Inhaltsverzeichnis. Annaberger Land 13 Kommunen mit 52 Ortsteilen Gesamtfläche: 325 km 2 Einwohnerzahl:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Annaberger Land 13 Kommunen mit 52 Ortsteilen Gesamtfläche: 325 km 2 Einwohnerzahl: 47.000"

Transkript

1 Das Amtsblatt der Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf Vereins-, Wirtschafts- und Privatanzeigen Kirchennachrichten Aktuelles und Historisches Unterhaltung Nr. 09 September 2008 (Erscheinungstag: ) 19. Jahrgang Förderung für Vereine, Unternehmen und Privatpersonen Im Rahmen der ländlichen Entwicklung sind neben den Kommunen auch Vereine, Unternehmen und Privatpersonen antragsberechtigt. Das Annaberger Land hat für das abgebildete Gebiet die Voraussetzungen geschaffen und ist mit einem Regionalmanagement mit Sitz in Arnsfeld auch Ansprechpartner, wenn es um bestimmte Fragen zu diesem spannenden Thema geht. Immerhin sind je nach Tatbestand Fördersätze zwischen 30% und 60% möglich. Wer also in nächster Zeit eine investive Maßnahme plant, sollte unbedingt den Kontakt suchen und prüfen lassen, ob diese in die Förderrichtlinie passt. Förderanträge können z.b. zu folgenden Maßnahmen gestellt werden: Umnutzung leerstehender oder ungenutzter Gebäude für eine wirtschaftliche Nutzung oder für die Grundversorgung der Bevölkerung mit Waren und Dienstleistungen (z.b. ein ehem. Stallgebäude soll eine Kfz-Werkstatt oder ein Tante-Emma-Laden werden) Investive Maßnahmen zur Schaffung öffentlich zugänglicher, kleiner touristischer Infrastruktur (z.b. Rastplätze im Wald, Schlechtwetterfreizeitangebote) Bauliche Maßnahmen zur Erweiterung von Beherbergungskapazitäten durch Umnutzung von ortsbildprägender/historischer Bausubstanz zu kleinen Beherbergungsbetrieben (z.b. kleine Pension > 9 Betten) Umnutzung leerstehender oder ungenutzter ländlicher Bausubstanz als Hauptwohnsitz, (z.b. eine Scheune soll zum Wohnhaus umgebaut werden) Wiedernutzung leerstehender oder ungenutzter, denkmalpflegerisch wertvoller ländlicher Bausubstanz als Hauptwohnsitz (nur Außenhülle förderfähig) Investitionen mit hohem Eigenleistungsanteil in Vereinsanlagen zur Entwicklung des dörflichen Gemeinschaftslebens (keine Freianlagen) Maßnahmen zum Erhalt und zur Pflege und Weiterentwicklung des ländlichen Kulturerbes einschließlich historisch wertvoller Parkanlagen (z.b. Maßnahmen in einem touristisch eingebundenen Besucherbergwerk oder bestehendem Freilandmuseum) Information: Regionalmanagement der LEADER-Region Annaberger Land Hauptstraße 91, Mildenau OT Arnsfeld Tel.: , Dort werden Sie beraten und Sie erhalten auch Unterstützung bei der Zusammenstellung der Antragsunterlagen. Sollten Sie nicht in der abgebildeten Kulisse wohnen, erfragen Sie den für Ihre Region zuständigen Regionalmanager bitte bei Ihrer Kommunalverwaltung. Hans Feller Inhaltsverzeichnis Regionaler Online-Stellenmarkt für das Erzgebirge ergänzt Heimkehrerbörse... Seite 2 Der Gemeinderat informiert... Seite 2 Satzung über die Benutzung der Kitas mit integriertem Hort...Seite 3 Nachtragssatzung der Gemeinde Crottendorf für das Haushaltsjahr Seite 4 Satzung über die Erhebung von Annaberger Land 13 Kommunen mit 52 Ortsteilen Gesamtfläche: 325 km 2 Einwohnerzahl: Elternbeiträgen...Seite 4 Bereitschaftsdienste Ärzte...Seite 5 8. Familiensportfest...Seite 10 Ortsteil Walthersdorf... Seite 11 1

2 Regionaler Online-Stellenmarkt für das Erzgebirge ergänzt Heimkehrerbörse Das neue Fachkräfte-Portal Erzgebirge unter ist online. Bodenständige erzgebirgische Unternehmen publizieren auf dieser Internet-Plattform ab sofort tagaktuell ihre freien Arbeitsplätze, die für alle Interessierten ohne Beschränkungen einsehbar sind und für eine direkte Online-Bewerbung genutzt werden können. Ziel des neuen Angebots der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH ist es, den in der Vergangenheit oftmals zitierten steigenden Fachkräftebedarf in der Region durch die Veröffentlichung einer Vielzahl konkreter Stellenangebote glaubhaft untersetzen zu können und den Menschen die damit verbundenen, individuellen beruflichen Perspektiven in der Region nachhaltig aufzuzeigen. Die Unternehmen im Erzgebirge haben sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt und werden auch perspektivisch weiterhin wachsen. Mit ihren zunehmend innovativen Produkten etablieren sie sich verstärkt in internationalen Märkten und investieren nach wie vor in Größenordnungen, wie jüngste Beispiele aus der Region zeigen. Gerade diese Konstellation aus Wirtschaftswachstum und demographischem Wandel stellt die Personalverantwortlichen in den Betrieben momentan vor besondere Herausforderungen beim Blick auf die mittelfristige Entwicklung ihrer Belegschaften. Neben der zunehmenden Bedeutung eigener Ausbildungsangebote gilt es derzeit insbesondere kurzfristigen Personalbedarf zu decken. Aus diesem Grund präsentieren bereits zum Auftakt des Fachkräfteportals namhafte Unternehmen der Region ihre freien Stellen. Die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH unterstützt Unternehmen der Region bereits seit 2005 im Rahmen der Heimkehrerbörse Erzgebirge bei ihren Bemühungen, geeignetes Personal zu finden. Dieses Angebot wird im neuen Fachkräfte-Portal integriert und weiter ausgebaut, um z. B. auch Zuzugsinteressierten von außerhalb ein realistisches Bild von der Wirtschaftskraft des Erzgebirges vermitteln zu können. Wie wichtig derartige Aktivitäten in der Region auch im Zusammenhang mit der zukünftigen demographischen Entwicklung sind, zeigt die Auszeichnung der Heimkehrerbörse Erzgebirge im bundesweiten Wettbewerb Land der Ideen Die nun folgende Weiterentwicklung zum Aufbau eines integrierten regionalen Fachkräfteportals wird zudem maßgeblich von der IHK-Geschäftsstelle Annaberg begleitet. Die Nutzung des neuen Portals wird für Bewerber kostenlos sein. Dabei ist es egal, ob sie sich nach ihrer Registrierung per Online-Direktbewerbung auf eine konkrete Stelle melden oder als potenzielle Heimkehrer eine Online-Initiativbewerbung bei der WFE GmbH hinterlegen, die bei gegebener Passfähigkeit auf ausgeschriebene Stellen, auch nicht öffentliche, an die jeweiligen Unternehmen weitergeleitet wird. Von den teilnehmenden Unternehmen wird hingegen eine pauschale Jahresgebühr erhoben, die nach Vergabe eines Online-Zugangscodes die unbegrenzte Nutzung des Portals sowie einer dahinter stehenden, umfangreichen Bewerbungsmanagement-Software ermöglicht. Für Fragen und weitergehende Informationen steht Ihnen die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH unter Tel / bzw. gern zur Verfügung. Neue Gewerbe in Crottendorf mit OT Walthersdorf Frau Schenck, Heike meldete zum , in der Schulgasse 121 A, OT Walthersdorf, die Herstellung und den Handel mit erzgebirgischen Artikeln, Klöppelarbeiten, Zubehör, Bastelarbeiten und Dekorationen an. Der Gemeinderat informiert 14. Sitzung des Verwaltungsausschusses vom (nichtöffentliche Sitzung) Beschl.-Nr. 22/08 Vergabe einer Wohnung in der Scheibenberger Str. 23 F Beschl.-Nr. 23/08 Personalentscheidung Beschl.-Nr. 24/08 Bauantrag für ein Eigenheim M. Woyke Beschl.-Nr. 25/08 Antrag auf Nutzung von leeren Räumen im Gebäude Hauptstraße 105 A Nächste öffentliche Gemeinderatssitzung: Donnerstag, 25. September 2008, Uhr im Feuerwehrgerätehaus Walthersdorf Die Tagesordnung entnehmen Sie bitte den Aushängen! Sprechzeit des Friedensrichters an jedem 2. Dienstag im Monat von bis Uhr im Rathaus Scheibenberg. Unser Ordnungsamt ist unter der Telefonnummer oder / erreichbar. Die in den letzten beiden Monaten stattgefundenen Baumaßnahmen, ob Kanal-, Trinkwasser-, Elt- oder Gasauswechslungen mit anschließendem Straßenbau auf kommunalen Straßen, neigen sich dem Ende zu. Beim Kanalbau waren es die letzten größeren Investitionen in Crottendorf, denn ab 2009 stehen dem AZV weitaus weniger Fördermittel zur Verfügung als in den Vorjahren. Da es bei solchen kompakten Baumaßnahmen nicht immer ohne Probleme abläuft bzw. Einschränkungen beim Fahrverkehr in Form von Umleitungen in Kauf genommen werden mussten, kann man abschließend sagen, dass sich doch der größte Teil der Bevölkerung mit den Einschränkungen arrangiert hat. Die Gemeindeverwaltung, einschließlich Gemeinderat, möchte sich bei den Crottendorfer und Walthersdorfer Bürgerinnen und Bürgern für das aufgebrachte Verständnis während der gesamten Bauzeit seit 2003 bedanken. Informationen zu geplanten Baumaßnahmen Vom Straßenbauamt Zwickau wurde die Gemeindeverwaltung Crottendorf informiert, dass für dieses Jahr noch finanzielle Mittel für Baumaßnahmen zur Hochwasserschadensbeseitigung bereitgestellt werden. Seitens des Straßenbauamtes ist für Mitte Oktober 2008 der Bau der Stützmauer zwischen dem Brückenweg und dem Brückenbauwerk 3 (Stehcafé Süß) vorgesehen. Bei dieser Baumaßnahme wird die Umleitung über die Gasanstaltstraße mit Lichtzeichenanlage geführt. Mit Beginn des Winters wird die Baustelle so hergestellt, dass die Hauptstraße wieder halbseitig mit Ampel oder Richtungsverkehr über die Annaberger Straße und Gasanstaltstraße befahrbar ist. Nähere Informationen wird der Bauherr (Straßenbauamt Zwickau) im Oktober-Anzeiger bekannt geben. Peschke Haupt- und Bauamtsleiterin Das Bauamt informiert 2

3 Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten mit integriertem Hort Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) vom 21. April 1993 in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159) sowie dem Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen im Freistaat Sachsen (Sächs KitaG) vom 27.Nov (SächsGVBl. S. 705), zuletzt geändert am 29. Dezember 2005 (SächsGVBl S. 2) und der Integrationsverordnung (IntegrV) vom SächsGVBl. S. 136 in der jeweils gültigen Fassung hat der Gemeinderat Crottendorf für die Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf am mit Beschluss- Nr. 330/08 nachfolgende Satzung beschlossen. Teil I Kindergarten 1 Einrichtungen Von der Gemeinde Crottendorf werden die Einrichtungen Bärenkinder in der August-Bebel-Straße 231 F und die Schießbergfüchse in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße 249 B als öffentliche Einrichtungen betrieben. Zwischen der Leiterin der Kindertagesstätten und den Nutzern der Einrichtungen werden privatrechtliche Vereinbarungen abgeschlossen. 2 Öffnungszeiten Beide Einrichtungen sind Montag bis Freitag von 6.00 Uhr Uhr geöffnet. Einzelheiten zur Nutzung der Einrichtungen werden in den Hausordnungen der jeweiligen Häuser geregelt. 3 Elternbeiträge und Verpflegungskosten Die Elternbeiträge und Verpflegungskostensätze werden in den privatrechtlichen Vereinbarungen geregelt. Die Höhe wird jährlich auf der Grundlage einer aktuellen Kalkulation durch den Gemeinderat Crottendorf beschlossen und im Amtsblatt der Gemeinde veröffentlicht. Teil II Hort 1 Geltungsbereich Der Hort steht allen Kindern der Klasse zur Verfügung, die eine Grundschule besuchen. 2 Einrichtungen Von der Gemeinde Crottendorf werden die Einrichtungen Schießbergfüchse (Haus II) in der Dr.-W.-Külz-Str. 249 B und in der Grundschule in der Annaberger Str. 266 (Außenstelle Hort Haus III) als öffentliche Einrichtungen betrieben. Zwischen der Leiterin der Kindertagesstätten und den Nutzern der Einrichtungen werden privatrechtliche Vereinbarungen abgeschlossen. 3 Öffnungszeiten Der Hort ist Montag bis Freitag von 6.00 Uhr Uhr und in den Ferien von 7.00 Uhr Uhr geöffnet. Einzelheiten zur Nutzung der Einrichtungen werden in den jeweiligen Hausordnungen geregelt. 4 Elternbeiträge und Verpflegungskosten Die Elternbeiträge und Verpflegungskostensätze werden in den privatrechtlichen Vereinbarungen geregelt. Die Höhe wird jährlich auf der Grundlage einer aktuellen Kalkulation durch den Gemeinderat beschlossen und im Amtsblatt der Gemeinde veröffentlicht. Teil III Allgemeines 5 Bestimmungen zur Steuerbefreiung (1) Die Gemeinde Crottendorf betreibt o.g. Kindertageseinrichtungen. Damit werden ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgt. Zweck der Kindertageseinrichtungen ist die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern. Dies wird insbesondere verwirklicht durch die laufende Unterhaltung dieser Einrichtung. (2) Die Kindertageseinrichtung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. (3) Mittel der Kindertageseinrichtungen dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. (4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Kindertageseinrichtung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 6 In Kraft- Treten Diese Satzung tritt am in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung vom einschließlich aller Änderung außer Kraft. Crottendorf, den Reinhold Bürgermeister Hinweis: Nach 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der SächsGemO zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn 1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist, 2. die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind, 3. der Bürgermeister dem Beschluss nach 52 Abs. 2 SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat, 4. vor Ablauf der in 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist a) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder b) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 oder 4 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen. Crottendorf, den Reinhold Bürgermeister Interessenten an Wohnungen in der Wohngemeinschaft Betreutes Wohnen in Königswalde wenden sich an CKV Annaberg e.v., B.-Uthmann-Ring 157, Annaberg-Buchholz, Telefon

4 Nachtragssatzung der Gemeinde Crottendorf für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund von 77 in Verbindung mit 74 SächsGemO hat der Gemeinderat am mit Beschluss-Nr. 318/08 folgende Nachtragssatzung für das Haushaltsjahr 2008 beschlossen: 1 Der Haushaltsplan wird wie folgt geändert: Es erhöhen sich 1. die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes um auf ,00 EUR ,00 EUR des Vermögenshaushaltes um ,00 EUR auf ,00 EUR 2. der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen (Kreditermächtigung) um 0,00 EUR auf 0,00 EUR 3. der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen um auf 0,00 EUR 0,00 EUR 2 Der Höchstbetrag der Kassenkredite bleibt unverändert. 3 Die Hebesätze bleiben 2008 unverändert. Der Stellenplan wird in der Fassung der Anlage neu festgesetzt. Crottendorf, Satzung für die Erhebung von Elternbeiträgen und Verpflegungskostensätzen in Kindertageseinrichtungen Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) vom 21. April 1993 in der Fassung der Bekanntmachung vom 18.März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159), der 2 und 9 Sächsisches Kommunalabgabengesetz (SächsKAG) vom 16. Juni 1993 (SächsGVBl. S. 502), zuletzt geändert durch Gesetz vom 16. Januar 2003 (SächsGVBl. 2) sowie dem Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen im Freistaat Sachsen (Sächs KitaG) vom 27.Nov (SächsGVBl. S. 705), zuletzt geändert am 29. Dezember 2005 (SächsGVBl S. 2), und der Integrationsverordnung (IntegrV) vom SächsGVBl. S. 136 in der jeweils gültigen Fassung hat der Gemeinderat Crottendorf für die Gemeinde Crottendorf mit OT Walthersdorf am mit Beschluss-Nr. 331/08 nachfolgende Satzung beschlossen. 1 Aufhebung der Satzung Die Satzung für die Erhebung von Elternbeiträgen und Verpflegungskostenersätzen Kindertageseinrichtungen vom wird aufgehoben. 2 Außer- Kraft- Treten Diese Satzung tritt zum außer Kraft. Crottendorf, den Reinhold Bürgermeister Hinweis: Reinhold Bürgermeister Die Bekanntmachung erfolgt aufgrund von 76 Abs. 3 SächsGemO unter dem Hinweis, dass der Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2008 in der Zeit von Montag, den , bis Dienstag, den , im Rathaus der Gemeindeverwaltung Crottendorf, Crottendorf, Annaberger Straße 230 C, Sitzungszimmer, während der Dienstzeiten zur Einsichtnahme für jedermann ausgelegt wird. Dienstzeiten: Montag Uhr und Uhr Dienstag Uhr und Uhr Mittwoch Uhr und Uhr Donnerstag Uhr und Uhr Freitag Uhr Die Nachtragssatzung enthält keine genehmigungspflichtigen Bestandteile. Die Stellungnahme zur Nachtragssatzung 2008 erfolgte am durch die Rechtsaufsichtsbehörde im Landratsamt Annaberg. Crottendorf, Nach 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der SächsGemO zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn 1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist, 2. die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind, 3. der Bürgermeister dem Beschluss nach 52 Abs. 2 SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat, 4. vor Ablauf der in 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist a) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder b) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 oder 4 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannter Frist jedermann diese Verletzung geltend machen. Crottendorf, den Reinhold Bürgermeister Reinhold Bürgermeister 4

5 Bereitschaftsdienste Ärzte Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist immer unter der einheitlichen Rufnummer zu erreichen. Dort meldet sich die Rettungsleitstelle Annaberg, die Ihre Anliegen entgegennimmt, sortiert, an den diensthabenden Arzt weiterleitet oder Ihnen dessen Telefon-Nummer mitteilt. Der Wochenendbereitschaftsdienst beginnt freitags Uhr und endet montags 7.00 Uhr. Der Nachtbereitschaftsdienst werktags beginnt montags, dienstags und donnerstags Uhr, mittwochs Uhr und endet jeweils am folgenden Morgen um 7.00 Uhr. Zahnärzte Dipl.-Stom. Müller, Annaberg-B. Tel Dr. Awißus, Annaberg-B. Tel Zahnarzt Steinberger, Crottendorf Tel Dr. Böhme, Schlettau Tel Weitere zahnärztliche Bereitschaftsdienste entnehmen Sie bitte der Freien Presse! Tierärzte Dr. Meier, Rolf Tel Königswalde, Fabrikstraße 4 a o Dr. Herrmann, Doris Tel Königswalde, Lindenstr. 35 a o DVM Schnelle, Gabriele Tel Schlettau, OT Dörfel, Dorfstraße 22 A o Dr. Weigelt, Reinhold Tel o. Annaberg-Buchholz, Nelkenweg 38 Tel Dr. Herrmann, Doris Tel Königswalde, Lindenstr. 35 a o Der Bereitschaftsdienst beginnt wochentags jeweils Uhr und endet am darauf folgenden Tag 6.00 Uhr. Die Wochenendbereitschaft beginnt Freitag Uhr und endet Montag 6.00 Uhr. Es wird gebeten, den tierärztlichen Bereitschaftsdienst nur in dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen und sich vor dem Besuch des Notdienstes telefonisch anzukündigen. Schadstoffsammlung Termin: Montag, Wo? Crottendorf Uhr Igluplatz Park Walthersdorf Uhr Park bei ehem. Simmelmarkt Angenommen werden: Knopfzellen, Trockenbatterien, Laugen, Säuren, Fotochemikalien, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, quecksilberhaltige Glas- und Keramikabfälle, Altmedikamente, sortenreine Lösungsmittel, Altlacke und farben, Leim- und Klebemittel, Spraydosen, Altöle, Holzschutzmittel, Haushaltschemikalien (Reinigungs- und Desinfektionsmittel). Von diesen Stoffen werden bis zu dreißig Kilogramm bzw. Liter angenommen. Die Stoffe sollten möglichst in ihrer ursprünglichen Verpackung abgegeben oder gekennzeichnet werden, um die Zuordnung zu erleichtern. Reste bitte nicht zusammenschütten, da dann chemische Reaktionen eintreten können. Völlig leere Behältnisse können über den Restmüll entsorgt werden. Um Gefährdungen auszuschließen, dürfen vorgenannte schadstoffhaltige Abfälle nicht an der vorgesehenen Sammelstelle des Schadstoffmobiles abgestellt werden, sondern sind den Mitarbeitern des Entsorgungsunternehmens direkt zu übergeben. Nicht angenommen werden: Feuerwerkskörper, Sprengstoffe, Munition, Druckgasflaschen (außer Spraydosen) asbesthaltige Stoffe, Dachpappe, Kühlu. Gefriergeräte, sonstige Elektrogeräte, Sperrmüll, Altreifen, Schläuche, Filme, Kfz-Teile. Exklusiv für Blutspender: Uhr oder Teddy als kleines Dankeschön! Blutspender sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Rettungskette. Sie reihen sich zwischen Rettungssanitäter, Ärzte und Schwestern ein. Fehlt ein Glied dieser Kette, so kann es in vielen Fällen keine optimale Versorgung bei Unfällen und Erkrankungen geben. Jeder Blutspender, der im Monat September/Oktober mit seiner Spende hilft, erhält ein kleines Dankeschön. Man kann wählen zwischen dem Teddy als Schlüsselanhänger und der Blutspender- Uhr, die auch auf unseren aktuellen Plakaten für die Blutspende wirbt. Für Ihre Blutspende danken wir Ihnen im Namen der Patienten ganz herzlich. Ausweichtermine finden Sie unter oder Neu auf unserer Internetseite: Blutspende-Videolounge: Videodokumentation rund um das Blutspenden. Nächster Blutspendetermin in Crottendorf: Mittwoch, , Uhr Arztpraxis Dr. Oehme, An der Arztpraxis 56e Ausweichtermin in Schlettau: Donnerstag, Uhr Grundschule, Beutengraben 1 5

6 Wald und Wiese - Förster und Bienen... Heute wollen einmal die Hasen aus dem Kindergarten vom Erlebten der letzten Wochen berichten. Neben all den Dingen, die im Kindergartenalltag stattfinden, haben es uns zwei Entdeckertouren besonders angetan, von welchen wir hier einmal erzählen möchten. Unsere erste tolle Begebenheit hatten wir gemeinsam mit den Polarfüchsen bei dem Förster Herrn Weißbach und seinem Hund Hanni. Ende Juni trafen wir uns am Waldrand zur Waldexpedition. Ausgerüstet mit Rucksack, Fernglas, Kompass, Lupe und einer großen Portion Neugier waren wir gespannt darauf, was wir mit dem Förster erleben würden. Im Wald sind wir oft und wir freuen uns immer, wenn wir in der herrlichen Umgebung Crottendorfs unterwegs sein können. Doch mit einem richtigen Förster auf die Pirsch zu gehen, das ist schon etwas Besonderes! Er lief mit uns am Schießbergwald entlang und konnte uns viel von seiner Arbeit vermitteln. So erfuhren wir, dass viele Bäume im Wald schon 100 Jahre alt sind. Wir wissen, dass der Wald Holzlieferant ist, aber zum Beispiel auch vor Wildverbiss geschützt werden muss oder dass neue Laub- und Nadelbäumchen angepflanzt werden müssen. Neben vielen anderen Dingen hatte es uns besonders Hanni angetan. Wir staunten nicht schlecht, als wir hörten, dass der Begleithund eines Försters eine richtige Hundeschule besuchen musste und sogar eine Prüfung ablegen muss. Wir merkten, dass er aufs Wort hört! Wir haben an diesem Tag viel gelernt und es hat uns allen sehr gut gefallen! Dafür möchten wir uns alle noch einmal herzlich bei Herrn Weißbach bedanken! Wenn wir nun in den Wald gehen, sprechen wir oft von diesem Tag und achten nun noch mehr als sonst darauf, dass wir wirklich kein einziges Schnipsel Unrat im Wald vergessen, denn wir wollen keine Umweltverschmutzer sein. Unser nächstes Erlebnis hatten wir im Anfang Juli. An einem sonnigen Tag liefen wir auf unserem neuen Radweg ins untere Dorf und besuchten den Imker Christian Süß. Wir haben uns schon viel über Bienen unterhalten, aber einen richtigen Bienenstock hatten wir noch nicht gesehen. Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Imker und seine Schwester Juliane konnten wir im Garten sehen, wie die Bienen in ihrem Haus ausund einflogen. Wir erfuhren, dass viele Bienenvölker in einem Haus wohnen, zu einem Volk eine Bienenkönigin gehört, es Arbeitsbienen, Drohnen und Bienenbabys gibt. Wir wussten noch nicht, dass eine Biene nur 40 Tage lebt und dabei rund Mal nach Pollen ausfliegt. Das ist so oft, dass wir uns das gar nicht so richtig vorstellen können. Erstaunt waren wir auch, als wir hörten, dass sich die Bienen gegenseitig sagen, wo es genug Pollen gibt. Völlig neu war es auch für uns, einen Imker einmal mit eigenen Augen in seiner Imkerkleidung zu sehen. Herr Süß kam damit aus dem Bienenhaus und brachte einen Bienenkasten mit. Nun konnten wir sehen, wie der Honig gewonnen wird. Aus dem Kasten wurden mit Honig gefüllte Rahmen genommen. Wir erlebten nun der Reihe nach die einzelnen Arbeitsgänge und sahen, wie der Honig geschleudert wurde. Zum Schluss bekamen wir alle sogar noch ein kleines Glas Honig geschenkt und es wurde uns gesagt, dass wir auch weiterhin gern gesehene Gäste sind. Dieses Angebot werden wir bzw. andere Kindergartenkinder auch in Zukunft gerne annehmen. Alles in allem war es ein toller Tag, den wir nicht so schnell vergessen werden und für den wir an dieser Stelle noch einmal ein ganz großes Dankeschön aussprechen möchten. Die Hasenkinder Der Elternrat der Grundschule berichtet Am 03. August 2008 fand die Projektwoche Wir sind Kinder einer Welt der Grundschule Crottendorf einen würdigen Abschluss mit der Übergabe von Sportgeräten, die aus dem Erlös des Kuchenbasars und von Spenden gekauft werden konnten. Diese Sportgeräte sind nun Eigentum des Vereins Lebendige Hoffnung e. V. in Odessa. Kopf des Vereins sind Nicole und Slavik Borisuk, die den Verein und ein erstes Tageszentrum für Kinder und Jugendliche in Odessa aufgebaut haben. Ohne das Engagement des Vereins würden viele Kinder aus sozial schwachen Familien ihre Freizeit auf der Straße verbringen und wären sich selbst überlassen. Im Tageszentrum des Vereins besteht für sie ein Angebot, dem zu entkommen. Dort haben sie die Möglichkeit ihre Hausaufgaben zu erledigen unter fachkundiger Beaufsichtigung und auch bei Sport und Spiel zu entspannen und zu sich selbst zu finden. Und dazu zählt auch, dass 26 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren zu einem 2-wöchigen Aufenthalt hier in Deutschland verweilten. Die Fäden des Vereins hier in Deutschland laufen in Hermannsdorf bei dem Vater von Nicole, Uwe Mittelsdorf, zusammen. In Hermannsdorf hatten die Rektorin der Grundschule, Frau Ines Rudolph, sowie Mitglieder des Elternrates der Grundschule und auch einige Grundschüler die Gelegenheit, die ukrainischen Gäste kennenzulernen und die Sportgeräte zu übergeben. Um jedem einzelnen Kind noch eine kleine Freude zu bereiten, wurden zahlreiche Telefonate geführt und s geschrieben, in denen um kostenlose Unterstützung in Form von Sachspenden gebeten wurde. So kam es, dass jedem Kind noch ein Beutel mit Duschbad, Zahnbürste, Zahnpasta überreicht werden konnte. Ganz herzlicher Dank sei an alle gesagt, die diese zusätzliche Überraschung ermöglicht haben. Um nur einige zu nennen: - Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e. V. - Landratsamt Annaberg - Drogerie Römmler - Allianzvertretung Heiko Götzelt - Munktell & Filtrak GmbH, Niederschlag Dies ist nur ein kleiner Teil der Sponsoren, auch allen nicht genannten gilt ein herzliches Dankeschön. Nicht alle haben positiv auf die Anfrage nach kostenloser Unterstützung reagiert. Besonders bei einer Krankenkasse stieß die Nachfrage auf taube Ohren. Hier machte man das Sponsoring von der Anwerbung neuer Mitglieder abhängig. Aber darauf wollten und konnten wir uns nicht einlassen. Auch ohne deren Unterstützung kam eine stattliche Anzahl von Spenden zustande. Das Schönste an dieser ganzen Aktion waren die leuchtenden Kinderaugen bei der Übergabe der Spenden. Ich bedanke mich nochmals bei allen Eltern, die so fleißig bei der Ausgestaltung des Kuchenbasars im Rahmen der Projektwoche geholfen haben. Nur durch dieses Engagement ist das Ganze ein voller Erfolg geworden. Das letzte Dankeschön gilt den Lehrern der Grundschule Crottendorf und der Rektorin, Frau Rudolph, die immer ein offenes Ohr für neue Ideen haben und uns bei der Umsetzung tatkräftig unterstützen. Auf ein Neues im Schuljahr 2008/2009! Im Namen der Eltern Jana Baumann Schulelternsprecherin der Grundschule Crottendorf 6

7 Der Förderverein Neue Mittelschule Crottendorf e.v. informiert: Erster öffentlicher Inliner-Wettbewerb in Crottendorf/Walthersdorf Termin: 27. September 2008 Beginn: Uhr Treffpunkt: Gerichtsstraße - Parkplatz Werk 1 der Stiehl Hugo GmbH Kunststoffverarbeitung Teilnehmermeldung: Gemeindeverwaltung Crottendorf, Frau Fiedler, oder Grundschule Crottendorf, Frau Rudolph, oder Neue Mittelschule, Frau Dr. Rösch, oder am 13. September zum Familiensportfest Organisator: Förderverein Neue Mittelschule Crottendorf e.v. Der Wettbewerb findet auf unserem Rad- und Wanderweg statt. Gestartet wird in verschiedenen Altersgruppen vom Vorschulalter bis zu den Senioren. Den Erstplatzierten winken zur abschließenden Siegerehrung Preise und Urkunden. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme aller Sportbegeisterten und laden gleichzeitig alle Bürger als Zuschauer herzlich ein. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt. Eine Teilnahme am Wettbewerb geschieht eigenverantwortlich. Für abhanden gekommene Gegenstände sowie sonstige Schadensfälle übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Zum Wettbewerb werden nur Teilnehmer mit entsprechender Schutzausrüstung für Inline-Skater zugelassen. Sport frei! Frank Quaas Der Förderverein Neue Mittelschule Crottendorf e.v. Erhaltungsarbeiten in der Otto-Peuschel-Ecke Unser Schaukasten in der Otto-Peuschel-Ecke war undicht. Die Firma Heizungsbau Lorenz machte ihn problemlos wetterfest und unsere Beiträge sind nun vor Nässe geschützt. Der EZV Crottendorf möchte sich dafür bei der Firma Lorenz recht herzlich bedanken. Ein großes Dankeschön gilt auch unseren beiden Vereinsmitgliedern Ingrid und Klaus Bitterlich, die diese Ecke liebevoll pflegen, damit alles schön blüht und auch Sauberkeit herrscht. Wir hoffen, dass die Otto-Peuschel-Ecke weiterhin ein Schmuckstück unseres Ortes bleibt. Lianne Schwind Schriftführerin des EZV Crottendorf Jubilare im September 2008 Allen Geburtstagskindern wünschen wir im kommenden Lebensjahr alles erdenklich Gute und beste Gesundheit. Crottendorf Frau Mariechen Schmiedel zum 85. Geburtstag Herrn Kurt Fritzsch zum 82. Geburtstag Frau Elsa Nauber zum 70. Geburtstag Herrn Heinz Langer zum 82. Geburtstag Frau Hilde Nitzsche zum 80. Geburtstag Herrn Bernard Kaunzner zum 83. Geburtstag Herrn Werner Prügner zum 83. Geburtstag Frau Johanne Oeser zum 86. Geburtstag Frau Hildegard De Jong zum 86. Geburtstag Frau Ilse Nobis zum 70. Geburtstag Frau Christa Viehweg zum 75. Geburtstag Frau Ruth Drechsel zum 80. Geburtstag Herrn Hans Dombrowski zum 81. Geburtstag Frau Ingeburg Lootze zum 83. Geburtstag Frau Anny Franke zum 84. Geburtstag Frau Elfriede Krohmer zum 87. Geburtstag Frau Else Loos zum 88. Geburtstag Herrn Gerhard Schubert zum 70. Geburtstag Frau Ilse Kopplin zum 70. Geburtstag Frau Else Göbel zum 81. Geburtstag Frau Liesbeth Viehweg zum 95. Geburtstag Frau Sigrid Möckel zum 70. Geburtstag Herrn Joachim Timmel zum 75. Geburtstag Ortsteil Walthersdorf Herrn Werner Lorenz zum 82. Geburtstag Frau Herta Meyer zum 88. Geburtstag Frau Irmgard Gehler zum 80. Geburtstag Frau Ingeburg Kunz zum 82. Geburtstag Frau Ruth Müller zum 83. Geburtstag Unseren Ehejubilaren wünschen wir noch recht viele gemeinsame Jahre in Glück, Gesundheit und Zufriedenheit zum 50. Hochzeitstag Herrn Unger, Eberhard und Frau Unger, Ruth zum 50. Hochzeitstag Herrn Tausch, Karlheinz und Frau Tausch, Helga zum 50. Hochzeitstag Herrn Börner, Lothar und Frau Börner, Christa zum 50. Hochzeitstag Herrn Hunger, Klaus und Frau Hunger, Regina zum 60. Hochzeitstag Herrn Georgi, Werner und Frau Georgi, Irmgard Ortsteil Walthersdorf zum 50. Hochzeitstag Herrn Schnedelbach, Manfred und Frau Schnedelbach, Helga 7

8 Jugendfeuerwehr Crottendorf Dienste: Nachtübung mit der Feuerwehr Walthersdorf OTS Hugo Stiehl GmbH, Werk 1 Einsätze im Juli Scheunenbrand in Scheibenberg Alarmierung: Uhr Einsatzkräfte: 22 Bei Eintreffen brannte ein Teil der Außenwand einer Scheune. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, dabei kam von unserer Feuerwehr ein Trupp unter Atemschutz zum Einsatz. Vor Ort waren auch die Feuerwehren von Scheibenberg, Oberscheibe, Elterlein und Schlettau. Die ebenfalls alarmierte Polizei übernahm die Ermittlungen zur Brandursache Containerbrand HOPPE AG Alarmierung: Uhr Einsatzkräfte: 24 Ein im Außenbereich stehender Container, voll mit Schleifabfällen, hatte sich entzündet. Mit einem Trupp unter Atemschutz wurde das Feuer gelöscht. Zum Einsatz kam unsere Wasserlanze, um Glutnester im Inneren abzulöschen. Wir freuen uns über die Geburt unseres Sohnes Marvin Karl am im Helios-Klinikum Aue. Besonderer Dank gilt unseren Hebammen Tamar und Nadja für die liebevolle Betreuung. Die glücklichen Eltern Sandra Werner und André Arnold Für die zahlreichen Glück- und Segenswünsche sowie die vielen schönen Geschenke anlässlich unserer Hochzeit und der Taufe unserer beiden Töchter Gina & Marie möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Eltern, Verwandten, Freunden und Bekannten bedanken. Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die unserer Tochter Gina zum Schulanfang mit tollen Überraschungen Freude bereiteten. Jirka & Lysann Langer geb. Siegert In diesem Sommer fanden drei Höhepunkte im Dienstablauf der Jugendfeuerwehr Crottendorf statt. Am fuhren wir mit der JFW Walthersdorf zur Berufsfeuerwehr Chemnitz Wache 3. Diese Wache ist ein kompletter Neubau für 11 Mio. Euro. Unsere Kinder wurden schon erwartet und mit zwei Gruppen begann die Führung durch die Wache. Die Technik begeisterte alle. Aber auch die Atemschutzübungsstrecke, die gerade in Betrieb war, interessierte alle und somit bekamen die Kinder einen Eindruck, was später einmal im Feuerwehrdienst auf sie zukommt. Die Wache 3 besitzt als einzige in RB Chemnitz ein Brandübungshaus, wo realitätsnah Wohnungsbrände mit echtem Feuer entstehen und gelöscht werden können. Auch das konnte sich die JFW ansehen. Alles in allem ein schöner Vormittag, der mit einem Essen bei MC Donalds endete. Am fand der nun schon 5. Tag der Berufsfeuerwehr Crottendorf statt. Hierbei übernehmen die Kids alle Aufgaben einer Feuerwehr für einen Tag. Das heißt, der Tag beginnt mit Frühsport, Technikpflege und Einteilung auf die Fahrzeuge. Danach folgen Dienste und Freizeit, immer unterbrochen von Einsätzen, die die Kinder abarbeiten müssen. Dieses Jahr waren dies sechs Einsätze. Einmal brannte es bei unserem Bürgermeister, Herrn Reinhold, der schon Angst bekam, als die JFW mit Wasser und Axt an der Haustür auftauchte. Dann waren zwei Scheunenbrände, ein Containerbrand und ein Verkehrsunfall abzuarbeiten. Als Abschluss stand noch eine Waldbrandübung mit allen Fahrzeugen auf dem Plan. Für das leibliche Wohl sorgte unsere Küchencrew. Wenn es nach unseren Kindern ginge, würde der Tag nie enden, aber wir waren alle froh, diesen überstanden zu haben. Am 5. und fand auf dem Grundstück der Fam. Andreas Fritzsch das 7. Zeltlager der JFW Crottendorf statt. Nach Zeltaufbau und Einrichtung derselben, fand ein Fußballturnier statt. Dem folgten Quiz, Schnipseljagd und Nachtwanderung. Am Lagerfeuer konnten wir alle leckeren Knüppelteig verköstigen. Als dann gegen Uhr Nachtruhe eingekehrt war, ertönte gegen Uhr die Sirene. Das Lagerfeuer hatte sich ausgedehnt und eine Person zog sich Verbrennungen bei Löschversuchen zu. Es war jedoch alles nur eine Übung. Aber auch diese meisterte unsere JFW. Das Zeltlager endete gegen Uhr. Für uns Aktive jedoch war die Nacht schon gegen 6.00 Uhr zu Ende. Wir wurden zu einem Scheunenbrand nach Scheibenberg gerufen. Durch den schnellen Einsatz, auch von anderen Wehren, konnte Schlimmeres verhindert werden. Es war also wieder viel los, was jedoch nicht ohne Sponsoren geht. Deshalb möchten wir uns bei unserem Bürgermeister, Herrn Reinhold, für die Unterstützung bedanken. Ebenso beim Autohaus Rößler, das uns für die Fahrt nach Chemnitz kostenlos einen Bus organisierte. Bei der Fleischerei Wolfgang Schulz, die schon viele Jahre Hoflieferant der JFW Crottendorf ist, möchten wir uns ebenfalls recht herzlich bedanken. Und nicht zu vergessen Fam. Andreas Fritzsch, die uns nicht nur zum Zeltlager mit ihrem Grundstück und Technik unterstützt, sondern auch das ganze Jahr über ein offenes Ohr für unsere Belange hat. Denn eines ist niemals zu vergessen: Kinder sind Zukunft für alle, nicht nur bei uns in der Feuerwehr Crottendorf. In unserer JFW Crottendorf befinden sich zur Zeit 13 Jungen im Alter von 8 bis 14 Jahren. Wir treffen uns wieder ab dem wöchentlich Uhr im Gerätehaus Crottendorf. Wer Lust hat ist herzlich eingeladen. Gut Wehr! Uwe Markert Wehrleiter Der Gartenverein Bergfrieden e.v. lädt ein: SCHLACHTSCHÜSSEL-ESSEN am , Uhr (Wir bitten um Voranmeldung!) Beginn ist um Uhr im Gartenheim. Der Vorstand 8

9 Sparte Fußball 2.Männermannschaft schafft erstmals Aufstieg in die 1.Kreisklasse Ab der kommenden Saison spielt unsere 2.Männermannschaft in der 1.Kreisklasse und schafft damit das erklärte Saisonziel - Aufstieg. Die Saison 2007/08 in der 2.Kreisklasse wurde mit einem verstärkten Kader gestartet, da einige gestandene Spieler wie Nico Volte, Dominik Lorenz, Lars Georgi, Jan Günther und Andre Gehlert von der 1.Mannschaft in die 2. gewechselt sind. Mit solch einem Potenzial und dem schon eingespielten Team der Vorsaison sollte der Aufstieg eine reine Formsache werden. Weit gefehlt, die Neuzugänge blieben weit hinter ihren Erwartungen zurück und die Mannschaft, welche nun auf vielen Positionen verändert wurde, musste sich erst finden. Das änderte auch nicht der gute Saisonstart mit dem 4:0 zu Hause über Preßnitztal II, einem 1:1 in Mildenau II und dem 5:0 Sieg gegen Absteiger Neundorf-Wiesenbad II. So folgten eine schlechte Leistung gegen Jahnsbach II und der Tiefpunkt - die 1.Niederlage gegen Tannenberg II (1:2) ließen das Saisonziel in weite Ferne rücken. (5 Punkte Rückstand) Ein Umdenken musste her, da man auch in der 2. Kreisklasse kein Spiel im Vorbeigehen gewinnen kann. Ab dem 6. Spieltag zeigte die Mannschaft ein anderes Gesicht und obwohl die Spiele noch sehr unkonstant waren, kämpfte ab da jeder für den anderen. Es konnten 5 Siege in Folge errungen werden und der Abstand auf die Aufstiegsplätze betrug nur noch 2 Punkte. Am Ende der Hinrunde und zu Beginn der Rückrunde ging die Formkurve noch mal nach unten und es folgten 4 Unentschieden und eine Niederlage. Zwei Unentschieden davon gingen gegen unmittelbare Aufstiegskonkurrenten Königswalde II und Herold. Zum Glück hatte Königswalde in der Spielzeit auch so seine Schwächephasen und blieb für uns auf Tuchfühlung. Tabellenführer Herold zog auf und davon und hatte zwischenzeitlich auf den 2. und 3. Platz 9 Punkte Vorsprung. Es entwickelte sich zwischen Königswalde II und Crottendorf II ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz 2 - der zum Aufstieg berechtigt. Am 18. Spieltag waren wir bis auf einen Punkt an Königswalde II dran und konnten den Abstand bis zum 2:2 Unentschieden gegen Geyer II am 21. Spieltag halten. Mit drei Punkten Rückstand ging es in die letzten 5 Spieltage, wobei die ersten drei Mannschaften alle noch gegeneinander antreten mussten. Am 23. Spieltag musste Königswalde II gegen Tabellenführer Herold ran und sie verloren mit 2:1. Wir gewannen zeitgleich zu Hause gegen Bärenstein II mit 3:0, verpassten es allerdings, unser Torverhältnis weiter auszubauen und sicherten uns den 2. Tabellenplatz. Punktgleich mit einem Tor Differenz ging es am 24. Spieltag nach Königswalde und das glückliche 1:1 Unentschieden ließ die letzten Optimisten zum Thema Aufstieg verstummen. Mit dem Tabellenführer aus Herold und dem Auswärtsspiel in Buchholz standen noch zwei schwere Spiele auf dem Restprogramm und Königswalde konnte gegen den Tabellenvorletzten Preßnitztal II und zu Hause gegen Mildenau II das eine Tor Differenz wegmachen. Mit dem Rücken zur Wand hieß es gegen Herold gewinnen, was mit 2:0 durch Tore von Nico Volte und Nils Rettig gelang. Die Nachricht aus Preßnitztal verblüffte alle. 5:4 verliert Königswalde II und verspielt damit alle Chancen auf seinen Aufstieg. Unglaublich. Mit dem 1:3 Sieg am letzten Spieltag in Buchholz machten wir den nicht mehr geglaubten Aufstieg sicher. Ein großes Kompliment an die gesamte Mannschaft, dass sie in der sehr durchwachsenen Saison nie resigniert hat. Ein dickes Dankeschön an unseren Trainer Joachim Walther und Betreuer Edgar Gleis, die uns immer zur Seite standen. Vielen Dank auch an unsere Fans und den Sponsor Metall Markert. Wir hoffen weiter auf eure Unterstützung, aber ab jetzt in der 1. Kreisklasse. Hier noch ein paar Daten zur Saison 07/08: - 2.Platz Aufsteiger / 58 Punkte / Torverhältnis von 72:23 / Differenz Siege / 7 Unentschieden / 2 Niederlagen - Eingesetzte Spieler: 24 - Dauerbrenner: Lars Georgi (25 Spiele), Michael Rüffer (24 Spiele), Jan Günther/Lars Rettig (je 23 Spiele) - Torschützen: (insgesamt haben 17 Spieler getroffen) 1. Jan Günther 20 Tore (Torschützkönig 2. Kreisklasse) 2. Nico Volte 14 Tore 3. Lars Georgi 8 Tore - Karten: 1x ROT, 33x GELB Lars Georgi Sportkurse des SV Blau-Weiß Crottendorf Sparte Turnen : *Wirbelsäulengymnastik* 8 x dienstags 19:30-21:00 Uhr Grundschule (max. 10 Personen) Anmeldung: bei Brigitte Günther Telefon : *STEP - Aerobic* 8 x dienstags 18:30-19:30 Uhr Möbelhaus Illing Anmeldung: bei Kerstin Bachmann Telefon VERMIETE WOHNUNG 69 m 2, DACHGESCHOSS ab in Crottendorf, Annaberger Straße 187 D Besichtigungstermin nach Absprache. Telefon / WOHNUNG ZU VERMIETEN Crottendorf, Annaberger Straße 238 E Wohnküche, 4 Zimmer,Bad/WC 98 m 2 Wohnfläche und 1 Garage Miete: 382 Euro pro Monat, Kaution 2 WM Auskunft: Telefon Koch 9

10 Liebe Freunde der Suchtkrankenhilfe, liebe Einwohner von Crottendorf und Walthersdorf, wir sind als Verein wirklich dankbar, wenn Menschen den Kontakt zu uns aufnehmen wollen. Das sollte doch bitte über den normalen Weg möglich sein. Unsere Anschriften sind in der Freien Presse, im Internet unter per Telefon /7111 oder /17899 zu erfragen. Terminpläne für die Gruppenstunden sind jederzeit bei uns erhältlich. Ansprechpartner sind Frau Andrea Demmler und Herr Roland Fritzsch. Am 16. Juli und am 16. August 2008 haben Unbekannte die Fensterscheibe unseres Schaukastens gegenüber Schlecker mittels eines Gullydeckels zertrümmert. Dabei haben sie das Informationsmaterial und die Termine der Gruppenstunden mitgenommen bzw. zerstört. Wir hoffen nun, dass die Täter mit den Informationen etwas Nützliches anfangen können, vielleicht den Weg zu uns finden und sich auf ein neues suchtmittelfreies Leben orientieren. Sie können jederzeit zu uns kommen, wir nehmen sie gerne bei uns auf, sie können mitarbeiten, dabei sein und Gemeinschaft erleben. Einen herzlichen Dank sei an alle gesagt, die sehr aufmerksam das Geschehen verfolgt haben und die nötigen Schritte eingeleitet haben, um die Täter zu ermitteln. Monat - September 2008 Crottendorf: Evangelisch-methodistische Friedenskirche Crottendorf Montag: u Uhr Gesprächskreis Erwachsene Walthersdorf: Evangelisch methodistische Zionskirche Walthersdorf Dienstag u Uhr KOMMT - Frauentreff Walthersdorf Mildenau: Evangelisch-methodistische Kreuzkirche Königswalder Straße 3; Mildenau Donnerstag: Uhr Gesprächskreis Erwachsene Königswalde: Evangelisch-methodistische Erlöserkirche Lindenstraße 12, Königswalde Donnerstag Uhr Gesprächskreis Erwachsene P.S. der Schaukasten ist repariert und neue Informationen können gelesen werden. Roland Fritzsch Vereinsvorsitzender Ist es denn schon wieder soweit? WEIHNACHTSMÄRKTE FEUCHT Freitag, den , bis Sonntag, den , (1. Advent) CROTTENDORF Samstag, den , bis Sonntag, den , (2. Advent) Alle Gewerbetreibenden und Hersteller erzgebirgischer Artikel, die an den Weihnachtsmärkten teilnehmen möchten, bitten wir, sich schnellstmöglich im Gemeindeamt Crottendorf bei Frau Fiedler zu melden. Für den Crottendorfer Weihnachtsmarkt können Anmeldungen auch direkt beim EZV (Lianne Schwind) abgegeben werden. Hauptamt 10

11 OT Walthersdorf Freiwillige Feuerwehr Klöppelzirkel Wir treffen uns am Montag, dem 01. September, und am Montag, dem 29. September 2008, um Uhr, im Gerätehaus der Feuerwehr und am Freitag, dem 12. September 2008, Uhr zur Nachtübung. Am Samstag, dem 06. September 2008, 9.00 Uhr führen wir unseren diesjährigen Wandertag durch. Nach unserer Sommerpause kommen wir im September wie folgt zusammen: Montag, Montag, Montag, jeweils in der Zeit von bis Uhr im Familienzentrum. Seniorentreffen Liebe Seniorinnen, liebe Senioren! Das Familienzentrum lädt zum Seniorennachmittag am Dienstag, dem 30. September 2008, Uhr recht herzlich ein. Ortsverschönerungsverein Am Mittwoch, dem 24. September 2008, Uhr treffen wir uns in Schlettau zum Kegeln. Zionskirche Walthersdorf Kirchennachrichten September 2008 Monatsspruch: Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. Jeremia 31, Vers 3 Dienstag, Uhr Gebetskreis Donnerstag, Uhr Frauenkreis Sonntag, Uhr Gottesdienst 9.45 Uhr Kindergottesdienst Dienstag, Uhr Seniorenkreis in der Friedenskirche Crottendorf Donnerstag, Uhr Bibelgespräch Sonntag, Uhr Gottesdienst 9.45 Uhr Kindergottesdienst Dienstag, Uhr Gebetskreis Donnerstag, Uhr Frauenkreis Sonntag, Uhr Gottesdienst 9.45 Uhr Kindergottesdienst Donnerstag, Uhr Bibelgespräch Sonntag, Uhr Gottesdienst 9.45 Uhr Kindergottesdienst KOMMT... Frauentreff Offene Arbeit September, jeweils 9.00 Uhr folgende Fahrräder suchen ihre Eigentümer: 26-ziger Damenrad 28-ziger Herrenrad 26-ziger Mountainbike zu erfragen im Fundbüro Zimmer 8 Liebe Knobelfreunde, das Haus steht in Walthersdorf, im Unterdorf. Wer kennt es? Gutes Knobeln wünschen Gisela Nestler und Martin Bach. Nun sollen auch die Walthersdorfer ihre alten Häuser suchen! Wir danken der Nestler, Gisela und dem Bach, Martin für ihre freundliche Mitarbeit! Schießen der Crottendorfer Vereine Am findet in Oberwiesenthal von Uhr bis Uhr das Schießen der Crottendorfer Vereine um den Wanderpokal der PFK Crottendorf statt. Jede(r) kann daran teilnehmen, auch wenn er keinem Verein angehört. Wer Lust hat, bitte einfach unter 7201 anmelden. Die Vereine erhalten alle eine Einladung mit weiteren Einzelheiten. Wir erwarten wieder viele Hobby-Schützen. Für das leibliche Wohl wird auf dem Schießstand gesorgt. Weiterhin möchte der Schützenverein auf die Kirmes hinweisen, die in diesem Jahr bereits vom bis im Park stattfindet. Am ist gegen Uhr ein Lampionumzug für alle Kleinen geplant und am spielt für alle Großen die noch aus DDR-Zeiten beliebte und bekannte Rot-Weiß-Combo zum Tanz auf. Weiterhin ist immer noch ein Trödelmarkt geplant. Für alle, die sich noch nicht gemeldet haben: Bitte traut Euch und bringt allen Trödel mit. Es wird bestimmt interessant. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Aushängen bzw. dem Oktober-Anzeiger. Der Vorstand 11

12 Kirchennachrichten Ev.-luth. Kirchgemeinde Crottendorf Gottesdienste Montag, 1. September Uhr Tee-Punkt-Acht-Abend im Gemeinderaum 16. Sonntag nach Trinitatis 7. September: Uhr Festgottesdienst in der Kirche anschließend buntes Treiben im Pfarrgarten Uhr Konzert mit Arno Backhaus Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt! 17. Sonntag nach Trinitatis 14. September: (Kirchenvorstandswahl) 9.00 Uhr Gottesdienst parallel treffen sich die Kindergruppen Kleine Fische, Kirchenmäuse und Bibelfüchse anschließend hlg. Abendmahl Uhr Kindergottesdienst Dienstag, 16. September Uhr Feierabendkreis im Kirchgemeindeheim 18. Sonntag nach Trinitatis 21. September: 9.00 Uhr Gottesdienst parallel treffen sich die Kindergruppen Kleine Fische, Kirchenmäuse und Bibelfüchse anschließend hlg. Abendmahl Uhr Kindergottesdienst Herbstwanderung des Ehe- und Familienkreises Samstag, 27. September Uhr Bläsermusik in der Kirche 19. Sonntag nach Trinitatis 28. September: 9.00 Uhr Festgottesdienst anlässlich 50 Jahre Posaunenchor parallel treffen sich die Kindergruppen Kleine Fische, Kirchenmäuse und Bibelfüchse Uhr Kindergottesdienst Glaubensseminar Herzlich laden wir ein zu einem Glaubensseminar. Beginn: Samstag, den 1. November 2008 um Uhr im Pfarrhaus Die weiteren Termine werden wir in der Gruppe absprechen. Wir werden über 10 verschiedene Themen nachdenken. Jede Einheit dauert etwa eine Stunde. Geplant sind 10 gemeinsame Seminar-Stunden. Wer kann an diesem Seminar teilnehmen? - wer getauft und konfirmiert werden möchte - wer gern noch einmal über die Grundfragen des Glaubens nachdenken möchte - wer sich über den christlichen Glauben informieren möchte Damit wir wissen, wie viele Personen an dem Seminar teilnehmen möchten, bitten wir um eine Anmeldung im Pfarramt oder bei Pfarrer Preißler ( 8827). Bibelstunde Samstag, 13. und , Uhr im Gemeinderaum in der Kantorschule Thema: Der Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Rom Blaues Kreuz (AGAS) Sonntage 07. und 21. September 2008, Uhr Blaukreuzstunde im Kirchgemeindeheim Landeskirchliche Gemeinschaft Sonntag Uhr Frauenstunde Montag Uhr Bibelstunde mittwochs Uhr Kinderstunde donnerstags Uhr Gemeinschaftsstunde sonnabends Uhr Jugendkreis Freude und Leid in der Gemeinde Getauft wurde: Simone Springer geb. Lein, Annaberger Straße 199 Konfirmiert wurden: Katrin Kern, Schillerstraße 116 Mirko Pöschl, Gerichtsstraße 140 Getraut wurden: Marcel Klaumünzer und Christina geb. Loos, Pfannengäßchen 122 H / Paul-Böttcher-Straße 207 E Gottesdienst zur Silberhochzeit fand statt für: Thomas Martin und Christel geb. Singer, Annaberger Str. 96 B Gottesdienst zur goldenen Hochzeit wurde gehalten für: Werner Sonnabend und Lieselotte geb. Belitz, Bogenweg 279 B Heinz Schmidt und Sigrid geb. Sättler, Str. des Friedens 239 K Heimgerufen wurde: Gottfried Bitterlich aus Freudenstadt, 78 Jahre Gertrud Demmler geb. Schwind, Brunnenweg 101 b, 100 Jahre Hans Schiffel, Louise-Otto-Peters-Heim, Frohnau, 91 Jahre Elvira Siegel geb. Hennig, Schwarzenberg, 84 Jahre Heinz Markert, Annaberger Straße 146 B, 85 Jahre Lisa Gleiß, Güterweg 156, 83 Jahre Linda Reichel, A.-Bebel-Straße 224, 78 Jahre Ev.- methodistische Kirche Friedenskirche Crottendorf auch im Internet: Montag, Uhr Frauenkreis Sonnabend, Uhr Ehe- und Begegnungskreis (Ältere) Uhr Jugendkreis Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Taufe Uhr Kindergottesdienst Dienstag, Uhr Seniorenkreis Mittwoch, Uhr Bibelgespräch Sonnabend, Uhr Jugendkreis Sonntag, Uhr Gottesdienst Uhr Kindergottesdienst Montag, Uhr Frauenkreis Freitag, Uhr Gemeindeabend: Pastor Matthias Walter (Stuttgart) stellt die Arbeit von radio M vor Sonnabend, Uhr Jugendkreis Sonntag, ab 9.30 Uhr für Kinder und ihre Eltern: Familientag in Annaberg-B. auf dem Gelände der Ev.-meth. Kirche Emilienberg Uhr Gottesdienst Mittwoch, Uhr Bibelgespräch Freitag, Uhr Jugendchor Sonnabend, Uhr Jugendkreis Sonntag, Uhr Gottesdienst Uhr Kindergottesdienst Offene Arbeit Klöppelschule Uhr montags KOMMT... Suchtkrankenhilfe 08, und 22. September, jeweils Uhr 12

13 100. Geburtstag In diesem Jahr am 29. September jährt sich zum 100sten Mal der Geburtstag der Hebamme Martha Oehmichen. Ihrer gedenken wir in Achtung und Anerkennung. Hat sie doch von in unserem Heimatort Crottendorf gelebt und gewirkt. In einer Hebammenzeitung hatte sie damals 1938 zufällig gelesen, dass in Crottendorf eine Hebamme gesucht wird. Da sie nach ihrer erfolgreichen Ausbildung an der Frauenklinik Leipzig schon 3 Jahre vergeblich auf eine Arbeitsstelle gehofft hatte, bewarb sie sich dann in Crottendorf als jüngste Hebamme unter den anderen Bewerbern. Und sie erhielt diese Stelle in Crottendorf. Welch Glück den Crottendorfern dadurch beschieden wurde, haben sie da noch nicht gewusst. Im Winter 1938 zieht Martha Oehmichen mit ihren beiden Töchtern, die inzwischen 4 und 8 Jahre alt sind und bis zu dieser Zeit gemeinsam in Geringswalde bei Rochlitz gewohnt hatten, nach Crottendorf um. Der Ehemann, Richard Oehmichen, war zu dieser Zeit beim Bau des Westwalls (Befestigungs-Anlage an der deutschen Westgrenze) dienstverpflichtet, darum kam sie allein mit ihren Kindern nach Crottendorf. Für sie war es sicher nicht leicht, als Fremde damals in die Dorfgemeinschaft von Crottendorf aufgenommen zu werden. Sie ging voll in ihrem Hebammenberuf auf und bekam dadurch schon bald die Anerkennung und Achtung der Crottendorfer. Damit sie auch zu jedem Haus in die entfernteren Winkel unseres langgezogenen Dorfes so schnell wie möglich kommen konnte, kaufte sich die Hebamme ein Fahrrad auf Raten. Für jede Geburt und die Wöchnerinnenbetreuung an 10 Tagen konnte sie damals 32 RM verlangen. Sie musste von diesem Geld aber auch neben den Lebensunterhaltskosten sämtliche Materialien und Hilfsmittel sowie zu Beginn ihrer Tätigkeit auch die Hebammentasche genau wie das Fahrrad kaufen. immer bereit, sogar bei Fliegeralarm, neuem Leben ans Licht der Welt zu helfen. Darum waren ihre Töchter, wenn sie unterwegs war, oft auf sich allein gestellt. Bei einer Nachbarin, die immer eine offene Tür für sie hatte, fanden sie Schutz und Geborgenheit. Von war Hebamme Martha Oehmichen, also 15 Jahre, in der außerklinischen Geburtshilfe in Crottendorf tätig. Dann wurden in der DDR-Zeit die Geburten in das Landambulatorium nach Schlettau verlegt und sie arbeitete bis 1962 dort als Hebamme. Ab war dann ihre Arbeitsstätte im damaligen C-Krankenhaus in Annaberg-Buchholz, da alle Geburten des gesamten Kreises Annaberg (Buchholz) dort im Kreißsaal des damaligen C-Krankenhauses erfolgten. Seit 2007 hat das Evangelische Gymnasium Erzgebirge in diesem schönen großen Gebäude seinen Wirkungsbereich. Am war mit 81 Jahren nach schwerer Krankheit Martha Oehmichens Lebensweg beendet. Die anfangs harten Jahre in unserem Crottendorf prägten ihr resolutes Wesen, das aber eine tiefe Herzenswärme und Liebe im Inneren zum neuen Leben hin verbarg. Ihr Leitspruch war immer wieder: Erst kommen meine Frauen, dann erst die Familie! Wenn auch diese Einstellung für ihre Kinder nicht leicht zu verstehen war, sind sie doch damit groß und erwachsen geworden. Wir Crottendorfer alle schätzen Martha Oehmichen als Hebamme und Mensch sehr hoch und werden uns stets in Dankbarkeit an sie erinnern. Mit ihrer Hilfe haben Kinder das Licht der Welt erblickt. Karla Wendrock? Kleine Knobelei für helle Köpfe Es war nicht leicht. An das Haus wurde das ehemalige Konsumgebäude angebaut. Der Schreppel-Hans hat früher drin gewohnt. Wir gehen etwas näher an das Mitteldorf. Als Hilfe soll uns diese Volksweisheit dienen:... bleib bei deinem..., schöne... kosten Geld. Heute sieht das Haus vollkommen anders aus! Gutes Raten wünschen Harald und Günther Sie war immer im Einsatz. Wenn ein Baby auf die Welt kommt, fragt es nicht nach Wind und Wetter oder nach Feiertagen bzw. familiären Festtagen. Auch in der damaligen Kriegszeit war sie 13

14 Of dr Ufnbank (Gedanken in der Dämmerstunde) Kommt herein in die gute Stube, nehmt of dr Ufnbank Platz und seid froh, dass ihr eure Jugendzeit gut überstanden habt, ohne Unfall und sonstige schlimme Begebenheiten. Aber erst einmal will ich euch herzlich willkommen heißen und dann in das heutige Plaudern hineinführen. Was soll denn diese fast furchteinflößende Einleitung der heutigen Dämmerstunde? Nun, es ist nichts Schlimmes, es geht vielmehr um ganz alltägliche Dinge. Im vorigen Jahr habe ich an meinem Geburtstag ein Buch geschenkt bekommen, das auf sehr vergnügliche Art und Weise auf unsere eigene Vergangenheit verweist. Es ist das Büchlein von Michael Paetow, Wie haben wir das nur überlebt? Der Verfasser wendet sich an uns Kinder aus den 50ern, 60ern und 70ern. In sehr humorvoller Weise erzählt Paetow von den Erlebnissen, Zuständen, Begebenheiten, Besonderheiten der Lebensumstände der Kinder in diesen 50-70er Jahren. Beim Durchlesen der Texte und Anschauen der skurrilen Zeichnungen wird man keine Unterschiede zwischen Osten und Westen feststellen, obwohl der Verfasser Szenen aus dem Leben der alten BRD darstellt. Er stellt gegenüber, wie das Leben jetzt aussieht und wie es in den oben genannten Jahrzehnten ausgesehen hat. Das Buch lässt sich köstlich lesen. Ein Beispiel von den ersten Seiten: Die Autos hatten keine Sicherheitsgurte, keine Kopfstützen und schon gar keine Airbags. Auf dem Rücksitz war es für uns Kinder lustig und nicht gefährlich. Wie konnten wir das bloß überleben, wenn auch die Zahl der Autos wesentlich kleiner war? Es gab ja auch keine Kindersicherungen an den Autotüren, auch für die Steckdosen, Medikamente und Putzmittelflaschen gab es nichts Derartiges. Wir fragen uns, wie wir den ganzen Tag herumgebracht haben so ohne Playstations, ohne Computer, ohne Walkman, ohne DVD-Player, ohne Handy, ohne Kabelfernsehen, ohne Internet-Chats, ohne ipods! Das alles hatten wir nicht, dafür aber hatten wir Freunde. Wir klingelten einfach oder wir holten sie einfach zum Spielen ab, ohne zu klingeln. Die Türen waren doch offen. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad durften wir Freunde besuchen, auch wenn sie mehrere Kilometer entfernt wohnten. Dazu brauchten wir nicht einmal einen Helm! Die Jungs spielten Fußball und wurde einer einmal nicht in eine Mannschaft gewählt, musste er nicht gleich zum Kinderpsychologen. Wie alle Kinder holten wir uns Schürfwunden oder brachen uns ab und zu einen Zahn aus. Aber niemals wurde deswegen jemand verklagt. Gewichtsprobleme hatten wir nicht, da wir immer draußen spielten und tobten. Wir teilten uns zu viert oder fünft eine Flasche Limo. Ja, wir tranken aus der derselben Flasche, ohne dass jemand daran gestorben wäre. Oftmals war es schon etwas Besonderes, wenn man als Kind hinaus durfte und mit anderen Kindern spielen konnte. Hatte doch auch jeder seine Aufgabe im elterlichen Haushalt. Und was haben wir nicht alles im Freien gespielt: Ballspiele (Völkerball, Kaiser-König- Edelmann, Mittelmännel, Zuckball), Springen über das Springseil, Verstecker, Murmelspiele, Himmelhupp, Fangmännel, Räuber und Gendarm, Kreisel mit Schnur antreiben. Autos auf Kutschenrädern haben wir uns gebaut und was nicht alles war unser Spielzeug, Wir erlebten Siege und Niederlagen, Freude und Schmerzen, wir hatten unsere Freiheit und unsere Aufgaben und lernten, damit umzugehen! Ja, und stellt euch vor, wir durften bis zum Abend draußen bleiben und mussten nur versprechen, abends wieder zurück zu sein. Unsere Eltern schenkten uns Vertrauen! Und das alles da draußen in der gefährlichen weiten Welt. Ganz ohne Aufpasser. Müssen wir da heute nicht fragen: Wie haben wir das bloß überlebt? Und vor allem, wie haben wir es dabei geschafft, unsere Persönlichkeit zu entfalten? Was denn, mein Junge hat auf dem Zeugnis eine drei? Der Lehrer hat anstelle der geforderten vier Diktate nur drei geschrieben? Da wollen wir doch mal sehen, ob da vor Gericht nichts zu machen ist! Ob der Junge wirklich so viel weiß, dass er eine zwei verdient hätte, wird nicht überprüft. Da ist ein Formfehler gemacht worden, also... Wie sahen denn unsere Hobbys aus? Ach nein, damals gab es ja nur Steckenpferde, Lieblingsbeschäftigungen. Wir wurden selbst aktiv. Heut müssen das organisierte Arbeitsgemeinschaften ersetzen. Anfangs waren es bei den meisten manuelle Tätigkeiten: Strickliesel, Häkeln, Puppenkleider nähen, klöppeln, sticken. Später kamen dann die sportlichen Betätigungen dazu: Rad fahren, schwimmen, Ski und Schlittschuh laufen (da gab es nur die Absatzreißer ), Fußball. Und heute? Wenn da die Erwachsenen nicht wären, die sich in Trainingsgemeinschaften oder anderen Zusammenschlüssen um sportliche Betätigungen der Kinder bemühen...! Heute muss es die bestmögliche Ausstattung sein, wenn das Kind schon Sport treiben soll, aber es soll sich auch nicht überanstrengen, Welche Kinder würden denn heute mit einem Igelitball spielen? Dank hochgiftiger Lackfarben waren Gitterbetten und Spielzeuge wunderschön bunt. Zum Mittagessen kamen wir nach Hause und das Wort Ganztagsschule hätte damals niemand verstanden. Wer nicht aufs Gymnasium ging, war den Eltern deshalb nicht weniger wert. Doch wenn man von heute aus zurückblickt, fragt man sich: Wie haben wir das nur überlebt? Wenn wir aus dieser Zeit stammen, dann werden unsere Kinder, Enkel, Nichten, Neffen oder Patenkinder sicher Angst haben, wenn wir von unserem lebensgefährlichen Leben erzählen. Aber seien wir doch einmal ehrlich: Was hatten wir für ein Glück! (Herr Michael Paetow möge mir verzeihen, dass ich so viel aus seinem Buch verwendet habe, aber das war alles so schön!) Hat euch unser Blick in unsere eigene Vergangenheit gefallen? Wir sollten nicht vergessen, was wir an Schönem erleben durften, was der heutigen Kindheit verloren geht. Macht s gut! bis zum nächsten Besuch und kommt gesund in und über den Herbst. Euer Günther Gehler (Michael Paetow, Wie haben wir das nur überlebt, Weltbild Buchverlag, ISBN ) 1. Herbst und Erntefest am Erhaltung erzgebirgischer Lebensweisen e.v. im Rittergut Neundorf-CJD Ernte ANNO 1900 Kartoffeln & Hafer Wer sich traut, in der Kleidung der Urgroßeltern zu erscheinen, wird gegen 17 Uhr belohnt. Zwischen 10 und 17 Uhr werden die verschiedenen Erntearbeiten demonstriert. Je nach Wetterlage: per Hand, mit Pferd sowie alten Maschinen. Jeder darf sich gern selbst versuchen. Die lieben Kleinen können am Strick mit Kuh, Ziege oder Schwein einen Spaziergang wagen... Viele lustige Spiele Anno 1900 sorgen für Abwechslung: Ardäpplbamberweitwurf, Huppkastl, Vuglpfeif. Im Krautfeuer backen Kartoffeln, und Fernsehstar Kuh Nina gibt ihr Bestes beim Fladenlotto. Für das leibliche Wohl sorgen Kartoffelbrot, Kar- toffelkuchen und verschiedene Le- ckereien vom Schwein. Gersten- saft und andere Getränke sind aus- reichend vorhanden und können bei Drehorgelklängen und historischen Instrumenten von Donner und Doria genossen werden. 14

15 Einladung zur 11. öffenlichen Wanderung des EZV Crottendorf Eine kleine historische Wanderung ca.7 km vom Mitteldorf ins Unterdorf mit unserem Ortchronisten Danilo Richter Termin: Beginn: 13:30 Uhr Dauer: 3-4 Stunden Start: Am Marktplatz Veranstalter: EZV Crottendorf Ansprechpartner: Renate und Jürgen Lang, Tel: Apothek, Viehmarkt, Ziegelei un a Heiser sei derbei - Hadenmahle, Flohrerbruch, do hammer immer noch net genuch - von dr Kirch giehts zum Gericht, dann zur Schmied, die nammer a noch miet vom Gaswerk un vom Eisengießen dät mr a noch gern was härn do ka dr Danilo vieles uns erklärn. Rast: Verpflegung aus dem eigenen Rucksack. Die Wanderung endet am neuen Schnitzerheisel, das noch besichtigt werden kann. Dort kann gegen Bezahlung eine Bockwurst gegessen oder ein Bier getrunken werden. Ihr Crottendorfer, lasst Euch überraschen! PS: Im Oktober ist das obere Dorf dran! Wanderwoche echt Erzgebirge vom September 2008 Drei gigantische Bauwerke im Mitweidatal Panoramawanderung ca.19 km Rundwanderung Die schönsten Ausblicke auf Scheibenberg, Markersbach, Crottendorf und im Süden auf das gewaltige Fichtelbergmassiv. Termin: Beginn: 9.30 Uhr Veranstalter: Gemeinde Crottendorf, EZV Crottendorf Ansprechpartner: Gemeinde: Frau Wagler, Tel EZV/Streckenangebot: Jürgen und Renate Lang, Tel/Fax August-Bebel-Straße 239N in Crottendorf Start/Ziel: Am ehemaligen oberen Bahnhof Crottendorf ca Uhr/ Rückseite Wanderkarte Markierung: Rot, Grün, E3 blau, nach Karte, E3 Sehenswürdigkeiten: blau, gelber Punkt, nach Karte, Rot Streichholzbrücke - Neue Brücke B Pumpspeicherwerk Wanderkarte: Naturpark ErzgebirgeVogtland Nr. 3 und 4 Maßst.1:25000 Berg-und-Tal- Wanderung ca. 200 m Aufstieg, 200 m Abstieg Wir begehen 20% durch Crottendorf, 50% Landwirtschaftliche Fläche, 30% Waldlandschaft. Wegbeschaffenheit: 50% befestigter Weg, 50% natur belassene Wald- und Wiesenwege. Höhenlage der Wanderung zwischen 550 m-750m reine Gehzeit ca. 6,5 Std, Gesamtzeit ca. 7,5 Std., bedingt durch die vielen Aussichtspunkte. 2x Rast mit Verpflegung aus dem Rucksack. Wanderweg: Ehemaliger oberer Bahnhof - Zschopautal Radund Wanderweg rot - Rundwanderweg Crottendorf grün - bis Rundwanderweg Scheibenberg grün (Alte Richterstraße) - unterer Bergrundgang Richtung Scheibenberg grün - wir verlassen den Rundwanderweg Richtung Markt Scheibenberg und begeben uns auf den E3 Fernwanderweg, blau markiert, Richtung Markersbach (Emmlerweg) bis zum Rinderstall, nach Karte zum Eisenbahnviadukt, auch Streichholzbrücke genannt, dann unterschreiten wir den neuen Brückenbau in Markersbach der B 101 nach Karte - E 3 Wanderweg Richtung Unterbecken des Pumpspeicherwerkes Markersbach blau - Staumauer Rundwanderweg Unterbecken gelber Punkt bis kurz nach Försterhaus - nach Karte Richtung Crottendorf (Hüttensteig) - Oberwiesenthaler Straße - Glashüttenstraße - Rathenaustraße - Ladestraße - ehemaliger oberer Bahnhof Folgende Gaststätten laden nach der Wanderung zur Stärkung ein: Gasthof Glashütte - Landgasthof Am Park - Bauernstübel - Geologenklause Am Kalkberg - Essigcafe und die Dietrichsmühle Haftung für beide Wanderungen: Eine Teilnahme am Wanderangebot geschieht eigenverantwortlich. Für abhanden gekommene Gegenstände sowie sonstige Schadensfälle übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Bitte beachten Sie die Straßenverkehrsordnung. Mit einem herzlichem Glück auf! Renate und Jürgen Lang STAATSBETRIEB SACHSENFORST FORSTBEZIRK NEUDORF Informationen für Privatwaldbesitzer und Waldbesucher Wir erleben im Moment einen trockenen Sommer, was sich besonders auf die Waldschutzsituation auswirkt! Waldschutz Die Borkenkäfer fliegen seit einigen Wochen und bohren sich in die Fichten und Lärchen ein. Überall sind befallene Bäume zu sehen und leuchten rot. Beobachten Sie bitte die Situation intensiv! Achten Sie auch auf benachbarte Grundstücke und informieren Sie sich gegenseitig! Wie Sie bereits wissen, erkennen Sie befallene Fichten an verstärktem Harzfluß, Bohrmehl und im Endstadium an herabfallender Rinde, bei gleichzeitig noch grüner Baumkrone. Entfernen Sie alle befallenen Bäume sofort aus dem Wald! Es besteht anderenfalls die Gefahr einer Massenvermehrung dem flächigen Absterben der Fichten! Holzmarkt Das Angebot an Schnittholz ist bundesweit noch immer hoch. Gründe der verhaltenen Nachfrage nach Sägewerksprodukten sind die Folgen der internationalen Finanzkrise, die Schwäche der heimischen Bauwirtschaft und das beginnende Abschwingen der Konjunktur. Die Preise für Holz, das in langfristige Verträge geliefert wird, wie sie die Forstverwaltung mit der holzverarbeitenden Industrie abgeschlossen hat, sind stabil. Holz, das jetzt in größeren Mengen ungeplant auf den Markt kommt, ist nur mit Preisabschlägen zu verkaufen. Waldpflege und Holzeinschlag Deshalb verzichten Sie bitte auf den Einschlag grüner und gesunder Bäume! Verschieben Sie Durchforstungen auf den Beginn des kommenden Jahres. Lassen Sie sich vor Beginn der Arbeiten über die dann aktuelle Lage auf den Märkten informieren! Beschränken Sie sich in den kommenden Wochen auf die Aufarbeitung des Käferholzes! Diese Holzmengen sollten auch auf dem Holzmarkt angeboten werden. Bitte informieren Sie sich vor der Holzaushaltung über die benötigten Längen und Durchmesser. Sie können Ihr Holz durch die Forstverwaltung verkaufen lassen, die bestehenden Verträge stehen Ihnen offen! Förderung Für forstwirtschaftliche Maßnahmen können wieder Fördermittel beantragt werden. Anträge für Maßnahmen, die im Jahr 2009 zur Ausführung geplant sind, müssen bis zum vollständig gestellt sein! Informationen erhalten Sie im Internet (http://www.forsten.sachsen.de/wald/index.html) oder bei Ihrem zuständigen Revierleiter. Verwaltungsreform Seit dem sind in Folge der allgemeinen Umgestaltung der staatlichen Verwaltung die Landkreise für die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten im Wald zuständig. Nähere Informationen zu weiteren Themen rund um den Wald, erhalten Sie kostenfrei bei Ihrem zuständigen Revierleiter oder im Forstbezirk Neudorf. Sprechzeiten: Dienstag 15:00 18:00 Uhr, Crottendorfer Straße 55, Sehmatal- Neudorf Donnerstag 15:00 17:00 Uhr, Elterleiner Str. 4, Grünhain - Beierfeld Kontakt: Revier Schwarzenberg, Frau Siewert Tel.: 0173/ Forstbezirk Neudorf, in Sehmatal - Neudorf Tel.: /14110 Ihr Johannes Riedel Forstbezirk Neudorf 15

16 KURZPROGRAMM Familienzentrum Crottendorf e. V. und Blockhütte am Schießberg Öffnungszeiten: Familienzentrum Crottendorf OT Walthersdorf, Hauptstraße 70, Telefon Montag- Donnerstag von 9:00-18:00 Uhr Freitag von 8:30-11:00 Uhr Bücherei: Mo, Mi, Do 14:00 bis 18:00 Uhr Di 9:00-13:00 Uhr Fr 8:00-11:30 Uhr Bitte entnehmen Sie die regelmäßigen Termine den Aushängen! Blockhütte am Schießberg Montag 14:00 Uhr - 20:00 Uhr für Musikgruppen Mittwoch 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Jugendarbeit Freitag 18:30 Uhr - 22:30 Uhr Jugendarbeit Jugendclub Galaxy Walthersdorf Montag 18:00 Uhr - 22:00 Uhr 14-tägig Dienstag+ Donnerstag 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Jugendarbeit Freitag 19:00 Uhr - 23:00 Uhr Termine Familienzentrum Di , 16:00 Uhr Entspannungsnachmittag Muskelentspannung nach Jakobson Di , Do , Di , 14:00 Uhr Seniorencafé 19:00 Uhr Gesprächskreis für Glaubens- und Lebensfragen (im Kirchgemeindeheim Crottendorf) 14:00 Uhr Seniorennachmittag Für alle Gitarrenschüler: Anfangszeiten der Gitarrenkurse können sich verschieben. Sie richten sich nach eueren neuen Stundenplänen. Jeder Gitarrenschüler wird informiert! Hartz IV: Einkommen oder Vermögen? Sozialleistungen und insbesondere Leistungen nach dem SGB II sind nachrangig zu gewähren, nämlich wenn der Hilfebedürftige nicht in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln zu bestreiten. Grundsätzlich ist der Hilfebedürftige deshalb verpflichtet, sowohl sein Einkommen, wie auch sein Vermögen einzusetzen. Beim Vermögen steht dem Hilfebedürftigen aber zusätzlich ein Grundfreibetrag abhängig vom Lebensalter zu. Für den Hilfeempfänger ist deshalb Vermögen günstiger als Einkommen. Einen wichtigen Etappensieg können Empfänger von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes ALG II (sog. Hartz IV) mit zwei Entscheidungen des Bundessozialgerichtes (BSG) verbuchen. Das BSG hat mit seinen Entscheidungen vom (Az. B 14/7b AS 12/07 R und B 14/11b AS 17/07 R) wieder einmal die Rechte der Hilfeempfänger gestärkt. Was Einkommen und was Vermögen ist, hat der Gesetzgeber nicht definiert. Also lag es an der Rechtsprechung, eine Abgrenzung zu schaffen. Einkommen sollte danach sein, was der Hilfebedürftige während des Zahlungszeitraumes wertmäßig dazu erhält, Vermögen hingegen das, was er bei Beginn des Zahlungszeitraumes bereits hat. Gerade in der Übergangsphase von Lohn oder Arbeitslosengeld I zu ALG II war es in der Vergangenheit zu Problemen gekommen. Dies betrifft diejenigen Fälle, wo der Zahlungszeitraum im gleichen Monat beginnt in dem noch der letzte Lohn oder Arbeitslosengeld I gezahlt wurde. Die bisherige Verwaltungspraxis der Behörde hat dieses Geld als Einkommen gewertet und als solches angerechnet. Begründet wurde dies mit dem Zuflussprinzip, d.h. während eines Monats zugeflossenes Einkommen gilt rückwirkend für den gesamten Monat, selbst wenn es am letzten Tag zufließt. Hieran hält das BSG auch fest, wie es ebenfalls mit einer Entscheidung vom (Az. B 14 AS 26/07 R) betont hat. Allerdings ist die Verwaltungspraxis der Behörde dann falsch, wenn ein Zufluss vor Antragstellung als Einkommen bewertet wird. Wie das BSG jetzt klargestellt hat, so ist alles was vor Antragstellung zufließt Vermögen, nur was nach diesem Zeitpunkt zufließt ist Einkommen. Danach sind Gelder auch dann nicht als Einkommen im Antragsmonat zu berücksichtigen, wenn sie innerhalb des Antragsmonats aber noch vor Antragstellung zugeflossen sind. Wenn Sie also noch Lohn, Arbeitslosengeld I oder etwa Steuererstattungen zu erwarten haben, kann es sich für Sie lohnen noch den Eingang der Gelder abzuwarten, bevor Sie den Antrag auf Leistungen nach dem SGB II stellen. Wird der Antrag vorher gestellt, dann handelt es sich um Einkommen, was ggf. sogar auf mehrere Monate verteilt werden darf und im schlimmsten Fall zum Leistungsausschluss für mehrere Monate führt. Als Vermögen unterfällt es vielleicht dem Grundfreibetrag und ist überhaupt nicht zu berücksichtigen. Impressum: Herausgeber: Gemeindeamt Crottendorf, Tel Satz/Repro/Druck: Annaberger Druckzentrum GmbH, Tel Jeglicher Nachdruck auch auszugsweise bedarf der Zustimmung der Redaktion. Die Entscheidungen sind zu begrüßen, können aber nur als Etappensieg gewertet werden. Immer noch anhängig beim BSG ist die Frage, wie eine Steuererstattung zu bewerten ist und falls es sich um Einkommen handeln sollte, wird sie für den Folgemonat oder den folgenden Bewilligungszeitraum dann zu Vermögen? Nach unserem Verständnis des Gesetzes kann die Steuererstattung wenn überhaupt nur im Zuflussmonat als Einkommen bewertet werden, danach handelt es sich um Vermögen. Sollten Sie Probleme mit Ihrem Leistungsbezug haben oder sollten Sie der Bewilligung durch die ARGE nicht trauen, dann können Sie sich gern an unsere Kanzlei wenden. Die Kosten für unsere Tätigkeit können Sie ggf. im Rahmen der sog. Beratungshilfe vom Staat verlangen. Auch hierzu beraten wir Sie gern. Norman Münzner Rechtsanwalt 16

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 17 vom 07.05.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 29.04.04 Bekanntmachung der Jagdgenossenschaft Kirchheimbolanden

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 28 vom 17.07.2009 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 13.07.09 Bekanntmachung über die Haushaltssatzung der 332 Ortsgemeinde

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 3 vom 30.01.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 23.01.04 Bekanntmachung über die überörtliche Prüfung der Haushalts-

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 98 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung Der Rechtssichtsbehörde der Stadt Radeberg, dem Landratsamt Bautzen, wurde am 28.02.2013 gemäß 76 Abs. 2 SächsGemO der vom Stadtrat am 27.02.2013 gefasste Beschluss zur Feststellung

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Datum Inhalt Seite. 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde 698 Kirchheimbolanden für das Jahr 2003

Datum Inhalt Seite. 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde 698 Kirchheimbolanden für das Jahr 2003 AMTSBLATT Nr. 43 vom 07.11.2003 Auskunft erteilt: Frau Brettschneider I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Dat Inhalt Seite 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Satzung der Stadt Heidenau über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege (Elternbeitragssatzung) vom 24.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Amtsblatt des Landkreises Germersheim

Amtsblatt des Landkreises Germersheim Amtsblatt des Landkreises Germersheim Ausgabe 14/2012 vom 7. Mai 2012 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Kreisverwaltung Germersheim: Sitzung des Kreisausschusses am Montag, 14. Mai 2012, 14.30 Uhr, in der

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff - Amtliches Bekanntmachungsblatt für das Gebiet des Amtes Neubukow-Salzhaff - Herausgeber: Amt Neubukow-Salzhaff, Panzower Landweg 1, 18233 Neubukow Tel. 038294-70210,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung)

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Aufgrund der 4, 21, 41 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 28. Jahrgang ο Ausgabetag 3.2.214 Nr. 2 Inhaltsangabe 5/214 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Frechen über den Ablauf der Nutzungsrechte und Ruhefristen von Grabstätten

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen

Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen SVBl 2015 Seite 97 Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen Herausgeber und Druck Stadt Memmingen Marktplatz 1 87700 Memmingen Nr. 18 Memmingen, 18. September

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g des Zweckverbandes Konversion Flugplatz Mendig für das Haushaltsjahr 2015 vom 06.01.2015

H a u s h a l t s s a t z u n g des Zweckverbandes Konversion Flugplatz Mendig für das Haushaltsjahr 2015 vom 06.01.2015 H a u s h a l t s s a t z u n g des Zweckverbandes Konversion Flugplatz Mendig für das Haushaltsjahr 2015 vom 06.01.2015 Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Konversion Flugplatz Mendig hat auf Grund

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst:

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst: Stadt Bad Elster 30.04.2015 Bürgermeister Bekanntmachung der Beschlüsse des Stadtrates Bad Elster Der Stadtrat der Stadt Bad Elster fasste in seiner Sitzung am folgende Beschlüsse: Mittwoch, dem 29. April

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Satzung. 7 "Gebührenhöhe" erhält folgende Fassung: 7 Gebührenhöhe

Satzung. 7 Gebührenhöhe erhält folgende Fassung: 7 Gebührenhöhe Gemeinde Ilvesheim Rhein-Neckar-Kreis S A T Z U N G zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Inanspruchnahme des Betreuungsangebotes an der Friedrich-Ebert- Grundschule

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung

Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung Präambel Vorgeschichte: Durch eine alten- und behindertengerechte Wohnanlage möchte der Gemeinderat der Stadt Renchen eine in Renchen bestehende Lücke

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Gönnersdorf für das Jahr 2015. vom 15. Juni 2015

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Gönnersdorf für das Jahr 2015. vom 15. Juni 2015 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Gönnersdorf für das Jahr 2015 vom 15. Juni 2015 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund der 95 ff. Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz folgende Haushaltssatzung beschlossen, die

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21 für die Stadt Zossen 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21 Inhaltsverzeichnis zum Amtsblatt für die Stadt Zossen 21. Dezember 2011 Stadt Zossen mit ihren Ortsteilen: Glienick, Horstfelde, Schünow,

Mehr

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 12/2010 vom 17.09.2010 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der kreisangehörigen Städte und Gemeinden 3 Stadt Hameln 3

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

Karl-Lochner-Straße 8, 67071 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621 67005-0 AMTSBLATT FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

Karl-Lochner-Straße 8, 67071 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621 67005-0 AMTSBLATT FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN KINDERZENTRUM LUDWIGSHAFEN AM RHEIN Zweckverband, Körperschaft des Öffentlichen Rechts Sozialpädiatrisches Zentrum mit Frühförderung Sonderkindergarten Integrative Kindertagesstätten Tagesförderstätte

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Nr. 27 Frammersbach, 03.07.2014 Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Der Markt Frammersbach, Landkreis Main Spessart, 4600 Einwohner, sucht zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine/n technischen Mitarbeiter/in

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 95 ff der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S 153), zuletzt geändert durch

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Freitag, 30.10.2015 Nummer 10

Freitag, 30.10.2015 Nummer 10 Freitag, 30.10.2015 Nummer 10 Besondere Themen: Information des Landkreises zur Schadstoffsammlung Pressemitteilung des Landkreises Einladung aller ehemaligen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zur Weihnachtsfeier

Mehr

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR.

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. 22 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN DER REGION

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises

B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises Nr. 43/44 Tirschenreuth, den 28.10.2013 69. Jahrgang Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014

2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014 2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014 vom 16. Dezember 2014 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung)

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund von 4 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO)

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 03/2015 Ausgegeben am 16.01.2015 Seite 14. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 03/2015 Ausgegeben am 16.01.2015 Seite 14. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 03/2015 Ausgegeben am 16.01.2015 Seite 14 Inhalt: g Herausgegeben und gedruckt von der Kreisverwaltung Mayen- Koblenz, Bahnhofstraße 9, 56068 Koblenz g Das Amtsblatt erscheint nach Bedarf.

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010 HAUPTSATZUNG der Ortsgemeinde Merxheim vom 22.09.2010 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO), der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung (GemODVO),

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes KSVG vom 15.01.1964

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 14. Dezember 2015 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Schwandorf

Amtsblatt für den Landkreis Schwandorf Amtsblatt für den Landkreis Schwandorf Nr. 6 vom 20. April 2007 Inhaltsverzeichnis Seite Stellenausschreibung - Durchführung eines Auswahlverfahrens; Anwärterin/Anwärter für den mittleren nichttechnischen

Mehr

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen Satzung der Stadt Cloppenburg über Wochenmärkte, Viehmärkte, Kleintiermärkte, Volksfeste und Spezialmärkte (Marktordnung) vom 13.Juli 1998 in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE Prüfung benutzen. Das vorliegende lassen Sie bitte im Vorbereitungsraum. Stoff für Zoff 1 Michaelas Zimmer sieht aus, als sei der Blitz eingeschlagen. Auf dem Fußboden liegen Pullover,

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 11. Januar

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe

Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe Der Gemeinderat der Gemeinde Beierfeld hat in seiner Sitzung am 10. Dezember 2001 mit Beschluss-Nr. 2001/518

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Haushaltssatzung für die Haushaltsjahre 2010 und 2011

Haushaltssatzung für die Haushaltsjahre 2010 und 2011 Haushaltssatzung für die Haushaltsjahre 2010 und 2011 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Ockfen für die Haushaltsjahre 2010 und 2011 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Kreisblatt. für den. Kreis Schleswig-Flensburg. Nr. 22. erschienen am 9. Dezember 2010

Kreisblatt. für den. Kreis Schleswig-Flensburg. Nr. 22. erschienen am 9. Dezember 2010 Kreisblatt für den Kreis Schleswig-Flensburg Nr. 22 erschienen am 9. Dezember 2010 Kostenlos zu beziehen bei der Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg Das Kreisblatt erscheint in der Regel am 2. und 4. Donnerstag

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr