Controlling-Tool Value Based Communication Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controlling-Tool Value Based Communication Management"

Transkript

1 Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen für Kommunikation noch über die Fortschreibung von Budgets entsprechend der Ertragslage. Das Kommunikations-Controlling ist überwiegend auf die prozess- und wirkungsorientierte Kommunikations-Evaluation beschränkt. Jedoch sehen sich Verantwortliche für Unternehmenskommunikation zunehmend mit der Forderung konfrontiert, den Beitrag von Kommunikation zu den strategischen und finanziellen Unternehmenszielen (Outflow) zu messen und zu steuern. Als eine der letzten Unternehmensfunktionen soll Kommunikation für die Unternehmensführung transparent und steuerbar gemacht werden. Diese Forderung resultiert aus der zunehmend anerkannten strategischen Bedeutung von Kommunikation und aus Entwicklungen auf den Finanzmärkten: Kommunikation ist heutzutage sowohl in der Financial Community wie auch in den Unternehmen als Treiber für künftigen Unternehmenserfolg (bzw. Risikofaktor) anerkannt. Die Urheber der Balanced Scorecard, Robert S. Kaplan und David P. Norton, behaupten, dass in vielen Unternehmen die immateriellen Vermögensgegenstände deutlich mehr wert sind als die materiellen. Den gewachsenen Aufgabenfeldern entsprechend, sind die Budgets für Unternehmenskommunikation in den letzten zehn Jahren überproportional gestiegen. In größeren Unternehmen sind die wesentlichen Strukturen und Prozesse von Kommunikation für alle vier Stakeholder-Gruppen etabliert. Dem steigenden Bewusstsein für die Bedeutung der weichen Faktoren entsprechend, gehen diese zunehmend in die Bewertung von Unternehmen an den Finanzmärkten wie auch bei der Due Diligence im Rahmen von Mergers & Acquisitions ein und werden in der Bilanz von Unternehmen inzwischen teilweise aktiviert. Mit dem Shareholder Value- Konzept ist das Thema Wertsteigerung ins Zentrum der Unternehmensführung gerückt. Kapitalmarktorientierte Rechnungslegungsmethoden, insbesondere das Economic

2 Value Added (EVA)-Konzept, sind in den Unternehmen umfassend implementiert. Aus der strategischen Bedeutung der weichen Faktoren ergibt sich die Notwendigkeit, ihre Wertentwicklung zu erfassen und sie entsprechend den Unternehmenszielen aktiv zu managen. Strategie Das Tool Value Based Communication Management integriert das Kommunikationsmanagement in das Value Based Management (VBM) des Unternehmens und richtet es konsequent auf die Steigerung des Unternehmenswerts aus. In der Controlling-Praxis wird das VBM durch die Orientierung an Renditekennzahlen realisiert, insbesondere am Economic Value Added: EVA = NOPAT (Capital Cost of Capital) NOPAT = operativer Gewinn nach Steuern Capital = das in den operativen Prozessen gebundene (betriebsnotwendige) Vermögen Cost of Capital = Kapitalkosten Ein positiver EVA bedeutet, dass das Unternehmen mit dem eingesetzten Kapital mehr Rendite erzielt als ein risikoloses Investment am Kapitalmarkt erbringt. Über die einheitliche Spitzenkennzahl EVA werden alle Entscheidungsprozesse gesteuert und kontrolliert: Die Ziele im Performance-Plan des Unternehmens und in den einzelnen Funktionen orientieren sich am zu erwartenden EVA. Auf dieser Basis werden die Budgets für Ausgaben und Investitionen entwickelt und abgestimmt. Im VBM werden für alle Werttreiber Key Performance Indicators (KPIs) als strategische Messgrößen definiert. Deren Auswahl und Gewichtung basiert auf der Strategy Map des Unternehmens, in der die Beziehungen zwischen den Zielen des Unternehmens und den wesentlichen Werttreibern strukturiert erfasst werden. Zur Planung und Messung des EVA werden alle KPIs mit finanziellen Multiplikatoren versehen, dafür wird der finanzielle Einfluss von Veränderungen bei dem Werttreiber abgeschätzt. Dies ermöglicht für alle Werttreiber eine einheitlich dimensionierte quantifizierte Prognose

3 und Messung des Wertschöpfungsbeitrags über die Spitzenkennzahl EVA. Die Quantifizierung der finanziellen Multiplikatoren erfolgt auf der Basis der Strategy Map in einem Rating-Verfahren gemeinsam durch das Controlling und die jeweilige Unternehmensfunktion. In der Controlling History wird die Validität der KPIs wie auch der ihnen zugeordneten finanziellen Multiplikatoren überprüft: Besteht eine positive Korrelation zwischen der Entwicklung der Wertschöpfung in einem Bereich und der in diesen Bereich einzahlenden weichen Faktoren, dann ist davon auszugehen, dass es sich bei dem eingesetzten KPI tatsächlich um einen Werttreiber handelt. Besteht diese Korrelation nicht oder ist sie gar negativ, dann ist davon auszugehen, dass der eingesetzte KPI kein Werttreiber ist. Umsetzung Der Aufbau und die Integration des Kommunikations-Controllings in das Value Based Management des Unternehmens erfolgt in drei Schritten. Schritt 1: Identifizierung der Value Links. Entwicklung von plausiblen Modellen für die Wirkungszusammenhänge (Value Links) zwischen Kommunikation, anderen Unternehmensfunktionen, Bereichszielen und übergeordneten Unternehmenszielen sowie Ermittlung der kommunikativen Werttreiber für die Kommunikationsfelder des Unternehmens: Mitarbeiterkommunikation, Marktkommunikation, Finanzkommunikation und gesellschaftsorientierte Kommunikation. Diese Value Links werden in die Strategy Map des Unternehmens integriert. So werden die Wirkungszusammenhänge zwischen der Kommunikation und den anderen Funktionen im Unternehmen erfasst. Die Strategy Map des Unternehmens wird um die Werttreiber der Kommunikation ergänzt (vgl. Abb. Strategy Map eines Unternehmens mit Value Links der Kommunikation ).

4

5

6 Schritt 2: Festlegung der KPIs für die kommunikativen Werttreiber und der finanziellen Multiplikatoren, Auswahl der Evaluationsmethoden. Das strategische Kommunikations-Controlling stellt für jeden Stakeholder-Bereich ein bis zwei aussagefähige Kennzahlen bereit, die für die Erreichung der strategischen und finanziellen Unternehmensziele hoch relevant sind. Aussagekräftig für die Wertschöpfung durch Kommunikation sind KPIs, die dominant durch Kommunikation beeinflusst werden und in welche die in den Value Links aufgezeigten Kommunikationswirkungen möglichst umfassend einfließen. Wie bei den KPIs anderer Funktionen auch, kann es sich bei den KPIs der Kommunikation um bereits etablierte Kennzahlen handeln: Hoch aussagekräftig sind Indikatoren, die das für das Unternehmen relevante Verhalten von Stakeholdern erfassen: das Verhalten von Mitarbeitern, das Kaufverhalten von Kunden, das Verhalten der Akteure am Aktienmarkt, die Licence to operate in der Interaktion mit Standortöffentlichkeit, Behörden, NGOs.

7 Mitarbeiterkommunikation. Der Einstellungskomplex Commitment ist im Bereich Mitarbeiterkommunikation/Human Resources der am höchsten aggregierte Werttreiber, für den ein Messkonzept vorliegt. Mitarbeitercommitment ist die Verbundenheit der Mitarbeiter zum Unternehmen, der Index wird in einer standardisierten Befragung ermittelt. Erfasst werden die Value Links Reputation (Wiederbewerbung, Weiterempfehlung) und Vertrauen (Einschätzung der Wettbewerbsfähigkeit), Motivation, Identifikation (Ausrichtung auf die Unternehmensstrategie) und Gesamtzufriedenheit. Darüber hinaus kann in Mitarbeiter- und/oder Führungskräftebefragungen das Vertrauen in die Unternehmensführung ermittelt werden. Die Items dafür sind: Ehrlichkeit, frühzeitige Information, Übereinstimmung von Ankündigungen und Verhalten, wahrgenommene Richtigkeit der Unternehmensstrategie, Durchsetzungsfähigkeit des Managements, persönliche Überzeugungskraft. Marktkommunikation. Die Kennziffer für die Reputation von Produkten/Services wird aus den Dimensionen Emotionale Anziehungskraft (Sympathie, Vertrauen, Respekt) und Produkte und Services (starke Marke, Innovation, Qualität, Preiswürdigkeit) des Reputationsquotienten von Harris/Fombrun gebildet. Für den KPI von

8 Unternehmensmarken werden alle sechs Dimensionen des Reputationsquotienten herangezogen: emotionale Anziehungskraft, Produkte und Services, Finanzen, Vision und Leadership, Arbeitsplatz, soziale Verantwortung. Für die Messung der Markenstärke wird z. B. der von der GfK entwickelte Brand Potential Index mit den Aspekten Markenloyalität, Mehrpreisakzeptanz, wahrgenommene Qualität, Markenbekanntheit, Uniqueness, Markensympathie, Markenvertrauen, Markenidentifikation, Bereitschaft zur Weiterempfehlung, Kaufabsicht eingesetzt. Finanzkommunikation. In diesem Kommunikationsfeld ist das Kurs-Buchwert- Verhältnis der relevante KPI. Durch ein Branchen-Benchmarking die Abweichung des Kurs-Buchwert-Verhältnisses zum entsprechenden (nationalen) Branchenwert können Branchenbewertungen an den Kapitalmärkten herausgerechnet werden. Der Werttreiber Kapitalkosten wird über den KPI Kapitalkosten im Vergleich zum Benchmark von Unternehmen mit ähnlicher Eigenkapitalquote bzw. ähnlichen Ratings greifbar. Gesellschaftsorientierte Kommunikation. Da der Einstellungskomplex Vertrauen nur schwer zu erfassen ist, werden in diesem Kommunikationsfeld die Werttreiber Akzeptanz und Kompetenz-Image gesteuert und gemessen. Die entsprechenden KPIs sind Zustimmung und Zuschreibung von Kompetenz. Schritt 3: Integration des Kommunikations-Controllings in das Unternehmens- Controlling. Das Value Based Communication Management wird in folgenden Schritten implementiert: Auf Basis der ergänzten Strategy Map werden die KPIs der Kommunikation in das Controlling-Spreadsheet des Unternehmens integriert (vgl. Abb. Kommunikations- KPIs im Value Based Management ). Die finanziellen Multiplikatoren für die KPIs der Kommunikation werden abgeschätzt. So ergibt sich der geplante Economic Value Added (EVA). Durchführung des Kommunikations-Controllings im Rahmen der üblichen Controlling-Zyklen im Unternehmen (vgl. Abb. Controlling-Zyklus im Unternehmen ):

9 Der Zyklus startet mit dem Performance-Plan, der die Prioritäten für das folgende Jahr, die KPIs für diese Aktivitäten und den geplanten EVA enthält. Auf dieser Basis werden die Maßnahmenpläne und das Budget aufgeplant. Zielerreichung und Budget werden regelmäßig kontrolliert und zum Halbjahr einem strategischen Review unterzogen. Mit dem Jahresabschluss erfolgt der Review des Geschäftsjahrs. Regelmäßiges Assessment der KPIs und der finanziellen Multiplikatoren mit der Leitfrage: Gibt es eine Korrelation zwischen den Veränderungen bei den KPIs und der Zielerreichung bei den Unternehmenszielen? Über Jahre hinweg erfolgt über die Auswertung der Controlling-Zyklen eine Optimierung der Kennziffern-Auswahl und der finanziellen Multiplikatoren. So bilden sich Best Practices für die Kennzahlen-Sets der Kommunikation und Benchmarks für die KPIs heraus. Wertschöpfung Je besser die durch Kommunikation geschaffenen Assets auf die Strategie des

10 Unternehmens ausgerichtet sind, umso schneller tragen sie zur Generierung von Cash bei und umso höher ist ihr Wert für das Unternehmen so Kaplan/Norton. Mit dem Tool Value Based Communication Management lässt sich der monetäre Outflow der Kommunikation erfassen und steuern. Die Allokation der Ressourcen wird optimiert: Über die Spitzenkennzahl EVA können bei Investitionsentscheidungen Projekte in unterschiedlichen Funktionsbereichen und auch alternative Kommunikationsmaßnahmen miteinander verglichen werden, die Projekte mit der höchsten zu erwartenden Wertschöpfung erhalten die Investitionsmittel. Der Prozess aus Performance-Plan, Budget und Review ist für alle Beteiligten im Unternehmen transparent und nachvollziehbar. Im Verlauf der Controlling History ermöglicht die einheitliche Spitzenkennzahl EVA, monetär quantifizierte Korrelationen zwischen allen Werttreibern und den Unternehmenszielen über mehrere Controlling- Zyklen zu verfolgen und zu bewerten: Entwickeln sich die eingesetzten KPIs der Kommunikation, die Bereichsziele und Unternehmensziele über mehrere Jahre gleichgerichtet positiv, dann kann als gesichert gelten, dass es sich bei den Kommunikationsaktivitäten tatsächlich um Werttreiber handelt. Umgekehrt gilt: Weist die Entwicklung der eingesetzten KPIs der Kommunikation mehrere Jahre keine

11 Korrelation zu den Unternehmenszielen auf, dann sind die Aktivitäten für den Wertschöpfungsprozess des Unternehmens weitgehend irrelevant. Hier werden nur Kosten verursacht, die Wertschöpfung ist negativ, die entsprechenden Aktivitäten sollten eingestellt werden.

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen Redakteur: Jörg Pfannenberg Experten: Dr. Jan Sass Stand: 22. Februar 2007 1. Die Funktion von Kommunikation

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007)

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) 1 Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) von Jörg Pfannenberg, JP KOM GmbH 2 1. Die Finanzkommunikation in der Strategy

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Marketingkommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Marketingkommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Marketingkommunikation Redakteur: Experten: Jörg Pfannenberg Dr. Jan Sass Dr. Harald Jossé Ludwig Schönefeld Stand: 22. Februar 2007 1. Die Marketingkommunikation

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Corporate Communication Cluster Vienna

Corporate Communication Cluster Vienna Corporate Communication Cluster Vienna Strategische PR State Of The Art Der CCCV ist als Verein organisiert. Mitglieder sind Topunternehmen in Österreich. Die Mitglieder arbeiten nach einem hohen, einheitlichen

Mehr

Wertschöpfung durch Kommunikation

Wertschöpfung durch Kommunikation Arbeitskreis Kommunikation als Wertschöpfung Wertschöpfung durch Kommunikation Thesenpapier zum strategischen Kommunikations-Controlling in Unternehmen und Institutionen Redaktion: Jörg Pfannenberg, Ansgar

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Die Balanced Scorecard im strategischen Kommunikations-Controlling Jörg Pfannenberg

Die Balanced Scorecard im strategischen Kommunikations-Controlling Jörg Pfannenberg Die Balanced Scorecard im strategischen Kommunikations-Controlling Jörg Pfannenberg Inhalt 1. Zusammenfassung... 3 2. Grundlagen und Anwendungsbereiche... 4 3. Vorgehensweise: Strategisches Kommunikations-Controlling

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Human Resources Management Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal- und Informationsmanagement Universität des Saarlandes Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Hilger Pothmann 10.

Mehr

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Medienbeobachterkongress Düsseldorf, 26. April 2012 1 Konzernprofil und Größe.

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Edburga Weber Schronfeld 63 D-91054 Erlangen Tel: +49(0)9131 506328 Fax: +49(0)9131 5339151

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Impact Navigator ein pragmatischer Ansatz zur Steigerung der Effektivität und Effizienz in der Kommunikation. Düsseldorf, Juni 2010

Impact Navigator ein pragmatischer Ansatz zur Steigerung der Effektivität und Effizienz in der Kommunikation. Düsseldorf, Juni 2010 Impact Navigator ein pragmatischer Ansatz zur Steigerung der Effektivität und Effizienz in der Kommunikation Düsseldorf, Juni 2010 Ziel: Kommunikationscontrolling soll eine gezielte Bewertung und Steuerung

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation Jörg Pfannenberg, JP KOM GmbH Ralf Frank, DVFA Stand: 05. April 2007 1. Die Finanzkommunikation in der Strategy Map des Unternehmens

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Von Carsten Rossi und Christian Berens, Geschäftsführer der NetFederation Interactive Media GmbH Köln

Von Carsten Rossi und Christian Berens, Geschäftsführer der NetFederation Interactive Media GmbH Köln Framework für Integriertes Kommunikationscontrolling Check and Balance Integriertes Kommunikationscontrolling mit der NetFederation Communication Control Engine Von Carsten Rossi und Christian Berens,

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r Der Marketing Booster Inhaltsverzeichnis Seite Performancesteigerung durch den Marketing Booster 3 Die Entwicklung des Marketing Boosters 7 Planen und Steuern durch den Marketing Booster 12 Beispiele für

Mehr

Policy Deployment. Grundlagen zu Policy Deployment bzw. Hoshin Kanri

Policy Deployment. Grundlagen zu Policy Deployment bzw. Hoshin Kanri Policy Deployment Grundlagen zu Policy Deployment bzw. Hoshin Kanri Policy Deployment oder Hoshin Kanri Policy Deployment Was ist Policy Deployment? Hoshin Kanri wurde in den 50er Jahren in Japan entwickelt

Mehr

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Freitag,, Prof. Dr. B. Schmid, Boris Lyczek 1. Die Organisation und ihre Die bilden Werte für die Organisation, Value I und die Organisation tangiert

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Block II Human Capital Management Seite 1 Datum Mittwoch, 30.05.2007 Zeit und Ort 09.00-11.00 HS 12 11.00-13.00 HS 13 14.00-18.00 HS 11 Vorlesungsinhalt Block I: Grundlagen des Personalmanagements Donnerstag,

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH?

SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH? SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH? EINE GUTE AUSGANGSBASIS BESSER NUTZEN Bei der Begleitung von Verkaufsprozessen finden wir häufig folgende Rahmenbedingungen vor: Das zu verkaufende

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

VALUE DRIVEN INFORMATION MANAGEMENT

VALUE DRIVEN INFORMATION MANAGEMENT VALUE DRIVEN INFORMATION MANAGEMENT Das TCI Value Program Wien, Mai 2015 Inhalt Provokation Big Data: Der Hype Provokation Big Data: Der Benefit Motivation zu einem Management by Value Geschäftsziele,

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Vortrag im Rahmen der Fachtagung Immaterielle Werte Linz, 24. Oktober 2002 Mag. Andreas GRUNDLER / Alcatel Austria Aufbau des Vortrages

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM MUNICONS think! act!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Vertriebssteuerung und Motivation! Im Zentrum von CRM und SPM steht der

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Management mit System: Konsequente Strategieumsetzung mit der Balanced Scorecard. Erfahrungen aus der Praxis

Management mit System: Konsequente Strategieumsetzung mit der Balanced Scorecard. Erfahrungen aus der Praxis Management mit System: Konsequente Strategieumsetzung mit der Balanced Scorecard Erfahrungen aus der Praxis Joachim Reinhart 09. September 2012 Balanced Scorecard Seite 1 Die Balanced Scorecard als Teil

Mehr

Von BSC zur Unternehmenszeitung Chancen und Risiken bei der Einführung

Von BSC zur Unternehmenszeitung Chancen und Risiken bei der Einführung Von BSC zur Unternehmenszeitung Chancen und Risiken bei der Einführung Bernhard Rummich, Presales Manager Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management als Evolution von Business Intelligence Wien, Graz, Linz, 2009 Amin Sharaf Agenda Agenda Performance Management ist ein aktuelles Thema Die Evolution von Business Intelligence Performance

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION. 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015

INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION. 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015 INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015 www.business-detox.com Investment in Unternehmensreputation 2 Reputation ist die Wahrnehmung einer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Mit Business Intelligence zum echten Mehrwert für Unternehmen

Mit Business Intelligence zum echten Mehrwert für Unternehmen Mit Business Intelligence zum echten Mehrwert für Unternehmen Erschienen in der E3 06/2007 Von Dr. Armin Elbert, REALTECH AG Zukunftsorientierte Unternehmen betrachten Informationen über die eigenen wirtschaftlichen

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann.

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Markenvertrauen = Vertrauensmarketing Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Agenda Vertrauen kann schnell verspielt sein! Was ist und wie entsteht Vertrauen?

Mehr

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang Performancemessung Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister Dipl.-Kfm. Christoph Lang Agenda Was ist Performance? % Wie wird Performance gemessen? Gibt es die Performance? Welche

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

TOOLBOX SOCIAL MEDIA. 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0. Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.)

TOOLBOX SOCIAL MEDIA. 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0. Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.) TOOLBOX SOCIAL MEDIA 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0 Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.) Jörg Pfannenberg/Denise Schmalstieg (Hrsg.) Toolbox Social Media 111 Instrumente für

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr