Veranstaltungen Veranstaltungen. der Generalverwaltung. für Wissenschaftlerinnen. und Wissenschaftler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungen 2013. Veranstaltungen. der Generalverwaltung. für Wissenschaftlerinnen. und Wissenschaftler"

Transkript

1 Veranstaltungen 2013 Veranstaltungen der Generalverwaltung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

2 Impressum Stand November 2012 Herausgeber Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.v. Abteilung II Personal und Personalrecht Hofgartenstr. 8, München Redaktion Jan Weichelt und Angelika Reisach Alle personenbezogenen Bezeichnungen dieser Broschüre sind geschlechtsneutral zu verstehen.

3 INDEX NACH ZIELGRUPPEN Forschungsgruppenleiter/-innen 10, 11, 12, 13 Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-innen 10, 11, 12, 13 Max Planck Investigator 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18 Max-Planck Research Group Leaders 14, 15, 16, 17, 18 Minerva-Forschungsgruppenleiter/-innen 10, 11, 12, 13 Minerva Research Group Leaders 14, 15, 16, 17, 18 Nichtwissenschaftliche Projektleiter/-innen 19, 22, 24, 26, 28 Otto-Hahn-Forschungsgruppenleiter/-innen 10, 11, 12, 13 Otto Hahn Research Group Leaders 14, 15, 16, 17, 18 Research Group Leaders 14, 15, 16, 17, 18 Scientific staff members 14, 15, 16, 17, 18 Senior Researcher 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18 Teilprojektleiter/-innen 19, 22, 24, 26, 28 Wissenschaftler/-innen 10, 11, 12, 13, 19, 20, 24, 26, 28 3

4 INHALTSVERZEICHNIS Interkulturelles Training - Basis oder Ländertrainings 7 Informationen zum Managementförderprogramm 8 Synoptische Übersicht 9 Managementseminar - Baustein 1 10 Managementseminar - Baustein 2 11 Managementseminar - Baustein 3 12 Managementseminar - Baustein 4 13 Management Development Programme in Science Module 1 14 Management Development Programme in Science Module 2 15 Management Development Programme in Science Module 3 16 Management Development Programme in Science Module 4 17 Management Development Programme in Science Module 5 18 Projektmanagement - Informationen zur Seminarreihe 19 Projektmanagement für wissenschaftliche Projekte 20 Projektmanagement - Grundlagen der Projektarbeit 22 Projektmanagement - Führung und Leitung 24 Projektmanagement - Methoden und Instrumente 26 Projektmanagement - Praxisberatung für Projektleiter/-innen 28 Teilnahmebedingungen 30 4

5 PROJEKTE Chronologische - FÜHRUNG Veranstaltungsübersicht UND LEITUNG2013 Februar Interkulturelles Training - Länderschwerpunkt China Hamburg Interkulturelles Training - Basistraining Tübingen Management Development in Science Module 1 Frankfurt/Main März Führungstraining für Verwaltungsleiter/-innen Baustein 1 Bad Staffelstein Interkulturelles Training - Länderschwerpunkt Russland Göttingen April Managementseminar Baustein 1 Berlin Projektmanagement - Grundlagen für wissenschaftliche Projekte Tübingen Management Development in Science Module 2 Frankfurt/Main Mai Projektmanagement - Grundlagen der Projektarbeit Tübingen Interkulturelles Training - Länderschwerpunkt Asien Stuttgart Juni Interkulturelles Training - Länderschwerpunkt China/Asien Dresden Interkulturelles Training - Basistraining München Juli Interkulturelles Training - Länderschwerpunkt Indien Garching Projektmanagement - Methoden und Instrumente Tübingen Management Development in Science Module 3 Frankfurt/Main August Managementseminar Baustein 2 Heidelberg Management Development in Science Module 4 Frankfurt/Main September Interkulturelles Training - Basistraining Leipzig Projektmanagement - Führung und Leitung Tübingen Oktober Interkulturelles Training - Länderschwerpunkt Asien Göttingen 5

6 Chronologische Veranstaltungsübersicht 2013 November Interkulturelles Training - Länderschwerpunkt USA Rostock Management Development in Science Module 5 Frankfurt/Main Dezember Managementseminar - Baustein 3 Frankfurt/Main Managementseminar - Baustein 4 Frankfurt/Main 6

7 PROJEKTE - FÜHRUNG UND LEITUNG Interkulturelles Training - Basis oder Ländertrainings Zielgruppe Alle Mitarbeiter/-innen mit Kontakt zu ausländischen Gästen Ziel Das interkulturelle Basistraining sensibilisiert für kulturelle Unterschiede und befähigt, angemessen mit Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft zu interagieren. Es wird ein Bewusstsein für die eigene kulturelle Prägung und Identität im Vergleich zu anderen Kulturen geschaffen, um diese beim Handeln im interkulturellen Kontext reflektieren zu können. Es regt zur Auseinandersetzung mit kultureller Vielfalt an und fördert die interkulturelle Kommunikations- & Handlungskompetenz. Länderspezifische Trainings sensibilisieren zusätzlich für kulturelle Besonderheiten eines spezifischen Landes oder Kulturraumes. Themen Interkulturelle Kompetenz und Selbst- & Fremdwahrnehmung Zusammenarbeit internationaler Wissenschaftler/Forscher mit Deutschen Einfluss kulturspezifischer Wertevorstellungen auf die internationale Zusammenarbeit Konfliktfelder und Konfliktmanagement in der internationalen Zusammenarbeit Interkulturelle Etikette: Umgangsformen, Einladungen, Geschenke, etc. persönliche Checkliste (Kulturkompass) für die interkulturelle Zusammenarbeit V-Nr. Termin Anmerkung/Ausrichtung Uhrzeit Veranstaltungsort Länderschwerpunkt China 09:00-17:00 Meteorologie Hamburg Basistraining 09:30-17:00 Entwicklungsbiologie Tübingen Länderschwerpunkt Russland 09:30-17:30 biophysikalische Chemie Göttingen Länderschwerpunkt Asien 09:30-17:00 Festkörperforschung Stuttgart Länderschwerpunkt China /Asien 09:30-17:30 mol. Zellbiologie u. Genetik Dresden Basistraining 09:30-17:30 Physik München Länderschwerpunkt Indien 09:30-17:30 extraterr. Physik Garching Basistraining 09:30-17:30 Mathematik i.d.n. Leipzig Länderschwerpunkt Asien 09:30-10:30 multieth. u. multirel. Ges. Göttingen Basistraining 09:30-17:30 marine Mikrobiologie Bremen Länderschwerpunkt USA 09:30-17:30 demografische Forschung Rostock Fragen zur Organisation und Inhalt Katrin Sillem 089/ Anmeldungen und Absagen Angelika Reisach 089/ (bis 12:00 Uhr) 7

8 Informationen zum Managementförderprogramm für Wissenschaftler/-innen mit Personal-, Projekt- und/oder Budgetverantwortung Neben einer herausragenden wissenschaftlichen Qualifikation wird die Managementkompetenz der Wissenschaftler/-innen eine immer wichtigere Voraussetzung für Spitzenforschung. Das Förderprogramm soll dazu beitragen, die Managementqualifikationen unmittelbar im Kontext von Forschungsaktivitäten präzise herauszuarbeiten und zu verbessern. In diesem Sinne trägt das Programm auch dazu bei, die Anforderungen an die Wissenschaftler/-innen bei der Max-Planck-Gesellschaft schärfer herauszuarbeiten um damit international und im Wettbewerb noch besser bestehen zu können. Folgende Aspekte stehen im Vordergrund des Programms Klarheit der Führungsrolle und Führungsverantwortung beim Umsetzen von Projekten, Stärkung der kommunikativen Kompetenz und der Verhandlungsfähigkeit, Kenntnis des eigenen Managementpotenzials, Menschenkenntnis zur professionellen Auswahl und der Führung von Mitarbeitern, Methodenkompetenz bei der Umsetzung einer Forschungsstrategie in Projekten, Bewusstmachung der eigenen Rolle und Verbesserung der Fähigkeiten bei Netzwerkbildung, Medienauftritt und Akquisition von Forschungsprojekten/-geldern. Rahmenbedingungen Das Förderprogramm besteht nach der Neukonzeption im Jahr 2011 aus vier deutschsprachigen Bausteinen und fünf englischsprachigen Modulen mit jeweils zwei Tagen Dauer. Die Bausteine 1 und 2 bauen aufeinander auf und sollten in dieser Reihenfolge besucht werden. Die folgenden Bausteine können unabhängig voneinander auch vor Baustein 1 und 2 besucht werden. Gleiches gilt für die englischen Module. Grundsätzlich empfehlen wir den Besuch aller Bausteine und Module, welche wir nach jeder Veranstaltung evaluieren und den grundlegenden Bedürfnissen und Anforderungen der Wissenschaftler/-innen anpassen. Die Seminare sind durchführbar, sobald mindestens 8 Teilnehmer angemeldet sind. Kosten Die Trainerkosten der Bausteine und Module werden zentral durch die Generalverwaltung finanziert. Die Reise-, Übernachtungs- Verpflegungs- und Aufenthaltskosten der Teilnehmer/-innen tragen die Institute immer selbst. Methodik Kurze Impulse wechseln sich mit Beispielen und Übungen zur Umsetzung in die Praxis ab. Darüber hinaus erfolgt eine Transfersicherung durch individuelle Aktionspläne. Nach Baustein 2 (deutsch) besteht die Möglichkeit zu einem individuellen Coaching (freiwillig und auf eigene Kosten). Anmeldung Vor Ihrer Anmeldung stimmen Sie sich bitte mit der Verwaltungsleitung in Ihrem Institut ab, damit die Abwesenheit berücksichtigt wird, sowie die Reisevorbereitung und die Kostenübernahme geklärt werden kann. Dann senden Sie einfach eine Mail mit Ihren Kontaktdaten und den gewünschten Seminartiteln oder Veranstaltungsnummern an die genannte Kontaktperson. Auch Ihre Teilnahme wird eine wertvolle Bereicherung für die jeweilige Seminargruppe; wie freuen uns auf Sie! 8

9 PROJEKTE - FÜHRUNG UND LEITUNG Synoptische Übersicht Managementseminar - Bausteine 1 bis 4 (deutsch) Baustein 1 Persönlichkeit, Potenziale und Performance Baustein 2 Persönlichkeit, Potenziale und Performance MPE + Coaching freiwillige zusätzliche Managementpotenzialanalyse Baustein 3 Forschungsstrategie, Leistungsziele, Wirkungsgrad Baustein 4 Teamentwicklung, Präsentation und Akquisition Management Development Programme in Science Module 1 to 5 (english) Module 1 Enhancing Leadership Impact Bilateral Leadership and Recruitment Module 2 Enhancing Leadership Impact Team Management and Conflict Resolution Module 3 Strategic Development, Project and Process Management Module 4 Time and Self Management, Working Methods Module 5 Negotiation and Presentation Skills in Scientific Projects 9

10 Managementseminar - Baustein 1 Persönlichkeit, Potenziale, Performance Veranstaltung Nummer 531 Zielgruppe Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in, Forschungsgruppenleiter/-in, Minerva- Forschungsgruppenleiter/-in, Otto-Hahn-Forschungsgruppenleiter/-in, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in an einer Universität, Direktorin/Direktor einer Max-Planck-Forschungsgruppe an einer Universität, Wissenschaftler/-innen mit Projektund Personalverantwortung. Ziel Unter dem Gesichtspunkt der Spitzenleistung wirkungsvoll kommunizieren, Konflikte managen und Lösungen durchsetzen. Themen 1. Erfolgsdimensionen für Spitzenleistung Sechs Schwerpunkte von Leistungskultur, Positiver Loop, TUN-Modus und LASSEN-Modus 2. Kommunikation und Beeinflussung Faire, fair harte und unfaire Methoden, Umgang mit Widerständen und Konflikten 3. Teamsteuerung und Moderationstechniken Fünf Stufen des identifikationsfördernden Teamprozesses, Commitment auf die Umsetzung von Maßnahmen 4. Lösungen durchsetzen Motivieren, Delegieren, Gender Thematik, Grundlegende Orientierung erfolgreicher Verhandlungen, Durchsetzungstechniken, Umgehen mit Killerphrasen Referent Dr. Bernhard Cevey, Ceveyconsulting GmbH, Tübingen Termin von Uhrzeit bis Uhrzeit Veranstaltungsort : :30 Berlin Veranstaltungsort Seminaris Hotel Berlin, Takustr. 19, Berlin Peter Papendick 030/ Kosten Die Kosten des Dozenten werden von der Generalverwaltung übernommen. Anmeldungen und Absagen Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) Hinweise Es gelten die Teilnahmebedingungen am Ende des Veranstaltungskataloges. 10

11 PROJEKTE - FÜHRUNG UND LEITUNG Managementseminar - Baustein 2 Persönlichkeit, Potenziale, Performance Veranstaltung Nummer 532 Zielgruppe Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in, Forschungsgruppenleiter/-in, Minerva- Forschungsgruppenleiter/-in, Otto-Hahn-Forschungsgruppenleiter/-in, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in an einer Universität, Direktorin/Direktor einer Max-Planck-Forschungsgruppe an einer Universität, Wissenschaftler/-innen mit Projektund Personalverantwortung Ziel In diesem Baustein geht es darum, die emotionalen und potenzialbezogenen Aspekte wirksamer Führung aufzuzeigen und erfahrbar zu machen. Im Vordergrund stehen Selbsterkenntnis und Steuerung innerer Muster und die differenzierte und coachingorientierte Führung und Potenzialentwicklung von Mitarbeitern in den Forschungsteams. Konkrete Problemstellungen aus der Praxis der wissenschaftlichen Zusammenarbeit stehen dabei im Mittelpunkt. Voraussetzungen Der Besuch des Managementseminars - Baustein 1 ist Grundlage für dieses Seminar. Themen Persönlichkeit und Menschenkenntnis, Einflusswirkung, Gelassenheit und innere Stärke, Selbstwahrnehmung emotionaler Muster, die Steuerung von Stressprogrammen, erfolgsorientierte, persönliche Leitsätze (Affirmationen), Work-Life-Balance und Flow, Leistungskultur und situatives Führen, Können und Wollen bei Mitarbeitern beachten, öffnende Konfrontation als Führungstechnik, Führung von High-und Low-Performern, führen, fördern, coachen, Performance Management, Führen mit Zielen in Forschungsprojekten, Methodik der Zielformulierung SMART & more, Potenziale und Motive der Mitarbeiter erkennen und nutzen, situative und systematische Reviewprozesse, Transfer/ Umsetzung. Referent Dr. Bernhard Cevey, Ceveyconsulting GmbH, Tübingen Termin von Uhrzeit bis Uhrzeit Veranstaltungsort : :30 Heidelberg Veranstaltungsort Seminarzentrum und Gästehaus der SRH Business Academy GmbH, Bonhoefferstraße 12, / Heidelberg, Daniela Gorisch, 6221/ Anmeldungen und Absagen Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) Hinweise Es gelten die Teilnahmebedingungen am Ende des Veranstaltungskataloges. 11

12 Managementseminar - Baustein 3 Forschungsstrategie, Leistungsziele, Wirkungsgrad Veranstaltung Nummer 533 Zielgruppe Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in, Forschungsgruppenleiter/-in, Minerva- Forschungsgruppenleiter/-in, Otto-Hahn-Forschungsgruppenleiter/-in, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in an einer Universität, Direktorin/Direktor einer Max-Planck-Forschungsgruppe an einer Universität, Wissenschaftler/-innen mit Projektund Personalverantwortung Themen Forschungsstrategie, Forschungsprojekte und individuelle Leistungsziele Das Erreichen wissenschaftlicher Ziele durch Umsetzung der Forschungsstrategie Methodenkompetenz Zielformulierung Die emotionale Ladung von Zielen, Zielprojektion Performance Management Leistungsplan und Zielvereinbarung Zielverfolgung, konsequente Reviews und das Coachen von Mitarbeitern Persönlicher Wirkungsgrad, Zeitmanagement und Arbeitseffizienz Tools für persönlichen Wirkungsgrad Tätigkeitsanalyse, Zeitmanagement, Delegation Das Umgehen mit Druck Zwingende Argumente und Dilemmakompetenz Referent Dr. Bernhard Cevey, Ceveyconsulting GmbH, Tübingen Termin von Uhrzeit bis Uhrzeit Veranstaltungsort : :30 Frankfurt/Main Veranstaltungsort Relexa Hotel Frankfurt/Main, Lurgiallee 2, Frankfurt/Main, Manuela Hennig, 069/ Kosten Die Kosten des Dozenten werden von der Generalverwaltung übernommen. Anmeldungen und Absagen Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) Hinweise Es gelten die Teilnahmebedingungen am Ende des Veranstaltungskataloges. 12

13 PROJEKTE - FÜHRUNG UND LEITUNG Managementseminar - Baustein 4 Teamentwicklung, Präsentation, Akquisition Veranstaltung Nummer 534 Zielgruppe Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in, Forschungsgruppenleiter/-in, Minerva- Forschungsgruppenleiter/-in, Otto-Hahn-Forschungsgruppenleiter/-in, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in an einer Universität, Direktorin/Direktor einer Max-Planck-Forschungsgruppe an einer Universität, Wissenschaftler/-innen mit Projektund Personalverantwortung Themen Tag 1: Der Aufbau leistungsstarker Forschungsteams Ansatzpunkte der Teamentwicklung in Forschungsteams, Kooperation / Konfrontation der Aufbau von Vertrauen, Leitlinien für Effizienz und Wir-Gefühl, CSYSTEAM Erfolgsfaktoren schlagkräftiger Teams, Teamsteuerung und Moderation, Konfliktstärke und Konfliktmanagement Tag 2: Außenwirkung, Präsentation, Akquisition Verkaufs-Know-How bei der Akquisition von Forschungsgeldern / -projekten, Präsentationstechniken in der Praxis, Selbstmarketing und der Aufbau von Netzwerken, Kernbotschaften treffend formulieren, Praxistraining Schlagfertigkeit Referentin Gabriele Hoffmann, Ceveyconsulting GmbH, Tübingen Termin von Uhrzeit bis Uhrzeit Veranstaltungsort : :30 Frankfurt/Main Veranstaltungsort Relexa Hotel Frankfurt/Main, Lurgiallee 2, Frankfurt/Main, Manuela Hennig, 069/ Kosten Die Kosten der Dozentin werden von der Generalverwaltung übernommen. Anmeldungen und Absagen Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) Hinweise Es gelten die Teilnahmebedingungen am Ende des Veranstaltungskataloges. 13

14 Management Development Programme in Science Module 1 Enhancing Leadership Impact Bilateral Leadership and Recruitment Course number 537 Target Group Max-Planck Research Group Leaders, Research Group Leaders, Minerva Research Group Leaders, Otto Hahn Research Group Leaders, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Leaders of a Max Planck Research Group at an University, Directors of a Max-Planck Research Department at an University, Scientific staff members with project and / or leadership responsibility Target The participants know and apply basic models of management and leadership, know and apply the concept of Situational leadership and reflect their personal strengths and weaknesses, reflect and define actively their role as a leader, define and cover management and leadership tasks in scientific collaboration in a systematic approach, know how to manage human resources: recruiting, assessing, developing and planning human resources, get personal feedback on their impact in bilateral communication Topics Leadership and Management: Being effective (Doing the right things) and efficient (doing them in the right way) The model of situational leadership of individual team members and teams The leader s role: requirements, expectations, role taking and role making Strategic, structural and cultural aspects of leadership The management process and systematic leadership tasks: goal setting, delegation and control, decision making Enhancing positive attitudes, future- and solution-oriented mental models Focus: Bilateral leadership and Staff Recruitment Developing and motivating individual team members Tools and methods to steer face-to-face conversations on the content as well as on the emotional level Recruiting new team members: from requirement profile to systematic job interviews and selection of candidates Trainer Gabriele Gebhardt, Kempkes.Gebhardt Organisationsberatung, Köln Seminar from time until time Venue : :30 Frankfurt/Main Venue Relexa Hotel Frankfurt/Main, Lurgiallee 2, Frankfurt/Main Registration and cancellation Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) 14

15 PROJEKTE - FÜHRUNG UND LEITUNG Management Development Programme in Science Module 2 Enhancing Leadership Impact - Team Management and Conflict Resolution Course number 538 Target Group Max-Planck Research Group Leaders, Research Group Leaders, Minerva Research Group Leaders, Otto Hahn Research Group Leaders, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Leaders of a Max Planck Research Group at an University, Directors of a Max-Planck Research Department at an University, Scientific staff members with project and / or leadership responsibility Target The participants support the team s growth and development, facilitate team meetings effectively, enhance performance and drive in their teams, develop a common culture in intercultural teams, know how to benefit from diversity in order to create synergies, raise their awareness of early symptoms of conflict situations, intervene effectively in conflict situations as conflict party, support conflict management as a third party, get personal feedback on their impact in team and conflict situations Prerequisites Attendance of module 1 Topics Reflection of transfer experience Team phases and team roles; group dynamics The appropriate degree of the team s involvement into goal setting and decision making Enhancing the impact of team meetings: the facilitator s role, attitude and tool kit Building commitment in high performing teams Different sources of conflicts: structural, interpersonal and inner conflicts Symptoms and dynamics of conflict situations The team leader s role in conflicts: conflict party or third party Different strategies in conflict situations: collaborating, competing, compromising, avoiding and accommodating Tool kit of interventions in conflict situations Trainer Gabriele Gebhardt, Kempkes.Gebhardt Organisationsberatung, Köln Seminar from time until time Venue : :30 Frankfurt/Main Venue Relexa Hotel Frankfurt/Main, Lurgiallee 2, Frankfurt/Main Registration and cancellation Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) 15

16 Management Development Programme in Science Module 3 Strategic Development, Project and Process Management Course number 539 Target Group Max-Planck Research Group Leaders, Research Group Leaders, Minerva Research Group Leaders, Otto Hahn Research Group Leaders, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Leaders of a Max Planck Research Group at an University, Directors of a Max-Planck Research Department at an University, Scientific staff members with project and / or leadership responsibility Objectives The participants know how to develop a strategic plan for their research portfolio, know the concepts, principles and terminology of project management as a special kind of work organisation and define the role and demands of a project manager, know the most important state-of-the-art tools and methods in project management, know the core processes in project management for the project life-cycle, know how to define and optimise their core processes in scientific performance Topics SWOT-analysis and portfolio-techniques to define appropriate strategies, principles of project management and its framework: project phases and life cycle, roles and responsibilities in project organisation, soft and hard success factors in project management, requirements and role of project managers, core processes in project management: initiating, planning, executing, controlling and closing a project, methods and tools for scope, time, cost, risk and communication management (i.e. project charter, work breakdown structure and work packages, network diagram with critical path and milestones, cost baseline, risk identification and evaluation, risk response strategies, stakeholder analysis and communication strategies), Process-oriented quality management, transmission exercises based on participants projects Trainer Gabriele Gebhardt, Kempkes.Gebhardt Organisationsberatung, Köln Seminar from time until time Venue : :30 Frankfurt/Main Venue Relexa Hotel Frankfurt/Main, Lurgiallee 2, Frankfurt/Main Registration and cancellation Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) 16

17 PROJEKTE - FÜHRUNG UND LEITUNG Management Development Programme in Science Module 4 Time and Self Management, Working Methods Course number 540 Target Group Max-Planck Research Group Leaders, Research Group Leaders, Minerva Research Group Leaders, Otto Hahn Research Group Leaders, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Leaders of a Max Planck Research Group at an University, Directors of a Max-Planck Research Department at an University, Scientific staff members with project and / or leadership responsibility Objectives The participants analyse their strengths and needs for improvement in terms of self-management, define their personal and work-related goals, know their personal drivers and blockades, recognize traps and disturbances in their personal working situation and find solutions, know the methods of effective and efficient time-management and apply them to their personal situation Topics How to strengthen the personal goal-orientation: being driven by a vision, defining goals operationally, harmonising personal and professional goals; finding work-life-balance, how to organize myself: the functional circle of self-management: goal-setting, planning, decision making, realization, controlling, how to communicate with others efficiently and satisfyingly: being aware of different occasions and media and acting adequately, how to equip my personal tool-box: applying working techniques and methods individually, analysing individual working situations and their requirements, analysing personal strengths and needs for development, coping with disturbances and stress, using problem solving techniques and creative methods for individual and team work (brain storming and brain writing, mind map, force-field-analysis, fishbone diagram, heli-copter etc.), golden rules and individual lessons learned Trainer Gabriele Gebhardt, Kempkes.Gebhardt Organisationsberatung, Köln Seminar from time until time Venue : :30 Frankfurt/Main Venue Relexa Hotel Frankfurt/Main, Lurgiallee 2, Frankfurt/Main, content/deutsch/viewer/frankfurt_start_6.html Registration and cancellation Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) 17

18 Management Development Programme in Science Module 5 Negotiation and Presentation Skills in Scientific Projects Course number 541 Target Group Max-Planck Research Group Leaders, Research Group Leaders, Minerva Research Group Leaders, Otto Hahn Research Group Leaders, Senior Researcher, Max Planck Investigator, Leaders of a Max Planck Research Group at an University, Directors of a Max-Planck Research Department at an University, Scientific staff members with project and / or leadership responsibility Target The participants know how to negotiate based on interests instead of positions (Harvard concept), know how to argue in a benefit- and partner-oriented way, know how to cope with objections, know how to avoid dead ends in negotiations and how to create win-win-solutions, prepare, deliver and evaluate their presentations based on defined goals and target groups and according to their acquisition strategy, know how to address and involve their audience adequately, use the right media in the right way, improve their performance in delivering presentations an get a qualified feedback on their personal impact Topics Harvard principle of negotiation: position vs. Interests, content and rapport level Partner and benefit-oriented communication, dealing with objections Preparing negotiations effectively SMART goals, minimum-maximum goals, BATNA, analysis of power balance etc. Coping with dominating or avoiding strategies Difference between presentation and lecture The four dimensions of communication in a presentation Preparing a presentation: goal definition, target group orientation and situation analysis; selection of contents and structure; partner message and self message Delivering a presentation: rhetorical skills in verbal, non-verbal and vocal expression Choice of media and requirements of visualisation Facilitating and steering a discussion efficiently 5-min-simulation delivered by each participant with trainer, peer and video-feedback Individual lessons learned and action items Trainer Gabriele Gebhardt, Kempkes.Gebhardt Organisationsberatung, Köln Seminar from time until time Venue : :30 Frankfurt/Main Venue Relexa Hotel Frankfurt/Main, Lurgiallee 2, Frankfurt/Main Registration and Cancellation Angelika Reisach 089/ (bis 12 Uhr) 18

19 PROJEKTE - FÜHRUNG UND LEITUNG Projektmanagement - Informationen zur Seminarreihe Die Qualifizierungsreihe richtet sich an folgende Zielgruppen Wissenschaftler/-innen, die verantwortlich Projekte, Teilprojekte oder größere Arbeitspakete planen und steuern und in diesem Kontext auch eine Gruppe oder ein Team von wissenschaftlichen oder nichtwissenschaftlichen Projektpartnern/-innen oder mitarbeitern/-innen koordinieren oder leiten. Nichtwissenschaftliche Projektleiter/-innen, Teilprojektleiter/-innen oder Verantwortliche von größeren Arbeitspaketen in organisatorischen oder technischen Projekten (z. B. Optimierung der organisatorischen Abläufe in der Verwaltung eines Instituts, IT-Projekte oder die Planung und den Bau von radioastronomischen Empfängern oder ähnlich komplexen Gerätschaften). Im Einzelnen ist die Qualifizierungsreihe folgendermaßen aufgebaut Training für Wissenschaftler/-innen Projektmanagement für wissenschaftliche Projekte Training für nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Projektmanagement - Grundlagen der Projektarbeit Trainings für beide Zielgruppen Projektmanagement - Methoden und Instrumente Projektmanagement - Führen und Leiten von Projekten Projektmanagement - Praxisberatung für Projektleiter/-innen - Expertenworkshop Die Seminarreihe basiert auf den internationalen fachlichen Standards des Project Management Institute (PMI) und der International Project Management Association (IPMA). Da diese Reihe ein dauerhaftes Angebot ist, können die Bausteine in einem beliebigen, von den Teilnehmern/-innen bestimmten Zeitraum besucht werden. Aus lernpsychologischen Gründen empfiehlt es sich jedoch, dass sich die Teilnehmer/-innen für die komplette Qualifizierungsreihe anmelden, so dass eine Kerngruppe die gesamte Reihe durchläuft. Der Besuch einzelner Bausteine ist ebenfalls möglich, wobei dann eine vorherige Beratung durch die Organisatoren oder Trainer erforderlich ist. 19

20 Projektmanagement für wissenschaftliche Projekte Veranstaltung Nummer 553 Zielgruppe Alle Mitarbeiter/-innen, Wissenschaftler/-innen die verantwortlich Projekte, Teilprojekte oder größere Arbeitspakete planen und steuern und in diesem Kontext auch eine Gruppe oder ein Team von wissenschaftlichen oder nichtwissenschaftlichen Projektpartnern oder mitarbeiter/-innen koordinieren oder leiten. Ziel Die Teilnehmer/-innen bauen ihre Fähigkeit aus, wissenschaftliche Fragestellungen in systematische, projektorientierte Verfahren zu übertragen und lernen, Projekte strukturiert und systematisch zu planen und zu steuern und sie als Beiträge zur Umsetzung der eigenen Strategie zu verstehen. Sie kennen die Anforderungen an die verschiedenen Rollen im Projektmanagement (Projektkoordinator/-in, Projektleiter/-in, Projektmitarbeiter/-in) und können deren Aufgabenprofile aktiv gestalten und sind in der Lage, die Aufbauorganisation von Projekten zu gestalten und für eigene Projekte umzusetzen. Darüber hinaus sind sie mit dem methodisch-instrumentellen Repertoire der Projektplanung und -steuerung vertraut und können es adäquat nutzen. Themen Projektmanagement in der Wissenschaft Möglichkeiten und Grenzen Rahmenbedingungen des Projektmanagements: Aufbau- und Ablauforganisation, Projektlebenszyklus Ganzheitliches Projektmanagement, Erfolgsfaktoren des Projektmanagements Rolle und Anforderungen an Projektleiter/innen, Projektkoordinatoren/innen und Arbeitspaketverantwortliche Instrumente und Methoden der Planung, Steuerung und Kontrolle von Projekten in den Dimensionen Leistungsumfang, Zeit, Kosten, Risiko und Kommunikation; Kommunikationsplanung und Stakeholder Analyse Anwendungsübungen anhand von ausgewählten Beispielen und Teilnehmerprojekten Referentin Gabriele Gebhardt, Kempkes.Gebhardt Organisationsberatung, Köln Termin von Uhrzeit bis Uhrzeit Veranstaltungsort : :30 Tübingen Veranstaltungsort Max-Planck-Haus Tübingen, Spemannstraße 36, Tübingen Ansprechpartnerin vor Ort Sabine Grubmüller 07071/

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

Seminar Nr. PMM-9-2012

Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Multi-Projektmanagement SEMINARZIELE Wer anspruchsvolle Unternehmensprojekte zu einem erfolgreichen Abschluss führen will, muss über professionelle Projektmanagement-Methoden

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter zielgruppe Alle Führungskräfte der Projektwirtschaft, d.h. Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte,

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter von märz bis november 2012 zielgruppe Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte, die in einem

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls 1. 2. Work process of projects 3. Exercise: Work process of projects 4. Tasks of the project planning 5. Exercise: Tasks of the project

Mehr

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting Portfolio und Program Standard des Project Institute (PMI ) Herbert G., PMP PMI Munich Chapter Agenda 1. Der Dschungel an Standards 2. Der kleine Dschungel an PMI - Standards 3. Projekt / Program / Portfolio

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Seminar Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Eine praxisorientierte Qualifizierung für Führungskräfte, Projektleiter/innen, Qualitätsbeauftragte, Personalentwickler/innen

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Language and Beyond. Inhouse-Trainings planen wir nach dem speziellen Bedarf unserer Kunden und ihrer Teilnehmer.

Language and Beyond. Inhouse-Trainings planen wir nach dem speziellen Bedarf unserer Kunden und ihrer Teilnehmer. Language and Beyond Komplexe Gespräche mit englischsprachigen Partnern Ihr spezieller Trainingsbedarf Inhouse-Trainings planen wir nach dem speziellen Bedarf unserer Kunden und ihrer Teilnehmer. Zur Grobplanung

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

Projektmanagement. Trainingsmodule

Projektmanagement. Trainingsmodule Projektmanagement Trainingsmodule Die Projektmanagement Trainingsmodule Projekterfahrung Modul 6 Krisenmanagement in Projekten Modul 7 PMP Vorbereitung zur PMI Zertifizierung Modul 8 Projekt Portfolio

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis Business Consulting & Analysis @ Sunrise Agenda 1. Sunrise 2. Ausgangslage Business Analysis Planning and Monitoring 3. Team

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

Filiale: Landgrafenstr. 3, 35390 Gießen Tel. 0641 38230 Fax 0641 3010112 Email: giessen @skt-schlaefke.de www.skt-schlaefke.de

Filiale: Landgrafenstr. 3, 35390 Gießen Tel. 0641 38230 Fax 0641 3010112 Email: giessen @skt-schlaefke.de www.skt-schlaefke.de Unsere Seminar 2015 1. Effective Socializing for Professional People 2-Tage-Seminar 20. Februar - 21. Februar 2015 11. September - 12. September 2015 2. Presentation Techniques for Professional People

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie!

CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie! Offenes Seminar am 8.-9. Oktober 2015 in Heidelberg CHINA: Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Interkulturelles Spezialseminar mit Stattfindegarantie! Sie arbeiten bereits oder in Zukunft mit

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Seminarprogramm - Übersicht

Seminarprogramm - Übersicht Seminarprogramm - Übersicht Ihre Ansprechpartnerin: Mara Süß MoveYourMind Sophienstr. 4, 80 333 München Tel.: 089/23 88 97-11 Fax: 089/23 88 97-20 email: suess@moveyourmind.de www.moveyourmind.de Gerne

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

Projektmanagement Kompakt-Wissen

Projektmanagement Kompakt-Wissen Projektmanagement Kompakt-Wissen Die wirkungsvollsten Tools für die erfolgreiche Projektarbeit Wie kann ich eine wirksame Projektorganisation in der Praxis aufbauen? Wie kann ich schwierige Projekte beherrschbar

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

Expedition Leadership

Expedition Leadership dr. konrad breit change consulting & training 12 Expedition Leadership... in 4 Schritten... in 2 Modulen a 2 Tage Modul I: 10.-11.10.2011 Modul II: 12.-13.12.2011 9 Schritt 4!! Führen in komplexen Situationen!!

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Carl Duisberg Gesellschaft e.v. Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln BPM meets Business Analysis Tagung des 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln Agenda 1. Vorstellung 2. IIBA International und die neue Strategie 3. 4. Business Analyse Definition und Zielgruppen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT PROGRAMM. Wer führen will, muß Brücke sein. Berufsbegleitendes Trainingsprogramm für Führungskräfte. Walisisches Sprichwort

MANAGEMENT DEVELOPMENT PROGRAMM. Wer führen will, muß Brücke sein. Berufsbegleitendes Trainingsprogramm für Führungskräfte. Walisisches Sprichwort Wer führen will, muß Brücke sein Walisisches Sprichwort Einzelcoaching Teamentwicklung Managementtraining MANAGEMENT DEVELOPMENT PROGRAMM Berufsbegleitendes Trainingsprogramm für Führungskräfte Gesamtlaufzeit

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Master in Business Administration (MBA) General Management

Master in Business Administration (MBA) General Management Master in Business Administration (MBA) General Management Rolf Richterich / MBA Programme Manager (GE) Dr. Peter Moran / MBA Programme Manager (UK) Datum: 14. Sept. 2007 Ort: BA-Stuttgart-Horb 13/09/2007

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Weiterbildung zum Business Change Experten Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Ein gemeinsames Angebot der PRAXISFELD GmbH und der WSFB-Beratergruppe

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Theorie und Praxis Praxisnahe Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (nach IPMA Level D) oder

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr