steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern"

Transkript

1 steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

2 Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder andere Möglichkeit, gezielt Steuern zu sparen. Im Fokus steht beim Firmenwagen die Besteuerung der Privatfahrten. Sie können es sich hier einfach machen und den zu versteuernden Privatanteil nach einer Pauschalmethode, der so genannten 1%-Regelung, ermitteln. Oder Sie setzen auf Disziplin und führen ein Fahrtenbuch. In den folgenden Passagen verraten wir Ihnen, welche Besonderheiten diese beiden Methoden haben und wann sich welche Methode für Sie als Einzelunternehmer anbietet. Alternative: Privat-Pkw Wir zeigen Ihnen aber auch, dass ein Firmenwagen nicht immer die erste Wahl sein muss. Bei Einhaltung einiger Voraussetzungen winkt auch bei Benutzung eines Privat-Pkws für betriebliche Fahrten ein Betriebsausgabenabzug und mit ein wenig Überzeugungskraft sogar ein Vorsteuerabzug. Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß bei der Lektüre dieses Praxisratgebers zum Firmenwagen und viel Erfolg bei Durchsetzung Ihrer individuellen steuerlichen Ziele. 2 Firmenwagen

3 Firmenwagen oder besser Privat-Pkw nutzen? Planen Sie als Einzelunternehmer den Kauf eines Autos, das sowohl privat als auch betrieblich genutzt werden soll, haben Sie steuerlich die Qual der Wahl. Behandeln Sie es als Privatfahrzeug oder als Firmenwagen? Die Entscheidung können Sie immer dann treffen, wenn der Pkw voraussichtlich maximal bis zu 50% betrieblich genutzt wird. Bei einer betrieblichen Nutzung von mehr als 50% wird der Pkw automatisch zum Betriebsvermögen. Betriebliche Nutzung Zuordnungswahlrecht Vermögensart mehr als 50% Kein Wahlrecht zwingend Betriebsvermögen 10% bis 50% Wahlrecht Betriebsvermögen oder Privatvermögen unter 10% Kein Wahlrecht zwingend Privatvermögen Wird ein Privat-Pkw zu betrieblichen Fahrten verwendet, können Sie die dabei entstandenen Kosten nach den beiden folgenden Methoden ermitteln und als Betriebsausgaben geltend machen: Praxis Tipp Verwenden Sie für betriebliche Fahrten einen privaten Pkw, sparen Sie viel Papierkram, die aufwändigen Gewinnkorrekturen wegen der Privatnutzung und beim Verkauf des Pkw muss der Verkaufserlös nicht als gewinnerhöhende Betriebseinnahme versteuert werden.» Methode 1: Sie ziehen für betriebliche Fahrten pauschal 30 Cent je gefahrenen Kilometer als Betriebsausgabe vom Gewinn ab. Sie müssen nur aufzeichnen, an welchen Tagen Sie aus welchen betrieblichen Gründen wie viele Kilometer gefahren sind. Neben diesen 30 Cent pro Kilometer dürfen außer Unfallkosten auf einer betrieblichen Fahrt keine weiteren Pkw-Ausgaben steuerlich geltend gemacht werden.» Methode 2: Sie führen ein Fahrtenbuch und halten alle Ausgaben im Zusammenhang mit Ihrem Privat-Pkw fest. Als Betriebsausgabe abziehbar ist der prozentual ermittelte Teil der Kosten anhand der Aufzeichnungen im Fahrtenbuch. 3 Firmenwagen

4 Investitionsabzugsbetrag bei Kaufplanung Soll ein Pkw gekauft werden, der dem Betriebsvermögen zugeordnet werden soll, können Sie möglicherweise schon im Jahr der Kaufplanung bereits 40% der voraussichtlichen Pkw-Kosten als Betriebsausgaben abziehen (sog. Investitionsabzugsbetrag nach 7g Abs. 1 EStG). Die Vergünstigung winkt Ihnen unter folgenden Voraussetzungen:» Einnahmen-Überschussrechnung: Der Gewinn vor Abzug des Investitionsabzugsbetrags beträgt nicht mehr als Euro.» Bilanzierung: Der Wert des Betriebsvermögens im Abzugsbetrag liegt nicht über Euro.» 3-Jahres-Planung: Der geplante Kauf ist innerhalb der nächsten drei Jahre geplant.» Nutzung: Der Pkw muss im Jahr des Kaufs und im Jahr danach zu mindestens 90% betrieblich genutzt werden. Praxis Tipp Die mindestens 90%ige betriebliche Nutzung des Firmenwagens im Jahr des Kaufs und im Folgejahr muss zwingend durch ein Fahrtenbuch nachgewiesen werden oder der Pkw wird in diesen beiden Jahren von einem Angestellten genutzt. Beispiel: Sie planen 2014 den Kauf eines Firmenwagens im Jahr Voraussichtlicher Kaufpreis sind Euro. Folge: Sind die Voraussetzungen zum Abzug des Investitionsabzugsbetrags erfüllt, dürfen Sie bereits bei der Gewinnermittlung 2014 Betriebsausgaben von Euro abziehen ( Euro x 40%). Findet der Kauf nicht innerhalb der nächsten drei Jahre statt oder kann dem Finanzamt die mindestens 90%ige Nutzung im Jahr des Kaufs und im Jahr danach nicht nachgewiesen werden, ändert das Finanzamt rückwirkend den Steuerbescheid des Jahres, in dem der Investitionsabzugsbetrag abgezogen wurde. Dadurch fallen neben der Rückzahlung der Steuervorteile meist auch noch Nachzahlungszinsen an. 4 Firmenwagen

5 Ermittlung der Anschaffungskosten Beim Kauf eines Firmenwagens müssen Sie in einem ersten Schritt die Anschaffungskosten ermitteln. Das ist deshalb wichtig, weil Sie diese Anschaffungskosten gewinnmindernd auf sechs Jahre verteilt abschreiben dürfen. Sind Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt, werden die Anschaffungskosten folgendermaßen ermittelt: Kaufpreis laut Rechnung... Euro + Sonderausstattung, die beim Kauf des Fahrzeugs gesondert in Rechnung gestellt wird... Euro + Überführungskosten... Euro + Zulassungskosten... Euro + Vermittlungsgebühren, Gutachterkosten... Euro - Bereits abgezogener Investitionsabzugsbetrag... Euro = Anschaffungskosten des Firmenwagens, die abgeschrieben werden dürfen... Euro Haben Sie keinen Anspruch auf Vorsteuererstattung, ist auch die Umsatzsteuer aus dem Kaufpreis des Pkws und aus den Nebenkosten in die Anschaffungskosten einzubeziehen. 5 Firmenwagen

6 Ermittlung der Abschreibung Die Anschaffungskosten des Firmenwagens dürfen auf sechs Jahre gleichmäßig verteilt abgeschrieben werden (sog. lineare Abschreibung). Beim Kauf der Pkws im Laufe des Jahres führt die Abschreibung im ersten Jahr nur anteilig zu Betriebsausgaben. Der Restbetrag darf dann im letzten Jahr der Nutzungsdauer als Betriebsausgabe abgezogen werden. Beispiel: Sie kaufen einen neuen Firmenwagen mit Anschaffungskosten von Euro. Der Kauf findet a) am 2.1. oder b) am statt. Folge: Die lineare Abschreibung, die als Betriebsausgabe vom Gewinnabgezogen werden darf, entwickelt sich folgendermaßen: Jahr Abschreibung Variante 1 Abschreibung Variante Euro Euro (5.000 Euro x 7/12) Euro Euro Praxis Tipp Neben linearen Abschreibung darf unter bestimmten Voraussetzungen auch eine 20%ige Sonderabschreibung nach 7g Abs. 5 EStG vom Gewinn abgezogen werden Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro gesamt Euro Euro Voraussetzung für eine 20%ige Sonderabschreibung ist, dass der Gewinn bei der Einnahmen-Überschussrechnung im Vorjahr maximal Euro betragen hat oder dass bei bilanzierenden Unternehmern der Wert des Betriebsvermögens im Vorjahr nicht über Euro lag. Zudem erwartet das Finanzamt den Nachweis, dass der Pkw im Jahr des Kaufs und im Jahr danach zu mindestens 90% betrieblich genutzt wird. Diese Sonderabschreibung kann im ersten Jahr in voller Höhe abgezogen werden, selbst wenn der Pkw im Laufe des Jahres gekauft wurde. 6 Firmenwagen

7 Beispiel: Sie erwerben am 2.8. einen Firmenwagen für Euro. Die Voraussetzungen für die Sonderabschreibung sind erfüllt. Folge: Die Abschreibung entwickelt sich hier folgendermaßen: Jahr Höhe der Abschreibung 1 lineare Abschreibung Euro ( Euro : 6 Jahre = Euro x 5/12) 1 Sonderabschreibung Euro (20% von Euro) Euro Euro Euro Euro Euro gesamt Euro Abschreibung bei Kauf eines gebrauchten Pkws Normalerweise unterstellt das Finanzamt bei der Abschreibung eines Firmenwagens eine sechsjährige Nutzungsdauer. Kaufen Sie sich jedoch einen gebrauchten Pkw, ist diese 6-Jahres-Abschreibung nicht mehr notwendig. Erwerben Sie beispielsweise einen gebrauchten Firmenwagen, der bereits vor sechs Jahren zugelassen wurde, sollte eine Nutzungsdauer von zwei bis drei Jahren angesetzt werden. Eine Sofortabschreibung des gesamten Kaufpreises wird das Finanzamt selbst bei gebrauchten Pkws nicht akzeptieren. 7 Firmenwagen

8 Betriebsausgabenabzug für typische Pkw-Kosten Sobald ein Firmenwagen dem Betriebsvermögen zugerechnet wird, dürfen sämtliche Kosten im Zusammenhang mit dem Pkw als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Typische Pkw-Kosten, die den Gewinn mindern dürfen, sind unter anderem: Abschreibung des Kaufpreises Beitrag zu Automobilclub Kfz-Versicherung Kfz-Steuer Landkarten-Parkgebühren Tankkosten Garagenmiete Reparaturen Wartung TÜV-/AU-Gebühren Schuldzinsen Reifenersatz Praxis Tipp Gerade Tankrechnungen sind meist aus Thermopapier, das im Laufe der Jahre verblassen kann. Zur Sicherung des Betriebsausgabenabzugs und des Vorsteuerabzugs sollten von solchen Thermorechnungen Sicherheits- Scans oder Sicherheits-Kopien angefertigt und 10 Jahre lang aufbewahrt werden. 8 Firmenwagen

9 Besteuerung der Privatnutzung des Firmenwagens Verbuchen Sie alle angefallenen Kosten in dem Zusammenhang mit dem Firmenwagen als Betriebsausgaben und nutzen diesen betrieblichen Pkw auch zu Privatfahrten, erwartet das Finanzamt eine Gewinnkorrektur. Die Hinzurechnung des Privatanteils an der Pkw-Nutzung kann grundsätzlich nach zwei Methoden erfolgen:» 1%-Regelung: Hier wird der zu versteuernde Privatanteil monatlich mit 1% des inländischen Bruttolistenfahrzeugs im Zeitpunkt der Erstzulassung ermittelt.» Fahrtenbuch: Bei einem Fahrtenbuch wird der prozentuale Anteil der privaten Fahrten zu der Gesamtfahrleistung ermittelt. Die Privatnutzung wird durch Anwendung dieses Prozentsatzes auf die tatsächlichen Pkw-Kosten ermittelt. Ermittlung des Privatanteils nach der 1%-Regelung Die Anwendung der 1%-Regelung setzt voraus, dass Sie nachweisen können, dass der Pkw zu mehr als 50% betrieblich genutzt wird. Bei Unternehmern, die auf Ihr Fahrzeug angewiesen sind (Handwerker, Kuriere, etc.), wird diese 50%ige betriebliche Nutzung unterstellt. Bei der Ermittlung des Privatanteils nach der 1%-Regelung müssen Sie den inländischen Bruttolistenpreis des Firmenwagens im Zeitpunkt der Erstzulassung ermitteln. Die Ermittlung dieses Listenpreises erfolgt nach folgendem Schema: Inländischer Listenpreis des Fahrzeugs inklusive Umsatzsteuer (gilt selbst, wenn Sie. Euro zum Vorsteuerabzug berechtigt sind) zum Zeitpunkt der Erstzulassung + Inländischer Listenpreis der Sonderausstattung, die beim Fahrzeugkauf enthalten. Euro war, inklusive Umsatzsteuer darauf = Inländischer Bruttolistenpreis für 1%-Regelung. Euro x 1% (= monatlich zu versteuernder Privatanteil). Euro 9 Firmenwagen

10 Die Sonderausstattung ist im Bruttolistenpreis nur zu erfassen, wenn der Hersteller diese bereits beim Autokauf eingebaut hat. Wer seinen Firmenwagen erst nach dem Kauf aufrüsten lässt, muss die nachträglich bezahlte Sonderausstattung nicht in den Bruttolistenpreis zur Ermittlung der Privatanteils einbeziehen (BFH, Urteil v , Az. VI R 12/09). Keine zusätzlichen Vereinfachungen Da die Finanzverwaltung die 1%-Regelung im Vergleich zur Fahrtenbuchmethode als Vereinfachung gewährt, sind keine Ausnahmen möglich. Der Bundesfinanzhof hat dies bereits bestätigt. Das führt insbesondere in folgenden Situationen in der Praxis zu kuriosen Ergebnissen: Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs Sie kaufen einen Firmenwagen, der beim Kauf bereits vier Jahre alt ist. Sie bezahlen dafür Euro. Im Zeitpunkt der Erstzulassung vor vier Jahren hatte der Pkw noch einen inländischen Bruttolistenpreis von Euro. Obwohl Sie also nur Euro bezahlt haben, müssen Sie monatlich einen Privatanteil von 400 Euro versteuern ( Euro x 1%). Praxis Tipp O-Ton des Finanzamts und des Bundesfinanzhofs: Wer sich durch den inländischen Bruttolistenpreis im Zeitpunkt der Erstzulassung steuerlich ungerecht behandelt fühlt, darf gerne ein Fahrtenbuch führen!. Kauf eines ausländischen Re-Importfahrzeugs Erwerben Sie im Ausland ein Neufahrzeug für Euro, für das in Deutschland ein inländischer Bruttolistenpreis von Euro vorgesehen ist, beträgt der monatlich zu versteuernde Privatanteil 220 Euro ( Euro x 1%). Kauf eines Fahrzeugs mit Gewerberabatt Sie erhalten beim Kauf eines Firmenwagens einen Gewerberabatt von 30% und zahlen so anstatt Euro nur noch Euro. Obwohl solche Rabatte üblich sind, beträgt der Bruttolistenpreis Euro, was zu einem monatlich zu versteuernden Privatanteil von 600 Euro führt ( Euro x 1%). 10 Firmenwagen

11 Privatanteil nur bei tatsächlicher Nutzung Der zu versteuernde Privatanteil nach der 1%-Regelung muss dem Gewinn nur für Monate hinzugerechnet werden, in dem der Pkw tatsächlich privat genutzt wurde. Können Sie nachweisen, dass der Pkw aus folgenden Gründung nicht privat genutzt wurde, ist für diese Zeit keine Gewinnkorrektur vorzunehmen:» Längerer Krankenhausaufenthalt» Längere Urlaubsreise ohne Pkw» Führerscheinentzug» Auto bei der Versicherung abgemeldet Privatanteil nach der 1%-Regelung & Umsatzsteuer Auf den ermittelten Privatanteil an der Pkw-Nutzung muss auch noch Umsatzsteuer bezahlt werden. Die private Pkw-Nutzung ist eine unentgeltliche Wertabgabe nach 3 Abs. 9a Nr. 1 UStG, für die stets 19% Umsatzsteuer fällig wird. Wird der Korrekturbetrag zur Gewinnermittlung für Privatfahrten nach der 1%-Regelung ermittelt, gibt es die folgenden drei Möglichkeiten für die Berechnung der Umsatzsteuer: Variante 1 Variante 2 Variante 3 Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer sind 80% des Privatanteils nach der 1%-Regelung (Pauschalverfahren) Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer sind 50% der vorsteuerbelasteten Pkw-Kosten (Schätzung) Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer sind die auf die betriebliche Nutzung entfallenden vorsteuerbelasteten Kosten (Nachweismethode) Variante 1: 1%-Wert als umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage Der einfachste Weg, die Umsatzsteuer für die Privatnutzung für einen Firmenwagen zu ermitteln, ist die Ermittlung mit 80% des 1%-Werts. Berechnungsformel: Inländischer Listenpreis des Fahrzeugs im Zeitpunkt der Erstzulassung x 1% x Anzahl der Monate x 80% = Bemessungsgrundlage für Umsatzsteuer x 19% 11 Firmenwagen

12 Beispiel: Sie nutzen einen Firmen-Pkw auch privat und ermitteln den Privatanteil nach der 1%-Regelung. Der Privatanteil beträgt Euro pro Jahr. Folge: Daraus ergibt sich für die Umsatzsteuer ein Eigenverbrauch von Euro (2.500 Euro x 80%). Es fallen also 380 Euro Umsatzsteuer an. Unter dem Strich muss dem Gewinn so ein Betrag von Euro zugerechnet werden. Variante 2: Schätzung auf Basis von 50% der Pkw-Ausgaben Sind die Kosten für den privat genutzten Pkw bekannt, können Sie die Kosten ermitteln, für die ein Vorsteuerabzug geltend gemacht wurde. 50% dieser vorsteuerabzugsberechtigten Kosten können als Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer verwendet werden. Berechnungsformel Summe der Kfz-Kosten mit Vorsteuerabzug x 50% = Bemessungsgrundlage für Umsatzsteuer x 19% Variante 3: Nachweismethode nach Aufzeichnungen Die dritte Variante, mit der die Umsatzsteuer für die Privatnutzung ermittelt werden kann, ist die Ermittlung des Anteils der Privatnutzung durch formlose Aufzeichnungen. Berechnungsformel Kfz-Kosten mit Vorsteuerabzug x private Nutzung in % = Bemessungsgrundlage zur Umsatzsteuer x 19% 12 Firmenwagen

13 Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb bei 1%-Regelung Bei Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb dürfen Einzelunternehmer nicht besser gestellt werden als Arbeitnehmer. Deshalb dürfen maximal 30 Cent je Kilometer für die einfache Strecke (= Entfernungspauschale) abgezogen werden. Da Sie bei Anwendung der 1%-Regelung gar nicht wissen, wie hoch die tatsächlich abgezogenen Kosten je Kilometer sind, werden die nicht abziehbaren Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb nach folgendem Schema ermittelt: Nichtabziehbare Betriebsausgaben für Fahrten zwischen Wohnung und. Euro Betrieb (Jahreswert): Bruttolistenpreis x 0,03% x Entfernungskilometer (einfache Strecke) x 12 Monate - Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb:. Euro 0,30 Euro/km x Entfernungskilometer (einfache Strecke) x Zahl der Arbeitstage = Saldo Gewinnerhöhung. Euro Der Vorsteuerabzug für diesen Saldo wird nicht gekürzt und im Gegensatz zum Privatnutzungsanteil fällt hier keine Umsatzsteuer an. Beispiel: Sie nutzen Ihren Firmenwagen (Bruttolistenpreis Euro) an 200 Tagen auch für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb (einfache Strecke 20 km). Nichtabziehbaren Betriebsausgaben zwischen Wohnung und Betrieb fallen in folgender Höhe an: Nichtabziehbare Betriebsausgaben: Euro Euro x 0,03% x 20 km x 12 Monate - Entfernungspauschale: 0,30 Euro/km x 20 km x Euro 200 Tage = Saldo Gewinnerhöhung Euro Zu versteuernder Privatanteil ist begrenzt Hat der Pkw einen sehr hohen Bruttolistenpreis und verursacht kaum mehr Ausgaben (z.b. weil er bereits in voller Höhe abgeschrieben ist), kann es passieren, dass der zu versteuernde Wert für die Privatnutzung höher ist als die tatsächlichen Pkw-Kosten. In diesem Fall ist der Anteil für die Privatnutzung auf die Höhe der tatsächlichen Pkw-Kosten begrenzt. 13 Firmenwagen

14 Ermittlung des Privatanteils nach Fahrtenbuch Alternativ zur 1%-Regelung können Sie den zu versteuernden Anteil für die Privatfahrten auch nach der Fahrtenbuch-Methode ermitteln. Der zu versteuernde Anteil der Privatnutzung des Firmenwagens erfolgt in verschiedenen Schritten. Praxis Tipp Führen Sie ein Fahrtenbuch, können Sie am Jahresende eine Vergleichsrechnung durchführen und den Privatanteil nach der steuerlich günstigsten Methode ermitteln also entweder nach der 1%-Regelung oder nach der Fahrtenbuch-Methode. Schritt 1: Privatanteil in Prozent:..% Privat gefahrene Kilometer : Gesamtfahrleistungen x 100 Schritt 2: Ermittlung der gesamten Kfz-Kosten. Euro Schritt 3: Zu versteuernder Privatanteil: Gesamte. Euro Kfz-Kosten x Privatanteil in Prozent Sonderregelungen zur Fahrtenbuch-Methode Bei der Ermittlung der Gesamtkosten sind folgende Besonderheiten zu beachten:» Ziehen Sie neben der linearen Abschreibung eine Sonderabschreibung von 20% nach 7g Abs. 5 EStG ab, ist diese Sonderabschreibung bei Ermittlung des Privatanteils nicht in die Gesamtkosten einzubeziehen.» Passiert Ihnen auf einer betrieblichen Fahrt ein Unfall, sind diese Unfallkosten nicht bei Ermittlung des Privatanteils in den Gesamtkosten des Pkw zu erfassen. Praxis Tipp Die Aufzeichnungen durch ein Fahrtenbuch sind steuerlich wirksam, wenn folgende Voraussetzungen eingehalten werden: Führen Sie ein elektronisches Fahrtenbuch, reicht es nicht, wenn Sie die Fahrten in eine Excel-Tabelle eintragen. Da hier nachträgliche Manipulationen nicht ausgeschlossen werden können, sind Excel-Fahrtenbücher steuerlich stets unwirksam.» Das Fahrtenbuch muss lückenlos geführt werden. Es ist also jede einzelne Fahrt aufzuzeichnen ausnahmslos.» Das Fahrtenbuch muss zeitnah geführt werden. Um keine Probleme mit dem Finanzamt zu bekommen, sollten Sie Aufzeichnungen direkt im Anschluss an die Fahrt führen.» Das Fahrtenbuch muss in geschlossener Form geführt werden. Nicht zulässig ist eine Loseblattsammlung, die am Jahresende zusammengeheftet wird. Hierdurch sollen Manipulationen ausgeschlossen werden. 14 Firmenwagen

15 Umsatzsteuer auf Privatanteil bei Fahrtenbuch- Methode Sind Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt, müssen Sie wie bei der 1%-Regelung19% Umsatzsteuer auf den Privatnutzungswert bezahlen ( 3 Nr. 9a EStG). Als Bemessungsgrundlage zur Umsatzsteuer werden aber nur die Kosten herangezogen, für die Sie Vorsteuer abziehen konnten. Beispiel: Sie nutzen einen Privat-Pkw auch zu Privatfahrten. Der Privatnutzungsanteil nach der Fahrtenbuch-Methode beträgt 35%. Die Ermittlung des Privatanteils und der Umsatzsteuer ist folgendermaßen zu ermitteln: Kfz-Kosten Mit Vorsteuerabzug Ohne Vorsteuerabzug Abschreibung Benzin Reparaturen Euro Euro 800 Euro Kfz-Steuer Kfz-Versicherung 250 Euro 570 Euro Sonstige Kosten 400 Euro Kosten gesamt Euro 820 Euro Der Privatanteil für die Nutzung des Firmenwagens nach der Fahrtenbuchmethode beträgt Euro (6.200 Euro Euro = Euro x 35%). Zusätzlich werden noch 412,30 Euro Umsatzsteuer fällig (6.200 Euro x 35% = Euro x 19%). Die Privatnutzung führt also zu einer Gewinnerhöhung von 2.869,30 Euro. 15 Firmenwagen

16 Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb bei Fahrtenbuch Neben den Privatfahrten und den betrieblichen Fahrten werden im Fahrtenbuch auch die Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb extra ermittelt. Hier gilt wie schon bei der 1%-Regelung, dass Unternehmer nicht besser gestellt werden dürfen als Arbeitnehmer. Die nicht abziehbaren Betriebsausgaben werden für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb nach folgendem Schema ermittelt. Nichtabziehbare Betriebsausgaben für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb. Euro (Jahreswert): Gesamte Kfz-Kosten x Anteil für Fahrten Wohnung und Betrieb in % - Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb: 0,30 Euro/km x. Euro Entfernungskilometer (einfache Strecke) x Zahl der Arbeitstage = Saldo Gewinnerhöhung. Euro Ermittlung des Privatanteils nach der 1%-Regelung oder nach Fahrtenbuch? Wie bereits erwähnt haben Sie am Jahresende ein Wahlrecht. Sie können den Privatanteil nach der Fahrtenbuchmethode oder nach der 1%-Regelung ermitteln, je nachdem, mit welcher Methode Sie steuerlich besser fahren. Hier eine Entscheidungshilfe, wann sich die Fahrtenbuch-Methode lohnen könnte: Praxis Tipp Während des Jahres können Sie für jedes Fahrzeug nur eine Methode zur Ermittlung des Privatanteils anwenden entweder die Fahrtenbuchmethode oder die 1%-Regelung. Doch im nächsten Jahr können Sie die Methode zur Ermittlung des Privatanteils jederzeit wechseln.» Der Firmenwagen wird gar nicht oder nur in sehr geringem Umfang privat genutzt.» Der Listenpreis des Firmenwagens ist sehr hoch, die laufenden Pkw-Kosten dagegen sehr gering.» Der Pkw wurde gebraucht gekauft.» Fahrleistung und Pkw-Kosten sind sehr niedrig.» Bei der 1%-Regelung greift die Kostendeckelung (Privatanteil entspricht den Pkw-Kosten).» Im Betriebsvermögen befinden sich mehrere Firmenwagen und ohne Fahrtenbuch müssten Sie für jedes dieser Fahrzeuge einen Privatanteil 16 Firmenwagen

17 Impressum Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Small Business & Consumer M. Reinert Munzinger Straße Freiburg Web: verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: CONTENTmanufaktur GmbH, München Elisabeth Matejka, Eric Kubitz Web: 17 Firmenwagen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen G24 001 Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen 1. Wann ist ein Pkw ein Geschäftswagen?... G24/002 2. Welchen Vorteil hat die Anerkennung des Pkw als Geschäftswagen?... G24/004 3. Welcher

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Merkblatt 1 2014 Nr. 634 Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Nutzung von Kfz durch Selbständige / Unternehmer a) Betriebs- oder Privatvermögen? b) Abzugsfähigkeit von

Mehr

STEUERTIPPS FÜR. Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen

STEUERTIPPS FÜR. Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen STEUERTIPPS FÜR Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen Haftungsausschluss Die Autoren und Verleger ubernehmen keine Haftung fur Verluste oder Risiken, die als direkte oder indirekte

Mehr

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung Dienstwagen Sie stellen Ihren Arbeitnehmern, dazu zählt auch der Gesellschafter-Geschäftsführer, betriebliche Fahrzeuge zur Verfügung. Werden diese Fahrzeuge nur für berufliche Fahrten genutzt, müssen

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich den Vorteil, dass alle Kosten

Mehr

Die 15 besten Steuertipps für Selbstständige. Steuerstrategien, um sich den Steueralltag zu erleichtern oder gezielt Steuern zu sparen

Die 15 besten Steuertipps für Selbstständige. Steuerstrategien, um sich den Steueralltag zu erleichtern oder gezielt Steuern zu sparen Die 15 besten Steuertipps für Selbstständige Steuerstrategien, um sich den Steueralltag zu erleichtern oder gezielt Steuern zu sparen Ist der Gewinn Ihrer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit höher

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung -

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung - Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

4 Das Auto im Steuerrecht

4 Das Auto im Steuerrecht 4 Das Auto im Steuerrecht Zurechnung zum Betriebsvermögen Die steuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugen hängt davon ab, ob die betriebliche oder private Nutzung überwiegt. Je nach Überwiegen ist das Kfz

Mehr

Themen- Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. 9. März 2011. (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de. I. Allgemeines II.

Themen- Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. 9. März 2011. (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de. I. Allgemeines II. Themen- Ihr Ansprechpartner: Info (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de 9. März 2011 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Allgemeines II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert Herzlich willkommen Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw Kristina Schubert Worum wird es gehen? - Welche gesetzliche Möglichkeiten gibt es die Kfz-kosten steuerlich geltend zu machen? - Welche Variante

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Dienst- und Firmenwagen Wie Arbeitnehmer weniger Steuern zahlen

Dienst- und Firmenwagen Wie Arbeitnehmer weniger Steuern zahlen Dienst- und Firmenwagen Wie Arbeitnehmer weniger Steuern zahlen Pauschalmethode: So funktioniert die 1 %-Regelung Fahrtenbuch führen: Wie mache ich es richtig? Kann ich Betriebskosten und andere Zuzahlungen

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen

Mehr

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht Schere Grundrecht auf steueroptimierende Gestaltung. Art 2 Abs.1 Grundgesetz BVerfG 1 BvL 23/57 und BFH Rechtsprechung Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG GmbH Wahl der Gewinnermittlungsart - solange

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Merkblatt Geschäfts- und Firmenwagen

Merkblatt Geschäfts- und Firmenwagen Merkblatt DIPLOM-BETRIEBSWIRT (FH) HUBERT ERMLER STEUERBERATER GESCHÄFTSFÜHRER DIPLOM-BETRIEBSWIRT (BA) / BACHELOR OF ARTS TILO WIETHOFF WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER GESCHÄFTSFÜHRER HAUPTSTRAßE 48 D-88326

Mehr

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen. Geschäftsu n d

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen. Geschäftsu n d AK MF ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU Steuerberater Vertrauen bewirkt Vertrauen MERKBLATT Geschäftsu n d Firmenwagen MERKBLATT Geschäftsu n d Firmenwagen 01 Überblick 02 Überwiegend berufliche Nutzung

Mehr

Reisekosten 2014. Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer

Reisekosten 2014. Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer Reisekosten 2014 Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer Das steuerliche Reisekostenrecht für Arbeitnehmer hat sich seit 1. Januar 2014 im Vergleich zum Jahr 2013 grundlegend geändert. Arbeitgeber

Mehr

Mandanten-Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen

Mandanten-Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen - bolwin dokters [Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer] Partnerschaftsgesellschaft Marcus Bolwin Steuerberater Dipl. Betriebswirt (FH) Stefan Dokters, LL.M. Rechtsanwalt Erzweg 2 48282 Emsdetten

Mehr

Merkblatt. Investitionsabzugsbetrag. Inhalt

Merkblatt. Investitionsabzugsbetrag. Inhalt Investitionsabzugsbetrag Inhalt 1 Einführung 1.1 Vorteile im Überblick 1.2 Nachteile im Überblick 2 Fragen und Praxisbeispiele 2.1 Förderung/steuerliche Auswirkung 2.2 Wer kann den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern?

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Das Dienstwagenprivileg Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Dienstwagen sind besonders umweltschädlich PKWs stoßen in Deutschland jedes Jahr ca. 113 Millionen Tonnen CO2 aus das sind gut 14 Prozent der

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten Wohnung / Arbeitsstätte 2.1 Maßgebliche Entfernung 2.2 Anzahl der Arbeitstage 2.3 Erste Tätigkeitsstätte 2.4 Fahrgemeinschaften 2.5 Höchstgrenze

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten Wohnung / Arbeitsstätte 2.1 Maßgebliche Entfernung 2.2 Anzahl der Arbeitstage 2.3 Erste Tätigkeitsstätte 2.4 Fahrgemeinschaften 2.5 Höchstgrenze

Mehr

Firmenwagenüberlassung an Arbeitnehmer 1 %-Regelung kennen und richtig gestalten

Firmenwagenüberlassung an Arbeitnehmer 1 %-Regelung kennen und richtig gestalten Firmenwagenüberlassung an Arbeitnehmer 1 %-Regelung kennen und richtig gestalten Moers, im September 2012 Übersicht Überlässt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Firmenwagen auch für Privatfahrten,

Mehr

Mandanten-Information für Freiberufler Nr. 3/2015

Mandanten-Information für Freiberufler Nr. 3/2015 BLSW Steuerberatungsgesellschaft mbh E-Mail: info@blsw-stb.de www.blsw-stb.de Lise-Meitner-Straße 7 74074 Heilbronn Tel.: 07131 7872-0 Fax: 07131 7872-70 Tullastraße 10 75031 Eppingen Tel.: 07262 9173-0

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG Merkblatt Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG 1. Grundsätzliches Der mit der Unternehmenssteuerreform 2008 beschlossene Investitionsabzugsbetrag löst die bis dahin geltende Ansparabschreibung

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei (teil-)unternehmerisch verwendeten Fahrzeugen

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei (teil-)unternehmerisch verwendeten Fahrzeugen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Zielsetzung und begünstigte Betriebe Mit dem Investitionsabzugsbetrag und der Sonderabschreibung

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Meister Persönlich www.meister-persönlich.de EXTRA-Ausgabe

IZW-EXTRAAusgabe. Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Meister Persönlich www.meister-persönlich.de EXTRA-Ausgabe 2015 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Meister Persönlich www.meister-persönlich.de EXTRA-Ausgabe Wie Sie Ihren Geschäftswagen steuerlich

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr

Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung

Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung Freiberuflich tätige Psychotherapeuten sind verpflichtet, jährlich eine Steuererklärung

Mehr

Heute lesen Sie: EXTRA. Geldwerte Steuertipps rund ums Auto KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE. EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto.

Heute lesen Sie: EXTRA. Geldwerte Steuertipps rund ums Auto KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE. EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto. gmbh0705_extra_auto.qxp 16.05.2007 16:41 Seite 1 2007 www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe EXTRA KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto Mai 2007 Ulrike Mattis Diplom-Volkswirtin

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 3 B esteuerung des Firmenwagens 3.1 Grundsätze zum Ansatz eines geldwerten Vorteils 3.2 Die 1%-Regelung:

Mehr

MERKBLATT. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhaltsverzeichnis. Seite. 1. Allgemeines. 2. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 2-4

MERKBLATT. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhaltsverzeichnis. Seite. 1. Allgemeines. 2. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 2-4 Seite 1 Stand: Januar 2013 Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Seite 1 Stand: Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 3. Besteuerung des Firmenwagens 3.1.

Mehr

Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers

Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers Nur Kostenbeiträge, die der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber leistet, verringern den Pkw-Sachbezug. Bezahlt der Arbeitnehmer teilweise

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Beil, Baumgart & Kollegen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Eckardt Beil Diplom-Kaufmann Wirtschaftsprüfer Heiko Baumgart Diplom-Finanzwirt (FH) Steuerberater Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Mai 2010

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Gewinnermittlung 2012. Die besten Tipps und Tricks für Ihre Einnahmen-Überschussrechnung

Gewinnermittlung 2012. Die besten Tipps und Tricks für Ihre Einnahmen-Überschussrechnung Gewinnermittlung 2012 Die besten Tipps und Tricks für Ihre Einnahmen-Überschussrechnung Die besten Tipps und Tricks für Ihre Einnahmen- Überschussrechnung Wenn Sie Ihren Gewinn nach der einfachen Einnahmen-Überschussrechnung

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH & Co KG aktuell www.cokg-aktuell.

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH & Co KG aktuell www.cokg-aktuell. 2015 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH & Co KG aktuell www.cokg-aktuell.de EXTRA-Ausgabe EXTRA KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.gmbh-persönlich.

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.gmbh-persönlich. 2015 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.gmbh-persönlich.de EXTRA-Ausgabe EXTRA KOSTENLOSER

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben?...2 3. Fahrtkosten...3 4. Übernachtungskosten...3 5. Verpflegungskosten...4 6. Reisenebenkosten...5

Mehr

Merkblatt 10.195. Erfolgreiche Existenzgründer

Merkblatt 10.195. Erfolgreiche Existenzgründer Merkblatt 10.195 Erfolgreiche Existenzgründer Wer sich im Handwerk oder im Dienstleistungssektor selbstständig machen will, muss sich mit dem Steuerrecht und den Gewinnermittlungsvorschriften beschäftigen.

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 10. April

Mehr

Crashkurs Buchführung für Selbstständige

Crashkurs Buchführung für Selbstständige Haufe Ratgeber plus Crashkurs Buchführung für Selbstständige von Iris Thomsen 11., aktualisierte Auflage 2012 Crashkurs Buchführung für Selbstständige Thomsen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 08. November

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 3 des Hauptantrags) Zutreffendes

Mehr

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Merkblatt Geschenke I. Einkommensteuer 1. Übersicht Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Dem Grunde nach müssen sie betrieblich bzw. beruflich veranlasst sein. der Höhe nach dürfen selbst

Mehr

MERKBLATT. Fahrtenbücher richtig führen. Inhalt

MERKBLATT. Fahrtenbücher richtig führen. Inhalt Fahrtenbücher richtig führen Inhalt I. Wer muss oder sollte ein Fahrtenbuch führen? II. Wie ein Fahrtenbuch zu führen ist III. Ein Fahrtenbuch ist zeitnah zu führen IV. Gebunde und in sich geschlossene

Mehr

Haufe SteuerTipps 2012

Haufe SteuerTipps 2012 Haufe SteuerTipps 2012 Informationen für Autoren und Journalisten Impressum Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg Redaktion: Dipl.-Betriebswirtin (BA) Daniela Griesbaum (v.i.s.d.p.)

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien NEWSLETTER 1/2015 Teilwertabschreibung auf Grund und Boden zulässig Eine GmbH schrieb unter Berufung auf gesunkene Bodenrichtwerte des Gutachterauschusses ein gewerblich genutztes Grundstück auf den niedrigen

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Merkblatt Geschenke und Bewirtungskosten Inhalt 1 Aufwendungen für Geschenke 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor? 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein? 1.3 Welche Aufzeichnungen sind in der

Mehr

Merkblatt. Reisekosten (bis 2007) Inhalt. 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten

Merkblatt. Reisekosten (bis 2007) Inhalt. 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten Reisekosten (bis 2007) Inhalt 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten 5 Verpflegungskosten 6 Reisenebenkosten 7 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten?

Mehr

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 6 des Hauptantrags)

Mehr

Teil B Bewertungsmaßstäbe

Teil B Bewertungsmaßstäbe 67 Teil B Bewertungsmaßstäbe 1. Anschaffungskosten 1.1 Definition Der Begriff der Anschaffungskosten ist in 255 Abs. 1 HGB definiert. Gz allgemein gesehen lassen sich die Anschaffungskosten folgendermaßen

Mehr

Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung des IAB buchen:

Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung des IAB buchen: Investitionsabzugsbetrag (IAB) Vorläufige Lösung in Finanz Plus Beim IAB handelt es sich um eine außerbilanzielle Regelung. Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Haufe SteuerTipps Informationen für Autoren und Journalisten

Haufe SteuerTipps Informationen für Autoren und Journalisten Haufe SteuerTipps Informationen für Autoren und Journalisten Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir möchten Ihnen auch in diesem Jahr bei Ihrer Steuererklärung behilflich sein. Aufgrund

Mehr

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de Auto Steuern Recht Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe Ausgabe 3 März 2014 INHALT Kurz informiert 1 Fahrzeugverkauf an der Grenze von neu zu gebraucht Mehrarbeit eines Angehörigen ist steuerlich

Mehr

Das Kraftfahrzeug im Steuerrecht

Das Kraftfahrzeug im Steuerrecht Mag. Steinkellner Thomas Steuerberater Unternehmensberater Am Arlandgrund 27 8045 Graz 0316/ 67 21 52 email: office@steuerberatung-steinkellner.at Die Steuerberatung in Andritz Das Kraftfahrzeug im Steuerrecht

Mehr

März 2005. Umsatzsteuer 4 14. 3. 3 Die Schonfrist bei Überweisungen beträgt 3 Tage; bei Zahlung per Scheck (bar) entfällt die Schonfrist.

März 2005. Umsatzsteuer 4 14. 3. 3 Die Schonfrist bei Überweisungen beträgt 3 Tage; bei Zahlung per Scheck (bar) entfällt die Schonfrist. GGV Partnerschaft Broßstraße 6 D-60487 Frankfurt am Main INFORMATIONSBRIEF März 2005 I N H A L T 01. Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Seebeben-Opfer 02. Ab 1. April 2005 Umsatzsteuer-Voranmeldungen

Mehr