Psychotherapeuten journal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychotherapeuten journal"

Transkript

1 ISSN D Jahrgang 18. März 2015 Psychotherapeuten journal Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung zentrale psychotherapeutische Kompetenzen Mentalisieren in der Psychotherapie Verfahrensvielfalt und Praxisbezug im derzeitigen Psychologiestudium eine Online-Umfrage Aktuelles Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie zu EMDR Autismus-Spektrum-Störungen Forschungsstand und Behandlung PTJ 1/2015 (S )

2

3 Editorial Liebe Kolleginnen und Kollegen, diese erste Ausgabe im neuen Jahr zeigt sich im neuen Gewand. Sie können es sich wahrscheinlich vorstellen: Eine Gruppe wie die unsrige, die wir uns viermal im Jahr in schöner Vielfalt als Redaktion und Redaktionsbeirat bei der Heftplanung die Köpfe heiß reden, tut sich nicht leicht, wenn es darum geht zu entscheiden, wie wir Ihnen das PTJ in Zukunft präsentieren wollen. Alles in allem verlief der Prozess mit Unterbrechungen und immer neuen Anläufen über Jahre. Hilfreich waren verlagsseitig Frau Annette Kerstein und der Grafiker Andreas Becker, denen sehr zu danken ist für ihr Engagement! Am Ende stand eine Einigung mit Kompromissen, die wir alle mittragen können und nun sind wir gespannt auf Ihre Rückmeldungen! Und weil wir gerade beim Danksagen sind auch in diesem Prozess der graphischen Neugestaltung und überhaupt bei der gesamten Redaktionsarbeit ist ganz besonders Frau Nina Rehbach zu danken. Sie betreut und begleitet als hauptamtliche Redakteurin mit großem Einsatz fachkundig, kollegial und mit Taktgefühl unsere Autorinnen und Autoren und unsere Arbeit im Redaktionsbeirat und in der Redaktion! Dieses aktuelle Heft startet mit einem Beitrag im Rahmen einer Reihe von Artikeln zum Thema Psychotherapeutische Kernkompetenzen : Björn Husmann und Oliver Nass referieren über Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung als zentrale psychotherapeutische Kompetenzen. Die Autoren werben in diesem Zusammenhang für ein integratives Verständnis auf der Ebene von Theorie und Behandlungstechnik. Ein integratives Verständnis und damit auch eine Einladung zum Dialog formulieren auch Josef Brockmann und Holger Kirsch in ihrer Arbeit zum Mentalisierungskonzept als einem Konzept, das sich als besonders hilfreich erweist in der Behandlung psychisch schwer Erkrankter. Brockmann und Kirsch zeigen auf, dass das Mentalisierungskonzept einerseits zunehmend an Bedeutung gewinnt als ein psychoanalytisches Behandlungskonzept, aus dem heraus eine neue Behandlungstechnik entwickelt wurde. Andererseits zeigen das Konzept und seine Anwendungen interessante Überschneidungen mit anderen Psychotherapierichtungen und deren Behandlungstechnik(en). Dialog ist auch ein wichtiges Stichwort zur folgenden Arbeit von Cord Benecke und Rhea Eschstruth über Verfahrensvielfalt und Praxisbezug im derzeitigen Psychologiestudium anhand einer Online Umfrage unter Studierenden. Dieser Text sei allen empfohlen, die zur Zeit über eine Reform des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) bzw. der Psychotherapeutenausbildung und entsprechender Veränderungen der Hochschulstudiengänge nachdenken. Die Umfrage richtete sich an Studierende in psychologischen Masterstudiengängen insbesondere vor bzw. kurz nach Beendigung des Studiums. Im Ergebnis berichten Benecke und Eschstruth über eine sehr stark kognitivbehaviorale Ausrichtung des Studiums mit einem geringen Anteil an adäquater Vermittlung anderer Verfahren und Störungsmodelle in Forschung und Lehre sowie über Rahmenbedingungen, die diese Schieflage mit herbei geführt haben. Auch im Kontext einer angestrebten Reform des PsychThG ist der Beschluss des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie (WBP) zur Psychotherapiemethode Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR), der in diesem Heft referiert wird, von erheblicher Relevanz! Anne Springer (Berlin), Mitglied des Redaktionsbeirates Aufforderungen zum Dialog stellen auch die folgende Arbeit von Inge Kamp Becker und Kurt Quaschner sowie die Ausführungen von Kevin Hilbert in unserer ständigen Rubrik Aktuelles aus der Forschung dar: Kamp Becker und Quaschner referieren zum Thema Autismus, wobei sie behandlungstechnische Konzepte aus der Verhaltenstherapie als besonders geeignet für die Behandlung dieser schweren Störungen halten und dies auch sehr nachvollziehbar und kenntnisreich begründen. Sie berichten über neuere Forschungsergebnisse zur Diagnostik und Therapie autistischer Störungen und stellen fest: Verhaltenstherapeutische Interventionen sind indiziert. Der Redaktionsbeirat beabsichtigt, zum Thema Autismus in der Folge Arbeiten zu veröffentlichen, die das Thema aus anderen theoretischen und behandlungstechnischen Perspektiven bearbeiten, um so eine fruchtbare Auseinandersetzung auf den Weg zu bringen. Gespannt sind wir auch auf Ihre Rückmeldungen zum Bericht von Hilbert zu Aktuellem(s) aus der Forschung : Vorgestellt werden Studien mit dem Ziel der Entwicklung biologischer Marker im Kontext psychischer Erkrankungen unter Anwendung neurowissenschaftlicher Methoden. Entsprechende Biomarker könnten zum Beispiel prognostische Einschätzungen begründen. Es liegt sehr nahe, hierzu eine Diskussion zu ethischen Fragen zu führen! Wir hoffen, Ihnen wieder gute Anregungen zu vermitteln! 1/2015 Psychotherapeutenjournal 1

4 Inhalt Inhalt Originalia Björn Husmann & Oliver Nass Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung sind zentrale psychotherapeutische Kompetenzen Der Artikel bietet einen Überblick zu zwei grundlegenden Kompetenzen in Prävention, Psychotherapie und Rehabilitation sowie zu Entspannungs- und achtsamkeitsbasierten Verfahren und deren salutogener Potenz aus integrativer Perspektive. Josef Brockmann & Holger Kirsch Mentalisieren in der Psychotherapie Über die Behandlung von Borderline-Störungen hinaus gewinnt das Mentalisierungskonzept zunehmende Bedeutung in der Psychotherapie. Die Arbeitsgruppe um P. Fonagy greift mit dem Mentalisierungskonzept Ergebnisse der Bindungsforschung und empirischen Forschung auf. Das Konzept verbindet psychoanalytische Theorien mit Behandlungstechniken der Verhaltenstherapie (DBT), der systemischen und klientenzentrierten Therapie unter einem neuen Fokus: Mentalisierung. Cord Benecke & Rhea Eschstruth Verfahrensvielfalt und Praxisbezug im derzeitigen Psychologiestudium. Eine Online-Umfrage unter Studierenden Im Rahmen einer bundesweiten Umfrage unter Studierenden im Masterstudiengang für Psychologie wurde untersucht, wie die klinische Lehre im derzeitigen Psychologiestudium aus Sicht der Studierenden gestaltet ist, insbesondere in Bezug auf die Vermittlung verschiedener Störungsmodelle und psychotherapeutischer Ansätze sowie praktischer Kompetenzen. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf die geplante Reform der Psychotherapeutenausbildung diskutiert. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (Eye- Movement-Desensitization and Reprocessing) zur Behandlung von Anpassungs- und Belastungsstörungen sowie zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bei Kindern und Jugendlichen Bekanntmachung des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie nach 11 PsychThG mit einer redaktionellen Vorbemerkung von Rainer Richter, Mitglied des Redaktionsbeirats Inge Kamp-Becker & Kurt Quaschner Autismus-Spektrum-Störungen. Eine Übersicht zum aktuellen Forschungsstand und zum verhaltenstherapeutischen Behandlungsvorgehen In diesem Beitrag werden neuere Forschungserkenntnisse bezüglich der Diagnostik und der therapeutischen Möglichkeiten von autistischen Störungen dargestellt. Die Diagnostik stellt hohe Ansprüche an Klinikerinnen und Kliniker, da sich hinter dem Begriff Autismus eine Vielzahl von Symptomen verbirgt, deren Abgrenzung zu anderen Störungen im klinischen Alltag häufig schwierig ist. Verhaltenstherapeutische Interventionen sind indiziert. 2 Psychotherapeutenjournal 1/2015

5 Aktuelles aus der Forschung 42 Kevin Hilbert Sind neurowissenschaftlich fundierte Biomarker im Rahmen der Behandlung psychischer Störungen denkbar? Buchrezension 47 Psychopharmakologie und die Minimierung des Subjekts Eine Rezension von Jürgen Karres: Balz, V. (2010). Zwischen Wirkung und Erfahrung eine Geschichte der Psychopharmaka. Neuroleptika in der Bundesrepublik Deutschland Bielefeld: transcript Verlag. Mitteilungen der Psychotherapeutenkammern 50 Bundespsychotherapeutenkammer 54 Baden-Württemberg 58 Bayern 64 Berlin 68 Bremen 72 Hamburg 76 Hessen 81 Niedersachsen 85 Nordrhein-Westfalen 89 Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer 94 Rheinland-Pfalz 98 Saarland 102 Schleswig-Holstein A1 A21 Editorial Leserbriefe Impressum Psychotherapeutenjournal Stellen- und Praxismarkt des medhochzwei Verlages Impressum Stellen- und Praxismarkt des medhochzwei Verlages Hinweise: Alle Beiträge können Sie auch als PDF-Dokument von der Internetseite herunterladen. Der Teilausgabe Nordrhein-Westfalen sind in dieser Ausgabe wichtige Unterlagen beigeheftet: Beitragsordnung der Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen in der Fassung vom /2015 Psychotherapeutenjournal 3

6 Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung sind zentrale psychotherapeutische Kompetenzen Björn Husmann & Oliver Nass Zusammenfassung: Rainer Richter und Dietrich Munz haben im Psychotherapeutenjournal 2/2014 eingeladen, über psychotherapeutische Kernkompetenzen zu diskutieren. Darauf nehmen wir Bezug und möchten zwei miteinander verwobene key skills in den Fokus rücken: Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung. Es handelt es sich um zentrale psychotherapeutische Kompetenzen, die sowohl bezüglich des Faktenwissens als auch der Handlungskompetenzen und der professionellen Haltung einzuordnen sind. 1 Gleichermaßen geht es uns um die damit verbundenen Entspannungsund achtsamkeitsbasierten Verfahren, 2 deren hohe salutogene Potenz in Therapie, Prävention und Rehabilitation überzeugend nachgewiesen ist. Durch einen Überblick zu diesen Verfahren und den spezifischen Fähigkeiten, die durch sie entwickelt und gefördert werden, möchten wir darauf aufmerksam machen, welche Bedeutung ihnen in Studium sowie Aus- und Weiterbildung, aber auch bei berufspolitischen Diskussionen zukommen müsste. Darüber hinaus möchten wir für ein integratives Verständnis von Achtsamkeitsförderung und Spannungsregulation werben, die ansonsten in Fachdiskussionen oft getrennt behandelt werden. Spannungsregulation Wir sprechen hier von Spannungsregulation, weil diese Kompetenz darüber hinausgeht, Tiefenentspannung zu induzieren. Vielmehr geht es um eigenverantwortliche, flexible und situationsangemessene Selbstregulation auf einem Kontinuum zwischen den Polen Entspannung: Regeneration, innere Versenkung und Anspannung: Aktivierung, erhöhte Vigilanz (vgl. Mathesius, 2014). Im Angesicht der häufigen Überbetonung des Leistungspols im Alltag vieler Menschen kommt dem Entspannungspol allerdings besondere Bedeutung innerhalb der Psychotherapie zu, da Patientinnen und Patienten 3 über Fähigkeiten zur aktiven Entspannung oftmals (nicht mehr) verfügen oder sie nicht in hinreichendem Maße nutzen können. Übungssysteme aus der Gruppe der Entspannungsverfahren helfen, die Fähigkeit zur Spannungsregulation freizulegen, weil sie die willentlich bewusste Selbstinduktion und steuerung der trophotropen Reaktion (siehe Abbildung) schulen, wobei Auswirkungen dieser Reaktion zugleich auch methodische Ansatzpunkte sind: Der Tonus der Skelettmuskulatur wird herabgesetzt, dient z. B. bei der Progressiven Relaxation (PR) aber auch als Zugang zu Tiefenentspannung. Die Hautdurchblutung erhöht sich, dient aber auch der Herbeiführung z. B. bei der Wärme Übung des Autogenen Trainings (AT). Die Atmung wird ruhiger und gleichmäßiger, dieser Teil der Entspannungsantwort ist gleichzeitig der Einstieg z. B. bei vielen Meditationsformen. Als Wirkmechanismus wird die Ideoplasie angenommen. Danach führt alleine die Vorstellung einer Körperbewegung zur Innervation entsprechender Muskelgruppen (Krampen, 2013). Die mentale Antizipation von (Bett-)Schwere bewirkt deshalb eine Tonus-Verminderung in der Skelettmuskulatur, die von Wärme Vasodilatation usw. Diese Effekte lassen sich über das Spiegelneuronen-System gut erklären (z. B. Beutel, 2009; Mende, 2013). Dabei wird die trophotrope Reaktion durch diese Verfahren nicht künstlich erzeugt, sondern ist ein allgemeines menschliches Potenzial, sozusagen psychosomatische Hardware, die durch Training nur aktiviert, (weiter )entwickelt und kultiviert wird. Dazu schulen diese Übungssysteme mehr oder weniger systematisch die Habituierung der ergotroptrophotropen Umschaltung sowie das Balancieren zwischen körperlich seelischen Relaxationsprozessen und wachem Gewahrsein (was dem meditativen Zustand entspricht, wie unter Achtsamkeitsförderung beschrieben). Die Praktizierenden lernen folglich das Einpendeln zwischen Ich geleiteter Aktivität und völliger Passivität ( innere Ruhe ), die Wahrnehmung und absichtslose Beeinflussung von Organfunk 1 z. B. im Entwurf der AG des Länderrates und BPtK Vorstandes Kompetenzen für den Psychotherapeutenberuf in Studium und Aus /Weiterbildung (Fassung vom unter Zugriff: ). 2 Wir sprechen hier von Entspannungs und achtsamkeitsbasierten Verfahren, weil diese Übungssysteme zwei miteinander verwandte Verfahrensgruppen bilden (vgl. Krampen, 2013, S. 25ff), nicht, weil wir auf Richtlinienverfahren anspielen oder andeuten wollen, sie hätten einen gleichen Rang. Innerhalb einer verhaltenstherapeutischen oder psychodynamischen Psychotherapieplanung können sie zwar den Rang von Interventionsmethoden haben, für sich genommen gehen sie aber bzgl. Störungsverständnis, Gesundheitsmodellvorstellung usw. darüber hinaus. 3 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden im Folgenden nicht durchgehend beide Geschlechtsformen genannt. Selbstverständlich sind jedoch Frauen und Männer gleichermaßen gemeint. 4 Psychotherapeutenjournal 1/2015

7 B. Husmann & O. Nass tionen sowie eine entsprechenden Konzentrationsfähigkeit. Alle Effekte können sich bei regelmäßigem Training in den Alltag hinein generalisieren und unterstützen eine gelassenere Lebenshaltung. Achtsamkeitsförderung Übungssysteme aus der Gruppe der achtsamkeitsbasierten Verfahren schulen eine spezifische Form der Aufmerksamkeitslenkung. Kern ist ein gelassenes, abwartendes Verweilen im wachen Beobachten aller Aspekte der dahinfließenden inneren und äußeren Gegenwart (Präsenz). Wird diese spezifische Form des Gewahrseins (mindfullness) eine Zeit lang praktiziert und werden derweil Erwartungen, Bewertungen, Beurteilungen usw. in der Schwebe gehalten, führt dies zu einem meditativen Bewusstseinszustand, bei dem die Wahrnehmung gleichermaßen nach innen und außen auf die Entfaltung von Erfahrung gerichtet ist, ohne eingreifen zu wollen. Auch diese Form der Achtsamkeitsarbeit ist nicht nur im passiven Bereich angesiedelt oder einzig mit regressiven Prozessen verbunden. Der Körper soll zwar zur Ruhe kommen und der Geist zur Stille finden (was eine trophotrope Reaktion unterstützt, wie unter Spannungsregulation beschrieben), gleichzeitig sind aber eine spezifische Form höchster Konzentration und erhebliche Übungsdisziplin vonnöten, um in der Kunst der Achtsamkeit voranzukommen. Häufiges und regelmäßiges Trainieren dieses besonderen Gewahrseins bewirkt, dass Praktizierende aus dem inneren Gleichgewichtszustand eines geistig emotionalen Equilibriums zwar auf innere und äußere Reize bezogen sind, sie sprechen aber nicht quasi reflexhaft ( reaktiv ) auf sie an. Insofern wird eine (selbst )reflexive Meta Bewusstheit trainiert, aus der heraus wahrnehmbar wird, wie der leibseelische Organismus seine Gelüste bzw. Nöte selbst hervorbringt (Wahrnehmung von Autopoesie; Selbstreferenz). Die Fähigkeit zu solch reflexive[r] Beobachtung der eigenen kognitiv emotionalen Prozesse wäre die conditio sine qua none jedweder therapeutischen Veränderung (Marcowitz in Anderssen Reuster (Hrsg.), 2007, S. V), das heißt, sie hat ggf. weitreichende Effekte wie etwa die Loslösung von neurotischen Fixierungen, süchtigem Verhalten oder dysfunktionalen Beziehungsmustern. Steigerung von Wahrnehmung und Sensibilität für körperlich seelische Sensationen (Interozeption) Speichelfluss Senkung des Sauerstoffverbrauchs Abnahme der Atemfrequenz Abflachung des Atemzugvolumens Egalisierung der Atemzyklen Zunahme der abdominalen gegenüber der thorakalen Atmung Verängerung der Einatmung gegenüber der Ausatmung Verdauungstätigkeit Abbildung: Die Entspannungsreaktion (trophotrope Reaktion) (eigene Darstellung; Grafik: AOK, 1991, S. 9) Wenn sich diese spezifische Form der Aufmerksamkeit in den Alltag hinein generalisiert, unterstützt dies eine insgesamt achtsamere Lebenshaltung, das heißt eine grundlegende Weise des In der Welt Seins, als Voraussetzung dafür,... dass wir die Wirklichkeit umfassend erfahren und die Fülle unserer existenziellen Möglichkeiten entfalten (Hofmann, 2002, S. 315). Hinweise auf den Wirkmechanismus geben neurowissenschaftliche Forschungen, die in diesem Zusammenhang vom default mode sprechen: Wenn die Umwelt gerade keine konkreten Anforderungen stellt oder wenn nur Routinehandlungen notwendig sind, werden kognitive Ressourcen darauf verwendet, Vergangenes zu verarbeiten, Zukünftiges zu antizipieren, sich in andere Personen hineinzuversetzen oder Situationen durchzuspielen ( Gedanken wandern, Tagtraum). Es gibt Hinweise darauf, dass durch regelmäßige Achtsamkeitsübungen gelernt wird, den Default-Modus zu hemmen (Ott, 2010). Über welche (Übungs )Systeme sprechen wir konkret? Zu den sicherlich am besten untersuchten systematischen Entspannungsverfahren im engeren Sinne gehören die AT- Grundstufe (Schultz) und PR (Jacobson), dazu kommen relaxation response (Benson), Weitzmann Training (Franke & Witte, 2009) u. a. m. Darüber hinaus gibt es noch ein großes Methodenspektrum, das in signifikantem Umfang Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung nutzt (Husmann, 2010a, b; Krampen, 2013; Petermann & Vaitl, 2014), siehe Tabelle 1, S. 6: Gemeinsamkeiten Vegetatives Nervensystem: vermehrte parasympathische Aktivität Senkung des arteriellen Blutdrucks (geringfügige) Absenkung der Herz Rate in Richtung Ruhepuls Tonus Verringerung in der Skelettmuskulatur neuromuskuläre Veränderungen in bestimmten Muskelpartien mit Annäherung an das elektromyographische Null Niveau periphere Gefäßerweiterung der Haut (Vasodilatation) Abnahme der Hautleitfähigkeit Dieser Strauß von Übungssystemen ist in vielerlei Hinsicht heterogen, hat aber einen charakteristischen methodischen Kern (Benson, 1993; Husmann, 2011): 1. Allen Übungssystemen ist eine spezifische Form der Aufmerksamkeitsteilung in ein sich in der Gegenwart bewusst beobachtendes Subjekt und ein beobachtetes 1/2015 Psychotherapeutenjournal 5

8 Spannungsregulation und Achtsamkeits förderung sind zentrale psychotherapeutische Kompetenzen psychotherapeutischer Bereich körper(psycho) therapeutischer Bereich östliche Übungssysteme aktives Stressmanagement Hypnose AT-Fortgeschrittenenstufe (Autogene Modifikation) AT-Oberstufe (Autogene Meditation, Brenner, 2010) verschiedene Formen der Visualisierung aktive Imagination (Jung) Katathymes Bilderleben (Leuner) Focusing (Gendlin) Mentales Training Biofeedback funktionelle Entspannung (Fuchs) konzentrative Bewegungstherapie (Stolze) Atemarbeit (Middendorf) Eutonie (G. Alexander) Alexander-Technik Feldenkrais Psychotonik (Glaser) Hakomie (Kurtz) Yoga Taijiquan/Qigong aktive und stille Meditationen (z. B. Kundalini, Zen, Vipassana) Multimodale Stresskompetenz/ MMSK (Mathesius & Scholz, 2014) achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR, Kabat-Zinn, 2009) HEDE-Training (Franke & Witte, 2009) Stressbewältigung (Kaluza) Stressimpfung (Meichenbaum) Tabelle 1: Weitere Beispiele für Methoden, die Entspannungs- und Achtsamkeitselemente nutzen Objekt zu eigen, die mit einer gewährenden, nicht wertenden konzentrativen Grundhaltung praktiziert wird. Denn während ein allzu Ich geleitetes Entspannung bzw. Achtsamkeit Machen eher zu Leistungsreaktionen führt und damit ein Sich Fallen Lassen blockiert, mündet ein Geschehen Lassen Erreichen durch Nicht Erreichen Wollen (Weiss & Harrer, 2010) via organismischer Selbstregulation aus sich selbst heraus, das heißt autogen in Relaxationsprozessen. Voraussetzung dazu ist, dass die Praktizierenden die Aufmerksamkeitslenkung ausreichend trainieren. Nur so gelingt es, sich zuverlässig aus der Alltagskonzentration zu lösen und nicht dem regressiven Sog der Entspannung zu verfallen und z. B. einzuschlafen. Übende sollen deshalb mit passivisierter, aber wacher Konzentration alle leib seelischen Vorgänge kontinuierlich und gleich gültig wahrnehmen, ohne an Störungen oder Gedanken zu verhaften und sich ablenken zu lassen. Einübung, Verfeinerung sowie Generalisierung dieser spezifischen Aufmerksamkeit bzw. Konzentration sind ein zentrales Ziel der Aufmerksamkeitsförderung und Spannungsregulation. 2. Alle Übungssysteme gebieten, die Aufmerksamkeit auf eine in der Regel wiederkehrende Fokus-Abfolge bzw. auf spezifische Wahrnehmungszonen zu richten: In der AT Grundstufe die sechs Grundübungen, in der PR das sanfte Anspannen und aktive Loslassen verschiedener Muskelgruppen, in der Vipassana Meditation das Gewahrsein des Atems, im Taijiquan bestimmte, sehr langsam durchgeführte Bewegungsabfolgen. Um den jeweiligen Fokus wahrzunehmen, ist zumeist Entschleunigung, eine gewisse Monotonisierung und die oben genannte passivisierte, aber konzentrierte Grundhaltung erforderlich, was zusammen für Trance Effekte sorgt und die trophotrope Reaktion unterstützt. Gleichzeitig sorgen die vorgegebenen alternativen Wahrnehmungsziele dafür, umherwandernde Gedanken einzudämmen und Ablenkungen in den Hintergrund treten zu lassen, um ganz bei der Sache zu sein. Die Fokus Abfolge ist in ein Ritual gekleidet, dessen Anfangsphase durch vorbereitende Handlungen gekennzeichnet ist: sozialer Rückzug (abgeschiedener Ort), Einnehmen einer verfahrensspezifischen Körperhaltung, psychischer Rückzug (z. B. Augenschluss), Einstimmung ( Reinigung vom Alltag, z. B. sich Bewusstwerden von Resten als Vorbereitung auf vertiefte Innenschau). Im Hauptteil werden dann die eigentlichen Übungen durchgeführt, die oftmals trophotrope Färbung haben, zu denen aber immer auch aktivierende, ergotrope Elemente gehören, um die Konzentration ausreichend wach zu halten. Diese Entspannungsbremsen finden sich vor allem in der Schlussphase des jeweiligen Rituals, wenn es darum geht, wieder zum Alltag hinzuführen und auf zu bewältigende Aufgaben vorzubereiten. Neben methodischen lassen sich auch didaktische Gemeinsamkeiten finden, z. B., dass die Einführung, Unterstützung und Korrektur durch im jeweiligen Übungssystem (selbst )erfahrene, fundiert ausgebildete Lehrer sinnvoll und empfehlenswert sind. Notwendig und ohne Alternative ist bei allen Entspannungs und achtsamkeitsbasierten Verfahren nachhaltige Disziplin zum regelmäßigen, eigenständigen Praktizieren (Erich Kästner: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! ). Dies dürfte allerdings auch die prominenteste Achillesferse dieser Übungssysteme sein: Sie erfordern (und fördern) die konkrete Übernahme von aktiver und nachhaltiger Selbstverantwortung. Unterschiede Wie schon angesprochen gibt es hinsichtlich der aufgezählten Übungssysteme eine ganze Reihe von Unterschieden, die hier aber nur angerissen werden können. Es beginnt damit, 6 Psychotherapeutenjournal 1/2015

9 B. Husmann & O. Nass welche Meta-Theorien und -Philosophien den jeweiligen Übungssystemen zugrunde liegen: Sind es empirisch belegte Modelle der Psychologie, Medizin und Pädagogik oder schamanische bzw. klösterliche Konzepte, die ihre Wurzeln im Buddhismus oder anderen Religionen haben? Das bedingt, ob Achtsamkeitsförderung bzw. Spannungsregulation überhaupt primäre Zielsetzungen sind. Bei säkularisierten Übungssystemen wie AT, PR oder auch achtsamkeitsbasierter Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction/MBSR) steht Selbstbeeinflussung im Mittelpunkt. Hier geht es um psychotherapeutische Anliegen wie Förderung von Selbstregulation, Salutogenese, Selbstfürsorge und Stärkung von Autonomie ( Hilfe zur Selbsthilfe ). Bei vielen Meditationsformen geht es dagegen darum, in jeder Hinsicht präsent zu sein, um Selbst oder Seinserfahrungen zu sammeln sowie spirituelles Wachstum zu ermöglichen. 4 Aufgrund der unterschiedlichen theoretischen und kulturellen Hintergründe kann es ebenso erheblich schwanken, was als Ritual verstanden wird und nach welcher Systematik dieses strukturiert ist. Das setzt sich auch auf der didaktischen Ebene fort, wenn z. B. bei authentischen Taijiquan Kursen das pädagogische Prinzip v. a. lautet: Nachmachen, was der Meister vormacht! (Lernen am Modell). In westlich orientierten Kursen werden dagegen von empirischer Forschung untermauerte Konzepte gefordert wie systematischer Unterrichts /Übungsaufbau, konsequente Unterstützung der Generalisierung in den Alltag und ausreichend Raum zur Besprechung der individuellen Erlebnisverläufe bei partnerschaftlichdemokratischem Grundverständnis. Eine Didaktik von der Kanzel herab mit dem Credo nur der Meister kennt den wahren Weg zur Heilung (oder Erleuchtung) wäre hierzulande 5 u. U. sogar juristisch problematisch, in jedem Fall aber nicht leitliniengerecht. 6 Effekte von Entspannungs und achtsamkeitsbasierten Verfahren: Übersicht Eine Übersicht über häufige Effekte 7 gibt Tabelle 2. Hinzu wäre zu nennen, dass in tiefer Versenkung mit erhöhter Wahrscheinlichkeit hypnagogene Phänomene auftreten können, das heißt traumähnliche, pseudohalluzinatorische Erlebnisse, meist visueller, manchmal aber auch akustischer Art (Petermann & Vaitl, 2014), die zum Teil als spirituelle Zeichen gedeutet werden. Mittelfristig sind aber auch Veränderungen von Gehirnfunktionen feststellbar (Ott, 2010). Weil Entspannungs und achtsamkeitsbasierte Verfahren häufig in Gruppen angeboten werden, erleben Teilnehmer hier außerdem eine besondere Gruppenkultur, geprägt von Akzeptanz, Respekt und wechselseitiger Verbundenheit (soziale Interdependenz). Insofern ergeben sich mittelbar unter Umständen wichtige neue Beziehungserfahrungen wie Ermutigung und Wertschätzung, deren Bedeutung nicht zu unterschätzen ist. 8 4 Insofern stellt sich auch die prinzipielle Frage, ob sich aus spirituellen Gebieten stammende Praktiken auf komplexe Formen der Konzentrationsschulung reduzieren und in einen klinischen Kontext umsiedeln lassen, ohne dabei ihre charakteristischen Wesenszüge zu verlieren. 5 Bevor daraus eine generelle Wertung abgeleitet wird, sollte bedacht werden, dass eine autoritär strukturierte Arzt Patienten Beziehung bis vor wenigen Jahrzehnten in den sog. Industrieländern genauso üblich war wie in Asien oder Indien eine hierarchische Meister Schüler Beziehung. 6 Richt und Leitlinien zu AT, PR, klinischer Hypnose, Yoga und Multimodaler Stresskompetenz (MMSK) der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG E) unter e.domainfactory kunde.de/index.php?id=67; vgl. auch die Curricula zu AT und Hypnose der DGÄHAT unter de/?page_id=8 7 Wobei zu berücksichtigen ist, dass nicht jedes Übungssystem alle Effekte in der gleichen Stärke hervorbringt. 8 Hinzu kommt, dass einige Teilnehmer entsprechende Kurse als ein niedrigschwelliges Therapieangebot nutzen, weswegen nicht nur die Notwendigkeit verfahrensspezifischer Qualifikation besteht. Es sind darüber hinaus auch psychodiagnostische Kenntnisse usw. erforderlich, um solche Teilnehmer zu erkennen und entsprechende Indikation vorausgesetzt die Weichen zu weiteren Angeboten zu stellen. Unterstützung, Förderung und Differenzierung von... kurz-/mittelfristig mittel-/langfristig langfristig Spannungsregulation/Entspannungsfähigkeit (körperlich, emotional, geistig) Achtsamkeit/Konzentrationsfähigkeit (Aufmerksamkeitsteilung, Fokussierung, Kontemplation, Zentrierung) Verminderung der sympathoadrenergen Erregungsbereitschaft sowie der Reflextätigkeit, Resonanzdämpfung, Stressresistenz/ Stressresilienz Ökonomisierung des körperlich-seelischen Krafteinsatzes bei Alltagsaufgaben Selbstberuhigungsfähigkeit, Affektregulation, Depolarisation Selbst-/Fremdwahrnehmung, Intro spektion, Gewahrsein Gegenwärtigkeit Akzeptanz Abgrenzungs-/Distanzierungsfähigkeit, Disidentifikation, Nicht-Verhaftung Regenerationsfähigkeit Gesundheitsförderung/-erhaltung, Salutogenese Selbstfürsorge Selbstmanagement Selbstwirksamkeitserleben (Selbstkontrolle) Bewusstheit ( metacognitive awareness ) Eigenverantwortlichkeit (Selbstreferenz) Ausgeglichenheit, Gelassenheit, Entschleunigung Tabelle 2: Wichtige Effekte 7 von Entspannungs- und achtsamkeitsbasierte Verfahren 1/2015 Psychotherapeutenjournal 7

10 Spannungsregulation und Achtsamkeits förderung sind zentrale psychotherapeutische Kompetenzen Indikationen und Kontraindikationen Im Angesicht des breiten Wirkungsspektrums von Entspannungs und achtsamkeitsbasierten Verfahren gelten als Einsatzgebiete neben Gesundheitsförderung, Prävention, Psychotherapie und Rehabilitation auch allgemeine Persönlichkeits und Potenzialentwicklung. Als therapeutische Hauptindikationen lassen sich nervöse, auf Disstress basierende Beschwerden (z. B. vegetative und emotionale Dysregulation, Erschöpfungszustände, nicht organisch bedingte Schlafstörungen, psychosomatische Beschwerden) sowie Dysphorie und Ängste ausmachen, wie sie als zentrales oder begleitendes Thema bei vielen seelischen und körperlichen Störungen vorkommen. Als Modul eines therapeutischen Behandlungsplanes sind sie indiziert z. B. bei Angststörungen, depressiven Störungen, Neurasthenie, somatoformen Störungen, Schmerzsyndromen und Abhängigkeitserkrankungen, aber auch bei organischen Beschwerden, deren Entstehung, Aufrechterhaltung und/oder Heilungsverlauf seelisch mit beeinflusst wird. In modifizierter Form werden sie außerdem als Therapie ergänzende Maßnahmen mit umschriebener Zielsetzung eingesetzt u. a. bei Persönlichkeitsstörungen (z. B. im Kontext der Dialektisch Behavioralen Therapie/DBT nach Linehan), PTBS (z. B. im Rahmen von imaginativen Verfahren bei Reddemann) sowie hinsichtlich der Linderung von Beschwerden bei einigen körperlich geistigen Behinderungen (z. B. Spastizität). Als absolute Kontraindikationen gelten: Verlust der Selbstverfügbarkeit (akute oder subakute Psychosen, starke Dissoziationsneigung, schwere depressive Episoden, akute Krisen, schwere Schmerzzustände) und fehlende intellektuelle Voraussetzungen (demenzielle Erkrankungen, verminderter IQ). Sind diese Symptomatiken weniger gravierend ausgeprägt bzw. nicht akut, können (Teil )Anwendungen durch besonders spezialisierte Therapeuten ohne den Anspruch auf regelmäßiges, eigenständiges Praktizieren der Patienten allerdings durchaus lindernde Wirkung haben. Als relative Kontraindikationen, bei denen unter Umständen andere Interventionen vorzuschalten wären, gelten: unzureichende Motivation zur regelmäßigen Anwendung (z. B. bei Bedrohung des sekundären Krankheitsgewinns), verminderte Bereitschaft, sich auf Entspannung bzw. Achtsamkeit einzulassen (z. B. anankastische Persönlichkeitsstruktur) und altersgemäße, psychische oder körperliche Grenzen (d. h. Kinder, Alte oder Menschen mit Handicap brauchen spezifische Konzepte bzw. Settings). Darüber hinaus wäre noch die Schaffung einer ungünstigen Übertragungssituation bei psychoanalytischen Therapien problematisch, weswegen die gegenwärtigen Psychotherapie Richtlinien die Kombination mit AT, PR oder Hypnose untersagen. Wirksamkeitsnachweise und Forschungsergebnisse Effekte und Wirksamkeit von Autogenem Training und Progessiver Relaxation sind für die Anwendung in Prävention, Therapie und Rehabilitation sowie für die oben genannten Indikationsbereiche hinreichend belegt 9 und häufig repliziert worden (Krampen, 2013; Petermann & Vaitl, 2014; Doubrawa, 2006; Kraft, 2004). Weiterentwicklungen werden vorangetrieben: spezifische Evaluationsbögen (AT EVA, Krampen, 1996) oder entsprechende Fragebögen zur Erfassung von Entspannungserleben, Wohlbefinden, Beschwerden und Problembelastung (ASS SYM, Krampen, 2006) wurden erarbeitet, Differentialindikationen AT vs. PR werden diskutiert (Krampen, 2013), die systematische Integration in therapeutische Settings wird erforscht (z. B. Effekte des Einsatzes von AT und PR ergänzend zur Verhaltenstherapie bei Angststörungen, Krampen, 2014), zuletzt wurde eine Modifikation der AT Fortgeschrittenenstufe mit Elementen der Achtsamkeitsförderung erarbeitet (Autogenes Achtsamkeitstraining, Husmann, 2013). Auch für den Bereich Hypnose sind viele Wirksamkeitsnachweise erbracht und immer wieder repliziert worden (Kaiser Rekkas, 1998; Bongartz & Bongartz, 1998); darauf verweist auch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates für Psychotherapie vom März Die Dynamik der Weiterentwicklung zeigen aktualisierte Manuale zum Einsatz der Hypnose in der Psychotherapie (z. B. Revenstorf & Peter (Hrsg.), 2009). Im Bereich Meditation zeigt sich seit 2000 ein starker Anstieg der Forschungsaktivität und Publikationen besonders innerhalb der Neurowissenschaften (Ott, 2010). Gleiches lässt sich über den Bereich Yoga sagen, wo die systematische Erforschung an privaten Zentren und Universitäten vorangetrieben wird (Ott, 2013). Interessant sind auch die Ansätze, die Verknüpfungen mit klinischen Bereichen herstellen (z. B. Mitzinger, 2013; Weiser & Dunemann, 2010). Im Bereich Taijiquan gibt es ebenfalls Bestrebungen, Forschungsbefunde zu systematisieren (z. B. Moegling (Hrsg.), 2009) und erste Ansätze, dieses bewegungsmeditative Verfahren mit klini 9 Anderslautende Zweifel, wie Mitte der 1990er Jahre von Grawe geäußert, gelten heute als unbegründet (vgl. Krampen, 2013, S. 40ff). 8 Psychotherapeutenjournal 1/2015

11 B. Husmann & O. Nass scher Psychologie zu verknüpfen (z. B. Scholz, 2003). Im angrenzenden Bereich des Qigong zeigen Forschungen erste Ergebnisse zum Einsatz zur Burn out Prophylaxe (Bölts et al., 2013), aber auch bei der neurowissenschaftlichen Erforschung des Bewusstseins (Belschner, Bölts & Fischer, 2008). Insgesamt legen die Befunde nahe, dass durch den Einsatz dieser Verfahren wahrscheinlich signifikante Verbesserung von Achtsamkeitsförderung und Spannungsregulation auch im Bereich der psychotherapeutischen Versorgung möglich sind. 10 Im Achtsamkeitsbereich sind ebenfalls viele Forschungsaktivitäten zu verzeichnen, die die Wirksamkeit von MBSR, achtsamkeitsbasierter Kognitiver Therapie (MBCT) oder Akzeptanz und Commitment Therapie (ACT) z. B. bei schweren und chronifizierten Depressionen zeigen (Segal, Teasdale & Williams, 2004; Heidenreich, Junghans Royack & Michalak, 2007; Eisendrath et al., 2008; Williams et al., 2008; Heidenreich & Michalak, 2004, 2013). Auch bei einer nicht klinischen Population lässt sich z. B. eine Verbesserung der generellen Lebensqualität nachweisen (Kaviani, Javaheri & Hatami, 2011). In diesem Bereich ist ebenfalls eine hohe Dynamik der Weiterentwicklung zu verzeichnen: neue Behandlungs und Anwendungsmanuale für die klinische Praxis (Eifert, 2011), Adaptation der MBSR für helfende Berufe (MBHP, Zarbock, Ammann & Ringer, 2012) und Ausbau des Forschungsinstrumentariums (Heidenreich et al., 2007). Insgesamt zeigen sich auch hier sehr vielversprechende Ergebnisse hinsichtlich der klinischen Wirksamkeit. Allerdings ist auch in Bezug auf den Achtsamkeitsbereich darauf zu verweisen, dass es auf Psychotherapeutenseite eine hohe Qualifikation hinsichtlich der Kompetenzen Achtsamkeitsförderung und Spannungsregulation braucht, um entsprechende Effekte bei Patienten zu ermöglichen. Hohe Bekanntheit, gute Wirksamkeit und trotzdem Schattendasein? Zur gegenwärtigen Situation von Entspannungs- und achtsamkeitsbasierten Verfahren Ausgehend von der Zahl der Veröffentlichungen und Diskussionsbeiträge kann angenommen werden, dass die Situation hinsichtlich Rezeption in der Fachöffentlichkeit an sich nicht schlecht sein dürfte. Weil eine integrative Perspektive hier jedoch selten ist, muss differenziert werden: Spannungsregulation resp. systematische Entspannungsverfahren werden öfter noch als zudeckende (Psycho ) Techniken 11 mit lediglich begrenzten Effekten innerhalb der psychosomatischen Grundversorgung angesehen. Innerhalb der Verhaltenstherapie wird darüber hinaus die antagonistische Wirkung Entspannungs vs. Angstreaktion betont, weswegen (Tiefen )Entspannung etwa im Rahmen der Dekonditionierung genutzt wird. Später erweiterte sich das Wirkungsverständnis in Richtung kognitive Neubewertung, Förderung der Selbstwirksamkeit usw. und führte zur Integration von systematischen Entspannungsverfahren in viele verhaltenstherapeutische Manuale. Auch psychodynamisch orientierte Psychotherapieansätze integrieren oder nutzen (Tiefen )Entspannung etwa zur Anregung freier innerer Bilder (z. B. Katathymes Bilderleben, analytische AT Oberstufe). Dass es etwa in Österreich ein eigenständiges Verfahren Autogene Psychotherapie (Kraft, 2004) gibt, ist aber oft genauso wenig bekannt wie aktuelle Forschungsbefunde und Weiterentwicklungen. Das Verständnis von achtsamkeitsbasierten Verfahren ist heterogener und noch stärker von den jeweils vorherrschenden psychotherapeutischen und gesellschaftlichen Auffassungen geprägt: 12 Am Fin de Siècle dominierte die Ansicht, Yoga basiere v. a. auf Suggestionseffekten. Hinzu trat die psychotechnische Auffassung, es handele sich um exotische Formen des Willens und Konzentrationstrainings. Aus analytischer Sicht dominierte die Annahme, Yoga oder Meditation wären methodische Regression. Jung entwickelte dieses Verständnis weiter und verstand Yoga als Arsenal natürlicher Introversionsvorgänge, das sich sukzessiv zu einem Übungssystem entwickelte und im Kern die Loslösung von Objekt und Subjektverhaftungen unterstützen soll. Neumann entwickelte daraus den Ansatz der Zentroversion: Im Yoga braucht es große Übungsdisziplin und Hingabe, um abgespaltene bzw. unbewusste (Körper und Seelen )Bereiche der Wahrnehmung und Selbstregulation (wieder) zugänglich zu machen, ohne sie lediglich dem Ego zu unterwerfen. Durch Hinwendung zur Mitte des Selbst, von wo aus die Übenden ihre individuelle Ganzheit zulassen, kann dann Individuation in Zentroversion übergehen (Baier, 1998). Ab den 1970er Jahren prägte der Boom der humanistischen Verfahren das Verständnis: 13 Zen, Sufismus oder indische Konzepte gewannen an Einfluss, das Ideal des umfassend gegenwärtigen und in seinem lebendigen Ausdruck nicht blockierten Menschen bekam Auftrieb und mit ihm Selbstverwirklichung bzw. die Suche nach dem authentischen Sein im Hier & Jetzt. Insofern wurde viel meditiert und dergleichen. Ab den 1980er Jahren bekam das Thema Achtsamkeit seinen heutigen Namen und erhielt 10 Eine grundsätzliche Schwierigkeit dieser Forschungsbereiche liegt darin, dass andere kulturelle Wurzeln zu berücksichtigen sind, sodass das Erfassen des Spezifischen dieser Verfahren mit akademisch empirischen Methoden eine Herausforderung darstellt. Eine andere Schwierigkeit bildet die Komplexität dieser Verfahren, von denen es vor dem Hintergrund ihrer über jährigen Geschichte viele Varianten gibt. Deswegen lassen sich Befunde über eine Variante nicht verallgemeinern. 11 Symptomatisch steht dafür die Terminologie des Wissenschaftlichen Beirates für Psychotherapie, der AT, PR und Hypnose seit einigen Jahren als übende und suggestive Techniken charakterisiert. 12 ausführlicher bei Husmann, 2010a 1/2015 Psychotherapeutenjournal 9

12 Spannungsregulation und Achtsamkeits förderung sind zentrale psychotherapeutische Kompetenzen durch Kabat Zinn wichtige Impulse, der mit empirischen Instrumenten dessen klinische Wirksamkeit untermauerte. Darauf aufbauend machten verbesserte Forschungsinstrumente und bildgebende Verfahren die salutogenen Wirkungen der Achtsamkeit auch für das westliche Forscherauge deutlich sichtbar und Verfahren wie MBCT (Williams, Teasdale und Segal), Akzeptanz und Commitment Therapie (Hayes u. a.) oder Dialektisch-Behaviorale Therapie konnten empirisch belegte Erfolge vorweisen. Daraus entwickelte sich eine Flut von forschungstheoretischen und anwendungsbezogenen Publikationen. Hinsichtlich der Aus-, Fort- und Weiterbildungssituation ist v. a. festzustellen, dass sie wenig geregelt ist: Bzgl. AT, PR oder Hypnose macht die BPtK Musterweiterbildungsordnung keine Vorgaben, Ländervorgaben bzgl. psychotherapeutischer Ausbildung (PP, KJP) sind unterschiedlich. Die ärztliche Weiterbildungsordnung für die Psy Fächer gibt zweimal acht Doppelstunden innerhalb von mindestens sechs Monaten bei einem für das entsprechende Übungssystem per Weiterbildungsbefugnis legitimierten Anbieter vor. Selbiges wird auch von den Kassenärztlichen Vereinigungen für eine entsprechende Abrechnungsgenehmigung gefordert. Bewährte Curricula von Fachgesellschaften gehen hinsichtlich zeitlichem Umfang und inhaltlichen Anforderungen etwas darüber hinaus. 6 Bzgl. Yoga oder Multimodaler Stresskompetenz (MMSK) gibt es Curricula von Fachgesellschaften und für MBSR/ MBCT, Taijiquan sowie einige andere der hier aufgeführten Verfahren Empfehlungen von Dachverbänden (Husmann, zeitliche Umfang unzulänglich oder die Generalisierung der Übungen in den Alltag zu niedrigschwellig gehalten sind ( Schnupperkurs ). Das sorgt bei Teilnehmern nicht selten für Enttäuschung und Frustration, weswegen fachgerecht durchgeführte Kurse 6 solchen Rumpf Angeboten vorzuziehen sind, um mittel und langfristige salutogene Wirkungen auch tatsächlich erzielen zu können. In der ambulanten GKV-Versorgung haben AT, PR und Hypnose zwar einen festen Platz (andere Entspannungs und achtsamkeitsbasierte Verfahren sind hier bisher nicht zugelassen), die Honorierung ist aber seit Jahren insuffizient: Für eine 25 minütige AT oder PR Einzelsitzung zuzüglich standardisierter Dokumentation gibt es aktuell 23,83 Euro, die regional häufig nur anteilig ausgezahlt werden (z. B. im 1. Quartal 2014 in Bremen nur zu 64%). Auch deswegen werden diese Verfahren im ambulanten psychotherapeutischen Bereich immer weniger abgerechnet und es werden immer weniger entsprechende Abrechnungsgenehmigungen beantrag (Husmann, 2009a). Im Bereich der stationären Versorgung tauchen Verfahren zur Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung erfreulicherweise in fast jedem Konzept von (Psychotherapie oder Reha )Kliniken auf. Auch hier ist die Honorierung allerdings verbesserungswürdig. Darüber hinaus ist bedauerlich, dass die Durchführung manchmal an bzgl. Entspannungs und achtsamkeitsbasierter Verfahren weniger fachkompetentes Personal delegiert wird oder gleich mit einer CD im unbegleiteten Selbstversuch erfolgt. Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung sind zentrale und komplexe, bei sehr vielen Indikationsgebieten hochwirksame und empirisch gut erforschte psychotherapeutische Kompetenzen. 2010a). Es variiert aber sehr, inwieweit sich verbindliche Qualitätsstandards hinsichtlich zeitlichem und inhaltlichem Umfang durchgesetzt haben. Ebenso differiert, welche berufliche Grundqualifikation 14 gefordert wird oder welche Eignung Dozenten haben müssen. Der freie Weiterbildungsmarkt reicht entsprechend von Diplom Experte für bis zu seriösen Qualifikationen. Entspannungs und achtsamkeitsbasierte Verfahren erfreuen sich großer Bekanntheit in der Bevölkerung, nicht zuletzt weil die Presse z. B. vor dem Hintergrund der gesamtgesellschaftlichen Stressproblematik und ihrer malignen Auswirkungen oft darüber berichtet. Entsprechende Angebote im Präventionsbereich sind gut besucht. Manchmal schränken hier allerdings PR und Marketing Interessen eine fachgerechte Durchführung ein, weil unrealistische Erwartungen geweckt werden ( Tiefenentspannung in Minuten ), der Bei berufspolitischen Diskussionen tauchen die psychotherapeutischen Kompetenzen Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung selten auf, Entspannungs und achtsamkeitsbasierte Verfahren fallen oft in den toten Winkel. Bei Honorarverhandlungen wird der Kampf um andere EBM, DRG oder OPS Positionen fast immer höher priorisiert. Ähnliches gilt in Bezug auf die Diskussionen einer zukünftigen psychotherapeutischen Ausbildung oder hinsichtlich der Reform der psychotherapeutischen Versorgung. Eine Diskussion, bei welchen Indikationen Entspannungs und achtsamkeitsbasierte Verfahren als Basis(psycho) therapeutika stärker zu berücksichtigen wären usw., wird zum Beispiel bisher kaum geführt. 13 Wobei Achtsamkeit damals oft anderes genannt wurde (in der Gestalttherapie z. B. awareness, Gewahrsein). 14 Die europäische Entwicklung, dass u. a. Physio oder Ergotherapie akademische Berufe werden, wird diesbzgl. zukünftig noch für viel Diskussionsbedarf sorgen, nicht nur aber auch bezogen auf Entspannungs und achtsamkeitsbasierte Verfahren. 10 Psychotherapeutenjournal 1/2015

13 B. Husmann & O. Nass Was ist zu tun? Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung sind zentrale und komplexe, bei sehr vielen Indikationsgebieten hochwirksame und empirisch gut erforschte psychotherapeutische Kompetenzen, die sich wechselseitig bedingen und durchdringen. Systematische Entspannungs und achtsamkeitsbasierte Verfahren sollten deshalb als Basis(psycho-) therapeutika begriffen werden, für deren fachgerechte Anwendung ein jeweils spezifisches Wissen und Können notwendig ist. Aus den dargelegten Gründen sollten Kammern und berufspolitische Verbände Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung ausdrücklich berücksichtigen und die sie vermittelnden Verfahren als wichtige Bestandteile des psychotherapeutischen Kompetenzerwerbs definieren. Fundierte theoretische und erste praktische Kenntnisse in Spannungsregulation und Achtsamkeitsförderung sollten deshalb schon im Studium vermittelt und in der weiteren Psychotherapeutenausbildung erweitert und vertieft werden. Für einige Übungssysteme sind bindende Standards bzgl. Kompetenzerwerb noch zu definieren. Für AT, PR, Hypnose usw. sollten die von Fachgesellschaften und verbänden entwickelten Qualitätsstandards 6 hinsichtlich Kompetenzerwerb verbindlich berücksichtigt werden, sodass fundierte Kenntnisse in Theorie, Methodik/Didaktik und ein ausreichendes Maß an Selbsterfahrung bei verfahrensspezifisch qualifizierten Dozenten erworben und zunächst unter Supervision angewandt werden können. Wie das praktisch umgesetzt werden kann, zeigt z. B. die Implementierung von AT bzw. PR in psychologische Bachelor und Masterstudiengänge an der Universität Trier, wo neben einem hohen Maß an verfahrensspezifischen Kenntnissen gleichzeitig auch weitere psychotherapeutische Kompetenzen vermitteln werden (Krampen, Beitinger & Munz, 2014). Grundlage sind hier die entsprechenden Richt und Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren. 6 Wir appellieren auch dafür, für eine qualifizierte Durchführung entsprechend der angesprochenen Qualitätsstandards in Ambulanzen, sozialpädiatrischen Zentren und Kliniken zu sorgen, was aber nicht unabhängig von finanzieller Aufwertung gesehen werden kann. Dass es auch um eine Verbesserung der Honorarsituation gehen muss (Prävention, EBM, DRG/OPS), die den Zeitaufwand sowie die eingebrachten psychotherapeutischen Kompetenzen angemessenen widerspiegelt, soll hier nur in Erinnerung gebracht werden. Ziel all dieser Aktivitäten sollte sein, das volle präventive und psychotherapeutische Potenzial der hier geschilderten zentralen Kompetenzen bzw. Verfahren zukünftig auch tatsächlich auszuschöpfen. Zum Schluss noch etwas idealistische Zukunftsmusik : Wir regen an, dass aufgrund der geschilderten Forschungen und Weiterentwicklungen das Kombinationsverbot hinsichtlich systematischer Entspannungsverfahren und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie 15 kritisch überprüft und aufgehoben wird (vgl. Krampen, 2013, S. 37). Ebenso stellen wir uns vor, dass es in absehbarer Zeit eine wohlwollende Initiative gibt, das Spektrum der übenden Verfahren für die GKV Versorgung zu erweitern. Infrage kämen dafür u. a. Yoga und MBSR, weil diese Methoden im stationären und im Präventionsbereich schon länger mit nachweislichem Erfolg praktiziert werden. Literatur Anderssen Reuster, U. (Hrsg.) (2007). Achtsamkeit in Psychotherapie und Psychosomatik. Haltung und Methode. Stuttgart: Schattauer. AOK (1991). Aktiv entspannen. Frankfurt a.m. Baier, K. (1998). Yoga auf dem Weg nach Westen. Würzburg: Königshausen & Neumann. Belschner, W., Bölts, J. & Fischer, P. (2008). Authentisch und achtsam werden Qigong als Methode der Bewusstseinsforschung. Die Rezeption des Qigong als Behandlungstechnik, als Methode der Gesundheitsförderung und als spiritueller Weg. Oldenburg: BIS Verlag. Benson, H. (1993). Den alltäglichen Fluß der Gedanken unterbrechen. Psychologie Heute, 2, Beutel, M. E. (2009). Vom Nutzen der bisherigen neurobiologischen Forschung für die Praxis der Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal, 8 (4), Bölts, J., Kröcher, U., Kosuch, B., Dehrmann, J. & Kalkmann, J. (2013). Evaluationsstudie BurnOn Fit für eine starke Führung Training zur personalen und organisationalen Erschöpfungsprophylaxe. Oldenburg: Center für lebenslanges Lernen an der Carl von Ossietzky Universität. Bongartz, B. & Bongartz, W. (1998). Hypnosetherapie. Göttingen: Hogrefe. Brenner, H. (2010). Autogenes Training Oberstufe. Wege in die Meditation. Die Grund, Fortgeschrittenen und Oberstufe des Autogenen Trainings mit meditativen Weiterführungen. Lengerich: Pabst Science Publishers. Doubrawa, R. (2006). Progressive Relaxation Neuere Forschungsergebnisse zur klinischen Wirksamkeit. Entspannungsverfahren Nr. 23, Eifert, G. H. (2011). Acceptance and Commitment Therapie (ACT). Göttingen: Hogrefe. Eisendrath, S. J., Delucchi, K., Bitner, R., Fenimore, P., Smit, M. & McLane, M. (2008). Mindfulness Based Cognitive Therapy for Treatment Resistant Depression: A Pilot Study. Psychotherapy and Psychosomatic, 77, Franke, A. & Witte, M. (2009). Das HEDE Training. Manual zur Gesundheitsförderung auf Basis der Salutogenese. Bern: Huber. Heidenreich, T., Junghanns Royack, K. & Michalak, J. (2007). Achtsamkeitsbasierte Therapieansätze: Stand der empirischen Forschung. In U. Anderssen Reuster (Hrsg.), Achtsamkeit in Psychotherapie und Psychosomatik. Haltung und Methode (S ). Stuttgart: Schattauer. Heidenreich, T. & Michalak, J. (Hrsg.) (2004). Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. Ein Handbuch. Tübingen: DGVT Verlag. Heidenreich, T. & Michalak, J. (Hrsg.) (2013). Die Dritte Welle der Verhaltenstherapie. Grundlagen und Praxis. Weinheim: Beltz Verlag. Hofmann, C. (2002). Achtsamkeit. Anleitung für ein sinnvolles Leben. Stuttgart: Klett Cotta. Husmann, B. (2009a). Übende Verfahren: Schattendasein trotz guter Wirksamkeit? Bremer Ärzte Journal, 11, Husmann, B. (2009b). Besser als nur rumsitzen und nichts tun? Über Achtsamkeitsarbeit, Autogenes Training und Salutogenese. Entspannungsverfahren Nr. 26, Husmann, B. (2010a). Entspannung ist einfach man muss sich bloß richtig anstrengen! Plädoyer für eine integrative Deutsche Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG E e. V.). Entspannungsverfahren Nr. 27, Husmann, B. (2010b). Erheblich mehr, als nur die Seele baumeln zu lassen systematische Entspannungsverfahren im Überblick. Psychotherapie Aktuell, 2 (1), b (1) PT Richtlinien 1/2015 Psychotherapeutenjournal 11

14 Spannungsregulation und Achtsamkeits förderung sind zentrale psychotherapeutische Kompetenzen Husmann, B. (2011). Entspannungs und achtsamkeitsbasierte Verfahren gelassene Konzentration zur (Re )Balancierung, Selbsterkenntnis, Persönlichkeitsentwicklung und Seinserfahrung. Verfügbar unter: e. domainfactory kunde.de/index.php?id=80 [ ]. Husmann, B. (2013). Autogenes Achtsamkeitstraining: Alles, was kommt, ist gleichwertig Ruhe und Gleichmut jederzeit möglich. Entspannungsverfahren Nr. 30, Kabat Zinn, J. (2009). Gesund durch Meditation. Das große Buch der Selbstheilung. Das grundlegende Übungsprogramm zur Entspannung, Stressreduktion und Aktivierung des Immunsystems. Frankfurt a.m.: Fischer. Kaiser Rekkas, A. (1998). Klinische Hypnose und Hypnotherapie. Praxisbezogenes Lehrbuch für die Ausbildung. Heidelberg: Carl Auer. Kaviani, H., Javaheri, F. & Hatami, N. (2011). Mindfulness based Cognitive Therapy (MBCT) Reduces Depression and Anxiety Induced by Real Stressful Setting in Non clinical Population. International Journal of Psychology and Psychological Therapy, 11 (2), Kraft, H. (2004). Autogenes Training. Handbuch für die Praxis (4. Aufl.). Köln: DÄV. Krampen, G. (1996). Diagnostisches und evaluatives Instrument zum Autogenen Training (AT EVA). Göttingen: Hogrefe. Krampen, G. (2006). Änderungssensitive Symptomliste zu Entspannungserleben, Wohlbefinden, Beschwerden und Problembelastungen (ASS SYM). Göttingen: Hogrefe. Krampen, G. (2013). Entspannungsverfahren in Therapie und Prävention (3. überarbeitete und erw. Auflage). Göttingen: Hogrefe. Krampen, G. (2014). Ergänzung der Eingangsphase von Einzelpsychotherapien bei Angststörungen durch Gruppeneinführungen in die Progressive Relaxation vs. in das Autogene Training Befunde einer randomisiert kontrollierten Studie mit Zwei Jahres Katamnese. Entspannungsverfahren Nr. 31, Krampen, G., Beitinger, A. & Munz, H. (2014). Autogenes Training und Progressive Relaxation in universitären Master und Bachelor of Science Hauptfachstudiengängen der Psychologie. Entspannungsverfahren Nr. 31, Mathesius, R. & Scholz, W. U. (2014). Multimodale Stresskompetenz (MMSK). Handbuch. Konzept. Didaktik/Methodik. Übungsmaterial. Lengerich: Pabst Science Publishers. Mende, M. (2013). Neurowissenschaften und Rapport: die hypnotische Beziehung in neuem Licht (unveröffentlichtes Handout zum Vortrag auf der 18. Tagung der DGÄHAT, Nürnberg ). Mitzinger, D. (2013). Yoga in Prävention und Therapie. Ein Manual für Yogalehrer, Therapeuten und Trainer. Köln: DÄV. Moegling, K. (Hrsg.) (2009). Tai Chi im Test der Wissenschaft. Internationale biomedizinische Studien zur Gesundheitswirkung des Tai Chi Chuan (Taijiquan). Reihe Bewegungslehre und Bewegungsforschung Band 28. Immenhausen: Prolog. Ott, U. (2010). Meditation für Skeptiker. Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst. München: O.W. Barth. Ott, U. (2013). Yoga für Skeptiker. Ein Neurowissenschaftler erklärt die uralte Weisheitslehre. München: O.W. Barth. Petermann, F. & Vaitl, D. (Hrsg.) (2014). Entspannungsverfahren. Das Praxishandbuch. Weinheim, Basel: Beltz PUV. Revenstorf, D. & Peter, B. (Hrsg.) (2009). Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Manual für die Praxis (2. Aufl.). Berlin: Springer. Richter, R. & Munz, D. (2014). Kompetenz von Psychotherapeuten Grundlage einer Reform der Psychotherapeutenausbildung. Psychotherapeutenjournal, 13 (2), Scholz, W. U. (2003). Tai Chi und Klinische Psychologie. Eine rational emotive kognitiv verhaltenstherapeutische Perspektive. In Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation BDP (Hrsg.), Berufliche Belastungen und berufliche Reintegration Herausforderung für die Reha Psychologie (S ). Bonn: DPV. Segal, Z. V., Teasdale, J. D. & Williams, J. M. G. (2004). Mindfulness based cognitive therapy: Theoretical rationale and empirical status. Mindfulness and acceptance: Expanding the cognitive behavioral tradition. In S. Hayes, V. M. Follette & M. M. Linehan (Hrsg.) (2004), Mindfulness Based Cognitive Therapy: Theoretical Rationale and Empirical Status (S ). New York, NY, US: Guilford Press, xvi. Weiser, R. & Dunemann, A. (2010). Yoga in der Traumatherapie. Stuttgart: Klett Cotta. Weiss, H. & Harrer, M. E. (2010). Achtsamkeit in der Psychotherapie. Verändern durch Nicht Verändern Wollen ein Paradigmenwechsel? Psychotherapeutenjournal, 9 (1), Williams, J. M. G., Alatig, Y., Barnhofer, T., Fennell, M.J. V., Duggan, D. S., Hepburn, S. & Goodwin, G. M. (2008). Mindfulness based Cognitive Therapy (MBCT) in bipolar disorder: Preliminary evaluation of immediate effects on between episode functioning. Journal of Affective Disorders, 107 (1 3), Zarbock, G., Ammann, H. & Ringer, S. (2012). Achtsamkeit für Psychotherapeuten und Berater. Weinheim/Basel: Beltz. Dipl.-Psych. Björn Husmann Möckernstr Bremen husmann.de Niedergelassener Psychotherapeut (TP) und Gestalttherapeut in Bremen sowie erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG E). Dipl.-Psych. Oliver Nass e.de Angestellter Kinder und Jugendlichen psychotherapeut (VT) in einer Fuldaer Fachklinik und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG E). 12 Psychotherapeutenjournal 1/2015

15 Mentalisieren in der Psychotherapie Josef Brockmann & Holger Kirsch Zusammenfassung: Mentalisieren heißt sich selbst von außen und die andere oder den anderen 1 von innen zu sehen. Mentalisierung ist eine psychische Fähigkeit, insbesondere des Wahrnehmens und des Interpretierens von menschlichem Verhalten auf der Basis intentionaler Aspekte (z. B. Gefühle, Wünsche, Begehren, Ziele, Überzeugungen, Gründe, Vorhaben). Das Mentalisierungskonzept der Arbeitsgruppe um die Psychoanalytiker P. Fonagy, J. Allen, A. Bateman und M. Target verbindet das Mentalisierungskonzept mit den Ergebnissen der Bindungsforschung, Annahmen zur interpersonalen Entwicklung der Affektregulation, der interpersonalen Entwicklung des Selbst und Untersuchungen zum epistemischen Vertrauen. Ein daraus abgeleitetes Therapiekonzept wurde für die teilstationäre und ambulante Psychotherapie von Borderline-Persönlichkeitsstörungen erfolgreich evaluiert. Therapieansätze zu weiteren Störungen werden zurzeit von verschiedenen Forschergruppen evaluiert. Das Mentalisierungskonzept beansprucht allgemeine Bedeutung für die Psychotherapie von strukturellen Störungen, ist aber keine neue Psychotherapierichtung. Das Mentalisierungskonzept ist ein psychoanalytisches Konzept, neu ist jedoch die Behandlungstechnik. In der amerikanischen Krimiserie The Mentalist begeistert Simon Baker als FBI Berater die Zuschauer durch seine Beobachtungsgabe und seine Fähigkeit, die Motive, Gedanken und Ziele der Mörder genau zu analysieren. Dieses Erfolgsrezept, die Inszenierung der psychischen Welt aus Motiven, Achtsamkeit und Empathie, fesselte bisher mehr als 16 Millionen Zuschauer über insgesamt sieben Staffeln. Das Thema Mentalisieren beschäftigt nicht nur die Filmindustrie, auch in der Fachöffentlichkeit nimmt das Interesse am Thema Mentalisierung zu. Aber vieles daran ist nicht neu. Wir behaupten kühn, dass das Mentalisieren die aufmerksame Beachtung und Reflexion des eigenen psychischen Zustands und der psychischen Verfassung anderer Menschen der grundlegende gemeinsame Faktor psychotherapeutischer Behandlung ist. ( ) Wir räumen ein, dass wir mit dieser These weniger auf etwas Neues abheben als vielmehr auf das, was wichtig ist. (Allen, Fonagy & Bateman, 2011, S. 21) Was heißt Mentalisieren? Mentalisierung ist eine imaginative Tätigkeit, insbesondere das Wahrnehmen und Interpretieren von menschlichem Verhalten auf der Basis intentionaler Aspekte (z. B. Gefühle, Wünsche, Begehren, Ziele, Überzeugungen, Gründe, Vorhaben). Wir mentalisieren, wenn wir uns bemühen: uns bewusst zu machen, was in einem anderen Menschen vor sich geht oder was in uns vor sich geht, den anderen von außen und uns selbst von innen zu sehen, Missverständnisse zu verstehen, ein kohärentes Bild von uns selbst und anderen zu entwickeln. Das Mentalisierungskonzept von Allen, Bateman, Fonagy und Kollegen enthält vieles, was als Fundus erfolgreicher therapeutischer Interventionen bekannt ist. Die Autoren haben nicht den Anspruch, eine neue Psychotherapierichtung erschaffen zu wollen. Sie gehen davon aus, dass Behandlungen im Spektrum von Psychoanalyse bis kognitiver Verhaltenstherapie und systemischer Therapie die Mentalisierungsfähigkeit fördern solange sie den generellen und situativen Mentalisierungsfähigkeiten des Patienten angepasst sind. Neu ist aber das Konzept: Es nimmt Einflüsse aus verschiedenen Psychotherapierichtungen auf und verbindet Erkenntnisse aus Neurobiologie, Entwicklungspsychologie, Psychoanalyse und Psychotherapieforschung. Verbindung zu anderen Therapiekonzepten: zur Klientenzentrierten Therapie z. B. über die Aspekte Empathie, Experiencing und aktive Haltung des Psychotherapeuten, zur Kognitiven Verhaltenstherapie, der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) sowie den empirischen Ansätzen der italienischen Kognitivisten, zur Systemischen Therapie, zu den Achtsamkeitsbasierten Ansätzen (Mindfulness). Verbindungen des Mentalisierungskonzepts zur Klientenzentrierten Therapie bestehen über die herausragende Bedeutung von Empathie einerseits, von Experiencing andererseits. Experiencing wird von Gendlin (1961) und Klein, Mathieu 1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden im Folgenden nicht durchgängig beide Geschlechtsformen genannt, selbstverständlich sind jedoch immer Frauen und Männer gleichermaßen gemeint. 1/2015 Psychotherapeutenjournal 13

16 Mentalisieren in der Psychotherapie Coughlan und Kiesler (1986), verstanden als ein Prozess des In sich Hineinschauens, der Wahrnehmung und Differenzierung des Selbsterlebens. Wie der Begründer der Klientenzentrierten Psychotherapie Carl Rogers betont das Mentalisierungskonzept den Prozess innerhalb der Psychotherapie stärker als die Inhalte. Als Vertreter der kognitiven Verhaltenstherapie beschreiben Björgvinsson und Hart (2009) sowie als Vertreter der Dialektischen Verhaltenstherapie Lewis (2009) Verbindungen zum Mentalisierungskonzept in Allen und Fonagy (2009). Die Gemeinsamkeiten finden sich vor allem auf der Ebene der Behandlungstechnik, z. B. im Sokratischen Dialog. Ebenso hat die Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) bei Borderline Störungen (Bateman & Fonagy, 2007) Gemeinsamkeiten mit der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) nach M. Linehan (Bohus, 2013). Sie bestehen insbesondere in strukturellen Aspekten der Behandlung und bei Interventionen, z. B. der Validierung des Erlebens des Patienten. Eine weitere Verbindung besteht über die italienischen Kognitivisten, die die kognitiven Aspekte der Mentalisierung betonen und, als Erweiterung des Mentalisierungskonzeptes, Interesse dafür zeigen, ob Mentalisieren auch zur Problemlösung erfolgreich genutzt werden kann operationalisiert in der Metacognitive Assessment Scale (MAS) (Semerari et al., 2003; Carcione et al., 2008). die Achtsamkeit für mentale Zustände. (Allen, Fonagy & Bateman, 2011, S. 86). Bindung Besonders in Stress oder Belastungssituationen ist unsere Mentalisierungsfähigkeit eingeschränkt. Aus Missverständnissen entsteht dann rasch Konfusion. Sich falsch verstanden fühlen generiert oft heftige Gefühle, die zu Rückzug, Feindseligkeit oder kontrollierendem Verhalten führen. Die Verbindung des Mentalisierungskonzepts zu verschiedenen Wissenschaftsgebieten (siehe Abbildung 1) wird im Folgenden insbesondere an der Bindungstheorie und der Psychotherapieforschung gezeigt. Verbindungen zur Systemischen Therapie bestehen insbesondere in der Mentalisierungsbasierten Familientherapie (MBT F) (Asen & Fonagy, 2012, 2015). Mentalisieren wird hier nicht alleine als intrapsychische Fähigkeit gesehen, sondern vor allem als eine interaktionelle Fähigkeit (Luyten, Fonagy, Lowyck & Vermote, 2012) bzw. als die Fähigkeit eines Systems, wie etwa einer Familie oder Organisation (Döring in Schultz Venrath, 2013). Achtsamkeit (Mindfulness) verstanden als Aufmerksamkeit und Bewusstheit von momentanen Vorgängen und Erfahrungen (Brown & Ryan, 2003) wird ebenso von den Autoren des Mentalisierungskonzepts diskutiert mit Bemühungen, beiden Konzepten gerecht zu werden: Seinen buddhistischen Wurzeln entsprechend, konnotiert der Begriff Achtsamkeit bisweilen ein relativ distanziertes Gewahrsein; in der mentalisierungsfokussierten Therapie hingegen setzen Abbildung 1: Mentalisieren als neues Konzept in der Psychotherapie Die entwicklungspsychologischen Grundlagen des Mentalisierungskonzepts von Fonagy und Kollegen sind eng verbunden mit den Erkenntnissen Bowlbys, der Bindungsmuster und ihre Bedeutung für die weitere Entwicklung erforschte (Bowlby, 1973, 1982). Besonders in Stress- oder Belastungssituationen ist unsere Mentalisierungsfähigkeit Zu den Ergebnissen der Bindungsforschung gehört, dass ei eingeschränkt. Aus Missverständnissen entsteht ne standardisierte Beobachtungs dann rasch Konfusion. technik, der Fremde Situation Test, bereits in den ersten zwölf bis achtzehn Lebensmonaten Rückschlüsse auf die Qualität der wir einen Preis aus für das Mentalisieren in der Hitze emotionaler Zustände. Ungeachtet dieser Diskrepanzen ist der Begriff Achtsamkeit an sich außerordentlich nützlich; zudem erfasst er den Aufmerksamkeitsaspekt des Mentalisierens: Erfahrungen des Kindes mit seinen Bezugspersonen erlaubt (Ainsworth, Blehar, Waters & Wall, 1978). Abhängig von den Interaktionserfahrungen mit den primären Bezugspersonen entwickeln sich verschiedene Bindungsstile. Ist das Verhal 14 Psychotherapeutenjournal 1/2015

17 J. Brockmann & H. Kirsch ten der Bezugsperson vorhersagbar und angemessen, so entsteht ein sicheres Bindungsmuster. Unsichere Bindungen können weiter differenziert werden in unsicher vermeidende Bindungsmuster, in unsicher ambivalente Bindungsmuster und in desorientierte, desorganisierte Bindungen, in denen es kein durchgängiges Muster im Umgang mit Stress gibt (Ainsworth et al., 1978; Main, 1991). Die Befundlage zur Stabilität des Bindungsmusters ist jedoch nicht eindeutig und wird kontrovers diskutiert. Die Messung der mütterlichen Feinfühligkeit alleine hatte die Entstehung einer sicheren Bindung beim Kind nicht zufriedenstellend vorhersagen können. Die Bindungssicherheit entsteht offensichtlich nicht allein durch prompte Feinfühligkeit. Sie entsteht eher durch die Fähigkeit der Mutter, anhand der mimischen und vokalen Äußerungen des Kindes die zum Ausdruck kommenden Intentionen und Gefühle zu verstehen und zu verbalisieren. Noch wichtiger als mütterliche Feinfühligkeit erscheinen Mentalisierung und reflexive Kompetenz der Eltern (Mertens, 2012). Mütter, die im Erwachsenen Bindungsinterview (Adult Attachment Interview, AAI; Main & Goldwyn,1996) besseren Zugang zur eigenen inneren Welt hatten, hatten mit höherer Wahrscheinlichkeit sicher gebundene Kinder (Fonagy, Steele, Moran, Steele & Higgit, 1993). Eine Überarbeitung der Bindungstheorie, so wie sie Fonagy, Target und Kollegen unternahmen, führt zu komplexeren Annahmen über die Entwicklung des Selbst und der inneren Repräsentanzen. Sie schließt Phantasien, Motive, Emotionen explizit mit ein und nähert sich so den klinischen psychoanalytischen Konzepten. Aus dem Blickwinkel des Mentalisierungskonzeptes wird Bindung nicht nur als angeborenes Verhaltenssystem betrachtet, sondern dient als Rahmen der Entwicklung eines inneren Repräsentationssystems, welches für die Entwicklung des Selbst, für die Regulierung von Affekten und für das Gelingen von sozialen Beziehungen wesentlich ist (Taubner, 2008). Affektspiegelung als soziales Feedback In der Säuglingsforschung besteht Einigkeit darin, dass Affekte interaktionell moduliert werden, das heißt, z. B. Angst wird von der Mutter einfühlsam reguliert. Später wird diese Fähigkeit internalisiert. Eltern reagieren auf den Emotionsausdruck des Säuglings, z. B. auf Angst. Sie markieren dabei ihren spiegelnden Emotionsausdruck, z. B. indem sie etwas abmildern oder einen anderen Affekt beimischen. Dies ermöglicht dem Säugling zu erkennen, dass die Mutter auf seinen Ausdruck reagiert und es nicht der Ausdruck der Mutter ist. Der spiegelnde Ausdruck der Mutter entschärft die Angst des Kindes. Später wird das primäre Gefühl (z. B. Angst) zusammen mit der Reaktion der Mutter als Gedächtnisspur bzw. als (sekundäre) Repräsentanz aufbewahrt (Dornes, 2004). Dabei spielen Phantasien darüber, wie die Mutter das Kind sieht, eine bedeutende Rolle. Meldet die Mutter nur zurück, was sie beim Kind sieht, dann verliert der Spiegelungsprozess sein symbolisches Potenzial und die Spiegelung kann selbst zur Quelle der Angst werden. Bleibt das Spiegeln aus oder vermischt sich die Angst mit massiver Angst der Mutter, dann kann die Entwicklung der Affektregulation tiefgreifend gestört werden (Fonagy & Target, 2002). Entwicklung der Mentalisierungsfähigkeit Gegen Ende des ersten Lebensjahres beginnen Kinder, menschliches Handeln im zielgerichteten, dem teleologischen Modus zu verstehen. Es ist der Beginn eines eigenen Selbst, in dem sich das Kind als zielgerichteter Urheber erlebt. Das Kind kann Aktionen nach seinem Ergebnis unterscheiden und eine Urheberschaft wahrnehmen. Das Kind kann aus mehreren Möglichkeiten den besten Weg auswählen, um dem Ziel näherzukommen (Csibra & Gergely, 1998). Etwa mit Beginn des zweiten Lebensjahres und dem größeren Aktionsradius des Kindes gewinnt neben der Affektspiegelung das Spiel mit der Realität an Bedeutung. Gedanken und Gefühle werden in zwei Modalitäten erlebt: im psychischen Äquivalenzmodus und im Als Ob Modus. Das Kind oszilliert zwischen beiden parallel existierenden Modi bis zur Integration mit etwa vier Jahren im reflektierenden Modus. Fonagy und Target (2006) vertreten die These, dass Säuglinge und Kleinkinder zunächst die innere Welt mit der äußeren Welt gleichsetzen (psychischer Äquivalenzmodus). Kinder in diesem Alter nehmen Gedanken als Realität und nicht als Darstellungen oder Perspektiven wahr. Die Gedanken haben einen ähnlichen Effekt wie wirkliche Ereignisse wenn das Kind beispielsweise die Augen verdeckt, ist es überzeugt, dass andere es nicht sehen können. Der Umgang der Bezugspersonen mit den überrealen Gedanken fördert oder behindert dabei die Entwicklung von Symbolisierung und Repräsentation. Die einfühlsame Erfahrung des affektregulierenden Spielens hilft dem Kind zu lernen, dass sich Gefühle nicht automatisch über die ganze Welt verteilen. Die psychische Gleichsetzung, ein Modus der Wahrnehmung der inneren Welt, kann zu schmerzhaften Erfahrungen Anlass geben, weil projizierte Phantasien große Angst auslösen. Der Erwerb des Als Ob Modus ist daher ein entscheidender Fortschritt. Ein Vorherrschen des Äquivalenzmodus über dieses Alter hinaus gilt als Indiz für eine Pathologie, da die Unmittelbarkeit des Erlebens auf ein Fehlen von sekundären Repräsentanzen zurückzuführen ist. Eigene Gedanken können nicht als eigene Gedanken gesehen werden (konkretistisches Denken). Metaphern, Symbole und Bedeutungen werden nicht erkannt, der Mensch erscheint alexithym. Selbstbezogene negative Emotionen werden als real empfunden und alternative Sichtweisen können nicht toleriert werden. Im Als Ob Modus, wie im Spiel, wird die innere Befindlichkeit von der Realität getrennt. Das Spiel stellt den Alltag nach, modifiziert und entkoppelt ihn. Die Realität wird im Als Ob Modus suspendiert. Dabei nimmt man an, dass das Kind von Beginn an ein Ahnungsbewusstsein vom fiktiven Charakter des Spiels hat: Intuitiv unterscheidet es zwischen Realität 1/2015 Psychotherapeutenjournal 15

18 Mentalisieren in der Psychotherapie und Spiel (Stock ist gleich/ungleich einem Gewehr). Die Reaktion des Erwachsenen darauf hilft dem Kind, eine externe Darstellung seiner inneren Zustände zu schaffen. Nicht mehr das elterliche Gesicht, sondern die Spielfigur ist eine externe Darstellung der eigenen Gefühle und Gedanken. Reagieren die Eltern auf Spielangebote im Als Ob Modus angemessen und spielerisch, wird dem Kind signalisiert, dass eigene Impulse und Wünsche von der Wirklichkeit getrennt sind und keine Auswirkungen haben. Im Spiel werden Gedanken und Gefühle von der Wirklichkeit abgekoppelt und sind daher irreal. Im Äquivalenzmodus sind sie überreal. Im reflexiven Modus (ab dem vierten bis fünften Lebensjahr) werden Äquivalenz und Als Ob Modus integriert, dies ermöglicht ein Nachdenken über das eigene Selbst und über das vermutete Innenleben anderer Menschen. Unterschiedliche Perspektiven werden anerkannt und falsche Überzeugungen werden bei sich und anderen erkannt. Einige faszinierende Experimente machen die Säuglings und Kleinkindforschung auch für Nichtexperten lesenswert und interessant. So zum Beispiel der Falsche Überzeugung Test, siehe Kasten. Der Falsche-Überzeugung -Test Maxi bekommt die bekannte bunte Smarties-Schachtel gezeigt. Sie wird gefragt: Was glaubst Du, was ist wohl in der Schachtel? Maxi antwortet plausiblerweise: Smarties! Die Schachtel wird geöffnet, aber es sind Buntstifte darin. Anschließend wird Maxi gefragt: Draußen wartet dein Freund Peter. Wenn wir ihn hereinholen und ihm die geschlossene Smarties-Schachtel zeigen und ihn fragen:,was ist in der Schachtel?, was meinst Du, was wird Peter antworten? Dreijährige Kinder antworten Bleistifte, vierjährige antworten Smarties. Das dreijährige Kind kann sich nicht vorstellen, dass das andere Kind eine falsche Überzeugung hat. Störungen der Entwicklung (nach Perner, Leekham & Wimmer, 1987) In unsicher ambivalenten und desorganisierten Bindungen wird die Nähe zur Bezugsperson auf Kosten der Reflexionsfähigkeit aufrechterhalten. Das Kind passt sich der Welt der Bezugsperson an und übernimmt fremde Anteile als Teile seiner inneren Welt. Wenn die Affektspiegelung unangemessen markiert ist, werden das eigene Erleben (primäre Repräsentanz) und die Spiegelung (sekundäre Repräsentanz des Erlebens) falsch verknüpft. In diesem Fall repräsentieren sich im Selbst des Kindes die Haltung und Botschaften der Bezugsperson. Es bildet sich ein fremdes Selbst ( alien self ) (siehe Abbildung 2). Patienten mit einem fremden Selbst berichten z. B., dass sie den Eindruck haben, Attacken gegen das eigene Selbst kämen von innen. Vorstellungen und Gefühle werden als Abbildung 2: Entwicklung des fremden Selbst. Internalisierung eines nicht koningenten mentalen Zustandes als Teil des kindlichen Selbst (modifiziert nach Bateman & Fonagy 2007). Selbstanteile, die nicht zum Selbst gehören, erlebt. Dabei treten Gefühle von Leere und unerträglicher Missstimmung auf. Erfahrungen aus der äußeren Welt sind von dem Erleben der inneren Welt nicht klar getrennt, weil sie unmarkiert oder inakkurat markiert nicht unterschieden werden können. In diesem unerträglichen Zustand der Konfusion werden in Notlagen die eigenen Gefühle in die äußere Welt projiziert. Dies wird nicht nur ausgelöst von Konflikten oder Schuldgefühlen, sondern aus unerträglichen inneren Spannungen und dem Bedürfnis, eine Kongruenz im Selbsterleben aufrechtzuerhalten. Epistemisches Vertrauen Epistemisches Vertrauen ist das basale Vertrauen in eine Bezugsperson als sichere Informationsquelle (Sperber et al., 2010; Wilson & Sperber, 2012). Die Grundlagenforschung von Csibra und Gergerly (2009, 2011) zeigt, wie Blickkontakt, geteilte Aufmerksamkeit und Ammensprache Kommunikationskanäle öffnen, die die Aufmerksamkeit lenken und das Vertrauen des Kindes in die Bedeutung und Generalisierbarkeit der Aussagen ihrer Bezugsperson verbessert. Epistemisches Vertrauen entsteht auch dann, wenn das Kind über diese Kommunikationskanäle die Erfahrung macht, dass die Bezugsperson versucht, die Welt mit den Augen des Kindes zu sehen. Corriveau et al. (2009) konnten darüber hinaus in einer Studie zeigen, dass das epistemische Vertrauen eines Kindes in Zusammenhang mit Bindung steht (siehe Kasten). Diese Ergebnisse der Grundlagenforschung werden von Fonagy und Allison (2014) mit einer Theorie von Therapie als einem dreifachen Kommunikationssystem (s. u.) verbunden. Patienten mit Persönlichkeitsstörungen haben oft ein epistemisches Misstrauen. Sie können sich nicht auf die eigene Wahrnehmung verlassen und können Bezugspersonen (z. B. Psychotherapeuten) nicht trauen. Sie werden damit einsam, isoliert und von sozialen Lernprozessen abgeschnitten. Mentalisierung, die Fähigkeit zur Reflexion, kann die therapeutische Beziehung verbessern und öffnet damit einen epistemischen Super-Highway (Fonagy & Allison, 2014) für soziales Lernen und Veränderungen. 16 Psychotherapeutenjournal 1/2015

19 J. Brockmann & H. Kirsch Epistemisches Vertrauen und Bindung Kinder von ca. 5-6 Jahren sollen entscheiden, ob ein Phantasietier (z. B. 75% Pferd und 25% Kuh) ein Pferd oder eine Kuh ist. Die Mutter und eine fremde Person benennen nun das Objekt unterschiedlich. Die Mutter nennt es z. B. eine Kuh, die fremde Person ein Pferd. Die Studie geht der Frage nach, welche Entscheidung das Kind trifft, beeinflusst vom Kommentar der Mutter bzw. der Bezugsperson. Es zeigt sich, dass die Bindungserfahrungen des Kindes mit seiner Mutter einen starken Effekt auf die Entscheidungen des Kindes haben. Kinder, die sicher gebunden sind, antworten flexibel. Sie bevorzugen die Aussage der Mutter, aber trauen der eigenen Wahrnehmung, wenn die Aussage der Mutter vom objektiven Bild abweicht. Unsicher vermeidende Kinder trauen eher dem Urteil der fremden Person als dem der Mutter und unsicher-ambivalent gebundene Kinder trauen eher dem Urteil der Mutter als dem des Fremden, auch wenn das offensichtlich falsch ist. Unsicher gebundene Kinder trauen insgesamt der eigenen Wahrnehmung weniger als sicher gebundene Kinder. Besonders unsicher-desorganisiert gebundene Kinder geraten in eine epistemische, angstgesteuerte, intensive Wachsamkeit ( epistemic hypervigilance ), da sie weder sich selbst noch den anderen (Mutter, fremde Person) vertrauen können. (nach Corriveau et al., 2009) Untersuchung der Mentalisierungsfähigkeit und der Mentalisierungsstörungen In neueren Arbeiten wird vorgeschlagen, die Mentalisierungsfähigkeit mehrdimensional zu erfassen. Dabei werden Zusammenhänge zwischen Mentalisierung, Stress und Aktivierung von Bindungsstrategien differenziert. Ein individuelles Mentalisierungsprofil ergibt sich aus den folgenden Aspekten (Luyten et al., 2012): Beziehungsdimension, zusammen mit den aktuellen Beziehungspersonen, der Bindungsgeschichte und dem Gebrauch sicherer versus hyperaktivierender und deaktivierender Strategien, Fähigkeit, trotz Stress und intensiven Emotionen die Mentalisierung aufrechtzuerhalten oder dorthin zurückzukehren, allgemeine Mentalisierungsfähigkeit, d. h. die Mentalisierung über verschiedene Kontexte und Beziehungen hinweg, Vorkommen und Art prämentalisierender Modi. Das am häufigsten verwendete Instrument zur Operationalisierung der Mentalisierungsfähigkeit ist die Reflective Functioning Scale (RF Skala; Fonagy, Target, Steele & Steele, 1998; Steele & Steele, 2008; deutsch: Daudert, 2001, 2002). Die reflexive Fähigkeit wird aus den Narrativen des Adult Attachment Interviews (AAI; Main & Goldwyn, 1996), speziell aus den Antworten zu den sogenannten Demand-Fragen, erfasst. Diese Fragen fordern explizit zur Reflexion auf (z. B.: Denken Sie, dass Ihre Kindheitserfahrungen einen Einfluss darauf gehabt haben, wie Sie heute sind? ). Die spontanen Antworten eines Probanden können von intensiv geschulten Ratern auf einer Skala reliabel eingeschätzt werden (von 1: negative reflexive Funktion bis 9: außergewöhnlich hohe reflexive Funktion). In einer Studie fanden Müller, Kaufhold, Overbeck und Grabhorn (2006) Zusammenhänge zwischen dem Niveau der RF Skala und dem Strukturniveau, erfasst über die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD). Aufgrund des hohen Aufwandes wird die RF Skala überwiegend in Forschungszusammenhängen angewendet. Zur Einschätzung verschiedener Aspekte der Mentalisierungsfähigkeit liegt eine Vielzahl weiterer Instrumente vor (Luyten et al., 2012). Populär ist der Reading the mind in the eye -Test (Baron Cohen, Wheelwright & Hill, 2001), der für Selbstversuche im Internet zu finden ist. 2 In dem Test wird eine Reihe von Augenpaaren gezeigt. Dabei wird zur Einschätzung über den Gefühlszustand der fremden Person aufgefordert. Zur Einschätzung der Mentalisierung eines Patienten in der Psychotherapie haben Semerari et al. (2003) eine Metacognitive Assessment Scale (MAS) entwickelt (Carcione et al., 2008). Darin wird Mentalisierung differenziert in: 1. Reflexion über die eigenen Kognitionen, 2. Reflexion über die Kognitionen des anderen, 3. metakognitive Meisterung/Bewältigungsstrategien. Mentalisierungsbasierte Therapie und seine Derivate Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) bezeichnet eine 18 monatige manualisierte und empirisch validierte Langzeittherapie für Erwachsene mit Borderline Störungen (MBT) oder für Jugendliche mit strukturellen Störungen (MBT A). Ausgangspunkt ist die Annahme, dass durch die therapeutische Beziehung dem (leidenden und Hilfe suchenden) Patienten ein bedeutendes Beziehungsangebot gemacht wird, in dem epistemisches Vertrauen gefördert werden kann. Das MBT Konzept wird dabei in einem 18 monatigen teilstationären Setting in Einzel und Gruppentherapie, Informationsgruppen, Ausdruck und Gestaltungsgruppen sowie in der Stationsorganisation implementiert. Der strukturelle Rahmen wird für die Patienten möglichst transparent gestaltet. Dieser haltende Rahmen soll helfen, Affekte zu regulieren, über die Arbeit an einer hilfreichen therapeutischen Beziehung stress 2 forum.ch/selbsttests/reading_mind_in_the_eyes/test.html 1/2015 Psychotherapeutenjournal 17

20 Mentalisieren in der Psychotherapie volle Situationen (mit aktiviertem Bindungssystem) zu bewältigen und Mentalisierung zu fördern. Die MBT hat eine Reihe Nahezu alle bekannten Behandlungstechniken, ver haltenstherapeutische ebenso wie psychodynamische, sind dann erfolgreich, wenn sie den Prozess des Mentalisierens fördern. von Gemeinsamkeiten mit der dialektisch behavioralen Therapie (DBT). So haben beide ein transparentes, strukturiertes und kohärentes Behandlungsprogramm und sind erfolgreich evaluiert. Nahezu alle bekannten Behandlungstechniken, verhaltenstherapeutische ebenso wie psychodynamische, sind dann erfolgreich, wenn sie den Prozess des Mentalisierens fördern. Dies legen auch die Ergebnisse der Psychotherapieforschung nahe. Wird aber in einer Behandlung, etwa in der Trauma Konfrontation, das emotionale arousal zu hoch, so wird der Prozess des Mentalisierens erschwert oder unmöglich gemacht. Ein strukturiertes Vorgehen hat dabei den Vorteil, dem Patienten ausreichend Sicherheit zu geben und ihn nicht zu weit weg und nicht zu nah am Feuer, den heftigen Affekten, zu halten. Die für Borderline Störungen manualisierte teilstationäre MBT wurde in mehreren randomisierten kontrollierten Studien (RCT Studien) mit strukturierter psychiatrischer Betreuung verglichen und evaluiert (Bateman & Fonagy, 1999, 2001, 2008). Die Behandlungsgruppe zeigte signifikant bessere Ergebnisse in den Bereichen Suizidalität, diagnostischer Status, Inanspruchnahme stationärer Behandlungen, Medikation, allgemeines Funktionsniveau und Berufstätigkeit gegenüber der Kontrollgruppe. In einer weiteren Studie (Bateman & Fonagy, 2009) mit ambulantem Setting zeigte die Behandlungsgruppe signifikant bessere Ergebnisse in den Selbsteinschätzungen und in den primären Erfolgsmaßen Suizidversuche und stationäre Einweisungen. Ebenso evaluierten Russow und Fonagy (2012) in einer RCT Studie erfolgreich den mentalisierungsbasierten Ansatz für Jugendliche mit schweren strukturellen Störungen (MBT A). Weitere am Mentalisierungskonzept orientierte Behandlungsformen Weitere störungsspezifische Behandlungskonzepte wurden unter Mitwirkung verschiedener Forschergruppen um Fonagy und Bateman in England und den USA entwickelt und publiziert. Dazu zählen Behandlungen von Depression (Lemma, Target & Fonagy, 2011a, 2011b), Sucht und Essstörungen (Bateman & Fonagy, 2015). In der Kinder und Jugendlichenpsychotherapie gibt es mentalisierungsbasierte Behandlungsansätze von der niederländischen Arbeitsgruppe um Verheugt Pleiter (Verheugt Pleiter, Zevalkink & Schmeets, 2008; Zevalkink, Verheugt Pleiter & Fonagy, 2012). Über Mentalization-Based Family Therapy wurde von Asen und Fonagy (2012, 2015) publiziert. Im deutschsprachigen Raum beschreibt Zemke (2013) die Anwendung des mentalisierungsbasierten Konzeptes in der ambulanten Kinderpsychotherapie. Eine Übersicht über Geschichtenergänzungsverfahren als klinische Mentalisierungsdiagnostik bei Kindern gibt Juen (2014). Für den stationären Bereich und die Gruppentherapie bietet Schultz Venrath (2013) eine gute Übersicht. Außerhalb klinischer Settings haben sich bindungs und mentalisierungsfördernde Interventionen in verschiedenen Kontexten als erfolgreich erwiesen, z. B. in der Erziehungsberatung und Gewaltprävention an Schulen (Übersicht bei Kirsch, 2014). Das Mentalisierungskonzept als neues Paradigma für die Psychotherapie Ausgangspunkt der Überlegungen von Fonagy und Allison (2014) ist die therapeutische Beziehung. Die Ergebnisse der Therapieforschung weisen auf die therapeutische Beziehung als einen wichtigen Mediator des Therapieerfolgs hin. Die therapeutische Beziehung öffnet einen sozialen Lernprozess, von dem der Patient zwischen den Behandlungsstunden profitiert. Mentalisierung fördert dabei die Sicht des Patienten als eigenständige Person, die für sich selbst gültige Erfahrungen macht. Wenn der Psychotherapeut sich in die Gedanken, Intentionen und Affekte des Patienten hineindenkt und einfühlt, fördert er im Patienten ein Gefühl von Sicherheit, um etwas Neues zu wagen und mit dem Psychotherapeuten zu kooperieren. Mentalisieren fördert epistemisches Vertrauen. Psychotherapie als dreifaches Kommunikationssystem 1. Die Therapietheorie des Psychotherapeuten: Patienten lernen implizit oder explizit eine spezifische Therapietheorie, wenn sie eine Verhaltenstherapie, eine Psychoanalyse oder eine Gesprächstherapie machen. Alle evidenzbasierten Psychotherapieformen liefern dem Patienten ein Verständnis über sich, seinen Verstand und seine Seele. Sie liefern ein Verständnis über seine Störungen und wie Veränderungen in der Psychotherapie verstanden werden können. Diese manchmal impliziten, manchmal expliziten Erklärungen des Psychotherapeuten wirken als wichtige persönlich relevante Botschaften des Psychotherapeuten. Sie schaffen epistemisches Vertrauen bzw. reduzieren die epistemische Alarmbereitschaft. 18 Psychotherapeutenjournal 1/2015

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Qualifikationsanforderungen

Qualifikationsanforderungen Qualifikationsanforderungen zum Erwerb der e der Psychologischen Fachgruppe Entspannungsverfahren Die Qualifikationsanforderungen zum Erwerb der e (vormals Qualifikationsnachweis) sind Bestand der Zertifizierungsordnung

Mehr

Der Beschluss des G-BA ist zum 3. Januar 2015 in Kraft getreten.

Der Beschluss des G-BA ist zum 3. Januar 2015 in Kraft getreten. Qualifikationsanforderungen für die Erbringung einer EMDR-Behandlung im Rahmen einer Richtlinienpsychotherapie bei Patienten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung Hintergrund: Der Wissenschaftliche

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Autogenes Training Definition

Autogenes Training Definition Definition Autohypnoides Verfahren zur Selbstentspannung durch Einüben von physiologischen Umschaltmustern Verwandte Verfahren Autogenes Training ist suggestives Verfahren wie Hypnose Gestufte Aktivhypnose

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Approbationsordnung (ApprO)

Approbationsordnung (ApprO) Approbationsordnung (ApprO) 1. Welche konkreten Details soll das in der Approbationsordnung definierte Ausbildungsziel beinhalten? Stichwörter: Aspekte des Berufsbildes, Breite des Tätigkeitsprofils, Legaldefinition,

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Stressbewältigung durch Achtsamkeit

Stressbewältigung durch Achtsamkeit Stressbewältigung durch Achtsamkeit (er) leben Achtsamkeit MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction) ein Übungsweg der Achtsamkeit nach Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn Was ist Achtsamkeit? Achtsamkeit ist das

Mehr

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen Achtsamkeitsbasierte Rückfallprophylaxe bei Depressionen Johannes Michalak Universität Hildesheim Tagung Burnout und Depression Januar 2013 Themen Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie Achtsamkeit: hilfreich

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

Reform der Psychotherapeutenausbildung

Reform der Psychotherapeutenausbildung Reform der Psychotherapeutenausbildung Dr. phil. Helene Timmermann Mitgliederversammlung, VAKJP, 20.09.2015 Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in Deutschland e.v. gegr.

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung der Psychoanalyse" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung der Psychoanalyse für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Ausbildung zum/zur Meditationslehrer/in Meditationsleiter/in 2013

Ausbildung zum/zur Meditationslehrer/in Meditationsleiter/in 2013 Herrn Heinz Flückiger Bümplizstrasse 114 CH - 3018 Bern Ausbildung zum/zur Meditationslehrer/in Meditationsleiter/in 2013 Durch das Institut für spirituelle Psychologie Eckhart Wunderle Amneldung zur Ausbildung

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Vital und fit für s Leben

Vital und fit für s Leben Vital und fit für s Leben Energiequellen entdecken, in Balance bringen und positiv nutzen Wie viel Energie hat ein Mensch? Und wie nutzt er sie? Energie ist durch Nahrung, Sauerstoff etc. ausreichend vorhanden.

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

CORE CORESOMA EVOLUTION T R A I N I N G S W O R K S H O P S REALISIERUNG DES POTENZIALS VERTIEFUNG DES LEBENSPROZESSES

CORE CORESOMA EVOLUTION T R A I N I N G S W O R K S H O P S REALISIERUNG DES POTENZIALS VERTIEFUNG DES LEBENSPROZESSES REALISIERUNG DES POTENZIALS VERTIEFUNG DES LEBENSPROZESSES ERWEITERUNG DER PROFESSIONELLEN KOMPETENZ INTERNATIONALES INSTITUT FÜR CORE EVOLUTION & CORESOMA T R A I N I N G S W O R K S H O P S F O R S C

Mehr

Kapitel 1: Die Grundstufe 15

Kapitel 1: Die Grundstufe 15 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Die Grundstufe 15 1.1. Einweisung: Zum Verständnis dieses Lehrbuches 15 1.2. Praxisnahe der Grundstufe 1.2.1. Einleitung 17 1.2.2. Grenzen der Grundstufe 17 1.2.3. Technische

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg TAGESKLINIK FÜR STESSMEDIZIN Asklepios Klinik Harburg Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Versorgungsauftrag für

Mehr

Die dritte Welle der Verhaltenstherapie. Von der Kognition zur Emotion

Die dritte Welle der Verhaltenstherapie. Von der Kognition zur Emotion Die dritte Welle der Verhaltenstherapie oder Von der Kognition zur Emotion Maria Baalmann 3 Phasen (Wellen): - Behaviorismus - Kognitive Wende - Emotionale Wende Behaviorismus 1950 1965 - Klassisches (respondentes)

Mehr

Institut für Gesundheitsforschung und Prävention Ein An-Institut der Hochschule Neubrandenburg

Institut für Gesundheitsforschung und Prävention Ein An-Institut der Hochschule Neubrandenburg Institut für Gesundheitsforschung und Prävention Ein An-Institut der Hochschule Neubrandenburg Innovative Weiterbildungen im Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern Stand: 14.01.2010 Arbeitsgemeinschaft

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit

Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit «Nutze wodurch du gehst, dann hast du verstanden, wozu es war!» Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit Renata Minder-Chimenti

Mehr

Qualifikationsanforderungen

Qualifikationsanforderungen Psychologische Fachgruppe E N T S P A N N U N G S V E R F A H R E N Autogenes Training Progressive Relaxation Yoga Hypnose Multimodale Stresskompetenz Biofeedback der Sektion Klinische Psychologie (BDP)

Mehr

Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen

Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen der PTK Berlin Dr. Manfred Thielen 08.11.2015 1 Historisches Über eine mögliches Weiterbildung wurde sowohl in Berlin seit Gründung

Mehr

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Patientenversorgung macht fachbezogene Psychotherapie erforderlich Die Einführung einer fachbezogenen

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE

NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Stand: 01.01.2006 Informationen zu psychotherapeutischen Behandlungen (Anlage 1 zu 6 Abs. 1 Nr. 1 der BhV) 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Therapeut ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Therapeut der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Therapeut ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Therapeut der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung Abrechnung von Leistungen der Psychotherapie im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung

Mehr

Weiterbildung zum/zur LehrerIn für. Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR)

Weiterbildung zum/zur LehrerIn für. Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR) Weiterbildung zum/zur LehrerIn für Stressbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR) Oktober 2015 - April 2017 Weiterbildung zum/zur MBSR-LehrerIn In den letzten Jahren hat

Mehr

BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION

BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION KURSE. VORTRÄGE. TRAINING. COACHING. SPEZIELL FÜR FIRMEN www.juliagheri.at 01 STRESSMANAGEMENTKURS ZUR BURNOUT-PRÄVENTION (MODULSYSTEM) Gelassener mit

Mehr

Existenzanalyse und Logotherapie

Existenzanalyse und Logotherapie Christoph Riedel Renate Deckart Alexander Noyon Existenzanalyse und Logotherapie Ein Handbuch für Studium und Praxis PRIMUS VERLAG Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 Grundlagen der Existenzanalyse und Logotherapie

Mehr

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Stress- & Burn-out Prävention Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Berufsverband Österreichischer Psychologinnen & Psychologen Herbst 2008 Dr. Schmid

Mehr

Aus-/Weiterbildungsrichtlinien. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v.

Aus-/Weiterbildungsrichtlinien. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v. Aus-/Weiterbildungsrichtlinien Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v. 1 1. Aus-/Weiterbildungsrichtlinien Diese Richtlinien legen die Grundanforderungen

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Ausbildung»Integrative Beratung und Therapie«Alle Module sind auch einzeln

Mehr

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Die Hilfe zur Selbsthilfe beim Schmerzverstärkungssyndrom 1 1 Referentin: Kerstin Mahel Physiotherapie-Praxis Mahel, Zähringer Strasse 349, 79108 Freiburg, www.praxis-mahel.de Ausbildung zur Referentin

Mehr

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner [UNSER LEITBILD] Das Leitbild legt unsere Werte und unser Selbstverständnis öffentlich dar. Es ist Grundlage für unser Handeln und Wegweiser für unsere zukünftige Entwicklung. Gliederung Unser Profil Unser

Mehr

Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer zum Fragenkatalog im Vorfeld der Expertenanhörung am 27.Januar 2011

Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer zum Fragenkatalog im Vorfeld der Expertenanhörung am 27.Januar 2011 Neufassung des Modellverfahrens Einbindung von ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten in das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren bei psychischen Gesundheitsstörungen Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

DPGG - Letter - 10. Kammerrechtliche Weiterbildung in Gesprächspsychotherapie

DPGG - Letter - 10. Kammerrechtliche Weiterbildung in Gesprächspsychotherapie Deutsche Psychologische Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie e.v. DPGG - Letter - 10 Im September 2012 Kammerrechtliche Weiterbildung in Gesprächspsychotherapie Sehr geehrte Kollegen und Kolleginnen,

Mehr

Das Personzentrierte Konzept

Das Personzentrierte Konzept Das Personzentrierte Konzept Der Personzentrierte Ansatz wurde von dem US-amerikanischen Psychologen Carl R. Rogers (1902-1987) aus seiner psychotherapeutischen/beratenden und pädagogischen Arbeit entwickelt.

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba)

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Pflegefachtag Fliedner Krankenhaus Erster Teil: Zweiter Teil: Dritter Teil: Konzept der Abteilung

Mehr

Focusing-Beratung. Deutsches Ausbildungsinstitut für Focusing und Focusing-Therapie Seminare in Deutschland, Österreich, Schweiz

Focusing-Beratung. Deutsches Ausbildungsinstitut für Focusing und Focusing-Therapie Seminare in Deutschland, Österreich, Schweiz Focusing-Beratung Die Weiterbildung in Focusing-Beratung besteht aus den Seminaren der Ausbildung in Focusing und aus den Seminaren der Weiterbildung in Focusing-Therapie: Essentials In der Ausbildung

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V.

I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V. I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V. Ausbildungsordnung für die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie nach dem PTG Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin?

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Auszug aus. Gartenstraße 210-214 48147 Münster. Weiterbildungsabteilung 0251/929-0 0251/929-2323 0251/929-2349

Auszug aus. Gartenstraße 210-214 48147 Münster. Weiterbildungsabteilung 0251/929-0 0251/929-2323 0251/929-2349 Auszug aus Gartenstraße 210-214 48147 Münster 0251/929-0 Weiterbildungsabteilung 0251/929-2323 0251/929-2349 Stand Dezember 1996 4 * Hinweise für die Anwendung der Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

ACT Akzeptanz Commitment Therapie - ein kurzer Überblick - Ulla Vogeley Kommunikationstraining IntensivCoaching Dipl. Supervisorin (DGSv) 1

ACT Akzeptanz Commitment Therapie - ein kurzer Überblick - Ulla Vogeley Kommunikationstraining IntensivCoaching Dipl. Supervisorin (DGSv) 1 ACT Akzeptanz Commitment Therapie - ein kurzer Überblick - 1 ACT einige Basisinfos Hintergrundwissen zu ACT Was ist ACT? Schlüsselkonzpte von ACT ACT in Coaching und Beratung Vorannahmen und Arbeitsweisen

Mehr

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Die Seele eines anderen Menschen zu berühren, bedeutet immer, heiligen Boden zu betreten (Novalis) Schön...... dass Sie sich für unsere Arbeit und

Mehr

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ WEITERBILDUNGSSEMINARE DER SCHWEIZ Hier finden Sie alle Seminare die Sie unabhängig von einer Ausbildung bei besuchen können. Diese entsprechen den Richtlinien von ASCA und EMR. Dauer der Seminare: 8 Stunden

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie

Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie Anne M. Lang AML Institut Systeme Milton Erickson Institut Bonn www.institut-systeme.de MILTON ERICKSON INSTITUT BONN M.E.G. Anne.

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback Tutorium Klinische Psychologie II Biofeedback Biofeedback Oswald David Kothgassner Entspannungsverfahren Biofeedback (CAB; Computer-Aided Biofeedback) Progressive Muskelentspannung Autogenes Training Imaginative

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg TAGESKLINIK FÜR STESSMEDIZIN Asklepios Klinik Harburg Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Versorgungsauftrag für

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Was Kindern gut tut! Erlebnisorientierte Entspannung. Sonja Quante (Diplom Pädagogin): www.psychomotorik-entspannung.de

Was Kindern gut tut! Erlebnisorientierte Entspannung. Sonja Quante (Diplom Pädagogin): www.psychomotorik-entspannung.de Was Kindern gut tut! Erlebnisorientierte Entspannung Kinder im Stress Lebenskrisen z. B. schwere Erkrankungen, Scheidung der Eltern, Tod eines Elternteils Entwicklungsbedingte Probleme z. B. Schuleintritt,

Mehr

5 Sofortmaßnahmen gegen Stress

5 Sofortmaßnahmen gegen Stress 5 Sofortmaßnahmen gegen Stress Nur im ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne. Chinesisches Sprichwort Fotolizenz: Clipdealer Tipp Nummer 1 Klopfen und atmen Klopfen Sie mit der Faust leicht und

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Prof. Dr. T. Heidenreich Achtsamskeitstraining als Option der Burnout-Prophylaxe bei Psychotherapeutinnen und -therapeuten

Prof. Dr. T. Heidenreich Achtsamskeitstraining als Option der Burnout-Prophylaxe bei Psychotherapeutinnen und -therapeuten Prof. Dr. T. Heidenreich thheiden@hs-esslingen.de Achtsamskeitstraining als Option der Burnout-Prophylaxe bei Psychotherapeutinnen und -therapeuten Hessischer Psychotherapeutentag 13. April 2013 Übersicht

Mehr

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Jürgen Bengel 1 & Oskar Mittag 2 1 Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Universität Freiburg 2 Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ

WEITERBILDUNGSSEMINARE DER GTH SCHWEIZ WEITERBILDUNGSSEMINARE DER SCHWEIZ Hier finden Sie alle Seminare die Sie unabhängig von einer Ausbildung bei besuchen können. Diese entsprechen den Richtlinien von ASCA und EMR. Dauer der Seminare: 8 Stunden

Mehr

Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK. Novelle des Psychotherapeutengesetzes. vom 10.

Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK. Novelle des Psychotherapeutengesetzes. vom 10. Projekt Transition Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK Novelle des Psychotherapeutengesetzes vom 10. März 2016 An: Landespsychotherapeutenkammern/Länderrat,

Mehr

// Ambulante Psychotherapie sowie

// Ambulante Psychotherapie sowie // Ambulante Psychotherapie sowie Neuropsychologische Therapie Komplextherapien und integrierte Versorgung Soziotherapie gemäß 4a bis 4g BVO NRW Stand: Januar 2015 Ambulante Psychotherapie ( 4, 4a, 4b,

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

AUSBILDUNGS- und PRÜFUNGSORDNUNG

AUSBILDUNGS- und PRÜFUNGSORDNUNG Psychoanalytisches Seminar Freiburg e.v. Institut der DPV (Zweig der DPV) e.v. Als Ausbildungsinstitut anerkannt von der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV), Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse,

Mehr

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm

Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Stimmungsprobleme und Depression im Jugendalter bewältigen - ein Präventionsprogramm Wolfgang Ihle und Dörte Jahnke Institut für Psychologie und Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Psychosomatische Erkrankungen sind körperliche Beschwerden, die keine körperlichen Ursachen haben, sondern auf seelische und psychische

Mehr

Durchklingen statt Ausbrennen. Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer Prävention von Burnout- Erkrankungen

Durchklingen statt Ausbrennen. Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer Prävention von Burnout- Erkrankungen Durchklingen statt Ausbrennen Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer von - Erkrankungen Masterstudiengang Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer von -Erkrankungen -präventive musiktherapeutische

Mehr

Inhalt. TEIL I Perspektiven und Zugangswege 11. Einleitung 13

Inhalt. TEIL I Perspektiven und Zugangswege 11. Einleitung 13 Inhalt TEIL I Perspektiven und Zugangswege 11 Einleitung 13 Meditation und Achtsamkeit: Methoden, Wirkungen, wissenschaftliche BefUnde 20 Überblick über Hintergründe, Grundlagen und Methoden von Meditation

Mehr

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PMR was ist das? Die Progressive Muskelrelaxation wurde in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts vom amerikanischen

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Praxisbereich Sucht/Reha/Psychosomatik Peter Missel Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Ist-Analyse Sucht/Reha/Psychosomatik 3. Psychotherapeutengesetz 4. Personalanforderungen

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Rosemary A. Payne Entspannungstechniken Ein praktischer Leitfaden für Therapeuten Übersetzt von Markus Vieten GUSTAV FISCHER _.... Lübeck Stuttgart Jena Ulm Vorwort...13 Erster Teil: Einleitung 1. Theoretischer

Mehr

Kompetenzen von HochschulabsolventInnen: Zentrale Befunde des Forschungsgutachtens

Kompetenzen von HochschulabsolventInnen: Zentrale Befunde des Forschungsgutachtens Kompetenzen von HochschulabsolventInnen: Zentrale Befunde des Forschungsgutachtens g Ulrike Willutzki, Ruhr-Universität Bochum Zukunft der Psychotherapieausbildung Eckpunkte einer Reform Veranstaltung

Mehr

Theoretische Ausbildung

Theoretische Ausbildung Im Folgenden wird das Curriculum der theoretischen Ausbildung des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie der Universität Osnabrück im Schwerpunkt Verhaltenstherapie wiedergegeben. Das

Mehr

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Kirsten von Sydow Systemische Therapie Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. phil. Kirsten von Sydow, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr