Transferkatalog 2011/2012. Ihr Partner für effektiven Wissens- und Technologietransfer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transferkatalog 2011/2012. Ihr Partner für effektiven Wissens- und Technologietransfer"

Transkript

1 Transferkatalog 2011/2012 Ihr Partner für effektiven Wissens- und Technologietransfer

2

3 Transferkatalog der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

4 I n h a l t Seite Vorwort 6 Kurzprofil 7 Technologie- und Wissenstransfer 9 Gründerzentrum 11 Hochschulbibliothek 12 Zentrales Ökologisches Labor 13 Forstbotanischer Garten 14 Sprachenzentrum 15 Innovationswerkstatt Holz 16 Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien 17 der Fachgebiete 19 Namensregister 77 Schlagwortregister 78

5 der Fachgebiete Seite Bodenkunde 20 Controlling/ Rechnungswesen 22 Forst- und Waldwirtschaft 23 Geoinformationssysteme (GIS)/ Informationstechnologien 31 Holztechnik 35 Landschaftsökologie 42 Landwirtschaft 43 Marketing/ Öffentlichkeitsarbeit 45 Managementsysteme 47 Naturschutz 48 Ökolandbau 51 Regionalentwicklung 56 Sozioökonomie 58 Tourismus 59 Umweltbildung 61 Unternehmensführung 63 Unternehmensgründung 66 Vegetationskunde/Botanik 67 Volkwirtschaftslehre 69 Wildbiologie/Zoologie 70 Wirtschaftsinformatik 75 Wirtschaftsrecht 76

6 Vorwort Nun endlich halten Sie die überarbeite Fassung des Transferkataloges von 2007/ 2008 in Ihren Händen. Der Transferkatalog soll Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, einen schnellen und umfassenden Überblick über bestehende der HochschullehrerInnen und Einrichtungen der Hochschule geben. Zusätzlich erhalten Sie Informationen über und Auslandskontakte der HochschullehrerInnen. Eine Neuheit ist, dass die Projekt- bzw. Arbeitsgruppen Innovationswerkstatt Holz und Erneurbare Energie sich mit Ihrem Profil vorstellen. Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer Prof. Dr. Hans-Peter Piorr Das Leitprojekt Erneuerbare Energien aus forst- und landwirtschaftlicher Biomasse der Hochschule hat sich als prägendes Thema in der Zusammenarbeit mit brandenburgischen Unternehmen und als Brücke zwischen Wirtschaft und Politik bewährt. Als ein erfolgreiches Instrument des Austausches zwischen Forschung und unternehmerischer sowie politischer Praxis hat sich die Master Class Course Conference Renewable Energies herauskristallisiert, die 2010 zum Thema Europa - die Alte Welt als Modell für die Zukunft der Erneuerbaren Energien stattfand. Leiterin Transferstelle TIB Kerstin Lehmann Dies ist allerdings nur ein kleiner Ausschnitt der Forschungsfelder und, in denen sich die Hochschule für nachhaltige Entwicklung bewegt. Nachhaltigkeit in ihren vielen Facetten umspannt die gesamte Palette der Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialforschung. Neben den klassischen Themen des Natur- und Umweltschutzes wird angesichts von Weltwirtschaftskrise und des wachsenden globalen Wettbewerbs sicherlich künftig der Bereich einer nachhaltigen Ökonomie eine größere Bedeutung erlangen. Die Internationalisierung ist auch in den brandenburgischen Regionen angekommen. Unternehmen und Hochschulen müssen sich verstärkt darauf einstellen. Im vorliegenden Katalog unserer Transferleistungen werden Sie schon heute eine Reihe von interessanten Themen hierzu finden. Wir hoffen, der Transferkatalog bietet Ihnen Anregungen bzw. Unterstützung, wenn Sie ein gemeinsames Projekt oder eine andere Form der Kooperation mit der Hochschule planen. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Ideen oder Anfragen immer gerne an uns. es grüßen Sie herzlich, Prof. Dr. Hans-Peter Piorr Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer Kerstin Lehmann (MBA) Leiterin Transferstelle TIB 6

7 Kurzprofil Markantes Profil Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH), vor den Toren Berlins gelegen, hat 1992 am traditionellen Forst- und Holzforschungsstandort den Studienbetrieb aufgenommmen. Sie ist mit etwa 1800 Studenten und 50 Hochschullehrern die kleinste Hochschule im Bundesland Brandenburg. Die inzwischen siebzehn Studiengänge besitzen ein sehr eigenständiges, dem nachhaltigen Wirtschaften verpflichtetes Profil. Enge Verflechtungen Bundesweit einmalig ist die Zusammenführung der auf den ländlichen Raum orientierten Fächer wie Forstwirtschaft, Landschaftsnutzung und Naturschutz, Ökolandbau, Holztechnik, Regionalmanagement oder Tourismus. Die sehr gut nachgefragten, zum Teil einzigartigen Studiengänge locken Studierende aus ganz Deutschland und dem Ausland nach Eberswalde. Die bedarfsgerechte, zukunftsorientierte Ausbildung der einzelnen Studiengänge wird ergänzt durch spezielle Seminare und Coachings zur Förderung der wachsenden Gründerkultur. Erfolgreiche Forschung Neben den Erfolgen in Studium und Lehre, überzeugt die Hochschule durch ihre äußerst erfolgreiche Forschung. In Sachen Drittmittelforschung gehört die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) regelmäßig zu den besten Hochschulen in Deutschland. Mit dem Leitprojekt Erneuerbare Energien aus forst- und landwirtschaftlicher Biomasse trägt die Wissenschaft und Forschung ebenfalls dem Nachhaltigkeitsprinzip der Hochschule Rechnung. Nicht zuletzt verdankt der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) ihren Erfolg, den zahlreichen regionalen und internationalen Partnern in Forschung und Lehre-ein Netzwerk, das in den vergangenen Jahren beständig ausgebaut wurde. Präsident: Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson Tel.: Allgemeine Studienberatung: Infotelefon:

8 der zentralen Einrichtungen 8

9 Die Transferstelle TIB ist eine zentrale Einrichtung der Hochschule und bildet die Schnittstelle zwischen Hochschule und Wirtschaft. Technologie- und Wissenstransfer Wir beraten, vermitteln wichtige Kontakte und versorgen Unternehmen und Einrichtungen mit Informationen. Wir unterstützen beim Entwickeln neuer Ideen und beim Erproben neuer Verfahren. Wir fördern Kommunikation und Kooperation. Wir helfen, das Know-How und die vielfältigen Forschungs- und Dienstleistungsangebote der Hochschule für Interessenten zugänglich zu machen. Leistungen und Angebote Beratungen für Unternehmen des Landes Brandenburg Unterstützung bei der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren Erarbeitung von Lösungskonzepten Erschließung von Finanzierungsmöglichkeiten Projektakquisition, -begleitung und -koordination Forschungskooperation (angewandte Forschung & Entwicklung/ FuE) Vernetzung möglicher Projektpartner Vermittlung studentischer, Praktika und Diplomarbeiten Absolventeneinsatz und Innovationsassistenzen Veranstaltungsmanagement: Tagungen, Workshops, Seminare Informationen zu Existenzgründung, Förderprogrammen und vieles mehr Die Transferstelle TIB ist Mitglied im landesweiten Netzwerk aller Transferstellen iq brandenburg. Das Netzwerk verfügt über ein einzigartig breites Spektrum an wissenschaftlichem Know-how und wertvollen Kontakten. In allen Phasen des Innovationsprozesses vermittelt es Ihnen Wissenschaft für Unternehmen für Ihren wirtschaftlichen Erfolg. Transferstelle TIB Kerstin Lehmann/ Ines Preuß Tel.:

10 Transfermöglichkeiten Personaltransfer Sie suchen kompetente und hochmotivierte Absolventen oder studentische Praktikanten, die in Ihrem Unternehmen bzw. in Ihrer Einrichtung tätig sein können? Absolventen können beispielsweise als Innovationsassistent bei Ihnen (einem kleinen oder mittelständischem Unternehmen in Brandenburg) tätig werden (mit einer Beschäftigungsdauer von 24 Monaten und einer maximalen Förderung von 50%). Ebenso besteht die Möglichkeit, studentische Semsterarbeiten oder Themen für Abschlußarbeiten in Kooperation mit Ihrer Einrichtung bearbeiten zu lassen. Kooperationsprojekte Eine erfolgreiche Kooperation beginnt meistens mit kleinen Schritten. Wenn Sie als kleines oder mittleres Unternehmen eine innovative Idee haben und gemeinsam mit uns etwas verwirklichen wollen, dann bietet Ihnen der Brandenburger Innovationsgutschein die Chance dazu. Gefördert werden können: wissenschaftliche Einstiegsberatungen zu 100% für max Euro ( Kleiner Innovationsgutschein ) oder umsetzungsorientierte Ansätze, d.h. planungs-, entwicklungs-und umsetzungsorientierte Forschungs-und Entwicklungstätigkeiten mit dem Ziel einer Verbesserung bestehender Produkte, Produktionsverfahren und Dienstleistungen zu 70% für max Euro ( Großer Innovationsgutschein ) Die Förderung auf Grundlage einer neuer Richtlinie des Landes Brandenburg gilt vorerst bis zum Informationen zur Förderung von Kooperationen etc.: Weitere Informationen bekommen Sie bei der Transferstelle TIB. 10 Tel.:

11 Gründerzentrum Die Hochschule unterstützt und flankiert seit 2004 Unternehmensgründungen von Studierenden, Alumni (Absolventen) und akademischen Mitarbeitern. Im Jahr 2007 wurde das Gründerzentrum institutionalisiert und dient seitdem als Anlaufstelle für alle Gründungswilligen der Hochschule. Gründerförderung und Gründerservice In einem Erstgespräch wird die Idee zusammen mit den GründernInnen besprochen und der individuelle Bedarf an Coaching, Training und Beratung ermittelt. Anschließend werden den GründernInnen passende externe BeraternInnen und Coaches (z.b. landwirtschaftliche BeraterInnen, AnwälteIn etc.) unterstützend zur Seite gestellt. Diese Teilnahme am Förderprogramm des BIEM Startup Navigator ist unentgeltlich. Das Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg finanziert. Gefördert werden Studierende, akademische MitarbeiterInnen und Alumni (bis zu fünf Jahre nach Abschluss), die vorhaben sich als FreiberuflerIn oder UnternehmerIin im Land Bandenburg selbstständig zu machen. Wettbewerbe, Seminare und weitere Fördermöglichkeiten Das Gründerzentrum bietet die Möglichkeit sich mit ehemaligen GründernInnen und Unternehmen zu vernetzen. Weiterhin wird das Einreichen von Unternehmenskonzepten in diversen Wettbewerben in Berlin/ Brandenburg unterstützt. Zu dem Angebot gehören Seminare zur Vertiefung des Wissens in allen gründungsrelevanten Themengebieten. In Abhängigkeit von dem jeweiligen Vorhaben existiert eine Vielzahl an weiteren Fördermöglichkeiten. Die (zukünftigen) Unternehmer erhalten im Gründerzentrum bei der Suche und Beantragung einer Förderung Unterstützung. Unternehmensnachfolge/ -übernahme Neben einer Neugründung gibt es die viel zu wenig beachtete Möglichkeit einer Unternehmensnachfolge bzw. -übernahme. Im Gründerzentrum sind Unternehmen mit einer solchen Absicht ebenso willkommen, wie Studierende, MitarbeiterInnen oder Alumni. Karriere- und Gründerservice Christoff Gäbler Tel.:

12 Hochschulbliothek Die Hochschulbibliothek ist eine zentrale Einrichtung und dient in erster Linie der Literatur- und Informationsversorgung innerhalb der Hochschule. Darüber hinaus steht sie aber auch allen Bürgerinnen und Bürgern unentgeltlich für wissenschaftliche Zwecke, berufliche Arbeit und persönliche Fortbildung zur Verfügung. Innerhalb der Bibliotheksräume ist im offenen zugänglichen Bestand die Benutzung der Medien möglich. Für die Ausleihe nach Hause ist ein Benutzerausweis nötig. angebotene Medien Aktuelle Fachbücher und E-Books zu den an der Hochschule existierenden Studiengängen Zeitungen und Zeitschriften (in gedruckter und elektronischer Form) Audiovisuelle und elektronische Medien Die Hochschulbibliothek verfügt außerdem über einen umfangreichen und wertvollen Altbestand in den Gebieten Forst- und Jagdwesen, Botanik und Ornothologie, der sie zu einer kulturell und wissenschaftlich besonders wertvollen Einrichtung macht. Dipl.-Bibl. Petra Rösler Leiterin Hochschulbibliothek Tel.: Allgemeine Auskunft/ Ausleihe der Bibliothek: Tel.: Recherche- und Informationsangebote Recherche im online-katalog der Hochschulbibliothek mit Vorbestellfunktion bereits verliehener Titel Einsicht in das Benutzerkonto mit Leihfristkontrolle, Verlängerungsmöglichkeit der Leihfrist, eingegangene Vorbestellungen, Gebühren Recherche in Bibliothekskatalogen und Verbundkatalogen weltweit Recherche in fachspezifischen Datenbanken Recherche im World Wide Web. Informations- und Medienvermittlung Einführungskurse zur Literaturrecherche in Katalogen und Datenbanken Bereitstellung von Medien und Literatur über den Fernleihverkehr der Bibliotheken 12

13 Eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Forschungstätigkeit der Hochschule sind die gut ausgestatteten, an die Bedürfnisse der Wissenschaftler angepassten Labore. Die Hochschule verfügt über ein modernes und leistungsstarkes Zentrallabor, das sich für den umfänglichen Einsatz sämtlicher Routineverfahren im Bereich der Boden-, Pflanzen- und Wasseranalytik eignet. Zentrales Ökologisches Labor technische Ausstattung des Labors - Plasmaspektrometer (ICP) - Ionenanalysator (FIA) - Ionenchromatograph - Spektralphotometer - Elektrophoresegerät - Titriergerät sowie diverse Aufschlussapparaturen, Mühlen und Siebmaschinen. Die Durchführung von Laboranalysen ist bei der Bearbeitung von Bachelor- und Masterarbeiten häufig eine unverzichtbare Voraussetzung. Hier unterstützt und entlastet das Zentrallabor als zentrale Hochschuleinrichtung die Labore der Fachbereiche Wald und Umwelt sowie Landschaftsnutzung und Naturschutz. Für das Team des Zentrallabors ist die Qualitätssicherung eine entscheidende Aufgabe. Als Garant für qualitativ hochwertige Arbeitsergebnisse steht die regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Ringversuchen. Damit wird das ökologische Zentrallabor neben seiner internen Bedeutung bei der Unterstützung der Fachbereichslabore auch in Zukunft für Dritte konkurrenzfähig bleiben und stellt eine performante und notwendige Einrichtung der Hochschule dar. Prof. Dr. Winfried Riek Wissenschaftlicher Leiter Tel Prof. Dr. Frank Gutwasser Technischer Leiter Tel

14 Forstbotanischer Garten Der Forstbotanische Garten Eberswalde wurde 1830 mit Einrichtung der damaligen Königlich Preußischen Höheren Forstlehranstalt in Eberswalde von Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil gegründet. Er zählt damit zu den ältesten Forstbotanischen Gärten in Europa. Seit 1992 dient er der Erforschung und Lehre von Gehölzen an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH). Mit über 1200 Gehölzsippen aus aller Welt beherbergt er eine lebende Sammlung einheimischer und fremdländischer Bäume und Sträucher. Im Versuchsgarten mit Weidensammlung ist auch eine Fläche mit Bäumen und Sträuchern - das Botanicum - für die studentische Ausbildung zu finden. Bei Bedarf werden Forschungseinrichtungen sowie andere Nutzer, wie Imker, Korbflechter oder soziale Einrichtungen mit Weiden und anderen Gehölzen beliefert. Im rekonstruierten Wurzellaboratorium ist es möglich, neben der visuellen Begutachtung der Pflanzenwurzeln auch Informationen zum Wasserhaushalt und zu Stofflüssen im Boden zu erhalten. Zusätzlich wird das Kleinbestandsarboretums am Forstbotanischen Garten zu einem Landesarboretum Brandenburg, den Wald-Welten Eberswalde, entwickelt. Prof. Dr. Harald Schill Direktor Tel.: Dr. Bernhard Götz Wissenschaftlicher Leiter Tel.: Kulturelles im Forstbotanischen Garten: Im Sommer finden jährlich Freiluftkonzerte der renommierten Eberswalder Konzertreihe»purpur«im Garten statt. 14

15 Sprachenzentrum Fachenglisch Forstwirtschaft, Holzwirtschaft/ Holztechnik, Landschaftsnutzung und Naturschutz Level B1/ B2 Wirtschaftsenglisch Level B1-C1 Vorbereitung zum TOEIC-Sprachtest Durchführung der TOEIC-Prüfungen Unicert-Prüfungen Fach- oder/ Wirtschaftsenglisch für Mitarbeiter von Betrieben Fachspezifische Intensivkurse für Mitarbeiter von Firmen Unterstützung von kleinen und mittelständigen Betrieben bei der Erledigung von Geschäftspost in englischer Sprache (in Zusammenarbeit mit Studierenden) Eingliederung von Einzelpersonen in unsere Sprachkurse an der HNE und Unterstützung des Selbststudiums; Presentation (En), Negotiation (En), Telephoning (En) Vorbereitung auf Sprachprüfungen; Durchführung von Sprachprüfungen des Europäischen Referenzrahmens Durchführung von Sprachprüfungen (IHK, KMK, TOEIC, WBT) Placementtests Anerkennungen von Sprachnachweisen (DAAD...) Auslandskontakte USA, GB, Frankreich, Spanien, Finnland, Norwegen, Brasilien, Südafrika Evi Sammer Tel.:

16 Innovationswerkstatt Holz Bereits seit 2001 berät die Innovationswerkstatt Holz kleine und mittelständische Unternehmen. Im Technikum des Fachbereichs Holztechnik der Hochschule werden mit hochmodernen Werkzeugmaschinen neue Produkte entwickelt oder Nullserien gefertigt bzw. Produktionsstrategien entwickelt. Wir prüfen und optimieren neue Entwicklungen und individuelle konstruktive Lösungen. Es stehen dafür modernste Maschinen zur Platten- und Massivholzbearbeitung zur Verfügung, darunter ein 5-Achs-Bearbeitungszentrum. Produktentwicklung und Nullserienfertigung im Technikum der Hochschule am Bearbeitungszentrum Mitentwicklung von CNC- gerechten Technologien und Konstruktionen Einführungsseminare in die CNC-Programmierung Prüfungen von Neuentwicklungen und individuellen konstruktiven Lösungen sowie ihre Optimierung Fachliche Unterstützung bei spezifischen Problemstellungen und Patentanmeldungen Praktische Anwendungen und Beratungen Weiterbildung/Seminare in der CAM-Programmierung mit praktischen Übungen Verfahrensentwicklung, Optimierung und Anpassung von Produktsystemen Studentische Arbeiten für konkrete von Firmen Prof. Dr. Klaus Dreiner Projektleiter Tel.: Klaus. 16

17 Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien Die Arbeitsgruppe bestehend aus kompetenten (Nachwuchs-) Wissenschaftlern ist seit 2005 erfolgreich zu unterschiedlichsten Themenstellung im Bereich Erneuerbare Energien tätig. Kooperationspartner sind dabei sowohl Unternehmen aus der Region oder dem Ausland als auch Gemeinden und Kommunen. Die Arbeitsgruppe erstellt weiterhin Agrar-Umweltanalysen für die Europäische Umweltagentur. Haben Sie Interesse an wissenschaftlich-praktischen Fragestellungen zu folgenden Themen? Biomassepotentiale regionale Energiestatistik Landschaftsplanung Kurzumtriebsplantagen (KUP)- Sortenversuche Technologietransfer Energieholzlogistik Konfliktanalyse Windkraft Solarpotentiale Klimaschutzkonzepte Politikberatung Die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien bieten folgende Leistungen an: Praktische Anwendungen und Beratungen Gutachten; Studien Gemeinsame FuE- Auf der jährlichen Tagung Master Class Course Conference Renewable Energies werden neben den Ergebnissen der Arbeitsgruppe aktuelle gesellschaftliche, politische und forschungsrelevante Fragestellungen im Bereich Erneuerbare Energien präsentiert und diskutiert. Prof. Dr. Hans-Peter Piorr Projektleiter Tel.:

18 18

19 der Fachgebiete 19

20 B o d e n k u n d e Bodenkunde Waldbodeninventur und Bodenzustandswandel Bodenheterogenität Regionalisierung Wasser- und Stoffhaushalt von Waldökosystemen Klimawandel Chemische und physikalische Bodenuntersuchungen Standorts- und ernährungskundliche Gutachten in Wäldern Auftragsforschung FuE-Kooperation Zweite bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE-2) Ökosystemare Umweltbeobachtung in den Biosphärenreservaten Brandenburgs, Teil Wald (ÖUB) Further Development and Implementation of an EU-level Forest Monitoring System (FutMon) im Rahmen von LIFE+ Prof. Dr. Winfried Riek Fachbereich Wald und Umwelt Tel.:

21 B o d e n k u n d e Bodenschutz Boden- und Abfalluntersuchungen Monitoring zu Bodenzustand und Bodennutzung Bodenschutzfachliche Vorsorge in der räumlichen Planung Forschung über Bodenindikatoren zum Klimawandel Bodenschutzfachliche Gutachten Beratung zur Planung, Umsetzung und Erfolgskontrolle von Maßnahmen des Bodenschutzes Beratung zur Deklaration, Untersuchung und Entsorgung mineralischer Abfälle Gutachten zur Verwertbarkeit mineralischer Abfälle Brandenburg spezifische Boden-Indikatoren für ein Klimamonitoring im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie (DAS) Runder Tisch Abfallbeprobung Berlin-Brandenburg Auslandskontakte Oulu Polytechic (Finnland) Mendel-Universität Brno (Tschechien) Universität Larenstein (Niederlande) Prof. Dr. R. Schultz-Sternberg Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz Tel.:

22 C o n t r o l l i n g / R e c h n u n g s w e s e n Controlling/ Finanz- und Kommunalwirtschaft Controlling in KMU Basel II und Rating Market-Intelligence Verrechnungspreise Kommunalwirtschaft Empirische Studien Wargaming und Planspieltrainings; Seminare Unternehmensberatung KOKOS Ein Abschätzungsinstrument zur Potenzialabschätzung interkommu- naler Kooperationen Wirtschaftlichkeitsstudie zur Rekommunalisierung von Energienetzen am Beispiel der Stadt Eberswalde Analyse der Auswirkungen des demografischen Wandels auf die technologische und soziale Infrastruktur des Mittelbereiches Schwedt/O. Kommunalwirtschaft 2025 Strategische Planung kommunaler Unternehmen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ELaN - Entwicklung eines integrierten Landmanagements durch nachhaltige Wasser- und Stoffnutzung in Nordostdeutschland Auslandskontakte Coppenhagen Business School Prof. Dr. Mario Stoffels Fachbereich Wirtschaft Tel.:

23 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Angewandter Waldbau Waldbau und Management von Wäldern der gemäßigten Zone sowie der Tropen/ Subtropen Gutachten Beratungstätigkeit Mitarbeit in INKA-BB (Anpassung durch zielgerichtete Steuerung von Mischwäldern) Projekt zur Waldanpassung in Zusammenarbeit mit EFI-CENT Mitarbeit bei EU-Projekt COST-Echoes (Klimawandelanpassung) Auslandskontakte Universitäten von Santa Maria, Curitiba, Mato Grosso, Sergipe sowie UniCentro in Brasilien Embrapa-Florestas in Brasilien Zahlreiche Forstfirmen in Brasilien Prof. Dr. Peter Spathelf Fachbereich für Wald undumwelt Tel.:

24 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Forstnutzung/ Holzkunde Holzsortierung und -vermessung Holzfehler Holzvermarktung Holzkunde Sortierung von Rundholz nach Handelsklassensortierung Rohholz (HKS) und Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel (RVR) Messung und Beurteilung von Holzfehlern Holzartenbestimmung OakChain (Herstellung von thermisch modifiziertem Traubeneichenholz) Holzlogistik (im Kompetenzzentrum Holzlogistik gemeinsam mit TH Wildau) Prof. Dr. em. Heinz Frommhold Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

25 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t F o r s t p o l i t i k Strukturen von Landesforstverwaltungen und Rechtsformen zur Landeswaldbewirt schaftung (Mitglied des Verwaltungsrates der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern) Waldeigentumsverhältnisse Waldfunktionen und multifunktionale Forstwirtschaft (u. a. Naturschutz im Walde) Vorträge zu aktuellen forstpolitischen Entwicklungen Vergabe und Betreuung studentischer Abschlussarbeiten mit Schwerpunkt Forstpolitik Auslandskontakte Polskie Towarzysto Lesné (PTL) Uniwersytet Przyrodniczy w Poznaniu Regionalna Dyrekcja Lasów Pastwowychw Szczecinie Instytut Badawczy Lesnictwa w Sekocinie Starym Prof. Dr. Klaus Höppner (Hon.prof.) Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

26 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Recht und Politik Umweltrecht, insbesondere Wald und Naturschutz Politik, insbesondere Wald- und Entwicklungspolitik Forstbetriebsorganisation Kurzumtriebsplantagen Gutachten Politikberatung Auftragsforschung GSK Stockmann & Kollegen, Rechtsanwälte, München JUN.i Institut für Jagd, Umwelt und Naturschutz, Liepe Prof. Dr. Klaus Günther-Dieng Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

27 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Waldarbeit, Verfahrenstechnologie und Walderschließung Arbeitswirtschaft: Verfahrensentwicklung, Tarifentwicklung und Verlohnung, Soziale Zertifizierung, Beschäftigungsförderung Wald- und Landschaftserschließung: Erschließungsplanung für Nutzungs- und/ oder Erholungszwecke Internationale Forstwirtschaft: Entwicklung nachhaltiger Nutzungskonzepte für tropische Naturwälder, Entwicklung von Monitoringkonzepten für tropische Wälder, Entwicklung von Durchführungsstrategien und technischen Controllinginstrumentarien für Aufforstungsprojekte Internationale Hochschulkooperationen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie Durchführung von Beratungs- und Steuerungsmaßnahmen in n mit o.g. n Naturwaldbewirtschaftung: SPC/ GTZ/ Forstverwaltung Fidschi (Vanuatu, Samoa, Niue) Waldmonitoring: SPC/ FAO mit pazifischen Inselstatten Hochschulkooperationen: westlicher Balkan, insbesondere Albanien Auslandskontakte Forstliche Institutionen und/ oder Hochschulen in: Europa: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Niederlande, Polen, Rumänien Asien: VR China Ozeanien: Cook Islands, Fidschi, Kiribati, Mikronesien, Niue, Palau, PNG, Samoa, Solomon Islands, Tonga, Tuvalu, Vanuatu Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Mussong Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

28 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Waldbau (Grundlagen) Agrar- und Energieholz, Kurzumtriebsplantagen Biokohle, Terra preta, Waldökologie Stoffhaushalt von Waldökosystemen (insbesondere Kohlenstoff und Wasserhaushalt) Forst-Fachgutachten zu Umweltverträglichkeitsprüfungen Waldschadensgutachten Düngungsempfehlungen Beratung zu Agrarholz/ Kurzumtriebsplantagen zur Agrarholzforschung (BIODEM, DENTRASS, CultPop ) zur Biokohleforschung (BIOBRA) Auslandskontakte landwirtschaftliche Betriebe in Polen Forstverwaltung Israel Kleine und mittlere Unternehmen in Brasilien Forschungseinrichtungen in Dänemark, Schweden, China, Myanmar, Ukraine, USA für die Bereiche Forstwirtschaft, Agrarholz/ Kurzumtriebsplantagen und Biokohle Prof. Dr. Dieter Murach Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

29 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Waldinventur und -planung Entwicklung von Inventurkonzepten; Forstliches Umweltmonitoring Ökologische Umweltbeobachtung (ÖUB); Forsteinrichtung; Waldmesslehre; Biometrie Entwicklung von Inventurkonzepten; Inventur von Boden- und Standortskenngrößen Waldkundliche Erhebungen; Durchführung von Waldzustands-, Waldfunktions- und Biotopkartierungen; Maßnahmenplanung Bewertung der Leistungsfähigkeit; Gefährdung von Wäldern (Waldbewertung) Wildschadensinventur/ -bewertung; Geräteentwicklung/ -tests Ökologische Umweltbeobachtung (ÖUB) in den Biosphärenreservaten in Brandenburg ÖUB Wald im Nationalpark Unteres Odertal Wildschäden im Wald (DBU-Projekt in verschiedenen Untersuchungsregionen in Brandenburg) Verjüngungsentwicklung von Kiefer, Eiche, Buche in Brandenburg Biomassefunktionen Unterstand Forsteinrichtungsverfahren Brandenburg Waldinventur und bewertung in Kommunalwäldern Brandenburgs Ökologie und Wachstum der Walnuss- Fruchtwälder Kirgisiens Auslandskontakte Chile, Finnland und Kirgisien Prof. Dr. Barbara Wolff Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

30 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Waldwachstums- und Ertragskunde Angewandte Wachstumsmodellierung Waldbaustrategische Empfehlungen in Rein- und Mischbeständen unter veränderten klimatischen Rahmenbedingungen Ertragsleistung und Management von Kurzumtriebsplantagen Kohlenstoffsequestrierung Auftragsforschung FuE-Kooperationen Beratung und Begutachtung Zuwachsanalysen Schulung und Seminare BMBF, Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Region Brandenburg Berlin (INKA-BB); Handlungsfeld Landschaftsnutzung/ Teilprojekt 15: Adaptation durch zielgerichtete Entwicklung von Mischwäldern, Koordination Promotionsförderprogramm Fachbereich für Wald und Umwelt: Waldwachs- tumskundliche Untersuchungen zur Wuchsdynamik der Baumart Pinus caribaea auf forstlich relevanten Standorten in der Dominikanischen Republik Auslandskontakte Universidad Agro Forestal Fernando Arturo de Meriño (UAFAM), Jarabacoa (Dominikanische Republik) Prof. Dr. Martin Guericke Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

31 G e o i n f o r m a t i o n s s y s t e m e ( G I S ) / I n f o r m a t i o n s t e c h n o l o g i e n Angewandte Mathematik/ Datenverarbeitung Angewandte Statistik Linux einige Web-Techniken (C6 I, Datenbanken) Relationale Datenbanken Statistik mit Verwendung von Software ESF-Projekt: Mathe und Physik beim Übergang zur Hochschule Prof. Dr. Johannes Creutziger Fachbereich Holztechnik Tel.:

32 G e o i n f o r m a t i o n s s y s t e m e ( G I S ) / I n f o r m a t i o n s t e c h n o l o g i e n EDV MS Office (Word, Excel, Access, PowerPoint) Datev SAP HTML/ CSS/ Typo3 E-learning-System ILIAS Schulungen: MS Office (Word, Excel, Access, PowerPoint) (u.a. durch externe Dozenten) Datev HTML/ CSS/ Typo3 E-learning-System ILIAS Alexander Niemann Fachbereich Wirtschaft Tel.:

33 G e o i n f o r m a t i o n s s y s t e m e ( G I S ) / I n f o r m a t i o n s t e c h n o l o g i e n GIS und Fernerkundung Applied Remote Sensing and Earth Observation GIS applications in Land and Natural Resource Management Geoinformation and Climate Change, Monitoring and Modelling Spatial Pattern of Vulnerability; Monitoring and evaluation of Spatially Managed Areas Land resource assessments GIS and RS Capacity Building and consulting in Africa and Asia Open Source GIS and Remote Sensing technology Lernen mit Geoinformation Beratung zum Einsatz von GIS, GPS und Fernerkundungsmethoden Konzeptstudien und Methodenberatung zu Forest Information Technology (FIT) Vorträge, Workshops und Trainings zu GIS und Applied Earth Observation Projektstudien zum GIS/ GPS Einsatz in der Forstwirtschaft Flood Management Sensor Web Implementation, Namibia; Management of Natural Resources in the Coastal Zone of Soc Trang Province Monitoring the Forest Cover in South-East Asia Spatio-Temporal Land Cover change detection in the Zambezi Flood Plains, Caprivi, Namibia Integrated Water Resource Management of the Mekong Delta Region Viet Nam Auslandskontakte Universität Salzburg, Zentrum für Geoinformatik; Universität Wien, Geoökologie (Austria); ETH Zürich (Swiss); University of Twente, Faculty of Geo- Information Science and Earth Observation, ITC (The Netherlands) etc. Prof. Dr. Jan-Peter Mund Fachbereich Wald und Umwelt Tel.:

Grün studieren in Berlin und Brandenburg

Grün studieren in Berlin und Brandenburg 27.10. 2013 Florian Grünhäuser Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Grün studieren in Berlin und Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Juliane Kostowski Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße 28 D-16225 Eberswalde Seite 1 Ihr wolltet schon

Mehr

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung Ein Prozess Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Bibliothek ca. 750 Studentinnen und Studenten 22 Professorinnen und Professoren 20 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 20 Mitarbeiterinnen und

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen 27. Oktober 2013 Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft h.benedikt@hnee.de Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc BEZEICHNUNG FORM ABSCHLUSS STANDORT Ernährungswissenschaften Bakkalaureat Bakk. rer. nat. Wien Internationales Weinmanagement Bachelor BSc/B.Sc.

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften Die HAFL als Departement der BFH Die Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Sport (BASPO) Departemente

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Bachelor und Master Naturschutz und Landschaftsplanung Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Bachelor und Master Naturschutz und Landschaftsplanung Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Natur erleben, schützen und gestalten Studieren an der Hochschule Anhalt in Bernburg (Saale) Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung (B.Sc.) Master Naturschutz und Landschaftsplanung (M.Sc.) (B.Sc.)

Mehr

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Geodäsie an der HFT Stuttgart Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Prof. Rainer Kettemann HFT Stuttgart Telefon: 0711 8926 2608 rainer.kettemann@hft-stuttgart.de www.hft-stuttgart.de/vermessung

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE Stadtökologie und Management von Ökosystemen SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE LANDSCHAFTSÖKOLOGIE IN SALZBURG untersucht Leben-Umwelt-Beziehungen und ihre anthropogene Beeinflussung

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

DHBW Lörrach Dreiländereck Basel. Studiengang Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting

DHBW Lörrach Dreiländereck Basel. Studiengang Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting DHBW Lörrach Dreiländereck Basel Studiengang Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting Prof. Dr. Klemens Schnattinger Leiter Studienzentrum IT-Management & Informatik Hangstr. 46-50, 79539 Lörrach Tel.

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute

Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute Berner Fachhochschule Archtitektur, Holz und Bau Technikerschulen HF Holz HF Holzbau, HF Holztechnik, HF Holzindustrie Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute Technikertag VGQ, 06.03.2007 Hanspeter Kolb

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Gliederung Studienstandort Eisenstadt Der auslaufende Diplomstudiengang Informationsberufe Der Bachelorstudiengang Informationsberufe

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und 86 a des

Mehr

Internationaler Bachelor Angewandte Chemie

Internationaler Bachelor Angewandte Chemie Studium an der Hochschule Fresenius Bachelor Wirtschaftschemie Bachelor of Science (B.Sc.) oder Internationaler Bachelor Angewandte Chemie Bachelor of Science (B.Sc.) www.hs-fresenius.de Studienverläufe

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Weiterbildungsstudium Energieeffizienz Management. Seite 1

Weiterbildungsstudium Energieeffizienz Management. Seite 1 Weiterbildungsstudium Energieeffizienz Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen in Deutschland. In 11 Fachbereichen

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Einreichung Projekt B068986 Wir nutzen die Potenziale unserer Region AGENDA Vorstellung KEM Hardegg Thayatal Biomasse - Potenzial in Österreich Biomasse

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit)

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Hochschule/ Studiengang Studentenzahl Umfang Praxis Studiengangsname Ab- Dauer Sprache Hoch- Aufbau Art Akkredit.

Mehr

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk iiii iiii iiii iiii iiii iiii iiii jjj jjj Ausbildung und Qualifizierung Erfolgsfaktoren für das Auslandsgeschäft Die internationalen MBA-Programme des

Mehr