Aktivitäten auf dem Gebiet der Staats- und Verwaltungsmodernisierung in den Länder und beim Bund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktivitäten auf dem Gebiet der Staats- und Verwaltungsmodernisierung in den Länder und beim Bund 2008-2010"

Transkript

1

2 Christian Jock (Hrsg.) im Auftrag des Unterausschusses Allgemeine Verwaltungsorganisation des Arbeitskreises VI der Innenministerkonferenz Aktivitäten auf dem Gebiet der Staats- und Verwaltungsmodernisierung in den Länder und beim Bund Speyerer Forschungsberichte 267

3

4 Christian Jock (Hrsg.) im Auftrag des Unterausschusses Allgemeine Verwaltungsorganisation des Arbeitskreises VI der Innenministerkonferenz AKTIVITÄTEN AUF DEM GEBIET DER STAATS- UND VERWALTUNGSMODERNISIERUNG IN DEN LÄNDERN UND BEIM BUND DEUTSCHES FORSCHUNGSINSTITUT FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG SPEYER 2011 Gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland

5 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. (Speyerer Forschungsberichte ; 267) ISBN Herstellung: DEUTSCHES FORSCHUNGSINSTITUT FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG SPEYER Umschlagentwurf: 8/97 TRIFTY ART Grafik Design Worms Hauptstr. 32 Tel.: /

6 V Vorwort Nur der, der die Gegenwart auch als eine andere denken kann als die existierende, hat eine Zukunft. Nach diesem Spruch von Reinhard K. Sprenger sind die staatlichen Verwaltungen ausweislich dieses vierten Berichtes über die Aktivitäten auf dem Gebiet der Staats- und Verwaltungsmodernisierung im Bund und in den Ländern für die gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen gut gerüstet. Die Darstellung zeigt auf der einen Seite die unterschiedlichen Lösungsansätze im Spannungsfeld sinkender Einnahmen der öffentlichen Haushalte und wachsender Kundenbedürfnisse und auf der anderen Seite, wie immer mehr Bereiche der Verwaltung sich an dem permanenten Veränderungsprozess beteiligen. Der Bericht bietet eine gute Gelegenheit für den interessierten Betrachter, sich einen Überblick über die aktuellen Modernisierungstendenzen zu verschaffen, und für die Verwaltungen, die identifizierten Herausforderungen und entwickelten Reformkonzepte mit denen der anderen Verwaltungen abzugleichen. Im Bereich des egovernments ist hierbei ein besonders dynamisches, gestaltendes Zusammenspiel zwischen Zivilgesellschaft, Exekutive und Wissenschaft zu beobachten. Ich danke der Wissenschaftlichen Dokumentations- und Transferstelle für die Verwaltungsmodernisierung in den Ländern (WiDuT) am Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer, die im Auftrag des Unterausschusses Allgemeine Verwaltungsorganisation des Arbeitskreises VI der Innenministerkonferenz diesen Bericht herausgegeben hat, und allen, die daran mitgearbeitet haben. Hamburg, im April 2011 Hans Randl

7 VI

8 VII Vorwort Bereits zum vierten Mal erscheint nun der Dokumentationsband Aktivitäten auf dem Gebiet der Staats- und Verwaltungsmodernisierung in den Ländern und beim Bund. Diese Tatsache sowie der erneut große Umfang der Berichte bestätigen die häufig zu hörende Aussage, dass Verwaltungsmodernisierung eine Daueraufgabe sei. Auch nach Jahren und Jahrzehnten der Modernisierung sind die Aktivitäten auf diesem Gebiet vielfältig und zahlreich. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Verwaltungen sich immer wieder verschiedenartigsten Herausforderungen wie z. B. Sparzwängen, der Umsetzung von Europarecht oder den Folgen des Demografischen Wandels stellen müssen. Während die verfolgten Ziele in der Regel Gemeinsamkeiten aufweisen, sind, wie der Bericht zeigt, die entsprechenden Wege trotz zahlreicher länderübergreifender Kooperation häufig noch sehr verschieden. Die Reformaktivitäten werden daher der besseren Übersicht und Vergleichbarkeit halber wie gewohnt nach acht Modernisierungsfeldern geordnet dargestellt, mit welchen sich die gesamte Bandbreite der Reformbereiche im öffentlichen Sektor abdecken lässt. Bei diesen Feldern handelt es sich um die folgenden Bereiche: I. Verwaltungspolitik II. III. Aufgabenumbau Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Die vorliegende Dokumentation entstand dabei auch dieses Mal in enger Kooperation der Wissenschaftlichen Dokumentations- und Transferstelle für Verwaltungsmodernisierung in den Ländern (WiDuT) am Deutschen Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung (FÖV) mit dem Unterausschuss Allgemeine Verwaltungsorganisation (UA AV) des Arbeitskreises VI der Innenministerkonferenz. Sie umfasst die Aktivitäten zur Staat- und Verwaltungsmodernisierung in den Jahren 2008 bis Neu ist hierbei der dreijährige Berichtszyklus, welcher in Abstimmung mit dem UA AV auch in Zukunft beibehalten werden soll.

9 VIII Als Hilfsmittel zur Erstellung der Dokumentation wurde in diesem Jahr erstmalig das WiDuT-Portal, eine auf Wiki-Technologie basierende Internet- Kommunikationsplattform, genutzt. 1 In diesem geschützten Raum, der üblicherweise zum Erfahrungsaustausch der zugangsberechtigten Teilnehmer aus dem Bereich der obersten Landes- und Bundesbehörden dient und in dem WiDuT regelmäßig verschiedene Serviceleistungen wie z. B. Tagungsberichte, Literaturtipps, usw. anbietet, konnten die Berichte seitens der Länder und des Bundes eingestellt werden. Dies hatte neben der schnelleren Verfügbarkeit für WiDuT und die anderen Länder auch den Vorteil, dass aufgrund des Wiki- Charakters bis zum endgültigen Termin der Drucklegung jederzeit noch Änderungen der Texte durch die Verantwortlichen möglich waren. Hierdurch kann folglich auch bei eventuellen Verzögerungen im Erstellungsablauf die ständige Aktualität der Berichtsinhalte sichergestellt werden. Abschließend möchten wir an dieser Stelle nicht versäumen, den Mitgliedern des Unterausschusses Allgemeine Verwaltungsorganisation und dessen Vorsitzenden, Herrn LRD Hans Randl, Hamburger Finanzbehörde für die kooperative und angenehme Zusammenarbeit zu danken. Dank gebührt ebenfalls Frau Irene Eggensberger (FÖV Speyer), die uns bei der Erstellung des Bandes sehr geholfen hat. Speyer, im Mai 2011 Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Ass. jur. Christian Jock Dipl.-Betriebswirtin Alexandra Lessau 1 Vgl. hierzu ausführlich: Alexandra Lessau und Christian Jock, Das WiDuT-Portal als Referenzbeispiel zur Förderung der Kollaboration und Kommunikation in der öffentlichen Verwaltung, in: Hill (Hrsg.): Verwaltungsmodernisierung 2010, Baden-Baden 2010, S

10 IX Inhaltsverzeichnis Teil A: Übersicht der Verwaltungsreformen in den Ländern... 1 Baden-Württemberg... 1 I. Verwaltungspolitik... 1 II. Aufgabenumbau... 1 III. Organisationsentwicklung... 2 IV. Planungs- und Prozessoptimierung... 2 V. Neue Steuerung... 3 VI. Personalentwicklung... 5 VII. Regelungsoptimierung... 9 VIII. egovernment Bayern I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Berlin I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Brandenburg I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung... 72

11 X VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Bremen I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Hamburg I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Hessen I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Mecklenburg-Vorpommern I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment

12 XI Niedersachsen I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Nordrhein-Westfalen I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Rheinland-Pfalz I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Saarland I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment

13 XII Sachsen I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Sachsen-Anhalt I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Schleswig-Holstein I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Thüringen I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment

14 XIII Teil B: Staats- und Verwaltungsmodernisierung beim Bund I. Verwaltungspolitik II. Aufgabenumbau III. Organisationsentwicklung IV. Planungs- und Prozessoptimierung V. Neue Steuerung VI. Personalentwicklung VII. Regelungsoptimierung VIII. egovernment Teil C: Schwerpunkte der Modernisierungsmaßnahmen ein Überblick

15 XIV

16 Baden-Württemberg 1 Teil A: Übersicht der Verwaltungsreformen in den Ländern Baden-Württemberg I. Verwaltungspolitik Die Koalitionsvereinbarungen zwischen CDU und FDP für die 13. und 14. Legislaturperiode des Landtags beschreiben neben zahlreichen Verwaltungsreformprojekten in den Fachressorts drei herausragende ressortübergreifende Projekte (Näheres dazu siehe Abschnitte II, V und VIII): Einführung und Umsetzung Neuer Steuerungsinstrumente in der gesamten Landesverwaltung Elektronische Bürgerdienste, Portal zu Verwaltungsdienstleistungen in Baden-Württemberg Verwaltungsstrukturreform II. Aufgabenumbau Verwaltungsstrukturreform Der Startschuss für die umfassende Reform der Struktur der Verwaltungsbehörden erfolgte im Jahre Mit Verabschiedung des Verwaltungsstruktur- Reformgesetzes VRG am und Inkrafttreten zum wurde die Reformmaßnahme erfolgreich umgesetzt. Die Verwaltungsstrukturreform wurde in den Jahren 2007 und 2008 überprüft. Die Evaluierung hat die Reform im Wesentlichen bestätigt. Korrekturen wurden lediglich in den folgenden Bereichen vorgenommen: a) Die Aufgaben der unteren Schulaufsichtsbehörden wurden von den Landratsämtern und den bestehenden Staatlichen Schulämtern in 20 neue Staatliche Schulämter überführt.

17 2 Baden-Württemberg b) Die Aufgaben der oberen Flurbereinigungsbehörde und der oberen Vermessungsbehörde wurden im neu gebildeten Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) zusammengeführt. Die bei den Regierungspräsidien angesiedelten Poolteams zur Durchführung von Flurbereinigungsverfahren wurden dem LGL zugeordnet. c) Im Bereich der Forstverwaltung wurde ein Landesbetrieb nach 26 LHO eingeführt. Er erstreckt sich auf die Forstabteilungen des MLR sowie der Regierungspräsidien Freiburg und Tübingen und bezieht die einschlägigen Daten der unteren Forstbehörden nachrichtlich mit ein. Die Organisation der hoheitlichen Aufgaben im Forstbereich blieb unverändert. Die Evaluierung mündete im Verwaltungsstrukturreform-Weiterentwicklungsgesetz VRWG. Es wurde 2008 verabschiedet und trat zum in Kraft. Dokumente zur Verwaltungsstrukturreform in Baden-Württemberg sind im Internet unter der Adresse zu finden. III. Organisationsentwicklung Vgl. dazu die Ausführungen unter Ziffer II. Im Übrigen gab es keine Aktualisierungen im Berichtszeitraum. Die im letzten Bericht aufgeführten Maßnahmen befinden sich derzeit in der Umsetzung. IV. Planungs- und Prozessoptimierung Bei den Regierungspräsidien und dem Innenministerium wurde 2007 ein Pilotvorhaben zur Geschäftsprozessoptimierung auf Basis einer Methode und des Tools PICTURE der Universität Münster begonnen. Das Pilotvorhaben wurde 2008 abgeschlossen. Eine Weiterführung und landesweite Entscheidung zugunsten dieser Methode oder einer anderen landeseinheitlich einzusetzenden Methode zur Unterstützung von Geschäftsprozessoptimierungen steht noch aus. Für die Modellierung der Geschäftsprozesse im Rahmen der IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie wird das Tool Semtalk verwendet (mehr dazu siehe Abschnitt VII).

18 Baden-Württemberg 3 V. Neue Steuerung 1. Landesweite Maßnahmen zur Planung und Steuerung "Neue Steuerungsinstrumente" können und sollen das Verwaltungshandeln prägen. Die detaillierte Auseinandersetzung mit den Instrumenten in den Berichten an den Landtag macht dies deutlich (zuletzt: LT-Drucksache 14/5606 vom ). Begrenzte Steuereinnahmen bei steigenden Anforderungen der Bürger und die Betätigung der Schuldenbremse zwingen den Staat permanent "besser" zu werden. Eine zeitgemäße Steuerung muss daher im Fokus von Politik und Verwaltung bleiben. Mit den acht Meilensteinen wurde 2008 ein konkreter Handlungsrahmen für die Modernisierung der Landesverwaltung geschaffen. 1. Zielvereinbarung 2. Dezentrale Sachmittelbudgetierung 3. Dezentrale Personalausgabenbudgetierung (PAB) und Personalkostenbudgetierung (PKB) 4. Ressortspezifische Kosten- und Leistungsrechnung und Führungsinformationssysteme 5. Leistungsprämie 6. Produktorientierter Haushalt 7. Fördercontrolling 8. Querschnittsvergleich Erfolge bei deren Umsetzung sind unverkennbar. Sie sind beispielsweise bei den Zielvereinbarungen der Polizei, der Steuerverwaltung und im Justizvollzug zu sehen. Die Budgetierung der Sachmittel wurde ausgebaut und hat erste Renditen gebracht. Die Budgetierung der Personalmittel wird derzeit pilotiert. Die Nachfrage nach bereichsspezifischen Führungsinformationssystemen ist ungebrochen und die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) hat beispielhalber im Bereich der Gerichte deutliche Effizienzsteigerungen ermöglicht. Die Zahl an Landesbetrieben, bei denen die wesentlichen Instrumente einer zeitgemäßen Steuerung Zielvereinbarung und Gesamtbudget sowie KLR und doppelte Buchführung genutzt werden, nimmt stetig zu. Die nachfolgende Abbildung gibt einen Überblick über die TOP-Kennzahlen der Modernisierung der Verwaltung:

19 4 Baden-Württemberg 2. Landesweite IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Im Berichtszeitraum wurden zahlreiche Projekte zur Unterstützung von Geschäftsprozessen initiiert und entwickelt. Die nachfolgende Aufzählung ist exemplarisch. Im Rahmen der IT-technischen Umsetzung des Zukunftsinvestitions- und des Landesinfrastrukturprogramms (ZIP/LIP) wurde unter der landesweit eingesetzten Software SAP eine Vorhabensverwaltung entwickelt, die die bearbeitenden Stellen bei der Abwicklung der Programme unterstützt. Die Erfüllung der Berichtspflicht gegenüber dem Bund sowie das behördeninterne und das ressortübergreifende Berichtswesen werden über eine einheitliche Plattform abgewickelt, die auf bereits vorhandene Strukturen und Daten zurückgreifen kann. Daneben bietet das webbasierte Berichtswesen vielfältige Auswertungsmöglichkeiten, mit denen innerhalb kürzester Zeit auf Berichtsbedürfnisse der Behördenleitung und auf Anfragen geantwortet werden kann. Überdies wurde ein Werkzeug zur Unterstützung des gesamten Prozesses des Abschlusses von Zielvereinbarungen zwischen Behörden aller Hierarchieebenen sowie deren Dokumentation eingeführt. Ein Berichtswesen bildet die Zielerreichung ab und erleichtert so die Auswertung und Überwachung der Zielvereinbarung.

20 Baden-Württemberg 5 Ein selbst entwickeltes Verfahren zur Kunden- und Mitarbeiterbefragung ermöglicht auf einfache Art und Weise Umfragen im Intranet und unterstützt deren Auswertung. Hierbei werden klassische Mitarbeiterbefragungen, Befragungen mit spezieller Zielrichtung und Kundenbefragungen ermöglicht. Für Landeseinrichtungen, die mit einer kaufmännischen Buchführung arbeiten, steht eine gemeinsame technische Plattform auf SAP-Basis (Landesmaster) mit den Modulen Finanzbuchhaltung (FI), Controlling (Co), Materialwirtschaft (MM), Vertrieb (SD), Projektsystem (PS) und Customer-Relationship-Management (CRM insb. Online-Shops) für die Abbildung der betriebswirtschaftlichen Geschäftsprozesse und Informationen zur Verfügung. Neben der Pflege des Systems und der Unterstützung der Benutzer wird die Begleitung der Landeseinrichtungen bei der Umstellung auf SAP-Anwendungen durch Beratung und Schulung angeboten. Dadurch ergeben sich für das Land permanente Einsparungen bei Hard- und Software sowie beim Betreuungsaufwand. Der einheitliche Landesmaster reduziert den Entwicklungs- und Pflegebedarf auf ein System. Die angeschlossenen Landeseinrichtungen werden vom technischen Betreuungsaufwand entlastet. VI. Personalentwicklung 1. Dienstrechtreform Baden-Württemberg hat den Berichtszeitraum genutzt, um das Dienstrecht des Landes umfassend zu reformieren. In einem ersten Schritt wurde mit dem Gesetz zur Neuordnung des Landesdisziplinarrechts vom 14. Oktober 2008 (GBl. S. 343) das Landesdisziplinarrecht novelliert und den Erfordernissen einer modernen Verwaltung und Rechtspflege angepasst. Die Durchführung von Disziplinarverfahren wurde wesentlich vereinfacht und insgesamt verkürzt; die Disziplinarbefugnis der Behörden wurde auf alle Disziplinarmaßnahmen erweitert. Das Gesetz zur Neuordnung des Landesdisziplinarrechts stärkt die Eigenverantwortung der Dienstherren, bündelt Verfahrens- und Entscheidungskompetenzen und befreit das Disziplinarrecht von Formalismen. Das Disziplinarverfahren wurde von der bisherigen Bindung an das Strafprozessrecht gelöst und in ein Verwaltungsverfahren mit sich gegebenenfalls anschließendem, gebührenpflichtigem Streitverfahren vor den Verwaltungsgerichten überführt. In einem zweiten Schritt wurden die durch die Föderalismusreform I hinzugewonnenen Kompetenzen genutzt, um die Rechtsverhältnisse der Beamtinnen und Beamten im Lande einer Generalrevision zu unterziehen und den

21 6 Baden-Württemberg modernen Erfordernissen, den Interessen der Beamtinnen und Beamten sowie den Belangen des Landes und sonstiger Dienstherrn anzupassen. Das Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts (Dienstrechtsreformgesetz) vom 9. November 2010 (GBl. S. 793), welches überwiegend am 1. Januar 2011 in Kraft getreten ist, hat neben der Anpassung beamtenrechtlicher Vorschriften an das Beamtenstatusgesetz folgenden wesentlichen Inhalt: Die Altersgrenzen für den Eintritt in den Ruhestand werden aus demografischen, finanz- und sozialpolitischen Erwägungen wirkungs- und zeitgleich zu den entsprechenden Maßnahmen in der gesetzlichen Rentenversicherung unter Berücksichtigung der Unterschiedlichkeit der Systeme auf die Vollendung des 67. Lebensjahres angehoben. Damit verbunden ist eine Offensive für die freiwillige Weiterarbeit bis zur Vollendung des 68. Lebensjahrs, bei der bei Weiterarbeit jenseits der Altersgrenzen, sofern der Höchstruhegehaltssatz erreicht ist, ein nicht ruhegehaltfähiger Besoldungszuschlag von zehn Prozent gezahlt wird. Auch die Weiterarbeit in Teilzeit mit Teilpension bleibt möglich. Beamte mit mindestens 45 Dienstjahren haben ab dem 65. Lebensjahr Anspruch, ohne Versorgungsabschlag vorzeitig in den Ruhestand versetzt zu werden. Das Laufbahnrecht wird unter leistungsfördernden und wettbewerbsorientierten Gesichtspunkten modernisiert und flexibilisiert. Die Voraussetzungen für den Berufseinstieg werden vielfältiger gestaltet; der einfache Dienst entfällt. Es werden flexible Möglichkeiten (zum Beispiel durch die Einstellung im ersten oder zweiten Beförderungsamt) für die Gewinnung von besonders qualifiziertem und berufserfahrenem Personal geschaffen. Mindestdienstzeiten oder Mindest- und Höchstaltersgrenzen für Beförderungen und Aufstieg entfallen. Die Durchlässigkeit zwischen den Fachlaufbahnen wird erhöht und der Weiterqualifizierung ein hoher Stellenwert eingeräumt. Zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden statusrechtliche Freistellungszeiten (zum Beispiel unterhälftige Teilzeit, Pflegezeiten, Sonderurlaub zur Betreuung kranker Kinder) den gewandelten gesellschaftlichen Erfordernissen angepasst. Die versorgungsrechtliche Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten wird neu geregelt. Altersteilzeit für schwerbehinderte Beamtinnen und Beamte bleibt unter veränderten Bedingungen weiterhin möglich. Das Personalaktenrecht wird unter Wahrung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung der Beamtinnen und Beamten an die datenschutzrechtliche Terminologie und an die Entwicklung, Personalakten elektronisch führen zu können, angepasst.

22 Baden-Württemberg 7 Das Verbot des Gendiagnostikgesetzes über genetische Untersuchungen und Analysen im Arbeitsleben wird wirkungsgleich auf den Beamtenbereich übertragen. Die Zuständigkeit für beamtenrechtliche Entscheidungen wird grundsätzlich auf die Dienstvorgesetzten übertragen, um deren Eigenverantwortung zu stärken und um zur Flexibilisierung und Deregulierung beizutragen. In der Landesbesoldungsordnung A erfolgt der Aufstieg in den Stufen der Besoldungsgruppen nach Zeiten mit dienstlicher Erfahrung (Erfahrungsstufen); gleiches gilt für die Besoldungsgruppen R 1 und R 2 in der Landesbesoldungsordnung R für Richterinnen und Richter; das Endgrundgehalt in den Besoldungsgruppen A 5 und A 6 wird durch die Anfügung weiterer Stufen erhöht. Beim Familienzuschlag werden der ehebezogene vom kinderbezogenen Teil gesetzestechnisch entkoppelt und die bisherigen Stufen aufgegeben. Für die Gewährung von Leistungsprämien wird eine Rechtsgrundlage geschaffen; sie werden in der Landesverwaltung insbesondere im Rahmen der dezentralen Personalausgaben- beziehungsweise der -kostenbudgetierung Bedeutung erlangen können. Der außerstaatliche Bereich erhält bei der Gewährung von Leistungsprämien und Sonderzuschlägen Freiräume. Auf die Versorgung anrechenbare Hochschulausbildungszeiten werden in Anlehnung an das Recht der gesetzlichen Rentenversicherung gekürzt. Bundesweit mit Vorreiterrolle wurde eine Trennung der Alterssicherungssysteme eingeführt. Beim Wechsel aus dem Beamtenverhältnis heraus wird künftig anstelle der Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung ein Anspruch auf Altersgeld begründet; als Folge der Trennung der Alterssicherungssysteme wird die Ruhegehaltfähigkeit von berücksichtigungsfähigen Zeiten neu geregelt. Im Rahmen struktureller Verbesserungen der Beamtenbesoldung werden im Zuge der Dienstrechtsreform mit einem Volumen von 40 Mio. Euro unter anderem neue Beförderungsämter, Amts- und Stellenzulagen geschaffen und bestehende Zulagen erhöht. In einem eigenständigen Landeskommunalbesoldungsgesetz wird die Besoldung und Dienstaufwandsentschädigung der Landräte, hauptamtlichen Bürgermeister und Beigeordneten geregelt.

23 8 Baden-Württemberg 2. Personalbewirtschaftung Der Ministerrat hat am 3. August 2004 ein Rahmenkonzept zur Führungskräfteentwicklung beschlossen, mit der die Gewinnung und Weiterentwicklung von qualifizierten Führungskräften für die öffentliche Verwaltung in Baden- Württemberg auf eine konzeptionelle Grundlage gestellt wurden. Dabei stehen unter anderem folgende Maßnahmen im Vordergrund: Erarbeitung von verwendungsbezogenen Anforderungsprofilen und Ausfüllung der Führungskräfteentwicklungskonzepte durch die Fachressorts. Bildung ressortbezogener Führungskreise. Stärkung des Austauschs zwischen den Verwaltungsebenen und den Fachressorts durch eine möglichst konkrete und verbindliche Karriereplanung. Entwicklung und Einführung von Mindeststandards für die Einarbeitung von Führungskräften und Schaffung eines Mentorensystems. Verstärkte Förderung des Aufstiegs von Frauen und des Wiedereinstiegs nach Rückkehr aus der Familienphase. Für die Innenverwaltung definierte das Innenministerium im Januar 2007 in einem ersten Schritt Führungsebenen und Anforderungsprofile für die Auswahl von Führungskräften des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes sowie die Einrichtung von Führungskreisen bei den Regierungspräsidien und beim Innenministerium. Mit Hilfe der im Laufe des Jahres 2007 erstmals eingerichteten und 2009 in zweiter Auflage gestarteten Führungskreise F1 bei den Regierungspräsidien soll einerseits potenziellen Nachwuchskräften die Gelegenheit gegeben werden, auf sich aufmerksam zu machen, andererseits sollen Auswahl und Entwicklung der künftigen Führungskräfte verbessert werden. Der F2- Kreis beim Innenministerium soll auf mögliche künftige Führungsaufgaben vorbereiten. Daneben wurde für den Aufstieg vom gehobenen in den höheren Verwaltungsdienst in der Innenverwaltung ein Konzept des Innenministeriums Baden-Württemberg aufgestellt, das ab Januar 2008 gilt. Mit diesem Ressortkonzept wurden die bisherigen Aufstiegsregelungen den heutigen Anforderungen angepasst und mit dem Rahmenkonzept der Landesregierung zur Führungskräfteentwicklung abgestimmt. Dieses Konzept soll inhaltlich angepasst an das Dienstrechtsreformgesetz auch nach dem Inkrafttreten des Dienstrechtsreformgesetzes ab fortgelten.

24 Baden-Württemberg 9 VII. Regelungsoptimierung 1. Ideen- und Beschwerdemanagement, Bürgerforum Ein elektronisches Ideen- und Beschwerdemanagement ist als Modul Ideen, Fragen, Kritik in das Service-Portal des Landes integriert. Es wurde 2009 um weitere Komponenten zur Bürgerbeteiligung erweitert, zum Beispiel Bürgerbeteiligungen im Land, Beteiligungen bei Regelungsentwürfen sowie zur Erschließung von Bürgerbeteiligungen/Konsultationen des Bundes und der EU. 2. Evaluation der Vorschriftenanordnung Einführung der Verwaltungsvorschrift Regelungen mit integrierter Regelungsfolgenabschätzung und Nachhaltigkeitsprüfung Die VwV Regelungen hat zum die Vorschriftenanordnung abgelöst. Sie aktualisiert und optimiert den Rechtsetzungsprozess, greift die bisherigen Erfahrungen mit der Vorschriftenanordnung sowie neuere Entwicklungen auf und integriert die Nachhaltigkeitsprüfung in das Regierungs- und Verwaltungshandeln. Die Nachhaltigkeitsprüfung ist zudem in der Geschäftsordnung der Landesregierung verankert Der Vorschriftentext wurde deutlich gekürzt und klarer gegliedert. Die Regelungsfolgenabschätzung wird grundsätzlich für alle Regelungen beibehalten und um Aspekte der Nachhaltigkeit erweitert. Dafür entfällt die Verpflichtung, bei Regelungsvorhaben mit großem Anwendungsbereich oder erheblichen Auswirkungen verbindliche Methoden der Folgenabschätzung anzuwenden. Neue, pragmatische und weitreichende Ausnahme- und Fokussierungsregeln helfen unangemessenen Prüfaufwand zu vermeiden. Um die bisherigen Erfolge der Deregulierung (Senkung des Vorschriftenbestands von gut im Jahr 2000 auf rund im Jahr 2008) zu sichern, ist die Höchstgrenze für die Zahl der Verwaltungsvorschriften und innerdienstlichen Anordnungen neu auf den Stand von 2008 festgesetzt. Zudem ist die elektronische Verfahrensabwicklung stärker verankert und das entstehende elektronische Bekanntmachungsverzeichnis normativ abgebildet. Außerdem wurden die Regelungsrichtlinien mit formalen Gestaltungsvorgaben überarbeitet und ein verbindlicher Leitfaden für die Regelungsfolgenabschätzung und Nachhaltigkeitsprüfung eingeführt. Dieser soll die Analyse der möglichen Abhängigkeiten und Einflussbereiche einer Regelung von Beginn der Bearbeitung an unterstützen.

25 10 Baden-Württemberg Eine erläuternde Arbeitshilfe zu den einzelnen Normen der Verwaltungsvorschrift Regelungen erleichtert dem Anwender die Umsetzung. Ergänzende Schulungen von Mitarbeitern der Ministerien zu unterschiedlichen Themen der besseren Rechtsetzung begleiten den Einführungsprozess. Durch einen Erfahrungsaustausch zwischen den Ressorts eröffnet sich die Chance für eine beispielgebende Gestaltung der Handlungsmöglichkeiten im Geltungsbereich der Verwaltungsvorschrift Regelungen. 3. Deregulierung und Bürokratieabbau a) Landesbeauftragter für Bürokratieabbau Als erstes und bislang einziges Bundesland hat Baden-Württemberg 2004 einen Landesbeauftragten für Bürokratieabbau, Deregulierung und Aufgabenabbau ernannt. Er war zunächst im Staatsministerium angesiedelt kam die Aufgabe zum Innenministerium. Im Februar 2010 wurde die Aufgabe Herrn Staatssekretär Dr. Stefan Scheffold, MdL im Finanzministerium übertragen. Die Aufgaben des Landesbeauftragten für Bürokratieabbau, Deregulierung und Aufgabenabbau (Ombudsmann) sind durch Kabinettsbeschlüsse vom und vom festgelegt. Er initiiert und koordiniert die systematischen Arbeiten zu Bürokratieabbau, Deregulierung und Aufgabenabbau sowie zur Bürokratievermeidung. Er ist Ansprechpartner in Sachen Bürokratieabbau für Bürger, Kommunen, Wirtschaft, Verbände und Institutionen und kann sämtliche Vorschriften auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene auf Deregulierungspotential überprüfen. Er kann entsprechende Maßnahmen bei den verantwortlichen Ministerien/Stellen initiieren, hat ein Vortragsrecht beim Ministerpräsidenten und im Ministerrat und ist bei der Erfüllung seiner Aufgaben unabhängig. Zudem kann der Landesbeauftragte für Bürokratieabbau bei allen Regelungsentwürfen eine Prüfung unter Bürokratieabbau- und Deregulierungsgesichtspunkten vornehmen und gegebenenfalls auf eine Änderung des Regelungsentwurfes hinwirken. Seit 2008 ist die Vorschriftenprüfung der Schwerpunkt der Arbeit des Landesbeauftragten. Alle Regelungsentwürfe im Land, das heißt Gesetze, Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften, werden unter sämtlichen Aspekten der Entbürokratisierung und Deregulierung überprüft. Ziel ist es, durch eine frühzeitige Beteiligung präventiv auf eine Verbesserung der Qualität der Rechtsvorschriften des Landes hinzuwirken und die Grundsätze einer guten Rechtsetzung in den Köpfen aller Regelungsersteller zu verankern. In den Jahren 2009 und 2010 wurden jeweils rund 200 Regelungen überprüft.

Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012)

Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012) Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012) Bundesland Sachlicher Stand Laufbahngruppenanzahl Anzahl der Laufbahnen Regelaltersgrenze Bund Baden-Württemberg

Mehr

Das Neue Dienstrecht in Bayern

Das Neue Dienstrecht in Bayern Das Neue Dienstrecht in Bayern ein Überblick Zeitplan 1. September 2006: Föderalismusreform 14. Juli 2010: Verabschiedung des Gesetzes zum neuen Dienstrecht im bayerischen Landtag 1. Januar 2011: Inkrafttreten

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

BILDUNG 21 Nutzerleitfaden für Lernende

BILDUNG 21 Nutzerleitfaden für Lernende BILDUNG 21 Nutzerleitfaden für Lernende Version 0.3 Michael Seidel und Dr. Siegfried Mauch Februar 2007 Führungsakademie Baden-Württemberg Hans-Thoma-Str. 1 76133 Karlsruhe Telefon: (07 21) 926-6605 E-Mail:

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Das Laufbahnrecht des Landes Berlin

Das Laufbahnrecht des Landes Berlin Das Laufbahnrecht des Landes Berlin Am 8. September 2009 sind die Beratungen über eine Modifizierung des Laufbahnrechts der Beamtinnen und Beamten des Landes Berlin aufgenommen worden. Eine aus Vertreterinnen

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

0{tf; l~' Gesetzentwurf 28. SEP. 2011. Sächsischer Landtag 5. Wahlperiode. Drucksache. CDU-Fraktion und FDP-Fraktion. Titel

0{tf; l~' Gesetzentwurf 28. SEP. 2011. Sächsischer Landtag 5. Wahlperiode. Drucksache. CDU-Fraktion und FDP-Fraktion. Titel Sächsischer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 7043 Gesetzentwurf der CDU-Fraktion und FDP-Fraktion Titel Gesetz zur Änderung beamten- und besoldungsrechtlicher Regelungen zum Stellenabbau (Stellenabbaubegleitgesetz)

Mehr

Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014 -

Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014 - Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014-1. Anliegen des Modellvorhabens E-Government ist kein Selbstzweck,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes Bundesrat Drucksache 811/04 28.10.04 Gesetzesantrag des Freistaates Bayern In - Fz Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes A. Ziel 1. Der Ausgleich

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Die geeinigten Ergebnisse der bisherigen Gespräche Zukunftssichere Landesverwaltung zwischen

Mehr

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich Die Bundesrepublik Deutschland, das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie Hansestadt Bremen, die Freie und Hansestadt Hamburg, das Land Hessen,

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/939 Landtag 18. Wahlperiode 11.06.2013 Mitteilung des Senats vom 11. Juni 2013 Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3037 18. Wahlperiode 2015-06-09

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3037 18. Wahlperiode 2015-06-09 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3037 18. Wahlperiode 2015-06-09 Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Nicolaisen (CDU) und Antwort der Landesregierung Minister für Inneres und Bundesangelegenheiten

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (BayFHVR) Leitbild Die BayFHVR zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung des öffentlichen Dienstes in Bayern Unsere Ziele als Fachhochschule

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen Tabellarische Zusammenfassung der Ergebnisse einer bundesweiten Abfrage zum Einführungsstand von integrierten Fach- und verfahren in den Bundesländern vom Januar 2005 Stand 14.01.2005 Baden-Württemberg

Mehr

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung für Kommunalverwaltungen und IT-Dienstleister Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 Dipl.-Pol. Christine Siegfried INHALT Ziele und Regelungsbereich

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg von Karl Tramer Vorstandsvorsitzender Datenzentrale Baden-Württemberg K.Tramer@dzbw.de Der DV - Verbund

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/161 02.07.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 14 vom 31. Mai 2012 des Abgeordneten Kai Abruszat FDP Drucksache 16/33 Unfallverhütung,

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Berlin, den 13. September 2007 Dr. Volker Oerter, Leiter Arbeitsstab Neue Steuerung im Finanzministerium NRW 1 Chancen der Doppik: Umkehr vom Schuldenpfad!

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung.

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung. Neue Medien in der Hochschullehre Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung H.G. Klaus Deckblatt Inhalt Ziele des NMB-Förderprogramms Tendenzen aus der Förderbekanntmachung

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

Verwaltungsmodernisierung durch E-Government

Verwaltungsmodernisierung durch E-Government Speyerer Schriften zur Verwaltungswissenschaft 9 Verwaltungsmodernisierung durch E-Government Ein Vergleich zwischen Deutschland und Marokko Bearbeitet von Noureddine Benkhadda 1. Auflage 2010. Buch. XVIII,

Mehr

Dienstvereinbarung. "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf

Dienstvereinbarung. Elektronische Dokumentenablage der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung zur Einführung eines elektronischen Ablagesystems oder auch Dokumentenmanagementsystems innerhalb der

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Senatorin für Finanzen 22. Juli 2009 Frau Reichert Tel.:361 4135 Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Haushaltsgrundsätzemoderniseriungsgesetz (HGrGMoG) Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibung / freihändige Vergabe (Stand: 6. April 2011)

Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibung / freihändige Vergabe (Stand: 6. April 2011) Wertgrenzen für beschränkte / freihändige (Stand: 6. April 2011) Bundesland/ Bund Bund 10.000 Euro Ausbaugewerke, Landschaftsbau, Straßenausstattung bis 50.000 Euro Übrige Gewerke bis Keine Keine Angaben

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2026 21. Wahlperiode 03.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Richard Seelmaecker (CDU) vom 26.10.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Staatsmodernisierung im Freistaat Sachsen. egovernment-wettbewerb 2014

Staatsmodernisierung im Freistaat Sachsen. egovernment-wettbewerb 2014 Staatsmodernisierung im Freistaat Sachsen egovernment-wettbewerb 2014 Inhalt des Vortrages Woher kommt die Staatsmodernisierung? Was will die Staatsmodernisierung? Wo steht die Staatsmodernisierung heute?

Mehr

E-Government-Prüfleitfaden

E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden Der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik (IT) in der Verwaltung (E-Government) ist ein wichtiges Instrument, um die Service- Qualität

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 29. Januar 2013 Seite 1 von 5 Telefon 0211 871-2018 Telefax

Mehr

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1.1 Ausgangslage Aufbau und Abläufe der Bundeszollverwaltung waren geprägt von einer stark grenzbezogenen Aufgabenstellung. Die gesellschaftlichen,

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133.

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133. 2242.1.2-WFK Verwaltungsverfahren bei der Inanspruchnahme des Entschädigungsfonds nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler (Denkmalschutzgesetz DSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS)

Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS) Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS) Übersicht Bestellung - Widerruf - Aus- und Fortbildung der Standesbeamten Stand Januar 2010 Quelle: Verordnungen der Bundesländer

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

behördenfinder deutschland

behördenfinder deutschland behördenfinder deutschland Ein Serviceportal Eine Partnerschaft Vortrag von Christian Simon Die Inhalte auf einen Blick 1. Einstieg ins Konzept 1.1 Ziel- und Projektbeschreibung 1.2 Ausgangslage zur Umsetzung

Mehr

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal.

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal. Regierungsprogramm Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen einschließlich 2.0 www.bmi.bund.de 1 Einflussfaktoren Globalisierung Steigende Erwartungen der Bürgerinnen/Bürger und Unternehmen Demographischer

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 134 München, 12. Mai 2015 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Finanzminister Dr. Markus Söder stellt Entwurf für Bayerisches E- Government-Gesetz

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn Das Merkblatt bietet Ihnen einen Überblick über die Regelungen zum bei einem vorzeitigen Ruhestandsbeginn. Rechtsansprüche können

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

10. Ministerialkongress

10. Ministerialkongress 10. Ministerialkongress Neues Finanzmanagement für ein Bundesland - Flexibel steuern auf Basis eines innovativen öffentlichen Rechnungswesens Staatssekretär Rudolf Zeeb Berlin, den 08.09.2005 Ministerium

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines Notwendiger Rechtsrahmen oder Überregulierung? Dr. Sönke E. Schulz 7. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Fachforum 1 Social Media 04. Dezember 2012 WIRSOL Rhein-Neckar-Arena

Mehr

Das E-Government-Gesetz

Das E-Government-Gesetz Das E-Government-Gesetz Regionalkonferenz Bad Bramstedt, 13. Februar 2014 MR n Dr. Tanja Laier, Referat O2 Bundesministerium der Innern 1 1. Hintergrund des E-Government-Gesetzes Zielsetzung Ziel: nutzerfreundliche,

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer?

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer? Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Pressemitteilung zur Studie: Juni 2012 Ratingtransparenz Wie kreditwürdig

Mehr

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Kompetenzzentrum Prozessmanagement BPM@ÖV2013 - Wissenschaftliche Konferenz Bern, 21.03.2013 Astrid Liewald Agenda Kompetenzzentrum Prozessmanagement

Mehr

Bericht der Mediatorengruppe zum Thema Dienstrechtsreform

Bericht der Mediatorengruppe zum Thema Dienstrechtsreform Bericht der Mediatorengruppe zum Thema Dienstrechtsreform - Kurzfassung Ziele der Reform Mit der Reform des Dienstrechts in Hessen soll sich in Zukunft Leistung mehr lohnen: Dafür werden flexiblere Strukturen

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Kiel, 20. September 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele des

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Photo-K - Fotolia.com Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Ohne Personalmanagement kein E- Government- Personal als Schlüsselfaktor zur Verwaltungsmodernisierung INFORA GmbH Rainer Ullrich

Ohne Personalmanagement kein E- Government- Personal als Schlüsselfaktor zur Verwaltungsmodernisierung INFORA GmbH Rainer Ullrich Ohne Personalmanagement kein E- Government- Personal als Schlüsselfaktor zur Verwaltungsmodernisierung INFORA GmbH Rainer Ullrich Konrad-Adenauer- Straße 13 50996 Köln Tel.: 0221 935050-0 ullrich@infora.de

Mehr

IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang

IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang 08.08.2006 KVB-HV Folie Nr. 1 Agenda 1. Allgemeines 2. Ausgangssituation

Mehr

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Ergänzbares Handbuch für Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Arzneimittelhersteller Von Dr. Werner Gerdelmann Diplom-Kaufmann Birger Rostalski Apotheker

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr