Das 1 x 1 der Kündigungsmöglichkeiten von Versicherungsverträgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das 1 x 1 der Kündigungsmöglichkeiten von Versicherungsverträgen"

Transkript

1 Das 1 x 1 der Kündigungsmöglichkeiten von Versicherungsverträgen DDr. Heimo Mauczka

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeiner Teil Was ist Kündigung? Was soll die Kündigung beinhalten? Muster Kündigungskarte (Ablaufkündigung 14 KHVG) An wen ist die Kündigung zu richten (Empfänger)? Von wem ist die Kündigung zu unterfertigen (Kündigungsberechtigung)? Welche Form muss die Kündigung haben? Wann ist die Kündigung rechtzeitig? Was hat mit einer ungültigen Kündigung zu geschehen? Beispiele für ungültige Kündigungen Wann endet der Versicherungsschutz? 9 2 Besonderer Teil Antragsbindung ( 1a Abs. 1 VersVG) Polizze weicht vom Antrag ab ( 5 VersVG) Nichtausfolgung ( 5b VersVG) Ablauferklärung ( 8 Abs. 2 VersVG) Ablauferklärung / Laufzeit von Verbraucherverträgen ( 8 Abs. 3 u. 191b Abs. 3 VersVG) Haustürgeschäft ( 3 Abs. 1 KSchG) Hinweis zum Vertragsablauf ( 6/1 Ziffer 2 KSchG) Doppelversicherung ( 59 und 60 VersVG) Wegfall des versicherten Interesses ( 68 VersVG) Kündigung im Schadensfall Kündigung des Erwerbers ( 70 Abs. 2 VersVG) Ablaufkündigung Kfz Haftpflicht ( 14 KHVG) Prämienanpassung Kfz Haftpflicht ( 14a KHVG) Besondere Kündigungsmöglichkeit im Fahrzeug-RS Krankenversicherung Unfallversicherung Lebensversicherung ( 165 VersVG) 31 3 Vorsicht im Sinne des Kunden 32 Anhang 33 Anhang A Kurzübersicht Kündigungs- und Rücktrittsmöglichkeiten 34 Anhang B Kündigungsmöglichkeiten durch Erwerber 37 Anhang C Oberstgerichtliche Judikatur 41 DDr. Heimo Mauczka 41 Seite 2 von

3 1 Allgemeiner Teil 1.1 Was ist Kündigung? Die Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung. einseitig Sie bedarf zu ihrer Wirksamkeit nicht der Zustimmung des Vertragspartners. empfangsbedürftig Sie wird erst mit dem Zugang beim Erklärungsempfänger wirksam. Die Erklärung muss in die Hand des Adressaten oder einer Person gelangen, die nach den Postvorschriften zur Empfangnahme von Zustellungen für den Adressaten legitimiert ist (OGH v ). Hat der Versicherungsnehmer seinen Wohnsitz geändert, die Änderung aber dem Versicherer nicht mitgeteilt, so genügt die Zusendung eines eingeschriebenen Briefes an die letzte dem Versicherer bekannte Adresse ( 10 VersVG: Wohnungsänderung). Die Erklärung wird in dem Zeitpunkt wirksam, in welchem sie ohne die Wohnungsänderung bei regelmäßiger Beförderung dem Versicherungsnehmer zugegangen wäre. (Gilt nicht für vorübergehende Abwesenheiten z.b. Urlaub, Präsenzdienst). Willenserklärung Als Willenserklärung wird ein freiwilliges, äußeres Verhalten bezeichnet, aus dem auf einen bestimmten Willensinhalt geschlossen werden kann. Hinweise/Beispiele Zu unterscheiden vom Begriff Kündigung ist der Rücktritt, bei dem überhaupt kein Vertrag zustande gekommen ist (z.b. 3 KSchG; 5b VersVG). DDr. Heimo Mauczka Seite 3 von 41

4 1.2 Was soll die Kündigung beinhalten? Aus der Kündigung muss klar hervorgehen, welcher Versicherungsvertrag aus welchem Grund zu welchem Termin gekündigt wird. Eine "ordentliche Kündigung enthält folgende Angaben: Adressat Polizzennummer Art der Versicherung Insbesondere bei Bündelversicherungen, wenn nicht alle Verträge gekündigt werden sollen bzw. können. Bei der Bündelversicherung werden mehrere rechtlich selbständige Versicherungsverträge mittels einer Polizze) bescheinigt. Jedem der Verträge liegen besondere AVB zugrunde und das Schicksal der einzelnen Verträge ist voneinander unabhängig (z.b. Gewerbebündelversicherung). Ausnahme: Paketkündigungsklausel. Der kombinierte Versicherungsvertrag stellt eine Zusammenfassung bestimmter Risken aufgrund eines einheitlichen Versicherungsvertrages und einheitlicher AVB dar (z.b. Haushaltsversicherung) und kann daher auch in einem gekündigt werden. Risiko Wenn durch einen Vertrag mehrere Gegenstände oder mehrere Personen versichert sind und nicht hinsichtlich aller Risikowegfall gegeben ist (z.b. Familienunfallversicherung). Kündigungsgrund Zeitpunkt der Beendigung des Vertrages sofern mehrere Termine zur Auswahl stehen Unterschrift(en) bzw. Firma und Unterschrift(en) DDr. Heimo Mauczka Seite 4 von 41

5 1.2.1 Muster Kündigungskarte (Ablaufkündigung 14 KHVG) Hinweise/Beispiele sh. dazu auch Seite 21 DDr. Heimo Mauczka Seite 5 von 41

6 1.3 An wen ist die Kündigung zu richten (Empfänger)? Die Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung und muss daher vor Beginn der Kündigungsfrist dem Empfänger zugehen. Zugegangen ist die Erklärung jedenfalls bei Kenntnisnahme durch den Empfänger, jedoch auch schon vorher, sobald sie in seinen Machtbereich gelangt, sodass er sich unter normalen Umständen von ihrem Inhalt Kenntnis verschaffen kann so ist z.b. ein wegen Abwesenheit des Empfängers beim Postamt hinterlegter Einschreibebrief zugegangen, sobald er dort zur Abholung bereitliegt.(ausnahme: Der Adressat ist nicht ortsanwesend) Ein Telefax ist unverzüglich nach Empfang zugegangen; bei Empfang in der Nacht oder am Wochenende mit Betriebsbeginn am nächsten Tag / Arbeitstag (Schriftlichkeit / Zugangsnachweis strittig). Bedient sich der Erklärende eines Boten, so reist die Erklärung auf seine Gefahr. Er trägt somit das Risiko einer Entstellung oder eines Untergangs der Erklärung. Ist die Erklärung hingegen einem Boten des Empfängers gegenüber abgegeben worden, so ist sie damit bereits zugegangen. Nicht ausreichend für den Zugang der Erklärung ist der Empfang durch einen im Nebenhaus wohnenden Verwandten, der hierzu konkludent ermächtigt war. Empfänger einer Kündigung auf Seiten des Versicherungsnehmers kann nur der Vertragspartner bzw. sein gesetzlicher Vertreter sein. Bei mehreren Vertragspartnern muss die Erklärung jedem von ihnen gegenüber abgegeben werden. Auf Seiten des Versicherers ist auch der Vermittlungs- und Abschlussagent empfangsberechtigt. Nicht empfangsberechtigt sind der Zessionar, Pfandgläubiger, Pfändungsgläubiger, Versicherte und Bezugsberechtigte, wohl aber der versicherungsrechtliche Sondernachfolger des Versicherungsnehmers (wie im Falle des Erwerbs einer veräußerten Sache gemäß 70 Abs. 2 VersVG: Erwerberkündigung) Die Empfangsbedürftigkeit der Kündigungserklärung hat im übrigen zur Folge, dass der Kündigende mit dem Zugang beim Empfänger an seine Erklärung gebunden ist. DDr. Heimo Mauczka Seite 6 von 41

7 1.4 Von wem ist die Kündigung zu unterfertigen (Kündigungsberechtigung)? Die Kündigung muss grundsätzlich vom Vertragspartner selbst unterfertigt werden. Es ist möglich, einen Dritten zu bevollmächtigen, die Kündigungserklärung abzugeben (muss sich deklarieren). Z.B. Hausverwalter im Namen der Eigentümer. Steht das Kündigungsrecht mehreren Personen zu (Mehrheit von Versicherungsnehmern oder Versicherern bei ein und demselben Vertrag), so können sie nur gemeinsam kündigen (d.h. alle Versicherungsnehmer müssen unterfertigen). Ist der Kündigungsberechtigte ein protokolliertes Unternehmen (d.h. ein in das Firmenbuch eingetragenen Unternehmen), so macht das Fehlen der Firmenstampiglie bzw. die Nichtanführung der Firma bei der Unterschrift für sich alleine die Kündigung nicht ungültig; im Kündigungsschreiben muss allerdings inhaltlich eindeutig zum Ausdruck kommen, dass der (die) Unterzeichner für das Unternehmen handelt (handeln). 1.5 Welche Form muss die Kündigung haben? Kündigungen sind schriftlich vorzunehmen. Für die Einhaltung der Schriftform reicht es nicht aus, dass die Kündigung telegrafisch ausgesprochen wird, da die Unterschrift fehlt! Viele Versicherungsbedingungen enthalten die Bestimmung, dass Kündigungen mittels eingeschriebenen Briefes vorzunehmen sind. Im Hinblick auf das Konsumentenschutzgesetz hat der Verband der Versicherungsunternehmungen Österreichs namens seiner Mitglieder die geschäftsplanmäßige Erklärung abgegeben, dass für Versicherungsverträge, die ab abgeschlossen werden, die Verwendung eines nicht eingeschriebenen Briefes ausreichend ist, auch wenn die Versicherungsbedingungen oder Klauseln die Wirksamkeit der Erklärung von der Verwendung eines eingeschriebenen Briefes abhängig machen. Diese Erklärung des Verbandes gilt auch für Versicherungsnehmer, die nicht als Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes angesehen werden können. Hinweise/Beispiele In der Praxis sollte nicht nur der Versicherer, sondern auch der Versicherungsnehmer mittels eingeschriebenen Briefes kündigen, weil der Beweis, dass bzw. dass rechtzeitig gekündigt wurde, dadurch erleichtert wird. DDr. Heimo Mauczka Seite 7 von 41

8 1.6 Wann ist die Kündigung rechtzeitig? Ist für die Vornahme der Kündigung eine Frist vorgeschrieben, so muss die Kündigung vor Beginn der Frist, d.h. spätestens am letzten Tag vor Beginn der Frist beim Vertragspartner eintreffen. Fällt der für die Abgabe bzw. den Zugang der Erklärung bestimmte letzte Tag auf einen Samstag, Sonntag, gesetzlichen Feiertag oder auf den Karfreitag, so tritt an dessen Stelle, vorbehaltlich gegenteiliger Vereinbarung, der nächstfolgende Werktag. 1.7 Was hat mit einer ungültigen Kündigung zu geschehen? Der Versicherer hat eine ungültige Kündigung immer zurückzuweisen; aus Beweisgründen am besten mittels eingeschriebenen Briefes. Die unnötige Verzögerung der Zurückweisung einer ungültigen Kündigung durch den Versicherer ist sittenwidrig, wenn dadurch der Versicherungsnehmer um die Möglichkeit einer zeit- und formgerechten Vertragslösung kommt (OGH vom ) Beispiele für ungültige Kündigungen verfrüht Der als Kündigungsgrund angeführte Eigentumswechsel hat noch gar nicht stattgefunden. verspätet Der Eigentumswechsel liegt schon mehr als einen Monat zurück und der Erwerber kann nicht beweisen, dass er erst später von der Versicherung Kenntnis erlang hat. unvollständig Aus der Kündigung geht die Versicherung, die gekündigt werden soll, nicht eindeutig hervor. formunwirksam Trotz gültiger Vereinbarung der Schriftlichkeit wird die Kündigung mündlich ausgesprochen. DDr. Heimo Mauczka Seite 8 von 41

9 1.8 Wann endet der Versicherungsschutz? Kündigung mit sofortiger Wirkung Der Versicherungsschutz endet mit Zugang der Kündigung beim Vertragspartner: z.b.: bei Prämienanpassung Kündigung durch den Versicherungsnehmer (gem. 14 a KHVG); bei schuldhafter Verletzung einer Obliegenheit, die vor Eintritt des Versicherungsfalles einzuhalten ist Kündigungsmöglichkeit des Versicherers (gem. 6 (1) VersVG) Kündigung auf den Schluss der laufenden Versicherungsperiode Der Versicherungsschutz endet mit dem Schluss der laufenden Versicherungsperiode. Kündigung unter Einhaltung einer Frist von einem Monat Der Versicherungsschutz endet mit Ablauf eines Monats ab Zugang der Kündigung beim Vertragspartner. DDr. Heimo Mauczka Seite 9 von 41

10 2 Besonderer Teil 2.1 Antragsbindung ( 1a Abs. 1 VersVG) Grundlage Versicherungsnehmer geben in der Praxis insbesondere im Massengeschäft ihre Willenserklärung auf Abschluss eines Versicherungsvertrages auf einem Formblatt des Versicherers (Antragsformular) ab. Für solche Anträge gilt ab : Als Bindungsfrist, für die der Versicherungsnehmer an seinen Antrag gebunden bleibt, können höchstens sechs Wochen vorgesehen werden. Eine längere Bindungsfrist ist nur wirksam, wenn sie im Einzelnen ausgehandelt wird (z.b. schriftlich im Antragsfeld Besondere Vereinbarungen ) praktische Anwendung Ab der Unterschrift des Versicherungsnehmers auf dem Antrag hat der Versicherer im Regelfall 6 Wochen Zeit für die Ausstellung der Polizze. Wird die Polizze nicht innerhalb der gesetzlichen 6-Wochen- Frist dem Kunden zugesandt, hat der Versicherungsnehmer nach Ablauf dieser Frist bis zum Einlangen der Polizze Zeit, vom Versicherungsvertrag zurückzutreten. Dieser Rücktritt funktioniert nicht, wenn der Versicherer zwar noch nicht die technische Ausstellung der Polizze vorgenommen hat, wohl aber rechtzeitig einen Deckungsbrief ( Wir nehmen Ihren Antrag in beantragter Form an, die Polizzierung wird in kurzer Zeit erfolgen ) an den Versicherungsnehmer gesandt hat. Betr.: Antrag auf Haushaltsversicherung EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen und Herren! Ich habe am bei Ihnen einen Haushaltsversicherungsantrag gestellt. Da ich die Polizze bis heute nicht erhalten habe, trete ich gem. 1a VersVG vom Versicherungsvertrag zurück. Salzburg, am , Unterschrift DDr. Heimo Mauczka Seite 10 von 41

11 2.2 Polizze weicht vom Antrag ab ( 5 VersVG) Grundlage Der Inhalt des Versicherungsvertrages muss in wesentlichen Punkten mit dem Antrag übereinstimmen (Laufzeit, Prämie, Produktsparte (vorm. Sparten), Einschlüsse,...) Nimmt der Versicherer eine einseitige Änderung vor, ist er verpflichtet, die Polizze mit dem Hinweis auf die Änderung zu versehen Fehlt dieser Hinweis, gilt der Vertrag in der beantragten Version. praktische Anwendung Unterscheidet sich der Versicherungsvertrag vom Antrag, hat der Versicherungsnehmer das Recht, innerhalb eines Monats ab Zugang der Polizze der Abweichung vom Versicherungsantrag zu widersprechen. Widerspricht der Versicherungsnehmer nicht rechtzeitig, so gilt der Vertrag in der vom Versicherer abgeänderten Version, sofern auf der Polizze der Hinweis auf die Widerspruchsmöglichkeit aufscheint. Kommt es nach rechtzeitigem Widerspruch zu keiner Einigung mit dem Versicherer, kann der Versicherungsnehmer vom Antrag wegen mangelnder Willensübereinstimmung zurücktreten. Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen und Herren! Ich habe bei Ihnen eine Rechtsschutzversicherung mit einer Jahresprämie von 190,-- inkl. Versicherungssteuer beantragt. In Ihrer Polizze, die ich am erhalten habe, teilen Sie mir mit, dass die Prämie 200,-- jährlich beträgt. Sollten Sie mir nicht innerhalb von 14 Tagen eine Polizze übermitteln, die meinem Antrag entspricht, gehe ich davon aus, dass mangels Willensübereinstimmung kein gültiger Versicherungsvertrag zustande gekommen ist. Salzburg, am , Unterschrift DDr. Heimo Mauczka Seite 11 von 41

12 2.3 Nichtausfolgung ( 5b VersVG) Grundlage Dem Versicherungsnehmer müssen bei Antragstellung sowohl eine Kopie des Antrages als auch die jeweiligen Versicherungsbedingungen ausgehändigt werden. Ferner muss das Antragsformular die laut VAG ( 9a u. 18b) verpflichtend vorgesehenen Mitteilungen enthalten: Name und Rechtsform des Versicherers anwendbares Recht zuständige Aufsichtsbehörde Rücktrittsmöglichkeiten Bei Lebensversicherungen zusätzlich: Berechnung der Gewinnbeteiligung Rückkaufswerte Prämienanteile für Haupt- und Nebenleistungen Kapitalanlagefonds in der fondsgebundenen Lebensversicherung Hinweise auf Steuerregelungen Anlässlich der Umsetzung der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie 2002/92/EG in die österreichische Rechtsordnung mit Stichtag wurde für selbständige Vermittler die Abfassung eines Beratungsprotokolls bei Vertragsabschlüssen und Konvertierungen sowie weitere Informationspflichten nach 9a und 18b VAG verpflichtend vorgeschrieben ( 137 f Gewerbeordnung). Damit soll einerseits die Erfüllung der oben angeführten Informationspflicht und andererseits eine bedarfsgerechte Kundenberatung nachweislich dokumentiert werden. Als Sanktion bei Verletzung dieser Info- und Beratungspflicht sieht 367 Z 58 der Gewerbeordnung eine Geldstrafe vor. Darüber hinaus wurde die Rücktrittsmöglichkeit nach 5b VersVG entsprechend ergänzt. Die Erstellung des Protokolls ist an keinen bestimmten Versicherungszweig gebunden und somit beim Verkauf jeder beliebigen Sparte zu erstellen. Bei gleichzeitigem Verkauf mehrerer Versicherungsprodukte im Zuge des selben Verkaufsgespräches ist nur ein Protokoll notwendig. DDr. Heimo Mauczka Seite 12 von 41

13 Grundlage (Fortsetzung) Von der Pflicht, ein solches Beratungsprotokoll zu erstellen, sind Versicherungsunternehmen und deren Angestellte ausgenommen. Davon unabhängig gilt die Rücktrittsregelung nach 5b VersVG nicht bei Versicherungsmaklern ungeachtet deren Info- und Protokollführungspflicht. praktische Anwendung Erhält der Versicherungsnehmer bei Antragstellung keine Antragskopie und/oder keine Versicherungsbedingungen, oder enthält das Antragsformular nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Hinweise, bzw. liegt eine Verletzung der Beratungs- und Dokumentationspflicht vor, hat er das Recht, innerhalb von 2 Wochen ab Zugang der Polizze vom Versicherungsvertrag zurückzutreten. Die Absendung innerhalb der 2-Wochen-Frist genügt (Poststempel). Enthält die Polizze weder Bedingungen noch Hinweise, ist der Rücktritt unbegrenzt möglich (in der Praxis sehr unwahrscheinlich). Das Rücktrittsrecht besteht nicht, wenn die Vertragslaufzeit weniger als 6 Monate beträgt. Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen und Herren! Ich habe Ihre oben angeführte Polizze heute erhalten. Die Bedingungen (und/oder eine Antragskopie) haben Sie mir bei Antragstellung nicht ausgehändigt, ich trete daher gem. 5b VersVG vom Versicherungsvertrag zurück. Salzburg, am , Unterschrift DDr. Heimo Mauczka Seite 13 von 41

14 Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen und Herren! Ich habe Ihre oben angeführte Polizze heute erhalten. Ihr Antragsformular enthält die gemäß 9a Versicherungsaufsichtsgesetz vorgesehenen Hinweise nicht, ich trete daher gem. 5b VersVG vom Versicherungsvertrag zurück. Salzburg, am , Unterschrift Hinweise/Beispiele Ein Rücktritt ist auch zwischen Antragsstellung und Ausstellung der Polizze möglich. DDr. Heimo Mauczka Seite 14 von 41

15 2.4 Ablauferklärung ( 8 Abs. 2 VersVG) Grundlage Verträge auf unbestimmte Zeit können von beiden Vertragspartnern zum Ende der laufenden Versicherungsperiode gekündigt werden. Im beiderseitigen Einvernehmen kann auf dieses Kündigungsrecht bis zur Dauer von zwei Jahren verzichtet werden. praktische Anwendung Die Kündigung erfolgt per Ende der laufenden Versicherungsperiode. Die Kündigungsfrist beträgt mindestens 1 Monat, kann je nach Unternehmen auch auf 3 Monate ausgedehnt werden. Für Verbraucher hat seit der 8 Abs. 3 VersVG Gültigkeit. DDr. Heimo Mauczka Seite 15 von 41

16 2.5 Ablauferklärung / Laufzeit von Verbraucherverträgen ( 8 Abs. 3 u. 191b Abs. 3 VersVG) Grundlage Verträge, die auf bestimmte Zeit abgeschlossen werden, enden grundsätzlich mit Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer. ( Grundsätzlich bedeutet, soweit es ein Gesetz nicht anders bestimmt oder die Vertragspartner nicht anders vereinbaren) Die meisten Versicherungsbedingungen enthalten die Bestimmung, dass sich, falls die vereinbarte Vertragsdauer mindestens ein Jahr beträgt, der Versicherungsvertrag jeweils stillschweigend um ein Jahr verlängert, wenn er nicht rechtzeitig vor Ablauf vom Versicherungsnehmer oder Versicherer gekündigt wird (Schriftform erforderlich). praktische Anwendung Ist der Versicherungsnehmer Verbraucher im Sinne des KSchG, bestehen folgende Möglichkeiten der Kündigung: Bei neuen Verträgen (nach dem ): Wurde der Vertrag für eine Dauer von mehr als 3 Jahren eingegangen, hat der Versicherungsnehmer das Recht, zum Ende des dritten Jahres oder jedes darauf folgenden Jahres zu kündigen (Frist: 1 Monat). Bei alten Verträgen (vor dem ): Wurde der Vertrag vor dem abgeschlossen, kann dieser jeweils zum Ende der Versicherungsperiode unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden. Da diese Verträge jedoch entweder konvertiert wurden und damit der Regelung neuer Verträge unterliegen oder bereits abgelaufen sind, hat sich die Übergangsregelung alte Verträge überlebt und ist bedeutungslos geworden. Derartige Verträge unterliegen der Regelung bereits abgelaufener Verträge Abgrenzung Verbraucher Unternehmer: Verbraucher im Sinne des KSchG ist jemand, der entweder kein Unternehmen hat oder für den das Geschäft nicht zum Betrieb seines Unternehmens gehört. Ein Unternehmen ist jede auf Dauer angelegte Organisation selbständiger wirtschaftlicher Tätigkeit, auch wenn sie nicht auf Gewinn ausgerichtet ist. DDr. Heimo Mauczka Seite 16 von 41

17 2.6 Haustürgeschäft ( 3 Abs. 1 KSchG) Grundlage Das Konsumentenschutzgesetz (KSchG) ist am in Kraft getreten. Wichtigste Aufgabe dieses Gesetzes ist es, zu verhindern, dass der Verbraucher an einen Antrag bzw. Vertrag gebunden ist, den er bei sorgfältiger Überlegung nicht gestellt bzw. abgeschlossen hätte. praktische Anwendung Wurde ein Geschäft ( Haustürgeschäft ) auf Veranlassung des Abschlusswerbers außerhalb der Geschäftsräum-lichkeiten des Versicherers abgeschlossen und handelt es sich um ein Verbrauchergeschäft im Sinne des KSchG, hat der Antragsteller das Recht, bis zum Erhalt und nach Erhalt der Polizze innerhalb einer Woche ab Zugang vom Antrag zurückzutreten. Enthält der Antrag keinen Hinweis auf die Rücktrittsmöglichkeit, verlängert sich die Rücktrittsfrist auf 1 Monat ab Erhalt der Polizze. Hinweise/Beispiele Das Rücktrittsrecht gilt nicht: wenn der Kunde von sich aus an den Versicherer herangetreten ist (Geschäftsanbahnung durch den Kunden). wenn der Antrag in den Geschäftsräumlichkeiten des Versicherers gestellt wurde. für Unternehmen (z.b. Gewerbeversicherung). Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren! Ich habe Ihre oben angeführte Polizze am erhalten und trete hiermit gem. Polizze 3/1 KSchG vom Versicherungsvertrag zurück. Salzburg, am , Unterschrift DDr. Heimo Mauczka Seite 17 von 41

18 2.7 Hinweis zum Vertragsablauf ( 6/1 Ziffer 2 KSchG) Grundlage Ist der Versicherungsnehmer Konsument im Sinne des KSchG, so ist der Versicherer verpflichtet, den Versicherungsnehmer vor Beginn der jeweiligen Kündigungsfrist auf den Ablauf des Vertrages und die automatische Verlängerung (stillschweigende Verlängerung) hinweisen. Der Hinweis bei Vertragsbeginn auf der Polizze ist nicht ausreichend. Dem Versicherungsnehmer kann nicht zugemutet werden, über die möglichen Abläufe von (speziell langfristigen) Verträgen ständig im Klaren zu sein. Da dieser Informationspflicht in der Praxis kaum ein Versicherer nachkommt, hat der Versicherungsnehmer das Recht, am ursprünglichen Vertragsende zu bestehen. praktische Anwendung Hat ein Konsumentenvertrag (Abschluss nach Inkrafttreten des KSchG) bereits die vorgesehene Laufzeit erreicht und wurde der Versicherungsnehmer nicht ausdrücklich und schriftlich vor Beginn der jeweiligen Kündigungsfrist auf den Ablauf hingewiesen, hat der Versicherungsnehmer das Recht, noch innerhalb der Frist, ja sogar nach Beginn des neuen Versicherungsjahres, den Vertrag ohne Einhaltung von Fristen zu beenden ( 6/1 Ziffer 2 KSchG). Hinweise/Beispiele Die Vertragsbeendigung ist bei Unternehmerverträgen (z.b. Gewerbeversicherung) nicht möglich Keine Gültigkeit bei Kfz-Haftpflicht-Verträgen (KHVG- Kündigung) Keine Gültigkeit bei Verträgen mit unbestimmter Laufzeit (z.b. Krankenversicherung) Keine Gültigkeit, wenn der Versicherungsnehmer ausdrücklich oder schlüssig (z.b. durch Zahlung der nächsten Folgeprämie mittels Erlagschein) sein Einverständnis zur Weiterführung des Vertrages gegeben hat Keine Hinweispflicht der Versicherer auf die vorzeitige gesetzliche Kündigungsmöglichkeit gemäß 8(3) VersVG DDr. Heimo Mauczka Seite 18 von 41

19 Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen und Herren! Meine Eigenheimversicherung ist lt. Polizze am abgelaufen. Da Sie mich nicht gemäß 6/1 Z. 2 KSchG vor Beginn der Kündigungsfrist von meinem Kündigungsrecht informiert haben, betrachte ich den Vertrag als erloschen. Ich ersuche um schriftliche Bestätigung. Salzburg, am , Unterschrift In jedem Fall bitte allfällige Vinkulierungen beachten Hinweise/Beispiele (hauptsächlich bei Eigenheimversicherungen)! Die Devinkulierungserklärung muss einen Monat vor Vertragsbeendigung beim bisherigen Versicherer einlangen! Nach ständiger Judikatur kann allerdings der Kunde auch bei nicht rechtzeitigem Einlangen der Devinkulierung auf der Vertragsbeendigung beharren! DDr. Heimo Mauczka Seite 19 von 41

20 2.8 Doppelversicherung ( 59 und 60 VersVG) Grundlage Bei einer Doppelversicherung ist ein Risiko bei mehreren Versichern derart versichert, dass die Gesamtversicherung den Versicherungswert übersteigt. Der Versicherungsnehmer muss die Doppelversicherung unverzüglich ab Kenntniserlangung den Versicherern melden (Bereicherungsverbot in der Sachversicherung). Ferner wird der Versicherer, bei dem der neue (jüngere) Vertrag abgeschlossen wurde, ersucht, die Versicherungssumme so zu reduzieren, dass nur mehr der Versicherungswert abgedeckt wird. Dies kann dazu führen, dass der letztgeschlossene Vertrag ganz erlischt. praktische Anwendung Der Versicherungsnehmer ersucht um Reduktion der Versicherungssumme bzw. die gänzliche Aufhebung des (jüngeren) Vertrages, der zur Doppelversicherung führt. Die Prämie steht dem Versicherer noch bis zum Ende der laufenden Versicherungsperiode zu. Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren! Ich habe heute bemerkt, dass mein Haus doppelt versichert ist. So wurde am bei der XY-Versicherung zur Polizzen-Nummer eine Feuer-, Sturm-, und Leitungswasserversicherung über ,-- sowie eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Bei Ihnen besteht ein ebensolcher Vertrag seit Ich ersuche um Aufhebung des Vertrages bei Ihrer Gesellschaft. Salzburg, am , Unterschrift DDr. Heimo Mauczka Seite 20 von 41

21 2.9 Wegfall des versicherten Interesses ( 68 VersVG) Grundlage Wegfall des versicherten Interesses liegt vor, wenn das Interesse für den Versicherungsnehmer objektiv nicht mehr besteht z.b.: Hundehaftpflicht: Tod des Hundes (Risikowegfall) Kfz Haftpflicht: Verschrottung des Kfz (Risikowegfall) Feuerversicherung: Totalschaden des versicherten Hauses (Untergang der versicherten Sache) Beim Fehlen oder Nichtzustandekommen des Interesses ab Beginn kann der Versicherer gemäß 68 Abs. 1 VersVG nur eine angemessene Geschäftsgebühr verlangen, da es zu keiner Risikotragung kommt. Bei nachträglichem Wegfall des versicherten Interesses gebührt dem Versicherer die Prämie, die er hätte erheben können, wenn die Versicherung nur bis zu dem Zeitpunkt beantragt worden wäre, in welchem der Versicherer vom Wegfall des Interesses Kenntnis erlangt hat (unter Umständen Kurztarifprämie). praktische Anwendung Handelt es sich um einen Risikowegfall, hat der Versicherungsnehmer das Recht, seinen Versicherungsvertrag ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen (Nachweispflicht des Versicherungsnehmers für den Risikowegfall). Die Kündigung sollte möglichst rasch erfolgen, um unnötige Prämienzahlungen zu vermeiden. Sonderregelung Bei Haushaltsversicherungen gilt: Wird der Wohnsitz verlegt, so übersiedelt der Vertrag an die neue Adresse, sofern dort nicht bereits eine ausreichende Haushaltsversicherung mit einem vor Übersiedlung liegenden Beginndatum besteht. Bei Verträgen ab den ABH 1989 kann der Versicherungsnehmer ferner den Vertrag bei Übersiedlung kündigen, sofern er vor Beginn der Übersiedlung dem Versicherer gegenüber die Kündigung samt Begründung ausspricht. Für Betriebsgesamtversicherungen gilt: Übersiedelt ein Betrieb an eine neue, noch nicht versicherte Adresse, können die Sachversicherungen (nicht aber Betriebshaftpflicht- und Rechtsschutzversicherung) zum Tag der Übersiedlung gekündigt werden. DDr. Heimo Mauczka Seite 21 von 41

22 Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren! Mein lieber Hund Rex ist leider am verstorben, ich habe kein weiteres Tier. Ich kündige daher meine bei Ihnen bestehende Tierhalterhaftpflichtversicherung wegen Risikowegfall. Salzburg, am , Unterschrift Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren! Ich werde am zu meinem Partner ziehen. Ich kündige daher meine am bei Ihnen zu den ABH 1989 abgeschlossene Haushaltsversicherung zum Übersiedlungsdatum. Salzburg, am , Unterschrift DDr. Heimo Mauczka Seite 22 von 41

23 2.10 Kündigung im Schadensfall Grundlage Wenn der Versicherer einen Schadensfall nicht ordnungsgemäß erledigt (d.h. er hat die Erledigung in ungerechtfertigter Weise verzögert oder er hat versucht, dem Versicherungsnehmer weniger auszuzahlen, als im zusteht), hat der Versicherungsnehmer das Recht zu kündigen. Die Schadensfallkündigung muss sehr fundiert sein, da es sich um einen Fehler des Versicherers handeln muss (den der Versicherungsnehmer zu beweisen hat). Kündbar ist auch nur der vom Schaden betroffene Versicherungszweig (z.b. Feuer). Die übrigen Versicherungszweige innerhalb eines Bündels (z.b. Sturm, Leitungswasser,...) sind nicht kündbar, es sei denn, der Vertrag enthält die so genannte Paketkündigungsklausel Unabhängig von einer Verletzung der Leistungspflicht des Versicherers, sieht das VersVG ( 96, 113 und 158) in der Feuer-, der Hagel- (Hagelversicherung von Erntefrüchten) und der Haftpflichtversicherung sowohl für Versicherer als auch Versicherungs-nehmer eine Kündigungsmöglichkeit im Schadensfall vor. Eine Abänderung der Kündigungsregel ist erlaubt, nur muss diese für beide Vertragspartner gleich sein ( Paritätisches Kündigungsrecht ). Liegt eine Verletzung einer gesetzlichen oder vertraglichen Pflicht durch einen Vertragspartner vor, kann der andere innerhalb eines Monats ab Kenntnis der Vertragsverletzung mit sofortiger Wirkung kündigen. Praktische Anwendung Der Versicherer ist verpflichtet, die Schadensleistung innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss der Erhebungen zu erbringen. Wird die Schadensleistung ungerechtfertigter Weise verzögert oder nicht zur Gänze erbracht, hat der Versicherungsnehmer das Recht, innerhalb eines Monats zu kündigen (schriftlich unter Angabe der Gründe). DDr. Heimo Mauczka Seite 23 von 41

24 Betr.: Polizzen-Nr EINSCHREIBEN Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren! Sie haben mir in Ihrem Schreiben vom mitgeteilt, dass Sie meinen Schaden am Fernsehgerät nicht bezahlen, weil in meiner Haushaltsversicherung der indirekte Blitz nicht versichert sei. Meiner Polizze (Kopie liegt bei) entnehme ich aber, dass der indirekte Blitz sehr wohl versichert ist, ich ersuche daher um Überweisung des Betrages auf mein Konto. Weiters kündige ich den Versicherungsvertrag, weil Sie mir die Leistung zu Unrecht vorenthalten wollten, mit Wirkung zum Salzburg, am , Unterschrift DDr. Heimo Mauczka Seite 24 von 41

Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen. Dr. Gerhard Kunisch

Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen. Dr. Gerhard Kunisch Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen Dr. Gerhard Kunisch Praxis???????! Telefax am Wochenende Gebäude zu 50% verkauft Kündigung? Verspätete Schadenmeldung über

Mehr

Kündigungsrecht. B&S Bregenz Zusammenstellung Mario Stecher Quelle Internet Seite - 1 -

Kündigungsrecht. B&S Bregenz Zusammenstellung Mario Stecher Quelle Internet Seite - 1 - 3 Abs 1 KSchG Haustürgeschäfte 3 5b VersVG Nichtausfolgung 4 1a Abs. 1 VersVG Ablauf der Bindungsfrist 5 5 VersVG Polizze weicht vom Antrag ab 6 8 Abs. 3 VersVG Ablauf der Laufzeit 7-8 6 Abs. 1 Z 2 KSchG

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Bilanzbuchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter) den

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung

Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung Kurzfassung der D&O und Straf-Rechtsschutz-und Vermögensschaden-Rechtsschutz-Versicherung 1 Versicherte Personen Versichert ist jeweils 1 Versichert ist jeweils 1.1 das namentlich genannte Mitglied des

Mehr

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Prämie 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Prämie Folie 2 Wichtige Aspekte zur

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen Care Consult Versicherungsmakler Gesellschaft m.b.h. 1220 Wien, Kratochwjlestraße 4 event@careconsult.at Tel. 01 317 2600 73393 Fax 01 317 2600 73498 Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente

Mehr

Rücktritt - Kündigung

Rücktritt - Kündigung Aktuelle Fragen zur Auflösung von Versicherungsverträgen VORTRAGENDER: Dr. Christian Wolf Folie 2 Rücktritt - Kündigung Rücktritt vom Vertrag einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung Wirksamkeit

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Kündigungsrecht. Was ist eine Kündigung?

Kündigungsrecht. Was ist eine Kündigung? Was ist eine Kündigung? Eine Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung, das auf die Beendigung eines Vertragsverhältnisses gerichtet ist. a) Als Willenserklärung wird ein willkürliches,

Mehr

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater Versicherungsschein Haftpflichtversicherung Versicherungsnehmer/in Edelsinnstraße 7-11, 1120 Wien Tel.: +43 (0)50905 501-0 Fax: +43 (0)50905 502-0 Internet: www.hdi.at R. Urban GmbH Brunngasse 36 4073

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für - Personalverrechner - Buchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter)

Mehr

VERSICHERUNGSVERTRAG KÜNDIGEN

VERSICHERUNGSVERTRAG KÜNDIGEN Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 51/2010 Oktober 2010 VERSICHERUNGSVERTRAG KÜNDIGEN Worauf Verbraucher bei der Kündigung

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

VERSICHERUNGSVERTRAG KÜNDIGEN

VERSICHERUNGSVERTRAG KÜNDIGEN Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 40/2013 September 2013 VERSICHERUNGSVERTRAG KÜNDIGEN Worauf Verbraucher bei der Kündigung

Mehr

Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014

Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014 Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014 Begriffserklärung Versicherer ist die Acredia Versicherung AG - für die Marke OeKB Versicherung. Vertragspartner ist die Person, die den Versicherungsvertrag

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Rücktrittsrechte im Finanzdienstleistungsbereich

Rücktrittsrechte im Finanzdienstleistungsbereich Arbeiterkammer Wien Abteilung Konsumentenpolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW Fax: ++43-1-501 65/2693 DW Internet: www.arbeiterkammer.at E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at

Mehr

Verbraucherinformation

Verbraucherinformation Identität des Versicherers, ladungsfähige Anschrift und Vertretungsberechtigte der DFV Deutsche Familienversicherung AG : Deutsche Familienversicherung AG, Reuterweg 47, D-60323 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Sehr geehrte/r Versicherungsnehmer/in, damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Identität des Versicherers (Name, Anschrift): HanseMerkur Reiseversicherung AG (Rechtsform: Aktiengesellschaft) Siegfried-Wedells-Platz 1, 20352 Hamburg

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren Abschnitt B genannt. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren Abschnitt B genannt. Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren genannt Inhaltsverzeichnis 2 1 Anzeigepflicht des Versicherungsnehmers oder seines Vertreters bis zum Vertragsschluss 2 2 Beginn des Versicherungsschutzes;

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages. Dieses soll auf Grundlage

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s. Fristenliste

K a n z l e i M i c h a e l i s. Fristenliste K a n z l e i M i c h a e l i s R e c h t s a n w ä l t e Fristenliste Diese Fristenübersicht soll dem Versicherungsmakler die Bearbeitung seiner Mandate erleichtern und auf einige mögliche Haftungsfallen

Mehr

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe Auto-Leasing mit GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Gemäß

Mehr

Rechtsberatung für Privatpersonen Die Antwort auf Ihre Rechtsfrage RECHT AN IHRER SEITE

Rechtsberatung für Privatpersonen Die Antwort auf Ihre Rechtsfrage RECHT AN IHRER SEITE Rechtsberatung für Privatpersonen Die Antwort auf Ihre Rechtsfrage RECHT AN IHRER SEITE Rechtsberatung für Privatpersonen Die Antwort auf Ihre Rechtsfrage Sie brauchen keine vollständige Rechtschutzversicherung,

Mehr

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall (= Er- bzw. Ablebensfall)...2 2. Pflichten

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) DER RISIKOVERSICHERUNG (ABLEBENSVERSICHERUNG)

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) DER RISIKOVERSICHERUNG (ABLEBENSVERSICHERUNG) Begriffsbestimmungen 1 Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 2 Pflichten des Versicherungsnehmers 3 Umfang des Versicherungsschutzes 4 Beginn des Versicherungsschutzes 5 Kosten und Gebühren

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE SACHVERSICHERUNG (ABS) (Maklerpool)

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE SACHVERSICHERUNG (ABS) (Maklerpool) 61T ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE SACHVERSICHERUNG (ABS) (Maklerpool) Fassung 2000 Diese Bedingungen enthalten allgemeine Vertragsbestimmungen und gelten als Allgemeiner Teil für jene Sachversicherungssparten,

Mehr

Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung

Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung Im allgemeinen Sprachgebrauch steht der Begriff Kündigung für die Beendigung einer Vertragsbeziehung oder für die Entlassung aus einem

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) DER ZUKUNFTSVORSORGE MIT GEWINNBETEILIGUNG

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) DER ZUKUNFTSVORSORGE MIT GEWINNBETEILIGUNG Anhang U926 Begriffsbestimmungen 1 Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 2 Pflichten des Versicherungsnehmers 3 Umfang des Versicherungsschutzes 4 Beginn des Versicherungsschutzes 5 Kosten und

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG Seite 1 von 5 VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG 1. Begriffsbestimmungen 2. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 3. Pflichten

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Teilnahmebedingungen für das Allianz Vorteilsprogramm 1. Programmbeschreibung Das Allianz Vorteilsprogramm (im Nachfolgenden AVP genannt) ist ein Online-Programm, das die Treue der Kunden der Allianz Deutschland

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

Versicherungsbedingungen der

Versicherungsbedingungen der Versicherungsbedingungen der Gültig ab 12/2012 - Er- und Ablebensversicherung - Pensionsversicherung - Ablebensrisikoversicherung Inhaltsverzeichnis 1 Was ist bei der Antragstellung zu beachten? 2 Wann

Mehr

Schritt für Schritt zum Eigenheim

Schritt für Schritt zum Eigenheim Schritt für Schritt zum Eigenheim Wichtige Informationen für Erwerber einer gebrauchten Immobilie Mit dem Kauf einer Immobilie stellen sich mehr Fragen als nur die der Finanzierung. Nach der Freude und

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag

Gesetz über den Versicherungsvertrag Gesetz über den Versicherungsvertrag Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige Erster Titel. Allgemeine Vorschriften 1 (1) Bei der Schadensversicherung ist der Versicherer verpflichtet,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Hundehaftpflichtversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Pferdeeinstellungsvertrag

Pferdeeinstellungsvertrag Pferdeeinstellungsvertrag Zwischen dem Beckumer Reiterverein e.v. 1925 Alter Hammweg 100 59269 Beckum im folgenden BRV genannt und Name: Anschrift: PLZ/Ort: im folgenden Einsteller genannt wird folgender

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Haus- und

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Inhaltsübersicht 1 Welche Leistungen erbringen wir? 10 Was ist zu beachten, wenn eine Versicherungsleistung verlangt wird? 2 Erfolgt eine Überschussbeteiligung?

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG Seite 1 von 5 VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ABLEBENSVERSICHERUNG RISIKOVERSICHERUNG UND RISIKOZUSATZVERSICHERUNG 1. Begriffsbestimmungen 2. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 3. Pflichten

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Veranstaltungsinhalte

Veranstaltungsinhalte Veranstaltungsinhalte - Sozialversicherung - Privatversicherung - Rechtsgrundlagen - Besonderheiten / Anwendungsbereich des VVG I. VERSICHERUNGSVERTRIEB 1. Die Anspruchsgrundlagen bei Beratungsfehlern

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages. Dieses soll auf Grundlage meiner / unserer

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur für Kreditgeber Leasinggeber Original für den Kredit-/Leasinggeber bitten den Versicherer, dem Geber einen zu diesen Versicherung den zu umseitigen Bedingungen. Die übereigneten/verleasten für Kreditgeber

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung Helvetia Clever Protect Tarif HCP

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung Helvetia Clever Protect Tarif HCP Besondere Vertragsbeilage Nr. 901647 - Stand 06/2013 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung Helvetia Clever Protect Tarif HCP Bitte lesen Sie die folgenden Begriffsbestimmungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Bauherrenhaftpflichtversicherung

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung im Bereich der Pflichtversicherungen Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages.

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft)

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) 1 Informationen zum Versicherer 1.1 Versicherer des angebotenen Versicherungsvertrags wird Lloyd's of London (Lloyd's Versicherer London)

Mehr

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Kundeninformationen und (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Ausgabe 01.2011 Kundeninformationen Kundeninformationen Was Sie über Ihre Mietkautionsversicherung wissen sollten Sehr geehrte

Mehr

Mandanten-Information. Risikoabsicherung und Vermögensaufbau bei Umzug innerhalb Deutschlands

Mandanten-Information. Risikoabsicherung und Vermögensaufbau bei Umzug innerhalb Deutschlands Mandanten-Information Risikoabsicherung und Vermögensaufbau bei Umzug innerhalb Deutschlands 1. Auswirkungen auf die Risikoabsicherung im Überblick Im Falle eines Umzugs ist den Versicherungsunternehmen,

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Stand: Januar 2008 Alte Fassung* Neue Fassung * ohne 48 a - e Teil 1 Allgemeiner Teil Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung 1 Kontoeröffnung 1.1 Kontoeröffnungsantrag Personen (im Folgenden Kontoinhaber ), die die Eröffnung eines ErfolgsCard-Kontos bei der UniCredit Bank Austria AG (im Folgenden Kreditinstitut ) und die Ausstellung

Mehr

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter:

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter: Wir können Ihnen Ihre Verantwortung nicht abnehmen, aber wir helfen Ihnen sie zu tragen! Antrag zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Angaben (Bitte vollständig ausfüllen!) Antragsteller

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER PENSIONSVERSICHERUNG

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER PENSIONSVERSICHERUNG Seite 1 von 6 VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER PENSIONSVERSICHERUNG 1. Begriffsbestimmungen 2. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 3. Pflichten des Versicherungsnehmers 4. Umfang des Versicherungsschutzes

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom 17. Dezember 2004 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 9. Mai 2003 1,

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr