Stillcafé Karlsruhe. Handout zum Infoabend für Schwangere. Veranstalter AFS-Stillgruppe Karlsruhe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stillcafé Karlsruhe. Handout zum Infoabend für Schwangere. Veranstalter AFS-Stillgruppe Karlsruhe www.stillgruppe-karlsruhe.de"

Transkript

1 Stillcafé Karlsruhe Handout zum Infoabend für Schwangere Veranstalter AFS-Stillgruppe Karlsruhe Beraterinnen der Stillgruppe Karlsruhe Hotline der AfS / ( Stillen) * *Kosten: 0,14 Euro je angef. Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro pro Min.

2 1. Vorteile des Stillens Vorteile und Chancen für das Kind bei Hungersignalen kann sofort gestillt werden Grundimmunisierung, Krankheiten fallen leichter aus Schutz der Atemwege, Ohren, Magen-Darm-Traktes vor vielen Infektionskrankheiten Zeit zum Ausreifen des Verdauungssystems Ausformung des Kiefers Reduktion des Allergierisikos Senkt Krebsrisiko Unterstützt Mutter-Kind-Bindung Bietet notwendigen Körperkontakt Trost, Stressabbau, Sicherheit, Vertrauen Fördert Intelligenzentwicklung Begleitet schnellste und wichtigste Phase der körperlichen Entwicklung und Gehirnentwicklung Immer weicher Stuhlgang (von mehrmals täglich bis zu einmal in der Woche alles okay bei vollgestillten Kindern) Muttermilch Arteigene, unnachahmliche Eiweiß-, Schutz- und Hormonstoffe Enthält jederzeit alle notwendigen Nährstoffe in der richtigen Zus.setzung Passt sich den Bedürfnissen des Kindes an (bei Hitze dünnflüssiger) Verändert sich im Laufe des Stillens (Kolostrum, Übergangsmilch, reife Muttermilch) Keine Überfütterung möglich Vorteile für die Mutter Unterstützt Rückbildung der Gebärmutter Unterstützt hormonelle Umstellung der Mutter Vorbeugung von Brustkrebs, Eierstockkrebs, Osteoporose Bedingt empfängnisverhütend Einfache Handhabung, erfordert keinerlei Vorbereitung Ersatznahrung teuer (bis zu EUR 750,00 in den ersten 6 Monaten) ohne Einkauf, Zubereitung, Abwasch, Sterilisation und Gepäck verfügbar

3 kein nächtliches Aufstehen notwendig Stillzeiten bieten eine gute Gelegenheit sich auszuruhen 2. Der Stillstart Jede Brust - ob groß oder klein- ist zum Stillen geeignet, die Größe sagt nichts über die Milchmenge aus! Erste Muttermilch: Kolostrum (leicht verdaulich, reich an Antikörpern, Eiweiß und Vitaminen), wird bereits in der Schwangerschaft gebildet, d.h. die Mutter hat vom ersten Tag an Milch! Milcheinschuss i.d.r. Zwischen dem Tag (bis zum 10. Tag) nach der Geburt durch hormonelle Umstellung, Beginn der reichlichen Milchbildung. Bei jedem Stillen werden Prolaktin (für die Milchbildung zuständig) und Oxytocin (für die Kontraktion der Milchbläschen zuständig, sorgt für Ruhe, Entspannung, Gelassenheit bei der Mutter) gebildet Die Brust schwillt vorübergehend oft an und wird warm (hohe Durchblutung und Zunahme der Gewebsflüssigkeit). Evtl. kann vor dem Anlegen Milch ausgestrichen werden, falls das Baby die Brustwarze aufgrund der Schwellung nicht gut fassen kann. Kühlen mit Quarkwickeln nach dem Stillen kann helfen. Die Milchmenge wird auch hier nicht durch die Brustgröße beeinflusst, d.h. wenn die Brust wieder kleiner wird, wird, wenn das Baby ausreichend angelegt wird, genug Milch produziert! Milchspendereflex ist für die Freisetzung der Muttermilch verantwortlich, er wird beim Stillen durch den Saugreiz des Babys, sowie durch soziale Signale (sehen, riechen des Babys oder denken daran) ausgelöst, oft mehrmals während einer Stillmahlzeit, anfänglich kann es länger dauern, bis es zum Auslösen kommt. Körperkontakt, Ruhe, Entspannung, Selbstsicherheit der Mutter, Wärme vor dem Stillen fördern das Auslösen des MSR. Stress, falsches Anlegen, Trennung, Unsicherheit, Rauchen können ihn hemmen. Zeichen, dass der Milchspendereflex ausgelöst wurde: Rhythmisches Saugen und Schlucken (Kieferbewegungen, oft auch an Ohr- und Kehlkopfbewegungen sichtbar), bei der Mutter: u.a. evtl. anfangs schmerzhaft, Kribbeln, Ziehen, Milch tropft aus der anderen Brust (Anzeichen bei der Mutter müssen nicht auftreten!) Das Anlegen Das Baby möglichst, sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, gleich nach der Geburt auf den Bauch der Mutter legen, es sucht selbst nach der Brust und sollte auch die Möglichkeit bekommen, zu trinken. Der Saugreflex ist in den ersten Stunden nach der Geburt besonders ausgeprägt. Kinder, die durch Medikamente (die die Mutter während der Geburt erhalten hat) oder gesundheitlichen Gründen schläfrig oder schwach sind, sollten

4 dabei unterstützt werden. Anfangs bei jeder Stillmahlzeit beide Brüste anbieten, mit der Brust, an der zuletzt getrunken wurde, bei der nächsten Stillmahlzeit beginnen. Wurde nur an einer Seite getrunken, die nächste Mahlzeit auf der anderen Seite beginnen. Der Magen des Neugeborenen ist am ersten Tag noch sehr klein (5-7ml) und kann demnach nur sehr kleine Milchmengen aufnehmen, er wird mit zunehmender Milchmenge größer, das Baby hat auch noch eigene Energiereserven, Kolostrum ist ideal! Richtiges Anlegen ist wichtig zur Vorbeugung wunder Brustwarzen, zum optimalen Auslösen des Milchspendereflexes sowie des Milchbildungsreflexes, Gedeihstörungen wird vorgebeugt. Bequeme Haltung für die Mutter, evtl. etwas zum Trinken bereitstellen, Kissen zum Abpolstern können hilfreich sein Kind sollte noch nicht vor Hunger schreien, das erschwert das Anlegen Das Kind sollte den Kopf zum Trinken nicht drehen müssen! Kopf, Schulter und Körper des Kindes bilden eine Linie, die Nase liegt auf Höhe der Brustwarze Das Kind muss den Mund voll Brust haben, also nicht nur die Brustwarze, sondern auch einen Teil des Warzenhofes erfassen. Die Brustwarze wird immer wieder weit in den Mund hineingesaugt, der Saugreflex wird durch Berührung des Übergangs von weichem zu hartem Gaumen ausgelöst, ihm schließt sich der Schluckreflex an. Das Kind wird zur Brust geführt, nicht die Brust zum Kind. Die Brust kann von der Mutter mit der Hand vorsichtig geführt werden Zum Andocken evtl. die Lippen des Kindes mit der Brustwarze oder ein paar Tropfen ausgestrichener Milch stimulieren. Die kindliche Zunge liegt über der unteren Zahnleiste und melkt die Brust wellenförmig aus, die Unterlippe ist nach außen gestülpt Das Baby atmet dabei durch die Nase. Der Kopf sollte frei beweglich sein, durch Heranziehen des Pos kann der Nase mehr Freiraum verschafft werden Soll das Kind abgedockt werden (z.b. wenn es nur die Brustwarze gegriffen hat), kann das Vakuum mit einem kleinen Finger im Mundwinkel vorsichtig gelöst werden. Berührungen im Nacken bzw. bei vielen Kindern auch im Kopfbereich können das Kind beim Trinken irritieren, da diese dann ins Hohlkreuz gehen oder den Kopf drehen Ein zu kurzes Zungenbändchen kann das Stillen stark erschweren, das Durchtrennen durch einen Arzt ist hier sinnvoll Auch mit Flach-/ oder Hohlwarzen kann gestillt werden, hier besonders auf korrektes Anlegen achten und die Brust vor dem Anlegen durch Brustschilder, Stimulation u.ä. hervortreten lassen

5 Stillpositionen Die Mutter kann in jeder Position stillen, sofern das Kind gut gedeiht und die Brustwarzen nicht wund werden o.ä.. Besonders ältere Stillkinder entwickeln individuelle und oft sehr originelle Stillpositionen Tipps zum richtigen Anlegen beachten! Wiegenhaltung: Kind liegt auf der Seite, Bauch an Bauch mit der Mutter, Kopf ist nicht verdreht und liegt auf dem Unterarm/der Armbeuge der Mutter, die Nase befindet sich vor der Brustwarze, der Rücken wird durch den Arm der Mutter gestützt, nach hinten lehnen der Mutter erleichtert dem Kind evtl. das Andocken. Mit der Hand, die am Po des Kindes liegt, kann die Mutter das Kind näher an sich heranziehen Stillen im Liegen: Mutter und Kind liegen auf der Seite, Bauch an Bauch, der Rücken und der Kopf des Kindes sollten mit einer Handtuchrolle und/oder Kissen gestützt werden. Der Mund liegt auf Höhe der Brustwarze. Es können sowohl die untere, als auch die obere Brust gegeben werden (dann sollte sich die Mutter etwas nach vorne beugen). Die Untere Brust kann mit einem Tuch unterpolstert und damit ein bisschen erhöht werden, falls das Kind sie dann besser fassen kann. Fußballhaltung: Am Besten auf breitem Bett/Sofa. Der Kopf des Kindes liegt in der Hand der Mutter, sein Körper liegt um ihre Hüfte herum unter ihrem Arm. Stützung mit Kissen ist evtl. hilfreich. Rücklingsstillen: Mutter liegt auf dem Rücken, das Kind auf ihrem Bauch (längs oder quer). Evtl. muss die Mutter das Gesicht stützen, wenn die Nase in der Brust versinkt, damit es genügend Luft bekommt. Im Vierfüsslerstand: Das Kind liegt dabei auf dem Rücken. Im Stehen stillen Stillen nach Bedarf Die Nachfrage regelt das Angebot: Trinkt das Kind häufig, wird mehr Milch produziert. Wird das Kind weniger häufig angelegt, wird auch die Milchproduktion zurückgefahren. Das Baby anlegen, wenn es erste Hungerzeichen zeigt (Fäuste ballen, schmatzen, lecken, Unruhe, später schreien) Muttermilch ist leicht und schnell verdaulich, Babys trinken daher oft sehr häufig! Nicht auf die Uhr schauen, jedes Kind hat sein eigenes Tempo Die Stilldauer sollte nicht begrenzt werden, solange das Kind trinkt. Wenn das Kind nicht mehr schluckt und man selber die Mahlzeit beenden will, kann man mit dem kleinen Finger das Vakuum im Mundwinkel lösen. Um ein Wundwerden der Brustwarzen zu vermeiden, kann man, wenn das Kind nach der Mahlzeit nur noch an der Warze nuckelt (welche so

6 stark beansprucht wird), das Kind auf dieselbe Weise abdocken. Häufiges und dabei ausreichend langes Stillen steigert die Milchbildung (Prolaktin und Oxytocin werden ausgeschüttet, ersteres ist für Milchbildung zuständig, zweiteres für die Kontraktion der Milchblässchen) Während Wachstumsschüben wird das Kind evtl. häufiger trinken wollen Clusterfeeding, v.a. nachmittags und abends weit verbreitet. D.h. das Kind will häufig, oft ganz kurz hintereinander an der Brust trinken, oft über mehrere Stunden. Dadurch wird die Milchpoduktion angekurbelt, der Magen wird gut gefüllt und das Baby kann den Stress des Tages abbauen. Auf korrektes Anlegen achten Mit der Zeit nimmt die Stilldauer oft ab, da das Kind die Brust dann meist effektiver entleeren kann Am Anfang einer Stillmahlzeit ist die Milch wässriger, um den Durst zu löschen (Babys werden im Sommer evtl. häufiger kurz trinken), gegen Ende der Stillmahlzeit fettreicher (ausreichend langes Anlegen ist demnach wichtig, um Hunger zu stillen) Zusammensetzung der Muttermilch ist immer optimal dem Bedarf des Kindes angepasst, variiert demnach nach dem Alter des Kindes, der Tages- und Jahreszeit Auch für Frühgeborene oder besondere Kinder ist Stillen meist ideal und der künstlichen Nahrung weit überlegen, holen Sie sich hierfür professionelle Unterstützung (Stillberaterin IBCLC)! Evtl. können Saugtrainings, Wecken zum Stillen, Abpumpen etc. hilfreich sein Das Stillen von Zwillingen ist ebenso möglich, sehr empfehlenswert ist hier der Austausch mit anderen Zwillingsmüttern Es ist ein Mythos, dass frische Milch nicht auf alte Milch treffen dürfe und daher vorgegebene Stillabstände eingehalten werden müssen. Dies stellt keinerlei Probleme dar! Kinder können zudem mit Muttermilch nicht überfüttert werden Kinder brauchen auch nachts Nahrung! Nächtliches Stillen regt zudem die Milchbildung besonders an. Schnuller verdecken oft Hungerzeichen, Babys, die Schnuller bekommen, daher regelmäßig die Brust anbieten. Gedeihen Das Baby sollte mindestens (!) 8-12 mal in 24 h stillen, jeweils mind Minuten Mind. 5 nasse Wegwerfwindeln (bzw. 6-8 Stoffwindeln) pro Tag, ohne Teezufütterung! In der ersten Zeit mehrmals tgl. Stuhlgang. Nach 6 Wochen mehrmals tgl. bis alle 10 Tage, wenn ausschließlich gestillt wird Zufriedenstellende Gewichtszunahme (regelmäßiges Wiegen zu gleichen Bedingungen, Stillproben mit medizin. Indikation)

7 WHO Kurven für Stillkinder beachten Guter Hauttugor Kind sollte in Wachphasen fit und munter sein Wenn Sie Angst haben, dass ihr Kind nicht gut gedeiht, suchen Sie bitte einen Arzt auf! Bewährte Tipps für die erste Zeit Das Stillen muss nicht vorbereitet werden. Ein Still-BH ohne Bügel und aus Baumwolle kann schon in der Schwangerschaft getragen werden Brüste pflegen sich selbst: Drüsen auf dem Warzenhof bilden fettende Substanz, Brustwarzen deswegen nicht mit Seife reinigen, Sonne an der Brustwarze meiden (Austrocknung) Lanolinsalbe, Stilleinlagen, Stillkissen, Stillshirts, Still-BH (aus Baumwolle, ohne Bügel, diese können einen Milchstau verursachen) können sinnvolle Anschaffungen sein Stillhilfsmittel wie z.b. Stillhütchen nur in besonderen Ausnahmefällen anwenden Duftstoffe vermeiden, Brust lediglich mit Wasser täglich waschen (keine Seife), getrennte Handtücher für Brust und Intimbereich, Milch nach dem Stillen auf der Brust antrocknen lassen Kein Zufüttern ohne mediz. Indikation, auch keinen Tee. Wenn, dann am Besten mit saugfreien Methoden (Becherfütterung, Brusternährungsset, Löffelfütterung) zur Vorbeugung einer Saugverwirrung. Dabei immer zuerst ausreichend lange anlegen, bevor zugefüttert wird. Auf Schnuller und Sauger möglichst verzichten, zumindest die ersten 6-8 Wochen, bis sich das Stillen eingespielt hat. Die Gefahr einer Saugverwirrung ist jedoch auch danach gegeben, bei auftretenden Stillschwierigkeiten nach Saugergabe eine Stillberaterin (IBCLC) aufsuchen. Kurzzeitige Trennung von Mutter und Kind können mit saugfreien Methoden überbrückt werden, bei längerer Abwesenheit muss jedoch, wenn das Kind der Mutter nicht zum Stillen gebracht werden kann, das Saugbedürfnis des Babys anderweitig befriedigt werden. Häufiges Anlegen steigert die Milchbildung, mindestens Mal in 24 Stunden in den ersten Tagen anlegen, danach mindestens 8-10 Mal in 24 h. Bei jeder Stillmahlzeit an beiden Seiten ausreichend lange anlegen Duftstoffe (Parfüm, stark riechendes Duschgel..) vermeiden Keine Trennung von Mutter und Kind (Rooming-in). Bei unvermeidbaren Trennungen mit Abpumpen/Entleerung per Hand die Milchproduktion aufrecht erhalten (mind. 8 Mal täglich, auch nachts abpumpen), und die abgepumpte Milch wenn möglich dem Kind füttern. Bei längerer Trennung kann auch über Relaktation nachgedacht werden.

8 Ausgewogene, gesunde Ernährung der Mutter. Manche Babys reagieren auf bestimmte Lebensmittel (Kohl, Knoblauch, Zwiebeln, zu viel Kaffee, Milch und Milchprodukte..). Bei Verdacht mindestens eine Woche das Lebensmittel weglassen. Alkohol und Zigaretten meiden. Bei veganischer Ernährung der Mutter auf Gedeihen des Kindes besonders achten ( und ausreichende zufuhr von Vit. B12, Eiweiß, Eisen, Kalzium). Ausreichend trinken, jedoch nicht mehr als zwei bis drei Liter, da sonst die Milchproduktion zurück geht. Ebenso nicht zu viel Milchbildungstee (2-3 Tassen tgl.), da dies zu Blähungen führen kann. Gemeinsames Schlafen im Familienbett bzw. Schlafen des Babys im Beistellbett erleichtert das nächtliche Stillen (im Liegen stillen). Tagsüber ruhig bei Bedarf schlafen, wenn das Baby schläft! Und ganz wichtig: Hilfe annehmen und jeden unnötigen Stress vermeiden! Besuch vertagen oder im Haushalt einspannen. Auch mal Vorkochen, Tiefkühlnahrung auf Vorrat kaufen, den Haushalt auch mal Haushalt sein lassen. Ein Tragetuch/ eine gute Tragehilfe kann eine große Unterstützung sein. 3. Milch gewinnen Milch kann entweder per Hand oder mit einer Pumpe gewonnen werden Bei beidem gilt: Der Milchspendereflex (MSR) muss ausgelöst werden: An das Kind denken, Ruhe, Entspannung, Ungestörtheit, Massage, Wärme, ein Bild des Kindes oder das Kind an der anderen Seite trinken zu lassen können dabei helfen. Hygiene: Hände gründlich mit Seife waschen, die ersten Milliliter Milch (außer Kolostrum) verwerfen, die Brust evtl. mit Wasser vorsichtig säubern. Flaschen, Behälter und Pumpenteile, die mit Milch in Berührung kommen, nach jeder Benutzung mit Geschirrspülmittel reinigen und auskochen Brustmassage (Alternativ Faustmassage/ Schmetterlingsmassage): Zwei Finger auf die Haut am Rande der Brust ansetzen, kleine Kreisbewegungen, ohne dass die Finger auf der Haut hin- und herrutschen. Dann die Finger auf einer anderen Stelle erneut ansetzen und so spiralförmig um die Brust herum massieren, bis man bei der Warze angekommen ist. Danach leicht nach vorne beugen und die Brust schütteln. Leichter Druck! Es dürfen keine Abdrücke entstehen. Entleerung per Hand: Brustmassage. Daumen und Finger so auflegen, dass sie 2-3 cm von der Brustwarze entfernt, sich gegenüber liegen. Die Brustwarze liegt zwischen Daumen und Fingern. Die Finger stets an dieser Stelle belassen, nicht auf der Haut hin- und herrutschen oder spreizen. Die Hand zum Brustkorb hin drücken, die Hand wieder vom Brustkorb wegführen, dabei die Finger zusammendrücken. Rhythmisches Wiederholen, dabei Hand um die Warze wandern lassen, um alle Milchgänge zu entleeren. C-Griff zum Führen der Brust sowohl beim Abpumpen als auch beim Stillen hilfreich. Der

9 Daumen liegt oben auf der Brust, die restlichen Finger unter der Brust, ca. 3.4 cm vom Warzenhof entfernt. Daumen und restliche Finger formen so ein C. Dabei keinen Druck ausüben. Pumpen: Handpumpen für kleinere Milchmengen (Ballonpumpen werden nicht empfohlen), Elektrische Pumpen (mit Intervallschaltung und regulierbarer Pumpstärke) v.a. bei der Gewinnung größerer Mengen. Evtl. Doppelpumpset verwenden. Ansaugtrichter in der richtigen Größe wählen (möglichst breit und tief, aber nicht zu groß). Auch hier mit einer Brustmassage beginnen, anschließend mit niedriger Intensität das Pumpen beginnen, Intensität später evtl. steigern. Lässt der Milchfluss nach, die Seite wechseln, evtl. Brust erneut massieren (bzw. einzelne Stellen). Insgesamt ca. 20 Minuten Pumpen. Aufbewahrung der Muttermilch: Abgepumpte Milch sofort kühl stellen (hinten in den Kühlschrank, nicht in die Tür) und möglichst nicht umschütten. Mit Datum und Uhrzeit beschriften. Bei Transport Kühlkette nicht unterbrechen. Aufgetaute Milch nicht wieder einfrieren, rasch verbrauchen ( bei max. 4 Grad: aufgetaute Milch bis zu 12 Stunden bei geöffnetem Gefäß, bis zu 24 Stunden bei ständig geschlossenem Gefäß haltbar) Milch möglichst schonend auftauen bzw. erwärmen (Kühlschrank, Wasserbad, nicht in der Mikrowelle!) und erwärmte Milch innerhalb einer Stunde verfüttern. Rest verwerfen (oder zum Baden verwenden) Haltbarkeit abgepumpter Muttermilch: Bei Raumtemperatur: 6-8 Stunden Bei 4 Grad im Kühlschrank 72 Stunden (bei reifen, gesunden Säuglingen bis zu 5 Tage) In vier Sterne Tiefkühltruhe bis zu sechs Monate. Im drei Sterne Gefrierfach bis zu zwei Wochen. Frisch abgepumpte, kurz im Kühlschrank herunter gekühlte Milch kann zu bereits eingefrorener Milch dazugegeben werden, den Behälter sofort wieder in die Tiefkühltruhe stellen. Haltbarkeit richtet sich nach der älteren Milchportion! 4. Stillen wie lange? Solange, wie es für Mutter und Kind stimmig ist Abstillen im ersten Lebensjahr vom Baby aus ist eher unwahrscheinlich. In den meisten Fällen liegt ein Stillstreik vor, falls das Kind in dieser Zeit die Brust verweigert, dessen Ursachen (Krankheit, Saugverwirrung, Stress..) gefunden und behoben werden können Empfehlung der WHO: 6 Monate ausschließlich stillen, bis zum zweiten Geburtstag neben geeigneter Beikost und darüber hinaus, solange es Mutter und Kind wünschen.

10 5. Besondere Stillstarts Stillen bei Kaiserschnitt Die Milchbildung wird nicht beeinflusst Bei Vollnarkose kann das Kind schläfrig sein häufiger anlegen, damit es jedes Mal ein bisschen trinkt Milcheinschuss kann sich verzögern Stillposition: Fußballhaltung, Seitenlage können helfen, Narbe nicht belasten, evtl. mit Kissen abpolstern Hilfe annehmen! V.a. sich beim Aufnehmen des Kindes unterstützen lassen Beine leicht anwinkeln, um Bauchmuskulatur zu entspannen Stillen bei Frühgeborenen Muttermilch bietet hier besonders viele Vorteile (Schutz gegen Infektionen, leicht verdaulich..) Stillen ideal für Bindung Kind auch anlegen, wenn es zum Trinken eigentlich noch zu schwach ist. Dies fördert die Bindung und regt die Verdauung an Abpumpen bei Trennung um Milchproduktion aufrecht zu erhalten (wird nicht angelegt, dann mindestens achtmal in 24 Stunden, auch nachts. Eher öfters.) Besonders auf Hygiene beim Milch gewinnen und richtige Lagerung der abgepumpten Milch achten, erste Milliliter verwerfen Becherfütterung oft ab 30. Lebenswoche möglich, Brusternährungsset evtl. gute Alternative (ermöglicht intensiven Kontakt und Stillen an der Brust) Relaktation bei längerer Trennung evtl. eine Option 6. Stillen bei Krankheiten Bei Krankheit der Mutter: Antikörper der Mutter gegenüber dem Infekt (Erkältung, Magen- Darm-Virus...) gehen in die Muttermilch über und schützen das Kind. Auch bei Medikamenteneinnahme, Operationen und schwerwiegenderen Krankheiten ist Stillen in den meisten Fällen möglich (stillfreundliche Medikamente wählen (Embryotox, medizin. Beirat der AFS). Absprache mit dem Arzt! Krankheiten, bei denen nicht gestillt werden darf: Tumorerkrankungen, Erkrankungen die die Mutter sehr beanspruchen, bei vorausgegangenen Transplantations- OPs, Wochenbettpsychosen, Alkoholismus, Drogensucht, AIDS. Bei Krankenhausaufenthalt Kind mitnehmen/bringen lassen, abpumpen kann hier auch unterstützend wirken. Muss das Kind ins KKH kann sich die Mutter mit aufnehmen lassen.

11 Bei Krankheit des Kindes: Hier ist Stillen meist besonders empfehlenswert und der künstlichen Nahrung überlegen. Stillen belastet das Kind weniger, stärkt das Immunsystem, stimuliert alle Sinne, wird meist angenommen, auch wenn andere Nahrung verweigert wird. Besonders bei Neugeborenengelbsucht ist Stillen von Vorteil, da Muttermilch leicht abführend wirkt. Bei Erkrankung des Kindes einen Arzt aufsuchen. Krankheiten des Kindes, bei denen nicht gestillt werden darf: Galaktosämie, Phenylketonurie (Stillen teilweise mögl.) 7. Wenn Schwierigkeiten auftreten Wunde Brustwarzen Symptome Schmerzen beim Stillen und Berührung Rötungen Krustenbildung Ursachen falsches Ansaugen falsche Stillposition allgemein empfindliche trockene Haut Kleidung aus Kunstfaser schafft ungünstiges Körperklima Flach- und Hohlwarzen erschweren das richtige Anlegen, das Kind saugt leichter neben der Warzenmitte an zu kurzes Zungenbändchen macht richtiges Andocken schwierig bis unmöglich Benutzung künstlicher Sauger (Flasche, Schnuller, Stillhütchen) führt zu falscher Saugtechnik Zahnen Beikostreste an der Brust erneute Schwangerschaft macht die Brüste oft für einige Wochen sehr empfindlich Soorinfektion an der Brust (Juckreiz, Rötung, schuppige Haut) und im Mund des Kindes (weiße Punkte auf Wangeninnenseite, Zahnfleisch und Gaumen) Behandlung Soorinfektionen aller betroffener Familienmitglieder parallel medizinisch behandeln, beim Kind ist häufig nicht nur der Mund sondern auch der Po betroffen bei starken Schmerzen beim Andocken Wehenatmung anwenden so oft wie möglich Luft an die Haut lassen, das ist angenehm und beschleunigt die Heilung nach dem Stillen einige Tropfen Milch antrocknen lassen

12 Wolle-Seide-Stilleinlagen oder Baumwollstilleinlagen verwenden, um ein besseres Hautklima für die Heilung herzustellen Kleidung aus Baumwolle/Wolle tragen, keine Kunstfasern BH auch nachts tragen um Reibung zu vermeiden Wollwachs/-fett (=Lanolin) dünn auftragen nach dem Stillen (Reste müssen vor dem Stillen nicht entfernt werden) Anlegetechnik und Stillposition überprüfen Stillpositionen wechseln um einseitige Belastungen zu vermeiden bei schlecht angedocktem Kind lieber nochmal von vorn beginnen beim Abnehmen von der Brust unbedingt vorher das Vakuum lösen häufig Stillen, denn ein besonders hungriges Kind saugt stärker und schmerzhafter bei Saugverwirrung Saugtraining für s Baby (unter Anleitung einer IBCLC-Stillberaterin) ein zu kurzes Zungenbändchen kann vom Arzt durchtrennt werden, man muss jedoch etwas suchen um einen Arzt zu finden, der diesen Eingriff bei einem Neugeborenen durchführt (der medizinische Beirat der AfS kann evtl. bei der Suche helfen) Milchstau und Brustentzündung Symptome Brust besonders warm harte Stellen / Knoten zu tasten Schmerzen bei Druck Brüste geschwollen / Spannungsgefühl bei Brustentzündung außerdem Rötung und Fieber Ursachen Streß, Anspannung, ungewöhliche Belastungen, schwierige Familiensituation, viel anstrengender Besuch zu seltenes Stillen (z.b. durch Zufüttern, Schnuller oder lange Schlafphasen) zu starke Milchbildung (häufig kurz nach dem Milcheinschuss) Druck auf die Brust durch: enge Oberteile und BHs (passen die Still-BHs gut?) Tragetuch, Umhängetasche oder Gurt im Auto ungünstige Stillpositionen drücken einzelne Bereiche der Brust ab, die dann nicht entleert werden können einmaliger Stoß in die Brust (z.b. Tritt beim Wickeln) Behandlung

13 Ruhe, möglichst mit Kind im Bett bleiben, Termine / Besuch absagen, Hilfe annehmen Wärme und leichte Massage der gestauten Bereiche vor und während dem Stillen fördert Abfließen der gestauten Milch Kälte nach dem Stillen hemmt Milchproduktion, kann aber die Stauung fördern, gegen Entzündung helfen besonders gut Quark- oder Kohl, die mit einer Mullwindel (=Spucktuch) befestigt werden häufig Stillen, evtl. Ausstreichen der gestauten Bereiche lockere Kleidung, evtl. kein BH Stillpositionen wechseln, besonders unbequem aber hilfreich: Kind auf ein großes Bett auf den Rücken legen und sich dann so über das Kind beugen, dass sein Unterkiefer zur gestauten Stelle der Brust zeigt, so wird diese besonders effektiv entleert immer an beiden Brüsten trinken lassen bei anhaltendem Fieber stillfreundliche Medikamente nehmen bei beidseitiger Entzündung, andauernden Symptomen, plötzlicher Verschlimmerung oder starkem Fieber unbedingt ärztliche Hilfe suchen und evtl. ein stillfreundliches Antibiotikum einnehmen während der Entzündung nicht Abstillen, das verhindert das Abfließen der gestauten Milch und behindert die Heilung Zu wenig Milch / Kind saugt nur schwach oder zu selten Bei weniger als 5% aller Frauen sind körperliche Ursachen der Grund für eine zu geringe Milchmenge Symptome (Einschätzung durch Fachleute nötig!) Kind nimmt zu viel ab oder kaum zu wenig Pipi in der Windel Kind trinkt weniger als 6 mal in 24 Std. keine aktiven Wachphasen, immer im "Dämmerzustand" Unzufriedenheit nach dem Stillen (kann auch andere Ursachen haben, z.b. 3- Monatskoliken) schläft erschöpft ein, wacht schnell wieder hungrig auf Scheinsymptome häufiges Stillen (z.b. alle 1,5 Std., phasenweise jede Std.) lange Stillmahlzeiten (z.b. mehr als 30 Min.) kurze Stillmahlzeiten (z.b Min.)

14 Brust erscheint leer und weich Milchspendereflex weniger stark spürbar Ursachen Erkrankungen / Frühgeburt voreiliges Zufüttern, voller Magen, weniger Anregung der Brust falsches Ansaugen (z.b. nur an der Brustspitze) unbequeme Körperhaltung erschwert das Trinken Saugverwirrung durch Brustersatzprodukte: Schnuller, Flaschensauger Stillhütchen führen zu schlechterer Stimmulation der Brust hinauszögern der Stillzeiten vorzeitiges Beenden der Stillmahlzeiten zu lange Stillpause nachts jeweils nur an einer Brust stillen, zu schnelles Wechseln vor dem Milchspendereflex Streß, Anstrengung, starker Schlafmangel Verhütung mittels Pille (auch niedrig dosierte Pillen können den individuellen Hormonhaushalt stören, obwohl andere Frauen mit dem gleichen Präparat weiter Stillen können) Störungen im Hormonhaushalt bei anhaltenden Schwierigkeiten evtl. vom Facharzt abklären lassen bestimmte Lebensmittel hemmen die Milchbildung (Petersilie, Salbei, Pfefferminze, Koffein, Alkohol) auch Rauchen verringert die Milchmenge Behandlung Ruhe und Entspannung Kreislauf ankurbeln durch Spaziergänge und duschen uneingeschränktes Stillen nach Bedarf, häufig Anbieten Wechselstillen, falls das Kind schnell das Interesse verliert oder einschläft Kind nachts regelmäßig zum Stillen wecken keinen Brustersatz anbieten, sondern das Saugen vollständig zur Anregung der Brust nutzen wenn Zufüttern nötig, dann ohne Sauger, auch Neugeborene können mit einem Becher oder Löffel gefüttert werden, diese Technik kann man sich von einer Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen, die darin Übung hat, das Brusternährungsset kann hier auch

15 eine Hilfe sein! zusätzliche Anregung der Brust durch Abpumpen oder Ausstreichen der Milch etwa 2-3 Liter pro Tag trinken (Wasser, Stilltee, Malzbier, kein Koffein) genug, regelmäßig und gesund Essen bei einer Gedeihstörung medizinische Hilfe annehmen Falls sich die Milchmenge überhaupt nicht steigern lässt, muss zwar zugefüttert, aber nicht abgestillt werden, denn auch Teilstillen ist wertvoll für Mutter und Kind. Es bietet einen messbaren Schutz vor Krankheiten und unterstützt die Bindung zwischen Mutter und Kind. Damit die Milchmenge durch das Zufüttern nicht immer weiter abnimmt, ist ein bestimmtes Vorgehen sinnvoll: Bei jeder Mahlzeit zuerst Stillen, das Stillen häufig anbieten, Nuckeln lassen auch bei Leere-Gefühl, evtl. zusätzliches Abpumpen je nach Stillbereitschaft des Kindes Wenn das Kind nicht an der Brust trinken kann, kann es dennoch vollständig mit Muttermilch und ohne Ersatznahrung versorgt werden. Das sogenannte Pumpstillen ist aufwändig, kann aber bei einem schwachen/kranken Kind oder wenn das Kind die Saugtecknik an der Brust nicht beherrscht vorübergehend oder sogar dauerhaft die Lösung sein. Vor allem Frühgeborene können davon sehr profitieren und evtl. später auf die Brust umsteigen. Beim Abpumpen sollte eine individuelle Häufigkeit und Dauer gefunden werden, bei der die Milchmenge nicht abnimmt. Bei Wachstumsschüben muss durch häufigere und längere Pumpzeiten, die Milchmenge angepasst werden. Zu viel Milch Symptome häufige Milchstaus das Baby nimmt wenig zu obwohl es häufig trinkt und viel Milch da ist Scheinsymptome das Kind verschluckt sich häufig und hat Schwierigkeiten beim wiederholten Andocken (hier liegt es nicht an der Menge sondern an einem starken Milchspendereflex, die Milch kommt zu schnell aus der Brust sodass das Kind sie nicht aufnehmen kann) es läuft Milch aus der anderen Brust während das Kind an der einen trinkt (völlig normal in den ersten Wochen, manchmal auch Monaten) Ursachen individuelle Unterschiede im Hormonhaushalt und andere Faktoren wie Ernährung und

16 psychische Verfassung Behandlung bei jeder Mahlzeit nur eine Brust anbieten, nicht wechseln Falls sich die Milchmenge nach einigen Tagen noch nicht genug verringert hat, kann auch über mehrere Mahlzeiten immer die selbe Brust gegeben werden und z.b. erst nach 6-8 Stunden wieder gewechselt werden. Dabei sollte allerdings besonders auf die volle Brust geachtet werden, um einen möglichen Milchstau sofort zu bemerken. Bei der anderen Brust evtl. etwas Milch ausstreichen, um ein Spannungsgefühl und eine Stauung zu vermeiden, jedoch nicht so viel, dass die Produktion weiter angeregt wird. evtl. Tee trinken, der die Milchbildung hemmt (vorsichtig mit 1/2 Tasse Pfefferminztee oder Salbeitee täglich beginnen) Durch Kühlung der Brust nach dem Stillen kann die Milchproduktion gehemmt werden. Stillstreik biologisch normale Stilldauer beim Menschen liegt bei 2,5-7 Jahren stillt sich ein Kind von selbst ab, so werden die Stillmahlzeiten über einen langen Zeitraum immer weniger bis das Kind das Stillen schließlich ganz vergisst Symptome Kind trinkt gar nicht mehr oder nur widerwillig oder es beendet die Stillmahlzeiten bevor es satt ist sobald es merkt, dass die Mutter es anlegen will dreht es sich weg, macht sich steif und fängt an zu weinen es macht einen allgemein unzufrieden oder sehr zurück gezogenen Eindruck Ursachen Hektik, Anspannung oder Streß verwirren das Baby die Mutter versucht die Stillzeiten festzulegen, einzuschränken oder ist ungeduldig beim Stillen eine ungewohnte Betreuungssituation verunsichert das Kind nachdem das Kind die Mutter gebissen hat, ist es von ihrer Reaktion so erschrocken, dass es sich nicht mehr traut zu saugen eine Saugverwirrung durch Schnuller oder Flaschensauger erschwert das Trinken an der Brust eine verstopfte Nase erschwert die Atmung während des Stillens

17 Hals oder Ohrenschmerzen machen das Stillen unangenehm die Zahnleisten sind gereizt und geschwollen, weil bald Zähne durchbrechen eine Soorinfektion macht das Trinken schmerzhaft ungünstige Beikost (sehr süß, gehaltvolle Milchersatznahrung) sättigen so sehr, dass zusätzliche Muttermilch abgelehnt wird der Geschmack der Milch hat sich durch ungewöhliche Lebensmittel oder das Einsetzen der Regelblutung verändert ein neues Deo, Parfüm oder Duschgel iritieren das Baby, weil es sich anfangs noch sehr an Gerüchen orientiert und u.a. daran seine Mutter erkennt Behandlung in der Regel dauert ein Stillstreik nur wenige Tage, dann trinkt das Baby wieder völlig normal an der Brust, die folgenden Tipps helfen diese Tage zu überbrücken falls das Kind evtl. wegen Schmerzen nicht an die Brust geht, müssen natürlich die Ursachen gefunden und behandelt werden Für belastende Situationen sollte Hilfe gesucht werden bei Freunden, Verwandten und Nachbarn, was nicht absolut dringend ist, kann evtl. um ein paar Tage verschoben werden Das Stillen in verschiedenen Situationen ausprobieren, z.b. im Liegen, in einem abgedunkelten ruhigen Raum, wenn das Kind grade aufwacht und noch im Halbschlaf ist, dabei herum laufen (evtl. mit Tragetuch oder Bauchtrage), mit viel Hautkontakt, beim gemeinsamen Baden Um einen Milchstau zu vermeiden, kann Milch ausgestrichen oder abgepumpt werden Wenn die Mutter dem Kind ihre Milch auf andere Weise anbieten möchte, sollte das unbedingt ohne Sauger sondern mit Becher oder Löffel geschehen damit keine Umgewöhnung stattfindet, es ist außerdem ungünstig, wenn zu diesem Zeitpunkt eine andere Person das Füttern übernimmt Die Mutter sollte versuchen dem Kind möglichst viel Sicherheit zu geben, z.b. durch Tragen am Körper, viel Kuscheln, Hautkontakt, Singen Auch die Mutter wird durch diese Situation warscheinlich sehr verunsichert, dagegen können vielleicht ein entspannendes Bad, eine Massage oder ein Telefongespräch mit der besten Freundin helfen. 8. Relaktation Stillen auch ohne Schwangerschaft bei Adoptivkindern möglich Milchbildung kann nach dem Abstillen wieder stimuliert werden bis hin zum Vollstillen erfordert viel Kraft, Unterstützung und Durchhaltevermögen

18 9. Beikost WHO-Empfehlung: ab 6 Monaten, Brei oder andere Beikost nur ANBIETEN, keine Tricks anwenden, das Kind entscheidet, was und wieviel es isst, gesundes Hunger und Sättigungsgefühl bleibt erhalten Getränk: Wasser, von Anfang an aus Becher oder Tasse manche Kinder möchten erst spät Essen, Geduld bewahren Beikost mit Muttermilch kombinieren, bessere Verdauung, weniger Allergieen Beikost ist nicht gleich Abstillen, WHO-Empfehlung: mindestens 2 Jahre Stillen, gilt weltweit auch für Industriestaaten 10. Erneute Schwangerschaft Bei guter Ernährung der Mutter kann ohne Nachteile für die Mutter oder eines der Kinder weiter gestillt werden. Manchmal wird das Stillen allerdings vorübergehend oder dauerhaft als unangenehm empfunden. Die Milch verändert ihren Geschmack, Menge und gegen Ende der Schwangerschaft auch ihre Zusammensetzung. In der späteren Schwangerschaft können durch das Stillen Wehen angeregt werden, ob diese allerdings eine Frühgeburt auslösen können ist nicht ausreichend untersucht, daher sollte die Schwangere selbst besonders aufmerksam auf ihr Körpergefühl hören. Wird das Geschwisterkind bis zur Geburt weiterhin gestillt so passt sich die Milch dennoch den Bedürfnissen neuen Babys an. Nach der Geburt können beide Kinder weiter gestillt werden, sofern es der Mutter Recht ist. Das Baby sollte natürlich bevorzugt werden, da nur das ältere Kind ggf. fehlende Milch durch Beikost ersetzen kann. Nach der Geburt wird Kolostrum gebildet, das Neugeborene immer zuerst anlegen. 11. Literaturtipps und Anlaufstellen Embryotox (telefonische Beratung zu stillverträglichen Medikamenten für Fachpersonal, Homepage für jeden zugänglich) Medizinischer Beirat der AfS kann zu Behandlungsmöglichkeiten und Medikamenten beraten

19 Persönliche Beratung Stillcafe und Beratung per Telefon und (vor Ort..., AfS-Hotline: (=01805 STILLEN) Hotlinegebühren: 14 Cent pro Minute) Hebamme mit Ausbildung zur IBCLC-Stillberaterin (kann während der gesamten Stillzeit mit der Krankenkasse abrechnen, ist in manchen Krankenhäusern z.b. im DiaK auf Nachfrage verfügbar) Wochenbett-Hebamme mit aktuellem Wissensstand zum Thema Stillen Internetforen für Eltern mit sinnvollen Stilltipps Rabeneltern.org Stillen-und-Tragen.de Broschüren und Hefte der AfS zu bestimmten Aspekten wie Stillen von Zwilligen, Frühgeborene brauchen Muttermilch, Stillen nach Kaiserschnitt etc. Buchtipps Bücher zum Stillen Das Handbuch für die stillende Mutter Hrgb: La Leche Liga ausführliche, gut sortierte, praxisnahe Informationen, zum Nachschlagen bestimmter Themen gut geeignet bei der La Leche Liga zu bestellen Das Stillbuch Hannah Lothrop etwas angestaubt, ausführlich, sehr kämpferischer Tonfall Stillen und Stillprobleme Hrgb: AfS Fachbuch mit medizinischen Begriffen, auch zum Nachschlagen geeignet zu bestellen im AfS-Shop Wir stillen noch Norma Jane Bumgarner behandelt das Stillen von Kleinkindern, amerikanische Perspektive

20 Bücher, die uns gut gefallen, aber nicht vorrangig das Stillen behandeln In Liebe wachsen Carlos González Mein Kind will nicht essen Carlos González Menschenkinder Herbert Renz-Polster Kinder verstehen Herbert Renz-Polster Das 24-Stunden-Baby William Sears Schlafen und Wachen William Sears Schlafen statt Schreien: Das liebevolle Einschlafbuch Elizabeth Pantley Auf den Spuren des Glücks Carola Eder Geborgene Babys Julia Dibbern Bindung stärkt: Emotionale Sicherheit für Ihr Kind - der beste Start ins Leben Evelin Kirkilionis Wir wünschen eine schöne Stillzeit!

Stillinformationen für schwangere Frauen

Stillinformationen für schwangere Frauen Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Universitäts-Frauenklinik Tübingen. Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust

Universitäts-Frauenklinik Tübingen. Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust Universitäts-Frauenklinik Tübingen Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust Liebe Mutter, liebe Eltern! Babyfreundliche Geburtskliniken möchten Mütter auch mit praktischen Tipps beim erfolgreichen

Mehr

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern. Quelle: Fotolia

Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern. Quelle: Fotolia Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern Quelle: Fotolia Baby-friendly Hospitals (BFH) was ist das? Ihr BFH begleitet Sie und Ihr Baby beim bestmöglichen Start ins Leben Dafür haben

Mehr

Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern

Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern Es gibt Babys, die problemlos an Brust und Flasche trinken können also beide Techniken beherrschen und auch nicht durcheinander kommen. Für andere Babys

Mehr

Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar!

Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar! Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar! Fragen und Antworten zu den wahrscheinlich häufigsten Stillproblemen Diese Informationen

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Mai 2014, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS INFORMATIONEN FÜR FAMILIEN 2 Babyfreundliches Krankenhaus Babyfreundliches Krankenhaus 3 LIEBE FAMILIEN, wir sind von unserem Konzept Babyfreundliches Krankenhaus begeistert

Mehr

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de www.lalecheliga.de Infoblatt Milchstau und Brustentzündung Ein Milchstau entsteht, wenn ein oder mehrere Milchgänge nicht richtig entleert werden. Aus einem Milchstau kann sich eine Brustentzündung entwickeln,

Mehr

Hilfreiches zum Thema Stillen

Hilfreiches zum Thema Stillen Hilfreiches zum Thema Stillen Für den besten Start ins Leben. Vorbereitung auf das Stillen Die Geburt eines Babys gehört zu den schönsten Dingen des Lebens, bringt manchmal jedoch auch Unsicherheiten mit

Mehr

Stillen. Nahrung für Körper und Seele

Stillen. Nahrung für Körper und Seele Stillen Nahrung für Körper und Seele Mit freundlicher Genehmigung von Anja Rahn Fotografin in 35418 Großen-Buseck Sandra Deissmann 22.09.2014 Stillen - Nahrung für Körper und Seele 1 Ich freue mich, dass

Mehr

Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt.

Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt. Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt. Das geburtshilfliche Team des St. Marien- Krankenhauses Siegen gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt Ihres Kindes! Muttermilch ist die beste Säuglingsernährung

Mehr

MARIENHAUSKLINIK ST. JOSEF KOHLHOF Klinikweg Neunkirchen Telefon:

MARIENHAUSKLINIK ST. JOSEF KOHLHOF Klinikweg Neunkirchen Telefon: MARIENHAUSKLINIK ST. JOSEF KOHLHOF Klinikweg 1-5 66539 Neunkirchen Telefon: 06821 363-0 www.marienhausklinik-st-josef-kohlhof.de MARIENHAUSKLINIK ST. JOSEF KOHLHOF Stillendie natürlichste Art, ein Baby

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Stillen in den ersten Tagen Was jede Mutter wissen sollte

Stillen in den ersten Tagen Was jede Mutter wissen sollte Heilig Geist-Krankenhaus Graseggerstraße 105 50737 Köln-Longerich info@hgk-koeln.de www.hgk-koeln.de Stillambulanz im Heilig Geist-Krankenhaus Mittwoch und Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr Stillgruppe im Heilig

Mehr

Informationsbroschüre Stillen

Informationsbroschüre Stillen Department für Frauengesundheit Mutter-Kind-Zentrum Informationsbroschüre Stillen Informationsbroschu re Stillen_2016 _fu r Druckerei_14.indd 1 13.07.16 09:53 Liebe Eltern, wir, die Abteilung Geburtshilfe

Mehr

Themen rund um die U1 (nach der Geburt)

Themen rund um die U1 (nach der Geburt) Themen rund um die U1 (nach der Geburt) Liebe Eltern, die Geburt eines Kindes ist etwas ganz Besonderes und wir hoffen, dass Sie und das Baby die Geburt gut bewältigt haben. Bereits in den ersten Stunden

Mehr

Infoblatt. Ein Stillkind betreuen. www.lalecheliga.de

Infoblatt. Ein Stillkind betreuen. www.lalecheliga.de www.lalecheliga.de Infoblatt Ein Stillkind betreuen Als Betreuungsperson eines Babys und Kleinkindes leisten Sie eine wertvolle Arbeit. Sie schenken dem Kind viel Aufmerksamkeit, Zeit und Pflege. Sie sind

Mehr

MAM Still - Leitfaden

MAM Still - Leitfaden MAM Still - Leitfaden Stillen Eine besondere Beziehung Stillen ist einfach wunderbar Soviel Nähe. Soviel Zärtlichkeit. Soviel Liebe. Wenn nur diese Unsicherheit nicht wäre: Wird es gleich funktionieren?

Mehr

Klinik für Geburtshilfe

Klinik für Geburtshilfe Florence-Nightingale-Krankenhaus Kreuzbergstraße 79 40489 Düsseldorf Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Stillberatung Fon 0211.409 2288 Fax 0211.409 2527 paschena@kaiserswerther-diakonie.de www.florence-nightingale-krankenhaus.de

Mehr

Information über das Stillen

Information über das Stillen Z UND HERZ Information über das Stillen Schwangerschaft und Geburt bringen Veränderungen in Ihr bisheriges Leben. Vielleicht haben Sie sich in der Zwischenzeit auch Gedanken über die Ernährung Ihres Kindes

Mehr

Informationsbroschüre Stillen

Informationsbroschüre Stillen UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Informationsbroschüre Stillen Uni Family Düsseldorf 0055-14-01T-FG-K Vorwort Liebe Eltern, Stillen ist wichtig für Sie und Ihr Baby. Jedoch treten am Anfang häufig kleinere

Mehr

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de www.lalecheliga.de Infoblatt Milchstau und Brustentzündung Ein Milchstau entsteht, wenn ein oder mehrere Milchgänge nicht richtig entleert werden. Aus einem Milchstau kann sich eine Brustentzündung entwickeln,

Mehr

Frauenklinik Tipps für zu Hause

Frauenklinik Tipps für zu Hause Frauenklinik Tipps für zu Hause Kind Körperpflege Baden und Waschen möglichst ohne Zusätze und bei einer Wassertemperatur von 37 C. Bei sehr trockener Haut kann auch etwas Öl (z.b. Mandelöl) ins Wasser

Mehr

Stilltipps. Praktische Tipps für die Stillzeit!

Stilltipps. Praktische Tipps für die Stillzeit! Stilltipps Praktische Tipps für die Stillzeit! MUTTERMILCH macht Uns mobil!»als Reisejournalistin bereise ich wunderschöne Regionen in Deutschland, aber ich berichte auch über faszinierende Reiseziele

Mehr

Rund ums Stillen. Informationen, Anleitungen & Tipps

Rund ums Stillen. Informationen, Anleitungen & Tipps Rund ums Stillen Informationen, Anleitungen & Tipps Impressum 2. Auflage, 2010 by Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen St. Elisabeth Mayen Siegfriedstraße 20-22 56727 Mayen www.gemeinschaftsklinikum.de

Mehr

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett Fragen& Antworten zum Thema Stillen und Wochenbett Liebe Leserin, lieber Leser Technik?!! Ja, genau! Louise lernt gerade die technischen Grundlagen des Stillens. Richtiges Ansetzen und so... Hast du gerade

Mehr

Das Baby möglichst bald nach der Geburt und nach dem individuellen Bedarf stillen!

Das Baby möglichst bald nach der Geburt und nach dem individuellen Bedarf stillen! Das gestillte Baby Stillen ist die natürliche und ideale Ernährung für gesunde Säuglinge. Im Geburtsvorbereitungskurs, durch Ihre Ärzte, die Hebamme und vom Pflegepersonal im Krankenhaus haben Sie Informationen

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Geleitwort... Vorwort...

Geleitwort... Vorwort... Inhalt Geleitwort............................... Vorwort................................. V VII 1 Initiativen zur Stillförderung.................. 1 1.1 Einführung.................................... 1

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

Anleitung für das Füttern mit einer Flasche und das Zubereiten von Säuglingsnahrung

Anleitung für das Füttern mit einer Flasche und das Zubereiten von Säuglingsnahrung Anleitung für das Füttern mit einer Flasche und das Zubereiten von Säuglingsnahrung Auch wenn Sie nicht stillen wollen, sind Sie in einem Babyfreundlichen Krankenhaus gut aufgehoben! Liebe Eltern, Sie

Mehr

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen Ammenmärchen und Mythen über das Stillen oder wie stillfreudige Mütter vom Stillen abgehalten werden Aus: Mythen zum Stillen von G. v.d. Ohe, www.bdl.de Stillberatung M. Biancuzzo 2007 Urban und Fischer,

Mehr

STILLEN VON ADOPTIVKINDER

STILLEN VON ADOPTIVKINDER STILLEN VON ADOPTIVKINDER Elizabeth Hormann, Dip. Päd. IBCLC 12/8/2008 1 12/8/2008 2 http://www.who.int/child_adol escent_health/documents/who _chs_cah_98_14/en/ 12/8/2008 3 http://www.stillunterstuetzung.de/de/lit.htm

Mehr

Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene

Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene Kreißsaal: Geburt des Kindes Anschließend wird das Kind trockengerubbelt auf Bauch und Brust der Mutter gelegt und mit einem vorgewärmten Handtuchzugedeckt. Gewinnung

Mehr

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen St. Josefs-Hospital Wiesbaden Bindung Entwicklung Stillen Das Team der Entbindungsstation im St. Josefs-Hospital Wiesbaden: Wir sind für Sie und Ihr Baby da! Liebe Schwangere, liebe Familien, wir, das

Mehr

istockphoto/shawn Gearhart

istockphoto/shawn Gearhart istockphoto/shawn Gearhart Frauen machen es sich nicht leicht Nicht zu stillen, Zwiemilchernährung (Stillen und Flasche) oder Abstillen ist in der heutigen Zeit so leicht wie nie, und trotzdem tun sich

Mehr

S"llen und S"llförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung

Sllen und Sllförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung S"llen und S"llförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung Definitionen für das Stillen (1) Volles Stillen: Summe des ausschließlichen und überwiegenden Stillens. a) Ausschließliches Stillen: Keine

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Mütter. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Mütter. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Mütter GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Januar 2012, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. So natürlich gesund und innig gemeinsam das Stillen erleben.

Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. So natürlich gesund und innig gemeinsam das Stillen erleben. Schwangerschaft Neugeborene Stillen Wundschutz Hautpflege Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. Mehr Informationen und wertvolle Babypflege-Tipps finden Sie unter www.penaten.de und www.penaten.at

Mehr

Benachrichtigen und Begleiter

Benachrichtigen und Begleiter Persönlicher Geburtsplan von: Es geht los! benachrichtigen: Benachrichtigen und Begleiter meinen Partner meine Freundin meine Hebamme meine Doula Name, Telefonnummer Ich möchte, dass bei der Geburt folgende

Mehr

Sicherer Schlaf für mein Baby

Sicherer Schlaf für mein Baby Sicherer Schlaf für mein Baby Kleine Kinder schlafen viel, je nach Alter bis zu 20 Stunden pro Tag. Nachts, aber auch tagsüber, zuhause wie unterwegs. Damit Ihr Kind sicher und gesund schläft, haben wir

Mehr

Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6

Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6 Inhalt Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6 Das erste halbe Jahr: Am besten Muttermilch 8 Stillen ist optimal für Mutter und Kind 10 Was Mütter in der Stillzeit brauchen

Mehr

Stillinformation für werdende Eltern. Ein Angebot zur Information über das Stillens und die Ernährung des Neugeborenen

Stillinformation für werdende Eltern. Ein Angebot zur Information über das Stillens und die Ernährung des Neugeborenen Stillinformation für werdende Eltern Ein Angebot zur Information über das Stillens und die Ernährung des Neugeborenen 1 Mutter werden wird es mit dem Stillen klappen? Jeder sieht es, Sie fühlen es ein

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Inhalt Einleitung...3 Warum möchte ich in der imland Klinik Rendsburg entbinden?...4 Möchte ich bleiben oder möchte ich nach der Geburt nach Hause?...5 Wie möchte

Mehr

Ernährung im 1. Jahr

Ernährung im 1. Jahr 16 Natürlich das Beste: Muttermilch Mit der Muttermilch bekommt Ihr Baby jederzeit die optimale, auf den jeweiligen Entwicklungsprozess abgestimmte Nahrung. Muttermilch passt sich auf einmalige, ganz natürliche

Mehr

Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus. Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen

Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus. Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen 1 Inhalt Vorwort 4 Bedeutung des Stillens Bedeutung des Stillens für Kinder Bedeutung des

Mehr

KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE. Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern

KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE. Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern 1 Grußwort Liebe Eltern, Impressum Herausgeber Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Unternehmenskommunikation

Mehr

Liebe Eltern, liebe Besucher, Sie können sich hier über die B.E.St -Richtlinien der Universitäts-Frauenklinik Tübingen informieren

Liebe Eltern, liebe Besucher, Sie können sich hier über die B.E.St -Richtlinien der Universitäts-Frauenklinik Tübingen informieren Liebe Eltern, liebe Besucher, Sie können sich hier über die B.E.St -Richtlinien der informieren Im Mutter-Kind-Zentrum der Universität kommt dem Stillprozess eine hohe Bedeutung zu. In der Geburtshilflichen

Mehr

Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit

Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit Pflege & Schutz der Brust Abpumpen Evidenzbasierte Forschung Fortbildung Erfahrung Service Innovation Füttern Fachpersonal Auffangen & Aufbewahren Transportieren,

Mehr

Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an

Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an Ratgeber für eine schöne Stillzeit Muttermilch für eine gesunde Ernährung von Anfang an KREIS- KRANKENHAUS MECHERNICH GMBH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT BONN Partner für Generationen & die

Mehr

Deshalb wenden Sie sich bei Fragen oder Problemen unbedingt an Ihre Hebamme oder an unsere Stillberaterinnen und lassen sich helfen.

Deshalb wenden Sie sich bei Fragen oder Problemen unbedingt an Ihre Hebamme oder an unsere Stillberaterinnen und lassen sich helfen. Liebe Eltern, liebe Mütter und Väter, wir beglückwünschen Sie von ganzem Herzen zur Geburt Ihres Kindes/ Ihrer Kinder und möchten Ihnen unsere volle Unterstützung auf dem neuen Lebensabschnitt anbieten.

Mehr

Mythen zum Stillen/ Ammenmärchen

Mythen zum Stillen/ Ammenmärchen Stillen und Kindererziehung sind sehr emotionale Themen. Über die Jahrhunderte hat sich der Umgang mit Babys verändert, viele Mythen sind entstanden. Da diese heutige Mütter verunsichern, ist es Zeit,

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Fieber, Schnupfen, Husten und Co.

Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Was verschafft unserem Säugling Linderung bei seiner kleinen Schnupfennase Dass Babys im ersten Lebenshalbjahr schnorchelartige Atemgeräusche von sich geben, die Eltern

Mehr

Tipps: Was tun bei Hitze?

Tipps: Was tun bei Hitze? Große Hitze belastet die Menschen. Besonders ältere oder kranke Menschen und Kinder. Aber es gibt einfache Tipps. Essen und Trinken Essen Sie oft aber immer nur wenig. Nicht viel auf einmal. Essen Sie

Mehr

Infoblatt. Wunde Brustwarzen. www.lalecheliga.de. Wunde Brustwarzen gehören zu den häufigsten Anfangsschwierigkeiten

Infoblatt. Wunde Brustwarzen. www.lalecheliga.de. Wunde Brustwarzen gehören zu den häufigsten Anfangsschwierigkeiten www.lalecheliga.de Infoblatt Wunde Brustwarzen Wunde Brustwarzen gehören zu den häufigsten Anfangsschwierigkeiten beim Stillen. Eine leichte Empfindlichkeit der Brustwarzen beim Stillstart ist ganz normal.

Mehr

25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin

25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin 25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin Praktische Aspekte beim Stillen von Frühgeborenen Lisa Fehrenbach Beauftragte für Stillen & Ernährung Von Anfang an: Eltern einbeziehen Konzept Familienzentrierte

Mehr

Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt.

Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt. Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt. Das geburtshilfliche Team des St. Marien- Krankenhauses Siegen gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt Ihres Kindes! Muttermilch ist die beste Säuglingsernährung

Mehr

STADTISCHES»Klinikum. Görlitz ggmbh. Richtig Stillen Informationen für Eltern. Akademisches Lehrkrankenhaus der TU Dresden

STADTISCHES»Klinikum. Görlitz ggmbh. Richtig Stillen Informationen für Eltern. Akademisches Lehrkrankenhaus der TU Dresden STADTISCHES»Klinikum Görlitz ggmbh Richtig Stillen Informationen für Eltern Akademisches Lehrkrankenhaus der TU Dresden Inhalt Vorteile des Stillens....................... 4 Muttermilch ist einzigartig.................

Mehr

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen.

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Levobunolol ist ein Beta-Blocker, der den Druck im Inneren des Auges reduziert. Levobunolol Augen (Auge) ist für die Behandlung

Mehr

Ingrid Lohmann, Hebamme, Dozentin, Autorin, Bad Gandersheim

Ingrid Lohmann, Hebamme, Dozentin, Autorin, Bad Gandersheim Ingrid Lohmann, Hebamme, Dozentin, Autorin, Bad Gandersheim S3-Leitlinie: Die vorliegenden Daten unterstützen überwiegend die Empfehlung zum ausschließlichen Stillen über vier Monate zur Prävention atopischer

Mehr

Stillratgeber. Für den besten Start ins Leben.

Stillratgeber. Für den besten Start ins Leben. Stillratgeber Für den besten Start ins Leben. 1 Herzlich willkommen... Name des Babys... Geburtsdatum... Geburtsgewicht... Geburtsort 2 Philips AVENT. Für den besten Start ins Leben. Philips AVENT möchte

Mehr

Wege zur guten Bindung

Wege zur guten Bindung Wege zur guten Bindung Inhalt 1. Bonding...4 2. 24-Stunden-Rooming-in... 4 3. Stillempfehlung... 4 4. Bedeutung und Vorteile des Stillens...5 5. Vorbereitung auf das Stillen...5 6. Stillzeichen/Hungerzeichen...5

Mehr

Milchfördernde Massnahmen

Milchfördernde Massnahmen 1. Zu wenig Milch falscher Alarm? Milchfördernde Massnahmen Wenn die Brüste weich und nicht mehr so gross wie im Wochenbett sind, wenn das Kind sehr kurz oder lange gestillt werden will, wenn es oft weint,

Mehr

Stillen Zaubertrank Muttermilch

Stillen Zaubertrank Muttermilch AKTION GESUNDE GEMEINDE Ein gesundes Oberösterreich ist unser Ziel! Amt der Oö. Landesregierung, Abteilung Landessanitätsdirektion 4021 Linz, Bahnhofplatz 1, Tel. (0732) 7720-14363 Fax (0732) 7720-214396,

Mehr

Blitzlicht. Stillen & Forschung. by Medela. Blitzlicht Stillen & Forschung

Blitzlicht. Stillen & Forschung. by Medela. Blitzlicht Stillen & Forschung Blitzlicht Stillen & Forschung Inhalte Kurze Einblicke in: Anatomie der laktierenden Brust Folgerungen für die Stillpraxis Zusammensetzung der Muttermilch Wissenschaftliche Erkenntnisse zum Saugmuster

Mehr

Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin

Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin ZUR A52 Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin Quellen: Koletzko, B. Handlungsempfehlungen Netzwerk

Mehr

Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby

Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby Informationen und Tipps rund ums Stillen und die ersten Wochen mit Ihrem Baby Liebe Eltern, in den ersten Tagen und Wochen mit Ihrem Baby kommen viele neue Herausforderungen auf Sie zu. Als Familienhebamme

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes Liebe Eltern, Ihr Kind ist nun geboren, und wir möchten Ihnen mit vielen Tipps und Empfehlungen zur Seite stehen. LKHB Ihr Muki-Team vom Aus Liebe zum Leben

Mehr

=>Es ist heute möglich, die Jacobson-Methode über Videokassetten oder CD s zu erlernen.

=>Es ist heute möglich, die Jacobson-Methode über Videokassetten oder CD s zu erlernen. Jacobson-Training Lange Version Kopfschmerzen lassen sich in ihrer Frequenz und Intensität durch eine Stabilisierung des vegetativen Nervensystems und einer damit verbundenen Anhebung der individuellen

Mehr

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung Kongress Pflege 2015 30. und 31. Januar 2015 Workshop 11 16.30 18.00 Uhr Stressbewältigung im Alltag durch Zuviel Stress macht krank aktuelle Umfrage Rückenschmerzen, Muskelverspannungen 73 Erschöpfung,

Mehr

Ratgeber Stillen von Anfang an das Beste

Ratgeber Stillen von Anfang an das Beste Ratgeber Stillen von Anfang an das Beste Für Sie von Praktische Tipps rund ums Stillen von Hebammen und Stillberaterin Stefanie Müschenborn. Alete Wir sind ein gutes Team. Du ich Liebe Eltern, mit der

Mehr

Unsere Hilfe für Sie. Stillen DAS GEBURTSHILFLICHE TEAM IM EVANGELISCHEN KRANKENHAUS KÖLN-WEYERTAL PROFESSOR DR. THOMAS RÖMER

Unsere Hilfe für Sie. Stillen DAS GEBURTSHILFLICHE TEAM IM EVANGELISCHEN KRANKENHAUS KÖLN-WEYERTAL PROFESSOR DR. THOMAS RÖMER Unsere Hilfe für Sie Stillen DAS GEBURTSHILFLICHE TEAM IM EVANGELISCHEN KRANKENHAUS KÖLN-WEYERTAL PROFESSOR DR. THOMAS RÖMER Inhalt 4 6 7 10 12 14 18 19 20 21 24 26 27 28 29 Bonding Vorteile des Stillens

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Stillen & Berufstätigkeit

Stillen & Berufstätigkeit Ostschweizerischer Verein für das Stillen & Berufstätigkeit Fotografie: images.google.ch 2008 www.ovk.ch Stillen ist die beste Nahrung für den jungen Säugling Stillen sollte für berufstätige Mütter kein

Mehr

Ein süßer intensiver Start Förderung von Bindung, Entwicklung und Stillen

Ein süßer intensiver Start Förderung von Bindung, Entwicklung und Stillen Ein süßer intensiver Start Förderung von Bindung, Entwicklung und Stillen Liebe Leserin / Lieber Leser Viele denken: Stillen ist das natürlichste der Welt und wird schon klappen. Doch in der Realität sieht

Mehr

Ein Früh-/ Neugeborenes zu versorgen ist eine Aufgabe, die viel Schönes gibt aber auch viel verlangt. IHR TEAM DER KINDERINTENSIVSTATION

Ein Früh-/ Neugeborenes zu versorgen ist eine Aufgabe, die viel Schönes gibt aber auch viel verlangt. IHR TEAM DER KINDERINTENSIVSTATION Ein Früh-/ Neugeborenes zu versorgen ist eine Aufgabe, die viel Schönes gibt aber auch viel verlangt. Nun sind Sie mit Ihrem Früh-/Neugeborenen auf dem Weg in das Abenteuer Elternschaft. Sicher haben Sie

Mehr

Stillen von Frühgeborenen

Stillen von Frühgeborenen Stillen von Frühgeborenen Informationen, Anleitungen & hilfreiche Tipps Inhalt Bedeutung von Muttermilch 4 Gewinnung, Aufbewahrung und Transport von Muttermilch 5 Milchspendereflex 7 Känguruhen 8 Erste

Mehr

Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM

Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM Husten, Bronchitis? Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM Husten und Bronchitis sind Krankheits-Dauerbrenner. Eine akute Bronchitis, die oft mit heftigem, quälendem

Mehr

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PMR was ist das? Die Progressive Muskelrelaxation wurde in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts vom amerikanischen

Mehr

Rund ums Stillen. Informationen, Anleitungen & Tipps

Rund ums Stillen. Informationen, Anleitungen & Tipps Rund ums Stillen Informationen, Anleitungen & Tipps Impressum Endlich, das Baby ist da! Liebe Eltern! Wir freuen uns, dass Sie sich entschlossen haben, Ihr Kind zu stillen und damit auf die natürlichste

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Ratgeber für Eltern Tipps für die ersten Wochen mit Ihrem Baby

Ratgeber für Eltern Tipps für die ersten Wochen mit Ihrem Baby Ratgeber für Eltern Tipps für die ersten Wochen mit Ihrem Baby Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Kinderpfl ege 3 Ratgeber 6 Ernährung von Mutter und Kind 7 Brustpfl ege, Muttermilch und Stillhilfsmittel

Mehr

Es waren einmal die Stillmärchen

Es waren einmal die Stillmärchen Es waren einmal die Stillmärchen Die Hebammenschülerinnen des Kurs 21 am Sana Klinikum Hameln-Pyrmont klären auf! Kurs 21 Silke Angerstein, Leitung Hebammenschule Simone Lehwald, Hebamme und Still- und

Mehr

GRN-Klinik Weinheim. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Weinheim. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Weinheim Stillinformationen für Schwangere GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Juni 2015, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele Kahlig, Still-

Mehr

Informationen, Anleitungen & Tipps

Informationen, Anleitungen & Tipps Rund ums Stillen Informationen, Anleitungen & Tipps Inhalt Seite Alles spricht für Muttermilch 4 Farbe der Muttermilch 4 Richtiges Anlegen und Erfassen der Brust 5 Erstes Anlegen 6 Pflege der Brust 6 Anlegezeit/Hungerzeichen/Wecken

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Fistel/Shunt Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen,

Mehr

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung:

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung: Bitte beachten Sie: Der Geburtsplan soll Ihnen während der Geburtsvorbereitung helfen, sich über Ihre eigenen Wünsche klarzuwerden und Ihren Partner oder andere Begleitpersonen darüber zu informieren.

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr