Gleichzeitig zu wachsen und die Effizienz im operativen Geschäft zu steigern das ist eine der größten Herausforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gleichzeitig zu wachsen und die Effizienz im operativen Geschäft zu steigern das ist eine der größten Herausforderungen"

Transkript

1

2 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS CONTENT Fresh thinking for decision makers Gleichzeitig zu wachsen und die Effizienz im operativen Geschäft zu steigern das ist eine der größten Herausforderungen im Management. Was wäre, wenn es einen Weg gäbe, um in diesem Spiel zu brillieren? Diesen Weg gibt es jetzt: Wir nennen ihn Match Point Management. NOVEMBER 2008

3 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS KEINE GRENZEN: DAS WACHSTUM BEIM SUCHMASCHINENMARKETING 30% Google verzeichnete in den letzten 12Monateneinen ESP-Growth von 30% Google stellt jede Woche mehr als 100 neue Mitarbeiter ein UMFRAGEN BELEGEN KONFLIKTE In einer Umfrage von Roland Berger bestätigt die Mehrheit der Manager die Schwierigkeit, Effizienz- und Wachstumsziele zu vereinen. SEHR OFT OFT SELTEN Zielkonflikte zwischen Umsatz und Effizienz kommen vor: 9,5% 26% 64,5% MEHR VON BEIDEM: UMSATZ UND EFFIZIENZ Der weltgrößte IT-Konzern, ein indischer Stahlhersteller und eine kalifornische Suchmaschine Unternehmen wie Hewlett-Packard, Tata Steel oder Google könnten unterschiedlicher kaum sein. Eins haben sie jedoch gemeinsam: Sie schaffen es, gleichzeitig Umsatz und operative Effizienz zu steigern und wachsen deshalb profitabel. So verzeichnete zum Beispiel Google unangefochten die Nummer eins auf der Forbes-Liste der 25 am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen in den letzten zwölf Monaten einen EPS-Growth (Earnings per Share) von 30 Prozent. Einem Umsatz von 16,6 Milliarden Dollar steht bei dem 1998 gegründeten Unternehmen ein EBIT von mehr als 5 Milliarden Dollar gegenüber. Diese Rendite ist umso beeindruckender, da die Kalifornier derzeit mehr als 100 Mitarbeiter pro Woche einstellen. "Wir expandieren international so schnell, dass in einer ganzen Reihe von Ländern unser ältester Mitarbeiter gerade einmal seit einem Jahr im Unternehmen ist", sagte Google-CEO Eric Schmidt voller Stolz. Er sehe derzeit kein Wachstumslimit für das Suchmaschinenmarketing. Unternehmen wie Google haben damit die klassische Regel außer Kraft gesetzt, wonach auf eine Phase der forcierten Umsatzsteigerung meist eine Zeit der schmerzhaften Gesundschrumpfung folgt. Manches Unternehmen, das seine Strategie einseitig auf Expansion ausgerichtet hat, wächst zwar in dem Sinne, dass sein Umsatz wächst, seine Ertragskraft sinkt aber, weil die nötigen Investitionen, etwa in eine größere Vertriebsmannschaft oder in neue Landesniederlassungen, nicht von einer proportionalen Steigerung der Umsätze begleitet sind. Die strategische Herausforderung besteht also darin, "eine exzellente operative Performance mit einer permanenten Restrukturierung zu verbinden", beschreibt Burkhard Schwenker, CEO von Roland Berger Strategy Consultants, die Anforderungen an das Management. MUSKELN STATT FETT AUFBAUEN Um dem Management eine zeitgleiche Optimierung beider Stellhebel externe Marktpotenziale und interne Effizienz zu ermöglichen, haben wir das Analyse-Tool Match Point Management entwickelt. Dieses Werkzeug stellt zugleich die Marktpositionierung und die Kosten-Performance eines Unternehmens im Vergleich zu seinen Wettbewerbern dar. "Match Point Management unterstützt die Unternehmensleitung bei der Aufgabe, ein nachhaltiges, gesundes, profitables Wachstum zu erreichen", erklärt Björn Reineke, Partner im Competence Center Marketing & Sales bei Roland Berger. "Auf diese Weise kann ein Unternehmen Muskeln statt Fett aufbauen." PARALLELOPTIMIERER IM VORTEIL Strategien, die ein Unternehmen profitabel wachsen lassen, optimieren die wichtigsten Stellhebel auf der Kosten- wie Marktseite zugleich: Eine systematische Markt- und Kundensegmentierung hilft Unternehmen dabei, ihre Zielkunden und deren Bedürfnisse zu erkennen sowie das Produktmarketing darauf abzustimmen. Markt- und kundenorientierte Manager nutzen beispielsweise Informationen ihres Kundendienstes dazu, systematisch durch Up- und Cross-Selling zusätzliche Umsätze zu generieren. Regelmäßig messen sie außerdem ihren Return on Marketing Investment und führen ein internes Benchmarking durch, um die Kosteneffizienz ihrer Vertriebseinheiten zu vergleichen. "Gerade durch eine potenzialorientierte Ausrichtung der Vertriebsressourcen lassen sich Wachstumsimpulse setzen, ohne Effizienzziele aufzugeben", erläutert Lars Luck, Principal im Competence Center Marketing & Sales bei Roland Berger. Ein typisches Problem von Underperformern

4 CONTENT Match Point Management sei dagegen, dass sie die Markt- und Kostenpositionen ihres Unternehmens getrennt optimieren und dabei immer wieder in Zielkonflikte gerieten. [Abb. 1] Gut geführte Unternehmen restrukturieren dagegen nicht erst in der Krise, sondern solange es ihnen noch gut geht. Zum Beispiel BMW. Obwohl die Bayern allein im Jahr 2007 in der Europäischen Union 6,7 Prozent mehr Fahrzeuge verkauften und damit im EU-Raum Daimler überholten, brachten sie 2008 ein striktes Sparprogramm auf den Weg: Bis 2012 wollen die Münchner sechs Milliarden Euro einsparen, vor allem im Einkauf, aber auch durch den Abbau von rund Stellen weltweit. "Wir müssen, wir wollen und wir werden wieder profitabler werden", erklärte BMW-Chef Norbert Reithofer auf der Hauptversammlung. Die operative Umsatzrendite (EBIT) des Konzerns soll auf 8 bis 10 Prozent steigen. WACHSTUM IN ZEITEN DES DOWNSIZINGS Eine synchrone Optimierung von Markt- und Effizienzpotenzialen, wie sie BMW derzeit anstrebt, stellt allerdings höchste Anforderungen an die Führungsqualitäten des Managements. "Es muss auch in guten Zeiten seine Mitarbeiter zu Kostensenkungen motivieren, wenn es vermeintlich keinen Anlass dafür gibt", betont Burkhard Schwenker von Roland Berger. "In schlechten Zeiten wiederum, wenn anderswo Downsizing ansteht, muss die Mannschaft auf Wachstum eingeschworen werden." Die Herausforderungen bei der Durchsetzung einer antizyklischen Wachstumsstrategie liegen aber nicht nur in der Personalführung. Nur zu häufig müssen Führungskräfte Entscheidungen auf Basis unvollständiger Informationen treffen. Umso nützlicher kann die Visualisierung der Markt- und Kosten-Performance eines Unternehmens sein, wie sie Match Point Management ermöglicht. Damit unterstützt und rationalisiert dieses Tool einige der komplexesten Entscheidungen auf Vorstandsebene. Mit Match Point Management sieht die Unternehmensleitung beispielsweise sofort, ob die Investitionen in eine Ausweitung der Vertriebsmannschaft die gewünschte Steigerung des Marktanteils gebracht haben. POTENZIALE AUSSCHÖPFEN, ZIELKONFLIKTE VERMEIDEN Als Analysewerkzeug nimmt sich Match Point Management der Herausforderung dem Match an, die zentralen Werthebel der Marketing- und Vertriebsorganisation in Einklang zu bringen, ihr Potenzial auszuschöpfen und die dabei immer wieder entstehenden Zielkonflikte zu vermeiden. Schließlich will ein Unternehmen einerseits dadurch punkten einen Point machen, dass es sich stärker an Markt- und Kundenbedürfnissen ausrichtet, um so seinen Marktanteil zu steigern. Auf der anderen Seite zählt es zu den zentralen Aufgaben der Unternehmensführung zum Management, regelmäßig die interne Effizienz der Vertriebsorganisation zu optimieren und den Anteil der allgemeinen Vertriebs- und Verwaltungskosten (Selling, General and Administrative Expenses/SG&A) am Umsatz so niedrig wie möglich zu halten. Die Grundidee von Match Point Management ist so einfach wie bestechend: Der Anteil der allgemeinen Vertriebs- und Verwaltungskosten am Umsatz eines Unternehmens wird ins Verhältnis zu dessen Marktanteil gesetzt, um damit seine Performance im Markt zu ermitteln insbesondere den Erfolg seiner Vertriebs- und Marketingorganisation. Da Markterfolg aber immer nur relativ sein kann nämlich im Vergleich zu den Wettbewerbern wird diese Zahl bei der Berechnung des Match Points ins Verhältnis zum (theoretischen) Optimum gesetzt, der aus den Top Playern der gesamten Branche berechnet wurde. Abb. 1 PARALLELES FEINTUNING NÖTIG Typisches Problem von Underperformern ist eine getrennte, oft gar widersprüchliche Optimierung von Markt- und Kostenposition MARKTPOTENZIALE Kundenzufriedenheit steigern Bekanntheit steigern Neukunden gewinnen Umsatz steigern Motivation der Mitarbeiter steigern Neue Märkte erschließen KOSTENPOTENZIALE Wertorientierte Anpassung des Serviceniveaus Marketingbudgets fokussieren Außendienst potenzialorientiert einsetzen gezielterer Einsatz der Verkaufsförderung Leistungsorientierter steuern und entlohnen Strukturen reduzieren bzw. regional bündeln Stellen will BMW bis 2012 weltweit einsparen. Dabei verkauften die Bayern im letzten Jahr 6,7% mehr Autos.

5 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS Konflikte bei der Umsetzung von Kostensenkungs- und Umsatzsteigerungsprojekten treten häufig dann auf, wenn die Marketingausgaben als reine Kosten und nicht als Investitionen gesehen werden.... Ressourcen reduziert werden und zeitgleich eine Umsatzsteigerung erwartet wird.... übertriebene Kostensenkungsziele ausgegeben werden.... die Zentralisierung lokaler Strukturen die Motivation im Vertrieb lähmt. ALS ANALYSEINSTRUMENT IST MATCH POINT MANAGEMENT DREISTUFIG AUFGEBAUT: 1) Im CEO-REPORT wird die Markt- und Kosten-Performance eines Unternehmens im Wettbewerbsvergleich dargestellt. Hierfür werden öffentlich zugängliche Daten über Marktanteil und SG&A herangezogen. 2) Die MATCH-POINT-ANALYSE geht nach derselben Methodik vor, stützt sich aber auf die internen Daten eines Unternehmens. Sie stellt zum Beispiel die Markt- und Kosten- Performance einzelner Landesgesellschaften oder Konzernbereiche im Vergleich dar. Danach findet ein sogenannter Quick Check anhand eines speziell konzipierten Fragebogens statt, um konkrete Optimierungspotenziale vor allem in Marketing und Vertrieb aufzuzeigen. 3) Zur Realisierung dieser Potenziale steht eine umfassende MATCH POINT MANAGEMENT TOOLBOX zur Verfügung. Die Priorisierung der Tools lässt sich dabei auf Basis der vorangegangenen Analysen durchführen. SCHRITT 1: DER CEO-REPORT Im CEO-Report, dem ersten Teil von Match Point Management, sieht die Unternehmensleitung auf einen Blick, wo sich ihr Konzern im Markt befindet und wo ihre Wettbewerber stehen. Der Index zwischen 0 und 100 repräsentiert auf den beiden Dimensionen Kosten- und Markt-Performance die Stellung eines Unternehmens im Vergleich zur Konkurrenz. Den "Sieg" in diesem Match trägt das Unternehmen davon, das in der folgenden Visualisierung auf beiden Achsen möglichst nahe am Faktor 100 (also nahe der linken oberen Ecke) liegt. [Abb. 2] Als mit Abstand erfolgreichstes Unternehmen in der Computerbranche hat sich in der Match-Point-Analyse HP profiliert. [Abb. 3] Abb. 2 SIEG IM MATCH Wettstreit der Dimensionen nur wer in beiden Bereichen gewinnt, setzt sich gegen die Konkurrenz durch Marktanteil ROLAND BERGER MATCH POINT INDEX = 100 Abb. 3 COMPUTERBRANCHE: EINDEUTIGER GEWINNER IN DER MATCH-POINT-ANALYSE 7,0 6,0 MATCH-POINT- INDEX = 100 HP (94) BEST IN CLASS Firma A ist Marktführer, schöpft aber ihre Effizienzpotenziale nicht aus 5,0 4,0 IBM (30) DELL (52) 3,0 TOSHIBA (20) 2,0 NEC (5) BEST IN CLASS Firma B ist schlank, aber beim Kunden nicht erfolgreich Firma C muss Effizienz und Schlagkraft steigern SG&A in % vom Umsatz Marktanteil in % 1,0 0,0 LENOVO (15) SG&A in % vom Umsatz APPLE INC (21) FUJITSU SIEMENS (9)

6 CONTENT Match Point Management Mit einem Match-Point-Index von 94 liegt der IT-Hersteller- und -Dienstleister aus dem kalifornischen Palo Alto nahe am Optimum 100. Konkurrent IBM weist bei einem niedrigeren Marktanteil einen fast doppelt so hohen Anteil an Vertriebs- und Verwaltungskosten vom Umsatz auf. Trotz aller struktureller Unterschiede ist dies in jedem Fall ein erhebliches Gap bzw. Optimierungspotenzial, dass der Match-Point-Index von nur 30 entsprechend abbildet. VON DER SITUATIVEN ZUR PERMANENTEN RESTRUKTURIERUNG Noch vor wenigen Jahren war auch Hewlett-Packard (HP) ein typisches Beispiel für ein Unternehmen, dessen Entwicklung dem klassischen Auf und Ab vom Umsatz- zur Effizienzsteigerung ähnelte. So übernahm HP 2002 unter der Führung der expansionswilligen Carly Fiorina in einer der bislang größten Fusionen der IT-Industrie den konkurrierenden Computerhersteller Compaq. Allerdings zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt, nämlich kurz nach dem Platzen der Spekulationsblase in der Internetbranche. Als der Gewinn des fusionierten Unternehmens einbrach, musste Fiorina gehen. Dem noch von ihr angestoßenen und von ihrem Nachfolger Mark Hurd verschärften Sparprogramm fielen weltweit zehntausende Arbeitsplätze zum Opfer. Nach den Erfahrungen der Compaq-Übernahme stellte Hurd HP schließlich auf eine Strategie der permanenten Restrukturierung um; nach Optimierungs- und Effizienzpotenzialen wird mittlerweile auch in wirtschaftlich starken Jahren gefahndet. Zum Beispiel soll der Anteil der IT-Kosten am Konzernumsatz nach Hurds Willen durch eine drastische Verringerung der Zahl der HP-eigenen Rechenzentren (mittels ihrer Konzentration an wenigen Orten) von fünf auf etwa zwei Prozent sinken. "Das, was wir auf der einen Seite einsparen, können wir auf der anderen Seite in die Verstärkung unseres Vertriebs investieren", kündigte der Chairman und CEO von HP an. Die Folge: Der Umsatz des Unternehmens wächst mittlerweile, ohne dass die Profitabilität darunter leidet und das schon mehrere Quartale in Folge. Ganz dicht dran: Mit einem Match-Point-Index von 94 liegt HP nahe am Optimum Neugierig auf die eigenen Performance? Besonders gut eignen sich Branchen mit einem hohen Anteil an Vertriebskosten für eine Analyse mit Match Point Management, etwa die Pharmaindustrie. Mit einer Ausnahme machen die SG&A-Aufwendungen bei allen zehn weltweit führenden Pharmaunternehmen mehr als 30 Prozent vom Umsatz aus. Dieser hohe Prozentsatz ist neben den industrietypischen hohen F&E-Aufwendungen auch auf den starken Ausbau des Außendienstes zurückzuführen. Allein in den USA stieg die Zahl der Pharmareferenten zwischen 1995 und 2004 von auf knapp , was einen massiven Abfall der Produktivität im Vertrieb zur Folge hatte. SCHRIT T 2A: DIE MATCH-POINT-ANALYSE Im zweiten Schritt der Match-Point-Analyse richtet sich der Blick nach innen. Nach derselben Systematik wird nun die Performance der Landesgesellschaften, Vertriebsniederlassungen oder Geschäftsbereiche eines Unternehmens analysiert. Dieses interne Benchmarking liefert damit ein transparentes Bild der Leistungsfähigkeit einzelner Unternehmensteile und weist auf Schwachstellen hin. Im folgenden Beispiel eines Herstellers von Sicherheitssystemen sticht vor allem die britische Landesgesellschaft als extremer Problemfall heraus, weil sie trotz hoher SG&A-Aufwendungen von über 30 Prozent des Umsatzes nur einen sehr geringen Marktanteil hat. [Abb. 4] IndenUSAstiegdieZahlder Pharmareferenten zwischen 1995 und2004von36.000aufknapp , was einen massiven Abfall der Produktivität im Vertrieb zur Folge hatte.

7 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS Abb. 4 MATCH-POINT-INDEX Projektbeispiel Durch Anwendung des MPI auf die interne Struktur lassen sich Landesgesellschaften und/oder Niederlassungen vergleichen Marktanteil in % 14,0 10,5 7 3,5 0,0 MATCH POINT basierend auf: optimaler Marktanteil (Belgien) optimale Kostensituation (Polen) SG&A in % vom Umsatz Polen Spanien Tschechische Republik Finnland Portugal Deutschland Niederlande Schweden Italien Belgien Ungarn Frankreich Norwegen Südafrika United Kingdom Bestimmung Unternehmens-Matchpoint aus internen Best Practices Damit interne Zielgröße für höhere Akzeptanz Priorisierung der Landesgesellschaften oder Niederlassungen mit dem größten Handlungsbedarf Grundlage für Detailanalyse der priorisierten Gesellschaften/Niederlassungen Umsatzvolumen an Dritte [EUR 000] Abb. 5 QUICK CHECK DER HEBEL Projektbeispiel Mit Hilfe einer Finanz- und Prozessanalyse werden die MPI-Gaps in konkrete Optimierungshebel überführt: UMSATZ MGMT. Finanz/ Controlling 3,75 3,50 Sales Management Personalwesen 3,00 MARKETING 4,13 2,88 3,00 OPERATIONS 3,50 Key Account Management 3,13 2,88 2,75 3,86 Außendienst IT Logistik Kundendienst SALES KOSTEN Trade Marketing Produkt- Marketing 4,25 Kommunikation Vertriebsinnendienst Trade Marketing Produkt- Marketing MGMT. 3,43 3,29 Finanz/ 3,71 Controlling 3,25 Sales Management Personalwesen MARKETING 3,75 3,00 Optimierungspotenzial niedrig Key Account Management 3,14 2,86 3,25 2,50 Außendienst 3,63 3,88 Logistik Kundendienst OPERATIONS SALES hoch Kommunikation Vertriebsinnendienst IT

8 CONTENT Match Point Management SCHRIT T 2B: DER QUICK CHECK Nach dem (externen) Blick in die Branche und einem (internen) Vergleich der Landesgesellschaften geht es nun darum, die Performance des Unternehmens in den Dimensionen Umsatz und Kosten detaillierter zu bewerten. Dies erfolgt im Rahmen des sogenannte Quick Checks. Basierend auf einem speziell konzipierten und validierten Fragebogen, der an die mittlere Managementebene geht, wird eine möglichst objektive Selbsteinschätzung der Leistungsfähigkeit des eigenen Unternehmens durchgeführt. Bewertet werden dabei Leistungen auf der Markt- und Kostenseite. Für alle relevanten Funktionen der SG&A werden Bedeutung und eigene Leistung an vorgegebenen Best Practices gespiegelt. Es entsteht ein detailliertes Bild der eigenen Stärken und Schwächen im Quervergleich der Gesellschaften wie auch im Vergleich zum Wettbewerb. Die Ergebnisse des Quick Checks werden anschließend in der folgenden Form visualisiert: [Abb. 5] Die Grafik zeigt beispielhaft den Quick Check eines Unternehmen aus der Pharmaindustrie. Dabei stechen einige Ergebnisse ins Auge: Nach Einschätzung seiner eigenen Führungskräfte verfügt das Unternehmen über eine recht ineffiziente IT, dafür aber (zumindest gemessen an anderen Pharmaunternehmen) über einen deutlich leistungsfähigeren Außendienst. Die besonderen Stärken des Unternehmens sieht das Management in den Bereichen Trade Marketing, Produktmanagement und Kommunikation. SCHRIT T 3: DIE MATCH POINT MANAGEMENT TOOLBOX Um die im Quick Check identifizierten Verbesserungspotenziale auch zu realisieren, steht mit der Match Point Management Toolbox ein umfangreiches Arsenal an Optimierungsinstrumenten zur Verfügung. Deren kurz-, mittel- und langfristigen Hebel reichen vom klassischen Upselling über CRM-Projekte bis zum Vertriebsbenchmarking. Match Point Management eignet sich hervorragend, um auf schnelle und pragmatische Weise die Positionierung eines Unternehmens in seinem Wettbewerbsumfeld darzustellen. Manche für den Markterfolg relevanten Aspekte wie das Produktportfolio werden dabei allerdings nicht erfasst, ebenso wird nur ein Teil der Umsatz-/Kostenthematik abgebildet. Besonders gut lassen sich mit Match Point Management deshalb Branchen erfassen, die über relativ austauschbare Produkte verfügen und deren Marktposition vor allem durch Marketing und Vertrieb etwa durch eine starke Marke, ein gutes Key Account Management oder einen professionellen Außendienst bestimmt wird. SPIEL, SATZ UND SIEG Traditionell denkende Unternehmen investieren zunächst, um zu wachsen; die Größenvorteile realisieren sie erst später in Projekten zur Effizienzsteigerung. Eine solche Denkweise erscheint angesichts der stark gestiegenen Dynamik der Märkte zunehmend anachronistisch. Die Grundlage eines profitablen Wachstums liegt heute darin, externe Markt- und Kundenpotenziale sowie interne Optimierungspotenziale gleichzeitig auszuschöpfen und die dazu nötigen Maßnahmen gezielt aufeinander abzustimmen. Kurt-Ludwig Gutberlet, Vorsitzender der Geschäftsführung von Bosch und Siemens Hausgeräte, bringt die Herausforderung auf den Punkt: "Unsere getrennten Markenvertriebe und differenzierten Produkte sind Grundlagen des Wachstums in den Ländern. Gleichzeitig dürfen Vertriebsund Verwaltungskosten in jedem Land nur unterproportional wachsen." Zu dieser Herausforderung kann Match Point Management einen nachhaltigen Beitrag leisten. TOOLBOX MATCH POINT MANAGEMENT Gut gerüstet: Optimierungsinstrumente gibt es genug! MARKTPERFORMANCE Fokus auf Markt- und Kundenbedürfnisse Kurzfristige Hebel 1 Sales Up! 2 Vertriebswege 3 Anreizsysteme Mittel-/Langfristige Hebel 4 Internationales Key Account Mgt. 5 CRM/Customer segmentation 6 Value-based Customer Servicing FÜR WEITERE FRAGEN STEHEN WIR IHNEN JEDERZEIT GERNE ZUR VERFÜGUNG: Dr. Björn Reineke, Partner +49 (89) Lars Luck, Principal +49 (89) think:act CONTENT Publishers: Burkhard Schwenker, António Bernardo Overall responsibility: Torsten Oltmanns Project management: Cathryn A. Clüver/Dr. Katherine Nölling Roland Berger Strategy Consultants Am Sandtorkai Hamburg +49 (40) KOSTENPERFORMANCE Steigerung von Effizienz Kurzfristige Hebel 7 Vertriebseffizienz 8 Vertriebssteuerung 9 Konditionensysteme Mittel-/Langfristige Hebel 10 Vertriebsbenchmarking 11 Vertriebsorganisation 12 Vertriebsprozesse

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS CONTENT. Fresh thinking for decision makers

ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS CONTENT. Fresh thinking for decision makers ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS CONTENT Fresh thinking for decision makers Nur eine gute Combined Ratio macht Komposit- Versicherungen nachhaltig profitabel Intelligentes Schadenmanagement, optimierte

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

l IMPACT Der Hebel für mehr Verkaufserfolg.

l IMPACT Der Hebel für mehr Verkaufserfolg. l IMPACT Der Hebel für mehr Verkaufserfolg. l IMPACT wissen, was der Kunde denkt Sie haben ein tolles Produkt, eine herausragende Dienstleistung. Sie trainieren Ihre Vertriebsmannschaft und stecken viel

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

Business Development. Interim Management

Business Development. Interim Management Unternehmen InterManagement Consultants (IMC) ist ein Dienstleistungsunternehmen für die Pharma-Industrie mit den Schwerpunkten Marketing und Vertrieb. IMC ist sowohl auf dem europäischen Markt (Deutschland,

Mehr

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Generali Deutschland Holding AG Frankfurt, 29. Oktober 2012 Michael Hermanns, Leiter Konzern-Nachhaltigkeitsmanagement Die internationale

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Ziele des Bereichs. Meßgrößen. Strategische. Ziele. Operative. Ziele. Projekt- Ziele. Interessen. Werte

Ziele des Bereichs. Meßgrößen. Strategische. Ziele. Operative. Ziele. Projekt- Ziele. Interessen. Werte Die funktionale Dimension von Interne Positionen Interfaces des Bereichs Meßgrößen Maßnahmen Anforderungsprofile Kunden Strategische Ertrag strategischen n vorhandene Kandidaten Kür Vertrieb Operative

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009 Diese Informationen ergänzen das Buch von Michael Handwerk: Präsentieren und referieren. Vorträge richtig strukturieren und überzeugend halten. 184 S., 9,90, humboldt, ISBN 978-3-86910-757-8. Rede des

Mehr

Stern Stewart & Co. führend in Reputation und Ergebniswirkung. Spitzenpositionierung in Automotive und Mechanical Engineering

Stern Stewart & Co. führend in Reputation und Ergebniswirkung. Spitzenpositionierung in Automotive und Mechanical Engineering Stern Stewart & Co. führend in Reputation und Ergebniswirkung Spitzenpositionierung in Automotive und Mechanical Engineering Studien bestätigen die Spitzenpositionierung von Stern Stewart & Co. >> Eine

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften Best Practice Erfahrungen Lothar Weber Zürich, 11.06.2014 Agenda Optimierung von Applikationslandschaften 8:00 8:05 Begrüssung 8:05

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Erfolg im mehrstufigen Vertrieb. Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen

Erfolg im mehrstufigen Vertrieb. Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen Erfolg im mehrstufigen Vertrieb Vertriebsstrategien entwickeln und effizient umsetzen Management Summary Aufgrund kontinuierlicher Wettbewerbsintensivierung, des sich ändernden Konsumentenverhaltens und

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014

Kienbaum Management Consultants. Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014 Kienbaum Management Consultants Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014 Überblick Der Kienbaum Vergütungsvergleich Medizintechnik ermöglicht den Teilnehmern eine umfassende Sicht auf die Vergütung ihrer

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick!

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! Hartmut Mast Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Interim Sales (Akquisition - Sales - Resulting) Solution Sales rent a power sales force

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

Sales. Sales. Leistungsportfolio

Sales. Sales. Leistungsportfolio Effective Sales Consulting Leistungsportfolio Effective Sales Consulting Effective Sales Personnel Effective Sales Outsourcing Leistungsportfolio Seite 1 Das aktuelle Problem Die gegenwärtige wirtschaftliche

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT 1 NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH DENKEN UNTERNEHMERISCH HANDELN EIN MANAGEMENT-TRAINING AN DER FACHHOCHSCHULE VORARLBERG ANWENDUNG

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr