Maßnahmenplan Radverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maßnahmenplan Radverkehr"

Transkript

1 Stadt Aachen Maßnahmenplan Radverkehr Radverkehrsanlagen am Grabenring

2 Gliederung I. Planungsgrundlagen 1. Lineare Sicherungselemente 2. Führung in Knotenpunkten II. Umsetzung

3 Konflikte bei der Führung auf innerörtlichen Radwegen B U S

4 Führung auf Radfahrstreifen und Schutzstreifen

5 Fahrradverkehr Sicherung an Verkehrsstraßen Markierungslösungen: Separationsprinzip Mischprinzip Radfahrstreifen Schutzstreifen

6 Fahrradverkehr Sicherung an Verkehrsstraßen Radfahrstreifen: Regelbreite: 1,85 m Kfz-Fahrstreifenbreite: > 2,75 m Quelle: 46. StVO-Novelle 2009 / Entwurf Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 09) durchgezogene Breitstrichmarkierung (25 cm)

7 Fahrradverkehr Sicherung an Verkehrsstraßen Schutzstreifen: Mindestbreite: 1,25 m Regelbreite: 1,50 m Kernfahrbahnbreite des Kfz-Verkehrs: 4,50 m 5,50 m Mindestfahrbahnquerschnittsbreite (zweistreifig): 7,00 m Quelle: 46. StVO-Novelle 2009 / Entwurf Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 09) unterbrochene Schmalstrichmarkierung 1/1 m (12 cm)

8 Fahrradverkehr Sicherung an Verkehrsstraßen Sicherheitstrennstreifen: Anlage von Sicherheitstrennstreifen zwischen Radfahr- / Schutzstreifen bzw. Bordsteinradwegen und Parkplätzen des ruhenden Kfz-Verkehrs Schutz der Radfahrer vor dem ruhenden Kfz-Verkehr Quelle: Entwurf Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 09)

9 Gliederung I. Planungsgrundlagen 1. Lineare Sicherungselemente 2. Führung in Knotenpunkten II. Umsetzung

10 Sicherung in Knoten innerorts Führung linksabbiegender Radfahrer: direktes Linksabbiegen indirektes Linksabbiegen Separation Mischung Kreuzung Fahrdynamik

11 Sicherung in Knoten innerorts Direkte Führung in Knotenpunkten: direkter Linksabbiegefahrstreifen für Radfahrer vorgezogene Aufstellbereiche Quelle: Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 95)

12 Sicherung in Knoten innerorts Führung linksabbiegender Radfahrer: aufgeweitete Radaufstellstreifen bei gemeinsamer Führung des Kfz-Verkehrs einer Knotenpunktzufahrt in einer Phase des Lichtsignalprogramms Quelle: Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 95)

13 Sicherung in Knoten innerorts Indirekte Führung in Knotenpunkten: Einrichtung von Aufstellflächen für unsichere Radfahrer Lage der Aufstellflächen für indirektes Abbiegen rechts neben der Radfahrerfurt Quelle: Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 95)

14 Gliederung I. Planungsgrundlagen 1. Lineare Sicherungselemente 2. Führung in Knotenpunkten II. Umsetzung

15 Radverkehrsanlagen am Grabenring Vorher-Nacher-Vergleich: Kurhausstraße Alexianergraben Radfahrstreifen Schutzstreifen

16 Sicherung in Knoten innerorts Führung in Knotenpunkten: Knoten Alexianergraben / Kleinmarschierstraße Indirektes Linksabbiegen bei Grünphase der Fußgängerlichtsignalanlage Direktes Linksabbiegen Indirektes Linksabbiegen

17 Radverkehrsanlagen am Grabenring Vorher-Nacher-Vergleich: Knoten Alexianergraben / Kleinmarschierstraße

18 ... auf dem Weg zum modernen Stadtverkehr in Aachen!

ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT. Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015

ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT. Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015 ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015 Auftrageber: Stadt Pinneberg Fachbereich III - Stadtentwicklung und Bauen Leiter Fachdienst

Mehr

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 neue Furt Ostertorwall Signalisation für Fußgänger, Induktionsschleife für Kfz-Verkehr und Anforderungstaster für Radverkehr Fahrradfreundliche Stadt Hameln Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 Planskizze

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Radverkehrsanlagen in Deutschland

Radverkehrsanlagen in Deutschland Radverkehrsanlagen in Deutschland - Erfahrungen mit Radfahrstreifen und Schutzstreifen (Angebotsstreifen) - Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg Marspfortengasse 6 50667 Köln peter.gwiasda@viakoeln.de 1 Radverkehrsanlagen

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Fahrradverkehr in Städten und Gemeinden

Fahrradverkehr in Städten und Gemeinden Fahrradverkehr in Städten und Gemeinden Planung, Ausbau, Förderung Herausgegeben von Dr. Dieter Walprecht Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Inhalt Dr. jur. Dieter Walprecht, Beigeordneter

Mehr

FahrRad in NRW! Inhalt. FahrRad in NRW! Radverkehrs- Anhang Radverkehrsförderung. Information Service Fahrradab- und. in NRW Kommunikation

FahrRad in NRW! Inhalt. FahrRad in NRW! Radverkehrs- Anhang Radverkehrsförderung. Information Service Fahrradab- und. in NRW Kommunikation FahrRad in NRW! FahrRad in NRW! 5 Anhang Radverkehrsförderung und stellanlagen und Erschliessungsführung an Ver- Radverkehrs- als System in NRW Information Service Fahrradab- Wegweisung Radfahren in Radverkehrs-

Mehr

Inhalt VII.

Inhalt VII. Inhalt Dr. jur. Dieter Walprecht, Beigeordneter a. D. beim Deutschen Städte- und Gemeindebund Verkehrspolitische Bedeutung des Fahrradverkehrs 1 I. Kommunalpolitische Grundsätze 1 1. Fahrrad-Nutzung 1

Mehr

Förderung des Radverkehrs

Förderung des Radverkehrs Förderung des Radverkehrs Literaturhinweise, Regelwerke und Leitfäden Stand: 30.04.2015 ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain Lyoner Straße 22 60528 Frankfurt

Mehr

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule Radverkehrsführung an Kreisverkehren Gießen, Jugendverkehrsschule Der Normalfall: Fahrbahnverkehr Der Radverkehr fährt vor den Autos im Blickfeld StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen 29.03.2014 Frankfurt 2

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bochum, September 2010 Klaus Kuliga ADFC Bochum Ideale Verhältnisse... 2 ... und tägliche Realität 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können durch ihr Verhalten zur

Mehr

Radverkehr vor Ort Ravensburg

Radverkehr vor Ort Ravensburg Radverkehr vor Ort Ravensburg 1 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.v. Landesverband Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Reinsburgstr. 97 70197 Stuttgart Tel.: 0711 / 628 999 E-Mail: info@adfc-bw.de

Mehr

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien Weg vom Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz Michael Meschik michael.meschik@boku.ac.at

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

- Ingenieurbüro Thorsten Neemann Vorstellung Sicherheitsaudit Fahrradstraße Wachmannstraße im Beirat Schwachhausen am

- Ingenieurbüro Thorsten Neemann Vorstellung Sicherheitsaudit Fahrradstraße Wachmannstraße im Beirat Schwachhausen am Folie 1 Sicherheitsaudit in Bremen-Schwachhausen Allgemeines Was ist ein Sicherheitsaudit? (audire: [lat.] hören, Audit: Anhörung ) Das Sicherheitsaudit von Straßen stellt die unabhängige Prüfung des Straßenentwurfs

Mehr

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Kurzfassung eines Vortrags von Dr. Stefan Klotz Hansestadt Lübeck, Bereich Verkehr für die AGFS in NRW e.v. Inhalt Problematik

Mehr

signale für den radverkehr Ein Leitfaden zur Radverkehrssignalisierung

signale für den radverkehr Ein Leitfaden zur Radverkehrssignalisierung STADT MÜNSTER signale für den radverkehr Ein Leitfaden zur Radverkehrssignalisierung 63 Impressum Herausgeberin: Stadt Münster Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung Presse- und Informationsamt

Mehr

Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag

Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag ssitzung 23. Christoph Hessel, Dr.-Ing. Tobias Kölbl, M.Eng. Haag i. OB Aufgabenstellung Verkehrsuntersuchung Verkehrszählung zur Ermittlung des Tagesverkehrs und der

Mehr

Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr. Ausblick auf mögliche Abhilfen

Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr. Ausblick auf mögliche Abhilfen Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr Ausblick auf mögliche Abhilfen Fachverband Fußverkehr Deutschland bundesweit seit 30 Jahren aktiv www.fuss-ev.de/ Verkehrsflächen Fußverkehr VZ 239 Gehweg VZ 242

Mehr

0,43. Sstr. 1,40 2,67. Sstr. 1,40. Legende: - Fahrbahn - gemeinsamer Geh- und Radweg

0,43. Sstr. 1,40 2,67. Sstr. 1,40. Legende: - Fahrbahn - gemeinsamer Geh- und Radweg estand 1,48 1,21 0,51 1,22 0,43 6,49 1,38 12,72 Planung 1 (befahrbare Rinne) 2,69 1,40 2,67 2,66 8,13 1,40 1,90 12,72 Planung 2 (ohne Umbau) 3,28 2,69 2,75 7,43 1,40 2,60 12,72 Stadt Eutin Freie Hansestadt

Mehr

Fahrradunfallauswertung Bielefeld

Fahrradunfallauswertung Bielefeld 02.02.2015 Bielefeld S. 01/08 Fahrradunfallauswertung Bielefeld 2002-2013 Zielstellung Ist Rad fahren besonders gefährlich? Gibt es typische Radunfälle? Und welche Ansatzpunkte gibt es zur Hebung der Sicherheit?

Mehr

BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030

BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030 VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang I BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030 227 228 VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang II VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang II 229 230 VEP Hemer Iserlohn

Mehr

Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume

Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume 25.06.2013 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO

Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO Ministerialrätin Anke Leue Leiterin des Referates LA 22 Ordnung des Straßenverkehrs (Verhaltensrecht) www.bmvi.de Unfallgeschehen

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Radverkehrsverbindung Adelberg - Schorndorf/Oberberken

Radverkehrsverbindung Adelberg - Schorndorf/Oberberken Beratungsunterlage UVA 2014/27 4 Anlagen Amt für Mobilität und Verkehrsinfrastruktur Ausschuss für Umwelt und Verkehr 01.07.2014 Öffentlich TO Nr. 7 Radverkehrsverbindung Adelberg - Schorndorf/Oberberken

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen R 1.

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen R 1. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen R 1 RASt 06 Ausgabe 2006 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss: Stadtstraßen

Mehr

Radverkehr auf der neuen B32-Neckarbrücke in Horb Nutzen-Kosten-Analyse für den Radweg auf der Hochbrücke

Radverkehr auf der neuen B32-Neckarbrücke in Horb Nutzen-Kosten-Analyse für den Radweg auf der Hochbrücke Dezember 2009 Radverkehr auf der neuen B32-Neckarbrücke in Horb Nutzen-Kosten-Analyse für den Radweg auf der Hochbrücke Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Landesverband Baden-Württemberg e.v. Augustenstraße

Mehr

BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Ortsverein Bad Nauheim/Friedberg

BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Ortsverein Bad Nauheim/Friedberg Vorschläge und Forderungen des BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, zur Förderung des Fahrradverkehrs zur Berücksichtigung im Verkehrswegekonzept der Stadt Bad Nauheim Zur Zeit wird eine Novellierung

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld 2. Arbeitskreissitzung nicht-motorisierter Individualverkehr, 18:30 bis 21:00 Uhr Christoph Hessel, Dr.-Ing. Darius Philipp Shahinfar, Dipl.-Ing. Nicole Wörle,

Mehr

MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN

MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften / Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN - ERGEBNISSE - 1 ZIEL DER UNTERSUCHUNG

Mehr

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße Freigabe von Einbahnstraßen in Gegenrichtung Marburg, Großseelheimer Straße Auswirkungen auf die Sicherheit Vor Öffnung sind 38% der Radfahrer illegal entgegen der Einbahnstraßenrichtung unterwegs. Sie

Mehr

1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts

1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts Stefan Hoepfner, Michael Höppner, FGS 1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts 1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts... 2 Knotenpunkte außerorts allgemein... 3 Knotenpunkte ohne Lichtsignal...

Mehr

Stadtteilrat Barmbek-Süd - AG Verkehr: Straßen, Probleme, Lösungen Stand:

Stadtteilrat Barmbek-Süd - AG Verkehr: Straßen, Probleme, Lösungen Stand: 1 x Haupt- Adolph-Schönfelder-Straße (und Radweg Biedermannplatz) Problem: Überquerung schwierig; Anbindung des westl. Wohngebietes an Park, Seniorenparcour und Spielplatz unzureichend; Verbindung der

Mehr

Stadt Husum. Radverkehrskonzept Schlussbericht

Stadt Husum. Radverkehrskonzept Schlussbericht Stadt Husum Radverkehrskonzept 2010 Schlussbericht Stadt Husum Radverkehrskonzept 2010 Schlussbericht Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Stadt Husum Planungsgemeinschaft Verkehr Große Barlinge 72

Mehr

Radwegekonzept Weingarten (Stand: )

Radwegekonzept Weingarten (Stand: ) Radwegekonzept Weingarten (Stand: 2016-06-12) 1 Inhalt Einleitung... 4 Verkehrswege und Maßnahmen... 5 Innenstadt / Östliches Weingarten... 5 Von Stadtmitte zur Hochschule... 5 Von Stadtmitte in die Oberstadt/Freibad:...

Mehr

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen 1 smanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dirk Vallée Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen DECOMM, Köln, 13. März 2014 2 Gliederung 1., Anlässe

Mehr

Lärmminderungsmaßnahmen in Bad Cannstatt

Lärmminderungsmaßnahmen in Bad Cannstatt Lärmminderungsmaßnahmen in Bad Cannstatt Stand September 2013 Der Lärmminderungsplan Stuttgart-Bad Cannstatt wurde am 19.06.2008 beschlossen. Die ersten Maßnahmen wurden bereits durchgeführt: - Reduzierung

Mehr

Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr

Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr Vorwort Liebe Münchnerinnen und Münchner, die Landeshauptstadt München unternimmt große Anstrengungen, Deutschlands fahrradfreundlichste Metropole

Mehr

Lärmminderungsmaßnahmen in Bad Cannstatt

Lärmminderungsmaßnahmen in Bad Cannstatt Lärmminderungsmaßnahmen in Bad Cannstatt Stand März 2016 Der Lärmminderungsplan Stuttgart-Bad Cannstatt wurde am 19.06.2008 beschlossen. Folgende Maßnahmen wurden bisher durchgeführt: - Reduzierung der

Mehr

1. Mein Fahrrad ist o.k.

1. Mein Fahrrad ist o.k. 1. Mein Fahrrad ist o.k. Das ist mein Fahrrad. Hier klebe ich ein Foto von meinem Fahrrad ein.... zu klein? Markenname: Farbe: Reifengröße: Rahmennummer: Jedes Rad hat eine Rahmennummer. Wenn mein Rad

Mehr

Hätten Sie s gewusst?

Hätten Sie s gewusst? Hätten Sie s gewusst? Zehn Rechtsfragen zum Radfahren Nordrhein-Westfalen 1 Frage 1 Müssen Radfahrer Radwege benutzen? Das kommt darauf an: Benutzungspflicht besteht nur für Radwege, die mit einem blauen

Mehr

StGB NRW-Thesen zur Radverkehrssicherheit

StGB NRW-Thesen zur Radverkehrssicherheit StGB NRW-Thesen zur Radverkehrssicherheit Stand 21.12.2009 1. Radfahren gehört inzwischen zum kommunalen Verkehrsalltag und ist auf der Kurzstrecke die beste Art der Fortbewegung _ Der Radverkehr erfährt

Mehr

Übung im Realverkehr Klosterschule Dachau

Übung im Realverkehr Klosterschule Dachau - Die Gesamtverantwortung liegt bei der Schule - Eltern und Elternbeirat unterstützen Schule und Polizei - Die Auswahl der Fahrtstrecke erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Schule und Polizei Voraussetzungen:

Mehr

Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach

Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach Rathaus Lörrach, den 03.12.2012 Tagesordnung 17:00 Uhr Begrüßung durch Herrn Lüers von der Stadt Lörrach und Herrn Steffan vom Landkreis Lörrach

Mehr

Übung im Realverkehr. Klosterschule Dachau

Übung im Realverkehr. Klosterschule Dachau - Die Gesamtverantwortung liegt bei der Schule - Eltern und Elternbeirat unterstützen Schule und Polizei - Die Auswahl der Fahrtstrecke erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Schule und Polizei Voraussetzungen:

Mehr

Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung

Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Diese Formelsammlung nach der Prüfung bitte zurückgeben! Bitte nicht in der Formelsammlung notieren oder zeichnen! Alle

Mehr

UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher!

UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher! UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher! Integration er-fahren Ein Radfahrkurs für Frauen mit Migrationshintergrund Lernmaterial zum Kurs 01 DAS IST AM FAHRRAD PFLICHT! So ist es richtig - ordnen Sie die Nummern

Mehr

Zur Hölle mit der AGFS!*

Zur Hölle mit der AGFS!* Zur Hölle mit der AGFS!* Schwarzbuch Radverkehr 2014 Fahrradverbot Hauptstraße Fahrradverbot Wittener Straße Fahrradfalle Wattenscheider Str. Fahrradfalle Wasserstraße * 2014 bewirbt sich die Stadt um

Mehr

Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung. Sicher Radfahren in Erlangen

Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung. Sicher Radfahren in Erlangen Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung Sicher Radfahren in Erlangen Unterwegs in Bayerns Fahrradhauptstadt Erlangen ist Bayerns Fahrradhauptstadt. Ein Drittel der Wege wird mit dem Fahrrad

Mehr

NEUE WEGWEISUNG SCHNELLER ANS ZIEL IM HAMBURGER HAFEN

NEUE WEGWEISUNG SCHNELLER ANS ZIEL IM HAMBURGER HAFEN smartport NEUE WEGWEISUNG SCHNELLER ANS ZIEL IM HAMBURGER HAFEN DER SCHILDERWALD WIRD GELICHTET Ebenso wie der Hafen ist auch die Wegweisung im Hafengebiet historisch gewachsen. Viele Ziele sind nicht

Mehr

Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr

Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr Vision Zero Mehr Sicherheit im Straßenverkehr für Kinder und Jugendliche Vortrag bei der Anhörung der Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen, Hannover Dipl.-Ing.

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test 2014

ADFC-Fahrradklima-Test 2014 aktualisiert am 02.03.2015 ADFC-Fahrradklima-Test 2014 Auswertung Hannover Gesamtleitung und Kontakt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. Friedrichstraße 200 10117 Berlin Telefon: 030 2091498-0 Telefax:

Mehr

Planungsausschuss am

Planungsausschuss am DS PlA 11/09 (Anlage) 07.07.2009 518 Planungsausschuss am 23.07.2009 TOP 9 (öffentlich) Landesbündnis Pro Rad Information 1. Anlass Der Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein hat am

Mehr

3. Detmolder Verkehrstag 2012 Lichtsignalanlagen aktuelle Themen

3. Detmolder Verkehrstag 2012 Lichtsignalanlagen aktuelle Themen 3. Detmolder Verkehrstag 2012 Lichtsignalanlagen aktuelle Themen 29.06.2012 Prof. Dr.-Ing. Rainer R. Stephan FB 3 Bauingenieurwesen Lehrgebiet Verkehrswesen Emilientr. 45 32756 Detmold 1 3. Detmolder Verkehrstag

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 39. Unfallforschung kompakt. Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 39. Unfallforschung kompakt. Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 39 Unfallforschung kompakt Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern Impressum Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Fahrradstraßen integriert planen und kommunizieren

Fahrradstraßen integriert planen und kommunizieren Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 03.03.2015 50-1 Tel: 361-10244 Vorlage Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr. 18/521 für die Sitzung der Deputation

Mehr

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer in Deutschland - Es handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen Verkehrsregeln. - Die Erklärungen sind bewusst sprachlich einfach

Mehr

Stadt Bad Waldsee. Radverkehrskonzept. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart. M:\texte\3229\eb\radverkehrskonzept_be.doc (25.06.

Stadt Bad Waldsee. Radverkehrskonzept. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart. M:\texte\3229\eb\radverkehrskonzept_be.doc (25.06. Stadt Bad Waldsee Radverkehrskonzept DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart M:\texte\3229\eb\radverkehrskonzept_be.doc (25.06.2009) Impressum Auftraggeber Stadt Bad Waldsee Hauptstraße 29

Mehr

Stadt Offenburg. Fahrradförderprogramm V. Anlagenband

Stadt Offenburg. Fahrradförderprogramm V. Anlagenband Stadt Offenburg Fahrradförderprogramm V Anlagenband Stadt Offenburg Fahrradförderprogramm V Anlagenband Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Stadt Offenburg, Fachbereich Tiefbau und Verkehr Planungsgemeinschaft

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 10. Mai 2016 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.2016 und Antwort des Senats - Drucksache 21/4315 - Betr.: Unfallstatistik Radverkehr Mit der Drs. 21/721 wurde die

Mehr

Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen

Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen Aktuelles zu eigentlich Selbstverständlichem Autor, Veranstaltung Dipl.-Ing. Horst Leisering Linstow, den 17.02.2011 18.03.2010 Sicherheitsabstände und Arbeitsraumbreiten

Mehr

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Kontrollpunkt L1 durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Anfahren vom Fahrbahnrand 1. deutlich umsehen 2. Fahrrad vom Gehweg schieben 3. Pedale ordnen 4. aufsitzen 5. nochmals deutlich umsehen

Mehr

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an!

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! Rücksicht macht das Miteinander im Verkehr entspannter und sicherer. Oft hat man im Verkehr aber nur das eigene Fortkommen im Auge. Mit diesem Flyer will die

Mehr

Stadt Hameln. Teilkonzept zum Klimaschutz Fahrradfreundliche Stadt Hameln Handlungskonzept. gefördert durch

Stadt Hameln. Teilkonzept zum Klimaschutz Fahrradfreundliche Stadt Hameln Handlungskonzept. gefördert durch Stadt Hameln Teilkonzept zum Klimaschutz Fahrradfreundliche Stadt Hameln 2010 Handlungskonzept gefördert durch Stadt Hameln Teilkonzept zum Klimaschutz Fahrradfreundliche Stadt Hameln 2010 Handlungskonzept

Mehr

Goethe-Schule (21/31)

Goethe-Schule (21/31) Schulwegsicherungskonzept 2009 Goethe-Schule (21/31) Adresse Kopernikusstraße 30 14482 Potsdam Sozialraum IV: Babelsberg / Zentrum Ost Schulweggrundplan Die Goethe-Schule (21/31) ist eine städtische Gesamtschule

Mehr

Neuerungen im Verkehrsrecht 2013

Neuerungen im Verkehrsrecht 2013 Neuerungen im Verkehrsrecht 2013 Änderungen der StVO zum 01.04.2013 Änderungen im Fahrerlaubnisrecht zum 19.01.2013 (Umsetzung der 3. EU- Führerscheinrichtlinie) 1 Änderung StVO zum 01.04.2013 Ziele der

Mehr

Radverkehrsbericht 2015

Radverkehrsbericht 2015 Radverkehrsbericht 2015 Anlass: Der letzte Radverkehrsbericht wurde den Gremien im November 2010 vorgelegt. Der Radverkehrsbericht gibt einen Überblick über die seit der letzten Berichterstattung im Rahmen

Mehr

Fahrradstraßen. Phase 1, Sichtbarmachung. 1. Rechbauerstraße, Morellenfeldgasse, HR6, Länge 806 m, KFZ frei mit 20 km/h in einer Richtung

Fahrradstraßen. Phase 1, Sichtbarmachung. 1. Rechbauerstraße, Morellenfeldgasse, HR6, Länge 806 m, KFZ frei mit 20 km/h in einer Richtung Fahrradstraßen Phase 1, Sichtbarmachung 1. Rechbauerstraße, Morellenfeldgasse, HR6, Länge 806 m, KFZ frei mit 20 km/h in einer Richtung Aufwertung der Hauptradroute 6 Starke Radfrequenz in Uninähe Beidseitig

Mehr

U-Wert-Tabelle ( nach EnEV 2009 ) mit Fassadendämmplatten WLG 022, 032, 035, 036, 040 und 041

U-Wert-Tabelle ( nach EnEV 2009 ) mit Fassadendämmplatten WLG 022, 032, 035, 036, 040 und 041 6 cm 8 cm 10 cm Plattendicke: 6 cm mit Plattendicke: 8 cm Plattendicke: 10 cm vollstein 15,0 2,100 3,48 0,33 0,46 0,50 0,51 0,56 0,57 0,25 0,36 0,39 0,40 0,44 0,45 0,21 0,29 0,32 0,33 0,36 0,37 20,0 2,100

Mehr

Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das?

Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das? Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das? Wolfgang Haller Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de Die autogerechte

Mehr

Neues Zusammenleben in der Stadt

Neues Zusammenleben in der Stadt 30. Oktober 2015 Neues Zusammenleben in der Stadt A. Einleitung Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland stellt uns vor neue Herausforderungen in der Stadtentwicklung. Wir erleben eine neue Welle der

Mehr

Tilman Bracher Lenkungskreis Nahmobilität Hessen am Radverkehr

Tilman Bracher Lenkungskreis Nahmobilität Hessen am Radverkehr 1 Tilman Bracher Lenkungskreis Nahmobilität Hessen am 7.7.2015 Radverkehr 08. Juli 2015 2 Gliederung 1. Radverkehr heute in Bildern 2. und Fakten 3. Handlungsfelder 4. Fazit 3 1. Radverkehr heute 4 Hasen

Mehr

DOWNLOAD. Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen. Arbeitsblätter und Klammerkarten zur. sonderpädagogischen Förderung

DOWNLOAD. Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen. Arbeitsblätter und Klammerkarten zur. sonderpädagogischen Förderung DOWNLOAD Kristina Eselgrimm, Manuela Frank Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen Arbeitsblätter und Klammerkarten zur sonderpädagogischen Förderung Kristina Eselgrimm Manuela Frank Bergedorfer Unterrichtsideen

Mehr

Rad fahren: Viele Vorteile sprechen dafür

Rad fahren: Viele Vorteile sprechen dafür Sie haben sicherlich selber ein Dutzend guter Gründe, warum Sie gerne mit dem Fahrrad fahren. Zu den Vorzügen des Radverkehrs zählen u.a.: Rad fahren entlastet die Umwelt; es werden weder schädliche Abgase

Mehr

Neue Bußgelder ab ( )

Neue Bußgelder ab ( ) von 6 Neue Bußgelder ab 0.02.2009 (02.02.09) Auszug aus dem Bußgeld- und katalog (Stand: 0.02.2009) Die wichtigsten Änderungen im Überblick: Verkehrsverstoß bisheriges Bußgeld Bußgeld ab 2009 unangepasste

Mehr

Kapitel. Leitfaden Baustellen. Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen. Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1

Kapitel. Leitfaden Baustellen. Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen. Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1 Kapitel Leitfaden Baustellen Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1 Inhalt 1 Einführung 3 1.1 Was dieser Leitfaden beinhaltet 4

Mehr

SVI LV-freundliche LSA

SVI LV-freundliche LSA Beraten. Planen. Steuern. SVI 2011-024 LV-freundliche LSA Christian Egeler / Felix Erzinger Basel, 18. September 2014 Rapp Trans AG SVI Fachtagung Forschung 2014 Langsamverkehrsfreundliche Lichtsignalanlagen

Mehr

Stufe 2 des Chemnitzer Modells

Stufe 2 des Chemnitzer Modells Webseite von Chris Hübsch Sie befinden sich hier: Startseite > Radwege > Stufe 2 des Chemnitzer Modells Vorgeschichte Auf der Webseite zum Chemnitzer Modell wird die Planung für einen S Bahn artigen Ausbau

Mehr

Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale

Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Fachtagung der Deutschen Verkehrswacht e. V. Erfurt, 03.06.2016 Quelle: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Fahrradfahrer in Deutschland

Fahrradfahrer in Deutschland Die wichtigsten Verkehrsregeln für willkommens-netz.de Flüchtlingshilfe Fahrrad-Fahrer im Bistum in Deutschland Trier s handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen rkehrsregeln.

Mehr

Ergebnis Prüfaufträge

Ergebnis Prüfaufträge Radverkehrskonzept für die Stadt Aschaffenburg 1 von 10 Ergebnis Prüfaufträge Anlage 4.4 Beschlüsse Auszug Protokoll 4. Sitzung AK Radverkehr vom 18.10.2013 Der AK Radverkehr spricht sich dafür aus, dass

Mehr

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte Arbeitsblätter Deutsch ARBEITSBLATT Deutsch Information Verkehrsregeln allgemein Es gilt Rechtsverkehr. Mit dem Fahrrad ist am rechten Fahrbahnrand zu

Mehr

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Nach Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (hier: 46. VO) am 1. September

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen Unfallforschung kompakt UDV Unfallforschung der Versicherer 3 Inhalt Inhalt Hintergrund 4 Ziel

Mehr

AG 1: Netzwerk der Städte Beispiele für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

AG 1: Netzwerk der Städte Beispiele für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Fahrradkommunalkonferenz 2010 AG 1: Netzwerk der Städte Beispiele für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Michael Öhmann Geschäftsstelle Umweltverbund Hintergrund Runder Tisch Radverkehr Umfassende Projektarbeit

Mehr

Kmq*#exhrer zur Kasse '- 3 dto Bußgeld gestiegen

Kmq*#exhrer zur Kasse '- 3 dto Bußgeld gestiegen zöo @, der ff F Kmq*#exhrer zur Kasse '- 3 dto Bußgeld gestiegen dem Neuerfass'der,,Verordnung über die Erfür Geldbußen und die Anordnung eines im Straßenverkehr (Bußgeldkatalog- Dabei wurden die Verwarnungsgelder

Mehr

Fahrbahnquerschnitte in baulichen Engstellen von Ortsdurchfahrten

Fahrbahnquerschnitte in baulichen Engstellen von Ortsdurchfahrten Fahrbahnquerschnitte in baulichen Engstellen von Ortsdurchfahrten Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen Verkehrstechnik Heft V 208 Fahrbahnquerschnitte in baulichen Engstellen von Ortsdurchfahrten

Mehr

Stadt Würzburg Radverkehrskonzept Schlussbericht des Gutachters

Stadt Würzburg Radverkehrskonzept Schlussbericht des Gutachters BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH HANBRUCHER STRASSE 9 D-52064 AACHEN TELEFON 0241 70550-0 TELEFAX 0241 70550-20 MAIL@BSV-PLANUNG.DE WWW.BSV-PLANUNG.DE UST-IDNR. DE 121

Mehr

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg Verkehrserziehung 1. Kapitel: Mein Schulweg Das ist Lisa. Sie hat Heute zur zweiten Stunde Unterricht. Lisa ist auf ihrem Schulweg. Schulwege können sehr unterschiedlich sein. In ländlichen Regionen solltest

Mehr

Bürgerbeteiligung im Szeneviertel Äußere Neustadt Dresden der Weg zur Parkraumbewirtschaftung

Bürgerbeteiligung im Szeneviertel Äußere Neustadt Dresden der Weg zur Parkraumbewirtschaftung im Szeneviertel der Weg zur Parkraumbewirtschaftung Parkraummanagement Quo Vadis? Konferenz und Fachtagung vom 10. 11. Oktober 2007, Berlin Themenbereich: Parkraumbewirtschaftung in der Praxis Heiko Ziesch

Mehr

Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am

Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am 24.6.2013 Die Verwaltung wird beauftragt im Bereich der Tempo 40 Zone in Icking eine Tempo 30 Zone einzurichten. Begründung Die

Mehr

ADFC-Landkreisradtour am 26. April 2007

ADFC-Landkreisradtour am 26. April 2007 Radfahren zwischen Friedrichshafen und Meckenbeuren 2001 und heute Tourverlauf, Stationen B30 / Einmündung K7719 (Liebenau) K7727 / Einmündung Gunzenhaus Querung Brücke Buch, Rathaus Kehlen, Schussenbrücke

Mehr

Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung

Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bert Leerkamp Bergische Universität Wuppertal Lehr- und Forschungsgebiet Güterverkehrsplanung und Transportlogistik Univ.-Prof.

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/4315 21. Wahlperiode 10.05.16 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.16 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

FahrRad-Beratung OÖ Willkommen zum Maßnahmenworkshop!

FahrRad-Beratung OÖ Willkommen zum Maßnahmenworkshop! FahrRad-Beratung OÖ Willkommen zum Maßnahmenworkshop! Christian Hummer, Radverkehrsbeauftragter Land OÖ DI Robert Stögner, Radverkehrsbeauftragter KBOÖ Ablauf FahrRad-Beratung OÖ 1 2 3 4 Start-Workshop

Mehr

RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU)

RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU) STADT EHINGEN (DONAU) RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU) STADT & BÜRGER DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart O:\4172_Ehingen\Bericht\Impressum.doc (08.03.2009) Impressum Auftraggeber

Mehr

ÖPNV-Beschleunigung in München

ÖPNV-Beschleunigung in München ÖPNV-Beschleunigung in München Referent: Valentin Seifert Im Rahmen des Dresdner Verkehrsdialogs Verkehrsbeschleunigung in Dresden für wen? Vorteile und Risiken Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, Verkehrsclub

Mehr