steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern"

Transkript

1 steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

2 Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder andere Möglichkeit, gezielt Steuern zu sparen. Im Fokus steht beim Firmenwagen die Besteuerung der Privatfahrten. Sie können es sich hier einfach machen und den zu versteuernden Privatanteil nach einer Pauschalmethode, der so genannten 1%-Regelung, ermitteln. Oder Sie setzen auf Disziplin und führen ein Fahrtenbuch. In den folgenden Passagen verraten wir Ihnen, welche Besonderheiten diese beiden Methoden haben und wann sich welche Methode für Sie als Einzelunternehmer anbietet. Alternative: Privat-Pkw Wir zeigen Ihnen aber auch, dass ein Firmenwagen nicht immer die erste Wahl sein muss. Bei Einhaltung einiger Voraussetzungen winkt auch bei Benutzung eines Privat-Pkws für betriebliche Fahrten ein Betriebsausgabenabzug und mit ein wenig Überzeugungskraft sogar ein Vorsteuerabzug. Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß bei der Lektüre dieses Praxisratgebers zum Firmenwagen und viel Erfolg bei Durchsetzung Ihrer individuellen steuerlichen Ziele. 2 Firmenwagen

3 Firmenwagen oder besser Privat-Pkw nutzen? Planen Sie als Einzelunternehmer den Kauf eines Autos, das sowohl privat als auch betrieblich genutzt werden soll, haben Sie steuerlich die Qual der Wahl. Behandeln Sie es als Privatfahrzeug oder als Firmenwagen? Die Entscheidung können Sie immer dann treffen, wenn der Pkw voraussichtlich maximal bis zu 50% betrieblich genutzt wird. Bei einer betrieblichen Nutzung von mehr als 50% wird der Pkw automatisch zum Betriebsvermögen. Betriebliche Nutzung Zuordnungswahlrecht Vermögensart mehr als 50% Kein Wahlrecht zwingend Betriebsvermögen 10% bis 50% Wahlrecht Betriebsvermögen oder Privatvermögen unter 10% Kein Wahlrecht zwingend Privatvermögen Wird ein Privat-Pkw zu betrieblichen Fahrten verwendet, können Sie die dabei entstandenen Kosten nach den beiden folgenden Methoden ermitteln und als Betriebsausgaben geltend machen: Praxis Tipp Verwenden Sie für betriebliche Fahrten einen privaten Pkw, sparen Sie viel Papierkram, die aufwändigen Gewinnkorrekturen wegen der Privatnutzung und beim Verkauf des Pkw muss der Verkaufserlös nicht als gewinnerhöhende Betriebseinnahme versteuert werden.» Methode 1: Sie ziehen für betriebliche Fahrten pauschal 30 Cent je gefahrenen Kilometer als Betriebsausgabe vom Gewinn ab. Sie müssen nur aufzeichnen, an welchen Tagen Sie aus welchen betrieblichen Gründen wie viele Kilometer gefahren sind. Neben diesen 30 Cent pro Kilometer dürfen außer Unfallkosten auf einer betrieblichen Fahrt keine weiteren Pkw-Ausgaben steuerlich geltend gemacht werden.» Methode 2: Sie führen ein Fahrtenbuch und halten alle Ausgaben im Zusammenhang mit Ihrem Privat-Pkw fest. Als Betriebsausgabe abziehbar ist der prozentual ermittelte Teil der Kosten anhand der Aufzeichnungen im Fahrtenbuch. 3 Firmenwagen

4 Investitionsabzugsbetrag bei Kaufplanung Soll ein Pkw gekauft werden, der dem Betriebsvermögen zugeordnet werden soll, können Sie möglicherweise schon im Jahr der Kaufplanung bereits 40% der voraussichtlichen Pkw-Kosten als Betriebsausgaben abziehen (sog. Investitionsabzugsbetrag nach 7g Abs. 1 EStG). Die Vergünstigung winkt Ihnen unter folgenden Voraussetzungen:» Einnahmen-Überschussrechnung: Der Gewinn vor Abzug des Investitionsabzugsbetrags beträgt nicht mehr als Euro.» Bilanzierung: Der Wert des Betriebsvermögens im Abzugsbetrag liegt nicht über Euro.» 3-Jahres-Planung: Der geplante Kauf ist innerhalb der nächsten drei Jahre geplant.» Nutzung: Der Pkw muss im Jahr des Kaufs und im Jahr danach zu mindestens 90% betrieblich genutzt werden. Praxis Tipp Die mindestens 90%ige betriebliche Nutzung des Firmenwagens im Jahr des Kaufs und im Folgejahr muss zwingend durch ein Fahrtenbuch nachgewiesen werden oder der Pkw wird in diesen beiden Jahren von einem Angestellten genutzt. Beispiel: Sie planen 2014 den Kauf eines Firmenwagens im Jahr Voraussichtlicher Kaufpreis sind Euro. Folge: Sind die Voraussetzungen zum Abzug des Investitionsabzugsbetrags erfüllt, dürfen Sie bereits bei der Gewinnermittlung 2014 Betriebsausgaben von Euro abziehen ( Euro x 40%). Findet der Kauf nicht innerhalb der nächsten drei Jahre statt oder kann dem Finanzamt die mindestens 90%ige Nutzung im Jahr des Kaufs und im Jahr danach nicht nachgewiesen werden, ändert das Finanzamt rückwirkend den Steuerbescheid des Jahres, in dem der Investitionsabzugsbetrag abgezogen wurde. Dadurch fallen neben der Rückzahlung der Steuervorteile meist auch noch Nachzahlungszinsen an. 4 Firmenwagen

5 Ermittlung der Anschaffungskosten Beim Kauf eines Firmenwagens müssen Sie in einem ersten Schritt die Anschaffungskosten ermitteln. Das ist deshalb wichtig, weil Sie diese Anschaffungskosten gewinnmindernd auf sechs Jahre verteilt abschreiben dürfen. Sind Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt, werden die Anschaffungskosten folgendermaßen ermittelt: Kaufpreis laut Rechnung... Euro + Sonderausstattung, die beim Kauf des Fahrzeugs gesondert in Rechnung gestellt wird... Euro + Überführungskosten... Euro + Zulassungskosten... Euro + Vermittlungsgebühren, Gutachterkosten... Euro - Bereits abgezogener Investitionsabzugsbetrag... Euro = Anschaffungskosten des Firmenwagens, die abgeschrieben werden dürfen... Euro Haben Sie keinen Anspruch auf Vorsteuererstattung, ist auch die Umsatzsteuer aus dem Kaufpreis des Pkws und aus den Nebenkosten in die Anschaffungskosten einzubeziehen. 5 Firmenwagen

6 Ermittlung der Abschreibung Die Anschaffungskosten des Firmenwagens dürfen auf sechs Jahre gleichmäßig verteilt abgeschrieben werden (sog. lineare Abschreibung). Beim Kauf der Pkws im Laufe des Jahres führt die Abschreibung im ersten Jahr nur anteilig zu Betriebsausgaben. Der Restbetrag darf dann im letzten Jahr der Nutzungsdauer als Betriebsausgabe abgezogen werden. Beispiel: Sie kaufen einen neuen Firmenwagen mit Anschaffungskosten von Euro. Der Kauf findet a) am 2.1. oder b) am statt. Folge: Die lineare Abschreibung, die als Betriebsausgabe vom Gewinnabgezogen werden darf, entwickelt sich folgendermaßen: Jahr Abschreibung Variante 1 Abschreibung Variante Euro Euro (5.000 Euro x 7/12) Euro Euro Praxis Tipp Neben linearen Abschreibung darf unter bestimmten Voraussetzungen auch eine 20%ige Sonderabschreibung nach 7g Abs. 5 EStG vom Gewinn abgezogen werden Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro gesamt Euro Euro Voraussetzung für eine 20%ige Sonderabschreibung ist, dass der Gewinn bei der Einnahmen-Überschussrechnung im Vorjahr maximal Euro betragen hat oder dass bei bilanzierenden Unternehmern der Wert des Betriebsvermögens im Vorjahr nicht über Euro lag. Zudem erwartet das Finanzamt den Nachweis, dass der Pkw im Jahr des Kaufs und im Jahr danach zu mindestens 90% betrieblich genutzt wird. Diese Sonderabschreibung kann im ersten Jahr in voller Höhe abgezogen werden, selbst wenn der Pkw im Laufe des Jahres gekauft wurde. 6 Firmenwagen

7 Beispiel: Sie erwerben am 2.8. einen Firmenwagen für Euro. Die Voraussetzungen für die Sonderabschreibung sind erfüllt. Folge: Die Abschreibung entwickelt sich hier folgendermaßen: Jahr Höhe der Abschreibung 1 lineare Abschreibung Euro ( Euro : 6 Jahre = Euro x 5/12) 1 Sonderabschreibung Euro (20% von Euro) Euro Euro Euro Euro Euro gesamt Euro Abschreibung bei Kauf eines gebrauchten Pkws Normalerweise unterstellt das Finanzamt bei der Abschreibung eines Firmenwagens eine sechsjährige Nutzungsdauer. Kaufen Sie sich jedoch einen gebrauchten Pkw, ist diese 6-Jahres-Abschreibung nicht mehr notwendig. Erwerben Sie beispielsweise einen gebrauchten Firmenwagen, der bereits vor sechs Jahren zugelassen wurde, sollte eine Nutzungsdauer von zwei bis drei Jahren angesetzt werden. Eine Sofortabschreibung des gesamten Kaufpreises wird das Finanzamt selbst bei gebrauchten Pkws nicht akzeptieren. 7 Firmenwagen

8 Betriebsausgabenabzug für typische Pkw-Kosten Sobald ein Firmenwagen dem Betriebsvermögen zugerechnet wird, dürfen sämtliche Kosten im Zusammenhang mit dem Pkw als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Typische Pkw-Kosten, die den Gewinn mindern dürfen, sind unter anderem: Abschreibung des Kaufpreises Beitrag zu Automobilclub Kfz-Versicherung Kfz-Steuer Landkarten-Parkgebühren Tankkosten Garagenmiete Reparaturen Wartung TÜV-/AU-Gebühren Schuldzinsen Reifenersatz Praxis Tipp Gerade Tankrechnungen sind meist aus Thermopapier, das im Laufe der Jahre verblassen kann. Zur Sicherung des Betriebsausgabenabzugs und des Vorsteuerabzugs sollten von solchen Thermorechnungen Sicherheits- Scans oder Sicherheits-Kopien angefertigt und 10 Jahre lang aufbewahrt werden. 8 Firmenwagen

9 Besteuerung der Privatnutzung des Firmenwagens Verbuchen Sie alle angefallenen Kosten in dem Zusammenhang mit dem Firmenwagen als Betriebsausgaben und nutzen diesen betrieblichen Pkw auch zu Privatfahrten, erwartet das Finanzamt eine Gewinnkorrektur. Die Hinzurechnung des Privatanteils an der Pkw-Nutzung kann grundsätzlich nach zwei Methoden erfolgen:» 1%-Regelung: Hier wird der zu versteuernde Privatanteil monatlich mit 1% des inländischen Bruttolistenfahrzeugs im Zeitpunkt der Erstzulassung ermittelt.» Fahrtenbuch: Bei einem Fahrtenbuch wird der prozentuale Anteil der privaten Fahrten zu der Gesamtfahrleistung ermittelt. Die Privatnutzung wird durch Anwendung dieses Prozentsatzes auf die tatsächlichen Pkw-Kosten ermittelt. Ermittlung des Privatanteils nach der 1%-Regelung Die Anwendung der 1%-Regelung setzt voraus, dass Sie nachweisen können, dass der Pkw zu mehr als 50% betrieblich genutzt wird. Bei Unternehmern, die auf Ihr Fahrzeug angewiesen sind (Handwerker, Kuriere, etc.), wird diese 50%ige betriebliche Nutzung unterstellt. Bei der Ermittlung des Privatanteils nach der 1%-Regelung müssen Sie den inländischen Bruttolistenpreis des Firmenwagens im Zeitpunkt der Erstzulassung ermitteln. Die Ermittlung dieses Listenpreises erfolgt nach folgendem Schema: Inländischer Listenpreis des Fahrzeugs inklusive Umsatzsteuer (gilt selbst, wenn Sie. Euro zum Vorsteuerabzug berechtigt sind) zum Zeitpunkt der Erstzulassung + Inländischer Listenpreis der Sonderausstattung, die beim Fahrzeugkauf enthalten. Euro war, inklusive Umsatzsteuer darauf = Inländischer Bruttolistenpreis für 1%-Regelung. Euro x 1% (= monatlich zu versteuernder Privatanteil). Euro 9 Firmenwagen

10 Die Sonderausstattung ist im Bruttolistenpreis nur zu erfassen, wenn der Hersteller diese bereits beim Autokauf eingebaut hat. Wer seinen Firmenwagen erst nach dem Kauf aufrüsten lässt, muss die nachträglich bezahlte Sonderausstattung nicht in den Bruttolistenpreis zur Ermittlung der Privatanteils einbeziehen (BFH, Urteil v , Az. VI R 12/09). Keine zusätzlichen Vereinfachungen Da die Finanzverwaltung die 1%-Regelung im Vergleich zur Fahrtenbuchmethode als Vereinfachung gewährt, sind keine Ausnahmen möglich. Der Bundesfinanzhof hat dies bereits bestätigt. Das führt insbesondere in folgenden Situationen in der Praxis zu kuriosen Ergebnissen: Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs Sie kaufen einen Firmenwagen, der beim Kauf bereits vier Jahre alt ist. Sie bezahlen dafür Euro. Im Zeitpunkt der Erstzulassung vor vier Jahren hatte der Pkw noch einen inländischen Bruttolistenpreis von Euro. Obwohl Sie also nur Euro bezahlt haben, müssen Sie monatlich einen Privatanteil von 400 Euro versteuern ( Euro x 1%). Praxis Tipp O-Ton des Finanzamts und des Bundesfinanzhofs: Wer sich durch den inländischen Bruttolistenpreis im Zeitpunkt der Erstzulassung steuerlich ungerecht behandelt fühlt, darf gerne ein Fahrtenbuch führen!. Kauf eines ausländischen Re-Importfahrzeugs Erwerben Sie im Ausland ein Neufahrzeug für Euro, für das in Deutschland ein inländischer Bruttolistenpreis von Euro vorgesehen ist, beträgt der monatlich zu versteuernde Privatanteil 220 Euro ( Euro x 1%). Kauf eines Fahrzeugs mit Gewerberabatt Sie erhalten beim Kauf eines Firmenwagens einen Gewerberabatt von 30% und zahlen so anstatt Euro nur noch Euro. Obwohl solche Rabatte üblich sind, beträgt der Bruttolistenpreis Euro, was zu einem monatlich zu versteuernden Privatanteil von 600 Euro führt ( Euro x 1%). 10 Firmenwagen

11 Privatanteil nur bei tatsächlicher Nutzung Der zu versteuernde Privatanteil nach der 1%-Regelung muss dem Gewinn nur für Monate hinzugerechnet werden, in dem der Pkw tatsächlich privat genutzt wurde. Können Sie nachweisen, dass der Pkw aus folgenden Gründung nicht privat genutzt wurde, ist für diese Zeit keine Gewinnkorrektur vorzunehmen:» Längerer Krankenhausaufenthalt» Längere Urlaubsreise ohne Pkw» Führerscheinentzug» Auto bei der Versicherung abgemeldet Privatanteil nach der 1%-Regelung & Umsatzsteuer Auf den ermittelten Privatanteil an der Pkw-Nutzung muss auch noch Umsatzsteuer bezahlt werden. Die private Pkw-Nutzung ist eine unentgeltliche Wertabgabe nach 3 Abs. 9a Nr. 1 UStG, für die stets 19% Umsatzsteuer fällig wird. Wird der Korrekturbetrag zur Gewinnermittlung für Privatfahrten nach der 1%-Regelung ermittelt, gibt es die folgenden drei Möglichkeiten für die Berechnung der Umsatzsteuer: Variante 1 Variante 2 Variante 3 Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer sind 80% des Privatanteils nach der 1%-Regelung (Pauschalverfahren) Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer sind 50% der vorsteuerbelasteten Pkw-Kosten (Schätzung) Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer sind die auf die betriebliche Nutzung entfallenden vorsteuerbelasteten Kosten (Nachweismethode) Variante 1: 1%-Wert als umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage Der einfachste Weg, die Umsatzsteuer für die Privatnutzung für einen Firmenwagen zu ermitteln, ist die Ermittlung mit 80% des 1%-Werts. Berechnungsformel: Inländischer Listenpreis des Fahrzeugs im Zeitpunkt der Erstzulassung x 1% x Anzahl der Monate x 80% = Bemessungsgrundlage für Umsatzsteuer x 19% 11 Firmenwagen

12 Beispiel: Sie nutzen einen Firmen-Pkw auch privat und ermitteln den Privatanteil nach der 1%-Regelung. Der Privatanteil beträgt Euro pro Jahr. Folge: Daraus ergibt sich für die Umsatzsteuer ein Eigenverbrauch von Euro (2.500 Euro x 80%). Es fallen also 380 Euro Umsatzsteuer an. Unter dem Strich muss dem Gewinn so ein Betrag von Euro zugerechnet werden. Variante 2: Schätzung auf Basis von 50% der Pkw-Ausgaben Sind die Kosten für den privat genutzten Pkw bekannt, können Sie die Kosten ermitteln, für die ein Vorsteuerabzug geltend gemacht wurde. 50% dieser vorsteuerabzugsberechtigten Kosten können als Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer verwendet werden. Berechnungsformel Summe der Kfz-Kosten mit Vorsteuerabzug x 50% = Bemessungsgrundlage für Umsatzsteuer x 19% Variante 3: Nachweismethode nach Aufzeichnungen Die dritte Variante, mit der die Umsatzsteuer für die Privatnutzung ermittelt werden kann, ist die Ermittlung des Anteils der Privatnutzung durch formlose Aufzeichnungen. Berechnungsformel Kfz-Kosten mit Vorsteuerabzug x private Nutzung in % = Bemessungsgrundlage zur Umsatzsteuer x 19% 12 Firmenwagen

13 Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb bei 1%-Regelung Bei Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb dürfen Einzelunternehmer nicht besser gestellt werden als Arbeitnehmer. Deshalb dürfen maximal 30 Cent je Kilometer für die einfache Strecke (= Entfernungspauschale) abgezogen werden. Da Sie bei Anwendung der 1%-Regelung gar nicht wissen, wie hoch die tatsächlich abgezogenen Kosten je Kilometer sind, werden die nicht abziehbaren Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb nach folgendem Schema ermittelt: Nichtabziehbare Betriebsausgaben für Fahrten zwischen Wohnung und. Euro Betrieb (Jahreswert): Bruttolistenpreis x 0,03% x Entfernungskilometer (einfache Strecke) x 12 Monate - Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb:. Euro 0,30 Euro/km x Entfernungskilometer (einfache Strecke) x Zahl der Arbeitstage = Saldo Gewinnerhöhung. Euro Der Vorsteuerabzug für diesen Saldo wird nicht gekürzt und im Gegensatz zum Privatnutzungsanteil fällt hier keine Umsatzsteuer an. Beispiel: Sie nutzen Ihren Firmenwagen (Bruttolistenpreis Euro) an 200 Tagen auch für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb (einfache Strecke 20 km). Nichtabziehbaren Betriebsausgaben zwischen Wohnung und Betrieb fallen in folgender Höhe an: Nichtabziehbare Betriebsausgaben: Euro Euro x 0,03% x 20 km x 12 Monate - Entfernungspauschale: 0,30 Euro/km x 20 km x Euro 200 Tage = Saldo Gewinnerhöhung Euro Zu versteuernder Privatanteil ist begrenzt Hat der Pkw einen sehr hohen Bruttolistenpreis und verursacht kaum mehr Ausgaben (z.b. weil er bereits in voller Höhe abgeschrieben ist), kann es passieren, dass der zu versteuernde Wert für die Privatnutzung höher ist als die tatsächlichen Pkw-Kosten. In diesem Fall ist der Anteil für die Privatnutzung auf die Höhe der tatsächlichen Pkw-Kosten begrenzt. 13 Firmenwagen

14 Ermittlung des Privatanteils nach Fahrtenbuch Alternativ zur 1%-Regelung können Sie den zu versteuernden Anteil für die Privatfahrten auch nach der Fahrtenbuch-Methode ermitteln. Der zu versteuernde Anteil der Privatnutzung des Firmenwagens erfolgt in verschiedenen Schritten. Praxis Tipp Führen Sie ein Fahrtenbuch, können Sie am Jahresende eine Vergleichsrechnung durchführen und den Privatanteil nach der steuerlich günstigsten Methode ermitteln also entweder nach der 1%-Regelung oder nach der Fahrtenbuch-Methode. Schritt 1: Privatanteil in Prozent:..% Privat gefahrene Kilometer : Gesamtfahrleistungen x 100 Schritt 2: Ermittlung der gesamten Kfz-Kosten. Euro Schritt 3: Zu versteuernder Privatanteil: Gesamte. Euro Kfz-Kosten x Privatanteil in Prozent Sonderregelungen zur Fahrtenbuch-Methode Bei der Ermittlung der Gesamtkosten sind folgende Besonderheiten zu beachten:» Ziehen Sie neben der linearen Abschreibung eine Sonderabschreibung von 20% nach 7g Abs. 5 EStG ab, ist diese Sonderabschreibung bei Ermittlung des Privatanteils nicht in die Gesamtkosten einzubeziehen.» Passiert Ihnen auf einer betrieblichen Fahrt ein Unfall, sind diese Unfallkosten nicht bei Ermittlung des Privatanteils in den Gesamtkosten des Pkw zu erfassen. Praxis Tipp Die Aufzeichnungen durch ein Fahrtenbuch sind steuerlich wirksam, wenn folgende Voraussetzungen eingehalten werden: Führen Sie ein elektronisches Fahrtenbuch, reicht es nicht, wenn Sie die Fahrten in eine Excel-Tabelle eintragen. Da hier nachträgliche Manipulationen nicht ausgeschlossen werden können, sind Excel-Fahrtenbücher steuerlich stets unwirksam.» Das Fahrtenbuch muss lückenlos geführt werden. Es ist also jede einzelne Fahrt aufzuzeichnen ausnahmslos.» Das Fahrtenbuch muss zeitnah geführt werden. Um keine Probleme mit dem Finanzamt zu bekommen, sollten Sie Aufzeichnungen direkt im Anschluss an die Fahrt führen.» Das Fahrtenbuch muss in geschlossener Form geführt werden. Nicht zulässig ist eine Loseblattsammlung, die am Jahresende zusammengeheftet wird. Hierdurch sollen Manipulationen ausgeschlossen werden. 14 Firmenwagen

15 Umsatzsteuer auf Privatanteil bei Fahrtenbuch- Methode Sind Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt, müssen Sie wie bei der 1%-Regelung19% Umsatzsteuer auf den Privatnutzungswert bezahlen ( 3 Nr. 9a EStG). Als Bemessungsgrundlage zur Umsatzsteuer werden aber nur die Kosten herangezogen, für die Sie Vorsteuer abziehen konnten. Beispiel: Sie nutzen einen Privat-Pkw auch zu Privatfahrten. Der Privatnutzungsanteil nach der Fahrtenbuch-Methode beträgt 35%. Die Ermittlung des Privatanteils und der Umsatzsteuer ist folgendermaßen zu ermitteln: Kfz-Kosten Mit Vorsteuerabzug Ohne Vorsteuerabzug Abschreibung Benzin Reparaturen Euro Euro 800 Euro Kfz-Steuer Kfz-Versicherung 250 Euro 570 Euro Sonstige Kosten 400 Euro Kosten gesamt Euro 820 Euro Der Privatanteil für die Nutzung des Firmenwagens nach der Fahrtenbuchmethode beträgt Euro (6.200 Euro Euro = Euro x 35%). Zusätzlich werden noch 412,30 Euro Umsatzsteuer fällig (6.200 Euro x 35% = Euro x 19%). Die Privatnutzung führt also zu einer Gewinnerhöhung von 2.869,30 Euro. 15 Firmenwagen

16 Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb bei Fahrtenbuch Neben den Privatfahrten und den betrieblichen Fahrten werden im Fahrtenbuch auch die Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb extra ermittelt. Hier gilt wie schon bei der 1%-Regelung, dass Unternehmer nicht besser gestellt werden dürfen als Arbeitnehmer. Die nicht abziehbaren Betriebsausgaben werden für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb nach folgendem Schema ermittelt. Nichtabziehbare Betriebsausgaben für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb. Euro (Jahreswert): Gesamte Kfz-Kosten x Anteil für Fahrten Wohnung und Betrieb in % - Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb: 0,30 Euro/km x. Euro Entfernungskilometer (einfache Strecke) x Zahl der Arbeitstage = Saldo Gewinnerhöhung. Euro Ermittlung des Privatanteils nach der 1%-Regelung oder nach Fahrtenbuch? Wie bereits erwähnt haben Sie am Jahresende ein Wahlrecht. Sie können den Privatanteil nach der Fahrtenbuchmethode oder nach der 1%-Regelung ermitteln, je nachdem, mit welcher Methode Sie steuerlich besser fahren. Hier eine Entscheidungshilfe, wann sich die Fahrtenbuch-Methode lohnen könnte: Praxis Tipp Während des Jahres können Sie für jedes Fahrzeug nur eine Methode zur Ermittlung des Privatanteils anwenden entweder die Fahrtenbuchmethode oder die 1%-Regelung. Doch im nächsten Jahr können Sie die Methode zur Ermittlung des Privatanteils jederzeit wechseln.» Der Firmenwagen wird gar nicht oder nur in sehr geringem Umfang privat genutzt.» Der Listenpreis des Firmenwagens ist sehr hoch, die laufenden Pkw-Kosten dagegen sehr gering.» Der Pkw wurde gebraucht gekauft.» Fahrleistung und Pkw-Kosten sind sehr niedrig.» Bei der 1%-Regelung greift die Kostendeckelung (Privatanteil entspricht den Pkw-Kosten).» Im Betriebsvermögen befinden sich mehrere Firmenwagen und ohne Fahrtenbuch müssten Sie für jedes dieser Fahrzeuge einen Privatanteil 16 Firmenwagen

17 Impressum Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Small Business & Consumer M. Reinert Munzinger Straße Freiburg Web: verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: CONTENTmanufaktur GmbH, München Elisabeth Matejka, Eric Kubitz Web: 17 Firmenwagen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Steuerberater Berger & Rühle Partnerschaftsgesellschaft mbb Schandauer Straße 43, 01277 Dresden Tel. 0351 656951-0 Fax. 0351 656951-20 Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs-

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen: Die Nutzungsart entscheidet! 3 Die private Pkw-Nutzung wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Die steuerliche Behandlung betrieblich genutzter PKW unterliegt einem ständigen Wandel durch Gesetzgebung, Verwaltungsanweisungen sowie die Finanzrechtsprechung.

Mehr

Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer

Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer Bekommt ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, ist das eigentlich ein Grund zum

Mehr

2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben

2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben 2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben Gerade wenn Sie einen neuen Pkw kaufen, liegen die tatsächlichen Kilometerkosten in aller Regel über der Kilometerpauschale von 0,30 je Kilometer. Selbst

Mehr

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis?

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? BETRIEBSVERMÖGEN Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? von StB Claudia Himmelsbach, Villingen-Schwenningen Ein häufiger Diskussionspunkt zwischen Berater und Arzt

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers 4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers Sofern der Arbeitnehmer für betriebliche Fahrten ein privates Fahrzeug nutzt, kann der Arbeitgeber ihm die entstandenen Aufwendungen

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge -

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Zurück zur Umsatzbesteuerung des Nutzungswerts Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Anwendungsbereich der Besteuerung gemischt genutzter Fahrzeuge...2

Mehr

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen?

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Mandanten-Info Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Steuerliche Erleichterung oder unnötiger Verwaltungsaufwand? In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Inhalt

Mehr

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Seit 01.01.2013 kann für die Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung von Elektroautos ein Abschlag vom Bruttolistenpreis bzw. der

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Berechnung nach der 1-%-Listenpreismethode 2 Fahrtenbuchregelung 2.1 Gesamtkosten 2.2 Außergewöhnliche Aufwendungen 3 Berechnung 3.1 Verfahren beim Lohnsteuerabzug

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14 I. Abkürzungsverzeichnis... 8 II. Vorwort... 9 III. Gesetzliche Grundlagen... 10 1. 8 EStG - Auszug... 10 2. 6 EStG - Auszug... 11 3. 4 Abs. 5 EStG - Auszug... 12 4. 40 EStG - Pauschalierung der Lohnsteuer

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen: Die Nutzungsart entscheidet! 3 Die private Pkw-Nutzung wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 1 } Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: } Der Gesetzgeber

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Zunächst muss geprüft werden, ob ein Fahrzeug dem Privat- oder dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist. Danach richtet sich die Abzugsfähigkeit

Mehr

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Inhaltsverzeichnis Bisher: Listenpreisregelung bzw. 1-%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode - Listenpreisregelung - Fahrtenbuchmethode

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER Marktplatz 18 Riedersteinerstr. 30 Internet und Mail: 83607 Holzkirchen 83684 Tegernsee 0 80 24 / 30 58 21 0 80 22 / 66 76 0 www.sulzinger.info Fax 0 80 24 /

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 2 Formale Anforderungen 2.1 Zeitnahe Aufzeichnungen 2.2 Vollständige Aufzeichnungen 2.3 Geschlossene Form 2.4 Das elektronische Fahrtenbuch 2.5 Beispiel

Mehr

Führung eines Fahrtenbuchs

Führung eines Fahrtenbuchs Titel Führung eines Fahrtenbuchs Ausgabe 2014 Seite 1 / Führung eines Fahrtenbuchs Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1. Allgemeines 2. Formale Anforderungen 2.1 Zeitnahe Aufzeichnungen 2.2 Vollständige

Mehr

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen G24 001 Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen 1. Wann ist ein Pkw ein Geschäftswagen?... G24/002 2. Welchen Vorteil hat die Anerkennung des Pkw als Geschäftswagen?... G24/004 3. Welcher

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge Das Jahressteuergesetz 2009 hat Änderungen der steuerlichen Behandlung für

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Markus Dietmann Dipl. Betriebswirt (FH), Steuerberater) Alexander Mieth Dipl. Finanzwirt (FH, Steuerberater Angela Zettler Steuerberaterin Kreuznacher Str. 64 70372 Stuttgart Tel. +49 711 966 76-0 Fax

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 3 Besteuerung des Firmenwagens 3.1 Die 1 %-Regel 3.2 Die Fahrtenbuch-Methode: Wann ist sie günstig? 3.3

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung Nr. 6 MERKBLATT Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen Nutzung

Mehr

Kfz-Besteuerung. Agenda. Einkommensteuer. Umsatzsteuer. Wie wird der Pkw steuerlich behandelt?

Kfz-Besteuerung. Agenda. Einkommensteuer. Umsatzsteuer. Wie wird der Pkw steuerlich behandelt? Kfz-Besteuerung Wie wird der Pkw steuerlich behandelt? (Stand: Mai 2007) Diplom-Betriebswirt (FH) Sven Braun Steuerberater Rating-Analyst (IHK) Diplom-Betriebswirt (FH) Daniel Albert Agenda Einkommensteuer

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt

Inhaltsverzeichnis. Inhalt Inhalt A Existenzgründung A 1 Gründungszuschuss: Selbstständig mit staatlicher Hilfe... 17 1 Was Sie zum Gründungszuschuss wissen sollten... 17 1.1 Voraussetzungen für den Gründungszuschuss... 17 1.2 Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13 Einleitung 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Werdarf eine Einnahme-Überschussrechnungerstellen? 17 1.2 Wasist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 19 1.2.1 Behandlung

Mehr

B. Arbeitnehmerbereich

B. Arbeitnehmerbereich B. Arbeitnehmerbereich I. 1. Vorbemerkungen Wird einem ArbN ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, so ist zu prüfen, ob ihm dieser auch zur privaten Nutzung und/oder für die Fahrten zwischen Wohnung und

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Vorteile nutzen! Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 (Abruf-Nr. 072283) wird die Ansparabschreibung durch den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten 1. Ertragsteuerliche Behandlung 1 1.1 Zuordnung des Pkws zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen? 1 1.2 Kraftfahrzeugkosten 2 1.3

Mehr

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Im folgenden gehe ich auf diverse, in Beratungsgesprächen oft gestellte Fragen zum Thema private Nutzung eines Firmenwagens durch den Unternehmer

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

50% oder weniger ja 1%-Methode darf nicht angewendet werden

50% oder weniger ja 1%-Methode darf nicht angewendet werden Prüfungsschema: Private PKW-Nutzung PKW im Betriebsvermögen Umfang der betrieblichen Nutzung mehr als 50% Aufzeichnung der Fahrten oder Glaubhaftmachung nein ja Fahrtenbuch oder 1%-Methode 50% oder weniger

Mehr

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Private PKW-Nutzung Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Blomberg 15.04.2016 Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Gliederung TheoreSsche

Mehr

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Gutscheine für Mitarbeiter Gutscheine im Wert von 44 pro Mitarbeiter Steuerfrei und sozialabgabenfrei 44 sind für Mitarbeiter

Mehr

Die Besteuerung von Firmenwagen

Die Besteuerung von Firmenwagen Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Besteuerung von Firmenwagen Allgemeines 1 1. Geschäftsfahrten mit dem Privatwagen 2 2. Nutzung von Firmen-Pkw aus Arbeitnehmersicht 2 2.1 Privatfahrten eines Arbeitnehmers mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Laufende Kosten des Firmenwagens 27

Inhaltsverzeichnis. 3 Laufende Kosten des Firmenwagens 27 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen Unternehmen

Mehr

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert von Agenda

Mehr

FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE?

FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE? 1-PROZENT-METHODE FAHRTENBUCH www.dstv.de FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE? Fünf Punkte zur Firmenwagenversteuerung für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer. Vom kleinen Stadtflitzer bis zum

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Herr und Frau Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Tel.: 037756-78943 Fax: 037756-79749 Funk :0163 75 97 917 e-mail: uta@steuerberater-ulrich.de

Mehr

Privatnutzung betrieblicher PKW

Privatnutzung betrieblicher PKW Mandanten-Info Privatnutzung betrieblicher PKW Privatnutzung betrieblicher PKW So wird der private Nutzungsanteil ermittelt In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Privatnutzung betrieblicher PKW Inhalt

Mehr

Die Umwelt schützen und Steuervorteile nutzen: Photovoltaikanlagen und ihre steuerliche Behandlung. Nittendorf, den 28.

Die Umwelt schützen und Steuervorteile nutzen: Photovoltaikanlagen und ihre steuerliche Behandlung. Nittendorf, den 28. Die Umwelt schützen und Steuervorteile nutzen: Photovoltaikanlagen und ihre steuerliche Behandlung Nittendorf, den 28. Oktober 2010 Nur zwei Dinge sind uns auf dieser Welt sicher: der Tod und die Steuer

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Merkblatt 1 2014 Nr. 634 Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Nutzung von Kfz durch Selbständige / Unternehmer a) Betriebs- oder Privatvermögen? b) Abzugsfähigkeit von

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

19.04.2007 -- 09:58 Uhr SST75.SGM.3f page # 1 Privatanteil mit 1%-Methode n 3(1) So berechnen Sie den Privatanteil Ihres Betriebs-Pkw nach der 1 %-Methode INHALT I. Das Wichtigste in Kürze... 3(3) II.

Mehr

STEUERTIPPS FÜR. Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen

STEUERTIPPS FÜR. Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen STEUERTIPPS FÜR Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen Haftungsausschluss Die Autoren und Verleger ubernehmen keine Haftung fur Verluste oder Risiken, die als direkte oder indirekte

Mehr

Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten

Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten Die ertragsteuerliche Behandlung von PKW-Kosten Wir machen aus Zahlen Werte Mit diesem Flyer möchten wir Ihnen die ertragsteuerliche Berücksichtigung von PKW-Kosten für Unternehmer anhand eines Beispiels

Mehr

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung Dienstwagen Sie stellen Ihren Arbeitnehmern, dazu zählt auch der Gesellschafter-Geschäftsführer, betriebliche Fahrzeuge zur Verfügung. Werden diese Fahrzeuge nur für berufliche Fahrten genutzt, müssen

Mehr

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen 1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Grundsätze...2 2.1. Rechtsfolgen der Überlassung an einen Arbeitnehmer...2 2.1.1

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 IV A 6 - S 2177-1/02 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: 01 88 86 82-0 oder über Vermittlung (0 30) 22 42-0 Telefax: 01 88 86

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich den Vorteil, dass alle Kosten

Mehr

Zunächst muss der Unternehmer die private Nutzung des Pkws im Wege einer Privatentnahme erfassen. Die Privatentnahme führt zu einer Gewinnerhöhung.

Zunächst muss der Unternehmer die private Nutzung des Pkws im Wege einer Privatentnahme erfassen. Die Privatentnahme führt zu einer Gewinnerhöhung. Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-0 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

16 Aktuelle Gesetzesänderungen

16 Aktuelle Gesetzesänderungen Krudewigs August 2012 BILANZ aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt 3 Schwerpunktthemen: Firmenwagen beim GmbH-Gesellschafter: Arbeitslohn, Miete oder verdecke

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

MERKBLATT. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhaltsverzeichnis. Seite. 1. Allgemeines. 2. Betriebs- oder Privatvermögen

MERKBLATT. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhaltsverzeichnis. Seite. 1. Allgemeines. 2. Betriebs- oder Privatvermögen Seite 1 Stand: Januar 2013 Pkw-Nutzung durch Unternehmer Seite 1 Stand: Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Betriebs- oder Privatvermögen 3. Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Mehr

Reise- und Bewirtungskosten

Reise- und Bewirtungskosten www.nwb.de Reise- und Bewirtungskosten Doppelte Haushaltsfuhrung Entfernungspauschale Umzugskosten Kfz-Ûberlassung Von Dipl.-Finanzwirt Steuerberater Heinz Richter, Dipl.-Finanzwirt Franz Breuer und Dipl.-Finanzwirtin

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Forum Zukunft - aus der Praxis für die Praxis - Potsdam, 1 Themen: 1. 2. Kinder im Steuerrecht insbesondere Änderungen durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 2 Themen: 1. 2. Kinder im Steuerrecht insbesondere

Mehr

Mandanten-Merkblatt 05/2013

Mandanten-Merkblatt 05/2013 Mandanten-Merkblatt 05/2013 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Mehr

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert Herzlich willkommen Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw Kristina Schubert Worum wird es gehen? - Welche gesetzliche Möglichkeiten gibt es die Kfz-kosten steuerlich geltend zu machen? - Welche Variante

Mehr

Muster VSRW-Verlag Bonn

Muster VSRW-Verlag Bonn Sehr geehrte Damen und Herren, mit der Neuregelung der Reisekosten sind Gestaltungsmöglichkeiten entstanden, die von vornherein in die Planung einbezogen werden sollten (Nr. 1 und 2). Überraschend ist

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) Zunächst müssen Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung bestimmen:

I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) Zunächst müssen Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung bestimmen: Thema des Monats März 2009 Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich

Mehr

Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz

Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz Ein Merkblatt Ihrer IHK Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz 1. Allgemeines 1 2. Inkrafttreten der Neuregelung 1 3. Begünstigte Betriebe 2 4. Einzelheiten zum

Mehr

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei.

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei. Absender: Name Straße PLZ, Ort zurück: per Post (incl. Belege) oder per Fax (incl. Belege) Vogel & Vogel Steuerberater Wettinerstr. 28 04600 Altenburg Telefax +49 3447 502683 Fragebogen zur Gewinnermittlung

Mehr

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung!

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Firmen-Pkw - Privatnutzung - 1% Methode AN GmbH-Gesellschafter/Geschäftsführer Unternehmer Höhere Gewalt z.b. Hochwasserschaden Außerplanmäßige

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen I. Überblick Bei Führungskräften und im Außendienst tätigen Mitarbeitern gehört ein Firmenwagen meist on top zu den Gehaltsbestandteilen. Darf ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Die 15 besten Steuertipps für Selbstständige. Steuerstrategien, um sich den Steueralltag zu erleichtern oder gezielt Steuern zu sparen

Die 15 besten Steuertipps für Selbstständige. Steuerstrategien, um sich den Steueralltag zu erleichtern oder gezielt Steuern zu sparen Die 15 besten Steuertipps für Selbstständige Steuerstrategien, um sich den Steueralltag zu erleichtern oder gezielt Steuern zu sparen Ist der Gewinn Ihrer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit höher

Mehr

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung -

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung - Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR:

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: A. Anschrift des Absenders Name Anschrift B. Persönliche Angaben des Absenders Telefon, Fax, E-Mail Finanzamt, Steuernummer C. Anschaffung der Anlage/Abschreibungsmöglichkeiten

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten 1. Ertragsteuerliche Behandlung 1.1 Zuordnung des Pkws zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen? 1.2 Kraftfahrzeugkosten 1.3 Umfang

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr