Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen. Vorwort & Grußworte. Die Basisdienste der ITSG. Die ITSG im Profil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen. Vorwort & Grußworte. Die Basisdienste der ITSG. Die ITSG im Profil"

Transkript

1 Jahrbuch 2012

2 Inhalt Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm Text & Konzept: ITSG GmbH, Heusenstamm Mainblick, Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, Frankfurt am Main Grafische Gestaltung: K2 Werbeagentur GmbH, Frankfurt am Main Produktion: B & R Printproduction GmbH, Frankfurt am Main Stand: Mai Vorwort & Grußworte Die ITSG im Profil Geschäftsmodell & Strategie Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Die Basisdienste der ITSG Das ITSG Rechenzentrum Das ITSG Servicemodell Datenschutz bei der ITSG Die ITSG als Vertrauensstelle Das ITSG Trust Center Vertrauensstelle Krankenversichertennummer (VST) Vertrauensstelle Amtliche Statistiken Vertrauensstelle Fehlverhalten im Gesundheitswesen 2

3 Neutrale Datenzusammenführung Standards und Normen Dank an alle Beteiligten sv.net: Neue Verfahren und Re-Engineering Datenannahme- und -weiterleitungsstelle DIC 4.0 Der GKV-Kommunikationsserver GAmSi und HIS Fachanwendung Amtliche Statistiken Clearingstelle RSA / Morbi RSA DatenClearingStelle Pflege vdek-pflegelotse Wirtschaftlichkeitsprüfung Das Internet die ITSG Domäne Data Dictionary dakota Datenaustausch mit Arbeitgebern Die ITSG Systemuntersuchung GKV-Infoshop Projekt OMS Die ITSG und ihre Gesellschafter 3

4 Vorwort und Grußworte Ihr zuverlässiger IT-Partner Vorwort Harald Flex, Geschäftsführer der ITSG Die Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung ist das einzige IT-Unternehmen, dessen Gesellschaftsanteile mittelbar oder unmittelbar ausschließlich von allen Krankenkassen und dem GKV- Spitzenverband gehalten werden. Damit nimmt die ITSG eine einzigartige Position in der deutschen IT-Landschaft ein. Krankenkassen, ihre Verbände und die von ihnen kontrollierten Dienstleistungsunternehmen können der ITSG Aufträge ohne aufwendige Vergabeverfahren im Rahmen eines sogenannten Inhouse-Geschäfts erteilen. In dieser Struktur ist unsere Neutralität ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal. Im Auftrag aller Gesellschafter arbeiten wir laufend an der Weiterentwicklung und Optimierung der elektronischen Datenaustauschverfahren. Unsere IT-Infrastruktur ist die Drehscheibe für die Datenverarbeitung und Datenverteilung umfassender Datenbestände in der Sozialversicherung. Im Geschäftsjahr 2012 haben wir unsere Bestrebungen fortgesetzt, nach dem rasanten Wachstum der letzten Jahre, unser Geschäft nachhaltig zu stabilisieren. Aufgabe ist es, unsere Leistungen mit einer leistungsfähigen Organisation in einem innovativen Technologieumfeld zu unterlegen. Das BMAS hat die ITSG mit der Erstellung einer Machbarkeitsstudie im Projekt Optimiertes Meldeverfahren in der sozialen Sicherung beauftragt. Mit dem Auftrag des BMAS hat die ITSG in den letzten Jahren das dritte Beratungsprojekt von einem Bundesministerium übertragen bekommen. Bereits seit dem Jahr 2002 wurden wir mit Projekten für das BMG und das BMWi betraut. Wir werten das als Zeichen einer hohen Wertschätzung dieser Bundesministerien für die Arbeit der ITSG als neutrale und kompetente Einrichtung der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Umsatzerlöse in 2012 konnten aufgrund einiger neuer Projekte nochmals gesteigert werden. Das verstehen wir als Vertrauensbeweis für unsere Arbeit. Mit unserem Jahrbuch möchten wir Einblicke in unsere Tätigkeiten bieten. Unser Dank gilt allen Gesellschaftern und Auftraggebern für die jederzeit gute Zusammenarbeit. Als Ihr IT-Servicepartner freuen wir uns auf neue spannende Herausforderungen. Wir bleiben auch in Zukunft Ihr zuverlässiger Dienstleistungspartner. Daran lassen wir uns messen! Ihr Harald Flex Geschäftsführer der ITSG 4

5 Viel Erfolg Grußworte GKV-Spitzenverband, Fotograf: Steffen Kugler Dr. Doris Pfeiffer, GKV-Spitzenverband Ulrike Elsner, Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Die ITSG hat sich in den vergangenen 17 Jahren einen guten Namen als Dienstleister für die Organisationen der Krankenkassen erarbeitet. Seit seiner Gründung vertraut auch der GKV-Spitzenverband auf diese Kompetenz. Gemeinsam mit der ITSG haben wir eine leistungsfähige IT-Infrastruktur für unsere Aufgaben entwickelt und betreiben diese in einem gemeinsamen Rechenzentrum. Wir nutzen auch die langjährigen Erfahrungen der ITSG im elektronischen Datenaustausch zur Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Massenverfahren mit Arbeitgebern und Leistungserbringern. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der intensiven Zusammenarbeit und wünschen der ITSG weiterhin viel Erfolg! Der elektronische Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich zu einem umfassenden Massenverfahren entwickelt. Auf der Grundlage praxisorientierter Geschäftsprozesse werden sehr umfangreiche Datenvolumina bewegt. Die ITSG als das gemeinsame IT-Unternehmen aller Krankenkassen-Organisationen hat dabei zentrale Funktionen übernommen und unterstützt uns auch bei der laufenden Optimierung der Verfahren. Für die Zukunft wünschen wir der ITSG weiterhin eine positive Geschäftsentwicklung! Ulrike Elsner Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes (Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der ITSG) Vorstandsvorsitzende des vdek (Stellvertretende Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der ITSG) 5

6 Die ITSG im Profil Die ITSG im Profil Gründungsjahr: 1996 Geschäftsleitung: Harald Flex (seit Unternehmensgründung) Geschäftszweck: Die Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung (ITSG) entwickelt und optimiert Datenaustauschverfahren im Auftrag aller Krankenkassen bzw. deren Organisationen. ITSG Gesellschafter: GKV-Spitzenverband AOK Beteiligungsgesellschaft mbh Verband der Ersatzkassen e. V. Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau BITMARCK Holding GmbH Mit speziellen Produkten und Dienstleistungen unterstützt das Unternehmen die Standardisierung und Normierung des Datenaustauschs in der gesetzlichen Krankenversicherung und die Datenverarbeitung im Auftrag der Krankenkassen und ihrer Verbände. Kunden: Gesellschafter der ITSG sowie deren Mitglieder (Krankenkassen und deren Verbände und Organisationen) Dritte, die direkt am Datenaustausch beteiligt sind oder deren Zulieferer und Dienstleister (nach Beschluss der Gesellschafterversammlung) 6

7 Die Geschäftsbereiche der ITSG (Stand 2012) Geschäftsleitung Datenschutz Steuerberatung Rechtsberatung Stabstellen Zentrale Administration Controlling Zentrale Informatik Anwendungsund Kundenbetreuung Elektronischer Datenaustausch Systemuntersuchung Telematik Premium-Kunden GKV Fachabteilungen 7

8 Geschäftsmodell & Strategie Geschäftsmodell & Strategie 8

9 Über die ITSG Gegründet wurde die ITSG (Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH) im Jahr 1996 von den Spitzenverbänden der gesetzlichen Krankenkassen. Ihr Auftrag ist die Entwicklung effizienter und sicherer IT-Prozesse. Dabei schöpft sie durch das gemeinsame Vorgehen auf nicht wettbewerbsrelevanten Aufgabenfeldern Synergien für ihre Gesellschafter ab. Die ITSG entwickelt Produkte und Dienstleistungen, die den elektronischen Datenaustausch zwischen Arbeitgebern, Leistungserbringern und Krankenkassen sowie deren Geschäftspartnern vereinfachen und beschleunigen. Im Rahmen dieser Tätigkeit führt sie umfangreiche Datenbestände auf neutralen Plattformen zusammen, pseudonymisiert oder anonymisiert die Daten bei Bedarf und stellt sie ihren Auftraggebern für eine Weiterverarbeitung zur Verfügung. Das Geschäftsmodell der ITSG Durch ihren Fokus auf den elektronischen Datenaustausch und den konstanten Ausbau der damit verbundenen Aufgaben verstärkt die ITSG diese eindeutige Ausrichtung nachhaltig. Als Full-Service-Provider bietet sie von der Idee über die Umsetzung bis zur Betriebsführung von Anwendungen in einem leistungsfähigen Rechenzentrum alle Dienstleistungen aus einer Hand an. Dafür plant und entwickelt die ITSG maßgeschneiderte IT-Anwendungen. Für einen optimalen Kundenservice hat sie ihr Geschäftsmodell in die folgenden drei Leistungsbereiche gegliedert: Vertrauensstellen Die Aufgabe einer Vertrauensstelle ist die Führung von technischen Referenzinformationen sowie die Verarbeitung von anonymisierten oder pseudonymisierten Daten. Für die Teilnehmer am verschlüsselten elektronischen Datenaustausch erstellt das Trust Center der ITSG Zertifikate, die ihre Identität bestätigen. Die Vertrauensstelle KVNR vergibt die neue Krankenversichertennummer als ein eindeutiges, lebenslanges Identifikationsmerkmal unter anderem als Grundlage für die elektronische Gesundheitskarte. Die Vertrauensstelle AST bietet eine zentrale Prüfplattform für die amtlichen Statistikdaten der gesetzlichen Krankenversicherung. In den Verfahren GAmSi und HIS werden die Arzneimittel- und Heilmitteldaten vor der statistischen Auswertung pseudonymisiert. Im Fehlverhalten im Gesundheitswesen werden Hinweise zu Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit den Aufgaben der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zusammengeführt und weitergeleitet. Neutrale Datenzusammenführung In diversen Fachverfahren wird gefordert, Abrechnungs-, Steuerungs- oder Statistikdaten an einer neutralen Stelle zusammenzuführen. Dabei gilt es zu beachten, dass die Beteiligten nur auf die für sie bestimmten Datensegmente zugreifen dürfen. Nach der Zusammenführung verarbeitet die ITSG diese Daten nach einheitlichen Regeln. Auf dieser Datenbasis entstehen Auswertungen, Berichte oder werden Daten zur weiteren Verarbeitung durch unterschiedliche Stellen zur Verfügung gestellt. Standards und Normen Die ITSG berät bei der Festlegung von Standards und Normen für einen sicheren elektronischen Datenaustausch zwischen Krankenkassen, Arbeitgebern, Leistungserbringern und sonstigen Geschäftspartnern. Für die ständige Fortschreibung der technischen Richtlinien ist die ITSG mit der Redaktion beauftragt. Dazu entwickelt die ITSG Software zur einheitlichen Verschlüsselung und Kommunikation im Rahmen des elektronischen Datenaustauschs. Die Prüfung der Einhaltung der fachlichen Vorgaben für Entgeltabrechnungs- und Zahlstellenprogramme führt die ITSG im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes im Rahmen der Systemuntersuchungen durch. 9

10 Geschäftsmodell & Strategie Der Erfolgsfaktor der ITSG Die Menschen bei der ITSG sind Grundlage für den Erfolg des Unternehmens. Das Team der ITSG zeichnet sich durch seine hohe Dienstleistungsbereitschaft und die Fähigkeit zum unternehmerischen Denken aus. Auf dieser Basis entstehen in einem vertrauensvollen Klima mit viel Freiraum für neue Ideen Lösungen für die täglichen Herausforderungen. Das Kernteam der ITSG nimmt Aufgaben im Bereich der Projektleitung, Projektberatung, dem Produktmanagement, der Software-Entwicklung, Systemadministration, Qualitätssicherung, Anwendungsbetreuung, Hotline und Administration wahr. Es besteht aus erfahrenen und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ist über die Jahre kontinuierlich gewachsen. Projekt- und aufgabenbezogen ergänzen auch externe Mitarbeiter mit Spezialwissen oder Mitarbeiter der Krankenkassen zeitweise oder dauerhaft das Team der ITSG. Das ermöglicht es, den Personaleinsatz flexibel auf den jeweiligen Arbeitsaufwand abzustimmen und so Kosten zu sparen. Ein gutes Betriebsklima genießt bei der ITSG einen hohen Stellenwert. Deshalb ist die Fluktuation im Mitarbeiterkreis gering und es gibt zahlreiche Dienstjubiläen zu feiern. Dass die Entwicklungslinie der ITSG stetig aufwärts weist, zeigt auch die kontinuierlich wachsende Mitarbeiterzahl. Im Jahr 2012 waren 89 Mitarbeiter fest angestellt, 14 mehr als im Jahr zuvor, in dem ein Anstieg um elf Mitarbeiter zu verzeichnen war. Darüber hinaus sind acht Mitarbeiter von Krankenkassen sowie 29 externe Mitarbeiter unterschiedlicher Dienstleistungspartner dauerhaft für die ITSG tätig. Mit Seminaren, Schulungen und internen Weiterbildungsmaßnahmen macht die ITSG ihren Mitarbeitern eine Vielzahl an Weiterbildungsangeboten Beschäftigte der ITSG Feste Mitarbeiter KK-Mitarbeiter DLÜV Externe Mitarbeiter

11 WEG UnD Ziel Der ITSG Das strategische Ziel der ITSG Neue Aufgabenstellungen schnell erkennen, rasch handeln und sicher umsetzen. Das ist das Motto der ITSG. Auf dieser Grundlage ist das Unternehmen seit seiner Gründung profitabel gewachsen und diese Entwicklung soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Die Absicherung eines nachhaltigen Wachstums ist dabei auch mit neuen Herausforderungen verbunden: Kommunikationswege werden länger, Geschäftsprozesse sind schwerer zu handhaben, die Arbeitsbelastung steigt und die Administration wächst. Herausforderungen, denen sich die ITSG gerne stellt. Grundlage: Organisation und Technik Im Jahr 2012 wurde bei der ITSG eine Reihe von Projekten fortgesetzt, die der Optimierung der internen Organisation und der Neuordnung der IT-Infrastruktur dienen. Ergänzend dazu wurden weitere Maßnahmen neu gestartet. Mit externer Unterstützung wurde in den Jahren 2012 und 2013 ein Modell zur Personalentwicklung erarbeitet. Die Mitarbeiter(innen) sind inzwischen in dementsprechende Gruppen eingestuft. Das bietet eine transparente Grundlage für ihre Weiterentwicklung in der ITSG. Auf dieser Basis kann jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter eine Perspektive für eine Fach- oder bei besonderer Eignung eine Führungskarriere aufgezeigt werden. Im Rahmen der Neuordnung der Aufbauorganisation wurde eine neue Abteilung zur Anwendungs- und Kundenbetreuung aufgebaut. Außerdem wurden eine zweite Führungsebene etabliert und größere Abteilungen in Gruppen aufgeteilt. Diese werden durch Gruppenleiter geführt, die aus den eigenen Reihen stammen. Das Controllingsystem wurde konsequent ausgebaut und liefert nun sehr detaillierte Ergebnisberichte. Sie werden monatlich von den Bereichen aktualisiert, die für die jeweilige Aufgabe zuständig sind. Dazu wird eine Hochrechnung erstellt, die eine Prognose des Geschäftsabschlusses und der Bewirtschaftung der projektbezogenen Einzelhaushalte ermöglicht. Die Vertragspartner werden mit aktuellen Ergebnisberichten versorgt, sodass jederzeit Transparenz über die Leistungen und die Kostenentwicklung besteht. Zur Dokumentation von komplexen Projekten wurde die einheitliche Dokumentenlandkarte erweitert. Beginnend mit der Angebotsphase werden nun sämtliche Projekte im Verlauf der Umsetzung bis hin zur nachfolgenden Produktpflege nach diesem ITSG- Standard dokumentiert. Um die Dokumentationsverwaltung zu optimieren, wurde ein Projekt eingerichtet, das die Software Microsoft SharePoint einführt. Erste Abteilungsbereiche arbeiten bereits mit diesem Produkt und sammeln Erfahrungen, die zur weiteren Ausgestaltung genutzt werden. Für die Versionsverwaltung und Qualitätssicherung ihrer komplexen Softwareprodukte nutzt die ITSG die Entwicklungsumgebung Visual Studio in Kombination mit dem Team Foundation Server von Microsoft. In diese Struktur mit ihrem leistungsfähigen Konfigurationsmanagement wurden auch im Jahr 2012 weitere Produkte integriert. Der Team Foundation Server kann Entwicklungen sowohl auf Basis des.net-frameworks als auch beispielsweise in der Programmiersprache Java verwalten. Im Jahr 2012 wurde eine Expertise der von der ITSG seit 2008 entwickelten Anwendung für die Daten- 11

12 annahme- und -weiterleitungsstelle (DIC) vorgelegt. Sie wurde von einem der Universität Würzburg nahestehenden Beratungsunternehmen erarbeitet. Gemeinsam mit den Nutzern der DIC-Anwendung wurden Gremien eingerichtet. Sie verfolgen das Ziel, in den nächsten Jahren die Evolution der Version 4.0 als modulare hochleistungsfähige Plattform voranzutreiben. Die Bürokommunikationsumgebung wurde auf MS Office 2010 umgestellt. Dazu wurden umfangreiche Schulungsmaßnahmen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt. Ergänzend dazu musste die Hardware-Ausstattung der Arbeitsplätze größtenteils an die gestiegenen Leistungsanforderungen angepasst werden. Die ITSG hat der Forderung entsprochen, Projekte nach einem einheitlichen Vorgehensmodell umzusetzen und dazu einheitliche Werkzeuge anzuwenden. Gemeinsam mit den Projektbeteiligten wurden in Workshops die Anforderungen an das Projektmanagement aufbereitet und eine gemeinsame Grundlinie festgelegt. Darauf aufbauend sollen in den nächsten Monaten die Richtlinien für das Projektmanagement in der ITSG optimiert werden. Personalentwicklung Seit ihrer Gründung im Jahr 1996 ist die ITSG kontinuierlich gewachsen. Mit diesem Wachstum der Gesellschaft und der zunehmenden Breite und Tiefe der Projekt- und Produktpalette wachsen auch die Anforderungen an die Fach- und Führungsqualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ITSG. Durch eine konsequente Aus- und Weiterbildung will das Unternehmen das Know-how seiner Mitarbeiter systematisch auf- und ausbauen. Gleichzeitig soll vorhandenes Wissen durch ein nachhaltiges Wissens- management langfristig gesichert werden. Dafür hat die ITSG ein Personalentwicklungskonzept entwickelt, das ab dem Jahr 2012 kontinuierlich umgesetzt und ausgebaut worden ist. Es soll den jeweils aktuellen Anforderungen im Unternehmen gerecht werden und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eine langfristige Perspektive bieten. Ziel der Personalentwicklung ist es, die Qualifikationen und das Know-how aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ITSG kontinuierlich und bedarfsgerecht zu steigern. Die Personalentwicklung soll die Leistungsfähigkeit der ITSG als Ganzes gewährleisten und nachhaltig absichern. Dabei werden die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so gut wie möglich bei der Planung und Umsetzung berücksichtigt. Die Aufgaben und Anforderungen werden durch eine Funktionsbeschreibung abgebildet. Sie ist so aufgebaut, dass sie auch den künftigen Erfordernissen an die Funktion gerecht werden soll. Dabei wurden definierte Jobfamilien festgelegt. Ziel dieser Funktionsbeschreibungen ist die allgemeine Beschreibung der Anforderungen an die Funktion. Die Funktionsbeschreibungen wurden in Gruppen (Funktionsgruppen) zusammengefasst. Die Fachkarriere umfasst jeweils vier Stufen innerhalb einer Funktionsgruppe. Zusätzlich zu der Entwicklung in der aktuell ausgeübten Funktion besteht die Möglichkeit, dass die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter sich für andere Funktionen weiterqualifizieren kann, die im Rahmen der Fachkarriere festgelegt sind. Zur Unterstützung der beruflichen Weiterentwicklung werden entsprechende Maßnahmen angeboten. Diese werden durch interne Schulungen oder externe Weiterbildungen umgesetzt. Die erworbenen Qualifikationen sollen in einem angemessenen Zeitraum durch den Mitarbeiter / die Mitarbeiterin in der Praxis eingesetzt werden können. 12

13 Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Lagebericht aus den Geschäftsbereichen 13

14 Überwachungskameras Klimaanlage Carrier-Meet-me-Raum Rechenzentrum 2 in Frankfurt Main Offener CoLo Bereich und Kunden-Racks Kunden-Cages Kunden-Suiten Back-up-Generatoren Puffer-Batterien Überwachungszentrale 24x7-Netzwerktechniker vor Ort 24x7-Helpdesk 24x7-Sicherheitsüberwachung Gebäudemanagementsystem (BMS) Kunden-Supportsystem 8 7 Rechenzentrum 1 in Frankfurt 8 Gesicherter Zugang Nicht dargestellt: Brandschutz- und Löschsysteme Feuchtigkeitsmelder Primäre Stromversorgung und Carrier-Hauseinführung Die Basisdienste der ITSG Das ITSG Rechenzentrum: sichere Basis für dynamische Prozesse Der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums ist aufgrund der extrem gestiegenen Anforderungen an die Ausfallsicherheit der Infrastruktur mit hohen Kosten verbunden. Die ITSG hat bereits 2006 entschieden, nach dem Housing-Prinzip Flächen in einem großen Gemeinschaftsrechenzentrum anzumieten. Die Server- und Speichersysteme stehen verteilt in zwei regional getrennten Rechenzentren. Die gesamte angemietete Rechenzentrumsfläche teilt sich die ITSG mit dem GKV-Spitzenverband. Damit werden für alle Beteiligten weitere Synergieeffekte erschlossen. Im Jahr 2012 wurde die Verteilung der Serversysteme auf die Rechenzentrumsfläche und die Neu-Ordnung der Serversysteme durch eine geänderte Gliederung der Rechenzentrumsfläche weiter optimiert. Die Systeme der ITSG und des GKV-Spitzenverbandes sind auf zwei Rechenzentren in Frankfurt zu beiden Seiten des Mains verteilt, die jeweils über eine unterschiedliche Stromversorgeranbindung sowie separate Knoten zum Internet verfügen. Sechs Internetprovider stellen skalierbare Hochleistungsverbindungen ins Internet bereit. Klimatisierung und Brandschutz sind mit modernster Technik ausgerüstet und die Gebäude sind durch Videoüberwachung sowie einen Sicherheitsdienst vor Ort rund um die Uhr gut geschützt. Damit ist die größtmögliche Sicherheit der Systeme gewährleistet. Die Zukunft der Rechenzentrumstechnologie liegt in der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen für unterschiedliche Anwendungen. So lassen sich Systeme optimal nutzen, die mit dem Betrieb einer einzigen Anwendung nicht annähernd ausgelastet wären. Auf diesem Grundprinzip basierend hat die ITSG 2011 begonnen, ihre Rechenzentrumsinfrastruktur in einem intern als IT-Neuordnung bezeichneten Projekt neu auszurichten. 14

15 Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Das ITSG Servicemodell: maßgeschneidert für jeden Kunden Zum Kern des Aufgabenspektrums der ITSG gehört die Bereitstellung leistungsfähiger und flexibler IT-Services. Dafür hat die ITSG in den zurückliegenden 15 Jahren ein IT-Servicemodell geformt, mit dem sie für die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden maßgeschneiderte Lösungen bereitstellen kann. Professional Services Alle Services beruhen auf einer Basisarchitektur, die im Rechenzentrum bereitsteht. Dort betreibt die ITSG aufgabenorientiert mehrere Dynamic Data Center (DDC), außerdem exklusiv für den GKV-Spitzenverband ein eigenes DDC als abgeschlossenen Raum für seine Systeme. Auch für den Betrieb des GKV-Kommunikationsservers hat die ITSG ein eigenständiges DDC eingerichtet, das Rechenzentren an zwei verschiedenen Orten nutzt. Betreut werden die DDCs von dem Systemadministratoren-Team der ITSG. Sie steuern und überwachen den Betrieb der übergreifenden Systemeinheiten und Netzwerke, richten neue Systeme ein, pflegen die bestehenden Systeme und sorgen für die Datensicherungen. Bei Bedarf werden die Systemadministratoren von den Dienstleistungspartnern der ITSG unterstützt, mit denen das Unternehmen für einzelne Systemkomponenten Service- und Wartungsverträge abgeschlossen hat. Diese Professional Services, die sich auf das Rechenzentrum, die Hardware und Basissoftware beziehen, bilden die Grundlage des Leistungsangebots der ITSG, das sich in unterschiedliche Dienstleistungstiefen staffelt: Shared Services Die Dynamic Data Center bilden die Plattformen für den Betrieb unterschiedlicher Fachanwendungen. Dort stellt die ITSG im Auftrag ihrer Kunden einzelne Fachanwendungen bereit. Sie wählt die dafür benötigten Hardware- und Softwaresysteme aus und stellt die vereinbarte Leistung bedarfsgerecht zur Verfügung. Welche technischen Einrichtungen dafür genutzt werden, steuert die ITSG. Um die Anwendung möglichst ausfallsicher betreiben zu können und die Daten hochsicher zu verwalten, setzt die ITSG eine leistungsfähige Server- und Speicherplattform ein, auf der mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen. Dabei wird die erforderliche Rechnerleistung den einzelnen Anwendungen nach ihrem Bedarf zugeordnet. Sie können auch als abgeschlossene virtuelle Funktionseinheiten konfiguriert und eingerichtet werden. Das ermöglicht es, die Serversysteme flexibel anzupassen und zu erweitern. Derzeit nutzt die ITSG in der Regel Blade-Servereinheiten von Hewlett Packard (HP). Die Lastverteilung zwischen den einzelnen Hardwarekomponenten erfolgt dabei nach einem automatisierten Verfahren. Für die Datenhaltung nutzt die ITSG separate Speichersysteme, die anwendungsbezogen jeweils die erforderliche Speichermenge zur Verfügung stellen. In diesem Bereich setzt die ITSG derzeit überwiegend HP Falcon Store Systeme ein. Die Datensicherung erfolgt zentral und kann bei Bedarf sowohl komplett als auch anteilig wiederhergestellt werden. Durch die gemeinsame Nutzung von Systemeinheiten kann die ITSG die Kosten für die Nutzung der Systeme sowie der Infrastruktur des Rechenzentrums anteilig umlegen. Damit folgt die ITSG dem allgemeinen Trend auf dem IT-Markt zur Bereitstellung von Anwendungen als sogenannter Software-as-a-Service (SaaS). Für die Kunden der ITSG bietet dieses Modell eine optimale Kostenstruktur. Exclusive Services Besonders schutzbedürftige Anwendungen erfordern den Einsatz dedizierter Systemeinheiten. Dafür setzt die ITSG abgegrenzte Server- und Speichereinheiten ein. Diese werden zwar ebenfalls in den Dynamic Data Centern eingerichtet, bilden aus systemtechnischer Sicht aber eine Insel. Die Datenhaltung und die Datenverarbeitung erfolgen auf einer gekapselten Systemeinheit. So sind beispielsweise die Vertrauensstelle Krankenversichertennummer und der GKV-Kommunikationsserver jeweils als Clustersystem aufgebaut. Die Clustereinheiten, die sich wechselweise automatisiert im Betrieb vertreten können, sind in unterschiedlichen, aber eigenständigen sogenannten Racks (Systemschränken) eingerichtet, die durch eine eigenständige Zutrittskontrolle für den physikalischen Zugriff auf die Systemkomponenten gesperrt sind. So können etwa die Racks der Vertrauensstelle Krankenversichertennummer zum Zwecke von Systemarbeiten nur dann geöffnet werden, wenn zwei Personen mit ihren Smartcards den Zutritt freischalten. In diesen Clustereinheiten können die Auftraggeber der ITSG auf die Auswahl der eingesetzten Hardware und Software Einfluss nehmen. Als Basisinfrastruktur werden lediglich die Anschlüsse des Rechenzentrums beziehungsweise der DDC und ihre Netzwerkverbindungen genutzt. Falls es ein Auftraggeber wünscht, können 15

16 Menschen bei der ITSG Johannes Babylon, Produktmanager GKV-Kommunikationsserver Seit Januar 2012 ist Johannes Babylon bei der ITSG angestellt. Zuvor war er bereits als projektbezogener Mitarbeiter für das Unternehmen tätig. Als Produktmanager für den GKV-Kommunikationsserver übt er eine Schnittstellenfunktion aus: Er wandelt die Vorgaben der Stakeholder für die Weiterentwicklung in konkrete Aufgaben um, die von dem Projektteam umgesetzt werden. Dazu nutzt Johannes Babylon die Instrumente der ITSG, um die Anforderungen zu dokumentieren. Weiterhin nimmt er an den Sitzungen relevanter Gremien teil und repräsentiert das Produkt. Als zentraler Ansprechpartner für den Kommunikationsserver bündelt er die gesamte Kommunikation und übernimmt intern wie extern die Steuerungsfunktion für das Produkt. Mein Ziel ist es, die Prozesse für die Weiterentwicklung und den Betrieb des Produkts zu optimieren und das Produkt professionell nach außen zu vertreten. Dadurch möchte ich den Kommunikationsserver zu einem Aushängeschild für die ITSG machen. die Systemeinheiten ausschließlich von namentlich benannten Personen bedient und administriert werden. Die Kosten für die Einrichtung und den Betrieb dieser Systemeinheiten tragen ausschließlich die jeweiligen Auftraggeber. Darüber hinaus werden sie anteilig an den Kosten für die Nutzung der Basisinfrastruktur des Rechenzentrums beteiligt. Premium Services Für Auftraggeber, die ganz spezielle Anforderungen geltend machen, richtet die ITSG eigene Dynamic Data Center ein. Darin werden ausschließlich die Systeme des Auftraggebers betrieben. Diese Servicevariante eignet sich auch dann, wenn der Auftraggeber über eine Rechnerinfrastruktur verfügt, die teilweise auch von seinen eigenen Mitarbeitern eigenständig administriert werden soll. In diesem Fall stellt die ITSG lediglich die Infrastruktur im Rechenzentrum bereit und richtet gemeinsam mit dem Kunden das DDC ein. Ausgewählte Leistungen bietet die ITSG anhand eines gestaffelten Modells an und arbeitet in diesem Rahmen nach den Vorgaben beziehungsweise auf Anleitung ihres Kunden. Die Verantwortung für den Betrieb des DDC liegt damit ebenfalls beim Auftraggeber. Für die umfangreichen Aufgaben des GKV-Spitzenverbands hat die ITSG ein eigenes DDC eingerichtet. Darin werden insbesondere die Systeme zur Bürokommunikation betrieben sowie Fachanwendungen, die ausschließlich der GKV-Spitzenverband nutzt. Die Kosten für die Einrichtung und den Betrieb solcher eigenständiger DDC und ihrer Systemeinheiten tragen alleine die Auftraggeber. Darüber hinaus werden anteilig die Kosten für die Nutzung der Infrastruktur des Rechenzentrums umgelegt. Durch die gemeinsame Nutzung der Rechenzentrumsfläche werden auch in dieser abgeschlossenen Struktur dennoch Synergieeffekte mit den übrigen Einheiten der ITSG erschlossen, weil die Systeme kostenoptimiert auf unterschiedliche Brandabschnitte verteilt werden können. Das Systemadministratoren-Team der ITSG übernimmt die Betreuung der Einheiten. 16

17 Datenschutz bei der ITSG Vorschriftsgemäß implementiert Die ITSG hat gemäß 4f des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Wolfram Becker aus Frankfurt als betrieblichen Datenschutzbeauftragten (DSB) bestellt. Der DSB nimmt die ihm kraft Gesetzes und aus dieser Richtlinie zugewiesenen Aufgaben bei weisungsfreier Anwendung seiner Fachkunde wahr. Für Meldungen und Auskünfte gegenüber den Datenschutz-Aufsichtsbehörden liegt die bearbeitende Zuständigkeit bei dem DSB. Die Fachabteilungen stellen die hierfür erforderlichen Informationen und Unterlagen zur Verfügung. Gleiches gilt für Anfragen, Beschwerden oder Auskunftsersuchen Betroffener. Jeder Mitarbeiter kann sich unmittelbar mit Hinweisen, Anregungen oder Beschwerden an den DSB wenden, wobei auf Wunsch absolute Vertraulichkeit gewahrt wird. Bei der Einrichtung neuer Verfahren der Verarbeitung personenbezogener Daten wird der Datenschutzbeauftragte rechtzeitig vorab informiert und in die weiteren Arbeiten eingebunden. Alle Mitarbeiter werden auf das Datengeheimnis ( 5 BDSG) sowie das Sozialgeheimnis ( 35 Abs.1 SGB I) und die Einhaltung dieser Vorschriften verpflichtet. Zum Datenschutz werden jährlich Schulungstermine mit allen betroffenen Mitarbeitern durchgeführt. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist verpflichtend. Wenn externe Dienstleister erstmals mit der Verarbeitung personenbezogener Daten oder einzelner Verarbeitungsschritte (zum Beispiel Erhebung oder Löschung / Entsorgung) beauftragt werden oder mit Tätigkeiten (zum Beispiel Wartungen oder Reparaturen), bei denen sie Kenntnis personenbezogener Daten bekommen können, wird der DSB vor der Beauftragung informiert. Ihm wird dann der Vertragsentwurf vorgelegt, der den Anforderungen des 11 BDSG genügen muss sowie die Kriterien der erfolgten beziehungsweise nachfolgend vorgesehenen Auftragskontrolle. Bestandteil des Vertrages mit dem je- 17

18 weiligen Dienstleister muss auch eine Datenschutzvereinbarung sein. Die externen Mitarbeiter werden ebenfalls auf das Datengeheimnis ( 5 BDSG) und die Einhaltung dieser Richtlinie verpflichtet. Ein öffentliches Verfahrensverzeichnis gibt Auskunft, welche personenbezogenen Daten bei der ITSG verarbeitet werden und über die Zwecke der Verarbeitung sowie die Kategorien der möglichen Empfänger dieser Daten. Technische Details oder Geschäftsinterna sind in diesem Dokument nicht enthalten. Im Jahr 2012 wurden unabhängig voneinander zwei Datenschutzprüfungen bei der ITSG durchgeführt. Der GKV-Spitzenverband hat das gemeinsam genutzte Rechenzentrum und die Zentrale der ITSG geprüft. Die übrigen Spitzenorganisationen der Krankenkassen auf Bundesebene haben gemeinsam eine Datenschutzprüfung des Rechenzentrums und der Zentrale der ITSG in Bezug auf die gemeinschaftlich beauftragten Arbeiten durchgeführt. Beide Prüfungen wurden mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen. Menschen bei der ITSG Isabel Graßhof, Personalreferentin Seit ich im Januar 2012 zur ITSG gekommen bin, haben wir über 20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eingestellt, berichtet Isabel Graßhof. Das ist für ein Unternehmen dieser Größenordnung beachtlich. Und damit hat die Volljuristin mit fachlichem Schwerpunkt Arbeitsrecht alle Hände voll zu tun. Denn als Personalreferentin dieses stetig wachsenden Unternehmens ist sie neben dem Bewerbungsmanagement und der Gestaltung der Arbeitsverträge auch für alle Mitarbeiter- und Beurteilungsgespräche verantwortlich. Zu ihren Aufgaben gehören außerdem die Beratung der Geschäftsleitung in personellen Fragen und die vertrauensvolle Position als Ansprechpartnerin für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Das Wachstum der ITSG sehe ich positiv, sagt Isabel Graßhof, weil es unserem Unternehmen die Möglichkeit gibt, den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Rahmen der Personalentwicklung entsprechende Perspektiven aufzuzeigen und anzubieten." 18

19 Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Die ITSG als Vertrauensstelle 19

20 Das ITSG Trust Center: zentrale Vertrauensinstanz für den elektronischen Datenaustausch Im elektronischen Datenaustausch im Gesundheitsund Sozialwesen nimmt das ITSG Trust Center eine zentrale Rolle ein. Diese Vertrauensstelle zertifiziert auf Antrag die Identität der Teilnehmer im elektronischen Datenaustausch zwischen den Krankenkassen, Arbeitgebern und Leistungserbringern. Auch ihre Dienstleistungspartner und die übrigen Organisationen und Geschäftspartner der Krankenkassen erhalten ein sogenanntes Zertifikat. Dieses Zertifikat ist ein registrierter öffentlicher Schlüssel, der eine natürliche Person oder Organisation als Schlüsselinhaber eindeutig diesem elektronischen Schlüssel zuordnet. Es besteht aus: einer eindeutigen Seriennummer, dem eindeutigen Namen des Schlüsselinhabers, dem öffentlichen Schlüssel des Schlüsselinhabers und der digitalen Signatur der Zertifizierungsstelle (Trust Center). Das Trust Center der ITSG veröffentlicht täglich alle Zertifikate der registrierten Teilnehmer in öffentlichen Schlüssel-Verzeichnissen, anhand derer überprüft werden kann, welche Schlüssel für das Verfahren zugelassen sind. Denn für die Übermittlung schutzbedürftiger Daten, wie etwa sämtlichen personenbezogenen Angaben, muss gewährleistet sein, dass sie unverfälscht beim Empfänger eingehen und nachweislich vom Absender stammen. Dazu werden die Daten mit komplexen Signatur- und Verschlüsselungsverfahren geschützt. Auf Antrag stellt das ITSG Trust Center den Verfahrensteilnehmern ihre elektronischen Zertifikate aus. Sie verfügen über eine Gültigkeit von drei Jahren ab dem Erstellungsdatum. Die Zertifikate der Trust Center als Herausgeber aller Schlüssel besitzen mit fünf Jahren eine längere Gültigkeit. Sie wurden von einer Stammzertifizierungstelle erstellt, deren Schlüssel eine Gültigkeit von sieben ITSG Trust Center-Zertifikate 2012 Tsd Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez 20

Jahrbuch 2013 / 2014. Vorwort und Grußworte... 4 Die ITSG im Profil... 6

Jahrbuch 2013 / 2014. Vorwort und Grußworte... 4 Die ITSG im Profil... 6 Jahrbuch 2013/14 Inhalt Jahrbuch 2013 / 2014 Vorwort und Grußworte... 4 Die ITSG im Profil... 6 Geschäftsmodell und Strategie Über die ITSG... 7 Das strategische Ziel der ITSG... 8 Organisation... 8 Der

Mehr

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Inhalt Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm Text & Konzept: ITSG GmbH, Heusenstamm Mainblick, Agentur für Öffentlichkeitsarbeit,

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4 Rückmeldungen auf Datenlieferungen der Arbeitgeber und Zahlstellen Anlage 5 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Allgemeines... 2 2.1 Arten der Rückmeldungen... 3 2.1.1 Annahmebestätigung... 3 2.1.2

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV)

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN 23.07.2015 Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card 1 Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance ehealth Conference 2007 From Strategies to Applications April 17th-19th, 2007, Berlin 2 Agenda BKK - We are here Subprocesses

Mehr

Sage HR DATA Service Leistungsbeschreibung

Sage HR DATA Service Leistungsbeschreibung Sage HR DATA Service Der einfachste Weg, Ihre Meldungen zu erledigen. Zuverlässig. Zeitsparend. Transparent. Ihre Vorteile im Detail schnelle und benutzergeführte Anmeldung am Service Um den Sage HR DATA

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

vom 25.06.2015 in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung

vom 25.06.2015 in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE,

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Jahrbuch 2010 Inhalt Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm Text & Konzept: ITSG GmbH, Heusenstamm Grafische Gestaltung:

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Krankenkassen-Kommunikations-System

Krankenkassen-Kommunikations-System We make your business move > KKS Krankenkassen-Kommunikations-System NEU! Mit SHA-256-Algorithmus! Erfüllt aktuelle Security-Richtlinien Effiziente und sichere Krankenkassen-Kommunikation für Leistungserbringer

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers Anlage zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung? Wir helfen: www.activemind.de

Mehr

Datenschutzerklärung moove

Datenschutzerklärung moove Datenschutzerklärung moove 1. Grundsatz, Einwilligung, Widerruf Für eine personalisierte Teilnahme an den moove-programmen, ist es unerlässlich, dass bestimmte personenbezogene Daten von Ihnen durch vitaliberty

Mehr

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung freigegeben Kontakt Angelika

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 06. Oktober 2010 Datenschutz für Administratoren 1 Erwartungen an Administratoren Mitwirkung bei der Gestaltung

Mehr

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Die nachstehenden Informationen sollen Geschäftsführern und anderen Führungskräften von Unternehmen

Mehr

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern im Internet Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von (hypertext transfer protocoll) Stand der Spezifikation: 01. September 2001

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

In vier großen Schritten zum Ziel!

In vier großen Schritten zum Ziel! In vier großen Schritten zum Ziel! Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen Wozu benötige ich dakota? Mit dakota werden Beitragsnachweise und Sozialversicherungsmeldungen verschlüsselt und elektronisch

Mehr

Computer & Netzwerktechnik. Externer Datenschutzbeauftragter

Computer & Netzwerktechnik. Externer Datenschutzbeauftragter Computer & Netzwerktechnik Externer Datenschutzbeauftragter Zweck des Bundesdatenschutzgesetzes ist es, den Einzelnen davor zu schützen, dass er durch den Umgang mit seinen personenbezogenen Daten in seinem

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Die Server von blau direkt werden in einem Nürnberger Rechenzentrum betrieben. Mit den beteiligten Dienstleistern wurden ordnungsgemäße

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 1. Allgemeine Informationen Ab dem Meldezeitraum 01.01.2012 ist der Arbeitgeber verpflichtet beim Tatbestand

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen der

Technische und organisatorische Maßnahmen der Seite 1 von 8 der Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung 2. Gesetzliche Grundlage 3. zur Umsetzung 3.1 Zutrittskontrolle 3.2 Zugangskontrolle 3.3 Zugriffskontrolle 3.4 Weitergabekontrolle 3.5 Eingabekontrolle

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

vom 15.03.2005 in der Fassung vom 08.02.2006

vom 15.03.2005 in der Fassung vom 08.02.2006 AOK-Bundesverband, Bonn Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel AEV -

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7

Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7 Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7 Zertifizierungssystem Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH führt Zertifizierungen auf der Basis des folgenden Produktzertifizierungssystems

Mehr

Cloud Computing und SaaS - Transparenz und Sicherheit durch das EuroCloud SaaS Gütesiegel

Cloud Computing und SaaS - Transparenz und Sicherheit durch das EuroCloud SaaS Gütesiegel Cloud Computing und SaaS - Transparenz und Sicherheit durch das EuroCloud SaaS Gütesiegel Andreas Weiss Direktor EuroCloud Deutschland www.eurocloud.de Netzwerken auf Europäisch. + = 29.04.2010 EuroCloud

Mehr

Einsatz von Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung 74. Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses am 26. Oktober 2011, TOP 2

Einsatz von Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung 74. Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses am 26. Oktober 2011, TOP 2 ULD. Postfach 71 16. 24171 Kiel An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel Holstenstraße 98 24103 Kiel Tel.: 0431 988-1200 Fax: 0431 988-1223

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort!

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! Premium IT-Services Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! 20 Jahre Partner Treuhand AG plus Bereits seit über 20 Jahren dürfen wir für unsere Kunden spannende Projekte durchführen. Diesen Erfolg

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Individuelle IT-Lösungen seit 1999 Wir über uns Die myloc managed IT AG betreibt seit 1999 Rechenzentren am Standort Düsseldorf und

Mehr

Die Kita-Software der neuen Generation.

Die Kita-Software der neuen Generation. Der Anspruch von KigaRoo. Das Dilemma in der frühkindlichen Bildung. Unser Anspruch: Aus den persönlichen Gesprächen mit Trägern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in KiTas, Krippen, Krabbelgruppen, Kindergärten

Mehr

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege zwischen der vollstationären Pflegeeinrichtung (nachstehend Pflegeeinrichtung genannt) Muster-Pflegeheim Muster-Straße 00 00000

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen akotaag akota ag PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen Arbeitgebern und den gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31.

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008 Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm Energieversorgung

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

- Datenschutz im Unternehmen -

- Datenschutz im Unternehmen - - Datenschutz im Unternehmen - Wie schütze ich mein Unternehmen vor teuren Abmahnungen 1 Referenten Philipp Herold TÜV zertifizierter Datenschutzbeauftragter & Auditor Bachelor of Science (FH) 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin» Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung«-Behörden Spiegel Forum- 28.10. 2010, Thomas Feike Senior Produktmanager Integrationsprodukte Moderne n für die Verwaltung.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen

Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen (Anlage 9 BSDG) AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH Stuttgart Stand: 30.11.2015 1 Grundsätzliches Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt mit 9

Mehr

Auftragsdatenverarbeitung aus Sicht eines RZ-Anbieters. Brüssel, 27. November 2012 Rudolf Berthold Gerhard, Datenschutzbeauftragter, DATEV eg

Auftragsdatenverarbeitung aus Sicht eines RZ-Anbieters. Brüssel, 27. November 2012 Rudolf Berthold Gerhard, Datenschutzbeauftragter, DATEV eg Auftragsdatenverarbeitung aus Sicht eines RZ-Anbieters Brüssel, 27. November 2012 Rudolf Berthold Gerhard, Datenschutzbeauftragter, DATEV eg Themen 1. DATEV eg 2. Der Datenschutzbeauftragte bei der Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Weil wir Apotheke weiterdenken

Weil wir Apotheke weiterdenken Weil wir Apotheke weiterdenken Nur wer das Ganze sieht und die Details im Blick hat, kann Apotheke weiterdenken wie die strategische Allianz zwischen der AvP und der ADG. AvP, ADG und eine gemeinsame Vision

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Zur Prüfung und Durchführung des Sozialausgleiches durch die Krankenkassen wird das Meldeverfahren zum 01.01.2012 erweitert.

Zur Prüfung und Durchführung des Sozialausgleiches durch die Krankenkassen wird das Meldeverfahren zum 01.01.2012 erweitert. Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr