfügung stellt, markiert. Für die Datenverarbeitung dieser Medikamente in Umsystemen wurde nun zusätzlich die Codierung der Erfassung von SwissDRG im Auftrag des BFS durch ein technisches Begleitblatt vorgegeben: Das Format ist ATC-Code (7-stellig);Zusatzangaben (18-stellig);Verabreichungsart (5- stellig);kumulierte Dosis (15-stellig);Einheit (5-stellig). Die Anzahl Stellen kann variabel sein, die Maximallänge pro Bereich ist vorgegeben. Die Abgrenzung der Bereiche erfolgt mittels Strichpunkten; Gross- und Kleinschreibung sind irrelevant Beispiele: B03XA02;;P;mcg L01BA01;nur hochdosiert;;;mg R03DX05;;;;mg Mit dem neuen Release der INDEX-Produkte wird die BFS-Codierung auf Produktebene entsprechend erweitert. Die Codierung wird durch die Redaktion gemäss Vorgaben SwissDRG gepflegt und via Element PRODUCT/PRD/BFSDATA ausgegeben. Mit der Einführung von DRG zum 1. Januar 2012 wurden von n BFS/SwissDRG eine Anzahl von hochteuren Medikamenten benannt, die nicht nur statistisch erfasst werden sollen, sondern zudem separat abgerechnet werden können. Diese Medikamente werden ab 01. Mai 2013 ebenfalls gekennzeichnet. Schema / node Neue Elemente Beschreibung PRODUCT/PRD BFSDATA Datenfelder zur Erfassung von hochteuren Medikamenten in der Medizinischen Statistik der Krankenhäuser des BFS DRGPRICEY Flag, welches hochteure Medikamente benennt, die gemäss SwissDRG separat abrechenbar sind.

5 Kennzeichnung der Produkte von Vertragspartnern Mit der Aufhebung der Publikationspflicht für Pharmafirmen bei der Documed AG und der Einführung von AIPS durch Swissmedic Anfang 2013 muss die bisherige, etablierte Zusammenarbeit zwischen Redaktion und Pharmafirmen neu vereinbart werden. Seit Januar 2013 können sich die Pharmafirmen damit begnügen, die Fach- und Patienteninformationen ihrer Arzneimittel eigenverantwortlich ohne unabhängige Qualitätskontrolle wie sie vor allem Documed als Service anbietet in das Publikationssystem AIPS einzuspeisen, so dass sie unter Fehler! Hyperlink-Referenz ungültig. weitere Zusatzinformationen wie Preis, Kassenzulässigkeit abrufbar sind. Es gibt darüberhinaus Firmen, die die Position einnehmen, dass die Aufbereitung und Verteilung von Informationen in maschinenlesbarer Form eine Angelegenheit allein zwischen Datenbankanbieter (z.b. e-mediat) und ihren Kunden sei, und sich deshalb nicht mit einem angemessenen Anteil an den anfallenden Kosten beteiligen wollen. Documed und e-mediat sind seit langem bemüht, die Pharmafirmen vom Nutzen der Fortsetzung der Zusammenarbeit vor allem hinsichtlich der Arzneimittelsicherheit zu überzeugen. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, woraus sich in den nächsten Monaten voraussichtlich Unterschiede bezüglich der Bearbeitungsgeschwindigkeit, des Umfangs und der geprüften Qualität der Daten zu Arzneimitteln (Swissmedic- Abgabekategorie A-D, d.h. mit Fachinformation) von Vertragspartnern und Nicht-Vertragspartnerin den INDEX-Produkten ergeben werden. Daher werden ab Release alle Produkte (und damit auch Artikel) ausgezeichnet, bei denen verantwortliche Pharmafirmen die Redaktion aktiv bei der effizienten Bereitstellung der Datenbanken für das Schweizer Gesundheitswesen unterstützen. Schema / node Neues Element Beschreibung PRODUCT/PRD QAP Grad der Zusammenarbeit zwischen Lieferant oder Zulassungsinhaber und Redaktion INDEX-Produkte, wobei aktuell folgende Werte vorgesehen sind: Element fehlend / Feld ist leer: Keine Information vorhanden / Zusammenarbeit in Verhandlung 0: Die verantwortliche Firma hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit e-mediat entschieden; es fehlt eine Vertragsgrundlage u.a. zu Haftungsfragen. Daten zu diesen Produkten sind zurzeit möglicherweise nicht vollständig und/oder nicht mehr aktuell. 1: Die verantwortliche Firma arbeitet aktiv mit INDEX-Redaktion zusammen und ist Quality Assurance Partner (QAP). Die Vollständigkeit der Daten wird laufend verbessert, Datenstände sind soweit bekannt tagesaktuell. Wir weisen Sie darauf hin, dass die oben aufgezeigte Differenzierung als sicherheitsrelevant einzustufen ist und folglich für die Nutzer Ihrer Systeme unbedingt baldmöglichst anzuzeigen ist. e-mediat übernimmt deshalb bei einer Umsetzung bis zum 30. November 2013 einen Kostenanteil von Fr für Programmierung und Kommunikation bei einem entsprechenden Nachweis Ihrerseits.

6 Kennzeichnung von Daten mit nicht garantiertem Informationsstand Im Vorgriff und ergänzend zur Kennzeichnung der Produkte von Vertragspartnern (s.1.4.4) werden ab sofort all jene Produkte und Artikel von Nicht-Vertragspartnern (QAP = 0) in ihren Bezeichnungsfeldern mit dem Kürzel [QAP?] nach dem Produktnamen (und vor den Detailangaben) markiert, bei welchen die dazugehörige Fachinformation seit Anfang 2013 nur in AIPS der Swissmedic mutiert und nicht mehr direkt von unserer Redaktion verarbeitet wurde. Daher konnten diese Aktualisierungen bisher nicht über unseren zertifizierten Qualitätssicherungsprozess verarbeitet werden. Dies führt zu Verzögerungen bei der Datenaktualisierung mit möglicherweise sicherheitsrelevanten Konsequenzen. Diese Kennzeichnung wird als vorübergehende Sofortmassnahme im Dienst der Arzneimittelsicherheit vorgenommen. Wir bitten Sie, ihre Endbenutzer entsprechend zu informieren. Weiteres zum Thema QAP finden Sie unter Schema / node Bestehendes Element Beschreibung PRODUCT/PRD ARTICLE/ART DSCRD DSCRF DSCRD DSCRLONGD Mit Marker [QAP?] falls PRODUCT/PRD/QAP = 0, also z.b. Exampla [QAP?] Tabl 5 mg Mit Marker [QAP?] falls PRODUCT/PRD/QAP = 0, also z.b. Exampla [QAP?] Tabl 5 mg 20 Stk

7 Schema KOMPENDIUM_IMAGE Bisher wurden Kompendiumsdaten rein textorientiert als HTML ausgeliefert. Abbildungen waren zwar als Bildmaterial referenziert, wurden aber nicht mit ausgeliefert, sondern mussten über eine URL im Kompendium Online (www.compendium.ch) von Documed AG verlinkt werden. Neu wird nun das Schema KOMPENDIUM_IMAGE eingeführt, um die referenzierten Abbildungen ebenfalls auszuliefern. Dabei werden die Bilder base64-encodiert als CDATA-Segmente bereitgestellt Schema KOMPENDIUM_PRODUCT Die Verknüpfung von Produkt und Kompendium wird ergänzt um ein Attribut, welches den Texttyp der Verknüpfung beschreibt. Schema / node Neues Element Beschreibung KOMPENDIUM_PRODUCT CDTEXTTYPE Typ des verknüpften Textes, also z.b. FI oder PI

8 8 2. Informationen 2.1. Preise der SL-Artikel Beim Import von Preisangaben empfehlen wir für alle Produkte der BAG-Spezialitätenliste, als Publikumspreis direkt die Preisangabe gemäss ARTICLE/ART/ARTPRI zu verwenden. So ist sichergestellt, dass auch bei kurzfristigsten Preisänderungen des BAG immer die aktuell gültigen Preise im System sind. Bei der Verwendung von Preisen aus ARTICLE_WHOLESALER ist es möglich, dass Preisangaben einen Tag älter sind als in ARTICLE/ART/ARTPRI, was in Sondersituationen zu Problemen der Datenaktualität führen kann Terminreservation: INDEX-Event am 14. März 2013 Nach Konsolidierung und Ausbau des DOWNLOAD-Webservices planen wir im 2013 ähnliche Aktivitäten für die einzelnen GET- und CHECK-Webservices und die damit verbundenen VIEWER. Wie bereits im Kapitel zur Kennzeichnung von Vertragspartnern erläutert, ist für Pharmafirmen seit 2012 die Publikationspflicht im Arzneimittel-Kompendium der Schweiz bei Documed AG entfallen. Da die Redaktion der INDEX-Produkte in enger Zusammenarbeit von e-mediat AG und Documed AG erfolgt, hat dies auch Auswirkungen auf die INDEX-Produkte. Die Softwarepartner werden bereits an dieser Stelle eingeladen, sich für diese und andere Neuerungen zu den INDEX-Produkten den Donnerstag, 14. März in der Zeit von Uhr im Au Premier des Hauptbahnhofs Zürich, zu reservieren. Eine separate Einladung folgt.

9 9 3. Die e-mediatacademy INDEX-Produkte finden Sie sich zurecht? Die von e-mediat zur Verfügung gestellten Stammdaten müssen in den Anwendungen auch wissenschaftlich korrekt umgesetzt werden. Um dies sicherzustellen, bietet e-mediat u.a. spezifische Aus- und Weiterbildungen im Umgang mit den INDEX-Daten an Profitieren Sie von unserem Ausbildungsnetz für Anwender der verschiedenen INDEX-Produkte. Nächster Basis-Kurs: Donnerstag, (D) Block A: Pharmazeutische Grundkenntnisse Block B: Datenarchitektur Kurs Zeit Teilnehmer Kosten/Person Anmeldeschluss Block A min. 6/max. 14 CHF Block B min. 6/max. 14 CHF Block A + B min. 6/max. 14 CHF Weitere Daten: Mittwoch, (Anmeldeschluss ) Den Kurskalender sowie das Anmeldeformular finden Sie unter

10 10 4. Ankündigungen für galdat 3.0 Produktion wird per Ende 2013 eingestellt Wie seit mehreren Jahren angekündigt, wird die Produktion von galdat 3.0 wird per Ende Jahr 2013 eingestellt. Aus technischen Gründen ist die Datenstruktur nicht mehr zeitgemäss und kann seit einigen Jahren nicht mehr im gewünschten Umfang weiterentwickelt werden. Die letztmalige Aktualisierung der Datenstämme von galdat erfolgt gemäss Produktionsplan voraussichtlich am Die Ablösung erfolgt durch die seit 2007 angebotenen INDEX-Produkte: careindex für Heime drogindex für Drogerien firmindex für die Industrie hospindex für Spitäler insureindex für Kostenträger logindex für Grossisten medindex für Arztpraxen pharmindex für Apotheken Weitere Informationen finden Sie unter Bei Fragen und Anliegen zum Thema End-of-Life (EOL) von galdat kontaktieren Sie bitte bis zum 30. April 2013 Herrn Thomas Wälti, Leiter Entwicklung. 5. Zeitplan Beschreibung Status V verfügbar Mit Daten ab Integrationsumgebung * V produktiv An diesem mittags wird die URL https://index.ws.emediat.net/index/current/download.asmx von V auf V umgeschaltet GALDAT-Produktion wird eingestellt. Ablösung durch INDEX-Produkte * der letzten QS-Freigabe vor dem Releasedatum gemäss Produktionsplan GALDAT/INDEX 2013

11 11 Für weitere Informationen oder bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (Tel , Freundliche Grüsse. e-mediat AG Regula Hayoz Leiterin Marketing und Verkauf Innendienst Sandra Kohler Koordinatorin galdat und INDEX-Produkte

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex

An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex An alle Softwarehausvertragspartner von careindex, drogindex, firmindex, hospindex, insureindex, logindex, medindex, pharmindex Thema Bern, 25. Juli 2012 1. Anpassungen per 1. November 2012 1.1. Neue Stammdatentypen

Mehr

Herzlich willkommen! Status Quo AIPS und Public Domain Medikamenten-Stammdaten. dr-ouwerkerk ag just-medical!

Herzlich willkommen! Status Quo AIPS und Public Domain Medikamenten-Stammdaten. dr-ouwerkerk ag just-medical! Herzlich willkommen! Status Quo AIPS und Public Domain Medikamenten-Stammdaten Zürich, 25. April 2013 Inhalt Aktueller Stand in Bezug auf AIPS und Medikamenten-Stammdaten Dr. Matthijs Ouwerkerk, med-drugs

Mehr

DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT

DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT DAS NEUE ANGEBOT VON DOCUMED UND E-MEDIAT Peter Höchner Leiter Marketing und Verkauf DOCUMED, EIN UNTERNEHMEN DER GALENICA GRUPPE ANGEBOT DOCUMED UND E-MEDIAT - Artikel mit kommerziellen und wissenschaftlichen

Mehr

An der Spitze der ehealth-bewegung

An der Spitze der ehealth-bewegung übrige: healthcare information 44_ Übrige: HealthCare Information Galenica Geschäftsbericht 2009 Lionel Decrey _«Bereits seit Langem unterstützen unsere massgeschneiderten Datenbanken und Softwarelösungen

Mehr

«OID» Sprechen Sie ehealth?

«OID» Sprechen Sie ehealth? «OID» Sprechen Sie ehealth? Verstehen, was gemeint ist RefData schafft Klarheit in der ehealth-community Im Dienste der ehealth-community RefData betraut e-mediat mit dem Aufbau und Betrieb der Stammregistrierungsstelle

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen SelectLine Auftrag, CRM und OPOS ab Version 11.5 Schnittstellen Beschreibung für Import von Adressen und Kontaktadressen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Produkt Identifikation entlang der Supply Chain

Produkt Identifikation entlang der Supply Chain HL7 Benutzergruppe Schweiz Beat Heggli, Präsident president@hl7.ch www.hl7.ch Health Level Seven Kommunikation im Gesundheitswesen Produkt Identifikation entlang der Supply Chain Beat Heggli Vizepräsident

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Bericht Stammdaten-Import

Bericht Stammdaten-Import Bericht Stammdaten-Import Identifikation: B03 Projekt ERP myfactory Autor: Daniel Sigrist Version/Datum: Version 1.0 / 30.04.2015 Verteiler: M. Brunner, A. Silge, HP. Rohde, D. Sigrist Seite 1 von 9 Datum:

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Neuerungen Februar 2014 - Seite 1 von 19 Sehr geehrter HILTES-Kunde,

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen...

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen... E-Government-Standards Seite 1 von 10 ech-0046 Datenstandard Kontakt Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Kontakt ech-0046 Standard Definiert Version 2.0 Status Genehmigt Genehmigt am

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Anlage 1 Vertragssoftware

Anlage 1 Vertragssoftware Anlage 1 Vertragssoftware Diese Anlage 1 zum HzV-Vertrag regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 11 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 11 Abs. 2 des HzV-Vertrages.

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis.

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Productmanager Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Verkaufssortiment und Produktdaten unter Kontrolle. Datenmanagement und Import aus unterschiedlichen Quellen. Der Product Manager

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 Workshop Auszug aus Einladung Wir haben für Sie einen Workshop vorbereitet, der Ihnen das NEXUS Modulpaket vorstellt, das sämtliche Elemente wie + Dokumentation, Codierung

Mehr

Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL)

Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) Hersteller / Lieferanten Infos, Preise und Bestellung Version 1.1 Nova Cantica Heidenchilenstrasse 15 CH-8907 Wettswil http://www.novacantica.ch http://www.migel.ch

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Mai 2012 B 42 Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Mit der Stammdatensuchmaschine des Groß- und

Mehr

Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015

Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Informationsprozesse mit AXview AXview ist

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten. WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz.

Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten. WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz. Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz. WEBAPO InfoSystem. Die ganze LAUER-TAXE -Kompetenz online! Für Krankenhaus-Apotheken,

Mehr

Welcome to the 1999 EAN-congress

Welcome to the 1999 EAN-congress Welcome to the 1999 EAN-congress June, 8th 1999 Who am I? 1 Ziele für heute Bestandesanalyse Lösungsansätze keine Insellösung (Pilot-) Projekte Warum das Gesundheitswesen? EAN Identifikationssystem EANCOM

Mehr

Vertrieb / Marketing informiert

Vertrieb / Marketing informiert Vertrieb / Marketing informiert Aktualisierung 2010 von Fit im Ausbau VM JK / MB Nr. 19 04/10 11. Mai 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, aus aktuellem Anlass informieren wir Sie über die Neuerungen und

Mehr

Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC

Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC Im QSEC-Reporting-Modul steht ab der Version 4.2 ein neuer Bericht zur Verfügung. Es besteht nun die Möglichkeit, einen BDSG-konformen Datenschutzbericht

Mehr

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche:

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Accounts Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Inhaberschaft: Gesamtumsatz: Mitarbeiter: Rechnungsanschrift Land: Beschreibung: - beinhaltet die

Mehr

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten,

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, OUTDOOR webservices 1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, Kostenstellen oder Kostenträgern... 2

Mehr

Healthcare. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Healthcare. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Healthcare Siemens Healthcare Diagnostics AG, Freilagerstrasse 40, CH-8047 Zürich Name Robert Schlatter Abteilung RAQS-EHS Telefon +41 58 558 10 66 Telefax +41 58 558 11 51 E-mail Internet robert.schlatter@siemens.com

Mehr

Neue Wege der Baudatenkommunikation. Frankfurt, den 08.11.2005

Neue Wege der Baudatenkommunikation. Frankfurt, den 08.11.2005 Frankfurt, den 08.11.2005 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation Zielsetzung der SDS-Produktpalette Funktionsweise und Zusammenspiel der SDS-Produktpalette Nutzen für die Partner Industrie Handel Architekten

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs 08.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 REST Service 3 1.1 Application................................................ 3 1.2 Konfiguration...............................................

Mehr

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur www.immobilienscout24.de Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur Kassel 20.03.2013 Thorsten Becker & Bianca Stolz ImmobilienScout24 Teil einer starken Gruppe Scout24 ist der führende

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie myfactory als vorkonfiguriertes CRM-System nutzen können. Mit myfactory erhalten Sie nicht nur eine

Mehr

06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter. Sehr geehrte Damen und Herren,

06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 5 06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter Sehr geehrte Damen und Herren, bitte führen Sie unbedingt eine Datensicherung durch und lesen Sie die Info-aktuell-Ausgabe bevor

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015

Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops AXcare für Alters- und Pflegeheime und Soziale Einrichtungen im März 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit unserer

Mehr

Datenannahmestelle der CSS Gruppe

Datenannahmestelle der CSS Gruppe Datenannahmestelle der CSS Gruppe Luzern, Juni 2013 Stefan Wülser Leiter Leistungsabwicklung CSS Versicherung - INTRAS - ARCOSANA Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Der aktuelle Eingang von DRG-Rechnungen

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter

securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter Agenda Teil 1 Das Risiko: Arzneimittelfälschungen Teil 2 Die politische

Mehr

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen:

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen: Newsletter Software Juni 2011 Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen die neueste Erweiterung für unser Tourenplanungsprogramm Tourbo route

Mehr

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL ALLGEMEINE RICHTLINIEN DATEIGRÖSSEN Display Standard: 70 KB Display Expandable: 115 KB Video: 40 MB Video Mobile: 3 MB Performance: 30 KB Mobile: separate Richtlinien S. 9 ANLIEFERUNG

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014

Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014 Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014 Andreas Klaes Direktor Vertrieb Gesundheitswesen Stammdaten Definition & Abgrenzung Referenzdaten Kunde Länder, Währungen, Adressen,. Änderungshäufigkeit

Mehr

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung Neuerungen ABACUS Version 2015 Die ABACUS Version 2015 bietet umfangreiche neue

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 1.1. Die Kreditinstitute benennen besondere Stellen (Kreditinstitute/Rechenzentren

Mehr

EXPOSÉ Software für Immobilienprofis!

EXPOSÉ Software für Immobilienprofis! Neu! Widerrufsrecht in und mit EXPOSÉ Ab 13.6. 2014 /00:00 Uhr ist das neue Widerrufsrecht auch für Immobilieninteressenten aktiv! Bei Maklerverträgen, die aufgrund eines Kontaktes per Internet, Telefon,

Mehr

iloq Privus Bedienungsanleitung Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013

iloq Privus Bedienungsanleitung Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013 iloq Privus Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013 Kurth Electronic GmbH Kommunikations- & Sicherheitssysteme / Im Scherbental 5 / 72800 Eningen u. A. Tel: +49-7121-9755-0 / Fax: +49-7121-9755-56

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung QuickStart «/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen Mögliches Szenario oder wann Sie davon Gebrauch machen können Sie führen regelmässig

Mehr

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik 2.3 Feststellungscodes des ZE-Abrechnungsmoduls 2.3.1 Feststellungscodes/-texte auf Fallebene Stelle 1: 0xxx "Fall enthält nur Leistung(en) mit Feststellung Nr. "0 Vom Modul nicht beanstandet" 1xxx "Fall

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

eassessment Oracle DB Engine Whitepaper

eassessment Oracle DB Engine Whitepaper eassessment Oracle DB Engine Whitepaper DOKUMENT: TYP: eassessment Oracle DB Engine Whitepaper Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION:

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Contao 3. Keynote Contao-Konferenz 2012

Contao 3. Keynote Contao-Konferenz 2012 Contao 3 Keynote Contao-Konferenz 2012 Neue Dateistruktur Das Stammverzeichnis Keynote Contao-Konferenz 2012 Seite 3 Neue Dateistruktur Der Plugins-Ordner Keynote Contao-Konferenz 2012 Seite 4 Neue Dateistruktur

Mehr

Beschreibung UTF-8 Codierung

Beschreibung UTF-8 Codierung fabio tripicchio e-mail-marketing Beschreibung: Beschreibung UTF-8 Codierung Beschreibung Bei Verwendung eines Accounts bei XQ der den Zeichensatz UTF 8 nutzt ist es zwingend erforderlich, jegliche Adressdaten

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Kompakt Workshops Elektronische Dossierverwaltung & Kreditoren-Workflow mit ABACUS im September 2015

Kompakt Workshops Elektronische Dossierverwaltung & Kreditoren-Workflow mit ABACUS im September 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops Elektronische Dossierverwaltung & Kreditoren-Workflow mit ABACUS im September 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5!

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Allgemeine Informationen Dieses Dokument unterstützt Sie beim Umstieg bzw. Update von den

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr