70. Sitzung Clean Development Mechanism Executive Board

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "70. Sitzung Clean Development Mechanism Executive Board"

Transkript

1 Bericht 70. Sitzung Clean Development Mechanism Executive Board November 2012

2 1 Das Clean Development Mechanism Executive Board (EB) kam vom November 2012 in Doha/Katar zu seiner 70. Sitzung zusammen (EB 70). Folgende Punkte wurden beraten: 1 Arbeitsprogramm und Sitzungsorganisation Externe Kommentare zur Tagesordnung Steuerung und Management Strategische Planung Performance Management Organisation von Board und Unterstützungsstruktur Einzelfallentscheidungen Akkreditierung Programmes of Activities Registrierung Ausstellung von CER Regulierungsfragen Standards und Tools Standards für CDM-Projektaktivitäten und Programmes of Activities Methodische Standards für Großprojekte Methodische Standards für Kleinprojekte Methodische Standards für Forstprojekte Verfahren Politische Fragen Beziehungen zu Foren und anderen Prozessbeteiligten Designated National Authorities Designated Operational Entities Beziehungen mit anderen Stakeholdern Annex Dieser Bericht erläutert die wichtigsten Themen und Entscheidungen, punktuell wird auch der Sitzungsverlauf nachgezeichnet.

3 2 1 Arbeitsprogramm und Sitzungsorganisation 1.1 Externe Kommentare zur Tagesordnung Der Vorsitzende des DOE-Forums, Werner Betzenbichler, kommentierte zahlreiche Punkte der Tagesordnung, u.a.: Das DOE-Forum mahnt Verbesserungen des PoA-Rahmens an. So seien weder das Startdatum des PoAs noch das des Anrechnungszeitraums hinreichend präzise definiert Das Performance Monitoring der DOEs wird in Kreisen der Validierer kritisch gesehen. Das System setze für die DOEs Anreize, komplexe Projekte nicht anzunehmen. Zudem führte die mangelnde Erfahrung mancher Reviewer dazu, dass die DOEs zu schlecht bewertet würden Herr Betzenbichler trat dem Vorwurf entgegen, dass die DOEs Projekte aus unterrepräsentierten Regionen nur zögerlich zur Validierung annähmen. Er verwies darauf, dass vor allem die Verfügbarkeit von Daten, lokale CDM-Expertise, sowie das Verfahren zum LoA den Validierungsprozess beeinflussten und dass diese Faktoren von den DOEs nicht steuerbar seien. Das Board nahm den Input ohne Diskussion zur Kenntnis. Die DOEs fordern Verbesserungen am PoA-Regelwerk und kritisieren das Performance Monitoring 2 Steuerung und Management 2.1 Strategische Planung Das Sekretariat präsentierte eine Auswertung der Berichts des High Level Panel zur CDM-Reform. Die Empfehlungen des Panels hatte das Sekretariat nach Adressaten sortiert und die Empfehlungen an das Board auch tentativ in beim Management Plan 2013 berücksichtigt. Dazu zählte das Sekretariat beispielsweise Analysen, die Grundlage für Empfehlungen des EB an CMP bilden sollten, wie etwa zur Frage der CER-Notenbank (Stability Fund) oder zur Frage, die den Zusammenhang von CDM und neuen Marktmechanismen untersuchen und ob CDM Standards von anderen Programmen wie dem Green Climate Fund genutzt werden könnten. Dies erregte vehementen Widerspruch bei einigen nicht-annex I Mitgliedern. Sie argumentierten, dass die Empfehlungen des Panels sich nur an die CMP richteten und das Board daher zunächst die Beratungen der anstehenden Klimakonferenz von Doha abwarten solle. Nach längerer Diskussion beschloss das Board, so zu verfahren. Das Sekretariat wurde aufgefordert, die entsprechenden Posten vorerst aus dem Management-Plan zu streichen, Das EB wartet die Beschlüsse der CMP ab, bevor es Empfehlungen des Policy Dialogs umsetzt.

4 3 im Januar wird das EB über Budgets und Aufgaben im Licht der CMP- Vorgaben entscheiden. Darüber hinaus debattierte das Board den seit der letzten Sitzung überarbeiteten Management/Business Plan für die Periode Viele Board- Mitglieder zeigten sich vor allem hinsichtlich des Budgets alarmiert, da das Sekretariat angesichts des zu erwartenden Rückgangs der Einnahmen einen Teil der Rücklagen eingeplant hatte, um das bestehende Personal zu halten. Zurückgehende Projektzahlen müssten sich aber auch im Budget und der Personalstärke niederschlagen, forderten sie. Kritik erntete auch ein vom Sekretariat formulierte Arbeitsschwerpunkt, wonach Board und Sekretariat daran arbeiten sollen, die Grundlagen für zukünftige Kohlenstoffmärkte zu stärken. Dies liege jenseits des Board- Mandats, meinten die Kritiker. Schließlich vertagte das Board die Annahme des Management-Plans, das Sekretariat wird zur nächsten Sitzung eine Überarbeitung vorlegen, in die eine fünfprozentige Budgetkürzung eingebaut ist. Auch sollen die Vorgaben der CMP 8 dann berücksichtigt sein. Das CDM-Budget für 2013 wird um 5 % gekürzt. 2.2 Performance Management Das Board hörte verschiedene Statusberichte, darunter die Bilanz der Panels und Working Group des Jahres 2012 und zum Performance Monitoring der DOEs, vgl. Bericht EB 69. Ausführlich diskutierte das EB den jährlichen Synthesis Report über die Arbeit der DOEs. Daraus geht u.a. hervor, dass nach wie vor eine kleine Zahl von DOEs den Markt dominiert: 10% der Unternehmen führen 70% der Validierungen bzw. 83% der Verifizierungen durch. Die Kosten für eine Validierung liegen durchschnittlich zwischen und US$. Die Zahl der Beschwerden leicht zugenommen hat auf 52 Fälle. Die Auditoren beklagen sich über die Unsicherheiten post 2012 und haben zunehmend Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal zu halten. Die EB-Mitglieder wünschten sich vom Sekretariat genauere Auskunft über die Dauer der Validierungen/Verifizierungen, diese soll im Frühjahr nächsten Jahres vorliegen. Nach wie vor dominieren 10% der DOEs den gesamten Markt. 2.3 Organisation von Board und Unterstützungsstruktur Das Sekretariat berichtete über die Verarbeitung der Genehmigungsanträge, die erwartungsgemäß sehr zahlreich ausfielen. Im zweiten Halbjahr 2012

5 4 gingen fast 2000 Anträge auf Registrierung ein. Das Board drückte seine Wertschätzung für das Management dieser hohen Arbeitsbelastung aus und empfahl, weitere Maßnahmen zu ergreifen, damit bis zum Ende des Jahres Registrierungsanträge mit der höchsten Priorität bearbeitet werden könnten. Darüber hinaus hörte das Board einen Bericht über die Aktivitäten des Sekretariats zur Verbesserung der regionalen Verteilung des CDM-Projekte. Es sind dies u.a. der Start des Loan Scheme, der Help Desks für DNAs und Projektentwickler, sowie zahlreiche Workshops und Events. Das Loan Scheme hat bereits 23 Darlehen aus allen geografischen Regionen bewilligt, mit einem Wert von 3 Mio. US$. Aufmerksamkeit bei den Board-Mitgliedern erregten die geplanten regionalen Unterstützungszentren (Regional Collaboration Centres). Ein erstes Zentrum war im Herbst 2012 in Togo eingerichtet worden. Die Zentren werden jeweils in Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen aufgebaut, das Personal ausgebildet, sodass das Sekretariat sich nach wenigen Monaten Training wieder zurückziehen kann. Thematisch sollen die Zentren die DNAs bei Standardised Baselines unterstützen und neue Projekte identifizieren. Für 2013 plant das Sekretariat, vier weitere Zentren zu etablieren, Verhandlungen mit drei Partnern laufen bereits. Die Board-Mitglieder mahnten hier zur Zurückhaltung und behielten sich vor, auf der nächsten Sitzung im Lichte der Budgetrestriktionen diesen Posten zu beschneiden. Die Regional Cooperation Centres sollen ausgebaut werden, das EB stellt dies aber unter Budget-Vorbehalt. 3 Einzelfallentscheidungen 3.1 Akkreditierung Das Board akkreditierte zwei neue DOEs und re-akkreditierte zwei weitere für jeweils drei Jahre. Der Spot Check bei der "TÜV Rheinland (China) Ltd." ist erfolgreich durchgeführt worden, die Akkreditierung konnte aufrecht erhalten werden. Für den TÜV Nord (Hauptsitz) beschloss das Board, einen Spot Check durchzuführen. Das AP berichtete darüber hinaus über vier positive Vor-Ort-Überprüfungen sowie über neun positive performance assessments. Vier andere performance assessments hatten einen negativen Ausgang. 3.2 Programmes of Activities 49 PoAs sind bis zum 23. November 2012 registriert worden.

6 5 3.3 Registrierung Bis zum gleichen Zeitpunkt waren CDM-Projekte registriert. Das Board beriet drei strittige requests for registration, und registrierte zwei davon (vgl. Anhang). Darunter ist das Verkehrsprojekt Metro Line 12, Mexico City. Ein Projekt konnte das Board nicht registrieren. 3.4 Ausstellung von CER Ebenfalls zum Stand des 23. November 2012 waren insgesamt CER ausgegeben. Das Board beriet sich über vier strittige Anträge und genehmigte alle. Weiterhin genehmigte das Board die Wiedervorlage von drei Anträgen, die zuvor zurückgezogen worden waren (vgl. Annex dieses Berichts). 4 Regulierungsfragen 4.1 Standards und Tools Standards für CDM-Projektaktivitäten und Programmes of Activities Das Board hörte Vorschläge zur Ergänzungen des Regelwerks zu den Standardised Baselines (SBL). Kontrovers wurde unter anderem diskutiert, ob die Nutzung von SBL freiwillig oder verpflichtend sein solle, und was mit Projekten geschehen solle, deren SBL während der Laufzeit einem Update unterzogen werden sollen. Zudem stritten die EB-Mtiglieder darüber, ob SBL konstant sein müsste oder über die Laufzeit dynamisch, um etwa technologischen Fortschritt abzubilden. Das EB forderte das Sekretariat schließlich auf, folgende Prinzipien in die Überarbeitung der Regelungen mit einzubeziehen: Das Update einer SBL hat keinen Einfluss auf registrierte Projekte während ihrer ersten crediting period Bei der Registrierung eines CDM-Projekts ist diejenige Version der SBL zu nutzen, die zum Zeitpunkt des Uploads der Unterlagen für die Stakeholder Consultation gültig war Zur Berechnung der Emissionsreduktionen der ersten Monitoring Period muss die konservativste Version der SBL genutzt werden, zwischen derjenigen, die am Anfang der ersten Monitoring Period gültig war und derjenigen am Ende des letzten Tages der ersten Period. Das Regelwerk für Standardised Baselines wird kontrovers diskutiert.

7 6 Beim Erneuern der Crediting Period muss ebenso die konservativste Version gewählt werden, und zwar die zwischen dem Einreichen des überarbeiteten PDD für Folgeperiode und der des ersten Tages der neuen Monitoring-Periode. Die Zusätzlichkeit eines Projekts wird zu keinem Zeitpunkt erneut untersucht und zwar auch wenn in der SBL Änderungen am Zusätzlichkeitsnachweis erfolgen, etwa in form einer Positivliste Eine Standardisierte Baseline kann innerhalb eines festgelegten Zeitraums konstant oder dynamisch sein Dies Revision des Regelwerks wird jedoch erst 2013 erfolgen. Bis zur Änderung des Regelwerks soll das Meth Panel die aktuellen Guidelines anwenden. EB 72 wird sich erneut mit den SBL-Regelungen beschäftigen. Das Board genehmigte auch die Richtlinie zur Erarbeitung von Standardised Baselines im A/R-Bereich (Annex 10). Darüber hinaus begrüßte das Board die Einreichung der ersten Standardised Baseline Grid emission factor for the Southern African Power Pool. Es konnte aber einer Genehmigung noch nicht zustimmen und regte in geschlossener Sitzung weitere Feinarbeiten an. Das Board nahm ferner folgende Änderungen am PoA-Regelwerk vor: Eine revidierte Definition des Startdatums eines PoA sowie von CPAs. Unter anderem ist es jetzt möglich, einer DNA die Absicht, CDM-Status zu erlangen anzuzeigen und dies als Startdatum des PoA anzusetzen. Das Board stellte klar, dass es bei PoA mit mehreren Technologien / Maßnahmen bzw. Methoden für jede Art der Technologie / Maßnahme der Registrierung eines generischen CPA-Design Dokuments bedarf, bevor ein konkretes CPA der betroffenen Maßnahme / Technologie dem PoA hinzugefügt werden darf. Das generische CPA-DD muss jedoch nicht zwingend zum Zeitpunkt der PoA-Registrierung vorgelegt werden. Die diesbezügliche Regelung im Project Standard hat jedem Fall Vorrang vor Regelungen in einzelnen Methoden. PoAs müssen alle sieben Jahre einem Update unterzogen werden (d.h. revalidiert), A/R PoA alle zwanzig Jahre. Für jedes CPA kann zwischen einer festen oder einer erneuerbaren Kreditierungsperiode gewählt werden. In letzterem Fall muss die erste Erneuerung sieben Jahre nach de Startdatum der jeweiligen Kreditierungsperiode erfolgen. Des Weiteren änderte das Board das Additionality Tool sowie das Combined Tool, um den auf der letzten Sitzung beschlossenen Änderungen zu Common Practice und First of its kind Rechnung zu tragen. Die PoA-Regeln werden präzisiert.

8 7 Schließlich beschloss das Board, im nächsten Änderungen an Standards und Verfahren erarbeiten zu lassen, um den neuen Projekttyp CCS zu integrieren. Das Board entschied ferner, dass auch ein Verfahren zur Haftungsregelung erarbeitet werden müsse Methodische Standards für Großprojekte Das Board genehmigte zwei neue Methoden und revidierte zehn. Bei den Revisionen ging es vor allem darum, den Projektentwicklern die Erneuerung der crediting period zu ermöglichen, wie auf der letzten Sitzung beschlossen. Vereinzelt wurden auch kleinere Verbesserungen beschlossen, Einzelheiten siehe Annex dieses Berichts. Das Board nahm die Empfehlung des Methodologies Panel zur Kenntnis, wonach die N 2 O-Methode ACM0019 und AM028 zu revidieren und AM0034 sowie AM0051 zurückzuziehen seien. Das Panel hatte empfohlen, Standardemissionsfaktoren für die zweite bzw. dritte crediting period festzulegen für alle Projekte, die die Methoden AM 0028 und AM 0034 nutzen. Diese Faktoren wären je nach Technology zu differenzieren. Das Board kam jedoch zu keiner Einigung und beauftragte das Meth Panel zunächst zu untersuchen, welche Änderungen die Maßnahmen auf die Projektbeteiligten hätten. Darüber hinaus revidierte das EB das Tool to calculate the emission factor for an electricity system. Es wird unter anderem ein Ansatz eingeführt, um nicht-netzgebundene Komponenten zu berücksichtigen und die Einbeziehung von Biofuels geregelt. Auch das Tool Project and leakage emissions from transportation of freight wurde geändert, es umfasst jetzt auch schienengebundene Verkehre. Die Berücksichtigung von suppressed demand in den Methoden AM0086 und AM0094 schließlich könne nicht eindeutig geregelt werden, hatte das Meth Panel beschieden. Das Board folgte dieser Empfehlung. Die N 2O-Kontroverse dauert an. Suppressed demand ist nicht immer eindeutig regelbar Methodische Standards für Kleinprojekte Kleinprojekte-Methoden Das Board genehmigte drei neue Kleinprojekte-Methoden: AMS-III.BE Avoidance of methane and nitrous oxide emissions from sugarcane pre-harvest burning through mulching AMS-III.BF Reduction of N 2 O emissions from use of Nitrogen Use Efficienct seeds that require less fertilizer appliaction ; diese Methode verwendet gentechnisch verändertes Saatgut

9 8 AMS-III.BG Emission reduction through sustainable charcoal production and consumption. Diese Methode ist stark standardisiert. Darüber hinaus stimmt das Board der Empfehlung der Small Scale Working Group (SSC WG) zu, wonach die Arbeiten an der Revision von AMS-II.E und AMS.III.AE eingestellt werden. Stattdessen wird die SSC WG eine neue Methode entwickeln, die Raumwärme in Wohngebäuden in ländlichen Region adressiert. Hierzu wird die Öffentlichkeit zu Kommentaren eingeladen, Einsendefrist ist der 26. Dezember. Das Board revidierte ferner fünf bestehende SSC-Methoden: AMS-III.AJ Recovery and recycling of materials from solid wastes. Die Revision erweitert die Anwendbarkeit um das Aufarbeiten von Polypropylen zu Zwischen- oder Endprodukten AMS-III.S Introduction of low-emission vehicles / technologies to commercial vehicle fleets. Hier wurden einzelne Parameter klarer gefasst, u.a zur Baselinebestimmung und zur Frage der Verschrottung von Fahrzeug bei PoAs AMS-II.G Energy efficient measures in thermal applications of nonrenewable biomass. Präzisiert wurde hier die Monitoring- Anforderungen für verschiedene Optionen und ein Umrechnungsfaktor für Holz/Holzkohle eingeführt. AMS-III.D Methane Recovery in animal management systems. Hier wurden einzelne Anforderungen vereinfacht und an das Tool Project and leakage emissions from anaerobic digesters angepasst. Auch wurden Bedingungen festgelegt, unter denen Projekte als automatisch zusätzlich gelten. AMS-III.AR Substituting fuel based lighting with LED / CFL lighting systems. Die Revision beseitigt eine Beschränkung auf fünf Lampen pro Haushalt und führt Anreize an, die das Horten von Lampen verhindern sollen. Zur Methode AMS.II.G stellt das Board fest, dass die Revision implizit eine Berücksichtigung von suppressed demand enthalte, denn es bestehe die Option, die Menge des benutzten Feuerholzes über die Laufzeit der Crediting Period zur Berechnung der Projektemissionen heranzuziehen. Das Sekretariat wird deshalb nicht mehr an der Feststellung von regionalen default values für Feuerholz arbeiten und auch die Arbeiten an der Revision von AMS- I.E und AMS.II.G einstellen. Einzelheiten zu den einzelnen Methoden im Annex dieses Berichts. Prioritäten für die Top-Down- Entwicklung werden verschoben. Das Board revidiert fünf SSC-Methoden.

10 Methodische Standards für Forstprojekte Das Board genehmigte eine neue konsolidierte Methode AR-ACM0003 Afforestation and Reforstation of lands except wetlands. Diese führt elf bisher einzeln geführt A/R Methoden zusammen und enthält alle Entscheidungen und Klarstellungen des Boards bis EB 69. Es wurden deshalb vom Board folgende Methoden zurückgezogen: AR-AM0002, AR-AM0004, AR- AM0005, AR-AM0007, AR-AM0009, AR-AM00010, AR-AM00011, AR- AM00012, AR-AM00013, AR-ACM0001, AR-ACM0002. Darüber hinaus revidierte das EB das Tool Estimation of carbon stocks and change in carbon stocks of trees and shrubs in A/R CDM project activities. 4.2 Verfahren Das Board verabschiedete das Verfahren Development, revision and clarification of baseline and monitoring methodologies and methodological tools. Damit sollen die Verfahren für alle Projektgrößen vereinheitlicht werden, und die bisher ungeschriebenen Regeln zur top-down-entwicklung von Methoden festgelegt werden. Wie auf EB 69 festgelegt, gilt die Gebühr zum Einreichen neuen Methoden nur noch für andere Stakeholder und nicht mehr für Projektbeteiligte, PoA-Koordinatoren, DOEs und DNAs. Darüber hinaus diskutierte das Board einen Vorschlag des Sekretariats zur Revision der Akkreditierungsverfahren. Themen sind u.a. non-conformities, Beschwerdeverfahren, die Akkreditierungsdauer und Regelungen zu Interessenskonflikten. Das Board begrüßte den Entwurf prinzipiell und forderte das Sekretariat auf, bei der Überarbeitung u.a. folgende Punkte zu prüfen: ob sich die Häufigkeit der DOE-Prüfungen nach der Performance richten kann ob beim Verfahren zur Suspendierung / Entzug der Akkreditierung ein zusätzlicher Analyseschritt eingefügt werden sollte ob die Lösungen und Optionen für Analyse von non-conformities geschärft werden können Einigung erzielte das Board über eine Empfehlung an die CMP, wonach der Akkreditierungszeitraum von DOEs auf fünf Jahre ausgedehnt werden solle. Der Vorsitzende wird dieses Anliegen in seinem mündlichen Vortrag vor dem Plenum ansprechen, da der Bericht an die Vertragsstaatenkonferenz bereits finalisiert ist. Auch das DOE Performance Monitoring soll weiter verbessert werden. Das Board beauftragte das Sekretariat, die von ihm vorgeschlagenen Änderungen in einen Textvorschlag einzuarbeiten. Die statistischen Verfahren, die das Sekretariat zur Auswertung benutzt, sollen geschärft werden. In Zukunft Das Verfahren für das Einreichen von Methoden wird konsolidiert. Akkreditierungen sollen fünf Jahre gültig sein, empfiehlt das EB der CMP.

11 10 sollen darüber hinaus zusätzlich mehr als eine Monitoring Period zur Auswertung herangezogen werden. Schließlich überarbeite das EB das Verfahren Submission and consideration of microscale renewable energy technologies for automatic additionality, um Vorschlag und Genehmigung von special underdeveloped zones zu regeln. 4.3 Politische Fragen Tool zur Beschreibung von Co-Benefits Das Sekretariat präsentierte seine jüngste Überarbeitung des Tools Sustainable development co- benefits description. Nach der Kritik auf der letzten Sitzung war der do no harm Abschnitt sowie der Absatz zur Beteiligung von Stakeholdern gestrichen worden und das Tool von fünf auf drei Schritte vereinfacht worden. Auf Ersuchen einiger Board-Mitglieder ist aus dem Namen des Tools nun auch ersichtlich, dass lediglich eine (freiwillige) Beschreibung der co-benefits erfolgt und in keinster Weise die Regelungen der Gastländer zum Beitrag der Projekte zur nachhaltigen Entwicklung berührt werden. Das Board zeigte sich zufrieden mit den Überarbeitungen. Lediglich über die Passage, wonach Projektentwickler die Angaben freiwillig durch einen Auditor überprüfen lassen könnten, erregte Anstoß bei einigen EB-Mitgliedern. Da dies jedoch bereits zu einem früheren Zeitpunkt beschlossen worden war, entschied der Vorsitzende, dass der Text im Tool enthalten bleibt. Das Tool wurde daraufhin verabschiedet. Es kann eingesehen werden unter Das Sustainable Co-Benefits Tool wird verabschiedet. Stakeholder Consultations Das Sekretariat präsentierte seine Vorschläge, wie die lokalen Anhörungsverfahren klarer zu fassen sein könnten. Unter anderen ging es um die Frage, wie verfahren werden soll, wenn es nach der lokalen Anhörung signifikante Änderungen am Projektdesign gab. Der Vorschlag des Sekretariats sah vor, dass die validierende DOE dann den Projektentwickler auffordern solle, eine zweite Anhörung durchzuführen. Ferner schlug es vor zu ermöglichen, auch nach der Registrierung von Projekten Kommentare zu den Projekten einzusenden. Konkret solle dies im Rahmen der Global Stakeholder Consultation (GSC) nach der Veröffentlichung des Monitoring-Reports und vor der Ausschüttung von CERs passieren. Die Frage der Anhörungsverfahren wurde sehr kontrovers diskutiert. Vor allem der brasilianische Vertreter wandte sich vehement dagegen, weil dies mit nationalen Regelungen konfligieren könne. Zudem gehe dies viel zu weit über die Marrakech Accords hinaus, deren Anforderungen in diesem Zu-

12 11 sammenhang nicht sehr rigoros seien. Die meisten Annex-I-Vertreter befürworteten die Vorschläge des Sekretariats. Zu den lokalen Verfahren ließ der Vorsitzende abstimmen. Die Abstimmung ging zugunsten einer Formulierung aus, nach der die DOE abwägen muss, ob signifikante Änderungen am Projektdesign nach den Anhörungsverfahren stattgefunden haben. In diesem Fall muss die DOE entscheiden, ob das Anhörungsverfahren wiederholt werden muss. Im Falle der möglichen Eingaben nach Registrierung im Rahmen der Global Stakeholder Consultation sprach sich das Board dagegen aus, dies umfassend zu regeln. Das Sekretariat wurde unter anderem aufgefordert, die Regelungen hinsichtlich von unaufgefordert eingesandten Briefen zu prüfen und Vorschläge auszuarbeiten, wie Eingaben zu Projekten in diesem Zusammenhang behandelt werden könnten. Die Verfahren für die lokalen Anhörungsverfahren werden gestrafft. Validierung und Verifizierung von PoAs Das Board diskutierte über Stellungnahmen der DOEs zur Frage, ob ein und dieselbe DOE bei einem PoA sowohl Validierungs- und Verifizierungsdienst übernehmen dürfe. Das Board forderte die DOEs auf u.a. klarzustellen: Zugang zu DOEs in der Region, die Verifizierungen durchführen dürfen die Auswirkungen auf Transaktionskosten, wenn ein und dieselbe DOE zum Einsatz kommt Vorschläge der DOEs zum Sicherstellen von Unparteilichkeit und Integrität 5 Beziehungen zu Foren und anderen Prozessbeteiligten 5.1 Designated National Authorities Das Board wurde informiert über DNA Trainings im Oktober in Belize, die Standardised Baselines, Microscale Additionality und Suppressed Demand zum Thema hatten. Im Vorfeld der Vertragsstaatenkonferenz von Doha wird das nächste DNA Forum stattfinden. 5.2 Designated Operational Entities Über den Austausch mit dem DOE-Forumsvorsitzenden hinaus informierte das Sekretariat das EB über einen regionalen Kalibrierungsworkshop in

13 12 Bonn im Oktober, vor allem zu den neuen Verfahren (VVS, Project Standard, Project Cycle Procedure). Darüber hinaus hat Mitte Oktober das DOE- Koordinierungsforum stattgefunden. Themen waren hier das DOE Performance Monitoring und der Umgang mit significant deficiencies. 5.3 Beziehungen mit anderen Stakeholdern Im Rahmen des Treffen mit Beobachtern wurde u.a. angeregt, die bestehenden Vorschläge für Standardised Baselines zu behandeln; die Wartezeit sei inzwischen relativ lang geworden. Ein Vertreter von Recyclinginitiativen kritisierte die Methode ACM0022. Es sei nicht hinreichend geregelt, wie die Projektentwickler nachweisen sollten, dass ihr Projekt die aktuellen Recyclingraten negativ beeinflusse. Der Vorsitzende antwortete hierzu, dass er die Methode diesbezüglich für hinreichend halte, ein gewisses Maß an Flexibilität müsse gewährleistet bleiben. Er lud ein, die vom EB geschaffenen Kanäle zur Kommentierung von Projekten und Methoden zu nutzen, um konkrete Verbesserungen vorzuschlagen. 6 Verschiedenes Das Board verabschiedete die vorläufige Tagesordnung für seine nächste Sitzung. Die 71. Sitzung des CDM EB wird vom 31. Januar 01. Februar 2012 in Bonn stattfinden. Auf dieser kurzen Sitzung wird es nur um strategische Fragen und die Jahresplanung gehen, es werden keine fallspezifischen Beschlüsse gefasst werden.

14 13 Dieser Bericht gibt die persönlichen Beobachtungen und Einschätzungen des Autors wieder. Die geäußerten Einschätzungen sind weder mit der Bundesregierung abgestimmt, noch geben sie die Position des s wieder. Kontakt: Tel.: (0) für Klima, Umwelt, Energie GmbH Döppersberg 19, Wuppertal Das ist Projektträger des Projektes "JIKO", das im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit durchgeführt wird. Internet:

15 14 7 Annex Im Folgenden werden jeweils die auf EB 70 behandelten Methoden und Projekte und das unmittelbare Ergebnis aufgelistet. Annex 1 Methoden & Tools Genehmigte neue Methoden AM0110 Modal shift in transportation of liquid fuels AM0111 Abatement of fluorinated greenhouse gases in semiconductor manufacturing Methodenrevisionen AM0031 Bus rapid transit projects AM0035 SF6 emission reductions in electrical grids AM0044 Energy efficiency improvement projects - boiler rehabilitation or replacement in industrial and district heating sectors AM0084 Installation of cogeneration system supplying electricity and chilled water to new and existing consumers AM0086 Installation of zero energy water purifier for safe drinking water application AM0092 Substitution of PFC gases for cleaning Chemical Vapour Deposition (CVD) reactors in the semiconductor industry AM0094 Distribution of biomass based stove and/or heater for household or institutional use AM0104 Interconnection of electricity grids in countries with economic merit order dispatch Tool to calculate the emission factor for an electricity system Tool "Project and leakage emissions from transportation of freight Neue Kleinprojektemethoden AMS-III.BE Avoidance of methane and nitrous oxide emissions from sugarcane preharvest burning through mulching AMS-III.BF Reduction of N2O emissions from use of Nitrogen Use Efficient (NUE) seeds that require less fertilizer application AMS-III.BG Emission reduction through sustainable charcoal production and consumption Revisionen von Kleinprojektemethoden AMS-III.AJ Recovery and recycling of materials from solid wastes AMS-III.S Introduction of low-emission vehicles/technologies to commercial vehicle fleets, AMS-II.G Energy efficiency measures in thermal applications of non-renewable biomass, AMS-III.D Methane recovery in animal management systems AMS-III.AR Substituting fuel based lighting with LED/CFL lighting systems

16 15 Neue Forstprojektemethode AR-ACM0003 Afforestation and reforestation of lands except wetlands Überarbeitete Forstprojektemethoden &Tools AR-AM0014 Afforestation and reforestation of degraded mangrove habitats, Tool Estimation of carbon stocks and change in carbon stocks of trees and shrubs in A/R CDM project activities Zurückgezogene A/R-Methoden AR-AM0002 Restoration of degraded lands through afforestation/reforestation AR-AM0004 Reforestation or afforestation of land currently under agricultural use ; AR-AM0005 Afforestation and reforestation project activities implemented for industrial and/or commercial uses ; AR-AM0007 Afforestation and Reforestation of Land Currently Under Agricultural or Pastoral Use ; AR-AM0009 Afforestation or reforestation on degraded land allowing for silvopastoral activities ; AR-AM0010 Afforestation and reforestation project activities implemented on unmanaged grassland in reserve/protected areas ; AR-AM0011 Afforestation and reforestation of land subject to polyculture farming ; AR-AM0012 Afforestation or reforestation of degraded or abandoned agricultural lands ; AR-AM0013 Afforestation and reforestation of lands other than wetlands ; AR-ACM0001 Afforestation and reforestation of degraded land ; AR-ACM0002 Afforestation or reforestation of degraded land without displacement of pre-project activities. Annex 2 Registrierung von Projekten Metro Line 12, Mexico City (5735), submitted by the DOE Swiss Association for Quality and Management Systems (SQS); Saraff Energy EFB to electricity project (5975), submitted by the DOE Swiss Association for Quality and Management Systems (SQS). Abgelehnte Registrierung Linjiang Erqi MSW Incineration for Power Project (5984), submitted by the DOE Japan Consulting Institute (JCI). Annex 3 - Ausstellung von CERs Project for GHG emission reduction by thermal oxidation of HFC 23 in Gujarat, India (0001) submitted by the DOE TÜV NORD CERT GmbH (TÜV NORD) for the monitoring period from 1 January 2012 to 12 February 2012;

17 16 No.2 HFC-23 Decomposition Project of Zhejiang Juhua Co., Ltd, P. R. China (0868) submitted by the DOE TÜV SÜD Industrie Service GmbH (TÜV SÜD) for the monitoring period from 1 October 2011 to 31 December 2011; Codana Biogas Project (CBP) (2654) submitted by the DOE TÜV NORD CERT GmbH (TÜV NORD) for the monitoring period from 18 January 2010 to 31 May 2011; Shandong Huaneng Shouguang 49.5MW Wind Farm Project (3391) submitted by the DOE Bureau Veritas Certification Holding SAS (BVCH) for the monitoring period from 25 December 2010 to 24 December 2011.

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Clean Development Mechanism

Clean Development Mechanism Clean Development Mechanism Internationaler Klimaschutz 1 Klimawandel als die Herausforderung des neuen Jahrtausends: [..] (central) threats and challenges to humankind Annan, 2005 (Benecke et. Al) Konsequenzen

Mehr

Forschungsaktivitäten und Kooperationen der Internationalen Energieagentur mit österreichischer Beteiligung Martina Ammer, 6.

Forschungsaktivitäten und Kooperationen der Internationalen Energieagentur mit österreichischer Beteiligung Martina Ammer, 6. Forschungsaktivitäten und Kooperationen der Internationalen Energieagentur mit österreichischer Beteiligung Martina Ammer, 6. Juli 2011 Struktur IEA Forschung MEMBER COUNTRIES Fusion Power Co-ordination

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) SQS-Kundensupport Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Übergangsregelungen Inhaltsübersicht 1. Publikation von neuen Versionen

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

2. REACH-Symposium Informationen zum Datenaustausch/IUCLID 5 22. November 2007 Berlin

2. REACH-Symposium Informationen zum Datenaustausch/IUCLID 5 22. November 2007 Berlin 2. REACH-Symposium Informationen zum Datenaustausch/IUCLID 5 22. November 2007 Berlin Dr. Andrea Paetz Bayer AG Corporate Center Environment & Sustainability 1 IT Systeme Entwicklung durch die EU-Kommission

Mehr

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000 Bettina Drehmann Brennstoffzellen Fuel Cell Applications DaimlerChrysler Necar 4 205 kw Transit Buses 100 Watt System Ford P2000 250 kw Stationary Power Plant 1 kw System Forces driving Fuel Cells Environmental

Mehr

Anwendung des CDM durch private Partner in Indien

Anwendung des CDM durch private Partner in Indien Anwendung des CDM durch private Partner in Indien Factor Consulting + Management AG Alexander Lüchinger lue@factorag.ch www.factorag.ch Tel. +41 (0)44 455 61 01 21.September 2005 REPIC Referat Seite 1

Mehr

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides Nitrogen Oxides N 2 O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide Structure of this lecture Introduction Ecology of the nitrogen cycle Processes of nitrification, denitrification, NH 3 emission

Mehr

Überblick zu Off-Grid Klimaprojekten Performance von CDM Projekten, CDM PoAs und Gold Standard Projekten

Überblick zu Off-Grid Klimaprojekten Performance von CDM Projekten, CDM PoAs und Gold Standard Projekten Überblick zu Off-Grid Klimaprojekten Performance von CDM Projekten, CDM PoAs und Gold Standard Projekten GFA ENVEST Martin Burian Bonn am 12 Januar 2011 GFA CG und GFA ENVEST GFA Consulting Group Entwicklungspolitisches

Mehr

Industrial Biogas Plants for Agro-Industries in Developing Countries

Industrial Biogas Plants for Agro-Industries in Developing Countries Industrial Biogas Plants for Agro-Industries in Developing Countries Gerhard Kopiske Cuxhavener Straße 10 28 217 Bremen Tel: 0421-38 678-70 Fax: 0421-38 678-88 kopiske@utec-bremen.de www.utec-bremen.de

Mehr

Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit?

Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit? Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit? Mycle Schneider International Consultant on Energy and Nuclear Policy Technische Universität Wien 10.-11. Oktober 2006 Mycle Schneider Consulting The

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

Innovative Energy Systems

Innovative Energy Systems 1 st ABBY-Net Workshop on Natural Resource Management and Energy Systems under Changing Environmental Conditions Munich, Germany, 10-12 November 2011 Innovative Energy Systems Jürgen Karl Chair for Energy

Mehr

Berichtsperiode 2007-2012 & aus europäischer Sicht

Berichtsperiode 2007-2012 & aus europäischer Sicht Analysen des FFH-Berichtes 2013 (Art. 17 FFH-RL) und Erörterung der Handlungserfordernisse 16.9.2014, BfN, Bonn Berichtsperiode 2007-2012 & Weiterentwicklung des Verfahrens aus europäischer Sicht Angelika

Mehr

7. EU-Forschungsrahmenprogramm 2007-2013. Ergebnisse der Projektförderung: Thema Energie

7. EU-Forschungsrahmenprogramm 2007-2013. Ergebnisse der Projektförderung: Thema Energie 00 7. EU-Forschungsrahmenprogramm 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung: Thema Energie Ute Roewer Mai 2015 1. Einführung, Datengrundlage Im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (FP7) wurden über 7 Jahre

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Ergebnisse der Stakeholderbefragung Klaus Völler, 09. Dezember 2015, Berlin

Ergebnisse der Stakeholderbefragung Klaus Völler, 09. Dezember 2015, Berlin Ergebnisse der Stakeholderbefragung Klaus Völler, 09. Dezember 2015, Berlin Aufbau und Ziel der Befragung Fragebogen und erläuternde Präsentation per Mail an ausgewählte Marktakteure 10 Fragen zu Bioenergienutzung

Mehr

Beantragung einer Zulassung II Format, Inhalte, verfügbare Leitlinien, Hilfestellungen, praktische Vorbereitung

Beantragung einer Zulassung II Format, Inhalte, verfügbare Leitlinien, Hilfestellungen, praktische Vorbereitung 1 Beantragung einer Zulassung II Format, Inhalte, verfügbare Leitlinien, Hilfestellungen, praktische Vorbereitung WKÖ Workshop Die REACH Zulassung in der Praxis 20. November 2014 Dr. Susanne Gfatter Das

Mehr

Kurzbericht IEA Expertengruppe

Kurzbericht IEA Expertengruppe Kurzbericht IEA Expertengruppe ENERGY TECHNOLOGY R&D NEEDS OF EMERGING ECONOMIES Peking, 28. und 29. November 2012 Autor: Dr. Herbert Greisberger, enu; Dezember 2012 Kurzbericht IEA-Expertengruppe Der

Mehr

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013 Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Walter Haslinger & Lara Mertens BIOENERGY 2020+ & AEBIOM Wieselburg & Brüssel ETP RHC Basisdokumente 1 Vorstellung des Sektors / State of the

Mehr

Nährstoffrückgewinnung aus biologischen Abfallströmen zur Düngemittelproduktion. Ralf Hermann, Proman Management GmbH

Nährstoffrückgewinnung aus biologischen Abfallströmen zur Düngemittelproduktion. Ralf Hermann, Proman Management GmbH Nährstoffrückgewinnung aus biologischen Abfallströmen zur Düngemittelproduktion Ralf Hermann, Proman Management GmbH Inhalt 1. Vorstellung Proman Management GmbH 2. Newfert - das Konsortium 3. Newfert

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts 10. Münchner Wissenschaftstage Wie weit kommen wir mit regenerativen Energien Dr. Felix Chr. Matthes München,

Mehr

Energy efficiency in buildings and districts Key technologies within a case study of the Young Cities Project, Iran

Energy efficiency in buildings and districts Key technologies within a case study of the Young Cities Project, Iran Energy efficiency in buildings and districts Key technologies within a case study of the Young Cities Project, Iran Prof. Dr.-Ing. Christoph Nytsch-Geusen UdK Berlin, Institut für Architektur und Städtebau

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

UDR System. Efficient Fermentation Technology with Fixed Bed Digester

UDR System. Efficient Fermentation Technology with Fixed Bed Digester UDR System Efficient Fermentation Technology with Fixed Bed Digester UDR Bionic Fermenter compost feedstock energy Advantages Small Size Low On Site Heat Demand Low On Site Electrical Demand Possible Thermophilic

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft Deutsch-südafrikanische Dorothea Nold, GIZ im Auftrag des BMWi 28.11.2014 I. en der BReg Ziel der internationalen Energiepolitik : Versorgungssicherheit DEU en ein zentrales Instrument, um auf Vertrauen

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung

Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung VDSt Frühjahrstagung Duisburg, 31.03.2014 Agenda Grundsätze der Normung Entstehung von Normen ISO TC 268 Sustainable

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Antragsverfahren. Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat

Antragsverfahren. Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat Antragsverfahren Katerina Kotzia, SusAn Call Secretariat Zeitschiene Aktivitäten Termine Launch of the Co-funded Call 04.01.2016 First step: submission of pre-proposals Deadline for pre-proposal submission

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

ALLGAS OIL Large scale algae cultures for biofuel production. Elisabeth Kirl. Algen eine Energiequelle für Österreich? 06.12.

ALLGAS OIL Large scale algae cultures for biofuel production. Elisabeth Kirl. Algen eine Energiequelle für Österreich? 06.12. ALLGAS OIL Large scale algae cultures for biofuel production Elisabeth Kirl Algen eine Energiequelle für Österreich? 06.12.2011, Graz www.bdi-bioenergy.com Context Collaborative project Grant agreement

Mehr

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen Leitfaden PEFC D 3003:2014 Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49 (0)711

Mehr

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage Clean Energy Week Energy Storage 1 Within the first year of the introduction of the energy storage subsidy in Germany more than 4,000 grid connect systems have been installed and 2/3 of solar installers

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Erfahrungen mit JI in Deutschland und CDM

Erfahrungen mit JI in Deutschland und CDM Erfahrungen mit JI in Deutschland und CDM Thomas Mühlpointner FutureCamp Climate Frankfurt, 28.04.2010 FutureCamp Climate: JI-Projekte in Deutschland Lanxess N 2 O Projekt Adipinsäure Krefeld-Uerdingen

Mehr

ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016

ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016 ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016 Agenda 1 Neuen Versionen der ISO-Normen für Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme 2 Weiterentwicklung angehen und nutzen

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner 2 AIB Association of Issuing Bodies Ursula Lackner Association of Issuing Bodies (AIB) Richtlinie für Erneuerbare Energie 2001/77/EG Ausgangspunkt für die AIB: Elektronischer Transfer von Zertifikaten

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG

MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Ausführungsprozessgruppe Beinhaltet Prozesse, die zur Fertigstellung der Projektinhalte erforderlich

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil

Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil Bitte kreuzen Sie jeweils an, welche Leistungen Sie wünschen und tragen Sie die Gesamtsumme unten ein. Senden Sie das ausgefüllte

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels Tagung: Das CO 2 -Gesetz, neue Perspektiven für Schweizer Unternehmen Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen

Mehr

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 1 Aufgaben der WG RISK Inhalt: Rolle und Ziele der WG RISK im Kontext zu den Zielen der

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Dr.Eng. Martin Wett. Hörvelsinger Weg 23.

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Dr.Eng. Martin Wett. Hörvelsinger Weg 23. Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name SAG Süddeutsche Abwasserreinigungs-Ingenieur GmbH Contact person / position Dr.Eng. Martin Wett

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

Foto: Presseamt Bundesstadt Bonn/M. Sondermann

Foto: Presseamt Bundesstadt Bonn/M. Sondermann Foto: Presseamt Bundesstadt Bonn/M. Sondermann 1 Disclaimer Dieser Bericht gibt die persönlichen Beobachtungen und Einschätzungen des Autors wieder. Die geäußerten Einschätzungen sind weder mit der Bundesregierung

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA

Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA Mag. Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH 10. Oktober 2013 Artikel 13a und 13b Rahmenrichtlinie Maßnahmen der Betreiber

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Stadt quo vadis? Edeltraud Stiftinger, Dezember Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

Stadt quo vadis? Edeltraud Stiftinger, Dezember Siemens AG Alle Rechte vorbehalten Stadt quo vadis? Edeltraud Stiftinger, Dezember 00 Siemens AG 00. Alle Rechte vorbehalten Megatrends bestimmen maßgeblich die Zukunft unseres Planeten Urbanisierung Siemens AG 00. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Potentials for Economic Improvement of Die Casting Cells

Potentials for Economic Improvement of Die Casting Cells Potentials for Economic Improvement of Die Casting Cells Potentiale zur Wirtschaftlichkeitsverbesserung in der Druckgiesszelle Patrick Reichen January 14, 2014 source: internet Background Economic efficiency

Mehr

Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- AGENDA

Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- AGENDA Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- 14. Juli 2006, München Griseldis Grahmann 3C climate change consulting GmbH AGENDA Vorstellung des Unternehmens Grundprinzip der Klimaneutralität Klimaneutralität:

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie

Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie Dr. Stephan Forderkunz BVL / BfT Info-Tag, Berlin, 29.11.2012 ein immer wiederkehrendes Thema November 2008: BfT /BVL Info-Tag

Mehr

Green Jobs eine Schimäre? Alle Rechte vorbehalten.

Green Jobs eine Schimäre? Alle Rechte vorbehalten. Green Jobs eine Schimäre? Was sind green Jobs? 2 Green jobs was versteht eine Jobbörse darunter? greenjobs.de - Umweltjobs Sachbearbeiter Naturschutz (m/w) in Regensburg (veröffentlicht: 29.8., 17:27 Uhr)

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

DENAVIS Renewable energy network

DENAVIS Renewable energy network Renewable energy network - BIOMASS - Regional concepts and innovative technologies, the key to economical and sustainable development. Dipl.Ing. R.D. Linden Denavis/ Denaro/ BPE DENAVIS Renewable energy

Mehr

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/3759 5. Wahlperiode 07.09.2010 BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT des Europa- und Rechtsausschusses (3. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung - Drucksache

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) ZUSAMMENFASSUNG

Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) ZUSAMMENFASSUNG CA/T 18/14 Orig.: en München, den 24.10.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Sachstandsbericht zur Qualitäts-Roadmap Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für technische und operative Unterstützung

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Contact person / position Agency for regional development and business center Vidin Evtim Stefanov

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Geothermal power generation by GEOCAL

Geothermal power generation by GEOCAL Geothermal power generation by GEOCAL by R. Niesner Strasbourg, 14.09.2006 Short introduction of GMK engineering and distribution of heat and power units up to 10 MWth and 2 MWel (per modul) with a focus

Mehr

Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe "EPA-Versicherung" - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS

Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe EPA-Versicherung - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS CA/54/15 Orig.: en München, den 04.09.2015 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe "EPA-Versicherung" - Auswirkungen auf den Haushalt und die

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Geschichte der NORM EN 16001 und weitere Entwicklungen Petra Lackner Austrian Energy Agency 13. Oktober 2010 Seite 1 Was ist Energiemanagement? Strukturelle Beschäftigung mit dem

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr