BASISQualifikation für Lehrende der Universität Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BASISQualifikation für Lehrende der Universität Hamburg"

Transkript

1 BASISQualifikation für Lehrende der Universität Hamburg Seminar-Programm Wintersemester 2015/16 Kompakte Angebote für die Weiterentwicklung der eigenen Lehre BASISQualifikation für Lehrende der UHH UHH Interdisziplinäres Zentrum für universitäres Lehren u. Lernen (IZuLL) BASISQualifikation 2. OG Raum 2031 Schlüterstraße Hamburg Tel.: Fax:

2 Inhaltsübersicht Vorwort... Seite 3 Über das Programm... Seite 4 Unsere Seminare im Überblick... Seite 5 Seminarkalender... Seite 7 Unsere Seminare im Detail... Seite 11 Seminarangebote für die Studieneingangsphase... Seite 17 Unsere Lehrbeauftragten... Seite 18 Unsere Teilnehmer/innen... Seite 22 Das sagen Teilnehmer/innen... Seite 24 Einzel-Coaching für Lehrende... Seite 28 Weitere Angebote an der UHH... Seite 29 Kontakt... Seite 30 Der Weg zu uns... Seite 31 Anmeldeformular... Seite 32 2

3 Vorwort Begrüßungsworte der Vizepräsidentin Prof. Dr. Susanne Rupp Liebe Lehrende, Sie möchten, dass der Funke überspringt und Ihre Studierenden genauso begeistert von Ihrem Fach sind wie Sie? Vielleicht wünschen Sie sich auch mehr kritische, wissenschaftliche Auseinandersetzung in Ihren Veranstaltungen? Bei BASISQualifikation für Lehrende erhalten Sie neue Ideen und Impulse für Ihre Lehre. Dabei ist es egal, ob Sie gerade erst mit der Lehre begonnen haben oder schon viele Jahre dabei sind. An dem Programm nehmen Lehrende mit sehr unterschiedlichem Erfahrungsschatz und aller Statusgruppen teil. Geschätzt wird von den Teilnehmenden neben dem Input insbesondere der Austausch untereinander. Vielleicht haben Sie ja auch Lust, von dem Angebot zu profitieren? Herzliche Grüße Prof. Dr. Susanne Rupp (Vizepräsidentin der Universität Hamburg) Prof. Dr. Susanne Rupp (Vizepräsidentin der Universität Hamburg) 3

4 Über das Programm Ziele und Angebote von BASISQualifikation BASISQualifikation für Lehrende ist ein Programm des Interdisziplinären Zentrums für universitäres Lehren und Lernen (IZuLL), das zu einer Professionalisierung der Lehre und einer positiven Lehrkultur an der Universität Hamburg beitragen möchte. Den Lehrenden wird das jeweils relevante Handwerkszeug für die eigene Lehre vermittelt, sodass sie sich im Lehralltag (noch) sicherer fühlen und die Studierenden erfolgreich lernen. Neben einem breiten Themenspektrum an hochschuldidaktischen Workshops bietet das Programm auch Einzel-Coachings und -Beratungen an. Als Orientierungshilfe haben wir auf den Seiten 5-6 einen Überblick über alle im Semester angebotenen Workshops eingefügt. Die an gängige hochschuldidaktische Kategorien angelehnte Zuordnung soll dabei unterstützen, schnell die passenden Angebote für den eigenen Bedarf zu finden. Teilnahmebedingungen Zielgruppe Das Angebot richtet sich an alle Lehrenden der Universität Hamburg. Lehrende anderer Fachhochschulen und Hochschulen können nur an den Workshops von BASISQualifikation teilnehmen, wenn ein Kooperationsvertrag zwischen den Hochschulen abgeschlossen wurde und ihre Hochschule die Kosten für die Teilnahme übernimmt. Anmeldungen Unser Anmeldeformular steht für Sie auf der folgenden Internetseite bereit: Sollten Sie dieses nicht nutzen können, ist auch eine Anmeldung per oder Fax möglich (vgl. S. 32). Zeiten und Fristen Damit wir allen Teilnehmenden sowie auch unseren Trainern und Trainerinnen Planungssicherheit bieten können, bitten wir Sie, sich spätestens 2,5 Wochen vor dem Seminar anzumelden bzw. wieder abzumelden, falls Sie verhindert sein sollten. Nur so ist es uns möglich, wirklich verantwortungsvoll mit allen Beteiligten umzugehen und die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen für alle interessierten Lehrenden der Universität nachhaltig und gewinnbringend einzusetzen. Bitte tragen Sie auch zu einem effizienten Lernen und einer guten Arbeitsatmosphäre im Seminar bei, indem Sie die komplette Seminarzeit anwesend sind. Danke. Kosten Die Teilnahme an den Seminaren ist für die Lehrenden der UHH kostenlos. Veranstaltungsort Die Seminare finden in den Räumlichkeiten des Interdisziplinären Zentrums für universitäres Lehren und Lernen (IZuLL) in der Schlüterstraße 51 im 2. OG in der Nähe des Hauptcampus statt. 4

5 Unsere Seminare im Überblick Seminar W01 Übungen und Tutorien gestalten - Mo, , 10:00-18:00 Uhr, S. 14 UK41 Durch Schreiben zum fachlichen Denken - Do, , 12:00-18:00 Uhr, S. 17 W02 Aufwecken mit Powerpoint - Mi, , 10:00-16:30 Uhr, S. 16 W03 Mit Tutoren & Tutorinnen (...) zusammenarbeiten - Do, , 09:00-13:00 Uhr, S. 14 W04 Plagiate erkennen - Di, , 09:00-13:00 Uhr, S. 11 W05 Gruppenprozesse verstehen und gestalten - Mi, , 10:00-18:00 Uhr, S. 12 W06 Textarbeit nachhaltig gestalten - Mo, , 10:00-16:30 Uhr, S. 15 W07 (...) Sprechtraining - Mi-Do, , Mi 10:00-17:00 Uhr, Do 10:00-16:30 Uhr, S. 16 W08 Stimmtraining Finden Sie mehr (...) Anklang! - Di, , 10:00-16:30 Uhr, S. 16 W09 Studierende motivieren und (...) Mitarbeit anregen - Do, , 10:00-17:00 Uhr, S. 13 W10 Souveränität und Selbstsicherheit - Mo, , 10:00-17:15 Uhr, S. 13 W11 Respekt durch Körpersprache - Di, , 10:00-18:00 Uhr, S. 16 W12 In Konflikten locker bleiben - Mo, , 09:30-17:30 Uhr, S. 12 W13 Kritisches Denken fördern - Di, , 09:30-16:30 Uhr, S. 13 W14 Prüfungsgespräche erfolgreich führen - Fr, , 10:00-18:00 Uhr, S. 11 W15 Spiele als didaktische Methode - Do, , 09:30-17:30 Uhr, S. 15 W16 Schreibprojekte Studierender betreuen - Di, , 10:00-17:15 Uhr, S. 11 Beraten Leiten Lehren und Lernen Medien Methoden Planen Präsentieren Prüfen 5

6 Seminar W17 Digitale Werkzeuge in der Lehre - Mi, , 09:00-16:00 Uhr, S. 14 W18 Verschiedene Diskussionsformate nutzen - Do- Fr, , 10:00-16:30 Uhr, S. 15 W19 (...) Lehr-, Lern- und Prüfungskonzept - Mo, , 09:00-13:00 Uhr, S. 13 W20 Viel Stoff wenig Zeit - Mi, , 10:00-16:30 Uhr, S. 14 W21 Meine Rolle/n als Lehrende/r ausfüllen - Do, , 10:00-17:00 Uhr, S. 12 W22 Lehre Entspannt statt gestresst - Fr, , 09:30-17:30 Uhr, S. 12 W23 Auf Englisch unterrichten - Di-Mi, , Di 13:30-18:00 Uhr, Mi 10:00-18:00 Uhr, S. 12 W24 Kompetenzorientierung in der Lehre - Fr, , 10:00-17:00 Uhr, S. 13 W25 Gender und differenzsensible Lehre - Mo, , 14:00-18:30 Uhr, S. 12 W26 Mobiles Lernen - Mi, , 10:00-18:00 Uhr, S. 14 W27 Prüfen & Bewerten Lernen unterstützen - Fr, , 10:00-16:30 Uhr, S. 11 W28 Aktiv lernen in großen Seminargruppen - Di, , 10:00-16:30 Uhr, S. 15 W29 Anregende Seminare konzipieren - Mi- Do, , 09:30-17:30 Uhr, S. 14 W30 (...) Hochschuldidaktik für Einsteiger/innen - Mo-Fr, , je 10:00-15:45 Uhr, S. 11 W31 Forschendes Lernen im Seminar - Di, , 10:00-16:30 Uhr, S. 15 W32 Rhetorik für Lehrende - Mi- Do, , 09:30-17:30 Uhr, S. 16 UK42 Studieneingangsphase im Fokus der Fakultäten - Termine nach Vereinbarung, S. 17 Beraten Leiten Lehren und Lernen Medien Methoden Planen Präsentieren Prüfen 6

7 Seminarkalender Oktober 2015 Mo Di Mi Do Fr Sa So Übungen 5 und Tutorien gestalten W01 - Seite Durch 8 Schreiben zum fachl. Denken UK41 - Seite November 2015 Mo Di Mi Do Fr Sa So Aufwecken 4 mit Powerpoint W02 - Seite 16 Mit Tutoren 5 (...) arbeiten W03 - Seite Plagiate 10 erkennen W04 - Seite Gruppen- 18 prozesse W05 - Seite Textarbeit 23 (...) gestalten W06 - Seite

8 Dezember 2015 Mo Di Mi Do Fr Sa So Stimm- und Sprechtraining W07 - Seite 16 7 Stimm- 8 training (...) Anklang! W08 - Seite Studierende motivieren (...) W09 - Seite Souveränität 14 und Selbstsicherheit W10 - Seite Respekt durch Körpersprache W11 - Seite In Konflikten locker bleiben W12 - Seite Januar 2016 Mo Di Mi Do Fr Sa So Kritisches Denken fördern W13 - Seite Prüfungs- 15 gespräche erfolgreich führen W14 - Seite Spiele als didaktische Methode W15 - Seite

9 Februar 2016 Mo Di Mi Do Fr Sa So 1 2 Schreibprojekte Studierender betreuen W16 - Seite 11 Digitale Werkzeuge in der Lehre W17 - Seite Verschiedene Diskussionsformate nutzen W18 - Seite 15 8 Motivation fördern durch ein abgestimmtes Lehr-, Lernund Prüfungskonzept W19 - Seite Viel Stoff wenig Zeit W20 - Seite Meine Rolle/n als Lehrende/r ausfüllen W21 - Seite Lehre Entspannt statt gestresst W22 - Seite Auf Englisch unterrichten W23 - Seite 12 Kompetenzorientierung in der Lehre W24 - Seite Gender und differenzsensible Lehre W25 - Seite Mobiles Lernen W26 - Seite

10 März 2016 Mo Di Mi Do Fr Sa So Prüfen & Bewerten Lernen unterstützen W27 - Seite Aktiv lernen in großen Seminargruppen W28 - Seite Anregende Seminare konzipieren W29 - Seite Durchstarten in die Lehre Hochschuldidaktik für Einsteiger/innen W30 - Seite Forschendes Lernen im Seminar W31 - Seite Rhetorik für Lehrende W32 - Seite 16 10

11 Durchstarten in die Lehre Hochschuldidaktik für Einsteiger/innen Unsere Seminare im Detail Sie haben bisher nur wenig Lehrerfahrung? Diese Seminarwoche macht Sie fit für die Lehre! Es werden die Basics rund um die Lehre vermittelt, sodass Sie auf Ihre Veranstaltung gut vorbereitet sind. Bitte planen Sie Zeit für tägliche Hausaufgaben ein. Seminarphasen verstehen Gute Arbeitsatmosphäre schaffen Viele verschiedene Methoden kennenlernen Seminare planen und konzipieren Eigene Rolle als Lehrende/r reflektieren Workshopleitung: Gunda Mohr W30 - Mo-Fr, , je 10:00-15:45 Uhr Prüfen & Bewerten Lernen unterstützen Prüfen und Bewerten sind zentrale Aspekte des Lehrens, für die eine faire, transparente und zeiteffiziente Durchführung entscheidend ist. In diesem Workshop lernen Sie Strategien kennen, mit denen dies gelingen kann. Außerdem wird diskutiert, wie Prüfungs- und Bewertungssituationen so gestaltet werden können, dass sie das vorbereitende und weitere Lernen Studierender unterstützen. Merkmale fairer und transparenter Prüfungen Beurteilungsfehler Entwicklung von Kriterien Workshopleitung: Dr. Mareike Kobarg W27 - Fr, , 10:00-16:30 Uhr Schreibprojekte Studierender betreuen Seminar-, Haus- oder Abschlussarbeiten stellen für Studierende oft große Hürden dar, die sie jedoch mit guter Betreuung durch die Lehrenden leicht meistern können. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Studierenden bei der Erstellung von schriftlichen Arbeiten unterstützen und dabei die Beratungsabläufe verstetigen und vereinfachen können. Prüfungsgespräche erfolgreich führen In diesem Workshop lernen Sie die Grundlagen erfolgreicher Prüfungsgespräche kennen und üben sich in der praktischen Durchführung von mündlichen Prüfungen. Dabei reflektieren Sie auch Ihre Rolle als Prüfende und Beisitzende. Vorbereitung für Studierende und Lehrende Rollen und Aufgaben der Prüfenden und der Beisitzenden Prüfungen bewerten Notenfindung und -verkündung Gesprächsführung, Fragetechnik und Protokolle Workshopleitung: Angela Sommer W14 - Fr, , 10:00-18:00 Uhr Plagiate erkennen Eine Hausarbeit gespickt mit Literaturverweisen, eine Wortwahl, die Sie für einen Fachartikel im anerkannten Journal nutzen würden, da stimmt etwas nicht. So auffällig sind jedoch die wenigsten Plagiate. Wie können Sie Plagiate erkennen? Welche Software-Unterstützung gibt es? Welche rechtliche Handhabe gibt es beim Plagiatsfund in Ihrem Studiengang? Wie können Sie Plagiate in Ihrer Lehrveranstaltung verhindern? Workshopleitung: Dr. Angela Peetz W04 - Di, , 09:00-13:00 Uhr Schreibkompetenzen Studierender fördern Schreiben begleiten und bewerten Beratungsmöglichkeiten (weiter-)entwickeln Workshopleitung: Dr. Dagmar Knorr W16 - Di, , 10:00-17:15 Uhr 11

12 Gruppenprozesse verstehen und gestalten Immer dann, wenn Menschen miteinander lernen und arbeiten, entsteht in der Gruppe eine spezifische Dynamik. Diese beeinflusst alle einzeln und den Fortgang der Gruppe als Ganzes. Daher ist es wichtig, als Lehrende darauf vorbereitet zu sein und angemessen steuern zu können. Was beeinflusst Lern- und Arbeitsgruppen? Entwicklungsphasen von Gruppen Rolle und Aufgaben der Leitung in den Phasen und methodische Umsetzung Workshopleitung: Angela Sommer W05 - Mi, , 10:00-18:00 Uhr Auf Englisch unterrichten Sie planen eine Lehrveranstaltung in Englisch, aber sind sich Ihrer sprachlichen Fähigkeiten nicht sicher? Probieren Sie sich aus und üben Sie, die Lehre auf Englisch zu bestreiten. Ermutigt durch konstruktives Feedback werden Hemmschwellen abgebaut. Dieser Workshop wird auf Englisch unterrichtet. Grundlagen professionellen Ausdrucks Arbeitsphasen und Gruppenprozesse anleiten Lehrgespräche führen, aktivieren u. motivieren Präsentieren Workshopleitung: Ina Gray W23 - Di , 13:30-18:00 Uhr und Mi , 10:00-18:00 Uhr Meine Rolle/n als Lehrende/r ausfüllen Wie Sie Ihre Rolle als Lehrende/r ausfüllen hängt auch von Ihrer Persönlichkeit und Ihren Werten ab. Das Modell vom Inneren Team bietet einen individuellen Wegweiser für Fragen, die mit verschiedenen Aspekten der Rollen als Lehrende/r in Zusammenhang stehen. In dem Workshop reflektieren wir Ihre Rolle als Lehrende/r und erarbeiten Antworten auf Ihre individuellen Fragen und Anliegen. Modell vom Inneren Team Riemann-Thomann Modell der Persönlichkeit Rolle des Lehrenden im Gruppenprozess Workshopleitung: Dagmar Ulrichs W21 - Do, , 10:00-17:00 Uhr Gender und differenzsensible Lehre Gesellschaftliche Differenzverhältnisse prägen Handlungs- und Interaktionssituationen. Wie und wo werden Differenzen in der Hochschullehre relevant? Am Beispiel Gender sollen in diesem Seminar Herausforderungen und Möglichkeiten einer differenzsensiblen Lehre erkundet werden. Verschiedene Perspektiven auf Geschlecht und Differenzverhältnisse Reflexionen von Fallbeispielen aus der Lehre Gestaltungsmöglichkeiten differenzsensibler Lehrveranstaltungen Workshopleitung: Dr. Bettina Kleiner W25 - Mo, , 14:00-18:30 Uhr Lehre Entspannt statt gestresst Lehrende haben 1000 Dinge im Blick. In diesem Workshop stehen nun die Lehrenden mit ihrer Gesamtsituation, ihren Gedanken und Erwartungshaltungen an sich selbst im Zentrum der Betrachtung. Auf verschiedenen Ebenen entwickeln wir Strategien, um herausfordernden Situationen insgesamt entspannter begegnen zu können. Reflexion individueller beruflicher Belastungsfaktoren und der eigenen Bewältigungsmuster Stresspräventions- und Bewältigungsstrategien Workshopleitung: Stefanie Kliche W22 - Fr, , 09:30-17:30 Uhr In Konflikten locker bleiben Konflikte sind auf den ersten Blick unangenehm. Schaut man genauer hin, entdeckt man jedoch oft versteckte Chancen für eine positive Entwicklung. Auch im Lehrkontext können bei einer gemeinsamen Konfliktlösung Win-Win-Situationen entstehen, von denen alle profitieren. Konflikte eine Frage der Perspektive? Die eigenen Interessen erkennen Verständnis füreinander entwickeln Konflikte schrittweise lösen Workshopleitung: Gunda Mohr W12 - Mo, , 09:30-17:30 Uhr 12

13 Kompetenzorientierung in der Lehre Kompetenzorientiere Lehre ist als Schlagwort in aller Munde. Doch wie gestalte ich meine eigene Lehre so, dass sie kompetenzorientierten Prinzipien entspricht? Und an welchen Stellschrauben muss ich bei der Planung von Lehre drehen, um den Erwerb von Kompetenzen zu fördern? Motivation fördern durch ein abgestimmtes Lehr-, Lern- und Prüfungskonzept Wenn Lernziele, Vorgehen in der Veranstaltung und Prüfungen gut aufeinander abgestimmt sind, führt dies zu einer höheren Beteiligung der Studierenden in der Veranstaltung und auch Prüfungen werden von den Studierenden als fairer empfunden. Wie Sie dieses Prinzip des Constructive Alignment konkret umsetzen können, entwickeln wir im Workshop. Lernziele (gemeinsam) festlegen und mitteilen Prüfungsform an den Lernzielen ausrichten Passende Lehrmethoden auswählen Workshopleitung: Matthias Otto W19 - Mo, , 09:00-13:00 Uhr Studierende motivieren und zur regelmäßigen Mitarbeit anregen Ihre Studierenden besuchen Veranstaltungen oft nur noch, um Credit Points zu bekommen und tun dafür nicht mehr als nötig? Woran dies liegt und was Sie dagegen tun können, wird in diesem Seminar erarbeitet, erläutert und diskutiert. Was motiviert und demotiviert Studierende? Methoden zur Aktivierung und Anregung Lösungsmöglichkeiten anhand von konkreten eigenen Fällen erarbeiten Workshopleitung: Torsten Bergmann W09 - Do, , 10:00-17:00 Uhr Was sind Kompetenzen? Wie wird Kompetenzorientierung in der Lehre umgesetzt? Wo kann ich Kompetenzorientierung für meine eigene Lehre nutzbar machen? Workshopleitung: Lukas Scherak W24 - Fr, , 10:00-17:00 Uhr Souveränität und Selbstsicherheit Wie kann ich mich auf die Lehrveranstaltung körperlich und gedanklich einstellen? Wie reagiere ich, wenn einmal nicht alles nach Plan läuft? Was kann ich tun, um auch unter Stress souverän zu wirken? Das Wissen, die Methodik und viele praktische Übungen des Theaters werden nutzbar gemacht, um sich authentisch, wirkungsvoll und souverän zu präsentieren. Authentisch und überzeugend sein Souverän und kompetent vortragen Power-Point-Karaoke Workshopleitung: Ingrid Gündisch W10 - Mo, , 10:00-17:15 Uhr Kritisches Denken fördern Wissenschaftliches Arbeiten setzt kritisches Denken voraus. Kritisches Denken ist jedoch nicht angeboren, sondern eine Kompetenz, die erst entwickelt werden muss. Wie Sie diese Kompetenz bei Studierenden im Rahmen Ihrer Veranstaltung fördern können, erarbeiten wir gemeinsam in diesem Workshop. Merkmale kritischen Denkens im eigenen Fach identifizieren Voraussetzungen für kritisches Denken schaffen Didaktisch zum kritischen Denken anregen 13 Workshopleitung: Gunda Mohr W13 - Di, , 09:30-16:30 Uhr

14 Anregende Seminare konzipieren Aktives Lernen ist einprägsamer und macht mehr Spaß. Doch wie konzipiert man eine aktive Veranstaltung? Neben Planungsinstrumenten werden Ihnen hier viele Methoden vorgestellt, die Sie ausprobieren und z. T. auch selbst anleiten können. So entwickeln Sie ein Gefühl dafür, welche der Methoden in welcher Phase Ihrer Veranstaltung passend sind. Die eigene Veranstaltung konzipieren Eine gute Arbeitsatmosphäre schaffen Didaktische Methoden angemessen einsetzen Workshopleitung: Gunda Mohr W29 - Mi-Do, , 09:30-17:30 Uhr Viel Stoff wenig Zeit Sowohl bei Lehrenden als auch bei Studierenden besteht der Wunsch, sich mit den Lehrinhalten vertieft auseinanderzusetzen. In Zeiten von Bologna hört man aber oft, dass vor lauter Stoffmenge gar keine Zeit mehr für die Auseinandersetzung mit den Inhalten bleibt. Hier lernen Sie Strategien kennen, wie eine vertiefte Bearbeitung von Inhalten trotzdem funktionieren kann. Die neue Inhaltlichkeit Die Vollständigkeitsfalle Stoffmengen konzentrieren Workshopleitung: Gunda Mohr W20 - Mi, , 10:00-16:30 Uhr Übungen und Tutorien gestalten Wie können Sie gemeinsam mit Studierenden ein aktivierendes Tutorium gestalten, bei dem konzentriert mitgearbeitet wird? Hier wird das wichtigste Handwerkszeug zur eigenständigen Planung und Durchführung eines Tutoriums vermittelt. So finden Sie didaktische Lösungen und Methoden, die Ihnen mehr Handlungsspielraum und Sicherheit geben. Selbstpräsentation im Tutorium Aufbau und Bestandteile eines Tutoriums Kleiner Methodenkoffer Umgang mit schwierigen Situationen Workshopleitung: Susanne Wesner W01 - Mo, , 10:00-18:00 Uhr Mit Tutoren & Tutorinnen effizient zusammenarbeiten Tutorien sind ein hochschuldidaktisches Mittel zur Ergänzung regulärer Lehrveranstaltungen und bieten den Studierenden gemeinsames Lernen auf Augenhöhe. Erfahren Sie, wie Sie dieses besondere Lernformat in Ihre Lehrveranstaltung einbinden können und welche Faktoren in der Zusammenarbeit mit Tutoren und Tutorinnen wichtig sind. Zentrale Aspekte tutorieller Arbeit Tutoriumsformate Tutoren und Tutorinnen auswählen und anleiten Workshopleitung: Susanne Wesner W03 - Do, , 09:00-13:00 Uhr Digitale Werkzeuge in der Lehre Der digitale Wandel findet sich auch in der Lehre. An der Universität Hamburg werden lehr- und lernunterstützend zentral die Kommunikationsplattform CommSy mit den Fakultätsportalen und das Learning-Management-System OLAT angeboten. Was bieten diese Werkzeuge? OLAT und CommSy im Vergleich Beispielhafte Lehr-Lern-Szenarien in CommSy und OLAT Umsetzen eigener Ideen Workshopleitung: Dr. Angela Peetz W17 - Mi, , 09:00-16:00 Uhr 14 Mobiles Lernen Smartphones und Tablets sind auch in Vorlesungen und Seminaren alltägliche Begleiter der Studierenden. Durch einen durchdachten didaktischen Einsatz bieten diese Geräte Potenziale für die Lehre. Im Seminar werden verschiedene Techniken und Methoden zur Integration von mobilen Endgeräten für die Lehrpraxis vorgestellt und erprobt. Grundlagen Mobile Learning Mobile Learning-Tools & deren Einsatz Chancen & Grenzen mobilen Lernens für eigene Lehr-Lernszenarien Workshopleitung: Franziska Linke W26 - Mi, , 10:00-18:00 Uhr

15 Aktiv lernen in großen Seminargruppen Was sind die Grundlagen aktiven Lernens und ist dies in größeren Gruppen überhaupt möglich? Die Lernforschung belegt mittlerweile gut die durch aktives Lernen erzielten Lernzuwächse. Vor diesen Hintergründen beschäftigen wir uns mit Best Practice-Beispielen und diskutieren wie aktives Lernen in der eigenen Lehre stattfinden kann. Lebendiges Lernen in Seminaren fördern Methodenbaukasten kennenlernen: von Mini-Übungen bis Gesamtkonzept An eigenen Beispielen Ideen entwickeln Workshopleitung: Timo Lüth W28 - Di, , 10:00-16:30 Uhr Forschendes Lernen im Seminar Forschung kann auch im Seminar stattfinden: Gestalten Sie Inhalte so, dass daraus ein Lern- und Erkenntnisprozess für die Studierenden wird! Mit klugen Fragestellungen, kleinen Projekten und Forschungsaufträgen erreichen Sie weit mehr als nur die Vermittlung von Fachwissen: Sie machen die Studierenden zu Mit-Forschenden. Prinzipien des forschenden Lernens Gruppenarbeiten und Referate als Forschungsaufträge gestalten Übertragung auf die eigene Veranstaltung Workshopleitung: Nadia Blüthmann W31 - Di, , 10:00-16:30 Uhr Textarbeit nachhaltig gestalten Textarbeit ist ein elementarer Bestandteil des universitären Lernens. Jedoch hat das Ergebnis der Textarbeit in manchem Fall noch viel Entwicklungspotential. In diesem Seminar geht es sowohl um Unterstützungsmöglichkeiten der Studierenden in Hinblick auf ein effizientes Lesen als auch um eine sinnvolle didaktische Einbettung der Textarbeit. Spiele als didaktische Methode Mit Hilfe von Spielen können Sachverhalte eingeführt und für Studierende erlebbar gemacht werden. Darüber hinaus kann das selbstständige Entwickeln von Spielen durch Studierende eine didaktische Methode sein, die eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema (heraus-)fordert. So erfolgt spielerisch die Erarbeitung wesentlicher Aspekte eines Themas. Mit Spielen Inhalte vermitteln Spiele entwickeln lassen Transfer auf die eigene Veranstaltung Workshopleitung: Wey-Han Tan W15 - Do, , 09:30-17:30 Uhr Verschiedene Diskussionsformate nutzen Diskussionen ermöglichen eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Lehrstoff und nachhaltiges Lernen. Jedoch sind Diskussionen auch mit vielen Herausforderungen verbunden. Ein gutes didaktisches Vorgehen kann u. a. dazu beitragen viele mit einzubeziehen und Wissenschaftlichkeit zu fördern. Didaktische Möglichkeiten zur Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung von Diskussionen Verschiedene Diskussionsformate Transfer auf die eigene Lehre Workshopleitung: Gunda Mohr W18 - Do-Fr, , 10:00-16:30 Uhr Lesekompetenz der Studierenden fördern Leselust der Studierenden aktivieren Gelesenes in der Lehrveranstaltung aufgreifen Workshopleitung: Gunda Mohr W06 - Mo, , 10:00-16:30 Uhr 15

16 Rhetorik für Lehrende Als Lehrperson ist es wichtig, sich so ausdrücken zu können, dass die Lehrinhalte auch bei den Studierenden hängen bleiben. Dazu trägt bereits das Einhalten einiger weniger Grundprinzipien wesentlich bei, die wir im Seminar erproben werden. Aufwecken mit Powerpoint Sie haben auch schon mal eine sterbenslangweilige Powerpoint-Präsentation genossen und fragen sich, ob die typischen Textfolien wirklich der Weisheit letzter Schluss sind? In diesem Workshop sollen didaktisch sinnvolle Möglichkeiten von Powerpoint aufgezeigt werden, wobei es weniger um die Benutzung der Software an sich, als um deren cleveren Einsatz in der Lehre geht. Presentation Zen Powerpoint interaktiv einsetzen Workshopleitung: Gunda Mohr W02 - Mi, , 10:00-16:30 Uhr Stimmtraining Finden Sie mehr Zustimmung & Anklang! Eine trainierte Stimme ist die beste Voraussetzung für wirkungsvolle Vorträge, überzeugendes Auftreten und ausdrucksvolles Sprechen. Erfahren Sie, wie Sie durch eine professionelle Sprechtechnik mit angenehmer Stimme ausdauernd und mitreißend sprechen können. Atemtechnik, authentische Sprechstimmlage, Atemstütze, Artikulation Umsetzung in spontanen Vorträgen Workshopleitung: Ursula Witthöft W08 - Di, , 10:00-16:30 Uhr Ziele von Rhetorik in der Lehre Eigene spontane und vorbereitete Vorträge Feedback geben und bekommen Auf Wunsch: Videofeedback Workshopleitung: Gunda Mohr W32 - Mi- Do, , 09:30-17:30 Uhr Respekt durch Körpersprache Wie verschaffe ich mir Respekt und wie zeige ich Respekt mithilfe von Körpersprache? Mit Methoden und vielen praktischen Übungen aus dem Theaterbereich wird an dem körpersprachlichen Auftreten in der Lehre gearbeitet und eine bewusste authentische Körpersprache trainiert. Selbst- und Fremdwahrnehmung Selbst - bewusste Körpersprache Respekt zeigen und sich Respekt verschaffen Natürliche Autorität durch Körpersprache Workshopleitung: Ingrid Gündisch W11 - Di, , 10:00-18:00 Uhr Stimm- und Sprechtraining Lehrberufe sind für die Stimme sehr anspruchsvoll. Mit der richtigen Atemtechnik und geschliffener Aussprache können Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Stimme enorm steigern. Ein paar einfache Tricks helfen zudem, die Stimme interessanter und ausdrucksstärker klingen zu lassen. Stimmkraft, Volumen und Ausdauer durch Atemtechnik Deutliche Aussprache Ausdrucksstark sprechen in der Praxis 16 Workshopleitung: Anne Kühl W07 - Mi , 10:00-17:00 Uhr und Do , 10:00-16:30 Uhr

17 Seminarangebote für die Studieneingangsphase Den Herausforderungen des Anfangs begegnen - Ein Angebot für alle Lehrenden Im Folgenden finden Sie Workshops des Universitätskollegs, die sich mit den Besonderheiten des Übergangs vom schulischen zum universitären Lernen im weitesten Sinn beschäftigen. Wenn Sie Fragen zu Angeboten des Universitätskollegs Netzwerk Studierfähigkeit (TP 34) haben, wenden Sie sich bitte direkt an: Kirsten Petersen, UHH, Universitätskolleg, Netzwerk Studierfähigkeit (TP 34), Schlüterstraße 51, Hamburg 2. OG, Raum 2023 Telefon Die Anmeldung für die Workshops erfolgt über BASISQualifikation, siehe Seite 32. Durch Schreiben zum fachlichen Denken Ein methodischer Zugang Viele (geistes-)wissenschaftliche Denkvorgänge finden schreibend statt. Deshalb sind kleine Schreibaufgaben jenseits der Prüfungstexte ideal, um an fachliches Denken und Problemlösen heranzuführen. Dieser Workshop vermittelt Handwerkszeug für das eigene Fach. Geeignete Schreibanlässe identifizieren Explorative Schreibaufgaben für die eigene Lehre entwickeln Ressourcenorientiertes Feedback Workshopleitung: Swantje Lahm (Uni Bielefeld) und Schreibwerkstätten Geisteswissenschaften (UHH) UK41 - Do, , 12:00-18:00 Uhr Studieneingangsphase im Fokus der Fakultäten Wenn unterschiedliche Voraussetzungen von Studierenden und vielfältige Studienangebote einer Hochschule aufeinander treffen, ergeben sich in der Studieneingangsphase individuelle und institutionelle Herausforderungen. Für Fakultäten stellen sich die folgenden Fragen: Wie können Lehre und Studium gestaltet werden, damit sie einer heterogenen Studierendenschaft gerecht werden? Wie kann die individuelle Studierfähigkeit gezielt gefördert werden? Dieser Workshop geht der Frage nach, welche Rolle diese Herausforderungen rund um die Entwicklung von Studierfähigkeit in den Fakultäten spielen und nutzt dazu Forschungsergebnisse aus dem Universitätskolleg. Angeboten wird eine jeweils auf die Fakultäten abgestimmte Veranstaltung. Sprechen Sie uns gerne an. Erkundung individueller und institutioneller Bedingungen gelingenden Studierens Reflexion kritischer Anforderungen in der Studieneingangsphase Entwicklung von Perspektiven für die Förderung von Studierfähigkeit Workshopleitung: Dr. Ivo van den Berk, Kirsten Petersen, N. N. UK42 - Termine nach Vereinbarung Das Universitätskolleg wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL12033 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor. 17

18 Unsere Lehrbeauftragten Torsten Bergmann Diplom-Psychologe, Ausbildung zum Mediator, weiterbildendes Studium Organisational Conflict Guide (OCG) Polizeibeamter. Seit 2001 Trainer und Coach mit Schwerpunkten Kommunikation, Methodik & Didaktik, Konflikte und Teamentwicklung. Lehraufträge an mehreren deutschen Universitäten. Kontakt: Telefon , Dr. Ivo van den Berk Germanist und Hochschuldidaktiker. Projektkoordinator des BMBF-Projekts Hamburger Modell Studierfähigkeit, davor u. a. WiMi und Vertretungsprof. für Hochschuldidaktik am ZHW, DAAD-Lektor in Utrecht (NL), Themenschwerpunkte: Hochschul- & Mediendiddaktik, angewandte Linguistik, Wissenssoziologie. Kontakt: Telefon , Nadia Blüthmann Literaturwissenschaftlerin (M. A.) und Hochschuldidaktikerin (MHEd). Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZuLL. Seit 2006 auch freiberuflich tätig mit den Schwerpunkten Hochschuldidaktik, Lern- & Arbeitstechniken, Rhetorik und Zeitmanagement. Kontakt: Telefon , Fridrun Freise Germanistin. Seit 2006 in der akademischen Schreibdidaktik und Schreibberatung tätig. Seit 2012 verantwortlich für die Schreibwerkstatt Geschichte im Teilprojekt 09 Schreibwerkstätten Geisteswissenschaften am Universitätskolleg der UHH. Kontakt: Telefon , Ina Gray Sozialwissenschaftlerin (Europäische Studien, M. A.) und Hochschuldidaktikerin (MHEd). Leiterin des Sprachenzentrums und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Lehre an der Hochschule Wismar. Konstituierendes Mitglied der Initiativgruppe Didaktik. Kontakt: Ingrid Gündisch Diplom-Schauspielregisseurin mit Inszenierungen an Theatern in Deutschland, Österreich, Rumänien und in der Schweiz. Seit 2006 auch Dozentin, Trainerin und Coach für Körpersprache, Stimme, Resilienz und Spontaneität in der Hochschullehre. Kontakt: Telefon , Dr. Bettina Kleiner Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg in der Erziehungswissenschaft. Vorträge und Fortbildungen zu Geschlechterverhältnissen und Geschlechternormen in Bildungskontexten. Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Soziale Normen, Differenz und Bildung. Kontakt: Telefon , 18

19 Stefanie Kliche Diplom-Psychologin, Mediatorin und Konfliktberaterin, Gruppenleiterin für Kommunikationspsychologische Standardinterventionen. Seit 2008 Lehrbeauftragte u. a. an der UHH und freiberufliche Trainerin und Coach. Themen: Visualisierung, Beratung und Moderation. Kontakt: Telefon , Dr. Dagmar Knorr Linguistin, Schreibdidaktikerin. Lehre und Forschung seit 1996 rund um das Schreiben in Wissenschaft, Schule und Beruf. Seit Juni 2011 Leiterin der Schreibwerkstatt Mehrsprachigkeit im Universitätskolleg der UHH. Beruf mit den Schwerpunkten Mehrsprachigkeit und Schreibberatung. Kontakt: Telefon , Dr. Mareike Kobarg Diplom-Psychologin wissenschaftliche Mitarbeiterin in unterschiedlichen Projekten der Unterrichtsforschung und Lehrerbildung. Seit September 2012 an der FH Kiel im Rahmen des MeQS Projekts zuständig für die hochschuldidaktische Weiterbildung der Lehrenden. Kontakt: Telefon , Anne Kühl Dipl.-Sprecherin/ Dipl.-Sprecherzieherin. Seit 2006 freiberufliche Trainerin für Stimme und Rhetorik. Bis 2002 journalistische Ausbildung, seit 2009 weitere Aus- und Fortbildungen im Coachingbereich (u. a. Integralis und wingwave.) Kontakt: Telefon , Swantje Lahm Seit 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Schreiblabor und der hochschuldidaktischen Einrichtung Lehren & Lernen der Universität Bielefeld. Derzeit koordiniert sie das Projekt LitKom. Literale Kompetenzen im ersten Studienjahr. Kontakt: Telefon , Franziska Linke Diplom Pädagogin, seit Oktober 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am IZuLL. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind u. a. medienpädagogische/-bezogene Professionalisierung, Lehren und Lernen mit (neuen) Medien sowie Mediensozialisation und Medienkompetenz. Kontakt: Telefon , Timo Lüth M. A. Deutsche Sprache und Literatur. Doktorand an der UHH, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Fachreferent für aktives Lernen an der TUHH, Lehrbeauftragter an der Leuphana Universität Lüneburg. Schwerpunkte: aktives Lernen, konstruktivistische Lerntheorie und Förderung von Konzeptverständnis. Kontakt: 19

20 Jan Minck Japanologe (M. A.). Mehrere Jahre Sprachcoaching Deutsch-Japanisch und Koordination internationaler Sprachkursprojekte. Seit 2012 verantwortlich für die Schreibwerkstatt Asien-Afrika-Institut im Teilprojekt 09 Schreibwerkstätten Geisteswissenschaften im Universitätskolleg der UHH. Kontakt: Telefon , Gunda Mohr Betriebswirtin (WAH), Diplom-Psychologin. Mehrere Jahre Projektleiterin im Internationalen Marketing. Seit 1999 Trainerin und Coach. Zusatzqualifikationen: Problem- & Konfliktberatung, Coachingausbildung (anerkannt v. DBVC). Schwerpunkte: Train-the-Trainer, Teamentwicklung. Seit 2008 WiMi am ZHW/IZuLL. Kontakt: Telefon , Matthias Otto Diplom-Psychologe mit den Schwerpunkten Pädagogische Psychologie sowie Arbeits- und Organisationspsychologie. Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Seminare und Vorlesungen u. a. zu Wissenschaftlichem Arbeiten, Prüfungsvorbereitung, Stressbewältigung, Zeitmanagement und Konfliktbewältigung. Kontakt: Telefon , Dr. Angela Peetz Biologin mit Zusatzqualifikation im Lehren mit Neuen Medien. Seit 2003 wissenschafliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg. Im Schwerpunktbereich Digitalisierung von Lehren und Lernen (DLL) am IZuLL zuständig für Qualifizierung, Beratung und Support. Kontakt: Telefon , Kirsten Petersen Diplom-Psychologin, systemische Therapeutin. Seit 1998 u. a. Trainerin für kommunikative Themen und Moderationen. Seit Juli 2012 zuständig für das hochschuldidaktische Netzwerk im Universitätskolleg der UHH. Kontakt: Telefon , Lukas Scherak Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Allgemein Pädagogik und LfbA im InVECTra Projekt an der Universität Vechta, Trainer und Erwachsenenpädagoge mit den Schwerpunkten Bildung für nachhaltige Entwicklung, partizipative Lehr- und Lernmethoden und kompetenzorientierte Lehre. Kontakt: Telefon , Mirjam Schubert Germanistin (M. A.). Mehrere Jahre Lektorin in einer Literaturagentur, zuvor Akademische Tutorin im Programm Effektiv Studieren (UHH). Koordiniert seit 2012 die Schreibwerkstatt Kulturgeschichte und Kulturkunde im Teilprojekt 09 Schreibwerkstätten Geisteswissenschaften am Universitätskolleg der UHH. Kontakt: Telefon , 20

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de.

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung Seite 1 ist eine individuelle Form der Beratung und Personalentwicklung für Führungskräfte und Nachwuchs-Führungskräfte. Inhalte und Ablauf

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (01PL12071) 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung 3 Zyklus des Angebots 4 PM01: Einführung: Grundlagen der Hochschuldidaktik

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

curriculum systemischer coach coaching-kompetenz für mediatorinnen und beraterinnen april bis november 2016 in münchen

curriculum systemischer coach coaching-kompetenz für mediatorinnen und beraterinnen april bis november 2016 in münchen curriculum systemischer coach coaching-kompetenz für mediatorinnen und beraterinnen april bis november 2016 in münchen 2 11 aufbaulehrgang systemischer coach coaching-kompetenz für mediatorinnen und beraterinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 4/ Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

9Levels Zertifizierung

9Levels Zertifizierung Weiterbildung Weiterbildung München 9Levels Zertifizierung Juni oder Juli I 2 Tage I München Weiterbildung 9Levels Das Modell der 9 Levels of Value Systems ist ein Modell, an dem sich die Entwicklungen

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung Führungskräfte Fort- und Weiterbildung 12 Tages-Programm In 6 Modulen zur erfolgreichen Führungspersönlichkeit Zielgruppe Sie sind seit kurzer Zeit Führungskraft oder werden in naher Zukunft eine Position

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

Pressemappe. Einführung von Führungsinstrumenten Team-Entwicklung Coaching Moderation von Change Prozessen

Pressemappe. Einführung von Führungsinstrumenten Team-Entwicklung Coaching Moderation von Change Prozessen Pressemappe Facts Unternehmen trainsform Dr. Jochem Kießling-Sonntag, Einzelunternehmen Gründung 2003 Anschrift Alte Bielefelder Straße 1, 33824 Werther Tel. 05203 918150 Fax 05203 918152 E-Mail info@trainsform.de

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche nächster Beginn: Januar 2015 Coaching ist die kontinuierliche und zeitlich begrenzt ablaufende Begleitung von Einzelpersonen bzw. Gruppen/ Teams. Sie ist

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Weiterbildung Systemische Teamentwicklung

Weiterbildung Systemische Teamentwicklung Weiterbildung Systemische Teamentwicklung für Coaches und Trainer München - Rosenheim Systemische Teamentwicklung Team In dieser modularen Ausbildung geht alles um die Frage, wie Sie Teams in ihrer Entwicklung

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien!

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien! Fortbildungen und Workshops für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule Seite 1 Gesundheit und Wohlbefinden in der Pädagogik Personalentwicklung in der Schule Als verantwortungsvolle LehrerInnen

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen Ina Hullmann Lernen Sie mit Leichtigkeit...Ihre volle Kraft als Coach entfalten Effektiv: Sofort wirksame Notfall- und Stabilisierungstechniken Strategisch:

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Sales Communications

Sales Communications Sales Communications Ein Workshopkonzept fü r eine innovative ipad Integration Sales Communications 1 Die Ausgangssituation Das ipad findet zunehmend Verbreitung in Unternehmen. Es wird immer häufiger

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Chancengleicheit im akademischen Personalmanagement I Karolina Bielak I 05.12.2008 1

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ausbildung zum BUSINESS-COACH

Ausbildung zum BUSINESS-COACH Ausbildung zum BUSINESS-COACH Beratung, Training und Coaching für Unternehmen Ziele und Nutzen: Wofür lernen Sie? In einem didaktisch ausgereiften Trainingsprogramm lernen Sie die wichtigsten Coaching-

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte die expertin: coach und kickboxerin. Business-Coach seit 2008 Systemischer Coach und Trainerin für Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr