Business-Basics. für Studentinnen im Bewerbungsprozess. Gender-Studies/2005. Matrix-Consulting, 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business-Basics. für Studentinnen im Bewerbungsprozess. Gender-Studies/2005. Matrix-Consulting, ahoermann@matrix-consulting.org 1"

Transkript

1 Business-Basics für Studentinnen im Bewerbungsprozess Gender-Studies/2005 Matrix-Consulting, 1

2 Die Themen Bewerbungskonzept gesamt inklusive Bewerbung schriftlich und mündlich Aktive und passive Stellensuche Hemmnisse, Hürden, Fallen Erfolgskriterien Sprache, Körpersprache, Präsentation??? Matrix-Consulting, 2

3 Matrix-Consulting, 3

4 Arbeitsplätze bieten.! Telekommunikation! Industrie mit hohen Forschungs- und Entwicklungsanteilen! Datenverarbeitung allgemein! Biotechnologie! Pflege- und Sozialdienstleistungen! Beratung/Coaching Matrix-Consulting, 4

5 "Neue Jobs im Dienstleistungssektor (2/3 aller Arbeitsplätze) Hauptbereiche: Gesundheits- und Pflegedienste, Reinigung, Wachdienste, Unternehmensberatung, Kultur- und Freizeitbereich,... Matrix-Consulting, 5

6 .. und neue Beschäftigungsfelder... gibt es in hochqualifizierten Branchen wie Medien (Web/Game-DesignerIn, Multimedia-TechnikerIn, Online- Redakteurin) Telematik (Netzwerk-TechnikerIn, Software-EntwicklerIn, AnwendungsbetreuerIn) Matrix-Consulting, 6

7 Werbung (Call-Center-MitarbeiterIn, Event-ManagerIn, Direct-Mailing- ManagerIn,..) Wirtschaftsberatung/Unternehmensberatung Persönliche Dienstleistung ist gefragt, Produktion von Gütern kaum noch. Matrix-Consulting, 7

8 Arbeitszeitmodelle der Zukunft werden sein:! Teilzeitarbeit! Arbeit auf Abruf! Job-sharing! Tele-Arbeit Matrix-Consulting, 8

9 Kompetenzen Matrix-Consulting, 9

10 Wo sehen Sie Ihre Kompetenzen? "Soziale Kompetenzen Teamfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Konfliktlösungspotential Anpassungsfähigkeit Mobilität Fähigkeit, eigene Meinung vertreten zu können Matrix-Consulting, 10

11 Präsentationsfähigkeit Kreativität Fantasie Innovationsfähigkeit Verantwortungsbewusstsein Flexibilität Selbständiges Arbeiten (können) Eigenverantwortung übernehmen (können) Wille zu ständiger Weiterbildung Matrix-Consulting, 11

12 "PC-Anwendungskenntnisse Betriebssysteme (meist Windows,... ) Textverarbeitung (Schreibmaschine- Kenntnisse Voraussetzung) Diverse Anwendungsprogramme (Tabellenkalkulationen, Datenbanken, Präsentationsprogramme, Grafikprogramme,...) Matrix-Consulting, 12

13 Problemloser Umgang mit Digitalisierung, Kameras,... Problemloser Umgang mit dem Internet (u.u. Gestaltung von homepages, Betreuung, s,...) Wissen um Bildschirm-Arbeit generell Matrix-Consulting, 13

14 "Umgang mit technischen Geräten im Berufsalltag PC Faxe Scanner Kopierer Lesegeräte Matrix-Consulting, 14

15 "Fremdsprachen Gute Kenntnisse zumindest einer Fremdsprache in Wort und Schrift Kenntnisse einer zweiten Fremdsprache Kenntnisse der Sprache der neuen Medien. Matrix-Consulting, 15

16 " Change-skills gewinnen ebenfalls an Wichtigkeit (Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit) Matrix-Consulting, 16

17 "TRANSFER-KOMPETENZ/ methodische Kompetenz Umsetzung Gestaltung Vermittlung, u.a.m. Matrix-Consulting, 17

18 Der/Die ArbeitnehmerIn der Zukunft verfügt über # analytisch-abstrahierendes Denkvermögen, Strukturdenken # planerische Fähigkeiten, Denken in Abläufen # dispositive Denkfähigkeiten, Urteilsfähigkeit, Entscheidungskompetenz Matrix-Consulting, 18

19 # interaktive und kommunikative Fähigkeiten (Teamarbeit) # Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit # Bereitschaft zum ständigen Weiterlernen Matrix-Consulting, 19

20 Kompetenzen aus der Sicht der ArbeitgeberInnen UnternehmerInnen achten... auf den jeweiligen Arbeitsstil, die Art und Weise, sich in der Gruppe mitzuteilen das seitens der MA bevorzugte Arbeitsklima (freundschaftlich, konzentriert, geordnet,...) und die persönlichen Zielvorstellungen Matrix-Consulting, 20

21 Wir sind nicht auf der Welt um so zu sein, wie uns die anderen haben wollen. Ständiger Ausbau und die Verbesserung des Wissens ist die Marketingstrategie schlechthin! Matrix-Consulting, 21

22 Marketing Matrix-Consulting, 22

23 Was ist Marketing? eine Unternehmenskonzeption, bei der alle unternehmerischen Aktivitäten konsequent auf die gegenwärtigen und zukünftigen Erfordernisse der potentiellen Märkte ausgerichtet werden, um dadurch einerseits Bedürfnisse und Wünsche der KundInnen zu befriedigen und andererseits eigene Unternehmensziele zu realisieren. Matrix-Consulting, 23

24 Marketing vom Markt her denken! Matrix-Consulting, 24

25 Matrix-Consulting, 25

26 Berufsbezogenes Marketing Berufsbezogenes Marketing ist die Akzeptanz des Gesetzes von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt Matrix-Consulting, 26

27 Matrix-Consulting, 27

28 Marketingstrategie Zielgruppen Gewichtung der Zielgruppen Grobpositionierung gegenüber MitbewerberInnen Feinpositionierung gegenüber KundInnen Matrix-Consulting, 28

29 tragende Ideen Leistungsschwerpunkte strategische Erfolgspositionen quantitative Ziele Mix der Instrumente Matrix-Consulting, 29

30 Die Bewerbung Strategien, die zu einer Anstellung/zu einem Arbeitsplatz führen Matrix-Consulting, 30

31 Engpässe privates Umfeld Ziele? Kenntnis des Arbeitsmarktes Berufserfahrung Berufsvorstellungen Mobilität Gesundheit Bildungsvoraussetzungen Matrix-Consulting, 31

32 Strategie, die einzusetzen ist: Analysieren der IST-Person und IST-Situation richtige Engpässe erkennen eigene Denkfehler erkennen und korrigieren ALLES ist möglich Gefühle als Handlungsauslöser verwenden aktivieren Sie sich selbst programmieren Sie sich selbst Matrix-Consulting, 32

33 Bewerbungsmanagement Das Management beschränkt sich nicht auf Techniken, es verlangt viel mehr, u.a. Beantwortung folgender Fragen: Matrix-Consulting, 33

34 Fragen für einen beruflichen Einstieg Matrix-Consulting, 34

35 Finden des eigenen Profils Stärken und Schwächen Mathematische, technische, räumliche, gestalterische, organisatorische, sprachliche, körperliche, Stärken Matrix-Consulting, 35

36 Finden des eigenen Profils Dazu bedarf es der Persönlichkeitsanalyse der Wissens- und Bildungsanalyse der Gefühlsanalyse, Werteanalyse DerFragen: Welche Potentiale stehen mir zur Verfügung? Welche ausbaufähigen Vorlieben kann ich einbringen? Matrix-Consulting, 36

37 Und noch einmal der Kompetenz Wissens- oder Fachkompetenz Persönliche Kompetenz in Bezug auf soziales Umfeld und Eigenbedarf Methodische Kompetenz im Anstreben und Erreichen von Zielen ( Erfolgsintelligenz ) Matrix-Consulting, 37

38 Zum eigenen Profil gehört auch die Zieldefinition: Klarheit auf Basis erworbenen Wissens und der Kompetenzen Zeitliche Festsetzung, bis wann welches Ziel erreicht werden kann und soll Konkrete Definitionen zu Arbeit und Arbeitsplatz Matrix-Consulting, 38

39 und die strategische Nutzung der vorhandenen Netzwerke Freunde, Bekannte, frühere Arbeitgeber, LehrerInnen, AusbildnerInnen; Öffentliche Netze: Internet-Plattformen, Gemeinderat, Kirchenchor,... Beratungseinrichtungen, Bildungsanbieter,... Matrix-Consulting, 39

40 Informationen über den Arbeitsmarkt Matrix-Consulting, 40

41 Mögliche Kontaktbereiche Universität Familie & Verwandte Job Urlaub & Kur Vereine und Hobbies Autoreparatur u.a. Dienstleistungen Wehrdienst/Zivildienst Einkaufen Feste und Feiern Nachbarschaft Matrix-Consulting, 41

42 Aktive und passive Stellensuche z.b. Antwort auf Anzeige Kontaktaufnahme mit Netzwerken z.b. Selbst inserieren (Initiativbewerbung, Blindbewerbung) Personalvermittlung Matrix-Consulting, 42

43 7 wichtige Elemente für ein erfolgreiches Stellengesuch: Matrix-Consulting, 43

44 Das Stellenangebot: Stellensuche Matrix-Consulting, 44

45 Worauf Sie nicht hereinfallen sollten: Annoncen, die besonders verlockend klingen; niemand hat etwas zu verschenken! übertrieben hoch angesetzte Verdienstmöglichkeiten unklare, undurchsichtig beschriebene Tätigkeit Matrix-Consulting, 45

46 Zahlung von Geldbeträgen um Informationen zu erhalten nur eine Tel. Nummer (Gebührenfalle!), Postfachadresse angegeben Weiterverkaufen von Geräten oder Waren Voraussetzung Lehrgang auf eigene Kosten Matrix-Consulting, 46

47 Es kommt nicht allein darauf an, was man alles leisten kann, sondern es gilt auch hier, dass vor allem die Leistung gekauft wird, die vom jeweiligen Unternehmen auch nachgefragt wird. Man muss sich also in die Lage des/r Empfängers/in des Produktes Arbeitskraft versetzen. Matrix-Consulting, 47

48 Bewerbungskonzept NACHVOLLZIEHBAR REALISIERBAR KONKRET Matrix-Consulting, 48

49 Was ist zu tun? Planungsblatt erstellen: Weitere Vorgehensweise? Analyse der Angebote Bewerbungsmappe erstellen (Deckblatt, (An)Schreiben, Foto, Lebenslauf, Zeugnisse, et al.) Telefonkontaktliste erstellen und los geht s! Matrix-Consulting, 49

50 Das Anschreiben A Attention (Aufmerksamkeit wecken) I Interest (Interesse wecken, ich kenne Ihr Unternehmen und die Aufgaben) D Desire ( Druck erzeugen ich bringe folgende Kompetenzen mit ) A Action (Aktion veranlassen) und kompakt, übersichtlich, werbend (warum ich und nicht eine andere?) Matrix-Consulting, 50

51 Das Anschreiben Beachten! Form, Papier, Gliederung, Schriftart, Schriftbild, Länge, Stil, Gestaltung, Rechtschreibung, Anlagenauflistung Matrix-Consulting, 51

52 Das Anschreiben Die drei Grundelemente des Bewerbungsschreibens oder anschreibens sind: Der ICH-Teil (Bewerberin) Der Bezugsteil Der Wir-Teil (Das Stellenangebot) (Der/die ArbeitgeberIn) Matrix-Consulting, 52

53 Das Anschreiben Der Ich-Teil: Welche Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten kann ich vorweisen? Welche Grund- und Nebennutzen kann ich anbieten? Was ist mir bei der Arbeit wichtig/besonders wichtig? Wie biete ich am vorteilshaftesten mein Produkt (meine Arbeitsleistung) an? Matrix-Consulting, 53

54 Das Anschreiben Der Bezugsteil: Was hat mich auf das Unternehmen/das Angebot aufmerksam gemacht? Woher kenne ich das Unternehmen/Produkt/die Dienstleistung? Warum spricht mich das Angebot an? Wie zeige ich, dass mir das Unternehmen/das Angebot wichtig ist? Matrix-Consulting, 54

55 Das Anschreiben Der Wir-Teil: Wie kann ich überzeugend darstellen, dass das Unternehmen auf mich zurückgreifen sollte? Welche Reaktion wünsche ich mir von AnsprechpartnerIn? Wie erreiche ich eine positive Reaktion? Wie können WIR verbleiben? Matrix-Consulting, 55

56 Das Anschreiben Der formale Aufbau Vorname/Name/Adresse/Tel/ Firmenname/Ansprecheperson/Adresse Betreffzeile Anrede 1. Abschnitt: Bezugsteil 2. Abschnitt: Ich-Teil 3. Abschnitt: Wir-Teil Mit freundlichen Grüßen Unterschrift Anlagen Datum Matrix-Consulting, 56

57 Kreative Elemente einbauen, wie: Name ist Identifikation, mit Namen Brücken herstellen. Bei auffälligen Äußerlichkeiten gut Erklärungen anbieten. Von anderen Marken lernen. Sich selbst ein Logo zulegen. Optimale schriftliche/visuelle Präsentation anwenden. Matrix-Consulting, 57

58 Der Lebenslauf Persönliche Daten Schulische Daten Abschlüsse Praktika Besondere Kenntnisse (Weiterbildungen...) Matrix-Consulting, 58

59 Der Lebenslauf Beachten! Tabellarische Aufstellung Eine gute Gliederung ist der halbe Lebenslauf Handschriftlich nur noch auf Verlangen Matrix-Consulting, 59

60 Wie geht s weiter? Check der Bewerbungsunterlagen Verstärkung einholen Vorbereitung für die Vorstellung Matrix-Consulting, 60

61 Vorstellungsgespräch Matrix-Consulting, 61

62 Vorbereitung für den ersten Telefonkontakt Beispielhafte VORBEREITUNGS- UND DURCHFÜHRUNGSLISTE FÜR DEN ERSTEN TELEFONKONTAKT Matrix-Consulting, 62

63 Firmenname: AnsprechpartnerIn: Sekretariat: Gesprächsleitfaden in Stichworten: Begrüßung: Persönl. Vorstellung: Interesse bekunden (Wissen über Firma) Frage um ein persönliches Gespräch: Terminvereinbarung: Bei Abweisung andere Vereinbarung (Unterlagen schicken, wieder anrufen,...) Notizen während des Telefonats: Matrix-Consulting, 63

64 Checklist für das erste/zweite Gespräch Wo? Verkehrsverbindung? Berechnung der Anfahrtszeit? AnsprechpartnerIn? Informationen zum Betrieb, Vollständigkeit der Bewerbungsmappe, Notizblock zum Mitschreiben, Outfit Matrix-Consulting, 64

65 Durchchecken der eigenen Fragen an die Firma Anzubietende Nebennutzen Umgang mit eigenen Schwachstellen, z.b: Fehlzeiten im Lebenslauf Verhandlungsstrategie Geld Matrix-Consulting, 65

66 Die einzelnen Phasen des Bewerbungsgesprächs Begrüßung und Vorstellung Fragen von beiden Seiten Matrix-Consulting, 66

67 Abklären von Vorstellungen & Erwartungen Zusammenfassung des Gesprächs Verabschiedung Bearbeitung der Informationen Matrix-Consulting, 67

68 Zum Beispiel Begrüßung und gegenseitige Vorstellung, Small talk,.. Informationsaustausch über Unternehmen, angebotene Stelle und eventuell Arbeitsplatz Besprechung des (Aus)BildungswegesPersönliche, familiäre und soziale Situation Klärung der beruflichen Entwicklung Fragen zur Selbsteinschätzung (auch finanziell) und zur Motivation Vorab-Vertragsverhandlung Termin/Vereinbarungen Matrix-Consulting, 68

69 Die häufigsten Fehler Unzureichende Vorbereitung Unpünktlichkeit Unklare Vorstellungen vom Job Mangelhafte Selbstdarstellung Matrix-Consulting, 69

70 Lebenslauf und Aussagen stimmen nicht überein Desinteresse signalisieren Mangelnde Identifikation mit der eigenen Geschichte Zurückhaltung praktizieren Unrealistische Gehaltsvorstellungen Matrix-Consulting, 70

71 Matrix-Consulting, 71

72 Matrix-Consulting, 72

73 Matrix-Consulting, 73

74 Standardfragen Bitte erzählen Sie zunächst etwas über Ihren Lebenslauf. Welche Ausbildung haben sie gemacht und warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden? Was ist Ihnen an Ihrem Werdegang besonders wichtig? Wie sieht Ihr derzeitiges Tätigkeitsfeld aus? Was gefällt Ihnen daran und was nicht? Matrix-Consulting, 74

75 Standardfragen Was würde Sie bisher als Ihren größten beruflichen Erfolg/Misserfolg bezeichnen? Was haben Sie daraus gelernt? Wie schätzen sie sich selbst ein? Was sind Ihre Stärken/Schwächen? Haben Sie Fortbildungen gemacht? Gibt es Bereiche, in denen Sie sich noch weiterentwickeln wollen? Matrix-Consulting, 75

76 Standardfragen Warum haben Sie sich gerade bei uns beworben? Was wissen Sie über unser Unternehmen? Wo sehen Sie sich langfristig? Wie sehen Ihre Pläne aus? Wie verbringen Sie Ihre Freizeit? Welche Hobbies haben Sie? Welche Gehaltsvorstellungen haben Sie? Matrix-Consulting, 76

77 Grenzfragen Haben Sie Schulden? Sind Sie schwanger? Sind Sie vorbestraft oder läuft ein Strafverfahren gegen Sie? Sind Sie Mitglied einer Partei oder einer Gewerkschaft? Gehören Sie einer religiösen Gemeinschaft an? Wie ist es um Ihre Gesundheit bestellt? Haben Sie eine anerkannte Schwerbehinderung? Matrix-Consulting, 77

78 Heikle Fragen Sind Sie schon seit längerer Zeit arbeitslos/arbeitssuchend? Worin sehen Sie die Gründe dafür? Hatten Sie in der Vergangenheit Schwierigkeiten mit Vorgesetzten? Matrix-Consulting, 78

79 Heikle Fragen Würden Sie sich eher als schwierigen oder einfachen Kollegen/in einschätzen? Was schätzen Sie an einem Vorgesetzten? Sie haben ein Kind. Wie steht es um die Betreuung wenn es krank wird? Warum sollten wir uns gerade für Sie entscheiden? Matrix-Consulting, 79

80 Erfolg Misserfolg beim Vorstellungsgespräch (fast) garantiert Fachebene im Mittelpunkt persönliche Ebene souverän Unternehmensbezug konstant Monolog Verspätung Haltung Einkommensvorstellung Kleidung Matrix-Consulting, 80

81 Tipps im Vorfeld: Genaue Beschreibung des Berufsbildes lesen, analysieren und sich merken! Frage nach der Motivation: Warum möchtest Du das machen? Gute Mischung finden aus sachlichen und emotionalen Argumenten! Matrix-Consulting, 81

82 Frage nach den Hobbies signalisieren: TeamplayerIn oder EinzelgängerIn, stark, mäßig, schwach leistungsorientiert, Durchhaltevermögen, u.a.m. Auch hier: gute Mischung!, einzelne Tätigkeiten sind gut begründbar! Matrix-Consulting, 82

83 Frage nach körperlicher Stärke, Schwäche... so beantworten, dass es glaubwürdig bleibt und in einem Zusammenhang zu evtl. körperlicher Herausforderung, die auf einem zukommen kann, steht! Frage nach mentaler Fitness/Stärke, v.a. bei belastenden Berufen... auch Frage nach Ausgleichsmöglichkeiten, die man sich vorstellen kann Matrix-Consulting, 83

84 KERNFRAGEN, die kompetent beantwortet werden müssen: Mischung aus Sach- Fachmethodischen und persönlichen Kompetenzen finden! Matrix-Consulting, 84

85 Auch Zukunftschancen in dem gewählten Beruf herausarbeiten, zeigt, dass man sich umfassend mit dem Berufsbild beschäftigt hat! Den persönlichen Mehrwert betonen! Matrix-Consulting, 85

86 Do and Don t Nicht überheblich sein, nachdenklich, dann erst reden! Weniger reden/plappern ist immer besser, v.a. im Falle v. Unsicherheit! Kompetenz ist auch, wenn man die richtigen Fragen zum richtigen Zeitpunkt stellt! Matrix-Consulting, 86

87 Fröhlich, aber nicht kindisch sein! Auf jeden Fall aber: Immer aufmerksam bleiben, Augenkontakt halten, sich dem /der Fragenden zuwenden,... Matrix-Consulting, 87

88 Viel Erfolg! Matrix-Consulting, 88

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen.

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen. Erfolgreich bewerben was Arbeitgeber erwarten Hier haben wir für Sie zahlreiche nützliche Informationen zum Thema Bewerben zusammengestellt und wir beleuchten, was Arbeitgeber von einer erfolgreichen Bewerbung

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce Inhalt Vorwort Einleitung Erkennen Sie sich selbst: Über welches Know-how verfügen Sie? Eigen- und Fremdeinschätzung Einsatz der Mind-Map-Methode Werden Sie sich Ihrer Fähigkeiten bewusst So gehen Sie

Mehr

Bewerbungsanschreiben Vorlagen und Mustertexte

Bewerbungsanschreiben Vorlagen und Mustertexte Bewerbungsanschreiben Vorlagen und Mustertexte Das Bewerbungsanschreiben und der Lebenslauf sind die beiden zentralen Elemente einer Bewerbung, unabhängig davon, ob es sich um eine schriftliche Bewerbung

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Bewerbungsfibel. Tipps für Ihre Bewerbung

Bewerbungsfibel. Tipps für Ihre Bewerbung Bewerbungsfibel Tipps für Ihre Bewerbung PeDiMa Süd GmbH Leuschnerstraße 7 70174 Stuttgart Telefon 0711 / 89 24 86 0 Telefax 0711 / 89 24 86 24 E-Mail: stuttgart@pedimasued.de Web: www.pedimasued.de Die

Mehr

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014 Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group Juli 2014 Agenda Konzernübersicht Airbus Group Allgemeines zur Bewerbung Bewerbung Schritt für Schritt Nach der Bewerbung wie geht es weiter? Auswahlverfahren

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

BEWERBUNGSMARKETING.COM

BEWERBUNGSMARKETING.COM Bewerbungscoaching Bewerbung kommt von Werbung. Eine Bewerbung muss somit eine wirkungsvolle Werbung für die eigene Person sein. Gute Werbung ist nur dann erfolgreich wenn sie exakt ausgearbeitet ist und

Mehr

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

3 Inhalt. Inhalt. Vorbereitung... 13. Marketing, Berufsstrategie, Networking... 23. Fast Reader... 9

3 Inhalt. Inhalt. Vorbereitung... 13. Marketing, Berufsstrategie, Networking... 23. Fast Reader... 9 Inhalt Fast Reader... 9 Vorbereitung... 13 1 Auf Ihre Einstellung kommt es an... 14 2 Die entscheidenden Wege: schriftlich, digital und/oder persönlich... 15 3 Das sind die drei wichtigsten Erfolgsfaktoren

Mehr

Wir haben Erfolg das ist Ihre Chance!

Wir haben Erfolg das ist Ihre Chance! Wir haben Erfolg das ist Ihre Chance! Innovative Ideen, ergebnisorientierte Umsetzung und sehr hohe Servicequalität sind die Leitlinien unserer Arbeit. Mit diesen Prämissen sind wir erfolgreich. Von diesem

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache 2 Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache Vorwort Warum dieses Buch? Die beruflichen Chancen für Chemiker/Naturwissenschaftler sind nicht nur

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Infotag Wiedereinstieg Praxistipps für eine erfolgreiche (Online-)Bewerbung

Infotag Wiedereinstieg Praxistipps für eine erfolgreiche (Online-)Bewerbung Infotag Wiedereinstieg Praxistipps für eine erfolgreiche (Online-)Bewerbung Christine Bartho HR Strategie & Organisation / HR Marketing & Recruiting 26. Juni 2014 1 Agenda Wie bewerbe ich mich online?

Mehr

In fünf Schritten zum Messeprofi

In fünf Schritten zum Messeprofi CDCareer-Info Nº 1 Karrieremessen In fünf Schritten zum Messeprofi Sie befi nden sich im Studium und halten Ausschau nach einem Praktikumsplatz? Sie suchen nach einem Unternehmen für Ihre Abschlussarbeit?

Mehr

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon 2) Die optimale, von DBM empfohlene Vorgangsweise bei der Stellensuche 3) Aufbau und Ablauf

Mehr

Personalisten-Wunschkonzert CAreer-Monitor 2014

Personalisten-Wunschkonzert CAreer-Monitor 2014 Personalisten-Wunschkonzert CAreer-Monitor 2014 Gemeinsam mit dem Partner WU ZBP CAREER CENTER führte CAREER zum sechsten Mal den CAREER Monitor durch: Österreichs PersonalchefInnen bringen darin auf den

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Ausbildung bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Das wollen wir Ihnen heute zeigen! Erfolgreich bewerben! Was macht ein(e) Bankkaufmann/-frau? frau? Finanzen rund um die Ausbildung Erfolgreich

Mehr

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Über Staufenbiel Staufenbiel: Staufenbiel GmbH (früher Hobsons), Frankfurt:

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht.

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht. Online Bewerbung Bewerbung per E Mail Der Eintrag ins Betreff Feld entscheidet, ob Ihr E Mail geöffnet wird oder nicht. Schreiben Sie etwas Eindeutiges, z. B. Bewerbung auf Inserat Nr. XXXX. Stellen Sie

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Joerg E. Staufenbiel/Birgit Giesen (Hrsg.) Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Mit mehr als 16.000 Stellenangeboten Inhaltsverzeichnis Arbeitsmarkt von D,: Werner Dostal 20 I. 2. 3. 3.1 3.2 3.3 4. 4.1 4.2

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Arbeiten im Callcenter 35. Kommunikation im Betrieb 7. Softwareunterstützte Präsentation 42. Bewerbung 52

Inhaltsverzeichnis. Arbeiten im Callcenter 35. Kommunikation im Betrieb 7. Softwareunterstützte Präsentation 42. Bewerbung 52 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kommunikation im Betrieb 7 1 Umgang mit schwierigen Texten 8 1.1 Richtiges Lesen 8 1.2 Methoden zur Bearbeitung von Texten 8 1.2.1 Unterstreichen 8 1.2.2 Randbemerkungen

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Herzlich Willkommen! Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Sabine Turek Genossensch. Bankbetriebswirtin Zuständig für: Marketing, Vertrieb und Personal Bald fertig und jetzt? Praktikum Berufsausbildung

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Outplacement und Karriere-Coaching

Outplacement und Karriere-Coaching Outplacement und Karriere-Coaching in turbulenter Zeit Marco Leist, Dr. Susanne Sachtleber www.cdc-management.com Outplacement und Karriere-Coaching Outplacement und Karriere-Coaching als Instrument bei

Mehr

Regionale Kursangebote 2015

Regionale Kursangebote 2015 Regionale Kursangebote 2015 BEO- Berufsorientierung mit Bewerbungsmanagement Bis 30.6.2015 laufender Einstieg 4 Einstiege im Zeitraum 01.07.2015 30.6.2016 Montag bis Donnerstag 8:00 13.00 Uhr 03.08.2015

Mehr

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches Hören Sie aufmerksam zu, lassen Sie Ihre Gesprächspartnerin/ Ihren Gesprächspartner grundsätzlich ausreden und achten Sie darauf, die

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Ein Ratgeber vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader. Überzeugend bewerben Erfolgreich zum neuen Job. Wie Sie es mit Ihrer Bewerbung schaffen

Ein Ratgeber vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader. Überzeugend bewerben Erfolgreich zum neuen Job. Wie Sie es mit Ihrer Bewerbung schaffen Ein Ratgeber vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader Überzeugend bewerben Erfolgreich zum neuen Job Wie Sie es mit Ihrer Bewerbung schaffen Marketing in eigener Sache Wirksame Bewerbungsstrategien

Mehr

Fit in den Arbeitsmarkt. Newplacement. Unser 7-Schritte-Prozess. Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden. Persönliche Analyse

Fit in den Arbeitsmarkt. Newplacement. Unser 7-Schritte-Prozess. Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden. Persönliche Analyse Fit in den Arbeitsmarkt Newplacement Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden Unser 7-Schritte-Prozess 1 1 2 3 4 Persönliche Analyse Arbeitsmarkt -analyse Definition Zielmarkt Bewerbungsunterlagen

Mehr

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Personalmanagement Groth der Zwischenstopp zu Ihrem Erfolg! Kurzpräsentation Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Börnicker Chaussee 1-2 (in der Bahnhofspassage

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt. geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH

Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt. geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt Dr. Regina Ruppert Dr. Bernd Ruppert Dr. Regina Ruppert geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH Alumni Georg August Universität

Mehr

Der perfekte Lebenslauf

Der perfekte Lebenslauf Der perfekte Tipps für die optimale Selbstdarstellung bei der schriftlichen Bewerbung Stand: 2. Dezember 2003 1 Impressum Career Service der Universität Tübingen Rümelinstraße 27; 72070 Tübingen Sprechzeiten:

Mehr

Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin

Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin Herrn Direktor Peter Meyerhoff Hotel Schweizerhof Hardenbergplatz 1 10623 Berlin Bewerbung für die Position der Verkaufs- und Marketingleiterin im Hotel Schweizerhof in Berlin Sehr geehrter Herr Meyerhoff,

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate

Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber für den B.A. Real Estate! Vielen Dank für Ihr Interesse am Bachelor of Arts

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de JobNavi Berufliche Orientierung finden Marlies Schlippes Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Marlies Schlippes Dipl. Wirtschaftswissenschaftlerin Projektleitung JobNavi seit

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

BEWERBUNGEN von FRAUEN

BEWERBUNGEN von FRAUEN BEWERBUNGEN von FRAUEN Funktioniert da was anders? Was funktioniert da anders? 1 Welche Themen ERARBEITEN wir heute? Einführung in das Thema Bewerben worum geht es da eigentlich? Der Bewerbungsprozess

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Jetzt bewerben und durchstarten.

Jetzt bewerben und durchstarten. Jetzt bewerben und durchstarten. Inhalt Das Unternehmen... 4 Unsere Erwartungen unser Angebot... 5 Die Ausbildung zum Verkäufer (m/w); Kaufmann im Einzelhandel (m/w)... 6 Die integrierte Aus- und Fortbildung

Mehr

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Das Angebot JOBFIT fürs Office macht Sie fit für ein modernes Office Management durch umfangreiche

Mehr

IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung

IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung Stellt Beiträge der auf die Homepage Aktualisiert E-Learning-Bereich

Mehr

Bewerbung für den Masterstudiengang Marketing Management (Master of Arts)

Bewerbung für den Masterstudiengang Marketing Management (Master of Arts) Bewerbung für den Masterstudiengang Marketing Management (Master of Arts) Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber für den Master Marketing Management! Vielen Dank für Ihr Interesse am berufsbegleitenden

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter: Auf die Mitarbeiter, die

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung Arbeitsblatt 7 Die Onlinebewerbung Definition Als Onlinebewerbung versteht man alle Bewerbungsformen, bei welche die Übermittlung der relevanten Daten des Bewerbers an den potentiellen Arbeitgeber über

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Job Fairs: Welchen Nutzen bringen sie? Networking Opportunity Referentin: Margot Moebius (step2biz GmbH)

Job Fairs: Welchen Nutzen bringen sie? Networking Opportunity Referentin: Margot Moebius (step2biz GmbH) Job Fairs: Welchen Nutzen bringen sie? Networking Opportunity Referentin: Margot Moebius (step2biz GmbH) Für jeden Erfolg steht: Job Fairs Chance Mehrwert 1 + 1 = 2 oder 1 + 1 = 1 1 2 Career Days Nutzen

Mehr

Ein Instrument professioneller Personalarbeit

Ein Instrument professioneller Personalarbeit Ein Instrument professioneller Personalarbeit UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Outplacement Ein Instrument professioneller Personalarbeit Personalsuche und Personalentwicklung sind feste Bestandteile

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Karrierehandbuch.de Kontakt: 07191 / 31 86 86 Auszug aus der Druckversion des Karrierehandbuchs Newplacement Birkenstraße 6 71549 Auenwald / Stuttgart ISDN 07191 / 31 86 86 Internet 07191 / 23 00 05 www.karrierehandbuch.de

Mehr

Individuelle Outplacement-Programme

Individuelle Outplacement-Programme Individuelle Outplacement-Programme.. 2 Die Basisdienstleistungen jedes individuellen Outplacements... 2 Zusatzleistungen für oberstes Kader... 6 Zusatzleistungen für Fach- und Führungskräfte... 7 Zusatzleistungen

Mehr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr SENIORENINFOS Granny Au Pair 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at GRATIS-HOTLINE:

Mehr

Eignungsprüfung Informationen für die Zulassung zu m m WS 2013/2014

Eignungsprüfung Informationen für die Zulassung zu m m WS 2013/2014 Eignungsprüfung Informationenn für die Zulassung zum WS 2013/2014 Informationen zur Eignungsprüfung für die Zulassung zumm WS 2013/2014 Das Angebot der VWA Hochschule mit ihren BachelorStudiengängen Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Fragebogen für Franchise-Interessenten

Fragebogen für Franchise-Interessenten Fragebogen für Franchise-Interessenten 1. Bewerber-Information Vorname Zweiter Vorname Familienname Straße, Hausnr. Land PLZ Ort Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Deutsch sonstige: siehe auch

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe

Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe Position: Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe Projekt: CLMV Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Spender finden Spender glücklich machen Spenden erfolgreich akquirieren 11.06.2010 Bildung, Köln 1 Anna Findert GbR Spendenbrief-Aktion Bestandteile

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Kaufmännische. Ausbildung. Industriekaufmann/-frau. Fachlagerist/-in. Mediengestalter/-in Digital und Print. Informatikkaufmann/-frau

Kaufmännische. Ausbildung. Industriekaufmann/-frau. Fachlagerist/-in. Mediengestalter/-in Digital und Print. Informatikkaufmann/-frau Kaufmännische Ausbildung Industriekaufmann/-frau s Fachlagerist/-in Fachkraft für Lagerlogistik Mediengestalter/-in Digital und Print Informatikkaufmann/-frau u g v Das Unternehmen Das Unternehmen Die

Mehr

Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt. Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven

Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt. Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven OUTPLACEMENT Ihre Beratung zur beruflichen Neuorientierung bei von Rundstedt Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue Perspektiven Informationen für Mitarbeiter der UniCredit Bank

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v.

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Universität des Saarlandes Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Sektion Rechtswissenschaft EVER e.v. Europa-Institut Sektion Rechtswissenschaft Universität des Saarlandes Postfach 15 11 50 D 66041

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

LEITFADEN ZUR ONLINE-STELLENSUCHE FINDEN SIE MIT MONSTER DEN PASSENDEN JOB

LEITFADEN ZUR ONLINE-STELLENSUCHE FINDEN SIE MIT MONSTER DEN PASSENDEN JOB LEITFADEN ZUR ONLINE-STELLENSUCHE FINDEN SIE MIT MONSTER DEN PASSENDEN JOB 2 INHALT Ein Monster zu werden ist ganz einfach... 4 Ihre persönliche Monster-Startseite... 5 Ihr Pro l anlegen... 6 Ihren Lebenslauf

Mehr

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de Graf-Deveci Marketing Corporate aus erster Concept Hand Leitfaden Betina Graf-Deveci Oberstraße 54 44892 Bochum E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de 02 34 / 2 98 97 55 02 34 / 2 98 95 47 Wie heißt es

Mehr

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten!

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Wir suchen Dich! Seit der Firmengründung im Jahr 1932 trägt unser Unternehmen die Handschrift der Familie Müssel, und das bereits in der dritten Generation.

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

B e w e r b u n g s f o r m u l a r

B e w e r b u n g s f o r m u l a r B e w e r b u n g s f o r m u l a r 1 B E W E R B U N G S U N T E R L A G E N Bewerbung für: den Studiengang: Master of Arts Criminal Investigation Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber, vielen

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr