Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands"

Transkript

1 Konferenzdokumentation Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Bautzen, 18. September 2008 Organisation: Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbh Arbeitsmarktkoordinatoren Oberlausitz

2 Konferenzprogramm I Einlass und Get-Together an der Milchbar von Sachsenmilch Begrüßung und Grußwort - Dr. Holm Große (Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbh) - Staatsminister Thomas Jurk (Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Sachsen) Einführungsreferate - Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands, Dr. Holm Große (Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbh) - Beispiel eines Oberlausitzer Unternehmens: Bernd Nebel (plastic concept gmbh, Neusalza-Spremberg) - Möglichkeiten der Personalrekrutierung als Bestandteil des kooperativen Regionalmarketing in öffentlich-privater Partnerschaft, Dr. Werner Mankel (Industrie- und Handelskammer Dresden) Reflektion der Ergebnisse 2006 Was wurde erreicht? Schule Wirtschaft : Ergebnisse Beispiel Entwicklung - TransJob, Martina Kahl (Friedrich-Schleiermacher-Gymnasium Niesky) - Berufsorientierung an der Schule für Lernförderung Juri Gagarin Bautzen, Frau Barbara Scholz

3 Konferenzprogramm II Reflektion der Ergebnisse 2006 Was wurde erreicht? Schule Wissenschaft : Ergebnisse Beispiel Entwicklung - Energietechnisches Kabinett der Hochschule Zittau/Görlitz, Prof. Dr. Anke Traichel (Hochschule Zittau/Görlitz) - Projekt Karriere hier, Prof. Wolfgang Janig (Staatliche Studienakademie Sachsen - Berufsakademie Bautzen) Wissenschaft Wirtschaft : Ergebnisse Beispiel Entwicklung - Projekt Blended learning Module für die Beschichtungsindustrie, Burkhard Scholz (Geschäftsführer Techno-Coat Oberflächentechnik GmbH) Best practice Erfahrungen in anderen europäischen Regionen - Projekte zur Fachkräftesicherung im Erzgebirge, Matthias Lißke (Wirtschaftsförderungsgesellschaft Erzgebirge mbh) - Erfahrungen aus dem Ausland Berufsorientierung in Norwegen, Uwe Hofmann (Gymnasium Dresden-Plauen) Zielstellung Wo wollen wir hin? - Schlußwort zur Konferenz, Dr. Holm Große Büfett und Get-Together

4 Grußwort Staatsminister Thomas Jurk Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Sachsen

5 Konferenz Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Grußwort Staatsminister Thomas Jurk Grußwort Staatsminister Thomas Jurk, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Zunächst bedanke ich mich sehr herzlich für Ihre Einladung. Der Titel Zukunft Oberlausitz - Karriere machen am Anfang Deutschlands verspricht interessante Vorträge und Diskussionen. Schaut man in die Berichterstattung deutscher Medien, dann wird unsere Oberlausitz häufig nach der Würdigung der schönen Landschaft, der Umgebindehäuser und freundlicher Menschen mit dem Thema Abwanderung und Überalterung in Verbindung gebracht. Auf den ersten Blick stimmt es: Aus unseren Gemeinden sind in den letzten Jahren viele junge Leute weggegangen, um eine Ausbildung zu beginnen, eine Arbeitsstelle anzutreten oder zu studieren. Überall in Deutschland freut man sich über die sympathischen und pflichtbewussten Oberlausitzer. Aber es gibt eine schlechte Nachricht für den Rest Deutschlands: Der Nachschub an Oberlausitzern, die ihre Heimat aus beruflichen Gründen verlassen, versiegt. Im Jahr 2001 hatten wir im Saldo von Weg- und Zuzügen bei den jährigen im neuen Landkreis Görlitz noch einen Wanderungsverlust von Personen. Im Jahr 2007 waren es nur noch Personen. Im Landkreis Bautzen waren die Zahlen ähnlich. In der öffentlichen Wahrnehmung wird viel zu wenig beachtet, dass sich in den letzten 10 Jahren in der Oberlausitz viele Firmen angesiedelt haben, die inzwischen stabil geworden sind. In den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Textilindustrie, Kunststofftechnik und Nahrungs- und Genussmittelindustrie gibt es mittlerweile 282 Firmen mit jeweils mehr als 20 Beschäftigten. Die Verbesserung der Infrastruktur in der Region, wie z.b. der Ausbau des Autobahnnetzes, war eine entscheidende Voraussetzung, dass sich Unternehmen ansiedeln konnten. Derzeit ist der Neubau der B 178neu die wichtigste Straßenbaumaßnahme zur Verbesserung der Verkehrsverbindungen nach Zittau und zu unseren Nachbarländern Polen und Tschechien. Die Eisenbahnstrecken der Oberlausitz stellen ebenfalls ein wichtiges verkehrliches Bindeglied Sachsens zu Polen und Tschechien dar. Mit dem Beitritt der beiden Staaten zum Schengen-Raum ist die verkehrliche Bedeutung des Dreiländerecks deutlich gestiegen. Deshalb werden wir den Infrastrukturausbau auf hohem Niveau fortsetzen. Besonders wichtig ist mir, dass diesen Investitionen in die Infrastruktur wirtschaftliche Ansiedlungen folgen. Und das geschieht zunehmend. In der Region Oberlausitz haben wir viele bodenständige Unternehmen, die auch in der Zukunft für Arbeits- und Ausbildungsplätze sorgen werden. Nach vielen Jahren, in denen ein großer Teil unserer Jugendlichen überbetrieblich ausgebildet wurden, können wir heute erfreut feststellen, dass auch in der Oberlausitz noch freie Lehrstellen in Unternehmen vorhanden sind! Allein nach Angaben der BA können wir feststellen, dass im Agenturbezirk Bautzen im Jahr 2008 sowohl der Bewerberrückgang als auch der Anstieg an betrieblichen Ausbildungsplätzen stärker als in Sachsen insgesamt war (im Agenturbezirk Bautzen gibt es derzeit noch 453 unbesetzte betriebliche Ausbildungsstellen; Stand: August 2008). Zeitgleich mit dem Rückgang der Schulabgängerzahlen erreichen in nächster Zeit starke Jahrgänge von beschäftigten Personen das Rentenalter und scheiden aus dem Erwerbsleben Bautzen,

6 Konferenz Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Grußwort Staatsminister Thomas Jurk aus. Bis 2010 wird sich die Zahl der Erwerbspersonen in den beiden neuen Landkreisen jeweils um ca Personen verringern. Bis 2015 und 2020 wird sich dieser Trend deutlich verstärken. Zu beachten ist auch, dass unsere östlichen Nachbarn ebenfalls Arbeitsplätze bieten. Noch sind es wenige, aber ich bin sicher, dass sich zukünftig auch in Polen oder Tschechien neue wirtschaftliche und berufliche Chancen ergeben werden. Schon heute gibt es z. B. im Handwerk Aufträge aus Polen und Tschechien. Ab 2011 wird die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit hergestellt sein. Dann wird sich der Wirtschaftsraum grenzüberschreitend weiter vernetzen. Es freut mich, dass immer mehr sächsische Betriebe aufgrund des wirtschaftlichen Aufschwungs und des stärkeren Fachkräftebedarfs Ausbildung und Nachwuchsförderung zu einem grundlegenden Motiv ihrer Personalpolitik machen. Das begrüße ich ausdrücklich, weil Unternehmen, die so handeln, Zukunft haben. Zugleich wird aber auch immer wieder berichtet, dass Unternehmen zum Teil sehr hohe Anforderungen an Bewerber und Bewerberinnen stellen. Natürlich sind ein bestimmtes Basiswissen und Grundqualifikationen sowie auch die sog. Sekundärtugenden wie z.b. Pünktlichkeit, Fleiß, Pflichtbewusstsein und Disziplin unverzichtbar. Daran wird sich nichts ändern. Doch schon allein mit Blick auf die demografische Entwicklung werden es sich Unternehmen zukünftig nicht mehr leisten können, allzu großzügig auszusortieren. Die Zeiten, wo teilweise aus hundert oder mehr Bewerbungen ausgewählt werden konnte, sind vorbei. Mein Plädoyer lautet daher: Machen Sie Ihre Einstellungsentscheidung nicht nur von Zeugnisnoten abhängig. Geben Sie auch scheinbar weniger Geeigneten eine Chance. Unsere Erfahrungen zeigen ganz eindeutig, dass viele junge Menschen Leistungswillen und vermögen deutlich steigern, wenn sie mit betrieblicher Praxis konfrontiert werden. Oft zeigen Jugendliche, die von Unternehmen für nicht ausbildungsreif gehalten und deshalb abgelehnt wurden, in unseren außerbetrieblichen Ausbildungsplatzmaßnahmen die besten Ergebnisse. Wer als Unternehmen unter den zukünftigen Bedingungen bestehen will, sollte sich darüber im Klaren sein, dass gerade die Durchführung einer eigenen Berufsausbildung mit vielen Vorteilen verbunden ist. Qualifizierte Mitarbeiter sind der wichtigste Faktor des unternehmerischen Erfolges. Firmen die sich hier richtig aufstellen, werden sich besser entwickeln. Dies gilt auch für die Unternehmen am Wirtschaftsstandort Oberlausitz. Der Freistaat Sachsen möchte die Unternehmen bei der Fachkräfteentwicklung natürlich unterstützen. Lassen Sie mich die wichtigsten Punkte dazu kurz skizzieren: 1. Fachkräfteentwicklung beginnt nach unserer Auffassung sehr früh - nämlich bereits in der Schule. Berufspraktisches Lernen und Berufsorientierung müssen nach meiner Ansicht deutlich verstärkt werden. Deshalb unterstützt der Freistaat Sachsen die sachsenweite Durchführung der Woche der offenen Unternehmen. Gegenwärtig arbeiten wir daran, die Woche der offenen Unternehmen als verbindlichen Teil des Unterrichts einzuführen und den Schülerinnen und Schülern die Hin- und Rückfahrt zu den Unternehmen kostenfrei zu stellen. 2. Es gibt in Sachsen derzeit eine Vielzahl von Veranstaltungen und Initiativen, die sich mit Berufsorientierung befassen. Es ist einerseits ein positives Zeichen, dass die Bedeutung von Berufsorientierung bei den Verantwortlichen tatsächlich angekommen Bautzen,

7 Konferenz Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Grußwort Staatsminister Thomas Jurk ist. Andererseits wünsche ich mir, dass es hier mehr Abstimmung zwischen den einzelnen Aktionen gibt. Beispielsweise halte ich es nicht für sehr sinnvoll, wenn im Umkreis von wenigen Kilometern zwei sehr publikumswirksame Veranstaltungen zur selben Zeit durchgeführt werden. Wir brauchen eher weniger, dafür aber überschaubare und gleichzeitig hochwertige und mittelstandsgemäße Aktivitäten in der Berufsorientierung in Sachsen. Wir führen daher gerade eine Erhebung aller relevanten Veranstaltungen durch, sehen uns auch die Initiativen anderer Länder an und werden im Ergebnis Verbesserungsvorschläge hin auf dem Weg zu einer Systematisierung der Berufsorientierung in Sachsen vorlegen können und diese natürlich auch umsetzen. Mir ist bekannt, dass es hierzu unterschiedliche Auffassungen unter den Akteuren gibt. Ich bitte Sie dennoch, sich aktiv in diesen Prozess einzubringen. 3. Im Bereich der betrieblichen Erstausbildung wird der Freistaat die Unternehmen weiter gezielt über die Förderung der Verbundausbildung, der überbetrieblichen Lehrunterweisung im Handwerk sowie den Erwerb von Zusatzqualifikationen unterstützen. Auch erhalten die Unternehmen weiter einen Zuschuss, die Ausbildungsverträge mit Jugendlichen aus Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen, dem Berufsgrundbildungsjahr sowie mit jungen Müttern und Vätern abschließen. 4. Ein ganz wichtiges Ziel ist, Jugendliche mit besonderem Unterstützungs- und Förderbedarf nachhaltig in Ausbildung zu integrieren und somit auch dieses Potenzial an Fachkräftenachwuchs zu erschließen. Mit Blick auf die angezeigte demografische Entwicklung können wir es uns nicht leisten, diese Jugendlichen sich selbst zu überlassen und die Verantwortung an die Sozialversicherung weiter zu reichen. Staatliche Ausbildungsplatzmaßnahmen, die auf die individuellen Bedarfe der Teilnehmer ausgerichtet sind und gleichzeitig - wo benötigt - sozialpädagogische Begleitung sowie Förder- und Stützunterricht bereit stellen, wird es deshalb so lang geben, wie Bedarf besteht. Nach wie vor ist es leider eine Tatsache, dass das tatsächliche Leistungsvermögen vieler jugendlicher Ausbildungsplatzbewerber den betrieblichen Anforderungen nicht entspricht. Um eine nachhaltige Integration dieser Jugendlichen in Ausbildung oder Arbeit zu erreichen, bedarf es intensiver Beratung und individuell gestalteter Maßnahmen sowie sozialpädagogischer Begleitung. Dies alles sind Aufgaben, die von einer Vielzahl der sächsischen Ausbildungsbetriebe, vor allem im KMU-Bereich, nicht geleistet werden können. Deshalb machen wir in diesem Bereich umfassende Angebote. Diese sind nachrangig gegenüber den betrieblichen Plätzen. Ausschließlich Jugendliche, die bei Unternehmen nicht zum Zuge gekommen sind, wollen wir mit diesen Angeboten zielgerichtet unterstützen und die Kooperationen mit Unternehmen dabei verstärken. 5. Im Rahmen der betrieblichen und beruflichen Weiterbildung unterstützt der Freistaat Sachsen die Unternehmen auch mit Zuschüssen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). KMU, die eine Weiterbildung ihrer Mitarbeiter vornehmen, können bis zu 80 % der Kosten des Lehrgangs erstattet bekommen. 6. Selbstverständlich sind wir auch im Bereich Arbeitsmarkt aktiv. Seit Juli letzten Jahres sind im Rahmen des Projektes Arbeitsmarktkoordinatoren zehn Personen bei regionalen Trägergesellschaften tätig, davon auch zwei Personen für die Region der Oberlausitz mit Sitz bei der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz. Ein Aufgabenbereich der Arbeitsmarktkoordinatoren ist u. a. das Thema Fachkräftesicherung. Durch den Bautzen,

8 Konferenz Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Grußwort Staatsminister Thomas Jurk Einsatz der Arbeitsmarktkoordinatoren haben die Regionen und ihre Wirtschaftsförderund Entwicklungsgesellschaften die Gelegenheit erhalten, wirtschaftsfördernde Aktivitäten arbeitsmarktpolitisch zu flankieren. Außerdem gelingt durch die Arbeitsmarktkoordinatoren eine bessere Kommunikation der regionalen Erwartungen und Strategien in den Bereichen Fachkräftesicherung sowie Schule und Beruf an die Staatsregierung. Um auf die sich verändernde demografische Situation zu reagieren, wird derzeit durch die Geschäftsführer der Trägergesellschaften des Projektes Arbeitsmarktkoordinatoren die Entwicklung regionalübergreifender arbeitsmarktpolitischer Markenzeichen wie z. B. Karrierewege in der Region diskutiert. Als Vorbild soll hier das im Landkreis Bautzen bereits gestartete Pilotprojekt Karriere hier dienen. Durch den Einsatz der Arbeitsmarktkoordinatoren und deren Dialog mit der Wirtschaft und den institutionellen Trägern konnte der Wissens- und Erfahrungstransfer auf dem Gebiet der Fachkräftesicherung deutlich gestärkt werden. Dieser unvollständige Überblick über die Aktivitäten des Freistaates Sachsen sollte kurz aufzeigen, wo wir u. a. bereits aktiv sind, um die Unternehmen bei der Fachkräftesicherung zu unterstützen. Selbstverständlich unterstützen wir auch intensiv die Hochschulausbildung, wie z.b. im Rahmen der dualen Studiengänge an den Berufsakademien und der Kooperativen Ingenieurausbildung an der Fachhochschule Zittau-Görlitz. Ich möchte aufgrund des begrenzten Zeitrahmens und der noch folgenden Vorträge hier jedoch nicht näher darauf eingehen. Ich finde es sehr positiv, dass die heutige Veranstaltung mit den einzelnen Themenbereichen genau die Punkte widerspiegelt, die ich auch primär angesprochen habe. Dies zeigt, dass die Positionen der Staatsregierung - wie dem zukünftigen Fachkräftebedarf am Besten entsprochen werden kann - von den Regionen und den Unternehmen weitgehend geteilt werden. Abschließend möchte ich betonen, wie sehr ich den regionalen Charakter der heutigen Veranstaltung schätze und unterstütze. Denn die Fachkräfteentwicklung muss mit regionalem Bezug gesehen werden, es müssen die Vorzüge, aber auch Nachteile der einzelnen Regionen diskutiert und dargelegt werden. Genau so wenig, wie sich der Fachkräftebedarf in gesamt Sachsen gleichförmig entwickeln wird, genau so wenig wäre es sinnvoll mit einer umfassenden Strategie für Gesamt-Sachsen diesem begegnen zu wollen. Gerade die Oberlausitz weist Besonderheiten auf denen eine Fachkräftestrategie gerecht werden muss. Diese Veranstaltung trägt dazu bei, diese Strategie zu entwickeln. In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine gelungene und interessante Veranstaltung. Bautzen, StM Thomas Jurk Bautzen,

9 Einführungsreferat Zukunft Oberlausitz- Karriere machen am Anfang Deutschlands Dr. Holm Große Geschäftsführer Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbh

10 Konferenz Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Bautzen, 18. September 2008 Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Dr. Holm Große Geschäftsführer Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbh

11 Die Region Oberlausitz Lage und Kooperationsräume in Zentraleuropa Daten und Fakten ,6 km Einwohner Gemeinden (28 Städte) - 5 Hochschulen - über produzierende Betriebe Unternehmen mit über 100 Beschäftigten Beherbergungsstätten ( Betten), 21 Campingplätze - Bruttoumsatz Tourismus: 400 Mio. (228 Mio. Tagestourismus) Der eine jammert, wenn er im Sumpf versinkt, der andere legt ihn trocken und verkauft den Torf!

12 Die Region Oberlausitz-Niederschlesien Ein Modell regionaler Zusammenarbeit Landrätekonvent als übergreifendes Lenkungsgremium AK Wirtschaftsförderer als dauerhafte regionale Steuerungsgruppe Einheitliche Dachmarke (Oberlausitz) Einheitliche Projektliste mit Schlüssel- und Jump-Projekten (Infrastruktur, Wirtschaft, Tourismus, Bildung und Qualifikation, Umwelt und Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Soziales, Sonstiges) Klares Kompetenzprofil und gesamtregionale Entwicklungsschwerpunkte Regionales Leitbild und Corporate Design / Corporate Identity Ressortübergreifende Abstimmung und Vernetzung Enge Kooperation und gemeinsame Produkte mit der brandenburgischen Lausitz sowie im Rahmen der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa Trägerschaft des RM durch eine Gesellschaft (MGO als regionale Gesellschaft zur Entwicklung und Bekanntmachung der Wirtschaftsund Ferienregion)

13 Die MGO und ihre Geschäftsbereiche Geschäftsführer (Dr. Holm Große) Assistenz / Finanzen (Frau Annett Pötschke) Wirtschafts- und Standortmarketing (Dr. Holm Große) Regionalmanagement (Lars Neitzel, MAS) Tourismusmarketing (Jana Jähnig) Öffentlichkeitsarbeit Imagebildung Wirtschaftsregion Marketinginstrumente (z.b. Wirtschaftsmagazin) Messen und Präsentationen Unternehmertreffen und reisen ( B2B ) Vermarktung der Industriestandorte Trinationaler Preis INNOVATION Moderation und Umsetzung regionaler Entwicklungsprozesse und konzepte (z.b. REK, ILE/LEADER, EFF) Unternehmensnetzwerke (Begleitung und Moderation) Projekt Arbeitsmarktkoordinatoren (Sicherung von Beschäftigung und Fachkräftebedarfs) Modellvorhaben (z.b. Wirtschaftsservice) Kommunikation der Dachmarke Oberlausitz Entwicklung und Vermarktung vernetzter touristischer Produkte (z.b. Oberlausitz per Bus, OL per Rad, OL genießen etc.) Messen und Regionalpräsentationen Arbeit mit Reiseveranstaltern und -journalisten (Ober-) Lausitz-Börsen

14 Die Region Oberlausitz Wirtschaftliche Stärken und Besonderheiten Kompetenz im Fahrzeugbau Automobilzulieferindustrie, Bahntechnik, Landmaschinenbau Starke Unternehmensnetzwerke noa, TEAM 22, Oberlausitzer Kunststofftechnik, IT Netzwerk Oberlausitz Internationalität und Grenzübergreifende Kooperationen Preis INNOVATION Euroregion Neisse-Nisa-Nysa Erfolgreiche Private-Public-Partnerships Oberlausitzer Kunststofftechnik, Freizeitknüller, Oberlausitz genießen, Oberlausitz per Rad

15 Die Wirtschaftregion Oberlausitz Schlüsselbranchen Maschinen- und Anlagenbau, Metallbearbeitung Unternehmen, ein Drittel der sächsischen Unternehmen. Textilindustrie und -handwerk Unternehmen, Kern der Euro-Textil-Region. Kunststofftechnik Unternehmen, ein Viertel der sächsischen Unternehmen. Nahrungs- und Genussmittelindustrie Unternehmen, vom Bautzner Senf bis zum Landskron Energiewirtschaft und erneuerbare Energien... Energieregion Lausitz: von Vattenfall bis zur Sunfilm AG in Großröhrsdorf und Arise in Bischofswerda. Tourismus- und Freizeitwirtschaft... mit 1,65 Mio. Übernachtungen jährlich führende Ferienregion in Sachsen.

16 Die Wirtschafts- und Ferienregion Oberlausitz Ausgewählte Effekte Ökonomische Entwicklungskerne (laut IWH, 2004 und ifo, 2004) Bahntechnik (Strategisches Netzwerk Sachsens), Maschinenbau, Kunststofftechnik, Textilindustrie, Energietechnik Tourismus Verdopplung der Gästeankünfte seit 1993, plus 10 % seit 2002; Entwicklung zum beschäftigungsrelevanten Wirtschaftszweig (8.950 Arbeitsplätze direkt oder indirekt von der Urlaubsregion abhängig) Städte-Ranking Bautzen ist der Jobmotor Nr. 1 in Sachsen (575 Arbeitsplätze auf Einwohner) Erfolgreiche Entwicklung der KMU Unternehmenserweiterungen in allen Schlüsselbranchen zahlreiche NEU-Ansiedlungen u.a. in den Branchen Maschinenbau/ Metall, Holz, Kunststofftechnik, Energietechnik, IT

17 Die Wirtschafts- und Ferienregion Oberlausitz Arbeitsmarktdaten Arbeitslose 2004 (Jahresdurchschnitt): Arbeitslose 2005 (Jahresdurchschnitt): in der Oberlausitz Arbeitslose 2006 (Jahresdurchschnitt): Arbeitslose zum :

18 Die Wirtschafts- und Ferienregion Oberlausitz Arbeitsmarktdaten (II) Pendler über die Landesgrenze sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (15 65 Jahre) ( ) (8.223) Neue Bundesländer und Berlin (4.842) (10.986) Region Oberlausitz Alte Bundesländer (906) sv-pflichtig Beschäftigte ( ) mit Arbeitsort Region Oberlausitz: ( ) sv-pflichtig Beschäftigte ( ) mit Wohnort Region Oberlausitz : ( ) 107 (96) Ausland (Daten zu Auspendlern ins Ausland liegen nicht vor.)

19 Das Projekt Arbeitsmarktkoordinatoren und die Umsetzung in der Oberlausitz Ziele des Projektes Bündelung der regionalen Aktivitäten zur Fachkräftesicherung unter dem Dach ZUKUNFT OBERLAUSITZ - Karriere machen am Anfang D Ausbau von Partnerschaften Schule Wirtschaft - Wissenschaft Gewinnung der Netzwerke in Schlüsselbranchen für die Berufsorientierung Kommunikation erfolgreicher Beispiele in der Berufsorientierung Erstellung von Trends und Prognosen zum regionalen Fachkräftebedarf Gewinnung von Lehrern, Eltern und Schülern für die regionale Wirtschaft Aufzeigen von Karrierewegen in der Oberlausitz Umsetzung konkreter fachkräfterelevanter Projekte, auch grenzübergreifend mit Tschechien und Polen

20 Das Projekt Arbeitsmarktkoordinatoren und die Umsetzung in der Oberlausitz Schwerpunkte und Ergebnisse der bisherigen Arbeit: Schule Wirtschaft Wissenschaft Stammtische und Umsetzungsprojekte Schule Wirtschaft: Arbeitstreffen JOBSTARTER, Praktikumsbörse, Arbeitskreise Schule Wirtschaft Mittelschulwettbewerb Partner der Wirtschaft Aktionswoche Zukunft Oberlausitz 2008

21 Das Projekt Arbeitsmarktkoordinatoren und die Umsetzung in der Oberlausitz Schwerpunkte und Ergebnisse der bisherigen Arbeit: Kommunikation und Information Kreierung und Anwendung der Dachmarke Vortragsreihe Zukunft Oberlausitz für Schulen Veranstaltungskalender zur Berufsorientierung IHK-Online-Börse Unternehmen und Schulen Projektentwicklung SGB II Kommunal-Kombi: Unterstützung von Kommunen und freien Trägern Projektbegleitung: ESF-Projekte, Fit für den Job Qualifizierung arbeitsloser Ingenieure, Perspektive 50plus

22 Das Projekt Arbeitsmarktkoordinatoren und die Umsetzung in der Oberlausitz Schwerpunkte und Ergebnisse der bisherigen Arbeit: Euroregionale Zusammenarbeit Unterstützung grenzüberschreitender Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft : Projekt Karriere ohne Grenzen grenzüberschreitendes Betriebspraktikum und Betriebsbesichtigungen Initiierung von Sprachlehrgängen (Kinder- und Jugendarbeit, branchenbezogene Weiterbildung) Unterstützung für grenzüberschreitende Praktika in der Lehrausbildung

23 Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Ausblick und weitere Ziele Sicherung des regionalen Fachkräftebedarfs der Wirtschaft, durch: - Branchenspezifische Berufsorientierung: Verzahnung von Wirtschaft und Bildung - Unterstützung von Initiativen für Rückkehrer in die Region - Akquise und Gewinnung von Hochschulabsolventen und Führungskräften von außerhalb für die Region - Bedarfsgerechte Qualifizierung Langzeitarbeitsloser verbunden mit - Imagewerbung für die Region Arbeiten und Leben in der Oberlausitz

24 Neue Imagekampagne

25 Neue Imagekampagne

26

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ihr Partner und Dienstleister in der Region Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbh Tzschirnerstraße 14a Bautzen Telefon: (03591) Telefax: (03591) Internet:

28 Einführungsreferat Beispiel eines Oberlausitzer Unternehmens Bernd Nebel Geschäftsführer plastic concept gmbh Neusalza-Spremberg

29 BUT Bautzener Unternehmertage 2008 Zukunft Oberlausitz Karriere machen am Anfang Deutschlands Dipl.-Ing. Bernd Nebel Geschäftsführer plastic concept gmbh 18. September

30 PLASTIC CONCEPT GMBH Ihr Zulieferer für Systeme aus Kunststoff Kommunikationsdaten: Rumburger Str Neusalza-Spremberg Tel.: /46-0 Fax: /

31 Produktbeispiele Ablagefächer Ascher diverse Gehäuse technische Teile Träger Blende Druckerpatronen Handschukasten Cupholder Cupholder

32 Fertigungsspektrum Spritzgießen (Thermo- und Duroplast, 2-Komponentenspritzguss, In-Mould-Decoration) Werkzeugbau Lackieren Montage Heißprägen Bedrucken Ultraschallschweißen Heizelementschweißen

33 plastic concept gmbh in der Hierarchie der Automobilindustrie OEM Systemlieferanten Modullieferanten Komponentenlieferanten

34 Ausbildung bei plastic concept 3-jährige Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik 3,5-jährige Ausbildung zum Werkzeugmechaniker 3,5-jährige Ausbildung zum Mechatroniker 2-jährige Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer 3-jährige Ausbildung zum Industriekaufmann/-kauffrau 3-jährige Ausbildung zum Diplom-Ingenieur (BA)

35 Entwicklung Anzahl Beschäftigte/Auszubildende Beschäftigte Beschäftigte Auszubildende

36 Entwicklung Ausbildungsverträge Beschäftigte Auszubildende BA-Studenten KIA

37 Gewinnung von geeigneten Auszubildenden Schulabschluss Mittlere Reife (Realschulabschluss) Gute bis durchschnittliche Noten in naturwissenschaftlichen Fächern Beachtung der Kopfnoten Berufliche Perspektiven aufzeigen (Weiterbildung nach Abschluss) Betreuung von Azubis durch Jungfacharbeitern Anforderungen definieren (Engagement, Flexibilität, Identifikation) Mehrfache Unterzeichnung von Ausbildungsverträgen durch Azubis Regionale Entlohnung (Ausbildungsvergütung)

38 Aktionen zur Berufsorientierung Schülerpraktika Ferienjobs Firmenbesichtigung für Schulklassen/Vorstellung der Ausbildungsberufe Firmenbesichtigung Arbeitskreis Werklehrer Kooperationsvertrag mit der Mittelschule Neusalza-Spremberg Vorstellung der Ausbildungsberufe zum Tag der offenen Tür Teilnahme an den Bautzener Unternehmertagen Teilnahme am Aktionstag Bildung der IHK in Görlitz Unterstützung Initiative Job-Starter

39 Zukunft Oberlausitz-Karriere machen am Anfang Deutschlands Ein Blick in die Vergangenheit, hat nur Sinn, wenn er der Zukunft dient Konrad Adenauer

40 Einführungsreferat Möglichkeiten der Personalrekrutierung als Bestandteil des kooperativen Regionalmarketing in öffentlich-privater Partnerschaft Dr. Werner Mankel Geschäftsführer Bereich Bildung der IHK Dresden

41 Industrie- und Handelskammer Dresden Auszubildende Auszubildende mit mit neu neu abgeschlossenen abgeschlossenen Ausbildungsvertrag in in den den Ausbildungsbereichen in in Sachsen Sachsen Haus-, Forst-, Landwirtschaft 5,8% Freie Berufe 3,2% Öffentlicher Dienst 2,9% in Prozent Handwerk 24,3% Industrie und Handel 63,8% Juni 2008 Geschäftsbereich Bildung 1

42 Industrie- und Handelskammer Dresden Eingetragene Eingetragene Ausbildungsverhältnisse Ausbildungsverhältnisse nach nach Lehrjahren Lehrjahren - - IHK IHK Dresden Dresden 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr Gesamt Metalltechnik Handel Hotel / Gastro Kfm. Berufe Juni 2008 Geschäftsbereich Bildung 2

43 Entwicklungen und Trends Bevölkerungsentwicklung in Sachsen Juni 2008 Geschäftsbereich Bildung 3

44 Entwicklungen und Trends Regionale Unterschiede bei der Bevölkerungsentwicklung Juni 2008 Geschäftsbereich Bildung 4

45 Entwicklungen und Trends Das Risiko einer demographischen Falle Geburtenberg und Arbeitsmarkt in Ostdeutschland heute Erwerbstätige erreichen das 65. Lebensjahr Neuzugänge der 21jährigen Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 1, Reihe 4.1.1, 1999; Statistische Jahrbücher zsh Zentrum für Sozialforschung Halle e. V. Juni 2008 Geschäftsbereich Bildung 5

46 Entwicklungen und Trends Beschäftigungslücke Juni 2008 Geschäftsbereich Bildung 6

47 Reflektion der Ergebnisse aus dem Jahr 2006 Was wurde erreicht?

48 Kernaussagen der Konferenz 2006 Bildung + Wissenschaft = Wachstum der Wirtschaft: Die Sicherung und der Ausbau des Bildungs- und Wissenschaftsstandortes Oberlausitz sind die Grundlage für das Wachstum der innovativen Wirtschaftsregion Oberlausitz - Sicherung und Stärkung bestehender Strukturen in Bildung und Wissenschaft (Hochschulen, Technologiezentren, Berufsschulen, AK Schule - Wirtschaft ) - Etablierung eines langfristig angelegten und durchgängigen Informationssystems zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Oberlausitz - Maßnahmen zur früheren Berufsorientierung - Profilierung der Hochschulen in den Bereichen Lehre, Forschung und Entwicklung; Weiterbildung mit regionaler, grenzüberschreitender und überregionaler Ausrichtung - Förderung der Schlüsselbranchen der Oberlausitz durch Stärkung der ingenieur- und naturwissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung - Ausbau der Berufsbildungs- und Studienangebote für internationale Bewerber, insbesondere auch der Euroregion Neisse

49 Schule - Wirtschaft Projekt TransJob Martina Kahl Lehrerin am Friedrich-Schleiermacher-Gymnasium Niesky Die Präsentation wurde zur Veröffentlichung nicht freigegeben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Frau Martina Kahl Telefon:

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung Tag der Berufsausbilder/innen Sachsen Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung EBZ Dresden 08.Oktober 2009 Christof.Voigt@smwa.sachsen.de Referat Berufliche

Mehr

Demografischer Wandel in Dresden

Demografischer Wandel in Dresden Industrie- und Handelskammer Dresden Demografischer Wandel in Dresden Arbeitsgruppe 1: Bildung und Arbeitswelt 5. Oktober 2006 GF Bildung Dr. Werner Mankel 1 Demografische Entwicklung in Sachsen 40000

Mehr

Kooperatives Studium in Sachsen. Bildungs-Werkstatt Chemnitz / Hochschule Mittweida. Qualitätsforderungen an Ausbilder

Kooperatives Studium in Sachsen. Bildungs-Werkstatt Chemnitz / Hochschule Mittweida. Qualitätsforderungen an Ausbilder Kooperatives Studium in Sachsen Studium Mechatronik Bildungs-Werkstatt Chemnitz / Hochschule Mittweida Qualitätsforderungen an Ausbilder Tag der Berufsausbilder/-innen Sachsen - Dresden, 21.10.2010 Kooperatives

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Allianz für Zukunftsberufe. Berufsorientierungsund Ausbildungsnetzwerk für erneuerbare Energien. Angebote und Erfahrungen THEO BÜHLER

Allianz für Zukunftsberufe. Berufsorientierungsund Ausbildungsnetzwerk für erneuerbare Energien. Angebote und Erfahrungen THEO BÜHLER THEO BÜHLER Allianz für Zukunftsberufe Berufsorientierungsund Ausbildungsnetzwerk für erneuerbare Energien Angebote und Erfahrungen Aktuelle Entwicklung der Erneuerbaren Energien (EE) in Deutschland Anteile

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Willkommen zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Regionales Übergangsmanagement Anna Lenzner und Manuela Sprechert 3. AK Schule-Wirtschaft

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1 Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1. Die Region Bayerischer Untermain in unmittelbarer Grenzlage zur Metropolregion Frankfurt- Rhein-Main ist vom demografischen Wandel betroffen. Für die Landkreise

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

ZEIG DEIN PROFIL! JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung - Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport

ZEIG DEIN PROFIL! JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung - Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport 1 JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung - Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport Präsentation der SVG / BGL Image-Kampagne ZEIG DEIN PROFIL! Werner Gockeln, Frankfurt, 8. Juni 2011 Vorstand

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH

Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH Denkanstöße der Volkshochschule für den Landkreis Regen zum Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH Um eine wirtschaftspolitische und arbeitsmarktrelevante Wirkung zu erreichen, ist neben Netzwerkbildung Regionalisierung

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Konferenz zur Berufs- und Studienorientierung

Konferenz zur Berufs- und Studienorientierung Hinter dem Horizont geht s weiter Konferenz zur Berufs- und Studienorientierung 29.9.11 Dresden Teilbeitrag zum Punkt: Auf dem Weg ins Arbeitsleben Wie weiter?, Referent Dr. Manfred Adamski Prozent 1 8

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Wer steht vor Ihnen? Kerstin Wilinczyk seit 1986 bei Phoenix Contact tätig Verantwortlich für: - Koordination Duale Studenten - Marketing für den Bereich Professional Education

Mehr

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Präsentation im Rahmen des Workshop 2: Gewinnung neuer Zielgruppen Das Beste aus beiden Welten?

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Corporate Human Resources / Personalentwicklung 27. Juni 2013 Eckdaten zum Studium

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Fachkräftemangel in KMUs Lösungsansätze in Kooperation mit der FH Brandenburg. Dr. Hans Georg Helmstädter

Fachkräftemangel in KMUs Lösungsansätze in Kooperation mit der FH Brandenburg. Dr. Hans Georg Helmstädter Fachkräftemangel in KMUs Lösungsansätze in Kooperation mit der FH Brandenburg Dr. Hans Georg Helmstädter Inhalt Der (akademische) Nachwuchsmangel 3 Nachwuchspools der FH Brandenburg 5 Flexibilisierung

Mehr

IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014

IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014 IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014 Intelligenz System Transfer Dresden Teilprojekt PsssT Dipl.-Psych. Sandra Friedel Datum: 10.12.2014 Das Netzwerk IQ wird gefördert

Mehr

Logistik-Bachelor. Bayern. Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung. in Zusammenarbeit von:

Logistik-Bachelor. Bayern. Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung. in Zusammenarbeit von: Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung in Zusammenarbeit von: LBS - Landesverband Bayerischer Spediteure E.V. Berufliche Schule Direktorat 14 Nürnberg Staatliche Berufsschule Freising Städtische

Mehr

Studiums Positionspapier

Studiums Positionspapier d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION GEMEINSAME BERUFSAUSBILDUNG MIT DEM BERUFSBILDUNGSWERK DRESDEN (VAmB) SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufsausbildung in Kooperation: VAmB Um Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung

Mehr

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 4. Mai 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_bartl.pdf Autor Heidemarie Bartl Veranstaltung

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer.

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer. Abitur-Wie weiter? Montag, 17.06.2013 08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1 1 1 1 Herr Theilig Berufsberater Agentur für Arbeit Herr Theilig Berufsberater Agentur

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Die Internationalisierung der Bildung ein Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland

Die Internationalisierung der Bildung ein Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland Pressegespräch, 14. Oktober 2013, Berlin Die Internationalisierung der Bildung ein Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland Statement Dr. Hans-Peter Klös Geschäftsführer und Leiter des Wissenschaftsbereichs

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Zusatzqualifikationen für Auszubildende.

Zusatzqualifikationen für Auszubildende. Fachkräftenachwuchs für die Region Zusatzqualifikationen für Auszubildende. Gefördert aus Mitteln des MASF, des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg Berufliche Erstausbildung Verbesserte

Mehr

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium?

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium? LEKTIN 1: Was ist ein Duales Studium? In dieser Lektion lernst du die typischen Merkmale des Dualen Studiums kennen. Das Duale Studium verbindet ein Studium mit einer beruflichen Ausbildung bzw. Weiterbildung.

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Ausbildung bei Caverion Deutschland GmbH. Ausbildungsberufe

Ausbildung bei Caverion Deutschland GmbH. Ausbildungsberufe Ausbildung bei Caverion Deutschland GmbH Ausbildungsberufe Die Ausbildungsberufe Kaufmännisch Industriekaufleute Technisch Technische Systemplaner Gewerblich Anlagenmechaniker Elektroniker Mechatroniker

Mehr

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v.

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. Samstag, 13.09.2014, von 9:00 Uhr - 16:00 Uhr Saarmesse Saarbrücken Kontakt: info@zukunft-zum-anfassen.com www.zukunft-zum-anfassen.com www.facebook.com/ausbildungsplatzmesse

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Gemeinsam erfolgreich!

Gemeinsam erfolgreich! Gemeinsam erfolgreich! Firmenportrait Als Teil eines international tätigen Konzerns mit ca. 1000 Mitarbeitern, gehört Nicotra Gebhardt zu den führenden Anbietern von hochwertigen und innovativen Produkten

Mehr

Medieninformation vom 26. April 2013

Medieninformation vom 26. April 2013 Pressestelle Matthias Fetterer Stadtstraße 2, 79104 Freiburg i. Br. Telefon: 0761 2187-8120 Telefax: 0761 2187-78120 pressestelle@lkbh.de Medieninformation vom 26. April 2013 Künftige Angebote und Profile

Mehr

Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf

Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf 8. Training & Innovation Interkultureller Dialog in Arbeit und Gesundheit Dresden, 03. bis 05. Juli

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Unternehmen und duale Studiengänge. Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen

Unternehmen und duale Studiengänge. Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen Unternehmen und duale Studiengänge Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen Duale Studiengänge: Ausbildung + Studium Duale Studiengänge verbinden eine

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Infoblatt für (Fach)Abiturienten

Infoblatt für (Fach)Abiturienten Infoblatt für (Fach)Abiturienten sprungbrett SPEED DATING Unternehmen treffen Schülerinnen und Schüler am Samstag, 17. Oktober 2015, 10.00 13.00 Uhr ACC Amberger Congress Centrum, Schießstätteweg 8, 92224

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen 27. Oktober 2013 Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft h.benedikt@hnee.de Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

Mehr

Ausbildung bei Zwick Fit for the Future. Prüfsysteme

Ausbildung bei Zwick Fit for the Future. Prüfsysteme Ausbildung bei Zwick Fit for the Future Prüfsysteme Das Unternehmen Zwick ist ein Unternehmen der Zwick Roell Gruppe, die zu den international führenden Anbietern von Prüfsystemen für die mechanische Werkstoffprüfung

Mehr

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie Technik II Junior-Ingenieur-Akademie 1 von 26 Technik als Unterrichtsfach Im Fach Technik geht es im Besonderen darum: Technische Berufe, ihre Arbeitsfelder und Tätigkeiten kennen zu lernen. Auswirkungen

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf. in den Landkreisen Lörrach und Waldshut

Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf. in den Landkreisen Lörrach und Waldshut Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf in den Landkreisen Lörrach und Waldshut Wer bildet aus? Öffentlicher Dienst Medizin / Pflege Freie Berufe 151 88 499 Handwerk 836 Industrie und Handel 1576 1 Ausbildungsstellen

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Oktober 2014, 12.30 Uhr, Universität

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr