Die Einführung eines globalen Personalinformationssystems in der Deutschen Bank

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Einführung eines globalen Personalinformationssystems in der Deutschen Bank"

Transkript

1 Die Einführung eines globalen Personalinformationssystems in der Deutschen Bank by Margit Kraupner, Oktober 2000 Warum ein neues System? 1997 hat sich die Deutsche Bank entschieden, im gesamten Konzern weltweit ein einheitliches Human Resources Information System (HRIS) einzuführen. Der Hintergrund? Die Deutsche Bank, eigentlich erste Adresse am Standort Deutschland, entwickelte sich in den letzten Jahren mehr und mehr zum Global Player. Mit dieser Globalisierung entstanden neue Anforderungen an das Management des Personals, des wichtigsten Unternehmenskapitals. Ca Mitarbeiter müssen inzwischen betreut werden, etwa die Hälfte davon im Ausland, verstreut über den ganzen Globus. Ein effizientes Personalmanagement dieser internationalen Belegschaft war mit den bisherigen HR- Systemen der Deutschen Bank nicht mehr zu machen. Vielfach regionale Insellösungen, oft»marke Eigenbau«, ohne Verbindung untereinander, mit veralteten Bedienoberflächen und zum Teil auch nicht Jahr oder Euro-fähig, waren die Systeme nicht mehr aktuell, geschweige denn in der Lage, eine weltweite Personalarbeit sinnvoll zu unterstützen. Das Projekt db-people Erforderlich war ein flexibles, modernes HR-Information System, das die Personalarbeit effizient unterstützt und relevante Informationen über alle Mitarbeiter weltweit auf Knopfdruck zur Verfügung stellt. Mit anderen Worten, die Deutsche Bank wollte ein globales System, das es ermöglicht, die Gesamtpopulation der Mitarbeiter auszuwerten und zu analysieren. Das aber gleichzeitig auch auf die lokalen Anforderungen in den einzelnen Ländern angepasst werden kann. Zielgruppe der Applikationen sind Personalabteilungen, global verantwortliche Führungskräfte mit Personalverantwortung und im Rahmen des SelfService auch die Mitarbeiter selbst. Die Herausforderung lag nicht nur im technischen, sondern auch im menschlichen Bereich. Es galt einerseits, ein stabiles System in einem variablen Umfeld zu implementieren, das den Spagat lokal versus global schließen konnte. Mindestens genauso fordernd aber war der soziokulturelle Aspekt: globale Teams mussten zusammengeführt, unterschiedliche Kulturen auf einen Nenner gebracht werden. Die Entscheidung Zwei renommierte Anbieter von HRIS-Standardsoftware rangen um die Gunst der Deutschen Bank: der deutsche Hersteller SAP auf der einen, das amerikanische Unternehmen PeopleSoft auf der anderen Seite. Die Produkte beider Hersteller konnten die Anforderungen der Deutschen Bank bezüglich Funktionsumfang und Flexibilität voll erfüllen. Die Wahl war also nicht einfach, doch nach reiflicher Prüfung entschied sich die Deutsche Bank für das System HRMS 7.0 von PeopleSoft. Grund dafür war, dass PeopleSoft bereits in der Deutsche Bank Filiale New York im Einsatz war und dort positive Erfahrungen damit gesammelt wurden. Zudem konnten verschiedene konzeptionelle Anpassungen an die bankspezifischen Anforderungen, die in New York bereits vorgenommen waren, auf andere Standorte übertragen werden. Die Projektziele Nachdem die Entscheidung gefallen war, wurde das Projekt db-people ins Leben gerufen. Wichtigstes Projektziel war es, die weltweite Personalverwaltung softwaretechnisch auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. db-people sollte ausgewählte Personalverwaltungs-Prozesse in einer globalen Systemarchitektur vereinheitlichen und gleichzeitig landesspezifische Besonderheiten berücksichtigen. Dies war die Voraussetzung, um Arbeitsprozesse zu standardisieren und konzernweit ein einheitliches Berichtswesen (Reporting) zu ermöglichen. 1 von 1

2 Der globale Rollout In der Vorbereitungsphase haben wir das Projektteam rekrutiert und koordiniert, die finanziellen Mittel bereitgestellt, eine leistungsfähige Infrastruktur aufgebaut sowie renommierte Implementierungspartner gewonnen. Viele Mitglieder des Projektteams mussten ihr Englisch aufpolieren und geschult werden. Nach einem Jahr Vorlaufzeit konnten wir 1998 damit beginnen, db-people für den Rollout vorzubereiten. Die erste Implementierung fand im Juli 1998 in Moskau statt. Moskau deswegen, weil es als kleinerer und neuer Standort einer Filiale noch kein HR-Informationssystem hatte und deshalb auch keine Datenmigration aus Altsystemen erforderlich war. Hier konnten wir erste Erfahrungen für die kommenden größeren Aufgaben sammeln. Nachdem diese Implementierung erfolgreich gelaufen war, installierten wir das System von Oktober bis November in einer Reihe weiterer kleinerer osteuropäischer Niederlassungen. Im Dezember 1998 lief dann der erste große Rollout. Schauplatz war Sydney, eine Lokation mit mehr als 1100 Mitarbeitern und 24 Personalern, die bereits mit einem HR-System arbeiteten. Unsere Wahl fiel bewusst auf Sydney: zum einen wollten wir Performance, Stabilität und Geschwindigkeit des Systems am Beispiel eines großen Standorts beweisen, zum anderen die Leitungsgegebenheiten prüfen und drittens die Datenmigration testen. Auch diese Implementierung ging planmäßig über die Bühne. Danach gab es eine kurz Rollout-Verschnaufpause, in der wir unsere Erfahrungen zusammengetragen, ausgewertet und analysiert haben. Ab März 1999 ging es dann Schlag auf Schlag weiter. Beginnend mit Spanien, haben wir in einem»fast-track-rollout«db-people innerhalb eines Jahres in 30 Ländern in Asien/Pazifik und Europa installiert. Während der gesamten Rollout-Phase leistete das zentrale db-people Team intensiven Support, das heißt, wir haben die Rollouts auch vor Ort betreut und die Mitarbeiter sorgfältig geschult zunächst zentral in Frankfurt, danach in den jeweiligen Lokationen. Im September 1999 hatten wir komplett Asien/Pazifik und Europa mit Ausnahme Deutschlands im System. Dass der Rollout in Deutschland erst später stattfinden konnte, zeichnete sich schon relativ frühzeitig ab. Bedingt durch die aufwendigen systemtechnischen Anpassungen an die zahlreichen Besonderheiten in Deutschland, dauerte das Customizing des deutschen Systems länger als ursprünglich geplant. Im Juni 2000 war es dann soweit: auch Deutschland kam mit ins Boot. Der Rollout in Nord- und Südamerika sowie Kanada verzögerte sich wegen des Mergers mit Bankers Trust und wird voraussichtlich im Oktober 2000 stattfinden. Der gesamte Rollout-Zyklus spannte sich über drei Jahre von der Entscheidungsfindung und Vorbereitung über die Produktentwicklung bis hin zu den weltweiten Installationen. Kleine und große Hürden Länderspezifische Anpassungen Die Anpassung des globalen Systems an länderspezifische Gegebenheiten wie Sprache, Gesetze etc. war ein Balanceakt. Denn je mehr regionale Anforderungen erfüllt werden, desto höher ist die Akzeptanz bei den Anwendern, desto komplexer und teurer sind aber auch Entwicklung und Wartung. Eine gewisse Kompromissbereitschaft der Regionen ist deshalb notwendig, um den Umfang lokaler Anpassungen möglichst minimal zu halten. Panels auf kyrillisch und japanisch Für Russland kreierten wir Panels auf kyrillisch; für Japan Panels in der Kanji-Schrift. Kanji ist die komplizierteste der vier japanischen Schriftarten. Sie wurde von den Chinesen entwickelt, besteht aus mehreren 1000 Zeichen und ist eher eine grafische Symbolsprache als eine Schrift. Für den Einsatz in Osteuropa waren Panels erforderlich, die Felder für den Namen der Mutter enthielten, da der Muttername im osteuropäischen Raum ein eindeutiges Identifizierungsmerkmal darstellt. Standort der Server Bei der Installation des Systems stellte sich die Frage nach den Servern: reicht ein einziger Server oder sind mehrere Server sinnvoller? Und wohin damit? Wir haben uns für den goldenen Mittelweg entschieden: verschiedene Server, die alle in Eschborn stehen. Es gibt einen Server für den asiatisch/pazifischen Raum, einen für Europa, einen für Australien und einen speziell für Deutschland. Primärer Grund für diese Entscheidung war die zeitliche Organisation 2 von 2

3 von Wartungsarbeiten und Backups. Bei einem einzigen Server würde das Zeitfenster auf Grund der Zeitverschiebung nur wenige Stunden betragen. Mit mehreren Servern können wir die erforderlichen Arbeiten Zeitzonengestaffelt organisieren. Andere Länder, andere Sitten Vom Inder, der mit dem Kopf nickt, wenn er»nein«sagen will, über den Thai, der nur ungern nachfragt, auch wenn er etwas nicht verstanden hat, bis hin zum Amerikaner, der schon mit einer 80%-Lösung zufrieden ist all diese lokalen Eigenheiten sind zu berücksichtigen, wenn ein globales Projekt zum Erfolg führen soll. Wir mussten in unserem Projekt Mitarbeiter aus allen Kulturkreisen dieser Welt unter einen Hut bringen; Menschen, die unterschiedlich kommunizieren, unterschiedlich arbeiten und eine unterschiedliche Einstellung dazu haben, wie Projekte anzugehen sind. Ergänzende Tools Wir haben eine Reihe weiterer Tools entwickelt und installiert, die das Funktionsspektrum von HRMS 7.0 erweitern und ergänzen. Einige davon sind im folgenden kurz beschrieben. Global Reporting Eine der Hauptanforderungen war es, Mitarbeiterdaten auf einer strategischen Ebene zusammenzuführen und damit eine Grundlage für personalrelevante globale Entscheidungen zu erhalten. Um Informationen und Analysen für das Management zur Verfügung zu stellen, haben wir 1999 mit dem Tool Global Reporting ein zusätzliches Instrument implementiert. Es basiert auf einer Oracle-Express Anwendung (Oracle-Datenbasis) und ist speziell im Hinblick auf strategische Fragestellungen konzipiert. Die Daten aus db-people laufen automatisch in das Global Reporting; die Daten aus den Lokationen, in denen es noch kein db-people gibt, fließen über die Schnittstelle»Universal Import Manager«ein. SelfService via Web Im Herbst 1999 haben wir begonnen, eine Web-Client-Lösung zu erarbeiten, die die Mitarbeiter in die Lage versetzt, ihre eigenen Daten online einzusehen und bestimmte Daten wie Urlaubsmeldungen, Adressen und andere persönliche Daten selbst zu pflegen. Dieser SelfService wird derzeit in Spanien und Polen pilotiert und ab Herbst 2000 in Deutschland erstmalig im Live-Betrieb getestet. Security Für Authentifizierung, Auditing, Zugriffskontrolle und Administration der Zugriffsberechtigungen verwenden wir das Tool SQL Secure von Braintree Security Software eine Sicherheitslösung, die speziell für PeopleSoft- Anwendungen konzipiert ist. Produktbetreuung und Support Das Projekt nähert sich seinem Ende, doch die Arbeit geht weiter. Ende letzten Jahres haben wir begonnen, die bisherige Projektorganisation in eine Linienstruktur umzubauen. Wir wollten einerseits Produktentwicklung und - strategie zentralisieren und andererseits den Support so nahe wie möglich an die Anwender bringen. Für alle Aspekte rund um das Produkt db-people haben wir das zentrale Global Center of Competence (GCoC) ins Leben gerufen; die Betreuung der Anwender übernehmen die dezentral organisierten HRIS-Organisationen. Global Center of Competence (GCoC) db-people Das GCoC db-people, mit Sitz in Frankfurt, verantwortet Management, Support und Weiterentwicklung des globalen Produkts db-people. Die Entwicklung und Bereitstellung neuer Versionen, die Betreuung der lokalen Rollouts sowie die Bereiche Einsatz & Produktion liegen in Händen des GCoC db-people. Das globale Kompetenz-Center koordiniert darüber hinaus die Kommunikation mit den zentralen Personal-Fachabteilungen, den regionalen sowie divisionalen Personalorganisationen und den Software-Anbietern. Die Zentralisierung der Produktverantwortung hat den Vorteil, dass Synergien genutzt und Redundanzen vermieden werden können. 3 von 3

4 Neben GCoC db-people gibt es ähnliche Organisationen für andere globale HRIS-Produkte, so zum Beispiel für db- PRISM, ein Tool zur Unterstützung der globalen Gehaltsüberprüfungs- und Bonusrunden. Regionale HRIS-Organisationen Es gibt derzeit fünf regionale HRIS Organisationen, die für die Entwicklung und Wartung der regionalen bzw. lokalen Personalsysteme (beispielsweise lokale Payroll-Systeme) sowie den Einsatz der globalen HRIS-Produkte zuständig sind. Diese regionalen HRIS-Organisationen betreuen die User bei Fragen sowohl zu den lokalen/regionalen wie auch zu den globalen HRIS-Produkten und bündeln die Kommunikation zu den GCoCs. Wo sind die RCoCs lokalisiert? Betreuung von Deutschland Restliches Kontinentaleuropa Großbritannien Nord- und Südamerika, Kanada Asiatisch/Pazifischer Raum Sitz in Frankfurt Frankfurt London New York Singapur Das Fazit Lessons learned Unsere erste Erkenntnis war: die Regeln bestimmt das Business, nicht die Software. Zuerst müssen die Geschäftsprozesse definiert werden, dann erst kann die Software mit ihren Funktionalitäten daran ausgerichtet werden. Die Fachverantwortlichen müssen Konzepte erarbeiten und entscheiden, ob sie Software-technische Unterstützung zur Realisierung benötigen. Falls ja, ist ihr Engagement bei Entwicklung, Abnahme, Implementierung und Training unbedingt erforderlich. Nur so sind Lösungen zu erreichen, die auf Dauer zufrieden stellen. Des weiteren haben wir gelernt, dass die Implementierung und Wartung von Client/Server-Lösungen teuer ist. Zukünftig werden wir uns auf Web-basierte Lösungen fokussieren, weil diese kostengünstiger, anwenderfreundlicher und effizienter sind. Doch wichtiger noch als funktionale und technische Aspekte sind die»menschlichen«faktoren. Den Einfluss, den das Zusammenbringen unterschiedlicher Kulturen und Mentalitäten auf die Projekt-Laufzeit und auch die Zeit darüber hinaus hat, haben wir anfangs unterschätzt. Die weltweite Einführung eines HR-Informationssystems für die Deutsche Bank war eine Riesenherausforderung, die wir gemeinsam gemeistert haben. Die Zusammenarbeit von Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen hat Horizonte geöffnet und so manches eingefahrene Denkschema widerlegt. Insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht, mit einem jungen, internationalen Team Dinge voranzubringen, Schwierigkeiten zu bewältigen und letztendlich den Erfolg zu sehen. 4 von 4

5 ***Text im Kasten 3*** Global Data Dictionary Das Global Data Dictionary (GDD) enthält alle global einheitlich definierten Kerndaten, die global und lokal in gleicher Weise genutzt und von den regionalen Personalabteilungen gepflegt werden. Es umfasst bestimmte personenbezogene Daten wie Name, Geschlecht, Geburtsdatum, Gehalt sowie organisationsbezogene Daten wie Cost Center, Funktion, Zuordnung zu einer Division. Das GDD ist hauptsächlich Grundlage für Administer Workforce und Global Reporting. ***Text im Kasten 4*** Kernfunktionalitäten von db-people, die die Deutsche Bank auf globaler Ebene nutzt: Administer Workforce Manage Positions Global Security Recruitment Track Global Assignments Pflege von Personalstamm- und Tätigkeitsdaten. Verwaltung von Positions- und Stellendaten. Steuerung des Datenzugriffs. Bewerbungsmanagement. Unterstützung des weltweiten Entsendungsprozesses von Mitarbeitern. Global Compensation & Benefit Administration Erfassung von Vergütungskomponenten (z.b. Boni, Ü- berstunden, Abfindungen). Zusätzlich können in den regionalen Vertretungen der Deutschen Bank weitere PeopleSoft-Standardfunktionalitäten wie Health and Safety, Career and Succession, Competency and Skills Management genutzt werden. 5 von 5

6 Local Applications Lokale Daten bzw. Funktionalitäten werden auf lokalen Datenbanken bereit gestellt und periodisch auf die zentrale Datenbank repliziert. Typ A: lokales Gehaltsabrechnungssystem vorhanden Typ B: lokale HRIS-Lösung (z.b. ein Altsystem) mit einer Schnittstelle zum globalen System Typ C: Daten werden aus einem anderem System extrahiert und über ein Flat-File (z.b. Excel-Tabelle) direkt in das Global Reporting Modul eingeladen. db-people»glocal«die glokale Systemlösung besteht aus einer globalen und verschiedenen lokalen Datenbanken. In der globalen Datenbank werden die notwendigen Basistabellen und -daten (z.b. Unternehmensdaten) verwaltet; in den lokalen Datenbanken werden lokalspezifische Daten und die Mitarbeiterdaten verwaltet. Global db-people Population Mitarbeiterinformationen werden aus den lokalen Datenbanken für eine globale db-people Population extrahiert. db-people Global Reporting Das Global Reporting basiert auf einem separaten Relational Data Warehouse und unterstützt komplexe multidimensionale Auswertungen und Analysen für Berichtsstrukturen. Als Strukturen stehen unter anderem Business Divisionen, Regionen und Legal Entities zur Verfügung. 6 von 6

7 Text im Kasten 5 Wie ist db-people aufgebaut? db-people basiert auf der Standardsoftware HRMS 7.0 von PeopleSoft wird über eine dezentrale, global-lokale Umgebung implementiert läuft auf einer ORACLE-Datenbank, die On Line Analytical Processing (OLAP) als Tool für das Global Reporting verwendet. Text im Kasten 6 Facts zur Deutschen Bank Bilanzsumme Mio Euro Mio Euro Niederlassungen weltweit Mitarbeiter insgesamt Mitarbeiter im Ausland ***Zahl fehlt*** 7 von 7

Microsoft Dynamics AX Human Resource Management

Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Die integrierte Softwarelösung für mehr Effektivität im Personalmanagement. Microsoft Dynamics AX Human Resource Management Die Microsoft Dynamics AX Human

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer Pentos Aktiengesellschaft Landsberger Strasse 110 D-80339 München Tel. +49-89-381538 110 Fax. +49-89-381538 199 www.pentos.com info@pentos.com Presseclipping Publikation: Ausgabe: 10.09.2014 Seite: Titel:

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Die integrierte HCM Lösung für mehr Effektivität im Personalmanagement

Die integrierte HCM Lösung für mehr Effektivität im Personalmanagement Die integrierte HCM Lösung für mehr Effektivität im Personalmanagement Microsoft Dynamics AX Human Capital Management Die Microsoft Dynamics AX Human Capital Management (HCM) Lösung bietet eine umfassende

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002 Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der 2002 by Agenda Über diesen Vortrag Vorstellung der Applikationen Anforderungen an die PKI Herausforderungen Phasen und Resultate

Mehr

Produktinformation eevolution OLAP

Produktinformation eevolution OLAP Produktinformation eevolution OLAP Was ist OLAP? Der Begriff OLAP steht für Kurz gesagt: eevolution -OLAP ist die Data Warehouse Lösung für eevolution. Auf Basis verschiedener

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Analyzer für SAP E Recruiting

Analyzer für SAP E Recruiting Beschreibung Zur Analyse und Erfolgsmessung im Recruiting benötigen die Prozessbeteiligten aktuelle und verlässliche Kennzahlen und flexibel auswertbare Ansichten. Die Informationsversorgung reicht im

Mehr

E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit

E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit Hans Diegruber Lohn & HR GmbH St. Johann im Pongau, Österreich Schlüsselworte: EBS, E-Business Suite, Release 12.1, R 12.1, Personalarbeit,

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Von der spezialisierten Eigenentwicklung zum universellen Analysetool. Das Controlling-Informationssystem der WestLB Systems

Von der spezialisierten Eigenentwicklung zum universellen Analysetool. Das Controlling-Informationssystem der WestLB Systems Von der spezialisierten Eigenentwicklung zum universellen Analysetool Das Controlling-Informationssystem der WestLB Systems Begriffe und Definitionen Data Warehouse - Datensammlung oder Konzept?! Data

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Mit der aconso Digitalen Personalakte in die Digitalisierung starten Praxisbericht der Novartis Pharma AG

Mit der aconso Digitalen Personalakte in die Digitalisierung starten Praxisbericht der Novartis Pharma AG Mit der aconso Digitalen Personalakte in die Digitalisierung starten Praxisbericht der Novartis Pharma AG Ruth Trisl, Projektleitung München, 16. Juni 2016 Facts zu Novartis Eines der größten Pharma Unternehmen

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools. F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009

Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools. F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009 Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009 Referenten Florian Morgenthaler Head of HR Business Application Management Fabienne

Mehr

Lebenslauf Rudolf Brandner

Lebenslauf Rudolf Brandner Lebenslauf Rudolf Brandner Rudolf Brandner ist ein unabhängiger Berater der unter der Marke ECbRB (Enterprise Consulting by Rudolf Brandner) tätig ist. Rudolf Brandner ist ein vertraulicher Berater für

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Produkte. OrgPlus Enterprise. OrgPlus Premium. OrgPlus Professional. OrgPlus Standard. OrgPlus OnDemand ist

Produkte. OrgPlus Enterprise. OrgPlus Premium. OrgPlus Professional. OrgPlus Standard. OrgPlus OnDemand ist HumanConcepts ist einer der führenden Anbieter von Workforce Decision Support Software. Mit seiner OrgPlus Technologie wurden bereits über 15 Millionen Mitarbeiter für Unternehmen weltweit dargestellt.

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending, 11.11.2008 Infor Performance Management Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Leistungsübersicht Infor PM 10 auf Infor Blending eine Data Warehouse

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie?

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie? Seit einiger Zeit gibt es die Produkte Microsoft Project online, Project Pro für Office 365 und Project online mit Project Pro für Office 365. Nach meinem Empfinden sind die Angebote nicht ganz eindeutig

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Delphi/Pascal, VB/VBA, SQL, PLSQL, HTML/CSS, XML, UML, PHP

Delphi/Pascal, VB/VBA, SQL, PLSQL, HTML/CSS, XML, UML, PHP Markus Süße - Inh. Stylus IT-Service Fröbelweg 4 71139 Ehningen Phone: +49(0)174 915 4076 Email: m.suesse@stits.de Web: http://www.stits.de Jahrgang: 1969 IT-Berufserfahrung: seit 1995 Sprachen: Deutsch,

Mehr

SAP-Arbeitskreis Nord

SAP-Arbeitskreis Nord SAP-Arbeitskreis Nord Internationales Roll-Out 16.06.2005 16 Juni 2005, Seite 1 Agenda über G+J zur Person das SAP-Center von G+J Internationalisierung Ausblick 16 Juni 2005, Seite 2 über G+J Mit rund

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Rolling Forecast Praktische Fallstudien

Rolling Forecast Praktische Fallstudien Rolling Forecast Praktische Fallstudien 29. Juni 2010 Frank Ihringer - Geschäftsführer Serwise AG, Winterthur Kurt Widmer / Dominik Germann (Consultants) Umfang und Inhalt Einführung Warum (ist es in der

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Erste Group runs SAP FIORI

Erste Group runs SAP FIORI Erste Group runs SAP FIORI Überblick über die Erste Group und die SAP Fiori Implementierung SAP SUMMIT 2015 Herbert Fuchs, Head of Netweaver Applications, Sourcing & Architecture Salzburg, 21.04.2015 Page

Mehr

Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS

Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS Warum sich der größte Einzelhändler der Schweiz für die Produkte von BeyondTrust entschieden hat Migros ist der größte Einzelhändler der Schweiz. Mit seinen

Mehr

VEDA Managed Services VEDA-SOFTWARE

VEDA Managed Services VEDA-SOFTWARE VEDA Managed Services VEDA-SOFTWARE VEDA Managed Services Aktualität und individualität Wir verbinden die Vorteile von Best Practices mit Flexibilität Sie erhalten eine IT-Lösung, die Ihre Ziele und Ansprüche

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

RIA Architektur ermöglicht globales Garantiemanagement bei Siemens

RIA Architektur ermöglicht globales Garantiemanagement bei Siemens RIA Architektur ermöglicht globales Garantiemanagement bei Siemens Seit Ende 2000 unterstützt die IT-Anwendung GREAT (Guarantee REquest and AccounTing) die komplexen Arbeitsprozesse zur Verwaltung von

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN «DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN UNSERE EINFACHE FORMEL FÜR AGILE BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNGEN

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Berater-Profil 3491. Cognos-Berater. Ausbildung Diplom Kaufmann. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 3491. Cognos-Berater. Ausbildung Diplom Kaufmann. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 3491 Cognos-Berater Schwerpunkte: - Cognos Softwaresuite, OLAP, Reporting, Analyse, ScorecardingBusiness Intelligence, Corporate Performance Management, Management Informations Systeme,

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013 «e-services» Integration mit bestehenden Systemen Juli 2013 Inhalt 1 Zweck und Leserschaft...3 2 Einleitung...3 3 Anforderungsszenarien...3 3.1 Frontend-bezogene Anforderungen...4 3.2 Technische Anforderungen...4

Mehr

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT BI vision 2015 Migration auf SAP BI 4.1 Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence Wir verbinden Menschen und IT Überblick SAP Business Intelligence Quelle: SAP Folie 4 Gründe für ein Upgrade

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Der direkte Weg zum Real Time Enterprise- Effizientes Web-Reporting mit dynasight. Axel Burmester. Key Account Manager

Der direkte Weg zum Real Time Enterprise- Effizientes Web-Reporting mit dynasight. Axel Burmester. Key Account Manager dynasight Der direkte Weg zum Real Time Enterprise- Effizientes Web-Reporting mit dynasight Axel Burmester Key Account Manager arcplan Information Services AG International tätiges Softwarehaus Zentrale

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System

Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System Schwäbisch Hall Kreditservice und cbs Corporate Business Solutions GmbH Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System Stefan Kauf Manager SHKS Sieglinde Heimann Manager cbs GmbH Agenda

Mehr

Anwendungsarchitekturen

Anwendungsarchitekturen Management von Anwendungsarchitekturen Pflege und Bewertung von Anwendungsdaten Dr. Lutz Kirchner Management Consultant lutz.kirchner@boc-de.com GI Regionalgruppe Hamburg 29. Oktober 2009 Die Gruppe: Fakten

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite

A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite Integration und Migration der Standardsoftware ABIT.Recht bei der Commerzbank AG Das Unternehmen Die

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

ENERGIECOMFORT. Die nächste. CAFM-Softwarewelle erreicht Wien.

ENERGIECOMFORT. Die nächste. CAFM-Softwarewelle erreicht Wien. ENERGIECOMFORT. Die nächste CAFM-Softwarewelle erreicht Wien. Steigende Anforderungen an CAFM-Systeme. Um den Dienst am Kunden noch besser softwaretechnisch unterstützen zu können, hat sich der Facility

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server PRODUKT BROSCHÜRE Endkundeninformation Advantage Database Server DATEN SIND ALLES. Einer der Schlüsselfaktoren im globalen Markt wie auch in jedem Unternehmen ist die Information. Die Datenbanken, die

Mehr