Transferkatalog 2011/2012. Ihr Partner für effektiven Wissens- und Technologietransfer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transferkatalog 2011/2012. Ihr Partner für effektiven Wissens- und Technologietransfer"

Transkript

1 Transferkatalog 2011/2012 Ihr Partner für effektiven Wissens- und Technologietransfer

2

3 Transferkatalog der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

4 I n h a l t Seite Vorwort 6 Kurzprofil 7 Technologie- und Wissenstransfer 9 Gründerzentrum 11 Hochschulbibliothek 12 Zentrales Ökologisches Labor 13 Forstbotanischer Garten 14 Sprachenzentrum 15 Innovationswerkstatt Holz 16 Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien 17 der Fachgebiete 19 Namensregister 77 Schlagwortregister 78

5 der Fachgebiete Seite Bodenkunde 20 Controlling/ Rechnungswesen 22 Forst- und Waldwirtschaft 23 Geoinformationssysteme (GIS)/ Informationstechnologien 31 Holztechnik 35 Landschaftsökologie 42 Landwirtschaft 43 Marketing/ Öffentlichkeitsarbeit 45 Managementsysteme 47 Naturschutz 48 Ökolandbau 51 Regionalentwicklung 56 Sozioökonomie 58 Tourismus 59 Umweltbildung 61 Unternehmensführung 63 Unternehmensgründung 66 Vegetationskunde/Botanik 67 Volkwirtschaftslehre 69 Wildbiologie/Zoologie 70 Wirtschaftsinformatik 75 Wirtschaftsrecht 76

6 Vorwort Nun endlich halten Sie die überarbeite Fassung des Transferkataloges von 2007/ 2008 in Ihren Händen. Der Transferkatalog soll Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, einen schnellen und umfassenden Überblick über bestehende der HochschullehrerInnen und Einrichtungen der Hochschule geben. Zusätzlich erhalten Sie Informationen über und Auslandskontakte der HochschullehrerInnen. Eine Neuheit ist, dass die Projekt- bzw. Arbeitsgruppen Innovationswerkstatt Holz und Erneurbare Energie sich mit Ihrem Profil vorstellen. Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer Prof. Dr. Hans-Peter Piorr Das Leitprojekt Erneuerbare Energien aus forst- und landwirtschaftlicher Biomasse der Hochschule hat sich als prägendes Thema in der Zusammenarbeit mit brandenburgischen Unternehmen und als Brücke zwischen Wirtschaft und Politik bewährt. Als ein erfolgreiches Instrument des Austausches zwischen Forschung und unternehmerischer sowie politischer Praxis hat sich die Master Class Course Conference Renewable Energies herauskristallisiert, die 2010 zum Thema Europa - die Alte Welt als Modell für die Zukunft der Erneuerbaren Energien stattfand. Leiterin Transferstelle TIB Kerstin Lehmann Dies ist allerdings nur ein kleiner Ausschnitt der Forschungsfelder und, in denen sich die Hochschule für nachhaltige Entwicklung bewegt. Nachhaltigkeit in ihren vielen Facetten umspannt die gesamte Palette der Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialforschung. Neben den klassischen Themen des Natur- und Umweltschutzes wird angesichts von Weltwirtschaftskrise und des wachsenden globalen Wettbewerbs sicherlich künftig der Bereich einer nachhaltigen Ökonomie eine größere Bedeutung erlangen. Die Internationalisierung ist auch in den brandenburgischen Regionen angekommen. Unternehmen und Hochschulen müssen sich verstärkt darauf einstellen. Im vorliegenden Katalog unserer Transferleistungen werden Sie schon heute eine Reihe von interessanten Themen hierzu finden. Wir hoffen, der Transferkatalog bietet Ihnen Anregungen bzw. Unterstützung, wenn Sie ein gemeinsames Projekt oder eine andere Form der Kooperation mit der Hochschule planen. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Ideen oder Anfragen immer gerne an uns. es grüßen Sie herzlich, Prof. Dr. Hans-Peter Piorr Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer Kerstin Lehmann (MBA) Leiterin Transferstelle TIB 6

7 Kurzprofil Markantes Profil Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH), vor den Toren Berlins gelegen, hat 1992 am traditionellen Forst- und Holzforschungsstandort den Studienbetrieb aufgenommmen. Sie ist mit etwa 1800 Studenten und 50 Hochschullehrern die kleinste Hochschule im Bundesland Brandenburg. Die inzwischen siebzehn Studiengänge besitzen ein sehr eigenständiges, dem nachhaltigen Wirtschaften verpflichtetes Profil. Enge Verflechtungen Bundesweit einmalig ist die Zusammenführung der auf den ländlichen Raum orientierten Fächer wie Forstwirtschaft, Landschaftsnutzung und Naturschutz, Ökolandbau, Holztechnik, Regionalmanagement oder Tourismus. Die sehr gut nachgefragten, zum Teil einzigartigen Studiengänge locken Studierende aus ganz Deutschland und dem Ausland nach Eberswalde. Die bedarfsgerechte, zukunftsorientierte Ausbildung der einzelnen Studiengänge wird ergänzt durch spezielle Seminare und Coachings zur Förderung der wachsenden Gründerkultur. Erfolgreiche Forschung Neben den Erfolgen in Studium und Lehre, überzeugt die Hochschule durch ihre äußerst erfolgreiche Forschung. In Sachen Drittmittelforschung gehört die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) regelmäßig zu den besten Hochschulen in Deutschland. Mit dem Leitprojekt Erneuerbare Energien aus forst- und landwirtschaftlicher Biomasse trägt die Wissenschaft und Forschung ebenfalls dem Nachhaltigkeitsprinzip der Hochschule Rechnung. Nicht zuletzt verdankt der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) ihren Erfolg, den zahlreichen regionalen und internationalen Partnern in Forschung und Lehre-ein Netzwerk, das in den vergangenen Jahren beständig ausgebaut wurde. Präsident: Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson Tel.: Allgemeine Studienberatung: Infotelefon:

8 der zentralen Einrichtungen 8

9 Die Transferstelle TIB ist eine zentrale Einrichtung der Hochschule und bildet die Schnittstelle zwischen Hochschule und Wirtschaft. Technologie- und Wissenstransfer Wir beraten, vermitteln wichtige Kontakte und versorgen Unternehmen und Einrichtungen mit Informationen. Wir unterstützen beim Entwickeln neuer Ideen und beim Erproben neuer Verfahren. Wir fördern Kommunikation und Kooperation. Wir helfen, das Know-How und die vielfältigen Forschungs- und Dienstleistungsangebote der Hochschule für Interessenten zugänglich zu machen. Leistungen und Angebote Beratungen für Unternehmen des Landes Brandenburg Unterstützung bei der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren Erarbeitung von Lösungskonzepten Erschließung von Finanzierungsmöglichkeiten Projektakquisition, -begleitung und -koordination Forschungskooperation (angewandte Forschung & Entwicklung/ FuE) Vernetzung möglicher Projektpartner Vermittlung studentischer, Praktika und Diplomarbeiten Absolventeneinsatz und Innovationsassistenzen Veranstaltungsmanagement: Tagungen, Workshops, Seminare Informationen zu Existenzgründung, Förderprogrammen und vieles mehr Die Transferstelle TIB ist Mitglied im landesweiten Netzwerk aller Transferstellen iq brandenburg. Das Netzwerk verfügt über ein einzigartig breites Spektrum an wissenschaftlichem Know-how und wertvollen Kontakten. In allen Phasen des Innovationsprozesses vermittelt es Ihnen Wissenschaft für Unternehmen für Ihren wirtschaftlichen Erfolg. Transferstelle TIB Kerstin Lehmann/ Ines Preuß Tel.:

10 Transfermöglichkeiten Personaltransfer Sie suchen kompetente und hochmotivierte Absolventen oder studentische Praktikanten, die in Ihrem Unternehmen bzw. in Ihrer Einrichtung tätig sein können? Absolventen können beispielsweise als Innovationsassistent bei Ihnen (einem kleinen oder mittelständischem Unternehmen in Brandenburg) tätig werden (mit einer Beschäftigungsdauer von 24 Monaten und einer maximalen Förderung von 50%). Ebenso besteht die Möglichkeit, studentische Semsterarbeiten oder Themen für Abschlußarbeiten in Kooperation mit Ihrer Einrichtung bearbeiten zu lassen. Kooperationsprojekte Eine erfolgreiche Kooperation beginnt meistens mit kleinen Schritten. Wenn Sie als kleines oder mittleres Unternehmen eine innovative Idee haben und gemeinsam mit uns etwas verwirklichen wollen, dann bietet Ihnen der Brandenburger Innovationsgutschein die Chance dazu. Gefördert werden können: wissenschaftliche Einstiegsberatungen zu 100% für max Euro ( Kleiner Innovationsgutschein ) oder umsetzungsorientierte Ansätze, d.h. planungs-, entwicklungs-und umsetzungsorientierte Forschungs-und Entwicklungstätigkeiten mit dem Ziel einer Verbesserung bestehender Produkte, Produktionsverfahren und Dienstleistungen zu 70% für max Euro ( Großer Innovationsgutschein ) Die Förderung auf Grundlage einer neuer Richtlinie des Landes Brandenburg gilt vorerst bis zum Informationen zur Förderung von Kooperationen etc.: Weitere Informationen bekommen Sie bei der Transferstelle TIB. 10 Tel.:

11 Gründerzentrum Die Hochschule unterstützt und flankiert seit 2004 Unternehmensgründungen von Studierenden, Alumni (Absolventen) und akademischen Mitarbeitern. Im Jahr 2007 wurde das Gründerzentrum institutionalisiert und dient seitdem als Anlaufstelle für alle Gründungswilligen der Hochschule. Gründerförderung und Gründerservice In einem Erstgespräch wird die Idee zusammen mit den GründernInnen besprochen und der individuelle Bedarf an Coaching, Training und Beratung ermittelt. Anschließend werden den GründernInnen passende externe BeraternInnen und Coaches (z.b. landwirtschaftliche BeraterInnen, AnwälteIn etc.) unterstützend zur Seite gestellt. Diese Teilnahme am Förderprogramm des BIEM Startup Navigator ist unentgeltlich. Das Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg finanziert. Gefördert werden Studierende, akademische MitarbeiterInnen und Alumni (bis zu fünf Jahre nach Abschluss), die vorhaben sich als FreiberuflerIn oder UnternehmerIin im Land Bandenburg selbstständig zu machen. Wettbewerbe, Seminare und weitere Fördermöglichkeiten Das Gründerzentrum bietet die Möglichkeit sich mit ehemaligen GründernInnen und Unternehmen zu vernetzen. Weiterhin wird das Einreichen von Unternehmenskonzepten in diversen Wettbewerben in Berlin/ Brandenburg unterstützt. Zu dem Angebot gehören Seminare zur Vertiefung des Wissens in allen gründungsrelevanten Themengebieten. In Abhängigkeit von dem jeweiligen Vorhaben existiert eine Vielzahl an weiteren Fördermöglichkeiten. Die (zukünftigen) Unternehmer erhalten im Gründerzentrum bei der Suche und Beantragung einer Förderung Unterstützung. Unternehmensnachfolge/ -übernahme Neben einer Neugründung gibt es die viel zu wenig beachtete Möglichkeit einer Unternehmensnachfolge bzw. -übernahme. Im Gründerzentrum sind Unternehmen mit einer solchen Absicht ebenso willkommen, wie Studierende, MitarbeiterInnen oder Alumni. Karriere- und Gründerservice Christoff Gäbler Tel.:

12 Hochschulbliothek Die Hochschulbibliothek ist eine zentrale Einrichtung und dient in erster Linie der Literatur- und Informationsversorgung innerhalb der Hochschule. Darüber hinaus steht sie aber auch allen Bürgerinnen und Bürgern unentgeltlich für wissenschaftliche Zwecke, berufliche Arbeit und persönliche Fortbildung zur Verfügung. Innerhalb der Bibliotheksräume ist im offenen zugänglichen Bestand die Benutzung der Medien möglich. Für die Ausleihe nach Hause ist ein Benutzerausweis nötig. angebotene Medien Aktuelle Fachbücher und E-Books zu den an der Hochschule existierenden Studiengängen Zeitungen und Zeitschriften (in gedruckter und elektronischer Form) Audiovisuelle und elektronische Medien Die Hochschulbibliothek verfügt außerdem über einen umfangreichen und wertvollen Altbestand in den Gebieten Forst- und Jagdwesen, Botanik und Ornothologie, der sie zu einer kulturell und wissenschaftlich besonders wertvollen Einrichtung macht. Dipl.-Bibl. Petra Rösler Leiterin Hochschulbibliothek Tel.: Allgemeine Auskunft/ Ausleihe der Bibliothek: Tel.: Recherche- und Informationsangebote Recherche im online-katalog der Hochschulbibliothek mit Vorbestellfunktion bereits verliehener Titel Einsicht in das Benutzerkonto mit Leihfristkontrolle, Verlängerungsmöglichkeit der Leihfrist, eingegangene Vorbestellungen, Gebühren Recherche in Bibliothekskatalogen und Verbundkatalogen weltweit Recherche in fachspezifischen Datenbanken Recherche im World Wide Web. Informations- und Medienvermittlung Einführungskurse zur Literaturrecherche in Katalogen und Datenbanken Bereitstellung von Medien und Literatur über den Fernleihverkehr der Bibliotheken 12

13 Eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Forschungstätigkeit der Hochschule sind die gut ausgestatteten, an die Bedürfnisse der Wissenschaftler angepassten Labore. Die Hochschule verfügt über ein modernes und leistungsstarkes Zentrallabor, das sich für den umfänglichen Einsatz sämtlicher Routineverfahren im Bereich der Boden-, Pflanzen- und Wasseranalytik eignet. Zentrales Ökologisches Labor technische Ausstattung des Labors - Plasmaspektrometer (ICP) - Ionenanalysator (FIA) - Ionenchromatograph - Spektralphotometer - Elektrophoresegerät - Titriergerät sowie diverse Aufschlussapparaturen, Mühlen und Siebmaschinen. Die Durchführung von Laboranalysen ist bei der Bearbeitung von Bachelor- und Masterarbeiten häufig eine unverzichtbare Voraussetzung. Hier unterstützt und entlastet das Zentrallabor als zentrale Hochschuleinrichtung die Labore der Fachbereiche Wald und Umwelt sowie Landschaftsnutzung und Naturschutz. Für das Team des Zentrallabors ist die Qualitätssicherung eine entscheidende Aufgabe. Als Garant für qualitativ hochwertige Arbeitsergebnisse steht die regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Ringversuchen. Damit wird das ökologische Zentrallabor neben seiner internen Bedeutung bei der Unterstützung der Fachbereichslabore auch in Zukunft für Dritte konkurrenzfähig bleiben und stellt eine performante und notwendige Einrichtung der Hochschule dar. Prof. Dr. Winfried Riek Wissenschaftlicher Leiter Tel Prof. Dr. Frank Gutwasser Technischer Leiter Tel

14 Forstbotanischer Garten Der Forstbotanische Garten Eberswalde wurde 1830 mit Einrichtung der damaligen Königlich Preußischen Höheren Forstlehranstalt in Eberswalde von Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil gegründet. Er zählt damit zu den ältesten Forstbotanischen Gärten in Europa. Seit 1992 dient er der Erforschung und Lehre von Gehölzen an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH). Mit über 1200 Gehölzsippen aus aller Welt beherbergt er eine lebende Sammlung einheimischer und fremdländischer Bäume und Sträucher. Im Versuchsgarten mit Weidensammlung ist auch eine Fläche mit Bäumen und Sträuchern - das Botanicum - für die studentische Ausbildung zu finden. Bei Bedarf werden Forschungseinrichtungen sowie andere Nutzer, wie Imker, Korbflechter oder soziale Einrichtungen mit Weiden und anderen Gehölzen beliefert. Im rekonstruierten Wurzellaboratorium ist es möglich, neben der visuellen Begutachtung der Pflanzenwurzeln auch Informationen zum Wasserhaushalt und zu Stofflüssen im Boden zu erhalten. Zusätzlich wird das Kleinbestandsarboretums am Forstbotanischen Garten zu einem Landesarboretum Brandenburg, den Wald-Welten Eberswalde, entwickelt. Prof. Dr. Harald Schill Direktor Tel.: Dr. Bernhard Götz Wissenschaftlicher Leiter Tel.: Kulturelles im Forstbotanischen Garten: Im Sommer finden jährlich Freiluftkonzerte der renommierten Eberswalder Konzertreihe»purpur«im Garten statt. 14

15 Sprachenzentrum Fachenglisch Forstwirtschaft, Holzwirtschaft/ Holztechnik, Landschaftsnutzung und Naturschutz Level B1/ B2 Wirtschaftsenglisch Level B1-C1 Vorbereitung zum TOEIC-Sprachtest Durchführung der TOEIC-Prüfungen Unicert-Prüfungen Fach- oder/ Wirtschaftsenglisch für Mitarbeiter von Betrieben Fachspezifische Intensivkurse für Mitarbeiter von Firmen Unterstützung von kleinen und mittelständigen Betrieben bei der Erledigung von Geschäftspost in englischer Sprache (in Zusammenarbeit mit Studierenden) Eingliederung von Einzelpersonen in unsere Sprachkurse an der HNE und Unterstützung des Selbststudiums; Presentation (En), Negotiation (En), Telephoning (En) Vorbereitung auf Sprachprüfungen; Durchführung von Sprachprüfungen des Europäischen Referenzrahmens Durchführung von Sprachprüfungen (IHK, KMK, TOEIC, WBT) Placementtests Anerkennungen von Sprachnachweisen (DAAD...) Auslandskontakte USA, GB, Frankreich, Spanien, Finnland, Norwegen, Brasilien, Südafrika Evi Sammer Tel.:

16 Innovationswerkstatt Holz Bereits seit 2001 berät die Innovationswerkstatt Holz kleine und mittelständische Unternehmen. Im Technikum des Fachbereichs Holztechnik der Hochschule werden mit hochmodernen Werkzeugmaschinen neue Produkte entwickelt oder Nullserien gefertigt bzw. Produktionsstrategien entwickelt. Wir prüfen und optimieren neue Entwicklungen und individuelle konstruktive Lösungen. Es stehen dafür modernste Maschinen zur Platten- und Massivholzbearbeitung zur Verfügung, darunter ein 5-Achs-Bearbeitungszentrum. Produktentwicklung und Nullserienfertigung im Technikum der Hochschule am Bearbeitungszentrum Mitentwicklung von CNC- gerechten Technologien und Konstruktionen Einführungsseminare in die CNC-Programmierung Prüfungen von Neuentwicklungen und individuellen konstruktiven Lösungen sowie ihre Optimierung Fachliche Unterstützung bei spezifischen Problemstellungen und Patentanmeldungen Praktische Anwendungen und Beratungen Weiterbildung/Seminare in der CAM-Programmierung mit praktischen Übungen Verfahrensentwicklung, Optimierung und Anpassung von Produktsystemen Studentische Arbeiten für konkrete von Firmen Prof. Dr. Klaus Dreiner Projektleiter Tel.: Klaus. 16

17 Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien Die Arbeitsgruppe bestehend aus kompetenten (Nachwuchs-) Wissenschaftlern ist seit 2005 erfolgreich zu unterschiedlichsten Themenstellung im Bereich Erneuerbare Energien tätig. Kooperationspartner sind dabei sowohl Unternehmen aus der Region oder dem Ausland als auch Gemeinden und Kommunen. Die Arbeitsgruppe erstellt weiterhin Agrar-Umweltanalysen für die Europäische Umweltagentur. Haben Sie Interesse an wissenschaftlich-praktischen Fragestellungen zu folgenden Themen? Biomassepotentiale regionale Energiestatistik Landschaftsplanung Kurzumtriebsplantagen (KUP)- Sortenversuche Technologietransfer Energieholzlogistik Konfliktanalyse Windkraft Solarpotentiale Klimaschutzkonzepte Politikberatung Die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien bieten folgende Leistungen an: Praktische Anwendungen und Beratungen Gutachten; Studien Gemeinsame FuE- Auf der jährlichen Tagung Master Class Course Conference Renewable Energies werden neben den Ergebnissen der Arbeitsgruppe aktuelle gesellschaftliche, politische und forschungsrelevante Fragestellungen im Bereich Erneuerbare Energien präsentiert und diskutiert. Prof. Dr. Hans-Peter Piorr Projektleiter Tel.:

18 18

19 der Fachgebiete 19

20 B o d e n k u n d e Bodenkunde Waldbodeninventur und Bodenzustandswandel Bodenheterogenität Regionalisierung Wasser- und Stoffhaushalt von Waldökosystemen Klimawandel Chemische und physikalische Bodenuntersuchungen Standorts- und ernährungskundliche Gutachten in Wäldern Auftragsforschung FuE-Kooperation Zweite bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE-2) Ökosystemare Umweltbeobachtung in den Biosphärenreservaten Brandenburgs, Teil Wald (ÖUB) Further Development and Implementation of an EU-level Forest Monitoring System (FutMon) im Rahmen von LIFE+ Prof. Dr. Winfried Riek Fachbereich Wald und Umwelt Tel.:

21 B o d e n k u n d e Bodenschutz Boden- und Abfalluntersuchungen Monitoring zu Bodenzustand und Bodennutzung Bodenschutzfachliche Vorsorge in der räumlichen Planung Forschung über Bodenindikatoren zum Klimawandel Bodenschutzfachliche Gutachten Beratung zur Planung, Umsetzung und Erfolgskontrolle von Maßnahmen des Bodenschutzes Beratung zur Deklaration, Untersuchung und Entsorgung mineralischer Abfälle Gutachten zur Verwertbarkeit mineralischer Abfälle Brandenburg spezifische Boden-Indikatoren für ein Klimamonitoring im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie (DAS) Runder Tisch Abfallbeprobung Berlin-Brandenburg Auslandskontakte Oulu Polytechic (Finnland) Mendel-Universität Brno (Tschechien) Universität Larenstein (Niederlande) Prof. Dr. R. Schultz-Sternberg Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz Tel.:

22 C o n t r o l l i n g / R e c h n u n g s w e s e n Controlling/ Finanz- und Kommunalwirtschaft Controlling in KMU Basel II und Rating Market-Intelligence Verrechnungspreise Kommunalwirtschaft Empirische Studien Wargaming und Planspieltrainings; Seminare Unternehmensberatung KOKOS Ein Abschätzungsinstrument zur Potenzialabschätzung interkommu- naler Kooperationen Wirtschaftlichkeitsstudie zur Rekommunalisierung von Energienetzen am Beispiel der Stadt Eberswalde Analyse der Auswirkungen des demografischen Wandels auf die technologische und soziale Infrastruktur des Mittelbereiches Schwedt/O. Kommunalwirtschaft 2025 Strategische Planung kommunaler Unternehmen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ELaN - Entwicklung eines integrierten Landmanagements durch nachhaltige Wasser- und Stoffnutzung in Nordostdeutschland Auslandskontakte Coppenhagen Business School Prof. Dr. Mario Stoffels Fachbereich Wirtschaft Tel.:

23 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Angewandter Waldbau Waldbau und Management von Wäldern der gemäßigten Zone sowie der Tropen/ Subtropen Gutachten Beratungstätigkeit Mitarbeit in INKA-BB (Anpassung durch zielgerichtete Steuerung von Mischwäldern) Projekt zur Waldanpassung in Zusammenarbeit mit EFI-CENT Mitarbeit bei EU-Projekt COST-Echoes (Klimawandelanpassung) Auslandskontakte Universitäten von Santa Maria, Curitiba, Mato Grosso, Sergipe sowie UniCentro in Brasilien Embrapa-Florestas in Brasilien Zahlreiche Forstfirmen in Brasilien Prof. Dr. Peter Spathelf Fachbereich für Wald undumwelt Tel.:

24 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Forstnutzung/ Holzkunde Holzsortierung und -vermessung Holzfehler Holzvermarktung Holzkunde Sortierung von Rundholz nach Handelsklassensortierung Rohholz (HKS) und Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel (RVR) Messung und Beurteilung von Holzfehlern Holzartenbestimmung OakChain (Herstellung von thermisch modifiziertem Traubeneichenholz) Holzlogistik (im Kompetenzzentrum Holzlogistik gemeinsam mit TH Wildau) Prof. Dr. em. Heinz Frommhold Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

25 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t F o r s t p o l i t i k Strukturen von Landesforstverwaltungen und Rechtsformen zur Landeswaldbewirt schaftung (Mitglied des Verwaltungsrates der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern) Waldeigentumsverhältnisse Waldfunktionen und multifunktionale Forstwirtschaft (u. a. Naturschutz im Walde) Vorträge zu aktuellen forstpolitischen Entwicklungen Vergabe und Betreuung studentischer Abschlussarbeiten mit Schwerpunkt Forstpolitik Auslandskontakte Polskie Towarzysto Lesné (PTL) Uniwersytet Przyrodniczy w Poznaniu Regionalna Dyrekcja Lasów Pastwowychw Szczecinie Instytut Badawczy Lesnictwa w Sekocinie Starym Prof. Dr. Klaus Höppner (Hon.prof.) Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

26 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Recht und Politik Umweltrecht, insbesondere Wald und Naturschutz Politik, insbesondere Wald- und Entwicklungspolitik Forstbetriebsorganisation Kurzumtriebsplantagen Gutachten Politikberatung Auftragsforschung GSK Stockmann & Kollegen, Rechtsanwälte, München JUN.i Institut für Jagd, Umwelt und Naturschutz, Liepe Prof. Dr. Klaus Günther-Dieng Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

27 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Waldarbeit, Verfahrenstechnologie und Walderschließung Arbeitswirtschaft: Verfahrensentwicklung, Tarifentwicklung und Verlohnung, Soziale Zertifizierung, Beschäftigungsförderung Wald- und Landschaftserschließung: Erschließungsplanung für Nutzungs- und/ oder Erholungszwecke Internationale Forstwirtschaft: Entwicklung nachhaltiger Nutzungskonzepte für tropische Naturwälder, Entwicklung von Monitoringkonzepten für tropische Wälder, Entwicklung von Durchführungsstrategien und technischen Controllinginstrumentarien für Aufforstungsprojekte Internationale Hochschulkooperationen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie Durchführung von Beratungs- und Steuerungsmaßnahmen in n mit o.g. n Naturwaldbewirtschaftung: SPC/ GTZ/ Forstverwaltung Fidschi (Vanuatu, Samoa, Niue) Waldmonitoring: SPC/ FAO mit pazifischen Inselstatten Hochschulkooperationen: westlicher Balkan, insbesondere Albanien Auslandskontakte Forstliche Institutionen und/ oder Hochschulen in: Europa: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Niederlande, Polen, Rumänien Asien: VR China Ozeanien: Cook Islands, Fidschi, Kiribati, Mikronesien, Niue, Palau, PNG, Samoa, Solomon Islands, Tonga, Tuvalu, Vanuatu Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Mussong Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

28 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Waldbau (Grundlagen) Agrar- und Energieholz, Kurzumtriebsplantagen Biokohle, Terra preta, Waldökologie Stoffhaushalt von Waldökosystemen (insbesondere Kohlenstoff und Wasserhaushalt) Forst-Fachgutachten zu Umweltverträglichkeitsprüfungen Waldschadensgutachten Düngungsempfehlungen Beratung zu Agrarholz/ Kurzumtriebsplantagen zur Agrarholzforschung (BIODEM, DENTRASS, CultPop ) zur Biokohleforschung (BIOBRA) Auslandskontakte landwirtschaftliche Betriebe in Polen Forstverwaltung Israel Kleine und mittlere Unternehmen in Brasilien Forschungseinrichtungen in Dänemark, Schweden, China, Myanmar, Ukraine, USA für die Bereiche Forstwirtschaft, Agrarholz/ Kurzumtriebsplantagen und Biokohle Prof. Dr. Dieter Murach Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

29 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Waldinventur und -planung Entwicklung von Inventurkonzepten; Forstliches Umweltmonitoring Ökologische Umweltbeobachtung (ÖUB); Forsteinrichtung; Waldmesslehre; Biometrie Entwicklung von Inventurkonzepten; Inventur von Boden- und Standortskenngrößen Waldkundliche Erhebungen; Durchführung von Waldzustands-, Waldfunktions- und Biotopkartierungen; Maßnahmenplanung Bewertung der Leistungsfähigkeit; Gefährdung von Wäldern (Waldbewertung) Wildschadensinventur/ -bewertung; Geräteentwicklung/ -tests Ökologische Umweltbeobachtung (ÖUB) in den Biosphärenreservaten in Brandenburg ÖUB Wald im Nationalpark Unteres Odertal Wildschäden im Wald (DBU-Projekt in verschiedenen Untersuchungsregionen in Brandenburg) Verjüngungsentwicklung von Kiefer, Eiche, Buche in Brandenburg Biomassefunktionen Unterstand Forsteinrichtungsverfahren Brandenburg Waldinventur und bewertung in Kommunalwäldern Brandenburgs Ökologie und Wachstum der Walnuss- Fruchtwälder Kirgisiens Auslandskontakte Chile, Finnland und Kirgisien Prof. Dr. Barbara Wolff Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

30 F o r s t - u n d W a l d w i r t s c h a f t Waldwachstums- und Ertragskunde Angewandte Wachstumsmodellierung Waldbaustrategische Empfehlungen in Rein- und Mischbeständen unter veränderten klimatischen Rahmenbedingungen Ertragsleistung und Management von Kurzumtriebsplantagen Kohlenstoffsequestrierung Auftragsforschung FuE-Kooperationen Beratung und Begutachtung Zuwachsanalysen Schulung und Seminare BMBF, Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Region Brandenburg Berlin (INKA-BB); Handlungsfeld Landschaftsnutzung/ Teilprojekt 15: Adaptation durch zielgerichtete Entwicklung von Mischwäldern, Koordination Promotionsförderprogramm Fachbereich für Wald und Umwelt: Waldwachs- tumskundliche Untersuchungen zur Wuchsdynamik der Baumart Pinus caribaea auf forstlich relevanten Standorten in der Dominikanischen Republik Auslandskontakte Universidad Agro Forestal Fernando Arturo de Meriño (UAFAM), Jarabacoa (Dominikanische Republik) Prof. Dr. Martin Guericke Fachbereich für Wald und Umwelt Tel.:

31 G e o i n f o r m a t i o n s s y s t e m e ( G I S ) / I n f o r m a t i o n s t e c h n o l o g i e n Angewandte Mathematik/ Datenverarbeitung Angewandte Statistik Linux einige Web-Techniken (C6 I, Datenbanken) Relationale Datenbanken Statistik mit Verwendung von Software ESF-Projekt: Mathe und Physik beim Übergang zur Hochschule Prof. Dr. Johannes Creutziger Fachbereich Holztechnik Tel.:

32 G e o i n f o r m a t i o n s s y s t e m e ( G I S ) / I n f o r m a t i o n s t e c h n o l o g i e n EDV MS Office (Word, Excel, Access, PowerPoint) Datev SAP HTML/ CSS/ Typo3 E-learning-System ILIAS Schulungen: MS Office (Word, Excel, Access, PowerPoint) (u.a. durch externe Dozenten) Datev HTML/ CSS/ Typo3 E-learning-System ILIAS Alexander Niemann Fachbereich Wirtschaft Tel.:

33 G e o i n f o r m a t i o n s s y s t e m e ( G I S ) / I n f o r m a t i o n s t e c h n o l o g i e n GIS und Fernerkundung Applied Remote Sensing and Earth Observation GIS applications in Land and Natural Resource Management Geoinformation and Climate Change, Monitoring and Modelling Spatial Pattern of Vulnerability; Monitoring and evaluation of Spatially Managed Areas Land resource assessments GIS and RS Capacity Building and consulting in Africa and Asia Open Source GIS and Remote Sensing technology Lernen mit Geoinformation Beratung zum Einsatz von GIS, GPS und Fernerkundungsmethoden Konzeptstudien und Methodenberatung zu Forest Information Technology (FIT) Vorträge, Workshops und Trainings zu GIS und Applied Earth Observation Projektstudien zum GIS/ GPS Einsatz in der Forstwirtschaft Flood Management Sensor Web Implementation, Namibia; Management of Natural Resources in the Coastal Zone of Soc Trang Province Monitoring the Forest Cover in South-East Asia Spatio-Temporal Land Cover change detection in the Zambezi Flood Plains, Caprivi, Namibia Integrated Water Resource Management of the Mekong Delta Region Viet Nam Auslandskontakte Universität Salzburg, Zentrum für Geoinformatik; Universität Wien, Geoökologie (Austria); ETH Zürich (Swiss); University of Twente, Faculty of Geo- Information Science and Earth Observation, ITC (The Netherlands) etc. Prof. Dr. Jan-Peter Mund Fachbereich Wald und Umwelt Tel.:

Grün studieren in Berlin und Brandenburg

Grün studieren in Berlin und Brandenburg 27.10. 2013 Florian Grünhäuser Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Grün studieren in Berlin und Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Profil der Lehre und Forschung Möglichkeiten der Kooperation

Profil der Lehre und Forschung Möglichkeiten der Kooperation 29. November 2013 Kerstin Lehmann Leiterin Transferstelle TIB Kerstin.Lehmann@hnee.de Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Profil der Lehre und Forschung Möglichkeiten der Kooperation

Mehr

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Juliane Kostowski Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße 28 D-16225 Eberswalde Seite 1 Ihr wolltet schon

Mehr

Klimawandel und Tourismus in Brandenburg

Klimawandel und Tourismus in Brandenburg 12. Januar 2011 Runa Zeppenfeld Projekt INKA-BB, Teilprojekt 17 Tourismus Runa.Zeppenfeld@hnee.de Klimawandel und Tourismus in Brandenburg (Wie) muss sich der Tourismus anpassen? Hochschule für nachhaltige

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Hochschulentwicklungskonzept

Hochschulentwicklungskonzept Fachhochschule Eberswalde Hochschulentwicklung (Vahrson) Entwicklungskonzept Entwicklung in Brandenburg / Mittelverteilung in Brandenburg Überlast / Hochschulpakt 2020 Studieren / Stellenumverteilung Forschung

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Unternehmerfrühstück 14. Mai 2013 in Bernburg Hochschule Anhalt - Aufgaben o Studium und Lehre o Forschung

Mehr

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Bibliothek ca. 750 Studentinnen und Studenten 22 Professorinnen und Professoren 20 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 20 Mitarbeiterinnen und

Mehr

Klima und Wandel. Klimatische Wasserbilanz (UBA 2007) (http://www.agrowetter.de/news/klim_wasserbilanz_2003.html)

Klima und Wandel. Klimatische Wasserbilanz (UBA 2007) (http://www.agrowetter.de/news/klim_wasserbilanz_2003.html) ELaN: Entwicklung eines integrierten Landmanagements durch nachhaltige Wasser-und Stoffnutzung in Nordostdeutschland G. Lischeid, M. Schäfer, U. Steinhardt, T. Moss, B. Nölting Lischeid@ZALF.de Herausforderungen

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

HNE Eberswalde Organisations-Menü

HNE Eberswalde Organisations-Menü Springe direkt zum Inhalt ILIAS Webmail EMMA+ English Personensuche: ILIAS Webmail EMMA+ Personensuche... Suchen HNE Eberswalde Organisations-Menü Login Aktuelles Veranstaltungen Fotowettbewerb Printmedien

Mehr

Master-Studiengang Öko-Agrarmanagement

Master-Studiengang Öko-Agrarmanagement Master-Studiengang Öko-Agrarmanagement in Kooperation mit der Landwirtschaftlich Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und in Zusammenarbeit mit der Beuth Hochschule für Technik Berlin

Mehr

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung Ein Prozess Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Hochschule und Nachhaltigkeit

Hochschule und Nachhaltigkeit Hochschule und Nachhaltigkeit Willkommen zur 24. Jahrestagung der Kanzlerinnen und Kanzler der Fachhochschulen der Bundesrepublik Deutschland Warum Eberswalde? Ein wenig Nachhaltigkeit... und was wir seit

Mehr

HNE Eberswalde Organisations-Menü

HNE Eberswalde Organisations-Menü Springe direkt zum Inhalt ILIAS Webmail EMMA+ English Personensuche: ILIAS Webmail EMMA+ Personensuche... Suchen HNE Eberswalde Organisations-Menü Login Aktuelles Veranstaltungen Fotowettbewerb Printmedien

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung von Hochschulkooperationen mit Entwicklungsländern im Rahmen des DAAD-Maßnahmenpakets

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen im Agri- und Hortibusiness

Wirtschaftsingenieurwesen im Agri- und Hortibusiness Wirtschaftsingenieurwesen im Agri- und Hortibusiness Hochschulausbildung für die Agrar- und Ernährungswirtschaft Ökotrophologen Lebensmittel- Technologen / Chemiker technischnaturwissenschaftlich Agraringenieure

Mehr

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen 27. Oktober 2013 Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft h.benedikt@hnee.de Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Workshop Technologietransfer

Workshop Technologietransfer Workshop Technologietransfer Aus der Praxis: IQ-Brandenburg und die Angebote der Technologietransfer- und Innovationsberatungsstellen (TIBS) am Beispiel der TFH Wildau 6.Juni 2007; Technische Fachhochschule

Mehr

Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung

Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung 23. April 2013 Sustainability in Science Symposium Workshop: Nachhaltigkeit in Lehre und Hochschulstudium Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung an der HNE Eberswalde Hochschule für nachhaltige

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor

BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor Forschung und Bildung weltweit vernetzen IPSWaT International Postgraduate Studies in Water Technologies Förderung hochqualifizierter

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Peters, Fachhochschule Eberswalde

Prof. Dr. Jürgen Peters, Fachhochschule Eberswalde Leonardo da Vinci - Projekt EnTraCoP Enhancing the Training of Collaborative Planning in Natural Resource Management EnTraCop Ergebnis I: Länderstudie - kooperative Planung in der Hochschulausbildung Prof.

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

Tätigkeitsfeld. Leitbild

Tätigkeitsfeld. Leitbild Tätigkeitsfeld Den AbsolventInnen des Fachhochschulstudienganges Energie- und Umweltmanagement stehen sehr vielfältige Berufsmöglichkeiten offen, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Die

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Der Forstingenieur ETH ist Geschichte. Die Masterausbildung in Wald- und Landschaftsmanagement kommt! Es lebe auch die Waldfachfrau!

Der Forstingenieur ETH ist Geschichte. Die Masterausbildung in Wald- und Landschaftsmanagement kommt! Es lebe auch die Waldfachfrau! Der Forstingenieur ETH ist Geschichte. Die Masterausbildung in Wald- und Landschaftsmanagement kommt! Es lebe auch die Waldfachfrau! Prof. Ruben Kretzschmar Studiendelegierter D-UWIS ETH Zürich Inhalt

Mehr

HNE Eberswalde Organisations-Menü

HNE Eberswalde Organisations-Menü Springe direkt zum Inhalt ILIAS Webmail EMMA+ English Personensuche: ILIAS Webmail EMMA+ Personensuche... Suchen HNE Eberswalde Organisations-Menü Login Aktuelles Veranstaltungen Fotowettbewerb Printmedien

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

LEBENSLAUF. 7. SPRACHEN: 1 = sehr gut; 5 = sehr schlecht Sprache Lesen Sprache Schrift Deutsch 1 1 1 Englisch 1 2 1 Italienisch 4 4 4

LEBENSLAUF. 7. SPRACHEN: 1 = sehr gut; 5 = sehr schlecht Sprache Lesen Sprache Schrift Deutsch 1 1 1 Englisch 1 2 1 Italienisch 4 4 4 LEBENSLAUF 1. NACHNAME: HUSAK 2. VORNAME: CHRISTIAN 3. GEBURTSDATUM: 15. Dez. 1962 4. STAATSBÜRGERSCHAFT: AUSTRIA 5. FAMILIENSTAND: VERHEIRATET 6. AUSBILDUNG: Mag. rer. soc. oec. Zeit: Zeit: von bis von

Mehr

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 Food Security Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 1_29.07.10 01.09.2010 Kurzdarstellung der Antragsteller/Konsortialpartner + AGES - Österreichische Agentur

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen

Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen INNOVATIONSWERKSTÄTTEN 2015 IN MANSFELD-SÜDHARZ 23.03.2015

Mehr

Förderbedingungen/Finanzierung

Förderbedingungen/Finanzierung ERASMUS+ Förderbedingungen/Finanzierung 1. Outgoing SMS (Theoriesemester) Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite Titelseite Region mit Geo-Kompetenz Das ist ein Zusammenschluss regionaler Akteure aus den Bereichen Geodaten, Geoinformationsdienste und Geoinformationssysteme. Im Netzwerk vertreten sind öffentliche

Mehr

Dirk W. Friebel Interim Management. Unternehmenspräsentation 2011

Dirk W. Friebel Interim Management. Unternehmenspräsentation 2011 Unternehmenspräsentation 2011 3010 E. Kingsfield Rd I Pensacola FL 32514 I USA 2 Unternehmenspräsentation Der Ziellose erleidet sein Schicksal - der Zielbewusste gestaltet es. Immanuel Kant 3 Unternehmenspräsentation

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum

MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum 1 Projektpartner University of Sheffield, Pennine Water Group Sheffield City Council Rotherham Metropolitan

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften Die HAFL als Departement der BFH Die Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Sport (BASPO) Departemente

Mehr

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Ralf Lauterwasser 2006 Steinbeis Partner für Innovation www.stw.de» Konzentration auf die Zukunft

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Äquivalenzliste zwischen dem Bachelorstudium AGRARWISSENSCHAFTEN und dem Diplomstudium LANDWIRTSCHAFT (Studienplan 2000 ff.)

Äquivalenzliste zwischen dem Bachelorstudium AGRARWISSENSCHAFTEN und dem Diplomstudium LANDWIRTSCHAFT (Studienplan 2000 ff.) Äquivalenzliste zwischen dem Bachelorstudium AGRARWISSENSCHAFTEN und dem Diplomstudium LANDWIRTSCHAFT (Studienplan 000 ff.) Stand 1.10.007 Diplomstudium LANDWIRTSCHAFT SST LV- Studienplan Bachelor AGRARWISSENSCHAFTEN

Mehr

ViadrinaTransfer 2/2014

ViadrinaTransfer 2/2014 ViadrinaTransfer 2/2014 Werte Leserinnen und Leser, am 5 November findet bereits zum 10 Mal die Job- und Praktikumsmesse viadukt an der statt Die viadukt bietet Arbeitgebern hervorragende Gelegenheiten,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Umweltmanagement an Hochschulen

Umweltmanagement an Hochschulen Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Umweltmanagement an Hochschulen Erfahrungen mit der EMAS-Validierung Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur

Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Bauwerke von Entwurf und Planung über Produktionstechno logien für die Realisierung von Neubauten bis zu Weiterbauen im Bestand: Wir sind Ihr Partner für

Mehr

Die Fachhochschule Brandenburg und ihre Kooperationsmöglichkeiten. Wir. Wissen. Wirtschaft. Peggy Rinkau Technologieberaterin 01.07.

Die Fachhochschule Brandenburg und ihre Kooperationsmöglichkeiten. Wir. Wissen. Wirtschaft. Peggy Rinkau Technologieberaterin 01.07. Die Fachhochschule Brandenburg und ihre Kooperationsmöglichkeiten Wir. Wissen. Wirtschaft. Peggy Rinkau Technologieberaterin Auf einen Blick 1992 gegründet parkähnlicher Campus forschungsintensive Fachhochschule

Mehr

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Chemieingenieurwesen

Chemieingenieurwesen Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie Satzung zur Änderung der Prüfungsordnungen für den Bachelor- und den Masterstudiengang Chemieingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

Dr. Hans Georg Helmstädter

Dr. Hans Georg Helmstädter 13.04.2010 Die Fachhochschule Brandenburg Technologietransfer und Forschungskooperationen Dr. Hans Georg Helmstädter 1. Ablauf des Vormittags Dr. Hans Georg Helmstädter: Begrüßung Kooperationsangebote

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

ViadrinaTransfer 1/2015

ViadrinaTransfer 1/2015 ViadrinaTransfer 1/2015 Werte Leserinnen und Leser, das Thema Fachkräftesicherung begleitet uns auch im neuen Jahr. Ein neues Förderprogramm des Arbeitsministeriums soll mehr hochqualifizierten Nachwuchs

Mehr

Innovative Weiterbildungen in grünen Wachstumsbranchen

Innovative Weiterbildungen in grünen Wachstumsbranchen Zukunft sichern durch Weiterbildung Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 17.10.2013 Innovative Weiterbildungen in grünen Wachstumsbranchen Gliederung 1. C & Q Bildungszentrum Haberhauffe GmbH

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

» Media- und Personalanzeigen-Management

» Media- und Personalanzeigen-Management Communications» Media- und Personalanzeigen-Management Wir finden die Besten für Sie! » Wir machen aus guten Gründen die besseren Argumente. Erst ein unverwechselbarer und glaubwürdiger Personalanzeigenauftritt

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Anforderungen an die Personalentwicklung für die neuen Aufgaben der Wasserwirtschaft bei den unterschiedlichen Akteuren

Anforderungen an die Personalentwicklung für die neuen Aufgaben der Wasserwirtschaft bei den unterschiedlichen Akteuren Anforderungen an die Personalentwicklung für die neuen Aufgaben der Wasserwirtschaft bei den unterschiedlichen Akteuren 12. Workshop Flussgebietsmanagement Zielverfolgung zwischen Theorie und Praxis Essen,

Mehr

Perspektiven der Aktuarausbildung

Perspektiven der Aktuarausbildung Perspektiven der Aktuarausbildung Christian Buchta Universität Salzburg Die folgenden Folien beinhalten beim Vortrag erwähnte Detailinformationen. Sie stellen keine Zusammenfassung des Vortrags dar. Voraussetzungen

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln

Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln Ziel der Befragung ist die Erhöhung des Wissens- und Technologietransfers

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Projektleitung: Prof. Dr. Jürgen Schwill Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft! Gefördert durch

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Profil des Studiengangs BWL-Bank

Profil des Studiengangs BWL-Bank Profil des Studiengangs BWL-Bank Prof. Dr. Dieter Gramlich (Studiengangsleiter) Prof. Dr. Florian Lohmann (Studiengangsleiter) www.dhbw-heidenheim.de Erfolgsfaktoren der DHBW insgesamt und des Studiengangs

Mehr

Intelligent Märkte erschließen

Intelligent Märkte erschließen TECHNISCHES MANAGEMENT UND MARKETING Intelligent Märkte erschließen In einer globalisierten Wirtschaft stehen Unternehmen, Konzerne wie auch Mittelständler vor ständig neuen Herausforderungen. Neu aufkommende

Mehr

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Einsteigen Umsteigen Aufsteigen Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main Laufzeit und Rahmenprogramm: 1 Projektjahr mit jeweils ca. 16 Tandems Auftaktveranstaltung

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Campus-Hochschule Unsere Hochschule ist klein aber fein. Sie ist eine Campus-Hochschule und liegt direkt am Strelasund. Gegründet: September 1991 mit 175 Studenten

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

Codierung für die LE-Datenbank

Codierung für die LE-Datenbank Sektion II Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung Abteilung II/9 - Bildung, Innovation, Lokale Entwicklung und Zusammenarbeit Codierung für die LE-Datenbank M 1: Wissenstransfer- und Informationsmaßnahmen

Mehr

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster Rancz Andrei 123RF.com Projekt Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Das Programm Cluster Niederösterreich wird mit EU - Mitteln aus

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr