Stillphilosophie 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stillphilosophie 2008"

Transkript

1 Stillphilosophie Bezirksspital Affoltern a.a. US 1

2 Die 10 Schritte zum erfolgreichen Stillen sind von WHO und UNICEF weltweit empfohlene Massnahmen zur Förderung des Stillens. Diese Fassung (14 Schritte) sind dem Bezirksspital Affoltern angepasst. Das können Sie vom stillfreundlichen Bezirksspital erwarten: Die schriftlichen Richtlinien sind für das Team verbindlich und dienen einer einheitlichen, kompetenten Beratung. Das Team wird laufend geschult, um die Richtlinien auf dem neusten Stand umsetzen zu können. Werdende und frischentbundene Mütter, die ihr Kind stillen wollen, werden in ihrer Absicht unterstützt. Unmittelbar nach der Geburt bleibt das Neugeborene im ungestörten Hautkontakt mit seiner Mutter, bis es selber nach der Brust sucht. Wenn die Mutter von ihrem Kind getrennt wird, erhält sie spezielle Hilfe zur Förderung des späteren Stillens. Weil Muttermilch alles enthält, was das Kind braucht, bekommt das gesunde Neugeborene keine zusätzliche Flüssigkeit oder Nahrung. In unserem Spital ist für Muttermilchersatzprodukte keine Werbung zugelassen. Mutter und Kind bilden eine Einheit. Sie können Tag und Nacht beisammen bleiben. Der Partner wird in seiner neuen Rolle als Vater unterstützt. Das Stillen wird dem Bedürfnis des Kindes angepasst. Um das Neugeborene in seinem Saugverhalten an der Brust nicht zu stören, wird in den ersten Tagen auf Nuggis und Saugflaschen verzichtet. Bei Bedarf nehmen wir einen Löffel oder Becher. Beim Verlassen des Spitals geben wir Adressen von Hebammen, Stillberaterinnen und Mütter- und Väterberatungsstellen ab. Die Stillberaterin im Haus oder das Wochenbett-Team stehen für Fragen rund um die Uhr zur Verfügung. Mütter, die nicht stillen können oder möchten, werden einfühlsam beraten. Wir achten die Wünsche der Eltern und versuchen sie mit den Bedürfnissen des Neugeborenen zu verbinden Bezirksspital Affoltern a.a. US

3 Stillphilosophie des Bezirksspitals Affoltern a.a. Einleitung Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 5 2. Besonderheiten der ersten fünf Tage nach der Geburt Der erste Tag Der zweite Tag Der dritte Tag Der vierte Tag Der fünfte Tag 3. Voraussetzungen für einen guten Beginn der Stillzeit Vorbereitungen in der Schwangerschaft Stillanamnese Bonding der erste Hautkontakt Erstes Stillen nach der Geburt Rooming-in / Mutter und Kind als Einheit 4. Praktisches Vorgehen Hungerzeichen und Stillhäufigkeit Stillpositionen Brustmassage nach Marmet Anlegen mit dem Druckknopfprinzip Das Saugverhalten einer einzelnen Stillmahlzeit Weglösen von der Brust Brustkontrolle Saugtechnik und Auswirkungen auf das Saugen Nicht alles Weinen des Neugeborenen ist Hunger 5. Initiale Brustdrüsenschwellung (Milcheinschuss) Initiale Brustdrüsenschwellung Einsetzen der Milchproduktion Ausmassieren der Muttermilch von Hand 6. Anatomie der Brust Stadien der Milchbildung Stadien der Milchbildung und Zusammensetzung der Muttermilch Vorteile der Muttermilch Vorteile des Stillens Entscheidung der Mutter 2008 Bezirksspital Affoltern a.a. US 3

4 8. Probleme um das Stillen Brustpflege 8.2. Wunde Brustwarzen 8.3. Milchstau 8.4. Mastitis 9. Stillhilfen Milchpumpe Abpumpen von Muttermilch 9.2. Aufbewahren, Auftauen und Erwärmen von Muttermilch 9.3. Brustwarzenformer 9.4. Saughütchen 10. Herausfordernde Still- und andere Situationen Das unruhige Kind Das schläfrige Kind Kinder dürfen lernen Das ikterische Kind Das frühgeborene/ untergewichtige Kind Stillerfahrung einer Mutter 11. Zwillinge Flüssigkeitsgabe bei gestillten Kindern Das nicht gestillte Kind Abstillen Primäres Abstillen Sekundäres Abstillen Das Medikament Dostinex 15. Die Rolle des Vaters Mutter/ Kind Abteilung Ernährung in der Stillzeit Medikamente, Genussmittel, Drogen und Muttermilch Medikamente Genussmittel Nikotin, Alkohol, Koffein Drogen 19. Quellennachweis Arbeitsgruppe Bezirksspital Affoltern a.a. US

5 1. Vorwort Mitte der 1960er Jahre arbeitete ich als Lernschwester auf der Wochenbettstation eines Spitals in Zürich. Dort wurden nur wenige Neugeborene von ihren Müttern gestillt. Die Werbung für Babynahrung war sehr aggressiv und es schien mir, dass bei diesen Müttern das Geld keine Rolle spielte. Ein schöner Busen war wichtiger, als die gesunde und natürliche Ernährung ihres Kindes. Die jungen Frauen wurden von ihren Ärzten und den Pflegenden weder zum Stillen ermuntert noch darin unterstützt. Zu jener Zeit wurden die Kinder nur alle vier Stunden den Müttern zum Stillen oder Schöppeln gebracht. Nach einer halben Stunde holten wir die Kleinen wieder ab. Die übrige Zeit lagen sie in ihrem Bettchen im Kinderzimmer. Die Kinder wurden von uns liebevoll betreut und gepflegt, ihre Mütter mussten sich schonen. Die Kleinen gehörten uns! Dadurch lernten die Frauen ihre Kinder und deren Bedürfnisse während des Spitalaufenthalts nicht kennen kam ich als junge diplomierte Wochen-, Säuglings- und Kinderkrankenschwester ins BSA. Ich glaubte kaum, was ich da sah. Fast alle Neugeborenen wurden von ihren Mamis gestillt. Für die Landbevölkerung im Säuliamt war Stillen das Natürlichste der Welt. Nach bestem Wissen und Gewissen und mit viel Freude unterstützten und begleiteten wir Pflegefachfrauen die Wöchnerinnen, wie wir es zu jener Zeit gelernt hatten und es üblich war. Wenig erfreut über unseren Stillerfolg waren die verschiedenen Babymilchvertreter. Immer wieder hörten wir von ihnen: Wenn in jedem Spital soviel gestillt würde wie in Affoltern, müssten wir verhungern. Für uns war dies jedoch kein Grund, unsere Einstellung zu ändern. Alle Bestechungsversuche dieser Vertreter nützten nichts, die Frauen stillten weiter. Natürlich gab es früher auch bei uns Mütter, die nicht Stillen konnten oder wollten. Ihr Entscheid wurde ebenfalls akzeptiert. Auch sie wurden in der Ernährung ihres Neugeborenen selbstverständlich unterstützt. In den 1990er Jahren lag das Wort "Stillfreundliches Spital" (UNICEF) in aller Munde. Plötzlich wurden wir gefragt, ob wir ein so genanntes "Stillfreundliches Spital" seien. "Sind wir schon lange, aber noch nicht von der UNICEF zertifiziert", sagten wir dann immer wieder. Uns wurde bald klar, wir mussten die Zertifizierung anstreben, denn nur so konnten wir weiter existieren war es dann so weit. Mit grosser Freude und auch mit Stolz nahmen wir das Zertifikat als "Stillfreundliches Spital" von der UNICEF entgegen. Mit dieser Auszeichnung haben wir uns freiwillig viele Bedingungen auferlegt. Wir sind bestrebt, die Empfehlungen einzuhalten, was für alle Beteiligten nicht immer ganz einfach ist. Die Wöchnerinnen müssen von uns gut informiert, unterstützt und begleitet werden wurden wir erstmals rezertifziert. In der Zwischenzeit sind die meisten Spitäler UNICEF- zertifiziert, es gehört einfach dazu. Freies Stillen und Rooming-in sind in diesen Häusern Normalität. Den Frauen und auch uns Pflegenden wurde durch die UNICEF das Stillen noch bewusster gemacht. Und das ist gut so. Mein grösster Wunsch und meine Hoffnung für die Zukunft sind, dass das Stillen das Natürlichste der Welt bleibt! Affoltern a.a., im November 2008 Felicitas Wetli - Winiger Pflegefachfrau, im Oktober jähriges Berufsjubiläum auf der Wochenbettabteilung des BSA 2008 Bezirksspital Affoltern a.a. US 5

6 Bezirksspital Affoltern a.a. US

7 2. Die Besonderheiten der ersten fünf Wochenbetttage Jede Familie, jede Frau, jedes Kind ist anders. Sie werden in den ersten Tagen dem begegnen, was Sie was Sie lesen werden, aber auf Ihre ganz persönliche Art und Weise und evtl. etwas früher oder später Der erste Tag Stillhäufigkeit mindestens 4 bis 6 x in 24 Stunden Stilldauer solange das Neugeborene ziehen mag korrektes Saugen ist wichtig, um die Milchproduktion anzuregen Saugverhalten kräftig, gleichmässig stark, mit Pausen Saugmuster kräftiges Saugen Pause Muttermilch sehr gelb, durchsichtig zähflüssig Muttermilchmenge wenige Tropfen pro Mahlzeit Brust weich mit der Brustmassage beginnen Brustwarzen vor dem Stillen stimulieren bei guter Stillposition sollte lediglich das intensive Saugen des Kindes zu spüren sein korrektes Lösen des Kindes von der Brust Schmerzen beim Saugen melden, nicht "ertragen" Kontrolle durch die Pflegefachfrau Mutter lernt ihr Kind kennen wird sich von der Geburt etwas ausruhen ist aufgeregt, neugierig kann vielleicht nicht schlafen Kind ist nach der Geburt für ca. 2 Stunden hellwach erstes Stillen in den ersten zwei Stunden Besonderheiten alle (Mutter, Vater und Neugebornes) sind müde von der Geburt möchten ihre Ruhe 2008 Bezirksspital Affoltern a.a. US 7

8 2.2. Der zweite Tag Stillhäufigkeit 6 bis 8 x in 24 Stunden Stilldauer solange das Kind trinken mag bei Schmerzen/ Brennen der Brustwarze Stillmahlzeit unterbrechen Kind an die andere Brust wechseln Saugverhalten kräftig, gleichmässig stark, mit Pausen Saugmuster kräftiges Saugen Pause Muttermilch sehr gelb, orange, durchsichtig zähflüssig Muttermilchmenge wenige Tropfen bis wenige ml pro Mahlzeit Brust weich Brustmassage weiterhin vor der Mahlzeit Brustwarzen vor dem Stillen gut stimulieren können empfindlicher werden sind evtl. gerötet, gereizt evtl. ist eine spezielle Pflege der Brustwarze nötig Veränderungen der Pflegefachfrau melden Brustkontrolle durch die Pflegefachfrau Mutter lernt das Handling lernt wickeln, die Versorgung des Kindes ist müde von der Geburt, erschöpft Kind lernt weiterhin zu saugen braucht evtl. Übung Besonderheiten man nimmt sein Kind das erste Mal als neues Familienmitglied wahr Bezirksspital Affoltern a.a. US

9 2.3. Der dritte Tag Stillhäufigkeit 8 bis 12 x in 24 Stunden Stilldauer Kind trinkt oft kürzer als bisher, dafür evtl. nur eine Brust pro Mahlzeit Saugverhalten kräftige, regelmässige Züge ab und zu hört man das Kind schlucken Saugmuster kräftiges Saugen Pause Muttermilch orange, gelb Muttermilchmenge einige ml pro Mahlzeit Brust beginnende Brustdrüsenschwellung die Brüste werden wärmer, härter, schwerer für ca. 2 bis 3 Tage evtl. werden Wickel nötig Veränderung der Pflegefachfrau melden Brustkontrolle durch die Pflegefachfrau Brustwarzen das Kind kann beim Ansetzen mehr Mühe haben, da die Brüste praller und gespannter sind dann Stillhilfe durch die Pflegefachfrau anfordern die Brustwarze kann empfindlicher bis wund werden Mutter lernt das Handling lernt die Versorgung ihres Kindes kann müde und erschöpft sein Kind lernt weiterhin zu Saugen, braucht Übung nimmt an Gewicht ab kann gelb (ikterisch) werden Besonderheiten typischer Tag des Baby Blues 2008 Bezirksspital Affoltern a.a. US 9

10 2.4. Der vierte Tag Stillhäufigkeit 8 bis 12 x in 24 Stunden Stilldauer trinkt vielleicht nur eine Brust pro Mahlzeit hat dann erst einmal genug mag vielleicht nach kurzer Zeit die andere Seite Saugverhalten zieht anfänglich fein und schnell nach ca. 90 Sekunden kommt der erste Milchspendereflex saugt dann kräftig, man hört es schlucken zieht nach einiger Zeit wieder fein und schnell, schluckt dabei nicht löst so einen weiteren Milchspendereflex aus schluckt mit kräftigen Zügen pro Brust hat die Mutter ca. 5 bis 6 Milchspendereflexe Saugmuster feines, schnelles Saugen Pause kräftiges Ziehen, Schlucken Muttermilch gelb, milchiger Muttermilchmenge mehr als 20 ml pro Mahlzeit Brust Höhepunkt der Brustdrüsenschwellung die Brust ist prall, warm, grösser kann schmerzhaft gespannt sein (durch Schwellung des Gewebes und eines Lymphstrangs) Brustdrüsenschwellung wird von Frau zu Frau sehr verschieden erlebt Muttermilch kann herauströpfeln evtl. warme Wickel vor dem Stillen kühlen nach dem Stillen Brustkontrolle durch die Pflegefachfrau Veränderungen melden Brustwarzen vor dem Ansetzen stimulieren Kind kann die Brustwarze häufig schwerer fassen können empfindlich, wund sein Bezirksspital Affoltern a.a. US

11 Mutter hat evtl. Mühe das Kind alleine anzusetzen (Hilfe anfordern) ist froh, wenn das Kind trinkt hat das Gefühl, in den grossen Brüsten ist sehr viel Milch Stilleinlagen können nötig werden Kind nimmt meist wieder an Gewicht zu kann weiterhin gelb (ikterisch) sein Besonderheiten der Guthrietest wird beim Kind abgenommen 2. Konakiongabe beim Kind typischer Tag des Baby Blues 2008 Bezirksspital Affoltern a.a. US 11

12 2.5. Der fünfte Tag Stillhäufigkeit 6 bis 8 x in 24 Stunden Stilldauer das Kind lernt nun grössere Mengen zu trinken die einzelne Mahlzeit dauert wieder länger Saugverhalten zieht anfänglich fein und schnell nach ca. 90 Sekunden kommt der erste Milchspendereflex saugt dann kräftig, man hört es schlucken zieht nach einiger Zeit wieder fein und schnell, schluckt dabei nicht löst so einen weiteren Milchspendereflex aus schluckt mit kräftigen Zügen pro Brust hat die Mutter ca. 5 bis 6 Milchspendereflexe dieses Saugverhalten wird das Kind beibehalten Saugmuster feines, schnelles Saugen Pause kräftiges Ziehen, Schlucken Muttermilch milchig Muttermilchmenge über 30 bis 40 ml pro Mahlzeit Brust wird wieder weicher Brustdrüsenschwellung abnehmend Brust ist vor dem Stillen verhärtet, nach dem Stillen deutlich weicher Muttermilch kann weiterhin herauströpfeln Brustwarze weiterhin gute Pflege bei empfindlichen Brustwarzen Ansetzen des Kindes geht wieder besser Mutter ist aufgeregt, da es nach Hause geht Vorfreude, Angst, Unsicherheit... Kind nimmt weiter an Gewicht zu kann weiterhin gelb (ikterisch) sein merkt die Vorfreude der Mutter? Besonderheiten die meisten Familien gehen heute nach Hause sind durch eine ambulante Hebamme oder Mütterberatung zu Hause gut betreut Bezirksspital Affoltern a.a. US

13 3. Voraussetzungen für einen guten Beginn der Stillzeit 3.1. Vorbereitungen in der Schwangerschaft Meist geht die Frau davon aus, dass das Stillen das Normalste der Welt ist. Die Notwendigkeit sich damit schon in der Schwangerschaft auseinanderzusetzen ist nicht gegeben - denkt man. Aber... Schon in der Schwangerschaft ist es sinnvoll sich auf die Stillzeit vorzubereiten. Manche Frauen haben im Bekanntenkreis Mütter, mit denen sie über das Stillen reden können oder bei denen sie auch schon einmal ein neugeborenes Kind in den Armen halten konnten. Was die Brust anbelangt, gibt es vor der Geburt nicht viel zu beachten. Sie muss nicht speziell vorbereitet und nicht extra mit Cremes behandelt werden. Zur Vorbereitung der Brustwarzen gibt es allerdings einige Tipps: Immer wieder den BH unter dem T - Shirt weglassen. Keine speziellen Salben oder Cremen benutzen. Bei manchen Frauen läuft schon in der Schwangerschaft etwas Muttermilch aus der Brust. Diese kann auf der Brustwarze zur Pflege verteilt werden. Brustwarze begutachten: Stellt sie sich auf? Ist sie eher flach? Bei Flach-, Hohloder Schlupfwarzen und anderen Fragen ist es ratsam, schon in der Schwangerschaft Kontakt mit der Stillberaterin aufzunehmen. Bei Ängsten und Hemmungen zu stillen ist es sinnvoll mit der Hebamme oder der Stillberaterin frühzeitig in Verbindung zu treten um diesen Gefühlen Raum zu geben und Lösungen zu finden Stillanamnese Die Stillanamnese wird beim Vorgeburtsgespräch durch die Hebamme aufgenommen und während dem Eintrittsgespräch nach der Geburt ergänzt. Alle Informationen werden schriftlich festgehalten. So haben alle Hebammen/ Pflegefachfrauen sowie Ärzte und Ärztinnen den gleichen Wissenstand und können die Mutter einheitlich betreuen und beraten Bonding - der erste Hautkontakt Die erste Bindung zwischen Mutter und Kind entsteht bereits während der Schwangerschaft. Ist das Kind geboren beginnt eine wichtige "äussere" Kennenlernzeit. Dafür ist es wichtig, dass, das Neugeborene nach der Geburt in ungestörtem Hautkontakt mit der Mutter in einer ruhigen Umgebung bleibt, der erste Hautkontakt, ein bis zwei Stunden oder länger dauert, ist der erste Hautkontakt mit der Mutter nicht möglich, stellt der Vater in der Regel den besten Ersatz für sie dar, um den ersten Körperkontakt zu übernehmen Bezirksspital Affoltern a.a. US 13

14 3.4. Erstes Stillen nach der Geburt Das erste Stillen erfolgt in den ersten ein bis zwei Stunden nach der Geburt. Oft sucht und findet das Neugeborene die Brust von sich aus. Eine ruhige Atmosphäre ermöglicht der Mutter, sich beim Stillen zu entspannen und in einen intensiven Kontakt mit ihrem Kind zu gehen. Mutter und Kind für diesen Lernprozess des Stillens genügend Freiraum lassen Bei Bedarf hilft die Hebamme das Neugeborene anzulegen Auf sorgfältiges und korrektes Anlegen achten Das Ziehen des Kindes an der Brust ist sicherlich ein ungewohntes Gefühl, es kann ziepen, aber es darf nicht schmerzen Rooming- in/ Mutter und Kind als Einheit Wir unterstützen, dass Mutter und Kind Tag und Nacht beisammen bleiben. Die Mutter lernt ihr Neugeborenes und dessen Bedürfnisse so schneller kennen und reagiert auf frühe Hungerzeichen. Wenn das Kind nach Bedarf an der Brust saugen darf, werden das Kolostrum und die Muttermilch schneller gebildet. Daraus entstehen weitere Vorteile des Zusammenseins: verbesserte Rückbildung der Gebärmutter (Oxytocin) reduzierte Blutungsneigung Kind schreit weniger verliert weniger Kalorien mehr Geborgenheit durch Nähe der Mutter stabilere Körpertemperatur des Neugeborenen (Bedding- in) geringeres Risiko von Hypoglykämie geringeres Risiko von Hyperbilirubinämie durch Ausscheiden von Mekonium weniger Gewichtsverlust im Kolostrum sind wertvolle Immunstoffe enthalten die Mutter übernimmt die Keime ihres Kindes und bildet Abwehrstoffe die gebildeten Immunstoffe erhält das Kind mit dem Kolostrum/ der Muttermilch initiale Brustdrüsenschwellung früher und weniger heftig verminderte Gefahr von Milchstau und Brustentzündung die Mutter lernt ihr Kind besser kennen sie gewinnt Sicherheit für zu Hause Mütter stillen länger nach der Entlassung aus dem Spital Entlastung Die Pflegefachfrauen sind jederzeit bereit das Kind zu wickeln, zu baden, zu beruhigen und auch zwischendurch zu betreuen. Es ist aber auch wichtig, für die Zeit zu Hause von Beginn an Entlastungszeiten und -hilfen einzuplanen (durch den Mann oder die Familie) Bezirksspital Affoltern a.a. US

15 4. Praktisches Vorgehen 4.1. Hungerzeichen und Stillfrequenz Das Neugeborene wird idealerweise nach Bedarf gestillt, d.h. wenn es sich meldet. Ein schläfriges Kind hingegen sollte bei den ersten Hungerzeichen an die Brust gelegt oder sanft aufgeweckt werden. Hungerzeichen Erste Hungerzeichen des Neugeborenen Such- und Saugbewegungen Öffnet Mund und streckt Zunge nach vorne Führt die Hände zum Mund Bewegung der Augenlider Babylaute oder Seufzen Fortgeschrittene Hungerzeichen Unruhe Weinen Schreien Stillfrequenz in den ersten Tagen Innerhalb der ersten 2 Std. nach der Geburt 1 x stillen Zustand des Kindes wach, aufmerksam, lernt Mutter kennen. Tag 1 Tag 2 Tag 3 4 mind. 4 6x stillen mind. 6 8x stillen mind. 8 12x stillen Neugeborenes häufig schläfrig. Spätestens nach 6 Stunden aufwecken. Die Entstehung von Hypoglykämie und Hyperbilirubinämie werden so vermindert Vorbeugung eines schmerzhaften Milcheinschusses. Aufbau der Milchproduktion. Während dem Milcheinschuss ist 2-3 stündliches Stillen normal. Nach dem Milcheinschuss reduzieren sich die Stillmahlzeiten wieder Bezirksspital Affoltern a.a. US 15

16 4.2. Stillpositionen a) Stillen im Liegen Die Mutter liegt auf der Seite, ihr Rücken ist mit einem Kissen gut gestützt und ihr Kopf liegt so, dass sie ihr Kind sehen kann, ohne sich auf den Ellbogen abzustützen. Das Kind liegt Bauch an Bauch zur Mutter. Auch der Rücken des Kindes ist gestützt. b) Wiegehaltung Die Mutter sitzt, sie hält das Kind im Arm, den Nacken des Babys gut gestützt in ihrer Ellenbeuge. Das Kind liegt querwegs Bauch an Bauch zur Mutter, ihre Hand umfasst das Gesäss des Kindes Bezirksspital Affoltern a.a. US

17 c) Modifizierte Wiegehaltung Die Mutter führt bei dieser Position den Kopf des Kindes mit der Hand zur Brust (beim Anlegen auf der rechten Seite wird die Brust mit der rechten Hand gehalten). Speziell geeignet für kleine, frühgeborene Kinder. d) Seitenhaltung Die Mutter sitzt, das Kind liegt seitlich neben ihr mit dem Kissen so gestützt, dass der Mund bequem auf Brustwarzenhöhe liegt. Der Unterarm der Mutter stützt den Rücken des Kindes, das Köpfchen liegt in ihrer Hand. Vorteile dieser Position: die Mutter hat mehr Bewegungsfreiheit und guten Augenkontakt zum Kind. Speziell geeignet für Frauen mit grossen Brüsten und/oder einem Bauchschnitt, sowie für Kinder mit verstopfter Nase Bezirksspital Affoltern a.a. US 17

18 4.3. Brustmassage nach Marmet Diese Brustmassage ist für alle stillenden Wöchnerinnen hilfreich. Sie wird von der Mutter selbst ausgeführt. Die Massage sollte vor jedem Stillen durchgeführt werden. Die Vorteile sind die Mutter lernt ihre Brüste kennen, die Mutter lernt ihre Brüste beobachten, Veränderungen werden gespürt, die Massage regt die Blutzirkulation an und förtdert damit auch den Abfluss der Lymphflüssigkeit, die Muttermilch fliesst leichter. Stimulieren des Milchspendereflexes Massieren Sie die Milchdrüsen und -gänge. Beginnen Sie am äusseren Rand der Brust. Drücken Sie sanft gegen den Brustkorb und bewegen Sie die Finger kreisförmig auf einer Stelle. Wechseln Sie nach einigen Sekunden zur nächsten Stelle. Kreisen Sie rund um die Brust in Richtung Brustwarzenhof. Die Bewegung ist ähnlich wie bei einer Brustuntersuchung. Massieren Streicheln/kitzeln Sie die Brust vom Brustansatz bis über die Brustwarze hinweg. Streicheln Sie um die ganze Brust herum. Dies wirkt entspannend und regt den Milchspendereflex an. Streicheln Schütteln Sie die Brüste, während Sie sich vornüberbeugen, so dass die Schwerkraft hilft, den Milchfluss anzuregen. Schütteln Bezirksspital Affoltern a.a. US

19 4.4. Anlegen - mit dem "Druckknopf-Prinzip" Die Wöchnerin nimmt eine bequeme Haltung ein (eine unbequeme Stellung hemmt den Milchfluss). Eine korrekte Lagerung z.b. mit dem Stillkissen wirkt entspannend und lässt die Milch leichter fliessen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mutter liegend oder sitzend stillt. Das Kind fühlt sich sicher aufgehoben. Eine vorbereitende Brustmassage erleichtert dem Baby das Ansaugen. Wunde Brustwarzen werden vermindert. Ein korrektes Ansaugen ist der Schlüssel zum erfolgreichen Stillen Mit der Brustwarze die Oberlippe des Kindes stimulieren Warten, bis das Kind den Mund weit öffnet, dann das Kind an die Brust ziehen Beim Anlegen darauf achten, dass das Kind nicht nur die Brustwarze, sondern möglichst viel vom Warzenhof fassen kann Ober - und Unterlippe sind nach aussen gestülpt Kinn und Nasenspitze des Kindes berühren die Brust Wenn das Kind korrekt angelegt ist, darf es an der ersten Brust saugen solange es hörbar schluckt. An der anderen Brust darf es saugen, bis es die Brust selber loslässt. Nährendes und beruhigendes Saugen wird dadurch befriedigt. Spürt die Mutter ein Brennen an der Brustwarze nach etlichen Minuten des Saugens, darf sie das Kind lösen und die andere Seite anbieten Bezirksspital Affoltern a.a. US 19

20 Wichtig Das Kind ist mit dem ganzen Körper der Mutter zugewandt. Der Kopf ist nicht abgedreht. Ohr, Schulter und Hüfte des Kindes bilden eine gerade Linie. Der Mund des Kindes liegt auf der Höhe der Brustwarze. Das Kind nahe an den Körper ziehen, die Brustwarze wird so geschont. Das Kind liegt gut gestützt auf einem Stillkissen. Eine zusammengerollte Stoffwindel unter einer grossen Brust kann helfen die Brustwarze in eine geeignete Position zu bringen Bezirksspital Affoltern a.a. US

21 4.5. Das Saugverhalten einer einzelnen Stillmahlzeit Im Frühstwochenbett, den ersten Tagen nach der Geburt, kann man das Saugen des Kindes an der Brust in zwei verschiedene Typen unterscheiden. Um den 3. bis 4. Tag nach der Geburt geht das erste Saugverhalten nahtlos in das später übliche Saugmuster über. Das Saugverhalten VOR der initialen Brustdrüsenschwellung (Milcheinschuss) Wenn das Kind die Brustwarze fasst, saugt es regelmässig, gleich stark. Es macht immer wieder kleine Pausen. Ein Kind, das korrekt angesetzt ist, hat Freude am Saugen. Nach den kurzen Pausen zieht es ohne Stimulation weiter. Nach einiger Zeit wird es müder, die Pausen werden länger. Viele Kinder schlafen nach einiger Zeit ein. Das Saugverhalten WÄHREND und NACH der initialen Brustdrüsenschwellung Das Kind fasst die Brustwarze und zieht erst einmal ganz fein und schnell. Nach ca. 90 Sekunden kommt der erste Milchspendereflex, das Kind bekommt die erste Milch und nimmt nun grosse Schlucke. Jetzt hört man das Kind schlucken. Nach einiger Zeit fängt das Kind wieder fein an zu ziehen und löst so den nächsten Milchspendereflex aus. Das Kind schluckt wieder Muttermilch. Dieser Vorgang wiederholt sich pro Brust ca. 5 bis 6 mal. In diesem Schema, macht das Neugeborene seine Pausen, auch hier gilt: wenn das Kind Muttermilch erwischt, zieht es nach kurzer Pause weiter. Die Pausen werden gegen Ende der Mahlzeit grösser. Viele Kinder schlafen nach der ersten Seite ein. Nachdem sie evtl. aufgestossen haben, kann man sie wickeln und danach auf der zweiten Seite ansetzen Weglösen von der Brust Um das Kind von der Brust abzunehmen, schiebt die Mutter den kleinen Finger vom Mundwinkel her zwischen die Zahnleisten des Kindes und wartet, bis das Vakuum gelöst ist. Das braucht am Anfang etwas Übung. Es ist aber zum Schutz der Brustwarzen vor Verletzung sehr wichtig. Das korrekte Lösen von der Brust beugt wunden Brustwarzen vor! 2008 Bezirksspital Affoltern a.a. US 21

22 4.7. Brustkontrolle Die Brustkontrolle kann im Anschluss der Stillmahlzeit einfach durchgeführt werden. Die Brüste werden gleich wie bei der Brustmassage kontrolliert. Vor allem in den ersten Tagen ist es von Vorteil, wenn die Brustkontrolle zusammen mit der Pflegefachfrau durchgeführt wird. Folgende Veränderungen können beobachtet werden: Visuelle Veränderungen: Grösse, Asymmetrie Hautbeschaffenheit, Venenzeichnungen Rötungen, Schwellung Narben Hohl- oder Flachwarzen gerötete Brustwarzen, Schürfungen, Rhagaden, Fissuren nach dem Stillen: gequetschte, verformte, gut oder schlecht durchblutete Brustwarzen Bläschen, weisse oder eitrige Ablagerungen Durch Palpation tastbare Veränderungen: mit Milch gefülltes Drüsengewebe, Knoten lokale Stauungen Druckempfindlichkeit Überwärmung Die Mutter lernt ihre Brust in der Stillzeit kennen. Die Brustkontrolle gibt Gelegenheit, mit der Mutter über die Veränderungen zu sprechen. Wichtige Informationen über die aktuelle Situation und Stand der Stillzeit können so ausgetauscht werden Bezirksspital Affoltern a.a. US

23 4.8. Saugtechnik und Auswirkung auf das Saugen Das Neugeborene kommt mit einem ausgeprägten Saugreflex zur Welt. Einige Kinder saugen bereits im Mutterleib an ihren Fingern. Ihre ersten Erfahrungen wirken sich prägend auf das weitere Saugen aus. Ersterfahrungen sollten wenn möglich der Körper, die Brust der Mutter sein. Saugvorgang Die Brustwarze und ein Teil des Warzenhofes werden mit der Zunge erfasst und tief in den Mund gesogen. Die Lippen sind locker nach aussen gestülpt. Die Zungenspitze ist auf der Unterlippe sichtbar und überdeckt die untere Zahnleiste, während die Zunge die Brustwarze und einen Teil des Warzenhofes dachrinnenförmig umschliesst. Auf Berührung verlängert sich die Brustwarze bei optimaler Elastizität um das Zwei- bis Dreifache und erreicht den Saugpunkt. Eine wellenförmige Bewegung beginnt an der Zungenspitze und setzt sich über die Zunge bis zum Zungenboden fort. Die Muttermilch wird aus dem Brustgewebe gestrichen. Es entsteht ein Vakuum. Das Baby schluckt hörbar die Milch. Richtiges Saugen Das gesunde Termingeborene kann rhythmisch saugen schlucken atmen. Das Brustgewebe füllt den ganzen Mundraum aus. Nur so ist es dem Kind möglich effizient die Brust zu entleeren. Zu korrigierendes Saugen Das Kind hält sich mit den Zahnleisten an der Brustwarzenspitze fest: wunde Brustwarzen/Schmerzen hinauszögern der Mahlzeit unruhiges Kind Beim Misslingen des Andockens: Einschlafen des Kindes Wechsel zwischen ungeduldigem Ansaugen, Loslassen, Schreien Kind stösst sich von der Mutter weg kein hörbares Schlucken verminderte Milchmenge 2008 Bezirksspital Affoltern a.a. US 23

24 4.9. Nicht alles Weinen des Neugeborenen bedeutet Hunger Beruhigungsmöglichkeiten Ein Kind, das trotz wiederholtem Anlegen an die Brust unruhig ist, kann folgendermassen beruhigt werden: Körperkontakt mit der Mutter/Vater Bedding in, das Kind ins Bett nehmen zwischen/nach dem Stillen Kind aufstossen lassen herumgehen Luft kann besser entweichen Tragetuch Mutter, Vater, Besuch, Pflegefachfrau Kind in Decke einwickeln warmen Chriesisteinsack ins Bettchen legen Bezirksspital Affoltern a.a. US

25 5. Initiale Brustdrüsenschwellung (Milcheinschuss) Milcheinschuss - das ist das Schlagwort für den 3. Tag nach der Geburt. Den Begriff Milcheinschuss kennt jeder, medizinisch korrekt nennt man ihn jedoch initiale Brustdrüsenschwellung Normaler Verlauf Die initiale Brustdrüsenschwellung tritt meist zwischen dem Tag nach der Geburt ein und ist ein normaler physiologischer Vorgang sowie ein Zeichen für den Beginn der Milchbildung. Anzeichen: Spannungsgefühl in der Brust leichte Empfindlichkeit der Brust verstärkte Venenzeichnung auf der Brust Drüsenkörper wird fester Brust wird grösser und wärmer Körpertemperatur < 38 C Diese Schwellung ist einerseits auf eine Stauung der Lymphflüssigkeit, andererseits auf die erhöhte Durchblutung zurückzuführen, selten auf eine übermässige Milchproduktion. Prophylaxe: Brustmassage Formen der Brustwarze vor dem Ansaugen häufiges, uneingeschränktes Anlegen Informationen über die Entwicklung des Milcheinschusses abwechselnde Stillpositionen entspannte Atmosphäre rechtszeitiges Kühlen mittels z.b. Cold Pack Verschiedene Faktoren können die erste Schwellung erschweren und eine stärkere Brustdrüsenschwellung mit sich bringen. Stärkere Brustdrüsenschwellung Bei manchen Wöchnerinnen führt der erste normale Verlauf zu einer stärkeren Brustdrüsenschwellung. Anzeichen: starkes Spannungsgefühl in der Brust Starke Schmerzen bei jeder Bewegung Brustgewebe ist hart Brüste sind überwärmt, gerötet Körpertemperatur > 38, 5 C Mutter fühlt sich nicht wohl Das Baby kann durch die starke Schwellung den Brustwarzenhof und das Brustgewebe schwerer oder gar nicht erfassen. Ein Milchfluss ist erschwert Bezirksspital Affoltern a.a. US 25

Stillinformationen für schwangere Frauen

Stillinformationen für schwangere Frauen Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Universitäts-Frauenklinik Tübingen. Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust

Universitäts-Frauenklinik Tübingen. Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust Universitäts-Frauenklinik Tübingen Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust Liebe Mutter, liebe Eltern! Babyfreundliche Geburtskliniken möchten Mütter auch mit praktischen Tipps beim erfolgreichen

Mehr

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Mai 2014, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern. Quelle: Fotolia

Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern. Quelle: Fotolia Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern Quelle: Fotolia Baby-friendly Hospitals (BFH) was ist das? Ihr BFH begleitet Sie und Ihr Baby beim bestmöglichen Start ins Leben Dafür haben

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar!

Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar! Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar! Fragen und Antworten zu den wahrscheinlich häufigsten Stillproblemen Diese Informationen

Mehr

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de www.lalecheliga.de Infoblatt Milchstau und Brustentzündung Ein Milchstau entsteht, wenn ein oder mehrere Milchgänge nicht richtig entleert werden. Aus einem Milchstau kann sich eine Brustentzündung entwickeln,

Mehr

MAM Still - Leitfaden

MAM Still - Leitfaden MAM Still - Leitfaden Stillen Eine besondere Beziehung Stillen ist einfach wunderbar Soviel Nähe. Soviel Zärtlichkeit. Soviel Liebe. Wenn nur diese Unsicherheit nicht wäre: Wird es gleich funktionieren?

Mehr

Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt.

Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt. Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt. Das geburtshilfliche Team des St. Marien- Krankenhauses Siegen gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt Ihres Kindes! Muttermilch ist die beste Säuglingsernährung

Mehr

Informationsbroschüre Stillen

Informationsbroschüre Stillen UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Informationsbroschüre Stillen Uni Family Düsseldorf 0055-14-01T-FG-K Vorwort Liebe Eltern, Stillen ist wichtig für Sie und Ihr Baby. Jedoch treten am Anfang häufig kleinere

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Hilfreiches zum Thema Stillen

Hilfreiches zum Thema Stillen Hilfreiches zum Thema Stillen Für den besten Start ins Leben. Vorbereitung auf das Stillen Die Geburt eines Babys gehört zu den schönsten Dingen des Lebens, bringt manchmal jedoch auch Unsicherheiten mit

Mehr

Stillen. Nahrung für Körper und Seele

Stillen. Nahrung für Körper und Seele Stillen Nahrung für Körper und Seele Mit freundlicher Genehmigung von Anja Rahn Fotografin in 35418 Großen-Buseck Sandra Deissmann 22.09.2014 Stillen - Nahrung für Körper und Seele 1 Ich freue mich, dass

Mehr

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett Fragen& Antworten zum Thema Stillen und Wochenbett Liebe Leserin, lieber Leser Technik?!! Ja, genau! Louise lernt gerade die technischen Grundlagen des Stillens. Richtiges Ansetzen und so... Hast du gerade

Mehr

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de www.lalecheliga.de Infoblatt Milchstau und Brustentzündung Ein Milchstau entsteht, wenn ein oder mehrere Milchgänge nicht richtig entleert werden. Aus einem Milchstau kann sich eine Brustentzündung entwickeln,

Mehr

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS INFORMATIONEN FÜR FAMILIEN 2 Babyfreundliches Krankenhaus Babyfreundliches Krankenhaus 3 LIEBE FAMILIEN, wir sind von unserem Konzept Babyfreundliches Krankenhaus begeistert

Mehr

Stillen in den ersten Tagen Was jede Mutter wissen sollte

Stillen in den ersten Tagen Was jede Mutter wissen sollte Heilig Geist-Krankenhaus Graseggerstraße 105 50737 Köln-Longerich info@hgk-koeln.de www.hgk-koeln.de Stillambulanz im Heilig Geist-Krankenhaus Mittwoch und Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr Stillgruppe im Heilig

Mehr

MARIENHAUSKLINIK ST. JOSEF KOHLHOF Klinikweg Neunkirchen Telefon:

MARIENHAUSKLINIK ST. JOSEF KOHLHOF Klinikweg Neunkirchen Telefon: MARIENHAUSKLINIK ST. JOSEF KOHLHOF Klinikweg 1-5 66539 Neunkirchen Telefon: 06821 363-0 www.marienhausklinik-st-josef-kohlhof.de MARIENHAUSKLINIK ST. JOSEF KOHLHOF Stillendie natürlichste Art, ein Baby

Mehr

Information über das Stillen

Information über das Stillen Z UND HERZ Information über das Stillen Schwangerschaft und Geburt bringen Veränderungen in Ihr bisheriges Leben. Vielleicht haben Sie sich in der Zwischenzeit auch Gedanken über die Ernährung Ihres Kindes

Mehr

Das Baby möglichst bald nach der Geburt und nach dem individuellen Bedarf stillen!

Das Baby möglichst bald nach der Geburt und nach dem individuellen Bedarf stillen! Das gestillte Baby Stillen ist die natürliche und ideale Ernährung für gesunde Säuglinge. Im Geburtsvorbereitungskurs, durch Ihre Ärzte, die Hebamme und vom Pflegepersonal im Krankenhaus haben Sie Informationen

Mehr

Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern

Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern Es gibt Babys, die problemlos an Brust und Flasche trinken können also beide Techniken beherrschen und auch nicht durcheinander kommen. Für andere Babys

Mehr

Rund ums Stillen. Informationen, Anleitungen & Tipps

Rund ums Stillen. Informationen, Anleitungen & Tipps Rund ums Stillen Informationen, Anleitungen & Tipps Impressum 2. Auflage, 2010 by Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen St. Elisabeth Mayen Siegfriedstraße 20-22 56727 Mayen www.gemeinschaftsklinikum.de

Mehr

Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit

Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit Pflege & Schutz der Brust Abpumpen Evidenzbasierte Forschung Fortbildung Erfahrung Service Innovation Füttern Fachpersonal Auffangen & Aufbewahren Transportieren,

Mehr

Klinik für Geburtshilfe

Klinik für Geburtshilfe Florence-Nightingale-Krankenhaus Kreuzbergstraße 79 40489 Düsseldorf Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Stillberatung Fon 0211.409 2288 Fax 0211.409 2527 paschena@kaiserswerther-diakonie.de www.florence-nightingale-krankenhaus.de

Mehr

Geleitwort... Vorwort...

Geleitwort... Vorwort... Inhalt Geleitwort............................... Vorwort................................. V VII 1 Initiativen zur Stillförderung.................. 1 1.1 Einführung.................................... 1

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. So natürlich gesund und innig gemeinsam das Stillen erleben.

Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. So natürlich gesund und innig gemeinsam das Stillen erleben. Schwangerschaft Neugeborene Stillen Wundschutz Hautpflege Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. Mehr Informationen und wertvolle Babypflege-Tipps finden Sie unter www.penaten.de und www.penaten.at

Mehr

Blitzlicht. Stillen & Forschung. by Medela. Blitzlicht Stillen & Forschung

Blitzlicht. Stillen & Forschung. by Medela. Blitzlicht Stillen & Forschung Blitzlicht Stillen & Forschung Inhalte Kurze Einblicke in: Anatomie der laktierenden Brust Folgerungen für die Stillpraxis Zusammensetzung der Muttermilch Wissenschaftliche Erkenntnisse zum Saugmuster

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

Ratgeber für Eltern Tipps für die ersten Wochen mit Ihrem Baby

Ratgeber für Eltern Tipps für die ersten Wochen mit Ihrem Baby Ratgeber für Eltern Tipps für die ersten Wochen mit Ihrem Baby Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Kinderpfl ege 3 Ratgeber 6 Ernährung von Mutter und Kind 7 Brustpfl ege, Muttermilch und Stillhilfsmittel

Mehr

Infoblatt. Wunde Brustwarzen. www.lalecheliga.de. Wunde Brustwarzen gehören zu den häufigsten Anfangsschwierigkeiten

Infoblatt. Wunde Brustwarzen. www.lalecheliga.de. Wunde Brustwarzen gehören zu den häufigsten Anfangsschwierigkeiten www.lalecheliga.de Infoblatt Wunde Brustwarzen Wunde Brustwarzen gehören zu den häufigsten Anfangsschwierigkeiten beim Stillen. Eine leichte Empfindlichkeit der Brustwarzen beim Stillstart ist ganz normal.

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Mütter. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Mütter. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Mütter GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Januar 2012, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

Frauenklinik Tipps für zu Hause

Frauenklinik Tipps für zu Hause Frauenklinik Tipps für zu Hause Kind Körperpflege Baden und Waschen möglichst ohne Zusätze und bei einer Wassertemperatur von 37 C. Bei sehr trockener Haut kann auch etwas Öl (z.b. Mandelöl) ins Wasser

Mehr

Stilltipps. Praktische Tipps für die Stillzeit!

Stilltipps. Praktische Tipps für die Stillzeit! Stilltipps Praktische Tipps für die Stillzeit! MUTTERMILCH macht Uns mobil!»als Reisejournalistin bereise ich wunderschöne Regionen in Deutschland, aber ich berichte auch über faszinierende Reiseziele

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes Liebe Eltern, Ihr Kind ist nun geboren, und wir möchten Ihnen mit vielen Tipps und Empfehlungen zur Seite stehen. LKHB Ihr Muki-Team vom Aus Liebe zum Leben

Mehr

Nur das Beste für Sie und Ihr Neugeborenes Alles Wissenswerte über den Start zu Hause.

Nur das Beste für Sie und Ihr Neugeborenes Alles Wissenswerte über den Start zu Hause. Nur das Beste für Sie und Ihr Neugeborenes Alles Wissenswerte über den Start zu Hause. Die Zeit nach der Geburt Momente, in denen fachkundige Unterstützung Gold wert ist. Wochenfluss/Blutung Sie dauert

Mehr

Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an

Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an Ratgeber für eine schöne Stillzeit Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an KREIS- KRANKENHAUS MECHERNICH GMBH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT BONN Partner für Generationen & die

Mehr

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen St. Josefs-Hospital Wiesbaden Bindung Entwicklung Stillen Das Team der Entbindungsstation im St. Josefs-Hospital Wiesbaden: Wir sind für Sie und Ihr Baby da! Liebe Schwangere, liebe Familien, wir, das

Mehr

Wege zur guten Bindung

Wege zur guten Bindung Wege zur guten Bindung Inhalt 1. Bonding...4 2. 24-Stunden-Rooming-in... 4 3. Stillempfehlung... 4 4. Bedeutung und Vorteile des Stillens...5 5. Vorbereitung auf das Stillen...5 6. Stillzeichen/Hungerzeichen...5

Mehr

Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus. Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen

Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus. Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen 1 Inhalt Vorwort 4 Bedeutung des Stillens Bedeutung des Stillens für Kinder Bedeutung des

Mehr

Die Tender Moments Erfahrung! Babymassage

Die Tender Moments Erfahrung! Babymassage Die Tender Moments Erfahrung! Babymassage Hier finden Sie eine illustrierte Einführung in die Erfahrung der besonders engen Eltern-Kind-Beziehung, die durch die Baby Massage mit Jafras Tender Moments Massage

Mehr

Schwangerschafts- und Stillwäsche. Rundum wohlfühlen in der Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschafts- und Stillwäsche. Rundum wohlfühlen in der Schwangerschaft und Stillzeit Schwangerschafts- und Stillwäsche Rundum wohlfühlen in der Schwangerschaft und Stillzeit Medela ist der weltweite Marktführer im Bereich Stillprodukte und Milchpumpen. Umfangreiche Testprogramme sowie

Mehr

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche.

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Jeden Moment wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Einfach umwerfend schön Intelligent, attraktiv und anschmiegsam wie eine zweite Haut. In der Schwangerschaft und Stillzeit verändert

Mehr

Ein Früh-/ Neugeborenes zu versorgen ist eine Aufgabe, die viel Schönes gibt aber auch viel verlangt. IHR TEAM DER KINDERINTENSIVSTATION

Ein Früh-/ Neugeborenes zu versorgen ist eine Aufgabe, die viel Schönes gibt aber auch viel verlangt. IHR TEAM DER KINDERINTENSIVSTATION Ein Früh-/ Neugeborenes zu versorgen ist eine Aufgabe, die viel Schönes gibt aber auch viel verlangt. Nun sind Sie mit Ihrem Früh-/Neugeborenen auf dem Weg in das Abenteuer Elternschaft. Sicher haben Sie

Mehr

S"llen und S"llförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung

Sllen und Sllförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung S"llen und S"llförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung Definitionen für das Stillen (1) Volles Stillen: Summe des ausschließlichen und überwiegenden Stillens. a) Ausschließliches Stillen: Keine

Mehr

Deshalb wenden Sie sich bei Fragen oder Problemen unbedingt an Ihre Hebamme oder an unsere Stillberaterinnen und lassen sich helfen.

Deshalb wenden Sie sich bei Fragen oder Problemen unbedingt an Ihre Hebamme oder an unsere Stillberaterinnen und lassen sich helfen. Liebe Eltern, liebe Mütter und Väter, wir beglückwünschen Sie von ganzem Herzen zur Geburt Ihres Kindes/ Ihrer Kinder und möchten Ihnen unsere volle Unterstützung auf dem neuen Lebensabschnitt anbieten.

Mehr

spitäler schaffhausen

spitäler schaffhausen spitäler schaffhausen Empfehlungen nach Brustrekonstruktion Verhaltensweisen und Bewegungsübungen Brustzentrum Spitäler Schaffhausen Brustzentrum Wir sind für Sie da Liebe Patientin Bei Ihrer Brustoperation

Mehr

Infoblatt. Ein Stillkind betreuen. www.lalecheliga.de

Infoblatt. Ein Stillkind betreuen. www.lalecheliga.de www.lalecheliga.de Infoblatt Ein Stillkind betreuen Als Betreuungsperson eines Babys und Kleinkindes leisten Sie eine wertvolle Arbeit. Sie schenken dem Kind viel Aufmerksamkeit, Zeit und Pflege. Sie sind

Mehr

Die besten Übungen am Arbeitsplatz

Die besten Übungen am Arbeitsplatz Die besten Übungen am Arbeitsplatz 1. Die Hängematte Dehnung der Schultermuskulatur und des oberen Rückens, die Übung verbessert die Durchblutung in diesem Bereich, löst Verspannungen und macht sich positiv

Mehr

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen Ammenmärchen und Mythen über das Stillen oder wie stillfreudige Mütter vom Stillen abgehalten werden Aus: Mythen zum Stillen von G. v.d. Ohe, www.bdl.de Stillberatung M. Biancuzzo 2007 Urban und Fischer,

Mehr

Stillinformation für werdende Eltern. Ein Angebot zur Information über das Stillens und die Ernährung des Neugeborenen

Stillinformation für werdende Eltern. Ein Angebot zur Information über das Stillens und die Ernährung des Neugeborenen Stillinformation für werdende Eltern Ein Angebot zur Information über das Stillens und die Ernährung des Neugeborenen 1 Mutter werden wird es mit dem Stillen klappen? Jeder sieht es, Sie fühlen es ein

Mehr

Stillen in den ersten Tagen Was jede Mutter wissen sollte

Stillen in den ersten Tagen Was jede Mutter wissen sollte Heilig Geist-Krankenhaus Graseggerstraße 105 50737 Köln-Longerich info.kh-heiliggeist@cellitinnen.de www.hgk-koeln.de Stillambulanz im Heilig Geist-Krankenhaus Mittwoch und Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr

Mehr

STADTISCHES»Klinikum. Görlitz ggmbh. Richtig Stillen Informationen für Eltern. Akademisches Lehrkrankenhaus der TU Dresden

STADTISCHES»Klinikum. Görlitz ggmbh. Richtig Stillen Informationen für Eltern. Akademisches Lehrkrankenhaus der TU Dresden STADTISCHES»Klinikum Görlitz ggmbh Richtig Stillen Informationen für Eltern Akademisches Lehrkrankenhaus der TU Dresden Inhalt Vorteile des Stillens....................... 4 Muttermilch ist einzigartig.................

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! 35. Fachtagung für Hebammen HERZLICH WILLKOMMEN! Herausforderungen in der klinischen Stillbegleitung Berichte aus dem Arbeitsalltag in einer Stillambulanz Bettina Kraus, Hebamme/Stillberaterin - Stillbeauftragte

Mehr

HELLO BABY HAVE A GOOD START! Der Stillratgeber von

HELLO BABY HAVE A GOOD START! Der Stillratgeber von HELLO BABY HAVE A GOOD START! Der Stillratgeber von und Vorwort Liebe Leserin Die Geburt Ihres Babys ist ein Erlebnis, das Ihr Leben verändern wird. Von nun an dürfen Sie zahlreiche Entscheidungen über

Mehr

FALLBEISPIELE ANWENDUNG CARUM KLINIKMILCHPUMPE. Happy Mothers for Happy Babies

FALLBEISPIELE ANWENDUNG CARUM KLINIKMILCHPUMPE. Happy Mothers for Happy Babies FALLBEISPIELE ANWENDUNG CARUM KLINIKMILCHPUMPE Happy Mothers for Happy Babies INHALT Vorwort 3 Abpumpen zum Aufbauen der Muttermilch bei einem zu früh geborenen Baby 4 Abpumpen zum Aufbauen der Muttermilch

Mehr

Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby

Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby Liebe Eltern, in den ersten Tagen und Wochen mit Ihrem Baby kommen viele neue Herausforderungen auf Sie zu. Als Familienhebamme

Mehr

Benachrichtigen und Begleiter

Benachrichtigen und Begleiter Persönlicher Geburtsplan von: Es geht los! benachrichtigen: Benachrichtigen und Begleiter meinen Partner meine Freundin meine Hebamme meine Doula Name, Telefonnummer Ich möchte, dass bei der Geburt folgende

Mehr

Es waren einmal die Stillmärchen

Es waren einmal die Stillmärchen Es waren einmal die Stillmärchen Die Hebammenschülerinnen des Kurs 21 am Sana Klinikum Hameln-Pyrmont klären auf! Kurs 21 Silke Angerstein, Leitung Hebammenschule Simone Lehwald, Hebamme und Still- und

Mehr

STILLEN VON ADOPTIVKINDER

STILLEN VON ADOPTIVKINDER STILLEN VON ADOPTIVKINDER Elizabeth Hormann, Dip. Päd. IBCLC 12/8/2008 1 12/8/2008 2 http://www.who.int/child_adol escent_health/documents/who _chs_cah_98_14/en/ 12/8/2008 3 http://www.stillunterstuetzung.de/de/lit.htm

Mehr

Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6

Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6 Inhalt Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6 Das erste halbe Jahr: Am besten Muttermilch 8 Stillen ist optimal für Mutter und Kind 10 Was Mütter in der Stillzeit brauchen

Mehr

Das A und O des Stillens

Das A und O des Stillens Milchbildung zwischen Mangel und Überfluss Gabriele Nindl, IBCLC Europäisches Institut für Stillen und Laktation EISL Gewichtszunahme und Gedeihen des gestillten Säuglings Die meisten Babys, die bei ihren

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson. Eine Anleitung zum Selbstlernen

Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson. Eine Anleitung zum Selbstlernen Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson Eine Anleitung zum Selbstlernen Inhalt 1. Was Sie über PMR wissen sollten Was ist PMR?................................................................ 3 Welches

Mehr

2015 Spital Affoltern JA/NE

2015 Spital Affoltern JA/NE 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Vorbereitung in der Schwangerschaft... 5 3. Anatomie der Brust... 6 4. Hormone der Milchbildung... 8 5. Stillen ein Gewinn fürs Leben...10 6. Hungerzeichen...13

Mehr

KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE. Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern

KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE. Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern 1 Grußwort Liebe Eltern, Impressum Herausgeber Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Unternehmenskommunikation

Mehr

Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene

Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene Kreißsaal: Geburt des Kindes Anschließend wird das Kind trockengerubbelt auf Bauch und Brust der Mutter gelegt und mit einem vorgewärmten Handtuchzugedeckt. Gewinnung

Mehr

Ein süßer intensiver Start Förderung von Bindung, Entwicklung und Stillen

Ein süßer intensiver Start Förderung von Bindung, Entwicklung und Stillen Ein süßer intensiver Start Förderung von Bindung, Entwicklung und Stillen Liebe Leserin / Lieber Leser Viele denken: Stillen ist das natürlichste der Welt und wird schon klappen. Doch in der Realität sieht

Mehr

Inselhebamme Sandra Puhl

Inselhebamme Sandra Puhl Die Frau 1 Inhalt 2 Schwangerschaft zeitlicher Verlauf, Berechnung... 2 3 Psychische Veränderung.... 2 4 Der Körper.... 3 5 Die Brust.... 4 6 Die Gebärmutter.... 4 7 Die Plazenta.... 5 8 Das Blut.... 6

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

Das Finger Buch. Mit Gesten gegen Spannungskopfschmerzen

Das Finger Buch. Mit Gesten gegen Spannungskopfschmerzen Das Finger Buch 1 Mit Gesten gegen Spannungskopfschmerzen Spannungskopfschmerzen Finger-Yoga und Spannungskopfschmerzen Kopfschmerzen können jeden treffen jederzeit. Etwa die Hälfte aller Deutschen hat

Mehr

Stillratgeber. Für den besten Start ins Leben.

Stillratgeber. Für den besten Start ins Leben. Stillratgeber Für den besten Start ins Leben. 1 Herzlich willkommen... Name des Babys... Geburtsdatum... Geburtsgewicht... Geburtsort 2 Philips AVENT. Für den besten Start ins Leben. Philips AVENT möchte

Mehr

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Inhalt Einleitung...3 Warum möchte ich in der imland Klinik Rendsburg entbinden?...4 Möchte ich bleiben oder möchte ich nach der Geburt nach Hause?...5 Wie möchte

Mehr

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft Rückenschmerzen in der Schwangerschaft Schwanger zu sein ist zuerst einmal einfach wunderschön. Denn es ist auch nicht mehr so selbstverständlich, schnell schwanger zu werden. Wenn das Baby wächst, dann

Mehr

HelloBaby....have a good start! Der Stillratgeber von

HelloBaby....have a good start! Der Stillratgeber von HelloBaby...have a good start! Der Stillratgeber von Vorwort Liebe Leserin Die Geburt Ihres Babys ist ein Erlebnis, das Ihr Leben verändern wird. Von nun an dürfen Sie zahlreiche Entscheidungen über Betreuung

Mehr

Liebe werdende Mütter,

Liebe werdende Mütter, Stillen Die NUK Fibel rund um Muttermilch, Stilltechniken und den Stillalltag zu Hause in Zusammenarbeit mit Kinder- und Jugendärztin Dr. Suzanne Knauer-Schiefer Editorial Liebe werdende Mütter, ich gratuliere

Mehr

Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen

Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen Stillen und Alkohol Alkohol ist nicht nur ein Genussmittel, sondern auch ein Rauschmittel, das für den Körper giftig ist. Ein Missbrauch führt zu körperlichen

Mehr

Anleitung für das Füttern mit einer Flasche und das Zubereiten von Säuglingsnahrung

Anleitung für das Füttern mit einer Flasche und das Zubereiten von Säuglingsnahrung Anleitung für das Füttern mit einer Flasche und das Zubereiten von Säuglingsnahrung Auch wenn Sie nicht stillen wollen, sind Sie in einem Babyfreundlichen Krankenhaus gut aufgehoben! Liebe Eltern, Sie

Mehr

Selbstuntersuchung der weiblichen Brust

Selbstuntersuchung der weiblichen Brust Selbstuntersuchung der weiblichen Brust Massnahmen zur Früherkennung von Brustkrebs in 6 Schritten. Ihr Partner in der Onkologie Früherkennung durch Selbstuntersuchung Die Selbstuntersuchung der Brust

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

maria heimsuchung caritas-klinik pankow Willkommen im Leben Ratgeber und Informationen

maria heimsuchung caritas-klinik pankow Willkommen im Leben Ratgeber und Informationen maria heimsuchung caritas-klinik pankow Willkommen im Leben Ratgeber und Informationen Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Bonding und erstes Stillen 4 Die Aufnahme auf der 5 Rooming-in Station Haut- und Nabelpflege

Mehr

Stillen von Frühgeborenen

Stillen von Frühgeborenen Stillen von Frühgeborenen Informationen, Anleitungen & hilfreiche Tipps Inhalt Bedeutung von Muttermilch 4 Gewinnung, Aufbewahrung und Transport von Muttermilch 5 Milchspendereflex 7 Känguruhen 8 Erste

Mehr

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung Kongress Pflege 2015 30. und 31. Januar 2015 Workshop 11 16.30 18.00 Uhr Stressbewältigung im Alltag durch Zuviel Stress macht krank aktuelle Umfrage Rückenschmerzen, Muskelverspannungen 73 Erschöpfung,

Mehr

IHRE DVD ZUR RÜCKBILDUNG

IHRE DVD ZUR RÜCKBILDUNG AOK Rheinland/Hamburg Mitmachen und Prämien sichern Beim AOK-Prämienprogramm lohnen sich Vorsorge und Fitness doppelt. Unsere Kunden tun etwas für ihre Gesundheit und sammeln so Punkte. Für die Punkte

Mehr

Stillen & Berufstätigkeit

Stillen & Berufstätigkeit Ostschweizerischer Verein für das Stillen & Berufstätigkeit Fotografie: images.google.ch 2008 www.ovk.ch Stillen ist die beste Nahrung für den jungen Säugling Stillen sollte für berufstätige Mütter kein

Mehr

Informationen, Anleitungen & Tipps

Informationen, Anleitungen & Tipps Rund ums Stillen Informationen, Anleitungen & Tipps Inhalt Seite Alles spricht für Muttermilch 4 Farbe der Muttermilch 4 Richtiges Anlegen und Erfassen der Brust 5 Erstes Anlegen 6 Pflege der Brust 6 Anlegezeit/Hungerzeichen/Wecken

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Häufigkeit. Stilldauer. Stillposition. Saugtechnik. Reduzierte Milchproduktion

Häufigkeit. Stilldauer. Stillposition. Saugtechnik. Reduzierte Milchproduktion Die erste Zeit zu Hause Ein Ratgeber für Mutter und Kind Das Stillen Häufigkeit Idealerweise nach Bedarf alle 2 bis 6 Stunden, mindestens fünf- bis sechsmal innerhalb von 24 Stunden Stilldauer 15 bis 30

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

Ernährung im 1. Jahr

Ernährung im 1. Jahr 16 Natürlich das Beste: Muttermilch Mit der Muttermilch bekommt Ihr Baby jederzeit die optimale, auf den jeweiligen Entwicklungsprozess abgestimmte Nahrung. Muttermilch passt sich auf einmalige, ganz natürliche

Mehr

pflege und ernährung des neugeborenen www.obach.ch

pflege und ernährung des neugeborenen www.obach.ch pflege und ernährung des neugeborenen www.obach.ch pflege und ernährung des neugeborenen Liebe Eltern 2 In den ersten Tagen 4 Ist mein Baby krank? 10 Stillfreundliche Klinik 14 Stillen wertvoll für Mutter

Mehr

Sicherer Schlaf für mein Baby

Sicherer Schlaf für mein Baby Sicherer Schlaf für mein Baby Kleine Kinder schlafen viel, je nach Alter bis zu 20 Stunden pro Tag. Nachts, aber auch tagsüber, zuhause wie unterwegs. Damit Ihr Kind sicher und gesund schläft, haben wir

Mehr

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C.

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Jacobson entwickelte seine körperorientierte Entspannungsmethode für den Einsatz im Rahmen der Psychotherapie (1934). Diese Methode ist m.e. für Sportler besonders

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel zu: Liebe

Mehr