Kompetenzförderung. Sommersemester Für Studierende, Absolventen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompetenzförderung. Sommersemester 2015. Für Studierende, Absolventen"

Transkript

1 Kompetenzförderung Für Studierende, Absolventen & wissenschaftliche Mitarbeiter Sommersemester 2015 Student Service Center allg. Studienberatung - Careers Service - Zentrum für entrepreneurship

2 SAVE THE DATE. Mittwoch Foyer Großer Hörsaal Maschinenbau. Albert-Einstein-Str Rostock Uhr WORKSHOPS. FIRMENPRÄSENTATIONEN. NETWORKING Anmelden für die Workshops der Arbeitgeber unter Mit großem Bewerbungsunterlagencheck

3 Editorial Sommersemester 2015 >> Glück muss entlang der Straße gefunden werden, nicht am Ende des Weges. << Liebe Studierende und AbsolventInnen, David Dunn wie möchte ich arbeiten? Wie möchte ich leben? Wie wichtig ist mir Geld? Spätestens am Ende des Studiums werden diese Fragen wichtig. Aber im Prinzip gilt für jedes Studium, dass man Ausschau halten sollte nach der Zukunft, nicht erst am Ende einer akademischen Laufbahn, sondern bereits von Beginn an. Spätestens aber im Verlauf des Studiums sollte die Berufs- und Lebensstilwahl ein Thema für jeden Studierenden werden. Denn nicht erst am Ende entscheidet sich, welche Perspektiven ein Studium öffnet, welche Wege es ebnet. Jede Entscheidung ab Studieneintritt und eigentlich sogar schon zuvor beeinflusst, wohin unser Weg nach dem Studium einmal führen wird in welchen Beschäftigungen wir uns sicher fühlen, von welchen wir uns eher distanzieren, weil wir sie uns ganz anders vorgestellt haben oder für welche Tätigkeitsfelder wir besondere Begabungen/Fertigkeiten mitbringen. Ob im Nebenjob, in Praktika oder Veranstaltungen neben dem Lehrplan und natürlich in den Vorlesungen und Übungen selbst überall, wo wir uns bewegen, sammeln wir Erfahrungen, die uns prägen. Wir entdecken Interessen, Leidenschaften, Talente und Fähigkeiten oft ganz nebenbei und daher nicht selten auch mal unbewusst. Wir, das Team des Careers Service der Universität Rostock, begleiten Studierende, Graduierte, aber auch Mitarbeiter der Universität auf diesem erfahrungsreichen Weg durch das Studium und darüber hinaus. Wir wollen helfen, gute Antworten zu finden und Unbewusstes bewusst zu machen. Allen Einrichtungen, die kompetenzfördernde Angebote machen, haben eines gemein: Es ist uns ein Anliegen, Sie mit einem breiten Angebot auf Ihrem individuellen Weg zu begleiten. Die Palette reicht von der individuellen Einzelberatung, über die Beratung in Gruppen, Coachings, Bewerbungsunterlagenchecks, Kompetenzprofilerstellung, Mentoring bis hin zu Kursen zur Kompetenzförderung. So finden Sie hoffentlich nicht nur Glück sondern vielleicht auch Bestimmung. Sie lernen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entdecken, diese zu schärfen sowie individuelle Perspektiven und Entscheidungswege zu eröffnen. Stop wishing. Start doing. Aktiv werden, schon auf dem Weg und herausfinden, was in einem steckt. Sowie nicht zuletzt, wo man damit ankommt. Auf Augenhöhe unterstützen Sie hierbei auch schon vor einem Gespräch mit uns unsere Career Scouts. Diese stellen sich Ihnen auf Seite 13 vor. Wir wünschen Jedem ein ganz persönliches Oben ankommen! Herzlichst Anja Klütsch Allgemeine Studienberatung & Careers Service der Universität Rostock 3

4 Beratung, Information & Kontakt Das vorliegende Programm wurde vom Team Allgemeine Studienberatung & Careers Service und dem Zentrum für Entrepreneurship für Sie im Rahmen der Kompetenzförderung geplant und zusammengestellt. Das Anliegen unserer Arbeit ist es, Ihnen bei nahezu allen Fragen rund um das Studium sowie der beruflichen Orientierung mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Durch unsere zahlreichen Veranstaltungen sowie individuellen Beratungsgespräche möchten wir Sie mit dem nötigen Rüstzeug für einen optimalen Berufseinstieg ausstatten und Ihnen sowohl Informationen als auch handfeste Kompetenzen mit auf den Weg geben. Wir sind für Sie da: Anja Klütsch / Allgemeine Studienberatung & Careers Service Mandy Unger / Beraterin im Careers Service Irina Damköhler/Ulrike Ladendorf / /52 Allgemeine Studienberatung, Erstanliegen & Kurzinformationen Anne-Katrin Nörenberg / Allgemeine Studienberatung Individuelle Beratung Christian Birringer / Allgemeine Studienberatung Individuelle Beratung Erstberatung für Existenzgründung und Ideenverwertung durch das Zentrum für Entrepreneurship der Universität Rostock, Parkstraße 6, R.317, 3. OG. Sprechzeit nach Vereinbarung Dr. Martin Setzkorn 0381/ Ideenwettbewerbe & Beratung Sabine Holfeld 0381/ Ideenwettbewerbe & Beratung Wir bieten im Student Service Center in der Parkstr. 6 Informationen und individuelle Beratung zu allen Fragen des Studiums, der beruflichen Orientierung und Gründung Unterstützung im Bewerbungsprozess (Coaching, Unterlagencheck, Praktika, Firmenkontakte, Stellenbörse, täglich aktualisierte Links) Kompetenzförderung (mehr dazu in dieser Broschüre) einen Inforaum mit Infotheken, Bibliothek und Internetzugang zur Selbstinformation (Di, Do und Fr Uhr, Di und Do Uhr) 4

5 Übersicht Übersicht der Veranstaltungen im Sommersemester Berufsplanung Seite Ringvorlesung: Berufe in und mit Medien - Praktiker aus Rostock berichten 14 Tag der Promovierenden 15 Workshop: Der Einstieg in die Promotion. Den Kompass ausrichten 16 Workshop: Bewerbungszyklus für Doktorand/Innen und Postdocs 17 Lange Nacht der Wissenschaften 18 Sprechstunde: Bachelor / Master - was dann? 19 Sprechstunde: Vorzeitige Beendigung des Studiums als Chance zum Einstieg in die Wirtschaft Seminar: Alternative Berufsfelder nach dem Lehramtsstudium 21 Workshop: Traumberuf Journalist/in im Rahmen der Jobfactory - Messe 22 Seminar: Hallo Dok! Promovieren mit Plan 23 Messe: Jobaktiv Bewerbungs-Know-how Workshop: Bewerbungscoaching 1-4 / Erste Hilfe bei Jobsuche und Bewerbung Bewerbungsunterlagencheck 26 Podiumsdiskussion: Bewerbungs-Know-How aus erster Hand 27 Interview: Der richtige Weg ins Praktikum - Von der Recherche bis zum Vorstellungsgespräch Methodenkompetenz IDWB Modul Kompetenzen und Qualifikationen für Beruf und Studium: Publizieren in den Medien Workshop: Slidewriting - Optimize your own academic presentation 32 Workshop: Wissenschaftliches Schreiben 33 Workshop: Writing Scientific English 34 Seminarreihe: Didaktik in den Naturwissenschaften zur Berufsvorbereitung 35 Workshop: Disputation & Rigorosum: Gut vorbereitet auf die Zielgerade 36 Seminar: Wie steht es um Ihre Teamfähigkeit? 37 Workshop: Besprechungen moderieren und leiten 38 Workshop: Fertig werden - Zeitmanagement für Promovierende in der Abschlussphase Workshop: Move - Lead - Change

6 Übersicht Workshop: Patentrecherche im Internet 41 Workshop: Verkaufstraining - Die Kunst des Verkaufens 42 Workshop: Improved reading (besser und schneller lesen) 43 Workshop: Kausalanalyse für Fortgeschrittene 44 Seminar: Kundenzufriedenheit & Qualitätsmanagement 45 Workshop: Basiselemente der Rhetorik: Stimme, Sprechen und Körperhaltung Workshop: Verhandlungen im Grenzbereich - Schwierige Gespräche erfolgreich meistern! Workshop: Stimmbildung 48 Workshop: Introduction to Academic Writing and Presentation Skills 49 Workshops zu Lehre und Lernen: Hochschuldidaktik 50 Seite Gründung / Entre- und Intrapreneurship Seminarreihe: Erfolgreich Gründen 52 Seminar: Grundlagen für eine erfolgreiche Gründung 53 Workshop: IBC - Ideen Boot Camp I + II 56 Finanzierungssprechstunde 57 Workshop: Emotionales Marketing-Profil - Eine Frage der Unternehmerpersönlichkeit! Workshop: Gründungsalternative - Übernehmen, Beteiligen oder Gründen? 59 Seminar: Marktanalyse/Marktstudien Quellen und Vorgehensweisen 60 Seminar: Ideenschutz, Grundlagen zu Patent-, Marken- und Urheberrecht 61 Seminar: Denn der erste Eindruck zählt - Das Geheimnis erfolgreicher Marken Workshop: Unternehmensaufbau, Organisation und Führung, Recht und Steuern Seminar: Social Media 64 Workshop: Wie mache ich die Crowd auf mein Projekt aufmerksam? 65 MVpreneur Day Auslandserfahrung Workshop: Interkulturelles Training 66 Erasmus Placement - Sprechstunde des Akademischen Auslandsamtes 67 Tandem Programm des Rostock International House 67 Internationaler Tag / Workshop: Wie finde ich einen Praktikumsplatz im Ausland 6 68

7 Übersicht / Termine 6. Psychologie Seite Workshop: Semester-Motivation nachhaltig gestalten 70 Workshop: Ablenken und Aufschieben? 71 Workshop: Lebendig durch die Promotion - Coaching für Promovierende 72 Workshop: Prüfungen erfolgreich meistern Unternehmenskontakte Career Day Automotive Company on Campus - Liebherr: Einblicke in ein Familienunternehmen - 76 dem Innovationsführer für maritime Krane und Umschlaggeräte Company on Campus - Liebherr: Bewerbertraining 77 April 2015 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 1 - Strategie und Arbeitsmarktsegmentierung Seite 24 Do, Uhr Workshop: Slidewriting - Optimize your own academic presentation 32 Fr, Uhr Seminarreihe: Erfolgreich Gründen, Auftaktveranstaltung April 52 Fr, Uhr Auftaktveranstaltung IDWB-Modul: Publizieren in den Medien 30 Fr, Uhr Mo, Uhr Company on Campus: Liebherr - Innovationsführer für maritime Krane und Umschlaggeräte - Einblicke in ein Familienunternehmen Ringvorlesung: Berufe in und mit Medien - Praktiker aus Rostock berichten- Auftaktveranstaltung Di, Uhr Seminar: Grundlagen für eine erfolgreiche Gründung 53 Mi, Uhr Tag der Promovierenden 15 Do, Uhr Workshop: IBC - Ideen Boot Camp I 56 7

8 Termine Do, ab Uhr Auftaktveranstaltung: Tandem Programm des Rostock International House Seite 67 Sa, Uhr Workshop: Interkulturelles Training 66 Di, Uhr Finanzierungssprechstunde 57 Mi, Uhr Workshop: Der Einstieg in die Promotion. Den Kompass ausrichten 16 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 2 - Anschreiben und Lebenslauf 24 Do, Uhr Workshop: IBC - Ideen Boot Camp II 56 Fr, Uhr Workshop: Wissenschaftliches Schreiben 33 Sa, Uhr Workshop: Semester-Motivation nachhaltig gestalten 70 Mo, Uhr Workshop: Writing Scientific English 34 Mi, ab Uhr Internationaler Tag / Workshop: Wie finde ich einen Praktikumsplatz im Ausland 68 Mai 2015 Mo, Uhr Seminarreihe: Didaktik in den Naturwissenschaften zur Berufsvorbereitung Seite 35 Di, Uhr Workshop: Emotionales Marketing-Profil - Eine Frage der Unternehmerpersönlichkeit! 58 8

9 Termine Mi, Uhr Bewerbungscoaching 3 - Persönliches Vorstellen im Bewerbungsprozess Seite 24 Mi, Uhr Workshop: Gründungsalternative - Übernehmen, Beteiligen oder Gründen? 59 Do, Uhr Workshop: Bewerbungszyklus für Doktorand/Innen und Postdocs 17 Do, Uhr Lange Nacht der Wissenschaften 18 Fr, Uhr Seminarreihe: Erfolgreich Gründen, Auftaktveranstaltung Mai 52 Mo, Uhr Workshop: Disputation & Rigorosum: Gut vorbereitet auf die Zielgerade 36 Mo, Uhr Seminar: Wie steht es um Ihre Teamfähigkeit? 37 Di, Uhr Seminar: Marktanalyse/Marktstudien Quellen und Vorgehensweisen 60 Di, Uhr Seminar: Ideenschutz, Grundlagen zu Patent-, Marken- und Urheberrecht 61 Di, Uhr Finanzierungssprechstunde 57 Mi, Uhr Career Day Automotive 2 Mi, Uhr Bewerbungsunterlagencheck 26 Mi, Uhr Podiumsdiskussion: Bewerbungs-Know-How aus erster Hand 27 Mi, Uhr Workshop: Besprechungen moderieren und leiten 38 9

10 Termine Do, Uhr Seminar: Denn der erste Eindruck zählt - Das Geheimnis erfolgreicher Marken Seite 62 Do, Uhr Workshop: Fertig werden - Zeitmanagement für Promovierende in der Abschlussphase 39 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 1 - Strategie und Arbeitsmarktsegmentierung 24 Sa, Uhr Workshop: Ablenken und Aufschieben? 71 Juni 2015 Mo, Uhr Sprechstunde mit der Agentur für Arbeit: Bachelor / Master - was dann? Seite 19 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 2 - Anschreiben und Lebenslauf 24 Do, Uhr Workshop: Lebendig durch die Promotion - Coaching für Promovierende 72 Fr, Uhr Workshop: Move - Lead - Change 40 Mo, Uhr Sprechstunde: Vorzeitige Beendigung des Studiums als Chance zum Einstieg in die Wirtschaft 20 Mo, Uhr Workshop: Patentrecherche im Internet 41 Mi, Uhr MVpreneur Day Fr, Uhr Seminarreihe: Erfolgreich Gründen, Auftaktveranstaltung Juni 52 Sa, Uhr Workshop: Prüfungen erfolgreich meistern 73 10

11 Termine Seite Di, Uhr Finanzierungssprechstunde 57 Di, Uhr Workshop: Verkaufstraining - Die Kunst des Verkaufens 42 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 3 - Persönliches Vorstellen im Bewerbungsprozess 24 Do, Uhr Workshop: Improved reading (besser und schneller lesen) 43 Mo, Uhr Seminarreihe: Didaktik in den Naturwissenschaften zur Berufsvorbereitung 35 Di, Uhr Workshop: Unternehmensaufbau, Organisation und Führung, Recht und Steuern 63 Di, Uhr Company on Campus: Liebherr - Bewerbertraining 77 Do, Uhr Workshop: Kausalanalyse für Fortgeschrittene 44 Do, Uhr Seminar: Kundenzufriedenheit & Qualitätsmanagement 45 Mo, Uhr Seminarreihe: Didaktik in den Naturwissenschaften zur Berufsvorbereitung 35 Juli 2015 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 4 - Simulation eines Vorstellungsgesprächs Seite 25 Do, Uhr Workshop: Basiselemente der Rhetorik: Stimme, Sprechen und Körperhaltung 46 Di, Uhr Seminar: Social Media 64 11

12 Termine Do, Uhr Workshop: Wie mache ich die Crowd auf mein Projekt aufmerksam? Seite 65 Di, Uhr Workshop: Verhandlungen im Grenzbereich - Schwierige Gespräche erfolgreich meistern! 47 Fr, Uhr Seminar: Alternative Berufsfelder nach dem Lehramtsstudium 21 Fr, Uhr Workshop: Stimmbildung 48 September 2015 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 1 - Strategie und Arbeitsmarktsegmentierung Seite 24 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 2 - Anschreiben und Lebenslauf 24 Fr, ab Uhr Workshop: Traumberuf Journalist/in im Rahmen der Jobfactory - Messe 22 Mi, Uhr Seminar: Hallo Dok! Promovieren mit Plan 23 Mo, Uhr Workshop: Introduction to Academic Writing and Presentation Skills 49 Mi, Uhr Bewerbungscoaching 3 - Persönliches Vorstellen im Bewerbungsprozess 24 Oktober 2015 Mi, 07.-Do, Uhr Seite Messe: Jobaktiv

13 Wir sind die Career Scouts der Universität Rostock! Vorlesungen, Seminare, Hausarbeiten, Prüfungen Du versinkst im Unistress? Keine Sorge, Du bist nicht allein! Da wir selbst Studierende sind, kennen wir den Uni- Urwald nur zu gut. Wir beraten Dich und helfen Dir Dein Studium besser zu strukturieren. Egal, ob Du Angst vor dem nächsten Vortrag hast oder Du schon längst mit Deiner Hausarbeit hättest anfangen sollen. Wir helfen Dir! Du willst nach Deinem Studium so richtig durchstarten oder hast keine Ahnung, wie Du den Einstieg ins Berufsleben hinkriegst? Auch hier unterstützen wir Dich und schauen mit Dir zusammen, was die Zukunft bringen kann. Wir bieten Dir Perspektive und zeigen Dir, was Du brauchst um erfolgreich zu sein. Wenn Du Hilfe bei Bewerbungen benötigst oder Kontakte zu Arbeitgebern knüpfen willst, dann bist Du bei uns an der richtigen Adresse. Nebenbei organisieren wir für Dich noch interessante Veranstaltungen mit Arbeitgebern und geben Dir auf der Facebookseite des Careers Service ständig neue Impulse. Neugierig geworden? Dann melde Dich gern oder komm einfach vorbei: Tel.: 0381 / R 214, Parkstr. 6, Rostock (Grünes Ungeheuer) Wir haben immer ein offenes Ohr und unterstützen Dich auf Augenhöhe. Du findest uns auch auf allen Career Days und verschiedenen Veranstaltungen des Careers Service. Sprich uns einfach an! 13

14 Berufsplanung Ringvorlesung: Berufe in und mit Medien - Praktiker aus Rostock berichten Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Vielfalt der beruflichen Tätigkeiten in und mit Medien. Praktiker aus Rostock und Umgebung berichten aus ihrem konkreten beruflichen Alltag und über ihren Werdegang. Diese Vorlesung soll die Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten aufzeigen. Eingeladen sind Vertreter von medienbezogenen Berufsfeldern, die mit der Planung und Konzeption von öffentlicher Kommunikation und Medienangeboten befasst sind. Dazu zählen insbesondere Öffentlichkeitsarbeit, Public Relations (PR), Journalismus, Fernsehen, Hörfunk, Erwachsenenbildung, Medienforschung und Werbung, mit Berücksichtigung traditioneller aber auch digitaler Medien. Die endgültige Liste der Referenten wird im kommentierten Vorlesungsverzeichnis und der Instituts-Webseite kontinuierlich aktualisiert - unter Für Studierende der Universität Rostock kostenfrei B.A. (Erst- und Zweitfach), M.A. (fortgef. Zweitfach); Kommunikations- und Medienwissenschaft, offen für alle Studiengänge Termin: montags, Uhr; Schwaansche Str. 3, Rostock, Hörsaal 3 Leitung: Elizabeth Pommer, Philosophische Fakultät, Institut für Medienforschung (IMF), HS 218, Universitätsplatz 1, Universitäthauptgebäude Rostock 14

15 Tag der Promovierenden Mittwoch, 15. April 2015, Uhr Veranstaltung für Promovierende, Postdocs und interessierte Studierende Hörsaal II, Arno-Esch-Hörsaalgebäude, Campus Ulmenstraße Uhr Begrüßung und Eröffnung Prof. Dr. Birgit Piechulla, Prorektorin für Forschung und Forschungsausbildung Ulrike Bruhn, Sprecherin des Graduiertenrats, Promotionsstudentin Uhr Wie finanziere ich meine Promotion? Robert Liniek (Friedrich-Ebert-Stiftung), Marher Fakour (Heinrich-Böll-Stiftung), Studienstiftung Uhr Was kommt nach der Promotion? Persönliche Ziele und Karriereorientierungen Katja Wolter, Steinbeis-Forschungszentrum, Institut für Ressourcen-Entwicklung, Greifswald Uhr Zu rechtlichen Grundlagen von Arbeitsverhältnissen an Hochschulen: Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, Wissenschaftszeitvertragsgesetz Marika Fleischer, Vorsitzende des Personalrats für wissenschaftlich Beschäftigte, Universität Rostock Uhr Infomarkt und Kaffeepause Bildungswandel und Forschungsethik: Potenziale und Grenzen Ein interdisziplinärer Dialog Uhr Kurzvorträge von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern Uhr Raumbildung eröffnet neue Horizonte. Reflektionen zum Verhältnis von Raumdeutungen und Religionspädagogik Franziska Ehlert, DFG Graduiertenkolleg Deutungsmacht, Theologische Fakultät Jungs machen Mathe, Mädchen machen Musik Stefanie Fentzahn, Institut für Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 28 Seiten zu viel... Die Wissenschaftsschranke: Segen oder Fluch? Anne-Marie Schmitt, Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Privatrecht, Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie, Juristische Fakultät Das Wunder des Welteises. Zur literarischen Rezeption der Welteislehre am Beispiel von Jens Sparschuhs Der Schneemensch Stefan Tuczek, Institut für Germanistik, Philosophische Fakultät Warum Lehrkräfte diagnostizieren können müssen Ulrike Bruhn, Institut für Pädagogische Psychologie Rosa und David Katz, Philosophische Fakultät Das Kleine im Großen: Bakterien und Klima Dr. Christian Stolle, Leibniz- Institut für Ostseeforschung Warnemünde Im Spannungsfeld zwischen Konfuzianismus und Autokratie: Akademische Kultur in China Robert Liniek, Historisches Institut, Philosophische Fakultät Neues ingenieurwissenschaftliches Verfahren zur Erhöhung der Sicherheit von Schiffen Anna Oksina, Lehrstuhl für schiffstechnische Konstruktionen, Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik Foyer, Arno-Esch-Hörsaalgebäude, Campus Ulmenstraße Ab Uhr Infomarkt der zentralen Einrichtungen der Universität Rostock u. 15:45 Uhr Mentoring öffnet Türen! - Workshopangebot für Doktorandinnen (Haus 1, SR 020) GRADUIERTENAKADEMIE DER UNIVERSITÄT ROSTOCK Anmeldung unter: Kontakt: Dr. Uta Buttkewitz HQE Universitätsplatz 1 Raum Rostock Tel.: +49 (0)

16 Berufsplanung Workshop: Der Einstieg in die Promotion. Den Kompass ausrichten Eine Promotion ist ein komplexes, langfristig angelegtes Projekt. Wer dieses nicht von Beginn an sinnvoll strukturiert, verliert im Labyrinth der Möglichkeiten schnell den Überblick und damit letzten Endes nicht selten auch die Motivation. Voraussetzung für einen effizienten Arbeitsprozess ist es, Klarheit über die eigenen Ziele zu gewinnen für die Promotion wie für den anschließenden Berufseinstieg. Dies ermöglicht eine strategische und reflektierte Herangehensweise von der Wahl eines geeigneten Themas bis zur realistischen Konzeption der Arbeitsphasen. Im Workshop erarbeitet ein kleiner Kreis von Teilnehmern jeweils persönliche Zieldefinitionen und setzt diese in einen individuellen Leitfaden für die Doktorarbeit um. Die Promovenden identifizieren die zentralen Phasen im Promotionsverlauf ebenso wie mögliche Stolpersteine und noch benötigte Kompetenzen. Nicht zuletzt werden auch die Rahmenbedingungen einer Promotion und der Umgang mit dem Doktorvater thematisiert. Folgende Punkte stehen im Zentrum des Workshops: Basics des Promovierens: Konstruktive Zielsetzungen entwickeln Die Weichen stellen: Das maßgeschneiderte Promotionsthema Die Promotion als Prozess: Prioritäten setzen, Meilensteine definieren Den Überblick behalten: Selbstevaluation und Zielkontrolle Mein Kompetenzprofil: Welche Zusatzqualifikationen benötige ich jetzt und später? Das eigene Projekt im Kontext: Zielvereinbarungen mit dem Doktorvater bzw. der Doktormutter Die Promotion: Meine nächsten Schritte Termin: 22. April 2015, Uhr und , Uhr Ort: Raum 223 (Global Café), Parkstraße 6 Referent: Dr. Simon Golin, Golin Wissenschaftsmanagement, Hamburg Teilnehmer: 15 Teilnahmegebühr: 130 Verbindliche Anmeldung: bis zum unter Dies ist ein Angebot aus dem Qualifizierungsprogramm der Graduiertenakademie der Universität Rostock 16

17 Berufsplanung Workshop: Bewerbungszyklus für Doktorand/innen und Postdocs Sie lernen den gesamten Bewerbungsprozess kennen und erwerben Praxiskompetenz durch individuelle Übungen. Im Workshop werden für den Bewerbungsprozess konkret verwendbare Unterlagen erarbeitet. Es wird auch auf die Unterschiede im Bewerbungskontext Wissenschaft und Wirtschaft eingegangen. Im Vorfeld erfolgt eine Bedarfsabfrage, um zu klären, in welchem Bereich Sie sich bewerben möchten. Die einzelnen Schritte im Workshop sind: Schritt 1: Profilklärung und Profilschärfung Schritt 2: Recherchestrategien Schritt 3: Stellenanalyse/Anschreiben und Lebenslauf Schritt 4: Vorstellungsgespräche/Vorstellungssituationen Die Gewichtung der einzelnen Schritte kann im Workshop nach Bedarf angepasst werden. Persönliches Plus: Innerhalb von 3 Monaten nach Workshopende haben Sie die Möglichkeit, ein kostenloses halbstündiges Telefoncoaching oder coaching zum Thema in Anspruch zu nehmen. Termin: 07. Mai 2015, Uhr; , Uhr Ort: IBZ, Bergstraße 7a Referentin: Bianca Sievert, beruf & leben Ganzheitliche Laufbahnberatung, Bielefeld Teilnehmer: 15 Teilnahmegebühr: 140 Verbindliche Anmeldung: bis zum unter Dies ist ein Angebot aus dem Qualifizierungsprogramm der Graduiertenakademie der Universität Rostock. careers.service Ab sofort findet Ihr den Veranstaltungskalender der Kompetenzförderung und alle wichtigen News aus dem Careers- Orbit auf facebook. 17

18 Präsentiert von: Mit freundlicher Unterstützung von: KNG Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbh Kraftwerk Rostock

19 Berufsplanung Beratung: Bachelor / Master was dann? Einzel- oder Gruppenberatungen für Studierende aller Fachsemester Studium vorbei und Sie haben noch keine Antworten auf Ihre Zukunftsfragen gefunden? Das Beraterteam des Careers Service bietet Ihnen hierfür eine offene Sprechstunde an, die als erstes Orientierungsgespräch dienen soll. Gerne können Sie die Sprechstunde auch mit Freunden und Kommilitonen gemeinsam wahrnehmen. Machen Sie einfach einen entsprechenden Vermerk bei Ihrer Anmeldung. Schreiben Sie uns eine an: oder rufen Sie uns einfach an unter: Tel oder Weitere Beratungstermine sind jederzeit möglich. Sprechstunde im Careers Service gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit: Dieses Semester bieten wir Ihnen zusätzlich eine gemeinsame Sprechstunde mit dem Hochschulteam der Agentur für Arbeit Rostock. Hier haben Sie die Möglichkeit, besonders Fragen zur sozialen Absicherung und den formellen Folgeschritten eines Studienabschlusses zu klären. Termin: Beratung: Montag, 01. Juni 2015, Uhr Sylke Martens-Zschischang, Agentur für Arbeit und Anja Klütsch, Careers Service Ort: Careers Service, Parkstr. 6, Rostock, Raum 227 Anmeldung: Verbindliche Anmeldung unter: Bitte vereinbaren Sie vorab mit uns den genauen Termin, z.b , 14.00, Uhr. 19

20 Berufsplanung Sprechstunde für Plan B: Vorzeitige Beendigung des Studiums als Chance zum Einstieg in die Wirtschaft Es war alles super, doch jetzt passt das Studium irgendwie nicht mehr. Eine vorzeitige Beendigung des Studiums bzw. ein Studienabbruch ist für viele oftmals eine schwierige Entscheidung. Vor allem die Frage nach der Zukunft spielt hierbei eine große Rolle. Wie soll es weitergehen? Was kann ich ohne einen Studienabschluss erreichen? Gibt es überhaupt Chancen in das Berufsleben einzusteigen? Diese Fragen und weitere werden Ihnen in dieser Sprechstunde im vertraulichen Rahmen beantwortet. Vor allem die Möglichkeit eine duale Berufsausbildung aufzunehmen wird erläutert. Welche Chancen sich somit für Sie ergeben, steht hierbei ebenso im Vordergrund, wie der Weg in eine Ausbildung. Die zweistündige Spechstunde ist gut für ganz individuelle Fragestellungen geeignet und gibt zudem eine kurzen Überblick über die allgemeine Situation auf dem Ausbildungsmarkt und den vorhandenen Ausbildungsmöglichkeiten. Wie Ihnen bei der Vermittlung in Ausbildung geholfen werden kann und welche Vorteile eine duale Ausbildung bietet, erfahren Sie aus erster Hand. Damit Plan B gegebenenfalls Hand und Fuß hat. Für Studierende der Universität Rostock kostenfrei Termin: Montag, 08. Juni 2015, Uhr Ort: Parkstr. 6, Rostock, R. 24 (Inforaum), EG rechts Berater: Herr Sidney Berlin, Berater und passgenauer Vermittler der Industrie und Handelskammer zu Rostock und Anja Klütsch, Careers Service der Universität Rostock Anmeldung: bis 2 Werktage vor Veranstaltungstermin unter Ich möchte mich noch einmal recht herzlich bei Ihnen für die Unterlagen und das vielversprechende Coaching bedanken. Vielen Dank Student Master Biomedizinische Technik Januar 2015 Teilen auch Sie Ihre Meinung mit uns unter: 20

21 Berufsplanung Vortrag: Alternative Berufsfelder nach dem Lehramtsstudium Die Veranstaltung ist auch für Geistes- und Sozialwissenschaftler geeignet, die nicht im Lehramtsstudium immatrikuliert sind. Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir. Wie wahr. Auch für das Lehramtsstudium gilt diese auf Seneca zurückgehende Weisheit; denn der Abschluss des ersten Staatsexamens muss nicht zwangsläufig in die Schule führen, sondern bildet hervorragend für das Leben außerhalb aus. Vielfältige Berufsfelder erschließen sich dem Pädagogen nach seiner wissenschaftlichen Ausbildung. Welche das sind und wie der Einstieg in die vielfältigen Berufsfelder gelingen kann, vermittelt Ihnen Anja Klütsch, Leiterin des Careers Service der Universität Rostock, in ihrem Vortrag. Die Berufsplanung setzt zunächst bei jedem individuell an und kann dann in Kombination mit dem individuellen Kompetenzprofil im optimalen Fall zum Traumberuf führen. Für Studierende der Universität Rostock kostenfrei Termin: Freitag, 17. Juli 2014, Uhr Ort: Arno-Esch-Hörsaal 2, Ulmenstr. 69, Rostock Veranstalter: Zentrum für Lehrerbildung & Careers Service Referentin: Anja Klütsch, Leiterin des Careers Service der Universität Rostock ohne Anmeldung 21

22 Berufsplanung Workshop: Traumberuf Journalist/in - Einstieg und Anforderungen Rasende/r Reporter/in, Chefredakteur/in oder Auslandskorrespondent/in. Wie wird man was? Die Universität Rostock bereichert zusammen mit dem Konsortiumsmitglied Ostsee-Zeitung in diesem Jahr das Rahmenprogramm der JOBFACTORY 2015 am 18. September 2015 auf besondere Weise. Der Careers Service der Universität Rostock hat unter anderem die Aufgabe, die Studierenden und Absolventen in das Berufsleben zu begleiten. In diesem Jahr nimmt der Careers Service das Berufsfeld Journalismus in den Fokus und bietet interessierten Besuchern auf der Jobfactory Einblicke in das Leben und Werden eines Journalisten. Anja Klütsch, Leiterin des Careers Service der Uni Rostock und Thomas Luczak, Redakteur der OZ, werden in dem Workshop Traumberuf Journalist/in zusammen mit den Teilnehmern erarbeiten, auf welchen vielfältigen Wegen man den Traum, Journalist zu werden, verwirklichen kann. Auch Einblicke in den Berufsalltag gibt es von den erfahrenen Journalisten der OZ aus erster Hand. für Schüler, Studierende und Absolventen kostenfrei Termin: Samstag, 18. September 2015, ab Uhr Leitung: Thomas Luczak, Redakteur, Ostsee-Zeitung und Anja Klütsch, Careers Service, Universität Rostock Ort: Messegelände Jobfactory, Eintritt frei Weitere Informationen zum Workshop online unter JOBFACTORY Freitag, , Uhr und Samstag, , Uhr [ ] wie witzig, gerade heute als ich dich traf, habe ich die Zusage für das Praktikum bekommen. [ ] Die Vorbereitungen haben sich also gelohnt. Außerdem sind sie daran interessiert, dass aus dem Praktikum später etwas Langfristiges wird. Hört sich soweit alles gut an. Vielen Dank noch einmal, dass du dir Zeit genommen hast! Absolventin Magister Anglistik im Hauptfach, Germanistik und Soziologie im Nebenfach Dezember 2014 Teilen auch Sie Ihre Meinung mit uns unter: 22

Kompetenzförderung. Wintersemester 2015/16. Für Studierende, Absolventen

Kompetenzförderung. Wintersemester 2015/16. Für Studierende, Absolventen Kompetenzförderung Für Studierende, Absolventen & wissenschaftliche Mitarbeiter Wintersemester 2015/16 Student Service Center allg. Studienberatung - Careers Service - Zentrum für entrepreneurship Editorial

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät ALLGEMEINE STUDIENBERATUNG & CAREERS SERVICE Stand: Juni 2012 2 Universität Rostock Bachelor of Arts und Master of Arts an der Philosophischen

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest Protokoll 21.06.2011 Anwesend: Hanna (Sitzungsleiter) Felix (Protokoll) Ulrike Henrik Steve Benjamin Gäste: Martin Beyer Hermann Frau Sonntag Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Ergänzend zum Studium bietet die aim für Studierende Kurse zur Weiterqualifizierung an. Ziel des

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA)

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Eine Übersicht 31.12.2011 Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Worum geht es in einem OSA? Studieninteressenten sollten in die Lage versetzt

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Informationen zum Studium. Julian Studienberatung 11.04.2014

Informationen zum Studium. Julian Studienberatung 11.04.2014 Informationen zum Studium Julian Studienberatung Agenda Aufbau der Studiengänge Was muss ich als nächstes tun? Seminare + SQ Sonstiges 2 Aufbau Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Wahlpflichtfächer:

Mehr

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus. Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.de Ausbildung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Ziel

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Fit in den Arbeitsmarkt. Newplacement. Unser 7-Schritte-Prozess. Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden. Persönliche Analyse

Fit in den Arbeitsmarkt. Newplacement. Unser 7-Schritte-Prozess. Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden. Persönliche Analyse Fit in den Arbeitsmarkt Newplacement Zielgerichtet und beschleunigt die neue Herausforderung finden Unser 7-Schritte-Prozess 1 1 2 3 4 Persönliche Analyse Arbeitsmarkt -analyse Definition Zielmarkt Bewerbungsunterlagen

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Politologinnen/Politologen

Der Arbeitsmarkt für Politologinnen/Politologen Der Arbeitsmarkt für Politologinnen/Politologen Situationsbeschreibung, Stellen- und Praktikumssuche, Bewerbung Wintersemester 2013/2014 Themen Arbeitsmarktdaten/Studium/Statistik Begriffsklärung Professionalisierung

Mehr

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Karfreitstraße 6 9020 Klagenfurt Liebe Weiterbildungsinteressierte! Liebe Studierende! Das Bildungsforum bietet Ihnen Seminare und Lehrgänge an, die berufsbegleitend geplant

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker/innen in der Praxis Montag, 04. Mai 2015 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

STUDIENFÜHRER. Englisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Englisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Englisch (Mittelschule) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS LEHRAMT AN MITTELSCHULEN IM FACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat Projektleitungsmodul Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015 / Dr. Katja Farhat 2 Projektleitungsmodul - Übersicht Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen werden im Kontext der Fachwissenschaft

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

DESIGN MANAGEMENT. Bachelor of Arts. The. creative. leaders. of tomorrow

DESIGN MANAGEMENT. Bachelor of Arts. The. creative. leaders. of tomorrow DESIGN MANAGEMENT Bachelor of Arts The creative leaders of tomorrow Was erwarten Sie von Ihrem Traumberuf? Sind Sie konvergent? Sie träumen von einer Karriere in den Schlüsselpositionen der Wirtschaft

Mehr

"Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler"

Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Best-Practice-Wettbewerb Gemeinsame Kommission Informationskompetenz von VDB und dbv "Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Liebe Studierende der Europäischen Ethnologie, herzlich willkommen zurück im Sommersemester 2015 ich hoffe, Sie konnten die traumhaften Winter-Sonnentage

Mehr

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de JobNavi Berufliche Orientierung finden Marlies Schlippes Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Marlies Schlippes Dipl. Wirtschaftswissenschaftlerin Projektleitung JobNavi seit

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2011/2012 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2011 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Seminare für Schülerinnen und Schüler

Seminare für Schülerinnen und Schüler Seminare für Schülerinnen und Schüler Internet-Führerschein ab auf die Datenautobahn (S 1) Das Internet ist faszinierend für dich - doch deine Eltern lassen dich nicht surfen, weil sie dir keine vernünftige

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Hochschulteam Bielefeld Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Berufsmöglichkeiten für AnglistInnen????? Tagesordnung

Mehr

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch.

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Wer am Ende vorne sein will, sollte rechtzeitig starten. Wer gerne die Pole Position haben will, muss zeigen, was in ihm steckt. Einsteigen. Und Gas geben.

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Butter bei die Fische

Butter bei die Fische Butter bei die Fische Eine Veranstaltungsreihe für Studierende, Berufsfachschüler und Absolventen kreativer Ausbildungs- und Studiengänge Selbstständig Arbeiten aber wie? Praktische Tipps für Freiberufler

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Ziel des Career Service

Ziel des Career Service Ziel des Career Service Studierende auf die Berufswelt optimal vorbereiten und vernetzen: Welcher Berufsoptionen stehen mir offen und welches Berufsfeld bzw. Unternehmen passt zu mir? Welche Zusatzqualifikationen

Mehr

Coaching und Seminare

Coaching und Seminare Coaching und Seminare Prüfungscoaching und Lernberatung Berufs- und Studienwahlberatung Coaching für Berufstätige Kompetenzberatung Seminare Frei sprechen Technologiezentrum Konstanz Prüfungscoaching &

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015

VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015 VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015 MEINE SPUREN IM NETZ. ONLINE-REPUTATION UND DIGITALES SELBSTMARKETING Mittwoch, 29.10.2014, 15.00 18.00 Uhr MASTER OF LIFE (TEIL I).

Mehr