Mathematik Einfache Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mathematik Einfache Grundlagen"

Transkript

1 Tipps für Lehrer und Kursleiter Mathematik Einfache Grundlagen Ein Themenheft für junge Erwachsene und Bildungsanbieter

2 Impressum Mathematik - Einfache Grundlagen - Heidrun Schumacher und Katrin Stoffeln Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.v. Projekt Chancen erarbeiten a³ Andreas Brinkmann und Tim Tjettmers (Hrsg.) Berliner Platz Münster +49 (0) (0) und Gestaltung & Layout: Olga Zimenkova Lektorat: Kerstin Schnepper, Eva Brinkmann, Tim Henning Münster, Januar 2012 Informationen zum Haftungsausschluss 2

3 Vorstellung der Autorin Heidrun Schumacher ist Grundschullehrerin und arbeitet als Dozentin und Projektmanagerin seit mehreren Jahren in der Alphabetisierungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte. In verschiedenen Projekten und Qualifizierungen gehörte Bewerbungsmanagement zu ihrem Aufgabengebiet. Ihre Abschlussarbeiten befassten sich mit den Themen Spielend lernen und Durchführung einer Spielgruppe für verhaltensauffällige Kinder. Zudem hat sie als Selbständige EDV- Schulungen und DAF-Kurse geleitet Katrin Stoffeln ist dreifache Mutter, Sonderschulpädagogin und arbeitet als Dozentin seit mehreren Jahren in der Alphabetisierungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte. Ihre Abschlussarbeiten schrieb sie zu den Themen Subjektive Raumwahrnehmung unter der Bedingung von Sehbehinderung und Blindheit sowie Unterrichtsdurchführung in einer Integrationsklasse am Berufskolleg mit dem Förderschwerpunkt Sehen. Zudem arbeitet sie als freiberufliche Dozentin im Bereich Business-Englisch. 3

4 Vorstellung der Herausgeber Andreas Brinkmann ist Diplom-Pädagoge und Leiter des Projekts a³ 1. Er hat mehrjährige Erfahrung in der Benachteiligtenförderung in den ausbildungsbegleitenden Hilfen. Nach sechsjähriger pädagogischer Tätigkeit in der Jugendarbeit hat er zwei Jahre in der Jugendberufshilfe gearbeitet. Beim Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung hat er von August 2005 bis Dezember 2007 im Projekt F.A.N. - Fußball. Alphabetisierung. Netzwerk. 2 Informations- und Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Seit 2008 entwickelt und erprobt er zusammen mit seinem Team von Chancen erarbeiten-a³ arbeits- und lebensweltorientierte Lehr- und Lernmaterialien 3 und Lehrkonzepte für Jugendliche und junge Erwachsene. Er gibt Multiplikatorenschulungen zu den Materialien und zu einfacher Sprache und verbreitet die erarbeiteten Ergebnisse. 1) 2) 3) Tim Tjettmers ist Diplom-Pädagoge und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt a³ 4. Im Projekt übernimmt er diese Aufgaben: didaktische Gestaltung, Lektorat und Erprobung der Themenhefte 5 sowie die Entwicklung und Durchführung von Lehrkonzepten und Multiplikatorenschulungen. Für den Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.v. war er bereits in verschiedenen Zusammenhängen tätig, u.a. in den Projekten F.A.N. - Fußball. Alphabetisierung. Netzwerk. 6 und Fachtagung 7. In Kooperation mit anderen Einrichtungen führte er für den Bundesverband mehrere öffentlichkeitswirksame ALFA-MOBIL-Aktionen 8 durch. Zwischen 2008 und 2011 war Herr Tjettmers als Honorarkraft in der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes Alphabit 9 am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung tätig. An der JVA Münster unterrichtet er seit 2008 ehrenamtlich Strafgefangene mit Lese- und Schreibschwierigkeiten. 4) 5) 6) 7) 8) 9) 4

5 Kooperationspartner Vorstellung der Layouterin Bernd Hülsmann (*1978) studierte von Design mit den Schwerpunkten Grafik und Typografie an der Fachhochschule Münster. Im Rahmen seiner Diplomarbeit entwickelte er 2009 die Schrift SemikolonPlus. Diese zeichnet sich durch reduzierte und eindeutige Buchstabenformen für leichteres Lesen aus. Erwachsenengerecht gestaltet zielt SemikolonPlus darauf ab, das Verwechslungsrisiko ähnlicher Zeichen zu minimieren und leistet so einen Beitrag, Leseanfänger in der Erwachsenenbildung zu motivieren und das Lernen zu fördern. Das vorliegende Themenheft wird mit dieser Schriftart veröffentlicht Weitere Informationen unter Olga Zimenkova ist Mediengestalterin für Printmedien und studiert seit 2008 Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Münster. Den Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.v. unterstützt Sie seit Sie entwickelt das Layout der Themenhefte für das Projekt a3 weiter und arbeitet auch hauptsächlich für dieses Projekt. 5

6 Inhalt Vorwort S Aufbau und Inhalte des Themenheftes S Links und Verweise S Mathematik Foto, Video, Podcast - Einfache Lehrerheft Grundlagen Lehrerheft

7 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser 10, wir freuen uns, Ihnen diese Lehrerhandreichung zum Themenheft Mathematik zur Verfügung zu stellen. Zu dem Schülertext Mathematik gelangen Sie hier 12. Ihr Team von Chancen erarbeiten a³ Andreas Brinkmann, Tim Tjettmers und Kerstin Schnepper Das Themenheft Mathematik ist für den Einsatz in Kursen, Klassen, Maß nahmen, Seminaren und Workshops konzipiert, die von Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Schulen, Jugendverbänden und Jugendgruppen für die Zielgruppe bildungsbenachteiligter junger Erwachsene angeboten werden. Generell richtet sich das Themenheft dabei an alle Personen, die sich für das Thema Mathematik interessieren. Auf Mathematik treffen wir in fast allen Lebensbereichen. Das Themenheft Mathematik bietet Ihren Lernenden neue Herangehensweisen für Rechenverfahren wie Addition Subtraktion Division und Multiplikation. Textaufgaben und Illustrationen stellen an vielen Stellen einen konkreten Alltagsbezug für die Kursteilnehmenden her. Für weiterführende Informationen finden Sie in Kapitel 2 eine kommentierte Linksammlung sowie Literaturempfehlungen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Arbeit mit dem Themenheft und hoffen, dass diese Lehrerhandreichung hilfreich für Sie ist. Wir freuen uns auf Ihre Anmerkungen, Rückmeldungen, Kritikpunkte und Ergänzungsvorschläge, die Sie uns hier 11 zuschicken können. Diese berücksichtigen wir gerne für die weitere Überarbeitung und Aktualisierung. 10) In der Handreichung sowie im Themenheft haben wir uns bemüht, geschlechtsneutrale Formen der Ansprache zu wählen. Wenn dies möglich oder nicht dem Leseverständnis abträglich war, wurde aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eingesetzt. Wir bitten alle Pädagoginnen und Lernerinnen, sich gleichermaßen angesprochen zu fühlen. 11) an: 12) 7

8 1. Aufbau des Themenheftes S Einleitung S Einsatzmöglichkeiten S Aufbau des Themenheftes S Inhaltliche Gliederung des Themenheftes S Hinweise zur Nutzung des Themenheftes 8

9 1.1 Einleitung: Allgemeine pädagogische Anregungen zum Themenheft Mathematik Mathematik begleitet uns täglich in unserem Leben. Welches Produkt ist billiger? Ab wie vielen Kindern lohnt es sich, die Familienkarte zu kaufen? Habe ich genug Wechselgeld zurückbekommen? Wann muss ich losgehen, um pünktlich zu meinem Termin zu kommen? All das sind Fragen, die wir mit Mathematik beantworten. Uns Kursleitern ist der Alltagswert von Mathematik klar, aber ist das auch bei unseren Teilnehmern so? Die Motivation etwas zu lernen und an etwas zu arbeiten ist immer dann am höchsten, wenn wir wissen was es uns in unserem Leben nützen kann. Aus diesem Grund haben wir im Themenheft Mathematik darauf geachtet, stets die Anwendung im Alltag aufzuzeigen und lebensnahe Sachaufgaben zu entwickeln. So sind Aufgaben entstanden aus Haushalt und Familie, zur Tagesstruktur, zum Praktikum und Ausbildungsbetrieb oder der Arbeitsstelle und aus der Freizeit. Wir freuen uns, wenn unsere Aufgaben für Sie als Kursleiter als Anregung dienen, weitere Aufgaben, vielleicht sogar mit ihren Teilnehmern, zu entwickeln, die für den Alltag Ihrer Teilnehmer wichtig sind. 9

10 1.2. Aufbau des Themenheftes Anders als in den bisherigen leicht lesbaren Themenheften ist das Themenheft Mathematik so konzipiert, dass die Kapitel nach didaktischen Prinzipien der Mathematik aufeinanderfolgend bearbeitet werden sollten. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass ein Kursteilnehmer immer im Kapitel eins des Heftes einsteigen muss. Wird das Rechnen im Zahlenraum bis 20 sicher beherrscht kann man selbstverständlich im Hunderterraum starten. Und ebenso kann beim schriftlichen Rechnen oder Rechnen mit Geld eingestiegen werden, wenn die Grundlagenmathematik bekannt ist. Da die folgenden Kapitel das Wissen der vorangegangenen immer voraussetzen, empfehlen wir keine Kapitel zu überspringen. Die Kapitel sind stets gleich aufgebaut: Am Ende jedes Kapitels folgt ein Rechenspiel, zur Auflockerung des Unterrichts und zum Methoden- und Sozialformwechsel, um die Konzentrationsspanne zu steigern. Zunächst stellen wir einen Alltagsbezug der Rechenart oder des Themas her. Es folgt die Erklärung des Verfahrens, diese haben wir möglichst ausführlich und mit Beispielen untermalt gestaltet, damit sie auch ohne Anwesenheit eines Lehrenden verständlich ist. Wir sind aber überzeugt, dass es gerade im Bereich der Mathematik wichtig ist, einen Ansprechpartner für Fragen und weitere Erklärungen zu haben. Dann werden Aufgaben zum Sichern und Einschleifen des Rechenverfahrens gestellt. Nun folgen Sachaufgaben mit Alltagsbezug, um den Rückbezug zur Einführung in das Kapitel, Wofür brauche ich im Alltag zu gewährleisten und das Verfahren praktisch nutzbar zu machen. 10

11 1.3 Hinweise zur Nutzung des Themenheftes Der gesamte Text basiert auf einer Hyperlink-Struktur, die den Lernenden ermöglichen soll direkt und einfach von den Aufgaben zur jeweiligen Lösung zu springen. Dabei sollte auf die Seitenzahl der Seite, auf der der Hyperlink stand, geachtet werden, um das schnelle Zurückkehren zur Ursprungsseite zu erleichtern. Im Themenheft wird zum besseren Verständnis oft auf komplizierte Ausdrücke und Fremdwörter verzichtet. Für Mathematikanwender ist es unserer Meinung nach nicht wichtig, Fachterminologie wie Divisor oder Quotient zu kennen. Grundlegendes Vokabular wie Addition oder Multiplikation haben wir hingegen verwendet, da sie im allgemeinen Sprachgebrauch benutzt werden und dadurch für unsere Kursteilnehmer wichtig zu wissen sind. Quellen und Verweise sind in den Themenheften als Endnoten gekennzeichnet. An den eingefügten Bildern befinden sich jeweils Quelle bzw. Autor und die Lizenzart, die durch eine Nummer gekennzeichnet ist. Die verwendeten Bilder fallen entweder unter die GNU-Lizenz für freie Dokumentationen (Lizenz 1), public domain-lizenz (Lizenz 2) oder Creative Commons-Lizenz (Lizenz 3). 11

12 1.4 Einsatzmöglichkeiten Das Themenheft kann sowohl online als auch auf dem Papier und entweder als Selbstlernmaterial oder für den Unterricht im Kursverband genutzt werden. Sie können auch, anhand der unten folgenden Übersicht, die Kapitel auswählen, die Sie für Ihren Unterricht verwenden wollen. Für die Nutzung in Papierform können Sie die entsprechenden Seiten einfach ausdrucken und vervielfältigen. Das Themenheft ist so konzipiert, dass Sie es am besten im Format A4 im Hochformat ausdrucken. Sie haben direkt zwei Seiten nebeneinander auf einer DIN A4-Seite (durch eine Voreinstellung des Layouts). Die Interaktivität zeigt sich im Folgenden: Über das Inhaltsverzeichnis sind die einzelnen Kapitel und Unterkapitel direkt wählbar. Interaktivität des Themenheftes Das Themenheft kann direkt am PC bearbeitet werden und muss nicht ausgedruckt werden. In den einzelnen Kapiteln gibt es häufig Links, die auf vertiefende und übende Internetseiten führen. 12

13 Die Lösungen mit Rechenweg können direkt über einen Link angesteuert werden. Bei der Online-Nutzung ermöglicht die active pdf -Form, die Aufgaben am PC zu bearbeiten und sich diese zur Kontrolle oder zur Archivierung auszudrucken. Das Speichern von Dateien ist in dieser Form leider aus technischen Gründen nicht möglich. Hier noch ein wichtiger Hinweis zur Arbeit im Internet: Mit der Tastenkombination Strg und + können die Teilnehmer sich Textinhalte vergrößern und dadurch besser lesbar darstellen lassen. Zurück zur jeweiligen Textseite geht es dann über die Schaltfläche: Arbeit mit dem Themenheft ohne PC Die Themenhefte können ausgedruckt werden, sowohl als Ganzes als auch einzelne Kapitel. Dabei ist es jedoch wichtig, dass die Lösungen als Ganzes zum Kontrollieren zur Verfügung stehen. Die einzelnen Internetseiten sind in der Fußzeile als Webadresse angegeben, sodass man sie auch manuell am PC eingeben kann. 13

14 1.5 Inhaltliche Gliederung des Themenheftes Das Themenheft Mathematik Einfache Grundlagen umfasst neun Kapitel. Das erste Kapitel führt in das Thema Addition und Subtraktion im 20er-Raum ein und enthält Aufgaben, Sachaufgaben und Rechenspiele zum Thema. Im zweiten Kapitel wird die Addition und Subtraktion im 100er-Raum eingeführt, es enthält Aufgaben, Sachaufgaben und Rechenspiele. Im achten Kapitel wird der gerade und ungerade Dreisatz erklärt und geübt. Dazu haben wir viele Sachaufgaben entwickelt. Das neunte Kapitel enthält die Lösungen zu allen Aufgaben. Hier wird der Inhalt nochmals übersichtlich dargestellt: Das dritte Kapitel führt in das Thema Multiplikation und Division im 100er-Raum ein und enthält ebenfalls Aufgaben, Sachaufgaben und Rechenspiele zum Thema. Das vierte Kapitel erklärt und übt das Verfahren der schriftlichen Addition und Subtraktion. Das fünfte Kapitel thematisiert die schriftliche Multiplikation und Division mit Verfahrenserklärungen, Aufgaben und Spielen. Im sechsten Kapitel geht es um das Rechnen mit Geld. Hier wird der Umgang mit Kommastellen erklärt und geübt. Das siebte Kapitel beschäftigt sich mit dem Umrechnen von Maßen und Einheiten sowie mit dem Rechnen mit diesen. Hierbei wird das Rechnen mit Kommastellen weiter vertieft. 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 2. Links und Verweise S Informationen aus dem Internet S Literaturtipps 24

25 2.Links und Verweise Im Internet gibt es zahlreiche Angebote zum Thema Mathematik. Im Folgenden haben wir Ihnen eine Auswahl von Büchern, Links und Verweisen zusammengestellt, die wichtige Informationen zu den jeweiligen Themen bieten, für die Gestaltung Ihres Unterrichts hilfreich sind und den Unterricht bereichern. 25

26 2.1 Informationen aus dem Internet Im Internet gibt es zahlreiche Seiten mit kostenlosen Angeboten und Aufgaben und Online-Rechnern und Spielen. Wir haben Ihnen, die aus unserer Erfahrung besten Links zusammengestellt. Vs-material.wegerer.at Diese Seite bietet hilfreiche Inhalte zu Grundlagen der Mathematik wie zum Beispiel den Aufbau der natürlichen Zahlen, zu Rechenoperationen, Größen, Geometrie, das Runden etc. Umfangreiche Online-Aufgabesammlung für die Themen von Klasse 1 bis 4. Die Aufgaben sind nach Klassenstufen und dann nach mathematischen Themen gegliedert. Umfangreiche Aufgabensammlung von Klasse 1 bis 10 mit vielen Online-Spielen, Spielkartenvorlagen zum Ausdrucken und Arbeitsblättern zum kostenlosen Download. 26

27 Die Seite bietet kostenlose, sortierte Online-Übungen für die Grundrechenarten von Klasse 1 bis 5 Klassenstufen an. Die Software mit allen Übungen ist eine lohnende Investition, insbesondere für Lerner mit Dyskalkulie. Hier finden Sie kostenlose Word-Dateien zum Download, die sich leicht anpassen lassen zu vielen Themengebieten der Mathematik. Die Seite bietet kostenlose Arbeitsblätter zu allen Grundrechenarten. Zudem können Sie einen einfach bedienbaren Arbeitsblattgenerator nutzen. Sie finden hier interaktive und kostenlose Tests für alle Schulformen, die nach Klassenstufen und Themen gegliedert sind. Die Navigation und die Durchführung der Tests sind einfach. Die Tests machen Spaß, Hilfestellung wird angeboten. Leider sieht man bei der Bearbeitung immer einen aktuellen Notendurchschnitt. 27

28 Mit dem Finanzführerschein können wichtige Kompetenzen zum Umgang mit Geld trainiert werden. Es gibt drei Versionen für unterschiedliche Altersstufen. Der Finanzführerschein kann online gemacht werden. Weiterführendes Material steht für Lehrende kostenlos zum Download zur Verfügung. Das Material kann gegen ein Versandentgelt bestellt werden. Ohne Moos nix los Hier können Sie ein Planspiel zum Umgang mit Geld herunterladen. Die pdf.-datei enthält sowohl eine Anleitung als auch Vorlagen. 28

29 2.2 Literaturtipps Mathematik im Alltag 3./4. Klasse Marco Bettner / Erik Dinges 50 Seiten Persen, , 90 ISBN: Die Kopiervorlagen bieten Aufgaben zu den mathematischen Themen: Rechnen mit Geld, Mengen und Größen, Daten aus Tabellen lesen. Die Aufgaben sind in Situationen aus dem Alltag eingebettet, die auch für Erwachsene Lerner einen guten Alltagesbezug erstellen. Die 50 Kopiervorlagen ermöglichen sowohl eigenständige als auch projektorientierte Arbeit. Die Lösungsblätter sind auch zur Selbstkontrolle geeignet. Sie können das Buch hier 13 bestellen. Mathematik im Alltag Kopiervorlagen für die Sekundarstufe 1 Marco Bettner 92 Seiten Persen, ,95 ISBN: Die Kopiervorlagen bieten Aufgaben zu den mathematischen Themen: Grundrechenarten, Prozentrechnung, Zinsrechnung, Dreisatz, Konstruieren. Die Aufgaben sind in Situationen aus dem Alltag eingebettet, die insbesondere für Jugendliche und Erwachsene Lerner einen guten Alltagesbezug erstellen. Themen: Rund um Haushalt und Familie, Rund ums Auto, Rund um die Bank, Rund um Rechnung und Lohn, Rund ums Haus und die Wohnung, Rund um die Schule. Die 50 Kopiervorlagen ermöglichen sowohl eigenständige als auch projektorientierte Arbeit. Die Lösungsblätter sind auch zur Selbstkontrolle geeignet. Sie können das Buch hier 14 bestellen. 13) mk_de_de=%c5m%c5z%d5%d1&url=search-alias%3dstripbooks&field-keywords=isbn%3a &x=0&y=0 14) 29

30 Mitrechnen Euro Ein Rechenbuch für Jugendliche und Erwachsene Gudrun Pause und Werner Hessing 120 Seiten Klett, ,00 ISBN: x Das Arbeitsbuch bearbeitet den Hunderter- und Tausenderzahlenraum. Die vier Grundrechenarten werden in kleinen Lernschritten in überschaubaren Kapiteln erklärt. Die Aufgaben behandeln alltagsnahe Themen, die von kleinen Infoblöcken mit Alltagswissen ergänzt werden. Sie können das Buch hier 15 bestellen. Weg vom zählenden Rechnen. Arbeitsheft mit Material: Material: 10 verschiedene Zwanziger- und Hundertertafeln, farbige Abdeckfolie Jürgen Behrens und Alexandra Behrens 48 Seiten Mildenberger-Verlag, ,90 ISBN: Hier finden sie Informationen zum Weg vom zählenden Rechnen, ein Arbeitsheft mit Arbeitsmaterial sowie Arbeitsmittel für Lernende. Sie können das Buch hier 16 bestellen. 15) 16) 30

31 Grundwissen Bruchrechnung Arbeitsblätter mit Selbstkontrolle Sekundarstufe 1 65 Kopiervorlagen Marco Bettner / Erik Dinges Persen, 20,90 ISBN: Diese Kopiervorlagen behandeln aufbauend alle Themenbereiche der Bruchrechnung vom Erkennen und Darstellen von Bruchteilen bis hin zum Rechnen mit Brüchen. Die Aufgaben sind zur Differenzierung, zum selbstständigen Wiederholen, für die Freiarbeit oder für Vertretungsstunden geeignet. Sie können das Buch hier 17 bestellen. Grundwissen Dezimalbrüche Marco Bettner / Erik Dinges Persen, 20,90 ISBN: Diese Kopiervorlagen bieten neben einen Einführungsteil in die Dezimalschreibweise und das Umwandeln von Brüchen, zahlreiche Aufgaben zum rechnen mit Brüchen in zwei Differenzierungsstufen. Lernkontrollen helfen, die individuelle Leistung einzuschätzen und Defizite zu beheben. Sie können das Buch hier 18 bestellen. 17) ie=utf8&qid= &sr=1-1 18) 31

32 Einfache Würfelspiele für den Mathematikunterricht Ruth Hölken 50 Seiten Persen Verlag 18, 90 ISBN: Die Kopiervorlagen bieten 46 Würfelspiele, die einfach und mit wenig Materialaufwand einsetzbar sind. Die Würfelspiele behandeln die Grundrechenarten in den Zahlenräumen 10, 20, 100 und Die Würfelspiele bringen Spaß und Abwechslung in den Unterricht und sind einfach einsetzbar. Sie können das Buch hier 19 bestellen. Tipp! Bei einigen Discountern gibt es zu den Schuljahreswechseln Bücher der Schülerhilfe oder Karteikarten für die einzelnen Klassenstufen. Sie bieten viele Anregungen für eigene Aufgaben und eignen sich als Ergänzung des Unterrichts. 19) mk_de_de=%c5m%c5z%d5%d1&url=search-alias%3dstripbooks&field-keywords=einfa che+w%fcrfelspiele+f%fcr+den+mathematikunterricht&x=12&y=20 32

33 Haftungsausschluss Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.v. hat weder Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der hier verlinkten Seiten, noch macht er sich deren Inhalte zu eigen. Urheber- und Kennzeichenrecht Der Herausgeber dieser Materialien ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. 33

Tipps für Lehrer und Kursleiter. Internet. Ein Themenheft für junge Erwachsene und Bildungsanbieter

Tipps für Lehrer und Kursleiter. Internet. Ein Themenheft für junge Erwachsene und Bildungsanbieter Tipps für Lehrer und Kursleiter Internet Ein Themenheft für junge Erwachsene und Bildungsanbieter Impressum Internet Tatjana Kast, Maike Bücker Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.v. Projekt

Mehr

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Mustervorlagen Mitarbeitermotivations-Test Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Gibt es Cliquen oder Geheimnisse im Salon? Ja Nein Machen Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge oder geben

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Manuelles Laden von ADO Dateien. Lösung von Problemen beim Testen von possenet Dynamics CVS Ständen

Manuelles Laden von ADO Dateien. Lösung von Problemen beim Testen von possenet Dynamics CVS Ständen Lösung von Problemen beim Testen von possenet Dynamics CVS Mike Fechner, mike fechner it consulting 26.08.2003 Vorbemerkung Die in diesem Text angebotenen Informationen werden Ihnen zur eigenen Verwendung

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Handbuch für Lehrer Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Schulbuch, Arbeitsheft, Test- und Whiteboard- Tool Einsatzmöglichkeiten Schulbuch bettermarks bietet Themen- Einstiege, Übungen

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Fit im Umgang mit dem PC

Mehr

Bedienungsanleitung Smartinterface D469

Bedienungsanleitung Smartinterface D469 Bedienungsanleitung Smartinterface D469 Hinweis: Diese Anleitung wurde von einer neueren Version abgelöst. Sie finden die neue Anleitung hier. Please note: There is a newer version of these instructions

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

E-Mail Adress-Verschlüsselung Der E-Mail Adress Coder http://www.e-mail-adresse-verschluesseln.de. Kennen Sie das?

E-Mail Adress-Verschlüsselung Der E-Mail Adress Coder http://www.e-mail-adresse-verschluesseln.de. Kennen Sie das? Seite 1 von 13 Kennen Sie das? Sie rufen Ihre E-Mails ab und Ihr Postfach ist mit Informations- und Werbemails überfüllt. Bei diesen Informations- und Werbemails spricht man von Spam- oder Junk-Mails (englisch

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM APPs und Add-Ins 1 Microsoft Office Microsoft Office ist der Standard für Bürosoftware. Mit den EASY-PM APP's können Sie direkt aus Ihren Office-

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der. und des

BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der. und des BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der und des Neue Regeln für das Fotokopieren in Schulen Wie lauten die neuen Regeln? Es gelten neue Regeln

Mehr

Mathematik für Regelschullehrer

Mathematik für Regelschullehrer Mathematik für Regelschullehrer Dieses Informationsblatt soll Ihnen Tipps und Tricks zum Unterricht mit sehgeschädigten Schülern geben. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um allgemeine Empfehlungen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt!

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! 1 Darf eine Lehrkraft an einer Volkshochschule aus einem Lehrbuch kopieren? Wenn ja, wie viele Seiten? Gilt

Mehr

Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung. mit DATEV Lohn und Gehalt comfort

Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung. mit DATEV Lohn und Gehalt comfort Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung mit DATEV Lohn und Gehalt comfort Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Tabellenkalkulation II

Tabellenkalkulation II Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Tabellenkalkulation II Lehrerhandreichung Version für Excel und CALC (Microsoft Office, Open Office und Libre Office) Lehrerhandreichung Tabellenkalkulation

Mehr

IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung

IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung Stellt Beiträge der auf die Homepage Aktualisiert E-Learning-Bereich

Mehr

Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt

Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt Alle Erläuterungen beziehen sich auf Word 2007. Wenn nicht anders vermerkt, sind sämtliche verwendeten Bilder Screenshots dieses Programms. Wo die Rechte Dritter

Mehr

Entwicklung von Lernpfaden, insbesondere auf Wiki-Basis. Maria Eirich (Petra Bader)

Entwicklung von Lernpfaden, insbesondere auf Wiki-Basis. Maria Eirich (Petra Bader) Entwicklung von Lernpfaden, insbesondere auf Wiki-Basis Maria Eirich (Petra Bader) www.mathematik-digital.de Überblick www.mathematik-digital.de Lernpfade im Wiki Beispiele Entwicklung eines Demo-Lernpfades

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. PDF bedeutet Portable Document Format (transportables

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Release Notes G.COM Server 4.1

Release Notes G.COM Server 4.1 Release Notes G.COM Server 4.1 Inhalte: Neue Funktionen Geänderte Funktionen Behobene Fehler

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus Uwe Vigenschow ist Abteilungsleiter bei Werum IT Solutions. In das Buch sind über 25 Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung als Entwickler, Berater, Projektleiter und Führungskraft eingeflossen. Mit

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln Haarmann Wolpers Analysis Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Die Verfasser: Hermann Haarmann

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Grundschule (Raum 1, BI

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20.

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20. in der Seminar 2 in der Beispiele aus der Kerninformatik Seminar Didaktik der vom 20. Oktober 2014 Version: 355 Stand: 19. Oktober 2014, 18:52 Uhr Zuletzt bearbeitet von: Julia Schüller Julia Schüller

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule)

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) 1. Hinweise 2. Vorüberlegungen Bevor Sie eine Seite für den Unterricht erstellen, sollten Sie sich vorher Gedanken machen, welchen

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Windows 8 auf Tablet-PCs

Windows 8 auf Tablet-PCs Windows 8 auf Tablet-PCs Michael Hülskötter Windows 8 auf Tablet-PCs Internet, Office, Multimedia Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

LINKS 1 ENTWICKLUNGSKOMPETENZ

LINKS 1 ENTWICKLUNGSKOMPETENZ LINKS 1 ENTWICKLUNGSKOMPETENZ http://www.arbowis.ch/index.php/download#lernen Bei der Autorin finden Sie ein Skript zur Lern- und Arbeitstechnik, zusammengestellt aus verschiedenen Quellen http://www.stangl-taller.at/arbeitsblaetter/test/halb/theorie.shtml

Mehr

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1 Das Warehouse ilias.leap.ch Bisherige Entwicklungen und Perspektiven Abschlusskolloquium «Literalität in Alltag und Beruf LAB» Thomas Sommer Bern, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Ein «Warehouse» ist mehr als

Mehr

Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi

Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi Tipps & Informationen Drucken/Kopieren/Scannen mit den Multifunktionsgeräten in der Stabi Inhaltsverzeichnis 1. Drucken Sicherer Druck... 2 1.1 Druckauftrag am PC abschicken... 2 1.2 Druckereinstellungen

Mehr

Gemeinsam voneinander lernen

Gemeinsam voneinander lernen 2012 Traden auf Mallorca Erleben Sie Carsten Umland, bekannt durch die TV-Reportage des Nachrichtensenders N24, in privater Umgebung. Lernen Sie in entspannter Atmosphäre vom Tagesablauf bis zur Ausarbeitung

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12 Erfahrungsbericht: Einführung eines PC-Führerscheins an der Grundschule für Sprachbehinderte Klassenstufe 3 mit einer Weiterführung in der Klassenstufe 4 1 Sonderpädagogischer Dienst/Medienberatungszentrum

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Kapitel 1: Die Shopgründung 7 1.1 Die Shopidee...8 1.2 Die Zielgruppe...9 1.3 Das Alleinstellungsmerkmal... 10 1.4 Die Marktanalyse... 12 1.5 Die persönliche

Mehr

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen 3.1 vom Hofe, R.; Hattermann, M. (2014): Zugänge zu negativen Zahlen. mathematik lehren 183, S. 2-7 Jürgen Roth Didaktik der Zahlbereichserweiterungen Modul 5: Fachdidaktische Bereiche 3.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Projektanleitung zum

Projektanleitung zum Web Business Manager Projektanleitung zum Diploma-Abschlussprojekt.......................................................... Offizielles Curriculum des Europäischen Webmasterverbandes Web Business Manager

Mehr

Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung

Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung Prof. Dr. Manfred Pirner & Andrea Roth, Universität Erlangen-Nürnberg Rpi-virtuell Januar 22, 2014 Geschlecht Häufigkeit Prozent ohne Angabe 21 1,4 männlich 445

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ Bestellung von Produkten für die berufliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ Dokumentation betriebliche Grundbildung TZELEKTRIK/IN EFZ Dokumentation überbetriebliche Kurse TZELEKTRIK/IN EFZ Energie Telekommunikation

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Dr. Guido Söldner leitet den Geschäftsbereich Cloud Automation und Software Development bei der Söldner Consult GmbH in Nürnberg. Sein Unternehmen ist auf Virtualisierungsinfrastrukturen

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

AEDLformular. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das Planen geht. Copyright: p. Fleßner

AEDLformular. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das Planen geht. Copyright: p. Fleßner AEDLformular Schreibe eine Pflegeplanung auf dem PC. Kein treueres Programm notwendig. Mit ein wenig Übung erstellst du eine Planung in wenigen Minuten. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Mathematikunterricht mit GTR und CAS

Mathematikunterricht mit GTR und CAS T 3 Regionaltagung Unna Neue Richtlinien und Lehrpläne in NRW ab 2014 Mathematikunterricht mit GTR und CAS Termin: 17. November 2012 Ort: Anfahrt: Abendschule Unna Morgenstraße 47 59423 Unna http://www.abendschuleunna.de/abendschule-unna/anfahrt/

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Excel. Funktionen professionell einsetzen

Excel. Funktionen professionell einsetzen Excel Funktionen professionell einsetzen Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700 Fax: +49 851-6624 ISBN: 978-3-8328-0080-2

Mehr

Calligra. Eine allgemeine Einführung

Calligra. Eine allgemeine Einführung Eine allgemeine Einführung Raphael Langerhorst Jost Schenck Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Deutsche Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Hans-Frieder Hirsch 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr