I. Kraftfahrtversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Kraftfahrtversicherung"

Transkript

1 SS 2002 Sachversicherung Seite 1 I. Kraftfahrtversicherung 1.1 Gliederung der Kraftfahrtversicherung Die Kraftfahrtversicherung zählt zur Sach- und sonstigen Vermögensversicherung (vgl. Büchner, F.: Grundriß der Individualversicherung; 9. Auflage VVW Karlsruhe). Kraftfahrtversicherung a) Kraftfahrthaftpflichtversicherung (KH-Versicherung) b) Kraftfahrtvoll(kasko)versicherung (Vollversicherung) c) Kraftfahrtteil(kasko)versicherung (Teilversicherung) d) Kraftfahrtunfallversicherung (K-Unfallversicherung) e) Kraftfahrt(reise)gepäckversicherung unabhängig davon ferner f) Kraftfahrtrechtsschutzversicherung (eher zu Rechtsschutzversicherung gehörend) g) Kraftfahrt- und Pannenversicherung oder Verkehrs-Service-Versicherung (unter Assistance-Gesichtspunkten von zunehmender Bedeutung ; eher zu technischen Versicherungszweigen gehörend) Aufgrund ihrer Bedeutung und ihres Bekanntheitsgrades werden wir uns im folgenden hauptsächlich mit der Kraftfahrthaftpflichtversicherung für PKW beschäftigen. 1.2 Grundlegende Aspekte der Kraftfahrtversicherung Neben der Lebens- und Krankenversicherung stellt die Kraftfahrtversicherung einen der bekanntesten und wirtschaftlich bedeutendsten Zweige der privaten Versicherungswirtschaft dar. Die Bruttobeitragseinnahmen der Kraftfahrtversicherung betrugen in Deutschland im Jahr 2001 (2000) ca. 41,7 Mrd. DM (39,8 Mrd. DM) und damit 2001 rund 50% des gesamten Schaden- und Unfallbeitragsaufkommens; incl. Kredit und Rechtsschutz. 1 Die K-Versicherung wird auch häufig als Schlüssel- oder Einstiegssparte des Versicherungsgewerbes bezeichnet, da die K-Versicherung bei vielen jungen Menschen den ersten Versicherungsvertrag darstellt, den sie selbst abschließen. Unter diesem Aspekt werden derartige Verträge, die zu Beginn der Laufzeit nicht selten einen eher defizitären Verlauf aufweisen, als Investitionen betrachtet. Aufgrund der häufigen Änderungen (Fahrzeugwechsel, Schadenfälle usw.) der Versicherungsverträge erfordert die K-Versicherung einen 1 Jahrbuch 2001 Die deutsche Versicherungswirtschaft VVW Karlsruhe.

2 SS 2002 Sachversicherung Seite 2 nicht unerheblichen Verwaltungsaufwand, der durch den verstärkten EDV-Einsatz bewältigt wird und zu einer relativ niedrigen Kostenquote führt. Damit spielt sich in diesem Bereich ein harter Wettbewerb ab. Nach der Einführung des gemeinsamen Binnenmarkts ist zu erwarten, daß es neben einem Preis- auch einen Bedingungswettbewerb geben wird. Die K-Versicherung wird auch von vielen als die Schicksalssparte der Versicherungswirtschaft angesehen, da wirtschaftliche Entwicklungen (wie z.b. der erste Ölpreisschock 1973) sich sehr schnell und deutlich im Kraftfahrtbereich ausgewirkt haben. Bemerkenswert ist auch die Wandlungsfähigkeit der K-Versicherung, die laufend an geänderte Verhältnisse und Bedürfnisse angepaßt wurde - insbesondere nach der Deregulierung Mitte Die Entwicklung des Bonus-Malus-Systems und die Kaskotarife sind hierfür Beispiele. Diese Wandlungsfähigkeit wird sich auch in nächster Zukunft erweisen, nachdem u.a. - angestoßen durch die Deregulierung des europ ischen Marktes - im Ausland bereits bestehende Bedingungen auch in Deutschland möglich sind (vgl. hierzu auch das Kapitel über die K- Versicherung im Ausland). 1.3 Statistische Zahlen zur Kraftfahrtversicherung Bruttobeitragseinnahmen (Mrd.): (geschätzt) Individualversicherung insgesamt (GDV) Lebensversicherung (o. Beitr. aus RfB) Private Krankenversicherung Kraftfahrtversicherung (KfZ-Haftpflicht, Voll- und Teilkasko, Insassen-Unfall) davon entfallen auf: Kraftfahrthaftpflicht Fahrzeugvollkaskoversicherung Fahrzeugteilkaskoversicherung 4 4 3,5 Insassen-Unfallversicherung 0,6 0,6 0,5 Quelle: Jahrbuch GDV (1998) 2 Beeinflußt durch eine Bestandsübertragung zu einem Mitgliedsunternehmen.

3 SS 2002 Sachversicherung Seite 3 Bruttobeitragseinnahmen (Mio.) und Schadenquote 3 (%): Beitragseinnahmen insgesamt Schadenaufwand insgesamt 1996 Mrd. DM Quote 1997 Mrd. DM Quote 1998 (geschätzt) Mrd. DM Quote ,7 % 36 92,7 % 38 97,4 % Quelle: Jahrbuch GDV (1998) Die Schadenquoten in der Kraftfahrthaftpflichtversicherung betrugen 1996: 100,6 %; 1997: 106,8 ( und 1998 ca. 113,3 %. Weitere Zahlen zur Kraftfahrtversicherung Anzahl der Fahrzeuge (PKW) in der Haftpflichtversicherung in Mio ,4 (35,8) 48,1 (36,1) Anzahl der Haftpflichtschäden (PKW) in Mio. 4,1 (3,1) 4,0 (3,1) Anzahl Teilkaskoversicherung (PKW) in Mio. 20,3 (15,5) 20,1 (15,1) Anzahl der Teilkaskoschäden (PKW) in Mio. 1,7 (1,5) 1,6 (1,4) Schadenaufwand Teilkaskoversicherung 2,537 2,308 Schadendurchschnitt Teilkaskoversicherung Anzahl Vollkaskoversicherung (PKW) in Mio. 15,4 (13,9) 16,1 (14,6) Anzahl der Vollkaskoschäden (PKW) in Mio. 2,6 (2,4) 2,5 (2,2) Schadenaufwand Vollkaskoversicherung 8,77 8,23 Schadendurchschnitt Vollkaskoversicherung Anteil Schadenaufwand an den Bruttobeitragseinnahmen; bei der Berechnung wurden genauere, nicht gerundete Werte zugrunde gelegt.

4 SS 2002 Sachversicherung Seite 4 Quelle: Jahrbuch GDV 1996 In Westdeutschland sank die Zahl der Verkehrstoten mit 6526 im Jahr 1995 auf den niedrigsten Wert seit Bestehen der Unfallstatistik (1953), mit weiterhin sinkender Tendenz. Der höchste Wert wurde 1970 mit Verkehrstoten erreicht. Die Unfallzahlen in den neuen Bundesländern waren anfangs deutlich schlechter als in den alten Bundesländern, sie haben sich zwischenzeitlich aber weitgehend angeglichen. Zur Entwicklung des Schadenbedarfs und der Schadenhäufigkeit: Wie zu erwarten ist, sind die Entwicklungen des Schadendurchschnitts und der Löhne und Gehälter eng korreliert und zunehmend (unterliegt damit eindeutig inflationären Einflüßen), während die Schadenhäufigkeit in der gleichen Zeit eher rückläufig ist (vgl. auch die Übersicht des HUK-Verbandes für die Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung HUK Verband (1998) und Asmus (1994) S. 49), obwohl die Kraftfahrzeugdichte in diesem Zeitabschnitt deutlich zugenommen hat (siehe nachfolgende Grafik der Entwicklung des Kfz-Bestands aus Asmus (1994) S. 38). Jahresübersichten Die mit unterschiedlichem Volumen abgeschlossenen einzelnen Jahresstatistiken wurden auf der Basis des Beitragsvolumens bezogen auf die K-Haftpflichtversicherung jeweils auf 100% hochgerechnet.

5 SS 2002 Sachversicherung Seite 5 Jahres- Anzahl der Schaden- Schaden - einheiten Schäden aufwand Häufigkeit Durch- Bedarf (jeweils auf 100% erhöht) auf ) schnitt DM 1) DM 1) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , * , * , * , * , , , , , ) Es handelt sich bei den ausgewiesenen Werten um Meßwerte, bei denen die Bestandsverschiebungen innerhalb der Tarifgruppen, Stärkegruppen und Schaden-/Schadenfreiheitsklassen nicht berücksichtigt sind. * ) ab 1993 einschließlich Tarifgebiet Ost

6 SS 2002 Sachversicherung Seite Schadendurchschnitt Schadenhäufigkeit Jahr Abbildung 1.3.1: Entwicklung der Schadenhäufigkeit und der Schadendurchschnitte in der Kfz- Haftpflichtversicherung im Vergleich zur Lohn- und Gehaltsentwicklung in den alten Bundesländern Der Grund hierfür ist hauptsächlich in den in den letzten Jahren gestiegenen Sicherheitsstandards, wie z.b. ABS, und in der Verlangsamung des Verkehrsflußes aufgrund der hohen Verkehrsdichte zu sehen. Zur Entwicklung des Kraftfahrzeugbestands: Der Bestand an Kraftfahrzeugen wächst stetig. Im Jahr 1990 waren es 35,75 Millionen, dazu kommen weitere 6,9 Millionen in den neuen Bundesländern. Ein verlangsamtes Wachstum ist zwischen 1973 und 1975 aufgrund des Ölpreisschocks zu verzeichnen. (vgl. die nachfolgenden Abbildungen aus Asmus (1994) S. 38 ff.) Entwicklung des Kraftfahrzeugbestands Millionen Bestand Jahr Abbildung 1.3.2: Bestand an Kraftfahrzeugen (bezogen auf die alten Bundesländer)

7 SS 2002 Sachversicherung Seite Straßenverkehrsunfälle insgesamt ,5 Verunglückte dabei Getötete ,3 Abbildung 1.3.3

8 SS 2002 Sachversicherung Seite 8 Schadenbegriffe: Als Maßzahlen für (versicherte) Schäden werden vor allem folgende Größen verwendet: Schadenhäufigkeit = Zahl der gemeldeten Schäden pro Jahr versicherte Jahreseinheiten versicherten Jahreseinheiten = auf ein Jahr (360 Tage) normierter Bestand an versicherungstechnischen Einheiten Schadenaufwand = Zahlungen + Schadenrückstellungen für gemeldete Schäden +Abwicklungsergebnis Schadendurchschnitt = Schadenaufwand Zahl der gemeldeten Schäden Schadenquote = Schadenaufwand verdiente Beiträge 4 Schadenbedarf = Schadenhäufigkeit Schadendurchschnitt Schadenaufwand versicherte Jahreseinheiten 4 verdiente Beiträge = versicherungsperiodenabgegrenzte Beiträge

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die Versicherungswirtschaft beweist in der

Mehr

Rund um das Fahrzeug Absicherung der Lebensrisiken.

Rund um das Fahrzeug Absicherung der Lebensrisiken. Rund um das Fahrzeug Absicherung der Lebensrisiken. Finanzielle Sicherheit im Straßenverkehr. Rundum-Schutz im Straßenverkehr. Ob Auto, Anhänger, Campingfahrzeug, Motorrad, Transporter oder Moped für Fahrzeughalter

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Straßenverkehrsunfälle und deren volkswirtschaftliche Bedeutung aus Sicht der Versicherung. Symposium der Polizeidirektion Braunschweig zur VSI 2020

Straßenverkehrsunfälle und deren volkswirtschaftliche Bedeutung aus Sicht der Versicherung. Symposium der Polizeidirektion Braunschweig zur VSI 2020 Straßenverkehrsunfälle und deren volkswirtschaftliche Bedeutung aus Sicht der Versicherung Symposium der Polizeidirektion Braunschweig zur VSI 2020 Dr. Bernd Höddinghaus Mitglied des Vorstandes Dr. Bernd

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG. München, 20. April 2016

Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG. München, 20. April 2016 Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG München, 20. April 2016 Konzern: Geschäftsverlauf 2015 Beiträge: +4,5 % auf 6,6 Mrd. Euro Wieder Marktanteilsgewinne in allen Bereichen Komposit: Erfreuliche Neugeschäfts-

Mehr

HANNOVER-FORUM. K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer?

HANNOVER-FORUM. K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer? HANNOVER-FORUM K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer? Hannover, 28. Juni 2012 Deutscher Kraftfahrt-Versicherungsmarkt Marktbeobachtungsanteil der E+S Rück Kraftfahrzeug-Haftpflicht

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Einführung zum Workshop zum EU-Projekt KFZ-Haftpflichtversicherung in Europa *

Einführung zum Workshop zum EU-Projekt KFZ-Haftpflichtversicherung in Europa * EU-BdV-Projekt Kfz-Tarife [Datei: Meyer-2005-Kfz-Einführung.doc] Tagung München: Einführung zum Workshop (Prof. Meyer, U.) 1 Einführung zum Workshop zum EU-Projekt KFZ-Haftpflichtversicherung in Europa

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch.

Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch. Die seit Jahren andauernde wirtschaftliche Schwächephase schlägt zunehmend auf die Nachfrage nach Versicherungsleistungen durch. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung

Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung Dr. Michael Pickel Hannover, 4. Juni 2007 1. Überblick Originalmarkt 2. Schadensituation und entwicklung 3. Neuere Entwicklungen Marktüberblick DEUTSCHER

Mehr

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.020/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN DI Dr. Mart Riedler TELEFON (+43-1) 249 59-2311 TELEFAX (+43-1) 249 59-2399

Mehr

Der Schadenfreiheitsrabatt ein wesentlicher Einflussfaktor auf die Höhe der Versicherungsprämie

Der Schadenfreiheitsrabatt ein wesentlicher Einflussfaktor auf die Höhe der Versicherungsprämie Mitgliedermitteilung Nr. I.9/2012 SB Der Schadenfreiheitsrabatt ein wesentlicher Einflussfaktor auf die Höhe der Versicherungsprämie Was gilt es bei Versicherungswechsel und -neuabschluss zu beachten?

Mehr

Strategien im unveränderten Wettbewerb in der Kfz-Versicherung

Strategien im unveränderten Wettbewerb in der Kfz-Versicherung Strategien im unveränderten Wettbewerb in der Kfz-Versicherung Gerhard Heidbrink Hannover 23.03.2011 Agenda Situation in der Kraftfahrtversicherung Beiträge Schäden Erfolgsfaktoren und Trends in der Flottenversicherung

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2014 Provinzial Rheinland Versicherung 1.094,1 4,7% Provinzial

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind Konzern-Kommunikation Stefanie Simon Taunusstraße 1 65193 Wiesbaden Tel. 0611-533-4494 Fax 0611-533-533 77-4494 www.ruv.de 7. März 2003 / 3199 Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem

Mehr

Meine Mobilität ist mir wichtig mit Sicherheit.

Meine Mobilität ist mir wichtig mit Sicherheit. Kfz-Versicherung Privat Kfz-Haftpflichtversicherung Kaskoversicherung Beim Kfz-Schaden bis zu 150 sparen! Meine Mobilität ist mir wichtig mit Sicherheit. Finanziellen Schutz und exzellenten Schadenservice

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse 6. Bilanzkennzahlen 6.1 Grundlagen 6.1.1 Adressaten 6.1.2 Interessen der einzelnen Gruppen 6.1.3 Grenzen und Schwierigkeiten der externen Bilanzanalyse

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Geschäftsbericht. Continentale Sachversicherung AG

Geschäftsbericht. Continentale Sachversicherung AG Geschäftsbericht Continentale Sachversicherung AG 2014 Überblick 2014 2013 2012 Continentale Sachversicherung AG A. Kennzahlen zum selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft Versicherungsverträge in

Mehr

Das Profil der Proximus Versicherung AG

Das Profil der Proximus Versicherung AG Das Profil der Proximus Versicherung AG Auszug aus Proximus 3, Versicherungsbedingungen und Tarife, Stand 24.11.2014 Proximus Versicherung AG - über 125 Jahre Erfahrung PROFIL Konzernstruktur Proximus

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Kapitelüberblick nach Ausbildungssparten

Kapitelüberblick nach Ausbildungssparten Kapitelüberblick nach Ausbildungssparten PROFIL DER PROXIMUS VERSICHERUNG AG 0 00 = 000 HAUSRAT 001-032 WOHNGEBÄUDE 033-068 LEBEN 069-154 UNFALL 155-178 KRANKEN 179-278 HAFTPFLICHT 279-310 KRAFTFAHRT 311-378

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

KFZ-Versicherung. Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch:

KFZ-Versicherung. Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch: KFZ-Versicherung Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch: AVB Assekuranz Kontor GmbH Demmlerplatz 10 19053 Schwerin Tel.: 0385 / 71 41 12 Fax: 0385 / 71 41 12 avb@avb-schwerin.de http://www.avb-schwerin.de

Mehr

Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße

Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße Schaden- und Unfallversicherung (Teil1) Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße Die Branche ist allmählich auf dem Weg der Besserung, die durch die Trendwende bei der Beitragsentwicklung in der Kraftfahrtversicherung

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

Die Kosten für unsere Serviceleistungen betragen pro Jahr inkl. Mwst.: 150,00

Die Kosten für unsere Serviceleistungen betragen pro Jahr inkl. Mwst.: 150,00 MMP Servicepaket der MMP Marketing & Management, hier für Privatkunden. Angaben zum Kunden Name, Vorname geb. Dat Strasse Hausnummer Postleitzahl Ort Mit Abschluß und Annahme des Servicepaketes durch MMP

Mehr

SAS Opinion & Facts: Versicherungsbetrug Volksport oder systematisch überschätzt?

SAS Opinion & Facts: Versicherungsbetrug Volksport oder systematisch überschätzt? LANGFASSUNG SAS Opinion & Facts: Versicherungsbetrug Volksport oder systematisch überschätzt? Modernen Mythen auf den Zahn gefühlt Versicherungsbetrug geht alle an: Die Betrüger profitieren die Ehrlichen

Mehr

Presse-Information. Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert

Presse-Information. Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert Die Debeka-Gruppe Presse-Information Koblenz, 24. Mai 2005 Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert Marktführerschaft in der Krankenversicherung ausgebaut

Mehr

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2016 der privaten Versicherungswirtschaft Vorwort 3 Liebe Leserin, lieber Leser In der vorliegenden Broschüre «Zahlen und Fakten» finden Sie die wichtigsten Daten zur Schweizer Privatassekuranz.

Mehr

Studiengang Versicherungswesen

Studiengang Versicherungswesen Studiengang Versicherungswesen Gemäß Diplomprüfungsordnung vom: 13.07.1995 in der Fassung der Änderung vom 15.12.1999 Stand: 01.09.2000 1.1 Gesamtübersicht Grundstudium 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. Gesamt Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Hauptsache, gut versichert!

Hauptsache, gut versichert! Allianz Kfz-Versicherung Hauptsache, gut versichert! Allianz ein Partner für alle Fälle. Allianz Kfz-Versicherung. Im Fall der Fälle können Sie sich auf uns verlassen. Denn egal, wie die Situation ausgeht:

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft. 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft. 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 16.08.2012. Neue Regionalstatistik: Schwerin günstigste Landeshauptstadt Die Auswertung der Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort PRESSEINFORMATION BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort / Überdurchschnittliches Wachstum auf rund 300 Mio. EUR Beitragseinnahmen / Von Großschäden

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil des VVG................................... 1 A. Grundlagen.............................................. 1 B. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)..................

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

PRESSEINFORMATION. Fusion erfolgreich abgeschlossen. SV SparkassenVersicherung:

PRESSEINFORMATION. Fusion erfolgreich abgeschlossen. SV SparkassenVersicherung: PRESSEINFORMATION SV SparkassenVersicherung: Fusion erfolgreich abgeschlossen Fusion senkt jährliche Bruttokosten um 100 Millionen Euro: Kostenquoten entsprechend gesunken Kyrill kostete ca. 90 Millionen

Mehr

Audi Bank. Eine Klasse für sich: Der neue Premium-Tarif die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking.

Audi Bank. Eine Klasse für sich: Der neue Premium-Tarif die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking. Audi Bank Jetzt neu: Premium-Tarif! Eine Klasse für sich: Der neue Premium-Tarif die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking. Jetzt neu: Premium-Tarif! Der Premium-Tarif

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009 INFORMATION Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

PRESSEINFORMATION BILANZ-PRESSEKONFERENZ. der HUK-COBURG Versicherungsgruppe im Jahr. am 14. Mai 2014 in München

PRESSEINFORMATION BILANZ-PRESSEKONFERENZ. der HUK-COBURG Versicherungsgruppe im Jahr. am 14. Mai 2014 in München BILANZ-PRESSEKONFERENZ der HUK-COBURG Versicherungsgruppe am 14. Mai 2014 in München Rede Dr. Wolfgang Weiler Sprecher der Vorstände Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zur Bilanzpressekonferenz

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs

VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs Presseinformation Hannover, 18. Dezember 2015 Vorläufige Jahreszahlen 2015 VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs Landschaftliche Brandkasse: Nachhaltiges Wachstum bei steigendem Schadenaufwand

Mehr

1. Änderungsmitteilungen

1. Änderungsmitteilungen Auf dieser Seite bieten wir Ihnen zahlreiche Formularvorlagen für den Umgang mit Behörden, Banken und Versicherungen. 1. Änderungsmitteilungen An die Eureka - Checkliste für den Umzug - Umzugsmeldung an

Mehr

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV)

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) 1 Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) Von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Zahnarztpraxen

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten 2014 in fast allen Bereichen steigende Beitragseinnahmen.

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014. Düsseldorf, 9. April 2015

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014. Düsseldorf, 9. April 2015 Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Düsseldorf, 9. April 2015 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka 1 Agenda Überblick Torsten Oletzky Seite 3 Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Christoph Jurecka Seite

Mehr

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs 05.05.2008/3376 1/6 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020 Rita.Jakli@ruv.de Information für die Wirtschaftsredaktion Bilanzpressekonferenz

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Pressegespräch 2013. Dr. Michael Pickel Andreas Kelb

Pressegespräch 2013. Dr. Michael Pickel Andreas Kelb Pressegespräch 2013 Dr. Michael Pickel Andreas Kelb Baden-Baden, 21. Oktober 2013 E+S Rück Der Rückversicherer für Deutschland Pressegespräch zu den Entwicklungen im deutschen Markt Wohngebäudeversicherung

Mehr

Max Mustermann Transport GmbH Musterstraße 1 12345 Musterstadt. Alle Fahrer. Kfz-Versicherung. Nicht berücksichtigt. Nicht berücksichtigt

Max Mustermann Transport GmbH Musterstraße 1 12345 Musterstadt. Alle Fahrer. Kfz-Versicherung. Nicht berücksichtigt. Nicht berücksichtigt Schadenauswertung Claims-Manager. V VN: Max Mustermann Transport GmbH Musterstraße 5 Musterstadt Auswertungsmerkmale: Name des Fahrers: Alle Fahrer Zeitraum:..8 bis 9.8. Sparte: Kfz-Versicherung Glasschäden:

Mehr

AL_KFZ. Mit uns haben Sie Spaß beim Fahren! Unser Versicherungsschutz ist so individuell wie die Bindung zu Ihrem Fahrzeug.

AL_KFZ. Mit uns haben Sie Spaß beim Fahren! Unser Versicherungsschutz ist so individuell wie die Bindung zu Ihrem Fahrzeug. AL_KFZ Mit uns haben Sie Spaß beim Fahren! Unser Versicherungsschutz ist so individuell wie die Bindung zu Ihrem Fahrzeug. Mit Ihrem Kfz sicher unterwegs! Sei es die Fahrt zur Arbeit, in den Urlaub oder

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/5998. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/5998. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/5998 07.12.89 Sachgebiet 925 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andres, Blunck, Dr. Gautier, Schreiner, Bernrath, Dr.

Mehr

Tarif 03.2013. Für Ihr Fahrzeug die höchste Wertschätzung: das Exclusive Konzept für BMW-Club Mitglieder. in Kooperation mit

Tarif 03.2013. Für Ihr Fahrzeug die höchste Wertschätzung: das Exclusive Konzept für BMW-Club Mitglieder. in Kooperation mit Für Ihr Fahrzeug die höchste Wertschätzung: das Exclusive Konzept für BMW-Club Mitglieder in Kooperation mit Eine Versicherung, die zu Ihrer Leidenschaft passt. Sie haben ein Liebhaber-Fahrzeug, dessen

Mehr

Rekordjahr für Allianz Deutschland

Rekordjahr für Allianz Deutschland Allianz Deutschland AG Presse Sperrfrist: 5 März 2015, 10:00 Uhr Geschäftsergebnisse 2014 Rekordjahr für Allianz Deutschland Höchster Umsatz in der Unternehmensgeschichte erreicht Zukunftsprogramm Sach:

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 18.10.2012. Autodiebstahl 2011: Kaum noch Anstieg der Pkw-Diebstähle - Deutlicher Rückgang der Diebstähle in einigen Großstädten - Neue Fahrzeuge weniger gestohlen

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Versicherungskonzept Mittelstand. Mehrwert ohne Mehrkosten

Versicherungskonzept Mittelstand. Mehrwert ohne Mehrkosten Mehrwert ohne Mehrkosten Der Kunde steht im Mittelpunkt 2 Die Qualität unserer Dienstleistungen sowie die von uns angebotenen Versicherungsprodukte und deren Preis ständig zu verbessern, sehen wir als

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Versicherungswirtschaft im Umbruch

Versicherungswirtschaft im Umbruch Versicherungswirtschaft im Umbruch Von Assessorin Heike Cloß und Dr. Uwe Rentmeister Das Leben in unserer Welt war und ist vor allem eines: bedroht und unsicher. Jederzeit und überall lauern Risiken für

Mehr

Presse- Information. Debeka-Gruppe: Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006. Wachstum über dem Branchendurchschnitt

Presse- Information. Debeka-Gruppe: Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006. Wachstum über dem Branchendurchschnitt Presse- Information Sperrfrist: Frei zur Veröffentlichung ab 15. Mai 2007 12.00 Uhr : Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006 Wachstum über dem Branchendurchschnitt Die, Versicherungen und Bausparkasse,

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe. Schutz für gewerbliche Fahrzeuge Unser Leistungsspektrum in der Kfz-Versicherung

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe. Schutz für gewerbliche Fahrzeuge Unser Leistungsspektrum in der Kfz-Versicherung Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Schutz für gewerbliche Fahrzeuge Unser Leistungsspektrum in der Kfz-Versicherung 02 03 Starkes Fundament Unsere Branchenkenntnis zahlt sich für Sie aus Schäden

Mehr

andreas beck VERSICHERUNGSMAKLER

andreas beck VERSICHERUNGSMAKLER HOMEPAGE KFZ-Risikoanalyse für private Pkw Mindeststandards Bitte beachten Sie, dass Mindeststandards beim Deckungsumfang als gegeben vorausgesetzt sind, die daher in der Regel nicht mehr erfragt werden

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Schadhafte Grundstücksentwässerungsanlagen - versicherungsrelevante Hinweisei

Schadhafte Grundstücksentwässerungsanlagen - versicherungsrelevante Hinweisei Schadhafte Grundstücksentwässerungsanlagen - versicherungsrelevante Hinweisei 1. Südwestdeutsches tsches Expertenforum 27. Oktober 2010, Stuttgart Dipl.-Ing. Mark Grusdas, GDV Agenda Wohngebäudeversicherung

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

VHV-Angebot zu Ihrer Kfz-Versicherung Flotte-GARANT 1+

VHV-Angebot zu Ihrer Kfz-Versicherung Flotte-GARANT 1+ Claudia Kroll Vertriebsdirektion Süd Postfach 20 20 20 80020 München Telefon +49.53299.695 Fax +49.53299.689 E-Mail CKroll@vhv.de 27. Oktober 2015 VHV-Angebot zu Ihrer Kfz-Versicherung Flotte-GARANT 1+

Mehr

Geschäftsbericht. D.A.S. Versicherungs-AG

Geschäftsbericht. D.A.S. Versicherungs-AG D.A.S. Versicherungs-AG Auf einen Blick Geschäftsbericht 2004 D.A.S. Versicherungs-AG 2004 Geschäftsbericht D.A.S. Versicherungs-AG Robert Motherwell (1915 1991)»Black with no way out«farbige Litho 1983,

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressedienst der Versicherungswirtschaft 08.09.2011. Neue Regionalstatistik: Spitzenplätze für Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Bremen ist Deutschlands günstigste Großstadt Presse und Information

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig PRESSEINFORMATION Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart,

Mehr

Wenn die Schäden eines Jahres auf einen Tag fallen - die Regulierung von Kumulschäden am Beispiel von Kyrill

Wenn die Schäden eines Jahres auf einen Tag fallen - die Regulierung von Kumulschäden am Beispiel von Kyrill Wenn die Schäden eines Jahres auf einen Tag fallen - die Regulierung von Kumulschäden am Beispiel von Kyrill HANNOVER-FORUM am 10. Juni 2008 Marianne Isermann, Westfälische Provinzial Versicherung AG HANNOVER-FORUM

Mehr

Alphabet Versicherung.

Alphabet Versicherung. Alphabet Versicherung. Alphabet Versicherung. Haftpflichtversicherung. Die Alphabet Versicherung bietet Sicherheit aus einer Hand von A bis Z. Schützen Sie sich, Ihre Mitarbeiter und Ihr Fahrzeug mit Versicherungskonzepten,

Mehr

Für mein Auto will ich zuverlässigen Kfz-Schutz AXA bietet mir die Sicherheit, die ich brauche.

Für mein Auto will ich zuverlässigen Kfz-Schutz AXA bietet mir die Sicherheit, die ich brauche. Fahrzeuge Für mein Auto will ich zuverlässigen Kfz-Schutz AXA bietet mir die Sicherheit, die ich brauche. Kfz-Versicherung mobil kompakt Große Leistungen zu kleinen Beiträgen. Sie wollen zuverlässigen

Mehr

Individuelle Versicherungskonzepte für Ihre Flotte. Das Alphabet Versicherungsmanagement.

Individuelle Versicherungskonzepte für Ihre Flotte. Das Alphabet Versicherungsmanagement. Individuelle Versicherungskonzepte für Ihre Flotte. Das Alphabet Versicherungsmanagement. Eine Versicherung, wie sie sein soll: sicher. Optimaler Schutz für Ihre Unternehmensflotte. Versicherungen sollten

Mehr

Literaturhinweise. 172 Literatur

Literaturhinweise. 172 Literatur 172 Literatur Literaturhinweise Andre, Selbstbeteiligung des Verkehrsopfers in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung? in Festschrift für Ernst Klingmüller, Karlsruhe 1974 S. 1 ff. Asmus, Zum Charakter

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsarten und Schutzfunktion 1 Warum Versicherungsschutz? auch im Ehrenamt drohen gesundheitliche und finanzielle Schäden für sich und andere Verstärkung dieser

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Die R+V als neuer Partner der Chemie-Tarifvertragsparteien

Die R+V als neuer Partner der Chemie-Tarifvertragsparteien Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG Berlin, 08. Oktober 2008 Der Ursprung der R+V Die genossenschaftliche Grundidee Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele. F.W. Raiffeisen Prinzipien:

Mehr

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen?

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Erfolgsfaktoren eines Mittelständlers in einem umkämpften Markt Hans-Jörg Kurth, AD Kraftfahrt, HK-Schaden, Firmenkunden 1 Der Rote Faden Werbeblock:

Mehr

Schrifttum 179. aus Kraftfahrzeugunfällen, Karlsruhe 1969. Grundzüge zum Regreß des Kraftverkehrs-Haftpflichtversicherers,

Schrifttum 179. aus Kraftfahrzeugunfällen, Karlsruhe 1969. Grundzüge zum Regreß des Kraftverkehrs-Haftpflichtversicherers, Schrifttum 179 Sdlrlfttumvenelchnis Das Schrifttumverzeichnis bietet trotz seines Umfanges nur einen Bruchteil aus der Fülle der Veröffentlichungen zu den die Kraftfahrtversicherung betreffenden vielfältigen

Mehr

SICHER UNTERWEGS. WIR SCHAFFEN DAS. Kfz-Versicherung. Der flexible Komplettschutz für Ihre Mobilität.

SICHER UNTERWEGS. WIR SCHAFFEN DAS. Kfz-Versicherung. Der flexible Komplettschutz für Ihre Mobilität. SICHER UNTERWEGS. WIR SCHAFFEN DAS. Kfz-Versicherung Der flexible Komplettschutz für Ihre Mobilität. k Individueller Schutz für Auto, Lenker und Insassen k 24-Stunden-Soforthilfe k Von der Finanzierung

Mehr

Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung

Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung Aktuelle Deckungsfragen in der Sachversicherung Dr. Stefan Spielmann Band 32 der Schriftenreihe VersicherungsForum (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Karlsruhe, 2009, X u. 256 S., DIN A 5, kart., 35,-,

Mehr