Studienordnung Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bau)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienordnung Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bau)"

Transkript

1 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Studienordnung - StudO-WBB- Fassung vom 27.April 2010 auf der Grundlage von 13 Abs. 4, 36 SächsHSG Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen Geschlechts. 1 Geltungsbereich (1) Diese Studienordnung legt auf der Grundlage der zugehörigen Prüfungsordnung das Studienziel, die Zulassungsvoraussetzungen, den Aufbau und den Inhalt des s an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der HTWK Leipzig fest. (2) Der Verlauf des Studiums ist im Studienablaufplan (vgl. Anlage 1) ausgewiesen. Er hat insoweit empfehlenden Charakter, als bei seiner Beachtung der Bachelorgrad innerhalb der Regelstudienzeit von sechs Semestern erreicht werden kann. Der Studienablaufplan wird durch die Modulbeschreibungen (vgl. Anlage 2) und den Prüfungsplan der Prüfungsordnung für den konkretisiert. (3) Ziel, Zulassung, Aufbau und Inhalt der in das Studium integrierten berufspraktischen Tätigkeit (Praxisphase) regelt die Praktikumsordnung (vgl. Anlage 3), die Bestandteil dieser Studienordnung ist. 1

2 2 Studienziel (1) Das Studium soll auf die berufliche Tätigkeit vorbereiten und die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so vermitteln, dass die Studenten zu wissenschaftlicher Arbeit, zu selbständigem Denken und zu verantwortungsbewusstem Handeln befähigt werden. Neben der Vermittlung berufsbezogenen Wissens soll das Studium auch die Grundlage für weiterführende wissenschaftliche Studien schaffen. (2) Dem Studenten soll die Fähigkeit vermittelt werden, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse selbständig zur Analyse und Lösung von Problemen auf den Gebieten der Betriebswirtschaft und des Bauingenieurwesen anzuwenden. Dazu erwerben die Studenten grundlegende Fachkenntnisse, praxis- und anwendungsbezogene Fähigkeiten auf diesen Gebieten sowie übergreifende Fach- und Sozialkompetenzen (Schlüsselqualifikationen). (3) Der bereitet die Studenten auf eine erfolgreiche Berufspraxis in vielen Bereichen der Wirtschaft vor, z. B. in Industrie, Immobilienwirtschaft, Verkehrswesen, Handel, Banken, Versicherungswirtschaft. Er greift die wachsende Nachfrage der Wirtschaft nach Managern auf, die durch ihre interdisziplinäre Ausbildung, ihr breites Grundwissen in betriebswirtschaftlichen und bautechnischen Bereichen sowie ihre geschulte und geübte Sozialkompetenz befähigt sind, die verschiedenen technisch-ökonomisch determinierten Geschäftsprozesse zu gestalten und zu leiten. Die Absolventen des es sind dazu befähigt, sowohl einzeln als auch als Gruppenmitglied zu arbeiten, Projekte effektiv zu organisieren und durchzuführen sowie in eine entsprechende Führungsverantwortung hineinzuwachsen. Durch das Studium verfügen Absolventen des es über die Fähigkeit, ingenieurwissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Probleme zu erkennen und sachgerecht darzustellen, diese mit wissenschaftlichen Methoden zu analysieren sowie selbstständig Lösungen zu erarbeiten. Darüber hinaus sind die Absolventen befähigt, disziplinübergreifende Probleme zu erkennen und die Schnittstellen der Disziplinen für eine problemgerechte Lösung zu nutzen. (4) Das Studium wird mit dem Erwerb des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses "Bachelor of Science", abgekürzt "B. Sc.", beendet. 3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Die Zulassung zum Studium bestimmt sich nach den einschlägigen hochschulrechtlichen Bestimmungen, insbesondere nach dem Sächsischen Hochschulgesetz, dem Sächsischen Hochschulzulassungsgesetz und der Sächsischen Studienplatzvergabeverordnung sowie nach der Immatrikulationsordnung und Auswahlordnung der HTWK Leipzig. (2) Über die Gleichwertigkeit von nachgewiesener Vorbildung und Hochschulzugangsberechtigung entscheidet im Zweifel der Prüfungsausschuss. 2

3 (3) Zugangsvoraussetzung zum ist der Abschluss eines Vorpraktikums nach 5 Praktikumsordnung für den. 4 Aufbau und Inhalt des Studiums (1) Das Studium wird in der Regel zum Wintersemester aufgenommen. (2) Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt (modularer Aufbau). Module bezeichnen einen Verbund zeitlich begrenzter, in sich geschlossener, inhaltlich oder methodisch ausgerichteter Lehrveranstaltungen. Jedes Modul wird mit einer Modulprüfung abgeschlossen, die nach Maßgabe des Prüfungsplans aus einer oder mehreren Prüfungen bestehen kann. Für erfolgreich absolvierte Module werden entsprechend ihrem hierzu erforderlichen Zeitaufwand für a.) die Teilnahme an Lehrveranstaltungen, b.) die Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen, c.) die Ableistung der Praxisphase, d.) das Selbststudium sowie e.) die Vorbereitung auf und die Ablegung von Prüfungen (sog. Arbeitslast oder workload) Punkte nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (Leistungspunkte) vergeben. Ein Leistungspunkt entspricht für einen durchschnittlich leistungsfähigen Studenten einer Arbeitslast von 30 Zeitstunden. (3) Vermittlungsformen in Lehrveranstaltungen können insbesondere Vorlesungen, Übungen, Seminare und Praktika sein. Nach Maßgabe der Modulbeschreibungen können Lehrveranstaltungen auch in einer Fremdsprache abgehalten werden. (4) Der erfolgreiche Abschluss des Studiums erfordert den Erwerb von 180 Leistungspunkten. Nach Maßgabe des Studienablaufplans sind dabei aus den Pflichtmodulen 142, aus den Wahlpflichtmodulen der Modulgruppe 3. Grundlegende BWL Funktion mindestens 30 und der Modulgruppe 9. Ingenieurwissenschaftliche Wahlpflichtmodule mindestens 8 Leistungspunkte zu erbringen. Im Rahmen der fachbezogenen Fremdsprachenausbildung müssen 9 Leistungspunkte erworben werden. (5) Die Module werden nach a.) Pflichtmodulen, die jeder Student zu belegen hat, b.) Wahlpflichtmodulen, unter denen der Student innerhalb des Modulangebots des Studiengangs einen thematisch eingegrenzten Bereich auswählen kann, und c.) Wahlpflichtmodulen in Form von Wahlmodulen, unter denen der Student innerhalb des Modulangebots aller Fakultäten die freie Auswahl hat, sofern die anbietende Fakultät entsprechende Kapazitäten vorhält, unterschieden. Weitere Einzelheiten zu den Modulen ergeben sich aus den Modulbeschreibungen. 3

4 (6) Die Zulassung zu Wahlpflichtmodulen hat der Student spätestens sechs Wochen nach Lehrveranstaltungsbeginn des vorhergehenden Semesters zu beantragen. Über die Zulassung entscheidet der Prüfungsausschuss unter Berücksichtigung kapazitätsbedingter Engpässe. Im Falle der Wahlmodulbelegung nach Absatz 5c.) ergeht die Entscheidung im Einvernehmen mit der anbietenden Fakultät. Stellt der Student keinen Antrag, kann ihn das Prüfungsamt von Amts wegen zulassen. Die Zulassung ist unanfechtbar. (7) Anzahl und Inhalt der angebotenen Wahlpflichtmodule können verändert werden, wenn die Berücksichtigung des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstandes oder eine Verlagerung der Lehr- und Forschungsschwerpunkte dies erfordern. Werden für ein Wahlpflichtmodul nicht mindestens zehn Studenten zugelassen, kann das Wahlpflichtmodul vom Modulangebot gestrichen werden. Auf schriftlichen Antrag kann der Student an Stelle eines Wahlpflichtmoduls für ein Wahlmodul zugelassen werden. Über den Antrag entscheidet der Prüfungsausschuss. Ein Anspruch darauf, dass der Student zu einem bestimmten Wahlpflichtmodul zugelassen oder ihm ein bestimmtes Wahlpflichtmodul angeboten wird, besteht nicht. (8) In der Regel im sechsten Semester durchläuft der Student eine mindestens zwölf Wochen dauernde Praxisphase. Während der Dauer des Studiums hat der Student in einem Semester seiner Wahl an dem Veranstaltungszyklus des Studium generale teilzunehmen. 5 Studienberatung (1) Die allgemeine Studienberatung erfolgt durch das Dezernat Studienangelegenheiten der HTWK Leipzig. Sie erstreckt sich insbesondere auf Fragen der Studienmöglichkeiten, der Immatrikulation, Exmatrikulation und Beurlaubung sowie auf allgemeine studentische Angelegenheiten. (2) Die studienbegleitende fachliche und organisatorische Beratung wird in Verantwortung der Fakultät durchgeführt. Sie umfasst insbesondere Fragen zu Modulinhalten und zum Studienablauf. Im Rahmen vorhandener Kapazitäten finden, insbesondere zur Unterstützung von Studienanfängern, Tutorien statt. (3) In prüfungsrechtlichen Angelegenheiten, insbesondere zum Vorgehen gegen belastende Entscheidungen der HTWK Leipzig, berät der Justitiar. (4) Wer nicht spätestens in der Prüfungsperiode des zweiten Semesters wenigstens einen Prüfungserstversuch unternommen hat, muss sich einer Beratung nach Absatz 2 Satz 1 unterziehen. 4

5 6 Schlussbestimmungen (1) Die Studienordnung des s wurde am 1. April 2010 vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschaftswissenschaften beschlossen und lag dem Senat in seiner Sitzung am 31. März 2010 zur Stellungnahme vor. Sie tritt am Tage nach der Genehmigung durch das Rektorat 1 in Kraft. (2) Die Studienordnung wird im Internetportal der HTWK Leipzig unter veröffentlicht. genehmigt durch Beschluss vom 27. April Anlagen 1.) Studienablaufplan 2.) Modulbeschreibungen 3.) Praktikumsordnung 4.) Übersicht der Pflichtmodule 5.) Übersicht der Wahlpflichtmodule 5

6 - Bachelor of Science Regelstudienablaufplan Anlage 1 Leistungspunkte Semester: Summe Leistungspunkte Wirtschaftswissenschaftliche Module 1. Grundlagen der BWL Pflichtmodule Modul ABWL/Einführende Projektbearbeitung Modul Buchführung/Bilanzierung Modul Kosten- und Leistungsrechnung Volkswirtschaftslehre Pflichtmodule Modul Volkswirtschaftslehre (Mikro- und Makroökonomie) BWL-Funktionen Wahlpflichtmodule 5/30 10/30 5/30 10/30 30 (Wahlpflichtmodule 30 Leistungspunkte aus 40 Leistungspunkten) Modul Personalwirtschaft Modul Steuerlehre Modul Finanzwirtschaft Modul Marketing Modul Materialwirtschaft/Logistik Modul Produktion Modul Controlling Modul Unternehmensführung 5 4. Anwendungsorientierte Module Pflichtmodule Modul Immobilienwirtschaft Modul Programmierung und PC-Datenbanken Ingenieurwissenschaftliche Module 5. Baumechanik Pflichtmodule Modul Grundlagen der Baumechanik I Modul Grundlagen der Baumechanik II Allgemeine Ingenieurwissenschaften Pflichtmodule Modul Baustofflehre und Bauphysik Baustofflehre 4/ Bauphysik 2/ Modul Vermessungskunde und Bodenmechanik Vermessungskunde 2/ Bodenmechanik 2/ Modul Baukonstruktion Modul Geotechnik, Straßen- und Wasserwesen Geotechnik 2/ Straßenplanung 2/ Wasserwesen 3/7 7. Konstruktiver Ingenieurbau Pflichtmodule Modul Stahlbau Modul Stahlbetonbau Modul Holz- und Mauwerksbau Bauwirtschaft und Baubetrieb Pflichtmodule Modul Bauproduktionstechnik I Modul Bauökonomie Ausschreibung/Vergabe/Abrechnung 2/ Bauwirtschaft/Baubetriebliches Rechnungswesen 2/4 1 Es sind mindestens Wahlpflichtmodule im Umfang von 30 Leistungspunkten zu belegen. Es stehen Wahlpflichtmodule im Umfang von 40 Leistungspunkten zur Auswahl. Es können alle Module eines Sommersemesters in jedem Sommersemester und alle Module eines Wintersemesters in jedem Wintersemester belegt werden.

7 Leistungspunkte Semester: Summe Leistungspunkte 9. Ingenieurwissenschaftliche Wahlpflichtmodule 2 8/8 8 (8 Leistungspunkte aus 24 Leistungspunkten) 9.01 Modul Bauchemie Modul CAD Modul Ausgewählte Kapitel der Grundlagen der Baumechanik Modul Straßenbau Modul Arbeitssicherheit Modul Bauproduktionstechnik II Modul Bausanierung Modul Facility Management Modul Vergabe- und Vertragswesen 4 57 Integrative Module 10. Recht - Pflichtmodule Modul Wirtschaftsprivatrecht Modul Arbeitsrecht Modul Baurecht Mathematik - Pflichtmodule Modul Wirtschaftsstatistik Modul Wirtschaftsmathematik 4/8 4/ Sozial- und Methodenkompetenz - Pflichtmodule Modul Wirtschaftsfremdsprache I Modul Wirtschaftsfremdsprache II Modul Praxisphase Bachelormodul - Pflichtmodule Modul Bachelorarbeit/Mündliche Prüfung Summe Leistungspunkte / Semester Die 8 Leistungspunkte aus den Ingeniuerwissenschaftlichen Wahlpflichtmodulen sind im fünften Semester zu erbringen. In dieser Modulgruppe werden Module bereits im ersten, zweiten und vierten Semester vorfristig angeboten. Im Rahmen individuellen Studienverhaltens kann sich dadurch der Gesamtworkload des jeweiligen Semesters erhöhen und dafür im fünften Semester verringern.

8 HTWK Leipzig / F W / Studienordnung (StudO-WBB) Anlage (2): Modulbeschreibungen Wirtschaftswissenschaftliche Module 1. Grundlagen der BWL - Pflichtmodule Modul ABWL/Einführende Projektbearbeitung Modul Buchführung/Bilanzierung Modul Kosten- und Leistungsrechnung 2. Volkswirtschaftslehre - Pflichtmodule Modul Volkswirtschaftslehre (Mikro-/Makroökonomie) 3. Grundlegende BWL-Funktionen - Wahlpflichtmodule (Wahlpflichtmodule 30 Leistungspunkte aus 40 Leistungspunkten) 3.01 Modul Personalwirtschaft 3.02 Modul Steuerlehre 3.03 Modul Finanzwirtschaft 3.04 Modul Marketing 3.05 Modul Materialwirtschaft/Logistik 3.06 Modul Produktion 3.07 Modul Controlling 3.08 Modul Unternehmensführung 4. Anwendungsorientierte Module - Pflichtmodule Modul Immobilienwirtschaft Modul Programmierung und PC-Datenbanken Ingenieurwissenschaftliche Module 5. Baumechanik - Pflichtmodule Modul Grundlagen der Baumechanik I Modul Grundlagen der Baumechanik II 6. Allgemeine Ingenieurwissenschaften - Pflichtmodule Modul Baustofflehre und Bauphysik Modul Vermessungskunde und Bodenmechanik Modul Baukonstruktion Modul Geotechnik, Straßen- und Wasserwesen 7. Konstruktiver Ingenieurbau - Pflichtmodule Modul Stahlbau Modul Stahlbetonbau Modul Holz- und Mauerwerksbau 8. Bauwirtschaft und Baubetrieb - Pflichtmodule Modul Bauproduktionstechnik I Modul Bauökonomie

9 HTWK Leipzig / F W / Studienordnung (StudO-WBB) Anlage (2): Modulbeschreibungen 9. Wahlpflichtmodule (8 Leistungspunkte aus 26 Leistungspunkten) 9.01 Modul Bauchemie 9.02 Modul CAD 9.03 Modul Ausgewählte Kapitel der Grundlagen der Baumechanik 9.04 Modul Straßenbau 9.05 Modul Arbeitssicherheit 9.06 Modul Bauproduktionstechnik II 9.07 Modul Bausanierung 9.08 Modul Facility Management 9.09 Modul Vergabe- und Vertragswesen Integrative Module 10. Recht - Pflichtmodule Modul Wirtschaftsprivatrecht Modul Arbeitsrecht Modul Baurecht 11. Mathematik - Pflichtmodule Modul Wirtschaftsstatistik Modul Wirtschaftsmathematik 12. Sozial- und Methodenkompetenz - Pflichtmodule Modul Wirtschaftsfremdsprache I Modul Wirtschaftsfremdsprache II Modul Praxisphase 13. Bachelormodul - Pflichtmodule Modul Bachelorarbeit/Mündliche Prüfung

10 Kennzahl Modulgruppe: Pflichtmodul: 1. Grundlagen der BWL ABWL/Einführende Projektbearbeitung Lehrende(r) Prof. Dr. Heinzel / Prof. Dr. N. N. Regelsemester Wintersemester Sommersemester 1. Semester (jährlich) Leistungspunkte*) 5 Unterrichtssprache Lehrinhalte Lernziele Deutsch Zu Beginn des ersten Semesters werden die Studierenden im Rahmen einer einführenden Projektarbeit anhand von Fallstudien zu praktischen Beispielen mit dem Gegenstand der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre vertraut gemacht. Sie erwerben Grundkenntnisse zum wirtschaftlichen Handeln in Betrieben und gewinnen damit einen Einblick zu den in den folgenden Lehrveranstaltungen zu erarbeitenden Lehrinhalten. Des Weiteren werden in diesem Rahmen Grundelemente des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Im Mittelpunkt der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre stehen die grundlegenden Tatbestände und Funktionen der Betriebswirtschaftslehre. Die Lehrveranstaltung dient als Fundament für die speziellen Betriebswirtschaftslehren wie Beschaffung, Produktion, Absatz, Finanzierung und Rechnungswesen. Folgende Inhalte werden vermittelt: 1. Kapitel: Gegenstand, Methoden und Ziele der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten: - Erkenntnisobjekt der Betriebswirtschaftslehre - Begriff und Aufgabe der Wissenschaft - Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 2. Kapitel: Aufbau des Unternehmens, insbesondere - Rechtsformen - Zusammenschlüsse von Unternehmen - Organisationsformen 3. Kapitel: Unternehmensführung mit - Unternehmensziele - Methoden der Unternehmensführung - Personalführung 4. Kapitel: Unternehmensrechnung - Externes Rechnungswesen - Internes Rechnungswesen Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studenten in der Lage, betriebswirtschaftliche Fragestellungen in einem ersten Ansatz zu analysieren, kritisch zu hinterfragen, zu diskutieren und Lösungsansätze zu entwickeln. Voraussetzungen für die Teilnahme Arbeitslast keine 150 Stunden, davon 45,0 Stunden Präsenzzeit 73,5 Stunden Selbststudium, insbesondere zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen und zur Prüfungsvorbereitung unter Wahrnehmung der in den Kolloquien angebotenen Informations-, Rückfrage- und Übungsmöglichkeiten 30,0 Stunden Einführende Projektbearbeitung 1,5 Stunden Prüfung Seite 1 von 2

11 Kennzahl Modulgruppe: Pflichtmodul: 1. Grundlagen der BWL ABWL/Einführende Projektbearbeitung Lehrende(r) Prof. Dr. Heinzel / Prof. Dr. N. N. Prüfungsvorleistungen Lehrformen und Prüfungen Literaturempfehlungen Prüfungsgegenstand: Fallstudie zur ABWL Art: Fallstudie Bearbeitungsdauer: 1 Woche Lehreinheiten/ SWS Prüfungsgegenstand V S P Art Prüfungsleistung(en) Bearbeitungsdauer Leistungspunkte*) ABWL/ Einführende Projektbearbeitung 2 3 Klausur 90 Minuten 5 Die jeweils letzte Auflage von: Hopfenbeck, W.: Allgemeine Betriebswirtschafts- und Managementlehre, Landsberg/Lech Olfert, K.; Rahn, H.-J.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Ludwigshafen Schierenbeck, H.: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, München/Wien Eine aktuelle Literaturempfehlung erfolgt zu Semesterbeginn durch den Dozenten! Verwendbarkeit Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzungen für die Teilnahme an den Modulen 3.04 "Marketing" und 3.08 Unternehmensführung. Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist für die Teilnahme an den Modulen 3.01 "Personalwirtschaft", 3.05 Materialwirtschaft/Logistik und 3.06 Produktion empfohlen. Seite 2 von 2

12 Kennzahl Modulgruppe: 1. Grundlagen der BWL Pflichtmodul: Buchführung/Bilanzierung Lehrende(r) Prof. Dr. Rüdiger Ulrich Regelsemester Wintersemester Sommersemester 1. Semester (jährlich) Leistungspunkte*) 5 Unterrichtssprache Lehrinhalte Deutsch 1. Einführung und grundlegende Begriffe 2. Konventionen und Regularien des Rechnungswesens 3. Aufzeichnung von Geschäftsvorfällen doppelte Buchführung 4. Vorräte und Herstellungskosten des Umsatzes 5. Anlagevermögen und Abschreibungen 6. Fremd- und Eigenkapital 7. Verfeinerungen des Rechnungssystems 8. Aufstellung eines Jahresabschlusses 9. Kapitalflussrechnungen 10. Grundlagen der Jahresabschlussanalyse Lernziele Voraussetzungen für die Teilnahme Arbeitslast Prüfungsvorleistungen Lehrformen und Prüfungen Literaturempfehlungen Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studenten in der Lage, grundlegende buchhalterische Sachverhalte in Handels- und Industrieunternehmen zweckadäquat aufzuzeichnen und ihre Wirkungen in Bilanz, Erfolgs- und Cash-Rechnung abzubilden und elementare Unterschiede der Bilanzierungskonzeptionen nach HGB und den IFRS fachgerecht zu erörtern sowie aus Jahresabschlüssen abgeleitete elementare betriebswirtschaftliche Kennzahlen zu berechnen und zu interpretieren. keine 150 Stunden, davon 45,0 Stunden Präsenzzeit 103,0 Stunden Selbststudium, insbesondere zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen und zur Prüfungsvorbereitung unter Wahrnehmung der in den Kolloquien angebotenen Informations-, Rückfrage- und Übungsmöglichkeiten 1,5 Stunden Prüfung keine SWS Prüfungsleistung(en) Lehreinheiten/ Prüfungsgegenstand Bearbeitungsdauer V S P Art Leistungspunkte*) Buchführung und Bilanzierung 4 Klausur 90 Minuten 5 Die jeweils letzte Auflage von: Bähr, Fischer-Winkelmann: Buchführung und Jahresabschluss. Coenenberg: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. Horngren, Sundem, Stratton: Introduction to Financial Accounting. Horngren, Sundem, Stratton, Burgsthaler, Schatzberg: Introduction to Management Accounting. Eine aktuelle Literaturempfehlung erfolgt zu Semesterbeginn durch den Dozenten! Seite 1 von 2

13 Kennzahl Modulgruppe: 1. Grundlagen der BWL Pflichtmodul: Buchführung/Bilanzierung Lehrende(r) Verwendbarkeit Prof. Dr. Rüdiger Ulrich Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzungen für die Teilnahme am Module 3.08 Unternehmensführung. Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist für die Teilnahme an den Modulen "Kosten- und Leistungsrechnung", 3.05 Materialwirtschaft/Logistik und 3.07 Controlling empfohlen. Das Modul ist in Bachelorstudiengängen mit betriebswirtschaftlichen Ausbildungsinhalten verwendbar. Seite 2 von 2

14 Kennzahl Modulgruppe: 1. Grundlagen der BWL Pflichtmodul: Kosten- und Leistungsrechnung Lehrende(r) Prof. Dr. Rüdiger Ulrich Regelsemester Wintersemester Sommersemester 2. Semester (jährlich) Leistungspunkte*) 5 Unterrichtssprache Lehrinhalte Lernziele Deutsch 1. Einordnung des Gegenstandes und Grundbegriffe 2. Kosten, Kosteneinflussgrößen und Gewinn elementare Modelle 3. Klassische vollkostenbasierte Kostenrechnung (Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung) 4. Teilkostenrechnung 5. Plankostenrechnung 6. Kostenrechnung innerhalb von strategischen Entscheidungen Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studenten in der Lage, die klassischen Kostenrechnungsverfahren sicher anzuwenden und deren Ergebnisse zu interpretieren. Sie sind befähigt, Kalkulationsunterschiede klassischer und moderner Kalkulationsverfahren zu bestimmen und zu bewerten sowie elementare betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen kostenrechnerisch zu modellieren und zu analysieren. Voraussetzungen für die Teilnahme Arbeitslast Prüfungsvorleistungen Lehrformen und Prüfungen Literaturempfehlungen Empfohlen ist der erfolgreiche Abschluss des Moduls Buchführung/Bilanzierung. 150 Stunden, davon 45,0 Stunden Präsenzzeit 103,5 Stunden Selbststudium, insbesondere zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen und zur Prüfungsvorbereitung unter Wahrnehmung der in den Kolloquien angebotenen Informations-, Rückfrage- und Übungsmöglichkeiten 1,5 Stunden Prüfung keine SWS Prüfungsleistung(en) Lehreinheiten/ Prüfungsgegenstand Bearbeitungsdauer V S P Art Leistungspunkte*) Kosten- und Leistungsrechnung 4 Klausur 90 Minuten 5 Die jeweils letzte Auflage von: Coenenberg, Adolf G., Kostenrechnung und Kostenanalyse. Horngren, Datar, Foster, Cost Accounting. Horngren, Sundem, Stratton, Introduction to Management Accounting. Eine aktuelle Literaturempfehlung erfolgt zu Semesterbeginn durch den Dozenten! Verwendbarkeit Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzungen für die Teilnahme am Modul 3.08 Unternehmensführung. Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist für die Teilnahme an den Modulen 3.05 Materialwirtschaft/Logistik und 3.07 Controlling empfohlen. Das Modul ist in Bachelorstudiengängen mit betriebswirtschaftlichen Ausbildungsinhalten verwendbar. Seite 1 von 1

15 Kennzahl Modulgruppe: 2. Volkswirtschaftslehre Pflichtmodul: Volkswirtschaftslehre (Mikro- und Makroökonomie) Lehrende(r) Prof. Dr. Harald Simons; Prof. Dr. Rüdiger Wink Regelsemester Wintersemester Sommersemester 5. Semester (jährlich) Leistungspunkte*) 5 Unterrichtssprache Deutsch Lehrinhalte In diesem Modul werden Studierenden die grundlegenden Prinzipien und Modelle der Volkswirtschaftslehre einführend vermittelt. Kernelemente umfassen: - Das elementare volkswirtschaftliche Marktmodell von Angebot und Nachfrage auf Güterund Faktormärkten - Funktionsweise von Wettbewerbsmärkten - Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung - Makroökonomische Zielsetzungen und Grundzusammenhänge - Auswirkungen der Internationalisierung von Märkten auf mikro- und makroökonomische Prozesse Lernziele Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studenten in der Lage, - Marktprozesse auf Güter- und Faktormärkten mithilfe volkswirtschaftlicher Grundmodelle zu erklären und die Modelle anzuwenden, - zu erklären, warum Märkte eine vorzugswürdige Organisationsform für Volkswirtschaften darstellen, - die Funktion des Wettbewerbs für die Erreichung volkswirtschaftlicher Effizienz zu erklären und gegen betriebswirtschaftliche Zielsetzungen abzugrenzen, - makroökonomische Grundzusammenhänge sowie Möglichkeiten und Grenzen staatlicher Eingriffe zu erklären, - Auswirkungen der Internationalisierung von Märkten zu erklären und Folgen für unternehmerisches Handeln zu bewerten. Voraussetzungen für die keine Teilnahme Arbeitslast 150 Stunden, davon 45,0 Stunden Präsenzzeit 103,5 Stunden Selbststudium, insbesondere zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen und zur Prüfungsvorbereitung unter Wahrnehmung der in den Kolloquien angebotenen Informations-, Rückfrage- und Übungsmöglichkeiten 1,5 Stunden Prüfung Prüfungsvorleistungen keine Lehrformen und Prüfungen Literaturempfehlungen SWS Prüfungsleistung(en) Lehreinheiten/ Prüfungsgegenstand Bearbeitungsdauer V S P Art Leistungspunkte*) Mikro- und Makroökonomie 4 Klausur 90 Minuten 5 Die jeweils letzte Auflage von: Mankiw, N.G.: Principles of Economicss Eine aktuelle Literaturempfehlung erfolgt zu Semesterbeginn durch den Dozenten! Verwendbarkeit Das Modul ist in Bachelorstudiengängen mit betriebswirtschaftlichen Ausbildungsinhalten verwendbar. Seite 1 von 1

16 Kennzahl 3.01 Modulgruppe: 3. Grundlegende BWL-Funktionen Wahlpflichtmodul: Personalwirtschaft Lehrende(r) Prof. Dr. Peter M. Wald Regelsemester Wintersemester Sommersemester 2. Semester (jährlich) Leistungspunkte*) 5 Unterrichtssprache Lehrinhalte deutsch - wissenschaftliche Grundlagen und historische Entwicklung des Personalmanagements - Personalwirtschaft/-management als Erfolgsfaktor unternehmerischer Tätigkeit - Gestaltung und Organisation des Personalmanagements - Wertschöpfungs-, Dienstleistungs- und Kundenorientierung sowie Prozesse eines lebenszyklusorientierten Personalmanagements - Rollen, Funktionen, Akteure des Personalmanagements - Kompetenzen und Motivation als grundlegende Begriffe des Personalmanagements - Präsentation und Diskussion verschiedener Beispiele des Personalmanagements (v. a. im Bereich mittelständischer und Großunternehmen) - Es wird ein grundlegender Überblick über alle relevanten Prozesse und Teilbereiche des Personalmanagements vermittelt. Dabei geht es neben der Personaladministration und -betreuung im Sinne eines lebenszyklusorientierten Personalmanagements vor allem um Personalplanung, -beschaffung, -einsatz, -erhalt, -entwicklung und -freisetzung. Lernziele Voraussetzungen für die Teilnahme Arbeitslast Die Studierenden verfügen über - aktuelles Wissen zum Personalmanagement und zu den Grundlagen betrieblicher Personalarbeit - Klarheit zum interdisziplinären Charakter des Personalmanagements - praxisnahe Kenntnisse zu den Anforderungen an das Personalmanagement - anwendungsorientierte Fähigkeiten zur Bearbeitung von grundlegenden Aufgaben im Personalmanagement (Bewerbungsmanagement, Vergütungsfragen, Personalbetreuung) Die Studierenden sind fähig ihr/ihre - Wissen auf dem Gebiet Personalwirtschaft/-management in verschiedenen Situationen aktiv einzusetzen - Kenntnisse auf personelle Entscheidungen und Vorgänge anzuwenden, um diese hinsichtlich der wirtschaftlichen Implikationen einzuordnen und zu bewerten - Personalaufgaben nach Anleitung auszuführen und Aufgaben im Rahmen der gemeinsamen Bearbeitung von Projekten zu übernehmen keine 150 Stunden, davon 45,0 Stunden Präsenzzeit 88,5 Stunden Selbststudium, insbesondere zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen und zur Prüfungsvorbereitung unter Wahrnehmung der in den Kolloquien angebotenen Informations-, Rückfrage- und Übungsmöglichkeiten 15,0 Stunden Referat 1,5 Stunden Prüfung Seite 1 von 2

17 Kennzahl 3.01 Modulgruppe: 3. Grundlegende BWL-Funktionen Wahlpflichtmodul: Personalwirtschaft Lehrende(r) Prof. Dr. Peter M. Wald Prüfungsvorleistungen Prüfungsgegenstand: Personalwirtschaft Art: Referat Bearbeitungsdauer: 2 Wochen SWS Prüfungsleistung(en) Lehrformen Lehreinheiten/ Leistungspunkte*) Prüfungsgegenstand Bearbeitungsdauer V S P Art und Prüfungen Personalwirtschaft 4 Klausur 90 Minuten 5 Literaturempfehlungen Die jeweils letzte Auflage von: Wickel-Kirsch, S./Janusch, M./Knorr, E., Personalwirtschaft. Kolb, M., Personalmanagement, Wiesbaden. Becker, F. G., Lexikon des Personalmanagements. Staehle, W. H., Management, München. Eine aktuelle Literaturempfehlung erfolgt zu Semesterbeginn durch den Dozenten! Verwendbarkeit Das Modul ist in Bachelorstudiengängen mit betriebswirtschaftlichen Ausbildungsinhalten verwendbar. Seite 2 von 2

18 Kennzahl 3.02 Modulgruppe: 3. Grundlegende BWL-Funktionen Wahlpflichtmodul: Steuerlehre Lehrende(r) Prof. Dr. Johannes Ditges Regelsemester Wintersemester Sommersemester 2. Semester (jährlich) Leistungspunkte*) 5 Unterrichtssprache Lehrinhalte deutsch Besteuerung natürlicher und juristischer Personen 1. Grundlagen der Besteuerung 2. Einkommensteuer 3. Körperschaftsteuer 4. Gewerbesteuer 5. Umsatzsteuer Lernziele Voraussetzungen für die Teilnahme Arbeitslast Prüfungsvorleistungen Lehrformen und Prüfungen Literaturempfehlungen Verwendbarkeit Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studenten in der Lage, steuerlich unkomplizierte Sachverhalte fachgerecht zu würdigen, zu bearbeiten und unter Zuhilfenahme einschlägiger Software formgerecht Steuererklärungen abzugeben. Es ist empfohlen die Module, welche Buchführung und Bilanzierung zum Gegenstand haben, erfolgreich zu absolvieren. Grundlagenkenntnisse des Schuldrechtes und des Gesellschaftsrechtes. 150 Stunden, davon 45,0 Stunden Präsenzzeit 103,5 Stunden Selbststudium, insbesondere zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen und zur Prüfungsvorbereitung unter Wahrnehmung der in den Kolloquien angebotenen Informations-, Rückfrage- und Übungsmöglichkeiten 1,5 Stunden Prüfung Keine SWS Prüfungsleistung(en) Lehreinheiten/ Prüfungsgegenstand Bearbeitungsdauer V S P Art Leistungspunkte*) Steuerlehre 4 Klausur 90 Minuten 5 Die jeweils letzte Auflage von: Gesetze und Richtlinien: Textausgaben, Stand aktuell z. B. Wichtige Steuergesetze und Wichtige Steuerrichtlinien NWB Verlag Herne/Berlin Beck sche Textausgaben, DTV- Verlag Lehrbücher: Bornhofen, M.: Steuerlehre 1; Steuerlehre 2; Gabler Verlag Ditges, J.; Arendt, U.: Bilanzen, Kiehl-Verlag; Stobbe, T.: Steuern kompakt, Verlag Wissenschaft & Praxis Eine aktuelle Literaturempfehlung erfolgt zu Semesterbeginn durch den Dozenten! Das Modul ist in Bachelorstudiengängen mit betriebswirtschaftlichen Ausbildungsinhalten verwendbar. Seite 1 von 1

19 Kennzahl 3.03 Modulgruppe: 3. Grundlegende BWL-Funktionen Wahlpflichtmodul: Finanzwirtschaft Lehrende(r) Prof. Dr. Reichel Regelsemester Wintersemester Sommersemester 3. Semester (jährlich) Leistungspunkte*) 5 Unterrichtssprache deutsch Lehrinhalte - Vermittelt werden grundlegende Tatbestände der Finanzwirtschaft sowie finanzwirtschaftliches Denken und Analysevermögen, um die finanzielle Lage eines Unternehmens anhand von ausgewählten Kennzahlen zu beurteilen. - Inhalte sind weiterhin das Treffen von Investitionsentscheidungen mittels statischer und dynamischer Investitionsrechnungsmethoden sowie die Verfahren der Unternehmensbewertung. - Die praxisorientierte Anwendung traditioneller und moderner Finanzierungsformen sowie deren Beurteilung versetzt die Studierenden in die Lage, unter nationalen und internationalen Aspekten Finanzierungsentscheidungen zu treffen. - Letztlich werden Probleme des Zahlungsverkehrs dargelegt Lernziele Voraussetzungen für die Teilnahme Arbeitslast Prüfungsvorleistungen Lehrformen und Prüfungen Literaturempfehlungen Verwendbarkeit Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studenten in der Lage, praxisnah, grundlegende finanzwirtschaftliche Sachverhalte zu analysieren und zu bewerten sowie zu bearbeiten. Sie sind dadurch befähigt, Investitions- und Finanzierungsentscheidungen zu treffen und in einen betriebswirtschaftlichen Gesamtkontext zu setzen. keine 150 Stunden, davon 45,0 Stunden Präsenzzeit 103,5 Stunden Selbststudium, insbesondere zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen und zur Prüfungsvorbereitung unter Wahrnehmung der in den Kolloquien angebotenen Informations-, Rückfrage- und Übungsmöglichkeiten 1,5 Stunden Prüfung Keine SWS Prüfungsleistung(en) Lehreinheiten/ Prüfungsgegenstand Bearbeitungsdauer V S P Art Leistungspunkte*) Finanzwirtschaft 2 2 Klausur 90 Minuten 5 Den Studierenden steht ein umfangreiches Folienskript zur Verfügung. Eine aktuelle Literaturempfehlung erfolgt zu Semesterbeginn durch den Dozenten! Das Modul ist in Bachelorstudiengängen mit betriebswirtschaftlichen Ausbildungsinhalten verwendbar. Seite 1 von 1

20 Kennzahl 3.04 Modulgruppe: 3. Grundlegende BWL-Funktionen Wahlpflichtmodul: Marketing Lehrende(r) Prof. Dr. Christian Schleuning Regelsemester Wintersemester Sommersemester 3. Semester (jährlich) Leistungspunkte*) 5 Unterrichtssprache Lehrinhalte deutsch Der Inhalt vermittelt die Philosophie, die Strategien und die Instrumente des Marketings, um ein Unternehmen ganzheitlich markt- bzw. kundenorientiert zu führen. Neben dem klassischem absatzpolitischen Instrumentarium werden ausgewählte Aspekte des Konsumentenverhaltens, der Kundenanalyse/ steuerung sowie der Markt- und Meinungsforschung behandelt. 1. Wesen, Philosophie des Marketingansatzes 2. Marketinginformationen 2.1 Grundlagen und Grundbegriffe des Marketing 2.2 Einführung in die Marktforschung 2.3 Marktanalyse und Überleitung zum strategischen Marketing 3. Marketinginstrumentarium 3.1 Angebotspolitische Instrumente 3.2 Preispolitische Instrumente 3.3 Distributionspolitische Instrumente 3.4 Kommunikationspolitische Instrumente 4. Weitere Vertiefungen 4.1 Kundenanalyse und Segmentierungsansätze 4.2 ecommerce und Dialogmarketing Lernziele Voraussetzungen für die Teilnahme Arbeitslast Prüfungsvorleistungen Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sind die Studenten in der Lage, die Bedeutung des modernen Marketings in seiner Konsequenz für die gesamte Unternehmung zu erklären. Sie sind befähigt die Zusammenhänge, die innerhalb des Unternehmens und die zwischen den einzelnen Marketingteilbereichen bestehen, zu analysieren (Marketing verstanden als Konzept zur Unternehmensführung) und um zu setzen. Auf dieser Basis sind sie in die Lage, den Marketingansatz - in seinem Verständnis als angewandte Wissenschaft auf konkrete Aufgabenstellungen zu übertragen und anzuwenden und ein Unternehmen marktorientiert zu steuern. Erfolgreicher Abschluss des Moduls ABWL/Einführende Projektbearbeitung bzw. Vorliegen entsprechender Kompetenzen. 150 Stunden, davon 45,0 Stunden Präsenzzeit 63,5 Stunden Selbststudium, insbesondere zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen und zur Prüfungsvorbereitung unter Wahrnehmung der in den Kolloquien angebotenen Informations-, Rückfrage- und Übungsmöglichkeiten 40,0 Stunden Referat 1,5 Stunden Prüfung Prüfungsgegenstand: Marketing Art: Bearbeitungsdauer: Referat 6 Wochen Seite 1 von 2

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den berufsbegleitenden/dualen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 10.07.2012 in

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

37/26. Universität Leipzig Medizinische Fakultät. Vom 25. November 2010

37/26. Universität Leipzig Medizinische Fakultät. Vom 25. November 2010 37/26 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Clinical Research and Translational Medicine (M.Sc. Clinical Research) an der Universität

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 47/23 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 29. Juli

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 26/28 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 5. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bau)

Studienordnung Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bau) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Studienordnung - StudO-WBM- Fassung vom 8. Juli 2014 auf der Grundlage von 13 Abs. 4, 36 SächsHSFG Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Kommunikationstechnik (Fernstudium)

Kommunikationstechnik (Fernstudium) Fachbereich Elektrotechnik Studienordnung für den Diplomstudiengang Kommunikationstechnik (Fernstudium) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Januar

Mehr

Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund von 34 Abs. 1 Satz 1

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig 60/33 Universität Leipzig Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig Vom 15. August 2011 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Masterstudienordnung konsekutiver Masterstudiengang Health Sciences 1

Masterstudienordnung konsekutiver Masterstudiengang Health Sciences 1 Masterstudienordnung konsekutiver Masterstudiengang Health Sciences 1 S T U D I E N O R D N U N G für den konsekutiven Masterstudiengang Health Sciences an der Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften

Mehr

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan Studienordnung für das Bachelor-Studium in Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter vom 12. 02.2007 Anmerkung zum Sprachgebrauch: Nach

Mehr

Vermessungswesen (Fernstudium)

Vermessungswesen (Fernstudium) Fakultät Geoinformation Studienordnung für den Diplomstudiengang Vermessungswesen (Fernstudium) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom 11. Dezember 009

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig 37/30 Universität Leipzig Sportwissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig Vom 15. Mai 2013 Aufgrund

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bau)

Studienordnung Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bau) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Studienordnung - StudO-WBM- Fassung vom 27. April 2010 auf der Grundlage von 13 Abs. 4, 36 SächsHSG Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Der Präsident 20.07.2011 Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management vom 13. Mai 2002 Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung für das o. g. Magister-Programm

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI)

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI) Studienordnung für den Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI) Vom 18. Mai 2001 Auf der Grundlage von 21 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B BW) Vom 31. Juli 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr