Was bedeuten. für die Verwaltung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was bedeuten. für die Verwaltung?"

Transkript

1 Was bedeuten INSPIRE GDI-DE GDI-Hessen für die Verwaltung? Dipl. Ing. Ewald Ehrmanntraut Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

2 Motivation Nutzung von Geodaten wird durch unterschiedliche Zuständigkeiten und verteilte Datenquellen behindert Verbesserung durch ein Bündel technischer und administrativer Maßnahmen Zielsystem (= Geodateninfrastruktur) ist die Gesamtheit der in einem Gebiet vorhandenen technischen, administrativen und institutionellen Einrichtungen, die eine optimale Nutzung von Geodaten gewährleisten 2

3 Technische Maßnahmen für eine GDI Fundament durch Geobasisdaten des Liegenschaftskatasters und der Geotopographie (Qualitätssicherung) Identifizierung und Qualifizierung von Geofachdaten Beschreibung durch Metadaten 3

4 Technische Maßnahmen für eine GDI Bereitstellung in offenen Netzen über standardisierte Dienste nach OGC-Spezifikationen Web map service (WMS - Darstellungsdienst mit Rasterdaten) Web feature service (WFS - Downloaddienst für Objekte mit Vektordaten) Web catalogue service (CSW - Katalogdienst mit Metadaten) Entwicklung zentraler Anwendungen zur Recherche, Visualisierung und Vertrieb von Geodaten Bündelung der Anwendungen in einem Portal 4

5 Technische Komponenten (Architektur) Benutzer Netz Vertrieb (Shopsystem) Recherche (Geodatenkatalog) Visualisierung (Viewer) Portal Netz Geo-Web_Services (OGC) Geo-Web-Services (OGC) Geodienste Metadaten Geofachdaten Metadaten Datenbasis 5

6 Administrative Maßnahmen Verpflichtung der zuständigen Stellen zur Bereitstellung von Geodaten Einheitliche und einfache Nutzungsbedingungen Marktgerechte Preismodelle 6

7 INSPIRE-Richtlinie der EG (infrastructure for spatial information in Europe) ist im Mai 2007 in Kraft getreten verpflichtet alle öffentliche Stellen zur Bereitstellung von Geodaten einschl. Metadaten verlangt die Einhaltung von Standards (Interoperabilität) bezieht sich auf ein großes Spektrum relevanter Fachthemen 7

8 INSPIRE-Richtlinie der EG ermächtigt die Kommission zur Konkretisierung technischer und inhaltlicher Details mit Durchführungsbestimmungen verpflichtet die Mitgliedsstaaten zur Schaffung der erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften innerhalb von zwei Jahren nach In-Kraft-Treten der Richtlinie (Normative Umsetzung) 8

9 Umsetzung in Deutschland Der Bund (Federführung Bundesumweltministerium) hat ein Geodatenzugangsgesetz (GeoZG) erarbeitet Behörden und Stellen der Bundesverwaltung werden auf die Vorgaben von INSPIRE verpflichtet Zuständigkeit für nationale Geodateninfrastruktur wird nicht geregelt, sondern deklaratorisch auf eine bestehende Bund-Länder-Einrichtung verwiesen ( GDI-DE) 9

10 Umsetzung in Deutschland Länder werden eigene Geodateninfrastrukturgesetze erlassen Abstimmung über die Eckpunkte in einer Arbeitsgruppe (Federführung Bayern) Verpflichtung der Behörden und Stellen des Landes Einbeziehung der Kommunen (Problem Konnexität) Regelungen über Zuständigkeit für die Geodateninfrastruktur in den Ländern (nur teilweise) 10

11 Wirkung Sensibilisierung im politischen Raum Erheblicher Rückenwind für das Thema Geoinformation Neue Aufgaben und Herausforderungen mit mittel- bis langfristigem Horizont 11

12 Geoportal der EU 12

13 Geodateninfrastruktur Deutschland GDI-DE Politische Initiative durch Beschluss der Chefs der Staatskanzleien und des Bundeskanzleramtes Gemeinsames Vorhaben von Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden zum Aufbau einer nationalen GDI Regelungen durch Verwaltungsvereinbarung Politische Steuerung durch Arbeitskreis der egovernment-staatssekretäre 13

14 Geodateninfrastruktur Deutschland GDI-DE Fachlich-konzeptionelle Steuerung durch ein Lenkungsgremium (je ein Vertreter von Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden) Operative Maßnahmen durch gemeinsam finanzierte Koordinierungsstelle beim Bundesamt für Kartographie und Geodäsie in Frankfurt Parallelstrukturen auf der Seite der Wirtschaft (Kommission für Geoinformationswirtschaft unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums) 14

15 Bisherige Aufgabenschwerpunkte Erarbeitung eines Architekturkonzepts mit Masterplan Verabschiedung von Deutschland-Profilen für OGC- Webservices (WMS, CSW) Einwerbung von Beiträgen Dritter durch ein Impulsprogramm (Bottom-up-Prinzip) Offensive zur Identitätsstiftung durch Zeichnung einer Charta Durchführung von Modellprojekten, z.b. Bereitstellung von Schutzgebietsinformationen Standard zum Austausch digitaler Bauleitpläne (XPlanung) 15

16 Geodateninfrastruktur Deutschland GDI-DE 16

17 Modellprojekt Schutzgebietsinformationen 17

18 Modellprojekt Schutzgebietsinformationen 18

19 Modellprojekt Schutzgebietsinformationen 19

20 Geodateninfrastruktur Hessen Auftrag der Landesregierung für ressortübergreifendes Vorhaben Koordinierung durch Wirtschaftsministerium Einrichtung zentraler technischer Komponenten Flankierende administrative Maßnahmen Einbeziehung der kommunalen Ebene Normative Verankerung 20

21 Geoportal Hessen 21

22 Geodatenkatalog Hessen Überschwemmungsgebiete 22

23 Hessenviewer 23

24 Hessenviewer 24

25 Shopsystem (Geodaten Online) 25

26 Amtlicher online-auszug 26

27 Flankierende administrative Maßnahmen Verkürzung der Bildflugzyklen (von 5 auf 2 Jahre) Vereinbarung mit Umweltministerium Kooperation (pilotweise) mit privatem Partner Vermeidung von Mehrfachflügen Konzept für ein landesweites Programm zum Laserscanning ( ) Identifizierung von Anwendungsszenarien (z.b. hochauflösende Geländemodelle für Überschwemmungsgebiete und Lärmkartierung, 3D-Stadtmodelle für Solarpotenzialanalyse) Vereinbarung mit Umweltministerium ist abgeschlossen 27

28 Kooperation mit Kommunen und Privaten Erschließung weiterer Nutzungspotenziale bei Verknüpfung von Geodaten des Landes, der Kommunen und privater Partner Abschluss eines Rahmenvertrages mit dem Hessischen Landkreistag zur Lizenzierung von Geobasisdaten Initiierung von Leitprojekten zur Zusammenführung von Geodaten aus staatlichen und kommunalen Quellen im regionalen Ansatz (GDI-Südhessen) Kooperation mit Betreibern kommerzieller Branchenportale (z.b. für die Immobilienwirtschaft) zur Online-Zulieferung von Geobasisdaten 28

29 Normative Verankerung Hessisches Gesetz über das Öffentliche Vermessungsund Geoinformationswesen (HVGG) Novellierung zur Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie in Arbeit Einrichtung eines interministeriellen Lenkungsgremiums Einrichtung einer Kompetenzstelle im Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Beratung und Unterstützung der Fachbehörden Administration und Weiterentwicklung der zentralen Infrastruktur (Geoportal) Kontaktstelle für die Koordinierungsstelle GDI-DE 29

30 Normative Verankerung Verpflichtung der Landesbehörden zur Datenbereitstellung mit Anschluss an die zentrale Infrastruktur Verpflichtung der Kommunen zur Datenbereitstellung mit Angebot zum freiwilligen Anschluss an die Infrastruktur des Landes Land 30

31 Roadmap für die Novellierung des HVGG Informelle Abstimmung mit Hauptakteuren Abstimmung mit Bund und Ländern (Musterregelung) Erarbeitung eines Referentenentwurfs Genehmigung durch Hausleitung des Wirtschaftsministeriums Ressortbeteiligung, rechtsförmliche Prüfung durch Justizministerium Vorlage im Kabinett Q3/2007 Q4/2007 Q1/2008 Q3/2008 Q4/2008 Q4/2008 Q1/2009 Anhörung der Verbände (insbesondere Kommunen) Vorlage im Kabinett Parlamentarische Beratung Q1/2009 Q2/2009 Q2/2009 Q3/

32 Auswirkungen auf die Landesverwaltungen Verantwortung für die Führung ihrer Geodaten und deren Qualität (Aktualität, Vollständigkeit, Genauigkeit) verbleibt bei den zuständigen Fachbehörden Eingesetzte Geoinformationssysteme müssen die einschlägigen Standards zur Interoperabilität unterstützen Pflicht zur Bereitstellung relevanter Geodaten einschließlich Metadaten über Geowebdienste Koordinierung auf Ressortebene durch interministerielles Lenkungsgremium 32

33 Auswirkungen auf die Landesverwaltungen Beratung und Unterstützung auf operativer Ebene durch die zentrale Kompetenzstelle im Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Anschluss an die zentralen Infrastruktureinrichtungen des Landes Geoportal bietet zentralen Zugang, ersetzt aber nicht die fachspezifischen Portale Geodatenkatalog ist zentrales und verbindliches Instrument zur Erfassung und Führung von Metadaten Hessenviewer ist zentrales Visualisierungswerkzeug, ersetzt aber nicht fachspezifische Präsentationen mit besonderer Funktionalität und Logik Shopsystem ist zentrales Instrument für Vertrieb 33

34 Auswirkungen auf die Landesverwaltungen Unterstützung von Anwendungen und Geschäftsprozessen GIS-ferner Verwaltungen mit Geowebdiensten innerhalb einer Service Oriented Architecture (SOA) Beispiel Bodenrichtwerte (Showcase CeBIT 2008) Neustadt Markstraße 10 Postalische Adresse Koordinaten (X,Y) 240 EUR/m 2 Bodenrichtwert Georeferenzierung Bodenrichtwerte (EUR/m 2 ) Geowebservices Fachprozess Bodenrichtwert Bodenrichtwertkarte (png, jpg) Koordinaten (X,Y) Bodenrichtwertkarte Composite Service 34

35 Auswirkungen auf die Kommunen Pflicht zur Bereitstellung relevanter Geodaten einschließlich Metadaten über Geowebdienste Kommunen entscheiden allein über Werkzeuge und Partner Interkommunale Zusammenarbeit und Aufbau regionaler GDI bietet Synergien (Modell GDI-Südhessen) Auf Wunsch ist Anbindung an die Landesinfrastruktur möglich (z.b. Nutzung des Geodatenkataloges) Ämter für Bodenmanagement bieten auf Wunsch Unterstützung in diesem Prozess 35

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) im Kontext der Europäischen Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) NSDI-Workshops Kroatien Zagreb 26.

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium des Innern 15.03.2010 Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG 1 im Freistaat Sachsen Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Geoportal: Schaufenster der GDI-DE Organisation und Auftrag Architektur der GDI-DE Geoportal.DE Zweck Funktionalität

Mehr

Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene

Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene Thorsten Jakob und Sascha Kuhnt Zusammenfassung Der Aufbau der Geodateninfrastruktur Niedersachsen

Mehr

E-Government und Geodateninfrastrukturen

E-Government und Geodateninfrastrukturen E-Government und Geodateninfrastrukturen 1 E-Government-Aktionsfahrplan E-Government für die Wirtschaft Elektronische Demokratie E-Government und Verwaltungsmodernisierung 2 1 Basismodule für E-Governmentlösungen

Mehr

Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein

Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein M AN AGEMENTFASSUNG Version 1.0 08.01.2013 Bearbeitet von der Arbeitsgruppe Zielarchitektur www.gdi-sh.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe. Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013

INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe. Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 Title Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 Creator Date 12.5.2013 Subject Status Publisher Type --

Mehr

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI - Integrierte Bearbeitung von DLM und DTK - Einführung von ETRS89/UTM Ernst Jäger Oldenburg, 24.04.08 DGfK/DGPF-Jahrestagung 1 Komponenten der

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Kerstin Reinhold Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Wozu werden Geodaten gebraucht? Navigation Auskunft Analysen, Prognosen Planungen Darstellung Geodaten bergen Informationen

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

Rahmenbedingungen. Im Vordergrund des Modellvorhabens stehen die folgenden drei Themenbereiche:

Rahmenbedingungen. Im Vordergrund des Modellvorhabens stehen die folgenden drei Themenbereiche: Anlage 1 zum Schreiben vom 01.12.2011 Rahmenbedingungen für die Teilnahme am Modellvorhaben Lizenz- und Kostenfragen für Geodaten des Interministeriellen Ausschusses für Geoinformationswesen des Bundes

Mehr

GET READY FOR INSPIRE

GET READY FOR INSPIRE GET READY FOR INSPIRE Anforderungen und Lösungen für eine europäische Geodateninfrastruktur Christoph Uhlenküken con terra GmbH Agenda INSPIRE Die europäische GDI Grundlagen Historie aktueller Status Anforderungen

Mehr

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie Start am 01.11.2012 mit Inkrafttreten

Mehr

Metadaten. Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012

Metadaten. Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Metadaten Warum muss man Metadaten erfassen und veröffentlichen und welche Vorschriften gibt es hierzu? Was ist notwendig, damit

Mehr

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Fachtagung egovernment in der Bauleitplanung am 22.10.2014 Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Erwin Bimüller, Landkreis Elbe-Elster Gliederung: Akteure und Prozesse Software Arbeitsstand Was fehlt? Akteure

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission con terra Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbh INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission Antje Hünerkoch Text Inhalt Hintergrund: INSPIRE Direktive

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg - Betrieb der Fach-GI-Systeme des MLR am Beispiel InFoGIS - Dr. Jan Duvenhorst -32 (Forsten) 70806 Kornwestheim 07154 / 139 612

Mehr

Modellvorhaben Lizenz- und Kostenfragen - Teil 1: Feinkonzept - (Zwischenbericht)

Modellvorhaben Lizenz- und Kostenfragen - Teil 1: Feinkonzept - (Zwischenbericht) Modellvorhaben Lizenz- und Kostenfragen - Teil 1: Feinkonzept - (Zwischenbericht) Version 1.0 18. April 2012 Dokumentinformationen Speicherdatum: Version: 1.0 Zustand: in Bearbeitung seit: 17.10.2011 vorgelegt

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE

Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE Unsere Themen: Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE Umsetzung von INSPIRE in Bayern Beitrag aus der Geodateninfrastruktur

Mehr

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Michael Müller 11. GeoForum MV 2015 13.04.2015 AED-SICAD AG Rund 180 Mitarbeiter Kataster/Topographie

Mehr

GIS Integration in Unternehmens- und Verwaltungs-Infrastrukturen

GIS Integration in Unternehmens- und Verwaltungs-Infrastrukturen GIS Integration in Unternehmens- und Verwaltungs-Infrastrukturen Enterprise GIS & GDI Philipp Greiff ESRI Geoinformatik GmbH Niederlassung Bonn GIS in der Verwaltung, in Unternehmen Geodateninfrastrukturen

Mehr

4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th

4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th 4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th Überblick Web-Dienste Schwerpunkte des Vortrages Allgemeine Einführung zu Web-Diensten Auszug der rechtlichen Grundlagen von INSPIRE Anwendungsfälle

Mehr

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste Hosting- und Kaskadendienste Agenda Überblick Geodiensteserver GeoBAK 2.0 Ausfallsicherheit technische Umsetzung Hosting Geodiensteserver - GD 1/2 Kaskade Geodiensteserver - GD 3 Ablauf Geodatendienstebereitstellung

Mehr

Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo

Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo VT 1.0 ELCA - BE - 2004 HBU Inhalt Geodatenportal Web- und Geo-Dienste Portalgedanke Webauftritt Übersicht Geo-Shop Demo Clients Frontend Services FTP-Client

Mehr

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo Dr. Rene Löhrer, GIW-Geschäftsstelle Geodatenlizenzen & Open Data Positionen, Meinungen, Lizenzen -, Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen Ziele der GIW-Kommission

Mehr

Geodateninfrastruktur und Geodatenportal Niedersachsen

Geodateninfrastruktur und Geodatenportal Niedersachsen GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Geodateninfrastruktur und Geodatenportal Niedersachsen Stand der Realisierung Bericht der GDI-NI an den Lenkungsausschuss gemäß Beschluss 12 / 4 für das Jahr

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der GDI-DE Maßnahmenplan Arbeitskreis Architektur 28.08.2014 Dieses Dokument gibt eine Übersicht über die erforderlichen Maßnahmen zur Umsetzung

Mehr

Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms

Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms Prof. Dr. Ronny Weinkauf Geschäftsleitung brain-scc GmbH 16.04.2013 Überblick GeoFachDatenServer Sachsen-Anhalt E-Government Land-Kommune

Mehr

Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1

Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1 Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1 2 I Leistungskatalog des GSZ Stand des Dokuments Version: 1.1 vom 25. September 2013 Copyright Der Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Mehr

INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste

INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste Geodatenkatalog - DE INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste INSPIRE in Deutschland, Frankfurt, 20. Oktober 2011 Geodatenkatalog-DE - Zeitplan August 2007: Beschluss LG GDI-DE zur Umsetzung

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE 227 Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE Martin HÜBEN Zusammenfassung Der Geodatenkatalog-DE ist ein zentraler Dienst, der Katalogdienste bzw. deren Daten zusammenführt, an andere Strukturen

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Siebte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, September 2011 Informationsbroschüre INSPIRE GMES + NUTS-Klassifikation CORINE Land Cover Herausgeber: M. Schilcher, Technische Universität

Mehr

Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen

Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen Christoph Uhlenküken con terra GmbH Agenda 1 Anforderungen Metadaten Geodaten Geodienste 2 Technologie ArcGIS sdi.suite FME

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

Die Verwaltung öffnet sich

Die Verwaltung öffnet sich 347 Die Verwaltung öffnet sich Axel Walther Landkreis Oberhavel, Oranienburg Axel.Walther@oberhavel.de Full paper double blind review Zusammenfassung Der Landkreis Oberhavel hat in den letzten Jahren ein

Mehr

Online Kartendienst der Stadt Bielefeld - Praxisbericht einer kommunalen GDI -

Online Kartendienst der Stadt Bielefeld - Praxisbericht einer kommunalen GDI - GDI-De und INSPIRE Informationsveranstaltung 2013 Europäisch vernetzen lokal nutzen Online Kartendienst der Stadt Bielefeld - Praxisbericht einer kommunalen GDI - Bielefeld das gibt s doch gar nicht! GDI-Bielefeld

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE GDI-DE Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE Arbeitskreis Architektur 10.07.2015 Dieses Dokument beschreibt den in Architektur der GDI-DE Maßnahmenplan, M3.2 Evaluierung der Architekturdokumente

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Geodatenportal Niedersachsen

Geodatenportal Niedersachsen GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Geodatenportal Niedersachsen Hinweise zu Inhalten, Navigationsstruktur und Redaktion; Stand der Realisierung Koordinierungsstelle GDI-NI bei der LGN, Stand:

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Antje Kügler (con terra GmbH), Jörg Taggeselle (GeoSN) E-Government-Basiskomponente Geodaten Agenda Teil I

Mehr

Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin

Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin Alexander Salomon BMI, KBSt Agenda 1. IT-Strategie der Bundesverwaltung

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale -

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - GeoForum Mecklenburg Vorpommern Rostock-Warnemünde, 28./29. April 2008 INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - Markus Müller, AED-SICAD Aktiengesellschaft

Mehr

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Teil I: Leistungen für Jedermann GeoSN Inhalt Einleitung... Was sind Geoinformationen?... Was und wer ist das GSZ?... Wer kann Leistungen in Anspruch nehmen?...

Mehr

Investitionspaket II - Maßnahme: D2-06-5/5

Investitionspaket II - Maßnahme: D2-06-5/5 Investitionspaket II - Maßnahme: D2-06-5/5 Projektskizze Betriebsmodell GDI-DE Jan Grohmann (KSt. GDI-DE), Roland Stahl (CSC Deutschland GmbH) 12. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Ausgangssituation............................

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten Metadaten- Informationssystem Nachweissystem für Geodaten Warum sind Metadaten wichtig? Stellen Sie sich den Inhalt eines Buches als Daten vor. Metadaten Informationen über Daten Typische Metadaten zu

Mehr

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes Deutscher Wetterdienst CDC Climate Data Center Zugang zu den Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes DWD als Referenz: CDC das Climate Data Center Für das Erkennen, Verstehen und Bewerten des Klimawandels

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse

Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse Amtliche Geodaten als Grundlage für Geschäftsprozesse Rolf-Werner Welzel Geschäftsführer Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Inhalt Rahmenbedingungen Amtliche Geodaten

Mehr

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Umsetzung der INSPIRE Richtlinie BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Zielsetzung von EU INSPIRE Richtlinie Richtline des europäischen Parlaments

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

GEODATENDIENSTE im Internet

GEODATENDIENSTE im Internet 3. Auflage GEODATENDIENSTE im Internet Ein Leitfaden Eine Informationsschrift der Koordinierungsstelle Geodateninfrastruktur Deutschland (KSt. GDI-DE) Ein praktischer Leitfaden für den Aufbau und den Betrieb

Mehr

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg Geoportal Baden-Württemberg - Managementfassung - Erstellt von der Arbeitsgruppe im Auftrag des Begleitausschusses GDI-BW Version 1.0 vom 23.03.2009 Der Begleitausschuss GDI-BW hat in seiner 5. Sitzung

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung ThurGIS-Zentrum Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung Agenda 1. Einleitung 2. Projekt Metadaten im ThurGIS-Zentrum (KVTG) 3. Applikation geocat II 4. Metadaten Dienste (CSW) 5.

Mehr

Platform as a Service Software as a Service Datasharing

Platform as a Service Software as a Service Datasharing Platform as a Service Software as a Service Datasharing Themengruppen Fachnetzwerke Armin Müller Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz armin.mueller@mulewf.rlp.de

Mehr

Statusbericht und Empfehlungen zum Einsatz von WFS im Rahmen der GDI-DE

Statusbericht und Empfehlungen zum Einsatz von WFS im Rahmen der GDI-DE Statusbericht und Empfehlungen zum Einsatz von WFS im Rahmen der GDI-DE Dokumentenbezeichn ung Koordination Erstellt am 05.11.2008 Zuletzt geändert Bearbeitungszustand Statusbericht und Empfehlungen zum

Mehr

Geoinformationen des Bundes in der Wolke

Geoinformationen des Bundes in der Wolke Geoinformationen des Bundes in der Wolke, Direktor, Wabern 1 Agenda 1. Kurzportrait swisstopo 2. Geoinformationen des Bundes in der Wolke «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» 3. Was ist Cloud Computing

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

Positionspapier. Orientierungshilfe im Meer der Geodaten. Tina Siegfried, Vitako

Positionspapier. Orientierungshilfe im Meer der Geodaten. Tina Siegfried, Vitako Positionspapier Orientierungshilfe im Meer der Geodaten Tina Siegfried, Vitako Stand: September 2011 Geodaten also Informationen mit Raumbezug sind auf kommunaler Ebene überall vorhanden. Sie sind ein

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Geodaten-Nutzerschulung

Geodaten-Nutzerschulung Kartographieverbund: Geodaten-Nutzerschulung 2014 Geodaten-Nutzerschulung Hürden und Hindernisse auf dem Weg: Geodaten g GIS/CAD g Karte Soldner-Blattschnitte Berlin: Kacheln 3200 x 2400 m Der rote Faden

Mehr

INSPIRE Stand der Arbeit

INSPIRE Stand der Arbeit INSPIRE Stand der Arbeit Ziele, Inhalte, Zeitplan, Auswirkungen auf CH a short reminder Stand der Arbeiten Anstehende Arbeiten Aktivitäten der Schweiz Weitere Informationen André Bernath Experte im INSPIRE

Mehr

Metadatenerfassung (nicht nur) für INSPIRE

Metadatenerfassung (nicht nur) für INSPIRE Metadatenerfassung (nicht nur) für INSPIRE Anforderungen von INSPIRE INSPIRE-konforme Metadatenerfassung INSPIRE-konforme Dienstebereitstellung (View-Dienste, Download-Dienste, Discovery-Dienste) Daten-Service-Koppelung

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Stadt Treuenbrietzen. Geoinformation und Vermessung Derksen König GbR Benzstraße 7b 14482 Potsdam

Stadt Treuenbrietzen. Geoinformation und Vermessung Derksen König GbR Benzstraße 7b 14482 Potsdam Konzeption zum Aufbau eines Geoportals und eines Infrastrukturknotens sowie zur XPlankonformen Erfassung von Bauleitplänen und deren Bereitstellung innerhalb der Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Mehr

ebundesrat Referenzprozess für die elektronische Vorgangsbearbeitung in Bundesratsangelegenheiten

ebundesrat Referenzprozess für die elektronische Vorgangsbearbeitung in Bundesratsangelegenheiten Kalendersicht enorm Screenshots ebundesrat Referenzprozess für die elektronische Vorgangsbearbeitung in Bundesratsangelegenheiten Fachtagung Verwaltungsinformatik und Fachtagung Rechtsinformatik 2010 Dr.

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

Vom Webshop zu INSPIRE-Downloaddiensten eine e-commerce-interpretation für INSPIRE

Vom Webshop zu INSPIRE-Downloaddiensten eine e-commerce-interpretation für INSPIRE 560 Vom Webshop zu INSPIRE-Downloaddiensten eine e-commerce-interpretation für INSPIRE Markus JOBST und Christoph PÜLER Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Wien markus.jobst@bev.gv.at Zusammenfassung

Mehr

Torsten Guthier, Holger Hünemohr

Torsten Guthier, Holger Hünemohr ebundesrat: Referenzprozess für die elektronische Vorgangsbearbeitung in Bundesratsangelegenheiten Torsten Guthier, Holger Hünemohr Hessische Staatskanzlei Referat Z 4 Georg-August-Zinn-Straße 1 65183

Mehr

Forschungsdaten in Ingenieurwissenschaften am Beispiel des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft

Forschungsdaten in Ingenieurwissenschaften am Beispiel des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft DINI AG am 25.03.2013 in Mannheim Forschungsdaten in Ingenieurwissenschaften am Beispiel des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft Matthias Kufeld Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft (IWW),

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen Jan-Ole Beyer, Bundesministerium des Innern; Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS 26. März 2014 BITKOM Big Data

Mehr

- 27 - Open Data BW. Prototyp eines Open Data Portals für Baden-Württemberg

- 27 - Open Data BW. Prototyp eines Open Data Portals für Baden-Württemberg - 27 - Open Data BW Prototyp eines Open Data Portals für Baden-Württemberg S. Jaud Innenministerium Baden-Württemberg Dorotheenstr. 6 70173 Stuttgart R. Ebel LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes Bundesamt für Landestopografie swisstopo Name / Titel der Präsentation geo.admin.ch Geportal des Bundes Bezeichnung des Anlasses / Datum info@geo.admin.ch @swiss_geoportal Referent egovernment-wettbewerb

Mehr

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen MDI-DE Abschlussworkshop 26.04.2013, Hamburg Thomas Wojaczek, con terra Inhalte MDI-DE Portal Der Status Quo Neuerungen Phase III Neue Anforderungen und Ideen

Mehr

Konzeption zum Aufbau eines Infrastrukturknotens und eines Geoportals Gemeinde Kloster Lehnin

Konzeption zum Aufbau eines Infrastrukturknotens und eines Geoportals Gemeinde Kloster Lehnin Konzeption zum Aufbau eines Infrastrukturknotens und eines Geoportals Gemeinde Kloster Lehnin Geoinformation und Vermessung Derksen König GbR Benzstraße 7b 14482 Potsdam Potsdam, den 30.03.2011 Konzeption

Mehr

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes Dr. Bernd Richter, Leiter der Abteilung Geoinformation Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Seit 1. November 2012: Bundesamt

Mehr