Studie_Creating Business Partnership

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie_Creating Business Partnership"

Transkript

1 Zukunftsgedanken zum Human Resurces Management 2010 Studie_Creating Business Partnership Ansichten Einsichten Aussichten Tina Christiansen CHRISTIANSEN PERSONALBERATUNG

2 Studienleitung Mit der vrliegenden Studie bin ich meinem Faible für prfessinelle HR Arbeit nachgegangen. Die Studie wurde vn mir knzipiert, umgesetzt und persönlich ausgewertet und hat mir zahlreiche freudige Mmente bereitet. Tina Christiansen Inhaberin der CHRISTIANSEN PERSONALBERATUNG Das Thema Human Resurces Management beschäftigt mich schn lange. Nach dem Studium der Diplm Erziehungswissenschaften mit einem Fkus auf Human Resurces Management und Organisatinspsychlgie (Diplmthema Lernende Organisatin bei der CLAAS GmbH) war ich sieben Jahre bei dem internatinalen Pharmaknzern Pfizer in diversen Feldern des HR Bereichs tätig, zuletzt in der Funktin als HR Teamleiterin. Während dieser Zeit habe ich strukturelle Veränderungen und Neuausrichtungen des HR Bereichs miterlebt und gestaltet. Seit 2008 bin ich als Beraterin tätig und begleite Unternehmen u. a. zu den Themen HR Management/ Strategieentwicklung, Persnalführung, Persnalentwicklung und Ptenzialanalysen. Des Weiteren bin ich als Cach für Fach und Führungskräfte swie als Referentin und Hchschuldzentin für die Themen Persnalmanagement/ entwicklung und Change Management aktiv. Studie_Creating Business Partnership. 2

3 INHALT Einleitung 4 Mtivatin 4 Studiendesign 5 Der äußere Kntext auch er ändert sich 7 Studienergebnisse 9 HR als Veränderungszentrale und, heute schn gechanged? 27 Die Zukunft und, wie wird sich der HR Bereich und die HR Rlle ändern? 28 Essentials der Studie 32 Kntakt 34 HR Kunden und, wen beglücken Sie? 9 Entwicklungsphasen in HR und, w stehen Sie? 11 HR Organisatinsstruktur und, schn die perfekte Struktur gefunden? 12 HR Business Partner und, was halten Sie davn? 15 HR Aufgaben und, was machen Sie s? 15 HR Prfil und, was muss ein erflgreicher HR ler mitbringen? 17 HR Management im Lichte der Unternehmensstrategie und, w geht s lang? 23 HR Beitrag zum Unternehmenserflg und, wie sehen die internen Kunden das? 25 Studie_Creating Business Partnership. 3

4 Einleitung Der erste Teil des Studienberichts liefert eine Darstellung der Beweggründe für die Studie, eine Erläuterung wie die Studie aufgebaut ist (teilnehmende Unternehmen, Erhebungsmethde), einen Input zu den Entwicklungen und Veränderungen im Unternehmenskntext swie auf menschlicher Ebene und einen kurzen Abriss der Überlegungen vn Dave Ulrich zum HR Business Partner Mdell. Mtivatin Immer wieder stellt sich die Frage nach der effizientesten, der zielführendsten kurz: nach der perfekten Struktur und Rlle vn Human Resurces (HR). Wachsende Themenbereiche, anspruchsvllere Kunden, kntinuierliche Veränderungsprzesse mit knapperen Ressurcen managen, das scheint das Tagesgeschäft zahlreicher HR lern zu sein. Dabei ist stets die Frage nach dem Mehrwert vn HR für den Unternehmenserflg präsent. Getrieben vn einer starken Neugier, wie es HR Verantwrtliche schaffen, diesen Ansprüchen gerecht zu werden, entstand die Idee zu dieser Studie. Sie sll den intensive Austausch mit HR lern aus unterschiedlichen Unternehmenskntexten und mit ganz verschiedenen Rllen wiedergeben. Dem interessierten Leser eröffnet sich ein Blick in die Gedankenwelt ausgewählter HR Experten, verbunden mit der Chance, Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten. Was hier geschrieben steht, ist aus den Beiträgen der Gesprächspartner gewachsen. Aus diesem Grund fkussiert sich der Ergebnisbericht stark auf die einzelnen Aussagen der Interviewten zu den definierten Themenfeldern hne viel Drumherum. Ich wünsche allen Lesern spannende Ansichten, erfrischende Einsichten und zukunftsweisende Aussichten. Bei allen Interviewpartnern bedanke ich mich ganz herzlich für die erleuchtenden und humrvllen Gespräche, die Zeit und die vielen neuen Ideen und Impulse. Jedes Interview war auf seine Weise einzigartig und hat einen ganz spezifischen Akzent gesetzt. Tina Christiansen Ob Strategic HR Business Partner, HR Manager, Persnalreferent, Researcher, HR Cnsultant Whatever yu are, be a gd ne * Der Einfachheit halber unterscheide ich im Ergebnisbericht nicht zwischen männlicher und weiblicher Frm, bwhl in der Regel beide Geschlechter gemeint sind. Abraham Lincln Studie_Creating Business Partnership. 4

5 Studiendesign Ziel der Studie ist es aufzuzeigen, wie HR Verantwrtliche die aktuelle und zukünftige Entwicklung des HR Managements einschätzen, welche Erfahrungen zum HR Business Partner Knzept vrliegen und wie sie insgesamt Aufgaben, Kmpetenzen und Mehrwert des HR Management definieren und bewerten. An der Studie haben elf Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und mit divergierenden Unternehmensgrößen teilgenmmen. Dies bringt den Vrteil mit sich, dass die Ergebnisse aus hetergenen Blickwinkeln kmmen und die Sicht auf die einzelnen Themen smit sehr bunt und vielseitig ist. Das ist s gewllt und flgt dem Ansatz: im Idealfall lernen Grß und Klein wechselseitig vneinander. Gleichzeitig bedeutet es natürlich, dass die hier präsentierten Ergebnisse exemplarischen Charakter haben und nicht als repräsentativ zu verstehen sind. Vielmehr geht es darum, dem Leser Impulse für die eigene Arbeit zu geben und einen Blick über den Tellerrand zu fördern. Methdik Der festen Überzeugung flgend, dass die interessanten Themen und Erfahrungen zwischen den Zeilen lauern, baut die Studie auf qualitativen Interviews anhand eines strukturierten Leitfadens auf. Alle Interviews vn etwa 1 bis 1,5 Stunden habe ich persönlich (Tina Christiansen) im Zeitraum April bis Juli 2010 durchgeführt und dkumentiert. Der Gesprächsleitfaden ist in acht unterschiedliche Blöcke aufgeteilt: Kunden des HR Management: Anliegen, Fragen, Bedürfnisse, (neue) Prbleme Entwicklungsphasen und Organisatinsmdelle der HR Abteilung Aufgabenfelder des HR Management Qualifikatinen und Kmpetenzen des HR Business Partners Unternehmensstrategie versus HR Strategie Nutzen und Mehrwert des HR Management HR als Veränderungszentrale Zukunft des HR Management Um eine ffene Gesprächsatmsphäre sicher zu stellen, habe ich allen Interviewpartnern Vertraulichkeit zugesichert. Aus diesem Grund sind die aufgeführten Statements im Ergebnisbericht annymisiert. Die teilnehmenden Unternehmen Insgesamt haben elf Unternehmen an der Studie teilgenmmen, u. a. waren dies: CAS Sftware AG, ec4u expert cnsulting ag, GTZ GmbH (GTZ Internatinal Services), LBS Landesbausparkasse Baden Württemberg, L Oréal Prduktin Deutschland GmbH & C. KG, Ner Develpment and Services GmbH, PROCAD GmbH & C. KG. Weitere Unternehmen kmmen aus den Bereichen Autmtive, Bank und Finanzwesen swie IT/Sftwareentwicklung. Studie_Creating Business Partnership. 5

6 Die Größe der Unternehmen war sehr unterschiedlich und ist anhand der Mitarbeiterzahl in der nachflgenden Grafik dargestellt. Gruppenleiter HR Head f HR Glbal Recruiting Anzahl Mitarbeiter im Unternehmen Auch bei der Anzahl der Mitarbeiter im HR Bereich war die Situatin der beteiligten Unternehmen hetergen. bis bis bis und mehr Anzahl Mitarbeiter im HR Bereich 1 bis 5 6 bis 10 Abb. 1: Anzahl Mitarbeiter in den befragten Unternehmen Die Interviewpartner waren zum Zeitpunkt der Studiendurchführung in unterschiedliche Funktinen aktiv: 10 bis 30 Abb. 2. Anzahl Mitarbeiter im HR Bereich der befragten Unternehmen Leiter Persnalmanagement (stellv. Persnalleiter) Reginal HR Directr Managing Directr & SVP Wrldwide Services - HR, IT and Custmer Supprt Leitung Weiterbildung und Kmmunikatin (stellv. Persnalleiter) Strategic Business Partner Human Resurces Manager Kaufmännischer Leiter Head f Emplyee Relatins Office HR Cnsultant Studie_Creating Business Partnership. 6

7 Der äußere Kntext auch er ändert sich Der Ergebnisbericht weist vielfach darauf hin, wie wichtig es für HR ler ist, das eigene Business zu kennen. Ja, bestimmt. Aber nicht nur der Blick nach innen scheint bedeutsam. HR ler müssen sich zunehmend auch mit den externen Rahmenbedingungen beschäftigen und den Transfer zum HR Geschäft meistern. Auch hierzu finden sich an einigen Stellen im Bericht Hinweise beispielsweise der demgrafische Wandel und der Fachkräftemangel. Aus diesem Grund erscheint es wichtig zu beleuchten, welche Entwicklungen im Kntext der Unternehmen und auf menschlicher Ebene aktuell wirken. Die Entwicklungen im Wirtschaftbereich möchte man kaum nch aufführen. Allen ist klar, dass die Glbalisierung um sich greift, der Wettbewerb überall anzieht und die Arbeitsfrm virtueller wird. Auch die Technlgien sind anspruchsvller (auch für die Nutzer), schneller und kurzlebiger gewrden (was jeder bestimmt schn mal beim Wechsel eines liebgewnnenen Geräts schmerzhaft erfahren hat). Interessant wird es dann insbesndere für HR ler, wenn es um die Veränderungen in den Werthaltungen der Menschen und auf dem Arbeitsmarkt geht. Wenn es als direkt die Kunden der HR ler betrifft. Wrauf achten Bewerber in Zukunft verstärkt, was ist ihnen wichtig? Jeder, der sich schn mal Gedanken zum Emplyer Branding gemacht hat, kennt diese Überlegungen. Sinnerfüllter, spaßiger, freier sll es sein. Na, wenn es snst nichts ist. Und wer steht dem HR ler zur Verfügung? Die qualifizierte Frau im gehbenen Alter? Whl nicht ganz, aber die Einzelteile stimmen: mehr Frauen, insgesamt qualifizierter und vn der Tendenz her älter werden die Kunden des HR lers. Und jede Strategie fängt dch hier an, bei den Zielgruppen. Und darum geht es dann auch heute und in Zukunft. Wie kann HR einen Mehrwert zum Unternehmenserflg leisten, indem es diese eben genannten Menschen für das Unternehmen gewinnt, ans Unternehmen bindet und weiterentwickelt? Spannende Fragen. Wandel im Arbeitsmarkt: Weiblicher Qualifizierter Älter Wandel in den Werthaltungen: Sinnerfüllter Spaßiger Freier Rahmenbedingungen des Persnalmanagements Wandel in der Technlgie: Anspruchsvller Schneller Kurzlebiger Wandel in der Wirtschaft: Internatinaler Wettbewerbsstärker Virtueller Abb. 3: Kntextveränderung im Wirtschaftssektr (nach Martin Hilb: Integriertes Persnalmanagement, 2008) Ergänzt und unterstützt werden diese Veränderungshypthesen und Prgnsen auch durch Ergebnisse der Zukunftsstudie Delphi 2017 Was Menschen mrgen bewegt (GIM Gesellschaft für Innvative Marktfrschung mbh, 2007). Die Studie identifiziert fünf zukunftsrelevante Grundrientierungen, die bis 2017 prägend sein werden: Studie_Creating Business Partnership. 7

8 1) Managing "Dutility": Funktinieren im System multi duty life ; zweckfreie Eigenzeit schrumpf 2) Living Substance: Zurück zum Wesentlichen Suche nach dem richtigen Maß ; was ist im Leben wichtig? 3) Embedding Individuality: Weniger Ich mehr Wir Streben nach mehr Zugehörigkeit 4) Creating "Lifehlder Value": Gestalten & Partizipieren Leben statt gelebt werden ; Allianzen, Kperatin, Vernetzung 5) Engaging in a Sane Sciety: Nachhaltigkeit & sziale Verantwrtung Nachhaltiges Verhalten zahlt sich für jeden einzelnen aus S mancher HR ler mag hier zahlreiche Anknüpfungspunkte für seine Arbeit entdecken. Mittlerweile sind seit der Durchführung dieser GIM Studie bereits drei Jahre ins Land gegangen. Können Sie schn die ein der andere Entwicklung in Ihrem Alltag identifizieren, die sich in den fünf Strömungen abzeichnet? Entwickelt Unternehmens und Geschäftsstrategien mit, setzt diese um; kennt Geschäft und Strategie der Bereiche, lässt diese in Handlungen und Entscheidungen einfließen Zuständig für das Funktinieren der HR Infrastruktur und der administrativen DL; verfügt über fundierte HR Fachkenntnisse und tiefgehende HR Systemerfahrung Strategic Business Partner Admin Expert Change Agent Perfrmance Cach Initiatr, Katalysatr der Unterstützer vn Transfrmatin und Wandel des Unternehmens; steuert Dialg, Kmmunikatin und Feedback als strategischen und kulturellen Lernprzess Ganzheitliche Beratungs und Steuerungsfunktin für Laufbahn, Lernen und Leistung im UN; kennt und steuert die wichtigsten Instrumente des Leistungs und Ptenzialmanagements Abb. 4: The Business Partner Mdel: HR Rles (nach Dave Ulrich, Human Resurce Champins, Bstn 1997) In jedem Fall werden die Anfrderungen an HR ler nicht kleiner. Was bedeutet das wiederum für die Struktur des HR Bereichs und die Rlle des HR lers? Die Gedanken und das Knzept vn Dave Ulrich haben hier einen entscheidenden Beitrag für die Aufstellung und Psitinierung des HR Bereichs geleistet. Sein three pillar mdel (Business Partner, Shared Service Center, Center f Excellence) und die vn ihm definierten HR Rllen (Strategic Business Partner, Change Agent, Perfrmance Cach und Admin Expert) werden uns im weiteren Ergebnisbericht immer wieder begegnen. Studie_Creating Business Partnership. 8

9 Studienergebnisse Im Flgenden sind die Ergebnisse der Studie entlang der einzelnen Themenblöcke dargestellt. An der ein der anderen Stelle finden sich auch Anmerkungen vn mir, die ich aufgrund meines HR Hintergrunds nicht zurückhalten knnte. Dieser Input ist entsprechend gekennzeichnet. HR-Kunden und, wen beglücken Sie? Wfür tun wir das alles? Für unsere Kunden. Und wer ist das? natürlich der Vrstand im Sinne vn Stakehlder. Die Frage nach den primären Kunden des HR Managements hat interessanterweise sehr unterschiedliche Äußerungen hervr gebracht. Vm Fkus alle Mitarbeiter (i. S. v. alle die bei der Firma angestellt sind) bis hin zu nur Führungskräfte, zu 90% war alles dabei. Der Blick nach Draußen war eher gering; nur zweimal wurden auch externe Kunden wie Bewerber und andere Dienstleister der Auftraggeber genannt. Der Fkus auf die Führungskräfte als primäre Kunden bringt laut Meinung eines Interviewpartners ein dezentrales HR Management mit. Da ist das Mtt wir erwarten vn den Führungskräften, dass sie viel selber machen; letztendlich sind sie verantwrtlich. Unternehmen, die nach dem three pillar mdel arbeiten und über ein Shared Service Center verfügen, haben geteilte Zielgruppen. S können sich Mitarbeiter beispielsweise in einem Unternehmen vn 9 17 Uhr an das Service Phne wenden der im Intranet Self Service Basis HR Anfragen abwickeln (wie die Eingabe vn Schwangerschaften der Elternzeiten, das Ausdrucken vn Arbeitsbescheinigungen). Für die Strategic Business Partner sind dann die Führungskräfte die primären Kunden. Firmen, bei denen sich in der jüngsten Vergangenheit ein Betriebsrat gebildet hat (bei den beteiligten Unternehmen der Studie waren dies zwei), stehen wiederum vr ganz eigenen Herausfrderungen. Zu Beginn musste das Emplyee Relatins Office (s in einem Unternehmen die Bezeichnung für den Bereich, der sich um die Klärung mitbestimmungspflichtiger Themen durch den Betriebsrat kümmert) im gesamten Unternehmen aber auch bei den HR lern erstmals eine Sensibilität für Betriebsratsthemen frcieren. In dieser Phase waren die Fachbereiche die primären Kunden. Im nächsten Schritt knnte dann der Fkus vn den Fachbereichen als Kunden zu den HR Business Partnern als Kunden vllzgen werden. Die Idee ist als, dass die Business Partner Themen, die vm Betriebsrat mitbestimmungspflichtig sind, an das Emplyee Relatins Office weiterleiten und in Kperatin mit den drtigen Experten eine Lösung finden. Allerdings hängt es aus Sicht eines Interviewpartners auch vm Thema ab, b der Kntakt zu den Fachbereichen direkt läuft der über den HR Business Partner. Neue Themen und Anfragen der same prcedure as every year Inwieweit haben sich die Anfragen und Prbleme der Kunden in den letzten 2 3 Jahren verändert? Die Wahrnehmung vn den HR Verantwrtlichen ist, dass die Prbleme der Mitarbeiter größer gewrden sind. Das mag aber auch mit einer stärkeren Offenheit des HR Bereichs zusammenhängen, und auch mit einem verstärkten Vertrauen der Kunden, sich mit persönlichen Belangen an HR wenden zu können, s ein Interviewpartner. Allerdings ist beim Thema Vertrauen häufig nch eine grße Diskrepanz zwischen den Führungs Studie_Creating Business Partnership. 9

10 kräften und den Mitarbeitern zu sehen. Für die Gruppe der Mitarbeiter wird HR immer auch mit dem grßen Zeigefinger assziiert, d. h. mit der Umsetzung vn disziplinarischen Maßnahmen. Der Aufbau einer Vertrauensbeziehung wird durch verstärkte Kmmunikatin, als durch den regelmäßigen Austausch mit den Kunden gestützt. Da heißt es für die Persnalreferenten täglich raus, raus, raus zum Kunden, Interesse signalisieren, Gespräche führen, das Ohr am Puls der Zeit haben. Früher gab es im HR Bereich Sprechzeiten; das ist Gtt sei Dank nicht mehr s. Ein Interviewpartner drückt das Spannungsfeld zwischen vertrauensvller Kperatin/Partnerschaft und disziplinarischen Aufgaben s aus: ein echter Persnaler muss schizphren sein; wir sind eben eine ambivalente Abteilung. In diesem Kntext hängt viel vn den knkret agierenden Persnen ab und der Frage, mit welchem Geschickt sie diesen Spagat bewältigen, s die Meinung der Mehrzahl der Interviewten. Etwas anders beschreibt dieses Spannungsfeld ein Interviewpartner i. S. v. es ist immer die Frage zwischen Supprt vs. Gvernance Funktin; es gibt eben Przesse, die müssen wir machen und durchsetzen. Ein weiteres Thema, das an Bedeutung gewnnen hat, ist die Frage der Führungskräfte: wie kann ich mit der knapper werdenden Persnaldecke arbeiten und die Effizienz steigern. Im Fkus stehen hier Themen wie Einsparungen, Effizienzsteigerungen und die Umsetzung vn Lean Management Przessen (diese führen wiederrum zu neuen Strukturen, neuen Stellenbewertungen, neuen Kmmunikatinsabläufen). Auch das Thema Gestaltungsmöglichkeiten bei Gehaltsrunden in Zeiten knapper Budgets spiele zunehmend eine Rlle. Finanzielle Risiken bei Gehaltsanpassungen würden insgesamt stärker abgewgen. Teilweise wird auch auf arbeitsrechtliche Themen größeres Gewicht gelegt. Insbesndere wenn verstärkt Persnalabbau ansteht und die Frage vrherrscht sllen wir uns trennen der kriegen wir die Zusammenarbeit wieder in Gang. In diesem Kntext entsteht der Eindruck, dass die Anfragen vn den Führungskräften deutlich schwieriger gewrden sind. Gerade bei kleinen Unternehmen hat die Verlagerung der Gehaltsabrechnung nach Draußen einen Umschwung bewirkt. An die Stelle vn Fragen zur Gehaltsabrechnung treten nun stärker Beratungsgespräche zu HR Themen. Auf Seiten der Mitarbeiter gewinnen insbesndere bei Unternehmen mit einer stark alternden Belegschaft die Themen Pflege, Beschäftigungsfähigkeit und Gesundheit an Bedeutung. Insgesamt bebachten HR ler einen Anstieg an Burnuts. Bei Unternehmen mit einem knstanten Wachstum scheinen die Anfragen der internen Kunden relativ stabil zu sein. Kundenfeedback Vrhang auf. Ein schöner Tag: Der Kunde strahlt und lässt verkünden, hne Sie hätte ich das nicht über die Bühne bekmmen. Ganz s selten scheint das gar nicht vrzukmmen. Allerdings gibt es eine beeindruckende Diskrepanz zwischen dem Feedback an die einzelnen HR Verantwrtlichen und den HR Bereich als Ganzes. Während die eins zu eins Beziehung häufig psitiv abläuft und bewertet wird scheint die Meinung der Kunden über den gesamten HR Bereich ft kritisch zu sein. Neben dem infrmellen Tür und Angel Feedback führt die Mehrheit der Unternehmen Mitarbeiterbefragungen durch größtenteils jährlich. Studie_Creating Business Partnership. 10

11 Allerdings hat HR in diesen Befragungen häufig nur eine untergerdnete Rlle der es wird gar nicht explizit nach HR Themen gefragt (z. T. besteht lediglich für die Kunden die Möglichkeit, Anmerkungen zu HR zu machen). Eine weitere Art des frmalen Feedbacks ermöglichen Arbeitsweisen wie die LEAN Methde. Hier werden regemäßig Lessns learned betrachtet, gute und schlechte Punkte angesprchen. Was HR lern spntan beim Thema Feedback einfällt: es kann nie schnell genug gehen. Es ist manchmal kritisch, wenn wir zu lange brauchen; aber das liegt dann an der schlechten Kmmunikatin; dass nicht nachvllzgen werden kann, was dahinter liegt. Entwicklungsphasen in HR und, w stehen Sie? Die Frage nach den Entwicklungsphasen des HR Bereichs in den letzten 10 Jahren lässt unterschiedliche Tendenzen erkennen. Größere Unternehmen, die unter wirtschaftlich schwierigen Umständen gelitten haben und Persnalabbau betreiben mussten, zeigen flgendes Bild: vr Jahren hatte HR die Rlle als Admin; dann kam der Anspruch, als Berater zu agieren; mmentan ist die Tendenz rückläufig; Persnalentwicklungsgespräche avancieren zu Luxusthemen; insgesamt haben die qualitativen Themen sehr gelitten, auch durch interne plitische Reibereien. Ein anderer Interviewpartner kmmentiert dies knapp: es geht nicht mehr nur um die Verwaltung vn Menschen sndern um mehr. Das Bild vm administrierenden Sachbearbeiter ( mit einem Tresen im Bereich Lhn & Gehalt und bösartigen Sachbearbeitern, die einen bei Nachfragen in den Senkel stellen ) zum qualifizierten HR ler i. S. eines vertrauensvllen Partners geht einher mit der Auslagerung vn Admin Tätigkeiten. Dadurch vergrößere sich die qualitativ hchwertige Zeit für den Kunden. Przesse scheinen insgesamt runder zu laufen und die Tätigkeit ist stärker geprägt vm Prjektgeschäft und der knzeptinellen Arbeit. Wir gehen aktiv auf die Führungskräfte zu, sprechen Dinge an; wenn wir früh im Przess eingreifen, landen die Themen häufig gar nicht im Admin Bereich sndern lösen sich vrher. Analg zur gesamten Entwicklung in manchen Unternehmen i. S. einer verstärkten direkten Ansprache der externen Kunden, wie z. B. im Bankengeschäft bewegt sich der HR Bereich auf den Kunden zu. Früher war die Reputatin des HR Bereichs extrem stark mit der Persn des Persnalleiters verknüpft. Heute hat die Geschäftsleitung vielfach erkannt, dass der HR Bereich aufgewertet werden muss. Je nach Unternehmensgröße geht das auch mit Bewegungen der Zentralisatin einher und führt zu einheitlichen Vrgehensweisen, Leitlinien und klar strukturierten Kperatinen zwischen Länderrganisatinen. Jetzt haben wir zwar einen HR Wasserkpf in aber besser als wenn keiner da wäre; jetzt arbeiten alle in die gleiche Richtung. Im Mittelstand drückt häufig immer nch der Admin Schuh. Allerdings haben auch hier die weichen Faktren Einzug erhalten: Themen wie Gestaltung des Generatinenwechsels, Fachkräftemangel und Gesundheitsmanagement, Weiterbildung aber auch Przesseffizienz und die Abbildung vn Daten in IT Systemen werden diskutiert und angegangen. Das Zurufprinzip Hey Je wurde abgelöst durch eine mehr wertschätzende und strukturierte Zusammenarbeit mit den Geschäftsbereichen. Insgesamt herrscht in den mittelständischen Unternehmen eine Knslidierungsphase Studie_Creating Business Partnership. 11

12 vr, in der angegangene Themen weiter verbessert werden eingeführt heißt nch lange nicht, dass es funktiniert. Es geht im Mittelstand aber auch darum, dass Themen überhaupt adressiert werden, wie Retentin, Persnalentwicklung, Training und das die Sachen getrackt und dkumentiert werden. Nur s können weitere Entwicklungen angestßen werden. In einem geschilderten Einzelfall kam der Umschwung im HR Bereich durch eine neue Leitungspersn aus dem perativen Geschäft mit bestehender Akzeptanz im Führungskreis. Hier ging es dann darum, lange Zeit praktizierte Dinge aufzudecken, neue Przesse und Standards einzuführen und die HR Aufgaben s zu gestalten, dass Raum für erflgsversprechende Tätigkeiten entsteht. Hierauf aufbauend knnten Business Partner entwickelt werden, die nun durch ihre Nähe zu den internen Kunden (Teilnahme an strategischen Meetings) frühzeitig Einfluss nehmen und Prjekte zum Erflg führen können. Im gesamten Przess der Business Partnership geht es aus Sicht eines Interviewpartners auch viel um ein klares Erwartungsmanagement: was ist realistisch umsetzbar; wie viele eierlegende Wllmilchsäue können in 4 Wchen rekrutiert werden. Bei der Einführung der Business Partner Rlle scheint der Aufbau vn Vertrauen ein extrem wichtiges Element zu sein. Wie schnell und erflgreich dies klappt, hängt häufig vn den einzelnen HR Verantwrtlichen ab. Einige tun sich auch schwer, aus der Dienstleisterrlle heraus zu kmmen und in die Rlle des verantwrtlichen Business Partners zu wechseln. Bei der Veränderung des HR Bereichs schildern beteiligte Unternehmen, dass sie den Vrstand davn überzeugen mussten, dass HR mehr kann als Verwaltung: es war ein Kampf, Einfluss zu nehmen auf unternehmerische Entscheidungen. Im geschilderten Fall hat sich der Energieeinsatz gelhnt und HR ist zum gefragten Geschäftspartner gewrden. Insgesamt scheint es bei dem Thema Platzierung vn strategischen Themen nch Optimierungsptenzial zu geben. HR-Organisatinsstruktur und, schn die perfekte Struktur gefunden? Natürlich gab es bei der Frage nach der Struktur des HR Bereichs aufgrund der hetergenen Unternehmensgrößen sehr unterschiedliche Antwrten. Unternehmen, die nach dem three pillar mdel arbeiten, nutzen das Shared Service Center (SSC) zur Abwicklung aller administrativer Standardanfragen Tendenz steigend, d. h. es ist Ziel, immer mehr Fragen über das SSC abzuwickeln. Bei der Einführung des Business Partner Knzepts scheint insbesndere die Etablierung des Shared Service Centers auf Kundenseite die größte Irritatin hervrzuheben. Auch nicht ganz einfach zu beantwrten ist die Frage, welche HR Mitarbeiter denn nun im SSC tätig sein werden immerhin sind die Anfragen, die hier landen, nicht die spannendsten, s ein Interviewter. Neben den Strategic Business Partnern, die nach perativen Einheiten aufgestellt sind, gibt es in einem Unternehmen auch nch Stabsstellen, die sich u. a. mit arbeitsplitischen Themen, Rechtsthemen der der Stellenbesetzungen des beren Managements auseinander setzen. Die Business Partner sind die Kntaktstelle zum Kunden (the ne face t the custmer). Alle Spezialfragen, die der Business Partner nicht direkt beantwrten kann, werden an das Center f Excellence (CE) weitergeleitet. Im CE arbeiten Experten an ausgewählten Themen und liefern den Business Partnern Antwrten zu knkreten Kundenanfragen, s die Schilderungen der Interviewpartner. Studie_Creating Business Partnership. 12

13 Nicht ganz einfach bei diesem Mdell scheint das Thema Anerkennung für die Mitarbeiter im Center f Excellence zu sein. Das direkte, psitive Feedback vm Kunden ist laut Meinung eines Interviewpartners schwer zu kmpensieren. Wenn die Experten allerdings nicht beim Kunden vr Ort sind, sahnen die Business Partner das Feedback ab (kurzer Einwurf meinerseits: es gilt zu beachten, dass es auch den umgekehrten Fall gibt; dann steht der Business Partner stellvertretend für HR in der Verantwrtung). Immer wieder scheint hier ein Ausbalancieren gefragt zu sein, wer bei welchen Themen mit den Kunden in Kntakt kmmt. HR ler sind eben auch nur Menschen. Interessant ist auch die Aufstellung der HR Struktur analg zur Wertschöpfungskette des Gesamtunternehmens. In einem Unternehmen ist für jede Bard Area, als strategische Geschäftseinheit, ein Business Partner verantwrtlich. Darüber hinaus existieren in diesem Beispiel auch nch sgenannte Reginale Plattfrmen, die weltweit einzelne Reginen abdecken und bei der Umsetzung der HR Strategien weltweit auf die Einhaltung definierter Standards und Przesse achten. Neuheitscharakter hat aus meiner Sicht das sgenannte Manager Slutin Center (MSC) in einem Unternehmen: Analg zum SSC Gedanken sllen hier Manager bei auftretenden Prblemen ein Ticket aufgeben. Die Anfrage landet im MSC und die Antwrt wird an den Manager zurück gespielt (weltweit sllen alle Mangeranfragen durch das MSC laufen). Natürlich gibt es in diesem Mdell aber auch das Cnsulting face t face, wenn kmplexere, nicht standardisierbare Anliegen aufkmmen. Mittelständische Unternehmen wählen im HR Bereich zumeist eine Aufstellung analg zu den einzelnen Geschäftsbereichen. Zum Teil gibt es Experten für Spezialbereiche, wie Persnalentwicklung, Persnalmarketing der auch Rekrutierung, die bei Snderfragen herangezgen werden und die sich primär mit der Knzeptentwicklung beschäftigen. Für die administrativen Aufgaben sind teilweise Sachbearbeiter verantwrtlich (im Schwerpunkt ist dies die Systempflege, die Zeiterfassung, die Vertragserstellung, die Zeugnisfrmulierung). Wenn es keine Experten für einzelne Themen gibt, übernimmt der HR ler, der auch definierte Geschäftsbereiche betreut, für ausgewählte Bereiche nchmals eine gesnderte Verantwrtung. S ist z. B. jemand für einen Geschäftsbereich Ansprechpartner in allen HR Angelegenheiten und parallel kümmert er sich um das Persnalmarketing für den gesamten HR Bereich. Auch die Aufteilung in Persnalmanagement (klassisches Persnalgeschäft, u. a. Rekrutierung, Persnalbetreuung) und Persnalservice (Abwicklung vn Verwaltungstätigkeiten) war in einem mittelständischen Unternehmen zu finden. Es ist ganz unterschiedlich, an wen die HR Business Partner, HR Manager, Persnalreferenten, HR Cnsultants etc. berichten. Gruppenleiter Persnal Head f HR Cnsulting Vrstand Teamleiter HR Persnalleiter Senir Vice President Abb. 5: Berichtslinie der Business Partner/Cnsultants/HR Manager/Persnalreferenten in den befragten Unternehmen Studie_Creating Business Partnership. 13

14 In keinem der befragten Unternehmen gibt es eine direkte Berichtslinie in das Business (ein Fall ausgenmmen; hier berichtet ein HR Manager in China aufgrund der räumlichen Distanz nicht an erster Stelle an den HR Head sndern an den Bereichsleiter vr Ort). Als Vrteil wird vn den HR lern im Mittelstand die Nähe zur Vrstandsebene genannt. Auch die Frage, welche Funktinstitel genutzt werden, hat sehr unterschiedliche Antwrten hervrgebracht. Researcher Sachbearbeiter HR Cnsultants HR (strategic) Business Partner Persnalreferent HR Manager Abb. 6: Funktinstitel für die HR ler in den befragten Unternehmen Interessant für rekrutierungslastige Bereiche könnte der Funktinstitel Researcher sein, der bisher nch nicht in dieser Frm Einzug in die Unternehmen erhalten hat. Gleichzeitig hat sich an einigen Stellen die Orientierung der eigenen Namensgebung an die Titelnutzung im Gesamtunternehmen gezeigt. S nutzen HR Bereich im Beratungsumfeld eher den Titel HR Cnsultant und drücken smit den Beratungscharakter der HR Rlle aus. Die Mehrzahl der teilnehmenden Unternehmen machen Unterscheidungen zwischen den Ebenen und nutzen hierfür entweder das Junir Senir Mdell der individuelle Herangehensweisen wie z. B. Cnsultant Senir Cnsultant Assciate Expert. Experten für gewissen Spezialgebiete gibt es insbesndere für die Themen Arbeitsrecht, Vergütung/Zeitwirtschaft, Persnalentwicklung, Ttal Rewards, Learning & Talent Management, Change Management, Emplyer Branding und Altersvrsrge. Bis auf zwei Unternehmen haben alle weiteren kein zentralisiertes Shared Service Center zur Abwicklung vn HR Standardtätigkeiten. Häufig wird dieses Thema durch die Aufteilung in HR Manager und Sachbearbeiter aufgefangen, wbei die Belastung durch administrative Tätigkeiten auch auf Seiten der HR Manager an vielen Stellen deutlich wird. S ist das Thema Standardisierung und Prfessinalisierung vn HR Basisprzessen bei vielen Unternehmen nach wie vr auf der Agenda. Die Zeit scheint meiner Meinung nach reif zu sein, für die Abschaffung vn Arbeitszeugnissen, die Unterstützung durch clevere IT Tls und insgesamt effiziente(re) Arbeitsprzesse. Die Nutzung vn ESS (Emplyee Self Service) und MSS (Manager Self Service) swie dem Intra und Internet ist sehr unterschiedlich ausgeprägt und reicht vn in vllem Umfang bis hin zu gar nicht. Zwischenlösungen bieten u. a. einen Service zum Dwnlad vn Frmularen im Intranet, ermöglichen Seminaranmeldungen zu internen Weiterbildungen nline, stellen die Urlaubsbeantragung im Netz zur Verfügung und decken den Zielvereinbarungsprzess elektrnisch ab. Studie_Creating Business Partnership. 14

15 HR Business Partner und, was halten Sie davn? Das Verständnis der Interviewpartner vm HR Business Partner Mdell lässt sich am besten durch unterschiedliche Zitate verdeutlichen: auf gleicher Augenhöhe diskutieren, bei schwierigen Themen hinzugezgen werden, auch bei Business Entscheidungen kmpetenter Ansprechpartner sein, als Sparringspartner agieren und inhaltlichen Input geben können einfach das man auf Augenhöhe und als akzeptierter Partner der auch einen Prfit nachweisen kann mit der Geschäftsführung gemeinsam agiert und beratend zur Seite stehen kann dass der Business Partner auf Augenhöhe Supprt und Beratung leistet, vr allem für Peple Related Prcesses aber auch darüber hinaus; er muss auch Ahnung haben, wie das Geschäft funktiniert, was treibt die gerade um, damit ich in die richtige Richtung beraten kann; wie tickt das Geschäftsmdell; die Peple Strategy auf das Geschäftsmdell ausrichten wir haben Anspruch HR Business Partner zu sein; als Partner des Business auf Augenhöhe sein, ernst genmmen werden und mit Expertise für das Business agieren HR Business Partner ist jemand, der die Fähigkeit hat, die Rlle gegenüber seinem Partner einzunehmen, die gerade ntwendig ist; es wäre falsch zu sagen wir sind nicht mehr Admin ; wir müssen manchmal Change Berater sein, Stratege sein, Cach sein: eben alle vier Felder vn Dave Ulrich abdecken und das in einer Natürlichkeit, dass der Kunde gar nicht über Business Partnership nachdenkt sndern einfach zum Hörer greift der Begriff ist bei uns verpönt; ich sehe das kritisch, wir haben für s was nicht die Größe interner Experte und erster Ansprechpartner Insgesamt entsteht der Eindruck, dass eine grße Offenheit gegenüber dem Business Partner Mdell herrscht und das auch, wenn dieses Mdell nur in Ansätzen im Unternehmen umgesetzt werden knnte. Im Mittelpunkt steht der Anspruch nach Gleichwertigkeit Augenhöhe. Um diese zu erlangen braucht es nach Meinung der Interviewpartner zum einen eine ausgereifte Expertise in HR Themen als auch die genannte Kenntnis des Geschäfts. HR-Aufgaben und, was machen Sie s? Die Antwrt auf die Frage nach den primären Aufgaben der HR Business Partner, HR Manager, HR Cnsultants, Persnalreferenten variiert in Abhängigkeit vn der Struktur des HR Bereichs. In Unternehmen mit Shared Service Centern avanciert die HR Tätigkeit mancherrts zur Knfliktlösungsmaschine alles was nicht in den Standard passt landet auf dem Tisch des HR Business Partners, als alles was irgendwie anders, schwierig der heikel ist. Darüber hinaus kümmert sich der HR Business Partner verstärkt um strategische Themen, wie etwa die Persnalplanung inkl. Budgetierung, die Gestaltung der Gehaltsrunden, die Führungskräfteentwicklung, das Talent Management swie um Veränderungsprjekte. Studie_Creating Business Partnership. 15

16 Tätigkeiten, die HR Business Partner, HR Manager, Persnalreferenten, HR Cnsultants primär ausüben, sind u. a.: Persnalbetreuung Rekrutierung Persnalmarketing Persnalentwicklung Betriebsratstätigkeiten Veranstaltungsmanagement Organisatinal Design and Develpment Prjektarbeiten Talent Management Führungskräfte Caching Arbeitsrechtsfälle Mitarbeiterqualifizierung Altersvrsrge Entlhnungsmdelle Arbeitszeitmdelle Stellenbewertungen Beurteilungssysteme Mitarbeitergespräche Ausbildung Eskalatinsinstanz bei Perfrmance Prblemen Rerganisatinen Interessant sind auch individuell auf die jeweilige Unternehmenssituatin zugeschnittene Aufgaben und Knzepte. S ist z. B. ein HR Bereich gleichzeitig auch für eine Qualifizierungs und Vermittlungseinheit verantwrtlich, im Sinne einer internen Transfergesellschaft. Mitarbeiter, deren Tätigkeiten wegfallen und die eigentlich betriebsbedingt gekündigt werden müssten, werden hier aufgefangen. HR hat dann 2,5 Jahre Zeit, diese Mitarbeiter für eine andere Tätigkeit zu qualifizieren intern der extern. S kann es schn mal sein, dass einem Mitarbeiter die Ausbildung zum Heilpraktiker gezahlt und smit eine neue berufliche Perspektive eröffnet wird. Das Unternehmen versucht smit sicherzustellen, dass Mitarbeiter ihr Gesicht wahren können. Gleichzeitig sllen arbeitsgerichtliche Verfahren vermieden werden. Diese Einheit wird hne externe Fördergelder finanziert. Fazit: sehr anstrengend aber hilfreich für das Unternehmen. Neue Aufgabenfelder der HR ler Welche Aufgaben sind in den letzten 2 3 Jahren für die HR ler neu hinzugekmmen? In Unternehmen mit alternder Belegschaft gewinnt das Thema Beschäftigungsfähigkeit und demgrafischer Wandel an Bedeutung. Ein Unternehmen hat sich des Themas intensiv angenmmen und in Kperatin mit der IHK eine eigene Ausbildung (mit IHK Zertifikat) für diese Zielgruppe aufgesetzt. Über ein Jahr lang werden Mitarbeiter älteren Semesters wieder ans Lernen herangeführt und dafür sensibilisiert, Verantwrtung für sich zu übernehmen. Die Nachfrage vn Mitarbeiterseite ist laut Aussage des Interviewpartners grß. Auch das Thema Strategic Wrkfrce Planning ist zum Teil neu zum HR Aufgabenfeld dazu gekmmen und sll u. a. sicherstellen, dass das Unternehmen jederzeit Zugang zu den erfrderlichen Arbeitskräften/ Studie_Creating Business Partnership. 16

17 Talents hat. Weitere Themen, z. T. mit Neuheitscharakter, sind die Pflege vn Angehörigen, Kinderbetreuung swie Umgang mit psychischen Belastungen. Des Weiteren mehren sich Szialversicherungsfragen und Fragen zur Rente swie zur Elternzeitregelung laut Auskunft einiger Interviewpartner. Beim Thema Rekrutierung ändert sich die Art und Weise des Vrgehens, s ein Interviewpartner. Kreativität und Offenheit für Neues sei gefrdert, Netzwerkpflege stehe im Fkus. Insgesamt wachse hier die Frderung nach mehr Nachhaltigkeit, d. h. langfristige Beziehungen zu ptentiellen neuen Mitarbeitern aufbauen und pflegen. Gleichzeitig kmmt auch das Blgna Abkmmen wie eine Irritatin in vielen Firmen an. Erste Erfahrungen mit Bachelr Kandidaten verdeutlichen sehr praktisch die Unterschiede zu ehemals diplmierten Abslventen. Insgesamt geht laut Meinung der Interviewpartner der Trend hin zu einer verstärkten Beratungstätigkeit, Knzepterstellung, Przess Standardisierung und strategischen Ausrichtung. sndern wissen, wen er fragen muss, um eine schnelle Antwrt zu bekmmen. Auch hier taucht wieder die Wichtigkeit auf, über den Tellerrand hinauszuschauen und den jeweiligen Kntext zu kennen. Ganz handfeste fachliche Themen wurden auch genannt, allen vran die Kenntnisse des aktuellen Arbeitsrechts, der Tarifverträge, der jeweils erfrderlichen Fremdsprachen aber auch der internen Przesse. Vielleicht lässt sich das Kapitel der fachlichen Qualifikatin paradxerweise s zusammenfassen fachlich muss ein Studium vrliegen, welcher Art ist egal, viel wichtiger ist die Persönlichkeit. Damit wären wir im Bereich der erflgskritischen Kmpetenzen angekmmen und hier wird der Strauß extrem bunt. Es entsteht der Eindruck, dass in diesem Feld die Anfrderungen an HR ler liegen, die den entscheidenden Unterschied machen: als szusagen das Fundament der HR Rlle und dass die fachlichen Themen (lediglich) darauf aufbauen. HR-Prfil und, was muss ein erflgreicher HR ler mitbringen? In welchen fachlichen Themen muss der HR Business Partner, HR Manager, HR Cnsultant, Persnalreferent aus Sicht der Interviewpartner sattelfest sein, um erflgreich agieren zu können? Laut Aussage mehrerer Interviewpartner an erster Stelle im jeweiligen Themengebiet, für das er verantwrtlich ist. Beim HR Business Partner hört sich das dann s an: bei allen Themen, er muss aber nicht Experte sein Studie_Creating Business Partnership. 17

18 Die genannten Kmpetenzen scheinen im ersten Mment eine wilde Mischung zu sein. Die detaillierte Betrachtung verdeutlicht aber, dass sich durchaus übergerdnete Themenbereiche definieren lassen, die die Einzelkmpetenzen zusammenfassen. Im nachflgendem wurde diese Herangehensweise umgesetzt und fünf Cluster gebildet. Ruhe ausstrahlen Neutralität/Offenheit Lyalität ggü. Arbeitgeber Kmmunikatin & Beratung Business Fkus Unternehmerisches Denken Leidenschaft, Dinge selbst zu lösen Durchsetzungsfähigkeit Strategisches Denken Analytische Fähigkeiten Überzeugungskraft/Standing Business Acumen Präsentatinsfähigkeit Organisatinsfähigkeit Menschen Fkus Umgang mit Menschen Sensibilität (für MA und Metier) Gespür für Situatinen/Prbleme erkennen Integratinsfähigkeit Mediatinskmpetenz/ Knfliktlösungsptenzial Innere Haltung Resilienz Beratungskmpetenz/Cnsulting Kmmunikatinsstärke/ Argumentatinsstärke Aktives Zuhören Kreativität Mderatinskmpetenz Dinge nicht (zu) persönlich nehmen Spannungsverhältnis aushalten (Ordnungsfunktin vs. Partner) Durchhaltevermögen Reflexinskmpetenz Frustratinstleranz (hhe) Abgrenzung (persönliche) Serisität Vertraulichkeit Innere Unabhängigkeit Studie_Creating Business Partnership. 18

19 RESILIENZ MENSCHEN FOKUS Dinge nicht (zu) persönlich nehmen Spannungsverhältnis aushalten (Ordnungsfunktin vs. Partner) Durchhaltevermögen Reflexinskmpetenz Frustratinstleranz (hhe) Abgrenzung (persönliche) Beratungskmpetenz/ Cnsulting Kmmunikatinsstärke/ Argumentatinsstärke Unternehmerisches Denken Leidenschaft, Dinge selbst zu lösen Durchsetzungsfähigkeit Strategisches Denken Analytische Fähigkeiten Überzeugungskraft/ Standing Business Acumen Präsentatinsfähigkeit Organisatinsfähigkeit Umgang mit Menschen Sensibilität (für MA und Metier) Gespür für Situatinen/ Prbleme erkennen Integratinsfähigkeit Mediatinskmpetenz/ Knfliktlösungsptenzial BUSINESS FOKUS Serisität Vertraulichkeit Innere Unabhängigkeit Abb. 7: Anfrderungen und Kmpetenzen erflgreicher HR Manager/HR Business Partner/ HR Cnsultants/ Persnalreferenten Aktives Zuhören Ruhe ausstrahlen Kreativität Neutralität/Offenheit Mderatinskmpetenz Lyalität ggü. Arbeitgeber KOMMUNIKATION & BERATUNG INNERE HALTUNG Studie_Creating Business Partnership. 19

20 Alle befragten Persnen sind sich darin einige, dass erflgreiche HR ler über Beratungskmpetenz verfügen müssen. Auf einer Skala vn 0% bis 100% (100% stellt das Maximum dar) liegt der Schnitt bei ca. 80%. Im Bezug auf das Thema Caching Kmpetenz gehen die Meinungen auseinander; zum Teil fehlt auch die Differenzierung und Abgrenzung zwischen dem Thema Beratung und Caching. Während die Beratungskmpetenz als Must have eingestuft wurde, liegt die Caching Kmpetenz eher im Bereich Nice t have nach dem Mtt Caching steht bei uns nicht im Vrdergrund, wäre aber hervrragend wegen der Fragekmpetenz. Typische Caching Themen und situatinen sind: Burnut/Überlastung Führung Mitarbeiterentwicklung Expectatin Management Knfliktlösung Einarbeitung neuer Führungskräfte Spannungen im Team Minderleistung bei Mitarbeitern Drei der befragten Unternehmen haben einen internen Cach Pl. Hier agieren Mitarbeiter/Führungskräfte des Unternehmens aus ganz unterschiedlichen Funktinsbereichen parallel zu ihrer eigentlichen Aufgabe als interne Caches. Unternehmen, die dieses Knzept umsetzen, haben für die ausgewählten Persnen eine eigene interne Ausbildung zum Erlernen der Caching Tätigkeit. In einem Unternehmen gibt es auch Mitarbeiter, die als Cach angestellt sind, als primär für Caching Anfragen im Unternehmen zur Verfügung stehen. Mind Set erflgreiche HR ler Erflg der nicht Erflg in der HR Rlle hängt laut Meinung der Befragten an unterschiedlichen Dingen, wie etwa am eigenen Anspruch, nicht nur Erfüllungsgehilfe zu sein, sndern eigene Akzente zu setzen und eigene Vrstellungen und Knzepte einzubringen, um gemeinsam zu besseren Lösungen zu kmmen. Die Arbeit mit Menschen ist durch laufende Veränderungen geprägt. Hier heißt es laut Meinung eines Interviewpartners Ruhe bewahren und dran bleiben: man braucht einen langen Atem, um Dinge umzusetzen und dann erreicht man sie trtzdem nicht 100%ig. Ein Erflgsfaktr kann laut Meinung eines Interviewten auch lauten: hartnäckig sein und die innere Haltung haben: ich muss nicht geliebt werden. Der Kunde ist das gesamte Unternehmen, nicht nur der Bereich, für den der einzelne HR ler tätig ist. Häufig geht es darum, heraus zu finden, w Unterstützung angesagt ist und wann man mit Blick auf den Vrteil des Gesamtunternehmens sagt ihr seid in einer Sackgasse, s könnt ihr das nicht machen. Ziel ist es, sich flexibel auf unterschiedlichste Situatinen einstellen zu können. Auch das selbstbewusste Auftreten ist entscheidend: aushalten können, dass man mit gestandenen Business Leuten einen Streit hat; dann eskaliert es halt zum Vrstand und dann auch beim Vrstand sagen, das sehe ich anders. Das ist keine Rebellin, das ist gelebte Augenhöhe, s ein Interviewter. Hilfreich scheint auch flgendes Studie_Creating Business Partnership. 20

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

2015 Martin Claßen People Consulting 1

2015 Martin Claßen People Consulting 1 2015 Martin Claßen Peple Cnsulting 1 Mein Leitgedanke im Peple Cnsulting: manage. PEOPLE. values Die Dimensin Peple erweist sich mehr und mehr als entscheidende Differenzierung im Wettbewerb: auf den Prdukt-,

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Profil Reavis Hilz-Ward

Profil Reavis Hilz-Ward Prfil Reavis Hilz-Ward Reavis Hilz-Ward Geschäftsführende Gesellschafterin INTERPROJECTS GmbH Walter-Klb-Straße 5-7 60594 Frankfurt am Main T: +49 69 756001-0 F: +49 69 756001-20 rhilz-ward@interprjects.de

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche

MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche MGPE - Führung im Alltag - Mitarbeitergespräche Vn mindglbal Persnalentwicklung INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 2. DIE ENTWICKLUNGSINITIATIVE 3. INHALTSFOKUS 4. GROBER TRAININGSLEITFADEN 5. WIE WIR VORGEHEN

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Flie 1 Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Gründe der Liebenau Service GmbH für Persnalentwicklung ihrer

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Arbeitsblätter Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Verlag Hans Huber

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen meinungsraum.at Seite 1 INHALT 1. Ausgangssituatin 2. Frageprgramm 3. Auswertung und Indizes 4. Online Reprting 5. Timing 6. Kntakt. Seite 2 1. Ausgangssituatin Mitarbeiter/innenzufriedenheit und als Flge

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Nur was wir in Sprache packen können, können wir bearbeiten

Nur was wir in Sprache packen können, können wir bearbeiten Leitfaden Dieser Leitfaden bietet Führungskräften die Möglichkeit, sich mit ihrer neuen Führungsaufgabe auseinanderzusetzen und sich im Rahmen einer Selbstreflexin für das Thema Führung zu sensibilisieren.

Mehr

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project.

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project. Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung swie in der Erwachsenenbildung Frankfurt, 21. Juni 2011 www.svea-prject.eu Wie arbeitet SVEA? www.svea-prject.eu Wrum geht es bei SVEA?

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

Science Of Happiness At Work - Akkreditierung

Science Of Happiness At Work - Akkreditierung Science Of Happiness At Wrk - Akkreditierung 1 Science Of Happiness At Wrk, wegweisend und innvativ - Ihre Akkreditierung Science f Happiness at Wrk - an wen richtet sich das Akkreditierungsangebt? Das

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Hchschulkmmunikatin - 1 - ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Tel. +41 44 632 98 92 Fax +41 44 632 35 25 pr_beratung@hk.ethz.ch www.hk.ethz.ch Gemeinsam kmmunizieren Absprachen

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung?

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung? Entwicklung eines Menschenbildes: Persnalentwickler-Rmantik der praktische Handlungsrientierung? Andrea Saaman Haben Sie ein eigenes Menschenbild? Hat Ihr Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein eigenes

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

good messages, every day Pre-Detection Solution Einleitung Schutz vor noch unbekannten Bedrohungen

good messages, every day Pre-Detection Solution Einleitung Schutz vor noch unbekannten Bedrohungen gd messages, every day Pre-Detectin Slutin Schutz vr nch unbekannten Bedrhungen Einleitung Herkömmliche E-Mail-Lösungen müssen eine Nachricht in Ihrer Gesamtheit annehmen, zerlegen, analysieren und zurdnen

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie?

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? vn Frank Kleinmann, Malte Emmerich Zielsetzung Apps, Datenbanken und Sftwarelösungen helfen mittlerweile in vielen Situatinen des Alltags, unser Leben bequemer

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kollaborativer Wissensarbeit Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Infrmatik Institut für Datenbanken und Infrmatinssysteme Academic Paper Writing- Eine Fallstudie zur Unterstützung kllabrativer

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Social Media Studie. Studie zur Nutzung von Social Communities, Schwerpunkt facebook im Auftrag der ambuzzador Marketing GmbH.

Social Media Studie. Studie zur Nutzung von Social Communities, Schwerpunkt facebook im Auftrag der ambuzzador Marketing GmbH. Scial Media Studie Studie zur Nutzung vn Scial Cmmunities, Schwerpunkt facebk im Auftrag der ambuzzadr Marketing GmbH September 2010 cmrecn 2010 Aufgabenstellung & Methde Das Untersuchungsdesign Online-Umfrage

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

- System- und Netzwerkmonitoring

- System- und Netzwerkmonitoring Effizientere IT-Systeme durch Systemüberwachung mit Nagis - System- und Netzwerkmnitring Nagis erlaubt eine zentrale Überwachung vn Systemen und Diensten und warnt bei Ausfällen der Unregelmäßigkeiten,

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Mitarbeiterbindung Antworten auf den Fachkräftemangel

Mitarbeiterbindung Antworten auf den Fachkräftemangel Mitarbeiterbindung Antwrten auf den Fachkräftemangel Herausfrderungen, Erflgsfaktren, Praxisbeispiele Dresden, 30. Juni 2011 Lösungen für Ihre Herausfrderungen Ziel Befähigung vn Klinikverbünden, Krankenhäusern

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr