Pressespiegel März 2014 Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressespiegel März 2014 Inhalt"

Transkript

1 Inhalt 2 planet-wissen.de Sozialunternehmer: Die Weltverbesserer ( ) 6 WAZ online Die Jobcenter geben der Zukunft eine Bühne ( ) 8 Westfalenpost - Die Jobcenter geben der Zukunft eine Bühne ( ) 9 Westfälische Rundschau Die Jobcenter geben der Zukunft eine Bühne ( ) 10 Rheinische Post Vorhang auf für berufliche Perspektiven ( ) 11 Rheinische Post Theater spielen soll jungen Arbeitslosen helfen ( ) 12 Blickpunkt Arnsberg-Sundern.de Projekt JobAct feiert Premiere mit Götterfunken ( ) 14 der Westen.de Theater spielen und Bewerbungen trainieren ( ) 16 Lokalkompass Bühne frei für JobAct in Gevelsberg ( ) 17 wap Gevelsberg Bühne frei für JobAct in Gevelsberg ( ) 18 Westfalenpost Theater spielen und Bewerbungen trainieren ( ) 20 Rheinische Post Arbeitslose mit Theatervirus infizieren ( ) 1

2 am in planet-wissen.de 1/4 Sozialunternehmer - Die Weltverbesserer Sie bringen Langzeitarbeitslose oder Menschen mit Behinderungen in Arbeit, helfen bei der Resozialisierung Strafgefangener oder machen benachteiligte Jugendliche fit für den Arbeitsmarkt: Sozialunternehmer lösen gesellschaftliche Probleme und verdienen dabei noch Geld. Ihre Arbeit zeigt, dass Wirtschaft auch anders gehen kann. Sozialunternehmer sind Idealisten. Ihr unternehmerisches Ziel ist nicht der Gewinn, sondern etwas Gutes zu tun. Sie haben eine Mission und verfolgen diese meist sehr hartnäckig und mit viel Ausdauer, um ein soziales Problem unternehmerisch zu lösen etwa im Bereich Armut, Hunger, Analphabetismus oder Menschenrechte. Muhammed Yunnus Erfinder der Sozialunternehmen Da es diese Probleme vor allem in Entwicklungsländern gibt, haben sich die ersten Sozialunternehmen auch dort entwickelt. "Wenn man die profit-maximierende Brille abnimmt und zur sozialen Brille greift, sieht man die Welt in einer anderen Perspektive", ist ein viel zitierter Satz des Wirtschaftswissenschaftlers Muhammed Yunnus aus Bangladesch. Er gilt als Erfinder und Ideengeber der Sozialunternehmen. Mitte der 1970er Jahre erkannte er, dass die klassischen Wirtschaftsmodelle in seiner Heimat an der Realität vorbeigingen. Denn viele seiner Landsleute lebten in bitterer Armut. Er gründete daraufhin die Grameen Bank, die seit Anfang der 1980er Jahre Kleinkredite an Arme vergibt. Friedensnobelpreisträger Muhammed Yunnus gründete Bank für Mikrokredite Auch Arme sind kreditwürdig Mit Yunnus Konzept bekamen weltweit Millionen Menschen die Chance, der absoluten Armut zu entkommen und sich eine kleine Existenz aufzubauen. Denn oft sind es nur wenige Dollars, mit denen sich die Menschen zum Beispiel eine Nähmaschine kaufen, Hühner züchten oder Brot backen können. Mit diesen kleinen Geschäften sind sie dann auch in der Lage, Geld zu erwirtschaften und ihre Kredite zurückzuzahlen. Mit der Idee, kleine Darlehen ohne Sicherheit und zu bezahlbaren Zinsen zu vergeben, bewies Muhammed Yunnus der Welt, dass auch arme Menschen kreditwürdig sind. Er erhielt dafür im Jahr 2006 den Friedensnobelpreis. Sozialunternehmen boomen in Deutschland In den Industrienationen konzentrieren sich soziale Probleme mehr auf die Bereiche Bildung, Migration, Arbeitslosigkeit oder Umwelt. Während sich Sozialunternehmen in den SA und Großbritannien schon länger etabliert haben, sind sie in Deutschland allerdings erst in den vergangenen Jahren stärker in das Licht der Öffentlichkeit gerückt. Sozialunternehmer wollen die Welt verbessern 2

3 am in planet-wissen.de 2/4 Denn in Zeiten von Wirtschaftskrise, Korruption und Umweltverschmutzung ist das Bewusstsein für die Schattenseiten profitorientierter Firmen groß. Es gibt in diesem jungen Wirtschaftszweig immer mehr Firmengründungen, dennoch ist es schwierig, hier eine genaue Zahl zu nennen. Denn die wissenschaftliche Forschung über Sozialunternehmen steht noch am Anfang und so gibt es auch viele verschiedene Definitionen dazu, was ein Sozialunternehmen eigentlich ist. Einig sind sich die Forscher darüber, dass Sozialunternehmen unternehmerisch mit Businessplan sowie Marktanalyse handeln und nicht karitativ wie die Wohlfahrtsverbände. Außerdem erwirtschaften sie einen großen Teil ihrer Einnahmen selbst. Seit 2011 gibt es an der European Business School in Oestrich-Winkel den deutschlandweit ersten Lehrstuhl für Social Business. Das Interesse an Sozialunternehmen steigt und die klassischen Unternehmen wollen mehr über sie und ihr Geschäftsmodell wissen. Starke Persönlichkeiten mit innovativen Ideen Der Sozialunternehmer ist unangepasst, ein Querdenker, engagiert und hat meist einen Hochschulabschluss. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher, die, angeführt von der Zeppelin Universität Friedrichshafen, das Thema "Innovatives soziales Handeln" untersucht haben. Danach geht es dem Sozialunternehmer nicht um finanzielles Wachstum, sondern um das Wachstum seiner Idee. Er will Geld verdienen, aber wichtiger sind ihm Sicherheit und Wandel in der Gesellschaft. Sozialunternehmer erkennen soziale Probleme und lösen sie nachhaltig mit außergewöhnlichen, kreativen Ideen. Sie sind in der Lage zu überleben, weil sie sich meist eine vom Wettbewerb verschonte Nische aussuchen und damit ihren eigenen Markt schaffen. In der Startphase sind Sozialunternehmen oft nur Zweimannfirmen und meist bleibt das Team auch klein und überschaubar. Kostendeckend statt profitorientiert wirtschaften Als eines der ersten Sozialunternehmen in Deutschland gilt der "Dialog im Dunkeln". Hier führen Blinde Sehende im Dunkeln durch eine Ausstellung oder servieren ihnen Drinks oder ein Dinner im Dunkelrestaurant. Am Anfang war das Unternehmen auf staatliche Förderungen angewiesen, dann konnte es sich irgendwann aus eigener Kraft finanzieren. Die Idee ist mittlerweile ein internationaler Erfolg ein Unternehmen mit Ablegern in 30 Ländern. Aber schwarze Zahlen schreibt die Firma nicht: Sozialunternehmen sind nicht profitorientiert, es geht für sie viel mehr darum kostendeckend zu arbeiten. "Dialog im Dunkeln" beschäftigt in Hamburg 50 blinde Menschen mit Tätigkeiten als Guides, Trainer oder als Barkeeper und Kellner. "Discovering Hands" funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip. Blinde und Sehbehinderte werden bei "Dialog im Dunkeln" beschäftigt 3

4 am in planet-wissen.de 3/4 Hier werden blinde Frauen zu medizinischen Tastuntersucherinnen ausgebildet, die Frauenärzten bei der Früherkennung von Brustkrebs helfen. Die Berliner Firma Auticon beschäftigt Menschen mit Autismus. Als Computerspezialisten testen sie Software und suchen nach Fehlern in den Programmen. Hohe "soziale Rendite" ist der Erfolg Sozialunternehmer nutzen die Besonderheiten von Menschen, sehen diese nicht als Schwäche, sondern als Stärke und erwirtschaften damit wie andere Unternehmen Geld. Ihr Erfolg lässt sich jedoch oft nicht finanziell messen, sondern daran, wie nah sie ihrem sozialen gesetzten Ziel kommen und welchen Mehrwert sie der Gesellschaft bringen. Das Logo der Projektfabrik Finanzierung ist schwierig Ein gutes Beispiel für eine "soziale Rendite" ist die Projektfabrik: Durch Theaterspielen und Bewerbungstraining wieder fit für den Arbeitsmarkt. Unter Anleitung von Pädagogen schreiben sie Theaterstücke und treten am Ende vor einem Publikum auf. Mehr als 3500 junge Arbeitslose haben seit 2005 an dem Theaterprojekt teilgenommen. Die Statistik zeigt: Die Hälfte der Teilnehmer befindet sich ein Jahr später in sozialversicherungspflichtigen Jobs. Gerade zu Beginn sind Sozialunternehmer auf Spenden, staatliche Hilfen oder private Geldgeber angewiesen, bis sie sich selbst finanzieren können. Es gibt jedoch auch Projekte, die von ihren Förderern abhängig bleiben, vor allem im Bereich Bildung oder Kriminalitäts- Prävention. Denn die Resozialisierung straffällig gewordener Jugendlicher oder Nachhilfe lassen sich schwer als lukratives Geschäftsmodell entwickeln. Ganz anders bei Gepa, dem größten europäischen Importeur fair gehandelter Produkte wie zum Beispiel Kaffee oder Tee. Der Gewinn, den das Unternehmen erwirtschaftet, wird reinvestiert ein Kriterium sozialer Unternehmen. Doch die wenigsten Sozialunternehmen machen ein Plus die Hälfte nimmt im Jahr unter Euro ein. Investoren scheuen deshalb noch das Geschäft mit Sozialunternehmern, weil sie die Risiken und Chancen dieser Unternehmen mangels wissenschaftlicher Forschung und Erfahrung nicht einschätzen können. Zudem gibt es keine Anteile, die ausgeschüttet werden, lediglich kommt irgendwann das investierte Geld zurück. Ein Investor muss also auch gewillt sein, sozial und ohne Profit zu wirtschaften. Sozialunternehmen sind auf starke Finanzierung angewiesen Von Spenden und Sponsoren nehmen Sozialunternehmer wenn möglich lieber Abstand, weil das auch Verpflichtungen mit sich bringt. Sie finanzieren sich in ihrer Startphase meist mit eigenen Ersparnissen oder Krediten. Zudem gibt es seit einiger Zeit Sozialfonds, die die nötige Anschubfinanzierung bereitstellen, bis sich das Unternehmen alleine trägt. Auch die 4

5 am in planet-wissen.de 4/4 Bundesregierung unterstützt Sozialunternehmer inzwischen über die KfW-Bank und schon länger fördert die gemeinnützige Organisation Ashoka Sozialunternehmer und ihre innovativen Ideen. Brückenbauer zwischen zwei Welten Es gibt vielversprechende und erfolgreiche Konzepte sozialer Unternehmer, aber nicht jede Idee geht auf und löst ein soziales Problem. Sozialunternehmen können gesellschaftliche Probleme lindern, aber nicht alle Aufgaben eines Staates übernehmen. Sie erfüllen auf dem Markt eine wichtige Funktion, tragen den Gedanken der sozialen Verantwortung verstärkt in die Öffentlichkeit und sind damit Brückenbauer zwischen zwei Welten in der Wirtschaft. 5

6 am in WAZ online 1/2 Die Jobcenter geben der Zukunft eine Bühne Bewerbungstraining mit Theater-Pädagogen Foto: Ted Jones Arnsberg Der Zukunft eine Bühne. Mit diesen Worten wirbt die Projektfabrik für ihr außergewöhnliches Theater- und Schauspielprojekt JobAct als Bewerbungstraining. Junge Erwachsene, in der Regel ohne Berufsabschluss, erhalten durch das Erlernen einer Rolle mehr Selbstsicherheit bei der Suche nach einem Ausbildungsoder Arbeitsplatz. Die Jobcenter in Arnsberg, Meschede und Sundern ermöglichen 19 jungen Arbeitssuchenenden der Region die Teilnahme am kreativen Training. Mit theaterpädagogischen Methoden wird ihnen klassisches und kreatives Bewerbungsmanagement nahegebracht. Zehn Monate lang geben die Teilnehmer vor und auf der Bühne alles. Die ersten fünf Monate erarbeiten die Teilnehmer mit Hilfe von Theater- und Sozialpädagogen ein Theaterstück bis hin zur Aufführung, lernen nebenbei Bewerbungsmanagement, um für die folgenden fünf Monate ein Praktikum bei einem unterstützenden Unternehmen aus der Region zu ergattern. Keine ganz einfache Aufgabe, weder für die Teilnehmer noch Theaterpädagogen. Aber die Jugendlichen meistern es mit Erfolg. Über 60 Prozent der Jugendlichen finden nach dieser etwas anderen Maßnahme des Bewerbungstrainings und der Jobvermittlung einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Mit Spaß und Engagement Erstmals startet dieses Projekt nun auch im Sauerland. Die durch ihre Fallmanager darauf aufmerksam gewordenen Jugendlichen waren von dem Projekt anfangs wenig überzeugt. Viele von uns standen dem Angebot erstmal skeptisch gegenüber, gesteht der 24-jährige Dominik Pasel, einer der Teilnehmer. Bereut, das Angebot angenommen zu haben, hat aber niemand. Mit Spaß und Engagement treffen sich die Teilnehmer fünf mal die Woche mit dem Theaterpädagogen Ingo Rohrbacher und der Sozialarbeiterin Constanze Weber und üben, was das Zeug hält. 6

7 am in WAZ online 2/2 Impulskreise, verschiedene Übungen zum Entstehen von Gruppendynamik, Improvisationstraining und das Erarbeiten und Proben von Szenen stehen auf dem Tagesplan. Eine lockere, offene Gruppe, die mit viel Selbstbeherrschung ihr eigenes Ding erarbeitet. Ihr eigenes Ding ist das Theaterstück Götterfunken. Im April ist es nach fünf Monaten harter Arbeit endlich soweit: Die Premiere steht an. Langsam aber sicher steigt die Aufregung, sagt Teilnehmer Maik Kessler (20). Aber auch der Stolz, endlich das selbsterarbeitete Stück aufführen zu können. Durch Job-Act bekommt man ein Ziel, auf das man hinarbeitet. Und eine ganz neue Perspektive., so Dominik Pasel. Mit steigender Begeisterung seien alle bei der Sache, motivieren sich gegenseitig, entwickeln eine Eigeninitiative, akzeptieren sich untereinander und lernen neue Fähigkeiten. Mehr Selbstvertrauen Maik Kessler spricht nun selbstbewusst auf der Bühne. Früher hätte er sich das nie zugetraut. Da stotterte ich schon bei Referaten vor der Klasse, erzählt er, jetzt habe ich auch kein Problem, mich vor einer ganzen Klasse zum Affen zu machen. Aber nicht nur er, jeder der Teilnehmer habe sich geöffnet, sei gereift und habe viel Selbsterkenntnis und Selbstbewusstsein erlangt. Charakterliche Veränderungen, die auch die Jobcenter mit Freude betrachten. Das sind die Gründe, die uns motiviert haben, dieses Projekt zu unterstützen. so Susanne Beyer, Nicole Ackermann und Isabel Pape von den örtlichen Jobcenter, die Jugendliche erhalten Impulse, ihre Zukunft selbst zu planen. Sie brechen aus ihrem Alltag heraus, entwickeln neue Ziele, Eigeninitiative und Selbstvertrauen. Und wenn es gelingt, dies mit in den Beruf zu nehmen, haben wir alles richtig gemacht. Horstmann 7

8 am in Westfalenpost 8

9 am in Westfälische Rundschau 9

10 am in Rheinische Post 10

11 am in Rheinische Post 11

12 am in Blickpunkt Arnsberg- Sundern.de 1/2 Arnsberg. Ein besonderes Projekt der Förderung junger Arbeitsloser tritt nach sechs Monaten harter Arbeit an die Öffentlichkeit. Im Projekt JobAct haben die Projektfabrik ggmbh und die moveo GmbH mit Jugendlichen aus dem Hochsauerlandkreis ein Theaterstück geschrieben und einstudiert. Das Theaterstück, das die jungen Leute aus ihrer eigenen Lebenswelt heraus entwickelt haben, hat nun am Dienstag, 8. April um Uhr im Sauerlandtheater Premiere. Der Eintritt ist kostenlos. Eine weitere Aufführung folgt einen Tag später, am Mittwoch, 9. April, ebenfalls um Uhr. Aus der Theaterarbeit für das Berufsleben lernen Bei der Theaterarbeit lernen die jungen Teilnehmer bis 25 Jahre und ohne Berufsausbildung wichtige Fähigkeiten: ihre Persönlichkeit durch Eigeninitiative und Teamfähigkeit weiter zu entwickeln, eine neue Sichtweise auf die eigene Biografie zu bekommen, Verantwortung zu übernehmen, Selbsteinschätzung und Eigenpräsentation zu lernen. Das eigentliche Ziel, worauf auch schon in der Projektphase hingearbeitet wird, ist es, einen passenden Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden. Dazu werden parallel Ausbildungsbetriebe angesprochen und ein intensives Bewerbungsmanagement erlernt. Die Theaterpremiere beendet die erste Phase des Projektes. Die zweite Phase des Projektes besteht aus einem intensiven betrieblichen Praktikum, das die jungen Erwachsenen in einem der zuvor gewonnenen Unternehmen absolvieren. Dabei werden die TeilnehmerInnen kontinuierlich durch die betreuenden Sozia l- pädagogen unterstützt und gecoacht. Die regelmäßige Reflektion der Prakt i- kumssituation auch mit theaterpädagogischen Mitteln trägt dazu bei, Konflikte innerhalb des Betriebes im Ansatz zu meistern um so eine stabile Au s- gangslage für die Übernahme in Ausbildung oder Arbeit zu schaffen. 12

13 am in Blickpunkt Arnsberg- Sundern.de 2/2 Tom zieht die Aufmerksamkeiten der Gottheiten auf sich Über das Stück: Unter dem Impulsthema Griechenland Die Wiege Europas wurde das Stück Götterfunken entwickelt. Niemand glaubt noch an die antiken Götter, und die sind dementsprechend frustriert. Nur Tom, ein sonst ziemlich normaler Typ, hält sie noch für möglich. So zieht er die Aufmerksamkeit der Gottheiten auf sich. Die beginnen damit, einzugreifen und Toms ruhiges Leben verändert sich allmählich. Hin- und her geworfen von den göttlichen Mächten und schikaniert von seinen menschlichen Nachbarn, fängt er an, einen ganz eigenen Plan zu verfolgen. 13

14 am in Der Westen.de 1/2 Theater spielen und Bewerbungen trainieren Gevelsberg. Anerkennung und Applaus für eine eigene Leistung bekommen? Diese Reaktionen sind für den Großteil der Jugendlichen, die aus Schwelm, Ennepetal Gevelsberg, Wetter und Witten stammen, und am Theater- und Qualifizierungsprojekt Job Act teilnehmen, bisher eher Seltenheit gewesen. Das 2005 in Witten durch Sandra Schürmann gegründete Sozialunternehmen Projektfabrik, das inzwischen bundesweit in über 39 Städten erfolgreich Projekte anbietet, eröffnet den Bühnendebütanten die Möglichkeit, dieses Gefühl kennenzulernen und in ihre berufliche Zukunft zu starten. Theaterstück schließt erste Phase ab 20 junge Erwachsene im Alter von 17 bis 30 Jahren ohne Berufs- und zum Teil auch Schulabschluss arbeiten seit dem 1. Oktober vergangenen Jahres an dem zehn Monate dauernden Projekt mit. Sechs von ihnen sind aber bereits in einem Praktikum aktiv und so nicht mehr am morgigen Theaterstück beteiligt, so Simone Haeusler vom Bewerbungsmanagement der Projektfabrik. Die Aufführung Irrfahrt - Der zerrissene Junge und das elektrische Mädchen unter der Regie der Theaterpädagogin Lene Keckeisen, das auch Szenen der altgriechischen Saga des Odysseus darstellt, bildet dabei den Abschluss der ersten Phase des Projekts. In diesen fünf Monaten waren die Teilnehmer mit der Planung der Aufführung beschäftigt. Dazu fand mindestens einmal wöchentlich ein Bewerbungstraining statt. Dort bereiteten sie sich auf die Situation des Bewerbungsgesprächs vor, um sich so einen Praktikums- oder vielleicht schon Ausbildungsplatz für die zweite Phase des Projekts zu sichern, so Judith de Matt 14

15 am in Der Westen.de 2/2 eis, die Bereichsleitung der Projektfabrik. In dieser zweiten Phase, der Nachbetreuungsphase, unterstützen wir weiter diejenigen, die bereits arbei ten oder noch eine Stelle suchen, ergänzt Simone Haeusler. Außerdem kommen schon wieder neue Bewerber auf uns zu, die gerne teilnehmen möchten. Hohe Vermittlungsquote 33 Teilnehmer haben das Projekt in Gevelsberg bereits durchlaufen. Eine Vermittlungsquote von mehr als 60 Prozent der bis dato arbeitssuchenden Jugendlichen spricht für sich. Wir lernen uns hier selbst viel besser kennen und sehen unsere Stärken. Durch das Theaterstück arbeiten wir im Team und tanken Selbstvertrauen. Daher können wir uns nun viel besser präsentieren, sind sich die jungen Schauspieler einig. Sie sind wirklich motiviert und haben Spaß an der Sache. Das gesamte Bühnenbild wurde eigenständig gemalt und gebaut und die Bühne wurde extra nochmals auf Hochglanz gebracht, freut sich auch Lene Keckeisen, die regelmäßig mit den neuen Schauspieltalenten probt. Dass sie jetzt alle etwas nervös sind, ist ja ganz normal. Eine Entwicklung der Persönlichkeit ist bei den meisten Teilnehmern aber schon nach den ersten Wochen zu erkennen. Wir hatten mal ein Mädchen hier, die meinte, niemals auf die Bühne gehen zu wollen. Am Ende hat sie ein Solo vor allen Leuten gesungen, erinnert sich Judith de Matteis. Auch Vanessa, die morgen eine tragende Rolle spielt, ist so eine Kandidatin. Erst war sie still und zurückhaltend und plötzlich fragte sie, ob sie nicht die Hauptrolle spielen darf, erklärt die Regisseurin. Solche positiven Entwicklungen darf es gerne weiterhin geben. Dann werden Lob und Anerkennung die jungen Schauspieler zukünftig auch beruflich beflügeln. Philipp Höger 15

16 am in Lokalkompass.de 16

17 am in WAP Gevelsberg 17

18 am in Westfalenpost 1/2 18

19 am in Westfalenpost 2/2 19

20 am in Rheinische Post 20

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

DIALOG IM DUNKELN Eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren

DIALOG IM DUNKELN Eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren DIALOG IM DUNKELN Eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren Consens Ausstellung GmbH Alter Wandrahm 4 20457 Hamburg Pressekontakt Sonja Kanemaki Tel: +49 (0)40 309 634 44 Fax: +49 (0)40 309 634

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Ashoka verbindet soziales Engagement mit unternehmerischem Denken. WIR UNTERSTÜTZEN MENSCHEN, DIE PROBLEME UNSERER GESELLSCHAFT LÖSEN.

Ashoka verbindet soziales Engagement mit unternehmerischem Denken. WIR UNTERSTÜTZEN MENSCHEN, DIE PROBLEME UNSERER GESELLSCHAFT LÖSEN. Ashoka verbindet soziales Engagement mit unternehmerischem Denken. WIR UNTERSTÜTZEN MENSCHEN, DIE PROBLEME UNSERER GESELLSCHAFT LÖSEN. GLOSSAR ASHOKA Der Begriff Ashoka kommt aus dem indischen Sanskrit

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Bildungsaufstieg ist eine enorme Leistung Katja Urbatsch stammt aus einem nicht-akademischen Elternhaus und hat trotzdem studiert. Mit dem Netzwerk ArbeiterKind.de will sie dafür sorgen, dass

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

8.78 Theaterorientierte Teamentwicklung

8.78 Theaterorientierte Teamentwicklung 8.78 Theaterorientierte Teamentwicklung In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Ihnen Theaterpädagogik in der Teamentwicklung ungeahnte Möglichkeiten eröffnet, welche Kriterien bei erlebnis- und handlungsorientierten

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Einzigartige Qualifizierungsinitiative für arbeitslose Jugendliche erhält Millionenspende

PRESSEMITTEILUNG. Einzigartige Qualifizierungsinitiative für arbeitslose Jugendliche erhält Millionenspende PRESSEMITTEILUNG Einzigartige Qualifizierungsinitiative für arbeitslose Jugendliche erhält Millionenspende J.P. Morgan stellt 3,5 Mio. US-Dollar für bundesweite Expansion von JobAct bereit Arbeitsministerin

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde!

Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde! Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde! 1. Allgemeines - klar, simpel, in einfacher Sprache den Vorteil für den Leser benennen/versprechen Wenn Sie nicht wissen,

Mehr

Theater für Fremdsprachige

Theater für Fremdsprachige Annette Kuhn, Schauspiel, Theaterpädagogik, Regie Freier Platz 7, 8200 Schaffhausen, Schweiz info@annettekuhn.ch, www.annettekuhn.ch, mobil CH: 078 683 96 02, mobil D: 0175 627 14 52 Theater für Fremdsprachige

Mehr

Pressespiegel August 2015

Pressespiegel August 2015 Inhalt 2 Ruhrnachrichten Online Von Chile nach Bochum (Erschienen am 12.08.2015) 3 WAZ Wenn alle Menschen singen (Erschienen am 12.08.2015) 4 www.kreativ.quatiere Mit Shakespeare in Witten (Erschienen

Mehr

> IdA JumoKoH < Anke Jarehed Projektleiterin

> IdA JumoKoH < Anke Jarehed Projektleiterin > IdA JumoKoH < Anke Jarehed Projektleiterin IdA Integration durch Austausch JumoKoH Jugendmobilitäts- und Kompetenzförderungsprojekt der Region Hannover IdA JumoKoH wird gefördert durch das Bundesministerium

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Ev. Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-Theater

Ev. Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-Theater Ev. Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-Theater Breitenfelderstr. 22 58285 Gevelsberg Telefon: +49 2332 44 38 E-Mail: info@scherwat.de WWW.SCHERWAT.DE Vorwort 3 Mein Name ist Sabine Masmeier-Wegemann und

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Guten Tag. Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind:

Guten Tag. Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind: Guten Tag Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind: Ronald Jochmann Sacha Kirchberger Was ist Azubot? Gestartet Juni 2010 / Anschubförderung durch die Stadt Hamburg Ausbildungsfilmportal

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

DFI PRIVATSCHULE. für sportbegeisterte Jungen und Mädchen

DFI PRIVATSCHULE. für sportbegeisterte Jungen und Mädchen DFI PRIVATSCHULE für sportbegeisterte Jungen und Mädchen Hier wachsen Persönlichkeiten Die DFI Privatschule in Bad Aibling bietet ein einzigartiges, in dieser Form noch nicht existierendes Angebot. Sportbegeisterte

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Hier finden Sie eine Übersicht meiner Angebote.

Hier finden Sie eine Übersicht meiner Angebote. Hier finden Sie eine Übersicht meiner Angebote. Spielfreude. Kreativität. Neue Welten. In Rollen schlüpfen. Feuer entfachen. Erforschen. Rhythmus spüren. In Bewegung sein. Ausprobieren. Heiter scheitern.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Ministerpräsident Carstensen überreicht DEICHMANN- Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit in Norddeutschland Kein Schulabschluss

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Ausbildung Praktikum & Thesis

Ausbildung Praktikum & Thesis Ausbildung Praktikum & Thesis Auf einen Blick Ausbildungsangebote bei PAJUNK Schülerpraktika BOGY Berufsorientierung Gymnasium BORS Berufsorientierung Realschule Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungen

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form.

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Seite 1 von 7 Arbeitsblatt zu BEWERBUNG (April) Text A: Wortwolke Bewerbung A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Ein

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Die Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept!

Die Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Die Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Warum interessieren Sie sich eigentlich für ein System Konzept? Ständig überlegen, welche neuen Aktionen man starten könnte! Die Power haben um sich immer

Mehr

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg 20.03.2014 06.06.2014 Ergebnisse_NMS Kapfenberg 20140528 www.kutschera.org

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung Quelle: laif Quelle: laif Was wollt ihr machen? 2 3 Was willst du machen? Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Vielleicht hast

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds?

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Der Europäische Sozialfonds ist ein Geldtopf der Europäischen Union für Ausgaben für Menschen. Die

Mehr

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Akademie Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Ausbildung Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Mit dem demografischen Wandel wächst auch die Nachfrage nach Pflegedienstleistungen.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Theater Gesang Tanz. BiondekBühne Baden Theater für Neugierige

Theater Gesang Tanz. BiondekBühne Baden Theater für Neugierige Theater Gesang Tanz BiondekBühne Baden Theater für Neugierige BiondekBühne Baden Wer sind wir? Theater für Neugierige Die BiondekBühne ist ein Zentrum der Theaterpädagogik für Kinder & Jugendliche in

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Diversity in regionalen Unternehmen

Diversity in regionalen Unternehmen Diversity in regionalen Unternehmen Zwischenauswertung einer aktuellen Befragung in 1000 Unternehmen Mecklenburg Vorpommerns Das Projekt Brücken für Vielfalt und Beschäftigung in MV wird im Rahmen des

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing Recruitingnetzwerk & Fachkräftepool Dresden betriebliche Gesundheitsförderung Ausbildungsmarketing Benefit s Mitarbeiterbindung Mitarbeiterbindung & Sichtbarkeit

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Veranstaltungen wie Business Riot bieten Frauen die Möglichkeit zum Netzwerken. Marisa Vranjes

Veranstaltungen wie Business Riot bieten Frauen die Möglichkeit zum Netzwerken. Marisa Vranjes vom 19.10.2015, 17:50 Uhr Update: 29.10.2015, 19:17 Uhr Chancengleichheit Nichts gegen Bauchtanzstunden, aber... Von Teresa Reiter Frauennetzwerk Sorority will kollektives Selbstbewusstsein von Frauen

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

BonVenture Fonds für soziale Verantwortung

BonVenture Fonds für soziale Verantwortung BonVenture Fonds für soziale Verantwortung Engagements in Unternehmen und Organisationen mit sozialem Geschäftszweck im deutschsprachigen Raum 21-Jan-15 BonVenture Management GmbH BonVenture: Europäischer

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen

Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen Bernhard Lorentz/Felix Streiter Die Strategie der Stiftung Mercator sieht unter anderem vor, eigeninitiativ sogenannte "explorative"

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Programm. Coaching. Schemann ManagementTraining. Rieslingweg 16, 54329 Konz Telefon: 06501/180538 Fax: 06501/180539

Programm. Coaching. Schemann ManagementTraining. Rieslingweg 16, 54329 Konz Telefon: 06501/180538 Fax: 06501/180539 Programm Coaching Schemann ManagementTraining Rieslingweg 16, 54329 Konz Telefon: 06501/180538 Fax: 06501/180539 www.schemann-management.de info@schemann-management.de Schemann ManagementTraining/Coachingprogramm/2009

Mehr

Pressespiegel März 2013 Inhalt

Pressespiegel März 2013 Inhalt Inhalt 2 Moerser Monat Sein oder Nichtsein? (03/2013) 5 WAZ online Theaterspiel legt Potenziale frei (06.03.2013) 7 Echo online Für jüngere und ältere Arbeitssuchende (11.03.2013) 8 Echo online Jobcenter

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 7. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, Mai 2013 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs Monate sind

Mehr

In Menschen investieren.

In Menschen investieren. In Menschen investieren. Deutsche Bildung Pia Egner Alle reden immer davon, dass Bildung so wichtig ist, aber leider tut kaum einer was für uns. Deutsche Bildung investiert in uns und unsere Bildung. Das

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr