Technischer Leitfaden für Teilnehmer am GDV Schadennetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technischer Leitfaden für Teilnehmer am GDV Schadennetz"

Transkript

1 Technischer Leitfaden für Teilnehmer am GDV Schadennetz Version 1.1 vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. GDV Büro Hamburg Glockengiesserwall Hamburg Telefon (040) Telefax (040)

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einleitung...3 Teilnehmerklassifizierung...4 Teilnehmer Klasse I...5 Teilnehmer Klasse II...6 Teilnehmer Klasse III...7 Allgemeine Vorgaben...8 MQSeries Objektattribute...8 Queue Manager Attribute...8 Channel Attribute...8 MQSeries Fehlerbehandlung...10 Dead Letter Queue...10 MQSeries Logging...11 MQSeries Monitoring...11 Dead Letter Queue...11 Channel Event Queue...12 Sonstige Vorgaben...12 Änderungen von Kommunikationsparametern...12 Checklisten...14 Konfiguration...14 Häufige Fehler...16 Test- und Produktionswelt...17 D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 2 von 17

3 Einleitung Dieses Dokument dient als Ergänzung zum Dokument GDV-Schadennetze, Datenaustausch zwischen Versicherungsunternehmen, Dienstleistern und Verband, MQSeries Design vom Es beschreibt die technischen Voraussetzungen für die Teilnahme am Schadennetz des GDV und dient neuen und bestehenden Teilnehmern dazu, die korrekten Einstellungen der MQSeries Komponenten vorzunehmen, um einen automatischen und reibungslosen Betrieb der Kommunikationsinfrastruktur zu gewährleisten. Ferner erleichtert die Standardisierung der MQSeries Einstellungen Überwachung, Fehlersuche und Wartung des Gesamtsystems. Die Einstellungen in diesem Dokument sind für alle Teilnehmer verbindlich. Bestimmte Parameter, die nicht verbindlich vorgegeben werden müssen, können von den Teilnehmern unter Berücksichtigung der jeweiligen Konsequenzen auf eigene Verantwortung angepaßt werden. Hierauf wird im Text besonders hingewiesen. Die hier festgelegten Einstellungen sind zum Teil das Ergebnis der Testphase, hauptsächlich aber grundlegende Empfehlungen für den Betrieb eines MQSeries Netzwerkes. Dieses Dokument wurde im Auftrag des GDV erstellt durch Stefan Sievert U.S.U. Softwarehaus Unternehmensberatung AG Spitalhof Möglingen D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 3 von 17

4 Teilnehmerklassifizierung Die zum Teil grundsätzlich verschiedenen Anforderungen der möglichen Teilnehmer am GDV Schadennetz und die daraus resultierende unterschiedliche Parametrisierung der MQSeries Komponenten macht eine Klassifizierung nötig. So gibt es z.b. auf der einen Seite große Versicherungsunternehmen, die einen eigenen MQSeries Server betreiben und mit einem hohen Datenaufkommen rechnen müssen, auf der anderen Seite kleinere Versicherungsunternehmen und Dienstleister, für die sich ein eigener MQSeries Server betriebswirtschaftlich nicht rechnet und bei denen das Datenaufkommen eher gering ist. Neben diesen fachlogischen Kriterien gibt es auch noch technische Aspekte, die Auswirkungen auf die Einstellungen haben. So finden sich bei den großen Unternehmen überwiegend permanente Verbindungen zum Rechenzentrum des GDV (Standleitungen per VPN), während andere Teilnehmer vor einem Datenaustausch die physikalische Verbindung zunächst durch eine Anwahl per ISDN herstellen müssen. Folgendes Flussdiagramm erlaubt die Einstufung eines neuen Teilnehmers in eine der drei festgelegten Klassen und die draus resultierenden Einstellungen. MQ Server? nein Standleitung? nein Klasse I Klasse II Klasse III Teilnehmer, die einen MQSeries Client verwenden, fallen demnach immer in die Klasse III; unabhängig von der Verbindungsart. Teilnehmer mit eigenem MQSeries Server werden je nach Verbindungsart in die Klassen I und II eingeteilt. Das Datenaufkommen hat hier noch keinen direkten Einfluß, sondern wirkt sich erst später bei der Parametrisierung aus. Nachdem Sie die für Ihre Installation richtige Klasse identifiziert haben, lesen Sie bitte im entsprechenden klassenspezifischen Kapitel weiter und beachten Sie vor allem die klassenübergreifenden Einstellungen, die Sie vornehmen müssen, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 4 von 17

5 Teilnehmer Klasse I In dieser Klasse sind alle Teilnehmer mit einem eigenen MQSeries Server zusammengefaßt, die über eine permanente Verbindung zum MQSeries Server des GDV verfügen. Ein logischer Verbindungsaufbau erfolgt in dieser Klasse immer von dem Partner, der Daten übermitteln möchte. Dadurch wird sichergestellt, daß alle Daten sofort beim Adressaten bereitstehen und nicht über ein Polling-Verfahren abgeholt werden müssen. Auch ermöglicht dies eine einfache und vollständige Automation der Kommunikation mit MQSeries Mitteln. Der Aspekt der Verbindungskosten ist hier nicht relevant, da eine permanente Verbindung zwischen den Partnern über ein VPN (Virtual Private Network) besteht und kein gesonderter Verbindungsaufbau nötig ist. Folgende MQSeries Objekte werden für diese Teilnehmer zur Kommunikation benötigt: 1. Sender Channel vom Teilnehmer zum GDV (Vnnnn.TO.GDV) 2. Receiver Channel vom GDV zum Teilnehmer (GDV.TO.Vnnnn) 3. Transmission Queue für Daten zum GDV (Vnnnn.GDV.XMIT) 4. Remote Queue für Daten zum GDV (SN.KFZ.GDV.Vnnnn.OUT) 5. Lokale Queue für Daten vom GDV (SN.KFZ.GDV.Vnnnn.IN) Die jeweilig korrespondierenden Channel Objekte auf GDV Seite müssen vom GDV erstellt werden. Entsprechende MQSeries Kommandos zum Anlegen dieser Objekte finden Sie im Kapitel Checklisten Konfiguration. Die unter 3. genannte Transmission Queue wird so angelegt, daß der entsprechende Sender Channel zum GDV gestartet wird, sobald Daten auf dieser Queue eintreffen. Hierzu muß u.a. im Attribut TRIGDATA der Name des Sender Channels eingetragen werden (s. Checkliste). Auf dem MQSeries Server muß der Channel Initiator aktiv sein (s. MQSeries System Management Guide bzw. Intercommunication Guide). D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 5 von 17

6 Teilnehmer Klasse II In dieser Klasse sind alle Teilnehmer mit einem eigenen MQSeries Server zusammengefaßt, die nicht über eine permanente Verbindung zum MQSeries Server des GDV verfügen, sondern über eine Wählverbindung den Kontakt herstellen. Ein logischer Verbindungsaufbau erfolgt in dieser Klasse immer vom Teilnehmer aus. Dies bedeutet, daß der Teilnehmer in regelmäßigen Abständen prüfen muß, ob Daten für ihn beim GDV bereitstehen. Hierzu sind geeignete Mechanismen außerhalb von MQSeries zu schaffen, da das Produkt selbst ein derartiges Polling nicht direkt unterstützt. Daten vom Teilnehmer zum GDV werden analog dem Verfahren in Klasse I übertragen, sobald sie entstehen. Folgende MQSeries Objekte werden für diese Teilnehmer zur Kommunikation benötigt: 1. Sender Channel vom Teilnehmer zum GDV (Vnnnn.TO.GDV) 2. Requester Channel vom GDV zum Teilnehmer (GDV.TO.Vnnnn) 3. Transmission Queue für Daten zum GDV (Vnnnn.GDV.XMIT) 4. Remote Queue für Daten zum GDV (SN.KFZ.GDV.Vnnnn.OUT) 5. Lokale Queue für Daten vom GDV (SN.KFZ.GDV.Vnnnn.IN) Die jeweilig korrespondierenden Channel Objekte auf GDV Seite müssen vom GDV erstellt werden. Entsprechende MQSeries Kommandos zum Anlegen dieser Objekte finden Sie im Kapitel Checklisten Konfiguration. Die unter 3. genannte Transmission Queue wird so angelegt, daß der entsprechende Sender Channel zum GDV gestartet wird, sobald Daten auf dieser Queue eintreffen. Hierzu muß u.a. im Attribut TRIGDATA der Name des Sender Channels eingetragen werden (s. Checkliste). Auf dem MQSeries Server muß der Channel Initiator aktiv sein (s. MQSeries System Management Guide bzw. Intercommunication Guide). Durch die Definition eines Requester Channels auf der Seite des Teilnehmers erfolgt auch das Herstellen der physischen Verbindung in dieser Klasse vom Teilnehmer aus, die Daten fließen aber vom GDV zum Teilnehmer. In dieser Definition unterscheiden sich die Teilnehmer der Klasse II von denen der Klasse I, wo ein physischer Verbindungsaufbau auf Grund der permanenten Verbindung zum GDV nicht nötig ist. D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 6 von 17

7 Teilnehmer Klasse III In dieser Klasse sind alle Teilnehmer ohne eigenen MQSeries Server zusammengefaßt, die unter Verwendung eines MQSeries Clients über eine permanente oder dynamische Verbindung Kontakt zum MQSeries Server des GDV aufnehmen. Ein logischer Verbindungsaufbau erfolgt in dieser Klasse ausschließlich durch den Teilnehmer, da ein MQSeries Client nicht direkt adressiert werden kann. Dies bedeutet, daß der Teilnehmer in regelmäßigen Abständen prüfen muß, ob Daten für ihn beim GDV bereitstehen., in dem eine Verbindung zum GDV Queue Manager aufgebaut und die entsprechende Queue des Teilnehmers auf Nachrichten abgefragt wird. Folgende MQSeries Objekte werden für diese Teilnehmer zur Kommunikation benötigt: 1. Channel Definition File mit Client Connection Channel (wird vom GDV bereitgestellt) Alle sonstigen MQSeries Objekte müssen auf GDV Seite erstellt werden. Entsprechende MQSeries Kommandos zum Anlegen dieser Objekte finden Sie im Kapitel Checklisten Konfiguration. D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 7 von 17

8 Allgemeine Vorgaben Dieses Kapitel beschreibt alle Aspekte, die für einen weitgehend automatischen Betrieb des Schadennetzes betrachtet werden müssen. Hierzu zählen MQSeries Objektattribute MQSeries Fehlerbehandlung MQSeries Logging (Transaktionssicherheit) MQSeries Monitoring Sonstige Vorgaben MQSeries Objektattribute In diesem Abschnitt werden die Attribute der unmittelbar an der Kommunikation zwischen Teilnehmer und GDV beteiligten MQSeries Objekte beschrieben, die von den MQSeries Standardeinstellungen abweichen. Dies betrifft Queue Manager und Channels. Alle Attribute, beim Erstellen der Objekte nicht explizit angegeben werden, erhalten die Vorgabewerte (defaults) von MQSeries. Die hier beschriebenen Attribute beeinflussen die Verfügbarkeit und Stabilität der Kommunikation innerhalb des Schadennetzes und sind deshalb für alle Teilnehmer verbindlich. Je nach Teilnehmerklasse haben die folgenden Attribute unterschiedliche Auswirkungen, auf die an den entsprechenden Stellen im Text explizit hingewiesen wird. Queue Manager Attribute Trigger Interval (Intervall für Auslösenachrichten, TRIGINT) Dieses Attribut ist auf TRIGINT(300) einzustellen. Hierdurch wird sichergestellt, daß 300 Millisekunden nachdem ein Triggerevent ausgelöst werden sollte, aber aus bestimmten Gründen nicht ausgelöst wurde, vom Queue Manager automatisch ein neuer Triggerevent generiert wird. Dies erhöht die Verfügbarkeit der Channels nach kurzfristigen Ausfällen, wo andernfalls ein manueller Eingriff notwendig wäre um die Channels wieder zu starten. Channel Attribute Batchsize (Stapelgröße, BATCHSZ) Bei allen Server-Server Verbindungen (Klasse I und II) wird das Attribut BATCHSZ(2) gesetzt. Dieses Attribut gilt nur für die Channeltypen Sender, Server, Receiver und Requester. Dies führt dazu, daß nach 2 erfolgreich übertragenen Nachrichten ein Checkpoint von MQSeries geschrieben wird. Solange die Bilddaten noch Bestandteil der Anwendungsnachricht sind und dadurch relativ große Datenmengen übertragen werden, bleibt diese Einstellung verbindlich für alle Teilnehmer. Disconnect Interval (Unterbrechungsintervall, DISCINT) Dieses Attribut legt für Sender- bzw. Server Channels fest, nach welcher Zeit der Channel wieder beendet wird, wenn keine neuen Nachrichten zur Übertragung anstehen. Der Vorgabewert der IBM ist 6000 Sekunden, entsprechend 1h40. Um aus kurzfristigen Netzwerkunterbrechungen resultierenden Problemen vorzubeugen, wird auf den Sender und Server Channels dieses Attribut auf den Wert DISCINT(300) gesetzt. Dieses Attribut wirkt nur auf der Senderseite und kann prinzipiell den Anforderungen eines jeden Teilnehmers entsprechend angepasst werden. Bei stabilen Netzwerkverbindungen ist ein höherer Wert abgesehen von der durch aktive Channels verursachten Ressourcenbindung unproblematisch. Anmerkung für Klasse II-Teilnehmer: Da die gängigen ISDN-Router ohnehin den Short-Hold Modus nutzen, hat diese Einstellung keine Auswirkung auf die Verbindungskosten. Es ist allerdings sicherzustellen, daß die Zeit bis zum Short-Hold mindestens gleich groß ist, wie das DISCINT, da sonst beim Beenden des Channels ein neuer physischer Verbindungsaufbau notwendig wird. D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 8 von 17

9 Heartbeat Interval (Herzschlag Intervall(?), HBINT) Dieses Attribut legt für Sender- bzw. Server und Receiver- bzw. Requester Channels fest, in welchen Abständen die sendenden Channels sogenannte Heart-Beat Messages senden. Hierdurch können die Empfänger erkennen, daß keine Daten zur Übertragung anstehen und können sich beenden ohne auf den Ablauf des DISCINT warten zu müssen. Bei den o.g. Channels wird dieses Attribut auf den Wert HBINT(60) gesetzt. Diese Maßnahme erhöht die Verfügbarkeit der Empfangschannels und reduziert die Ressourcenbelastung auf den MQSeries Servern. Anmerkung für Klasse II Teilnehmer: Eine Heart-Beat Message führt zu einem Datenaustausch zwischen Sender und Empfänger und setzt somit eine physische Verbindung voraus. Dieses Attribut ist deshalb sinnvoll mit dem Attribut DISCINT und den Einstellungen der verwendeten Netzwerkkomponenten abzustimmen. D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 9 von 17

10 MQSeries Fehlerbehandlung Dead Letter Queue In bestimmten Situationen ist MQSeries nicht in der Lage, die von einem Anwendungsprogramm erzeugte Nachricht auf die Zielqueue zu stellen. Dies führt bei lokalen Queues zu einem synchronen Return Code, den die Anwendung auswerten muß. Muß die Nachricht jedoch auf ein anderes MQSeries System übertragen werden, weil die Zielqueue sich nicht auf dem lokalen Queue Manager befindet, so ist eine synchrone Rückmeldung zur Anwendung im Fehlerfall aufgrund der asynchronen Funktionsweise von MQSeries nicht mehr möglich. Folgende Gründe können Ursache einer Fehlersituation sein: Die angegebene Zielqueue existiert nicht (Name falsch, Queue nicht angelegt) Die Zielqueue ist voll Bei der Zielqueue wurde das Attribut PUT(DISABLED) gesetzt In diesen Fällen ergreift der MQSeries Message Channel Agent der Empfangsseite folgende Maßnahmen in der angegebenen Reihenfolge: 1. Er ruft den Message retry exit auf, sofern ein solcher definiert ist. Dies ist für die Channels im GDV Schadennetz nicht vorgesehen. Es bleibt aber jedem Teilnehmer überlassen, wie er mit derartigen Fehlern umgeht. Ist kein Exit eingetragen, werden die Attribute MRTMR (Message Retry Timer) und MRRTY (Message Retries) des Empfangschannels benutzt, um Anzahl und Abstand automatischer Wiederholungsversuche zu bestimmen und MQSeries versucht MRRTY mal, die Nachricht zuzustellen. Dieses Verfahren verspricht natürlich nur bei temporären Fehlern Erfolg (z.b. Queue voll). 2. Die Nachricht wird an den Absender zurückgesandt. Um die Zielqueue für diese Rücksendung zu bestimmen, werden die Felder ReplyToQueue und ReplyToQueueManager aus dem Message Header verwendet. Voraussetzung hierfür ist, daß der Absender dies durch Setzen des Attributes Report im Message Descriptor der Nachricht auf den Wert MQRO_EXCEPTION_WITH_FULL_DATA+MQRO_DISCARD_MSG gewünscht hat. 3. Er versucht, die Nachricht auf die Dead Letter Queue zu stellen, die für den empfangenden Queue Manager definiert ist. Bleiben alle diese Maßnahmen erfolglos, verbleibt die Nachricht auf der sendenden Seite in der Transmission Queue und MQSeries stoppt den Channel, da eine weitere Verarbeitung nicht mehr möglich ist. Dadurch wird die Weiterverarbeitung nachfolgender, fehlerfreier Nachrichten verhindert. Aus diesem Grund sind alle Teilnehmer am GDV Schadennetz angehalten, 1. Eine Dead-Letter Queue anzulegen, dem QueueManger als solche bekannt zu geben (Attribut DEADQ) und für die entsprechende Bearbeitung dieser Queue Vorsorge zu treffen. Hierzu können die bei den dezentralen MQSeries Produkten mitgelieferten Dead-Letter Queue Handler genutzt werden (s. MQSeries System Administration der jeweiligen Platform). Dies ist durch entsprechende Konfiguration der Queue Manager von den Administratoren durchzuführen. 2. Beim Versand von Nachrichten in das Schadennetz durch die oben beschriebenen Report Optionen dafür zu sorgen, daß sie über das Fehlschlagen automatisch durch Exception Report Messages informiert werden und diese Messages im sendenden Anwendungsprogramm entsprechend auswerten. Diese Report Messages sind an den Attributen MsgType und Feedback des Message Descriptors zu identifizieren (s. MQSeries Application Programming Guide). Diese Maßnahme ist beim Design der Anwendungsprogramme durch die Anwendungsentwickler zu berücksichtigen und nicht administrativ regelbar. Anmerkung: Ein ähnliches Verfahren wird auch für Nachrichten empfohlen, die inhaltlich fehlerhaft sind und vom Empfänger nicht verarbeitet werden können. D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 10 von 17

11 MQSeries Logging MQSeries stellt die garantierte Übermittlung von persistenten Nachrichten durch ein eigenes Logging sicher, mit dem sämtliche Aktivitäten eines Queue Managers protokolliert werden. Die so entstehenden Logfiles können im Falle einer Systemunterbrechung (z.b. durch Stromausfall) zum Wiederherstellen des Zustandes zum Zeitpunkt des Ausfalls verwendet werden. Hierbei bieten sich zwei Verfahren an: lineares und zirkuläres Logging. Wird lineares Logging verwendet, d.h. werden die Logfiles ständig fortgeschrieben, ohne dass nicht mehr benötigte Logfiles wiederverwendet werden, so muss dafür gesorgt werden, daß der entsprechend benötigte Festplattenplatz sowie geeignete Archivierungswerkzeuge zur Verfügung stehen. Der einzige Vorteil, den lineares Logging bietet, ist die Wiederherstellung eines MQSeries Systems nach einem Hardwarefehler der Festplatte. Da die Objekte eines Queue Managers jederzeit über die entsprechenden Skripte wiederhergestellt werden können und die Nachrichten im GDV Schadennetz zum einen eine sehr kurze Verweildauer auf den Queues haben und zum anderen jederzeit reproduzierbar sind, erscheint lineares Logging und der daraus resultierende administrative Aufwand derzeit nicht gerechtfertigt. Den Teilnehmern wird deshalb empfohlen, die Queue Manager mit zirkulärem Logging zu erstellen und die folgenden Log-Parameter durch entsprechende Aufrufargumente beim Ausführen des Befehles crt 1 mqm einzustellen: LogPrimaryFiles=10 LogSecondaryFiles=5 LogFilePages=4096 (in Pages à 4KB) LogBufferPages=32 (entspr. 130KB RAM Buffer) Mit diesen Parametern stehen insgesamt 15*16MB = 240MB für Logfiles zur Verfügung. Da die derzeitige Größe einer LUW (Logical Unit of Work) im GDV Schadennetz bei max. 5 Nachrichten liegt, sind diese Log Einstellungen mehr als ausreichend. Wichtiger Hinweis: Aus Performance- und Recoverygründen wird dringend empfohlen, den Pfad für die Logs auf ein anderes physikalisches Laufwerk zu legen, als den der Queue Files. Zusätzlich ist eine hardwareseitige Maßnahme (z.b. RAID bzw. Mirrored Disks) für die sichere Speicherung der Log Dateien zu empfehlen. Genauere Informationen hierzu finden Sie im Handbuch MQSeries System Administration der jeweiligen Plattform. MQSeries Monitoring Dead Letter Queue Jeder Teilnehmer am GDV Schadennetz muß sicherstellen, daß Fehler im Verlauf der firmenübergreifenden Verarbeitung von Nachrichten möglichst zeitnah erkannt werden. Hierzu gehört auch die automatische Erkennung von Nachrichten, die nicht auf die Zielqueue gestellt werden konnten und deshalb von MQSeries auf die Queue für nicht zustellbare Nachrichten (Dead Letter Queue; siehe auch Kapitel MQSeries Fehlerbehandlung) gestellt wurden. Die geeignete Überwachung der Dead Letter Queue, entweder mit dem von IBM zur Verfügung gestellten Dead Letter Queue Handler oder mit einem kommerziellen Monitoring Produkt ist aus diesem Grund von den Teilnehmern sicherzustellen. Die Installation und Konfiguration des Dead Letter Queue Handlers (runmqdlq), der von der IBM auf den dezentralen Plattformen mitgeliefert wird, ist im Handbuch System Administration der MQSeries Produktdokumentation beschrieben. 1 Die genaue Beschreibung dieses Befehles finden Sie in der Dokumentation zu MQSeries: System Administration D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 11 von 17

12 Channel Event Queue MQSeries erzeugt beim Starten und Stoppen sowie in Fehlersituationen sogenannte Channel Event Messages und stellt diese auf die System Queue SYSTEM.ADMIN.CHANNEL.EVENT, sofern das Erzeugen dieser Events bei der Queue Manager Konfiguration aktiviert wurde. Eine Auswertung dieser Event Messages ermöglicht die automatische Benachrichtigung des Administrators im Falle von Fehlern bei der Channel Verarbeitung. Alle kommerziellen Systemmanagement Produkte von Drittanbietern setzen auf diesen Event Queues auf. Da es sich bei Event Messages aber um ganz normale MQSeries Nachrichten (mit einem speziellen Header) handelt, lassen sich einfache Mechanismen zur Automation auch selbst implementieren. Hierzu sind Programme zu schreiben, die diese Event Queues auf eingehende Messages hin überwachen und entsprechend der Art des Events notwendige Aktionen auslösen. Wie auf die unterschiedlichen Events reagiert wird, kann nicht allgemein beschrieben werden sondern ist von den Teilnehmern individuell zu entscheiden. Sonstige Vorgaben Änderungen von Kommunikationsparametern Channeländerungen Eine Kommunikation zwischen zwei Queue Managern funktioniert grundsätzlich nur dann, wenn die Einstellungen der zugrundeliegenden Channel-Paare verträglich sind und beide Seiten (die Message Channel Agents) sich über den Zustand der Verbindung einig sind. So führen diese MCA s z.b. eine Message Sequence Number, mit deren Hilfe sie sicherstellen können, daß auf dem Übertragungsweg keine Nachricht verloren gegangen ist. Diese Sequence Number ist ein interner Parameter eines jeden Channels. Diese Sequence Number kann aber auf zwei Arten durch äußere Einwirkung verändert werden: 1. Der Channel wird gelöscht und neu angelegt (auch mit identischen Parametern) 2. Der Administrator führt den MQSeries Befehl RESET CHANNEL aus Wird in beiden Fällen der Kommunikationspartner nicht informiert, so erzeugt MQSeries beim nächsten Versuch, den Channel zu starten, auf der Empfängerseite die Fehlermeldung AMQ9526 Message sequence number error for channel 'xyz' aus. In diesem Fall gibt es keine (sichere) Möglichkeit mehr, das Problem ohne menschliche Intervention zu beheben. REGEL: Ändern Sie diejenigen Konfigurationsparameter ihres Queue Managers, die sich auf die Kommunikation mit Ihrem Partner (z.b. GDV QMgr) auswirken, nicht ohne vorherige Rücksprache mit dem jeweilig zuständigen Administrator Ihres Kommunikationspartners, so daß die Änderungen zeitgleich durchgeführt werden können. Es gibt praktisch keinen Grund, warum ein Channel komplett gelöscht und wieder angelegt werden muß. Auch der Befehl zum Zurücksetzen der Sequence Number ist die letzte notwendige Maßnahme um bereits bestehende Kommunikationsprobleme zu beseitigen. Im normalen Betrieb ist diese Maßnahme nicht erforderlich. Änderung von TCP/IP Parametern Sollte sich in Ihrem Haus die Notwendigkeit ergeben, IP-Adressen oder Ports Ihres MQSeries Servers zu ändern, informieren Sie den GDV, damit die entsprechenden Attribute der Channels auf der Senderseite rechtzeitig angepasst werden können. Der für MQSeries reservierte Standard TCP/IP Port ist der Port D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 12 von 17

13 D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 13 von 17

14 Checklisten In diesem Kapitel finden Sie Informationen, die Sie bei der Konfiguration Ihrer Queue Manager als Vorlage verwenden können. Darüber hinaus sind häufig auftretende Fehler während der Kommunikation beschrieben, so dass Sie schnell die Ursache identifizieren und den Fehler beheben können. Dieses Kapitel ersetzt aber keinesfalls eine grundlegende Ausbildung, wie sie etwa der IBM Kurs MQSeries Administration auf Workstations vermittelt. Für den reibungslosen Betrieb einer MQSeries Installation ist diese Ausbildung sowie entsprechende praktische Erfahrungen unerlässlich. Konfiguration Die hier aufgeführte Beschreibung gilt nur für Teilnehmer der Klassen I und II. Teilnehmer der Klasse III bekommen vom GDV eine Client Channel Definition Datei, welche die nötigen Informationen für den Verbindungsaufbau zum GDV Queue Manager enthält. Eine weitere Konfiguration eines Teilnehmers der Klasse III ist nicht nötig. Was muss gemacht werden Queue Manager mit gewünschten Logging Parametern erstellen Dead Letter Queue einrichten Trigger Intervall anpassen Channels erstellen Klasse I Durch Aufruf von crtmqm MQSeries Befehl runmqsc DEFINE QLOCAL('qmgr.DLQ') + DESCR('Dead Letter Queue') + DEFPSIST(YES) + REPLACE runmqsc ALTER QMGR + DEADQ(' qmgr.dlq') + TRIGINT(300) ** Channel vom GDV zum Teilnehmer DEFINE CHANNEL ('GDV.TO.qmgr') + CHLTYPE(RCVR) + TRPTYPE(TCP) + DESCR('Receiver Channel') + BATCHSZ(2) + REPLACE ** Channel vom Teilnehmer zum GDV DEFINE CHANNEL ('qmgr.to.gdv') + CHLTYPE(SDR) + TRPTYPE(TCP) + CONNAME(' ') + DESCR('Sender Channel zum GDV') + XMITQ('GDV.XMIT') + BATCHSZ(2) + DISCINT(300) + HBINT(60) + USERID('Teilnehmer-Userid') + REPLACE Bemerkungen Siehe MQSeries System Administration qmgr ist der den Namenskonventionen entsprechende Queue Manager Name Teilnehmer-Userid ist die Benutzerkennung des Teilnehmers, die vom GDV zugeteilt wird D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 14 von 17

15 Channels erstellen Klasse II Transmission Queue erstellen Lokale Anwendungsqueues erstellen Remote GDV-Queues erstellen runmqsc ** Channel vom GDV zum Teilnehmer DEFINE CHANNEL ('GDV.TO. qmgr ') + CHLTYPE(RQSTR) + TRPTYPE(TCP) + CONNAME(' ') + DESCR('Requester Channel (receiving)') + USERID('Teilnehmer-Userid ) + BATCHSZ(2) + REPLACE ** Channel vom Teilnehmer zum GDV DEFINE CHANNEL (' qmgr.to.gdv') + CHLTYPE(SDR) + TRPTYPE(TCP) + CONNAME(' ') + DESCR('Sender Channel zum GDV') + XMITQ('GDV.XMIT') + BATCHSZ(2) + DISCINT(300) + USERID('Teilnehmer-Userid') + REPLACE runmqsc DEFINE QLOCAL ('GDV.XMIT') + DESCR('Transmission Queue') + DEFPSIST(YES) + USAGE(XMITQ) + TRIGGER + TRIGTYPE(FIRST) + TRIGDATA('qmgr.TO.GDV') + INITQ('SYSTEM.CHANNEL.INITQ') + REPLACE runmqsc ** Eingangs-Queue vom GDV DEFINE QLOCAL ('SN.KFZ.GDV.IN') + DESCR('Eingang SN-Nachrichten') + DEFPSIST(YES) + REPLACE runmqsc ** Ausgangs Queue zum GDV DEFINE QREMOTE ('SN.KFZ.GDV.OUT') + DESCR(' Ausgang SN-Nachrichten ') + DEFPSIST(YES) + XMITQ('GDV.XMIT') + RNAME('SN.KFZ.vudl.IN') + RQMNAME('GDVQMGR') + REPLACE qmgr ist der den Namenskonventionen entsprechende Queue Manager Name Teilnehmer-Userid ist die Benutzerkennung des Teilnehmers, die vom GDV zugeteilt wird Auf dieser Queue kommen Messages vom GDV an vudl ist die VU bzw. Dienstleisternumme r D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 15 von 17

16 Häufige Fehler Bei der ersten Inbetriebnahme von MQSeries kommt es zu ganz typischen Fehlersituationen, die oft auf einfache Ursachen zurückzuführen sind. MQSeries meldet Fehler, je nach Fehlerherkunft, in drei unterschiedlichen Logdateien: 1. x:\mqm\qmgrs\<qmgrname>\errors\amqerr01.log x:\mqm\errors\amqerr01.log x:\mqm\ steht hierbei für Laufwerk und Pfad der MQSeries Installation. Auf UNIX Systemen gibt es keine Laufwerke und der Installationspfad ist i.d.r. /var/mqm o.ä. Der genaue Installationsort wird bei der Installation vom Administrator festgelegt. Unter 1.) werden alle Fehle r protokolliert, die direkt einem Queue Manager zuzuordnen sind. Unter 2.) und 3.) finden Sie Informationen zu allen anderen Fehlern, die system- oder installationsbedingt aufgetreten sind. In allen Verzeichnissen werden bei schweren Fehlern auch Dateien mit der Endung.FDC erstellt, die beim Erstellen einer Problemmeldung für den technischen Außendienst der IBM mitgeliefert werden. Einige der am Anfang während der Kommunikation zweier Queue Manager häufig auftretenden Fehler sind in der folgenden Tabelle mit den entsprechenden Maßnahmen aufgeführt. Fehlermeldun mögliche Ursache(n) g AMQ kurzzeitige Netzausfälle - Löschen und neu Anlegen eines Channels auf Empfängerseite ohne Benachrichtigung des Partners - Ausführen des Befehles RESET CHANNEL auf der Empfängerseite ohne Benachrichtigung des Partners AMQ fehlerhafter Wert im Attribut CONNAME der AMQ9202 Senderseite AMQ Empfänger nicht empfangsbereit - TCP/IP Konfigurationsfehler Anmerkung: Der Fehler AMQ9202 kann temporärer Natur sein, so dass hier nicht unbedingt ein Konfigurationsfehler vorliegen muss. Maßnahmen Lässt sich der Channel nicht mehr starten, so ist auf der Senderseite des Channels der MQSeries Befehl RESET CHANNEL(<channelname>) auszuführen, nachdem sichergestellt wurde, dass keine Nachrichten verloren gegangen sind. 1. Prüfen Sie, ob die TCP/IP Konfiguration Ihrer Maschine einwandfrei ist 2. Prüfen Sie, ob Sie andere Maschinen außerhalb Ihres Netzwerkes erreichen können (z.b. mit dem ping-befehl) 3. Prüfen Sie, ob die TCP/IP Adressen der Channeldefinitionen korrekt sind 4. Prüfen Sie, ob der MQSeries Listener auf der Empfängerseite aktiv ist (Anruf) D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 16 von 17

17 Test- und Produktionswelt Alle Teilnehmer sollten eine Test- und eine Produktionsumgebung aufbauen. In der Testwelt können neue oder geänderte Geschäftsvorfälle getestet werden, während in der Produktion noch die bisherige Version eingesetzt werden kann. Die Testumgebung kann in der Ausstattung weniger leistungsfähig sein als die Produktion. D:\Html\snetz\schaden\dokumente\techleit.doc Seite 17 von 17

CASCADE CASCADE-RS LION. Technische Anbindung für Kunden. Verbindung über IBM WebSphere MQ

CASCADE CASCADE-RS LION. Technische Anbindung für Kunden. Verbindung über IBM WebSphere MQ CASCADE CASCADE-RS LION September 2009 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Hard- und Software 3 3 Voraussetzungen einer WebSphere MQ Verbindung 4 4 Konfiguration WebSphere MQ 5 4.1 Systemumgebungen

Mehr

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen senden, abholen und verifizieren der bereitstehenden Daten Protokollierung der Datenübertragung

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

AS-EDI-CONNECT P2PV2

AS-EDI-CONNECT P2PV2 AS-EDI-CONNECT P2PV2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation von EDI CONNECT P2PV2... 3 1.1. Kontrolle der Definitionen... 3 1.2. Aktivieren des Protokolls P2PV2... 6 2. Active Notification installieren...

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Services im GDV - Branchennetz

Services im GDV - Branchennetz Services im - Branchennetz - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Glockengiesserwall 1 20095 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Anschlussvoraussetzungen... 3 2.1 Technische

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION BUSINESS IN THE FAST LANE BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION für Bestandskunden Kontakt: bestpractice@next-level-integration.com Best Practices Marktkommunikation für Bestandskunden Next Level Integration

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination mit ITM Rule Sets 4 Grundidee Umsetzung 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

FTP Kommunikation. Kommunikation

FTP Kommunikation. Kommunikation Wählen Sie also für diesen Parameter den Basis i-effect TCP/IP Port Bereich und addieren Sie die aus der vorherigen Tabelle ersichtliche Zahl in Abhängigkeit zum gewählten Befehl. Art des Aufrufs Hier

Mehr

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch vrealize Log Insight 2.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000.

Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000. Handbuch / Anleitung VIS DNC-Prozess 4.5 Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000. Zur Installation wird der

Mehr

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Berlin, 28. September 2006 Thomas Kriegel GDV Büro Hamburg Teilnahme am Sach-Schaden-Service Übersicht Entscheidung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de www.nospamproxy.de Net at Work Netzwerksysteme GmbH Am Hoppenhof 32, D-33104 Paderborn Tel. +49 5251 304-600, Fax -650 info@netatwork.de www.netatwork.de DIE IDEE Der Anlass zu entwickeln, ist der gestiegene

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

E-Mail Archivierung mit Office 365. Stand 05.06.2013 WWW.REDDOXX.COM

E-Mail Archivierung mit Office 365. Stand 05.06.2013 WWW.REDDOXX.COM E-Mail Archivierung mit Office 365 Stand 05.06.2013 Copyright 2013 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 4

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 4 MQI API el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Werden automatisch beim Start erstellt.

Werden automatisch beim Start erstellt. Dies ist die Anleitung zur Bedienung des Online-Servers des Spiels Spellforce Master of War. Sämtliche Inhalte sowie deren Erstellung wurden von NeoX durchgeführt. Eine Verwendung des Servers bedarf ausdrücklicher

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

FlexSpooler ProgramSuite 2.0

FlexSpooler ProgramSuite 2.0 FlexSpooler ProgramSuite 2.0 FlexSpooler ProgramSuite 2.0 Installationsanleitung für die kundenspezifische Integration in Insight Server für WSS 2.0 Kunde: Beispiel Datum: 15.04.2010 Aufgabenstellung Bei

Mehr

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Manual pcon.update 1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Unter nachfolgendem Link können Sie die erforderliche Software pcon.update herunterladen. ftp://ftpdownload:download-9200@ftp.weber-os.ch/download/pcon/update/p-up-

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern NetWorker für Windows - Allgemein Tip 91, Seite 1/10 Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern VSS Fehler können vielfältige Ursachen haben, deren Ursprung nicht immer gleich einleuchtet. Nicht ohne Grund gibt

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf RZ/Netz/Projekte/Studenten-Internetzugriff/Nutzerinfo.doc Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (Der Zugang ist ebenfalls nutzbar für UKE-Mitarbeiter, die

Mehr

GPRS-Modem: ComFTP. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Inbetriebnahme. Sehr geehrter Kunde,

GPRS-Modem: ComFTP. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Inbetriebnahme. Sehr geehrter Kunde, Sehr geehrter Kunde, die Applikation ComFTP ist dazu gedacht, automatisiert online Messwerte (Prozessdaten) oder Archive aus einem EK260 / EK280 oder DL2x0 auf einen FTP-Server im PUSH-Betrieb zu übertragen.

Mehr

EDI - Lieferscheindruck

EDI - Lieferscheindruck EDI - Lieferscheindruck and it s possible. Versmold, 01.10.2011 Vorgaben für den Distributionskunden Pro Lieferschein muss ein elektronisches PDF Dokument erstellt werden. In diesem PDF Dokument darf es

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx Hinweise zur Installation von Version 3.xx Der Installationsassistent Der Installationsassistent wird im Normalfall automatisch gestartet wenn Sie die Installations CD in das CD ROM Laufwerk Ihres Computers

Mehr

Backuptest mit Oracle RMAN

Backuptest mit Oracle RMAN Backuptest mit Oracle RMAN Ein Product Whitepaper der Firma ASPICON www.aspion.de Bitte nutzen Sie auch unser Antwortfax auf der letzten Seite. Vielen Dank. Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen...2 2.

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen)

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) TecLocal 4.0 Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) 22.07.2013 Seite 1 Inhalt 1. Software Voraussetzungen.....3 2. Neue Funktionen......9 3. Zusätzliche Änderungen......14 4. Entfallene Komponenten/Funktionen

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Compliance (1.0) Einstellungen des Add-Ons

Compliance (1.0) Einstellungen des Add-Ons Compliance (1.0) Notwendig sind diverse ILIAS-Plugins sowie korrespondierende Backend-Services des Databay Application Servers: 1001 WorkflowEngine 1002 Pflichtkurse 1003 Compliance 2002 Organisationseinheiten

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0)

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Seite 1 version: 11.02.2015 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Download und Installation... 3 3. Starten der Verbindungssoftware....5 3.1 Starten der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben?

Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben? NetWorker - Allgemein Tip #267, Seite 1/5 Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben? Auch diese Frage wird häufig gestellt - sie ist wichtig, wenn ein Computer außer Dienst gestellt wurde und

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr