Pädagogische Leitgedanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pädagogische Leitgedanken"

Transkript

1

2 Pädagogische Leitgedanken Pädagogische Leitgedanken für das Handeln aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der jungen Menschen und Erwachsenen im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands im Jahre 2005 Grenzen überwinden Brücken bauen Gott unser Schöpfer hat die Grenzen zwischen ihm und uns durch sein Kommen in diese Welt aufgehoben. Wir freuen uns, dass wir durch seine Zuwendung Brücken zu anderen bauen können. Wir stehen in Europa vor der einzigartigen Chance eines dauerhaften Friedens. Durch das gemeinsame wirtschaftliche und politische Handeln werden immer engere Bande geknüpft. Diese erweisen sich als tragfähig, wenn das uns Trennende als Chance gesehen wird. Wir wollen Brücken bauen indem wir auf unsere europäischen Nachbarn zugehen, voneinander lernen und gemeinsam Verantwortung übernehmen. indem wir bereit sind, Neues kennen zu lernen, uns vorurteilsfrei zu begegnen und Mut zur Veränderung zu haben. indem wir persönliche Grenzen und Begrenzungen des Anderen anerkennen, so dass jeder Mensch mit seinen Begabungen und Fähigkeiten wertgeschätzt wird und am gemeinsamen Leben teilhaben kann. Wir wollen unsere christlichen Werte vertreten und beim Bau des europäischen Hauses für sie werben. 2

3 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, in diesem Jahr ziert nach Schiller ein weiteres Genie das Titelblatt des vor euch liegenden Jugenddorfprogramms für dieses Schulhalbjahr. Sein Gesicht kennt ihr sicher von Plakaten oder aus euren Physikbüchern. Sein Erkennungszeichen ist seine unverwechselbare Strubbelmähne, darunter ein markantes Gesicht, Denkerfalten und wache Augen. Klar, Albert Einstein! Albert Einstein (* bis ) und seine Entdeckungen haben, obwohl er schon Mitte des letzten Jahrhunderts gestorben ist, ohne Frage bis heute Einfluss auf unser Denken und unsere Forschung. Er passt gut in die Vorstellung einer Reihe von Genies, die wir mit Schiller im letzten Jugenddorfprogramm begonnen haben. Allerdings, so erzählen Einstein-Biographien, war unser Genie kein Musterschüler, was so manchen von euch auch trösten wird. Trotzdem konnte er seine außerordentliche Begabung im Bereich Physik entfalten und später für die Gesellschaft nutzbar machen. Wer hat Begriffe wie Relativitätstheorie, Gravitationswellen, Energie, Masse, Lichtgeschwindigkeit nicht schon einmal gehört oder die berühmte Formel E = mc 2 nicht schon einmal gesehen. Aber wisst ihr auch, was dahinter steckt? Falls nicht, haben wir euch im Rahmen des neuen Jugenddorfprogramms eine Vielzahl von interessanten Seminaren, Vorlesungen und Diskussionsveranstaltungen mit renommierten Wissenschaftlern zusammengestellt und Exkursionen zu ihnen hin organisiert, die euch sicher über so manche physikalische Fragestellung aufklären können. Besonders spannend stelle ich mir auch den Vortrag von und mit Professor Heino Falcke zum Thema Schwarze Löcher vor. Reisen ins Universum stehen in diesem Halbjahr also gewissermaßen auf dem Programm. Aber auch die Mathematik und die Naturwissenschaften kommen neben der Physik nicht zu kurz. Schaut einfach in den Programmteil hinein! Natürlich dreht sich nicht alles ausschließlich um Naturwissenschaften und Mathematik, denn das Jugenddorfprogramm im Ganzen gesehen ist immer ein Spiegelbild der Vielfalt aller Aktivitäten in unserem Jugenddorf. Auch im Bereich der Politik- und Religionswissenschaften haben namhafte Referenten ihr Kommen angekündigt. In Zeiten andauernder Arbeitslosigkeit und geringer werdender Bereitschaft von Betrieben zur Ausbildung ist der Berufseinstieg für viele von euch nicht leicht. Um so wichtiger ist es, dass es insbesondere zum Profil unserer Realschule gehört, euch auf den Weg ins Berufsleben schon während eurer Schulzeit vorzubereiten. Davon zeugen in diesem Programm die Berufpraktika. Im Rückblick auf wichtige Ereignisse des Schullebens möchte ich noch einmal den XX. Weltjugendtag erwähnen. Auch eurer Jugenddorf- und Schulleiter Hans-Joachim 3

4 Vorwort Gardyan erinnert sich gerne an die bunte Pilgerschar, die er in unserem Schulgelände beherbergt hatte. Er war sehr beeindruckt von der tiefen Frömmigkeit, der Begeisterung der jungen Pilger und vom unermüdlichen Engagement unserer Schüler für dieses Weltereignis. Mehr zu diesem Thema findet ihr ebenfalls im neuen Jugenddorfprogramm. Am Ende dieses Schulhalbjahres werden wir unser neues Kreativhaus einweihen, um es ab dem zweiten Halbjahr in Betrieb nehmen, wo uns viele neue Möglichkeiten und spannende Angebote erwarten. Mehr dazu findet ihr im euch vorliegenden Jugenddorfprogramm. Im kommenden Halbjahr wird dann dem Mozartjahr Rechnung getragen und wir tauchen mit der Eröffnung des Kreativhauses in die Welt des Schaffens und der Musik ein. Im Mai 2006 steht das Großevent der Musischen Festtage des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschlands auf dem Programm. Bis dahin ist allerdings noch ein wenig Zeit. Ich wünsche allen ein erfolgreiches Schulhalbjahr 2005/06. Astrid Karres 4

5 August Di Termine Begrüßung unserer neuen Schüler der 5. Klassen Uhr, Kirche Maria, Königin des Friedens, Gottesdienst Uhr, Aula, Einschulung, Verteilung in die neuen Klassen Mi Mo Start der Matheolympiade (Vorrunde) Schulinterne Auswahl durch Anfertigung von Lösungen als Hausaufgabe Zielgruppe: alle e- und f-klassen von Klasse 5-13 sowie freiwillige Teilnehmer aus den anderen Klassen beider Schulformen (Realschule und Gymnasium). Verantwortlich: Claudia Sarver September Fr Di Mi Mi alternativ Mo Gewässeruntersuchung am Himberger See Leistungskurs Biologie, Jahrgangsstufe 13 Verantwortlich: Sabine Euskirchen Gewässeruntersuchung in Erpel am Rhein Grundkurs Biologie, Jahrgangsstufe 13 Verantwortlich: Sabine Euskirchen Ansichten Christi Die evangelischen und katholischen Religionskurse der Jahrgangsstufe 12 besuchen eine Ausstellung mit dem Titel: Ansichten Christi. Gezeigt werden berühmte Exponaten aus verschiedenen Jahrhunderten. Zeit: Uhr, Wallraff-Richartz-Museum, Köln Verantwortlich: Dr. Johannes Heide, Gundula Heinrichs USA-Austausch mit der Milford High School/Ohio (dreiwöchiges Austauschprogramm) Informationsabend für Eltern und Schüler, die Teilnahme ist Voraussetzung für eine spätere Bewerbung. Zielgruppe sind die Interessenten der Jahrgangsstufen 9 und 10 (sofern eine Fortsetzung der Schullaufbahn in der Sek. II des Gymnasiums angestrebt wird) der Realschule sowie der 10 und 11 5

6 Termine des Gymnasiums Zeit: Uhr Kellertheater Verantwortlich: Angelika Harmat Fr Fr Sa Sa So So Preisverleihung an die Gewinner des schulinternen Lyrikwettbewerb im Schillerjahr Lesung der selbstverfassten Gedichte mit anschließender Preisverleihung an die Verfasser der besten Gedichte. Die Jury bildeten Eltern und Besucher der Bibliothek am Sommerfest. Die Klasse 5e, jetzige 6e hatte zum Thema auch eine Schiller- Wandzeitung erstellt und in der Bibliothek präsentiert. Verantwortlich: Hella Hüwels, Astrid Karres Einstein und das Universum I eine Vortragsreihe im Deutschen Museum, heute u.a. Die Physik von Star Trek Antriebstechniken von Raumschiff Enterprise von Prof. H. Zitt, FH Kaiserslautern Zeit: Uhr, Deutsches Museum Kann man zu den Sternen reisen? Über Science und Fiction von Prof. H. Lesch, LMU-München. Zeit: Uhr, Deutsches Museum Verantwortlich: Dr. Poll Gospel-AG Young Spirits und Orchester Konfetti Konzert im Rahmen der Königswinterer Kulturtage Rathausplatz Zeit: Uhr Verantwortlich: Rolf Ebel, Angela Neuhaus Gesprächskreis der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhH) Der Gesprächskreis Treffpunkt für alte und neue Eltern, am Thema Interessierte zum Gedankenaustausch und Kennen lernen findet parallel zu den Kursen statt. Termine: 10. und 24. September 2005; 22. Oktober 2005; 5. und 19. November 2005; 3. und 17. Dezember 2005; 14. und 28. Januar 2006; 11. Februar 2006 Jeweils von 15 bis 17 Uhr im B-Cafe des CJD Königswinter Verantwortlich: Madeleine Majunke für den RV Bonn der DGhK Schüler nehmen an Parabelflugexperiment teil Florian Esser und Laura Holtmann haben sich bei der Deutschen Luft und Raumfahrtgesellschaft für die Teilnahme an einem Parabelflug qualifiziert. Das Experiment in der Schwerelosigkeit in Bordeaux durchgeführt. Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz 6

7 Termine Mi Fr Mo Tag der Mathematik Exkursion der Klasse 10 e zum Tag der offenen Tür mit vier Vorlesungen auf dem Rhein-Ahr-Campus Remagen zum Thema: Mathematik und Technik. Verantwortlich: Claudia Sarver Kinobesuch Im Rahmen der Unterrichtsreihe American Dream besuchen der Grund- und der Leistungskurs Englisch den Kinofilm Don t come knocking von und mit Sam Shepard in der Hauptrolle. Verantwortlich: Irmgard Weufen-Püschel Vorführung des Elektronenmikroskops Frau Buchen und Herr Volkmann von der Uni Bonn führen Schülern der Biologie-Grundkurses die Funktion des Elektronenmikroskops vor. Zeit: Uhr Verantwortlich: Angela Neuhaus Mo Schüleraustausch mit unserer französischen Partnerstadt Cognac Mi Frankreichaufenthalt für Schüler der Jahrgangsstufen 8-10 Verantwortlich: Irmgard Weufen-Püschel Di Regionalfortbildung Zentralabitur Spanisch 2007 Die Bezirksregierung lädt alle Spanischlehrer zu einer Fortbildung wegen der Einführung des Zentralabiturs in das Kellertheater ein. Zeit: Uhr Kellertheater Verantwortlich: Lukas Vreden Di Di Mi Sa Besuch beim Förster Im Rahmen des Biologieunterrichts macht die Klasse 8 c eine Exkursion in das Naturparkhaus im Siebengebirge und begibt sich auf einen geführten Waldausflug mit Förster Mense. Zeit: Uhr Verantwortlich: Angela Neuhaus Ökosystem Moor Das Hohe Venn Exkursion des LK Biologie13 und 13 E nach Mützenich bei Monschau, Hohes Venn. Verantwortlich: Birgit Greve Börse rund ums Kind Die Mütter-Interessengruppe Königswinterer-Kindersachen-Börse in Zusammenarbeit mit SchülerInnen unserer Schule lädt ein zur 7

8 Termine 21. Börse für Kindersachen. Verkauf von Baby- und Kinderbekleidung, Umstandsmoden, Kinderwagen, Kinderbüchern, Spielsachen Zeit: Uhr, Aula Verantwortlich: Marie-Therese Kuhlmann Sa Besuch unserer Austauschpartner aus Kungsbacka/Schweden So Zielgruppe: Teilnehmer aus den Jahrgangsstufen 11 und 12 Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter und Angelika Harmat Di Di Di Do Di Biologische Exkursion Die Klasse 8 e besucht das Naturparkhaus im Siebengebirge und begibt sich auf einen geführten Waldausflug mit Förster Mense. Verantwortlich: Monique Jacquemin Live-Konzert in Cognac Im Rahmen des deutsch-französischen Schüleraustauschs spielt die Schulband Tinitus live in concert mit dem CJD Gospelchor Young Spirits und dem französischen Chor vom Collège Claude Boucher in Cognac. Zeit: Uhr, Theater von Cognac Förderung von hochbegabten Kindern im Kindergarten Dr. Dagmar Bergs-Winkels referiert über die Förderung von hochbegabten Kindern im Kindergarten. Zeit: Uhr, im B-Cafe des CJD Königswinter Eintritt 2,50 Mitglieder frei Verantwortlich: Madeleine Majunke; DGhK Einstein und das Universum II Der erste Doppelpulsar- ein einzigartiger Test für die Allgemeine Relativitätstheorie von Prof. M. Kramer, Jordrell Bank Observatory, England. Mit interessierten Schülern fahren wir zur Vortragsreihe im Deutschen Museum. Bitte zeitig anmelden. Abfahrt vom CJD um Uhr. Verantwortlich: Dr. Poll Back from Abroad Informationsabend zu längeren Auslandsaufenthalten Schüler- Innen, die einige Monate/ein Jahr im Ausland verbracht haben, stehen Rede und Antwort. Eingeladen sind alle Interessenten für Auslandsaufenthalte (Schüler und Eltern) der Jgst. 9 und 10 Zeit: Uhr, Kellertheater Verantwortlich: Angelika Harmat 8

9 Oktober Sa Sa Termine Schüleraustausch mit dem Liceum Ogólnoksztalcace in Dobrcen Wielkim, Großdöbern, Polen Für Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11. Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Di Sa Herbstferien Mo Mo Di Mi Di Drachenreiter Die Klasse 6e besucht das Theaterstück Drachenreiter im Rahmen eines Unterrichtsprojektes. Zeit: Uhr, Junges Theater Beuel Eintritt: 5, Euro Verantwortlich: Astrid Karres Bistro-Abend Informationen für die Eltern unserer künftigen Fünftklässler Zeit: Uhr, Aula Verantwortlich: Peter Losse Das Leben der Steinzeitmenschen Die Klasse 6 d stattet der Steinzeit einen Besuch ab und fährt in das Neanderthal-Museum. Zeit: ganztägig, Neanderthal-Museum, Mettmann Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz, Heidi Schmidt-Adler Eröffnung der CJD Schüleringenieur-Akademie Feierliche Eröffnung der neu eingerichteten Schüleringenieur- Akademie. Als prominenter Gast wird auch Dr. Klaus Kinkel zugegen sein, der die Einrichtung dieses Ausbildungsgangs an unserer Schule sehr befürwortet hat. Zeit: Uhr, Aula Einstein und das Universum III Das Universum hören mit Gravitationswellen: Die großen Detektoren gehen in Betrieb! von Prof. K. Danzmann, Albert Einstein Institut. Mit interessierten Schülern fahren wir zur Vortragsreihe im Deutschen Museum. Abfahrt vom CJD um Uhr. Bitte zeitig anmelden! Verantwortlich: Dr. Poll 9

10 Termine Di Mi Mi Fr Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Franz Josef Klingen hält einen Vortrag zu der Frage Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Zeit: Uhr, im B-Cafe des CJD Königswinter Eintritt 2,50 Mitglieder frei Verantwortlich: Madeleine Majunke, DGhK CJD-Patenschaft über Stadtbahn-Haltestelle Festakt anlässlich der CJD-Patenschaft über die Stadtbahn- Haltestelle Longenburg. Der neue Name wird dann Longenburg CJD Königswinter in gleich großen Lettern sein. Ab Dezember wird die Stationsumbenennung auch in die akustischen Stationsansage aufgenommen sein. Zum Festakt wird u. a. auch CJD Vorstandssprecher Pastor Hartmut Hühnerbein erwartet. Zeit: Uhr Fortbildung zum Thema Hochbegabung Eine ganztägige Fortbildungsveranstaltung für die Grundschullehrer des Rhein-Sieg-Kreises. Verantwortlich: Hans-Joachim Gardyan, CJD Jugenddorf- und Schuleiter Kommissar/in Spürnase in gefährlicher Mission Ein spannender Krimiabend, bei dem es eine Menge kniffeliger Fälle zu lösen gibt. Die Jungautorinnen und Jungsschriftsteller der Klasse 6e lesen aus ihren Werken. Eingeladen sind die Eltern der 6e und Geschwisterkinder. Zeit: Uhr, Bibliothek Verantwortlich: Astrid Karres Fr Königswinterer Zirkusnacht Sa Jonglage, Akrobatik, Feuerspucken. Mit Teilnehmern aus 10 verschiedenen Schulen und Institutionen der Umgebung. Zeit: ab Uhr bis Samstag Uhr, Aula Verantwortlich: Frank Taufenbach, Ingo Scharnbacher Mo unterrichtsfrei 10

11 November Termine Mi Projekttage für die ganze Schule Do Fr Sa So Di Di Mi Do Fr Fr Filmabend für die 5./6. Klassen Zeit: Uhr, Kellertheater Verantwortlich: Carolin Behr und die Jahrgangsstufe 13 Mitarbeiterfortbildungs- und Arbeitstag Einstein und die Satelliten-Navigation Studienfahrt des Physik-Leistungskurses der Jahrgangsstufe 13 zum DLR-School-Lab in Oberpfaffenhofen, München. Referentin der Deutschen Luft- und Raumfahrtgesellschaft wird für die Dauer der Studienfahrt Frau Dr. D. Hausermann sein. Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Die Reichspogromnacht Juden in Königswinter Ein Gedenkabend mit dem jüdischen Schriftsteller Ralph Giordano Zeit: Uhr, Aula Matheolympiade Die erste Runde der Matheolympiade wird mit den besten Schülern der Vorrunde eingeläutet. Zeit: Uhr, Anno Gymnasium, Siegburg Verantwortlich: Claudia Sarver Islam Islamismus Claus Herbst, Rothenburg o.d.t.. Vortrags- und Diskussionsveranstaltung für die Religionskurse der Jahrgangsstufe 12. Zeit: Uhr, Kellertheater Verantwortlich: Astrid Karres Exkursion zur Fischkontrollstation Im Rahmen des Biologieunterrichts besucht die Klasse 7d die Fischkontrollstation in Sankt Augustin-Buisdorf. Zeit: Uhr Verantwortlich: Angela Neuhaus Experimente in der Physikwerkstatt Rheinland Exkursion der beiden Physik Leistungskurse der Jahrgangsstufe 13 an die Universität Bonn mit Besuch der Physikwerkstatt Rheinland 11

12 Termine und eines Forschungslabors. Zeit: Uhr Verantwortlich: Dr. Andreas Poll, Dr. Winfried Schmitz Fr CJD Austauschtagung in Geradstetten Sa Informationsveranstaltung für alle Schüler der Jahrgangsstufe 10, die in der 11. Jahrgangsstufe 6-12 Monate an einer US-High-School verbringen und sich über das CJD Programm bewerben möchten. Die vorherige schriftliche Anmeldung bei Frau Harmat ist erforderlich. Die Teilnahme an der Tagung ist Voraussetzung für eine spätere Bewerbung. Genauere Informationen werden in die Klassen gegeben. Ort: Jugenddorf Geradstetten Verantwortlich: Angelika Harmat Fr Berufliche Perspektiven nach Klasse 10 - Ein Beratungsgespräch mit Herrn G. Seidl von der Agentur für Arbeit, Bonn Zeit: Uhr, 10c Zeit: Uhr, 10d Zeit: Uhr, 10e Die Veranstaltung findet in den jeweiligen Klassenräumen statt. Verantwortlich: Wilhelm Feldkötter Mo Di Fr Fr Sa Infos zur Gesamtqualifikation und zur Facharbeit Eine Infoveranstaltung für die Jahrgangsstufe 12 Zeit: Uhr, Aula Verantwortlich: Wilhelm Meyer, Oberstufenkoordinator und stellv. Schulleiter Einstein und das Universum IV Schwarze Löcher Ein Vortrag von Prof. Heino Falcke anlässlich des Einsteinjahres zum Thema Schwarze Löcher Teilnehmer: Physikkurse, offen für alle Interessenten. Zeit: Uhr, Kellertheater Verantwortlich: Dr. Andreas Poll Elternsprechtag Nacht der Mathematik Teilnahme unserer Schüler am Online Wettbewerb Mathe. Zielgruppe: leistungsstarke Schüler und die Mathematik-AG. Informatikraum B-29 Verantwortlich: Claudia Sarver 12

13 Termine Sa Mo CJD Königswinter erstmalig Ausrichter des FirstLegoLeague, Roboter-Wettbewerbs An dem Roboterwettbewerb der FirstLegoLeague nehmen Schülerteams aus der Region bis zur holländischen Grenze teil. Sie treten mit selbst gebauten Robotern im Wettkampf gegeneinander an. Natürlich sind auch unsere, bisher immer sehr erfolgreichen Teams, wieder mit dabei. Zeit: Uhr, CJD Aula Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Drogenprävention Eine Informationsveranstaltung für Eltern mit Kriminalhauptkommissar Andreas Papenkort vom Kommissariat Vorsorge der Kripo Bonn. Zeit: Uhr, Kellertheater Di Erziehung nach 1945 Der Leistungskurs Pädagogik besucht die Dauerausstellung im Haus der Geschichte, inklusive Führung. Zeit: Uhr, Haus der Geschichte Bonn Mi Do Fr Fr Einstein und das Universum V Vortragsreihe im Deutschen Museum. Gravitationslinsen als Werkzeug der Astronomie von Prof. P. Schneider, Universität Bonn Mit interessierten Schülern fahren wir zur Vortragsreihe im Deutschen Museum. Abfahrt vom CJD um Uhr. Bitte zeitig anmelden! Verantwortlich: Dr. Andreas Poll Die Bläck Fööss Konzertveranstaltung Zeit: Uhr, Aula Weiteres Konzert: Fr , Uhr, Aula A-lympiade Teilnahme unserer Schüler am internationalen Mathewettbewerb. Teilnehmer: leistungsstarke Schüler des Förderzweigs in der Oberstufe. Zeit: Uhr, Informatikraum B-F1 Verantwortlich: Claudia Sarver Christophorusmarkt Vorweihnachtliche Darbietungen und musikalische Aktivitäten unserer Schüler, Plätzchen und Glühwein, Kaffee und Kuchen. Großer Adventsbasar des Fördervereins. Zeit: Uhr 13

14 Dezember Di Termine Islamismus eine totalitäre Bedrohung? Eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung für die Jahrgangsstufe 11 mit Professor Dr. Tilman Mayer, Direktor des politologischen Seminars an der Universität Bonn Zeit: Uhr, Aula Verantwortlich: Astrid Karres Mi Do Fr Do Do Do Theologie studieren in Bonn ein Schnuppervormittag mit Vorlesungen und Beratungsgesprächen über Berufsaussichten im Rahmen des Dies Academicus. Angebot für die Religionskurse der Jahrgangsstufe 13. Zeit: Uhr, Universität Bonn Verantwortlich: Astrid Karres Reise ins Mittelalter Die Klasse 7 d besucht den mittelalterlichen Markt in Siegburg. Die Führung berücksichtigt besonders geschichtliche Aspekte. Verantwortlich: Angela Neuhaus Islamismus eine totalitäre Herausforderung? Eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung für die Jahrgangsstufe 13 mit Professor Dr. Tilman Mayer, Direktor des politologischen Seminars an der Universität Bonn Zeit: Uhr, Aula Verantwortlich: Astrid Karres Leben und Handwerk im Mittelalter Die Klasse 5 d besucht den mittelalterlichen Markt in Siegburg im Rahmen eines Unterrichtsprojekts im Fach Deutsch und Erdkunde. Verantwortlich: Rolf Ebel, Astrid Karres Auftritt der Gospel-AG Young Spirits musikalische Gestaltung der Firmmesse in der Pfarrkirche Windhagen. Zeit: Uhr Schlittschuhlaufen Ausflug der Klasse 6 E auf die Eisbahn in der Museumsmeile, Bonn. Verantwortlich: Dieter Himmighofen Sa Fr Weihnachtsferien 14

15 Januar Mo Fr Mo Fr Schülerbetriebspraktikum der Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums und Termine Schülerbetriebspraktikum der Jahrgangsstufe 9 der Realschule Zentrale Bausteine unseres berufsorientierten Schulkonzepts Verantwortlich: Marie-Therese Kuhlmann, Wilhelm Feldkötter, Klassenlehrer Mo Sozialpraktikum der Jahrgangsstufe 11 Fr Verantwortlich: Stephan Prinz Fr Mo Mo Mo Di Halbjahres-Zeugnisse Zeugnisausgabe in der dritten Stunde, anschließend Unterrichtsschluss Beginn des zweiten Schulhalbjahres Infos zur Sekundarstufe II und Kurswahlen für die neue 11 und 11e Die Veranstaltung ist verpflichtend für die Klassen 10 c-e sowie interessierte Schüler aus den Klassen 10a,b. Zeit: Uhr Verantwortlich: Wilhelm Meyer, Oberstufenkoordinator und stellv. Schulleiter Infos zur Sekundarstufe II der neuen 11 und 11e Veranstaltungfür die Eltern der Schüler der 11. Klassen Zeit: Uhr, Aula Verantwortlich: Wilhelm Meyer, Oberstufenkoordinator und stellv. Schulleiter Hilfestellung für blockierte Schulkinder Eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung des DGhK mit Jens Mengeler. Zeit: Uhr, im B-Cafe des CJD Königswinter Eintritt 2,50 Mitglieder frei Verantwortlich: Madeleine Majunke 15

16 Februar Mi Fr Termine Projektfahrt der Musical-AG in die Jugendherberge Bad Honnef Verantwortlich: Sabine Euskirchen, Angela Neuhaus Mi Besinnungstage im Kloster Himmerod So für die Jahrgangsstufe 13 Referent: Pater Stephan Verantwortlich: Angelika Harmat Mo Das EL-DE-Haus in Köln Die Klasse 10 D besucht das NS-Dokumentationszentrum zum Thema Nationalsozialismus und Rechtsextremismus im Rahmen eines Unterrichtsprojektes in Religion und Geschichte. Ort: NS-Dokumentationszentrum Köln Verantwortlich: Astrid Karres, Stephanie Manz Do Forum Beruf 2006 Gemeinsame Präsentation der Praktikumserfahrungen von Schülern der Realschule und des Gymnasiums. Informationsveranstaltung des Arbeitsamts Bonn, der IHK-Bonn, der Arbeitskammer des Rhein-Sieg-Kreises, der AOK, der BEK und verschiedener Praktikumsbetriebe. Planung: Schüler der neunten Klassen Zeit: Uhr, Aula Verantwortlich: Marie-Therese Kuhlmann, Wilhelm Feldkötter Fr Skifreizeit 2006 Fr Es geht ins Hochzillertal-Hochfügen Verantwortlich: Rolf Ebel Fr Di Karnevalswochenende 16

17 März Fr Elternsprechtag Uhr Termine Mo Mo Di Infos zur Gesamtqualifikation und Leistungskurs-Vorwahlen Ein Infoveranstaltung für die Jahrgangsstufe 11 Zeit: Uhr, Aula Verantwortlich: Wilhelm Meyer, Oberstufenkoordinator und stellv. Schulleiter Mitgliederversammlung des Fördervereins Uhr, B-Café Blutspendetermine Deutsches Rotes Kreuz Zeit: Uhr, CJD Aula 17

18 Aktuelles Das neue Kreativhaus Zum Beginn des neuen Schulhalbjahres 2005/06 wird es soweit sein. Unser Kreativhaus öffnet seine Pforten. Dieses Haus wird das Leben und die Möglichkeiten nicht nur unserer Jugenddorfgemeinschaft steigern, die gesamte Region wird hiervon profitieren. Alle Bereiche des kreativen Schaffens angefangen mit den verschiedenen Formen des künstlerischen Ausdrucks (Ateliers, Werkstätten für Holz- Metall- und Tonarbeiten, Fotolabor u.a.) über Experimentiermöglichkeiten für den Physik- und Technikbereich (z.b. Robotik-AG) bis hin zu den darstellenden Künsten (Musikräume mit voll ausgestattetem Tonstudio) finden hier ein neues Zuhause. Die CJD Jugenddorf-Christophorusschule wird hierdurch hervorragende Fachräume gewinnen, aber auch für den außerschulischen Bildungsbereich soll das Kreativhaus eine Plattform für kreative Köpfe sein. Wir hoffen viele neue Gesichter für unser Kreativhaus gewinnen zu können. In diesem Zusammenhang seien einige wenige schon angedachte Projekte genannt: digitale Schnitttechnik für Foto und Film Planung und Bau von Musikboxen Konventionelle Entwicklungstechniken in der SW-Fotografie 18

19 Freie Malerei, Druckgrafik, Aktmalerei Roboter, Erfinderwerkstatt Diese Projekte können an festen Wochentagen, am Wochenende oder in Blöcken angeboten werden. Jeder, der sich mit seinen Fähigkeiten, seiner Phantasie und seinem Know-how an diesem großen Projekt Kreativhaus beteiligen möchte, fühle sich angesprochen und setze sich mit mir in Verbindung. Ich bin für jede Anregung dankbar und werde Ihnen bei der Realisation möglicher Projekte zur Seite stehen. Abschließend sei an dieser Stelle unserem Jugenddorf- und Schulleiter Hans-Joachim Gardyan ebenso wie unserem Verwaltungsleiter Reinhard Koglin gedankt, ohne deren unermüdlichen Einsatz die Verwirklichung des Kreativhauses nicht denkbar gewesen wäre. Auf ein gutes Gelingen Aktuelles Klaus Schröder, Koordinator für das Kreativhaus d b dollendorfer bücherstube Heisterbacher Straße Königswinter Fon 02223/ Fax 02223/

20 Aktuelles Junior-Ingenieur-Akademie Modellprojekt Die Junior-Ingenieur-Akademie ist ein Modellprojekt der Deutsche Telekom Stiftung und der CJD Jugenddorf-Christophorusschule Königswinter, das Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Ausbildung und Arbeitswelt von Ingenieuren und Wissenschaftlern bietet. In den Jahrgangsstufen 9 und 10 werden theoretische Grundlagen vermittelt und praktische Erfahrungen ermöglicht. Die Deutsche Telekom Stiftung sieht im Aufbau der ersten Junior-Ingenieur-Akademie ein Pilotprojekt, das weiteren Schulen als Vorbild dienen soll. Ziele Die Junior-Ingenieur-Akademie soll naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse des Gymnasiums mit Inhalten des Berufsfeldes eines Ingenieurs bekannt machen und sie vor dem Eintritt in die Oberstufe für naturwissenschaftliches und ingenieurwissenschaftliches Arbeiten motivieren. Rahmenbedingungen Die Junior-Ingenieur-Akademie läuft über vier Semester während der Schuljahre 9 und 10. Der Unterricht umfasst etwa 60 Stunden pro Halbjahr (vier Stunden pro Woche sowie Veranstaltungen außerhalb der Schule). Das Projekt ist im Wahlpflichtbereich II der Sekundarstufe I in den Schulalltag eingebunden. Dies bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler von Lehrkräften der Schule während des gesamten Projektes begleitet und unterstützt werden. Die Lehrer betreuen und beraten die Teilnehmer. Sie kontrollieren und beurteilen den Lernfortschritt und bewerten die Leistungen mit Zensuren auf den Zeugnissen. Inhalte Die Junior-Ingenieur-Akademie ist modulartig aufgebaut. In jedem der insgesamt vier Semester wird ein Thema behandelt. Die einzelnen Themenblöcke der Junior-Ingenieur- Akademie bauen thematisch aufeinander auf und fügen sich zu einem Gesamtkomplex zusammen. Im 4. Semester fertigen die Schülerinnen und Schüler eine Dokumentation an und stellen ihre Ergebnisse in einer Präsentation und einem Internetauftritt vor. 20

21 Aktuelles Gemeinsame Betriebsbesichtigungen und Besuche von Forschungseinrichtungen bieten die Möglichkeit anschaulichen, praxisnahen Lernens. Initiatoren Die Deutsche Telekom Stiftung ist Initiatorin der Junior-Ingenieur-Akademie, steht beratend zur Seite und sichert die Finanzierung. Die Christophorusschule ist verantwortlich für das inhaltliche Konzept sowie für die Umsetzung. Partner bei der inhaltlichen Konzeption und der Umsetzung sind die Fachhochschule Bonn/Rhein-Sieg das AIS Fraunhofer Institut Sankt Augustin Unternehmen der Region Bonn/Rhein-Sieg Dr. Winfried Schmitz seit 1444 Musik - Kabarett- Film - Matinéen Restaurant - Kneipe - Biergarten - Herberge Räumlichkeiten für private und geschäftliche Feiern Sonntagsfrühstück ab 10:00 Uhr 8,50 Euro (Für Kinder bis 12 Jahre halber Preis) Inh. Nadja Jansen, Heisterbacherstr Königsiwinter Tel.: Fax: w w w. b u n g e r t s h o f. d e 21

22 Aktuelles CJD-Patenschaft über Stadtbahn-Haltestelle Die Stadtbahn-Haltestelle wurde Dank der CJD Patenschaft zu einem Schmuckstück. Auch die Umbenennung der Haltestelle in Longenburg CJD Königswinter ist bereits erfolgt. Gefeiert wird das Ereignis am 26. Oktober im Rahmen eines Festaktes. Wie kam es eigentlich dazu? Ein Rückblick: Die Stadtwerke Bonn und die CJD Jugenddorf-Christophorusschule Königswinter starteten im Frühjahr dieses Jahres das Pilotprojekt Unsere Haltestellen sollen ansprechender, sauberer und freundlicher! werden. Die Schule hat die Patenschaft über die Haltestelle Longenburg in Königswinter übernommen und die wurde nun von den begabtesten Kunstschülerinnen und -schülern aller Jahrgangsstufen aus Realschule und Gymnasium und ihren Kunstlehrern in ein echtes Schmuckstück verwandelt. Lob kam nicht nur von Seiten der Schulleitung, der Lehrer, Eltern und von den Mitschülern, sondern auch von der Stadt Königswinter, den Bonner Stadtwerken und Lesern des Bonner General-Anzeigers und der Bonner Rundschau. Die Bilder wurden von den Schülern selbst entwickelt oder verfremdet. Sie sind an bekannte Künstler wie z. B. Keith Haring, Joan Miro, Niki de Saint Phalle, Pablo Picasso, Alexej von Jawlensky, August Macke, Vincent van Gogh, Edward Hopper und Victor Vasarely angelehnt, erklärte Kunstlehrer und stellvertretender Realschulrektor Andreas Breitenstein. 22

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

CJD Jugenddorf-Christophorusschule Königswinter. Schule Freizeit Gemeinschaft. 1. Halbjahr 2004/2005 JUGENDDORFPROGRAMM

CJD Jugenddorf-Christophorusschule Königswinter. Schule Freizeit Gemeinschaft. 1. Halbjahr 2004/2005 JUGENDDORFPROGRAMM CJD Jugenddorf-Christophorusschule Königswinter Schule Freizeit Gemeinschaft JUGENDDORFPROGRAMM Pädagogische Leitgedanken Pädagogische Leitgedanken für das Handeln aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie Technik II Junior-Ingenieur-Akademie 1 von 26 Technik als Unterrichtsfach Im Fach Technik geht es im Besonderen darum: Technische Berufe, ihre Arbeitsfelder und Tätigkeiten kennen zu lernen. Auswirkungen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr