Be st es Re p or ti ng fü cl ev er e En tw ic kl er. an En da nw en de r! Report Generator List &

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Be st es Re p or ti ng fü cl ev er e En tw ic kl er. an En da nw en de r! Report Generator List &"

Transkript

1 r Be st es Re p or ti ng fü cl ev er e En tw ic kl er ba r D es ig ne r w ei te rg eb an En da nw en de r! Report Generator List &

2 2 Report Generator List &... ist anders als alle Report Generatoren, die Sie kennen. Wir konzentrieren uns darauf, was für Sie als Entwickler wichtig ist. Sie bekommen ein echtes Entwicklungs-Tool! Wozu? Um Ihre Programme mit nur wenigen Programmzeilen um Reports, Listen, Diagramme, Formulare, Etiketten, Serienbriefe und Web-Reporting zu erweitern und mit klassischen Druck-, Vorschau- und umfassenden Exportfunktionen auszustatten. Um echten Mehrwert zu gewinnen, indem Sie den List & Label Designer integrieren: Die Endanwender können eigene Druckausgaben erstellen. Für wen? Einzelne Software-Entwickler oder Entwickler-Teams. Womit? Mit einer Vielzahl von Entwicklungsumgebungen (siehe Seite 4). Komponente oder DLL wählen Mit einer der Komponenten.NET, VCL oder ActiveX Zeit sparen oder mit der DLL maximale Flexibilität gewinnen. DataBinding oder Datenbankunabhängigkeit wählen Bei DataBinding geht s in wenigen Minuten, bei Datenbankunabhängigkeit haben Sie volle Kontrolle über die Daten, genießen Flexibilität und Speed pur: diverse Datenbanken eine Projektdatei. Liefern Sie den Designer mit Intuitive Bedienung per Drag&Drop, seitenorientierter Umgang mit Reports, ideal für die Endanwender! Beim Kauf der Professional Edition ohne weitere Lizenzgebühren mit Ihrer Desktop- Applikation weitergebbar. (Bitte Lizenzvertrag konsultieren). Objekttypen für jeden Zweck Multitabellen, Kreuztabellen, Text, RTF, Chart, Barcode, OLE, eigene Objekte, HTML, Grafik... Umfassende Export-Formate PDF, HTML, RTF, Excel, TIFF... Zeit sparen Schnell eingebunden Schnell bei der Ausgabe Sie sparen Zeit bei der Implementierung und Ihre Anwender bei der Nutzung der Reporting-Funktionen. Schlank fahren Schlank in Ihrer Applikation, Redistributieren ist einfach Schlank im Ressourcen-Verbrauch, weil die aufbereiteten Seiten direkt an den Windows-Spooling-Mechanismus gehen ohne Umwege. Informationen Sie finden hier alle nötigen Details für Ihre wichtige Entscheidung. Vermissen Sie Antworten oder ist etwas unklar, fragen Sie uns bitte danach. Wir sind gerne für Sie da! Tel. +49 (0) Gratis Testversion ein Muss! Sie kommt mit komplettem Handbuch (PDF), enthält viele Programmierbeispiele sowie eine Beispielapplikation und läuft 30 Tage lang. Erhältlich per Download unter oder auf Anruf. Setzen Sie auf Ihr eigenes Urteil! Support & Sicherheit Sie entscheiden sich für ein deutsches Produkt und erhalten Support direkt von uns, dem Hersteller. List & Label hat sich über 14 Jahre bewährt, ist weltweit im Einsatz und wurde vielfach von Fachmedien ausgezeichnet. Pressestimmen und Zitate von begeisterten Kunden finden Sie auf Geld sparen Keine weiteren Lizenzgebühren bei Einbindung des Designers in die meisten Desktop-Anwendungen Großer Mehrwert für die Endanwender Ihrer Programme mit wenigen Programmzeilen Bestes Datenbank-Tool zum 2. Mal in Folge Bestes Reporting-Tool zum. Mal in Folge

3 Einsatzgebiete Berichte, Listen, Kreuztabellen, inklusive Multi-Tabellen, Subreports, in Kombination mit anderen Objekten z.b. Charts in Tabellen Diagramme / Charts, solo oder in Kombination mit Reports Formulare und Karteikarten, exakte Ergebnisse z.b. durch eingescannte Originalformulare im Hintergrund Interaktive Formulare, d.h. Benutzereingaben in der Druckvorschau Etiketten inkl. Barcodes und Grafiken. Über 35 Barcode-Formate und über 2000 deutsche und internationale Etikettenvorlagen stehen bereit, Maße auch frei definierbar Serienbriefe ohne Textverarbeitung mit dem RTF-Objekt. Es ist auch als Control in Ihre Dialoge einbindbar und dient als kleine Textverarbeitung. Export und Konvertierung PDF, HTML, RTF, Excel, MHTML, XML, JPEG, GIF, BMP, EMF, TIFF/Multi-TIFF, CSV, TTY Funktionsprinzip Klassische Desktop-Applikation Entweder datenbankunabhängig (Ihre Applikation übergibt die Daten an List & Label) oder bei.net, Visual Basic 6.0, Delphi und C++ Builder über DataBinding. Server- oder Webserver-Applikation Dabei müssen Sie lediglich noch eine Schnittstelle für die Report-Erstellung in Ihrer Web-Applikation vorsehen. Web-Reporting-Demo auf CLIENT Benutzer sendet Anfrage an Server Redirect Benutzer sieht Ergebnis im Browser Ihre Applikation List & Label Druck Preview Export Ihre Applikation List & Label Druck Preview Export SERVER Designer Desktop- Applikation Neuer toller Screenshot Der List & Label Designer, das Herzstück aus Endbenutzersicht. Mehr ab Seite 6

4 4 Einsatz Datenbankgebunden Komponente? DLL? Sie können frei wählen. Schnell eine der Komponenten.NET, VCL oder ActiveX/OCX einbinden oder Flexibilität pur genießen, indem Sie die DLL einsetzen. List & Label in Delphi Online-Hilfe zu.net Unterstützt Sie haben die freie Wahl der Entwicklungsumgebung. Wechseln jederzeit möglich!.net 7 Access 1 AcuCobol 6 Alaska Xbase++ 2 Asymetrix Toolbook 3 C# (über spez..net Komponente) 7 C/C++ (Beispiele für VC++) 4 C++ Builder 9 C# Builder 7 Centura SQL 3 Clarion 3 Cobol 6 Delphi 5 Delphi für das MS.NET Framework 11 Excel (VB teilweise verwendbar) 6 Java 10 Lotus Script 3 Powerbuilder 3 Progress ProVISION 6 Visual Basic 8 Visual Basic.NET (über spez..net Komponente) 7 Visual C++ 4 Visual DataFlex 12 Visual dbase 12 Visual FoxPro 13 Visual Objects 13 Watcom C/C++ 3 WinWord (VB teilw. verwendbar) 6 1 Deklarationsdatei, 2 Beispiele 2 Deklarationsdatei, 3 Beispiele 3 Deklarationsdatei 4 Deklarationsdatei, 6 Beispiele VC++ 5 VCL, 17 Beispiele 6 Einbindbar 7.NET Komponente, jeweils 15 Beispiele 8 Deklarationsdatei, 14 Beispiele 9 VCL, 10 Beispiele 10 JNI-DLL, 1 Beispiel 11 Deklarationsdatei, 5 Beispiele 12 Eigene Komponente, 1 Beispiel 13 Deklarationsdatei, 1 Beispiel.NET Sie haben die freie Wahl des Datenzugriffsobjekts. Ob DataSet, DataViewManager, DataReader, DataTable oder auch beliebige Enumerations oder generische Listen schnell und einfach sind die Daten an List & Label angebunden. Dabei werden beliebige DataRelations zwischen einzelnen Tabellen ausgewertet und übergeben. Die exzellente Online-Hilfe sorgt zusätzlich für eine schnelle Umsetzung. VCL Ob ADO-Recordset oder BDE jeder Abkömmling von TDataSource kann bequem angebunden werden. Auch hier werden Master-/Detailbeziehungen automatisch ausgewertet und übergeben. Datenbankunabhängig Datengebunden geht s natürlich am schnellsten. Aber auch datenbankunabhängig winken Ihnen Vorteile! Direkte Datenübergabe. Sie sind vollkommen unabhängig von einem bestimmten Datenbankformat. Sie selbst kontrollieren die Übergabe der Daten und schaffen die Schnittstelle. Flexibilität und Speed pur. Denn es wird kein Datenbanktreiber zweimal geladen. Es ist nicht einmal eine Datenbank nötig. Viele Datenbanken ein Report. Das spart Ihnen Zeit und lässt Sie Ihre Applikation ohne weiteren Aufwand universell ausrichten. SQL Server, Sybase, Access etc. alles mit nur einer Projektdatei! Stabilität. Ihre Reports sind weiterhin voll einsatzfähig, selbst wenn in der Datenbank ein Feld ergänzt wird. Schlanke Redistribution. Keine Installation von Datenbanktreibern beim Endanwender. Das macht Ihnen das Weiterverteilen supereinfach und das Dateipaket extrem schlank. Mit etwa 15 MB sind Sie dabei! Stand September 2006 Viele andere können Sie auch selbst einbinden. Bitte fragen Sie uns, falls Sie etwas vermissen. Tel. +49 (0)

5 Programmierbeispiele zum Start des Designers.NET C++ protected void button1_click // Spezialfelder definieren, (object sender, System.EventArgs e) // normales Textfeld { LLDefineFieldExt(job, Text, Testtext, try LL_TEXT, NULL); { // An ein DataSet Objekt binden // Fußzeilenfelder, z.b. numerisch LL.SetDataBinding(myDataSet, LLDefineFieldExt(job, Zwischensumme, Orders ); 12.34, LL_NUMERIC LL_TABLE_FOOTERFIELD, NULL); // Setzen von Eigenschaften LL.AutoDesignerFile = subrep.lst ; // Barcodefelder LL.AutoProjectType = LlProject.List; LLDefineFieldExt(job, BC_EAN_128, LL.AutoDialogTitle = Beispiel ; abcd, LL.AutoShowSelectFile = true; LL_BARCODE_EAN128, NULL); 3 Schritte 5 Minuten List & Label mit.net Komponente auf Form ziehen Eigenschaften über Property- Fenster einstellen Druck/Design starten } // Start des Designers LL.Design(); } // Ausnahmen abfangen: catch (Exception LlException) { MessageBox.Show( Information: + LlException.Message, Information, MessageBox.IconInformation MessageBox.OK); } // variable Grafiken über Dateinamen LLDefineFieldExt(job, Normalbild, sunny.bmp,ll_drawing, NULL); // Dateiauswahldialog mit Skizze LLSelectFileDlgTitleEx(job, hwnd, Dateiauswahl, LL_PROJECT_LIST, szfile,sizeof(szfile), NULL); // Bestimmten Menübefehl aus dem // Designer entfernen LLDesignerProhibitAction(job, 211); Delphi // Start des Designers mit obigen Feldern: LLDefineLayout(job, hwnd, Titel, LL_PROJECT_LIST, szfile); {Designer starten} procedure TForm1.DesignButtonClick(Sender: TObject); begin //Datenquelle zuweisen LL.DataSource := dscustomers; //Die customer master Daten sollen als Felder angemeldet werden LL.AutoMasterMode := mmasfields; //Den Standard-Projektnamen setzen LL.AutoDesignerFile := subrep.lst ; //Printmode auf PreviewControl stellen LL.AutoDestination := adpreview; //Designer LL.AutoDesign( Invoice List, ); end; Visual Basic Private Sub ButtonDesign_Click() Startet den Designer mit dem Titel Rechnung und der Datei Rechnung.lst : ListLabel1.Design(0, hwnd,_ Rechnung, LL_PROJECT_LIST,_ Rechnung.lst, 1) End Sub Für die Datendefinition wird der Event ListLabel1_CmndDefineFields genutzt. Durch die Trennung von Report und Datenbank sind wir in der Gestaltung unserer Ausdrucke sehr flexibel geworden. Björn Sievers INFORDATA Software Design GmbH Top Produkt, welches sich innerhalb kürzester Zeit bezahlt macht. Bei List & Label bleiben keine Wünsche offen. Thomas Wallat Falke KG

6 6 Visuelles Arbeiten Variablenliste Der Designer Herzstück aus Anwendersicht Mit dem List & Label Designer erweitern Sie Ihre Anwendung mit einem Schlag und ohne großen Zeitaufwand um leistungsstarke Funktionen, schaffen sich Wettbewerbsvorteile und geben den Anwendern die Flexibilität, die sie sich wünschen. Dabei passen Sie durch die Wahl des Dialogdesigns den Designer fast nahtlos in Ihre Applikation ein: von Win95 bis Office 2000, XP und 2003 haben Sie die freie Wahl des Stils. Bei der Professional Edition können Sie den Designer ohne weitere Lizenzgebühren mit den meisten Desktop-Applikationen weitergeben! Für Einschränkungen bitte Lizenzvertrag auf konsultieren. Intuitiv und leistungsstark Auch weniger versierte Anwender sind mit der Bedienung per Drag&Drop gleich vertraut. Sie werden begeistert sein, wie einfach es ist, mit List & Label Reports zu erstellen. Eine ganze Seite wird als ganze Seite behandelt, nicht als Sammelsurium verschiedener Sektionen. Das ist die natürliche Art, mit Reports umzugehen. Lineale, Hilfslinien, Zoom, Gruppierungen, Mehrfachkopien... und andere bekannte Hilfsmittel sparen Ihnen und den Anwendern Zeit beim Designen von Reports und Auswertungen. Variablenliste: Sind die Datenbanktabellen übergeben, erscheint die Darstellung der Felder im Designer automatisch hierarchisch. So haben Sie per Drag&Drop schnell z.b. Tabellenobjekte gefüllt. Objektliste: Benennen, sperren und verketten Sie Objekte. Ebenen werden inkl. ihrer Bedingungen dargestellt und Objektgruppen farbig abgegrenzt. So behalten Sie spielend den Überblick! Vorschau: Zur Layout-Kontrolle während des Designvorgangs anhand von Beispieldaten, die Sie festlegen können. Formelassistent Mit ihm haben Sie s leicht, Formeln für kaufmännische Formulare, Zeilenfilter in Listen o.ä. einzusetzen. Er bietet Ihnen Kurzinformationen, Parametermarkierung mit Drag&Drop für Variablen, Syntax- Highlighting, Autovervollständigung, Autokonvertierung von Datentypen, Tooltips, Syntax-Check im Ergebnisbereich und die Möglichkeit, Erklärungstexte zu den Variablen mitzuliefern. Eigene Funktionen Mit den Komponenten.NET, VCL und OCX können Sie Ihre eigenen Funktionen ergänzen. Der Anwender wird sie nicht von den regulären List & Label Funktionen unterscheiden können. Formelassistent Zuverlässige und einfache Formulargestaltung. Michael Bladeck DaimlerChrysler Services Leasing Toolfenster Alle Toolfenster können Sie entweder verankern oder frei schweben lassen. Berichtscontainer: Hier klicken Sie die Reihenfolge der gewünschten Tabellen, Charts und Kreuztabellen zusammen. Eigenschaftsliste: kurze Wege, schnelle Ansicht und Eingabe aller Parameter eines Objekts. Neben einfachen Werten sind auch Formeln erlaubt, so dass Sie z.b. negative Werte rot ausgeben können etc. Dynamische Layouts haben Sie damit fast so einfach erstellt wie statische. Format-Editor Gewünschte Formatierungen sind flugs umgesetzt, denn formatiert wird durch die Auswahl eines Musters so soll s hinterher aussehen, wie es die Anwender Ihrer Applikation schon von Office- Applikationen her kennen.

7 Projektbausteine Wenn Objektgruppen unverändert in mehreren Projekten vorkommen, z.b. Briefköpfe, können Sie bestehende Projekte in neue Projekte integrieren. Die Projektbausteine werden mit allen ihren Eigenschaften eingebettet, jedoch gegen Bearbeitung gesperrt. Die einmalige Pflege eines Bausteins mit Auswirkung auf alle Projekte vereinfacht enorm und spart Zeit. Etiketten & Formulare Nicht nur bei Reports, auch bei Etiketten und Formularen ist List & Label richtig stark. Füllen Sie einfach eine der über 2000 Standard-Etikettenvorlagen deutscher und internationaler Hersteller aus (Avery, Badgepoint, Boeder, Devauzet, ERO, Herlitz, Herma, Leitz, May+Spiess). Darüberhinaus sind weitere Vermaßungen beliebig definierbar. Neben Standardfunktionen wie Schriftart und Zeilenabstand für jede Zeile frei zu wählen, genießen Sie echte Highend-Funktionen: Unerwünschte Leerzeilen und -zeichen unterdrücken, schon verbrauchte Anfangsetiketten beim Druck auslassen, bis zum Festlegen der Druckreihenfolge. Bei letzterem können Sie wahlweise oben oder unten beginnend spalten- oder zeilenweise abarbeiten, damit die Etikettenbogenstabilität möglichst optimal erhalten bleibt. Weitere Features DTP-Steuerung mit 3 Design-Modi: Layout, Layout-Vorschau und Vorschau mit eigenem Zoom Objekte auf bis zu 1/1000 mm oder 1/1000 Inch exakt platzierbar! Ausrichten mehrerer Objekte aneinander über Menü oder Kurztasten Freies Positionsgitter (Grid) und Snap to Grid Drehen von Texten und Barcodes in 90 -Schritten Intelligente Kontextmenüs Darstellungsbedingungen für Ebenen, einzelne Objekte und mehrere Objekte gleichzeitig, auch in Kombination Summenvariablen, wahlweise gruppen-, seiten- oder projektweise User-Variablen, z.b. zum Abspeichern von Zwischenformeln bzw. Formelbausteinen Über 130 Funktionen und 20 Operatoren für Berechnungen, Bedingungen und Filter, daneben eigene Funktionen beim Einsatz einer der Komponenten Etiketten im Griff Format-Editor Rahmeneigenschaften Bestehende Formulare ausfüllen Sparen Sie Zeit und dauerndes Abmessen, indem Sie beim Report-Design mit dem speziellen Formularvorlagen-Objekt ein eingescanntes Formular im Hintergrund einblenden und alle Objekte exakt positionieren auf 1/1000 mm genau! Ich freue mich jedesmal, wenn ich dank der umfangreichen Möglichkeiten von List & Label meine Etiketten und Listen schnell auf die Kundenwünsche anpassen kann. Edmund Martin Schauer SMT Medical Technic GmbH Austria Die Anzahl der Funktionen zur Erstellung von Ausdrücken ist geradezu überwältigend Visual Studio Magazine 04/2006

8 8 Berichtscontainer Berichtsstruktur Tabelleneigenschaften Definition einer Kreuztabelle Ergebnis Kreuztabelle Druckwunder... der Platzhirsch unter den Reportgeneratoren dot.net magazin 01/ Designer-Objekte Reichlich Auswahl Einfache Tabellen, umfangreiche Reports mit Subreports, Kreuztabellen, Diagrammen, RTF-Text, Barcodes, Grafiken und OLE-Objekten. Und mit Einsatz einer der Komponenten können Sie sogar selbstgeschriebene Objekte nahtlos einbinden. Die Ausgabe erledigt List & Label. Visuell erstellen und füllen Mit dem Berichts container genießen Sie Flexibilität pur. Er kann nahezu beliebige Abfolgen von Tabellen, Kreuztabellen und Charts enthalten. Um eine einfache Liste zu erstellen, ziehen Sie den Berichtscontainer einfach auf die gewünschte Größe, wählen Tabelle als einzufügenden Objekttyp und füllen sie per Drag&Drop mit Feldern und Variablen. Frei kombinieren Auch komplexere Aufgaben wie Charts in Tabellenspalten haben Sie voll im Griff. Sie geben nur an, woher die Daten kommen sollen, den Rest erledigt List & Label für Sie. Wenn Sie mit einem unserer Multitabellen-Beispiele starten oder das List & Label DataBinding für.net oder VCL verwenden, können Sie mit einem einzigen Code beliebige Abfolgen ansteuern von: Tabellen und Untertabellen bzw. Multitabellen / Subreports Tabellen, Charts und Kreuztabellen Charts in Tabellenspalten. Multitabellen / Subreports Damit stellen Sie übersichtliche Auswertungen z.b. über Kunden, Bestellungen und Bestelldetails oder komplexere Strukturen wie z.b. die Verteilung der Kunden und Umsätze auf verschiedene Länder zusammen, die sich klassischer Weise in einer relationalen Datenbank befinden. Durch spezielle Kommandos, mit denen Sie Datenbanktabellen samt ihrer Beziehungen untereinander und Sortierungen bei List & Label anmelden, ist der Umgang mit relationalen Datenbanken im Designer die reinste Freude. Unter.NET oder VCL läuft die Anmeldung der Daten per DataBinding fast wie von selbst: 1:n-Relationen werden automatisch angemeldet und sogar rückwärts als 1:1 Relationen aufgeschlüsselt. Tabellen, Kreuztabellen und Charts lassen sich auch als eigenständige Objekte (s.u.) einsetzen, auch wenn Sie die volle Bewunderung erst im Rahmen des Berichtscontainers ernten werden. Tabellen-Objekt Kaum etwas, das es nicht kann! Es hat einen separaten Kopf-, Datenzeilen-, Gruppenkopf-, Gruppenfuß- und Fußzeilenbereich sowie ein allgemeines Tabellenlayout. Jeder Bereich ist unabhängig konfigurierbar, im Layout-Modus von den anderen farblich abgesetzt und kann bis zu 150 Zeilendefinitionen umfassen. Spaltenbreiten lassen sich visuell verschieben oder in der Eigenschaftsliste exakt justieren. Einfacher geht s kaum! Sie kombinieren mit beliebigen anderen Objektarten. Überlappende Titel über zwei Spalten sind genauso wenig ein Problem wie mehrseitige Tabellen. Um den Überblick zu behalten, können Sie störende Datenzeilen im Designer ausblenden. Über Bedingungen lassen sich direkt im Designer Gruppenwechsel vornehmen. Bei multiplen Gruppen- oder Datenzeilen ermöglichen Wechsel- und Darstellungsbedingungen programmseitiges Aktivieren, Deaktivieren und Umschalten zwischen verschiedenen Zeilen. Auch in den Tabellenspalten können Sie aus einer Vielzahl von verwendbaren Objekten und Optionen wählen mehr dazu unter Kreuztabellen-Objekt Eine Kreuztabelle fasst Daten in mehreren Dimensionen zusammen und kann so schöne Fragen beantworten wie: Wie verteilt sich der Produktumsatz auf die Jahre, wie auf die Mitarbeiter? Im Ergebnis links sehen Sie, dass Sie auch noch komplexere Gebilde aufbauen können, indem Sie weitere Ebenen (hier: Quartal) einführen. Ein Assistent unterstützt Sie bei der Erstellung Ihrer Kreuztabellen. Für komfortable Berechnungen in Kreuztabellen steht Ihnen eine Reihe von speziellen Funktionen zur Verfügung. Auch Ihren Design-Ideen können Sie freien Lauf lassen.

9 Chart-Objekt Torten, Zylinder, Linien, Balken, Band die Diagrammfunktion visualisiert Ihre Reports. Dabei werden in der Regel die Daten für Report und Chart nur einmal aufbereitet. Die Charts sind um beide Achsen drehbar, es gibt Varianten in 2D/3D und gestaffelt, gruppiert, gestapelt oder einfach, und sie können feste Farben zuordnen. Für jeden was dabei! RTF Als Objekt im Designer Sie können neben Reports auch Serienbriefe u.ä. generieren. Da Sie mehrere RTF-Objekte verketten und ineinander überlaufen lassen können, stehen Ihnen Layout-Möglichkeiten wie mehrere Spalten, Bild- und Tabellenumläufe offen. Als Control und Inplace Control Bieten Sie den Anwendern eine kleine Textverarbeitung an! Den kompletten RTF-Editor können Sie als unabhängiges Control starten oder im Rahmen der.net-, VCL- und OCX-Komponenten auch in Ihre Dialoge integrieren. So lassen sich die Anwender z.b. ganz vom Designer fernhalten, indem Texteingaben nur über das RTF-Control vorgenommen werden. OLE-Objekt Mit diesem Container für OLE-Server- Dokumente können Sie z.b. Word-, Excel- und Visio-Dateien einbinden und deren Funktionen mit abdecken. Ein Doppel klick im Designer aktiviert das jeweilige Programm, Änderungen werden sofort dargestellt. Prinzipbedingt: nur einseitige Dokumente, mehrseitige sollten aufgeteilt werden. Ihre eigenen Objekte Mit den List & Label Komponenten.NET-, VCL und OCX können Sie dem Anwender im Designer Ihre eigenen Objekte anbieten, ohne dass diese als solche erkennbar wären. Bei anderen Programmiersprachen werden eigene Objekte über Callbackund Callback-Dialog-Events realisiert. Barcode-Objekt List & Label unterstützt über 35 Barcode- Formate und ist damit bei den Report Generatoren wohl an der Spitze. Für beste Ergebnisse können Sie sowohl die Strichdicke als auch das Strichdickenverhältnis einstellen, soweit der Barcode-Typ das vorsieht. 2aus5 (Interleaved / Industrial / Matrix / Datalogic) 3aus9 alias Alpha 39 alias Code 39 (mit/ohne CRC) Codabar Code 11 Code 93/Code 93x 0 Code 128 Deutsche Post Identcode Deutsche Post Leitcode EAN-8/JAN-8 EAN-13/JAN-13 EAN-13 P2 (ISSN) Zeitschriften EAN-13 P5 (Bookland, ISBN) Bücher EAN-128 German Parcel Japan. Postcode KIX, niederländ. Postcode MSI / MSI Plain / MSI / MSI CD / MSI NVE / SSCE PZN Royal Mail, UK Postcode UPC-A/E US-FIM US-Postnet 2D Barcodes in der Professional Edition (siehe Abbildung) Weitere Objekte HTML-Objekt Text-Objekt Linien-, Rechteck-, Kreis-, Ellipsen-Objekt Grafik-Objekt, Formate: WMF, BMP, PCX, TIF, JPEG, GIF, EMF, PCD, DIB, RLE, PNG Formularelement-Objekt: Wird in der Druckvorschau vom User gefüllt Formularvorlagen-Objekt: Grafik z.b. eingescanntes Bitmap als Positionierhilfe im Hintergrund Chart-Objekt Chart in Multitabelle RTF-Editor, hier als Inplace-Control Word-Dokument im OLE-Container 2D Barcodes

10 10 Druckausgabe Ausgabemöglichkeiten Die Beispiele rechts beweisen, wie schnell Sie die Ansteuerung der Druckengine erledigt haben. Die möglichen Ziele dabei: Druckvorschau Drucker Export Alles über einen Dialog Der Unterschied bei den Dreien liegt in einem einzigen Parameter, der Rest wird Ihnen automatisch abgenommen. Jede Menge Mehrwert für Ihre Applikation, den Sie den Endanwendern ohne großen Aufwand über einen einzigen Druckdialog anbieten können! Mehr dazu auf der folgenden Doppelseite. Drucken und Frankieren Exportieren und Signieren Drucken & Frankieren Optional erhalten Sie von uns das exklusive Zugangsmodul für STAMPIT BUSINESS der Deutschen Post. Damit drucken Sie und die Endanwender mit List & Label bereits frankierte Etiketten, Umschläge oder Serienbriefe in einem Durchgang. Wenn Sie mit der Deutschen Post zuvor einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen haben, lässt sich STAMPIT BUSINESS mit diesem Zusatzmodul aus List & Label heraus ansprechen. Mit wenigen Zeilen haben Sie Ihr Programm mit weiterem Mehrwert ausgestattet. Mehr unter Das Tool ist so leistungsfähig, dass es zum Standardelement aktueller Entwicklungssysteme gehören sollte. PC Magazin 10/2005 Exportieren & Signieren Damit Sie Ihren Kunden und Anwendern in Sachen digitaler Signatur etwas bieten können, haben wir uns mit den Anbietern secrypt und esiqia zusammengetan und unterstützen direkt aus List & Label heraus deren digitale Signaturen. Voraussetzung ist natürlich, dass auf dem Rechner des Anwenders digiseal office der secrypt GmbH oder die OPENLiMiT SignCubes Software mit Lizenzschlüsseln der esiqia Holding AG zu finden sind. Prinzipiell können Sie Multi-TIFFs, Textdateien und PDFs signieren. Je nach Signaturtyp ist das Ergebnis eine oder mehrere Dateien. Das Signaturformat können Sie per API ändern. Der Empfänger kann jederzeit prüfen, ob seit der Signatur etwas geändert wurde. Hierzu stellen secrypt und esiqia kostenlose Produkte zur Verfügung.

11 11 Programmierbeispiele zur Druckausgabe.NET C++ Visual Basic private void button2_click(object sender, System.EventArgs e) { try { // An ein DataSet Objekt binden LL.SetDataBinding(myDataSet, Orders ); // Setzen von Eigenschaften LL.AutoDesignerFile = supreport.lst ; LL.AutoProjectType = LlProject.List; LL.AutoDialogTitle = Beispiel ; LL.AutoShowSelectFile = true; // Druck starten LL.Print(); } // Ausnahmen abfangen catch (Exception LlException) { MessageBox.Show( Information: + LlException.Message, Information, MessageBox.IconInformation MessageBox.OK); } } Delphi {Druck aufrufen} procedure TForm1.PrintButtonClick(Sender: TObject); begin //Datenquelle zuweisen LL.DataSource := dscustomers; //Die customer master Daten sollen als //Felder angemeldet werden LL.AutoMasterMode := mmasfields; //============================== void CMainFrame::DoLabelPrint() //============================== { // Normale Textvariable LLDefineVariableExt(job, Text, Testtext, LL_TEXT, NULL); // Numerische Variable LLDefineVariableExt(job, Zwischensumme, 12.34, LL_NUMERIC, NULL); // Barcodevariable LLDefineVariableExt(job, BC_EAN_128, abcd, LL_BARCODE_EAN128, NULL); // variable Grafiken über Dateinamen LLDefineVariableExt(job, Normalbild, sunny.bmp, LL_DRAWING, NULL); // Druck starten LlPrintWithBoxStart(job, LL_PROJECT_LABEL, szfile, LL_PRINT_EXPORT, LL_BOXTYPE_BRIDGEMETER, hwnd, Printing... ); //Etikett drucken nerrorvalue = LlPrint(job); // Druck beenden LlPrintEnd(job,0); } Private Sub ButtonPrint_Click() Druckt das Projekt test.lst auf dem Drucker aus Data1.Recordset.MoveFirst ListLabel1.Print(0, LL_PROJECT_LIST, test.lst,_true, LL_PRINT_NORMAL,_ LL_BOXTYPE_NORMALWAIT, hwnd,_ Drucken, True, Environ$( temp )) End Sub Private Sub ListLabel1_ CmndDefineFields(ByVal nuserdata As Long, ByVal bdummy As Long, nprogressinperc As Long, pblastrec As Long) Dieser Event wird von den Befehlen Print und Design ausgelöst. Er wird für jeden Datensatz aufgerufen, um Felder und deren Inhalt an List & Label zu übergeben. Wiederholung für alle Felder eines Datensatzes: For i = 0 To Form1.Data1.Recordset.Fields.Count - 1 content$ = Data1.Recordset.Fields(i) nret = ListLabel1.LlDefineFieldExt _ (Data1.Recordset.Fields(i).Name,_ content$, LL_TEXT) Next i Gehe zum nächsten Datensatz Form1.Data1.Recordset.MoveNext Wenn kein weiterer Datensatz mehr folgt, dann wird der Druck beendet If Form1.Data1.Recordset.EOF = True Then pblastrec = 1 End If End Sub //Den Standard-Projektnamen setzen LL.AutoDesignerFile := subrep.lst ; //Printmode auf PreviewControl stellen LL.AutoDestination := adpreview; //Drucken LL.AutoPrint( Invoice List, ); end;

12 12 Druckvorschau Interaktive Formulare Druckvorschau Gut für Vorabkontrolle, eigentlichen Druck und direkten -versand. Sie können stufenlos in die Seiten hineinzoomen, um das Ergebnis genauer zu inspizieren. Nach der Endkontrolle starten Sie entweder direkt Druck oder Export, speichern die Datei oder versenden sie per . Interaktiv Formulare ausfüllen Objekte vom Typ Formularelement werden im Designer dort platziert, wo der Anwender in der Druckvorschau später Eingaben vornehmen soll. Das eröffnet Ihnen die flexiblen Möglichkeiten vordefinierter Formblätter, die ohne Datenübergabe direkt ausgefüllt werden. Datenweiterverwendung Hat der Anwender die Eingaben in der Druckvorschau gemacht, kann gleich ausgedruckt oder exportiert werden, z.b. nach XML. So könnte z.b. ein Fragebogen als Vorschaudatei verschickt, vom Empfänger in der Druckvorschau ausgefüllt und der eingetippte Datenanteil per Buttonklick exportiert und zurückgeschickt werden. Auswertung dann anhand der importierten XML-Dateien. Direkt in eigene Dialoge integrieren Als Teil der.net-, VCL- und OCX-Komponente lässt sich die Druckvorschau als Inplace-Preview-Control in Ihre Dialoge integrieren. Viewer-Anwendung Hiermit kann der Empfänger eine Druckvorschaudatei per Doppelklick anschauen, ausdrucken oder weiterschicken, ohne die regulären List & Label DLLs zu haben. Diese Viewer-Applikation können Sie ohne weitere Lizenzgebühren weiterverteilen! Außerdem liefern wir alles mit, was Sie brauchen, damit Sie sich Ihre eigene Viewer-Applikation erstellen können. Versand per Druckvorschau- und Exportdateien können direkt über MAPI, xmapi oder per SMTP verschickt werden. Bei SMTP können Sie in der Systemsteuerung einiges bei den combit Mail-Einstellungen vorbestimmen, z.b. den Absender. Wenn gewünscht, lassen Sie die Vorschau für den Versand komprimieren. Statt einer Text- mit Anhang lässt sich auch eine homogene HTML- ausgeben. Druckjob-Überwachung Sie können den Verlauf eines Druckjobs verfolgen, nachdem er an den Spooler übergeben wurde. Nur so stellen Sie sicher, dass er nicht abgebrochen wurde. Je ein Event dafür in den Komponenten.NET, VCL und OCX (Windows NT/2000/ XP), ansonsten per Callback. Endlosetiketten und Endlosformulare Neben einem layout-orientierten Textexport kann der Text auch direkt, am Drucktreiber vorbei, an den Nadeldrucker geschickt werden. Damit erreichen Sie beim Einsatz von Endlos etiketten und -formularen die optimale Performance. Schnelle Einarbeitung, einfaches Programmieren, gute Dokumentation. Tobias Ueberwasser Mettler-Toledo Internet-Viewer Ein spezielles OCX/ActiveX-Objekt kann ebenfalls als Druckvorschau dienen und lässt sich variabel anpassen. Das OCX / ActiveX ist digital signiert.

13 13 Export-Formate PDF Der PDF-Export liefert Ihnen in kürzester Zeit handliche kleine Dateien und bietet bis zu 128-Bit-Verschlüsselung. Drucken, Bearbeiten und Kopieren können Sie jeweils einzeln erlauben bzw. untersagen und Schriftarten einbetten, zur Optimierung der Dateigröße wahlweise auch nur die verwendeten Zeichen. Zum Thema Signieren von PDF-Dateien siehe Seite 10. RTF Die Textpositionierung kann auch über Textboxen erfolgen und bietet Ihnen damit die optimale Weiterverarbeitung in Word. TIFF / Multi-TIFF Wählen Sie zwischen mehreren Kompressionstypen- und qualitäten. Informationen zum Signieren von Multi-TIFF Dateien finden Sie auf Seite 10. Weitere Formate XML JPEG BMP EMF TTY PDF-Export Exportergebnis im Acrobat Reader Excel Wahlweise als reiner Datenexport die Tabellendaten laufen in ein Sheet und Sie verarbeiten ein reguläres Excel-Projekt oder bei voller Layout-Übernahme dabei wird im Excel-Sheet möglichst detailgetreu die Optik wiedergegeben. Ganz ohne OLE-Mechanismen macht der Excel-Export Sie unabhängig von einer Excel-Installation. Wenn Sie möchten, erstellen Sie ein Worksheet pro Seite, durchgehend benannt, z.b. Artikelliste S. 1/2/3/.... Exportergebnis in Excel (Layout) HTML Hier werden Cascading Style Sheet (CSS)- Tags für Tabellenrahmen verwendet und damit auch optisch schöne Ergebnisse erzielt, besonders wenn Sie individuelle Rahmenformatierungen verwenden. MHTML Das Ergebnis im Gegensatz zu HTML ist eine einzige Datei, die neben den Daten auch alle benötigten Bilder enthält. Text Entweder rein datenorientiert und somit zur Erstellung fast beliebiger CSV-Dateien (Datenkonvertierung!) oder layoutorientiert z.b. für Nadel-/Endlosdrucker. Der reine Datentextexport kann auch Unicode-Dateien erzeugen, solange alle Unicode-Zeichen aus demselben Codepage-Bereich stammen, z.b. nur Japanisch oder nur Chinesisch. Informationen zum Signieren von Textdateien finden Sie auf Seite 10. Die Exportmöglichkeiten sind einmalig. Ralf Busch Oberfinanzdirektion Kiel

14 14 Sprache einfach umschalten Lokalisierung... Damit festigt das Programm einmal mehr seinen Ruf des Klassenbesten. PC Welt 11/2005 Ihr weltweiter Erfolg List & Label macht es Ihnen leicht, internationale Märkte zu erobern und Wettbewerbsvorteile zu genießen. Sie finden alles vor, was Sie dazu brauchen. Unicode / Multibyte Das Unicode / Multibyte Modul ermöglicht Ihnen Design und Ausgabe z.b. unter asiatischen Betriebssystemen mit im Lieferumfang der Professional Edition. Designer Sprachkits Den Designer gibt s in vielen Landessprachen, einfach umschaltbar. Damit machen Sie Ihre Applikation fit für gemischtsprachige Teams und internationale Märkte. Wann wir Ihnen welche Sprachkits bieten können, ist abhängig vom Versionszyklus und der Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnern. Für List & Label 12 werden Sie voraussichtlich folgende Sprachkits erhalten können: Dänisch Englisch Französisch Italienisch Niederländisch Norwegisch Polnisch Portugiesisch Russisch Schwedisch Spanisch Tschechisch Ungarisch Stand September 2006 Bitte sprechen Sie uns an, wenn die gewünschte Sprache nicht dabei ist. Projektdateien lokalisieren Projekte werden einmal in einer Sprache designed und begrüßen dann jeden Benutzer in seiner Landessprache. Dafür übergeben Sie für jede Sprache ein Wörterbuch per API, oder noch eleganter Sie schalten echte Wörterbücher oder Übersetzungstabellen dazwischen, die Sie sowieso schon im Einsatz haben. Damit sparen Sie besonders viel Zeit. In diesen zeitsparenden Genuss kommen Sie auch, wenn Sie die DLL-Funktionen einsetzen, am komfortabelsten ist die Bedienung für Sie aber mit den Komponenten. Für.NET gibt es dazu eine Struktur ListLabelDictionary, womit sich alle angezeigten Feld- und Variablennamen lokalisieren lassen. Bei ein und derselben Projektdatei sieht der Endanwender in England ProductName, in Deutschland Produktname. Das funktioniert selbst dann noch, wenn in Deutschland das Projekt geändert, gespeichert und nach England geschickt wird im Projekt selbst werden nur sprachunabhängige Kürzel oder z.b. die englischen Namen gespeichert. Analog funktioniert s mit VCL und OCX. Projektdateien verschlüsseln Besonders, wenn Sie den Anwendern den Designer nicht zur Verfügung stellen möchten, können Sie Ihre List & Label Projektdateien mittels eines Passwortes schützen. Server / Webserver Ein Webreporting-Beispiel im Source- Code für den schnellen Start und preisgünstige Server-/Webserver-Lizenzen für Endbenutzer unterstützen Sie beim Erstellen von Server- und Webserver-Applikationen. Die erste Server-/Webserver- Lizenz für 5 concurrent User für die erste Installation Ihrer Applikation ist im Lieferumfang der Professional Edition enthalten.

15 15 Editionen Sie haben die Wahl zwischen zwei Editionen, die beide beliebig mit allen Programmiersprachen eingesetzt werden können. Standard Edition Kostengünstigste Variante Designer für Sie als Entwickler, nicht aber für den Endkunden Auch für die 1. Installation ist eine Server-/Webserver-Lizenz nötig Upgrade auf Professional möglich Professional Edition Der Designer darf in die meisten Desktop-Applikationen ohne weitere Lizenzgebühren eingebunden werden. Für Einschränkungen bitte Lizenzvertrag auf konsultieren. Erste Server-/Webserver-Lizenz für 5 Endbenutzer Unicode-Modul für internationale Zeichensätze Designer-Dokumentation als DOC und PDF Datei Designer-Online-Hilfe als Source- Datei 2D-Barcodes: PDF417, Maxicode, DataMatrix / EC200 und Aztec Lizenzen Einsatz auf Server / Webserver Der Einsatz auf Servern oder Webservern ist nicht lizenzkostenfrei. Für jede Installation einer Applikation, die z.b. Internet- Protokolle verwendet, eine Webserver- Erweiterung ist, in ASP- oder PHP-Seiten integriert oder eine eigenständige Server- Anwendung ist, braucht s eine Server- /Webserver-Lizenz in entsprechender Größe. Wir bieten kostengünstige Server- /Webserver-Endbenutzerlizenzen an. List & Label ist eine Lizenz für einen Entwickler Persönlich, nicht übertragbar, für einen einzelnen Entwickler zur Installation auf einem PC. Wir bieten attraktive Mengenstaffeln für Entwickler-Teams. Mehrere Lizenzen benötigen Sie auch, wenn Sie List & Label Funktionalitäten kapseln, was zudem nicht durch unseren Standardlizenzvertrag abgedeckt ist, sich aber meist durch eine einfache Zusatzvereinbarung ändern lässt. Bitte kontaktieren Sie uns! Projektgruppen Jeder an einem Projekt oder Produkt beteiligte Entwickler benötigt eine List & Label Lizenz. Unsere Grundkonditionen sind fair, aber nicht so kalkuliert, dass Sie mit einer einzelnen Lizenz große Projekte oder Produkte ausrüsten können. Eine Projektgruppe muss sich geschlossen für eine Edition entscheiden: Standard oder Professional. Den Lizenzvertrag finden Sie unter Ausgewählte Kunden ADAC, München Bank Austria, Wien (AUT) Bank of Ireland, Dublin (IRL) Bayer, Leverkusen, Beckhoff Automation, Verl Biacore, Uppsala (SWE) Boehringer Ingelheim Bosch Rexroth, Murrhardt, Stuttgart Bureau of Labor Statistics, Washington DC (USA) Canadian Department of National Defense, Ottawa (CAN) Carl Zeiss, Oberkochen Ciba, Basel (SUI) DaimlerChrysler, Sindelfingen, Stuttgart Deutsche Automobil Treuhand, Ostfildern Deutsche Börse, Stuttgart E.On, Essen Edeka, Moers Esco Reisen, Basel (SUI) Electrolux Zanussi, Porcia (ITA) Geac France, Garches (FRA) Goethe-Institut, Paris (FRA), Madrid (ESP) Hitachi, St. Petersburg FL (USA) Infosystem, Wil (SUI) Interflex Datensysteme, Durchhausen Kassenärtzl. Vereinigung NRW, Düsseldorf Landesamt für Mess- und Eichwesen, Bad Kreuznach, Kleinmachnow, Stuttgart Land Rheinland-Pfalz: Polizeidienststellen landesweit Lexware, Freiburg Lidl, Neckarsulm Loy & Hutz, Freiburg Maxtel, Auckland (NEZ) MCS, Eltville Mercer, Louisville KY (USA), Stuttgart Merchant Software, Marshal VA (USA) Mettler-Toledo, Schwerzenbach (SUI) Microsoft, Unterschleissheim Microtech, Bad Kreuznach, Bielefeld Österreichische Post, Wien (AUT) Oy Beamex, Pietarsaari (FIN) Prolink Software, Glastonburry CT (USA) Radio Beacon, Ontario (CAN) RTL Television, Köln Sage Schweiz, Baar (SUI) SAP, Walldorf: Business One 2004 SBB, Bern (SUI) landesweit Siemens, diverse Standorte Swisscom, Bern (SUI) T-Systems, Aachen, Geretsried TimberTec, Eutin Toyota Motorsport, Köln... Stand September 2006 Mehr unter

16 Report Generator List & Bestes Reporting für clevere Entwickler Erweitern Sie Ihre Programme um Berichte, Auswertungen, Listen, Diagramme, Etiketten, Serienbriefe, WebReporting und mehr mit nur wenigen Programmzeilen Leistungsfähiger Designer auch für Endanwender ohne weitere Lizenzgebühren bei den meisten Desktop-Applikationen Mehr Informationen auf gratis Trialversion für 30 Tage Movies für den schnellen Einstieg Knowledge-Base für spezielle Fragen Informationen über Entwickler-Workshops und Anwenderschulungen für Sie und Ihre Kunden unabhängige Meinungen von Kunden und Presse Schauen Sie mal vorbei! Schnell, schlank, sparsam Ausgabearten klassischer Druck intelligente Vorschau umfassender Export Über 14 Jahre bewährt Kontinuierliche Weiterentwicklung, Ihre Rückmeldungen fließen ein. Update ca. alle Monate, echter Mehrwert Preisgekrönt viele begeisterte Kunden vielfach ausgezeichnet durchweg positive Fachpresse Fragen? Wir sind gerne für Sie da und stecken Sie mit unserer Begeisterung für Reporting mit List & Label an! Preise und Bestellen Deutsches Produkt Komplett in Deutschland entwickelt, weltweit vertrieben Support direkt vom Hersteller. Mehr zum Supportkonzept unter combit.net Schnelle Kommunikation bei Fragen und Weiterentwicklung. Professionelles Know-how aus erster Hand combit GmbH 2006, Irrtümer und Änderungen vorbehalten! Alle genannten Produkte, Produktbezeichnungen sowie Logos sind Marken, eingetragene Warenzeichen oder Eigentum der jeweiligen Hersteller. Irrtümer und Änderungen vorbehalten! Die Angaben stellen nur Beschreibungen dar und enthalten keine Garantie der Beschaffenheit der Produkte. Bitte beachten Sie, dass es bei den angegebenen Fremdproduktversionen verschiedene, funktionell abweichende Releases geben kann. Wir empfehlen Ihnen mit Hilfe der kostenlosen Testversion evtl. Probleme im Vorfeld auszuschließen. Alle genannten Produkte, Produktbezeichnungen sowie Logos sind Marken, eingetragene Warenzeichen oder Eigentum der jeweiligen Hersteller. combit GmbH Untere Laube 30 D Konstanz Sales & Service Team Tel: +49 (0) Fax: +49 (0)

100% Reporting Power. List & Label 15

100% Reporting Power. List & Label 15 100% Reporting Power List & Label 15 Inhalt 2 Komponente List & Label 15: 100% Reporting Power 3 Ihre Vorteile auf einen Blick 4 Herzstück aus Benutzersicht: List & Label Designer 5 List & Label Funktionsprinzip

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

Whitepaper. Produkt: List & Label. Thema: Eine Übersicht der Einbindungsmöglichkeiten. combit GmbH Untere Laube Konstanz

Whitepaper. Produkt: List & Label. Thema: Eine Übersicht der Einbindungsmöglichkeiten. combit GmbH Untere Laube Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: List & Label Thema: Eine Übersicht der Einbindungsmöglichkeiten Thema: Eine Übersicht der Einbindungsmöglichkeiten - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Avery Design & Print

Avery Design & Print Schnell und einfach professionelle Ergebnisse mit der kostenlosen Software Avery Design & Print Mit den kostenlosen Vorlagen und Softwarelösungen geht das Bedrucken von Avery Zweckform Produkten ganz einfach

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Fax.de Web-Kundencenter

Fax.de Web-Kundencenter Fax.de Web-Kundencenter Das Web-Kundencenter ist ein Kommunikationszentrum direkt in Ihrem Browser. Sie können es nutzen wo immer Sie gerade sind. Mit der FAX.de Registrierung haben Sie eine Kundennummer

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

P8 1.9.9.3668 Ostasiatische Übersetzungen - v1.0.docx

P8 1.9.9.3668 Ostasiatische Übersetzungen - v1.0.docx Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.... 2 2 Fehlwortliste erstellen.... 2 2.1 Fehlwortliste Artikelverwaltung exportieren.... 2 2.2 Fehlwortliste Projektdaten exportieren.... 3 3 Fehlwortliste in Excel importieren,

Mehr

"... reporting must be fast..."

... reporting must be fast... pro4printing - eine Lösung der pro4dynamix GmbH 1 "... reporting must be fast..." Diesen Slogan macht sich pro4printing 2.0 durch die Verwendung der.net Komponente von Fastreport.NET zu eigen. Die Funktionalität

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Scia Engineer Seminar 2014 Workshop 08. Mai

Scia Engineer Seminar 2014 Workshop 08. Mai Seminar 2014 Workshop 08. Mai Einführung in das neue Scia Engineer Berechnungsprotokoll Cornelius Schmidt Warum ein neues Dokument? Erhöhte Stabilität der Daten neues Layout vorhersehbares Verhalten Erweiterung

Mehr

Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 19. Report Generator für Software-Entwickler

Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 19. Report Generator für Software-Entwickler Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 19 Report Generator für Software-Entwickler List & Label erweitert Ihre Applikation komfortabel um umfangreiche Ausgabe- und Exportmöglichkeiten. Jochen

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Komplexe Excel-Berichte mit APEX und jxls erstellen

Komplexe Excel-Berichte mit APEX und jxls erstellen Komplexe Excel-Berichte mit APEX und jxls erstellen Dietmar Aust Opal-Consulting Köln Schlüsselworte: Oracle APEX, MS Excel, jxls, Bericht, Template, Open Source Einleitung In fast jeder Webapplikation

Mehr

Scannen Texterkennung - PDF-Ausgabe

Scannen Texterkennung - PDF-Ausgabe Mit ScanIt lassen sich Papierdokumente mit nur einem Mausklick scannen, in durchsuchbaren Text umwandeln und als PDF speichern oder per E-Mail versenden. Produktbeschreibung Noch nie war Scannen so einfach

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler

Schnellübersichten. Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler Schnellübersichten Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler 1 Abfragen mit Funktionen 2 2 Abfragen mit erweiterten Funktionen 3 3 Formular in der Entwurfsansicht erstellen 4 4 Eigenschaften

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

Eingebettete Objekte

Eingebettete Objekte Eingebettete Objekte Grundsätzliches Ein Word-Dokument kann neben Textobjekten andere Objekte der verschiedensten Art enthalten: 1. Bilder und Zeichnungen 2. Diagramme 3. Formeln 4. Excel-Tabellen 5. Multimedia-Objekte

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender Schnellübersichten Access 2016 Grundlagen für Anwender 1 Access kennenlernen 2 2 Mit Datenbanken arbeiten 3 3 Dateneingabe in Formulare 4 4 Dateneingabe in Tabellen 5 5 Daten suchen, ersetzen und sortieren

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

TechnikTipp. Digitale Kataloge

TechnikTipp. Digitale Kataloge TechnikTipp Digitale Kataloge Meusburger Georg GmbH & Co KG Kesselstr. 42 6960 Wolfurt Austria T 00 43 (0) 55 74 / 67 06-0 F -11 verkauf@meusburger.com www.meusburger.com CAD Export CD-Katalog Seite 2/13

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

Nach der Installation kann es auch schon losgehen. Für unseren Port Scanner erstellen wir zunächst ein neues Projekt:

Nach der Installation kann es auch schon losgehen. Für unseren Port Scanner erstellen wir zunächst ein neues Projekt: Ein Port Scanner ist eine gute Möglichkeit den eigenen Server auf offene Ports zu scannen. Zu viele nicht benötigte und offene Ports können auf Ihrem Server und auf Ihrem Computer ein Sicherheitsrisiko

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

PC Software PZE-TRM21-WIN Zeiterfassung und Anwesenheits-Check mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PZE-TRM21-WIN Zeiterfassung und Anwesenheits-Check mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PZE-TRM21-WIN Zeiterfassung und Anwesenheits-Check mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PZESQL2010 - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PZETRM21-WIN. PC Programm...3

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 20. Report Generator für Software-Entwickler

Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 20. Report Generator für Software-Entwickler Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 20 Report Generator für Software-Entwickler Unsere Vision für List & Label: das beste Reporting Tool weltweit. Daran arbeiten wir. Jochen Bartlau, Geschäftsführer

Mehr

12 Datenbank-Einsatz VarioData

12 Datenbank-Einsatz VarioData 12 Datenbank-Einsatz VarioData VarioData manipuliert Datenbanken, die mit VarioBuilder erzeugt wurden, generiert Reports und ex- und importiert Daten in verschiedenen, definierbaren Formaten. Ein Dokument

Mehr

Programm GArtenlisten. Computerhinweise

Programm GArtenlisten. Computerhinweise Programm GArtenlisten Computerhinweise Liebe/r Vogelbeobachter/in, anbei haben wir Ihnen ein paar wichtige Tipps für ein reibungsloses Funktionieren der mitgelieferten Ergebnisdatei auf Ihrem Computer

Mehr

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Tutorial Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Willkommen...3 Hinweise zur Schreibweise...3 Einleitung...4 Die Schritte im Einzelnen...5 Das Verzeichnis samples...5 Beispieldaten...5 Einlesen der

Mehr

Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 21. Report Generator für Software-Entwickler

Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 21. Report Generator für Software-Entwickler Schnell. Umfassend. Einfach integriert. List & Label 21 Report Generator für Software-Entwickler Wegweiser Ausgewählte Kundenstimmen Unsere Vision für List & Label: das beste Reporting Tool weltweit. Daran

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139 Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Erste Schritte... 19 3 Programmierkurs... 33 4 Datentypen... 81 5 Weiterführende Programmierung... 139 6 Objektorientierte Programmierung... 191 7 Verschiedene Module...

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

PowerPoint 2002 und 2003

PowerPoint 2002 und 2003 PowerPoint 2002 und 2003 Klick-für-Klick-Anleitung Inhaltsfolie (3) Das PowerPoint-Anwendungsfenster (4) Leere Präsentation aktivieren (5) Titel durch Klicken hinzufügen (6) Automatische Korrektur (7)

Mehr

Inhalt. 1. Das neue Adobe Acrobat... 11. 2. Adobe Acrobat 9 im ersten Überblick... 21. 3. PDF-Dokumente erstellen... 49

Inhalt. 1. Das neue Adobe Acrobat... 11. 2. Adobe Acrobat 9 im ersten Überblick... 21. 3. PDF-Dokumente erstellen... 49 Inhalt 1. Das neue Adobe Acrobat... 11 1.1 Das PDF- und PS-Format... 13 1.2 Voraussetzungen für Adobe Acrobat 9... 14 1.3Adobe Acrobat-Versionen... 15 1.4 Acrobat-Lizenzen erwerben... 18 2. Adobe Acrobat

Mehr

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Excel 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Excel-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

Jochen Bartlau. List & Label. schnell + kompakt

Jochen Bartlau. List & Label. schnell + kompakt Jochen Bartlau List & Label Jochen Bartlau List & Label ISBN 978-3-939084-68-6 2007 entwickler.press, ein Imprint der Software & Support Verlag GmbH 1. Auflage, 2007 http://www.entwickler-press.de http://www.software-support.biz

Mehr

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 9 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 1.1. Das Word-Fenster...11 1.2. Befehlseingabe...12 Menüband... 12 Symbolleiste für den Schnellzugriff... 14 Weitere Möglichkeiten

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Warenwirtschaftssystem

Das Warenwirtschaftssystem Das Warenwirtschaftssystem ORGASOFT NT Gastro ist ein universell einsetzbares geschlossenes Warenwirtschaftssystem, das für zukünftige Anforderungen von Handel und Gastronomie entwickelt wurde. Damit wollen

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Win1A-LOHN Expert. Basierend auf Win1A-LOHN Profi. Was kann Win1A-LOHN Expert? www.schweighofer.com. Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version.

Win1A-LOHN Expert. Basierend auf Win1A-LOHN Profi. Was kann Win1A-LOHN Expert? www.schweighofer.com. Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version. Win1A-LOHN Expert Basierend auf Win1A-LOHN Profi Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version. Ergänzt um zahlreiche Automatisierungsmöglichkeiten, die mit Hilfe von Arbeitsschablonen ausgeführt werden

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery)

DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery) DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery) Inhalt 1. Einrichten der OBDC-Schnittstelle... 2 1.1. Installation des Microsoft Visual FoxPro ODBC-Treibers...

Mehr

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen Mit Einführung der 2010 TRY (Test Referenz Jahr) Klimadatensätze ist es erstmals möglich, neben den für 15

Mehr

Eco-Handbuch Version 2.8. Print&Share Eco Holen Sie mehr aus Ihrem Ricoh-MFP heraus

Eco-Handbuch Version 2.8. Print&Share Eco Holen Sie mehr aus Ihrem Ricoh-MFP heraus Eco-Handbuch Version 2.8 Print&Share Eco Holen Sie mehr aus Ihrem Ricoh-MFP heraus Umweltfreundliche Funktionen Einleitung Der Druckjob als Parameter Print&Share Eco ist eine spezielle Version von Print&Share

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken

Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

COP Informatik AG www.copag.ch Im Winkel 6 9485 Nendeln Liechtenstein T +423 370 17 00 Säntisstrasse 15 9230 Flawil Schweiz T +41 (0)52 269 07 77

COP Informatik AG www.copag.ch Im Winkel 6 9485 Nendeln Liechtenstein T +423 370 17 00 Säntisstrasse 15 9230 Flawil Schweiz T +41 (0)52 269 07 77 COP Dok druckt 2D Zeichnungen und 3D Modelle, die mit Creo Elements/Direct (ehemals CoCreate) erstellt wurden, oder konvertiert diese in eine PDF, DXF, DWG oder in eine andere Grafikdatei (u.a. JPG, TIFF,

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word...

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word... INHALTSVERZEICHNIS ODBC Was ist das?... 2 ODBC Treiber installieren... 2 ODBC-Zugriff einrichten... 2 ODBC Zugriff mit Excel... 5 ODBC Zugriff mit Word... 8 ODBC Zugriff mit Access... 11 1 ODBC WAS IST

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Firmenkursprogramm für Superbase-Entwickler Ausgabe 01 / 06

Firmenkursprogramm für Superbase-Entwickler Ausgabe 01 / 06 Superbase Basis Sie lernen die verschiedenen Elemente von Superbase kennen und können diese sinnvoll nutzen. Als angehender Superbase- Entwickler lernen Sie Dateien, Formulare, Berichte und Programmcode

Mehr

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Das Verfahren läuft in folgenden Schritten ab: Erstellen der Datenquelle Erstellen eines Textdokuments Einfügen

Mehr

Befehl Tabelle sortieren... 7. Befehl Tabelle drucken... 7. Befehl Tabelle als *.Pdf erstellen... 8. Tabelle als Pdf-Datei mit Outlook mailen...

Befehl Tabelle sortieren... 7. Befehl Tabelle drucken... 7. Befehl Tabelle als *.Pdf erstellen... 8. Tabelle als Pdf-Datei mit Outlook mailen... Bedienungsanleitung Open Personen Master Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar. Das Programm ist mit Excel 2013 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlsm, deshalb werden Sie beim

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

What s New? Inhalt. M-Print PRO v 6.5

What s New? Inhalt. M-Print PRO v 6.5 What s New? Inhalt Firmware Update PrintJet ADVANCED (dringend empfohlen)... 2 Windows-8.1-Kompatibilität... 4 Unterstützte Drucker... 4 Multi-Language-Setup... 4 Überarbeiteter Produktkatalog... 6 Optimierte

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85

5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85 Projekte per DOM bearbeiten KAPITEL 5 5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85 Bisher haben wir uns angesehen, wie List & Label mit Ihren Daten bekannt gemacht werden kann und

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Voraussetzungen. Anmeldung. Hilfe & Support

Voraussetzungen. Anmeldung. Hilfe & Support Voraussetzungen Für die Nutzung des Redaktionssystems benötigen Sie lediglich eine Internetverbindung sowie einen aktuellen Browser. Wir empfehlen Ihnen dafür Mozilla Firefox ab Version 2 bzw. Microsoft

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

Update-News. Perigon Agro Neuerungen 2016.2. Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2

Update-News. Perigon Agro Neuerungen 2016.2. Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2 Update-News Perigon Agro Neuerungen 2016.2 Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2 root-service ag Telefon: 071 634 80 40 Weinfelderstrasse 32 E-Mail: info@root.ch CH-8575 Bürglen / TG Internet:

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr