5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt"

Transkript

1 224 Betreuung in der Schwangerschaft und Säuglingspflege 5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt Befruchtung Definition: Eine Schwangerschaft (Gravidität oder Gestation) beginnt mit der Empfängnis (Konzeption). Empfängnis bedeutet, dass eine Eizelle befruchtet wird. Bei der Befruchtung erreicht die schnellste Samenzelle (Spermium) die Eizelle und dringt in sie ein. Die Erbsubstanz beider Keimzellen verschmilzt und ergibt zusammen die Erbsubstanz des entstehenden Kindes. Die Befruchtung geschieht im Eileiter, in dem sich die Eizelle nach der Ovulation befindet. Sie findet erst Stunden nach dem Koitus statt; so lange brauchen die Spermien, um durch Vagina und Uterus in den Eileiter zu wandern. Die Konzeption selbst ist nicht spürbar. Die befruchtete Eizelle teilt sich mehrfach und durchläuft schon einige Entwicklungsstadien, 1 Die Spermien haben die Eizelle erreicht (Vergrößerung 1000fach). bevor sie durch Transportbewegungen der Tube den Uterus erreicht und sich im Endometrium einnistet. Die Einnistung beginnt etwa am 6. Tag nach der Befruchtung und dauert ca. eine Woche Feststellung der Schwangerschaft Das erste Schwangerschaftszeichen ist das Ausbleiben der Menstruation. Beschwerden wie z. B. morgendliche Übelkeit, Brustspannen, Dunkelfärbung und Anschwellen der Mamillen sind unsicher und stellen sich meistens erst nach Ausbleiben der Regel ein. Da das Ausbleiben der Regel (die Ameno rrhoe) und subjektive Symptome die Schwangerschaft keinesfalls beweisen, stellt man die Diagnose Gravidität anhand sicherer Anzeichen. Sichere Schwangerschaftszeichen sind ein positiver Schwangerschaftstest, gehörte Herztöne des Kindes, ein mittels Ultraschall nachgewiesener Fetus oder eine mittels Ultraschall nachgewiesene Fruchtblase sowie zu einem späteren Zeitpunkt Kindsbewegungen. Möchte die betroffene Frau schnell sicher wissen, ob sie schwanger ist, führt sie zumeist selbst einen Schwangerschaftstest durch. Die handelsüblichen Tests weisen HCG im Urin mit einer eindeutigen Farb reaktion nach. HCG ist ein Hormon, das von der Plazenta (dem Mutterkuchen), einem Organ, das es nur in der Schwangerschaft gibt, gebildet wird. Der positive Test (d. h. der HCG-Nachweis) macht eine Schwangerschaft sehr wahrscheinlich, beweist sie aber nicht. Wird der Test sehr früh durchgeführt, kann er falsch negativ ausfallen, denn zu Beginn (kurz vor Ausbleiben der Regel) ist das HCG-bildende Gewebe bzw. die Plazenta noch nicht fertig ausgebildet.

2 5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt 225 Ein positives Testergebnis ist zu > 95 % richtig positiv. Es sollte durch Ultraschall bestätigt werden, weil damit bereits in der Frühschwangerschaft (ca Woche) ein Embryo erkannt werden kann. Die (unschädliche) Ultraschalluntersuchung liefert nicht nur den sicheren Graviditätsnachweis, sondern zeigt auch, ob sich der Embryo regelrecht im Uterus befindet oder ob z. B. eine Eileiterschwangerschaft besteht (Extrauteringravidität). Dies kommt selten vor, kann aber das Leben der Schwangeren gefährden. Zumeist sieht die Frauenärztin außerdem beim ersten Ultraschall, ob es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft handelt. Vierzellstadium Zweizellstadium Zellkugel Hohlkugel befruchtete Eizelle Eileiter Spermien Fransentrichter reife Eizelle Eileiterbewegung in Richtung Uterus Einnistung Myometrium Endometrium Ovar Eisprung 2 Eizellreifung, Befruchtung und Einnistung

3 226 Betreuung in der Schwangerschaft und Säuglingspflege Embryo-Vorstufe Die Einnistung der Embryo-Vorstufe, einer kleinen zellreichen Blase, ist ein Wunder. Das werdende Kind ist zwar mit seiner Mutter eng verwandt, aber immunologisch gesehen dennoch ein anderes, fremdes Wesen. Dass die Einnistung ins Endometrium vom mütterlichen Immunsystem toleriert wird, ist ein für den Embryo lebenswichtiger Glücksfall. Oft gelingt die Einnistung jedoch nicht. Man schätzt, dass 70 % der befruchteten Eizellen an ihr scheitern. Die Zellen lösen sich auf und verlassen unerkannt mit der nächsten (pünktlich oder leicht verspätet eintretenden) Menstruation den Uterus. Die Frau hat so früh noch nicht gemerkt, dass sie fast schwanger war. 1 Eine kleine Zellkugel Phasen der Schwangerschaft 2 Embryo in der 6. SSW 3 Fetus in der 20. SSW. Der Fetus ist die Bezeichnung für das ungeborene Kind nach Ausbildung der inneren Organe (von der 13. SSW bis zur Geburt). Die Schwangerschaft teilt man grob in drei A bschnitte ein, die jeweils drei Kalendermonate dauern. Jeder Dreimonatsabschnitt heißt Trimenon. Im 1. Trimenon ist das ungeborene Kind ein Embryo. Seine Entwicklung heißt Embryogenes e. Die Embryogenese beinhaltet die Bildung a ller Organe (die Organogenese). Da diese Entwicklungsphase äußerst komplizierte Vorgänge umfasst, ist sie leicht zu stören. Verschiedene Schädigungen können dabei weitreichende Folgen (Embryopathien) haben, da die Organbildung nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt oder nachgebessert werden kann. Vielen Frauen macht die Umstellung des Körpers auf die Schwangerschaft im ersten Trimenon zu schaffen. Bleierne Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Pollakisurie (mit Nykturie) durch die verstärkte Durchblutung des Blasenhalses, starke Gelüste nach bestimmten Nahrungsmitteln sowie Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen kommen vor.

4 5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt 227 Das 2. Trimenon ist für viele Frauen die angenehmste Phase der Schwangerschaft. Der Körper hat sich an die hohen Hormonkonzentrationen gewöhnt, und noch schränkt die Größe des Bauches die Bewegungsfreiheit nicht ein. Das 3. Trimenon ist oft von Beschwerlichkeit geprägt. Die durchschnittliche Gewichtszunahme während der Schwangerschaft beträgt ca. 14 kg. Die Gewichtszunahme von normalerweise ca. 13 bis 17 kg durch die Schwangerschaft verteilt sich etwa wie folgt: Fetus: 3,5 kg Fruchtwasser: 1 kg Plazenta und Eihäute: 1 kg zusätzliche Blutmenge: 2 kg Zunahme des Brustgewebes: 1 kg vermehrtes Uterusgewicht: 2 kg hormonbedingte Flüssigkeitseinlagerung: 2,5 kg vermehrtes Muskel-, Knochen- und Fettgewebe: 3 bis viele kg Am Entbindungstag nimmt man davon ca. 10 kg ab. 4 Schwangerschaft

5 228 Betreuung in der Schwangerschaft und Säuglingspflege Embryonalentwicklung Embryonalentwicklung des Menschen. 1: Befruchtung, 2: Blastocyste (6. Tag), 3: Embryo zwei Wochen alt, 4: vier Wochen alt, 5: sechs Wochen alt, 6: 19 Wochen alt Die Embryonalentwicklung der Säugetiere wird vor allem durch die enge Verbindung zwischen Keim und mütterlichem Körper bestimmt. Beim Menschen dauert die Entwicklung von der B efruchtung bis zur Geburt etwa 40 Wochen. In dieser Zeit entsteht aus einer einzigen Zelle ein komplizierter Organismus aus Billionen unterschiedlicher Zellen. Befruchtung, Furchung, Einnistung: Die Eizelle wird im Eileiter befruchtet. Auf dem Weg durch den Eileiter zur Gebärmutter finden auch die ersten Furchungsteilungen statt. Sie laufen beim Menschen relativ langsam ab, sodass der Keim nach drei Tagen erst aus 8 bis 16 Zellen besteht. 7 Tage nach der Befruchtung hat sich eine Hohlkugel aus etwa 100 Zellen gebildet, die als Blastozyste bezeichnet wird. An einer Stelle der Blastozyste entsteht eine Ansammlung von Zellen, der Embryoblast, aus dem im weiteren Verlauf der Embryo hervorgeht. Aus der äußersten Zellschicht der Blastozyste entsteht die äußere Embryonalhülle. Ein Teil von ihr dient während der gesamten weiteren Entwicklung der Ernährung des Keims und wird daher auch als Nährblatt oder Trophoblast bezeichnet. Er bildet sich später zu dem für Säuger typischen, zottenbesetzten Chorionum, aus dem sich der kindliche Anteil der Plazenta entwickelt. Im Stadium der Blastozyste beginnt sich der Keim in der Gebärmutterschleimhaut einzunisten. Dazu setzt der Trophoblast Enzyme frei, die das Gewebe der Mutter auflösen und den Chorionzotten dadurch ermöglichen in die Schleimhaut einzuwachsen. Das Trophoblastenhormon Human-Choriongonadotropin HCG sorgt für die Erhaltung des Gelbkörpers und die fortgesetzte Produktion seiner Hormone, sodass keine Regelblutung einsetzt. Der Nachweis von HCG im Urin einer Frau dient als Schwangerschaftstest.

6 5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt 229 Blastocyste im Längsschnitt Gebärmutterschleimhaut Blutgefäß Trophoblast Embryoblast Drüsengang Uterusdrüse Blutgefäß Chorionzotte Chorion Blutlakune Amnionhöhle Ektoderm Mesoderm Entoderm Allantoisfortsatz Dottersack Gebärmutterschleimhaut Fruchtblase Keimhülle Ektoderm Mesoderm Allantois Urkeimzellen Chorionzotten Gebärmutterschleimhaut Nabelschnur Plazenta Chorionzotte Dottersack Allantoisrest Augenanlage Chorion Herzanlage Entoderm Chorion Keimhülle Beinanlage Armanlage Herzanlage Anlage von Oberkiefer und Unterkiefer 7 bis 10 Embryonalentwicklung des Menschen, schematisch. 7: Einnistung der Blastozyste, 8: Entstehung von Keimblättern (ca. 3. Woche), 9: ca. 4. Woche, 10: nach 6 bis 8 Wochen

7 230 Betreuung in der Schwangerschaft und Säuglingspflege Gastrulation und Neurulation: Während der Einnistung beginnt die Gastrulation, bei der sich die Zellen des Embryoblasten zu zwei getrennten Schichten Ektoderm und Entoderm ordnen. Über dem Ektoderm bildet sich die Amnionhöhle, die später zur Fruchtblase wird. Unter dem Entoderm entsteht der Dottersack, der aber bei Säugetieren generell dotterfrei ist. Er bildet anfangs die Blutzellen des Embryos. Aus dem Dottersack und der Allantois geht später die Nabelschnur hervor, die den Embryo mit der Plazenta verbindet. Der weitere Verlauf der menschlichen Embryonalentwicklung verläuft wie folgt: Auf der Keimscheibe entsteht der rinnenförmige Primitivstreifen. Ektodermzellen wandern ein, die das Mesoderm bilden. Aus dem Mesoderm faltet sich die Chorda dorsalis ab. Im Ektoderm über der Chorda entsteht die Neuralplatte, die sich einige Tage später zum Neuralrohr schliesst. Organanlage: Nach etwa drei Wochen hat sich schon das anfangs ungekammerte Herz gebildet, das jetzt anfängt zu schlagen. Ein erstes Kreislaufsystem sichert die Versorgung des Embryos. Auch die übrigen Organe werden angelegt sie entwickeln sich aus den drei Keimblättern. Bis zum Ende des zweiten Monats sind alle Organe angelegt, die meisten ihrer Gewebe differenziert, Körperform und Gesicht nehmen allmählich menschliche Züge an. Fetalzeit: Ab der 9. Woche bis zur Geburt nennt man das Kind Fetus. Die Fetalzeit ist durch starkes Wachstum gekennzeichnet. Die Organe reifen teilweise bis zur Funktionsfähigkeit aus. Lunge und Nerven system nehmen ihre Tätigkeit jedoch frühestens am Ende des 6. Monats auf. Erst dann kann der Fetus als Frühgeburt überleben. Der Fetus bewegt sich im Fruchtwasser und seine Bewegungen werden von der Mutter ab dem 5. Monat wahrgenommen. Ab jetzt nimmt das Kind monatlich bis zu 700 g an Gewicht zu, bis es nach rund 270 Tagen ein durchschnittliches Geburtsgewicht von 3000 g bis 3500 g erreicht hat. Plazenta: Ab dem 4. Monat ist die Plazenta fertig entwickelt. Sie besteht aus dem Chorion, der Zotten haut, als fetalem und der Gebärmutterschleimhaut als mütterlichem Anteil. Das Chorion ist aus dem Trophoblasten entstanden, der zunächst einzelne große und später viele feine Zotten bildete. Bis zum Ende des 3. Schwangerschaftsmonats sind die Zotten nur locker in der Gebärmutterwand verankert. Deshalb kommt es bis zu diesem Zeitpunkt noch leichter zu einer Fehlgeburt. Die Plazenta misst etwa 20 cm im Durchmesser. Sie versorgt den Fetus mit Nährstoffen und Sauerstoff, stellt ein umfangreiches Depot für seine Versorgung mit Vitaminen bereit und entsorgt seine Abbauprodukte. Fetaler und mütterlicher Blutkreislauf bleiben dabei durch eine dünne Haut voneinander getrennt. Diese Plazentaschranke verhindert weitgehend, dass Zellen ausgetauscht werden. Kleinere Antikörper, manche Viren, Medikamente, Drogen und Gifte können sie aber überwinden. Bei der Geburt können dagegen Erythrozyten in größerer Zahl aus dem kindlichen ins mütterliche Blut übertreten, und das Immunsystem der Mutter gegen ein späteres Kind mit Rhesusfaktor sensibilisieren Schwangerschaftsbeschwerden und -komplikationen Die meisten Schwangerschaften verlaufen normal und enden mit der Geburt eines gesunden Kindes. Die Belastung des mütterlichen Organismus durch Entwicklung und Wachstum des Fetus kann aber zu typischen Problemen führen, deren Früherkennung die Mutterschaftsvorsorge dient.

8 5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt 231 Problem Definition/Ursachen/Folgen Prävention/Therapie Müdigkeit Wassereinlagerungen (Ödeme) in Beinen/ Füßen Sodbrennen Schlafstörungen Kreislaufstörungen Hormonumstellung zu Beginn, Kreislaufbelastung am Ende der Schwangerschaft Das in der Schwangerschaft hoch konzentrierte Progesteron führt zu einer verstärkten Wasser- und Salzeinlagerung im Körper. Rückfluss von Magensäure, da der vergrößerte Bauch und die Hormone den Abschluss zwischen Magen und Speiseröhre lockern störender Bauch, heftige Kindsbewegungen, Sorgen um die Bewältigung der Elternrolle hormonbedingte Gefäßerweiterung, dadurch arterielle Hypotonie und orthostatische Dysregulation Anämie ausschließen und dem Schlafbedürfnis nachgeben Gestose (s. u.) ausschließen lassen; bei Varikosis Kompressionsstrümpfe tragen, salzfreie oder sehr salzarme Kost Meiden auslösender Speisen (z. B. Wurst, Gebratenes, Kuchen, Torten), Hochstellen des Kopfendes, keine Spätmahlzeiten Aushalten, frische Luft und Bewegung; Hypnotika sind kontraindiziert nicht lange stehen, Anämie ausschließen, Bewegung, Kaltwasseranwendungen Schwangerschaftstypische Krankheiten Anämie Der erhöhte Eisen-, Folsäure- und/oder Vitamin-B12-Bedarf, der in der Schwangerschaft herrscht, kann durch Ernährung meistens nicht gedeckt werden. Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente zur Behebung des Mangels (die Stillzeit raubt weitere Stoffe) Eisenmangel s. Anämie s. Anämie Schwangerschaftstypische Komplikationen Extrauteringravidität (EUG) Plazentainsuffizienz Gestose EPH-Gestose Gestationshypertonus Gestationsdiabetes Verklebungen der Eileiter durch Chlamydieninfektionen o. Ä. führen zur Einnistung der befruchteten Eizelle in der Tube; der wachsende Embryo kann diese zum Platzen bringen; die Frau kann dabei verbluten. Zu geringe Versorgungsleistung der Plazenta, indem diese zu klein ist oder ihre Gefäße degeneriert sind. Das Kind kann schlecht oder gar nicht wachsen, u. a. können Fruchtwassermangel, Frühgeburt und Tod des Fetus drohen! Gestose ist ein alter Ausdruck für Schwangerschaftserkrankung ; dazu zählt(e) man den Schwangerschaftshypertonus (Gestationshypertonus) und die EPH-Gestose; bei EPH-Gestose bestehen Ödeme (engl. edema), Proteinurie, Hypertonie und Lebensgefahr für Mutter und Kind. Risikofaktoren sind u. a. die erste Schwangerschaft, hohes Alter der Mutter und Mehrlingsschwangerschaft. Durch die Schwangerschaftshormone ausgelöster Diabetes mellitus, der nach der Schwangerschaft meist zurückgeht. Diabeti kerinnen bekommen zu schwere Kinder und die Neugeborenen haben direkt nach der Geburt einen gefährlich erniedrigten Blutzuckerspiegel. Früher Ultraschall zur Bestimmung des Einnistungsortes; gründliche Diagnostik bei unklaren Bauchschmerzen junger Frauen! Vermeidung sexuell übertragener Infektionen. Wiegen der Schwangeren; bei Diagnose einer Plazentainsuffizienz sollte die Schwangere viel liegen, da Liegen Durchblutung und Funktion der Plazenta bessern; weitere Therapie nach individuellem Befund. Früherkennung ist wichtig! Bei Auftreten einer EPH-Gestose ist eine strenge Überwachung und rasche (Schnitt-) Entbindung indiziert; medikamentöse Therapie wirkt unterstützend. Die EPH-Gestose ist der Grund, weshalb bei allen Mutterschaftsvorsorgeuntersuchungen RR, Gewicht und Urin (auf Protein!) untersucht werden. Früherkennung; Risiken ergibt die Anamnese; ein oraler Glukosetoleranztest ist die sicherste Früherkennung, ohne Glukosurie aber keine GKV-Leistung

Wie eine Schwangerschaft abläuft

Wie eine Schwangerschaft abläuft 51 2 Wie eine Schwangerschaft abläuft Schwangerschaft ist gewiss der erstaunlichste Vorgang, den der menschliche Körper vollziehen kann. Dass der Körper einer Frau die Entwicklung eines anderen menschlichen

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Praxis Dr. med. Andreas F. Schaub

Praxis Dr. med. Andreas F. Schaub Übersicht Die der Frau dauert im Mittel 280 Tage, gerechnet vom ersten Tag der letzten Monatsblutung. Hormone spielen eine wesentliche Rolle für den Verlauf der und die physischen aber auch die psychischen

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Neuapostolische Kirche International

Neuapostolische Kirche International Verlautbarung zum Thema PRÄNATALDIGANOSTIK UND PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK 1. Einleitung Die moderne Medizin bietet verschiedene vorgeburtliche Untersuchungen an, mittels derer festgestellt werden soll,

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Fruchtbarkeit ist messbar!

Fruchtbarkeit ist messbar! Fruchtbarkeit ist messbar! I n d i v i d u e l l & a u s s a g e k r ä f t i g Bestimmung der individuellen Fruchtbarkeitsreserve Hätten Sie s so genau gewusst? Weibliche Fruchtbarkeit und Lebensalter

Mehr

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern! Wir freuen uns darauf, Sie in Ihrer Schwangerschaft zu betreuen und zu begleiten.

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit Kinderwunsch Leitfaden Rauchen und Fruchtbarkeit Einleitung Vielen Paaren, die sich in der Vergangen heit noch mit ihrer Kinderlosigkeit abfinden mussten, kann heute mit den modernen Behand- lungsmethoden

Mehr

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Mit der Schwangerschaft beginnt ein ganz besonderer Lebensabschnitt.

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter.

Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter. Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter. Sie sind schwanger! Wir wünschen alles Gute und eine schöne Zeit. Schön, Sie während Ihrer Schwangerschaft begleiten zu dürfen. Gerne

Mehr

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen.

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Liebe werdende Mütter, nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Gleichzeitig soll dabei der Mutterpass angelegt

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. angeboten?

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. angeboten? Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen angeboten? Liebe Leserin, viele Frauen und ihre Partner freuen sich bei einer Schwangerschaft

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschall-Screening 4 Weitere nicht-invasive Untersuchungsmethoden

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Die moderne Empfängnisverhütung

Die moderne Empfängnisverhütung Die moderne Empfängnisverhütung Gesellschaft Bevölkerungsexplosion stoppen Gezielte Geburtenkontrolle zur politischen und sozialen Stabilisierung Hohe Zahl illegaler Abtreibungen mindern Im Juni 2008 lebten

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel zu: Liebe

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Embryologische Grundlagen

Embryologische Grundlagen Gliederung Sicherung des Humanum - Das Embryonenschutzgesetz t auf dem Prüfstand - RiAG Rainer Beckmann, Wildbad Kreuth, 7. Juni 2009 I. Entstehung d. ESchG / Embryologische Grundlagen II. Wesentliche

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

RATGEBER 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS SCHWANGERSCHAFT. Mitnehmen. zum

RATGEBER 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS SCHWANGERSCHAFT. Mitnehmen. zum SCHWANGERSCHAFT Warum regelmäßige Arztbesuche wichtig sind Was werdende Mütter wissen sollten RATGEBER In Zusammenarbeit mit den Betriebskrankenkassen 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS zum Mitnehmen

Mehr

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard Liebe Patientin, die Zeit der Schwangerschaft ist eine spannende und erwartungsvolle Zeit für Sie. Es ist ein ganz besonderes Ereignis in Ihrem Leben. Die gesetzlich vorgegebenen Mutterschaftsrichtlinien

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Du bist kein Werwolf - Sexualerziehung

Du bist kein Werwolf - Sexualerziehung AB 15a: Tabelle Schaue dir aus der Sendereihe Du bist kein Werwolf den Filmclip zum Thema Verhütung an (Folge 3, Timecode 16:22-20:42 Min.). Recherchiere anschließend im Internet, in Büchern oder in Info-Blättern

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Down Syndrom Trisomie 21

Down Syndrom Trisomie 21 Patienteninformation Down Syndrom Trisomie 21 Dr. med. Gabriele Schlüter Dr. rer. nat. Peter Schranz Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Menschlicher Chromosomensatz mit Trisomie 21 Normaler Zellkern Zellkern

Mehr

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille)

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille) Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/e Pille (Antibabypille) Verhinderung des s durch Hormone Verhinderung des Eindringens der Samenzellen in die Gebärmutter und der Einnistung der

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren Pro0247cu, Vers. 2.0 Schwangerschaftsdiabetes Ein Ratgeber für alle Schwangeren 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Was bedeutet eine Schwangerschaft für den Stoffwechsel? 5 2. Zucker im Urin - die Schwangerschaftsglukosurie

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Fachbereichsarbeit im Rahmen der Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung Gesundheit und Soziales

Fachbereichsarbeit im Rahmen der Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung Gesundheit und Soziales Fachbereichsarbeit im Rahmen der Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung Gesundheit und Soziales Einfluss der Hormone in der Schwangerschaft, während der Geburt, in der Wochenbettphase und Stillzeit Leoben,

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Pubertät Änderungen im Verhalten

Pubertät Änderungen im Verhalten Arbeitsblatt 1 Pubertät Änderungen im Verhalten A Jogo ist 14 Jahre alt. In 30 Minuten beginnt die Verabschiedung der Maturantinnen und Maturanten. Jogo ist Geiger im Schulorchester. Jogos Mutter mahnt:

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Schwangerschaft und Brustkrebs

Schwangerschaft und Brustkrebs Schwangerschaft und Brustkrebs Christian Marth Innsbruck Krebs und Schwangerschaft Krebs ist während der Schwangerschaft selten ungefähr 1 auf 1000 Geburten. Mehr als die Hälfte betreffen: Gebärmutterhalskrebs

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

60plus Empfehlung: Vitamin D

60plus Empfehlung: Vitamin D Je 148 IU Empfehlung: Vitamin D Vitamin D 800IE 84 IU/100g Hauptquelle für die Vitamin D Speicher =Sonnenlicht Vitamin D in der Nahrung: Wichtig im Winter und bei Personen, die sich vor Sonnenlicht schützen

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin

Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin Vorschau und Überblick Moderne Lebensweise und Auswirkungen auf die Fertilität von Mann und Frau Ansatzpunkte der TCM im Allgemeinen Schwangerschaft

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

www.readup.de/on/schwangerschaft E-BOOK RATGEBER SCHWANGERSCHAFT

www.readup.de/on/schwangerschaft E-BOOK RATGEBER SCHWANGERSCHAFT /on/schwangerschaft E-BOOK RATGEBER SCHWANGERSCHAFT Schwangerschaft - Mutter werden und was alles dazu gehört 2 1 Schwangerschaft - Mutter werden und was alles dazu gehört... 4 2 Geplant schwanger werden...

Mehr

Angebote zur Geburtsvorbereitung

Angebote zur Geburtsvorbereitung Angebote zur Geburtsvorbereitung Hier finden Sie eine Beschreibung unserer Angebote, die genauen Termine finden Sie in unserem Terminkalender bzw. können Sie in unserer Patientenaufnahme erfragen (Telefon:

Mehr

Pränatale Entwicklung, Geburt und das Neugeborene

Pränatale Entwicklung, Geburt und das Neugeborene Pränatale Entwicklung, Geburt und das Neugeborene 3.1 Pränatale Entwicklung.................................... 102 Empfängnis................................................ 102 Das Stadium der befruchteten

Mehr

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Die Brust 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

Inhalt. Vorbereitung auf die Geburt 22 25 Ambulante Geburt, Hausgeburt, Geburtshaus oder Kaiserschnitt? Ein paar Hintergründe rund um die Geburt.

Inhalt. Vorbereitung auf die Geburt 22 25 Ambulante Geburt, Hausgeburt, Geburtshaus oder Kaiserschnitt? Ein paar Hintergründe rund um die Geburt. Die Familie wächst Inhalt Sorgenfrei durch die Schwangerschaft 6 11 Sie sind schwanger? Herzlichen Glückwunsch. Wir werden Sie während Ihrer Schwangerschaft kostenlos betreuen und Ihnen wertvolle Tipps

Mehr

DU BIST WILLKOMMEN. Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt

DU BIST WILLKOMMEN. Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt DU BIST WILLKOMMEN Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt INHALT VORWORT 3 IN GUTER HOFFNUNG SEIN 5 1. BIS 12. SCHWANGERSCHAFTSWOCHE Wohin zur Schwangerenvorsorge? 6 Schwangerenvorsorge: der

Mehr

TCM-Gynäkologie. Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt

TCM-Gynäkologie. Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt TCM-Gynäkologie Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt Liebe Leserin Vielen Dank, dass Sie sich für meine Tätigkeit als Therapeutin für gynäkologische Behandlungen

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Spiegel Link. Witzige Katzen Lesen Lernen - Wörterbuch Buch 1 - (Kinder im Alter von 1-4) -

Spiegel Link. Witzige Katzen Lesen Lernen - Wörterbuch Buch 1 - (Kinder im Alter von 1-4) - Spiegel Link Witzige Katzen Lesen Lernen - Wörterbuch Buch 1 - (Kinder im Alter von 1-4) - Buch 1 Lesen lernen Buch für Kinder 20 süße Katzenbilder, welche Ihr Kind lieben wird. Mit heiteren, bunten und

Mehr

Gehen ist leben Patientenbroschüre

Gehen ist leben Patientenbroschüre Gehen ist leben Patientenbroschüre Wenn jeder Weg zu weit wird Können Sie mit Ihren Freunden buchstäblich nicht mehr Schritt halten? Bleiben Sie immer öfter zu Hause, weil Ihre Beine beim Gehen so schmerzen

Mehr

startklar! Mach dich und dein Baby Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin.

startklar! Mach dich und dein Baby Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin. Mach dich und dein Baby startklar! Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin. FEMIBION Aus Liebe zum neuen Leben. In Deutschland werden jährlich circa 673.000 Babys

Mehr

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen Die Forschung mit humanen Stammzellen befindet sich derzeit noch im Stadium der Grundlagenforschung und hat keine Marktrelevanz. Sie verspricht aber

Mehr

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Seit Anfang der siebziger Jahre beschäftigen sich Geburtshelfer mit der Frage, welche Mütter mehr als andere gefährdet sind, ein

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln. Prof. Dr. med. Volker Faust

PSYCHIATRIE HEUTE. Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln. Prof. Dr. med. Volker Faust PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit FRAU UND SEELISCHE STÖRUNG (6) KAPITEL 6: SCHEINSCHWANGERSCHAFT

Mehr

des Titels»Schwangerschaft und Geburt / Heidi Murkoff«(978-3-86882-225-0) 2012 by mvg Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH Nähere Informationen unter:

des Titels»Schwangerschaft und Geburt / Heidi Murkoff«(978-3-86882-225-0) 2012 by mvg Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH Nähere Informationen unter: des Titels»Schwangerschaft und Geburt / Heidi Murkoff«(978-3-86882-225-0) 2012 by mvg Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH Nähere Informationen unter: http://www.mvg-verlag.de Inhalt Teil 1: Eines nach

Mehr

DU BIST WILLKOMMEN. Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt

DU BIST WILLKOMMEN. Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt DU BIST WILLKOMMEN Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt INHALT VORWORT 3 IN GUTER HOFFNUNG SEIN 5 1. BIS 12. SCHWANGERSCHAFTSWOCHE Wohin zur Schwangerenvorsorge? 6 Schwangerenvorsorge: der

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche.

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Jeden Moment wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Einfach umwerfend schön Intelligent, attraktiv und anschmiegsam wie eine zweite Haut. In der Schwangerschaft und Stillzeit verändert

Mehr

SCHWANGERSCHAFTSVORSORGE. Gesetzliche Vorsorge und private Zusatzleistungen

SCHWANGERSCHAFTSVORSORGE. Gesetzliche Vorsorge und private Zusatzleistungen SCHWANGERSCHAFTSVORSORGE Gesetzliche Vorsorge und private Zusatzleistungen INHALTSVERZEICHNIS 3 I. VORWORT Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft 6 II. UNTERSUCHUNGEN DER MÜTTERLICHEN GESUNDHEIT

Mehr

KURSPROGRAMM. Hebammen

KURSPROGRAMM. Hebammen KURSPROGRAMM Hebammen Sie bekommen Familienzuwachs Liebe werdende Eltern, um Sie auf die Geburt und auf das Leben mit Ihrem Kind vorzubereiten, bieten wir Ihnen in dieser Broschüre eine Vielzahl von Kursangeboten

Mehr

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden.

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden. Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Gynäkologen und Gynäkologinnen Dortmund Dr. med. H.-A. Lohmann Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtenhilfe Hansastraße 14-16 44137 Dortmund Tel. : (0231) 571907

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Mit dem elevit Pronatal Schwangerschaftskalender. alles im Griff.

Mit dem elevit Pronatal Schwangerschaftskalender. alles im Griff. Mit dem elevit Pronatal Schwangerschaftskalender alles im Griff. 1 Schwangerschaftskalender vor, während und Keine halben Sachen nach der Schwangerschaft. 2 3 Personalien Dieser Kalender gehört: Weitere

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS)

Kinderwunsch Leitfaden. Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS) Kinderwunsch Leitfaden Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS) Einleitung Bei 6 8 % aller Frauen im gebärfähigen Alter finden sich in den Eierstöcken (Ovarien) bei einer Ultraschalluntersuchung auf

Mehr

Kinderwunschambulanz/IVF

Kinderwunschambulanz/IVF Kinderwunschambulanz/IVF Leitung Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Klein Mo-Fr 8:00-13.00 Uhr Abendambulanz 2 x im Monat ab 16:30 Uhr nur nach Terminvereinbarung Tel.: 02742/300-12425 Allgemeine Informationen

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Schritt weiter! Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat bei Ihnen die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) diagnostiziert oder Sie als Risikopatient

Mehr

NOVEMBER-Ausgabe: Frauen, Frauen, Frauen. Menstruation - "Das himmlische Wasser" aus Sicht der TCM Expertinnenseite von Eva Laspas

NOVEMBER-Ausgabe: Frauen, Frauen, Frauen. Menstruation - Das himmlische Wasser aus Sicht der TCM Expertinnenseite von Eva Laspas NOVEMBER-Ausgabe: Frauen, Frauen, Frauen Menstruation - "Das himmlische Wasser" aus Sicht der TCM Expertinnenseite von Eva Laspas Was passiert Dont's & Do s während der Regel Probleme im Zyklusgeschehen

Mehr

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft 2 Vorwort Schwangeren wird eine umfassende Betreuung durch Frauen - ärzte angeboten und von

Mehr

Der neue PraenaTest - die vorgeburtliche Bestimmung der Trisomie 21 aus mütterlichem Blut

Der neue PraenaTest - die vorgeburtliche Bestimmung der Trisomie 21 aus mütterlichem Blut Der neue PraenaTest - die vorgeburtliche Bestimmung der Trisomie 21 aus mütterlichem Blut Stellungnahme Juni 2012 Erarbeitet durch den medizinischen Arbeitskreis von pro familia NRW Ab Mitte Juli 2012

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte www.eurostemcell.org Lehrerunterlagen Zielsetzung Diskussion der ethischen Fragestellungen und der Regulierung der Stammzellforschung Wissensstand der Teilnehmer

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

xundheits news Sommer 2015 / 6. Ausgabe

xundheits news Sommer 2015 / 6. Ausgabe xundheits news Sommer 2015 / 6. Ausgabe Die xundheitspraxis lättich in Baar feiert ihr zweijähriges Jubiläum. Zu diesem Anlassen laden wir Sie herzlich zu einem Workshop-Tag ein. Samstag 29. August 2015

Mehr