Unterstützung hochschulspezifi scher Auswahlverfahren. Was ist CampusNet Apply?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterstützung hochschulspezifi scher Auswahlverfahren. Was ist CampusNet Apply?"

Transkript

1 Was ist CampusNet Apply? CampusNet Apply ist ein ausgekoppeltes Modul aus CampusNet, dem integrierten Campus-Management- System der Datenlotsen. CampusNet Apply unterstützt den gesamten Bewerbungsprozess an Hochschulen: von der Anforderungsbestimmung in den Fachbereichen über das Interessenten- und Bewerbungsmanagement bis hin zur Zulassung. Interessenten und Bewerbern steht mit CampusNet Apply eine einfach zu bedienende Weboberfläche zur Verfügung, die sie zielgerichtet durch das Bewerbungsverfahren ihres Studienwunsches leitet. Der CampusNet Apply-Client unterstützt die Mitarbeiter der Hochschule bei allen anfallenden Arbeitsschritten. Unterstützung hochschulspezifi scher Auswahlverfahren CampusNet Apply ermöglicht es, verschiedene Bewerbungsverfahren in beliebiger Anzahl zu konfigurieren. Dabei können unter anderem die für das Verfahren vorgesehenen Kapazitäten und Zulassungen aus Leistungslisten, Wartezeitlisten und Quotierungen festgelegt werden (zum Beispiel Härtefälle, Zahl der ausländischen Studierenden oder bevorzugt Zuzulassende). Die Software berücksichtigt die organisatorischen und prozessualen Besonderheiten einzelner Hochschulen und lässt ihnen die Hoheit des manuellen Verfahrenseingriffs.

2 Einführung von CampusNet Apply CampusNet Apply an HIS-GX-Hochschulen Zahlreiche Universitäten und Fachhochschulen, die bislang HIS-GX- Software einsetzten, haben sich in den vergangenen Monaten für CampusNet Apply entschieden. Die Einsatzszenarien variieren dabei von Hochschule zu Hochschule: Ein Teil der Hochschulen wird CampusNet Apply für die Bewerbungsverfahren aller Studiengänge einsetzen unabhängig davon, ob sie mit diesen Studiengängen im Herbst 2012 am Pilotbetrieb des Dialogorientierten Serviceverfahrens teilgenommen haben oder nicht. Andere Hochschulen setzen CampusNet Apply zunächst nur für die Studiengänge ein, mit denen sie am Pilotbetrieb des Dialogorientierten Serviceverfahrens teilnehmen werden. Wie läuft die Einführung von CampusNet Apply ab? Bei der Einführung von CampusNet Apply verfolgen die Datenlotsen ein flexibles, strukturiertes Konzept, das die individuellen Bedürfnisse der Hochschulen berücksichtigt. Dabei gehen die Datenlotsen nach einem 5-Phasen-Modell vor. Dies hat sich in den vergangenen Monaten bereits bei der Einführung von CampusNet Apply an den zahlreichen Hochschulen bewährt, die ihre Bewerbungsverfahren von HIS-GX auf CampusNet Apply umgestellt haben. CampusNet Apply wird derzeit u.a. an folgenden Hochschulen eingeführt oder ist bereits produktiv: Fachhochschule Düsseldorf Fachhochschule Erfurt Fachhochschule Jena Fachhochschule Köln Fachhochschule Nordhausen Hochschule Bochum Hochschule Neubrandenburg TU Berlin TU Ilmenau Universität Bremen Universität Heidelberg Universität Jena Universität Potsdam Universität Rostock

3 Bewährte Systeme CampusNet Apply verarbeitet Hunderttausende Studienbewerbungen pro Jahr Prof. Dr. Karsten Morisse, Projektleiter an der Hochschule Osnabrück: Um die unterschiedlichen Bewerbungsverfahren für die vielfältigen Studiengänge der Hochschule Osnabrück online abwickeln zu können, haben wir die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten der Software CampusNet voll ausgeschöpft. Prof. Dr. Holger Fischer, Vizepräsident für Studium und Lehre an der Universität Hamburg: Auch dieses Jahr (Anm.: 2010) hat unser über STiNE gesteuertes Bewerbungs- und Zulassungsverfahren wieder seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Die hohen Bewerberzahlen und Mehrfachbewerbungen stellen für uns keinen übermäßigen Mehraufwand mehr dar. Claas Cordes, Kanzler der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde: Das neue Online-Bewerbungsverfahren vereinfacht die Verwaltung und Bearbeitung der Bewerbungen. So können wir Studienplätze schneller zusagen. Das ist für eine Hochschule wie unsere, die nicht in einer der klassischen Studentenstädte angesiedelt ist, ein besonderer Wettbewerbsvorteil.

4 Bewährt, schnell und komfortabel Einfache Bedienung Eine klar strukturierte Benutzerführung ermöglicht auch Bewerbern ohne viel Internet-Erfahrung eine einfache Nutzung des Online-Bewerbungsverfahrens. Durch umfassende Suchfunktionen werden die Bewerber bei der Auswahl der passenden Studienangebote unterstützt, Plausibilitätsprüfungen bei der Dateneingabe sorgen für eine hohe Datenqualität. So werden Nachfragen der Bewerber bei Ihren Mitarbeitern und aufwendige manuelle Datenkorrekturen reduziert. Schneller Datenzugriff CampusNet Apply ist eine individuell parametrisierbare Lösung für höchst unterschiedliche Anforderungen, zum Beispiel für komplexe Abhängigkeiten von Punktevergaben für außerschulisches Engagement oder die Bewerbung und Kontingentierung über ausgewählte Ausbildungspartner. Diese Besonderheiten führen an vielen Hochschulen zu aufwendigem Rechnen, Sortieren und Nachpflegen der Bewerbungsdaten. Mit CampusNet Apply können die Ranglisten per Knopfdruck über alle Kontingente erstellt werden. Dabei kann die Hochschule bei Bedarf jederzeit manuell nachpflegen. In der Praxis bewährt Kleine und große Fachhochschulen und Universitäten nutzen das Bewerbungsmodul von CampusNet seit Jahren zur Abwicklung ihrer unterschiedlichen Bewerbungsverfahren. So werden inzwischen regelmäßig mehrere hundert verschiedene Bewerbungsverfahren in CampusNet abgewickelt. Allein zum Wintersemester 2011/2012 verarbeitete die So ware beispielsweise an der Universität Hamburg mehr als Bewerbungen effizient. Mit Hochschulen entwickelt Die Datenlotsen haben CampusNet Apply in engem Austausch mit den Hochschulen entwickelt und ausgebaut. Als Ergebnis werden beispielsweise zu jeder Bewerbung Prüflisten mit Bearbeitungshistorie bereitgehalten. So wird die sichere Dokumentenbereitstellung genauso wie der direkte Dialog mit allen beteiligten Akteuren aus den vorangegangenen Bearbeitungsständen heraus ermöglicht.

5 Flächendeckende Praxiserfahrung mit dem DoSV Und weitere gute Gründe für CampusNet Apply CampusNet Apply ist die erste im Praxiseinsatz bewährte Software zum Management ihrer Bewerbungsund Zulassungsprozesse, die eine Verbindung zwischen hochschulstart.de und Ihren bestehenden HIS-Systemen ermöglicht. Mit CampusNet Apply können Bewerbungs- und Zulassungsverfahren einfach und schnell konfiguriert werden. Die gesamte Konfiguration erfolgt über anwenderfreundliche Oberflächen es ist keine Softwareprogrammierung notwendig! CampusNet Apply ist technisch auf dem neuesten Stand und eine zukunftssichere Entscheidung. CampusNet Apply beinhaltet eine bereits getestete, funktionierende und komfortable Webservice-Schnittstelle zum Dialogorientierten Serviceverfahren. Als moderne Softwarelösung für Bewerbung und Zulassung bietet Ihnen CampusNet Apply viele Vorteile gegenüber älteren Softwaregenerationen, z.b. die automatisierte Durchführung von Haupt- und beliebig vielen Nachrückverfahren innerhalb einer Software, mehr Komfort durch ein personalisiertes Webportal für die Bewerber (Bereitstellung von Bescheiden, Upload von Dokumenten durch die Bewerber, Einsicht aktueller Bewerbungsstatus) oder die automatisierte Erstellung von individualisierten PDF-Dokumenten. CampusNet Apply kann neben Ihren bestehenden HIS- Systemen eingesetzt werden. Die Datenlotsen verfügen über langjährige Erfahrungen bei der Begleitung von Software-Einführungsprozessen an Hochschulen und garantieren Ihnen ein professionelles Projektmanagement. Das Ergebnis: Eine schnellere Zulassungen Da CampusNet Apply den Auswahlprozess nicht nur sicher abbildet, sondern auch effizient abwickelt, können unsere Kunden ihre Zulassungsbescheide frühzeitig verschicken und erlangen so einen klaren Wettbewerbsvorteil.

6 Wie funktioniert CampusNet Apply? Eine neue Software konfi gurieren? Ist das nicht aufwendig? Der Aufwand für die notwendigen Tätigkeiten an der Hochschule ist gut kalkulierbar. Damit Sie CampusNet Apply an Ihrer Hochschule einsetzen können, ist es erforderlich, die angebotenen Studiengänge einmal in CampusNet Apply anzulegen. Dazu müssen die Basisdaten der jeweiligen Prüfungsordnungen (POs) konfiguriert und die Bewerbungsverfahren eingerichtet werden. Erfahrungsgemäß benötigen Sie für die Konfiguration der für das Bewerbungsmanagement benötigten PO-Basisdaten eines Bachelor-of-Arts-Studiengangs mit Haupt- und Nebenfach nur wenige Minuten. Für die Einrichtung der Bewerbungsverfahren liefert Ihnen CampusNet Apply eine Vielzahl von Vorlagen, auf deren Basis Sie zügig Ihr Bewerbungsmanagement aufbauen können. Auf Wunsch können wir Ihnen CampusNet Apply auch mit Standardinformationen vorkonfiguriert liefern, was den Aufwand noch weiter reduziert. Somit wird ein Minimum an wertvoller Zeit für die Basiskonfiguration aufgewendet. Die dadurch frei gewordenen Ressourcen können Sie stattdessen in die Abbildung der individuellen Anforderungen Ihrer Hochschule investieren. Wie funktioniert die Teilnahme am Dialogorientierten Serviceverfahren mit CampusNet Apply? HIS ZUL HIS SOS Setzen Sie CampusNet Apply als Brücke zwischen dem Dialogorientierten Serviceverfahren und Ihren bestehenden HIS-Systemen (ab Version 10 mit BSOS-Schnittstelle) ein. CampusNet Apply wird für die Abwicklung des Bewerbungsverfahrens verwendet. Dabei werden die Daten der Bewerber, die ein Zulassungsangebot erhalten und angenommen haben, per Export an HIS ZUL übertragen. Dort werden Sie anschließend den an Ihrer Hochschule etablierten Auswahl- und Zulassungsverfahren zugeführt.

7 Aktuelle Weiterentwicklungen Anforderungen der Landesvergabeverordnungen Ein wichtiges Qualitätsmerkmal für eine Bewerbungs- und Zulassungssoftware ist ihre Fähigkeit, landesspezifische Vergabeverordnungen in der Software abzubilden. Als neue, zusätzliche Ebenen ist die Prozesslogik der Software hochschulstart.de dazu getreten. Diese folgt für die örtlich zulassungsbeschränkten Studiengänge wiederum bestimmten Vorgaben und Grundansätzen und engt daher in Bezug auf einzelne Teilprozesse die Freiheit der Landesvergabeverordnungen bzw. der hochschuleigenen Regelungen ein. CampusNet bzw. CampusNet Apply wurde im operativen Einsatz bei über 60 Hochschulen in zwölf Bundesländern getestet und bildet die Prozessvarianzen der entsprechenden Landesvergabeverordnungen im Standard ab. Spezifische Landesvorgaben sind ohne Programmieraufwand durch die Hochschulmitarbeiter selbst konfigurierbar. Notwendige Anpassungen für die weiteren Länder wurden bereits bewertet und für die nächsten Softwareupdates eingeplant. Sie sind für alle Hochschulen eines Landes ohne individuelle Beauftragung nutzbar. Abbildung von Mehrfachstudienangeboten im DoSV Die Datenlotsen haben im Frühjahr 2012 die Abbildung der Mehrfachstudienangebote im Rahmen des geplanten Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) realisiert. Die Abbildung der Mehrfachstudienangebote wurde für alle Anwendungsfälle umgesetzt, die in hohen Fallzahlen auftreten und somit eine Massenbearbeitung von Daten erfordern. Die Lösung bietet dabei eine vollständige Automatisierung des Datenaustauschs per Webservice-Schnittstelle. Als bundesweit erste Hochschule hat die Universität Bremen die Bewerbungsphase zum Wintersemester 2013/14 mit ihrem gesamten Studienangebot unter Anwendung von CampusNet Apply aus dem Hause Datenlotsen erfolgreich gestartet.

8 Die fünf Bausteine des Datenlotsen-Konzeptes 1. Initialisierung Der Initialisierungsworkshop gibt Orientierung. Hier wird das Basiswissen zu CampusNet Apply und der Anbindung an das Dialogorientierte Serviceverfahren vermittelt, das Projektvorgehen geklärt, Rollen und Aufgaben festgelegt und ein Projekthandbuch erstellt. Wichtigste Festlegung ist damit ein vereinbarter Fahrplan für das anstehende Rollout. 2. Zielprozesse Hier werden vor Ort die zukünftigen Prozesse in den Bereichen Datenerfassung, Bearbeitung und Ranglistenerstellung definiert und auf die Abbildung in CampusNet Apply gespiegelt. Ein Zielkonzept aller Prozesse und Funktionseinstellungen steht als Ergebnis dieses Bausteins und gibt dem Projekt und Ihren Mitarbeitern Struktur. 3. Implementierung Die im vorangegangenen Baustein erarbeitete Zielkonzeption wird bis zum Ende der Implementierungsphase begleitet durch die Datenlotsen softwareseitig umgesetzt. Als Ergebnis steht ein vollständig konfiguriertes System zur Abwicklung Ihrer Bewerbungsverfahren. 4. Qualitätssicherung Die Qualitätssicherung schafft weitere Transparenz und gibt Sicherheit. Hier werden Softwarekonfiguration und Schnittstellen durch Prozessdurchläufe systematisch getestet. Dabei werden je nach Hochschulimplementierung verschiedene Aspekte getestet. Am Ende dieser Phase steht eine gegenseitige Freigabe der implementierten Software. 5. Begleitung des Livestarts Durch einen begleiteten Start führen die Datenlotsen die Hochschulen in einen abgesicherten Regelbetrieb. Prozessabläufe werden verfestigt, möglicherweise neue Mitarbeiter eingearbeitet.

9 Noch Fragen? Kann ich CampusNet Apply auch für andere Studiengänge nutzen, wie Master und nicht örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge? Ja. Mit CampusNet Apply erwerben Sie eine komplette Bewerbungs- und Zulassungssoftware, die für Bewerbungsverfahren aller Art eingesetzt werden kann. Viele unserer Kunden haben sich bereits entschieden, sämtliche Studiengänge in CampusNet Apply abzubilden. Sie können sich aber auch lediglich auf die örtlich zulassungsbeschränkten Studiengänge beschränken und für alle anderen ihre bisherigen Bewerbungsverfahren weiternutzen. Ist CampusNet Apply voll integriert, d. h., werden alle möglichen Systemanwendungsfälle der Schnittstelle unterstützt? CampusNet Apply wird in mehreren Versionen ausgeliefert. Derzeit stehen alle wesentlichen Massen-Anwendungsfälle vollautomatisiert zur Verfügung. Dabei wird in der ersten Realisierungsstufe ausschließlich das dezentrale Verfahren unterstützt. Wenn das Verfahren erfolgreich gestartet ist, werden weitere Funktionen gemäß dem jeweiligen Stand des Gesamtverfahrens automatisiert und Ihnen im Rahmen des Supports zur Verfügung gestellt. Müssen unsere Mitarbeiter mit zwei Systemen arbeiten? Das hängt davon ab, ob an Ihrer Hochschule auch Studiengänge angeboten werden, die nicht am Serviceverfahren von hochschulstart. de teilnehmen und die nicht in CampusNet Apply verwaltet werden sollen. Wenn es Gründe an Ihrer Hochschule gibt, die eine solche Konstellation erforderlich machen, erfolgt das Bewerbungsmanagement ggf. in zwei Systemen. Sie können CampusNet Apply aber für alle an Ihrer Hochschule angebotenen Studiengänge einsetzen. Geht die Einführung von CampusNet Apply mit aufwendigen Schulungen einher? Ganz ohne Schulungen geht es auch bei uns leider nicht. Die Benutzung von CampusNet Apply ist jedoch optimal auf die Anforderungen im Bewerbungsmanagement ausgerichtet: Einige wenige Mitarbeiter werden in den selten oder einmalig anfallenden Tätigkeiten (wie der Onlineformular- oder Ranglistenerstellung) durch uns in effektiven Schulungsmaßnahmen vorbereitet. Für die Mitarbeiter, die die Bearbeitung der Massenaufgaben übernehmen, ist der Schulungsaufwand geringer. Was passiert, wenn ich nach einiger Zeit auf eine neue HIS- Version update? Entstehen dann Kosten zur Anpassung von CampusNet Apply? Nein. In diesem Fall passen wir die Konfigura on der entsprechenden Tabellen unkompliziert und im Rahmen des Supports für Sie an. Können mit CampusNet Apply auch Mehrfachstudienangebote über hochschulstart.de abgebildet werden? Ja. Die Implemen erung der Mehrfachstudienangebote wurde im Frühjahr 2012 realisiert.

10 CampusNet Apply ist günstiger, als Sie denken! Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Datenlotsen Informationssysteme GmbH Die Datenlotsen Informationssysteme GmbH bietet Hochschulen und Bildungseinrichtungen Lösungen für die gezielte digitale Unterstützung von Lernen, Lehren, Forschen und Verwalten für die Bildung der Zukunft. Herausgeber: Datenlotsen Informationssysteme GmbH Beim Strohhause 27, Hamburg Telefon: Stand: August 2013 Irrtum und Änderungen vorbehalten Sitz der Gesellschaft: Hamburg, Amtsgericht Hamburg: HRB Umsatzsteueridentifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE , Geschäftsführer: Stephan Sachse, Nils-Joachim Bauer Copyright 2012 Alle Rechte vorbehalten. Namen und Produkte anderer Firmen können eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Rechteinhaber sein.

Mobiler Campus. MOOC Lernräume. Bewerbung & Zulassung. Big Data & Reporting. Planung. Prüfung. Alumni. Kommunikation. Campus 360

Mobiler Campus. MOOC Lernräume. Bewerbung & Zulassung. Big Data & Reporting. Planung. Prüfung. Alumni. Kommunikation. Campus 360 Mobiler Campus MOOC Lernräume Bewerbung & Zulassung Big Data & Reporting Planung Prüfung Alumni Kommunikation Campus 360 Zukunftssicherheit mit CampusNet In Zeiten vieler Fragen rund um vollumfängliche,

Mehr

Das Dialogorientierte Serviceverfahren

Das Dialogorientierte Serviceverfahren Das Dialogorientierte Serviceverfahren Marco Mosconi Leipzig, 21. März 2014 Das Dialogorientierte Serviceverfahren Hintergrund und Zielsetzung 21.03.2014 Das Dialogorientierte Serviceverfahren 2 Mehrfachzulassungsabgleich

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Bewerbungsverfahren zum Studium an deutschen Hochschulen Abitur 2012 Zulassung zum Studium 3 verschiedene Zulassungs- bzw. Auswahlverfahren 1. Hochschulstart.de vergibt bundesweite NC-Studiengänge für

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien.

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. FAQ`s zum Thema Numerus clausus (NC) 1. Was ist ein Numerus clausus (Nc)? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird als Numerus clausus die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses

Mehr

Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV)

Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) BREHM * ZIMMERLING Rechtsanwälte in überörtlicher Sozietät Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) von den Rechtsanwälten Dr. Robert Brehm und Alexandra Brehm-Kaiser (Büro Frankfurt am Main) und

Mehr

Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung

Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung Das Verfahren für Ihre Studienplatzbewerbung V. 1.0 Gliederung Das Serviceverfahren Seite 1 Der Weg zum Bewerbungsportal

Mehr

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken?

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Welche beruflichen Vorstellungen habe ich, was für Ziele? Wo liegen meine persönlichen Interessen und Fähigkeiten? Für welche Universität / Hochschule entscheide

Mehr

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Mai 2011 1 Die Hochschule Ruhr West ist eine von den neuen Hochschulen in NRW. Sie wurde zum 1.05.2009 gegründet. Die HRW hat

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Module und Schnittstellen Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Der X3-Standard und die X3-Schnittstelle X3-Standard. Datenaustausch im Gesundheitswesen.

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/1234 20.07.2010 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Rothe-Beinlich (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Bildung,

Mehr

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien.

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. FAQ's zum Thema Numerus clausus (Nc) 1. Was ist ein Numerus clausus (Nc)? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird als Numerus clausus die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses

Mehr

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA Einführung des neuen Campus-Management-s Was ist? ist der Name für das neue integrierte Campus- Management- der Universität Trier verwendet das von der HIS eg neu entwickelte Softwareprodukt HISinOne löst

Mehr

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A.

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Zentrale Studienberatung der Universität Stuttgart Ablauf Teil 1: Bewerbung

Mehr

Stellenwerk das Hochschul-Jobportal Preisliste 2014. Stand April 2014

Stellenwerk das Hochschul-Jobportal Preisliste 2014. Stand April 2014 das Hochschul-Jobportal Preisliste 2014 Stand April 2014 Inhalt Preisliste 2014 1. Gewerbliche Anzeigen 1.1 BASIS- und PREMIUM-Anzeigen 1.2 Kombinationsbuchungen 1.3 Gesamt-Kombi 2. Aushänge an Jobboards

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Von der ZVS zu hochschulstart.de 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Von der ZVS zu hochschulstart.de 1 Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XI XIX 1. Kapitel Von der ZVS zu hochschulstart.de 1 2. Kapitel Bewerbung um einen Studienplatz in einem Bachelor-Studiengang (örtliches

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2013

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2013 Service Campus-Management Quartalsbericht 3-2013 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS 15.8. 11:45 bis 14:10 Datenbankfehler nach Administrationsfehler an der Datenbank HIS

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

Zentrale Vergabe von Studienplätzen

Zentrale Vergabe von Studienplätzen Zentrale Vergabe von Studienplätzen tzen hochschulstart. de Auswahl der Hochschulen hochschulstart. de, die Stiftung für Hochschulzulassung vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei - 1 - Inhalt 1. OMNITRACKER Campus Management Center im Überblick 2. Leistungsmerkmale 3. Prozesse 4. Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

windream für SharePoint

windream für SharePoint windream für SharePoint Mehrwert für SharePoint-Anwender 2 windream für SharePoint erweitert Microsofts SharePoint Server um leistungsfähige ECM-Funktionen Mit dem Microsoft SharePoint Server bietet Microsoft

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage. und Antwort des Senats. - Drucksache 20/4715 -

Schriftliche Kleine Anfrage. und Antwort des Senats. - Drucksache 20/4715 - 24. Juli 2012 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dora Heyenn (DIE LINKE) vom 18.07.2012 und Antwort des Senats - Drucksache 20/4715 - Betr.: Hochschulzulassung an Hamburger Hochschulen In einem

Mehr

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 35/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 487 15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2015 / 2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2. Studiengänge

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Besonderer Teil der Ordnung über die Zulassung zum Studium im Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (ZulO-BA, Tl.

Mehr

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Berlin, Stand 17. April 2013 Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Die folgende Übersicht soll als bewusst sehr knapp gehaltene Einführung zu einer tabellarischen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen

time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen F5 time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen Ihr Partner Zeitarbeitsunternehmen übernehmen in der heuti gen Wirtschaft eine wichtige Funktion: Sie ermöglichen

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

a product of CONVAR Die Bewerbermanagement-Software für Recruiting-Profis Sparen Sie Geld und Zeit mit JAS

a product of CONVAR Die Bewerbermanagement-Software für Recruiting-Profis Sparen Sie Geld und Zeit mit JAS Die Bewerbermanagement-Software für Recruiting-Profis Sparen Sie Geld und Zeit mit JAS alles Einstellungs Sache Was ist JAS? E-Recruiting, also die Personalbeschaffung unter Verwendung elektronischer Hilfsprogramme,

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

Evolution der Schnittstelle zwischen IdM & Campus Management

Evolution der Schnittstelle zwischen IdM & Campus Management Evolution der Schnittstelle zwischen IdM & Campus Management ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste - Frankfurt, 10.März 2011 Datenlotsen Informationssysteme GmbH, Thomas Werner Agenda 2 Campus Integration

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung 2008 Ausgegeben Karlsruhe, den 28. Mai 2008 Nr. 23 I n h a l t Seite Satzung der Universität Karlsruhe (TH) für das 88 hochschuleigene Auswahlverfahren in den Bachelorstudiengängen

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer)

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer) Zulassungsverfahren und Zulassungsbeschränkungen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) (nur für deutsche Studienbewerber, Bildungsinländer und EU- Staatsangehörige) Zur

Mehr

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin Drucksache 17 / 15 031 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 24. November 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 27. November 2014) und

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

Anwenderhandbuch Bewerbungsportal

Anwenderhandbuch Bewerbungsportal Anwenderhandbuch Bewerbungsportal Verfahren für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge (Dialogorientiertes Serviceverfahren) Anwenderhandbuch Bewerbungsportal hochschulstart.de (01/2015) 1 Inhalt 1

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi GDILine Auftrag & Warenwirtschaft GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Klar, alles voll im Griff! Grenzenlose Handlungsfreiheit: WaWi ALLES IST IN BEWEGUNG: Die Märkte

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Masterzulassung mit movein. Manuel Dietz. Göttingen, 8. Dezember 2009

Masterzulassung mit movein. Manuel Dietz. Göttingen, 8. Dezember 2009 Masterzulassung mit movein Manuel Dietz Göttingen, 8. Dezember 2009 1 Agenda Stell Dir vor es ist Masterzulassung Was ist movein? Wer macht movein? Wie sieht movein aus? 2 Bevor wir anfangen noch eine

Mehr

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz siemens.de/wincc Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz Prozessvisualisierung mit SIMATIC WinCC V7.2 Answers for industry. SIMATIC WinCC: weltweit die erste Wahl in allen Branchen Mit

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren Ordnung zur Vergabe von Studienplätzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin (Zulassungsordnung ZulO) vom 31. März 2008 geändert durch: die Erste Satzung zur

Mehr

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen Leitfaden für Studienplatzklagen Vorbemerkungen: Dieser Leitfaden kann nur ein grober Anhaltspunkt sein und ersetzt nicht die persönliche Beratung. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Fallstricke

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Informationen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 006 Erfasste Fragebögen = 58 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

DSC-Template RUN4Grid

DSC-Template RUN4Grid unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Grid DSC-Template RUN4Grid zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Netzbetreiber unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014 Service Campus-Management Quartalsbericht 4-2014 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP Sonntag 7.12. 10:00 bis 13:00

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Erfahrungen und Einführung HISinONE

Erfahrungen und Einführung HISinONE Erfahrungen und Einführung HISinONE an der UDE ZKI AK Campusmanagement Thema 1 I II Überblick der HIS-Projekte an der UDE Bewerbungs- und Zulassungsverfahren mit CM/APP III Einführung BA/MA Lehrerausbildung

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

STUDIENPLATZ EINKLAGEN: MIT DER RICHTIGEN STRATEGIE ZUM ERFOLG EIN RATGEBER VON RECHTSANWALT TARNEDEN

STUDIENPLATZ EINKLAGEN: MIT DER RICHTIGEN STRATEGIE ZUM ERFOLG EIN RATGEBER VON RECHTSANWALT TARNEDEN STUDIENPLATZ EINKLAGEN: MIT DER RICHTIGEN STRATEGIE ZUM ERFOLG EIN RATGEBER VON RECHTSANWALT TARNEDEN 1 DER RATGEBER IST UNTERTEILT IN 3 ABSCHNITTE: Erster Abschnitt: Was für alle Studiengänge gilt. Zweiter

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Management-Informationssysteme: Entscheidungsfindung auf Knopfdruck oder ein Mythos?

Management-Informationssysteme: Entscheidungsfindung auf Knopfdruck oder ein Mythos? Management-Informationssysteme: Entscheidungsfindung auf Knopfdruck oder ein Mythos? Yorck Hener CHE Forum Bielefeld 30.9.08 www.che-consult.de Anforderungen aus dem Management Die Hochschulleitung benötigt

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS SQL Server 2012: MOC 10777 E / 21463 D - Implementieren eines Data Warehouse mit MS SQL Server 2012 (Kurs-ID: SQW) Seminarziel Der Kurs ist seit Januar 2015 nicht mehr verfügbar, Nachfolgekurs ist MOC

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Wieviel CAFM steckt in HISinOne?

Wieviel CAFM steckt in HISinOne? Wieviel CAFM steckt in HISinOne? Überblick und Schnittstellen Heiko Burchard, HIS GmbH Übersicht HISinOne Architektur PSV - Räume und Gebäude EXA - Veranstaltungs- und Prüfungsmanagement Schnittstellen

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Viele Produkte eignen sich auch als Geschenk. Wer für den Beschenkten keine eigene Auswahl treffen möchte, der greift

Mehr

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13)

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13) ZENTRALE STUDIENBERATUNG NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13) An wen richtet sich dieses Informationsblatt? Dieses Informationsblatt richtet sich an deutsche, mit deutschem Abitur und EU-Bürger sowie

Mehr

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 14/15)

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 14/15) ZENTRALE STUDIENBERATUNG An wen richtet sich dieses Informationsblatt? NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 14/15) Dieses Informationsblatt richtet sich an deutsche, mit deutschem Abitur und EU-Bürger sowie

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr