Seminar. Programm. 1. Halbjahr. Berufliche. und betriebliche. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar. Programm. 1. Halbjahr. Berufliche. und betriebliche. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V."

Transkript

1 Seminar Programm Berufliche und betriebliche 1. Halbjahr Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

2 Sehr geehrte Damen und Herren Die aktuelle wirtschaftliche Konjunktur, der sich abzeichnende Fachkräftemangel, die sinkende Zahl der Schulabgänger und die älter werdenden Belegschaften stellen an die Unternehmen und damit auch an ihre Fachund Führungskräfte immer wieder neue Herausforderungen. Um die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen in NRW zu stärken und zu sichern, ist die praxisnahe, kompetente und stets aktuelle Weiterbildung der Mitarbeiter von größter Bedeutung. Das Bildungswerk NRW unterstützt deshalb seit fast 40 Jahren die nordrheinwestfälischen Betriebe im dynamischen Lernprozess. Wir verstehen unser Angebot als Beitrag zur Qualitätssicherung sowie als Antwort auf die Bedingungen sich ständig wandelnder Märkte. Durch die Mitgliedschaft im Wuppertaler Kreis haben wir uns zur Einhaltung eines hohen Standards in der Weiterbildung verpflichtet. Wir bieten Ihnen ein vielfältiges Spektrum mit bewährten und stets aktualisierten Themen sowie neuen Akzenten für Ihre Weiterbildung an, das bereichert wird durch die erfolgreichen Kooperationen mit Arbeitgeber Südwestfalen e.v., dem Haus der Unternehmer in Duisburg und MACH 1 Weiterbildung in Herford. Die Fachkompetenz unserer en, gewährleistet durch die intensive Anbindung an die Arbeitgeberverbände NRW, METALL NRW sowie an andere wirtschaftsnahe Institutionen garantiert ein wirtschaftsnahes Bildungsangebot, das sich am betrieblichen Alltag und den Bedürfnissen der Unternehmen orientiert. Wir verstehen unser Programm als ein variables Unterstützungsangebot, das im Dialog mit den Unternehmen weiterentwickelt wird, und auch angepasst an die jeweiligen Bedürfnisse als Inhouseseminar gebucht werden kann. Es ist für uns selbstverständlich, Sie zu beraten und Ihre Anregungen aufzunehmen. Als anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsgesetz NW akzeptiert das Bildungswerk NRW gerne den Bildungsscheck NRW. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen in unseren Publikationen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter. Ihr Bildungswerk NRW

3 Inhalt Seminare Rechtsfragen 1 Arbeitsrecht Arbeitsrecht für Meister, Teamleiter und Techniker NEU 2 Aktuelle Änderungen im Arbeitsrecht Betriebsverfassungsgesetz Vertragsgestaltung aktuell Unternehmerischer Handlungsspielraum gegenüber dem Betriebsrat Gestaltung betrieblicher Vereinbarungen Fehlzeiten im Betrieb NEU 8 Arbeitsrechtliche Instrumente in Krisenzeiten Betriebsübergang, Outsourcing, Umstrukturierung NEU 10 Frühverrentung, Altersteilzeit, Arbeitslosengeld Beendigung des Arbeitsverhältnisses Das schwierige Gespräch im Arbeitsrecht Rechtliche Grundlagen für die Berufsausbildung Datenschutz im Betrieb NEU 15 Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers Vertragsgestaltung im Handelsvertreterrecht Einführung Compliance Management NEU 18 Lohnpfändung und Verbraucherinsolvenz Sozialversicherungsrecht Die Entgeltabrechnung Lohnsteuerrecht Dienstreisen/Auswärtstätigkeiten Mini- und Aushilfsjobs NEU 25 Chancen der betrieblichen Altersversorgung NEU 26 Tarifverträge METALL NRW NEU 27 Seminare Arbeits-/Betriebs-/Personalwirtschaft 34 Basiswissen Personal I und II Effizienzsteigerung in der Personalabteilung NEU 36 Professionelle Personalauswahl: Das Auswahl-Interview Personalbeschaffung und Personalmarketing Potentiale sichten, fördern und halten NEU 39 Demografiefeste Personalpolitik Wenn alte Hasen gehen Wissensverlust und Wissenstransfer Flexible Arbeitszeitgestaltung Flexibilisierung/Mitarbeiterbindung durch Telearbeit NEU 43 Schichtplanung für Einsteiger Flexible Entgeltsysteme Senkung von Fehlzeiten Einführung eines (Toyota-)Produktionssystems NEU 47 Betriebliche Frühwarnsysteme

4

5 Inhalt Seminare Arbeits-/Betriebs-/Personalwirtschaft Strategisches Bestandsmanagement NEU 49 Bilanzanalyse mit Kennzahlen NEU 50 DGQ-Qualitätsmanagement NEU 51 Fehlervermeidung durch FMEA Seminare Führen und Zusammenarbeiten 55 Führung aktiv gestalten I IV Aufgabe Führung im Demografischen Wandel Leistungsunterschiede im Team NEU 60 Führen und motivieren von Auszubildenden Suchtprobleme und andere psychische Auffälligkeiten bei Auszubildenden Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat Seminare Arbeitstechniken 64 Business-Etikette Smalltalk NEU 64 Schlagfertig kontern in Vorträgen und Präsentationen Organisation am Arbeitsplatz Kundenorientierter Umgang mit Beschwerden Kundenorientiertes Verhalten am Telefon Professionelle Präsentation Rhetorik Zeit- und Selbstmanagement Einkaufstraining Seminare nach 37 Abs. 6 und 7 Betriebsverfassungsgesetz 73 Betriebsratswahl 2010 Vorbereitung und Durchführung der JAV-Wahl 2010 NEU 74 Amtsführung Das Betriebsverfassungsgesetz Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Instrumente in Krisenzeiten NEU 78 Transfersozialpläne Beendigung des Arbeitsverhältnisses NEU 80 Kommunizieren Informieren im Betrieb NEU 81 Schriftführung und Korrespondenz Entgeltrahmenabkommen METALL NRW: Entgeltfindung und Entgeltdifferenzierung Service-Informationen 84 Tagungshäuser en Weitere regionale Weiterbildungsanbieter Anmeldung und Stornierung übersicht Stichwortverzeichnis Anmeldeformular

6

7 Seminar Arbeitsrecht Kompaktseminar Seminare Rechtsfragen Die Teilnehmer bekommen einen Einblick in wesentliche und individual- und kollektivrechtliche Fragen des Arbeitsrechts. So lernen sie mit hinreichender Sicherheit, auftretende Probleme zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten einzuschätzen. Sie erkennen, welche Folgen ihre Entscheidungen aus unternehmerischer Sicht haben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Aktuelle Änderungen werden berücksichtigt. Rechtsquellen des Arbeitsrechts Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Leitfaden für die Praxis Die Begründung des Arbeitsverhältnisses und Befristung von Arbeitsverträgen Vermeidbare Fehler bei der Durchführung von Arbeitsverhältnissen Teilzeitarbeit Urlaub Arbeitsunfähigkeit Umsetzung und Versetzung Reaktion auf Störungen des Arbeitsverhältnisses: Mitarbeitergespräche Abmahnung Fristgerechte (ordentliche) Kündigung Fristlose (außerordentliche) Kündigung Grundzüge der Beteiligung des Betriebsrats: Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte Mitarbeiter aus den Personalbereichen, Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Lehrgespräche, Diskussionen, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele en Ulrich Koch, Heike Ruland, Michael Schwunk 3 Tage e BB-RF Uhr Unna BB-RF Uhr Düsseldorf, FFFZ Seminargebühr F 540,00 Tagungspauschale F 150,00* Gesamt F 690,00 *inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

8 Seminare Rechtsfragen Seminar 002 Arbeitsrecht für Meister, Teamleiter und Techniker* Arbeitsrechtliche Grundlagen für die Mitarbeiterführung In diesem Seminar wird betrieblichen Führungskräften das arbeitsrechtliche Know-how vermittelt, das sie für eine erfolgreiche und souveräne Mitarbeiterführung benötigen. Im betrieblichen Alltag werden Führungskräfte häufig mit arbeitsrechtlichen Problemstellungen konfrontiert, die ohne Kenntnis der wichtigsten rechtlichen Grundlagen nicht lösbar sind. Den Teilnehmern werden diese Grundlagen vermittelt sowie die Auswirkungen der aktuellen Rechtsprechung und Gesetzgebung erläutert. Ein besonderer Schwerpunkt des Seminars wird jedoch auf den Praxisbezug des vermittelten Wissens gelegt. Zum Beispiel: Was darf ich gegenüber meinem Mitarbeiter anordnen was nicht? Was ist zu tun, wenn sich der Mitarbeiter weigert, eine Anordnung zu befolgen? Wann muss unverzüglich der Vorgesetzte/die Personalabteilung ergänzend eingeschaltet werden? Rechtsquellen des Arbeitsrechts Weisungsrecht des Arbeitgebers Kündigungsrecht: Kündigungserklärung, -fristen, etc. Verhaltensbedingte Kündigung (inkl. Abmahnungen, z. B. bei einem Verstoß ggf. arbeitsvertragliche Nebenpflichten) Personenbedingte Kündigung (insbesondere krankheitsbedingte Kündigung) Betriebsbedingte Kündigung Außerordentliche Kündigung Fürsorge- und Sorgfaltspflichten Grundzüge des Arbeitszeitrechts Meister, Teamleiter und Techniker aller Branchen Kurzreferate, Lehrgespräch, Diskussion, Erfahrungsaustausch in Heike Zeitel 1 Tag BB-RF Uhr Duisburg Seminargebühr F 460,00 zzgl. 19 % MwSt. Heike Schulte ter Hardt Fon HAUS DER UNTERNEHMER GmbH Fax * Eine Veranstaltung der HAUS DER UNTERNEHMER GmbH 2

9 Seminar 003 Aktuelle Änderungen im Arbeitsrecht Seminare Rechtsfragen Neue Gesetze und insbesondere aktuelle Entscheidungen machen es notwendig, die arbeitsrechtlichen Kenntnisse immer wieder auf den neuesten Stand zu bringen. Dieses Seminar gibt einen kompakten Überblick über die neuesten Entwicklungen, Veränderungen und Trends in der Gesetzesentwicklung und Rechtsprechung sowie über deren konkrete Auswirkungen auf die betriebliche Praxis. Anhand von aktuellen höchstrichterlichen Entscheidungen sowie anderer praxisrelevanter Urteile erweitern die Teilnehmer ihre Kenntnisse und erhalten so die erforderliche Rechtssicherheit für ihre Arbeitsbereiche. 3 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Das neue Pflegegesetz neuer Kündigungsschutz Aktuelle Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts (BAG) und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) u.a. zu: Abfindung Abmahnung AGB-Kontrolle Kündigungsrecht Betriebsübergang gem. 613 a BGB Teilzeit- und Befristungsgesetz Gestaltung von Arbeitsverträgen auf der Grundlage der aktuellen Rechtsprechung Aktueller Überblick über das Betriebsverfassungsgesetz Änderungskündigung Betriebsbedingte Kündigung Umstrukturierung Interessenausgleich und Sozialplan Massenentlassung Personalleiter, Mitarbeiter aus den Personalbereichen sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Lehrgespräche, Erfahrungsaustausch Prof. Dr. Bernd Schiefer 1 Tag BB-RF Uhr Leverkusen Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

10 Seminare Rechtsfragen Seminar 004 Betriebsverfassungsgesetz Kompaktseminar Die Teilnehmer lernen die grundlegenden Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes unter Berücksichtigung des aktuellen Standes der Rechtsprechung und der Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes kennen. Grundsätze der Betriebsverfassung Rechtsstellung der Betriebsratsmitglieder Schulungsansprüche des Betriebsrats Geschäftsführung des Betriebsrats: Betriebsratssitzungen Ausschüsse Sprechstunden Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei personellen Angelegenheiten Informations- und Beratungsrechte in wirtschaftlichen Angelegenheiten Individualrechte der Arbeitnehmer Mitarbeiter aus den Personalbereichen sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Lehrgespräche, Diskussion, Erfahrungsaustausch en Dr. Wolfgang Kleinebrink, Michael Schwunk 3 Tage BB-RF Uhr Düsseldorf, FFFZ Seminargebühr F 540,00 Tagungspauschale F 150,00* Gesamt F 690,00 *inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

11 Seminar 005 Vertragsgestaltung aktuell Seminare Rechtsfragen Die optimale Gestaltung arbeitsrechtlicher Vereinbarungen erfordert heute mehr denn je hochaktuelles Wissen nicht nur um den gesetzlichen Rahmen, sondern auch um die jüngste Rechtsprechung. Die alten Musterverträge sind nur noch Muster ohne Wert. sind auf die speziellen betrieblichen Bedürfnisse abzustimmen. Formulierungen werden an völlig neuen Maßstäben gemessen. Der Umgang mit ihnen ist dem betrieblichen Praktiker häufig noch nicht vertraut. Fatale wirtschaftliche Folgen können daraus resultieren. Das Seminar gibt Aufschluss, welche bei Arbeitsverträgen beachtet werden müssen, beispielsweise Tätigkeitsvereinbarungen, Entgelt/Gratifikation, Probezeit, Verfallklauseln, AGG, u. a. Es stellt die neueste Rechtsprechung vor und unterbreitet Vorschläge zur Lösung der aktuellen arbeitsvertraglichen Probleme. Inhaltskontrolle von Arbeitsverträgen Dienstwagenregelungen Wettbewerbsverbot Klageverzicht Ausgleichsquittung Befristung Teilzeit Mitarbeiter aus den Personalabteilungen sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Diskussionen, Erfahrungsaustausch Ulf Rüdiger Hohenhaus 1 Tag BB-RF Uhr Münster Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 50,00* Gesamt F 270,00 * inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

12 Seminare Rechtsfragen Seminar 006 Unternehmerischer Handlungsspielraum gegenüber dem Betriebsrat Aktuelle und gute Kenntnisse über die eigenen Rechte und Pflichten als auch über die des Betriebsrats sind für Geschäftsleitungen und Personalverantwortliche eine wichtige Grundlage für die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat. Die Teilnehmer erhalten in diesem Seminar einen Überblick zu den wichtigsten Regelungen des Betriebsverfassungsgesetzes. Dabei werden ihnen sämtliche Beteiligungsrechte des Betriebsrats in personellen, sozialen und wirtschaftlichen Angelegenheiten sowie die Pflichten des Arbeitgebers vermittelt, um so die eigenen Handlungsspielräume und die des Betriebsrats kennen zu lernen. Verpflichtung zur vertrauensvollen Zusammenarbeit, 2 BetrVG Der unternehmerische Handlungsspielraum Besprechungs- und Verhandlungspflicht Beteiligungsrechte des Betriebsrats: Informations- und Beratungsrechte Anhörungsrechte Initiativrechte Mitbestimmungsrechte Personalplanung Einstellung Versetzung Umgruppierung Kündigung Betriebsvereinbarungen Einigungsstelle Wirtschaftsausschuss Rechtliche und kommunikative vertrauensbildende Maßnahmen Geschäftsführer, Personalleiter, Führungskräfte mit Personalverantwortung Lehrvortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, praxisorientierte Fallarbeit Volker Ostler 1 Tag BB-RF Uhr Mönchengladbach Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

13 Seminar 007 Gestaltung betrieblicher Vereinbarungen Seminare Rechtsfragen Betriebliche Vereinbarungen werden häufig unter Zeitdruck und in schwierigen Verhandlungssituationen geschrieben. Form- und Rechtsfragen tretend deshalb meist in den Hintergrund. Der Umgang mit bestehenden Regelungen bereitet Probleme im betrieblichen Alltag. Fehler, die hier gemacht werden, können aber lange nachwirken und weit reichende, auch finanzielle, Folgen haben. Umso wichtiger ist es, die Umstände richtig einzuschätzen, die optimale Gestaltungsmöglichkeit auszuwählen und keine wesentlichen Regelungselemente zu vergessen. Das Seminar gibt einen Überblick über das gesamte Umfeld der betrieblichen Vereinbarungen. Wechselwirkungen mit dem Individual- und Tarifrecht kommen zur Sprache. Unterscheidungen und Regelungselemente werden anhand von Beispielen und Fällen aus der Praxis differenziert betrachtet. Arbeitsrechtliche Vorkenntnisse sind wünschenswert. Regelungsgrundlagen Beteiligungsrechte des Betriebsrats Betriebsvereinbarung und Regelungsabrede Die Einigungsstelle zu einer Betriebsvereinbarung Tarifvorbehalt des 77 Abs. 3 BetrVG Freiwillige Leistungen des Arbeitgebers Auslegung und Wechselwirkungen verschiedener Regelungsarten Betriebsübergang und betriebliche Regelungen Beendigung von betrieblichen Regelungen Herangehensweise bei der Gestaltung Führungskräfte aller Unternehmensbereiche sowie Mitarbeiter aus dem Personalwesen Vortrag, Fallbeispiele, Diskussion, Gruppenarbeit Ulrich Koch 1 Tag BB-RF Uhr Düren Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

14 Seminare Rechtsfragen Seminar 008 Fehlzeiten im Betrieb Rechtliche Möglichkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement Das Seminar stellt aus unternehmerischer Sicht zum einen die rechtlichen Möglichkeiten zur Senkung der Fehlzeitenquote dar. Zum anderen gibt es den Teilnehmern einen praxisgerechten Überblick über das Betriebliche Eingliederungsmanagement, das als wichtiges Instrument der Personalarbeit das Ziel hat, die Arbeitsunfähigkeit von Arbeitnehmern möglichst zu überwinden. Kontrolle der Arbeitsunfähigkeit: Rückkehrgespräche Arbeitsmedizinischer Dienst Pflicht zur Gesundheitsförderung Gesundheitsvorsorge Betriebliches Eingliederungsmanagement: Rechtliche Voraussetzungen Betriebsvereinbarung Muster Datenschutz praktische Verfahrensbeispiele Gesundheitsvorsorge Personenbedingte Kündigung: Langanhaltende Krankheit häufige Kurzerkrankungen Minderung der Leistungsfähigkeit negative Gesundheitsprognose Beteiligung des Betriebsrats Mitarbeiter aus dem Personalbereich sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Diskussion, Fallbeispiele, Erfahrungsaustausch Michael Schwunk 1 Tag BB-RF Uhr Düren Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

15 Seminar 009 Arbeitsrechtliche Instrumente in Krisenzeiten Seminare Rechtsfragen In wirtschaftlich schwierigen Phasen können Unternehmen strukturelle Fehlentwicklungen oft nur durch Personalabbau verhindern. Dafür benötigen die Beteiligten Kenntnisse über die einschlägigen rechtlichen Rahmenbedingungen, um entsprechend rechtssicher zu handeln. Das Seminar informiert daher unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung, über alle Aspekte, die im Hinblick auf die Mitwirkungsrechte des Betriebsrats, Interessenausgleichs- und Sozialplanverfahren, die sog. Massenentlassung und die rechtssichere Vorbereitung betriebsbedingter Kündigungen zu berücksichtigen sind. Vorbereitung einer Betriebsänderung: Unternehmensziele für die Betriebsänderung Alternative Lösungen (Kurzarbeit, tarifliche Flexibilisierungen etc.) Tarifsozialpläne Beteiligung des Betriebsrats: Unterrichtung Interessenausgleichs-/Sozialplanverfahren Einigungsstellenverfahren Rechtsfolgen der Verletzung der Mitwirkungsrechte Einzelprobleme: Betriebs-/Teilstilllegung Personalabbau Transfersozialpläne Transfer-/ Beschäftigungsgesellschaften Auswirkungen des AGG auf die Sozialplangestaltung Betriebsbedingte Kündigung: Organisationsentscheidung inner-/außerbetriebliche Ursachen Weiterbeschäftigung (freier Arbeitsplatz, Anforderungsprofil) Sozialauswahl Massenentlassung: Gesetzliche Regelungen ( 17, 18 KSchG) Anzeigepflicht Konsultationsverfahren Betriebsrat Rechtsfolgen bei Verstoß gegen die Pflichten aus 17 KSchG Geschäftsführer, Personalleiter, Führungskräfte mit Personalverantwortung Lehrvortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch en Walter Korte, Prof. Dr. Bernd Schiefer 1 Tag BB-RF Uhr Düsseldorf, Bildungswerk NRW Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

16 Seminare Rechtsfragen Seminar 010 Betriebsübergang,Outsourcing, Umstrukturierung Betriebsveräußerungen, Outsourcingvorgänge, Umstrukturierungen etc. werfen vielfältige rechtliche Fragen auf. Auf der Grundlage der aktuellen Rechtsprechung erhalten die Teilnehmer die erforderlichen Informationen. Rechtsgrundlagen: 613a BGB EU Richtlinie Umwandlungsgesetz Tatbestandsvoraussetzungen ( 613a BGB): Betrieb/Betriebsteil Übergang durch Rechtsgeschäft Übergang auf einen anderen Inhaber Aktuelle Probleme auf der Grundlage der Rechtsprechung des EuGH und des BAG zu Outsourcing/Auftragsvergabe Betriebsübergang: Eintritt in die Rechte und Pflichten ( 613a Abs. 1 Satz 1 BGB) Fortgeltung der Rechte und Pflichten aus Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung ( 613a Abs. 1 Satz 2 bis 4 BGB) Auswirkungen des Betriebsübergangs auf das Betriebsratsamt Unterrichtungspflicht vor dem Betriebsübergang ( 613a Abs. 5 BGB) Widerspruchsrecht des Arbeitnehmers gegen den Übergang des Arbeitsverhältnisses ( 613a Abs. 6 BGB) Betriebsübergang und Kündigung: Betriebsübergang und Betriebsstilllegung/ Betriebsbedingte Kündigung Betriebsverfassungsrechtliche Fragen bei Outsourcing-Vorgängen (Übergangs- und Restmandat, Betriebsänderung, etc.) Überblick über die aktuelle Rechtsprechung Führungskräfte aller Unternehmensbereiche sowie Mitarbeiter aus Personalbereichen Kurzreferate, Diskussion, Erfahrungsaustausch Prof. Dr. Bernd Schiefer 1 Tag BB-RF Uhr Essen Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

17 Seminar 011 Frühverrentung, Altersteilzeit, Arbeitslosengeld Seminare Rechtsfragen Sozialversicherungsrechtliche Fragestellungen prägen jede Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, denn ständige Gesetzesänderungen bestimmen diesen wesentlichen Themenbereich, vor allem im Zusammenhang mit Personalmaßnahmen bei älteren Arbeitnehmern ergeben sich viele Probleme. Das gilt nicht nur für die Rahmenbedingungen zum Arbeitslosengeldanspruch (, Höhe, mögliche Sanktionen), sondern auch für die Regelungen zum Bezug einer vorgezogenen Altersrente im Anschluss an die zurückliegenden Rentenreformen und zur Altersteilzeit. Im Rahmen dieses Seminars erhalten die Teilnehmer einen aktuellen Überblick über diese sehr praxisrelevante Thematik. Aktuelle Rahmenbedingungen im Arbeitsförderungsrecht: Leistungsvoraussetzungen und Leistungshöhe Sperrzeit beim Arbeitslosengeld Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld Rentenrecht: Überblick über die Frühverrentungsmöglichkeiten nach aktuellem und kommenden Recht Grundsätze der Rentenberechnung Abschläge bei vorzeitigem Rentenbezug Aktuelle gesetzliche Rahmenbedingungen bei der Altersteilzeit: Wesentlicher Inhalt des Altersteilzeitgesetzes Berechnung der Aufstockungsleistung sowie Höherversicherungsbeiträge Voraussetzungen für eine zuschussbegründende Wiederbesetzung Mitarbeiter aus dem Personalbereich sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Diskussion Hans-Wilhelm Köster 1 Tag BB-RF Uhr Düsseldorf, Bildungswerk NRW Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

18 Seminare Rechtsfragen Seminar 012 Beendigung des Arbeitsverhältnisses Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses wirft zahlreiche arbeits-, sozial- und steuerrechtliche Fragen auf. Von besonderer Bedeutung sind die Wahl der Beendigungsform (Aufhebungs-, Abwicklungsvertrag, Kündigung etc.) und die Kenntnis der vielfältigen formellen und materiellen Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen. Gleiches gilt auch für Umstrukturierungsmaßnahmen und die Änderung von Arbeitsbedingungen. Auf der Grundlage der aktuellen Rechtsprechung und Gesetzgebung gibt das Seminar einen umfassenden und praxisgerechten Überblick über die rechtlichen Problemschwerpunkte. Aktuelle Gesetzgebung Aktuelle Entscheidungen des BAG Beendigungstatbestände Anhörung des Betriebsrats ( 102 BetrVG) Kündigungserklärung Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz Außerordentliche Kündigung Personen-/verhaltens-/betriebsbedingte Kündigung Interessenausgleich und Sozialplan Massenentlassung Änderungskündigung Betriebsübergang Aufhebungsvertrag Abwicklungsvertrag Abfindungen Vermeidung inhaltlicher und formaler Fehler Mitarbeiter aus den Personalbereichen sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Lehrgespräche, Erfahrungsaustausch Prof. Dr. Bernd Schiefer 1 Tag BB-RF Uhr Duisburg Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 50,00* Gesamt F 270,00 *inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

19 Seminar 013 Das schwierige Gespräch im Arbeitsrecht Seminare Rechtsfragen In arbeitsrechtlichen Situationen muss kommuniziert werden. Das fällt oft schwer, wenn es um eine Abmahnung oder sogar um eine Kündigung geht. Unüberlegte Kommunikation kann jedoch schwerwiegende Auswirkungen in einem Rechtsstreit haben. Deshalb kommt es nicht nur darauf an, was gesagt wird, sondern wie das Gesagte ankommt. Bei dieser schwierigen Gesprächsführung wird jedes Wort und jede Körperbewegung auf die Goldwaage gelegt. In diesem Seminar lernen die Teilnehmer, worauf es in diesen Gesprächen ankommt und wie sie in solchen Gesprächen agieren können. Die Teilnehmer sollten über arbeitsrechtliche Kenntnisse verfügen, die eine wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches Gespräch sind. Strategie und Taktik im schwierigen Gespräch: typische Reaktionsmuster fair bleiben ohne undankbar zu erscheinen Missverständnisse vermeiden wann gebe ich welche Gründe an? Interessenslage des Gesprächspartners Umgang mit dem Survivor-Syndrom Kampf zwischen Rationalität und Emotion Der legale Druck Wirkungsvolle Alternativen zur Kündigung Gesprächsübungen Geschäftsführer, Personalleiter, Führungskräfte mit Personalverantwortung, die über solide arbeitsrechtliche Kenntnisse verfügen Lehrgespräch, Rollenspiele, Gesprächsübungen, Diskussion, Erfahrungsaustausch Volker Ostler 1 Tag, max. 12 Teilnehmer BB-RF Uhr Essen Seminargebühr F 265,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 265,00 Regina Hoyer Fon

20 Seminare Rechtsfragen Seminar 014 Rechtliche Grundlagen für die Berufsausbildung Mit der Einstellung von Auszubildenden sind für die Betriebe und Unternehmen auch Rechte und Pflichten verbunden sowie die Beachtung vielfältiger rechtlicher Aspekte der Berufsausbildung. Neben den wichtigen Vertragsinhalten des Berufsausbildungsvertrags und zum Ausbildungsverhältnis erwerben die Teilnehmer die rechtlichen Grundlagen der Arbeitnehmerschutzrechte für Azubis, damit sie gewappnet sind für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben als Lehrherr. Sie beschäftigen sich mit den wichtigsten Themen, die auch am Ende der Berufsausbildung zu beachten sind, und erfahren, was passiert, wenn es Streit im Unternehmen gibt. Berufsausbildungsvertrag: Praktikum Berufsausbildung Zustandekommen Inhalt Vergütung Urlaub unzulässige und zulässige Klauseln Nebentätigkeiten Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsverhältnis: Inhalt/Grenzen der Arbeitspflicht Pflichten des Ausbilders Berufsschule und Berichtsheft Haftungsfragen Arbeitnehmerschutzrechte: Berufsbildungsgesetz 2005 Jugendarbeitschutzgesetz Arbeitsplatzschutzgesetz AGG Ende der Berufsausbildung: Probezeit Kündigungsfristen und -gründe Mitwirkungsrechte der JAV Ausbildungszeugnis Arbeitsverhältnis nach der Berufsausbildung Schlichtung bei den Kammern Arbeitsgerichtliche Streitigkeiten Fachkräfte der Personalabteilung, Ausbildungsleiter, Ausbildungsbeauftragte, Teamleiter, Meister Vortrag, Lehrgespräche, Fallbeispiele, Erfahrungsaustausch Volker Ostler 1 Tag BB-RF Uhr Remscheid, Arbeitgerberverband Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

21 Seminar 015 Datenschutzrecht im Betrieb Seminare Rechtsfragen Über die Einhaltung des Datenschutzes im Betrieb wachen der Datenschutzbeauftragte sowie der Betriebsrat. Ab dem 1. September 2009 ist das novellierte Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft getreten, das auch einige Neuregelungen enthält, die das Verhältnis Arbeitgeber und Arbeitnehmer betreffen ( 32 BDSG). Das Seminar gibt den Teilnehmern einen Überblick über die Rechtsgrundlagen, speziell über das BDSG und das Allgemeine Persönlichkeitsrecht. Dabei werden auch die datenschutzrechtlichen Probleme bei typischen Fallkonstellationen im Arbeitsleben dargestellt. Neuregelung zum Arbeitnehmerdatenschutz Auswirkung des neuen 32 BDSG Zweck und Anwendungsbereich des Bundesdatenschutzgesetzes Datenverarbeitung im Konzern Übermittlung an ausländische Konzernmütter Zulässigkeit der personenbezogenen Datenverarbeitung im Unternehmen Stellung, Aufgaben, Sonderkündigungsschutz des Datenschutzbeauftragten ( 4f Abs. 3 BDSG) Datenschutzfunktion des Betriebsrats Zulässigkeit der Mitarbeiterkontrolle Krankenkontrolle Einstellung Meldepflichten bei Datenverstößen Pflichten des Arbeitgebers Neuerungen bei der Auftragsdatenverarbeitung Kompetenzen der Aufsichtsbehörden Unternehmer, Führungs- und Fachkräfte, die für die Anwendung des Bundesdatenschutzgesetzes im Betrieb verantwortlich sind, betriebliche Datenschutzbeauftragte Kurzreferate, Diskussionen, Erfahrungsaustausch Martin Beckschulze 1 Tag BB-RF Uhr Essen Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

22 Seminare Rechtsfragen Seminar 016 Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers im Lichte der GmbH-Reform 2008 Der rasante Anstieg der Managerhaftpflichtversicherungen in den letzten fünf Jahren ist das Symptom; eine stärkere Inanspruchnahme von Geschäftsleitern (GmbH-Geschäftsführer) durch Gläubiger der Gesellschaft und Insolvenzverwalter ist die Ursache. Tatsächlich sind die gesetzlichen und richterrechtlichen Haftungstatbestände für Geschäftsleiter, insbesondere auch im Falle der Unternehmenskrise, nicht bekannt. Damit erhöhen sich die Gefahren der persönlichen Inanspruchnahme der Geschäftsleiter signifikant. Grundzüge der Geschäftsleiterhaftung im deutschen Recht Haftungsprävention, insbesondere bei Risikoentscheidungen Krisenfrüherkennung und richtiges Verhalten in der Unternehmenskrise Tatbestände der Haftungserweiterung nach der GmbH-Reform Besonderheiten der Managerhaftpflichtversicherung (D & O) GmbH-Geschäftsführer und Unternehmensleiter sowie deren Assistenten, Controller Kurzreferate, Lehrgespräche, Praxisbeispiele Prof. Dr. Holger Linderhaus 1 Tag BB-RF Uhr Mönchengladbach Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

23 Seminar 017 Vertragsgestaltung im Handelsvertreterrecht Seminare Rechtsfragen In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass der Handelsvertretervertrag im Streitfalle nicht das hält, was er verspricht. Den Teilnehmern wird im Seminar unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung praxisnah aufgezeigt, welche Regelungen in einem Handelsvertretervertrag sinnvoll und vor allem wirksam sind. Besonders im Export werden zunehmend Vertragshändler (Importeure) eingesetzt. Hinsichtlich dieses Vertragstypus wird aufzeigt, welche Regelungen erforderlich sind, da es für das Vertragshändlerrecht keine geschriebenen Normen gibt. Zudem sind im Export die Vorschriften des europäischen Kartellrechts zu beachten. Handelsvertretervertrag: Bestimmungen Vertrag als Formular-Vertrag Konkrete Ausgestaltung der Rechte und Pflichten der Parteien Verjährung, wirksame Abkürzung Besonderheiten der Handelsvertreter-GmbH Provision und Abrechnung: Entstehung Ansprüche bei Nichtausführung Mitursächlichkeit, zwei Handelsvertreter ein Geschäft zweimal Provision? e-commerce-geschäfte Gutschriften, Retouren, Vermeidung von Provisionspflicht? Kontrollrechte Handelsvertreter: Angaben Buchauszug Vollstreckung Buchauszug Weisungsrecht des Unternehmers: Anspruch auf Berichtserstellung Weisungsbefugnis Vertragsbeendigung: Ordentliche Kündigung Formen, Fristen und Folgen Freistellung Fristlose Kündigung, Gründe/Risiken bei unberechtigter fristloser Kündigung Vertragshändlerrecht: Vertrag Pflichten und Vergütungen Beendigung des Vertrags Deutsches und europäisches Kartellrecht Geschäftsleitung, Personal- und Exportleiter, Mitarbeiter Vertriebsabteilung Kurzreferate, Fallbeispiele, Diskussion, Erfahrungsaustausch Thomas Lange 1 Tag BB-RF Uhr Essen Seminargebühr F 220,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 220,00 Regina Hoyer Fon

Seminar. Programm. 1. Halbjahr. Berufliche. und betriebliche. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Seminar. Programm. 1. Halbjahr. Berufliche. und betriebliche. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Seminar Programm 20112011 Berufliche und betriebliche 1. Halbjahr Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Sehr geehrte Damen und Herren Die aktuelle wirtschaftliche Konjunktur,

Mehr

Seminar. Programm. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Seminar. Programm. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Seminar Programm 20112011 Berufliche und Betriebliche 2. Halbjahr Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Das Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. ist

Mehr

S e m i n ar 2 012 0 1 2

S e m i n ar 2 012 0 1 2 S e m i n ar P r o g r a m m 2 012 0 1 2 B e r u f l i c h e u n d B e t r i e b l i c h e 2. H a l b j a h r W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Das Bildungswerk

Mehr

P r o g r a m m. S e m i n ar. W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK NRW. 1. H a l b j a h r. B e r u f l i c h e. u n d B e t r i e b l i c h e

P r o g r a m m. S e m i n ar. W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK NRW. 1. H a l b j a h r. B e r u f l i c h e. u n d B e t r i e b l i c h e S e m i n ar P r o g r a m m 2 0142 0 1 4 B e r u f l i c h e u n d B e t r i e b l i c h e 1. H a l b j a h r W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK NRW Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft

Mehr

Seminar. Programm. Berufliche. und betriebliche. W eiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Seminar. Programm. Berufliche. und betriebliche. W eiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Seminar Programm 2008 2008 Berufliche und betriebliche 1. Halbjahr W eiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Sehr geehrte Damen und Herren Aktuelle Entwicklungen und Veränderungen

Mehr

S e m i n ar 2 0132 0 1 3

S e m i n ar 2 0132 0 1 3 S e m i n ar P r o g r a m m 2 0132 0 1 3 B e r u f l i c h e u n d B e t r i e b l i c h e 1. H a l b j a h r W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Das Bildungswerk

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

SEMINARE 2015. Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

SEMINARE 2015. Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. SEMINARE 2015 Berufliche und Betriebliche Weiterbildung Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Aktuelle Entwicklungen und Veränderungen

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

agsw wir machen Weiterbildung produktiv Rechtsfragen im Unternehmen Veranstaltungsübersicht

agsw wir machen Weiterbildung produktiv Rechtsfragen im Unternehmen Veranstaltungsübersicht agsw wir machen Weiterbildung produktiv Rechtsfragen im Unternehmen Veranstaltungsübersicht Arbeitsrechtliche Grundlagen der Mitarbeiterführung Arbeitsrecht für Vorgesetzte Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. S eminare 2015 Betriebsratsmitglieder und Jugend- und Auszubildendenvertreter Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Das BWNRW führt

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

BILDUNGSWERK NRW SEMINARE FÜR BETRIEBSRATS MITGLIEDER UND JAV-VERTRETER P R O G R A M M. Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v.

BILDUNGSWERK NRW SEMINARE FÜR BETRIEBSRATS MITGLIEDER UND JAV-VERTRETER P R O G R A M M. Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. BILDUNGSWERK NRW SEMINARE FÜR BETRIEBSRATS MITGLIEDER UND JAV-VERTRETER P R O G R A M M 2014 Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. S e h r g e e h r t e D a m e n u n d H e r r e n

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Seite Vorwort... 9 Autoren... 10. Erster Abschnitt Abmahnung... 11. 1 Einleitung... 11

Seite Vorwort... 9 Autoren... 10. Erster Abschnitt Abmahnung... 11. 1 Einleitung... 11 3 Seite Vorwort....................................... 9 Autoren....................................... 10 Erster Abschnitt Abmahnung.................... 11 1 Einleitung......................................

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2 ARBEITSRECHT Fachrichtung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit 117 58 MATERIELLES ARBEITSRECHT Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2.1 Die am Arbeitsleben beteiligten Personen unterscheiden 1.2.2 Die

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Die Autoren... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort... VII

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Die Autoren... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort... VII IX Die Autoren............................................................ V Bearbeiterübersicht..................................................... VI Vorwort..............................................................

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen 1 Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Die Themen Kündigung und Kündigungsschutz haben nach wie vor große Bedeutung.

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung. Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht

Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung. Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht Umstrukturierung innerhalb eines Unternehmens-/Rechtsträgers z. B. - Betriebsschließung - Outsourcing

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Seminar. Referent Dr. Peter Christ Clifford Chance, Düsseldorf

Seminar. Referent Dr. Peter Christ Clifford Chance, Düsseldorf Seminar Arbeitsrechtliche Grundlagen für Führungskräfte Verantwortung übernehmen Persönliche Haftung vermeiden Modul 1: 25. Februar; Modul 2: 26. Februar 2014, Frankfurt/Main Arbeitsrechtliche Grundlagen,

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung Merkblatt Abmahnung und Kündigung 1. Abmahnung Allgemeines Die Abmahnung stellt eine Rüge des Arbeitgebers dar, mit der er in einer für den Arbeitnehmer hinreichend deutlich erkennbaren Art und Weise Fehlverhalten

Mehr

Arbeitsrechtliche Ansprüche

Arbeitsrechtliche Ansprüche Arbeitsrechtliche Ansprüche Beschäftigungsformen Arbeitsverhältnis Werkvertrag Selbständige Tätigkeit/ freie Mitarbeit Leiharbeit Arbeitsvertrag mündlich wirksam Kann durch tatsächliches Arbeiten mit Willen

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Michael Czichon LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT. Rechtsanwalt und Pulverwerg 4 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Abfindung. Abmahnung

Michael Czichon LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT. Rechtsanwalt und Pulverwerg 4 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Abfindung. Abmahnung LEXIKON ZUM ARBEITSRECHT Abfindung Ein Abfindung ist eine Sach- oder Geldleistung gesetzlicher die bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses geleistet wird und infolge eines arbeitsgerichtlichen Vergleiches

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung -

Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung - Zertifikatslehrgang Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung - UPB Schnurbusch Mechtenbergstraße 147 45884 Gelsenkirchen 0209 957 167 60 www.upb-online.de Die Gehaltsabrechnung

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung Maßnahmen der Personalfreisetzungsplanung Maßnahmen außerhalb des Personalbereichs Maßnahmen innerhalb des Personalbereichs Aushandeln günstigerer Konditionen

Mehr

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen www.fashion-base.de Seite 1 Recht Quellen des s Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen Gesetzgeber für alle 3. Tarifvertrag: beide

Mehr

ABSCHNITT I: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen für betriebliche Altersregelungen

ABSCHNITT I: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen für betriebliche Altersregelungen ABSCHNITT I: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen für betriebliche Altersregelungen 1 Grundsätze Im Vordergrund der Darstellung stehen die sozialversicherungsrechtlichen Möglichkeiten für Altersregelungen

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil?

9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil? TAGUNG 9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil? 9. und 10. Oktober 2009 Steigenberger Frankfurter Hof THEMEN Neujustierung des deutschen Urlaubsrechts Das Entgelt im Zugriff des

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

TARIFKARTE 2013 / 2014

TARIFKARTE 2013 / 2014 TARIFKARTE 2013 / 2014 Diese Tarifkarte enthält eine Übersicht über die materiellen Arbeitsbedingungen nach den Tarifverträgen der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie für Betriebe, in

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis - Seite 1 von 24 - Schriftenverzeichnis von Dr. Nicolai Besgen, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Partner Sekretariat: Lena Walterscheid

Mehr