Medizinische Probleme im Wochenbett

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinische Probleme im Wochenbett"

Transkript

1 Medizinische Probleme im Wochenbett In diesem CME-Beitrag schildert Prof. Dietmar vom Universitätsklinikum Jena sowohl die typisch geburtshilflichen als auch die medizinischen Komplikationen im Wochenbett. drubig-photo - Fotolia.com 16 ÄP Gynäkologie 4_2013

2 Sam meln Sie 3 Punk te! CME Zertifizierte Der Schwer punkt Reproduktionsmedizin, Schwangerschaft und Geburt ist als Fortbildung von der Ärztekammer Nordrhein zertifiziert. Den Fragebogen dazu finden Sie auf Seite Fortbildung Continuing Medical Education ÄRZTLICHE PRAXIS Gynäkologie P u n kte Das Wochenbett (Puerperium) beginnt nach der Geburt der (vollständigen) Plazenta und endet sechs bis acht Wochen post partum. In diesem Zeitraum bilden sich die durch die Schwangerschaft und Geburt entstandenen Veränderungen zurück. Nach dieser Zeit sollten im Wesentlichen die endokrine Umstellung und die strukturellen und funktionellen Rückbildungsvorgänge abgeschlossen sein. Die unmittelbare postpartale Periode findet heute meist in der Klinik statt, der Anteil der außerklinischen und ambulanten Geburten liegt in den letzten Jahren bei etwa acht bis neun Prozent. 1 Dies verdeutlicht, dass auch das Wissen der niedergelassenen Ärztin/des niedergelassenen Arztes über die physiologischen Vorgänge und vor allem über die möglichen medizinischen Probleme im Wochenbett immer dem aktuellsten Kenntnisstand entsprechen sollte. Zudem nehmen medizinische Probleme aufgrund des ansteigenden maternalen Alters bei Schwangerschaft und Geburt (Abb. 1) und des Bestrebens, den Kinderwunsch chronisch schwer erkrankter Frauen zu erfüllen, zu. Die behandelnden Ärzte werden somit in Schwangerschaft und peripartal (und somit auch im Wochenbett) zunehmend mit komplexen medizinischen Problemen konfrontiert. Die vorliegende Arbeit soll einen Überblick über Komplikationen im Wochenbett geben und umfasst neben typisch geburtshilflichen Problemen vor allem auch medizinische Komplikationen. Blutungen im Wochenbett Die postpartale Blutung, definiert als Blutverlust >500 ml nach einer vaginalen Geburt beziehungsweise >1000 ml nach Kaiserschnittentbindung, kann nach ihrem zeitlichen Auftreten auch in eine akute und subakute Blutung eingeteilt werden. Eine akute Blutung tritt binnen kurzer Zeit postpartal (d. h. meist im Kreißzimmer / Sectio-OP) auf. Ursächlich stehen hier vor allem die Uterusatonie oder ein Trauma im Vordergrund. Es kommt zur schnellen hämodynamischen Entgleisung mit Blutdruckabfall. Dietmar Abb. 1: Advanced maternal age Pregnancy maternale Altersverteilung bei Geburt in Deutschland (Stat. Bundesamt 2012) ÄP Gynäkologie 4_

3 Blutverlust % ml Im Gegensatz hierzu tritt die subakute Blutung typischerweise erst nach einer Latenzphase auf (die Wöchnerin befindet sich meist schon auf der Wochenstation oder bei einer ambulanten Entbindung schon zu Hause). Ursachen dieser sekundären Hämorrhagie sind meist atone Nachblutungen mit Kombinationskoagulopathien. Klinisch typisch ist hier systolischer Blutdruck (mm Hg) klinische Symptomatik normal Tachykardie, Palpitation, Müdigkeit gering erniedrigt Tachykardie, Schwäche, Schwitzen Unruhe, Blässe, Oligurie > Kreislaufkollaps, Luftnot, Anurie Tab. 1: Blutverlust post partum und klinische Symptomatik. WANN? (Zeitraum) WIE? (Blutungsstärke) WARUM? (Ursache) unmittelbar postpartal (mäßig-)stark Atonie, Trauma, Plazentaresiduum, Gerinnungsstörung 6 24 h pp stark Atonie, Koagulopathie, Residuen (Plazenta, Eihaut) Tag pp schwach bis mäßig-stark Endometritis, Atonie Ende der Woche pp stark Plazenta-/Eihautresiduen, Plazentapolyp Spätwochenbett regelstark und mehr Funktionsstörungen des Endometriums Tab. 2: Postpartale Blutungen: Ursachen und zeitliches Auftreten; pp = postpartal. Ursachen für Fieber im Wochenbett Inneres Genitale Endometritis Ovarialvenenthrombose Tuboovarialabszess Paravaginales Hämatom Puerperalsepsis/toxisches Schocksyndrom Wundbereich Dammriss-/Episiotomie-/Sectionarbe Mammae Milcheinschuss Mastitis puerperalis Extremitäten Thrombophlebitis tiefe Beinvenenthrombose Abdomen Zystitis/Pyelonephritis Gastroenteritis Hepatitis Appendizitis Thorax Bronchitis Pneumonie Zentrales Nervensystem Meningitis HNO-Bereich Sinusitis Otitis media Tab. 3: Ursachen für Fieber im Wochenbett. zuerst ein deutlicher Anstieg der Herzfrequenz; erst spät wenn überhaupt tritt ein Blutdruckabfall ein. Die gesunde Wöchnerin kann einen Blutverlust von bis zu 1500 ml relativ gut kompensieren, bevor es dann rapide zum Kreislaufkollaps und einer Notfallsituation kommen kann. Prodromal symptome wie Tachykardie, Schwitzen, Unruhe (Tab. 1) müssen als Warnsymptome ernst genommen werden und entsprechende diagnostische und gegebenenfalls therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden. Im Uterus zurückgebliebene Plazentaresiduen/-polypen stellen die häufigste Ursache von Blutungen im späteren Wochenbett dar. Diese Blutungen setzen am Ende der ersten oder im Verlauf der zweiten Woche post partum ein, das heißt die Wöchnerin hat die Geburtsklinik meist schon verlassen. Die Inzidenz liegt bei ein bis zwei Prozent. 2 Diagnostisch können dopplersonographisch durchblutete Plazentareste dargestellt werden. Durch eine sorgfältige Plazentainspektion unmittelbar nach der Geburt sind viele Blutungen im Wochenbett wegen Plazentaresten vermeidbar. Therapie der Wahl stellt die Entfernung der Residuen mittels Curettage (vorsichtig und unter sonographischer Kontrolle) unter Antibiotikaschutz dar. Die Endometritis puerperalis ist die zweithäufigste Ursache von Blutungen im Wochenbett. Dabei handelt es sich vorwiegend um schwache, hellrote Blutungen, die in den ersten Wochenbettstagen auftreten. Geburtstraumatische Blutungen im Wochenbett sind selten und werden durch nicht erkannte Zervixrisse, stille Uterusrupturen, infra- oder supralevatorische Blutungsquellen verursacht. Funktionelle Blutungen im Wochenbett sind eine Ausschlussdiagnose, die durch anovulatorische Zyklen mit glandulärer Hyperplasie entstehen können (Tab. 2). Fieber im Wochenbett Fieber im Wochenbett ist definiert als Temperaturerhöhung auf 38,0 C an zwei Tagen während der ersten zehn Tage post partum unter Ausschluss der ersten 24 Stunden nach der Geburt. Subfebrile Temperaturen zwischen 37,1 und 37,9 C werden oft durch Endometritiden verursacht. In den ersten beiden Wochenbettstagen auftretendes Fieber wird häufig durch extragenitale Infektionen bedingt (Zystitis, Pyelonephritis, Bronchitis, Thrombophlebitis). Genitale Prozesse führen meist erst ab dem dritten bis vierten Tag post partum zu Fieber. Die Temperatur steigt zirkadian meist am späten Nachmittag und Abend an. 3 Ursächlich können Infektionen des Genitaltraktes, der Mammae, eventueller Wundbereiche, der harnableitenden Wege, der Beinvenen, des kardiopulmonalen Systems, des Gastro intestinaltraktes und des zentralen Nervensystems infrage kommen (Tab. 3); daher sind in jedem Fall eine orientierende körperliche Untersuchung aller Organsysteme sowie breite differenzialdiagnostische Überlegungen erforderlich. 4 Eine Mastitis puerperalis kommt bei etwa einem Prozent aller Wöchnerinnen vor. Keime aus dem Nasen-Rachen- 18 ÄP Gynäkologie 4_2013

4 Raum des Neugeborenen dringen über Rhagaden der Mamillen in die Lymphwege der Brustdrüse ein. Durch eine unvollständige Entleerung der Brust (Milchstau) wird das Wachstum der Keime gefördert. Meist tritt die Mastitis erst zwei bis drei Wochen nach Entbindung auf. Ursächlich ist in >90 Prozent der Fälle Staphylococcus aureus. Man unterscheidet zwei Formen: zum einen die interstitielle Mastitis, bei der es zu einer phlegmonösen Entzündung kommt, die zu einem Abszess führen kann. Eintrittspforte sind Rhagaden und Fissuren in der Brustwarze; zur anderen Form, der parenchymatösen Mastitis, die sich intrakanalikulär aszendierend in den Milchgängen ausbreitet, kommt es vor allem bei Milchstau. Klinisch zeigen sich Schmerzen in einer Brust, später auch vergesellschaftet mit einer Rötung sowie Fieber am Ende der ersten Woche post partum. Therapeutisch kann in der Frühphase einer Mastitis die passagere Laktationshemmung mittels Prolaktinhemmer (Bromocriptin) angewandt werden. Die betroffene Brust soll immer gut entleert werden. Unter dieser Therapie kann die Laktation meist aufrechterhalten werden. Unterstützend können in dieser Frühphase resorptive Maßnahmen (Hochbinden der Brust, Kälte, Quarkwickel) zum Einsatz kommen. Kommt es binnen 12 bis 24 Stunden nicht zu einer klinischen Besserung der Symptomatik, ist eine antibiotische Therapie über drei bis vier Tage mit Flucloxacillin indiziert. Wird die Mastitis verschleppt, kann es zur Abszedierung kommen. In diesem Stadium sollte die Einschmelzung durch feuchtwarme Umschläge gefördert werden, bis sich überall eine deutliche Fluktuation zeigt. Jetzt kann bei nicht zu großen Abszessen eine sonographisch gestützte Punktion und Spülung erfolgen. 3,5 Größere Abszesse sollten inzidiert werden; dabei ist eine radiäre Schnittführung wichtig, da bei querer Inzision Milchgangsfisteln entstehen können. Die Endometritis puerperalis ist die häufigste Ursache für Fieber im Wochenbett. Sie geht auf eine Infektion der Dezidua zurück, bei Beteiligung des Myometriums spricht man von einer Endomyometritis. Die postpartale Endometritis ist meist eine Mischinfektion verschiedener Keime (aerob und anaerob) aus dem Genitaltrakt. Die häufigsten Keime, die eine Endometritis verursachen, sind Gardnerella vaginalis, Peptococcus spp., Staphylococcus epidermidis, Streptokokken der Gruppe B und Ureaplasma urealyticum, Escherichia coli und Mycoplasmen. Die Häufigkeit liegt nach einer vaginalen Geburt zwischen ein und drei Prozent. 2 Liegt zusätzlich ein vorzeitiger Blasensprung vor und sind intrapartal Zeichen einer Infektion vorhanden, steigt die Frequenz auf 30 bis 35 Prozent. 6 Bei einem primären Kaiserschnitt wird die Inzidenz einer Endomyometritis mit fünf bis 15 Prozent angegeben, bei einem sekundären Kaiserschnitt mit vorausgegangenem prolongiertem Geburtsverlauf steigt die Inzidenz auf 30 bis 35 Prozent, wobei eine prophylaktische Antibiotikagabe die Inzidenz auf 15 bis 20 Prozent reduzieren kann. 7 Uterusinfektionen sind gehäuft zu finden bei jungen Gebärenden mit niedrigem sozioökonomischem Status, Patientinnen mit Zustand nach Sectio caesarea, nach protrahiertem Geburtsverlauf und vorzeitigem Blasensprung verbunden mit häufigen intrapartalen vaginalen Untersuchungen (s. Kasten). 2,6 Begünstigende Faktoren einer Endomyometritis protrahierter Geburtsverlauf vorzeitiger Blasensprung häufige vaginale Untersuchungen Geburtsverletzungen operative Eingriffe Subinvolutio uteri NEU! Vorbeugung und Behandlung der akuten bakteriellen Vaginose Stärkung und Wiederherstellung der natürlichen Schutzfunktion der Schleimhaut Die Anwendung als Vaginaltablette ist bequem, sicher und zuverlässig Schützen Sie Ihre Patientinnen vor unangenehmen Infektionen der Vagina GYNOLACT enthält eine ausgewogene Mischung aus drei verschiedenen und natürlich in der Schleimhaut der Vagina vorkommenden Milchsäurebakterien in einer hohen aktiven Dosis. Dadurch wird die natürliche Schleimhautflora schnell und auf natürliche Weise wieder ins Gleichgewicht gebracht. Eine Tablette enthält insgesamt 3 Mrd. aktiver Milchsäurebakterien von drei verschiedenen Stämmen und wird abends vor dem Schlafengehen in die Vagina eingeführt. Der effektive und kostengünstige Schutz Rezeptfrei - Nur in Ihrer Apotheke Anwendungsmöglichkeiten Behandlung einer akuten bakteriellen Vaginose Während/nach Medikation einer Hefe-Infektion Prävention einer bakteriellen Vaginose Eine Verwendung während der Stillzeit ist möglich. Packungsgröße: 8 Vaginaltabletten im Blister PHARMAZEUTISCHE KOMPETENZ AUS FINNLAND SEIT ÜBER 30 JAHREN Hersteller: Vitabalans Oy, Finnland Vertrieb durch: Blanco Pharma GmbH, Oasenweg 3, Ellerbek

5 Wesentlich ist bei der Endomyometritis eine schnelle Diagnose und eine zügige, suffiziente Therapie. Die Diagnose wird im allgemeinen klinisch gestellt: Klinisch präsentieren die Wöchnerinnen subfebrile Temperaturen, eine Subinvolutio uteri mit Uteruskantenschmerz, übelriechende Lochien und/ oder Lochialstau mit pathognomonischem Stirnkopfschmerz (s. Kasten). Daneben sollten orientierend andere Ursachen für Fieber im Wochenbett ausgeschlossen werden. Bei anhaltend subfebrilen Temperaturen ist vor allem bei Vor liegen der oben genannten prädisponierenden Faktoren an eine Endomyometritis zu denken und weitere Diagnostik zu veranlassen (kleines Blutbild, CRP, Gerinnungsstatus, Blutkulturen, zervikaler Abstrich). 4 Klinik der Endomyometritis subfebrile Temperaturen bis Fieber Schwächegefühl, Tachykardie Subinvolutio uteri Uteruskantenschmerz übelriechende Lochien oder Lochialstau Therapeutisch kommen Antibiotika und Uterotonika zum Einsatz. Auch wenn die Prognose im Allgemeinen als günstig anzusehen ist, darf die Endomyometritis nicht bagatellisiert werden, da sie eine Etappe auf dem Weg zur Puerperalsepsis darstellen kann. Weitere Komplikationen einer Endometritis, die selten, aber mit einer hohen Letalität verbunden sind, sind Peritonitis, Adnexitis, Tuboovarialabszess, Beckenphlegmone oder Beckenabszess, sowie eine septische Beckenvenenthrombophlebitis. Die Puerperalsepsis ist die schwerste Infektion, die eine Wöchnerin treffen kann, sie geht auch heute noch mit einer Letalität zwischen 20 bis 60 Prozent einher und stellt auch in der westlichen Welt die führende Ursache für die maternale Mortalität dar (Abb. 2). 8,9 Ausgangsstellen der Infektion sind Geburts wunden (Plazentahaftstelle, Verletzungen von Zervikalkanal, Vagina und Vulva, Scheiden-, Dammriss- oder Episiotomiewunden); pathogene Keime (meist Mischinfektionen mit aeroben und anaeroben Erregern) zirkulieren im Blutkreislauf und lösen systemische Reaktionen aus. Streptokokken der Gruppe A rufen einen besonders schweren Verlauf des Kindbettfiebers hervor. 3 Die primäre Manifestation ist oft zunächst unspezifisch (grippeartige Symptome, Schwäche); das Vollbild einer Sepsis stellt sich dann ein, wenn der primäre Sepsisherd Anschluss an die Blutbahn bekommt und bakterielle Emboli an das strömende Blut abgeben kann. Es kommt zur Schocklunge, Kreislaufkollaps, Gerinnungsstörungen und zum Multiorganversagen. Im Blutbild fällt eine Leukozytose ( /mm 3 ) mit starker Linksverschiebung oder eine Leukopenie (< 4000/mm 3 ) auf. Beim Nachweis einer Thrombozytopenie muss an eine Gerinnungsstörung gedacht werden. Beim Vollbild der Sepsis (s. Kasten) kann wegen der Endotoxinproduktion und der ausgedehnten Gewebezerstörung die alleinige antibiotische Therapie den letalen Ausgang oft kaum aufhalten. Klinik der Puerperalsepsis Manifestation oft unspezifisch (grippeartiges Syndrom) Fieber ( 38,9 C) arterielle Hypotonie (systolischer Blutdruck 90 mmhg) Tachykardie, Tachypnoe Multiorganbeteiligung/-versagen Gerinnungsstörung 1 disseminierte intravasale Gerinnung 1 Vebrauchskoagulopathie fulminanter foudroyanter Verlauf 1 septischer Schock binnen Stunden Abb. 2: Maternale Todesfälle 9 : direkte schwangerschaftsassoziierte (rot) und indirekte (grau) Ursachen. 20 ÄP Gynäkologie 4_2013

6 Insgesamt ist bei diesem schweren Krankheitsbild die intensiv medizinische Überwachung mit kontinuierlichem Kreislaufmonitoring und Bilanzierung der Ausscheidung indiziert. Zur Fokussuche können bildgebende Untersuchungsmethoden (Ultraschall, Computertomographie, Magnetresonanztomographie) eingesetzt werden. Eine frühzeitig begonnene hochdosierte Antibiotikatherapie ist die wichtigste Maßnahme gegen die Puerperalsepsis. Zuvor sollten mehrere Blutkulturen während des Schüttelfrostes und bakteriologische Abstriche aus der Zervix beziehungsweise dem Cavum uteri abgenommen werden. Als letzte chirurgische Maßnahme bei einer therapierefraktären Situation im septischen Schock muss an die Hyster ektomie zur Entfernung des primären Sepsisherdes gedacht werden. Für den weiteren therapeutischen Verlauf ist die frühe Diagnosestellung entscheidend, wegen des Fehlens typischer klinischer Symptome stellt die septische Ovarialvenenthrombose jedoch oft ein diagnostisches Problem dar. Mithilfe der modernen bildgebenden Verfahren (Abb. 3) hat sich aber die Möglichkeit einer frühen Erkennung erhöht: Hier gelten CT (Sensitivität und Spezifität 100 %) und MRT (Sensitivität 92 %, Spezifität 100 %) als Methode der Wahl, während die Ultraschalluntersuchung wegen ihrer geringen Sensitivität und Spezifität bei dieser Fragestellung wenig geeignet ist. (2,13) Therapie der Puerperalsepsis Antibiotika hochdosiert als Zweierkombination (z. B. Amoxicillin-Clavulansäure plus Clindamycin) als Dreierkombination (z. B. Amoxicillin- Clavulansäure plus Clindamycin plus Aminoglykosid) INTENSIVSTATION Volumengabe, Substitution von Gerinnungsfaktoren Herz-Kreislauf-Unterstützung evtl. Intubation und Beatmung Dauermonitoring (EKG, BD, Atmung, Ausscheidung (Bilanz) etc.... ggf. chirurgische Intervention (Debridement, breite Eröffnung, evtl. Hysterektomie) Fieber im Wochenbett und Unterbauchschmerz Die septische Ovarialvenenthrombose ist heutzutage eine seltene potenziell lebensbedrohliche Komplikation (1 auf Geburten) nach Entbindung, welche mit einer Thrombophlebitis der Ovarialvene einhergeht Bei Kaiserschnitten (1:800) tritt sie zehnmal häufiger auf als bei einer Spontangeburt (1:9000). 11 Die Lokalisation des Bakterienherdes ist intravaskulär, was zu einer hämatogenen Streuung der Keime führt. Aufgrund der Anatomie besteht post partum eine Prädilektion der rechten Ovarialvene. In solchen Fällen kann sie sich mit den einer Appendizitis ähnlichen Symptomen präsentieren. Klinisch präsentiert sich die Ovarialvenenthrombose innerhalb der ersten postpartalen Tage mit unspezifischen Symptomen, wie therapierefraktärem Fieber (> 38 C), Tachykardie und bei pulmonaler Beteiligung (Streuung kleiner Thromben in die pulmonale Zirkulation) Tachypnoe. Die Patientinnen klagen über Unterbauchschmerzen, gegebenenfalls ist ein Uteruskantenschmerz palpabel. Bei circa 50 bis 70 Prozent der Frauen kann eine dolente Masse im Unterbauch getastet werden. Neben einer Leukozytose zeigt sich eine ausgeprägte Erhöhung des CRP. Abb. 3: Ovarialvenenthrombose rechts (Computertomographie); links die normale Ovarialvene (rechts im Bild). Ist die Diagnose einer septischen puerperalen Ovarialvenenthrombose einmal gesichert, sollte unverzüglich eine geeignete Therapie eingeleitet werden. Die i.v. Antibiose in Kombination mit niedermolekularem Heparin in therapeutischer Dosierung (aktivierte partielle Thromboplastinzeit 1,5- bis 2-fach erhöht) für sieben bis zehn Tage ist bei der Ovarialvenenthrombose die Therapie der Wahl. Eine chirurgische Sanierung ist meist nur bei Komplikationen nötig. Die Frage der Langzeitantikoagulation mit Coumarinen wird derzeit kontrovers diskutiert. 12 Thrombose und Embolie Thrombembolien sind in den entwickelten Ländern eine der Hauptursachen der maternalen Mortalität 9 (Abb. 2), jeder Verdacht muss deshalb sofort und definitiv interdisziplinär abgeklärt werden. Ihre Inzidenz wird auf 0,76 bis 1,72 pro 1000 Schwangerschaften geschätzt und ist damit vier- bis fünfmal so hoch wie außerhalb der Schwangerschaft Die Inzidenz einer Pulmonalarterienembolie (PAE) wird mit 0,15 auf 1000 Geburten (0,07 ante partum und 0,08 post partum) angegeben. 15,18 Nahezu 40 Prozent aller postpartalen Fälle einer tiefen Venenthrombose (TVT) treten nach Entlassung aus der Klinik auf. 14 In der Schwangerschaft und im Wochenbett besteht eine erhöhte Gerinnungsneigung durch Zunahme der Gerinnungsfaktoren, Abnahme der Fibrinolyse, verminderte Rückstromgeschwindigkeit des Blutes und vermehrte Varikose. Daneben gelten das zunehmende Lebensalter der werdenden Mutter (> 35 Jahre) sowie operative Entbindung und Adipo- ÄP Gynäkologie 4_

7 sitas (BMI >30 kg/m 2 ) als Hauptrisikofaktoren (Abb. 4). 9,14,18 Immobilität (auch bedingt durch die Zunahme der operativen Entbindungen), eine ausgeprägte primäre Varikose und schwere internistische Grundkrankheiten, Thrombophilien, sowie eine positive Eigen- oder Familienanamnese müssen als Risikofaktoren mit berücksichtigt werden. Anamnestisch können drei Risikogruppen benannt werden, die während der Schwangerschaft und postpartal einer entsprechenden Prophylaxe zugeführt werden sollen (Tab. 4). 17 Zu den typischen Zeichen einer tiefen Beinvenenthrombose (TVT) zählen eine livide Verfärbung der betroffenen unteren Extremität mit Ödem und Umfangszunahme. Spontan- und Druckschmerz in der Leistengegend und im Verlauf der großen Beingefäße sind neben den (allerdings inkonsistenten) Druckund Dehnungsschmerzzeichen (z. B. Meyer, Payr, Homann) an Abb. 4: Tiefe Beinvenenthrombose (TVT) und Pulmonalarterienembolie (PAE) in Abhängigkeit vom maternalen Alter und Geburtsmodus 18. der betroffenen Extremität richtungsweisend. Thorakale Schmerzen und/oder Atemnot sind Hinweiszeichen für eine PAE. Bei Verdacht auf eine TVT ist die weiterführende bildgebende Diagnostik deshalb bei jedem Thromboseverdacht in der Schwangerschaft indiziert. Methode der Wahl ist auch im Wochenbett die Kompressionssonographie. Für die Beurteilung der Beckenvenenstrombahn und auch für die kruralen Venen ist die Duplexsonographie, gegebenenfalls mit Farbkodierung, von Vorteil. Ziel ist, den Thrombus nachzuweisen und gegebenenfalls zu lokalisieren, seine Ausdehnung zu bestimmen sowie eventuell sein Alter abzuschätzen. Phlebographie, Computertomographie oder MRT-Phlebographie stehen als weitere bildgebende Verfahren zur Verfügung. Untersuchungsmethoden mit jodhaltigem Kontrastmittel sollten in der Stillperiode nicht eingesetzt werden. Die Bestimmung von D-Dimeren bei Wöchnerinnen hat eine untergeordnete Rolle. Bei Verdacht auf auf PAE muss die Abklärung ohne Verzögerung erfolgen; weitere bildgebende Verfahren (Spiral-CT, Szintigraphie, ggf. Echokardiographie) stehen hierfür zur Verfügung. 19 Das vorrangige Behandlungsziel ist die Verhütung einer PAE. Längerfristig geht es darum, ein postthrombotisches Syndrom zu vermeiden. Beide Ansätze werden durch die kombinierte Anwendung von Antikoagulation und Kompressionstherapie nach den heutigen Möglichkeiten bestmöglich erreicht. Die Standardtherapie der Venenthrombose im Wochenbett besteht in der Verabreichung von Heparin. Die Dosierung erfolgt initial immer in therapeutischer Dosis durch eine Bolusinjektion von 5000 I.E. Heparin i.v. mit anschließender körpergewichtsadaptierter Weiterbehandlung mit niedermolekularem Heparin s.c. Die Überwachung der Therapie kann mit der Bestimmung des Niedriges Risiko Prophylaxe Schwangere mit familiärer Thromboseanamnese bekannte thrombophile Faktoren ohne eigene oder familiäre Thromboseanamnese Mittleres Risiko Prophylaxe Thrombose in EA ohne hereditäres thrombophiles Risiko Z. n. mehreren Spontanaborten Z. n. schwerer Präeklampsie/HELLP-Syndrom homozygote FVL-Mutation niedriges Risiko PLUS zus. Risikofaktoren (Adipositas, Präeklampsie etc.) Hohes Risiko Herzklappenersatz Thrombose in aktueller Schwangerschaft Wdh. Thrombosen in EA Homozygote FVL-Mutation oder komb. thrombophile Mutation PLUS zus. Thrombose in EA Schwangerschaft/Geburt/Wochenbett: Frühmobilisation und physikalische Maßnahmen, keine medikamentöse Prophylaxe notwendig Schwangerschaft: physikalische Maßnahmen, medikamentöse Prophylaxe mit NMH ab der Frühschwangerschaft Vaginaler Entbindungsmodus: physikalische Maßnahmen, medikamentöse Prophylaxe mit NMH bis zum Abschluss des Wochenbetts Sectio: physikalische Maßnahmen, zusätzlich NMH in doppeltprophylaktischer Dosierung für 3-4 Tage, bis Erreichen der vollen Mobilität Wochenbett: Frühmobilisation und physikalische Maßnahmen, Fortführung der medikamentösen Prophylaxe bis 6-8 Wochen pp Prophylaxe Schwangerschaft: physikalische Maßnahmen, medikamentöse Therapie mit NMH in doppeltprophylaktischer Dosierung zum frühestmöglichen Zeitpunkt (präkonzeptionell, ab Bekanntwerden der Schwangerschaft/Auftreten der Thrombose), ggf. Reduktion der Dosis, wenn zusätzlicher Risikofaktor entfällt Vaginaler Entbindungsmodus/Sectio/Wochenbett: Frühmobilisation und physikalische Maßnahmen, medikamentöse Prophylaxe mit NMH in doppeltprophylaktischer Dosierung bis zum Abschluss des Wochenbettes Tab. 4: Prophylaxe der tiefen Beinvenenthrombose nach Risikokonstellation; EA = Eigenanamnese; FVL = Faktor V Leiden; NMH = niedermolekulares Heparin; pp = postpartal. 22 ÄP Gynäkologie 4_2013

8 Anti-Faktor-Xa erfolgen. Der therapeutische Zielbereich soll dann drei bis vier Stunden nach der morgendlichen Applikation zwischen 0,5 und 1,2 IU/ml liegen. 15 Im Wochenbett stehen als therapeutische Alternative auch Vitamin-K-Antagonisten zur Verfügung. In der Stillperiode sollte allerdings Warfarin gegenüber Phenprocoumon bevorzugt werden. Für die Therapie der Venenthrombose erfolgt die Einstellung auf eine International Normalized Ratio (INR) von 2,0 bis 3,0. Bei der Umstellung von Heparin darf die Heparinisierung erst beendet werden, wenn ein stabiler INR von 2,0 über mindestens zwei Tage erreicht ist. Die aktive Bewegungstherapie bei akuter Venenthrombose wirkt sich bei gleichzeitiger Kompressionsbehandlung und adäquater Anti koagulation günstig auf die Schmerzen und die Schwellungsneigung der Extremität aus. In umgekehrter Weise gilt die strenge Bettruhe als wichtiger Risikofaktor für die Entstehung und Progredienz der Thrombose. Demnach ist die Immobilisierung auf absolut notwendige Indikationen zu beschränken. Peri-/Postpartale Kardiomyopathie Die peri- oder postpartale Kardiomyopathie (PPCM) ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung unklarer Genese. Die PPCM ist eine Ausschlussdiagnose, bei der das zentrale Element eine sich schnell entwickelnde systolische Dysfunktion ist (linksventrikuläre Ejektionsfraktion <45 %), welche in den letzten Wochen der Schwangerschaft bis sechs Monate nach der Entbindung bei einer zuvor scheinbar herzgesunden Patientin auftritt. 20,21 In ihrem klinischen Erscheinungsbild entspricht die PPCM einer dilatativen Kardiomyopathie (DCM). Eine Dilatation der linken und rechten Herzkammern ist häufig, aber nicht immer mit der Krankheit assoziiert. Die PPCM unterscheidet sich jedoch von der DCM durch ihre schnelle Progredienz, sodass sich binnen weniger Tage bei einer gesunden Frau rasch eine schwere Herzinsuffizienz bis hin zur Notwendigkeit einer Herztransplantation entwickeln kann. 22 Abhängig von der geografischen Lage kann die Inzidenz der PPCM sehr stark variieren. In Südafrika wird die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer PPCM bei circa 1:1000 berichtet, für Haiti wird eine Inzidenz von ca. 1:300 genannt. In der Literatur wird das Krankheitsbild in nicht afrikanischen Ländern mit einer Inzidenz von circa 1:2100 bis 1: angegeben. In den USA und in Europa wird die Häufigkeit der PPCM mit circa 1:2300 bis 1:4000 beschrieben. 21,23 Hochgerechnet auf die Geburtenzahl in Deutschland bedeutet dies circa Fälle einer PPCM pro Jahr. Nach Sliwa et al. 23 entwickelt sich bei 78 Prozent der betroffenen Frauen eine PPCM in den ersten vier Monaten postpartum, lediglich bei neun Prozent der Patientinnen im letzten Monat der Schwangerschaft. Bei den verbleibenden 13 Prozent treten die Symptome entweder vor dem letzten Monat der Schwangerschaft oder später als vier Monate post partum auf. Die Ätiologie der PPCM ist bislang weiterhin ungeklärt. Neben einer Immunreaktion der Mutter auf ein fetales Antigen, wird eine Genese im Rahmen einer Myokarditis diskutiert. Weitere ätiologische Vorstellungen umfassen Entzündungsreaktionen und Apoptosevorgänge oder autoimmunologische Prozesse Obwohl eine höhere Inzidenz bei Schwarzafrikanerinnen beobachtet wird, gibt es bis jetzt keine Hinweise auf eine genetische Prädisposition. 20,23 Potenzielle Risikofaktoren für eine PPCM sind in Tabelle 5 zusammengefasst. Neben einer Präeklampsie, Hypertonie, Tokolyse (ß-Mimetika), Adipositas, Nikotin- und Drogenabusus und Mehrlingsgraviditäten gelten Schwangerschaften bei sehr jungen Frauen und bei älteren Frauen als mögliche Risikofaktoren. 20,29 Allerdings sind ein Viertel bis ein Drittel aller PPCM-Patientinnen junge, offensichtlich gesunde, erstgebärende Frauen. 20 Aufgrund der unspezifischen klinischen Symptomatik ist die Diagnose der PPCM oft sehr erschwert und die Erkrankung wird oft verspätet diagnostiziert, was mit einer erhöhten Komplikationsrate assoziiert ist. Typischerweise umfassen die klinischen Symptome Dyspnoe, Tachypnoe, Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, periphere Ödeme, Husten PPCM - RISIKOFAKTOREN Generell Schwangerschaftsassoziiert genetisch ethnisch (schwarz- Präeklampsie afrikanische Herkunft) Hypertonie Sectio caesarea Nikotin-/Drogenabusus Tokolyse (ß-Mimetika) Adipositas Mehrlingsgravidität Malnutrition junges/fortgeschrittenes Alter Tab. 5: Peri-/postpartale Kardiomyopathie Risikofaktoren. PERI-/POSTPARTALE KARDIOMYOPATHIE SYMPTOMATIK Dyspnoe, Tachypnoe, Kurzatmigkeit trockener Husten, Hämoptyse Müdigkeit, Abgeschlagenheit periphere Ödeme Tachykardie, Arrhythmie EKG-Veränderungen Lungenstauung (Röntgen-Thorax) feuchte Rasselgeräusche bei Auskultation Flachschlaf nicht möglich Nykturie Thorax-/Abdomenschmerzen Thrombembolien Diagnostische Kriterien Auftreten der CMP im letzten Schwangerschaftsmonat bis 6 Monate postpartal plötzliche Herzschwäche ohne erkennbare Ursache zuvor herzgesunde Patientin linksventrikuläre Dysfunktion (Echokardiographie) Tab. 6: Symptomatik der PPCM und Diagnosekriterien der NHBLI (24) ÄP Gynäkologie 4_

9 und Hämoptyse sowie Thorax- und abdominelle Beschwerden (Tab. 6). 23,29 Das National Heart, Lung, and Blood Institute und das Office of Rare Diseases des National Institutes of Health (NIH) haben deswegen Diagnosekriterien erstellt (Tab. 6). 24 Differenzialdiagnostisch kommen in der Schwangerschaft schwangerschaftsassoziierte allgemeine subjektive Beschwerden, eine Schocklunge bei Präeklampsie, Schwangerschaftsödeme sowie Nebenwirkungen einer Tokolyse (mit ß-Mimetika) in Betracht. In Schwangerschaft und Wochenbett zeigen exazerbiertes Asthma bronchiale, respiratorische Infekte, Sepsis und Anämie ähnliche Symptome und müssen in differenzialdiagnostische Überlegungen einbezogen werden. Primär werden meist Gynäkologen und Hausärzte von den Patientinnen mit PPCM konsultiert; die hohe Mortalität und Morbidität erfordern beim Auftreten eines der genannten Symptome jedoch ein interdisziplinäres Vorgehen mit einem Kardiologen. Alle PPCM-Patientinnen sollen in einem großen kardiologischen/kardiochirugischen Zentrum mit intensivmedizinischer Betreuung sowie der kurzfristigen Möglichkeit chirurgischer Maßnahmen betreut werden. Zur Diagnosesicherung sollte unverzüglich eine Echokardiographie (Abb. 5) und/oder eine MRT-Untersuchung durchgeführt werden, da nur diese bildgebenden Methoden eine PPCM eindeutig bestätigen oder ausschließen können. 20 Spezifische biochemische Marker, die eine PPCM anzeigen, sind nicht bekannt, allerdings sind mäßig bis stark erhöhte NT-proBNP-Werte typisch für die PPCM. 20 Die Klinik der PPCM entspricht einer DCM mit den typischen Zeichen der schweren Herzinsuffizienz. Somit besteht die Indikation für eine Herzinsuffizienztherapie nach den aktuellen Leitlinien der europäischen Gesellschaft für Kardiologie mit ACE-Hemmern, Diuretika, Aldosteronantagonisten und, soweit die Patientinnen hämodynamisch stabil sind, mit ß-Blockern. Im Zusammenhang mit den physiologischen Adaptationsvorgängen während der Schwangerschaft und Geburt besteht zudem eine verstärkte Blutgerinnungsneigung, weshalb das Risiko für die Bildung linksventrikulärer Thromben und peri pherer arterieller Embolien bei PPCM-Patientinnen mit einer schwer eingeschränkten linksventrikulären Funktion erhöht ist und eine entsprechende Antikoagulation eingeleitet werden muss. Zudem wird bei schwerer Herzinsuffizienz vom Stillen abgeraten. Neuere Untersuchungen deuten auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Prolaktin und der Pathogenese der PPCM. Hierbei führt allem Anschein nach die gesteigerte Expression des MG-Prolaktins zu einer Schädigung des Herzens. In diesem Zusammenhang wurde Bromocriptin bei Patientinnen mit PPCM untersucht 30 : Zusätzlich zur standardisierten Herzinsuffizienztherapie konnte durch die Therapie mit Bromocriptin ein besseres Überleben der Patientinnen gezeigt werden. Daneben zeigte sich auch eine bessere Wiederherstellung der linksventrikulären Ejektionsfraktion nach sechs Monaten. Gravierende Nebenwirkungen von Bromocriptin wurden nicht beobachtet. Dennoch handelt es sich bei Bromocriptin zum jetzigen Zeitpunkt um ein Medikament, das keine offizielle Zulassung für die Therapie der PPCM hat, es ist daher der off-label-use zu beachten. Trotz optimaler Therapie kommt es bei neun bis 23 Prozent der Patientinnen zu einer terminalen Herzinsuffizienz, bei weiteren circa 50 Prozent kommt es zumindest zu einer partiellen Erholung der Herzfunktion und der Herzkammergröße, während eine komplette Heilung in weniger als 30 Prozent der Fälle zu beobachten ist. 20 Bezüglich der Beratung der Patientinnen nach dem Wiederholungsrisiko in einer eventuellen weiteren Schwangerschaft ist die Datenlage spärlich. Das Konsensus-Statement der Heart Failure Association of the European Society of Cardiology fasst diese Frage wie folgt zusammen: Patientinnen mit normalisierter Herzfunktion haben ein geringes Risiko für ein Rezidiv. Die Wahrscheinlichkeit für ein Rezidiv bei Patientinnen mit chronisch eingeschränkter Herzfunktion wird auf mehr als 50 Prozent geschätzt, deshalb sollte diesen Patientinnen von einer weiteren Schwangerschaft abgeraten werden. 31 Eine frühzeitige Beendigung der Schwangerschaft oder ein Schwangerschaftsabbruch bringen demnach keinen Benefit bezüglich des Auftretens der PPCM, die PPCM kann auch nach Fehlgeburten im ersten Trimester auftreten. Besser ist es diesem Fall, die Patientin während der Schwangerschaft und nach der Geburt mit einem abgestimmten Team aus Gynäkologen, Anästhesisten und Kardiologen optimal zu betreuen. 31 Abb. 5: Echokardiographisches Bild einer PPCM. Erweiterter LV (linker Ventrikel) und LA (linkes Atrium); IVS = intraventrikuläres Septum; RV = rechter Ventrikel; RA = rechter Vorhof. Psychische Erkrankungen im Wochenbett Die nach einer Entbindung auftretenden psychischen Störungen kann man grob in drei Kategorien einteilen: Die umgangssprachlich Heultage oder auch Baby Blues genannte Zeit stimmungsmäßiger Labilität und depressiver Verstimmung in den ersten drei bis fünf Tagen sind nach etwa 40 bis 70 Prozent aller Entbindungen zu beobachten. Dieser Zustand dauert im Allgemeinen nur wenige Tage. Seltener sind dagegen die sogenannten Wochenbettdepressionen beziehungsweise postnatalen 24 ÄP Gynäkologie 4_2013

10 Depressionen mit einer Häufigkeit von etwa zehn bis 15 Prozent. Sie treten meist in den ersten Wochen nach der Geburt auf und können in der Regel ambulant behandelt werden. Übergänge von Wochenbettdepressionen zu den insgesamt sehr seltenen Wochenbettpsychosen kommen vor. Nach der Entbindung kommt es durch den Ausfall der in der Plazenta produzierten Hormone (Progesteron und Östrogen) zu einem sehr abrupten Hormonabfall. Es liegt nahe, diese raschen hormonellen Veränderungen nach der Entbindung für dann auftretende psychische Störungen verantwortlich zu machen. Die intensive Erforschung dieser Thematik konnte aber keinen zwingenden Zusammenhang zeigen. Am ehesten sind die hormonellen Veränderungen (v. a. der Schilddrüse, siehe unten) für die bereits erwähnte stimmungsmäßige Labilität nach der Entbindung ( Baby Blues ) verantwortlich. Da postnatale Depressionen nicht bei allen, sondern nur etwa bei einer von zehn Frauen nach der Entbindung auftreten und Wochenbettpsychosen noch seltener sind, ist die hormonelle Umstellung nach der Geburt wahrscheinlich nur ein Faktor in einem multifaktoriellen Geschehen. Verschiedene weitere Faktoren können bei den Depressionen und Psychosen nach der Entbindung eine Rolle spielen: Anamnese und familiäre Belastung mit psychischen Störungen, die körperliche Belastung einer Geburt im allgemeinen (eventuell verstärkt durch Sectio oder zusätzliche Wochenbettskomplikationen wie z. B. auftretende Infekte etc.), eine ungewollte Schwangerschaft oder eine schwierige soziale Situation, Beziehungsprobleme, die von der jungen Mutter geforderte Einstellung auf ihre veränderte Rolle (oftmals verbunden mit dem Rückzug aus dem Berufsleben), schließlich die psychologischen Belastungen, die mit einer Entbindung einhergehen können sowie Schilddrüsenfunktionsstörungen. 32,33 Bei einer Reihe von erkrankten Frauen sind jedoch auch im Nachhinein keinerlei Belastungsfaktoren erkennbar. Wahrscheinlich besteht bei ihnen einfach eine gewisse Empfindlichkeit für Depressionen beziehungsweise psychische Symptome. Im Rahmen einer Wochenbettsdepression kann eine Vielzahl verschiedener Symptome auftreten, wie etwa depressive Verstimmung mit häufigem Weinen, Grübeln, Hoffnungslosigkeit, Minderwertigkeits- und Schuldgefühlen, Angstattacken, Reizbarkeit, innerer Unruhe, Interesselosigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Denkhemmung, innerer Leere, Schwierigkeiten Entscheidungen zu treffen, oder auch Schwierigkeiten, Gefühle wie Liebe oder Sympathie zu empfinden (oft resultierend in dem Problem, dem Kind gegenüber noch keine Muttergefühle zu haben). Auch das körperliche Befinden ist in der Regel gestört, zum Beispiel durch Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Verstopfung, Kopfschmerzen, Herzbeschwerden, Engegefühl in der Brust, Kloßgefühl im Hals sowie eine Vielzahl anderer körperlicher Missempfindungen und vermindertes sexuelles Interesse. Diese körperlichen Symptome können auch im Vordergrund der Symptomatik stehen und werden dann oft mit den Folgen der Entbindung, der Belastung durch das Kind, das Stillen, den Schlafmangel etc. erklärt. Depressionen nach einer Entbindung gehen in der Regel mit Schlafstörungen einher (Einschlaf- und Durchschlafstörungen und eventuell auch vorzeitiges Erwachen). Es kann zu typischen Schwankungen im Laufe des Tages kommen mit Stimmungstief am frühen Morgen und Stimmungsaufhellung im Laufe des Tages. Sehr quälend kann für die betroffene Mutter das Auftreten von Zwangsgedanken und Zwangsimpulsen sein (wiederkehrende unangenehme Gedanken und Impulse, die in der Regel als unsinnig angesehen werden). So etwa der Gedanke beziehungsweise Impuls, dem Kind vielleicht etwas anzutun, es zu verletzen, zu töten et cetera. Solche Zwangsgedanken versetzen die Mutter meist in starke Angst. Sie sieht darin einen Beweis, dass sie eine schlechte Mutter ist und ihr Kind nicht liebt, und lebt in Angst davor, dass sie eines Tages das Schreckliche umsetzen könnte. Schuldgefühle und Scham verhindern oftmals, dass Mütter über solche eigentlich harmlosen Gedanken berichten. Sie sind der Überzeugung, die einzige schlechte Mutter auf der Welt zu sein. Sehr ernst zu nehmen ist das Symptom Suizidalität, das bei schweren Depressionen fast regelmäßig auftritt und dann zur stationären Behandlung führen muss. Bei jungen Müttern besteht auch das Risiko des erweiterten Suizids (d. h. der zusätzlichen Kindstötung). Die Wochenbettdepression wird jedoch oftmals nicht oder erst spät diagnostiziert, vor allem da die Betroffenen ihre Symptome aus Unwissen, Scham, Schuldgefühlen oder Angst oft verschwei- POSTPARTUM THYREOIDITIS PHASE 1 PHASE 2 Beginn 1 4 Monate 4 8 Monate Inzidenz 4 % 2 5 % Mechanismus erhöhte Hormonsekretion aus destruierten Schilddrüseninsuffizienz Follikeln Symptome kleine, schmerzlose Struma, Müdigkeit, Palpitationen Struma, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen Therapie Symptomatisch: ß-Blocker Thyroxinsubstitution für 6 12 Monate (Spät)folgen 2/3 werden euthyroid 1/3 entwickeln Hypothyreose 1/3 entwickeln permanente Hypothyreose Tab. 7: Klinische Phasen der postpartalen Thyreoiditis ÄP Gynäkologie 4_

11 gen oder die Symptomatik erst nach der Klinikentlassung auftritt. Bei schweren Wochenbettdepressionen ist die medikamentöse Therapie mit trizyklischen Antidepressiva oder selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern Therapie der Wahl. Da alle Antidepressiva in die Muttermilch übergehen, das Stillen aber als Fürsorgeverhalten positiv auf den Verlauf der Depression wirkt, hat eine Risiko-Nutzen-Abwägung gemeinsam mit der Patientin zu erfolgen, nach Angaben des Pharmokovigilanzzentrums Berlin besteht jedoch keine Kontraindikation zum Einsatz der Medikamente beziehungsweise keine strikte Indikation zum Abstillen. Bei ausgesprochen suizidaler Gefährdung ist eine stationäre Behandlung auf einer Mutter-Kind-Station indiziert. Studien berichten, dass ein 50-prozentiges Wiederholungsrisiko für eine Wochenbettsdepression besteht, auf das bei den entsprechenden Frauen auch im Entlassungsgespräch hingewiesen werden muss. 34 Postpartale Psychosen kommen bei ein bis zwei pro 1000 Geburten vor. Sie treten in den ersten vier Wochen nach der Entbindung auf und umfassen das ganze Spektrum psychopathologischer Auffälligkeiten mit Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Zerfahrenheit, Zwangssymptomen, Gedankeneingebung und Ideenflucht. Die stationäre Behandlung in einer psychiatrischen Klinik ist unbedingt angezeigt. Postpartale Belastungsstörungen treten innerhalb von sechs Monaten nach traumatisch erlebten Entbindungen auf. Die Frauen klagen über das Wiedererleben der Geburt mit Alpträumen, Schlafstörungen und Reizbarkeit. In der Regel dauert die postpartale Belastungsstörung nicht länger als einen Monat. Die Patientin sollte im Gespräch das subjektive Erleben mit den durchgeführten Maßnahmen in Einklang bringen. Postpartum Thyreoiditis Wie pyschische Störungen haben auch Schilddrüsenfunktionsstörungen entscheidende Konsequenzen für Mutter und Kind. Es ist derzeit allgemein akzeptiert, dass psychische Störungen oft im Zusammenhang mit Störungen der Schilddrüsenfunktion auftreten, insbesondere der zentralnervösen Funktion der Schilddrüsenhormone. 32,33 Die postpartale Thyreoiditis wird mit unterschiedlicher Prävalenz angegeben. In verschiedenen Studien wird sie bei bis zu zehn Prozent der Schwangeren gefunden 35,36, wobei eine erhöhte Inzidenz bei Frauen mit anderen Autoimmunerkrankungen, zum Beispiel mit Diabetes mellitus Typ 1 und mit hohem Schilddrüsenantikörper-Titer in der Frühschwangerschaft gefunden werden kann. 37,38 Die postpartale Thyreoditis wird nur selten diagnostiziert, vor allem da sie typischerweise erst Monate nach der Geburt auftritt und nur vage und unspezifische Symptome zeigt. Klinisch zeigen sich meist zwei Phasen (Tab. 7): Initial findet man eine hyperthyreote Phase infolge vermehrter Schilddrüsenhormonsekretion aus destruierten Schilddrüsenfollikeln mit akutem Beginn und schmerzloser Struma. Nach rund zwei bis drei Monaten kann eine passagere, hypothyreote Phase beobachtet werden 33. Auch im weiteren Verlauf ist bei Patienten mit einer Postpartum Thyreoiditis auf die Entwicklung einer Hypo thyreose zu achten. Laborchemisch sind die TPO- Antikörper erhöht, wobei zytologisch eine lymphozytäre Infiltration nachweisbar ist. Nach Literaturangaben muss mit einer permanenten Hypo thyreoserate von rund fünf Prozent bei Frauen gerechnet werden. 39 Von einer Basedow-Hyperthyreose kann die postpartale Thyreoiditis wie folgt differenziert werden: fehlender TSH-Rezeptor- Antikörper, jedoch Nachweis erhöhter TPO-Antikörper. Bei der Schilddrüsenszintigraphie ist der thyreoidale Uptake vermindert, bei der Basedow-Hyperthyreose jedoch erhöht. Sonographisch besteht bei beiden Krankheitsbildern eine Echoarmut der Schilddrüse. In aller Regel ist keine Levothyroxin- oder Thyrostatikatherapie erforderlich. Blasenentleerungsstörungen Physiologisch setzt in den ersten ein bis zwei Wochen nach der Geburt die Harnflut (2 4 l/tag) ein. Die in der Schwangerschaft vermehrt auftretenden Ödeme, werden durch die Nieren jetzt wieder ausgeschieden. Erfahrungsgemäß ist die Blasenentleerung in den ersten Wochenbettstagen erschwert. Bis zu zehn Prozent der Wöchnerinnen haben eine Blasenentleerungsstörung 3, definiert als Unmöglichkeit der Spontanmiktion und/ oder Überschreiten einer Restharnmenge von 200 ml. Hauptursachen sind intrapartal entstandene Läsionen an Urethra und Harnblase, die zustande kommen, wenn der kindliche Kopf die ableitenden Harnwege mit hohem Druck gegen die knöcherne Beckenwand presst. Konsekutiv kommt es zu Schleimhautschwellung des Blasenhalses oder zu Blutextravasaten in der Blasenwand. Weitere Ursachen können reflektorische Sphinkterkrämpfe bei Dammrissen, Episiotomien oder urethranahe Verletzungen sein. Zur Wochenbettspflege gehört daher die frühe Mobilisation mit Überwachung der regelmäßigen Blasenentleerung. Ist eine Spontanmiktion vier bis sechs Stunden postpartal nicht möglich, sollte eine sonographische Bestimmung der Restharnmenge erfolgen. Bei mehr als 200 ml wird die Harnblase mittels Einmalkatheter entleert. Bei Persistenz sollte ein Harnwegs infekt ausgeschlossen und passager ein Dauerkatheter gelegt werden beziehungsweise Einmalkatheterismus praktiziert werden. Bei Sphinkterkrämpfen kann Oxybutynin zur Spasmolyse eingesetzt werden. Persistierende postpartale Miktionstörungen (> 7 Tage) sind selten, sind aber signifikant mit einer intrapartalen periduralen Anästhesie assoziiert. Die Literaturliste erhalten Sie unter Prof. Dr. med. Dietmar Universitätsfrauenklinik Jena, Abt. für Geburtshilfe Pränatale Diagnostik & Fetale Physiologie Bachstrasse 18, Jena Tel: , Fax: ÄP Gynäkologie 4_2013

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen

Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen an die Bundesregierung Drucksache 17/8862 Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Das diabetische Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom Das diabetische Fußsyndrom Der diabetische Fuß Am häufigsten betroffen sind Typ 2 Diabetiker bei ca. 25 % aller Diabetiker Manifestationen: 1. schlecht heilende Wunden 2. tiefe lochförmige Ulcerationen

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Dr. med. Jana Boer FÄ für Innere Medizin/Kardiologie Neuwerkstrasse 51 * 99084 Erfurt Tel.: 0361/ 566 7000 m-j.boer@t-online.de Thorakale Schmerzen

Mehr

5.2. Untersuchungsergebnisse der zweiten Befragung ein Jahr nach der Entbindung

5.2. Untersuchungsergebnisse der zweiten Befragung ein Jahr nach der Entbindung .2. Untersuchungsergebnisse der zweiten Befragung ein Jahr nach der Entbindung Nach Ablauf eines Jahres erhielten nur 217 Patientinnen mit spontaner oder vaginal operativer Entbindung einen zweiten Fragebogen,

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

Studentenseminar Sommersemester 2010. Modul Globusgefühl. Matthias Schott

Studentenseminar Sommersemester 2010. Modul Globusgefühl. Matthias Schott Studentenseminar Sommersemester 2010 Modul Globusgefühl Matthias Schott Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Universitätsklinikum Düsseldorf Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern! Wir freuen uns darauf, Sie in Ihrer Schwangerschaft zu betreuen und zu begleiten.

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Geleitwort... Vorwort...

Geleitwort... Vorwort... Inhalt Geleitwort............................... Vorwort................................. V VII 1 Initiativen zur Stillförderung.................. 1 1.1 Einführung.................................... 1

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Physiotherapie in der Inneren Medizin

Physiotherapie in der Inneren Medizin II III physiolehrbuch Praxis Physiotherapie in der Inneren Medizin Herausgegeben von Antje Hüter-Becker und Mechthild Dölken Autorin: Hannelore Göhring Mit einem Beitrag von: F. Joachim Meyer 2. Auflage

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Venöse Thromb- Embolie

Venöse Thromb- Embolie Venöse Thromb- Embolie update 2010 Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie der venösen Thrombembolie (VTE) ab Januar 2010 Phlebothrombose = TVT (DVT) = tiefe Venenthrombose

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation

Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation Dr. Geneviève Favre, Hämatologie/Onkologie Liestal Dr. Jörg Halter, Hämatologie Basel Onkologie Basel Claraspital Basel Onkologie Bruderholz Spital

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Plazentationsstörungen

Plazentationsstörungen 998 GebFra HandsOn Allgemeine Gynäkologie Onkologie Geburtshilfe Perinatalmedizin Endokrinologie Reproduktionsmedizin Spezialgebiete HandsOn " Placenta praevia Inzidenz und Risikofaktoren Symptomatik und

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr