Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016"

Transkript

1 Kanton Zürich Bildungsdirektion Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016 Primarschule Marthalen 1

2 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht auf die Qualität ihrer Bildungsarbeit. liefert der Schule systematisch erhobene und breit abgestützte Fakten über die Wirkungen ihrer Schul- und Unterrichtspraxis. dient der Schulpflege und der Schulleitung als Steuerungswissen und Grundlage für strategische und operative Führungsentscheide. erleichtert der Schule die Rechenschaftslegung gegenüber den politischen Behörden und der Öffentlichkeit. gibt der Schule Impulse für gezielte Massnahmen zur Weiterentwicklung der Schul- und Unterrichtsqualität. 2

3 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen die Kurzfassung des Evaluationsberichts für die Primarschule Marthalen vorzulegen. Die Evaluation beruht auf der Analyse von Dokumenten der Schule und einer schriftlichen Befragung aller Eltern, der Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse und der Lehrpersonen. Sie umfasste zudem einen dreitägigen Schulbesuch vom Juli 2016 mit Unterrichtsbeobachtungen sowie Interviews mit Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrpersonen, weiteren Mitarbeitenden sowie mit der Schulleitung und der Schulpflege. Als Beurteilungskriterien dienen neun Qualitätsansprüche, welche durch mehrere Indikatoren näher definiert sind. Sie sind aus dem Handbuch Schulqualität des Kantons Zürich abgeleitet. Der Einbezug mehrerer Datenquellen und verschiedener Personengruppen garantiert ein breit abgestütztes Bild der Schule. Die Abstimmung der Ergebnisse im Team der Evaluationsfachleute sichert eine ausgewogene Beurteilung der Schule. Nähere Informationen zu den Qualitätskriterien und der Methodik der Schulbeurteilung finden sich auf Die Kurzfassung wurde von der Fachstelle für Schulbeurteilung auf Wunsch der Schule erstellt. Sie dient vor allem der raschen Information der Elternschaft und der interessierten Öffentlichkeit in der Schulgemeinde. Sie beschränkt sich auf die wichtigsten Aussagen des Berichts, enthält im Text aber keine weiteren Belege. Im Anhang befindet sich die Auswertung der schriftlichen Befragung der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern. Sie enthält auch Vergleiche mit den Schulen des Kantons Zürich und zeigt Tendenzen seit der letzten Evaluation auf. Die Schulleitung und die Schulbehörde verfügen über die integrale Fassung des Evaluationsberichts. Interessierte Personen können den ganzen Bericht auf Verlangen einsehen. In der Hoffnung, dass die Rückmeldungen zur Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Schule beitragen, wünscht die Fachstelle der Schule viel Erfolg! Zürich, Oktober

4 Kurzportrait der Primarschule Marthalen Das Dorf Marthalen zählt knapp 2000 Einwohnerinnen und Einwohner und liegt im Zentrum des Zürcher Weinlands. Die Bevölkerungszahl ist in den letzten 25 Jahren stetig gewachsen, dennoch konnte das Dorf seinen ländlichen Charakter bewahren. Die Schulanlage liegt am Rand des Ortskerns, der hauptsächlich aus Riegel- und Fachwerkhäusern besteht, welche das Dorfbild prägen. Die Schulanlage umfasst zwei Schulhäuser, ein Kindergarten- sowie ein Mehrzweckgebäude mit Turnhalle. Die Gebäude sind rund um den grossen Pausen- und Sportplatz angeordnet. Das weiträumige Gelände zwischen den Häusern bietet den Primarschul- und Kindergartenkindern ausreichend Platz für Spiel und Sport während der Pausen und in der Freizeit. Auf dem Areal gibt es einen Hartplatz, Spielund Klettergeräte, kleine Wiesenstücke sowie verschiedene Bereiche mit Gebüschen, wo die Kinder sich bei Bedarf etwas zurückziehen oder Verstecken spielen können. Ein kleiner Weiher mit Pfahlbauten sowie ein Brunnen ergänzen das sehr anregend und schön gestaltete Schulareal, das vom Hauswartsehepaar sorgfältig gepflegt wird. Die strategische Führung der Schule obliegt der Schulpflege, die aus fünf Mitgliedern besteht. Die operative Führung wird seit 2008 von einer Schulleitung wahrgenommen. Die heutige Schulleiterin ist seit August 2013 im Amt, ihr Stellenpensum umfasst 80%. Zum Schulteam gehören ausserdem 15 Lehrpersonen mit Klassenverantwortung, eine Fachlehrperson, drei Förderlehrpersonen (schulische Heilpädagogik und Deutsch als Zweitsprache) sowie der Hauswart. In der Primarschule Marthalen werden aktuell rund 165 Kinder vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse unterrichtet. Seit dem Schuljahr 2010/2011 sind alle Klassen als Mehrjahrgangsklassen organisiert. Die Schule misst der stetigen Weiterentwicklung des altersdurchmischten Unterrichts einen hohen Stellenwert zu. Der Kindergarten Marthalen nimmt seit 2013/2014 am Projekt Fokus Starke Lernbeziehungen (FSL) des Volksschulamts des Kantons Zürich teil. Ziel dieses Schulversuchs ist, die Zahl der an einer Klasse tätigen Lehr- und Fachpersonen zu reduzieren und die Lernbeziehung zu stärken. Die schulergänzende Betreuung umfasst einen Schülerhort sowie einen Mittagstisch, welche eine Ganztagesbetreuung neben den Unterrichtszeiten anbieten. Die Räumlichkeiten liegen in einem Haus ganz in der Nähe des Schulareals, in dem sich auch die Kita Zingge befindet. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Betreuung ist im Aufbau begriffen. 4

5 Qualitätsprofil Wertschätzende Gemeinschaft Das Schulteam schafft mit vielfältigen Aktivitäten und klaren Verhaltensgrundsätzen eine insgesamt friedliche Schulgemeinschaft, in der sich die Schulkinder wohl fühlen. Die Schülerinnen und Schüler gehen in der Regel gerne zur Schule und in den Kindergarten. Fast alle Schulkinder sowie fast alle Lehrpersonen und Eltern sind davon überzeugt, dass sich die Kinder an dieser Schule wohl und sicher fühlen. Zudem beurteilten die meisten Eltern das Klima unter den Schülerinnen und Schülern positiv, der Umgang untereinander ist meistens friedlich. Bei grösseren Konflikten wird die Fachperson für Schulsozialarbeit beigezogen. Die Eltern finden grossteils, die Schule würde mit Problemen und Konflikten unter den Schülerinnen und Schülern kompetent umgehen. Die Schule fördert die Gemeinschaft unter den Kindern mit vielfältigen Aktivitäten. Über das ganze Schuljahr verteilt finden diverse klassenübergreifende Anlässe und alle zwei Jahre eine Projektwoche statt (u.a. gemeinsamer Einstieg ins Schuljahr, Räbeliechtliumzug, Adventsanlass, Spiel- und Sporttag,, Maiwanderung und Verabschiedung der Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse). Die Lehrpersonen nehmen die Anliegen der Schulkinder ernst und gehen mit ihnen respektvoll und freundlich um. In allen Klassen wird der Klassenrat genutzt. Ein Grossteil der Schülerinnen und Schüler findet, dass sie bei Entscheidungen, die sie betreffen, mitreden können. An der Schule ist weitgehend klar und bekannt, welches Verhalten erwünscht ist. Die Schulhaus- sowie die Kindergartenregeln beschreiben die Erwartungen in Bezug auf die Umgangsformen sowie das Verhalten in den Gebäuden und auf dem Pausenplatz. Die Regeln werden meistens gut eingehalten. Bei Regelverstössen gibt es ein Gespräch mit der Klassenlehrperson. Als Wiedergutmachung müssen die Kinder dem Abwart oder der Lehrperson bei einer Arbeit helfen oder sie bekommen einen Eintrag. Jedoch gehen nicht alle Lehrpersonen gleich mit Regelverletzungen um und einzelne Eltern sind in diesem Zusammenhang unzufrieden, insbesondere in Bezug auf die Nachvollziehbarkeit der Einträge. Die Partizipation der Schülerinnen und Schüler bei der Ausgestaltung des schulischen Zusammenlebens ist an der Schule wenig ausgeprägt. Eine fest institutionalisierte Weiterführung der Diskussionspunkte aus den Klassenräten auf Schulebene (z.b. Schulhausrat oder Vollversammlung) ist nicht vorhanden. 5

6 Klare Unterrichtsstruktur Der Unterricht ist klar strukturiert und sorgfältig organisiert. Die Lehrpersonen sorgen dafür, dass die Zeit zum Lernen gut genutzt und die Lernbereitschaft der Kinder angeregt wird. Die Lehrpersonen strukturieren den Unterricht klar und sorgfältig. Dieser ist zweckmässig organisiert und passend rhythmisiert. Die einzelnen Lektionsteile werden gut aufeinander abgestimmt und das benötigte Material liegt bereit. Oft beginnen oder enden die Lektionen mit einer gemeinsamen Sequenz, wie beispielsweise mit einem spielerischen Morgenritual. Nach einer Einführung im Plenum wird in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit weitergearbeitet. Die Abläufe und Wechsel der Lernaktivitäten wirken bei den Schülerinnen und Schülern bekannt und eingespielt. Fast alle Eltern sind mit dem Unterricht zufrieden oder sehr zufrieden. Die Lehrpersonen bieten den Schülerinnen und Schülern im Unterricht einen nachvollziehbaren Orientierungsrahmen. Sie informieren sie über den Ablauf des Tages, der Woche oder der einzelnen Lektionen. In den Klassenzimmern befinden sich zudem Tages- oder Wochenpläne. Durch die klare Formulierung der Aufträge können die Kinder jeweils ohne Verzögerung mit der Arbeit beginnen. Der Anteil an Lernzeit ist hoch. Die Lehrpersonen nutzen im Unterricht verschiedene, abwechslungsreiche Lehr- und Lernformen. Sie lassen die Lernenden in unterschiedlichen Sozialformen arbeiten, insbesondere in altersgemischten oder -homogenen Gruppen. Zusätzlich zu Frontalunterricht und Einzelarbeit werden Wochenpläne in Mathe, Werkstätten, Postenarbeit, Pässe für Repetition, Training und Vertiefung, spielerische Elemente sowie Computer-Lernprogramme eingesetzt Methoden, welche das Lernen in altersdurchmischten Gruppen fördern und ermöglichen. Den Lehrpersonen gelingt es gut, den Unterricht abwechslungsreich zu gestalten und die Kinder zum Lernen zu motivieren. Fast alle Kinder bewerten den Unterricht als abwechslungsreich und rund vier Fünftel der Eltern sind der Meinung, dass es die Lehrpersonen gut oder sehr gut verstehen, bei den Kindern Interesse und Neugier zu wecken. Es gelingt den Lehrpersonen gut, durch lebensnahe Themen, spielerische Elemente, Bewegungssequenzen, Experimente, kreatives Tun im Malatelier und Werken oder durch Berücksichtigung kultureller Aspekte die Schulkinder zu motivieren. Beim Einsatz von spezifischen Methoden für das altersdurchmischte Lernen gibt es innerhalb des Schulteams grosse Unterschiede. Es gibt an der Schule keine Absprachen, welche eine Passung der Lehr- und Lernarrangements auf die Ziele von altersdurchmischten Klassen anstreben. Es wird vorwiegend in den Jahrgängen gelernt und eher weniger jahrgangsübergreifend gearbeitet. Das selbständige Erarbeiten von Lernstoff wird unterschiedlich stark gefördert. 6

7 Individuelle Lernbegleitung Die Lehrpersonen begleiten und unterstützen die Schülerinnen und Schüler in ihrem individuellen Lernprozess engagiert, aufmerksam und gezielt. Die Lehrpersonen aller Stufen gestalten Unterrichtssequenzen, welche unterschiedliche Lernanforderungen stellen und die individuellen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler möglichst berücksichtigen. Die Schülerinnen und Schülern können teilweise im eigenen Tempo und nach eigenem Interesse arbeiten. Für das Lernen am gleichen Inhalt werden Arbeitsaufträge nach Jahrgang und Stoffmenge definiert. Die Differenzierung nach Schwierigkeitsgrad innerhalb des Jahrgangs erfolgt hauptsächlich in den Fächern Mathematik und Deutsch. Die schnell arbeitenden Schülerinnen und Schüler erhalten zum Teil schwierigere zusätzliche Aufgaben. Die Lehrpersonen begleiten und unterstützen die Schulkinder in ihrem Lernprozess aufmerksam. Sie zeigen ein grosses Engagement für einzelne Schülerinnen und Schüler, die zusätzliche Hilfestellungen oder Begleitung benötigen. Zentral für das Gelingen der individuellen Lernbegleitung ist die intensive, konstruktive Zusammenarbeit aller an einer Klasse tätigen Personen, insbesondere auch im Kindergarten mit dem Projekt Fokus Starke Lernbeziehungen. Die Lehr- und Förderlehrpersonen sprechen sich für die Lernbegleitung der Schülerinnen und Schüler regelmässig ab. Die Förderlehrpersonen unterrichten einzelne Schülerinnen und Schüler oder kleine Gruppen. Kinder mit hoher Begabung im kognitiven Bereich erhalten eine separative Begabtenförderung in einer Nachbarsgemeinde. Mit der individuellen Förderung sind nicht alle Lehrpersonen und Eltern vollumfänglich zufrieden. Lediglich die Hälfte der Eltern ist der Ansicht, die Klassenlehrperson gäbe den leistungsstarken Schülerinnen und Schülern schwierigere Aufgaben, resp. nähme sich speziell Zeit, um mit leistungsschwächeren zu arbeiten. Zudem findet die Förderung von besonders begabten Schülerinnen und Schülern durch Individualisierung im Unterricht wenig statt. Lernförderliches Klassenklima Die Lehrpersonen pflegen einen respektvollen Umgang mit den Schülerinnen und Schülern. Es gelingt ihnen gut, ein lernförderliches Klassenklima zu schaffen. Die Schülerinnen und Schüler fühlen sich wohl in ihren Klassen. Sie haben Vertrauen zu den Lehrpersonen und beschreiben diese als nett und fair. Die Stimmung unter den Kindern ist meistens friedlich, und die meisten von ihnen sind der Ansicht, wenn sie gut arbeiteten, würden sie von den Lehrpersonen entsprechend gelobt. 7

8 Die Lehrpersonen sorgen für ein lernförderliches Klassenklima und einen respektvollen Umgang in der Klasse. Durch klare Führung, gute Unterrichtsorganisation und hohe Präsenz sorgen die Lehrpersonen für einen störungsarmen Unterricht, in welchem die Schülerinnen und Schüler gut arbeiten können. Der Unterricht verläuft geordnet. Auf die vereinzelt auftretenden kleinen Störungen reagieren die Lehrpersonen rasch und angemessen. Bei grösseren Problemen in der Klasse unterstützt die Fachperson für Schulsozialarbeit klassendynamische Prozesse und führt gezielte Interventionen durch. Mit dem regelmässig durchgeführten Klassenrat steht den Lehrpersonen ein wichtiges Instrument zur Pflege des Klassenklimas zur Verfügung. Dieser findet in allen Klassen alle zwei Wochen, bei Bedarf auch öfters, statt. Für die Durchführung hat die Schule Standards festgelegt. Die Gestaltung des Klassenrats ist individuell. Vergleichbare Beurteilung Das Schulteam gewährleistet die Nachvollziehbarkeit der Beurteilung gut. Mit einzelnen Vereinbarungen ist eine Basis für eine vergleichbare Beurteilungspraxis geschaffen, die jedoch nicht systematisch überprüft wird. Das Schulteam gewährleistet die Nachvollziehbarkeit der Beurteilung gut. Die meisten Eltern und Kinder empfinden die Beurteilung als fair und verstehen, wie die Zeugnisnoten zustande kommen. Die Eltern erhalten die Tests zur Unterschrift und bezeichnen das jährlich stattfindende Zeugnisgespräch zum Leistungsstand des Kindes als informativ und wertschätzend. Auf den Prüfungen sind die relevanten Angaben zur Bewertung vorhanden (u.a. maximale und erreichte Punktzahl). Für die Beurteilungspraxis der überfachlichen Leistungen hat das Schulteam gemeinsame Absprachen getroffen. Die Schülerinnen und Schüler jeder Stufe nehmen vor dem Zeugnis eine Selbsteinschätzung zur Beurteilung des Arbeits-, Lern- und Sozialverhaltens vor. Die Klassenteams tauschen sich regelmässig zu Fragen im Bereich Beurteilung aus. Alle Lehr- und Fachpersonen, welche an einer Klasse unterrichten, diskutieren jeweils vor Zeugnisabgabe die fachliche wie auch überfachliche Einschätzung der Schülerinnen und Schüler. Gelegentlich sprechen sich die Lehrpersonen einer Stufe bezüglich Beurteilung ab und führen beispielsweise gleiche Prüfungen durch. Das Schulteam überprüft die Vergleichbarkeit der fachlichen Beurteilung nicht systematisch. Die Benotung ist stark lehrpersonenabhängig. Vergleichende Lernstanderfassungen werden vorwiegend für die individuelle Förderung genutzt. 8

9 Wirkungsvolle Führung Die Organisation sowie die Administration der Schule funktionieren gut und effizient. Die Personalführung ist zielorientiert und wohlwollend. Im Fokus der pädagogischen Führung steht das Altersdurchmischte Lernen. Die Schulführung funktioniert in organisatorischer und administrativer Hinsicht einwandfrei und effizient. Schulleitung, Behörde und Schulsekretariat arbeiten in allen Belangen gewinnbringend und eng zusammen. Im Organisationsstatut sind Aufgaben, Pflichten und Zuständigkeiten von Schulpflege, Schulleitung und weiteren Beteiligten klar geregelt. Ergänzend dazu liegen für viele Teilbereiche, Aufgabengebiete oder Abläufe klare Regelungen vor. Die meisten Lehrpersonen sind der Meinung, alle wichtigen Informationen rechtzeitig zu erhalten. Die Personalführung ist klar geregelt und erfolgt zielorientiert sowie wohlwollend. Die Abläufe und Zuständigkeiten für die Mitarbeiterbeurteilungen (MAB) und -gespräche (MAG) sind im Organisationsstatut geregelt. Die Schulleitung führt jährlich Unterrichtsbesuche und MAG durch. Fast alle Lehrpersonen bezeichnen die MAG als zielorientiert. Für die Einführung neuer Lehrpersonen sind im A-Z für nen nützliche und wichtige Informationen zum Schulbetrieb festgehalten. In der pädagogischen Führung setzt die Schule klare Schwerpunkte. Im Fokus steht dabei die Weiterentwicklung des Altersdurchmischten Lernens (AdL), welches auch im neu erarbeiteten Leitbild der Schule (März 2016) aufgeführt wird. Die teaminterne Weiterbildung ist auf den Fokus AdL ausgerichtet. Die Stabilität und Klarheit der Schulführung wirkt sich zunehmend positiv auf die Zusammenarbeit aller an der Schule Beteiligten aus. Die Eltern schätzen die strukturierte Führung der Schule, die Transparenz betreffend Entscheidungen und die Präsenz der Schulleitung an Elternabenden und anderen schulischen Anlässen. Zwei Drittel der Eltern und gut die Hälfte der Lehrpersonen zeigen sich mit der Schulführung zufrieden bis sehr zufrieden. Die Steuerung der pädagogischen Entwicklung erfolgt teilweise wenig kontinuierlich und zielgerichtet. Die Bearbeitung der Schwerpunkte geschieht mehrheitlich anhand einer rollenden Planung durch die Schulleitung, teilweise unter Mitwirkung der Arbeitsgruppe Schulentwicklung. Die Zuständigkeit für die Umsetzung von Zielsetzungen aus dem Schulprogramm liegt oft hauptsächlich bei der Schulleitung, es ist nicht definiert, wie eine aktive Einbindung aller Teammitglieder erfolgt und wie die Bearbeitung der Themen koordiniert und gesteuert wird. 9

10 Gezielte Schul- und Unterrichtsentwicklung Mit ihrem ersten Schulprogramm hat die Schule einen wichtigen Grundstein für die Schul- und Unterrichtsentwicklung gelegt. Das Vorgehen bei der Arbeit an den Entwicklungsthemen ist wenig kontinuierlich und zielgerichtet. Die Schule hat mit dem Schulprogramm eine wichtige Grundlage für die Schul- und Unterrichtsentwicklung definiert. Dieses zeigt alle aktuellen Entwicklungsund Sicherungsthemen der Primarschule Marthalen auf. Das Schulteam setzt sich hauptsächlich mit dem pädagogischen Schwerpunkt AdL auseinander. Die gemeinsame Arbeit am Schwerpunkt erfolgte im Rahmen von Weiterbildungstagen. Für das Kindergartenteam steht die Arbeit im Zusammenhang mit der Teilnahme am Projekt Fokus Starke Lernbeziehungen im Vordergrund der Entwicklungsarbeit. Weitere Themen, welche das Schulteam in den letzten Jahren erfolgreich bearbeitete, sind beispielsweise die Einführung eines verbindlichen Klassenrats, die Optimierung der Elternkontakte sowie diverse Entwicklungsschritte auf der Organisationsebene. Das Schulteam wertet Projekte und Anlässe im Rahmen von Schulkonferenzen aus. Die Information der Schulpflege über den aktuellen Stand von Entwicklungen, über durchgeführte Aktivitäten sowie die Situation an der Schule erfolgt laufend im Rahmen der Sitzungen und der regelmässigen Gespräche zwischen Schulpflegepräsidium und Schulleitung. Die Arbeit an der Schul- und Unterrichtsentwicklung erfolgt insgesamt zu wenig kontinuierlich, zielgerichtet und nachvollziehbar. Das Schulprogramm mit über 50 Themen birgt die Gefahr der Verzettelung und der Überlastung der Mitarbeitenden. Die Zielsetzungen der Entwicklungsthemen sind unpräzise formuliert und kaum überprüfbar. Die Jahresplanung enthält keine inhaltlichen Angaben. Ein kontinuierliches Projektmanagement für wichtige Entwicklungsvorhaben fehlt. Bei mehrjährigen Entwicklungsvorhaben insbesondere bei der Weiterentwicklung des altersdurchmischten Unterrichts - ist eine gemeinsame Zielrichtung kaum zu erkennen. Die Feedback-Kultur ist an der Schule noch wenig entwickelt. Nur rund ein Viertel der Lehrpersonen gibt an, regelmässig bei den Kolleginnen und Kollegen sowie bei den Schülerinnen und Schülern ein Feedback über ihre Arbeit einzuholen. Die Eltern bewerten die Aussage Die Schule fragt uns von Zeit zu Zeit nach unserer Meinung über Anlässe, Projekte, Neuerungen etc. im kantonalen Vergleich unterdurchschnittlich. 10

11 Verbindliche Kooperation Bei der Organisation des Schulalltags sowie bei Anlässen und Aktivitäten arbeiten die Lehrpersonen engagiert zusammen. Die Kooperation in der Schul- und Unterrichtsentwicklung ist wenig ausgeprägt. Die Lehrpersonen arbeiten bei der Durchführung von gemeinsamen Anlässen und Aktivitäten sowie bei der Organisation des Schulalltags mit grossem Engagement zusammen. Die engagierte Zusammenarbeit zeigt sich auch im Unterricht beispielsweise bei der Kooperation zwischen den Klassen- und Förderlehrpersonen, welche wirksam für die Förderung der einzelnen Schulkinder genutzt wird. Zudem findet teilweise eine sehr gute bilaterale Zusammenarbeit statt. Vereinbarungen und Beschlüsse werden in der Regel gut eingehalten. Die meisten Lehrpersonen sind mit der Art der Zusammenarbeit an der Schule im Allgemeinen zufrieden. Die Schule hat geeignete Gefässe für die Zusammenarbeit eingerichtet (Schulkonferenzen, Stufensitzungen, Arbeitsgruppen) und die Kooperation sinnvoll geregelt. Die Kooperation im Schulteam wird insgesamt zu wenig für eine gemeinsame Arbeit an der Schul- und Unterrichtsentwicklung genutzt. So verfügt die Schule zwar über eine Arbeitsgruppe Schulentwicklung, nutzt diese aber kaum, um die gemeinsame Bearbeitung von Themen zu steuern und die stufenübergreifende Koordination zu gewährleisten. Zweck und Auftrag dieser Arbeitsgruppe sind zu wenig klar. Die unterstützende Zusammenarbeit, welche zur gegenseitigen Entlastung beitragen könnte, ist personenabhängig sehr unterschiedlich ausgeprägt. Eine arbeitsteilige Zusammenarbeit für die Unterrichtsvorbereitung, für das Entwickeln von Materialien oder für Stoffabsprachen findet erst ansatzweise in einzelnen Stufen- respektive Fachteams statt. Nur knapp ein Drittel der Lehrpersonen ist der Meinung, dass sie ihre Zusammenarbeit regelmässig reflektieren,und rund ein Viertel der Lehrpersonen meint, Konflikte innerhalb des Kollegiums würden nicht genügend thematisiert. Zusammenarbeit mit den Eltern Die Schule sorgt gut für eine regelmässige, umfassende Information der Eltern sowie für ein breites Mitwirkungsangebot. Die Klassenlehrpersonen informieren zuverlässig und bieten ausreichend Kontaktmöglichkeiten. Die Schule informiert die Eltern regelmässig und umfassend über Organisatorisches und den Schulalltag ( Schul-ABC für Eltern, Elternbriefe der Schulleitung, Quartalsbriefe der Klassenlehrpersonen, Elternabende, Homepage, Besuchsmorgen, Schulzeitung PRISMA, Anlässe). Die Eltern zeigen sich mehrheitlich sehr zufrieden mit der Informationspraxis der Schule. 11

12 Die Klassenlehrpersonen informieren die Eltern zuverlässig und bieten ihnen ausreichend Kontaktmöglichkeiten. Fast alle Eltern sind der Ansicht, sie könnten sich bei Fragen und Anliegen jederzeit an die Klassenlehrperson wenden. In allen Klassen gibt es jährlich einen Elternabend. Die Klassenlehrpersonen bieten zudem in der Regel mindestens einmal pro Jahr ein Elterngespräch an. Die Information über Ziele des Unterrichts beurteilen die Eltern hingegen kritisch. Die Schule gewährt den Eltern auf verschiedenen Ebenen ausreichend Mitwirkungsmöglichkeiten. Rund drei Viertel der Eltern fühlt sich mit ihren Anliegen von der Schule ernst genommen. Die Eltern, werden regelmässig in Aktivitäten und Projekte einbezogen. Die institutionalisierte Elternmitwirkung ist mit dem Elternrat an der Primarschule Marthalen gut verankert. Dieser ist seit mehreren Jahren aktiv. Die Aufgaben, Kompetenzen und die Funktionsweise des Elternrats sind im Reglement klar definiert. Der Elternrat wirkt bei schulischen Anlässen mit, organisiert eigene Anlässe sowie Elternbildungsveranstaltungen. Einschränkend ist festzuhalten, dass der Elternrat nicht in die Schulentwicklung einbezogen wird. 12

Schule Rotweg, Horgen

Schule Rotweg, Horgen Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, Juni 2011 Schule Rotweg, Horgen 1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen den Evaluationsbericht für die Primarschule Rotweg vorzulegen.

Mehr

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule Wertschätzende Gemeinschaft Die Lehrpersonen stärken die Gemeinschaft mit stufenübergreifenden Anlässen und einer erfolgreich eingeführten Schülerpartizipation. Die Kinder fühlen sich wohl an der Schule.

Mehr

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule Fachstelle für Schulbeurteilung Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen Datenbasis: Alle Volksschulen des Kantons, Stand Juni 2016 Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe Anzahl Lehrpersonen,

Mehr

Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern. Oktober 2013

Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern. Oktober 2013 Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern Oktober 2013 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul-

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 1 Schule Oberdorf Hinwil 1 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Die externe Evaluation

Mehr

Externe Evaluation Schule Ermensee

Externe Evaluation Schule Ermensee Externe Evaluation Schule Ermensee Dezember 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Primarschule Beromünster. Februar 2015

Externe Evaluation Primarschule Beromünster. Februar 2015 Externe Evaluation Primarschule Beromünster Februar 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Befragung der Lehrpersonen (SCHULE, ORT)

Befragung der Lehrpersonen (SCHULE, ORT) Befragung der Lehrpersonen (SCHULE, ORT) Sehr geehrte Lehrerin Sehr geehrter Lehrer Das Amt für gemeindliche Schulen des Kantons Zug überprüft die Qualität der Schulen durch Fachleute der externen Schulevaluation

Mehr

Externe Evaluation Schule Altwis

Externe Evaluation Schule Altwis Externe Evaluation Schule Altwis Mai 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Roggliswil

Externe Evaluation Schule Roggliswil Externe Evaluation Schule Roggliswil Januar 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Spitz Horw. Oktober 2014

Externe Evaluation Schule Spitz Horw. Oktober 2014 Externe Evaluation Schule Spitz Horw Oktober 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Schlierbach

Externe Evaluation Schule Schlierbach Externe Evaluation Schule Schlierbach Oktober 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2016

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2016 Kanton Zürich Bildungsdirektion Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 16 Schule Waldegg Horgen 1 Schule Waldegg, Horgen, Kurzfassung, Evaluation 1/16 Die externe Evaluation

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/ /2012

Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/ /2012 Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/2009 2011/2012 Entwicklungsziel: Entwicklung eines eigenen pädagogischen Profils Gesundheitsfördernde Schule Förderung der überfachlichen Kompetenzen Thema: Entwickeln

Mehr

Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg

Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht Kurzfassung, Mai 201 Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg 1 Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg, Kurzfassung,

Mehr

Externe Evaluation Schule Mauensee. Mai 2015

Externe Evaluation Schule Mauensee. Mai 2015 Externe Evaluation Schule Mauensee Mai 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014

Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014 Schule Grüningen vereint 1 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche

Mehr

Externe Evaluation Schule Meierskappel. März 2014

Externe Evaluation Schule Meierskappel. März 2014 Externe Evaluation Schule Meierskappel März 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler Schule Rüterwis Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler erarbeitet durch die Schul- und Stufenkonferenzen der Schule Rüterwis, als Schwerpunktthema im Schulprogramm

Mehr

Leitbild 2007 Schule Gretzenbach

Leitbild 2007 Schule Gretzenbach Leitbild 2007 Schule Gretzenbach In diesem Leitbild halten wir unsere gemeinsamen Visionen, Absichten und Ziele für eine gute Schule fest. Unser tägliches Wirken zielt auf eine Schule hin, in welcher es

Mehr

Externe Evaluation Schule Greppen. September 2013

Externe Evaluation Schule Greppen. September 2013 Externe Evaluation Schule Greppen September 2013 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015)

Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015) SCHULLEITUNG Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015) Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinsame pädagogische Haltung 2. Identifikation mit der Schule

Mehr

Schüler/innen-Partizipation

Schüler/innen-Partizipation Schüler/innen-Partizipation Schule 26.09.2013 1 SchülerInnen-Partizipation: Verbindliche Grundlagen UN-Kinderrechtskovention (1989; CH 1997; Art. 12, 13, 14, 15, 30), mehr www.stadt-zuerich.ch/kinderrechte

Mehr

Fragebogen für Lehrkräfte (07/01) (OSZ Verkehr, Wohnungswirtschaft, Steuern)

Fragebogen für Lehrkräfte (07/01) (OSZ Verkehr, Wohnungswirtschaft, Steuern) Fragebogen für Lehrkräfte (07/01) (OSZ Verkehr, Wohnungswirtschaft, Steuern) Teilnehmer Es haben 111 Personen an der Befragung teilgenommen. Bei 170 ausgegebenen Fragebögen entspricht dies einer Rückmeldequote

Mehr

Externe Evaluation Schule Wartegg Luzern. Februar 2014

Externe Evaluation Schule Wartegg Luzern. Februar 2014 Externe Evaluation Schule Wartegg Luzern Februar 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Schulprogramm Sj 2015/16 Sj 2018/19 Schule RFT

Schulprogramm Sj 2015/16 Sj 2018/19 Schule RFT Schulprogramm Sj 2015/16 Sj 2018/19 Schule RFT Legislaturperiode 2014-2018 Grundlagen: Beschluss der Schulkonferenz KG / UST (04.06.2015) Beschluss der Schulkonferenz MST (01.06.2015) Beschluss der Schulkonferenz

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht November 2014

Kurzfassung Evaluationsbericht November 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht November 201 Primarschule Wolfhausen Bubikon 1 Primarschule Wolfhausen, Bubikon, Kurzfassung, Evaluation 201/201

Mehr

VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER VOM 1. AUGUST 2009 FO Verordnung für die Schulleitung.

VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER VOM 1. AUGUST 2009 FO Verordnung für die Schulleitung. Seite 1 / 6 VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG VOM 1. AUGUST 2009 SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER Postfach 79 E-Mail: sladmin@beromuenster.ch /schulen/volksschule Seite 2 / 6 Die Schulpflege von Beromünster

Mehr

Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010

Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010 Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010 Volksschulamt Zürich & Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Start Elternmitwirkung Herzlich Willkommen! Volksschulamt

Mehr

Externe Evaluation Schule Emmen Dorf

Externe Evaluation Schule Emmen Dorf Externe Evaluation Schule Emmen Dorf Januar 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 201 Primarschule Oberseen Winterthur - Seen 1 Primarschule Oberseen, Winterthur - Seen, Kurzfassung,

Mehr

Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster. Januar 2015

Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster. Januar 2015 Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster Januar 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und

Mehr

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele Schulprogramm Schule 2012 / 2016 Entwicklungsziele Thema und Ziele Bezug Ist-Zustand Das machen wir bereits Zielsetzung Das wollen wir erreichen Planung/Massnahmen So gehen wir es an Überprüfung Daran

Mehr

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Dieser Fragebogen wurde an der Katholischen Hauptschule Husen von Lehrerinnen und Lehrern für Eltern entwickelt, um herauszufinden, wo die Stärken

Mehr

Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung

Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Zusammenarbeit, Mitwirkung der Eltern Partizipation der Schülerinnen

Mehr

Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg

Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht Kurzfassung, September 1 Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg 1 Kunst- und Sportschule, Zürich-Zürichberg,

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Rückmeldung. Bezirksregierung Düsseldorf

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Rückmeldung. Bezirksregierung Düsseldorf Rückmeldung Intentionen der Rückmeldung Vorstellung der Ergebnisse der Qualitätsanalyse Impulse für die Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an der Schule Hinweise für Ihre Interpretation und Ihren

Mehr

Schulprogramm Zentralschulhaus Entwicklungsplan Jahre

Schulprogramm Zentralschulhaus Entwicklungsplan Jahre 1. Lehren und Lernen 1.1 Projekt Begabungs- und Begabtenförderung Ziel: Die Schülerinnen und Schülern (SuS) werden ihren Fähigkeiten und Begabungen entsprechend gefördert. Die Lehrpersonen verfügen über

Mehr

Elternarbeit an der Primarschule Altendorf

Elternarbeit an der Primarschule Altendorf Elternarbeit an der Primarschule Altendorf Inhalt 1. Einleitung... Teil 1 2. Elternarbeit an der PS Altendorf... Teil 2 3. Aufgabenfelder... Teil 3 a. Eltern b. Lehrpersonen c. Begegnungszone Dossier Elternarbeit

Mehr

Externe Evaluation Gemeindeschule Horw. Schuljahr 2014/15

Externe Evaluation Gemeindeschule Horw. Schuljahr 2014/15 Externe Evaluation Gemeindeschule Horw Schuljahr 2014/15 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

gestützt auf 22, 55 Abs. 2, 63 und 65 der Verordnung über die Volksschule vom 19. Oktober 2005, 2

gestützt auf 22, 55 Abs. 2, 63 und 65 der Verordnung über die Volksschule vom 19. Oktober 2005, 2 Weisungen für geleitete Volksschulen 6. (Vom 7. März 006) Der Erziehungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf, 55 Abs., 6 und 65 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion

Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion Willkommen zur Präsentation der Ergebnisse der Schulinspektion 1 Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn

Mehr

Schülerpartizipation. Leitfaden. 1. Leitideen. 2. Formen. 2.1 Institutionalisierte Partizipation. 2.2 Partizipation im Schul- und Unterrichtsalltag

Schülerpartizipation. Leitfaden. 1. Leitideen. 2. Formen. 2.1 Institutionalisierte Partizipation. 2.2 Partizipation im Schul- und Unterrichtsalltag Leitfaden Schülerpartizipation 1. Leitideen Die Primarschule Greifensee nimmt alle Schülerinnen und Schüler ernst und stärkt sie. Die Schülerinnen und Schüler werden miteinbezogen, wo sie betroffen sind

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe Antwortskala: stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beantworten Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen

Mehr

Schule Zentral, Dietikon

Schule Zentral, Dietikon Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht Kurzfassung, Februar 1 Schule Zentral, Dietikon 1 Schule Zentral, Dietikon, Kurzfassung, Evaluation /1 Die externe Evaluation

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen Verabschiedet durch die Schulleitenden: Riehen, 5. Mai 2011 Der Leitfaden des Elternrates der der Gemeinden Bettingen und Riehen basiert auf

Mehr

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Abteilung für Externe Evaluation an der AHS Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Seite 2 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Mögliche Verfahren

Mehr

PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN

PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN GRUNDSATZ Schule ist etwas dynamisches, ist in Bewegung, verändert sich, ist nichts Erratisches. GRUNDGEDANKEN Das Leitbild soll sich wohltuend

Mehr

Die Niedersächsische Schulinspektion

Die Niedersächsische Schulinspektion Die Niedersächsische Schulinspektion (NSchI) 17 Schulinspektion seit Mai 2005: Gründung NSchI (Zentrale Bad Iburg) ist Außensicht im Sinne externer Evaluation bietet eine Organisationsdiagnose nimmt Bezug

Mehr

Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d

Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d Inhalt Vorwort Leitideen auf einen Blick Kompetenzen Qualitätssicherung Gemeinschaft Team und Leitung Schule und Umfeld Vorwort Die Schule ist dazu aufgefordert,

Mehr

Fokus Starke Lernbeziehungen. Lernbeziehungen stärken Schulorganisation vereinfachen

Fokus Starke Lernbeziehungen. Lernbeziehungen stärken Schulorganisation vereinfachen Fokus Starke Lernbeziehungen Lernbeziehungen stärken Schulorganisation vereinfachen 1 Der Schulversuch «Fokus Starke Lernbeziehungen» ermöglicht den Schulen, sich so zu organisieren, dass weniger Lehrpersonen

Mehr

Externe Evaluation Primarschule Ebikon West. März 2015

Externe Evaluation Primarschule Ebikon West. März 2015 Externe Evaluation Primarschule Ebikon West März 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Sekundarschule Wydenhof Ebikon. Mai 2015

Externe Evaluation Sekundarschule Wydenhof Ebikon. Mai 2015 Externe Evaluation Sekundarschule Wydenhof Ebikon Mai 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015

Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015 Primarschule Oberembrach 1 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht

Mehr

Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern

Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern Schulamtsbereiche: Rostock Greifswald Neubrandenburg Schwerin Begriffsdefinition Externe Evaluation bedeutet allgemein die von außen gesteuerte Beschreibung,

Mehr

Grundschule Fleestedt

Grundschule Fleestedt Evaluationsbericht der Grundschule Fleestedt, Seevetal Juni 2015 - Seite 1 Evaluationsbericht Juni 2015: LÜNEBURGER FRAGEBOGEN Grundschule Fleestedt Befragte Anzahl Rückläufer Rücklaufquote Aussagekraft

Mehr

Fragebogen zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen Schülerinnen und Schüler, Sekundarstufe. Stimme gar nicht zu. Stimme gar nicht zu

Fragebogen zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen Schülerinnen und Schüler, Sekundarstufe. Stimme gar nicht zu. Stimme gar nicht zu Markierung: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder einen starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung die

Mehr

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 In Kraft ab: 01. Januar 2013 Der Gemeinderat von Gommiswald erlässt in Anwendung von Art. 114bis Volksschulgesetz 1, Art. 3 Gemeindegesetz 2, Art. 43 Gemeindeordnung

Mehr

Externe Evaluation Schule Säli Luzern. November 2013

Externe Evaluation Schule Säli Luzern. November 2013 Externe Evaluation Schule Säli Luzern November 2013 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau. August 2014

Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau. August 2014 Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau August 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003

Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003 Leitsätze der Stadtentwicklung; Schüler-, Eltern-, Lehrkräftezufriedenheit, Umfrage 2003 Schülerzufriedenheit 2105 Gesamtschülerzahl 1327 Schüler befragt; 3. 9. Klassen, 63% 724 Knaben, 603 Mädchen 1251

Mehr

Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße

Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße Peter-Petersen-System Balthasarstraße 87 50670 Köln Bewertung der Schulleitung Befragung im Kollegium Liebe Kolleginnen, stetige Verbesserung setzt voraus, dass

Mehr

Leitbild Schule Meilen

Leitbild Schule Meilen Leitbild Schule Meilen Führung Die Schule Meilen handelt und wirkt nach dem Leitbild und dem Qualitätsleitbild. Sie regelt die Aufgabenteilung, Kompetenzen und Verantwortungen. Kultur Die Schule Meilen

Mehr

Schule Hausen. Eltern und Schule. arbeiten zusammen

Schule Hausen. Eltern und Schule. arbeiten zusammen Schule Hausen Eltern und Schule arbeiten zusammen Januar 2012 Zusammenarbeit Eltern - Schule Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Rechtliche Grundlagen... 3 1.2.1 Verfassung...

Mehr

Zielsetzung Das wollen wir erreichen

Zielsetzung Das wollen wir erreichen Schulprogramm 2014/15 bis 2017/18 Vierjahresprogramm genehmigt an der Schulpflegesitzung vom 26. Juni 2014 Unsere Projekte WERTE Umgang mit Schulmaterial und Kleidern Viele Kinder gehen mit dem Schulmaterial

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht November 2015

Kurzfassung Evaluationsbericht November 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht November 1 Schule Hirschengraben- Schanzengraben Zürich - Zürichberg 1 Schule Hirschengraben-Schanzengraben,

Mehr

Leitfaden Anforderungskriterien für Lehrpersonen

Leitfaden Anforderungskriterien für Lehrpersonen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Leitfaden Anforderungskriterien für Lehrpersonen Orientierungshilfe für die Personalgewinnung, Personal beurteilung und Personalentwicklung

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht März 2015

Kurzfassung Evaluationsbericht März 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht März 201 Schule Winterthur-Töss Winterthur 1 Primarschule Winterthur - Töss, Winterthur, Kurzfassung, Evaluation

Mehr

Paulsen-Gymnasium. 15. Januar Herzlich Willkommen! Bildung für Berlin Schulinspektion. A. Goldmann, J. Kaplan, V. Kaiser, M.

Paulsen-Gymnasium. 15. Januar Herzlich Willkommen! Bildung für Berlin Schulinspektion. A. Goldmann, J. Kaplan, V. Kaiser, M. Herzlich Willkommen! 1 Präsentation der wichtigsten Ergebnisse der Inspektion am Paulsen-Gymnasium Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule

Mehr

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Schulen sind dann dauerhaft erfolgreich, wenn sie ihre Qualität evaluieren und stetig weiterentwickeln. Dazu brauchen sie Leitlinien für die zentralen Aspekte

Mehr

Schule Bad Zurzach

Schule Bad Zurzach Schule Bad Zurzach 24.08.2011 1 Themenübersicht? Die Schule Bad Zurzach Kurzportrait Die verordnete Evaluation Das Qualitätsurteil Mai 2007 Der Prozess Der Freispruch Mai 2010 Ausblick Informationsmanagement

Mehr

GutsMuths-Grundschule

GutsMuths-Grundschule Bericht zur Inspektion der GutsMuths-Grundschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten

Mehr

2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 3. Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern (einer Klasse)

2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 3. Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern (einer Klasse) Konzept Elternarbeit Inhalt 1. Einleitende Bemerkungen 2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 2.1. Kontakt / Informationen allgemein 2.2. Partizipation der Eltern 3. Zusammenarbeit

Mehr

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof 1. Ziele Der Elternrat ist Ansprechperson für die Schule und setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN ERSTELLT DURCH DIE SPURGRUPPE ELTERNMITWIRKUNG Inhaltsverzeichnis Grundlagen 2 Geltungsbereich 2 Zweck 2 Abgrenzung 2 Aufgaben 3 Organisation 3 Öffentlichkeitsarbeiten

Mehr

Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13

Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13 Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13 Kindergarten/Schulhaus Sennrüti: Bereich: Qualitätsentwicklung Umsetzung des lokalen QE- Konzeptes Leitbild umsetzen Die

Mehr

Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen

Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen Kollegiale Unterrichtsentwicklung im Rahmen des Konzepts Qualitätsentwicklung Sek II des

Mehr

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl April 2012 Meine Tochter/mein Sohn besucht die folgende Klasse: A1a, A1b, B1, A2a, A2b, B2, A3a, A3b, B3 (treffendes ankreuzen) trifft voll trifft nicht Startfrage

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Elterninformation Unterschiedliche Begabungen im Kindergarten und in der Volksschule Spezielle Förderung: Schulversuch von 2011 bis 2014

Elterninformation Unterschiedliche Begabungen im Kindergarten und in der Volksschule Spezielle Förderung: Schulversuch von 2011 bis 2014 Elterninformation Unterschiedliche Begabungen im Kindergarten und in der Volksschule Spezielle Förderung: Schulversuch von 2011 bis 2014 Kinder kommen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Begabungen und

Mehr

Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern, Eltern und nicht-unterrichtendem Personal.

Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern, Eltern und nicht-unterrichtendem Personal. Das Old Leitbild Gymnasium Oldenfelde Birrenkovenallee 12 22143 Hamburg Stand: 04.2012 Unser Leitbild Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern,

Mehr

Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept Operativ Eigenständige Schule OES für berufliche Schulen in Baden-Württemberg Susanne Thimet DEQA-VET-Jahresfachveranstaltung am 22.09.2009 in Bonn Ansprechpartner Verantwortlich im Kultusministerium:

Mehr

ABSTRACT QUALITÄTSKONZEPT INKLUSIVE SCHULE

ABSTRACT QUALITÄTSKONZEPT INKLUSIVE SCHULE ABSTRACT QUALITÄTSKONZEPT INKLUSIVE SCHULE MITEINANDER ERFOLGREICH LERNEN AN DER SCHULE RG-TFO MERAN Die SchülerInnen, die sich anstrengen und lernen, erreichen das Klassenziel. Die Schulgemeinschaft setzt

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen Gute Beispiele können ansteckend wirken. Dies gilt auch für die Erfahrungen von Schulen

Mehr

Externe Evaluation Sekundarschule Pfaffnau. Oktober 2014

Externe Evaluation Sekundarschule Pfaffnau. Oktober 2014 Externe Evaluation Sekundarschule Pfaffnau Oktober 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Priorisierung der Empfehlungen aus der Evaluation SEst, Schulrat St.Margrethen / März 2012

Priorisierung der Empfehlungen aus der Evaluation SEst, Schulrat St.Margrethen / März 2012 Priorisierung der Empfehlungen aus der Evaluation SEst, Schulrat St.Margrethen / März 2012 Das Evaluationsteam SEst (ntwicklung strategisch) hat aufgrund der durchgeführten Erfolgsüberprüfung Empfehlungen

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Schule Trogen

Pädagogisches Leitbild der Schule Trogen Pädagogisches Leitbild der Schule Trogen Die Kugel rollt... Die Schule Trogen versteht sich als integrative, geleitete Schule, deren Wertvorstellungen auf ethischem Handeln basieren. Die Schule ist Teil

Mehr

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Zielsetzungen 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Allgemeines 3 1.3 Ziel und Zweck 3 1.4 Abgrenzung 3 2 Organisation

Mehr

Eigenverantwortliche Schule. Externe Evaluation Thüringer Schulen

Eigenverantwortliche Schule. Externe Evaluation Thüringer Schulen Eigenverantwortliche Schule Externe Evaluation Thüringer Schulen Inhaltsangabe Seite 1. Ziele 2 2. Hinweise zum Verfahren 2 2.1 Ausfüllen des Eckdatenblattes und Erstellung eines Selbstbildes 2.2 Übersendung

Mehr

Schüler/-innen Feedback Oberstufe

Schüler/-innen Feedback Oberstufe Schüler/-innen Feedback Oberstufe Liebe Schülerin, lieber Schüler Dieser Fragebogen enthält Aussagen zum Unterricht bei deiner Lehrperson. Es geht bei der Befragung um deine persönliche Meinung. Lies dazu

Mehr

Heinrich-Schliemann-Oberschule

Heinrich-Schliemann-Oberschule Bericht zur Inspektion der Heinrich-Schliemann-Oberschule 6 Qualitätsbereiche und 19 Qualitätsmerkmale guter Schule auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin 1 Ergebnisse der Schule

Mehr

Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi

Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi Geschäftsordnung Version vom 24.2.2011 Grundsatz Miteinander für die Kinder, die Klasse und die Schule! Im Zentrum steht das Kind. Elternhaus und Schule tragen

Mehr

Externe Evaluation Schule St. Karli Luzern. März 2014

Externe Evaluation Schule St. Karli Luzern. März 2014 Externe Evaluation Schule St. Karli Luzern März 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Hellbühl Neuenkirch. April 2014

Externe Evaluation Schule Hellbühl Neuenkirch. April 2014 Externe Evaluation Schule Hellbühl Neuenkirch April 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Marie-Curie-Realschule Mannheim

Marie-Curie-Realschule Mannheim Vorstellung der Ergebnisse der Fremdevaluation Marie-Curie-Realschule Mannheim 03.02.2016 Bearbeitet: FB2 Geprüft: Rt Freigegeben: Kai II-3-6_PAB_PPT-Vorlage_2009-10-29 Datum: 29.10.2009 Datum: 08.12.2009

Mehr

Externe Evaluation Die Schule des HPZ Schüpfheim. Oktober 2014

Externe Evaluation Die Schule des HPZ Schüpfheim. Oktober 2014 Externe Evaluation Die Schule des HPZ Schüpfheim Oktober 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und

Mehr

Bericht der Schulinspektion 2013 Zusammenfassung Stadtteilschule Richard-Linde-Weg

Bericht der Schulinspektion 2013 Zusammenfassung Stadtteilschule Richard-Linde-Weg Zusammenfassung Bericht der Schulinspektion 2013 Zusammenfassung Stadtteilschule Richard-Linde-Weg Inspektion vom 06.06.2013 (2.Zyklus) Präambel Die Qualitätsurteile, die in der nachfolgenden Zusammenfassung

Mehr