Virtualisierung mit Xen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualisierung mit Xen"

Transkript

1 Übersicht, Tools, API s Silpion IT Solutions GmbH/B1 Systems GmbH / Heinlein SLAC

2 Über den Redner Vorschau Über den Redner - Free Software Enthusiast und -Aktivist in verschiedenen Projekten (Debian, FAI, xen-tools, Xen) Virtualisierung: Nutzung diverser Virtualisierungs-Technologien für Test- und Entwicklungssysteme VMWare, Qemu, Xen Xen seit Ende 2005 Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Software-Entwicklung: FAI mit Shell und Perl seit ca. 3 Jahren Mobile Geräte, Client/Server, Web, XML mit Java, Python, PHP, Ruby Mitarbeiter von Silpion IT Solutions -

3 Vorschau I Einleitung Über den Redner Vorschau 1 Einleitung

4 Was ist Xen Einleitung Was ist Xen Ein laufendes Xen System besteht aus: Ähnliche Virtualisierungs- Systeme Einsatzzwecke Nutzung Wer macht es - wer nutzt es? Hypervisor-basierte Virtualisierung Hypervisor: Kontrollinstanz für Betriebssysteme Effiziente Paravirtualisierung Im HVM-Modus: Nutzung von Prozessor-Features für Virtualisierung

5 Was ist Xen Ein laufendes Xen System besteht aus: Ähnliche Virtualisierungs- Systeme Einsatzzwecke Nutzung Wer macht es - wer nutzt es? Ein laufendes Xen System besteht aus: Einem Hypervisor (unterstützt PV und HVM) Domain0 - modifiziertes OS im PV Modus Steuerungsfunktionen und Bereitstellung von Treibern in Domain 0 laufen: Xend - Steuerungsdämon qemu-dm (device model) - emuliert Hardware-Schnitstellen xm - Kommandozeilen-Werkzeug 1-n DomU-Systeme im PV oder HVM Modus Virtuelles Netzwerk Standard-Technologien: NAT, Bridge, Routing

6 Ähnliche Virtualisierungs- Systeme Was ist Xen Ein laufendes Xen System besteht aus: Ähnliche Virtualisierungs- Systeme Einsatzzwecke Nutzung Wer macht es - wer nutzt es? VMWare ESX Server IBM AVM/LPAR Für Xen HVM: KVM - Kernel Virtual Machine

7 Einsatzzwecke Einleitung Was ist Xen Ein laufendes Xen System besteht aus: Ähnliche Virtualisierungs- Systeme Einsatzzwecke Nutzung Wer macht es - wer nutzt es? Bessere Auslastung von Ressourcen Trennung von Diensten in eigenen OS-Containern Software-Entwicklung und -Testing Desktop-Betrieb? Nicht für reguläre Nutzung (ACPI, Grafik,... ) In Entwicklung, z.b. 3D- Beschleunigungs-API, HVM Performance und Stabilität, Xen VFB(Virtual Frame Buffer)

8 Nutzung Einleitung Was ist Xen Ein laufendes Xen System besteht aus: Ähnliche Virtualisierungs- Systeme Einsatzzwecke Nutzung Wer macht es - wer nutzt es? Installation: Distributionspakete in allen Distributionen - gängigen Paketmanager benutzen Pakete/Quellen von XenSource: neueste Features (alle 3-6 Monate) Konfiguration und Bereitstellung von Gastsystemen Umfangreich (man kann Bücher darüber schreiben...) Stark abhängig von Distribution, Anwendungsfall, Hardware, Versionen(Xen und Linux)

9 Wer macht es - wer nutzt es? Was ist Xen Ein laufendes Xen System besteht aus: Ähnliche Virtualisierungs- Systeme Einsatzzwecke Nutzung Wer macht es - wer nutzt es? Wer macht Xen? Ursprünglich entwickelt in den Laboratorien von Cambridge Ausgründung von XenSource in den USA Kooperation fast ausnahmslos aller namhaften Hersteller weltweit, sowie einzelne Individuen und kleine bis mitteldständische Unternehmen Wer nutzt Xen? Lufthansa Systems Google Amazon EC2 basiert auf Xen Debian Projekt Es gibt eine sehr belebte Mailingliste von Usern!

10 Strategien Einleitung Strategien Lösungen Weitere Installationswerkzeuge Installation in ein gemountetes Verzeichnis mit geeigneten Werkzeugen Netzwerk-Installation über NFS- Root Starten des Distributions-Installers in einer VM Die SuSE und Fedora Tools gehen diesen Weg für PV-Domains sind Modifikationen und spezielle Vorbereitung nötig Debian D-I läuft noch nicht direkt in einer DomU In HVM-Modus: Installations-CD starten Nicht für alle unveränderten OS zum Beispiel Schwierigkeiten mit *BSD

11 Lösungen Einleitung Strategien Lösungen Weitere Installationswerkzeuge SuSE: Yast (grafisch), yum Fedora: virt-manager (grafisch), virt-install (Konsole), yum(konsole) Debian/generell nützliche und flexible Werkzeuge: xen-tools, FAI, Ganeti Cross-Distribution Installationen sind bei Fedora und SuSE hakelig Fedora-Kernel hat Eigenheiten, die ihn für Debian und SuSE-Gäste ungeeignet machen -> Kernel der Gast-Distribution nutzen! Yast unter Fedora und Debian? Nein - Yum! aber: korrekten Aufruf knifflig und ändert sich von Version zu Version.

12 Weitere Installationswerkzeuge Strategien Lösungen Weitere Installationswerkzeuge Selbstverständlich: Autoyast, Anaconda kickstart Smartdomains mln cobbler/koan

13 Yast, VirtManager Einleitung Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Unter SuSE: Yast Starten/Stoppen/manuelle Überwachung Installation von SuSE-Gästen Funktioniert rund und zuverlässig VirtManager Unter Fedora GUI zum anlegen, installieren, starten, stoppen, manuell überwachen von VM s Basiert auf libvirt generische Bibliothek zum Management von Virtualisierungs-Umgebungen Generell O.K. an machen Stellen etwas hakelig

14 Enomalism, XenMan Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Enomalism Interessant, aber noch alpha Installationsschwierigkeiten, Packaging, Funktionalität kann yum config zerschießen XenMan (Project ConVirt) Nettes GUI zum starten und stoppen, Konsole öffnen : Keine Erfolge im Test, ab 0.6 aber Konzept und Dokumentation verbessert

15 OpenQRM, DTC-Xen I Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber OpenQRM Umfangreiche Datacenter-Management-Lösung Viele Module für Integration von Virtualisierung, Storage, Monitoring, HA arbeiten unter einem Interface Allerdings: Support ur in den USA, Code-Qualität unbefriedigend DTC-Xen Performance-Grafiken und SOAP-Server für DTC Steuerungskonsole Einfaches Generieren von Performance-Grafiken DTC sehr komplex und umfangreich (kein Erfolg bei Versuch, es eben mal zu testen)

16 OpenQRM, DTC-Xen II Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber

17 Ganeti Einleitung Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Ganeti - Management-Tool für Xen-basierte Cluster getestet Version 1.2b(eta)2 Installation von virtuellen Instanzen Vereinfacht Einrichten und Verwalten redundanter Block-Devices mit DRBD Verschieben von Node zu Node im Fehlerfall Dateien kopieren und Kommandos ausführen auf dem gesamten Cluster Verschiedene andere Management-Kommandos

18 Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Basis-Werkzeuge: xen-tools xm xen-shell Cluster-Management: Ganeti Deployment und Netzwerk-Konfiguration: FAI ssh, brctl, ip, iptables

19 xen-tools Einleitung Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Generiert Xen-Konfigurationen und Block-Devices Config-Templates werden gefüllt aus: xen-tools Haupt-Konfigurationsdatei Preset Dateien ( conf: komplett überarbeiten! - erstmal xen und lvm plugin Erweiterungenig) Kommandozeilen-Eingabe Roles für spezifische Anpassungen Erweiterbar mit Hooks und eigenen Role Scripten

20 Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber xen-tools - Konfiguration - xen-tools.conf I lvm = vmdisks debootstrap = 1 size = 1Gb # Disk image size. memory = 128Mb # Memory size swap = 128Mb # Swap size fs = ext3 # use the EXT3 filesystem for the disk image. dist = etch # Default distribution to install. dhcp = 1 kernel = /boot/vmlinuz xen-686 initrd = /boot/initrd.img xen-686 mirror =

21 Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber xen-tools - Konfiguration - host_xen-tools-test.conf I hostname=xen-tools-test mac=00:16:3e:3c:02:80 install=1 template=/etc/xen-tools/paravirtual.tmpl size=5gb dist=centos-5 install-method=rinse mirror=http://debmirror/mirrors/ role=centos-fixes Das Template hierzu findet sich in den Beispieldateien - paravirtual.tmpl

22 Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber xen-tools - Konfiguration - role centos-fixes I #!/bin/sh TARGET=$1 chroot $TARGET passwd echo "root" chroot $TARGET passwd root --stdin echo p 0 nosegneg > $TARGET/etc/ld.so.conf.d/libc6-xen.conf chroot $TARGET ldconfig mount -o bind /proc $TARGET/proc chroot $TARGET yum install -y kernel-xen dhclient umount $TARGET/proc

23 Xen-Shell I Einleitung Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Xen-Shell Management-Shell für einzelne Xen Domains Funktioniert auf Anhieb, interessant für Hosting Funktionen - nach Auswahl der zu steuernden DomU: starten, stoppen Konsolen-Zugriff Re-Installation Unterstützt mehrere Screens - Steuerung wie bei screen

24 Xen-Shell II Einleitung Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber

25 Xen-Shell - Nutzung Einleitung Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Installation mit apt-get install oder aus Sourcen mit make install User anlegen: sh /usr/share/doc/xen-shell/examples/xen-add-user xen-master echo xen_shell= xen-master»/etc/xen/<myconfigfile>.cfg /etc/sudoers anpassen - folgende Einträge ergänzen: User_Alias XENUSERS = henning,xen-master Cmnd_Alias XEN = /usr/sbin/xm Cmnd_Alias XENIMG = /usr/bin/xen-create-image XENUSERS ALL = NOPASSWD: XEN,XENIMG

26 Xen-Shell Re-Imaging Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Für re-imaging support ist die Datei /home/$user/image.sh notwendig: #!/bin/sh hostname=$1 username=$2 sudo xen-create-image --force --config host_$hostname.conf --ad

27 Kommandozeilen-Werkzeuge xm Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Xm Das mitgelieferte Konsolenwerzeug Starten/Stoppen/Herunterfahren von VM s Top Performance Daten anzeigen Jegliche Konfigurationseinstellung zur Laufzeit ändern Hilfreich: man xm, xm help xm help <kommando>

28 Kommandozeilen-Werkzeuge FAI Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Kein Xen-spezifisches Werkzeug(einige Funktionen wurden aber speziell für die Nutzung mit Xen angepasst) - Installations-Framework Script- und Klassen-basiert Multi-Distribution-Installation Flexibel Installation via Netzwerk oder in ein gemountestes Filesystem Kann auch echte Hardware über Netzwerk oder CD (USB-Stick in Arbeit) installieren Mit beliebigen Scripten erweiterbar

29 FAI-Integration für xen-tools Yast, VirtManager Enomalism, XenMan OpenQRM, DTC-Xen Ein Werkzeug-Kasten für Kommandozeilen-Liebhaber Einfach ein Role-Script anlegen, zum Beispiel /etc/xen-tools/role.d/fai-install: #!/bin/sh TARGET=$1 CMD="fai -N -v -u $hostname dirinstall $TARGET" echo running $CMD $CMD

30 Konfigurations-Scripting Konfigurations-Scripting XenAPI Andere API s Xen-Konfigurations-Dateien sind Python Scripte Also kann man alle möglichen Dinge damit anstellen Zum Beispiel: Starten von live CD s im HVM Modus (Ohne Scripting und GUI müsste man immer eine eigene Konfigurationsdatei anlegen) mit Skripting kann man diesen aber modularisieren siehe Code-Beispiele paravirtual.tmpl und hvm.tmpl Wiederverwendbare Funktionen und Einstellungen einbinden siehe Code-Beispiele vminclude.py, vmscriptlib.py und kernel.conf Weiter fortgeschrittene Anwendung z.b.: MAC anhand hostname aus zentraler DB

31 XenAPI Was ist es? Konfigurations-Scripting XenAPI Andere API s Erst ab Xen 3.1 XML-RPC Interface - über Unix Socket oder HTTP In Zukunft feste und zentrale Schnittstelle für Managementund Monitoring-Tools Grundlage für xm, Xen-CIM und andere. Bindings für diverse Sprachen: C, Python, Java, Perl Leider kaum (für Programmierer effizient nutzbar) dokumentiert: API nur als PDF für XML-RPC calls - nicht gut zu browsen Wenige Beispiele für Nutzung der Bindings

32 XenAPI Beispiel Einleitung Konfigurations-Scripting XenAPI Andere API s #!/usr/bin/python import sys sys.path.append( /usr/lib/python ) from xen.xm.xenapi import Session session = Session( ) session.login_with_password(, ) print "Session: " + str(session) vm = session.xenapi.vm vm_list = session.xenapi.vm.get_all() print vm_list Weiteres Beispiel siehe xen-api-sample-advanced.py

33 Andere Einleitung Konfigurations-Scripting XenAPI Andere API s libvirt Generalisierte Steuerungs-API für Virtualisierungs-Umgebungen Basis für Fedora s Virt-Manager Argo/Argos Remote-Protokoll, das via HTTP Connections Fernsteuerung von Xen Hosts erlaubt Von dem Entwickler von xen-tools und xen-shell Argo: funktionierende, ältere Implementierung Argos: kompletter Rewrite in Ruby - Alpha

34 Fazit Einleitung Fazit Weitere Infos zu Xen Dankeschön Xen: Fortgeschrittene und mächtige Virtualisierungs-Technologie Flexibel anpass- und skriptbar Komplexe virtuelle Netzwerke realisierbar Zu beachten bei der Planung: Wahl der passenden Distributionen und Werkzeuge Von Entwicklern und Distributoren vorgesehene Arbeitsweisen einhalten macht vieles leicht Anforderungen prüfen, und Xen mit den anderen Lösungen vergleichen im Zweifel unabhänbgige Berater konsultieren Hardware-Entwicklungen stehen noch aus (I/O Virtualisierung) Viele third party Tools in Entwicklung und inzwischen gut nutzbar

35 Weitere Infos zu Xen I Fazit Weitere Infos zu Xen Dankeschön Xen. Virtualisierung unter Linux. Funktionsweise, Installation, Administration und Management Von Benk, Zdrzalek, Dehner, Sprang erschienen beim Opensourcepress Verlag

36 Weitere Infos zu Xen II Fazit Weitere Infos zu Xen Dankeschön Wikis - das offizielle englisch-sprachige Wiki von XenSource deutsches Xen Wiki, im Aufbau Mailinglisten Englisch: Deutsch:

37 Dankeschön Einleitung Fazit Weitere Infos zu Xen Dankeschön Diese Präsentation wurde ermöglicht durch B1-Systems und Silpion IT Solutions. Xen Consulting, Schulung, Entwicklung und Forschung

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Übersicht, Tools, API s Silpion IT Solutions GmbH/B1 Systems GmbH 2007-11-08 / SAGE Hamburg Vorschau Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 5 6 Über den Redner Über den Redner - Linux seit 1997 - Free Software

Mehr

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Über den Redner Mitarbeit an dem Buch Xen Virtualisierung unter Linux Arbeitet bei der Silpion IT Solutions

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Dieser Text soll unter der GNU Free Documentation License frei verfügbar sein.

Dieser Text soll unter der GNU Free Documentation License frei verfügbar sein. Version 1.0 Henning Sprang (sprang@silpion.de) Dieser Text soll unter der GNU Free Documentation License frei verfügbar sein. Xen ist eine der am meisten genannten Virtualisierungs-Lösungen heutzutage.

Mehr

OpenSource Virtualisierung 2008/2009. eine Standortbestimmung

OpenSource Virtualisierung 2008/2009. eine Standortbestimmung OpenSource Virtualisierung 2008/2009 eine Standortbestimmung Heinlein SLAC 2008 Der Redner Henning Sprang OpenSource-Enthusiast Software-Entwickler Doku-Schreiber Sys-Admin... Hang zum Ausprobieren Von

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links Xen Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B UnFUG November 2, 2006 Übersicht 1 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung 2 3 4 Beispiele xend 5 6 7 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung

Mehr

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation Dr. Jörg Schulenburg URZ-S Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation 1 http://fabrice.bellard.free.fr/qemu - Software zur Emulation von CPUs und Systemen -

Mehr

Automatische Installation und Überwachung von Xen Instanzen

Automatische Installation und Überwachung von Xen Instanzen Automatische Installation und Überwachung von Xen Instanzen Henning Sprang Silpion IT Solutions GmbH/B1 Systems GmbH 8. Dezember 2006 Einleitung Über den Redner Über den Redner - Henning Sprang Linux seit

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke <martin.alfke@buero20.org> public and private cloud management! Martin Alfke - Martin Alfke - Freelancer - Berlin/Germany Automation and Cfg Mgmt epost Development GmbH Migration von HW auf VM Umzug Bonn

Mehr

Text. OpenNebula. Martin Alfke

Text. OpenNebula. Martin Alfke <ma@example42.com> Text OpenNebula Martin Alfke Martin Alfke Puppet Nerd Freelancer Automation Enthusiast kein Berater! E-POST 2500 VM s mehrere Virtualisierungslösungen (OpenVZ, MCP, KVM libvirt) unterschiedliche

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Virtualisierung mit XEN

Virtualisierung mit XEN Virtualisierung mit XEN Heinlein Professional Linux Support GmbH http://www.heinlein-support.de Peer Hartleben E-Mail: p.hartleben@heinlein-support.de Telefon: 030 40 50 51 0 1 Virtualisierung Ein alter

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

VIRTUALISIERUNG MIT XEN

VIRTUALISIERUNG MIT XEN VIRTUALISIERUNG MIT XEN Reiner Rottmann rottmann@atix.de I THINK XEN IS A GREAT PRODUCT. IT'S EASY TO USE. BUT MOST IMPORTANTLY IS THE VERY ACTIVE COMMUNITY AROUND IT... WERNER VOGELS, CTO AMAZON.COM ÜBERBLICK

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Cloud-Computing Seminar Universität Heidelberg SS2009 1/34 Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Universität Heidelberg Stapelberg@stud.uni-heidelberg.de

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Grml Live-Linux für Deployment + Desaster Recovery. Michael Prokop

Grml Live-Linux für Deployment + Desaster Recovery. Michael Prokop <mika@grml.org> Grml Live-Linux für Deployment + Desaster Recovery Michael Prokop Michael Prokop Projektleiter von Grml Debian-Entwickler IT + Open Source Consultant (Grml-Solutions.com) Mitglied im Debian

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Automatische Installationen und System Updates mit FAI

Automatische Installationen und System Updates mit FAI Automatische Installationen und System Updates mit FAI Übersicht, Funktionalität, Möglichkeiten Freier EDV Berater, Autor und Trainer Newthinking Store Berlin 2009-02-03 Der Redner - FAI Team-Mitglied

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Gliederung DRBD Ganeti Libvirt Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit von besonderer Bedeutung Defekt an einem Server => Ausfall vieler VMs

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools

Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools Marcel Härry Linux System Engineer 1 grosse IT Umgebungen? Large Scale Environments?! 2 Von... 3 Zu... 4 Alles ist gross

Mehr

Vollautomatische Installationen mit FAI

Vollautomatische Installationen mit FAI Vollautomatische Installationen mit FAI Open Source Meets Business 2008 Thomas Lange, Universität zu Köln lange@informatik.uni-koeln.de p.1/18 Wer möchte diese Rechner per Hand installieren? Manuelle Installation?

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

Client-/Servermanagement: ein Blick in die Werkstatt

Client-/Servermanagement: ein Blick in die Werkstatt Client-/Servermanagement: ein Blick in die Werkstatt Linux Systemmanagement und Deployment mittels FAI (Fully Automatic Installation) Holger Levsen, HBT GmbH DECUS LUG-HH 2004-01-29 Agenda Linux bei HBT

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

The linux container engine. Peter Daum

The linux container engine. Peter Daum 0 The linux container engine Peter Daum Über mich Peter Daum Entwickler seit 13 Jahren Java Developer @ tyntec Java EE / Spring im OSS / BSS Twitter - @MrPaeddah Blog - www.coders-kitchen.com Agenda Docker?!

Mehr

Continuous Delivery mit Docker

Continuous Delivery mit Docker Continuous Delivery mit Docker Berlin Expert Days 2014 Dr. Halil-Cem Gürsoy adesso AG 04.04.14 http://www.flickr.com/photos/jpmartineau/501718334/ Definition und Provisionierung eines Linux-Containers

Mehr

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt Linuxwochen Linz, 15.4.2005 christian mock cm@quintessenz.org inhalt was ist Xen? installation in der praxis was ich alles nicht ausprobiert hab was

Mehr

Migration von physischen Servern auf Xen

Migration von physischen Servern auf Xen 09. Oktober 2006 Probleme klassischer Serverfarmen Zielstellung Lösungsmöglichkeit: Virtualisierung Vorteile der Virtualisierung Grenzen der Virtualisierung Trend: verteilte Systeme auf verteilter physischer

Mehr

www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH Make IT do more with less

www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH Make IT do more with less www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH MITARBEITERVORSTELLUNG Dirk Götz Senior Consultant / Trainer Bei NETWAYS seit 06.2012 AGENDA

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Initramfs - The initial RAM filesystem

Initramfs - The initial RAM filesystem - The initial RAM filesystem Am Beispiel von Debian Linux User Group Erding 23. Mai 2012 Gliederung Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 Überblick Einleitung Allgemeines Einleitung initramfs ist der Nachfolger

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Was ist Proxmox VE? Das VE steht für Virtualisierungs Environment, also eine Software um Rechner zu virtualisieren und diese auch zu verwalten

Mehr

docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014

docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014 docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014 Agenda 1. Was ist Docker? 2. Was sind Container? 3. Warum Docker? 4. Architektur 5. Praxis 6. Docker unter CentOS

Mehr

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 LinuX-Container Erkan Yanar 1. März 2012 Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 Virtualisierung Übersicht Container aka OS-Virtualisierung und die Anderenunter Linux Möglichkeiten: LXC Erkan

Mehr

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 12. Dezember 2006 Harald Weidner Übersicht Begriffe und Konzepte Vergleich der Konzepte Xen VMware Andere Virtualisierungsprodukte Online-Ressourcen

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

OPENNEBULA ALS OPEN SOURCE CLOUD VIRTUALISIERUNGSLÖSUNG

OPENNEBULA ALS OPEN SOURCE CLOUD VIRTUALISIERUNGSLÖSUNG OPENNEBULA ALS OPEN SOURCE CLOUD VIRTUALISIERUNGSLÖSUNG WEBINAR 05.03.2015 CHRISTIAN STEIN NETWAYS GMBH FLORIAN HETTENBACH THOMAS-KRENN AG REFERENTENVORSTELLUNG Christian Stein Account Manager Bei NETWAYS

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

docker.io Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014

docker.io Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014 Agenda 1. Was ist Docker? 2. Was sind Container? 3. Warum Docker? 4. Architektur 5. Praxis 6. Docker unter Ubuntu installieren

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet SLAC 2011 Martin Alfke Einführung Wie managed man 600 Linux-Server mit 20 unterschiedlichen Applikationen? Einführung Wie

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Continuous Delivery in der Praxis

Continuous Delivery in der Praxis Dr. Halil-Cem Gürsoy @hgutwit! adesso AG Continuous Delivery in der Praxis Über mich Principal Architect @ adesso AG seit 15 Jahre Software-Entwicklung > davor in wissenschaftlichem Umfeld Verteilte Enterprise-Systeme

Mehr

Fully Automatic Installer

Fully Automatic Installer Fully Automatic Installer Plan your installation, and FAI installs your plan. Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. März 2011 Dirk Geschke (LUG-Erding) FAI 23. März 2011 1 / 22 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Aufbau einer Private-Cloud mit Eucalyptus. Ein Vortrag von Carsten Hensiek

Aufbau einer Private-Cloud mit Eucalyptus. Ein Vortrag von Carsten Hensiek Aufbau einer Private-Cloud mit Eucalyptus Ein Vortrag von Carsten Hensiek INHALT In eigener Sache Eucalyptus Gründe für Eucalyptus Architektur und Komponenten Aufbau und Betrieb Fazit 2 IN EIGENER SACHE

Mehr

Einführung in XEN 3.x

Einführung in XEN 3.x Einführung in XEN 3.x 8. September 2008 B.Eng. Sascha Haupt Fachschaft Elektrotechnik und Informationstechnik Hochschule München nulldevice@guug.de Agenda Überblick Virtualisierung LowCost HA Vor /Nachteile

Mehr

Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools

Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools Norman Meßtorff - Deutsche Post E-Post Development GmbH @nmesstorff WER? NORMAN MEßTORFF Operations Engineer @ Deutsche Post E-Post

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss.

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss. Lebenslauf Persönliche Daten Name geboren am Familienstand Michael Kuß 16.09.1976 in Berlin ledig Berufserfahrung (Schnellübersicht) 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 sydios it

Mehr

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Dokumentation Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Inhalt...1 Partitionierung...1...2 Netzwerkkonfiguration...2 VNC-Server...5 Updates...7 Fernzugriff...7 XEN Hypervisor einrichten...9 Sicherung

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr