Die in der Leistungsbeschreibung genannten Anforderungen sind von den Bietenden zu erfüllen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die in der Leistungsbeschreibung genannten Anforderungen sind von den Bietenden zu erfüllen"

Transkript

1 B_Leistungsbeschreibung Die in der Leistungsbeschreibung genannten Anforderungen sind von den Bietenden zu erfüllen B.1 Allgemeine und produktbezogene Rahmenbedingungen Die in dieser Leistungsbeschreibung genannten Vordrucke werden im Internet unter > Arbeitsmarkt-Dienstleistungen > Vordrucke > Vordrucke für die Vertragsausführung > Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach 45 SGB III zur Verfügung gestellt. Bei der Angebotsabgabe sind nur die im Aufruf zur Abgabe von Angeboten benannten Vordrucke vorzulegen. Soweit durch die auftraggebenden Stellen nach Zuschlagserteilung gegebenenfalls eine andere elektronische Lösung entwickelt und kostenlos zur Verfügung stellt, ist diese durch die/den Auftragnehmenden auch anzuwenden. Mit der Angebotsabgabe erklärt die/der Biete/in hierzu vorab und unwiderruflich die Zustimmung. B.1.1 Beschreibung der Maßnahme (Zielsetzung und Einführung) In die im folgenden beschriebene Maßnahme sollen 100 Teilnehmer/innen einmünden, der Beginn ist der Gegenstand der Maßnahme nach 45 Abs. 1 Satz 1 SGB III sowie 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 1 Satz 1 SGB III ist die Kombination aus Elementen zur Heranführung der Teilnehmenden an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ( 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 1 S.1 Nr. 1 SGB III), Feststellung, Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen ( 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 1 S.1 Nr. 2 SGB III), Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung ( 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 1 S.1 Nr. 3 SGB III) und Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme ( 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 1 S.1 Nr. 5 SGB III). Leistungsgegenstand ist sowohl die Durchführung niedrigschwelliger Angebote im Vorfeld von Ausbildung, Qualifizierung und Beschäftigung für Jugendliche und junge Erwachsene als auch die intensive ganzheitliche Betreuung aller zugewiesenen Teilnehmenden sowie deren Arbeits- und Ausbildungsmarktintegration. Neben der Integration in schulische oder betriebliche Ausbildungsverhältnissen oder in sozialversicherungspflichtige Arbeit stellt die Einmündung in weiterführende und/oder passgenauere Fördermaßnahmen wie berufsvorbereitende Maßnahmen, Einstiegsqualifizierung etc. ein ebenso wichtiges (Teil-)Ziel dar. Jugendliche mit vielfältigen Hemmnissen (multiple Problemlagen) sollen zugewiesen werden, die u. a. für eine erfolgreiche Qualifizierung (auch im Rahmen berufsvorbereitender Bildungsmaßnahmen) noch nicht in Betracht kommen. Diese Personen sind für eine berufliche Qualifizierung zu motivieren und schrittweise heranzuführen ( 45 Abs. 1 Nr. 1 SGB III bzw. nach 16 Absatz 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 1 Nr. 1 SGB III). Gesonderter Auftrag an den maßnahmedurchführenden Träger ist das Zusammenführen und die Intensivierung der Netzwerkarbeit aller für die Teilnehmenden unter 25 Jahren relevanten lokalen Akteure wie der Kinder- und Jugendhilfe, den Beratungs- und Gesundheitsdiensten sowie weiteren Behörden und Arbeitsmarktakteuren zum Nutzen der in der Maßnahme betreuten jungen Erwachsenen. B.1.2 Teilnehmer/-innen Zur Zielgruppe gehören grundsätzlich Jugendliche bzw. junge Erwachsene unter 25 Jahren, die über eine Tagesstruktur verfügen, aber vielfältige Hemmnisse insbesondere im Bereich Motivation/ Einstellungen, Schlüsselqualifikationen und sozialer Kompetenzen aufweisen und auf andere Weise nicht

2 erreicht werden können, um sie für eine berufliche/berufsvorbereitende Qualifizierung und Ausbildung zu motivieren und schrittweise heranzuführen, in der Standortbestimmung durch das Jobcenter Bremen gemäß dem 4-Phasen-Modell der Integrationsarbeit vorrangig in den komplexen Profillagen Entwicklungs-, Stabilisierungs- und/ oder Unterstützungsprofil eingestuft worden sind die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben bzw. eine Schulpflichtbefreiung haben und wegen der in ihrer Person liegenden Gründe ohne diese Förderung nicht bzw. noch nicht eingegliedert werden können über keine abgeschlossene Ausbildung verfügen Die zugewiesenen Teilnehmenden können sich zusammensetzen aus bis zu - 25% junger Erwachsener ohne Schulabschluss - 10% komplett sanktionierter Mitwirkungsverweigerer - 10% Alleinerziehender - 40% junger Erwachsener mit Migrationshintergrund - 40 % weiblicher Teilnehmender - 90% junger Erwachsener ohne Berufsabschluss Die jugendlichen Teilnehmenden können mehrere der genannten Merkmale aufweisen. B.1.3 Zeitlicher Umfang Die individuelle Teilnahmedauer wird vom Jobcenter Bremen festgelegt und beträgt durchschnittlich 6 Monate. Die individuelle Teilnahmedauer endet mit der Eingliederung eines/einer Teilnehmenden in eine Ausbildung bzw. eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, spätestens jedoch zum Ende der Maßnahme. Die Zusage für einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu einem späteren Zeitpunkt beendet noch nicht sofort die Maßnahmeteilnahme. Eine vorzeitige Beendigung der aktiven Maßnahmeteilnahme durch den möglichst frühzeitigen Übergang in weiterführende Qualifizierungsangebote und insbesondere zur Aufnahme einer Ausbildung/ Arbeit ist anzustreben. Eine erneute Teilnahme für weitere 6 Monate ist vorgesehen, wenn das o. g. Ziel noch nicht erreicht werden konnte und durch die weitere Teilnahme prognostisch wichtige Integrationsfortschritte erreicht werden. Die Wochenstundenzahl beträgt maximal 37,5 Zeitstunden ohne Pausen. Die Schutzbestimmungen für Jugendliche, z. B. Jugendarbeitsschutzgesetz, sind zu beachten. Die wöchentliche Anwesenheits- und Betreuungszeit ist für jede/n Teilnehmenden individuell festzulegen, um die im jeweiligen Einzelfall erforderlichen Unterstützungsbedarfe präzise zu bearbeiten. Sie beträgt jedoch mindestens 15 Zeitstunden. Nur die Inhalte / Module, die individuell relevant sind, sollen erbracht werden um punktgenau die maßgeblichen Handlungsbedarfe abzuarbeiten. Sofern die Herbeiführung bzw. Stärkung von Tagesstruktur, Durchhaltevermögen und Belastbarkeit wesentliche Handlungsbedarfe sind, hat die/der Auftragnehmende darauf hinzuwirken, dass möglichst frühzeitig eine sukzessive Steigerung der wöchentlichen Teilnahmedauer bis zur Vollzeitteilnahme erfolgt. Unter Berücksichtigung individueller Gegebenheiten kann auch eine Teilnahme in Teilzeit erfolgen. Eine Anrechnung mehrerer Teilzeitteilnehmenden auf einen Teilnahmeplatz erfolgt nur, sofern ein Sharing des jeweiligen Teilnahmeplatzes praktisch möglich ist. Den Teilnehmenden werden unterweisungsfreie Zeiten ein-

3 geräumt. Ab dem dritten Monat der Teilnahme kann der/dem Teilnehmenden ein unterweisungsfreier Arbeitstag für jeden vollen Kalendermonat der Teilnahme gewährt werden. Ergeben sich bei dieser Berechnung Bruchteile eines Tages, ist auf einen vollen Tag aufzurunden. Sofern betriebliche Erprobungen in die Maßnahme integriert werden, gelten die tariflichen bzw. betriebsüblichen Arbeitszeiten des Betriebes. B.1.4 Personal B Allgemeine Regelungen Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg dieser Maßnahme ist fachlich qualifiziertes und erfahrenes Personal. Der Personaleinsatz muss quantitativ und qualitativ der Leistungsbeschreibung entsprechen. Die Arbeitsbedingungen des Personals unterliegen den arbeitsrechtlichen Anforderungen. Die Auftraggeber behalten sich vor, während der Vertragslaufzeit ohne Vorankündigung jederzeit die Einhaltung der Anforderungen zu überprüfen und die Einsicht in Arbeitsverträge, Qualifikationsnachweise und Zeugnisse vorzunehmen. Bei der Auswahl des Personals sollte insbesondere auf personelle und soziale Kompetenzen (z.b. Motivationsfähigkeit, Kontaktfreude, Kreativität, Teamfähigkeit, interkulturelle Kompetenz etc.) geachtet werden. Vom eingesetzten Personal soll ein Drittel einen Migrationshintergrund haben. Da sich unter den zuzuweisenden Teilnehmenden nur Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren befinden, ist die persönliche Eignung der Bietenden und der mit der Maßnahme betrauten Mitarbeiter/innen im Sinne des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) bei der Angebotsabgabe zuzusichern und ggf. auf Anforderung nachzuweisen. Persönlich nicht geeignet ist insbesondere, wer wiederholt oder schwer gegen das BBiG o- der die aufgrund des Gesetzes erlassenen Vorschriften und Bestimmungen verstoßen hat. Durch die Abgabe des Angebotes wird seitens der Bietenden zugesichert, dass die Eignung im Sinne des BBiG bei ihm und den mit der Maßnahme betrauten Mitarbeitenden vorliegt. Zudem haben die Bietenden ihre mehrjährige Erfahrung als Träger in der erfolgreichen Durchführung von Jugendmaßnahmen nach den Förderinstrumenten der Sozialgesetzbücher II, III und/oder IIIV nachzuweisen. Nachweis des Personals Der Nachweis des Personals hat mit dem Vordruck F.1 bei Angebotsabgabe sowie in ggf. aktualisierter Form spätestens vier Wochen vor Maßnahmebeginn, gegenüber den Auftraggebern zu erfolgen. Bei kurzfristigerem Beginntermin ist die erneute Vorlage unmittelbar nach Zuschlagserteilung erforderlich. Die Auftraggeber behalten sich vor, den Einsatz des Personals abzulehnen, sofern hinsichtlich der Eignung Bedenken bestehen. Gleiches gilt für einen Personalwechsel während der Vertragslaufzeit. Eine Vertretungsregelung im Urlaubs- oder Krankheitsfall ist von dem/der Auftragnehmer/in sicherzustellen. Personaleinsatz Das für die Durchführung der Maßnahme erforderliche Personal ist im entsprechenden Umfang ab Maßnahmebeginn vorzuhalten. Der/dem Auftragnehmenden wird die Möglichkeit eingeräumt, außerhalb der Maßnahme für andere als vom Jobcenter Bremen zugewiesene Teilnehmende tätig zu sein. Für andere als vom Jobcenter Bremen zugewiesene Teilnehmende entstehende Kosten werden nicht erstattet. Die/der Auftragnehmer/in verpflichtet sich jedoch, die zur Durchführung der Maßnahme angegebene Personalkapazität gemäß des Angebotes ausschließlich für die Leistungserbringung einzusetzen. Die angebotenen Personalkapazitäten dürfen durch andere Tätigkeiten nicht eingeschränkt werden. Zur Sicherstellung der Auslastung hat das Jobcenter Bremen auf eine kontinuierliche Zuweisung von Teilnehmenden während der Maßnahmedauer zu achten.

4 B Besondere Regelungen Mindestens die Hälfte des in der Maßnahme eingesetzten Personals muss über mindestens zweijährige Erfahrungen in Aktivierungshilfen, berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen, Arbeitsgelegenheiten mit Qualifizierungsanteil für Teilnehmende unter 25 Jahren, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für Teilnehmende unter 25 Jahren, Maßnahmen auf Grundlage des SGB VIII, behindertenspezifischen berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen, außerbetrieblicher Ausbildung, Schulsozialarbeit oder behindertenspezifischen Ausbildungsgängen verfügen. Eine Ausnahme hierzu ist im Einzelfall nach Rücksprache mit dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfenund dem Jobcenter Bremen möglich. Die Anzahl der in der Betreuung der Teilnehmenden eingesetzten Vollzeitkräfte im Projekt beträgt für den Zeitraum insgesamt 12,0 Vollzeitkräfte (Betreuungs- und Anleitungskräfte) Eine Vollzeitkraft wird mit einem Volumen von wöchentlich 39 Zeitstunden in der Maßnahme berechnet. Für administrative Aufgaben im Projekt ist zusätzlich eine 0,5 Stelle einer Kraft mit kaufmännischer Ausbildung und/oder langjähriger Berufserfahrung in der verwaltenden Betreuung von Arbeitsmarktmaßnahmen zu berücksichtigen. Ergänzend zur regulären Personalstärke während des gesamten Maßnahmeverlaufs ist in den ersten drei Monaten das Personal um 2,0 Vollzeitstellen insbesondere für die Zuführung von zugewiesenen Teilnehmern, die Unterstützung der Eingangsphase sowie der aufsuchenden Sozialarbeit aufzustocken. Diese zusätzlichen temporären Stellen können (bedingt durch die kurzen Beschäftigungszeiten) auch ausschließlich über Honorarkräfte oder mittels Dienstleistungsverträge besetzt werden. Die Beschäftigten des Projektes setzen sich für die Tätigkeiten in den Fördereinheiten und der sozialpädagogischen Begleitung aus sozialpädagogischem Personal, psychologischen und fachlichen Anleitungspersonal (Ausbilder/innen oder Lehrkräfte) zusammen. Dies berücksichtigt den zielgruppenspezifischen Betreuungsaufwand. Von dem geforderten Personal entfällt eine 0,5 Stelle auf das psychologische Personal. Die Aufteilung der verbleibenden Stellen auf die Professionen ist abhängig von der Ausgestaltung der Förderangebote/ Projekte. Sie wird nicht vorgegeben und liegt in der Entscheidung der/des Auftragnehmenden. Das festangestellte Personal ist durchgängig für die gesamte Vertragslaufzeit mindestens im oben beschriebenen Umfang einzusetzen. Eine Ausnahme hierzu ist im Einzelfall nach Rücksprache mit dem Jobcenter Bremen und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen möglich. Fest angestellt bedeutet, dass die geschlossenen Arbeitsverträge nicht einen geringeren Zeitraum als die vorgesehene Vertragslaufzeit umfassen dürfen. Minijobs im Sinne 8 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IV) gehören nicht zum fest angestellten Personal. Bei der/dem Sozialpädagogen/-gin wird ein abgeschlossenes Studium der Sozialpädagogik/-arbeit bzw. Soziale Arbeit (Diplom, Bachelor oder Master) erwartet. Pädagogen und Pädagoginnen (Diplom, Bachelor, Master oder Magister Artium) mit dem Ergänzungsfach bzw. Studienschwerpunkten Sozialpädagogik werden ebenfalls zugelassen. Ohne die genannten Ergänzungsfächer bzw. Studienschwerpunkte müssen diese innerhalb der letzten fünf Jahre mindestens eine einjährige Berufserfahrung mit der Zielgruppe nachweisen. Ersatzweise werden auch staatlich anerkannte Erzieher/innen mit einschlägiger Zusatzqualifikation anerkannt, soweit diese mindestens eine dreijährige berufliche Erfahrung mit der Zielgruppe innerhalb der letzten fünf Jahre nachweisen. Bei der Lehrkraft wird ein abgeschlossenes Fachhoch-/Hochschulstudium erwartet. Ersatzweise wird eine abgeschlossene Fachschulausbildung (z.b. Techniker/in), eine abgeschlossene Meister- oder Fachwirtausbildung anerkannt, soweit diese zusätzlich eine mindestens dreijährige berufliche Erfahrung sowie mindestens eine einjährige pädagogische Erfahrung nachweisen.

5 Beim Ausbildungspersonal wird ein anerkannter Berufs- oder Studienabschluss erwartet. Grundsätzlich müssen Ausbilder/innen über eine mindestens dreijährige Erfahrung in der Anleitung bzw. Einarbeitung von Auszubildenden verfügen. Die geforderte dreijährige Erfahrung reduziert sich auf ein Jahr bei Vorliegen eines Abschlusses als Meister oder Techniker/in und Fachwirt/in mit Ausbildereignungsprüfung. Beim Psychologen bzw. der Psychologin wird als Mindeststandard ein Hochschulabschluss im Fach Psychologie vorausgesetzt. Darüber hinaus muss mindestens eine zweijährige Erfahrung in der Arbeit mit der Personengruppe vorliegen. nengruppe vorliegen. Ich plädiere für Löschen, das ist ja therapeutische Arbeit im Förderzentrum! Eine Ausnahme hinsichtlich der Qualifikation des Personals ist im Einzelfall nach Rücksprache mit dem Jobcenter Bremen und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen möglich. Zeiten einer Berufsausbildung und eines Studiums gelten nicht als Berufserfahrung. Bei einer entsprechenden Qualifikation der Fachkräfte ist Personalunion zugelassen. Der/die Auftragnehmer/in hat sicherzustellen, dass das eingesetzte Personal über den für die Durchführung der Maßnahme erforderlichen aktuellen fachlichen und pädagogischen Wissensstand verfügt. Es wird ein Betreungsverhältnis von 1: 12 vorgegeben, das sich durch den geplanten Einsatz von ESF Mitteln des Landes Bremen auf 1:8 verbessert. B.1.5 Räumlichkeiten und Ausstattung B Allgemeine Regelungen Maßnahmeort Der konkrete Maßnahmeort für die Durchführung ist die Stadtgemeinde Bremen Als Maßnahmeort kommen nur folgende Postleitzahlgebiete in Betracht: 28195, 28203, 28205, 28215, 28217, 28219, 28209, 28211, 28213, 28329, 28207, 28309, und Lage und Zugang Die zum Einsatz kommenden Räumlichkeiten müssen für Teilnehmende in angemessener Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und am Gebäude so ausgeschildert sein, dass sie von Teilnehmenden gut aufzufinden sind. Räumlichkeiten/Außengelände Bei Angebotsabgabe sind Angaben zu den Räumlichkeiten mit den Vordrucken D.3.2 und R.0 zu machen. Wenn Räumlichkeiten bei Angebotsabgabe noch nicht feststehen, sind die angestrebten Grundzüge der geplanten Räume darzulegen. In diesem Falle ist der vollständig ausgefüllte Vordruck R.0 nochmals spätestens fünf Arbeitstage nach Zuschlagserteilung beim Jobcenter Bremen und dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen einzureichen. Die Auftraggeber behalten sich vor, die Räumlichkeiten vier Wochen vor Maßnahmebeginn zu besichtigen. Sächliche, technische und räumliche Ausstattung Die Räumlichkeiten und deren Ausstattung haben ab Maßnahmebeginn dem Stand der Technik sowie den einschlägigen gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. Der bauliche Zustand, die Sauberkeit und Hygiene der Räumlichkeiten einschließlich der sanitären Einrichtungen müssen eine ordnungsgemäße Durchführung gewährleisten. Die Auftraggeber behalten sich vor, die Räumlichkeiten abzulehnen, sofern hinsichtlich der Eignung Bedenken bestehen. Für alle nachfolgenden räumlichen und ausstattungstechnischen Vorgaben gelten insbesondere folgende Vorschriften/Empfehlungen:

6 Arbeitsstättenverordnung (2004) in Verbindung mit den Arbeitsstättenrichtlinien Bildschirmarbeitsverordnung (2008) gültigen Vorschriften der zuständigen gesetzlichen Unfallversicherungen (Berufsgenossenschaften) Brandschutzbestimmungen jeweilige Landesbauordnung PC-Arbeitsplätze (PC, Bildschirm, Software und Drucker), welche für Teilnehmer eingesetzt werden, müssen dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Dies ist dann gegeben, wenn der PC mindestens mit einer marktüblichen Office- und Anwendersoftware (z.b. MS-Office, OpenOffice.org) ausgestattet ist und mindestens die vom Hersteller für das eingesetzte Betriebssystem und die eingesetzte Office- und Anwendersoftware empfohlenen Hardwarevoraussetzungen erfüllt. Alle PC-Arbeitsplätze sind mit Internetzugang auszustatten. Es ist sicher zu stellen, dass jeder Teilnehmer die von ihm erarbeiteten Aufgaben, Texte u.ä. auf einem separaten Speichermedium festhalten kann (z.b. CD), das ihm zur weiteren Verwendung verbleibt. Unter Einhaltung dieser technischen Standards ist auch der Einsatz von Laptops zulässig. Vorhalten der Räumlichkeiten Der/die Auftragnehmer/in verpflichtet sich, die angebotenen Räumlichkeiten inklusive Ausstattung während der gesamten Dauer der Maßnahmen vorzuhalten. Dem/der Auftragnehmer/in wird die Möglichkeit eingeräumt, die Räumlichkeiten außerhalb der Maßnahme für andere Zwecke zu nutzen, eine anderweitige Nutzung darf keine Auswirkung auf die Vertragserfüllung haben. B Besondere Regelungen Für die Durchführung dieser Maßnahme sind die erforderlichen Räumlichkeiten in ausreichender Zahl, Größe und Ausstattung durch den Auftragnehmer am Maßnahmeort bereit zu stellen. Hierzu gehören Unterrichtsräume und Sozialräume, Besprechungsräume sowie berufsfeldbezogene Praxisräume. Für die Pausenzeiten sind entsprechende Aufenthaltsmöglichkeiten bereit zu stellen. In jeder Einrichtung ist ein Telefax und einen Fotokopierer vorzuhalten sowie die telefonische Erreichbarkeit sicher zu stellen. Für die regelmäßige (tägliche) Anwesenheit von bis zu 2 Beschäftigten des Jobcenter Bremen ist in den Räumlichkeiten der Maßnahme ein Besprechungsraum mit 2 Arbeitsplätzen (ohne IT-Ausstattung jedoch Internetzugang) zur Verfügung zu stellen. Unterrichtsräume sind Gruppenräume, in denen theoretische Lerninhalte vermittelt werden. Bei Maßnahmeinhalten unter Nutzung der EDV (z.b. Verbesserung der IT-Medienkompetenz) ist je zu unterrichtendem Teilnehmenden ein vernetzter PC-Arbeitsplatz mit Internetanschluss zur Verfügung zu stellen. Insgesamt sind mindestens 30 PC-Arbeitsplätze für IT-Unterweisungen, verteilt auf mindestens zwei verschiedene Schulungsräume, vorzuhalten. Die Nutzungsmöglichkeiten müssen auch außerhalb der IT-Unterweisungen zum Erstellen von individuellen Bewerbungsunterlagen bzw. zur Eigenrecherche für mindestens eine Stunde täglich zur Verfügung stehen. Die PC-Arbeitsplätze müssen folgenden Anforderungen entsprechen: Mindestanforderungen bei serverbasierten Softwarelösungen/Clients: Intel Core i3 (oder vergleichbar) mit ausreichend Arbeitsspeicher in Abhängigkeit zur serverbasierten Softwarelösung (mindestens jedoch 512 MB), mindestens Internet DSL 2000, aktuellste Browserversion (mindestens Internetexplorer oder Firefox)

7 Mindestanforderungen Bildschirm: 17 Zoll Mindestens ein Farblaser-Drucker Mindestens ein Bereichsdrucker je Unterrichtsraum Foto-Scanner; DVD-Brenner Möglichkeiten zum Einlesen von mitgebrachten Speichermedien (CD, DVD, USB-Stick) - Software zum Erstellen und Lesen von Dokumenten im Microsoft Office Format (DOC, TXT, XLS, PPT) PDF-Generator, PDF-Reader Es ist sicher zu stellen, dass alle Teilnehmenden die erarbeiteten Aufgaben, Texte, Bewerbungsunterlagen u. ä. erforderlichenfalls in Farbe ausdrucken können. Zusätzlich zu den EDV-Gruppenräumen sind weitere Gruppenräume zur Verfügung zu stellen (mindestens 1 Gruppenraum je Projektansatz). Besprechungsräume sind Räume für Einzelberatungen und Kleingruppengespräche. Dabei muss der Schutz der persönlichen Daten gewährleistet sein. Die Größe des Raumes ist so zu bemessen, dass mindestens vier Personen ausreichend Platz haben. Sofern die Größe des Raumes es zulässt und der Datenschutz gewahrt wird, können die Einzelberatungen und Kleingruppengespräche auch in den Büroräumen stattfinden. Berufsfeldbezogene Praxisräume dienen der praktischen Unterweisung. Diese können eigene Räume des/der Auftragnehmer/in sein oder bei Dritten (z.b. andere Bildungsträger, Betriebe) angemietet werden. Die Betreuung der Teilnehmenden liegt jedoch im Verantwortungsbereich des/der Auftragnehmer/in und kann nicht an Dritte abgegeben werden. Der/die Auftragnehmer/in hat die Maßnahme dort selbst durchzuführen. Die erforderlichen Maschinen, Geräte, Werkzeuge und Lehrmittel müssen in den berufsfeldbezogenen Praxisräumen in ausreichendem Maß an jedem Maßnahmeort vorhanden sein. Sie haben dem aktuellen technischen Stand bezogen auf das jeweilige Berufsfeld zu entsprechen. Vorzuhaltende Berufsfelder zur berufspraktischen Orientierung und Vorbereitung der betrieblichen Praktikumsphasen: - Handwerk (zusammengefasste Gewerke Metall-- sowie Holzberufe) - Lager/Logistik - Handel/Verkauf - Hauswirtschaft, Ernährung, Hotel und Gastronomie Berufsfeldbezogene Materialien und Arbeitsmittel: Holz: geeignetes Werkzeug zum Raspeln, Sägen, Anreißen, Schleifen, Verbinden, Messen, Hobeln, Feilen, Bohren des Materials Holz pro Maßnahme sind folgende elektrisch motorisch betriebene Geräte vorzuhalten: eine Standkreissäge, eine Ständer- oder Tischbohrmaschine, einen Handhobel, eine Handbohrmaschine/Akku, einen Bandschleifer Metall: Werkzeug zum Sägen, Messen, Feilen, Bohren, Fixieren elektrisch motorisch betriebene Geräte: Tischschleifer, Ständer- oder Tischbohrmaschinen geeignetes Werkzeug für Lötverbindungen

8 Lager/Logistik: mindestens zwei geeignete Regalstränge (ggf. außerhalb der Praxisräume) in Höhe von drei Lagerhöhen á 1,30 m zum Stapeln von Europaletten mit einem Gewicht bis zu 100 Kilogramm pro Palette. Die Lagerbreite ist so vorzusehen, dass vier Europaletten nebeneinander unterzubringen sind. Zusätzlich Stapelmöglichkeiten von drei Gitterboxen, nicht einzulagern in das Regal. gemäß Prüfungsvorschrift für Niederflurförderfahrzeuge: Gabelstapler, Parcoursmaterial Übungslager inkl. Packtische mit entsprechenden Verpackungsgeräten, Palettenhubwagen 1 PC zur Erfassung von Lagerbeständen mit entspr. Lagerverwaltungssoftware Handel/Verkauf: Kassen zur Handeingabe und mit Scannersystem, Auszeichnungsgeräte zwei dreistufige Warenregale ca. zwei Meter breit zum Einsortieren und Präsentieren von Waren ausreichend Arbeitsfläche für Verpackungsübungen Hauswirtschaft Ernährung, Hotel und Gastronomie: Zusätzlich zu den vorgenannten Praxisräumen sind gesonderte Räumlichkeiten für den Bereich Hauswirtschaft vorzuhalten. Folgende Ausstattung ist bereitzustellen: Drei Aufbewahrungsbehälter jeweils inklusive verschiedener Messer (je ein Aufschnitt-, Gemüse-, Schinkenmesser), Gemüseschäler und Messerschleifer/Abzieher Besteck, Geschirr, Gläser und Tassen ausgerichtet auf die Gesamtteilnehmerplatzzahl elektrische Geräte: Spülmaschine; Kühl- und Gefriergeräte, mindestens 2 Kochplattengruppen und Backöfen, Küchenmaschine, elektrische Handgeräte Lagerfläche, Arbeitsfläche unter Beachtung der lebensmittelhygienischen Auflagen inklusive Spüle Kreativwerkstatt: Zusätzlich zu den vorgenannten Praxisräumen sind gesonderte Räumlichkeiten für den Bereich Kreativwerkstatt vorzuhalten: Folgende Ausstattung ist bereitzustellen Moderationskoffer/-material, 3 Pinnwände, 2 Flipcharts, Farben, Pinsel, Leinwände, 2 IT-Arbeitsplätze mit Software für kreative Mediengestaltung Produktionsorientierte, sinnstiftende Tätigkeiten Die Bieter sind aufgerufen, im Rahmen ihres Konzeptes die Durchführung von produktionsorientierten Tätigkeiten in mindestens vier der angebotenen Gewerke zu berücksichtigen. Die Aufträge für die produktionsorientierten Tätigkeiten werden durch Ansprechen von sozialen Einrichtungen und Vereinen akquiriert. Diese Tätigkeiten im Gesamtkonzept zur Betreuung und Unterstützung mit dem Ziel der Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt einzubetten und dienen dazu, sehr personenbezogen Fertigkeiten und Fähigkeiten der Teilnehmenden festzustellen, zu aktivieren oder zu entwickeln bzw. vermittelte berufliche Kenntnisse praktisch zu erproben. Produktionsorientierte Tätigkeiten sind als betrieblich ausgerichtete und organisierte Arbeit im Werkstattbereich zum Training beruflicher Handlungskompetenz und zur Vorbereitung auf eine berufliche Eingliederung durchzuführen. Die produktionsorientierten Tätigkeiten unterliegen keiner zeitlichen Begrenzung nach dem Gesetzeswortlaut des 45 SGB III bzw. 16 SGB II. Der zeitliche Umfang der Ausübung praktischer sinnstiftender Tätigkeiten in Maßnahmen richtet sich nach den individuellen Eingliederungserfordernissen. Dabei muss der aktivieren-

9 de Ansatz der praktischen sinnstiftenden Tätigkeiten im Vordergrund stehen und nicht die Erzielung wirtschaftlicher Ergebnisse. Die Durchführung der konkret vorgesehenen produktionsorientierten Tätigkeiten ist abhängig von der tatsächlichen Zusammensetzung der Teilnehmenden und steht unter Genehmigungsvorbehalt durch den Auftraggeber. Hinweis: Für die Durchführung von produktionsorientierten Tätigkeiten ist die Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Kammern bzw. des zuständigen Verbandes nach Zuschlagserteilung gegenüber dem Bedarfsträger erforderlich. Sollten Einnahmen oder ein geldwerter Vorteil mit den produktionsorientierten Tätigkeiten erzielt werden, werden diese von den Maßnahmekosten abgesetzt. Einsatzorte Insgesamt dürfen die Einsatzorte der verschiedenen Berufsfelder/Gewerke nicht auf mehr als 4 Kooperationspartner verteilt sein. Der Auftragnehmer stellt den Einsatz bei den 4 Kooperationspartnern sicher. Die erste Anlaufstelle ist immer das Förderzentrum. Die Einsatzorte der 4 Kooperationspartner müssen nicht zwingend in den unter B genannten PLZ- Gebieten liegen. Die PLZ-Gebiete in Bremen-Nord sind jedoch ausgeschlossen (28719, 28717, 28759, 28757, 28759, 28779, 28777). B.1.6 Durchführung der Maßnahme Diversity Management Bietende verpflichten sich, im Rahmen des Diversity Managements die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern, die positive Wertschätzung der individuellen Verschiedenheit, das Erreichen einer produktiven Gesamtatmosphäre, das Verhindern der sozialen Diskriminierung von Minderheiten und die Verbesserung der Chancengleichheit von vornherein und regelmäßig bei der Durchführung der Maßnahme zu berücksichtigen. Bietende haben im Angebot ihre Kompetenzen im Gender Mainstreaming und Diversity Management ausführlich darzustellen. Allgemeine organisatorische Regelungen Nach Zuschlagserteilung ist von der/dem Auftragnehmer/in ein Informationsblatt nach vorgegebenem Muster (siehe Vordruck F.2.1) zu ergänzen und in elektronischer Form spätestens vier Wochen vor dem Maßnahmebeginn zur Verteilung an potenzielle Teilnehmende zur Verfügung zu stellen. Erreichbarkeit Spätestens zwei Wochen vor Maßnahmebeginn ist die postalische und telefonische Erreichbarkeit der für die Maßnahme verantwortlichen Ansprechperson sicherzustellen und den Auftraggebern schriftlich mitzuteilen. Änderungen sind unverzüglich mitzuteilen. Die/der Auftragnehmer/in muss am Maßnahmeort mindestens zu den üblichen Geschäftszeiten montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr persönlich oder telefonisch gesprächsbereit sein. Darüber hinaus muss eine Kontaktaufnahme während der o.g. Gesprächszeiten mit den üblichen Kommunikationsmitteln (Fax, E- Mail sowie postalisch) sichergestellt sein. Auf diesem Wege eingehende Nachrichten sind im Laufe des nächsten Arbeitstages abzuarbeiten und zu beantworten. Hinsichtlich der telefonischen Erreichbarkeit muss es sich um einen Festnetzanschluss handeln. Etwaige kostenintensive Weiterleitungen (z.b. auf bestimmte Service-Nr., Handy, etc.) dürfen nicht zu Lasten der Teilnehmenden gehen. Neben der persönlichen oder telefonischen Erreichbarkeit hat die/der Auftragnehmer/in für die Anliegensklärung der zugewiesenen Teilnehmenden ohne vorherige Terminvereinbarung an mindestens einem Tag in der Woche für mindestens 2 Stunden innerhalb der üblichen Geschäftszeiten feststehende gleich bleibende

10 Sprechzeiten für persönliche Vorsprachen einzurichten. Dieser Sprechtag muss zwischen Montag bis Freitag liegen. Die Geschäftszeiten müssen darüber hinaus so gestaltet sein, dass die vorgegebenen Kontalkte mit Teilnehmenden eingehalten werden. Zuweisung der Teilnehmenden Die Teilnehmenden werden ausschließlich vom Jobcenter Bremen zugewiesen. Bei der Auswahl der Teilnehmenden steht der/dem Auftragnehmer/in kein Mitwirkungsrecht zu. Die Ablehnung eines Teilnehmenden durch die/den Auftragnehmenden ist ausgeschlossen. Besonderheiten für die Zuweisung der Teilnehmenden Das Jobcenter Bremen informiert die/den Auftragnehmer/in vor Maßnahmebeginn über die Zugangsmodalitäten zur Nutzung des Vermittlung-/Beratungs- und Informationssystems (VerBIS) und stellt die für den Zugang notwendigen Benutzernamen und das Kennwort zur Verfügung. Teilnehmende sind im Vorfeld durch das Jobcenter Bremen über die Zuweisung und den Zugriff der auftragnehmenden Stelle auf seine selektiven Bewerbungsdaten in VerBIS beraten worden. Im Anschluss wird der/dem Auftragnehmer/in der Zugriff auf die selektiven Bewerbungsdaten in VerBIS gewährt. Die Information über die Zuweisung der Teilnehmenden und den eingeräumten Datenzugriff erfolgt in elektronischer Form über VerBIS. Die Beschreibung zur Funktionalität und Handhabung von VerBIS zur Leistungserbringung steht im Internet auf der Homepage der BA unter > Arbeitsmarkt-Dienstleistungen > Vordrucke > Vordrucke für die Vertragsausführung > Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach 45 SGB III zum Download zur Verfügung. Im Rahmen von Prozessoptimierungen können sich Änderungen in VerBIS ergeben. Die/der Auftragnehmer/in hat sich deshalb laufend und insbesondere vor Maßnahmebeginn im Internet auf der Homepage der BA unter vorstehend genanntem Link über geänderte Funktionalitäten und Handhabung zu informieren. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Maßnahme sind in das durch das Jobcenter Bremenzur Verfügung gestellte selektive Bewerbungsprofil aufzunehmen. Mit Angebotsabgabe erklärt die/der Auftragnehmer/in hierzu unwiderruflich seine Zustimmung. Durch das Jobcenter Bremen wird die/der Auftragnehmer/in über den Beginn und das Ende der Zuweisung der einzelnen Teilnehmenden bis zum Erreichen der Platzzahl der Maßnahme in elektronischer Form über VerBIS informiert. Die Zuweisung in die Maßnahme entlässt das Jobcenter Bremen nicht aus der Verantwortung, den Eingliederungsprozess zu begleiten. Nachbesetzen von Plätzen Während der gesamten Maßnahmedauer kann eine Nachbesetzung vorgenommen werden. Status Teilnehmende/r Der Status Teilnehmende/r liegt vor, wenn die Zuweisung durch das Jobcenter Bremen erfolgt ist und die/der Teilnehmende die Maßnahme angetreten hat bzw. zum ersten Einzelgespräch erschienen ist. Teilnahmebezogene Durchführung

11 Die in der Maßnahme angewendeten Methoden und Medien sollen einen engen Bezug zur jeweiligen Zielsetzung haben und die Lernfähigkeit der Teilnehmenden angemessen berücksichtigen. Den besonderen Bedürfnissen der Teilnehmenden ist Rechnung zu tragen. Die Lernsituation ist so zu schaffen, dass sie an die vorhandenen Kenntnisse, Kompetenzen und ggf. beruflichen Erfahrungen der Teilnehmenden anknüpft. Die erforderlichen Lern- und Arbeitsmittel sind rechtzeitig zur Verfügung zu stellen und in Unterricht und Unterweisung zu nutzen. Als Lernmittel sind mindestens einzusetzen: Skripte zum Verbleib bei den Teilnehmenden sowie einschlägige Fachliteratur als Leihexemplar oder Nachschlagewerk. Notwendige Arbeitskleidung, Arbeitsschutzbekleidung sowie geeignete Schutzausrüstung ist vom Auftragnehmer zu stellen. Die Heranführung und Eingliederung in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem hat zielgruppengerecht zu erfolgen und schließt somit eine Durchführung gemeinsam mit den Teilnehmenden aus anderen Arbeitsmarktdienstleistungen aus. Arbeitsmarktdienstleistungen sind u.a. abh, BvB, BaE, BvB Reha, Reha- Ausbildung, bba, bbureha, und weitere Leistungen nach 45 SGB III sowie 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 SGB III. Eine gemeinsame Nutzung von Räumlichkeiten und infrastruktureller Ausstattung ist möglich, wenn die fachpraktische und theoretische Unterweisung zielgruppengerecht separat sichergestellt ist. Die/der Auftragnehmer/in informiert alle Teilnehmenden zu Beginn schriftlich über: - zur Verfügung stehende Fachliteratur (Skripte, Leihexemplare, Nachschlagewerke) und - sonstige für die Teilnehmenden wesentliche Bedingungen (z.b. Angaben zu Auftragnehmer und ggf. Subunternehmer, Hausordnung, Regelungen zur Anwesenheit, Haftpflichtversicherung). führt ein Klassenbuch sowie eine Fehlzeitenliste (Vordruck T.2). Zeiten der Arbeitsunfähigkeit sind von Teilnehmenden sofort mitzuteilen und ab dem ersten Tag durch eine ärztliche Bescheinigung nachzuweisen. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist dem Jobcenter Bremen durch die/den Auftragnehmer/in zeitnah zu übergeben. Die Teilnehmenden sind hierüber zu unterrichten. Fehlzeiten aus wichtigem Grund sind gesondert zu kennzeichnen und können von der/dem Auftragnehmer/in während der Maßnahmeteilnahme in angemessenem Umfang wie folgt anerkannt werden: ärztlich nachgewiesene Krankheit (ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) Wohnungswechsel Eheschließung des Teilnehmenden nachgewiesene schwere Erkrankung der/des Ehe-/Lebenspartner/in oder eines Kindes Niederkunft der Ehefrau/Lebenspartnerin Ableben der/des Ehepartner/in oder eines Kindes oder eines Eltern- oder Schwiegerelternteils Wahrnehmung amtlicher, insbesondere polizeilicher oder gerichtlicher Termine Ausübung öffentlicher Ehrenämter Teilnahme an Einsätzen oder Ausbildungskursen im Rahmen des Gesetzes über die Erweiterung des Katastrophenschutzes Die Teilnehmenden sind nach 318 Abs. 2 Nr. 1 SGB III bzw. 61 Abs. 2 SGB II verpflichtet, dem Jobcenter Bremen auf Verlangen Auskunft über den Eingliederungserfolg zu erteilen. Die Teilnehmenden sind hierüber zu Beginn der Maßnahme zu informieren.

12 Verfahren bzw. Einzelheiten zum Verfahren bei Abmahnung/Kündigung: Bei Fehlverhalten von Teilnehmenden ist der Jobcenter Bremen unverzüglich zu unterrichten. Dieses entscheidet über mögliche Sanktionen bzw. den Ausschluss aus der Maßnahme. Dies gilt auch für Teilnehmende, die durch ihr Verhalten den Erfolg der Maßnahme gefährden oder deren Ablauf nachhaltig stören. Nutzung der JOBBÖRSE und des Bewerbungsmanagements der BA Die/der Auftragnehmer/in hat insbesondere die JOBBÖRSE der BA unter für Eingliederungsbemühungen zu nutzen. Dabei sind die Bewerbungsprofile Arbeitsplatz bzw. Ausbildungsplatz zu optimieren. Die/der Teilnehmende muss damit einverstanden sein. Lehnt er/sie dies ab, ist dies auf dem individuellen Berichtsbogen F.5.1 (siehe B Mitteilungspflichten des Auftragnehmers) zu vermerken. Die/der Auftragnehmer/in hat die eigenen Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Maßnahme in das durch den Jobcenter Bremen zur Verfügung gestellte selektive Bewerbungsprofil aufzunehmen und, soweit dies zu einer schnellen und zielorientierten Eingliederung des Teilnehmenden beiträgt, neue Stellengesuche für alternative Tätigkeiten bzw. eine Ausbildung anzulegen. Im Rahmen der Auftragserfüllung ist das Bewerbungsmanagement der BA inkl. Anlagenverwaltung zu nutzen. Dafür ist ein schreibender Zugriff für die/den Auftragnehmer/in erforderlich. Dieser liegt vor, wenn Teilnehmende dem Jobcenter Bremen ihr Einverständnis hierzu erteilt haben. Teilnehmende können ihr Einverständnis beim Jobcenter Bremen widerrufen. Die/der Auftragnehmer/in hat die Möglichkeit, sich über die Funktionalitäten des Bewerbungsmanagements der BA inkl. Anlagenverwaltung bereits im Vorfeld im Internet unter Vermittlung/Publikation/pdf/Bearbeiten-Bewerberdaten.pdf zu informieren. Diese Funktionalitäten werden laufend angepasst und optimiert. Die/der Auftragnehmer/in hat sich deshalb laufend und insbesondere vor Maßnahmebeginn über geänderte Funktionalitäten und Handhabungen zu informieren. Aktivierungs- und Eingliederungsplan Für alle Teilnehmenden ist ein individueller Aktivierungs- und Eingliederungsplan zu erstellen. Der Aktivierungs- und Eingliederungsplan muss mindestens die folgenden Angaben enthalten: (1) Personenbezogene Daten (2) Eingliederungsziel und Zielvereinbarungen (3) Aufgaben/Schritte (aller Beteiligten) (4) Differenzierte Angebote (5) Individuelle Förderung (6) Fortschreibung des Aktivierungs- und Eingliederungsplans/Zwischenziele (7) Zielerreichung (Austritt/Verbleib) Dieser Aktivierungs- und Eingliederungsplan ist laufend zu aktualisieren. Der Aktivierungs- und Eingliederungsplan ist sowohl bei der erstmaligen Erstellung, als auch bei der Fortschreibung mit den Teilnehmenden zu besprechen und ihnen zur Kenntnis zu geben. Die Gespräche mit den Teilnehmenden sind durch die/den Auftragnehmer/in zu dokumentieren. Weitere Einzelheiten sind mit dem Jobcenter Bremen nach Zuschlag abzustimmen. Durchführung von Maßnahmeteilen bei Arbeitgeber/innen (betriebliche Erprobung)

13 Ist nach einer theoretischen Kenntnisvermittlung eine betriebliche Erprobung bei Arbeitgeber/innen durchzuführen, sind die erworbenen Kenntnisse fachpraktisch zu vertiefen. In diesem Fall übernimmt die/der Auftragnehmer/in die Gewährleistung für die ordnungsgemäße Durchführung. Die Durchführung bei der/dem Arbeitgeber/in darf nicht dazu genutzt werden, urlaubs- oder krankheitsbedingte Ausfälle oder betriebliche Spitzenbelastungen aufzufangen. Die fachliche Anleitung der Teilnehmenden ist durch den Betrieb sicherzustellen, der eine/n verantwortliche/n Mitarbeiter/in zu bestimmen hat. Der/dem Auftragnehmer/in obliegt weiterhin die Betreuung der Teilnehmenden und hat hierfür ebenfalls eine/n verantwortliche/n Mitarbeiter/in zu benennen. Der Durchführungsort muss im Tagespendelbereich der Teilnehmenden liegen. Zwischen Auftragnehme/in, Betrieb und Teilnehmenden ist vor Beginn eine Vereinbarung nach dem auf der Homepage der BA zur Verfügung stehenden Muster (Vereinbarung_Maßnahmeteile_im_Betrieb) abzuschließen (B ) Die Dauer der betrieblichen Phase bei Arbeitgeber/innen darf jeweils die Dauer von sechs Wochen nicht überschreiten; die Durchführung für eine/n Teilnehmenden bei mehreren Erprobungsbetrieben ist möglich. Für Teilnehmende aus dem Rechtskreis SGB II gilt: Abweichend davon darf bei Langzeitarbeitslosen oder erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und deren berufliche Eingliederung auf Grund von schwerwiegenden Vermittlungshemmnissen besonders erschwert ist, die betriebliche Phase bei Arbeitgeber/innen eine Dauer von 12 Wochen nicht überschreiten. Die Entscheidung, ob ein/e Teilnehmende zu diesem Personenkreis zählt, erfolgt durch das Jobcenter Bremen. Die/der Auftragnehmer/in wird darüber informiert. Teilnahmebezogene Mitteilungspflichten Während der Zuweisungsdauer kann die Ansprechperson des Jobcenter Bremen sowohl die Übermittlung wie auch die Einsicht in den Aktivierungs- und Integrationsfortschrittsplan der Teilnehmenden verlangen. Das Vorgehen regeln Jobcenter Bremen und Auftragnehmer/in in eigener Absprache. Teilnahmebezogene Berichte an das Jobcenter Bremen: Bei Nichtantritt, Abbruch oder unzureichender Mitwirkung (anhaltende Aktivierungsprobleme) der Teilnehmenden informiert die/der Auftragnehmer/in sofort das Jobcenter Bremen und übersendet innerhalb einer Woche den teilnahmebezogenen Bericht (F.5.1). Spätestens ein Tag vor Ende der Eingangsphase hat die/der Auftragnehmer/in den individuellen Aktivierungs- und Integrationsfortschrittsplan zur Abstimmung des weiteren Vorgehens im Verlauf der Handlungsphase der zuständigen Fachkraft des Jobcenter Bremens zu übermitteln. Ein Zwischenbericht ist für jede/n Teilnehmenden nach fünf Monaten und nach neun Monaten der Teilnahme in der Maßnahme zu erstellen. Der Zwischenbericht ist in der ersten Woche des darauffolgenden Monats zu übersenden. Eine Woche vor Ende der individuellen Teilnahme (Ende individuelle Zuweisungsdauer oder Eingliederung in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder Berufsausbildung) ist ein teilnehmerbezogener Bericht für jede/n Teilnehmenden vorzulegen. Die teilnahmebezogenen Berichte sind ausschließlich in elektronischer Form im PDF-Format über das System VerBIS zu übermitteln. Der VerBIS-Zugriff endet mit Ablauf der individuellen Zuweisungsdauer. Die genauen Inhalte dieser Berichte (ggf. Mustervordrucke) sind mit dem Jobcenter Bremen abzustimmen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist die Übermittlung dieser Berichte in Listenform nicht zulässig.

14 Maßnahmebezogene Berichte: Am ersten Maßnahmetag ist dem Jobcenter Bremen unverzüglich eine Liste aller tatsächlich erschienenen Teilnehmenden (Vordruck T.2) zur Verfügung zu stellen (per Fax oder ). Halbjährlich nach Beginn der Maßnahme ist dem Jobcenter Bremen und dem Aenator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen ein Zwischenbericht vorzulegen. Vier Wochen nach dem Ende der jeweiligen Maßnahme ist ein Gesamtbericht über die Durchführung der Maßnahme und deren Ergebnisse sowie ggf. aufgetretene Problemlagen vorzulegen. Die Inhalte des Abschlussberichtes sind mit dem Jobcenter Bremen und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen abzustimmen. Teilnahmebescheinigung Am Ende der Maßnahme ist eine Teilnahmebescheinigung in anspruchsvoller Form (z.b. auf Briefpapier mit dem Logo der/des Auftragnehmer/in) auszustellen und mit Stempel und Unterschrift zu versehen. B Definition und Nachweis des erfolgreichen Integrationsfortschritts Jeder Abbau von Vermittlungshemmnissen stellt grundsätzlich einen Integrationsfortschritt dar. Diese Integrationsfortschritte werden im fortgeschriebenen Berichtswesen für das Jobcenter Bremen abgebildet. Erreichte Integrationen werden durch das Jobcenter Bremen zusätzlich wie folgt honoriert: Integration I: Eine erfolgreiche Integration in diesem Sinne liegt vor, wenn die/der Teilnehmende eine mehr als 30 Stunden wöchentlich umfassende sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nach dem SGB III auf dem ersten Arbeitsmarkt aufnimmt oder in eine Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) bzw. Handwerksordnung (HWO) oder eine schulische Ausbildung: (1) als Altenpfleger/-in oder Altenpflegehelfer/-in nach dem AltPflG bzw. AltPflG-NRW, (2) als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in oder Gesundheits- und Krankenpflegeassistent/-in nach dem KrPflG bzw. GesKrPflassAPrV (3) als Erzieher/-in nach APO-BK einmündet und mindestens drei Monate ununterbrochen ausgeübt hat. Diese Integration wird mit honoriert. Integration II: Eine erfolgreiche Integration in diesem Sinne liegt vor, wenn die/der Teilnehmende eine mehr als 20 Stunden wöchentlich umfassende sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nach dem SGB III auf dem ersten Arbeitsmarkt mindestens drei Monate ununterbrochen ausgeübt hat. Diese Integration wird mit honoriert. Integration III: Eine erfolgreiche Integration in diesem Sinne liegt vor, wenn die/der Teilnehmende eine mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nach dem SGB III auf dem ersten Arbeitsmarkt mindestens drei Monate ununterbrochen ausgeübt hat. Diese Integration wird mit 400 honoriert.

15 Integration IV: Ein Übergang in weitere Fördermaßnahmen wie berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen, Einstiegsqualifizierung, Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen oder weiterführenden Schulbesuch stellen ebenso einen Maßnahmeerfolg dar. Eine gesonderte Honorierung erfolgt dafür nicht. B.1.7 Rahmenvereinbarung / Einzelauftrag entfällt B.1.8 Vergütung/Angebotspreis Der Angebotspreis ist ein Maßnahmegesamtpreis. Mit der Vergütung sind alle Aufwendungen zur Durchführung der Maßnahme abgegolten. Diese Aufwendungen sind insbesondere: Kosten für erforderliche Lehr- und Lernmittel, die den Teilnehmenden unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden müssen Kosten für notwendige Arbeitskleidung, Arbeitsschutzbekleidung sowie geeignete Schutzausrüstung - auch für betriebliche Phasen bei Arbeitgeber/innen, Kosten für eine tägliche Mittagsmahlzeit Aufwendungen für die Unfallversicherung der Teilnehmenden Absicherung (Versicherung) gegen Schäden (außer grober Fahrlässigkeit und Vorsatz), die die Teilnehmenden während der Maßnahmedauer verursachen. Bewerbungskosten sowie Fahrkosten für Vorstellungsgespräche Kosten für kreative Ansätze Fahrt- und Reisekosten Personal Den Teilnehmer/-innen dürfen für Bewerbung und Vorstellung bei einer betrieblichen Erprobung keine Kosten entstehen. Für bestimmte Berufe bzw. Tätigkeiten sind die Teilnehmenden aus seuchenhygienischen Gründen nach 43 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG) zu belehren. Die erstmalige Belehrung gem. 43 Abs. 1 IfSG hat vor Ausübung der entsprechenden Tätigkeiten über das zuständige Gesundheitsamt zu erfolgen und wird bescheinigt. Die für die erstmalige Belehrung anfallenden Kosten werden auf Einzelnachweis durch das Jobcenter Bremen erstattet. Sofern bei einer betrieblichen Erprobung die Vorlage eines aktuellen Führungszeugnisses erforderlich ist, werden die Kosten auf Einzelnachweis durch das Jobcenter Bremen erstattet. Die Fahrkosten sind nicht in den Angebotspreis einzukalkulieren. Bei den Fahrkosten handelt es sich um einen individualspezifischen Anspruch der Teilnehmenden gegen das Jobcenter Bremen. Dieses entscheidet im Rahmen der Ermessensausübung über die Angemessenheit der Fahrkosten. Über die Höhe der auszuzahlenden Fahrkosten informiert das Jobcenter Bremen die/den Auftragnehmer/in.

16 Die/der Auftragnehmer/in erklärt sich mit der Angebotsabgabe bereit, die Abrechnung und Verauslagung der Fahrkosten der Teilnehmenden zu übernehmen, soweit diese ihren Anspruch entsprechend abtreten. Die Erstattung der Fahrtkosten hat am ersten Maßnahmetag zu erfolgen. Bei Maßnahmen mit einer Dauer von mehr als vier Wochen sind die Fahrkosten monatlich im Voraus für den Kalendermonat zu erstatten. Die Erstattung der verauslagten Fahrkosten erfolgt durch das Jobcenter Bremen gegenüber der/dem Auftragnehmenden. Sie erfolgt i.d.r. anhand von Abrechnungslisten. Die/der Auftragnehmer/in führt den Nachweis gegenüber dem Jobcenter Bremen. Etwaige Forderungen gegenüber dem Jobcenter Bremen bei fehlerhafter Abrechnung der/des Auftragnehmer/in sind ausgeschlossen. Das konkrete Abrechnungsverfahren wird nach Zuschlagserteilung zwischen der/dem Auftragnehmer/in und dem Jobcenter Bremen abgestimmt. Hierbei können monatliche Abschlagszahlungen und eine Schlussabrechnung zu den verauslagten Fahrkosten vereinbart werden. Notwendige Kinderbetreuungskosten sind nicht Bestandteil der o.g. Maßnahmekosten. Die Erstattung der durch die Teilnahme an der Maßnahme entstehenden Kinderbetreuungskosten erfolgt durch das Jobcenter Bremen direkt an die Teilnehmenden. Nähere Regelungen zur Vergütung und Zahlungsweise des Jobcenter Bremen sind in den Vertragsbedingungen (C_Vertragsbedingungen) enthalten. B.1.9 Umsatzsteuerregelung Die Bescheinigung über die Erfüllung der Voraussetzungen für eine Steuerbefreiung gemäß 4 Nr. 21 Buchst. a) Doppelbuchst. bb) des Umsatzsteuergesetzes erfolgt durch die zuständige Landesbehörde, nicht durch die Bundesagentur für Arbeit. Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird der Abschnitt Abs. 3 des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses (UStAE) zu den Voraussetzungen des o.g. Befreiungstatbestandes vom 1. Oktober 2010 (BStBl I S. 846), der zuletzt durch das BMF-Schreiben vom 28. März IV D 3 - S 7360/11/ (2012/ ) geändert worden ist, wie folgt geändert: Die Vorbereitung auf einen Beruf umfasst die berufliche Ausbildung, die berufliche Fortbildung und die berufliche Umschulung; die Dauer der jeweiligen Maßnahme ist unerheblich (Art. 14 der Verordnung (EG) Nr. 1777/2005 des Rates vom , ABl. EU Nr. L 288 S. 1). Dies sind unter anderem Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung im Sinne von 45 SGB III mit Ausnahme von 45 Abs. 4 Satz 3 Nr. 2 und Abs. 7 SGB III, Weiterbildungsmaßnahmen entsprechend den Anforderungen der 179, 180 SGB III, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen (einschließlich der Berufsvorbereitung und der blindentechnischen und vergleichbaren speziellen Grundausbildung zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung) im Sinne von 112 SGB III sowie berufsvorbereitende, berufsbegleitende bzw. außerbetriebliche Maßnahmen nach 48, 130 SGB III, 51, 53 SGB III, 75, 76 SGB III bzw. 49 SGB III, die von der Bundesagentur für Arbeit und - über 16 SGB II - den Trägern der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach 6 SGB II gefördert werden. Mit ihrer Durchführung beauftragen die Bundesagentur für Arbeit und die Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach 6 SGB II in manchen Fällen gewerbliche Unternehmen oder andere Einrichtungen, z. B. Berufsverbände, Kammern, Schulen, anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen, die über geeignete Ausbildungsstätten verfügen. Es ist davon auszugehen, dass die genannten Unternehmen und andere Einrichtungen die von der Bundesagentur für Arbeit und den Trägern der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach 6 SGB II geförderten Ausbildungs-, Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen im Rahmen einer berufsbildenden Einrichtung im Sinne des 4 Nr. 21 Buchstabe a UStG erbringen. B.2 Beschreibung der Maßnahme und deren Qualitätsstandards Die Heranführung und Eingliederung in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem soll im Maßnahmeverlauf vorrangig durch intensive Sozial- und Netzwerkarbeit sowie die Einbindung der Teilnehmenden in pro-

17 jektbezogenes Arbeiten/Trainings bzw. berufspraktische Orientierung/Erprobung sowie die Absolvierung von Praktika erreicht werden. Ergänzend anzubieten sind weitere Fördereinheiten. B.2.1 Einstiegsphase Im Rahmen einer Einstiegsphase (in der/den ersten ein bis maximal drei Wochen der individuellen Teilnahmedauer) soll ausgehend von den Beobachtungen und Gesprächsergebnissen ein erstes Bild über die bisherigen Integrationshemmnisse der Teilnehmenden gewonnen werden. In dieser Phase sollen ausdrücklich keine klassischen Profiling- und Feststellungsverfahren durchgeführt werden. Stattdessen ist eine ganzheitliche Betrachtung der Lebenssituation und mit den Teilnehmer/-innen und eine ressourcen- sowie stärkenorientierte Bestandsaufnahme vorzunehmen. Die Einstiegsphase muss eine gründliche individuelle Anamnese inklusive des sozialen Umfeldes umfassen, um aussagekräftige Informationen zu erhalten. Von Interesse ist besonders, ob bereits andere öffentliche Träger involviert sind, Defizite im häuslichen Umfeld bestehen und ggfs. Maßnahmen im Rahmen der Gesundheitsfürsorge notwendig sind. In dieser ersten Phase erfolgen auf der Grundlage von theoretischen und praktischen Eignungsfeststellungen sowie Einzelgesprächen eine ausführliche Stärken- und Schwächenanalyse und eine Ermittlung des individuellen Förderbedarfes. Durch die pädagogische Fachkraft erfolgt, bei sich ergebendem Bedarf, eine Exploration des persönlichen Umfeldes. Bereits während der Einstiegsphase beobachten die Sozialpädagog/innen und das Anleitungspersonal das Lern- und Arbeitsverhalten der Teilnehmenden hinsichtlich Motivation, Pünktlichkeit, Belastbarkeit, Lernkompetenz, Sprachkompetenz und ggfs. weiteren individuellen Stärken. Schon jetzt wird, bei Bedarf, Unterstützung auch im häuslichen und familiären Kontext angeboten. Auch in dieser ersten Phase werden schon erkannte Problemlagen angegangen und zielgerichtet bearbeitet. Bereits hier soll beispielsweise eine vorliegende Schuldenproblematik in Angriff genommen werden. Eine Vermittlung in Arbeit/Ausbildung ist ebenfalls schon jetzt möglich. Zum Ende der Einstiegsphase schließt die/der Auftragnehmer/in Zielvereinbarungen mit den Teilnehmenden für den weiteren Maßnahmeverlauf ab, ein Förderplan wird erstellt. Ein Auswertungs-/Ergebnisgespräch kann bei Bedarf geführt werden, an dem die/der Jugendliche, die für das Profiling verantwortliche Fachkraft der/des Auftragnehmenden sowie die zuständige Vermittlungskraft U25 des Jobcenters Bremen, falls erforderlich, weitere Beteiligte (z.b.: Jugendgerichtshilfe, Bewährungshilfe etc.) teilnehmen. Weitere Einzelheiten sind mit dem Jobcenter Bremen nach Zuschlag abzustimmen. Bei Bedarf soll mit den Teilnehmenden in der Einstiegsphase ein berufsbezogenes eignungsdiagnostisches Verfahren durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um die Messung und Überprüfung von berufsbezogenen Leistungs- und Persönlichkeitsmerkmalen. Die Entscheidung zur Teilnahme trifft die/der Auftragnehmer/in mit Zustimmung der Teilnehmenden, nach Genehmigung des Jobcenter Bremen. Am Ende der Einstiegsphase ist dem Jobcenter Bremen ein Vorschlag über den weiteren Förderbedarf zur Genehmigung vorzulegen (s. B.2.5). B.2.2 Handlungsphase Gemäß dem aufgestellten Förderplan folgt der Einstiegsphase die Handlungsphase, die zwischen 23 und 25 Wochen andauert. Soweit zur späteren Erreichung von wichtigen Integrationsfortschritten eine weitere Teilnahme erforderlich ist, verlängert sich die Handlungsphase jeweils um sechs Monate, so dass bei entsprechender Prognose individuell eine Teilnahme bis zum Erfolgsfall andauert.

18 B Projektansätze Es sind insgesamt mindestens 5 Projektansätze durchgängig vorzuhalten, die den unterschiedlichen Interessenlagen der Zielgruppe entsprechen. Die Projektansätze werden durch das Jobcenter Bremen bzw. den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen nicht vorgegeben, sondern von der/dem Auftragnehmer/in selbst entwickelt und vor Maßnahmebeginn mit dem Jobcenter Bremen und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen abgestimmt. Darüber hinaus sind im Maßnahmeverlauf unter Berücksichtigung der individuellen Interessenlagen der Teilnehmenden die vorhandenen Projektansätze sowie weitere Projektansätze im Rahmen der Produktklinik zu entwickeln. Die Projektumsetzung soll unter Einsatz der unter B.1.5 genannten Materialien erfolgen. B Berufspraktische Orientierung/Erprobung Den Teilnehmenden ist die Möglichkeit einzuräumen, berufspraktische Orientierung/Erprobung durchführen zu können. Nach der ausführlichen Einstiegsphase wird allen Teilnehmenden, die noch keine endgültige Berufswahl getroffen haben bzw. die über keine verwertbare Ausbildung verfügen, trägerintern die Möglichkeit praxisnaher Orientierung und Erprobung geboten, um Mängeln und Problemen bei der beruflichen Orientierung entgegen zu wirken. Orientierungen in den Gewerken Handwerk, Lager/Logistik, Handel/Verkauf sowie Hauswirtschaft/Ernährung/Hotel-/Gastgewerbe sollen in internen Werkstattbereichen erfolgen. Den Jugendlichen wird die Chance gegeben, sich in verschiedenen Tätigkeiten zu erproben, sich zu orientieren und eigene Chancen realistisch einschätzen zu lernen. B.2.3 Querschnittsaufgaben B Schlüsselkompetenzen Insbesondere sollen gefördert werden: Persönliche Kompetenzen (z.b. Motivation, Leistungsfähigkeit, aber auch Selbstbild, Selbsteinschätzung) Soziale Kompetenzen (z.b. Kommunikation, Kooperation/Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit) Methodische Kompetenzen (z.b. Problemlösung, Arbeitsorganisation, Lerntechniken, Einordnung und Bewertung von Wissen) Lebenspraktische Fertigkeiten (z.b. Umgang mit Behörden, Umgang mit Geld, Hygiene, Tagesstruktur, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Einkauf, Selbstversorgung, Erscheinungsbild) Interkulturelle Kompetenzen (z.b. Verständnis und Toleranz für sowie Umgang mit anderen Kulturen, Traditionen und Religionen) IT - und Medienkompetenz (z.b. selbständige Anwendung und zielgerichtete Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken, Printmedien sowie VerBIS). B Sozialpädagogische Begleitung Die Heranführung und Eingliederung in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem soll insbesondere durch intensive Sozialarbeit erreicht werden. Die Sozial- und Netzwerkarbeit umfasst insbesondere Analyse der persönlichen Netzwerke der Teilnehmenden,

19 Stabilisierung sozialer, persönlicher und familiärer Beziehungen, Aktivitäten zur Motivationssteigerung der Teilnehmenden, Entwicklung von zielgruppengerechten Angeboten zur Strukturierung des Alltags und zur individuellen Lebensplanung, Organisation weiterer sozialer Hilfs- und Unterstützungsangebote, die den Teilnehmenden über die Maßnahme hinaus zur Verfügung stehen. Ziel ist hierbei die Beseitigung von Integrationshemmnissen durch Herstellung der individuellen Grundstabilität bei Problemlagen sowie die Herstellung eines positiven Lern- und Arbeitsverhaltens der Teilnehmenden insbesondere durch die Entwicklung und Förderung von Schlüsselkompetenzen. Zu den Aufgaben der sozialpädagogischen Begleitung gehören: 1. Aufsuchende Integrationsarbeit (u.a. Herstellung des Zugangs zur Zielgruppe) nach Abstimmung mit dem Jobcenter Bremen 2. Aufbau von verlässlichen Beziehungsstrukturen 3. Entwicklung einer Lebens- und Berufsperspektive 4. Koordinierung der Förderverläufe (Die sozialpädagogische Begleitung plant, fördert, organisiert, koordiniert, begleitet und dokumentiert kontinuierlich individuelle Förderverläufe) 5. bedarfsorientierte Fallbesprechungen mit dem Jobcenter Bremen 6. frühzeitige Planung und Begleitung des Übergangs in weiterführende Qualifizierungsangebote und 7. als ein weiteres spezifischen Angebot die Care-Gruppe. Die Care-Gruppe: Ziel des zusätzlichen Angebotes soll die Stabilisierung und schrittweise (Re)Integration von Teilnehmenden, die sich der Teilnahme entziehen, in die Maßnahme sein. Hierbei ist im ersten Schritt mittels der Aufsuchenden Sozialarbeit Kontakt zu den Teilnehmenden herzustellen. Dabei sollen i.r. einer Einzelbetreuung die Gründe für die Abwesenheit bzw. Nichtmitwirkung thematisiert und Problemlösungen erarbeitet werden. Im Anschluss ist den Teilnehmenden die Möglichkeit einzuräumen, übergangsweise am niedrigschwelligen Angebot der Care-Gruppe (mit z.b. ausschließlich handwerklichen Arbeiten) teilzunehmen. Im Verlauf der Teilnahme soll auf den (Wieder-) Einstieg in die Gruppe hingewirkt werden. Zusätzliche Aufgaben der sozialpädagogischen Begleitung sind mindestens: Alltagshilfen Hilfestellung bei Problemlagen einschließlich der Vermittlung von Problemlösestrategien und Krisenintervention Entwicklungsfördernde Beratung und Einzelfallhilfe, u.a. Begleitung der Teilnehmenden zu Hilfs- und Unterstützungseinrichtungen (z. B. Beratungsstellen) Punktuelle Familienarbeit (Transparenz des Qualifizierungsprozesses, Unterstützung der Integration) Verhaltenstraining Suchtprävention,

20 Sicherstellung des Zusammenwirkens der verschiedenen Akteure in der Maßnahme Regelmäßige Sprechstundenangebote Erstellen und Fortschreiben der Förderplanung in Absprache mit den Teilnehmenden und den in der Aktivierungshilfe eingesetzten Mitarbeiter/innen Abstimmung der Inhalte der Förderplanung mit den Teilnehmenden (Inhalt, Zeitpunkt und Gesprächsteilnehmer sind zu dokumentieren und den Teilnehmenden im Original auszuhändigen) Zielvereinbarungen mit den Teilnehmern treffen und die Umsetzung kontrollieren und dokumentieren Akquirieren von Betrieben für die betriebliche Phase Information der Betriebe über Ziele und Zielgruppe der Maßnahme, das Aufgabenspektrum der sozialpädagogischen Begleitung sowie die unterschiedliche Ausprägung der betrieblichen Phasen. Zeitpunkt und Inhalte der Gespräche sind dabei zu dokumentieren. regelmäßige Unterstützungsangebote für die Betriebe während der Dauer der betrieblichen Phasen der Teilnehmenden beim Übergang der Teilnehmenden in weiterführende Qualifizierungsangebote sicherstellen, dass alle erforderlichen Informationen an die künftig ausbildenden bzw. begleitenden Fachkräfte übermittelt werden. Nachbetreuung: Bei erfolgreichen Integrationen in Ausbildung, Arbeit oder bei weiterführenden Maßnahmen wird, nach erfolgter Abstimmung über die Notwendigkeit mit dem Jobcenter Bremen, eine intensive Nachbetreuung (bis 6 Monate) zur Stabilisierung der aufgenommenen Beschäftigung installiert. Erfahrungsgemäß ergeben sich gerade in den ersten Tagen nach einer Einstellung oft Problemkonstellationen, die bei frühzeitigem Erkennen und schneller Intervention, häufig gelöst werden könnten. B Psychologische Beratung Aufgrund häufig zutreffender Verhaltensauffälligkeiten und Problemlagen der Teilnehmenden soll die sozialpädagogische Begleitung durch ein psychologisches Beratungsangebot erweitert werden. Das Angebot soll den Teilnehmenden täglich zur Verfügung stehen. Die Inanspruchnahme kann dabei von einer einmaligen bis hin zu einer regelmäßigen Nutzung des Beratungsangebots variieren. Neben einer zeitnahen Krisenintervention können dadurch auch weiterführende medizinische Maßnahmen bzw. weitere Schritte (z.b. Überleitung zu ambulanten und stationären medizinischen Diensten, Einschaltung des Psychologischen Dienstes der Arbeitsverwaltung, der verschiedenen Fachabteilungen der Kommunalverwaltung) in die Wege geleitet werden. Weitere Einzelheiten sind mit dem Jobcenter Bremen und dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen nach Zuschlag abzustimmen. B.2.4 Fördereinheiten Zusätzlich zu den Projektansätzen und den Querschnittsaufgaben sind Fördereinheiten bereitzustellen. Bei der Bearbeitung von persönlichen Problemlagen der Teilnehmer/-innen gilt es, Doppelstrukturen gegenüber bestehenden Beratungsdiensten (insbesondere und 2.4.4) zu vermeiden und den Teilnehmer/innen Übergänge zu lokalen weiterführenden Maßnahmen und/oder begleitenden Beratungsangeboten zu schaffen. Die/der Auftragnehmer/in arbeitet dann stets in Lotsen- und Begleitfunktion. Folgende Fördereinheiten sind für alle Teilnehmenden durchzuführen:

Module 46 I S. 1 Nrn. 1, 2, 4 SGB III bzw. 16 I SGB II i.v.m 46 I S. 1 Nrn. 1, 2, 4 SGB III

Module 46 I S. 1 Nrn. 1, 2, 4 SGB III bzw. 16 I SGB II i.v.m 46 I S. 1 Nrn. 1, 2, 4 SGB III Teil B Leistungsbeschreibung Die in den Teilen B.1 und B.2 genannten Anforderungen sind vom Bieter zu erfüllen. Zusätzliche Angaben oder Ausführungen im Konzept sind hierzu nicht erforderlich. B.1 Allgemeine

Mehr

Individuelles Förderzentrum Bremen-West - 16 I SGB II i. V. m. 45 I S. 1 SGB III

Individuelles Förderzentrum Bremen-West - 16 I SGB II i. V. m. 45 I S. 1 SGB III Individuelles Förderzentrum Bremen-West - 16 I SGB II i. V. m. 45 I S. 1 SGB III B Leistungsbeschreibung Die in der Leistungsbeschreibung genannten Anforderungen sind von den Bietenden zu erfüllen. B.1

Mehr

Jugendwerkstatt - 16 I SGB II i.v.m. 45 I S 1 Nr. 1 SGB III

Jugendwerkstatt - 16 I SGB II i.v.m. 45 I S 1 Nr. 1 SGB III Vorbemerkung: Diese Leistungsbeschreibung ist exklusiv für die besonderen Bedingungen der nds. Jugendwerkstätten unter Berücksichtigung der aktuellen Förderrichtlinie Jugendwerkstätten des Landes Nds.

Mehr

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen vom 14.03.2013. Der bisherige Antrag auf Genehmigung einer Gruppenumschulungsmaßnahme

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Geeignete Umschulungsstätten, qualifizierte Ausbilder/-innen und dem Ausbildungsberuf entsprechende sachlich

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG Verzahnte Ausbildung mit der Berufsbildungswerk Hamburg GmbH Zwischen der Berufsbildungswerk Hamburg GmbH Reichsbahnstraße 53 + 55 22525 Hamburg Telefon 0405723 0 Email: info@bbw-hamburg.de

Mehr

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 Tel.: 09931 / 87 37 360 Fax: 09931 / 87 37 369 Email: info@protek-ev.de Homepage: www.protek-ev.de Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Definition

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

SGB II. Fördermöglichkeiten

SGB II. Fördermöglichkeiten SGB II Fördermöglichkeiten 14 GRUNDSATZ DES FÖRDERNS Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte* umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit. Erwerbsfähig

Mehr

2. IDA-Agentur und die Maßnahme durchführende Stelle/Einrichtung

2. IDA-Agentur und die Maßnahme durchführende Stelle/Einrichtung 2. IDA-Agentur und die Maßnahme durchführende Stelle/Einrichtung Geschäftsbesorgungsvertrag Zwischen Rechtsträger... (Beschäftigungsstelle) (im Folgenden: Beschäftigungsstelle) und der Vermittlungsagentur...

Mehr

STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts

STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts Sitz Magdeburg Regelungen für die berufliche Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung (Gruppenumschulungsregelungen)

Mehr

Ausbildungsvertrag. Zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers. und. Frau/Herrn. Geboren am:

Ausbildungsvertrag. Zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers. und. Frau/Herrn. Geboren am: Ausbildungsvertrag Zwischen der/dem (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers und Frau/Herrn Geboren am: in Wohnhaft in (Ort, Straße, Hausnummer) (Berufspraktikantin/Berufspraktikant) wird mit Zustimmung

Mehr

Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- und Rehabilitationsmaßnahmen

Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- und Rehabilitationsmaßnahmen Seite 1 von 5 Merkblatt Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- Eine Umschulung, die zu einem anerkannten Berufsabschluss führt und zu einer anderen als der erlernten und bisher ausgeübten Tätigkeit

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN

RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN 1. PRÄAMBEL 2. EIGNUNGSVORAUSSETZUNGEN 2.1 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 2.2 ZULÄSSIGE ANZAHL DER UMSCHÜLER/-INNEN 2.3 EIGNUNG

Mehr

Anlage 11 1. zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII. Anlage 11 zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII.

Anlage 11 1. zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII. Anlage 11 zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII. Anlage 11 1 zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII 1 Beschluss der Vertragskommission vom 19.06.2007 Seite 1 von 5 Regelungen zum Verfahren bei reduzierter Beschäftigungszeit in Werkstätten

Mehr

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und Entwurf Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am... in... (nachfolgend Studierende genannt) wird folgender

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN

PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN Walter-Kolb-Weg 2-27568 Bremerhaven Tel. 0471/3000 120, FAX 0471/3000 123 Öffnungszeiten: in der Schulzeit montags freitags von 07.30 Uhr bis 13.00

Mehr

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege S t a d t M e c k e n h e i m D e r B ü r g e r m e i s t e r Richtlinien der Stadt Meckenheim zur Förderung der Kindertagespflege Inhaltsverzeichnis: 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Fördervoraussetzungen

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012)

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) Richtlinien für Gruppenumschulungen (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) 1 PRÄAMBEL 3 2 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume, Ausstattung, Unterrichtsmittel 3 2.2 Qualifikation der

Mehr

Arbeitsanleitung Nr. 023 Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für Maßnahmen bei einer privaten Arbeitsvermittlung (AVGS-MPAV)

Arbeitsanleitung Nr. 023 Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für Maßnahmen bei einer privaten Arbeitsvermittlung (AVGS-MPAV) Aktenzeichen: II-1211 Geschäftsbereich: II Organisationszeichen: X916 Gültigkeit: ab 08.10.2014 Arbeitsanleitung Nr. 023 Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für Maßnahmen bei einer privaten Arbeitsvermittlung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Ausbilder-Eignungsverordnung

Ausbilder-Eignungsverordnung Ausbilder-Eignungsverordnung AusbEignV 2009 Ausfertigungsdatum: 21.01.2009 Vollzitat: "Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl. I S. 88)" Fußnote (+++ Textnachweis ab: 1.8.2009 +++) Eingangsformel

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Heilpädagogische Verlaufs- und Abschlussdiagnostik Heilpädagogische Frühförderung (ambulant/ mobil)

Heilpädagogische Verlaufs- und Abschlussdiagnostik Heilpädagogische Frühförderung (ambulant/ mobil) Leistungs-, Vergütungs- und Prüfungsvereinbarung gemäß 75 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) und gemäß 77 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) zur Frühförderung in der Stadt Brandenburg

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres

zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres Gesetz zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres 321 Archiv Gesetz zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Juli 2002 (BGBl. I S. 2596) zuletzt

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

V e r t r a g. über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger)

V e r t r a g. über die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) V e r t r a g über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem...... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) als Träger der praktischen Ausbildung - im Nachfolgenden "Träger der praktischen

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Diplom im Fach Sportwissenschaft

Diplom im Fach Sportwissenschaft Institut für Sportwissenschaft Anlagen zur Praktikumsordnung für die Studiengänge Diplom im Fach Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Breiten- und Gesundheitssport Magister im Fach Sportwissenschaft und

Mehr

ab 15.08.2013 befristet bis zunächst 04.09.2014 (mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr)

ab 15.08.2013 befristet bis zunächst 04.09.2014 (mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr) Vertragslaufzeit: diverse Einrichtungen der JBH (siehe Jobtitel) berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme mit produktionsorientiertem Ansatz (BvB-Pro) (2,5 Stellen) 0,5 Stelle (19,5 Std.) auf der Emmastr.

Mehr

Voraussetzungen zur Erbringung der häuslichen Krankenpflege, häuslichen Pflege und Haushaltshilfe gemäß 132 und 132a SGB V

Voraussetzungen zur Erbringung der häuslichen Krankenpflege, häuslichen Pflege und Haushaltshilfe gemäß 132 und 132a SGB V MERKBLATT Voraussetzungen zur Erbringung der häuslichen Krankenpflege, häuslichen Pflege und Haushaltshilfe gemäß 132 und 132a SGB V Folgende Unterlagen sind bei Anträgen auf Einzelvertragsabschluß zur

Mehr

Muster. Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff.

Muster. Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. Muster Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. SGB II zwischen der ARGE bzw. mit dem ab 01.01.2011 entstehenden Jobcenter

Mehr

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag der Kindertagespflege Der gesetzliche Auftrag der Kindertagespflege

Mehr

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen Gemäß der Zweiten Verordnung zur Änderung der Zweiten Berufsbildungs- Zuständigkeitsverordnung vom 07.07.1998 (GV.NW 1998, S. 478)

Mehr

Muster. für einen. Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung

Muster. für einen. Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung Muster für einen Vertrag zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Partnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung Hinweis: Das folgende Vertragsmuster ist als Hilfestellung und Anregung

Mehr

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum KH Mainz Fachbereich Soziale Arbeit Praxisordnung BA Anlage 1 FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum im Rahmen des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit Zwischen Träger

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen

Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen Zwischen Herrn/Frau Apotheker/in... Leiter/in...-Apotheke...Straße...PLZ...Ort (nachstehend Ausbildende/r* genannt) und Herrn/Frau......Straße...PLZ...Ort

Mehr

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und Entwurf Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am... in... (nachfolgend Studierende genannt) wird folgender

Mehr

+ + AZAV-Info + + + AZAV-Info + + + AZAV-Info+ + +

+ + AZAV-Info + + + AZAV-Info + + + AZAV-Info+ + + + + AZAV-Info + + + AZAV-Info + + + AZAV-Info+ + + Zertifizierungsgesellschaft Stand:03.04.2014 Ausgabe Nr. 01-2014 Inhalt: Aktuelle Informationen des Beirats zum Thema Sicherung der Qualität eines Trägers

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Anzeige eines Umschulungsverhältnisses

Anzeige eines Umschulungsverhältnisses Datenfeld Handelskammer Hamburg Ausbildungsberatung Anzeige eines Umschulungsverhältnisses Umschulungsbetrieb Datenerfassung (Seite A-1 von A-2 zum nachfolgenden Umschulungsvertrag) Umschüler/-in Name

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

Neufassung der Regelungen für die überbetriebliche berufliche Umschulung. zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung

Neufassung der Regelungen für die überbetriebliche berufliche Umschulung. zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung Amtliche Bekanntmachung Nr. 3/2014 11. Juli 2014 Neufassung der Regelungen für die überbetriebliche berufliche Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung (Umschulungsregelungen)

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Zur Durchführung des praktischen Studiensemester und einer darüber hinausgehenden Zusatzpraxis im Studiengang an der Hochschule Hof, Alfons-Goppel-Platz

Mehr

Richtlinien Gruppenumschulungen. Richtlinien der Zahnärztekammer Berlin für Gruppenumschulungen zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten

Richtlinien Gruppenumschulungen. Richtlinien der Zahnärztekammer Berlin für Gruppenumschulungen zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten Richtlinien Gruppenumschulungen Richtlinien der für Gruppenumschulungen zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten Geeignete Umschulungsstätten, qualifizierte Ausbilder und dem Ausbildungsberuf Zahnmedizinische

Mehr

Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER. Internationales_01. Investitionen in Ihre Zukunft.

Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER. Internationales_01. Investitionen in Ihre Zukunft. Internationales_01 Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER Investitionen in Ihre Zukunft Logo Informationen für Bezieher von Kurzarbeiter- bzw. Saisonkurzarbeitergeld,

Mehr

Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege nach 23 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII

Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege nach 23 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege nach 23 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII (Fassung vom 01.08.2015) Die Förderung von Kindern in Tagespflege ist nach 2 Abs. 2 Ziff. 3

Mehr

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart

Mehr

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger (Stand 15.09.2010) Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL 3 2. EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume,

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Hinweisblatt für Träger von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung

Hinweisblatt für Träger von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung Hinweisblatt für Träger von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung Vorwort Mit diesem Hinweisblatt werden Ihnen grundlegende Informationen für die Durchführung von AGH im Zuständigkeitsbereich

Mehr

Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014

Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014 Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014 I. Kindertagespflege Die Förderung von Kindern in der Tagespflege wird gemäß 23 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII)

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe Stadt Ulm Fachbereich Bildung und Soziales Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe Ich/Wir beziehen im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach

Mehr

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII zwischen dem Amt für Soziale Dienste / Jugendamt und der Senatorin

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Köln vom 20.10.2008

Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Köln vom 20.10.2008 Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Köln vom 20.10.2008 Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 25.09.2008 aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) Einstiegsqualifizierung(EQ) Berufsvorbereitungsjahr

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

KOOPERATIONSVERTRAG im Rahmen der Modularen, abschlussbezogenen Nachqualifizierung

KOOPERATIONSVERTRAG im Rahmen der Modularen, abschlussbezogenen Nachqualifizierung KOOPERATIONSVERTRAG im Rahmen der Modularen, abschlussbezogenen Nachqualifizierung Zwischen der vertreten durch Handwerkskammer Südthüringen Rosa-Luxemburg-Straße 7-9 98527 Suhl Peter Hofmann Hautgeschäftsführer

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen Regierungspräsidium Gießen Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen A Ausbildungen in der hessischen Altenpflege zur/zum staatlich anerkannten Altenpflegerin/Altenpfleger (Fachkraft) und zur/zum

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand zwischen Name Trägers des Pflegedienstes Straße, Hausnummer PLZ, Ort IK und Krankenversicherung/

Mehr

Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences

Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences 11 Anlage 3 der Studienordnung Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich

Mehr

BERUFSAKADEMIE SACHSEN

BERUFSAKADEMIE SACHSEN BERUFSAKADEMIE SACHSEN Staatliche Studienakademie Plauen Merkblatt zur Sozialversicherung der Studenten an der Berufsakademie Sachsen Stand: Dezember 2006 Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Harz IV als Chance. Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt

Harz IV als Chance. Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt Harz IV als Chance Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt InJob Arbeitsgelegenheiten nach 16 SGB II Rechtsgrundlage: 16d SGB

Mehr

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen Praktikumsbetrieb: und Praktikantin/Praktikant: Name Praktikantenbetreuer/in Straße Ort Telefon Fax E-Mail Vorname Name Straße

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung

Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung (bei AGH Vergabe - Entgeltmaßnahmen) Leistungsbereich: Wärmedämmarbeiten Bauobjekt: Theodor Loos Weg 17, 19, 21 in 12353

Mehr

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin für die Bachelorstudiengänge Tourismus und Eventmanagement Angewandte Betriebswirtschaftslehre Business Travel Management & Eventmanagement (M.I.C.E.)

Mehr

Praktikumsordnung für den. Bachelor-Studiengang Early Education. Bildung und Erziehung im Kindesalter

Praktikumsordnung für den. Bachelor-Studiengang Early Education. Bildung und Erziehung im Kindesalter Anlage 2 zur Studienordnung Praktikumsordnung für den Bachelor-Studiengang Early Education Bildung und Erziehung im Kindesalter Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Zielsetzungen und Inhalte der Praktika

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Präambel Die Verbesserung der Familienfreundlichkeit und die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern ist ein zentrales Anliegen des

Mehr

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen:

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen: Hinweise zum Berufspraktikum für Studierende des Staatsexamensstudiengangs Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der Beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik 1. Geltungsbereich Die folgenden Hinweise

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag für betriebliche* außerbetriebliche* Umschulung zwischen dem Umschulungsbetrieb /-träger *Zutreffendes bitte ankreuzen Firmenident-Nr. Tel.-Nr.

Mehr

VERTRAG ÜBER DAS PRAKTISCHE STUDIENSEMESTER

VERTRAG ÜBER DAS PRAKTISCHE STUDIENSEMESTER VERTRAG ÜBER DAS PRAKTISCHE STUDIENSEMESTER zwischen (Firma, Behörde, Einrichtung) - nachfolgend Praktikumsstelle genannt - (Anschrift, Telefon) und Herrn/Frau: Matrikel-Nr.: geboren am: in: wohnhaft in:

Mehr

Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK )

Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK ) Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK ) 820 Unterrichtseinheiten (ca. 17 Monate) Theorie (Dieser Lehrgang kann durch Meister-BAföG gefördert werden) Kursstart:

Mehr

V e r t r a g (Auftrag)

V e r t r a g (Auftrag) V e r t r a g (Auftrag) Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - Auftraggeber (AG) - u n d - Auftragnehmer (AN) - schließen unter dem Kennzeichen

Mehr

S T U D I E N V E R T R A G

S T U D I E N V E R T R A G S T U D I E N V E R T R A G Zwischen (im Folgenden Unternehmen genannt) und geb. am in (im Folgenden Studierender genannt) 1 Gegenstand des Vertrages Gegenstand des Vertrages ist die Durchführung eines

Mehr

Geschäftsordnung (Version 3)

Geschäftsordnung (Version 3) Geschäftsordnung (Version 3) 1 Rechtliche Grundlagen 2 Aufnahmekriterien 3 Anmeldung 4 Aufnahme 5 Kinderkrippenjahr 6 Öffnungszeiten 7 Schließzeiten 8 Gebührensatzung 9 Besuchsgebührenermäßigung 10 Teilnahme

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt vom

Mehr