Seminar. Programm. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar. Programm. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V."

Transkript

1 Seminar Programm Berufliche und Betriebliche 2. Halbjahr Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Das Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

2 Sehr geehrte Damen und Herren Eine praxisnahe, kompetente und stets aktuelle Weiterbildung der Mitarbeiter entlang der gesamten Erwerbsbiografie ist und bleibt eine wichtige Investition, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in NRW zu stärken und damit den positiven Trend des Wirtschaftswachstums weiter zu fördern. Das Bildungswerk NRW unterstützt deshalb seit 40 Jahren die nordrhein-westfälischen Unternehmen bei der Gestaltung von lebenslangen Lernprozessen. Wir verstehen unser Angebot als Beitrag zur Qualitätssicherung und als Antwort auf die Bedingungen sich ständig wandelnder Märkte. Dafür bieten wir Ihnen ein vielfältiges Spektrum mit bewährten und stets aktualisierten Themen sowie neuen Akzenten für Ihre Weiterbildung an, das bereichert wird durch die Kooperationen mit Arbeitgeber Südwestfalen e.v., dem Haus der Unternehmer in Duisburg und MACH 1 Weiterbildung in Herford. Seit Dezember 2010 ist das Bildungswerk NRW auch nach den Anforderungen der internationalen Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Diese Qualitätsprüfung bestätigt die langjährige hochwertige Arbeit des Bildungswerks NRW, das sich als Mitglied des Wuppertaler Kreises Bundesverband betriebliche Weiterbildung e.v. schon seit 1971 an dessen hohen Qualitätsstandards in der Weiterbildung orientiert. Wir verstehen unser Programm als ein variables Unterstützungsangebot, das im Dialog mit den Unternehmen weiterentwickelt wird. Die Seminare können auch, angepasst an die jeweiligen Bedürfnisse eines Unternehmens, als Inhouseseminare gebucht werden. Es ist für uns selbstverständlich, Sie zu beraten und Ihre Anregungen aufzunehmen. Als anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsgesetz NRW akzeptieren wir auch Bildungsschecks des Landes NRW. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen in unseren Publikationen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter. Ihr Bildungswerk NRW Team

3 Inhalt Seminare Rechtsfragen 1 Arbeitsrecht Arbeitsrecht kompakt für Teamleiter und Meister Aktuelle Änderungen im Arbeitsrecht Betriebsverfassungsgesetz Unternehmerischer Handlungsspielraum gegenüber dem Betriebsrat Gestaltung betrieblicher Vereinbarungen Das Arbeitsverhältnis Arbeitsverträge sicher gestalten NEU 8 Die Abmahnung als strategisches Mittel NEU 9 Fremdpersonaleinsatz rechtssicher gestalten NEU 10 Betriebliches Eingliederungsmanagement Frühverrentung, Altersteilzeit, Arbeitslosengeld Betriebsübergang, Outsourcing, Umstrukturierung Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers Beschäftigtendatenschutz im Betrieb Betrieblicher Datenschutz für die Praxis NEU 16 Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters NEU 17 Einführung in das allgemeine und besondere Vertragsrecht NEU 18 Einführung Compliance Management Lohnpfändung und Verbraucherinsolvenz Sozialversicherungsrecht Lohnsteuer 2012 NEU 22 Die Entgeltabrechnung Lohnsteuerrecht Dienstreisen/Auswärtstätigkeiten Tarifverträge METALL NRW Seminare Arbeits-/Betriebs-/Personalwirtschaft 34 Basiswissen Personal NEU Professionelle Personalauswahl: Das Auswahl-Interview Personalbeschaffung und Personalmarketing Mitarbeiter beurteilen und entwickeln Lebenszyklusorientierte Personalpolitik Arbeitsfähigkeit systematisch fördern und erhalten NEU 41 Flexible Entgeltsysteme Senkung von Fehlzeiten Psychische Belastung NEU 44 Bilanzen lesen und verstehen NEU 45 Unternehmensstrategie praktisch NEU 46 Aufbau einer LEAN-Kultur NEU 47 Seminare Ausbildung 48 Fit im Beruf Grundlagentraining für Auszubildende Rechtliche Grundlagen für die Berufsausbildung Repräsentation und Ausbildungsmarketing Führen und motivieren von Auszubildenden Geschäftskorrespondenz für Azubis NEU 52 Psychische Auffälligkeiten bei Auszubildenden Markt & Wettbewerb Internetplanspiel für Auszubildende NEU 54

4

5 Inhalt Seminare Führen und Zusammenarbeiten 55 Führung aktiv gestalten Führen auf Distanz: Virtuelle Teams NEU 59 Führen ohne Weisungsbefugnis NEU 60 Psychisch Kranke im betrieblichen Alltag Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat Seminare Arbeitstechniken 63 Erfolgreicher Messeauftritt Technisches Business-Englisch-Training Professioneller Auftritt im Business NEU 65 Kundenorientiertes Verhalten am Telefon NEU 66 Professionelle Präsentation Rhetorik Networking Professionell e knüpfen NEU 69 Zeit- und Selbstmanagement Einkaufstraining Seminare nach 37 Abs. 6 und 7 Betriebsverfassungsgesetz 73 Amtsführung Das Betriebsverfassungsgesetz Arbeitsrecht Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht für Fortgeschrittene NEU 76 Betriebsvereinbarungen: Anforderungen und Gestaltung NEU 77 Rechtsprechung der Arbeitsgerichte Grundlagen der Betriebsratstätigkeit in wirtschaftlichen Angelegenheiten I NEU 79 Schriftführung und Korrespondenz Kommunizieren Informieren im Betrieb Praxistraining für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter NEU 82 Kommunikation mit der Geschäftsleitung Ausschüsse des Betriebsrats Entgeltrahmenabkommen METALL NRW: Entgeltfindung und Entgeltdifferenzierung Seminar für neu gewählte Jugend- und Auszubildendenvertreter Seminar für fortgeschrittene Jugend- und Auszubildendenvertreter Service-Informationen 88 Tagungshäuser Referenten Weitere regionale Weiterbildungsanbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen übersicht 2. Halbjahr 2011 Stichwortverzeichnis Anmeldeformular e

6

7 Seminar Arbeitsrecht Kompaktseminar Seminare Rechtsfragen Die Teilnehmer bekommen einen Einblick in wesentliche und individual- und kollektivrechtliche Fragen des Arbeitsrechts. So lernen sie mit hinreichender Sicherheit, auftretende Probleme zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten einzuschätzen. Sie erkennen, welche Folgen ihre Entscheidungen aus unternehmerischer Sicht haben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Aktuelle Änderungen werden berücksichtigt. Rechtsquellen des Arbeitsrechts Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Leitfaden für die Praxis Die Begründung des Arbeitsverhältnisses und Befristung von Arbeitsverträgen Vermeidbare Fehler bei der Durchführung von Arbeitsverhältnissen Teilzeitarbeit Urlaub Arbeitsunfähigkeit Umsetzung und Versetzung Reaktion auf Störungen des Arbeitsverhältnisses: Mitarbeitergespräche Abmahnung Fristgerechte (ordentliche) Kündigung Fristlose (außerordentliche) Kündigung Grundzüge der Beteiligung des Betriebsrats: Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte Mitarbeiter aus den Personalbereichen, Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Lehrgespräche, Diskussionen, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele Referenten Ulrich Koch, Heike Ruland, Michael Schwunk 3 Tage BB-RF Uhr Köln, Mercure Seminargebühr F 590,00 Tagungspauschale F 165,00* Gesamt F 755,00 *inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

8 Seminare Rechtsfragen Seminar 202 Arbeitsrecht kompakt für Teamleiter und Meister Teamleitern und Meistern fällt der Umgang mit rechtlichen Konflikten oft besonders schwer, obwohl sie diese oft auf direktem Weg ausräumen könnten. Den Teilnehmern werden anhand typischer Konfliktfälle aktuelle arbeitsrechtliche Grundkenntnisse vermittelt, um im Betrieb rechtliche Streitfälle systematisch bewerten und angemessen reagieren zu können. Rechtsquellen Arbeitsvertrag: Vor dem Abschluss Abschluss Inhalt Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Arbeitszeit: Begriff Verteilung Rechtsfolgen bei Verstößen Arbeitsentgelt: Zahlungspflicht Entgeltfortzahlung Urlaub Freistellung aus besonderen Anlässen Beendigung des Arbeitverhältnisses: Anfechtung Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag Ordentliche Kündigung (betriebs-, personen- und verhaltensbedingte Kündigung, Abmahnung) Außerordentliche Kündigung Verdachtskündigung Änderungskündigung, Arbeitszeugnis Beteiligungsrechte des Betriebsrats in personellen- und sozialen Angelegenheiten Arbeitsgerichtsverfahren Teamleiter und Meister Kurzreferate, Lehrgespräche, Diskussion, Erfahrungsaustausch Referent Ulf-Rüdiger Hohenhaus 1 Tag BB-RF Uhr Remscheid, Arbeitgeberverband Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

9 Seminar 203 Aktuelle Änderungen im Arbeitsrecht Seminare Rechtsfragen Neue Gesetze und insbesondere aktuelle Entscheidungen machen es notwendig, die arbeitsrechtlichen Kenntnisse immer wieder auf den neuesten Stand zu bringen. Dieses Seminar gibt einen kompakten Überblick über die neuesten Entwicklungen, Veränderungen und Trends in der Gesetzesentwicklung und Rechtsprechung sowie über deren konkrete Auswirkungen auf die betriebliche Praxis. Anhand von aktuellen höchstrichterlichen Entscheidungen sowie anderer praxisrelevanter Urteile erweitern die Teilnehmer ihre Kenntnisse und erhalten so die erforderliche Rechtssicherheit für ihre Arbeitsbereiche. Aktuelle Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts (BAG) und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) u.a. zu: Abfindung Abmahnung AGB-Kontrolle Kündigungsrecht Betriebsübergang gem. 613 a BGB Teilzeit- und Befristungsgesetz Gestaltung von Arbeitsverträgen auf der Grundlage der aktuellen Rechtsprechung Aktueller Überblick über das Betriebsverfassungsgesetz Änderungskündigung Betriebsbedingte Kündigung Umstrukturierung Interessenausgleich und Sozialplan Massenentlassung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Das neue Pflegegesetz neuer Kündigungsschutz Personalleiter, Mitarbeiter aus den Personalbereichen sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Lehrgespräche, Erfahrungsaustausch Referent Prof. Dr. Bernd Schiefer 1 Tag BB-RF Uhr Düsseldorf, InterCity Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 55,00* Gesamt F 295,00 *inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

10 Seminare Rechtsfragen Seminar 204 Betriebsverfassungsgesetz Kompaktseminar Die Teilnehmer lernen die grundlegenden Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes unter Berücksichtigung des aktuellen Standes der Rechtsprechung und der Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes kennen. Grundsätze der Betriebsverfassung Rechtsstellung der Betriebsratsmitglieder Schulungsansprüche des Betriebsrats Geschäftsführung des Betriebsrats: Betriebsratssitzungen Ausschüsse Sprechstunden Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei personellen Angelegenheiten Informations- und Beratungsrechte in wirtschaftlichen Angelegenheiten Individualrechte der Arbeitnehmer Mitarbeiter aus den Personalbereichen sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Lehrgespräche, Diskussion, Erfahrungsaustausch Referenten Prof. Dr. Wolfgang Kleinebrink, Michael Schwunk 3 Tage BB-RF Uhr Unna Seminargebühr F 590,00 Tagungspauschale F 165,00* Gesamt F 755,00 *inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

11 Seminar 205 Unternehmerischer Handlungsspielraum gegenüber dem Betriebsrat Seminare Rechtsfragen Aktuelle und gute Kenntnisse über die eigenen Rechte und Pflichten als auch über die des Betriebsrats sind für Geschäftsleitungen und Personalverantwortliche eine wichtige Grundlage für die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat. Die Teilnehmer erhalten in diesem Seminar einen Überblick zu den wichtigsten Regelungen des Betriebsverfassungsgesetzes. Dabei werden ihnen sämtliche Beteiligungsrechte des Betriebsrats in personellen, sozialen und wirtschaftlichen Angelegenheiten sowie die Pflichten des Arbeitgebers vermittelt, um so die eigenen Handlungsspielräume und die des Betriebsrats kennen zu lernen. Verpflichtung zur vertrauensvollen Zusammenarbeit ( 2 BetrVG) Der unternehmerische Handlungsspielraum Besprechungs- und Verhandlungspflicht Beteiligungsrechte des Betriebsrats: Informations- und Beratungsrechte Anhörungsrechte Initiativrechte Mitbestimmungsrechte Personalplanung Einstellung Versetzung Umgruppierung Kündigung Betriebsvereinbarungen Einigungsstelle Wirtschaftsausschuss Rechtliche und kommunikative vertrauensbildende Maßnahmen Geschäftsführer, Personalleiter, Führungskräfte mit Personalverantwortung Lehrvortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, praxisorientierte Fallarbeit Referent Volker Ostler 1 Tag BB-RF Uhr Köln, Mercure Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 55,00* Gesamt F 295,00 *inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

12 Seminare Rechtsfragen Seminar 206 Gestaltung betrieblicher Vereinbarungen Betriebliche Vereinbarungen werden häufig unter Zeitdruck und in schwierigen Verhandlungssituationen geschrieben. Form- und Rechtsfragen treten deshalb meist in den Hintergrund. Der Umgang mit bestehenden Regelungen bereitet Probleme im betrieblichen Alltag. Fehler, die hier gemacht werden, können aber lange nachwirken und weit reichende, auch finanzielle, Folgen haben. Umso wichtiger ist es, die Umstände richtig einzuschätzen, die optimale Gestaltungsmöglichkeit auszuwählen und keine wesentlichen Regelungselemente zu vergessen. Das Seminar gibt einen Überblick über das gesamte Umfeld der betrieblichen Vereinbarungen. Wechselwirkungen mit dem Individual- und Tarifrecht kommen zur Sprache. Unterscheidungen und Regelungselemente werden anhand von Beispielen und Fällen aus der Praxis differenziert betrachtet. Arbeitsrechtliche Vorkenntnisse sind wünschenswert. Regelungsgrundlagen Beteiligungsrechte des Betriebsrats Betriebsvereinbarung und Regelungsabrede Die Einigungsstelle zu einer Betriebsvereinbarung Tarifvorbehalt des 77 Abs. 3 BetrVG Freiwillige Leistungen des Arbeitgebers Auslegung und Wechselwirkungen verschiedener Regelungsarten Betriebsübergang und betriebliche Regelungen Beendigung von betrieblichen Regelungen Herangehensweise bei der Gestaltung Führungskräfte aller Unternehmensbereiche sowie Mitarbeiter aus dem Personalwesen Vortrag, Fallbeispiele, Diskussion, Gruppenarbeit Referent Ulrich Koch 1 Tag BB-RF Uhr Remscheid, Remscheider Hof Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 55,00* Gesamt F 295,00 *inkl. MwSt. Regina Hoyer Fon

13 Seminar 207 Das Arbeitsverhältnis: Von der Einstellung bis zur Kündigung Seminare Rechtsfragen Das Seminar behandelt Beginn, Bestand und Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Die im Personalbereich Tätigen erhalten einen umfassenden Umblick über die zu beachtenden Aspekte und Fallstricke. Begründung des Arbeitsverhältnisses Individualarbeitsrecht: Anbahnung des Arbeitsverhältnisses Vertragsgestaltung AGB-Kontrolle Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Befristung von Arbeitsverträgen Begründung des Arbeitsverhältnisses Kollektives Arbeitsrecht: Personalplanung ( 92 BetrVG) Ausschreibung von Arbeitsplätzen ( 93 BetrVG / AGG) Personalfragebogen ( 94 BetrVG) Vorstellungsgespräch Auswahlrichtlinien ( 95 BetrVG) Personelle Einzelmaßnahmen (Einstellung/Eingruppierung/Umgruppierung) ( 99, 101 BetrVG) Unterrichtungs- und Erörterungspflicht ( 81 BetrVG) Bestand des Arbeitsverhältnisses: Personalakte Bildungsurlaub Betriebsratsschulung Elternzeit Mutterschutz Sonderzahlungen Arbeitszeit Direktionsrecht Versetzung Zeitarbeit Betriebsübergang Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Beendigungstatbestände Aufhebungsvertrag Abwicklungsvertrag Kündigung Kündigungsarten Allgemeiner Kündigungsschutz Besonderer Kündigungsschutz Personenbedingte/verhaltensbedingte/betriebsbedingte Kündigung Außerordentliche Kündigung Betriebsratsanhörung ( 102 BetrVG) Mitarbeiter aus dem Personalbereich, Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Diskussionen, Erfahrungsaustausch Referent Prof. Dr. Bernd Schiefer 1 Tag BB-RF Uhr Düren Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

14 Seminare Rechtsfragen Seminar 208 Arbeitsverträge sicher gestalten Die optimale Gestaltung arbeitsrechtlicher Vereinbarungen erfordert heute mehr denn je hochaktuelles Wissen nicht nur um den gesetzlichen Rahmen, sondern auch um die jüngste Rechtsprechung. Die alten Musterverträge sind nur noch Muster ohne Wert. Formulierungen werden an neuen Maßstäben gemessen. Der Umgang mit ihnen ist dem betrieblichen Praktiker häufig noch nicht vertraut. Fatale wirtschaftliche Folgen können daraus resultieren. Das Seminar gibt Aufschluss über die Form und die, die bei Arbeitsverträgen beachtet werden müssen, und zeigt, wie auf die speziellen betrieblichen Bedürfnisse des Arbeitgebers abzustimmen sind. Es stellt die neueste Rechtsprechung vor, die dabei zu beachten ist, und unterbreitet Vorschläge zur Lösung der aktuellen arbeitsvertraglichen Probleme. Arbeitsverträge und deren Inhaltskontrolle: Arbeitszeit Vergütung/Bonus: Urlaus-, Weihnachtsgeld Sonderzuwendungen Kündigungsfrist: Gesetzliche Kündigungsfristen Freistellung Beachtung des AGGs Klageverzicht und Ausgleichsquittung Befristung Teilzeit/Arbeit auf Abruf Aufhebungsvertrag und seine sozialrechtlichen Folgen Besondere Elemente wie Dienstwagenregelung Nachvertragliches Wettbewerbsverbot Aus-/Weiterbildung: Beteiligung an Bildungskosten Rückerstattungsklauseln Aktuelle Rechtsprechung Mitarbeiter aus den Personalabteilungen sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Praxisbeispiele, Diskussionen, Erfahrungsaustausch Referent Ulf Rüdiger Hohenhaus 1 Tag BB-RF Uhr Düsseldorf, Bildungswerk Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

15 Seminar 209 Die Abmahnung als strategisches Mittel in der betrieblichen Praxis Seminare Rechtsfragen Die Abmahnung ist für Personalverantwortliche und Vorgesetzte von erheblicher Bedeutung, da sie einerseits eine Disziplinarmaßnahme ist, mit der eine Verhaltensänderung angestrebt wird, und andererseits eine notwendige Vorstufe zu einer ordnungsgemäßen Kündigung. Im betrieblichen Alltag sind vor allem die Sonderfälle der Abmahnung, beispielsweise bei besonderen Personengruppen, wichtig. Besondere Bedeutung erlangen jüngst auch Korrekturvereinbarungen als Alternative zu Abmahnung. Im Seminar werden die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Abmahnung anhand aktueller Fälle der Rechtsprechung dargestellt sowie strategische Möglichkeiten aufgezeigt, die den richtigen Umgang mit der Abmahnung eröffnen. Die Teilnehmer verfassen außerdem selbst für verschiedene Pflichtverletzungen Abmahnungen. Die verschiedenen Disziplinarmaßnahmen im Arbeitsverhältnis Bedeutung der Korrekturvereinbarung Bedeutung, Abfassung und Erklärung der Abmahnung Sonderfälle: Vorweggenommene/Vorsorgliche Abmahnung Abmahnung besonderer Personengruppen (leitende Angestellte, Betriebsratsmitglieder, Auszubildende usw.) Überlegungen vor Ausspruch einer angedrohten Kündigung und bei Vertragsende Abmahnung durch den Arbeitgeber Beanstandung der Abmahnung durch den Arbeitnehmer Muster verschiedener Abmahnungen Die Abmahnung als strategisches Mittel Führungskräfte, Mitarbeiter mit Personalverantwortung, Meister Referate, Lehrgespräche, Fallbeispiele, Erstellung von Musterabmahnungen Referent Prof. Dr. Wolfgang Kleinebrink 1 Tag BB-RF Uhr Düren Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

16 Seminare Rechtsfragen Seminar 210 Fremdpersonaleinsatz rechtssicher gestalten Bei der Beschäftigung von freien Mitarbeitern, Leiharbeitnehmern oder dem Einsatz per Werkvertrag drohen den Unternehmen mittlerweile erhebliche Risiken, da die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen immer wieder verschärft worden sind, zuletzt besonders durch das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zu den Tarifverträgen der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP). Deshalb werden den Teilnehmern umfassende rechtliche Kenntnisse vermittelt, damit sie den Einsatz von Fremdpersonal auch vor dem Hintergrund des Compliance in ihrem Unternehmen rechtssicher gestalten können. Arbeitnehmerüberlassung: Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes equal pay Rechtsfolgen und praktische Handlungsoptionen des Beschlusses des Arbeitsgerichts zur Unwirksamkeit der CGZP-Tarifverträge Beteiligung des Betriebsrats Werkvertrag: Abgrenzung der Arbeitnehmerüberlassung vom Werkvertrag Praktische Darstellung rechtlich einwandfreier Werkverträge und deren betrieblicher Abwicklung Rechtsfolgen von Scheinwerkverträgen Scheinselbstständigkeit: Abgrenzung Arbeitnehmer/Selbstständigkeit Statusfeststellungsverfahren Vertragsgestaltung Vermeidung von Haftungsrisiken Geschäftsführer, Personalverantwortliche und Führungskräfte, die den betrieblichen Fremdpersonaleinsatz steuern und gestalten Referat, Workshop, Beispiele und Fälle aus der Praxis Referent Michael Schwunk 1 Tag BB-RF Uhr Mönchengladbach Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

17 Seminar 211 Betriebliches Eingliederungsmanagement Seminare Rechtsfragen Die Seminarteilnehmer lernen erfolgreich die Umsetzung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM). Dieses Personalarbeitsinstrument hat das Ziel, die Arbeitsunfähigkeit von Arbeitnehmern möglichst zu überwinden und die Fehlzeitenquote zu senken. Die Teilnehmer erhalten hierzu praktische Hilfestellungen. Betriebliches Eingliederungsmanagement: Rechtliche Voraussetzungen Hinweise zur Gestaltung einer Betriebsvereinbarung Datenschutz Praktische Verfahrensbeispiele: Gesprächsleitfaden Möglichkeiten und Bedeutung externer Hilfen Checklisten Maßnahmen des BEM Wiedereingliederungsverfahren Gesundheitsvorsorge: Begriff der Arbeitsunfähigkeit und Maßnahmen zur Senkung der Fehlzeitenquote Personenbedingte Kündigung: Langanhaltende Krankheit Häufige Kurzerkrankungen Minderung der Leistungsfähigkeit Negative Gesundheitsprognose Beteiligung des Betriebsrats Mitarbeiter aus dem Personalbereich sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Diskussion, Fallbeispiele, Erfahrungsaustausch Referent Michael Schwunk 1 Tag BB-RF Uhr Düren Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

18 Seminare Rechtsfragen Seminar 212 Frühverrentung, Altersteilzeit, Arbeitslosengeld Sozialversicherungsrechtliche Fragestellungen prägen jede Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, denn ständige Gesetzesänderungen bestimmen diesen wesentlichen Themenbereich, vor allem im Zusammenhang mit Personalmaßnahmen bei älteren Arbeitnehmern ergeben sich viele Probleme. Das gilt nicht nur für die Rahmenbedingungen zum Arbeitslosengeldanspruch (, Höhe, mögliche Sanktionen), sondern auch für die Regelungen zum Bezug einer vorgezogenen Altersrente im Anschluss an die zurückliegenden Rentenreformen und zur Altersteilzeit. Im Rahmen dieses Seminars erhalten die Teilnehmer einen aktuellen Überblick über diese sehr praxisrelevante Thematik. Aktuelle Rahmenbedingungen im Arbeitsförderungsrecht: Leistungsvoraussetzungen und Leistungshöhe Sperrzeit beim Arbeitslosengeld Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld Rentenrecht: Überblick über die Frühverrentungsmöglichkeiten nach aktuellem und kommenden Recht Grundsätze der Rentenberechnung Abschläge bei vorzeitigem Rentenbezug Aktuelle gesetzliche Rahmenbedingungen bei der Altersteilzeit: Wesentlicher Inhalt des Altersteilzeitgesetzes Berechnung der Aufstockungsleistung sowie Höherversicherungsbeiträge Voraussetzungen für eine zuschussbegründende Wiederbesetzung Mitarbeiter aus dem Personalbereich sowie Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Kurzreferate, Diskussion Referent Hans-Wilhelm Köster 1 Tag BB-RF Uhr Wuppertal, Unternehmerverbände Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

19 Seminar 213 Betriebsübergang,Outsourcing, Umstrukturierung Seminare Rechtsfragen Betriebsveräußerungen, Outsourcingvorgänge, Umstrukturierungen etc. werfen vielfältige rechtliche Fragen auf: Wann liegt ein Betriebsübergang vor, wie kann dieser gestaltet bzw. vermieden werden, welche Rechtsfolgen sind zu beachten und wie ist ein Betriebsübergang vorzubereiten bzw. abzuwickeln? Auf der Grundlage der aktuellen Rechtsprechung erhalten die Teilnehmer die erforderlichen Informationen. Rechtsgrundlagen: 613a BGB EU Richtlinie Umwandlungsgesetz Tatbestandsvoraussetzungen: Betrieb/Betriebsteil Übergang durch Rechtsgeschäft Übergang auf einen anderen Inhaber Aktuelle Probleme auf der Grundlage der Rechtsprechung des EuGH und des BAG zu Outsourcing/Auftragsvergabe Betriebsübergang: Eintritt in die Rechte und Pflichten Fortgeltung der Rechte und Pflichten aus Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung Auswirkungen des Betriebsübergangs auf das Betriebsratsamt Unterrichtungspflicht vor dem Betriebsübergang Widerspruchsrecht des Arbeitnehmers gegen den Übergang des Arbeitsverhältnisses Betriebsübergang und Kündigung: Betriebsübergang und Betriebsstilllegung/Betriebsbedingte Kündigung Betriebsverfassungsrechtliche Fragen bei Outsourcing-Vorgängen (Übergangs- und Restmandat, Betriebsänderung, etc.) Überblick über die aktuelle Rechtsprechung Führungskräfte aller Unternehmensbereiche sowie Mitarbeiter aus Personalbereichen Kurzreferate, Diskussion, Erfahrungsaustausch Referent Prof. Dr. Bernd Schiefer 1 Tag BB-RF Uhr Köln, Arbeitgeberverband Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

20 Seminare Rechtsfragen Seminar 214 Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers im Lichte der GmbH-Reform 2008 Der rasante Anstieg der Managerhaftpflichtversicherungen in den letzten fünf Jahren ist das Symptom; eine stärkere Inanspruchnahme von Geschäftsleitern (GmbH-Geschäftsführer) durch Gläubiger der Gesellschaft und Insolvenzverwalter ist die Ursache. Tatsächlich sind die gesetzlichen und richterrechtlichen Haftungstatbestände für Geschäftsleiter, insbesondere auch im Falle der Unternehmenskrise, nicht bekannt. Damit erhöhen sich die Gefahren der persönlichen Inanspruchnahme der Geschäftsleiter signifikant. Grundzüge der Geschäftsleiterhaftung im deutschen Recht Haftungsprävention, insbesondere bei Risikoentscheidungen Krisenfrüherkennung und richtiges Verhalten in der Unternehmenskrise Tatbestände der Haftungserweiterung nach der GmbH-Reform Besonderheiten der Managerhaftpflichtversicherung (D & O) GmbH-Geschäftsführer und Unternehmensleiter sowie deren Assistenten, Controller Kurzreferate, Lehrgespräche, Praxisbeispiele Referent Prof. Dr. Holger Linderhaus 1 Tag BB-RF Uhr Leverkusen Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

21 Seminar 215 Beschäftigtendatenschutz im Betrieb Überblick - Grundlagen Seminare Rechtsfragen Das Seminar beschäftigt sich mit den konkreten Veränderungen, die das novellierte Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) von 2009 in den Betrieben bewirkt hat, und denen, die der neue Entwurf des Beschäftigtendatenschutzgesetzes, das voraussichtlich Anfang 2012 in Kraft tritt, auslösen wird. Außerdem bekommen die Teilnehmer einen Überblick über die Rechtsgrundlagen, speziell über das BDSG und das Allgemeine Persönlichkeitsrecht. Datenschutzrechtliche Probleme werden bei typischen Fallkonstellationen im Arbeitsleben dargestellt. Neuregelungen zum Arbeitnehmerdatenschutz: Bewerbungsphase und Fragerecht Neue Grenzen der Einwilligung und der Betriebsvereinbarung Videoüberwachung, - und Internetnutzung Eignungstest und Gesundheitsuntersuchung Zweck und Anwendungsbereich des Bundesdatenschutzgesetzes Datenverarbeitung im Konzern Übermittlung an ausländische Konzernmütter Zulässigkeit der personenbezogenen Datenverarbeitung im Unternehmen Stellung, Aufgaben, Sonderkündigungsschutz des Datenschutzbeauftragten Datenschutzfunktion des Betriebsrats Mitbestimmungsrechte Zulässigkeit der offenen und heimlichen Mitarbeiterkontrolle Meldepflichten bei Datenverstößen Kompetenzen der Aufsichtsbehörden Pflichten des Arbeitgebers Unternehmer, Führungs- und Fachkräfte, die für die Anwendung des BDSGs im Betrieb verantwortlich sind, betriebliche Datenschutzbeauftragte Kurzreferate, Diskussionen, Erfahrungsaustausch Referent Martin Beckschulze 1 Tag BB-RF Uhr Wuppertal, Unternehmerverbände Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

22 Seminare Rechtsfragen Seminar 216 Betrieblicher Datenschutz für die Praxis Die Teilnehmer lernen den rechtssicheren und effizienten Umgang mit den aktuellen gesetzlichen Anforderungen des betrieblichen Datenschutzes kennen. Die Auswirkungen der wesentlichen Novellierungen in der Datenschutzgesetzgebung werden auf ihre betrieblichen Auswirkungen hin beleuchtet. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern anhand praxisnaher Fallbeispiele eine fundierte Entscheidungsgrundlage für ihr Vorgehen in den wichtigsten Datenschutzfragen zu geben, so dass sie richtig auf die Anforderungen an eine angemessene Datenschutzorganisation reagieren. Das Seminar richtet sich daher vor allem an die Führungskräfte, die zuständig sind für die praktische Umsetzung im Betrieb wie betriebliche Datenschutzbeauftragte, IT-Leiter und Personalleiter. Vorstellung der jüngsten Novellierungen des Datenschutzes Kernanforderungen des betrieblichen Datenschutzes an die verantwortliche Stelle Identifikation typischer Handlungsbedarfe aus der Unternehmenspraxis Maßnahmen zur effizienten Umsetzung des betrieblichen Datenschutzes: Gestaltung einer effizienten Datenschutzorganisation Gewährleistung einer angemessenen Dokumentation Effizientes Management von Betroffenenanfragen Angemessene Umsetzung der technischen und organisatorischen Maßnahmen Rechtssichere Erfüllung der Anforderungen an die Auftragsdatenverarbeitung Zentrale Grundsätze/Tipps im Umgang mit Beschäftigtendaten national und im internationalen Konzern Datenschutzbeauftragte, IT-Leiter, Personalleiter Vortrag, Diskussion, Fallbeispiele Referent Dr. Volker Wodianka 1 Tag, max. 12 Teilnehmer BB-RF Uhr Gelsenkirchen Seminargebühr F 290,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 290,00 Regina Hoyer Fon

23 Seminar 217 Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Seminare Rechtsfragen Nahezu jede Beendigung eines Vertrages mit dem Handelsvertreter führt zu einer Auseinandersetzung über das Bestehen und/oder über die Höhe des Ausgleichsanspruchs. Dieses Seminar sensibilisiert die Teilnehmer für die typischen Probleme des Ausgleichsanspruchs und zeigt ihnen Lösungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung zum Handelsvertreterrecht auf. Dabei wird besonders der den Ausgleichsanspruch regelnde 89 b Absatz 1 HGB (Handelsgesetzbuch) berücksichtigt, der sich 2009 geändert hat, so dass nun erste Erfahrungen sowie Urteile der neuen Gesetzeslage vorliegen. Zusätzlich zu einem Überblick über die Anspruchsvoraussetzungen des Ausgleichs in den europäischen Nachbarländern wird auch die Frage erörtert, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Vertragshändler ebenfalls einen Ausgleich nach 89 b HGB beanspruchen kann. Ausgleichsanspruch: Ausgleichsberechtigter Personenkreis Entstehung Geltendmachung Ausschlussgründe Voraussetzungen Fälligkeit Darlegungs- und Beweislast Ausgleichsberechnung unter Berücksichtigung des seit 2009 geltenden neuen 89 b, 1 HGB: Provisionsverluste Unternehmervorteile Abwanderungsquote Abzinsung Billigkeit Funktion des Durchschnittswertes nach 89 b Abs. 2 HGB (Ausgleichshöchstgrenze) Abwälzung des Ausgleichsanspruchs: Nachfolge-/Einstands-/Abwälzungsvereinbarung Regelungen des Ausgleichsanspruchs in den europäischen Nachbarländern Ausgleichsanspruch auch für Vertragshändler analog 89 b HGB? Geschäftsleitung, Personal- und Exportleiter, Mitarbeiter Vertriebsabteilung Kurzreferate, Fallbeispiele, Diskussionen, Erfahrungsaustausch Referent Thomas Lange 1 Tag BB-RF Uhr Wuppertal, Unternehmerverbände Seminargebühr F 240,00 Tagungspauschale F 0,00 Gesamt F 240,00 Regina Hoyer Fon

S e m i n ar 2 012 0 1 2

S e m i n ar 2 012 0 1 2 S e m i n ar P r o g r a m m 2 012 0 1 2 B e r u f l i c h e u n d B e t r i e b l i c h e 2. H a l b j a h r W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Das Bildungswerk

Mehr

Seminar. Programm. 1. Halbjahr. Berufliche. und betriebliche. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Seminar. Programm. 1. Halbjahr. Berufliche. und betriebliche. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Seminar Programm 20112011 Berufliche und betriebliche 1. Halbjahr Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Sehr geehrte Damen und Herren Die aktuelle wirtschaftliche Konjunktur,

Mehr

S e m i n a r Ta r i f v e r t r ä g e M E TA L L N R W I Ü b e r b l i c k G r u n d l a g e n. S e m i n a r e R e c h t s f r a g e n

S e m i n a r Ta r i f v e r t r ä g e M E TA L L N R W I Ü b e r b l i c k G r u n d l a g e n. S e m i n a r e R e c h t s f r a g e n S e m i n a r 0 2 6 Ta r i f v e r t r ä g e M E TA L L N R W I Ü b e r b l i c k G r u n d l a g e n Das Grundlagenseminar gibt eine Einführung in die wichtigsten Tarifregelungen der nord - rhein-westfälischen

Mehr

Seminar. Programm. 1. Halbjahr. Berufliche. und betriebliche. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Seminar. Programm. 1. Halbjahr. Berufliche. und betriebliche. Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Seminar Programm 20102010 Berufliche und betriebliche 1. Halbjahr Weiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Sehr geehrte Damen und Herren Die aktuelle wirtschaftliche Konjunktur,

Mehr

P r o g r a m m. S e m i n ar. W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK NRW. 1. H a l b j a h r. B e r u f l i c h e. u n d B e t r i e b l i c h e

P r o g r a m m. S e m i n ar. W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK NRW. 1. H a l b j a h r. B e r u f l i c h e. u n d B e t r i e b l i c h e S e m i n ar P r o g r a m m 2 0142 0 1 4 B e r u f l i c h e u n d B e t r i e b l i c h e 1. H a l b j a h r W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK NRW Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft

Mehr

S e m i n ar 2 0132 0 1 3

S e m i n ar 2 0132 0 1 3 S e m i n ar P r o g r a m m 2 0132 0 1 3 B e r u f l i c h e u n d B e t r i e b l i c h e 1. H a l b j a h r W e i t e r b i l d u n g BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Das Bildungswerk

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Seminar. Programm. Berufliche. und betriebliche. W eiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Seminar. Programm. Berufliche. und betriebliche. W eiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Seminar Programm 2008 2008 Berufliche und betriebliche 1. Halbjahr W eiterbildung BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Sehr geehrte Damen und Herren Aktuelle Entwicklungen und Veränderungen

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3.

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Abwerbung 54 4. AGB-Recht 59 5. Akkordarbeit 70 6. Aktienoptionen

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Intensivschulungen Programm

Intensivschulungen Programm Intensivschulungen Programm Seminar 1: Kündigungsrecht (13.06.2007) A) Kündigung: personenbedingt, betriebsbedingt, verhaltensbedingt; - 102 Abs. 1-3 BetrVG Widerspruch des Betriebsrates: Formulierung,

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft 2 Wer hilft den Führungskräften im eigenen Unternehmen? Die Rolle des Sprecherausschusses

Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft 2 Wer hilft den Führungskräften im eigenen Unternehmen? Die Rolle des Sprecherausschusses Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft..................................................... 1 1.1 Was macht eine Führungskraft zum leitenden Angestellten?............ 1 1.1.1 Betriebsverfassungsrechtliche

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Bährle, Arbeitsrecht für Arbeitgeber 3

Inhaltsverzeichnis VII. Bährle, Arbeitsrecht für Arbeitgeber 3 Vorwort zur dritten Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Die Einstellung... 1 1.1. Anforderungen an Stellenanzeigen... 1 1.1.1. Diskriminierungsmerkmale des AGG... 2 1.1.2. So formulieren Sie

Mehr

SEMINARE 2015. Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

SEMINARE 2015. Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. SEMINARE 2015 Berufliche und Betriebliche Weiterbildung Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Aktuelle Entwicklungen und Veränderungen

Mehr

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT für die Druckindustrie Ihre Inhouseschulung: ARBEITSRECHT FÜR PRAKTIKER Wann ist ein Arbeitnehmer tatsächlich ein Arbeitnehmer? Welche Fragen darf ich als Arbeitgeber stellen,

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund.

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund. Arbeitsrecht Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis von Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund Luchterhand Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XIII A. Begriff und Rechtsquellen

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 Vorwort 15 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 2 System des Arbeitsrechts 19 Übersicht............................... 19 2.1 Einführung.......................... 19 2.2 Arbeit.............................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort zur 1. Auflage... Benutzerhinweise... Abkürzungsverzeichnis... A. Grundlagen und Ziele des Outsourcing

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort zur 1. Auflage... Benutzerhinweise... Abkürzungsverzeichnis... A. Grundlagen und Ziele des Outsourcing Vorwort.................................................................. Vorwort zur 1. Auflage....................................................... Benutzerhinweise...........................................................

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis Inhalt Wir vermitteln Ihnen das entscheidende Wissen und die richtige Strategie, um auch schwierige Arbeitsverhältnisse jederzeit effektiv und effizient zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen

für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen ARBEITSRECHT GRUNDLAGEN für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen Michael Schäfer beratung@michael-schaefer.net

Mehr

Handbuch für Führungskräfte

Handbuch für Führungskräfte Christoph Abeln Handbuch für Führungskräfte Ein Praxisratgeber in Veränderungsprozessen GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Die Führungskraft :; 15 1.1 Was macht die Führungskraft zu einem leitenden

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

SEMINARE 2016. Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

SEMINARE 2016. Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. SEMINARE 2016 Berufliche und Betriebliche Weiterbildung Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Der Ressource Bildung wird in einer

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

Inhalt. Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII. A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1

Inhalt. Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII. A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1 Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1 B. Begriff und Rechtsquellen des Arbeitsrechts... 3 I. Der Begriff Arbeitsrecht.... 3 II. Die Rechtsquellen

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Worauf sollten Sie beim Arbeitsvertrag achten?

Worauf sollten Sie beim Arbeitsvertrag achten? Karoline Kleinschmidt, IG Metall Worauf sollten Sie beim Arbeitsvertrag achten? Verfassung Gesetze Tarifvertrag Betriebsvereinbarung 77 Abs. 3 Arbeitsvertrag Betriebsübung 2 Gesetze rund um s Arbeitsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung

Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung Ein Handbuch von Dr. Annette Pflaum Decker & Müller Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XV Einleitung A. Die Abmahnung

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV

Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV A. Gesetzliche Entwicklungen in Deutschland... 1 1. Entwurf eines Antidiskriminierungsgesetzes...

Mehr

Zum Seminar gehört eine umfangreiche und aktuelle Arbeitsunterlage.

Zum Seminar gehört eine umfangreiche und aktuelle Arbeitsunterlage. Arbeitsrecht a) Thema: Schwerbehindertenarbeitsrecht (012724) In dieser arbeits- und sozialrechtlichen Fortbildung werden die wichtigsten Probleme aus dem 'Schwerbehindertenarbeitsrecht' behandelt. 'Schwerbehindertenarbeitsrecht'

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Alternativen zur Kündigung

Alternativen zur Kündigung Alternativen zur Kündigung Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufhebung von Arbeitsverhältnissen Von Dr. Marion Bernhardt Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht 2., neu bearbeitete Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Literaturverzeichnis 11 1 Einleitung 13 2 Vorbemerkungen zur Sozialauswahl 15 I.

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Arbeitsrecht aktiv Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010

Arbeitsrecht aktiv Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010 Arbeitsrecht aktiv Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010 A Abfindung Abfindungsangebot: Ältere ArbN dürfen vom Angebot ausgenommen werden 5/10 89 gestellte Fragen und Antworten 3/10 43 Kein Anspruch auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Rechtsgrundlagen 17 1.1 Europarecht 17 1.2 Verfassungsrecht 20 1.3 Gesetz 21 1.4 Tarifverträge 22 1.5 Betriebsvereinbarungen/Dienstvereinbarungen 23 1.6 Arbeitsvertrag 24

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen 1. Teil: Probleme des Kündigungsschutzes 1 Die Kündigung I. Kündigungserklärung 1. Wirksamkeit 2. Bedingungsfeindlichkeit 3. Form 4. Zugang 5. Kündigungsberechtigter

Mehr

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39 ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39 Alternativen zur Kündigung Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufhebung von Arbeitsverhältnissen Von Dr. Marion Bernhardt Rechtsanwältin, Fachanwältin für

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort....................................................... Abkürzungsverzeichnis.......................................... Literaturverzeichnis............................................. V XIII XVII

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben A101/ 2014 Ansprechpartner: K. Egbert / M. Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V.

Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. S eminare 2015 Betriebsratsmitglieder und Jugend- und Auszubildendenvertreter Jahresprogramm BILDUNGSWERK DER NORDRHEIN-WESTFÄLISCHEN WIRTSCHAFT E.V. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Das BWNRW führt

Mehr

Arbeitsrecht und Personalmanagement fur steuerberatende und prufende Berufe

Arbeitsrecht und Personalmanagement fur steuerberatende und prufende Berufe Arbeitsrecht und Personalmanagement fur steuerberatende und prufende Berufe von Dr. Christian Wolf Rechtsanwalt, MBA RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MUNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe

Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe Navigator Transportrecht 2 Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe von Dieter Janßen, Dr. Lars Figura 1. Auflage Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe Janßen / Figura schnell

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Änderungen 1999 Umsetzung und Handhabung in der betrieblichen Praxis Dr. Bernd Schiefer Rechtsanwalt Dr. Michael Worzalla Rechtsanwalt Patricia Will Rechtsanwältin

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de. Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum...

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de. Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum... Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum... Seite XVII XXIII Rdnr. Kapitel 1: Das Arbeitsrecht und das Arbeitsverhältnis... 1 1 I. Arbeitsrecht... 1 12 1. Begriff/Entstehung/Aufgaben... 1 12 2. Einschränkung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Arbeitsrecht. Wolfgang Meyer. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und mittlere Unternehmen. 7.

Arbeitsrecht. Wolfgang Meyer. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und mittlere Unternehmen. 7. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und

Mehr

Alternativen zur Kündigung

Alternativen zur Kündigung Alternativen zur Kündigung Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufhebung von Arbeitsverhältnissen von Dr. Marion Bernhardt Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsübersicht

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Einführung: In der derzeitigen Krise denken viele Arbeitgeber darüber nach, wie sie

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff Schulden der Arbeitskraft II. Weisungsgebundenheit

Inhaltsübersicht 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff Schulden der Arbeitskraft II. Weisungsgebundenheit Vorwort 5 Inhaltsübersicht 7 Literaturverzeichnis 15 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 17 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff 20 I. Schulden der Arbeitskraft 20 II. Weisungsgebundenheit 20 III.

Mehr

16 Anbahnung des Arbeits verhältnisses 22 begründung des Arbeits verhältnisses durch Abschluss des Arbeitsvertrags

16 Anbahnung des Arbeits verhältnisses 22 begründung des Arbeits verhältnisses durch Abschluss des Arbeitsvertrags 9 Inhalt 01 Überblick über die WIchtigsten Verträge des Arbeitsrechts 16 Anbahnung des Arbeits verhältnisses 16 Stellenanzeige und Stellen ausschreibung 17 Vorstellungsgespräch 21 Beteiligung des Betriebsrats

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2006 Günter Marschollek Richter am Arbeitsgericht ULB Darmstadt 16466093 ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr