70. Sitzung Clean Development Mechanism Executive Board

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "70. Sitzung Clean Development Mechanism Executive Board"

Transkript

1 Bericht 70. Sitzung Clean Development Mechanism Executive Board November 2012

2 1 Das Clean Development Mechanism Executive Board (EB) kam vom November 2012 in Doha/Katar zu seiner 70. Sitzung zusammen (EB 70). Folgende Punkte wurden beraten: 1 Arbeitsprogramm und Sitzungsorganisation Externe Kommentare zur Tagesordnung Steuerung und Management Strategische Planung Performance Management Organisation von Board und Unterstützungsstruktur Einzelfallentscheidungen Akkreditierung Programmes of Activities Registrierung Ausstellung von CER Regulierungsfragen Standards und Tools Standards für CDM-Projektaktivitäten und Programmes of Activities Methodische Standards für Großprojekte Methodische Standards für Kleinprojekte Methodische Standards für Forstprojekte Verfahren Politische Fragen Beziehungen zu Foren und anderen Prozessbeteiligten Designated National Authorities Designated Operational Entities Beziehungen mit anderen Stakeholdern Annex Dieser Bericht erläutert die wichtigsten Themen und Entscheidungen, punktuell wird auch der Sitzungsverlauf nachgezeichnet.

3 2 1 Arbeitsprogramm und Sitzungsorganisation 1.1 Externe Kommentare zur Tagesordnung Der Vorsitzende des DOE-Forums, Werner Betzenbichler, kommentierte zahlreiche Punkte der Tagesordnung, u.a.: Das DOE-Forum mahnt Verbesserungen des PoA-Rahmens an. So seien weder das Startdatum des PoAs noch das des Anrechnungszeitraums hinreichend präzise definiert Das Performance Monitoring der DOEs wird in Kreisen der Validierer kritisch gesehen. Das System setze für die DOEs Anreize, komplexe Projekte nicht anzunehmen. Zudem führte die mangelnde Erfahrung mancher Reviewer dazu, dass die DOEs zu schlecht bewertet würden Herr Betzenbichler trat dem Vorwurf entgegen, dass die DOEs Projekte aus unterrepräsentierten Regionen nur zögerlich zur Validierung annähmen. Er verwies darauf, dass vor allem die Verfügbarkeit von Daten, lokale CDM-Expertise, sowie das Verfahren zum LoA den Validierungsprozess beeinflussten und dass diese Faktoren von den DOEs nicht steuerbar seien. Das Board nahm den Input ohne Diskussion zur Kenntnis. Die DOEs fordern Verbesserungen am PoA-Regelwerk und kritisieren das Performance Monitoring 2 Steuerung und Management 2.1 Strategische Planung Das Sekretariat präsentierte eine Auswertung der Berichts des High Level Panel zur CDM-Reform. Die Empfehlungen des Panels hatte das Sekretariat nach Adressaten sortiert und die Empfehlungen an das Board auch tentativ in beim Management Plan 2013 berücksichtigt. Dazu zählte das Sekretariat beispielsweise Analysen, die Grundlage für Empfehlungen des EB an CMP bilden sollten, wie etwa zur Frage der CER-Notenbank (Stability Fund) oder zur Frage, die den Zusammenhang von CDM und neuen Marktmechanismen untersuchen und ob CDM Standards von anderen Programmen wie dem Green Climate Fund genutzt werden könnten. Dies erregte vehementen Widerspruch bei einigen nicht-annex I Mitgliedern. Sie argumentierten, dass die Empfehlungen des Panels sich nur an die CMP richteten und das Board daher zunächst die Beratungen der anstehenden Klimakonferenz von Doha abwarten solle. Nach längerer Diskussion beschloss das Board, so zu verfahren. Das Sekretariat wurde aufgefordert, die entsprechenden Posten vorerst aus dem Management-Plan zu streichen, Das EB wartet die Beschlüsse der CMP ab, bevor es Empfehlungen des Policy Dialogs umsetzt.

4 3 im Januar wird das EB über Budgets und Aufgaben im Licht der CMP- Vorgaben entscheiden. Darüber hinaus debattierte das Board den seit der letzten Sitzung überarbeiteten Management/Business Plan für die Periode Viele Board- Mitglieder zeigten sich vor allem hinsichtlich des Budgets alarmiert, da das Sekretariat angesichts des zu erwartenden Rückgangs der Einnahmen einen Teil der Rücklagen eingeplant hatte, um das bestehende Personal zu halten. Zurückgehende Projektzahlen müssten sich aber auch im Budget und der Personalstärke niederschlagen, forderten sie. Kritik erntete auch ein vom Sekretariat formulierte Arbeitsschwerpunkt, wonach Board und Sekretariat daran arbeiten sollen, die Grundlagen für zukünftige Kohlenstoffmärkte zu stärken. Dies liege jenseits des Board- Mandats, meinten die Kritiker. Schließlich vertagte das Board die Annahme des Management-Plans, das Sekretariat wird zur nächsten Sitzung eine Überarbeitung vorlegen, in die eine fünfprozentige Budgetkürzung eingebaut ist. Auch sollen die Vorgaben der CMP 8 dann berücksichtigt sein. Das CDM-Budget für 2013 wird um 5 % gekürzt. 2.2 Performance Management Das Board hörte verschiedene Statusberichte, darunter die Bilanz der Panels und Working Group des Jahres 2012 und zum Performance Monitoring der DOEs, vgl. Bericht EB 69. Ausführlich diskutierte das EB den jährlichen Synthesis Report über die Arbeit der DOEs. Daraus geht u.a. hervor, dass nach wie vor eine kleine Zahl von DOEs den Markt dominiert: 10% der Unternehmen führen 70% der Validierungen bzw. 83% der Verifizierungen durch. Die Kosten für eine Validierung liegen durchschnittlich zwischen und US$. Die Zahl der Beschwerden leicht zugenommen hat auf 52 Fälle. Die Auditoren beklagen sich über die Unsicherheiten post 2012 und haben zunehmend Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal zu halten. Die EB-Mitglieder wünschten sich vom Sekretariat genauere Auskunft über die Dauer der Validierungen/Verifizierungen, diese soll im Frühjahr nächsten Jahres vorliegen. Nach wie vor dominieren 10% der DOEs den gesamten Markt. 2.3 Organisation von Board und Unterstützungsstruktur Das Sekretariat berichtete über die Verarbeitung der Genehmigungsanträge, die erwartungsgemäß sehr zahlreich ausfielen. Im zweiten Halbjahr 2012

5 4 gingen fast 2000 Anträge auf Registrierung ein. Das Board drückte seine Wertschätzung für das Management dieser hohen Arbeitsbelastung aus und empfahl, weitere Maßnahmen zu ergreifen, damit bis zum Ende des Jahres Registrierungsanträge mit der höchsten Priorität bearbeitet werden könnten. Darüber hinaus hörte das Board einen Bericht über die Aktivitäten des Sekretariats zur Verbesserung der regionalen Verteilung des CDM-Projekte. Es sind dies u.a. der Start des Loan Scheme, der Help Desks für DNAs und Projektentwickler, sowie zahlreiche Workshops und Events. Das Loan Scheme hat bereits 23 Darlehen aus allen geografischen Regionen bewilligt, mit einem Wert von 3 Mio. US$. Aufmerksamkeit bei den Board-Mitgliedern erregten die geplanten regionalen Unterstützungszentren (Regional Collaboration Centres). Ein erstes Zentrum war im Herbst 2012 in Togo eingerichtet worden. Die Zentren werden jeweils in Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen aufgebaut, das Personal ausgebildet, sodass das Sekretariat sich nach wenigen Monaten Training wieder zurückziehen kann. Thematisch sollen die Zentren die DNAs bei Standardised Baselines unterstützen und neue Projekte identifizieren. Für 2013 plant das Sekretariat, vier weitere Zentren zu etablieren, Verhandlungen mit drei Partnern laufen bereits. Die Board-Mitglieder mahnten hier zur Zurückhaltung und behielten sich vor, auf der nächsten Sitzung im Lichte der Budgetrestriktionen diesen Posten zu beschneiden. Die Regional Cooperation Centres sollen ausgebaut werden, das EB stellt dies aber unter Budget-Vorbehalt. 3 Einzelfallentscheidungen 3.1 Akkreditierung Das Board akkreditierte zwei neue DOEs und re-akkreditierte zwei weitere für jeweils drei Jahre. Der Spot Check bei der "TÜV Rheinland (China) Ltd." ist erfolgreich durchgeführt worden, die Akkreditierung konnte aufrecht erhalten werden. Für den TÜV Nord (Hauptsitz) beschloss das Board, einen Spot Check durchzuführen. Das AP berichtete darüber hinaus über vier positive Vor-Ort-Überprüfungen sowie über neun positive performance assessments. Vier andere performance assessments hatten einen negativen Ausgang. 3.2 Programmes of Activities 49 PoAs sind bis zum 23. November 2012 registriert worden.

6 5 3.3 Registrierung Bis zum gleichen Zeitpunkt waren CDM-Projekte registriert. Das Board beriet drei strittige requests for registration, und registrierte zwei davon (vgl. Anhang). Darunter ist das Verkehrsprojekt Metro Line 12, Mexico City. Ein Projekt konnte das Board nicht registrieren. 3.4 Ausstellung von CER Ebenfalls zum Stand des 23. November 2012 waren insgesamt CER ausgegeben. Das Board beriet sich über vier strittige Anträge und genehmigte alle. Weiterhin genehmigte das Board die Wiedervorlage von drei Anträgen, die zuvor zurückgezogen worden waren (vgl. Annex dieses Berichts). 4 Regulierungsfragen 4.1 Standards und Tools Standards für CDM-Projektaktivitäten und Programmes of Activities Das Board hörte Vorschläge zur Ergänzungen des Regelwerks zu den Standardised Baselines (SBL). Kontrovers wurde unter anderem diskutiert, ob die Nutzung von SBL freiwillig oder verpflichtend sein solle, und was mit Projekten geschehen solle, deren SBL während der Laufzeit einem Update unterzogen werden sollen. Zudem stritten die EB-Mtiglieder darüber, ob SBL konstant sein müsste oder über die Laufzeit dynamisch, um etwa technologischen Fortschritt abzubilden. Das EB forderte das Sekretariat schließlich auf, folgende Prinzipien in die Überarbeitung der Regelungen mit einzubeziehen: Das Update einer SBL hat keinen Einfluss auf registrierte Projekte während ihrer ersten crediting period Bei der Registrierung eines CDM-Projekts ist diejenige Version der SBL zu nutzen, die zum Zeitpunkt des Uploads der Unterlagen für die Stakeholder Consultation gültig war Zur Berechnung der Emissionsreduktionen der ersten Monitoring Period muss die konservativste Version der SBL genutzt werden, zwischen derjenigen, die am Anfang der ersten Monitoring Period gültig war und derjenigen am Ende des letzten Tages der ersten Period. Das Regelwerk für Standardised Baselines wird kontrovers diskutiert.

7 6 Beim Erneuern der Crediting Period muss ebenso die konservativste Version gewählt werden, und zwar die zwischen dem Einreichen des überarbeiteten PDD für Folgeperiode und der des ersten Tages der neuen Monitoring-Periode. Die Zusätzlichkeit eines Projekts wird zu keinem Zeitpunkt erneut untersucht und zwar auch wenn in der SBL Änderungen am Zusätzlichkeitsnachweis erfolgen, etwa in form einer Positivliste Eine Standardisierte Baseline kann innerhalb eines festgelegten Zeitraums konstant oder dynamisch sein Dies Revision des Regelwerks wird jedoch erst 2013 erfolgen. Bis zur Änderung des Regelwerks soll das Meth Panel die aktuellen Guidelines anwenden. EB 72 wird sich erneut mit den SBL-Regelungen beschäftigen. Das Board genehmigte auch die Richtlinie zur Erarbeitung von Standardised Baselines im A/R-Bereich (Annex 10). Darüber hinaus begrüßte das Board die Einreichung der ersten Standardised Baseline Grid emission factor for the Southern African Power Pool. Es konnte aber einer Genehmigung noch nicht zustimmen und regte in geschlossener Sitzung weitere Feinarbeiten an. Das Board nahm ferner folgende Änderungen am PoA-Regelwerk vor: Eine revidierte Definition des Startdatums eines PoA sowie von CPAs. Unter anderem ist es jetzt möglich, einer DNA die Absicht, CDM-Status zu erlangen anzuzeigen und dies als Startdatum des PoA anzusetzen. Das Board stellte klar, dass es bei PoA mit mehreren Technologien / Maßnahmen bzw. Methoden für jede Art der Technologie / Maßnahme der Registrierung eines generischen CPA-Design Dokuments bedarf, bevor ein konkretes CPA der betroffenen Maßnahme / Technologie dem PoA hinzugefügt werden darf. Das generische CPA-DD muss jedoch nicht zwingend zum Zeitpunkt der PoA-Registrierung vorgelegt werden. Die diesbezügliche Regelung im Project Standard hat jedem Fall Vorrang vor Regelungen in einzelnen Methoden. PoAs müssen alle sieben Jahre einem Update unterzogen werden (d.h. revalidiert), A/R PoA alle zwanzig Jahre. Für jedes CPA kann zwischen einer festen oder einer erneuerbaren Kreditierungsperiode gewählt werden. In letzterem Fall muss die erste Erneuerung sieben Jahre nach de Startdatum der jeweiligen Kreditierungsperiode erfolgen. Des Weiteren änderte das Board das Additionality Tool sowie das Combined Tool, um den auf der letzten Sitzung beschlossenen Änderungen zu Common Practice und First of its kind Rechnung zu tragen. Die PoA-Regeln werden präzisiert.

8 7 Schließlich beschloss das Board, im nächsten Änderungen an Standards und Verfahren erarbeiten zu lassen, um den neuen Projekttyp CCS zu integrieren. Das Board entschied ferner, dass auch ein Verfahren zur Haftungsregelung erarbeitet werden müsse Methodische Standards für Großprojekte Das Board genehmigte zwei neue Methoden und revidierte zehn. Bei den Revisionen ging es vor allem darum, den Projektentwicklern die Erneuerung der crediting period zu ermöglichen, wie auf der letzten Sitzung beschlossen. Vereinzelt wurden auch kleinere Verbesserungen beschlossen, Einzelheiten siehe Annex dieses Berichts. Das Board nahm die Empfehlung des Methodologies Panel zur Kenntnis, wonach die N 2 O-Methode ACM0019 und AM028 zu revidieren und AM0034 sowie AM0051 zurückzuziehen seien. Das Panel hatte empfohlen, Standardemissionsfaktoren für die zweite bzw. dritte crediting period festzulegen für alle Projekte, die die Methoden AM 0028 und AM 0034 nutzen. Diese Faktoren wären je nach Technology zu differenzieren. Das Board kam jedoch zu keiner Einigung und beauftragte das Meth Panel zunächst zu untersuchen, welche Änderungen die Maßnahmen auf die Projektbeteiligten hätten. Darüber hinaus revidierte das EB das Tool to calculate the emission factor for an electricity system. Es wird unter anderem ein Ansatz eingeführt, um nicht-netzgebundene Komponenten zu berücksichtigen und die Einbeziehung von Biofuels geregelt. Auch das Tool Project and leakage emissions from transportation of freight wurde geändert, es umfasst jetzt auch schienengebundene Verkehre. Die Berücksichtigung von suppressed demand in den Methoden AM0086 und AM0094 schließlich könne nicht eindeutig geregelt werden, hatte das Meth Panel beschieden. Das Board folgte dieser Empfehlung. Die N 2O-Kontroverse dauert an. Suppressed demand ist nicht immer eindeutig regelbar Methodische Standards für Kleinprojekte Kleinprojekte-Methoden Das Board genehmigte drei neue Kleinprojekte-Methoden: AMS-III.BE Avoidance of methane and nitrous oxide emissions from sugarcane pre-harvest burning through mulching AMS-III.BF Reduction of N 2 O emissions from use of Nitrogen Use Efficienct seeds that require less fertilizer appliaction ; diese Methode verwendet gentechnisch verändertes Saatgut

9 8 AMS-III.BG Emission reduction through sustainable charcoal production and consumption. Diese Methode ist stark standardisiert. Darüber hinaus stimmt das Board der Empfehlung der Small Scale Working Group (SSC WG) zu, wonach die Arbeiten an der Revision von AMS-II.E und AMS.III.AE eingestellt werden. Stattdessen wird die SSC WG eine neue Methode entwickeln, die Raumwärme in Wohngebäuden in ländlichen Region adressiert. Hierzu wird die Öffentlichkeit zu Kommentaren eingeladen, Einsendefrist ist der 26. Dezember. Das Board revidierte ferner fünf bestehende SSC-Methoden: AMS-III.AJ Recovery and recycling of materials from solid wastes. Die Revision erweitert die Anwendbarkeit um das Aufarbeiten von Polypropylen zu Zwischen- oder Endprodukten AMS-III.S Introduction of low-emission vehicles / technologies to commercial vehicle fleets. Hier wurden einzelne Parameter klarer gefasst, u.a zur Baselinebestimmung und zur Frage der Verschrottung von Fahrzeug bei PoAs AMS-II.G Energy efficient measures in thermal applications of nonrenewable biomass. Präzisiert wurde hier die Monitoring- Anforderungen für verschiedene Optionen und ein Umrechnungsfaktor für Holz/Holzkohle eingeführt. AMS-III.D Methane Recovery in animal management systems. Hier wurden einzelne Anforderungen vereinfacht und an das Tool Project and leakage emissions from anaerobic digesters angepasst. Auch wurden Bedingungen festgelegt, unter denen Projekte als automatisch zusätzlich gelten. AMS-III.AR Substituting fuel based lighting with LED / CFL lighting systems. Die Revision beseitigt eine Beschränkung auf fünf Lampen pro Haushalt und führt Anreize an, die das Horten von Lampen verhindern sollen. Zur Methode AMS.II.G stellt das Board fest, dass die Revision implizit eine Berücksichtigung von suppressed demand enthalte, denn es bestehe die Option, die Menge des benutzten Feuerholzes über die Laufzeit der Crediting Period zur Berechnung der Projektemissionen heranzuziehen. Das Sekretariat wird deshalb nicht mehr an der Feststellung von regionalen default values für Feuerholz arbeiten und auch die Arbeiten an der Revision von AMS- I.E und AMS.II.G einstellen. Einzelheiten zu den einzelnen Methoden im Annex dieses Berichts. Prioritäten für die Top-Down- Entwicklung werden verschoben. Das Board revidiert fünf SSC-Methoden.

10 Methodische Standards für Forstprojekte Das Board genehmigte eine neue konsolidierte Methode AR-ACM0003 Afforestation and Reforstation of lands except wetlands. Diese führt elf bisher einzeln geführt A/R Methoden zusammen und enthält alle Entscheidungen und Klarstellungen des Boards bis EB 69. Es wurden deshalb vom Board folgende Methoden zurückgezogen: AR-AM0002, AR-AM0004, AR- AM0005, AR-AM0007, AR-AM0009, AR-AM00010, AR-AM00011, AR- AM00012, AR-AM00013, AR-ACM0001, AR-ACM0002. Darüber hinaus revidierte das EB das Tool Estimation of carbon stocks and change in carbon stocks of trees and shrubs in A/R CDM project activities. 4.2 Verfahren Das Board verabschiedete das Verfahren Development, revision and clarification of baseline and monitoring methodologies and methodological tools. Damit sollen die Verfahren für alle Projektgrößen vereinheitlicht werden, und die bisher ungeschriebenen Regeln zur top-down-entwicklung von Methoden festgelegt werden. Wie auf EB 69 festgelegt, gilt die Gebühr zum Einreichen neuen Methoden nur noch für andere Stakeholder und nicht mehr für Projektbeteiligte, PoA-Koordinatoren, DOEs und DNAs. Darüber hinaus diskutierte das Board einen Vorschlag des Sekretariats zur Revision der Akkreditierungsverfahren. Themen sind u.a. non-conformities, Beschwerdeverfahren, die Akkreditierungsdauer und Regelungen zu Interessenskonflikten. Das Board begrüßte den Entwurf prinzipiell und forderte das Sekretariat auf, bei der Überarbeitung u.a. folgende Punkte zu prüfen: ob sich die Häufigkeit der DOE-Prüfungen nach der Performance richten kann ob beim Verfahren zur Suspendierung / Entzug der Akkreditierung ein zusätzlicher Analyseschritt eingefügt werden sollte ob die Lösungen und Optionen für Analyse von non-conformities geschärft werden können Einigung erzielte das Board über eine Empfehlung an die CMP, wonach der Akkreditierungszeitraum von DOEs auf fünf Jahre ausgedehnt werden solle. Der Vorsitzende wird dieses Anliegen in seinem mündlichen Vortrag vor dem Plenum ansprechen, da der Bericht an die Vertragsstaatenkonferenz bereits finalisiert ist. Auch das DOE Performance Monitoring soll weiter verbessert werden. Das Board beauftragte das Sekretariat, die von ihm vorgeschlagenen Änderungen in einen Textvorschlag einzuarbeiten. Die statistischen Verfahren, die das Sekretariat zur Auswertung benutzt, sollen geschärft werden. In Zukunft Das Verfahren für das Einreichen von Methoden wird konsolidiert. Akkreditierungen sollen fünf Jahre gültig sein, empfiehlt das EB der CMP.

11 10 sollen darüber hinaus zusätzlich mehr als eine Monitoring Period zur Auswertung herangezogen werden. Schließlich überarbeite das EB das Verfahren Submission and consideration of microscale renewable energy technologies for automatic additionality, um Vorschlag und Genehmigung von special underdeveloped zones zu regeln. 4.3 Politische Fragen Tool zur Beschreibung von Co-Benefits Das Sekretariat präsentierte seine jüngste Überarbeitung des Tools Sustainable development co- benefits description. Nach der Kritik auf der letzten Sitzung war der do no harm Abschnitt sowie der Absatz zur Beteiligung von Stakeholdern gestrichen worden und das Tool von fünf auf drei Schritte vereinfacht worden. Auf Ersuchen einiger Board-Mitglieder ist aus dem Namen des Tools nun auch ersichtlich, dass lediglich eine (freiwillige) Beschreibung der co-benefits erfolgt und in keinster Weise die Regelungen der Gastländer zum Beitrag der Projekte zur nachhaltigen Entwicklung berührt werden. Das Board zeigte sich zufrieden mit den Überarbeitungen. Lediglich über die Passage, wonach Projektentwickler die Angaben freiwillig durch einen Auditor überprüfen lassen könnten, erregte Anstoß bei einigen EB-Mitgliedern. Da dies jedoch bereits zu einem früheren Zeitpunkt beschlossen worden war, entschied der Vorsitzende, dass der Text im Tool enthalten bleibt. Das Tool wurde daraufhin verabschiedet. Es kann eingesehen werden unter Das Sustainable Co-Benefits Tool wird verabschiedet. Stakeholder Consultations Das Sekretariat präsentierte seine Vorschläge, wie die lokalen Anhörungsverfahren klarer zu fassen sein könnten. Unter anderen ging es um die Frage, wie verfahren werden soll, wenn es nach der lokalen Anhörung signifikante Änderungen am Projektdesign gab. Der Vorschlag des Sekretariats sah vor, dass die validierende DOE dann den Projektentwickler auffordern solle, eine zweite Anhörung durchzuführen. Ferner schlug es vor zu ermöglichen, auch nach der Registrierung von Projekten Kommentare zu den Projekten einzusenden. Konkret solle dies im Rahmen der Global Stakeholder Consultation (GSC) nach der Veröffentlichung des Monitoring-Reports und vor der Ausschüttung von CERs passieren. Die Frage der Anhörungsverfahren wurde sehr kontrovers diskutiert. Vor allem der brasilianische Vertreter wandte sich vehement dagegen, weil dies mit nationalen Regelungen konfligieren könne. Zudem gehe dies viel zu weit über die Marrakech Accords hinaus, deren Anforderungen in diesem Zu-

12 11 sammenhang nicht sehr rigoros seien. Die meisten Annex-I-Vertreter befürworteten die Vorschläge des Sekretariats. Zu den lokalen Verfahren ließ der Vorsitzende abstimmen. Die Abstimmung ging zugunsten einer Formulierung aus, nach der die DOE abwägen muss, ob signifikante Änderungen am Projektdesign nach den Anhörungsverfahren stattgefunden haben. In diesem Fall muss die DOE entscheiden, ob das Anhörungsverfahren wiederholt werden muss. Im Falle der möglichen Eingaben nach Registrierung im Rahmen der Global Stakeholder Consultation sprach sich das Board dagegen aus, dies umfassend zu regeln. Das Sekretariat wurde unter anderem aufgefordert, die Regelungen hinsichtlich von unaufgefordert eingesandten Briefen zu prüfen und Vorschläge auszuarbeiten, wie Eingaben zu Projekten in diesem Zusammenhang behandelt werden könnten. Die Verfahren für die lokalen Anhörungsverfahren werden gestrafft. Validierung und Verifizierung von PoAs Das Board diskutierte über Stellungnahmen der DOEs zur Frage, ob ein und dieselbe DOE bei einem PoA sowohl Validierungs- und Verifizierungsdienst übernehmen dürfe. Das Board forderte die DOEs auf u.a. klarzustellen: Zugang zu DOEs in der Region, die Verifizierungen durchführen dürfen die Auswirkungen auf Transaktionskosten, wenn ein und dieselbe DOE zum Einsatz kommt Vorschläge der DOEs zum Sicherstellen von Unparteilichkeit und Integrität 5 Beziehungen zu Foren und anderen Prozessbeteiligten 5.1 Designated National Authorities Das Board wurde informiert über DNA Trainings im Oktober in Belize, die Standardised Baselines, Microscale Additionality und Suppressed Demand zum Thema hatten. Im Vorfeld der Vertragsstaatenkonferenz von Doha wird das nächste DNA Forum stattfinden. 5.2 Designated Operational Entities Über den Austausch mit dem DOE-Forumsvorsitzenden hinaus informierte das Sekretariat das EB über einen regionalen Kalibrierungsworkshop in

13 12 Bonn im Oktober, vor allem zu den neuen Verfahren (VVS, Project Standard, Project Cycle Procedure). Darüber hinaus hat Mitte Oktober das DOE- Koordinierungsforum stattgefunden. Themen waren hier das DOE Performance Monitoring und der Umgang mit significant deficiencies. 5.3 Beziehungen mit anderen Stakeholdern Im Rahmen des Treffen mit Beobachtern wurde u.a. angeregt, die bestehenden Vorschläge für Standardised Baselines zu behandeln; die Wartezeit sei inzwischen relativ lang geworden. Ein Vertreter von Recyclinginitiativen kritisierte die Methode ACM0022. Es sei nicht hinreichend geregelt, wie die Projektentwickler nachweisen sollten, dass ihr Projekt die aktuellen Recyclingraten negativ beeinflusse. Der Vorsitzende antwortete hierzu, dass er die Methode diesbezüglich für hinreichend halte, ein gewisses Maß an Flexibilität müsse gewährleistet bleiben. Er lud ein, die vom EB geschaffenen Kanäle zur Kommentierung von Projekten und Methoden zu nutzen, um konkrete Verbesserungen vorzuschlagen. 6 Verschiedenes Das Board verabschiedete die vorläufige Tagesordnung für seine nächste Sitzung. Die 71. Sitzung des CDM EB wird vom 31. Januar 01. Februar 2012 in Bonn stattfinden. Auf dieser kurzen Sitzung wird es nur um strategische Fragen und die Jahresplanung gehen, es werden keine fallspezifischen Beschlüsse gefasst werden.

14 13 Dieser Bericht gibt die persönlichen Beobachtungen und Einschätzungen des Autors wieder. Die geäußerten Einschätzungen sind weder mit der Bundesregierung abgestimmt, noch geben sie die Position des s wieder. Kontakt: Tel.: (0) für Klima, Umwelt, Energie GmbH Döppersberg 19, Wuppertal Das ist Projektträger des Projektes "JIKO", das im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit durchgeführt wird. Internet:

15 14 7 Annex Im Folgenden werden jeweils die auf EB 70 behandelten Methoden und Projekte und das unmittelbare Ergebnis aufgelistet. Annex 1 Methoden & Tools Genehmigte neue Methoden AM0110 Modal shift in transportation of liquid fuels AM0111 Abatement of fluorinated greenhouse gases in semiconductor manufacturing Methodenrevisionen AM0031 Bus rapid transit projects AM0035 SF6 emission reductions in electrical grids AM0044 Energy efficiency improvement projects - boiler rehabilitation or replacement in industrial and district heating sectors AM0084 Installation of cogeneration system supplying electricity and chilled water to new and existing consumers AM0086 Installation of zero energy water purifier for safe drinking water application AM0092 Substitution of PFC gases for cleaning Chemical Vapour Deposition (CVD) reactors in the semiconductor industry AM0094 Distribution of biomass based stove and/or heater for household or institutional use AM0104 Interconnection of electricity grids in countries with economic merit order dispatch Tool to calculate the emission factor for an electricity system Tool "Project and leakage emissions from transportation of freight Neue Kleinprojektemethoden AMS-III.BE Avoidance of methane and nitrous oxide emissions from sugarcane preharvest burning through mulching AMS-III.BF Reduction of N2O emissions from use of Nitrogen Use Efficient (NUE) seeds that require less fertilizer application AMS-III.BG Emission reduction through sustainable charcoal production and consumption Revisionen von Kleinprojektemethoden AMS-III.AJ Recovery and recycling of materials from solid wastes AMS-III.S Introduction of low-emission vehicles/technologies to commercial vehicle fleets, AMS-II.G Energy efficiency measures in thermal applications of non-renewable biomass, AMS-III.D Methane recovery in animal management systems AMS-III.AR Substituting fuel based lighting with LED/CFL lighting systems

16 15 Neue Forstprojektemethode AR-ACM0003 Afforestation and reforestation of lands except wetlands Überarbeitete Forstprojektemethoden &Tools AR-AM0014 Afforestation and reforestation of degraded mangrove habitats, Tool Estimation of carbon stocks and change in carbon stocks of trees and shrubs in A/R CDM project activities Zurückgezogene A/R-Methoden AR-AM0002 Restoration of degraded lands through afforestation/reforestation AR-AM0004 Reforestation or afforestation of land currently under agricultural use ; AR-AM0005 Afforestation and reforestation project activities implemented for industrial and/or commercial uses ; AR-AM0007 Afforestation and Reforestation of Land Currently Under Agricultural or Pastoral Use ; AR-AM0009 Afforestation or reforestation on degraded land allowing for silvopastoral activities ; AR-AM0010 Afforestation and reforestation project activities implemented on unmanaged grassland in reserve/protected areas ; AR-AM0011 Afforestation and reforestation of land subject to polyculture farming ; AR-AM0012 Afforestation or reforestation of degraded or abandoned agricultural lands ; AR-AM0013 Afforestation and reforestation of lands other than wetlands ; AR-ACM0001 Afforestation and reforestation of degraded land ; AR-ACM0002 Afforestation or reforestation of degraded land without displacement of pre-project activities. Annex 2 Registrierung von Projekten Metro Line 12, Mexico City (5735), submitted by the DOE Swiss Association for Quality and Management Systems (SQS); Saraff Energy EFB to electricity project (5975), submitted by the DOE Swiss Association for Quality and Management Systems (SQS). Abgelehnte Registrierung Linjiang Erqi MSW Incineration for Power Project (5984), submitted by the DOE Japan Consulting Institute (JCI). Annex 3 - Ausstellung von CERs Project for GHG emission reduction by thermal oxidation of HFC 23 in Gujarat, India (0001) submitted by the DOE TÜV NORD CERT GmbH (TÜV NORD) for the monitoring period from 1 January 2012 to 12 February 2012;

17 16 No.2 HFC-23 Decomposition Project of Zhejiang Juhua Co., Ltd, P. R. China (0868) submitted by the DOE TÜV SÜD Industrie Service GmbH (TÜV SÜD) for the monitoring period from 1 October 2011 to 31 December 2011; Codana Biogas Project (CBP) (2654) submitted by the DOE TÜV NORD CERT GmbH (TÜV NORD) for the monitoring period from 18 January 2010 to 31 May 2011; Shandong Huaneng Shouguang 49.5MW Wind Farm Project (3391) submitted by the DOE Bureau Veritas Certification Holding SAS (BVCH) for the monitoring period from 25 December 2010 to 24 December 2011.

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil

Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil Anmeldeformular B2B Renewable Energies (www.renewablesb2b.com) Firmenprofil Bitte kreuzen Sie jeweils an, welche Leistungen Sie wünschen und tragen Sie die Gesamtsumme unten ein. Senden Sie das ausgefüllte

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013 Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Walter Haslinger & Lara Mertens BIOENERGY 2020+ & AEBIOM Wieselburg & Brüssel ETP RHC Basisdokumente 1 Vorstellung des Sektors / State of the

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8 Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name LEEN GmbH Contact person / position Mirko Krueck, Managing Director Address - street Schoenfeldstrasse

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Solarkocher oder Holzsparöfen?

Solarkocher oder Holzsparöfen? Solarkocher oder Holzsparöfen? Was ist für Afrika richtig? Wo liegen die größeren Chancen für eine Finanzierung über CDM? Dr. Paul Krämer, Soest, Lernen - Helfen - Leben e.v. Fragwürdige Energie-Partnerschaft

Mehr

2. REACH-Symposium Informationen zum Datenaustausch/IUCLID 5 22. November 2007 Berlin

2. REACH-Symposium Informationen zum Datenaustausch/IUCLID 5 22. November 2007 Berlin 2. REACH-Symposium Informationen zum Datenaustausch/IUCLID 5 22. November 2007 Berlin Dr. Andrea Paetz Bayer AG Corporate Center Environment & Sustainability 1 IT Systeme Entwicklung durch die EU-Kommission

Mehr

Siebzehnte Sitzung Joint Implementation Supervisory Committee (JISC 17) 10.-11. September 2009. Bericht. Wolfgang Sterk.

Siebzehnte Sitzung Joint Implementation Supervisory Committee (JISC 17) 10.-11. September 2009. Bericht. Wolfgang Sterk. Erstellt im September 2009 Bericht Siebzehnte Sitzung Joint Implementation Supervisory Committee (JISC 17) 10.-11. September 2009 Wuppertal Institut Bericht JISC 17 2 Tagesordnung Das Joint Implementation

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

Fernwärme im Blickpunkt der EU. Fernwärmetage Graz 16. März 2011

Fernwärme im Blickpunkt der EU. Fernwärmetage Graz 16. März 2011 Fernwärme im Blickpunkt der EU Fernwärmetage Graz 16. März 2011 EJ 80 70 60 50 40 European Union - 27 during 2008 Total Primary Energy Supply = 73.3 EJ Heat losses = 39.3 EJ Source: ecoheat4eu Heat losses,

Mehr

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen 10.458 Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen Bericht des Büros des Nationalrates vom 27. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Mit diesem Bericht unterbreiten wir Ihnen

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Bewertung des neuen Systems aus Sicht der Verbände vfa, BAH und BPI für PEI-Produkte

Bewertung des neuen Systems aus Sicht der Verbände vfa, BAH und BPI für PEI-Produkte Bewertung des neuen Systems aus Sicht der Verbände vfa, BAH und BPI für PEI-Produkte PEI im Dialog Erfahrungen mit der Variation Regulation (EG) Nr. 1234/2008 Allgemeine Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner 2 AIB Association of Issuing Bodies Ursula Lackner Association of Issuing Bodies (AIB) Richtlinie für Erneuerbare Energie 2001/77/EG Ausgangspunkt für die AIB: Elektronischer Transfer von Zertifikaten

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN VERWALTUNGS- UND RECHTSAUSSCHUSS. Fünfundsechzigste Tagung Genf, 29.

INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN VERWALTUNGS- UND RECHTSAUSSCHUSS. Fünfundsechzigste Tagung Genf, 29. ORIGINAL: Englisch DATUM: 17. Februar 2012 INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN Genf G VERWALTUNGS- UND RECHTSAUSSCHUSS Fünfundsechzigste Tagung Genf, 29. März 2012 AUSTAUSCHBARE SOFTWARE

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

Traktanden. Michael Burghardt, Danfoss

Traktanden. Michael Burghardt, Danfoss 1 Traktanden 09:00 Café und Gipfeli 09:30 Begrüssung Roland Steinemann, SwissTnet 09:40 Effiziente elektrische Antriebssysteme, neue IEC Normen Conrad U. Brunner, S.A.F.E. 10:00 Anlagenbauer im aktuellen

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Financing cooking stoves via CDM and carbon credits

Financing cooking stoves via CDM and carbon credits Financing cooking stoves via CDM and carbon credits Dipl.-Ing. Maren Kügler freelancer / atmosfair project implementation & controlling marenkuegler@gmail.com www.firma-kuegler.de before starting CO 2

Mehr

Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie

Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie Dr. Stephan Forderkunz BVL / BfT Info-Tag, Berlin, 29.11.2012 ein immer wiederkehrendes Thema November 2008: BfT /BVL Info-Tag

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Part 2 100 % EE. harry.lehmann @ uba.de. Limits to growth. Source: Harry Lehmann, 1994

Part 2 100 % EE. harry.lehmann @ uba.de. Limits to growth. Source: Harry Lehmann, 1994 Part 2 100 % EE Limits to growth Source: Harry Lehmann, 1994 harry.lehmann @ uba.de Energy System based on renewable Sources emethan Source: Harry Lehmann, 1996 2009 - Harry Lehmann Cost of efficiency

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15.05.2014 Wolfgang Zauner

aqpa Vereinstreffen 15.05.2014 Wolfgang Zauner Entwurf von Annex 15 ( Qualification and Validation ) und Guidelines on process validation for finished products und process validation for the manufacture of biotechnology-derived active substances aqpa

Mehr

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten HINTERGRUND Das QUALIFOR-Programm ist das FSC-akkreditierte Programm der SGS-Gruppe. Die SGS ist eine internationale Firma, die auf das unabhängige

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Junker Filter GmbH Contact person / position Jürgen Junker and Hubertus Schütt Address - street

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Was ist PRINCE2, wenn es kein. milestone consultancy gmbh prince2.milestone.at

Was ist PRINCE2, wenn es kein. milestone consultancy gmbh prince2.milestone.at Was ist PRINCE2, wenn es kein Computerspiel ist? Hans Peter Ritt milestone consultancy gmbh il t In drei Abschnitten zeigen wir Ihnen die Grundzüge der weltweit meist verbreiteten Projektmanagement Methodologie:

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

SolNET Meeting in Darlana University January 2007

SolNET Meeting in Darlana University January 2007 SolNET Meeting in Darlana University January 2007 Presentation of PhD Project Antoine Dalibard University of Applied Sciences Stuttgart Plan of the presentation I. Working group 1. Presentation of the

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Photovoltaik - Philippinen: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Joachim Schnurr, GFA ENVEST Berlin, September 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Global Advanced Manufacturing Institute

Global Advanced Manufacturing Institute Global Advanced Manufacturing Institute Abschlussarbeiten und Praktika in Suzhou, China Stefan Ruhrmann Karlsruhe, December 11 th, 2013 Stefan Ruhrmann General Manager of GAMI / Suzhou SILU Production

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

Investitionen für den Klimaschutz. Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI

Investitionen für den Klimaschutz. Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI Investitionen für den Klimaschutz Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI Investitionen in den Klimaschutz Impressum IMPRESSUM Herausgeber/ Redaktion: Inhaltliche Bearbeitung: Autoren: Gestaltung:

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy UDRP

Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy UDRP Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy UDRP (Einheitliche Richtlinie zur Bewältigung von Konflikten um Domainnamen) Genehmigt von ICANN am 24. Oktober 1999 Zweck. Diese Uniform Domain Name Dispute

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Future measures for fuel savings and GHG emission reduction of heavy-duty vehicles (FKZ 3711 96 105)

Future measures for fuel savings and GHG emission reduction of heavy-duty vehicles (FKZ 3711 96 105) U. Steinbrich, pixelio.de Future measures for fuel savings and GHG emission reduction of heavy-duty vehicles (FKZ 3711 96 105) Heavy-Duty Vehicles' CO 2 emissions meeting, European Commission, Brussels

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Stellungnahme der Universität Wien für den Konsultationsprozess zur Neuordnung der externen Qualitätssicherung im Hochschulbereich

Stellungnahme der Universität Wien für den Konsultationsprozess zur Neuordnung der externen Qualitätssicherung im Hochschulbereich Stellungnahme der Universität Wien für den Konsultationsprozess zur Neuordnung der externen Qualitätssicherung im Hochschulbereich Vorbemerkung: Die Schaffung eines einheitlichen Rahmens über die Hochschulsektoren

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Stellungnahme Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit 5 (DEZA) Stellungnahme Bundesamt für Umwelt (BAFU) 6

Stellungnahme Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit 5 (DEZA) Stellungnahme Bundesamt für Umwelt (BAFU) 6 Swiss Charter Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Stellungnahme Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit 5 (DEZA) Stellungnahme Bundesamt für Umwelt (BAFU) 6 Stellungnahme Staatssekretariat

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Finanzierungsinstrumente für Biomasseprojekte in der Ukraine

Finanzierungsinstrumente für Biomasseprojekte in der Ukraine Finanzierungsinstrumente für Biomasseprojekte in der Ukraine Christian Oberleitner Senior Expert 1 Porträt der KPC Eigentümer Gewerbe 90 % Kommunalkredit Austria, 10 % Raiffeisenlandesbank OÖ Unternehmensberatung

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Vollversammlung 2007 Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Christian Mengersen Mengersen, VV 2007-1 WELMEC-Arbeitsgruppen WG 2

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Flood risk management plans in Austria

Flood risk management plans in Austria Seite 1 / 04.12.2012 / Flood risk management plans in Austria Flood risk management plans in Austria Status quo Magdeburg, December 4, 2012 Andreas Kaufmann Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry,

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr