Jahrgang 18 Erscheinungstag: 13. Oktober 2008 Nummer 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahrgang 18 Erscheinungstag: 13. Oktober 2008 Nummer 9"

Transkript

1 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt Amtsblatt der Gemeinde Bärenstein Jahrgang 18 Erscheinungstag: 13. Oktober 2008 Nummer 9 Herausgeber: Gemeindeverwaltung Bärenstein, Oberwiesenthaler Straße 14, Bärenstein Verantwortlich für den amtlichen Teil: Bürgermeister Bernd Schlegel Auflage: 1600 Exemplare Verteiler: kostenlos in alle Haushalte der Gemeinde Erscheinungszeitraum: monatlich Internet: Telefon: Fax: (kein Zugang für elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische Dokumente) Liebe Einwohner von Bärenstein, Kühberg und Niederschlag, leider konnte das diesjährige Barnstaaner Fast nicht an die Erfolgsserie der vergangenen Jahre anknüpfen. Ich möchte mich bei allen ganz herzlich bedanken, die es sich trotz der kühlen Witterung nicht nehmen ließen, unsere traditionelle Veranstaltung zu besuchen. Mein besonderer Dank gilt all den fleißigen Helfern, die an den Vorbereitungen, der Durchführung sowie den Aufräumarbeiten zum Festwochenende beteiligt waren. Zur Zeit laufen die Bauarbeiten zur Deckensanierung der B 95 von der Einmündung Bergstraße bis Ortsausgang Bärenstein. Laut unserem Kenntnisstand wurde von der ausführenden Baufirma eine halbseitige Sperrung bis 5. Dezember beantragt und genehmigt. Darüber hinaus kommt es vom 15. bis 19. Oktober 2008 zu einer Vollsperrung des Verkehrs - außer Busverkehr - und vom 20. bis 25. Oktober 2008 zu einer Vollsperrung für den gesamten Verkehr. Am 06. Oktober war Baubeginn für unsere Maßnahme Wanderparkplatz am Bärenstein. Den Zuwendungsbescheid von der Landesdirektion Chemnitz zur Projektförderung im Rahmen der Gemeinschaftaufgabe Verbesserung der Wirtschaftsstruktur erhielten wir am Die geplanten Gesamtausgaben belaufen sich auf ca. 370 T. Wir freuen uns, dank dieser geförderten Maßnahme, wieder etwas zur Verbesserung des Ortsbildes und der touristischen Infrastruktur beitragen zu können. Liebe Bärensteiner, der heutigen Ausgabe des Amtsblattes sind die weiteren Sprechzeiten der Energieleitstelle in Bärenstein zu entnehmen. In Zusammenarbeit mit den Gemeinden Sehmatal und Mildenau bieten wir eine kostenlose und unabhängige Beratung zu Fragen der Energieeffizienz wie auch zu Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten. Dieser Service kann von Privat und Gewerbe genutzt werden. Ständig steigende Heiz- und Energiekosten sind mittlerweile zu einer fast unerträglichen Belastung geworden. Hohe Anschaffungskosten für effizientere Heizsysteme und daraus Amtlicher Teil resultierende lange Amortisierungszeiten stehen Neuinvestitionen entgegen. Oftmals kann man aber schon mit weniger kostenintensiven Dämmmaßnahmen zur Verbesserung der Situation beitragen. Nutzen Sie unser Beratungsangebot! Uns interessiert aber auch, wie Sie die Qualität der Beratungsleistungen bewerten. Ihre Einschätzung, ob in schriftlicher Form oder im persönlichen Gespräch dargebracht, ist für uns von großem Interesse. Mit freundlichen Grüßen Ihr Bürgermeister Bernd Schlegel Beschlüsse der Gemeinderatssitzung am 09. September 2008 Beschluss-Nr.: 92/08 Der Gemeinderat Bärenstein beschließt die Hauptsatzung der Gemeinde Bärenstein. Beschluss-Nr.: 93/08 Der Gemeinderat Bärenstein beschließt in seiner öffentlichen Sitzung am , nach öffentlicher Ausschreibung, die Vergabe der Bauleistungen Wanderparkplatz am Bärenstein Los 1: Gebäudeabbruch und Los 2: Parkplatzbau an die Firma Chemnitzer Verkehrsbau GmbH, Geyersdorfer Straße 16, Annaberg-Buchholz, zum Bruttoangebotspreis von ,08. Der Gemeinderat folgt damit dem Vergabevorschlag des Planungsbüros, der nach Prüfung und Auswertung gemäß 25 VOB/A, Vergabehandbuch und Sächsischer Vergabedurchführungsverordnung das wirtschaftlichste Angebot beinhaltet. Beschluss-Nr.: 94/08 Nach erfolgter öffentlicher Ausschreibung im Amtsblatt der Gemeinde Bärenstein, Ausgabe 07/2008 beschließt der Gemeinderat Bärenstein Herrn Martin Graul ab als Mitarbeiter für das Ordnungsamtes einzustellen.

2 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 2 - Beschluss-Nr.: 95/08 Gemäß der Verordnung des Sächsischen Staatministeriums des Inneren über die Wahrnehmung polizeilicher Vollzugsaufgaben durch gemeindliche Vollzugsbedienstete beruft der Gemeinderat Bärenstein Martin Graul ab zum gemeindlichen Vollzugsbediensteten und überträgt ihm die polizeilichen Vollzugsaufgaben auf folgenden Gebieten: 1. Überwachung des ruhenden Straßenverkehrs 2. Vollzug von Satzungen und Ortspolizeiverordnungen, 3. Vollzug der Vorschriften über die Beseitigung von Abfällen, 4. Vollzug der Vorschriften über das Sammlungswesen, 5. Schutz öffentlicher Grünanlagen, Erholungseinrichtungen, Kinderspielplätze und anderer dem öffentlichen Nutzen dienender Anlagen und Einrichtungen gegen Beschädigung, Verunreinigung und missbräuchlicher Benutzung, 6. Vollzug der Vorschriften über das Reisegewerbe und Marktwesen, 7. Vollzug der Vorschriften über Sondernutzung an öffentlichen Straßen 8. Vollzug der Vorschriften des 45 StVO für Gemeinde- und sonstige Straßen 9. Vollzug der Vorschriften zum Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden. Die Zuständigkeit des Polizeivollzugsdienstes bleibt unberührt. Beschluss-Nr.: 96/08 Der Gemeinderat der Gemeinde Bärenstein fasste in seiner öffentlichen Sitzung am nachfolgenden Beschluss. Der Gemeinderat der Gemeine Bärenstein stimmt der Jahresrechnung 2007 nach erfolgter örtlicher Prüfung zu. Die Jahresrechnung wird an sieben Arbeitstagen während der Dienstzeit zu jedermann Einsicht öffentlich ausgelegt. Auf diese Auslegung ist durch Bekanntmachung öffentlich hinzuweisen. Bernd Schlegel Bürgermeister Bekanntmachung der Gemeinde Bärenstein zur öffentlichen Auslegung der Jahresrechnung für das Jahr 2007 nach 88, Abs. 4 der SächsGemO Die vom Gemeinderat in der öffentlichen Sitzung am 09. September 2008 beschlossene Jahresrechnung des Haushaltsjahres 2007 liegt vom 14. Oktober 2008 bis 24. Oktober 2008 in der Gemeindeverwaltung Bärenstein, Kämmerei, während der Dienstzeiten zu jedermann Einsicht öffentlich aus. Bernd Schlegel Bürgermeister Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) erlässt der Gemeinderat der Gemeinde Bärenstein in seiner öffentlichen Gemeinderatssitzung am folgende Beschluss-Nr.: 92/08 H A U P T S A T Z U N G der Gemeinde Bärenstein Abschnitt I - Organe der Gemeinde 1 Organe der Gemeinde Organe sind der Gemeinderat und der Bürgermeister. Abschnitt II - Gemeinderat 2 Rechtsstellung und Aufgaben Der Gemeinderat ist die Vertretung der Bürger und das Hauptorgan der Gemeinde. Er führt die Bezeichnung Gemeinderat. Der Gemeinderat legt die Grundsätze für die Verwaltung der Gemeinde fest und entscheidet über alle Angelegenheiten der Gemeinde, soweit nicht der Bürgermeister kraft Gesetz zuständig ist oder ihm der Gemeinderat bestimmte Angelegenheiten überträgt. Der Gemeinderat überwacht die Ausführung seiner Beschlüsse und sorgt beim Auftreten von Missständen in der Gemeindeverwaltung für deren Beseitigung durch den Bürgermeister. 3 Zusammensetzung des Gemeinderates (1) Der Gemeinderat besteht aus den Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzenden. (2) Nach dem Stand vom beträgt die Einwohnerzahl der Gemeinde Einwohner. Die Zahl der Gemeinderäte wird gemäß 29 Abs. 2 SächsGemO auf 14 festgelegt. Abschnitt III - Ausschüsse des Gemeinderates 4 Ausschüsse des Gemeinderates (1) Es werden folgende beratende Ausschüsse gebildet: 1. der Verwaltungsausschuss und 2. der Technische Ausschuss. (2) Jeder dieser Ausschüsse besteht aus dem Bürgermeister als Vorsitzenden und 4 weiteren Mitgliedern des Gemeinderates. Der Gemeinderat bestellt die Mitglieder und deren Stellvertreter in gleicher Zahl widerruflich aus seiner Mitte. Abschnitt IV - Bürgermeister 5 Rechtsstellung des Bürgermeisters (1) Der Bürgermeister ist Vorsitzender des Gemeinderates und Leiter der Gemeindeverwaltung. Er vertritt die Gemeinde. (2) Der Bürgermeister ist hauptamtlicher Beamter auf Zeit. Seine Amtszeit beträgt 7 Jahre. 6 Aufgaben des Bürgermeisters (1) Der Bürgermeister ist für die sachgemäße Erledigung

3 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 3 - der Aufgaben und den ordnungsgemäßen Gang der Gemeindeverwaltung verantwortlich und regelt die innere Organisation der Gemeindeverwaltung. Er erledigt in eigener Zuständigkeit, die ihm durch Rechtsvorschrift oder vom Gemeinderat übertragenen Aufgaben. (2) Dem Bürgermeister werden folgende Aufgaben zur Erledigung dauernd übertragen: 1. die Bewirtschaftung der Mittel nach dem Haushaltsplan bis zum Betrag von ,- im Einzelfall, 2. die Zustimmung zu überplanmäßigen und außerplanmäßigen Ausgaben und zur Verwendung von Deckungsreserven bis zu 2.000,- im Einzelfall, 3. die Einstellung, Einstufung und Entlassung von Mitarbeitern der Entgeltgruppen 1-5 TVöD, Aushilfsangestellten, Praktikanten 4. die Gewährung von unverzinslichen Lohn- und Gehaltsvorschüssen sowie von Unterstützung und Arbeitgeberdarlehen im Rahmen vom Gemeinderat erlassenen Richtlinien, 5. die Bewilligung von nicht im Haushaltsplan einzeln ausgewiesenen Zuschüssen bis zu 500,- im Einzelfall, 6. die Stundung von Forderungen im Einzelfall bis zu 2 Monaten in uneingeschränkter Höhe, bis zu 6 Monaten und bis zu einem Höchstbetrag von 1.500,-, 7. den Verzicht auf Ansprüche der Gemeinde und die Niederschlagung solcher Ansprüche, die Führung von Rechtsstreitigkeiten und den Abschluss von Vergleichen, wenn der Verzicht oder die Niederschlagung, der Streitwert oder bei Vergleichen das Zugeständnis der Gemeinde im Einzelfall nicht mehr als 500,- beträgt, 8. die Veräußerung und dingliche Belastung, der Erwerb und Tausch von Grundstückseigentum oder grundstücksgleichen Rechten im Wert bis zu 500,- im Einzelfall, 9. Verträge über die Nutzung von Grundstücken oder beweglichem Vermögen bis zu einem jährlichen Miet- oder Pachtwert von 1.000,- im Einzelfall, 10. die Veräußerung von beweglichem Vermögen bis zu 1.000,- im Einzelfall, 11. die Bestellung von Sicherheiten, die Übernahme von Bürgschaften und von Verpflichtungen aus Gewährleistungsverträgen und der Abschluss der ihnen wirtschaftlich gleichkommenden Rechtsgeschäften, soweit sie im Einzelfall den Betrag von 2.500,- nicht übersteigen. 7 Stellvertretung des Bürgermeisters Der Gemeinderat bestellt aus seiner Mitte zwei Stellvertreter des Bürgermeisters. Nach der Kommunalwahl in Juni 2009 wird nur noch ein Stellvertreter bestellt. Die Stellvertretung beschränkt sich auf die Fälle der Verhinderung. Abschnitt V - Beauftragte 8 Gleichstellungsbeauftragte Der Bürgermeister beruft gemäß 64 SächsGemO eine Mitarbeiterin zur Gleichstellungsbeauftragen, die ihre Aufgaben ehrenamtlich wahrnimmt. Abschnitt VI - Mitwirkung der Bürgerschaft 9 Einwohnerversammlung Eine Einwohnerversammlung gemäß 22 SächsGemO ist anzuberaumen, wenn dies von den Einwohnern beantragt wird. Der Antrag muss unter Bezeichnung der zu erörternden Angelegenheiten schriftlich eingereicht werden. Der Antrag muss von mindestens 10 v.h. der Einwohner, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, unterzeichnet sein. 10 Bürgerbegehren Die Durchführung eines Bürgerentscheids nach 25 SächsGemO kann schriftlich von Bürgern der Gemeinde beantragen werden (Bürgerbegehren). Das Bürgerbegehren muss mindestens von 15 v.h. der Bürger der Gemeinde unterzeichnet sein. Abschnitt VII - Schlussvorschriften 11 In-Kraft-Treten / Außer-Kraft-Treten Diese Hauptsatzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt die Hauptsatzung vom mit ihrer 1. Änderung vom außer Kraft. Bärenstein, d Bernd Schlegel Bürgermeister Hinweis nach 4, Abs. 4 und 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO): Nach 4, Abs. 4, Satz 1 i.v.m. Abs. 5 SächsGemO gelten Satzungen und andere ortsrechtliche Vorschriften, die unter Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der SächsGemO zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn 1. die Ausfertigung der Satzung oder des anderen Ortsrechts nicht oder fehlerhaft erfolgt ist, 2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung oder des anderen Ortsrechts verletzt worden sind, 3. der Bürgermeister dem Beschluss nach 52, Abs. 2 SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat, 4. vor Ablauf der in 4, Abs. 4, Satz 1 SächsGemO genannten Frist a) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder b) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 oder 4 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in 4, Abs. 4, Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen. Bärenstein, d Bernd Schlegel Bürgermeister

4 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 4 - Das Ordnungsamt informiert In den vergangenen Monaten gab es einige Beschwerden sowie Hinweise, was die Verunreinigung von Straßen und Gehwegen betrifft. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf die Satzung der Gemeindeordnung, Beschluss-Nr. 27/ 99, vom Übertragung der Reinigungs-, Räumund Streupflicht Den Straßenanliegern obliegt es, innerhalb der geschlossenen Ortslage der Gemeinde Bärenstein nach Maßgabe dieser Satzung Straßen und Gehwege zu reinigen, Gehwege von Schnee zu beräumen sowie bei Schnee- und Eisglätte zu bestreuen. 2 Verpflichtete (1) Straßenanlieger im Sinne dieser Satzung sind die Eigentümer und Besitzer von Grundstücken, die an einer Straße liegen oder von ihr Zugang haben. Besitzer sind insbesondere Mieter und Pächter sowie diejenigen, die die tatsächliche Gewalt über die Grundstücke ganz oder teilweise ausüben. Als Straßenanlieger gelten ferner auch die Eigentümer und Besitzer solcher Grundstücke, die von der Straße durch eine im Eigentum der Gemeinde oder des Trägers der Straßenbaulast stehende, nicht genutzte unbebaute Fläche getrennt sind, wenn der Abstand zwischen Grundstücksgrenze und der Straße nicht mehr als 10 m beträgt. (2) Sind mehrere Straßenanlieger nach dieser Satzung gemeinsam verpflichtet, so besteht eine gesamtschuldnerische Verantwortung, Sie haben durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die ihnen obliegenden Pflichten ordnungsgemäß erfüllt werden. (3) Bei einseitig verlaufenden Gehwegen sind nur diejenigen Straßenanlieger verpflichtet, auf deren Seite der Gehweg verläuft. Bei Fahrbahnverunreinigung durch Lkw, Gespanne usw. sind wir oftmals auf Hinweise unserer Bürger angewiesen, um entsprechende Maßnahmen einleiten zu können. Manfred Schmiedel Ordnungsamt Information zu Baumfällanträgen Ich bitte Sie, Baumfällanträge ab dem 01. November 2008 an meine Adresse Hutweide 5, Bärenstein, zu schicken. Telefonische Anfragen nehme ich unter folgender Nummer entgegen: Manfred Schmiedel Öffentliche Bekanntmachung der Meldebehörde zu Gruppenauskünften vor Wahlen Widerspruchsrecht Gemäß 33 Abs. 1 des Sächsischen Meldegesetzes (SächsMG) darf die Meldebehörde Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen zu parlamentarischen und kommunalen Vertretungskörperschaften in den sechs der Wahl vorangehenden Monaten auf Antrag Gruppenauskunft über Wahlberechtigte aus dem Melderegister erteilen, für deren Zusammensetzung das Lebensalter der Betroffenen bestimmend ist. Mitgeteilt werden dürfen: Familiennamen, Vornamen unter Kennzeichnung des Rufnamens, Doktorgrad, Anschriften. Eine Übermittlung erfolgt nicht, - wenn der Betroffene für eine Justizvollzugsanstalt, ein Krankenhaus, Pflegeheim oder eine ähnliche Einrichtung im Sinne des 20 Abs. 1 des Sächsischen Meldegesetzes gemeldet ist; - eine Auskunftssperre besteht oder - der Betroffene der Auskunftserteilung widersprochen hat bzw. widerspricht. Gemäß 33 Abs. 4 kann jeder Betroffene der Auskunftserteilung durch die Meldebehörde widersprechen. Der Widerspruch kann schriftlich oder durch persönliche Vorsprache an den Sprechtagen bei der Meldebehörde eingelegt werden. Öffnungszeiten der Meldebehörde Rathaus Königswalde Montag Uhr Uhr und Uhr Uhr Dienstag Uhr Uhr und Uhr Uhr oder nach Terminvereinbarung Rathaus Bärenstein Donnerstag Uhr Uhr und Uhr Uhr Freitag Uhr Uhr oder nach Terminvereinbarung Jens Schmiedel Meldebehörde Bärenstein Zahlungserinnerung Aushändigung der Hundesteuermarken Wir bitten alle Hundehalter um Kenntnisnahme, dass für jeden steuerpflichtigen Hund von uns einmalig eine Hundesteuermarke für das Jahr 2008 und die folgenden Kalenderjahre ausgegeben wird, die für die gesamte Zeit der Hundehaltung gültig ist und diese in der Gemeindeverwaltung Bärenstein, Finanzabteilung (Zimmer-Nr. 13), abzuholen ist. Gleichzeitig möchten wir alle Hundehalter (Barzahler) an die Bezahlung der noch ausstehenden Hundesteuern erinnern

5 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 5 - (Fälligkeitstermin: ), da nur bei Entrichtung der Hundesteuer eine Hundesteuermarke ausgegeben werden kann. Bei dieser Gelegenheit bitten wir alle säumigen Steuerzahler, ihrer Zahlungspflicht nachzukommen und die bereits fällig gewordenen Grundsteuern ( / / / ), Pachten für Garagenstellplätze und Gartenpachten ( ) umgehend an die Gemeindeverwaltung Bärenstein (Konto-Nr ; BLZ bei der Sparkasse Erzgebirge) unter Angabe der Steuernummer zu überweisen oder bar in der Finanzabteilung einzuzahlen. Sylvia Mauersberger Finanzabteilung Feueralarmübung in der Grundschule Am führten wir eine Alarmübung in unserer Schule durch, damit die Kinder und Lehrer im Ernstfall richtig handeln. Nach dem Ertönen des Alarmsignals war binnen kurzer Zeit die Schule vollständig geräumt. Große Unterstützung erhielten wir von der Bärensteiner Feuerwehr, die an diesem Tag mit vor Ort war und eine Löschaktion simulierte. Unsere Schüler waren davon selbstverständlich hell begeistert und haben gemerkt wie wichtig es ist, dass es Menschen gibt, die selbstlos bei der Feuerwehr in ihrer Freizeit mitarbeiten und stets auch in kritischen Situationen zur Stelle sind. Die Grundschule informiert Ganztagsangebote in der Grundschule Bärenstein In diesem Schuljahr haben wir auch an unserer Schule die Ganztagsangebote eingeführt, um den Kindern noch mehr Möglichkeiten zur außerunterrichtlichen Betätigung zu eröffnen. Dabei können sie nach Fähigkeiten und Talenten aus folgenden Angeboten wählen: Singebärchen, Theatergruppe, Englisch Kl. 3 und 4, Frühenglisch Kl. 2, Sport und Spiel, Handarbeit, Dekoratives Gestalten, Mathematik-Knobeln, Computer Klasse 3 und 4, Begegnungssprache Tschechisch, Flötenspiel, Klöppeln. Ebenso gibt es die Angebote Tanz sowie Kochen und Backen im Hort Bärenstein und im Hort Oberwiesenthal können die Kinder in der Tonwerkstatt ihr Geschick unter Beweis stellen. Jeweils donnerstags bieten wir außerdem eine zusätzliche Hausaufgabenbetreuung an. Ein wichtiger Punkt ist das Projekt Fit durchs Leben und durch die Schule. Aufgrund der Initiative Entdecke deine Stärken führen wir dieses Projekt mit einer ausgebildeten Präventologin durch. Dabei geht es kurz gesagt um Bewegung, Ernährung und Entspannung. Diese Dinge sind organisatorisch im vormittäglichen Unterrichtsablauf eingebunden. Die zeitliche Aufteilung der Angebote konnte weitestgehend so gestaltet werden, dass auch unsere Fahrschüler diese rege nutzen können. Wir freuen uns, dass die Schüler unsere Vorhaben annehmen und mit viel Elan in den Arbeitsgemeinschaften mitarbeiten. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen an der Vorbereitung und Organisation der Ganztagsangebote beteiligten Personen recht herzlich bedanken. Ebenso soll der Dank an alle diejenigen gerichtet sein, die sich bereit erklärt haben eine Arbeitsgemeinschaft zu übernehmen. Ich hoffe, dass wir am Ende des Schuljahres sagen können: Es ist uns allen gut gelungen und die Kinder hatten viel Freude bei ihren so unterschiedlichen und vielseitigen Betätigungen. Ich möchte mich recht herzlich bei den Kameraden der Bärensteiner Feuerwehr für ihr tatkräftiges Mitwirken bedanken. Angelika Groß Schulleiterin

6 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 6 - Die Friedhofsverwaltung informiert Grabstelleninhaber, die ihre Grabstelle zum Jahresende einebnen lassen möchten, sollen dies bis zum 20. Oktober in der Friedhofsverwaltung im Pfarramt mitteilen. Die Beräumung der Grabstelle sowie Entsorgung von Grabstein und Einfassungen erfolgt dann in den nächsten Wochen. Die nächste Möglichkeit der Beräumung besteht dann erst wieder im Frühjahr. Wir bitten um Beachtung! Allgemeines Mietwohnungen in Bärenstein Für folgende Mietwohnungen können ab sofort Bewerbungen bei der Bärensteiner Wohnungs- Verwaltungs-Gesellschaft mbh, Oberwiesenthaler Straße 1, Bärenstein, abgegeben werden: Bärenstein: 2-Raum-Wohnung, Erdgeschoss, ca. 57 m²; 3-Raum-Wohnung, 2. Obergeschoss, ca. 58 m²; 3-Raum-Wohnung, Erdgeschoss, ca. 59 m²; 3-Raum-Wohnung, Erdgeschoss, ca. 73 m²; Hammerunterwiesenthal: 5-Raum-Wohnung, Erdgeschoss, ca. 96 m²; Oberwiesenthal: 2-Raum-Wohnung, Erdgeschoss, ca. 54 m²; Nähere Informationen erhalten Sie unter den Telefonnummern: oder Herbert Richter Geschäftsführer Informationen des FSV 1911 Bärenstein Spielansetzungen 1. und 2. Mannschaft Herren: Sonntag, :00 Uhr Bärenstein 2 - Geyer 2 15:00 Uhr Bärenstein - Ehrenfriedersdorf 2 Sonntag, :00 Uhr Preßnitztal 2 - Bärenstein 2 15:00 Uhr Schwarzbach - Bärenstein Sonntag, :00 Uhr Bärenstein 2 - Neudorf 2 14:00 Uhr Bärenstein - Herold Sonntag, :00 Uhr Schlettau 2 - Bärenstein 2 14:00 Uhr Bärenstein - Jöhstadt Junioren: Freitag, E-Jun. 17:00 Uhr Bärenstein/Königswalde - Herold Samstag, C-Jun. 10:30 Uhr Bärenstein/Königswalde - Krumhermersdorf F-Jun. 13:00 Uhr Preßnitztal - Bärenstein/Königswalde Samstag, C-Jun. 10:30 Uhr Schlettau - Bärenstein/Königswalde E-Jun. 10:30 Uhr Bärenstein/Königswalde - Schlettau Samstag, C-Jun. 10:30 Uhr Ehrenfriedersdorf - Bärenstein/Königswalde E-Jun. 10:30 Uhr Mildenau - Bärenstein/Königswalde Samstag, E-Jun. 10:30 Uhr Bärenstein/Königswalde - Ehrenfriedersdorf Der Vorstand Veranstaltungsplan des Seniorenklubs der Arbeiterwohlfahrt Bärenstein Mitglied im Verein LÄNDLICHE ERWACHSENEN- BILDUNG IM FREISTAAT SACHSEN e.v Uhr im "GästehausHutweide" Herbstfest mit Schlachtschüsselessen Uhr im "Café Neubert" Musikalische Unterhaltung mit dem Duo "Tosch" Uhr Heit gieh mer mol in de "Waldesruh" Uhr im "Sächsischen Haus" Der ehemalige Oberbürgermeister von Annaberg kommt zu uns. Änderungen vorbehalten! Jeden Donnerstag: Sportnachmittag in der Kegelbahn (gemeldete Teilnehmer) Jeden 2. Donnerstag: Fahrt ins Thermalbad Wiesenbad Anmeldung Tel (Taxi - Stephan) Der Vorstand

7 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 7 - Der Skiverein Kristiania 1913 Bärenstein e.v. gibt bekannt Am Samstag, 18. Oktober 2008, Uhr, bitten wir um Teilnahme an einem Arbeitseinsatz an der Skihütte. Folgende Maßnahmen sind geplant: - Holzarbeiten für Feuerholz der Skihütte - Erdarbeiten an der Touristenstrecke Allen Kampfrichtern und Teilnehmern unseres diesjährigen Sommer-Biathlons möchten wir für Ihr Engagement danken. Für den Wettkampf im nächsten Jahr würden wir uns jedoch noch mehr Teilnehmer wünschen. Hinweis an alle Vereinsmitglieder: Ab 2008 wurde ein neuer Mitgliedsbeitrag in Höhe von 30,00 Euro pro Jahr beschlossen. Wir bitten dies bei der Einrichtung Ihrer Abbuchungsaufträge bzw. Einzahlung der Mitgliedsbeiträge zu beachten. Der Vorstand Hier noch einmal unsere Bankverbindung: Skiverein Kristiania 1913 Bärenstein e.v. Konto-Nr.: Sparkasse Erzgebirge (BLZ ). Der Gartenverein "Bergland Bärenstein 1929" e.v. informiert Liebe Gartenfreunde, am 07. Oktober 2008 wurde in unserer Gartenanlage das Wasser abgestellt. Wir möchten alle Gartenfreunde bitten, die Zählerstände für Wasser und Strom bitte spätestens bis 30. November 2008 bei Gartenfreund Dieter Palme, Anton- Günther-Straße 29, abzugeben oder ab Uhr telefonisch unter zu melden. Der Vorstand Die Eliteschule des Wintersports Oberwiesenthal informiert 7. Skiflohmarkt wirft seine Schatten voraus... Sind auch Sie noch auf der Suche nach Profi-Skimaterial zum Angebotspreis? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Bereits seit Jahren können wir Hobby- oder Nachwuchssportler mit den abgelegten Materialien unserer Skiprofis erfreuen. Kommen Sie am Samstag, dem 08. November 2008, in die Eliteschule des Wintersports in Oberwiesenthal und gehen Sie auf Schnäppchenjagd. Am und jeweils von Uhr bis Uhr und am von Uhr bis Uhr können auch Sie Ihre gebrauchten Wintersportartikel auf Kommissionsbasis zu uns bringen. Am von Uhr bis Uhr werden diese dann verkauft und ab Uhr erhalten Sie Ihren Erlös ausgezahlt. Wir freuen uns auf Sie. Förderkreis der Eliteschule des Wintersports Neues aus der Eliteschule Das Schuljahr ist noch gar nicht alt und schon ist Schwitzen angesagt nämlich bei den Orientierungsarbeiten der Klassenstufen 6 und 8. Die Orientierungsarbeiten sind in ganz Sachsen einheitlich zu schreibende Arbeiten in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik. Hier wird vor allem das Erreichte der vorangegangenen Schuljahre abgeprüft. Am 6. Oktober findet wieder die Schulmathematikolympiade für die Schüler aller Klassen statt. Die Besten aus den Klassenstufen 5 und 6 können sich hierbei für das Anfang November in Dörfel stattfindende Mathematik-Trainingslager des Landkreisgymnasiums qualifizieren. Hier werden sie dann fit gemacht für die nächste Stufe der Mathematikolympiade, die ebenfalls im November stattfindet. Friedemann Außenstellenleiterin Evangelisch-Lutherische Erlösergemeinde Gipfelkreuz auf dem Bärenstein Anfang September errichtete Klaus Glaubitz unter Mitwirkung des Erzgebirgszweigvereins am Goldkämmerchen des Bärensteiner Berges ein Gipfelkreuz. Dafür sagen wir - gewiss auch im Namen aller Wanderfreunde - ein herzliches Dankeschön. Das Gipfelkreuz sollte ursprünglich zum Berggottesdienst seiner Bestimmung übergeben werden. Da dieser aber wegen des schlechten Wetters im Berghotel stattfand, hatten die Verantwortlichen das Gipfelkreuz buchstäblich aus den Augen verloren. Dafür bitten wir um Entschuldigung und möchten den Dank für den persönlichen Einsatz von Erzgebirgsfreund Glaubitz an dieser Stelle ausdrücklich nachholen. Gipfelkreuze gibt es im süddeutschen Raum an bedeutenden Erhebungen fast überall. Sie erinnern an den Berg von Golgatha, an dem EINER sein Leben für alle Menschen gab. Sie gemahnen an die Verletzlichkeit und Endlichkeit menschlichen Lebens, aber zunehmend auch an den Schutz der bedrohten Schöpfung. Sie laden Wandersleute ein zu Besinnung oder einem kurzen Gebet. Schön, dass ein Gipfelkreuz dies jetzt auch auf dem Bärenstein tut.

8 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 8 - Ergebnis der Kirchenvorstandswahl vom 14. September 2008 Von den 992 Gemeindegliedern unserer Ev.-Luth. Kirchgemeinde waren 540 Personen wahlberechtigt. Davon haben 198 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 36,3%, und sie kann sich wohl im Vergleich zu anderen Gemeinden der Landeskirche durchaus sehen lassen. Zu Kirchenvorstehern wurden nach der Anzahl der für sie abgegebenen Stimmen gewählt: Hans-Jürgen Pabsdorf, Michael Rebentisch, Carola Drechsler, Brigitte Klarfeld, Jens Handrick und Jürgen Kirschig. Das exakte Zahlenwerk kann im Pfarramt eingesehen werden. Die 6 gewählten Kirchenvorsteher beriefen am 24. September in geheimer Wahl mittels Stimmzetteln zwei weitere Gemeindeglieder zu Kirchenvorstehern hinzu. Die Berufungswahl fiel auf Martina Welter und Andreas Heß. Allen Kandidatinnen und Kandidaten wird für ihre Bereitschaft zur Kandidatur herzlich gedankt, ebenso allen, die bei der Vorbereitung und exakten Durchführung des Wahlganges mitgeholfen haben. Den Gewählten wünschen wir Gottes reichen Segen und die nötige Weisheit, unsere Gemeinde gemeinsam mit den verantwortlichen Geistlichen durch die nächsten 6 Jahre ihrer Legislatur zu führen. Die Einführung und Segnung der neuen Kirchvorsteher erfolgt pünktlich zu Beginn des neuen Kirchenjahres, in einem festlichen Gottesdienst am 1. Advent. Seniorennachmittag mit Pfarrer Soltau Pfarrer Soltau aus Schönbrunn ist vielen Erzgebirgern von Mundartgottesdiensten und seinen musikalischen Bilderreisen durch das Erzgebirge bekannt. Doch Dietmar Soltau reist auch gern durch die Welt. Davon können wir uns beim Seniorennachmittag am Montag, dem 20. Oktober, Uhr, im Kirchgemeindehaus überzeugen. Unter dem Titel Die ersten Christengemeinden in Europa gestaltet er einen Vortrag, zu dem wir herzlich eingeladen. Zuvor gibt es Kaffee und Kuchen. Wer einen Fahrdienst in Anspruch nehmen möchte, gebe bitte im Pfarramt Bescheid (Tel 1360). Regionaler Gottesdienst am Reformationstag Die vier Schwestergemeinden begehen den Vortag zum Allerheiligenfest denn genau dies ist der Reformationstag mit einem regionalen Gottesdienst. In diesem Jahr fahren die Bärensteiner mit nach Cranzahl. Wer eine Mitfahr- oder Abholgelegenheit sucht, wende sich bitte an unser Pfarramt. Musikalischer Festgottesdienst zu Kirchweih Am Sonntag nach Allerheiligen ist in Bärenstein Kirmes. Auch in diesem Jahr haben die vier Kantoreien der Schwestergemeinden anspruchsvolle Chormusik wie die Kantate Lobe den Herren für Chor und Bläser von Helmut Walcha sowie Chorsätze von Merkel, Hübler und Saint-Saén einstudiert, die im festlichen Gottesdienst erklingen wird. Herzliche Einladung am 2. November, Uhr. Liedermacher Konzert am Kirchweihmontag Bei allen großen kirchlichen Festen - siehe Ostern, Pfingsten und Weihnachten wird an zwei Tagen gefeiert. In Bärenstein hat sich aus diesem Grund am Kirchweihmontag ein Konzertabend erhalten, der Jahr um Jahr abwechslungsreich gestaltet wird. Diesmal haben wir unseren früheren Gemeindepädagogen und Liedermacher Jonathan Leistner eingeladen, der sein neuestes Programm Nah dran mit heiteren bis nachdenklichen Liedern zu Gehör bringen wird. Herzliche Einladung am 3. November, Uhr. Der Eintritt ist frei! Kinderprogramm am Martinstag Kinder und Eltern sind am Martinstag, den 11. November, Uhr, herzlich zu einem Programm mit anschließendem Lampionumzug ins Kirchgemeindehaus eingeladen. Nach dem Weg von der evangelischen zur katholischen Kirche gibt es dort nach dem gemeinsamen Abschluss auch wieder etwas Selbstgebackenes. Ihr Pfarrer (i. E.) Frank Bohne Weihnachten im Schuhkarton 2008 Aktion bis 15. November 2008 Jeder kann wieder mitmachen! Die liebevolle Geschenk- Aktion für Kinder in Not DANKE! Auch wenn im vergangenen Jahr "nur" 58 Schuhkartons aus Bärenstein w e g g e s c h i c k t w e r d e n konnten, waren es sehr schöne Schuhkartons mit wunderschönen Sachen, die Kinderherzen höher schlagen ließ. In 18 Empfängerländern erfreuten im vergangenen Jahr wieder Schuhkartons die Kinder. In über 3600 Sammel- und Abgabestellen wurden die Geschenke entgegengenommen. Rund ehrenamtliche Helfer waren in Deutschland, Österreich und der Schweiz für diese Aktion im Einsatz. "Weihnachten im Schuhkarton" lebt immer vom Engagement jedes Einzelnen! Und jeder kann dabei mitmachen, denn ohne Sie, Ihre Freunde, Nachbarn und all diejenigen, denen Sie von der Aktion erzählen, würde es»weihnachten im Schuhkarton«nicht geben. Lassen Sie uns auch in diesem Jahr gemeinsam daran arbeiten, bedürftigen Kindern Hoffnung und Freude zu schenken. "Weihnachten im Schuhkarton" ist eine Aktion, an der sich jeder beteiligen kann. Sei es durch eine kleine Spende oder ein einzelnes Geschenk... es gibt viele Möglichkeiten, Gutes zu tun. Bei der Verteilung werden alle Kinder bedacht, egal welcher Herkunft oder Religion sie angehören. Kindern eine Freude machen, die sie sonst nichts hätten. Dies zeigen die zahlreichen Rückmeldungen mit Berichten und Fotos von den Verteilerreisen, die auch dieses Jahr wieder auf einer CD-Rom bei Kathrin und Heimo Ohly (Tel. 1437) kostenlos zu erhalten ist.

9 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 9 - Als Information möchte ich nochmals auf die Zollbestimmungen der Empfängerländer hinweisen: Aus hygienischen Gründen sollten bitte nur neue Kinderkleidung, Spielzeug und Hygieneartikel beigelegt werden. Es darf Vollmilchschokolade und Kinderschokolade ohne Zusätze wie Nüsse, Crisp o.ä. mit eingepackt werden, aber die Kinder freuen sich auch über Lutscher, Traubenzuckerbonbons oder Schokoladenfiguren am Stiel. Bitte keine gefüllten Bonbons, Sahnebonbons und auch keine Gummibärchen. (Sind leider nicht erlaubt.) Die Heftchen/Flyer mit den Hinweisen, dem Aufdruck für Mädchen oder Junge, Überweisungsträger und anderen Informationen erhalten Sie wieder in einigen Geschäften unseres Ortes und in den Annahmestellen. Wir freuen uns auf Ihre Mithilfe und stehen gerne für Auskünfte bereit, Ihre Familie Ohly und Helfer-Team Wer einen PC mit Internetanschluss hat, kann sich Berichte, Zahlen und Bilder unter und für ein paar Anregungen unter ansehen. Annahmestellen bis 15. November sind in diesem Jahr wieder bei: Schuh-Müller, Oberwiesenthaler Straße 10; Ev.- Luth. Kirchgemeinde Pfarrhaus; Auto Ohly, Stahlberger Weg 1. Toska-Bank Das Rondell auf dem Toska-Bank-Felsen in Kretscham- Rothensehma ist wieder eine "runde Sache". Nachdem der Zahn der Zeit und auch ein wenig die Unvernunft mancher Zeitgenossen an der Holzkonstruktion und an der danebenstehenden Informationstafel "genagt" hatten, brachte der Sehmataler Bauhof das Kleinod wieder auf Vordermann. Das Dach wurde neu gedeckt, fehlende Streben erneuert und das ganz frisch gestrichen. Auf diesem Weg: Vielen Dank für die akribische Instandsetzung. Zur Beruhigung für die Kretschamer: Der Tresor der "Toska- Bank" mit den ganzen Reichtümern der Kretschamer Einwohnerschaft wurde bei den Arbeiten nicht entdeckt. P.S. Dieser Artikel wurde bereits vor der "Finanzkrise" erstellt. Gernot Roscher Gästeinformation Sehmatal Kleinanzeigen Hochwertig sanierte 3 ZKB-Wohnung, ca. 57,8 m², (separate Gas-Etagenheizung) zu vermieten. Die Wohnung in der Wohnanlage Alte Sportplatzstr Bärenstein, liegt inmitten einem sehr schönen Wohnumfeld. Telefonische Absprachen Zentrum Bärenstein - Einliegerwohnung: modernisierter Altbau, 58 qm, Wohnraum, Kochnische mit neu möblierter Küchenzeile + 2 Zimmer, Laminat, Rollläden, Dusche/WC, Bodenverschlag, Kellerraum, Stellplatz, ab sofort zu vermieten. Miete: 200,- + NK Telefon: oder Raum-Wohnung, ca. 52 m² in Bärenstein zu vermieten. Separates Bad und Schlafzimmer, Bad mit Fußbodenheizung. Interessenten melden sich bitte unter Telefon Wer vermisst seinen Stubentiger? Uns ist eine scheue, schwarze Katze zugelaufen. (weißes Lätzchen und gepflegtes, dichtes Fell) Bitte melden Sie sich bei Fam. Dieter Kudwien (Telefon: ) Vermiete in zentraler Lage ab sofort: modernisierter Altbau 2-Raum-Wohnung, Dachgeschoss, Größe: 46 m², evtl. mit Einbauküche, Interessenten melden sich bitte unter Verkaufe Eigentumswohnung in Bärenstein 3-Raum-Wohnung, 58 m² Wohnfläche, 2. OG, Etagenheizung, Küche, Bad/WC, Bodenverschlag, Kellerraum, Rollläden, ruhige und sonnige Lage, Preis nach Vereinbarung. Telefon: Bärenstein, Bahnhofstr. 9, ruhige 3-Raum-Wohnung zu vermieten, 85,00 m², große Wohnküche, Bad mit Badewanne, Laminat- oder Textilfußboden, Zentralheizung, PKW-Stellplätze, Hausmeisterdienst kann übernommen werden. 330,00 Euro zzgl. NK, Telefon: Sanierte, geräumige Wohnung mit 3 Zimmern, gr. Küche (evtl. inkl. Möbel) und Bad/WC im Bärensteiner Pfarrhaus (EG) preisgünstig zu vermieten. Größe: 85,6 m², dazu Keller und Boden. PKW-Stellplatz, auf Wunsch Garage. Gartennutzung möglich. Rückfragen unter Tel.: Suche Garage in Bärenstein zu pachten oder kaufen. Angebote bitte an Heinz Klemm, Alte Sportplatzstraße 38, Bärenstein.

10 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 10 - Mikrodarlehen für Existenzgründer Zur Gewährung zinsgünstiger Kleindarlehen zur Ermöglichung bzw. Erleichterung der Gründung nachhaltiger selbständiger und auf Dauer angelegter Existenzen bietet ein Förderprogramm des Europäischen Sozialfonds sogenannte Mikrodarlehen an. 10 gute Gründe für ein ESF-Mikrodarlehen sind z.b.: 1. Antragsberechtigt sind Existenzgründer und bis zu drei Jahre alte Unternehmen; Existenzgründungen im Wege einer Unternehmensnachfolge können ebenfalls gefördert werden. 2. Das Darlehen wird für Investitionen und Betriebsmittel bis zu Euro gewährt. Sondertilgungen sind jederzeit und ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich. 3. Günstiger Zins von zurzeit 4,59% ( ). Der Zinssatz ist während der gesamten Laufzeit fest. 4. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre, davon ist das erste Jahr tilgungsfrei. 5. Das ESF-Mikrodarlehen kann ohne Sicherheiten gewährt werden, nur die persönliche Haftung des Darlehensnehmers wird verlangt. 6. Der Darlehensnehmer kann den Eigenanteil auch durch Eigenleistungen (sog. Muskelhypothek ) und durch Sacheinlagen nachweisen. 7. Existenzgründer, die landwirtschaftliche Produkte verarbeiten und vermarkten, können das ESF-Mikrodarlehen ebenfalls in Anspruch nehmen. 8. Das ESF-Mikrodarlehen kann für die Finanzierung von Betriebsmitteln bis zu 1 Jahr verwendet und damit können zum Beispiel Mieten, Warenlager, Bürobedarf, Werbemittel, Telefonkosten etc. finanziert werden. 9. Das ESF-Mikrodarlehen wird direkt bei der SAB beantragt. Damit ist keine Hausbank erforderlich, die den Antrag prüft und nur bei positivem Votum weiterleitet. 10. Es ist keine Bearbeitungsgebühr zu zahlen. Nähere Informationen zum Inhalt des ESF-Förderprogrammes Mikrodarlehen sowie zum Antragsverfahren und den Ansprechpartnern bei der SAB erhalten Interessierte beim Regionalmanagement der LEADER- Region Annaberger Land, Hauptstraße 91, in Mildenau OT Arnsfeld, Tel.: ,

11 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite Regionaler Online-Stellenmarkt für das Erzgebirge Mit einer Auftaktveranstaltung wurde im Sommer 2008 in Annaberg-Buchholz der offizielle Startschuss für das neue Fachkräfte-Portal Erzgebirge gegeben. Bodenständige erzgebirgische Unternehmen publizieren auf dieser Internet-Plattform in Zukunft tagaktuell ihre freien Arbeitsplätze, die für alle Interessierten ohne Beschränkungen einsehbar sind und für eine direkte Online-Bewerbung genutzt werden können. Ziel des neuen Angebots der Wirtschaftsförderung Erzgebirge ist es, den in der Vergangenheit oftmals zitierten steigenden Fachkräftebedarf in der Region durch die Veröffentlichung einer Vielzahl konkreter Stellenangebote glaubhaft untersetzen zu können und den Menschen die damit verbundenen, individuellen beruflichen Perspektiven in der Region nachhaltig aufzuzeigen. Gleichzeitig können hierüber weitere Maßnahmen im Bereich der Berufs- und Studienorientierung, der Weiterbildung bzw. Qualifizierung sowie des allgemeinen Regionalmarketings erfolgreich flankiert werden. Die Unternehmen im Erzgebirge haben sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt und werden auch perspektivisch weiterhin wachsen. Mit ihren zunehmend innovativen Produkten etablieren sie sich verstärkt in internationalen Märkten und investieren nach wie vor in Größenordnungen, wie jüngste Beispiele aus der Region zeigen. Gerade diese Konstellation aus Wirtschaftswachstum und demographischem Wandel stellt die Personalverantwortlichen in den Betrieben momentan vor besondere Herausforderungen beim Blick auf die mittelfristige Entwicklung ihrer Belegschaften. Neben der zunehmenden Bedeutung eigener Ausbildungsangebote gilt es derzeit insbesondere kurzfristigen Personalbedarf zu decken. Wie wichtig derartige Aktivitäten in der Region auch im Zusammenhang mit der zukünftigen demographischen Entwicklung sind, zeigt die Auszeichnung der Heimkehrerbörse Erzgebirge im bundesweiten Wettbewerb Land der Ideen Die nun folgende Weiterentwicklung zum Aufbau eines integrierten regionalen Fachkräfteportals wird zudem maßgeblich von der IHK-Geschäftsstelle Annaberg begleitet. Die Nutzung des neuen Portals ist für Bewerber kostenlos. Dabei ist es egal, ob sie sich nach ihrer Registrierung per Online-Direktbewerbung auf eine konkrete Stelle melden oder als potenzielle Heimkehrer eine Online-Initiativbewerbung bei der WFE GmbH hinterlegen, die bei gegebener Passfähigkeit auf ausgeschriebene Stellen, auch nicht öffentliche, an die jeweiligen Unternehmen weitergeleitet wird. Von den teilnehmenden Unternehmen wird hingegen eine pauschale Jahresgebühr erhoben, die nach Vergabe eines Online- Zugangscodes die unbegrenzte Nutzung des Portals sowie einer dahinter stehenden, umfangreichen Ausschreibungs- und Bewerbungsmanagement-Software ermöglicht. Kontakt: Tel / bzw.

12 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 12 - Der Skatclub Vier Buben" Bärenstein informiert 5. Punktspiel VG-Bezirksklasse und Sachsen-Liga Beide Mannschaften aufgestiegen!!! Was für ein Erfolg! Bärenstein I schafft nach dem Aufstieg im Vorjahr den direkten Durchmarsch in die Sachsen-Oberliga. Nach einer taktischen Meisterleistung und auch etwas Glück kann man sich im Duell um die Tabellenspitze durchsetzen und verteidigt diese gegen den starken Mitaufsteiger aus Flöha. Sachsen-Liga: Rang KB Mannschaften 5.Spieltag WP+ WP- Spielp. ges. WP+ WPges. ges. 1 J Vier Buben Bärenstein I : : 12 2 R Vier Wenzel Flöha-Erdmannsdorf II : : 14 3 B Nichtraucher-Asse Chemnitz I : : 17 4 P Stützengrün 90 I : : 17 5 K Böse Buben Auersberg III : : 19 6 N Bingebuben Geyer I : : 21 7 A Böse Buben Auersberg II : : 21 8 L Nichtraucher-Asse Chemnitz II : : 23 9 T Skatbrüder Wernsdorf II : : F Herzbuben Meerane I : : S Oelsnitzer Skatbrüder I : : C Göltzschgrund Lengenfeld I : : E Könige v. Schwarzwassertal I : : M Vogtlandwenzel Zwota I : : D Teutonia Zöblitz I : : H Vogtland Plauen I 0 0 : : 37 Bärenstein II profitiert erneut von der Ausgeglichenheit in der VG-Bezirksklasse und schafft nach eigentlich mageren 5:4 Punkten endlich den Aufstieg in die VG-Bezirksliga und lässt damit die Pleiten der Vorjahre, als man jeweils am letzten Spieltag knapp scheiterte, vergessen. VG-Bezirksklasse: Platz Mannschaft 5.Spieltag gesamt Punkte WP Punkte WP 1. SC Vier Buben Bärenstein II : :11 2. NRA Einsiedler Brauhaus : :12 3. Vier Wenzel Flöha-Erdmannsdorf IV : :12 4. Nichtraucher-Asse Chemnitz V : :13 5. SC Bingebuben Geyer III : :15 6. Grundehrlich Scheibenberg : :16 7. Vier Wenzel Flöha-Erdmannsdorf V : :18 8. Nichtraucher-Asse Chemnitz IV : :19 9. Erster Chemnitzer SC e.v. II : : Sachsenring Hohenstein-Ernstthal II : : Glück auf Freiberg e.v. IV : : SSV Grand Hand Neukirchen II : :21 Glückwunsch an die beiden Mannschaften. Der Vorstand SC Vier Buben Bärenstein

13 Zeitraum Lilien-Apotheke Schlettau Linden-Apotheke Königswalde Schwanen-Apotheke Sehma Sonnen-Apotheke Bärenstein Marien-Apotheke Jöhstadt Hirsch-Apotheke Crottendorf Raben-Apotheke Mildenau und Adler-Apotheke Oberwiesenthal Adler-Apotheke Scheibenberg Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 13 - BereitschaftsdienstE Vertragsärzte der Krankenkassen Bitte rufen Sie im Bedarfsfall die Rettungsleitstelle Annaberg an. Telefon: Zahnärztlicher Notdienst Zeitraum Bereitschaftsarzt Telefon , 08:00-11:00 Uhr Dr. med. Matthias Mehner, Thum Tel.: / , 08:00-11:00 Uhr Dr. Volkmar Pilz, Annaberg-Buchholz Tel.: 03733/ , 08:00-11:00 Uhr Dipl.-Stom. Bodo Lützendorf, Bärenstein Tel.: / , 10:00-11:00 Uhr Dr. med. Matthias Mehner, Thum Tel.: / , 10:00-11:00 Uhr Dr. Volkmar Pilz, Annaberg-Buchholz Tel.: 03733/ , 10:00-11:00 Uhr Dipl.-Stom. Bodo Lützendorf, Bärenstein Tel.: / , 08:00-11:00 Uhr Gudrun Helbig, Thum Tel.: / , 08:00-11:00 Uhr Dr.med. Jürgen Hartmann & Dr.med. Intrud Wobst, Annaberg-B. Tel.: 03733/ , 08:00-11:00 Uhr Dipl.Stom. Christine Melzer & Dipl.Stom. Armin Melzer, Elterlein Tel.: / , 10:00-11:00 Uhr Gudrun Helbig, Thum Tel.: / , 10:00-11:00 Uhr Dr.med. Jürgen Hartmann & Dr.med. Intrud Wobst, Annaberg-B. Tel.: 03733/ , 10:00-11:00 Uhr Dipl.Stom. Christine Melzer & Dipl.Stom. Armin Melzer, Elterlein Tel.: / , 10:00-11:00 Uhr Jan Horwath & Ulrike Schmid, Annaberg-Buchholz Tel.: 03733/ , 10:00-11:00 Uhr Dr.med.dent. Matthias Müller, Sehmatal-Neudorf Tel.: / , 10:00-11:00 Uhr Klaus Härtwig, Geyer Tel.: / , 08:00-11:00 Uhr Dipl.-Stom. Evelin Hobrig, Thum / OT Herold Tel.: / , 08:00-11:00 Uhr Dr. Achim Awißus & Dr. Bettina Awißus, Annaberg-Buchholz Tel.: 03733/ , 08:00-11:00 Uhr Dr. Bettina Levin & Dr. Kristin Müller-Uhlig, Sehmatal OT Sehma Tel.: 03733/ , 10:00-11:00 Uhr Dipl.-Stom. Evelin Hobrig, Thum / OT Herold Tel.: / , 10:00-11:00 Uhr Dr. Achim Awißus & Dr. Bettina Awißus, Annaberg-Buchholz Tel.: 03733/ , 10:00-11:00 Uhr Dr. Bettina Levin & Dr. Kristin Müller-Uhlig, Sehmatal OT Sehma Tel.: 03733/66270 Weitere Daten lagen uns bis zum Redaktionsschluss nicht vor. Bitte informieren Sie sich in der jeweiligen Tagespresse oder im Internet unter Apotheken Durchgehend dienstbereit Uhr bis Uhr am nächsten Tag TierärztE Zeitraum Bereitschaftsarzt Telefon Die Sonnenapotheke Bärenstein (Tel.: 1214) ist - nach vorheriger telefonischer Anfrage - auch wenn keine Dienstbereitschaft besteht, für Sie da DVM Schnelle, Gabriele,Schlettau OT Dörfel 03733/26837 oder 0171/ Dr. Weigelt, Reinhold, Annaberg-Buchholz Landwirtschaftl. Nutztiere: 0171/ Kleintierpraxis: 0160/ Dr. Herrmann, Doris, Königswalde 03733/ Dr. Weigelt, Reinhold, Annaberg-Buchholz Landwirtschaftl. Nutztiere: 0171/ Kleintierpraxis: 0160/ Der tierärztliche Bereitschaftsdienst beginnt wochentags jeweils 18:00 Uhr und endet am darauf folgenden Tag 06:00 Uhr. Die Wochenendbereitschaft beginnt Freitag 18:00 Uhr und endet Montag 06:00 Uhr. Es wird gebeten, den tierärztlichen Bereitschaftsdienst nur in dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen und sich vor dem Besuch des Notdienstes telefonisch anzukündigen. Redaktionsschluss für die Novemberausgabe des Bärensteiner Informationsund Nachrichtenblattes ist der 30. Oktober voraussichtliches Erscheinungsdatum: 07. November 2008 INFO- BLATT

14 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 14 - Geburtstagsjubilare im November 2008 Wir gratulieren herzlich... Herrn Heinz Gahlert am zum 80. Geburtstag; Herrn Hans Joachim Kunze am zum 78. Geburtstag; Frau Marlies Beck am zum 82. Geburtstag; Frau Gisela Oehmichen am zum 75. Geburtstag; Frau Elisabeth Pursche am zum 88. Geburtstag; Frau Irmhilde Engwicht am zum 78. Geburtstag; Frau Anni Estel am zum 82. Geburtstag; Herrn Jan Franc am zum 81. Geburtstag; Frau Margot Mareck am zum 76. Geburtstag; Frau Margot Mißbach am zum 80. Geburtstag; Frau Hilde Kleinschmidt am zum 89. Geburstag; Frau Elfriede Ullrich am zum 85. Gebeurstag; Herrn Dr. Hans-Joachim Reinbothe am zum 85. Geburtstag; Herrn Gerhard Schmidl am zum 80. Geburtstag; Frau Margit Zitta am zum 76. Geburtstag; Frau Anna Göckeritz am zum 80. Geburtstag; Frau Margot Reinbothe am zum 76. Geburtstag; Herrn Hellmut Petrausch am zum 77. Geburtstag; Frau Hilde Fischer am zum 80. Geburtstag; Frau Irma Höll am zum 86. Geburtstag; Frau Ilse Richter am zum 88. Geburtstag. Das Jubiläum der GOLDENEN HOCHZEIT begehen am 15. November 2008: Horst & Helga Görner Wir gratulieren herzlich zum neuen Erdenbürger: Frau Nadine Frieß & Herrn Lars Fiedler zur Geburt ihrer Tochter Josi Familie Heiko & Grit Felber zur Geburt ihrer Tochter Marlene Familie Ralf & Tabea Bräuer zur Geburt ihres Sohnes Finn Familie Alexander & Nicole Groß zur Geburt ihrer Tochter Lucie

15 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 15 - Der Bürgerverein Maják Faros e.v. *Nevanova 1069, Prag 6* und die Römisch-katholische Gemeinde Vejprty *Kostelní nám.158/4, Vejprty* veranstalten unter Schirmherrschaft von Frau Jitka Gavdunová, Bürgermeisterin der Stadt Vejprty, und Herrn Bernd Schlegel, Bürgermeister der Gemeinde Bärenstein ein Benefizkonzert WEG DER VERSÖHNUNG mit Musik alter Meister und neuer Komponisten in der Kirche Allerheiligen in Vejprty am 1. November 2008 um Uhr Mitwirkende: Jana Høebíková - Violine Kvìta Høebíková - Gesang Miroslav Navrátil - Orgel Michael Sevruk - Oboe David Holý - Gitarre, Gesang Gäste: Cornelia Blaudeck - Viola Eva Kounovská - Violoncello P. Šimon Polívka - Gesang P. Radim Vondráèek - Gesang Schüler der Kunstgrundschule Vejprty Der Erlös aus dem Konzert wird zur Renovierung des Pfarrhauses, Kostelní nám. 158/4, der Römisch-katholischen Gemeinde Vejprty gespendet. Eintritt frei. Die Kirche wird nicht geheizt. Mehr Informationen unter Römisch-Katholische Maják Faros e.v. Stadt Vejprty Gemeinde Gemeinde Vejprty Bärenstein

16 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 16 - Unsere Leistungen: Reparaturen jeglicher Art und Inspektion aller Fahrzeuge Aufbereitung und Unterbodenpflege Einbau von KFZ-Zubehör aller Art Dekra-Stützpunkt (HU/AU) elektrische Fehlersuche Bosch Motordiagnose Unfallinstandsetzung Reifeneinlagerung Autoteilehandel Reifenservice Klimaservice Autoservice Bleil FREIE KFZ-MEISTERWERKSTATT Robert-Blum-Straße Annaberg-Buchholz Tel.: Fax: Guter Service zu fairen Preisen! direkt an der B95 Nähe OBI Ihre Ansprechpartner: Sven Bleil André Schreiber Öffnungszeiten: Montag - Freitag 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Samstag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und nach Vereinbarung Termine: Information der Kommunalen Energieleitstelle Bärenstein, Mildenau und Sehmatal an alle Bürgerinnen und Bürger!! Die kostenlosen Energie Initial Beratungen für Privat, Gewerbe, Industrie, Kommune, Verbände, Vereine, Kirche usw. in Bärenstein Nutzen Sie die Möglichkeiten, sich zu informieren, zu: Energieeinsparung und Energieeffizienz, Gebäudeenergieausweis, Wärmeisolierung und Gebäudedämmung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten usw. Bürgermeister Bernd Schlegel Monat Tag Zeit Oktober 2008 Donnerstag bis Dienstag bis November 2008 Donnerstag bis Dienstag bis Dezember 2008 Donnerstag bis Dienstag bis Januar 2009 Donnerstag bis Dienstag bis Februar 2009 Donnerstag bis Dienstag bis März 2009 Donnerstag bis Dienstag bis April 2009 Donnerstag bis Dienstag bis Mai 2009 Donnerstag bis Dienstag bis Juni 2009 Donnerstag bis Dienstag bis 13.00

17 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 17 - Anlässlich meines Schulanfanges möchte ich mich bei meiner Verwandtschaft, allen Freunden und Bekannten, Nachbarn und vor allem bei meiner lieben Omi und meinen Opis ganz herzlich für die überbrachten Glückwünsche und Geschenke bedanken. Ein besonderes Lob an das Team des "Gästehauses Kühberg" für die spitzenmäßige Bewirtung. Felix Oehme mit El tern Für die überaus zahlreichen Glückwünsche, Blumen und Geschenke anlässlich meines 80. Geburtstages möchte ich allen Gratulanten ganz herzlich "Dankeschön" sagen. Pension & Gaststube Zur u'zeitigen Wirtschaft Bergstraße 13 in Bärenstein, Tel.: 1631 Der Druide Miraculix lädt ein zur Geisterparty im Gewölbekeller. Beim Eintritt bekommt jeder Gast gratis einen Zaubertrunk, der übermenschliche Kräfte verleiht. Verabreicht vom Druiden Miraculix persönlich. Am 31. Oktober öffnen wir ab Uhr diesen Geisterkeller. Zu meinem 80. Geburtstag möchte ich mich auf diesem Wege bei allen nochmals herzlich für die Glückwünsche, Blumen und Geschenke bedanken. Besonderer Dank gilt meinen Kindern und Enkelkindern mit Familien sowie allen Verwandten, Nachbarn und Bekannten. Danke sagen möchte ich auch dem Bürgermeister, Herrn Bernd Schlegel, Frau Harzer von der ev.-luth. Kirche sowie dem Gasthof "Zur Fichte". Erich Scheidemantel Dieser Geburtstag war für mich ein unvergessliches Erlebnis. Danken möchte ich ganz besonders meinen Kindern, den Geschwistern, Verwandten, Freunden und Bekannten, der Hausgemeinschaft sowie dem Bürgermeister, Herrn Bernd Schlegel. Helga Wild

18 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 18 - Der Erzgebirgszweigverein Bärenstein e.v. lädt ein zur Herbstwanderung am Sonntag, 19. Oktober 2008 Treffpunkt: Uhr am Rathaus Bärenstein Strecke: - Fahrt mit dem Bus bis Königswalde - Alte Geyersdorfer Straße bis Huthaus - Aufstieg zum Pöhlberg (Einkehr möglich) - über den Flößgraben zurück nach Königswalde zum Bus Auch Nichtmitglieder des EZV sind herzlich willkommen! Nähere Informationen unter Telefon: Bei schlechtem Wetter fällt die Veranstaltung aus. Anlässlich meines 80. Geburtstages möchte ich mich auf diesem Wege für die vielen Glückwünsche und Geschenke bei allen Verwandten, Freunden, Bekannten und unserem Bürgermeister Bernd Schlegel recht herzlich bedanken. Besonderer Dank gilt meinem Lebensgefährten Hans Kraft, seinen Kindern Enkeln und Urenkeln, den ehemaligen Arbeitskolleginnen sowie der Hausund Grillgemeinschaft. Ganz besonders bedanke ich mich beim Fuhrunternehmen Gerhard Stengl und für die gute Bewirtung bei Familie Harry Schmiedel vom "Gästehaus Hutweide". Waltraud Schmiedel Mit herzlichem "Glück Auf" C. Roscher, Wanderwart Dachdeckermeister Denny Weißbach Steildach Flachdach Bauwerksabdichtung Ausführung aller Dach-, Klempner- Gerüstbau- und Zimmereiarbeiten Blechbedachungen aller Art Vordächer Solar Oberwiesenthaler Straße 44 A Bärenstein Mobil: Tel.: Ihr Bestattungsdienst UWE SCHUSTER Für Sie ständig erreichbar: Tel.: Bärenstein: Frau Christine Mann Bahnhofstraße 16 Tel.:

19 Bärensteiner Informations- und Nachrichtenblatt - Ausgabe 9/ Seite 19 - ANTEA Bestattungshaus in Annaberg-Buchholz Informieren Sie sich jetzt unter Bestattungshaus in Bärenstein Annaberger Straße 4, Bärenstein Telefon: (037347) Telefax: (037347) Bestattungshaus in Annaberg-Buchholz Gabelsbergerstraße 4, Annaberg-Buchholz Telefon: (03733) Telefax: (03733) Bestattungshaus in Oberwiesenthal Zechenstraße 17, Kurort Oberwiesenthal Telefon: (037348) Telefax: (037348) An den Kosten einer Bestattung haben viele Menschen schwer zu tragen. Doch einen persönlichen Abschied gibt es für jeden Geldbeutel. Wir sind zertifiziert und Mitglied der Landesinnung der Bestatter Sachsen. Chemnitz GmbH Ein offenes Ohr - eine helfende Hand - ein Zeichen des Vertrauens. Danksagung Wir haben Abschied genommen von unserer lieben Mutti, Oma und Uroma, Frau Elfriede Kreisel geb. Prager geboren am 22. Juni 1920 gestorben am 10. August 2008 Für die aufrichtige Anteilnahme durch Wort, Schrift und Geldzuwendungen sowie letztes ehrendes Geleit möchten wir allen Verwandten, Nachbarn, Freunden und Bekannten unseren Dank sagen. Danke auch Herrn Pfarrer Liebscher für seine tröstenden Worte, der Diakonie und dem Altenpflegeheim "Anton Günther" für die liebevolle Betreuung sowie dem Bestattungshaus Antea. Im stillen Gedenken Gisela Jakubek im Namen aller Angehörigen Danksagung In Liebe und Dankbarkeit haben wir Abschied genommen von unserer lieben Mutter, Oma, Uroma, Schwester, Schwägerin und Tante, Frau Hildegard Reuter geb. Weichert geboren am 24. Juni 1931 gestorben am 12. August 2008 Wir sagen Dank für die aufrichtige Anteilnahme, die uns durch Wort, Schrift, Geldspenden, Blumen, stillen Händedruck und ehrendes Geleit von allen Verwandten, Freunden und Bekannten entgegengebracht wurde. Nicht zu vergessen die lieben Freunde und Kollegen aus München. Unser Dank gilt auch dem Pflegepersonal vom Altenpflegeheim "Anton Günther", Frau Mann vom Bestattungshaus Schuster sowie Frau Ellen-Ines Richter für ihre tröstenden Worte. In stillem Gedenken Tochter Sigrid und Enkelsohn Hendrik

20 Dienstag, 11. November 2008 ab Uhr Karnevalistischer Frühschoppen im Saal des Hauses der Begegnung Uhr Umzug des BKK vom Rathaus zum "Haus der Begegnung" Uhr "Startschuss" zur 54. Session des BKK und Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister im großen Saal des Hauses der Begegnung Samstag, 15. November Uhr Große Auftaktveranstaltung des BKK mit Eröffnungszeremoniell und Vorstellung des Prinzenpaares und der Kinder-Hoheiten Verlosung "Freier Eintritt 2009" Programm des BKK Tanz im Saal mit "Chamäleon - Let's Rock" Disco in der Gaststätte mit DJ "Engel B" Kartenvorverkauf ab Dienstag, , im Gästebüro Bärenstein

H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Dohma. Vom

H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Dohma. Vom H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Dohma Vom 11.05.2007 Auf Grund von 4 Abs. 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 ( SächsGVBl.

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Naunhof

Hauptsatzung der Stadt Naunhof Hauptsatzung der Stadt Naunhof Aufgrund von 4 Abs. 2 in Verbindung mit 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159),

Mehr

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 28.11.2001 (mit späteren Änderungen) folgende

Mehr

H a u p t s a t z u n g

H a u p t s a t z u n g H a u p t s a t z u n g Auf Grundlage des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Neufassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, ber. S. 159, geändert durch

Mehr

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM vom 28.6.2006, zuletzt geändert durch Satzung vom 22.07.2009 I. Form der Gemeindeverfassung 1 Gemeinderatsverfassung Verwaltungsorgane der Stadt sind der

Mehr

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung)

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Aufgrund der 4, 21, 41 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G - 1 - LANDKREIS TUTTLINGEN Hauptsatzung des Landkreises Aufgrund der in der Fassung der Änderungssatzungen vom 20. Februar 2014, 13. Dezember 2012, 01. September

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig Amtliches Bekanntmachungsblatt der 27. Jahrgang Herausgegeben zu Bestwig am 06. August 2001 Nummer 5 Amtsblatt für den Bereich der Herausgeber und Verleger: der, Bürgerzentrum und Rathaus, Postfach 1163,

Mehr

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten vom 28.11.2007 (Coburger Amtsblatt Nr. 45 vom 30.11.2007 S. 155) Auf Grund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung Der Rechtssichtsbehörde der Stadt Radeberg, dem Landratsamt Bautzen, wurde am 28.02.2013 gemäß 76 Abs. 2 SächsGemO der vom Stadtrat am 27.02.2013 gefasste Beschluss zur Feststellung

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Gemeinde Stegen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren

Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren An: Straße/Postfach PLZ Ort Verwaltungsservice Bayern Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren Antragsteller nach dem Gesetz über das Meldewesen (Meldegesetz - MeldeG) vom 08.12.2006

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 3 vom 30.01.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 23.01.04 Bekanntmachung über die überörtliche Prüfung der Haushalts-

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 28 vom 17.07.2009 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 13.07.09 Bekanntmachung über die Haushaltssatzung der 332 Ortsgemeinde

Mehr

H a u p t s a t z u n g. der Gemeinde Vörstetten. im Landkreis Emmendingen

H a u p t s a t z u n g. der Gemeinde Vörstetten. im Landkreis Emmendingen H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Vörstetten im Landkreis Emmendingen Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2,3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung)

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) Aufgrund von 3, 15, 34, 42 Abs. 2 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg (LKrO), 3 Abs. 2 Eigenbetriebsgesetz i.v.m. 3 LKrO und 19 GemO hat der Kreistag des Hohenlohekreises am 16.07.2001 folgende

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Sebnitz

Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Sebnitz Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Sebnitz Aufgrund von 4 in Verbindung mit 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) vom 21. April 1993 (Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Mehr

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze Stadt Oberlungwitz Landkreis Chemnitzer Land AZ: 630.552 S a t z u n g über die Ablösung der Verpflichtung zur Herstellung von Stellplätzen und Garagen durch Zahlung eines Geldbetrages an die Stadt Oberlungwitz

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Lind

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Lind Hauptsatzung der Ortsgemeinde Lind vom 30. März 2010 Der Ortsgemeinderat hat aufgrund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz, der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gebührenschuldner. 3 Entstehung der Ansprüche und Fälligkeit. 4 Stundung und Erlass von Gebühren. 5 Inkrafttreten

1 Allgemeines. 2 Gebührenschuldner. 3 Entstehung der Ansprüche und Fälligkeit. 4 Stundung und Erlass von Gebühren. 5 Inkrafttreten Satzung über die Erhebung von Friedhofsgebühren der Ortsgemeinde Oberotterbach vom Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Oberotterbach hat aufgrund der 24 und 26 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt:

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt: B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung 8.4 Inhalt: 1 Rechtsform, Name und Sitz des Betriebes 2 2 Zweck und Gegenstand des Eigenbetriebes 2 3 Leitung des Betriebes 2 4

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Hauptsatzung. der Gemeinde Loop. (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014

Hauptsatzung. der Gemeinde Loop. (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014 Hauptsatzung der Gemeinde Loop (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014 Inhalt: 1 Wappen, Siegel 2 Einberufung der Gemeindevertretung 3 Bürgermeisterin oder Bürgermeister

Mehr

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Satzung des Musikverein Wilhelmskirch 1 Name und Sitz des Vereins: Der Verein führt den Namen: Musikverein Wilhelmskirch e. V. Und hat seinen Sitz in Wilhelmskirch 88263 Horgenzell. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Aufgebot eine s Sparkassenbuches... 4 11. Bekanntmach ung Aufgebot eine s Sparkassenbuches... 4

Aufgebot eine s Sparkassenbuches... 4 11. Bekanntmach ung Aufgebot eine s Sparkassenbuches... 4 Amtsblatt Nr. 01/15 vom 26.03.2015 STADT SCHWERTE Hansestadt an der Ruhr Inhalt Seite 1. Bekanntmachung... 3 2. Bekanntmachung... 3 3. Bekanntmachung... 3 4. Bekanntmachung Aufgebot eine s Sparkassenbuches......

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010 HAUPTSATZUNG der Ortsgemeinde Merxheim vom 22.09.2010 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO), der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung (GemODVO),

Mehr

Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Weida-Land

Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Weida-Land Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Weida-Land Aufgrund des 10 i. V. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen- Anhalt (KVG LSA) vom 17.06.2014 (GVBl. LSA S. 288) hat der Verbandsgemeinderat

Mehr

- 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN

- 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN - 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN Aufgrund von Artikel 23 Satz 1, Art. 95 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.08.1998,

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 95 ff der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S 153), zuletzt geändert durch

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing Satzung des Fördervereins für die Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege Straubing 1 Name, Rechtsform, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber. S. 698), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

Gegenstand der Einrichtung

Gegenstand der Einrichtung - 1 - Betriebssatzung für den E n t s o r g u n g s - u n d S e r v i c e b e t r i e b B o c h o l t () vom 06.12.2007, in Kraft getreten am 01.01.2008, unter Berücksichtigung der Änderungen vom 09.11.2009,

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg Aufgrund von Artikel 23 Satz 1, Art. 95 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 06.01.1993 (GVBl.

Mehr

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins (1) Der Verein führt den Namen "Conpart e.v." (2) Der Verein hat seinen Sitz in Bremen und ist dort im Vereinsregister

Mehr

Hauptsatzung vom 05.10.2004

Hauptsatzung vom 05.10.2004 Hauptsatzung vom 05.10.2004 Die Änderungen vom 31.05.2005, 15.09.2009, 18.12.2009, 24.10.2011, 09.04.2013 und 22.07.2014 sind textlich eingearbeitet. Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 22/2006 vom 22.11.2006 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der Stadt Hameln 3 Satzung für die Stadtsparkasse Hameln 3

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Datum Inhalt Seite. 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde 698 Kirchheimbolanden für das Jahr 2003

Datum Inhalt Seite. 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde 698 Kirchheimbolanden für das Jahr 2003 AMTSBLATT Nr. 43 vom 07.11.2003 Auskunft erteilt: Frau Brettschneider I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Dat Inhalt Seite 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde

Mehr

Haushaltssatzung für das Jahr 2012 der Stadt Speyer vom 27.06.2012

Haushaltssatzung für das Jahr 2012 der Stadt Speyer vom 27.06.2012 Haushaltssatzung für das Jahr 2012 der Stadt Speyer vom 27.06.2012 Der Stadtrat hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153) in der jeweils geltenden

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Gebührenordnung zur Friedhofsordnung

Gebührenordnung zur Friedhofsordnung Gebührenordnung zur Friedhofsordnung der Gemeinde Ottrau Aufgrund der 5 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung i. d. F. der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch

Mehr

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101 1 Name, Sitz, Träger (1) Die Sparkasse mit dem Sitz in Burgdorf hat den Namen Stadtsparkasse Burgdorf. Sie führt das dieser

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G B E N U T Z U N G S O R D N U N G für das Bürgerhaus der Ortsgemeinde BOTTENBACH 1 Allgemeines Das Bürgerhaus steht in der Trägerschaft der Ortsgemeinde Bottenbach. 2 Gestattungsart (1) Wird das Bürgerhaus

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Satzung Diak.-V Buxtehude 16-1 Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Vom 20. Dezember 1999 KABl. 2000, S. 10 Präambel 1In der Diakonie wird Gottes Liebe zur Welt

Mehr

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Seite 1 von 5 Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Beginn: Ende: Ort: 18.30 Uhr 19.35 Uhr Ratssaal der Stadtverwaltung Brandis Anwesend und stimmberechtigt:

Mehr

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005 VEREINS STATUTEN Vereins Statuten... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 2 Art.1 Name... 2 Art.2 Sitz... 2 Art.3 Zweck... 2 II. Mitglieder... 2 Art.4 Mitgliedschaft... 2 Art.5 Mitgliederkategorien... 2 Art.6

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Satzung des Vereins Regionalfenster

Satzung des Vereins Regionalfenster Satzung des Vereins Regionalfenster 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Regionalfenster e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg/Hessen und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattingen hat in der Sitzung vom 26. Mai 1977 aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 17 vom 07.05.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 29.04.04 Bekanntmachung der Jagdgenossenschaft Kirchheimbolanden

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten

Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten Große Kreisstadt Bretten Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten Auf Grund von 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 01. Juni 1996 (GBl. 1996, S. 369), zuletzt geändert

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Satzung TWF Treuhandgesellschaft Werbefilm mbh

Satzung TWF Treuhandgesellschaft Werbefilm mbh Satzung TWF Treuhandgesellschaft Werbefilm mbh 1 - Firma, Sitz, Geschäftsjahr Die Firma der Gesellschaft lautet: TWF Treuhandgesellschaft Werbefilm mbh Der Sitz der Gesellschaft ist München. Das Geschäftsjahr

Mehr

Satzung der Ökonauten eg. Stand: 28. Januar 2015

Satzung der Ökonauten eg. Stand: 28. Januar 2015 Satzung der Ökonauten eg Stand: 28. Januar 2015 Satzung der Ökonauten eg Präambel Die Ökonauten eg ist eine regionale Landwirtschaftsgenossenschaft für Brandenburg. Ziel der Genossenschaft ist es, Flächen

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

1 Steuergegenstand. Gegenstand der Steuer ist das Halten von Hunden durch natürliche Personen im Stadtgebiet. 2 Steuerpflicht und Haftung

1 Steuergegenstand. Gegenstand der Steuer ist das Halten von Hunden durch natürliche Personen im Stadtgebiet. 2 Steuerpflicht und Haftung Satzung über die Erhebung einer Hundesteuer im Gebiet der Stadt Wolfhagen vom 03.12.1998 (in der Fassung des 6. Nachtrages vom 24.02.2011 mit Wirkung zum 01.03.2011) Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs.

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

Satzung des Sportvereins Plate e.v.

Satzung des Sportvereins Plate e.v. Satzung des Sportvereins Plate e.v. 1 Name und Sitz Der Sportverein Plate e.v. hat seinen Sitz in 19086 Plate. 2 Ziele, Aufgaben, Gemeinnützigkeit 2.1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. 2.2.

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 1 Name und Sitz 2 Rechtsstellung und Gliederung 3 Aufgaben der VHS 4 Leitung der VHS 5 Hauptamtliche oder hauptberufliche pädagogische Mitarbeitende

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 11. Januar

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01. Satzung VI o des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015 Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015 Aufgrund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der

Mehr

Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde

Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde vom 17. Oktober 2006 1 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr