Kodierleitfaden. Gynäkologie und Geburtshilfe Ein Leitfaden für die klinische Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kodierleitfaden. Gynäkologie und Geburtshilfe 2013. Ein Leitfaden für die klinische Praxis"

Transkript

1 Kodierleitfaden Gynäkologie und Geburtshilfe 2013 Ein Leitfaden für die klinische Praxis

2 Kodierleitfaden Gynäkologie und Geburtshilfe 2013 Ein Leitfaden für die klinische Praxis Schüling Verlag, 2013, ISBN Titel, Untertitel, Aufmachung, Zusammenstellung und Inhalt sind urheberrechtlich geschützt. Für Schäden, die durch fehlende oder fehlerhafte Veröffent lichung entstehen, übernehmen Redaktion, Herausgeber, Verlag und vertreibende Einrichtungen keine Haftung. Münster

3 Diesen Kodierleitfaden haben erstellt: Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Stabsstelle für Controlling Universitätsklinikum Essen Hufelandstr Essen Frau Andrea Schmidt Medizinisches Controlling Universitätsklinikum Essen Herr Prof. Dr. med. R. Kimmig Herr Dr. med. R. Callies Herr Dr. med. O. Hoffmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinikum Essen Herr Dr. med. P. Lütkes Leiter des Controlling Universitätsklinikum Essen Frau Dr. med. J. Olschewski Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Charité/Campus Virchow- Klinikum Weitere Informationen zum Kodierdierleitfaden im Internet: Grundlagen: Internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme ICD-10-GM Internationale Klassifikation der Prozeduren in der Medizin OPS Deutsche Kodierrichtlinien Copyright Universitätsklinikum Essen

4 Vorwort Dieser Kodierleitfaden ist eine praxisorientierte Anleitung für die Dokumentation und Leistungsdarstellung in der Geburtshilfe und Gynäkologie. Er ist angelehnt an medizinische Behandlungsabläufe sowie aktuelle Leitlinien der Fachgesellschaft und verbindet die Diagnosen der Klassifikation ICD-10-GM und die Prozeduren der Klassifikation OPS mit den deutschen Kodierrichtlinien zu einer Gesamtheit. Medizinische Begriffe sind näher erklärt und Kodierungen sind durch Beispiele aus der klinischen Praxis veranschaulicht. Die Kodierung in der Geburtshilfe ist eine Herausforderung, da sie von der üblichen Haupt- / Nebendiagnosedefinition abweicht und in den deutschen Kodierrichtlinien die meisten speziellen Regeln für eine korrekte Kodierung enthält. Dabei kommt den Diagnosen, die den Verlauf einer Schwangerschaft und die Geburt schwerwiegend beeinflussen können, eine besondere Bedeutung für die Abbildung des klinischen Schweregrades zu. Diese Diagnosen sind auf Grundlage des DRG-Handbuches fett hervorgehoben. Im gynäkologischen Kapitel nehmen die onkologischen Erkrankungen einen großen Teil ein. Hier sind die sowohl die ICD- s für Diagnosen als auch die OPS-s für diagnostische und operative Maßnahmen ähnlich den klinischen Abläufen aufgeführt. Dieser Leitfaden soll Sie unterstützen, die Kodierung im praktischen Alltag besser umzusetzen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

5 Inhalt Vorwort Allgemeine Regeln Dokumentation und Kodierung Diagnosen Kodierung bei antibiotikaresistenten Erregern Komplexbehandlung bei multiresistenten Erregern MRE-Infektion und -Keimträger Isolierung Prozeduren Kodierung in der Geburtshilfe Die Schwangerschaftsdauer Schwangerschaft mit (möglichem) abortivem Ausgang Extrauteringravidität Blasenmole Abort (Fehlgeburt) Gestosen Hyperemesis gravidarum Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie, Präeklampsie, Eklampsie HELLP-Syndrom Pfropfgestose Thrombozytopenien Becken- oder Uterusanomalien der Mutter Frühgeburtlichkeit und Pränatalmedizin Vorzeitige Wehentätigkeit Infektionen der Eihäute und des Feten Fetale Fehlbildung und Schädigung Komplikationen der Amnionhöhle Pränatale Prozeduren Zervixinsuffizienz Vorzeitiger Blasensprung Mehrlingsschwangerschaft Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

6 2.6 Entbindung Frühgeburt Entbindung nach vorgeburtlicher Behandlung Terminüberschreitung Entbindung vor der Aufnahme Vaginale Entbindung Spontane komplikationslose Entbindung Geburtsstillstand, protrahierte Geburt Zangen- oder Vakuumextraktion Entbindung bei Lageanomalie Misslungene Geburtseinleitung Überstürzte Geburt Entbindung bei Uterusnarbe Pathologische Nachgeburtsperiode Verletzung der Geburtswege Postpartale Blutungen (PPH) Entbindungskomplikationen Blutungen sub partu Nabelschnur- und fetale Komplikationen Kaiserschnitt Primäre Sectio caesarea Sekundäre Sectio caesarea Resectio Missverhältnis und Beckenanomalie Lageanomalie Infektiöse und parasitäre Erkrankungen HIV-Krankheit Komplikationen durch fetalen Distress Wunschkaiserschnitt Vorhandene Uterusnarbe Komplikationen Schwangerschaftsassoziierte Erkrankungen Diabetes mellitus in der Schwangerschaft Erkrankungen des Blutes, Anämie Ernährung und Gewicht Infektionen des Urogenitaltraktes Nierenkrankheit Venenkrankheiten mit Hämorrhoiden Erkrankungen des Kreislaufsystems Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

7 Erkrankungen des Verdauungssystems Erkrankungen des psychischen und Nervensystems Erkrankungen des Atmungssystem Erkrankungen der Haut Sonstige Erkrankungen und Zustände Nichtschwangerschaftsassoziierte Erkrankungen Wochenbett Infektionen der Mamma Laktationsstörungen Fieber und Infektionen Venenkrankheiten und Hämorrhoiden Wundheilungsstörungen Embolien Wochenbettkomplikationen anderer Organe Komplikationen bei Anästhesie Folgen von Komplikationen während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Sterilität, Sterilisation, Re-Fertilisierung Tubare und uterine Sterilität Sterilisation Re-Fertilisierung Kodierung des Neugeborenen in der Geburtshilfe Anpassungsstörungen des Neugeborenen Ernährung Atmung Kreislauf Hyperbilirubinämie Hypoglykämie Brustdrüsenschwellung Infektionen und andere Erkrankungen Infektionen Andere Erkrankungen HIV-Infektion der Mutter Geburtsverletzungen des Kindes Fetale Fehlbildungen Neugeborenenkrämpfe Plötzlicher Kindstod, SIDS Maßnahmen im Rahmen der Reanimation Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

8 3.8 Beatmung des Neugeborenen Zugang der maschinellen Beatmung Maschinelle Beatmung und Atemunterstützung... beim Neugeborenen und Säuglingen Erkrankungen der Mamma (Brustdrüse) Gutartige und entzündliche Erkrankungen Mastitis non puerperalis Pathologische Milchgangssekretion Mammazyste und Fibroadenom Mikromastie und Augmentation Komplikationen durch Mammaprothese Makromastie und Reduktionsplastik Polymastie und Polythelie Ptosis und Mastopexie (Lifting) Mammakarzinom Diagnostik Brusterhaltende Therapie (BET) Intraoperative Bestrahlung mittels Intrabeam Sentinel Lymphknoten Entfernung (SNLE) Axilladissektion Präparatröntgen Brustentfernung - Ablatio mammae, Mastektomie Rekonstruktion der Brust Operationen zur Angleichung der gesunden Brust Bestrahlung Chemotherapie Metastasiertes Mammakarzinom Komplikationen Nachsorge Gynäkologische Erkrankungen Gutartige und entzündliche Erkrankungen Salpingitis, Tuboovarialabszess Erkrankungen des Ovars Erkrankungen des Uterus Myom (Leiomyom) Endometriose und Endometriumhyperplasie Erkrankungen an Vagina und Vulva Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

9 5.2 Gynäkologisch-onkologische Erkrankungen Ovarial-, Zervix- und Endometriumkarzinom Vulvakarzinom, Vaginalkarzinom Chemotherapie, Bestrahlung, Nachsorge Fernmetastasen Komplikationen und Infektion Urogynäkologie Genitalprolaps, Harninkontinenz Rezidivinkontinenz G-DRG-System in der Version Vom Behandlungsfall zum Entgelt Zu- und Abschläge Zusatzentgelte CCL und PCCL Basis-DRG Verlegungsregelung Wiederaufnahmen Funktionen und Spilkriterien in der Gynäkologie Komplexe Prozeduren und Komplizierende Konstellation Multiviszeraleingriff DRG-Besonderheiten in der Geburtshilfe Splitkriterien Abrechnung geburtshilflicher Fälle Praktische Tipps zum DRG-Management Verweildauergrenzen im DRG-System Zusatzentgeltrelevante Medikamente, Blut und... Blutprodukte Medikamente Chemotherapeutika Immunstimulanzien Antiinfektiva Blut und Blutprodukte Plasmapräparate Index ICD-Index OPS-Index Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

10 1 Allgemeine Regeln 1.1 Dokumentation und Kodierung Die Dokumentation der Diagnosen und Therapien geschieht in der Patientenakte und den Arztbriefen. Für Abrechnungszwecke müssen diese Begriffe in s übersetzt werden. Kodierung ist also die Übersetzung der medizinischen Fachsprache in abrechnungsrelevante s, die mittels einer Gruppierungssoftware in Abrechnungsfallpauschalen, die DRGs, eingruppiert werden. Klassifikationen für die Kodierung sind der ICD-10-GM für die Diagnosen und der OPS für die therapeutischen, diagnostischen, operativen und anderen Maßnahmen. Verbindliches Regelwerk zur Dokumentation im allgemeinen und speziellen Fragestellungen sind die Deutschen Kodierrichtlinien (DKR) in der jeweils gültigen Version, die durch die Deutsche Krankenhausgesellschaft, den GKV-Spitzenverband und den Verband der privaten Krankenversicherung sowie das InEK jährlich überarbeitet werden. Das Kapitel Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett enthält 18 Kodierregeln. Damit ist es das umfangreichste Kapitel. Seit 2010 gibt es ergänzend die Deutschen Kodierrichtlinien für die Psychiatrie/Psychosomatik. Aus mehreren Diagnosekodes eines Behandlungsfalls muss nach den deutschen Kodierrichtlinien eine Hauptdiagnose festgelegt werden. Für den aktuellen Aufenthalt relevante Begleiterkrankungen oder Komplikationen werden als Nebendiagnosen angegeben. 1.2 Diagnosen Diagnosen werden nach der International Classification of Diseases (ICD-10-GM) kodiert, wobei GM für German Modifikation steht. Die Klassifikation wird vom DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, www. dimdi.de) herausgegeben. ICD-10-s sind alphanumerische Schlüssel mit drei bis fünf Stellen. Es müssen immer alle Stellen angegeben werden (Nutzung der endständigen s). 12 Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

11 Der Diagnosekode besteht aus drei Teilen: O42.11 Vorzeitiger Blasensprung, Wehenbeginn nach Ablauf von 1 bis 7 Tagen Kapitel Kategorie Spezifikation O Der führende Buchstabe gibt das Kapitel an. Die ersten beiden Kapitel mit den Kennzeichen A und B behandeln Infektionen, die Kapitel C und D bösartige und gutartige Neubildungen. Die folgenden Kapitel sind nach Organsystemen gegliedert. Das Kapitel O steht für die Erkrankungen und Zustände während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Das P -Kapitel enthält Erkrankungen des Neugeborenen, im R -Kapitel werden Symptome aufgelistet und das Z -Kapitel fasst besondere Konstellationen zusammen, die keinem der anderen Kapitel zugeordnet werden können. Nach dem führenden Buchstaben für das Kapitel folgt eine zweistellige Zahl für die Diagnosengruppe (z.b. O42.- vorzeitiger Blasensprung oder C56.- Ovarialkarzinom). In der Regel wird der durch weitere mit einem Punkt abgetrennte Ziffern spezifiziert (z.b. O42.11 Vorzeitigen Blasensprung, Wehenbeginn nach Ablauf von 1 bis 7 Tagen). Findet sich keine passende Diagnose in den aufgelisteten Spezifizierungen oder liegen keine ausreichenden Informationen für eine Spezifizierung vor, kann auf eine Resteklasse zurückgegriffen werden. Das sind Diagnosen mit der Endung.8 Sonstige und.9 nicht näher bezeichnet. Die sollten allerdings vermieden werden, da es oft für unspezifische Diagnosen keine Schweregradbewertung (CCL, siehe Kapitel 6) gibt. Für Kostensicherungs- und Abrechnungszwecke stationärer Fälle müssen mehrere Diagnosetypen wie Haupt- und Neben-, Aufnahme-, Verlegungs- und Entlassdiagnosen an die Krankenversicherungen übermittelt werden. Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

12 Hauptdiagnose Hauptdiagnose ist die Diagnose, die rückblickend, also nach Abschluss des gesamten Falles, als diejenige festgestellt wird, die hauptsächlich für die Veranlassung des stationären Krankenhausaufenthaltes der Patientin verantwortlich war (offizielle Definition nach den Deutschen Kodierrichtlinien, DKR D002f). Die Hauptdiagnose gilt für den gesamten Fall, unabhängig davon, ob die Patientin innerhalb des Krankenhauses verlegt wird oder nicht. Der für die Hauptdiagnose ist das zentrale Zuordnungskriterium für die Ermittlung der DRG. Erläuterung allgemein: Die Hauptdiagnose ist diejenige Diagnose, die mit dem Wissensstand zum Zeitpunkt der Entlassung den stationären Aufenthalt begründet hat. Sie wird unter Berücksichtigung aller vorliegenden Informationen festgelegt. Hierbei sind auch Befunde heranzuziehen, die nach der Entlassung eingehen (DKR D002d). Es muss sich bei der Hauptdiagnose keinesfalls um eine Aufnahmediagnose handeln. Die der Hauptdiagnose zugrunde liegende Erkrankung muss bei der Aufnahme bereits nachvollziehbar bestanden haben und darf nicht erst als Komplikation während des stationären Aufenthaltes entstanden sein. Dabei reicht es aus, wenn bei der Aufnahme Symptome oder Beschwerden bekannt und dokumentiert sind und die endgültige Diagnose erst während des Aufenthaltes gestellt wird. Bei mehreren Diagnosen, die gleichzeitig in Frage kommen, entscheidet der behandelnde Arzt (DKR D002f). Erläuterung Geburtshilfe: Ist der Krankenhausaufenthalt mit der Entbindung eines Kindes verbunden, wurde die Frau jedoch wegen eines behandlungsbedürftigen vorgeburtlichen Zustandes aufgenommen, ist folgendermaßen vorzugehen: War eine Behandlung von mehr als sieben Kalendertagen vor der Geburt erforderlich, wird der vorgeburtliche Zustand als Hauptdiagnose kodiert. 14 Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

13 In allen anderen Fällen wird die Diagnose, die sich auf die Entbindung bezieht, als Hauptdiagnose zugeordnet. Eine direkte Entbindungsdiagnose wird nur bei einer komplikationslosen Entbindung ohne Schwangerschaftskomplikationen angegeben. Nebendiagnosen Nebendiagnosen sind Krankheiten oder Beschwerden, die entweder gleichzeitig mit der Hauptdiagnose bestehen oder sich während des Aufenthaltes entwickeln. Kodierrelevant sind Nebendiagnosen nur, wenn sie diagnostische oder therapeutische Maßnahmen oder einen erhöhten Aufwand für Betreuung, Pflege oder Überwachung verursachen (DKR D003d). Es werden alle für den aktuellen stationären Aufenthalt relevanten Begleiterkrankungen und Komplikationen dokumentiert. Auch pflegerelevante Diagnosen zu Verbandspflege, Dekubitus oder Inkontinenz sollen in die Kodierung übernommen werden. Aufgrund der CC-Bewertung können Nebendiagnosen zu einer besseren Vergütung des Falls führen (Siehe Kap. DRG ). Anamnestische Diagnosen, die das Vorgehen gemäß obiger Definition nicht beeinflusst haben, werden nicht kodiert (DKR D003d). Die Kodierung der Nebendiagnosen muss mit der Dokumentation in der Patientenakte und dem Arztbrief übereinstimmen. Beispiele für Nebendiagnosen sind: Adipositas Depression Pleuraerguss (nur bei Punktion) Aszites (nur bei Punktion) Intestinale Obstruktion, Ileus Thrombose, Gerinnungsstörung Wundinfektion Diabetes mellitus Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

14 Einweisungsdiagnose Die Einweisungsdiagnose wird vom einweisenden Arzt festgelegt. Im DRG-System spielt sie keine Rolle. Aufnahmediagnosen Die Aufnahmediagnosen werden vom aufnehmenden Arzt festgelegt und geben den Grund der stationären Aufnahme der Patientin mit dem Wissensstand zum Zeitpunkt der Aufnahme an. Sie müssen nicht der Einweisungsdiagnose entsprechen. Die den Aufnahmediagnosen zugeordneten ICD-10-s müssen zur Kostensicherung des stationären Aufenthalts innerhalb von drei Werktagen nach der Aufnahme der Krankenkasse übermittelt werden. Die Aufnahmediagnosen werden nicht zur DRG-Gruppierung herangezogen, mit ihnen kann aber bereits eine Arbeits-DRG generiert werden. Entlassdiagnosen Entlassdiagnosen geben rückblickend die Umstände des stationären Aufenthaltes inklusive Komplikationen und Komorbiditäten wieder. Dabei werden auch während des stationären Aufenthaltes erfolgreich behandelte und abgeheilte Erkrankungen (z.b. eine Infektion) angegeben, auch wenn diese zum Zeitpunkt der Entlassung nicht mehr vorhanden sind. Sicher ausgeschlossene Verdachtsdiagnosen dürfen nicht als Entlassungsdiagnosen kodiert werden. Diagnosen, die auf Diagnostik, Therapie oder Pflege keinen Einfluss hatten, werden ebenfalls nicht angegeben. Verlegungsdiagnose Bei einer internen Verlegung einer Patientin von einer Fachabteilung in eine andere Abteilung desselben Krankenhauses muss zum Zeitpunkt der Verlegung eine Fachabteilungs- Hauptdiagnose angegeben werden. Diese wird ebenfalls an die Kostenträger übermittelt. Verlegungsdiagnosen fließen in die DRG-Ermittlung ein. Wird ein Patient in eine andere Institution verlegt, werden Ent- 16 Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

15 lassdiagnosekodes zu allen ermittelten Diagnosen angegeben. Konnte keine genaue Diagnose gestellt werden, ist das Symptom die Hauptdiagnose. Symptomdiagnosen Symptome können als Aufnahmediagnose kodiert werden. Bei der Entlassung werden Symptome nur dann kodiert, wenn keine eindeutige Diagnose gestellt werden konnte. Symptome, die zu einer Erkrankung gehören, werden ebenfalls nicht kodiert. In dem O-Kapitel der ICD-10 sind schwangerschaftsspezifische Symptomkodes wie z.b. zu Übelkeit und Erbrechen enthalten. Nicht darin enthaltene Symptome sind z.b. Unterbauch- oder Rückenschmerzen. Diese werden aus einem der anderen Kapitel ausgewählt. Kreuz-Stern-System (+*) und Ausrufezeichenkodes (!) Zur weiteren Differenzierung von Diagnosen können Ausrufezeichen(!)- oder Stern(*)-Diagnosen angegeben werden. Dabei wird zuerst die Ätiologie (Primärkode mit Kreuz- ) und dann die Manifestation (Sekundärkode mit Ausrufezeichen-! oder Stern-*) kodiert. Als Primärkode kann jeder medizinisch plausible ICD-10-Schlüssel ohne Stern (*) oder Ausrufezeichen (!) verwendet werden. Stern- und Ausrufezeichen-s dürfen nicht alleine aufgeführt werden und können niemals eine Hauptdiagnose sein. Zum Beispiel wird übermäßiges Erbrechen in der 12. Schwangerschaftswoche mit O21.2 Leichte Hyperemesis gravidarum kodiert. Zusätzlich wird ein Ausrufezeichenkode zur Schwangerschaftsdauer mit O09.1! 5 bis 13 vollendete Wochen angegeben. Verdachtsdiagnosen Verdachtsdiagnosen sind Diagnosen, die zur Aufnahme führen, sich aber im Laufe des Aufenthaltes weder sicher bestätigen, noch sicher ausschließen lassen. Erfolgt eine Behandlung auf Verdacht, wird die Verdachtsdiagnose kodiert. Wird keine Behandlung durchgeführt, wird nur das Symptom angegeben. Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

16 1.4 Prozeduren Für die medizinischen Maßnahmen gibt das DIMDI die Prozedurenklassifikation OPS heraus. Der OPS beschränkt sich auf bestimmte diagnostische, therapeutische und ergänzende (geburtshilfliche) Maßnahmen. Nur Operationen sind umfassend aufgeführt, in den anderen Bereichen ist der Erfassungsgrad sehr unterschiedlich. Der Prozedurenkode bestehen aus drei Teilen. Beispiel OPS-: Klassische Sectio caesarea Kapitel Maßnahme Spezifikation Die führende Ziffer ordnet den in eines von fünf Kapiteln für Diagnostik (1), Bildgebung (3), Operationen (5), Medikamente (6), nicht-operative therapeutische Maßnahmen (8) oder ergänzende Maßnahmen (9) ein. Nach dem Bindestrich folgt eine dreistellige Zahl, die die Art der Maßnahme angibt. Nach dem Punkt wird der in der Regel durch eine oder zwei Ziffer spezifiziert. Entspricht die durchgeführte Prozedur keiner der vorgesehenen Spezifizierungen, wird ein.x Sonstige angegeben. Hiermit werden z.b. Maßnahmen kodiert, die neu in die Klinik eingeführt wurden und für die noch kein spezifischer existiert. Die aus Gründen der Klassifikationssystematik vorgesehene Endung.y Nicht näher bezeichnet sollte nicht verwendet werden, da durch Verwendung dieser s demonstriert wird, dass der Kodierende nicht weiß, welche Prozedur durchgeführt worden ist. Die amtlichen s werden für die Eingruppierung in DRGs, die Abrechnung von Zusatzentgelten und die externe Qualitätssicherung genutzt. Für die Prozeduren besteht ein Seitenkennzeichen für Eingriffe an paarigen Organen: R (rechts), L (links) oder B (beidseits). Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

17 Die entsprechenden Prozeduren sind im OPS-Katalog durch einen Doppelpfeil ( ) gekennzeichnet. Signifikante Prozeduren Alle Maßnahmen, die vom Zeitpunkt der Aufnahme bis zum Zeitpunkt der Entlassung durchgeführt wurden und im OPS abbildbar sind, werden kodiert. Dieses schließt diagnostische, therapeutische und pflegerische Prozeduren ein. Eine Prozedur ist signifikant, wenn sie entweder chirurgischer Natur ist (also üblicherweise in einem OP stattfindet), ein Eingriffs- oder Anästhesierisiko birgt, Spezialeinrichtungen oder -geräte oder eine spezielle Ausbildung erfordert (DKR P001f). Nicht kodierbare Prozeduren Prozeduren, die regelmäßig bei den meisten Patientinnen und/oder mehrfach während eines Krankenhausaufenthaltes durchgeführt werden, sind nicht kodierbar, da sich der Aufwand in der Diagnose oder den anderen angewandten Prozeduren widerspiegelt. Sie wurden aus diesem Grunde auch nicht in den OPS-Katalog aufgenommen und sollen auch nicht mit den Restklassen Andere... ersetzt werden (DKR P014e und DKR P003d). Beispiele für nicht zu kodierende Prozeduren Aufnahme- und Kontrolluntersuchung Visite und Konsiliaruntersuchung Blutentnahme und Laboruntersuchung EKG, Echokardiographie, RR-Messung Sonografie außer Endosonografie Konventionelle Röntgenuntersuchung außer Mammographie Subkutane Medikamentengabe, z.b. Heparin Verbände außer bei großflächigen Hauterkrankungen Legen von Magensonde oder Blasenkatheter 28 Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

18 Nur einmal zu kodierende Prozeduren Multiple Prozeduren an der gleichen Lokalisation, die in derselben Sitzung durchgeführt wurden, werden nur einmal kodiert. Prozeduren die mehrmals durchgeführt wurden, werden in der Regel nur einmal kodiert. Bei Medikamenten, Blutprodukten oder Beatmungsstunden wird ein mit einem kumulierten Wert angegeben. Beispiele für Prozeduren, die nur 1x kodiert werden Applikation von Medikamenten (6-00) Diagnostische perkutane Punktion der Pleurahöhle (1-844) Therapeutische perkutane Punktion von Organen des Thorax, Pleurahöhle ( ) Diagnostische (perkutane) Punktion und Aspiration der Bauchhöhle, Aszitespunktion ( ) Therapeutische perkutane Punktion Bauchhöhle (8-153) Spülung (Lavage) (8-17) Schmerztherapie (8-91) Transfusionen von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat (8-800) Mehrfachkodierung Für viele gynäkologische Prozeduren gibt es s, die mehrere Einzelprozeduren enthalten. Dazu gehören Eingriffe an der Mamma mit axillärer Lymphknotenentfernung oder die Hysterektomie mit Salpingoovariektomie. Diese s sind den Einzelkodierungen vorzuziehen. Nicht vollendete oder unterbrochene Prozedur Wird eine geplante Prozedur nicht vollendet oder vorzeitig unterbrochen, wird die geplante Prozedur kodiert. Bei operativen Eingriffen wird der Zusatzkode vorzeitiger Abbruch einer Operation (Eingriff nicht komplett durchgeführt) angegeben. Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

19 Reoperation Wird ein Operationsgebiet wiedereröffnet, wird zusätzlich ein für die Reoperation angegeben. Prozedur Reoperation Resectio Operationsroboter Bei Einsatz eines Operationsroboters kann folgender angegeben werden. Er ist nicht DRG-relevant. Prozedur Anwendung eines OP-Roboters Mehrfacheingriffe Werden in einer operativen Sitzung Eingriffe an verschiedenen Organen oder Organsystemen durchgeführt, für die es keinen Sammelkode gibt, werden alle einzelnen Eingriffe kodiert. Das betrifft in der Gynäkologie insbesondere Eingriffe an benachbarten Beckenorganen wie Darm, Harnblase oder Leber. Diese werden zusätzlich und differenziert kodiert (bitte keine s mit der Endung.x verwenden). Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) Für besonders pflegeintensive Patienten kann auf Normalstationen ein Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) mittels des OPS erfasst werden. Der PKMS wurde vom deutschen Pflegerat entwickelt, um hochaufwendige Pflege, also die volle Übernahme der Pflege in den Leistungsbereichen Körperpflege, Ernährung, Ausscheidung und Bewegung abbilden zu können. Ein Leistungsmerkmal setzt sich aus einem Grund für hochaufwendige Pflege und einer dazugehörigen Pflegeintervention zusammen. Mittels einer PKMS-Matrix wird ein Punktwert errechnet, aus dem sich dann der OPS- ergibt. 30 Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

20 Diagnose gruppe Hochaufwendige Pflege von Kindern und Jugendlichen (PKMS-J) Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen (PKMS-E) Hochaufwendige Pflege von Kleinkindern (PKMS-K) Für hochkomplexe Pflegemaßnahmen bei Erwachsenen und Kindern kann ein Zusatzentgelt abgerechnet werden. Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

21 Geburtshilfe 2 Kodierung in der Geburtshilfe Die Kodierung unterscheidet sich in einigen Fällen von der sonst üblichen Haupt- und Nebendiagnose-Definition. Folgende Grundregeln müssen beachtet werden. In der Geburtshilfe stammt die Hauptdiagnose immer aus dem ICD-10-Kapitel XV Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (Anfangsbuchstabe O ). Bei jeder stationären Aufnahme einer Patientin in der Schwangerschaft oder zur Entbindung wird die vollendete Schwangerschaftswoche zum Zeitpunkt der Aufnahme angegeben. Für die Kodierung von Patientinnen während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett werden vorrangig die Diagnosen aus dem Kapitel XV Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett verwendet und können gegebenenfalls durch Diagnosen aus anderen Kapiteln ergänzt werden. 2.1 Die Schwangerschaftsdauer Jede stationäre Behandlung einer Patientin in der Schwangerschaft, auch bei abortivem Ausgang, erfordert die Angabe der Schwangerschaftsdauer zum Zeitpunkt der Aufnahme. Es wird die vollendete Woche angegeben: Schwangerschaftsdauer (in vollendeteten Wochen/Tagen) Weniger als 5 Wochen (35 Tage) O09.0! 5 bis 13 Wochen (35 bis 91 Tage) O09.1! 14. Woche bis 19 Wochen (92. Tag bis 133 Tage) O09.2! 20. Woche bis 25 Wochen (134. Tag bis 175 Tage) O09.3! 32 Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

22 Schwangerschaftsdauer (in vollendeteten Wochen/Tagen) 26. Woche bis 33 Wochen (176. Tag bis 231 Tage) O09.4! 34. Woche bis 36 Wochen (232. Tag bis 252 Tage) O09.5! 37. Woche bis 41 Wochen (253. Tag bis 287 Tage) O09.6! Mehr als 41 Wochen (Mehr als 287 Tage) O09.7! Diese Zusatzkodes (zu erkennen am Ausrufezeichen) müssen mit der Hauptdiagnose verkettet werden. Geburtshilfe Beispiel: Patientin mit häufigem Erbrechen in der 15. SSW HD: O21.0+ Leichte Hyperemesis gravidarum ND: O09.2! Schwangerschaftsdauer, 14. Woche bis 19 vollendete Wochen HD: Hauptdiagnose ND: Nebendiagnose 2.2 Schwangerschaft mit (möglichem) abortivem Ausgang Extrauteringravidität Bei einer Extrauteringravidität kommt es zur Einnistung einer befruchteten Eizelle außerhalb des Corpus uteri. Diagnose Abdominalgravidität O00.0 Tubargravidität O00.1 Ovarialgravidität O00.2 Sonstige Extrauteringravidität O00.8 Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie

23 Geburtshilfe 2.5 Frühgeburtlichkeit und Pränatalmedizin Eine Frühgeburt ist eine Entbindung vor der 37. Schwangerschaftswoche. Mögliche Ursachen für eine drohende Frühgeburt können sein: vorzeitige Wehentätigkeit Infektionen der Eihäute und des Feten vorgeburtlich diagnostizierte Herzfehler, Gehirn- und Extremitätenfehlbildungen Zervixinsuffizienz vorzeitiger Blasensprung Mehrlingsschwangerschaften Vorzeitige Wehentätigkeit Es wird unterschieden zwischen Wehen oder Kontraktionen der Gebärmutter mit und ohne Wirkung auf die Zervix. Diese werden auch unterschiedlich kodiert. Ist der Grund für die Kontraktionen bzw. vorzeitigen Wehen bekannt, wird dieser Grund als Hauptdiagnose angegeben. Diese Gründe können schwangerschaftsbedingte, anamnestische oder mütterliche Faktoren sein. Kontraktionen ohne Wirkung auf die Zervix Frustrane Kontraktionen [Unnütze Wehen]: Diagnose vor 37 vollendete Schwangerschaftswochen O47.0 ab 37 vollendete Schwangerschaftswochen O47.1 Kontraktionen mit Wirkung auf die Zervix Diagnose Vorzeitige Wehen ohne Entbindung (induziert, spontan) O Kodierleitfaden Geburtshilfe und Gynäkologie 2013

DRG-Evaluationsprojekt der DGGG

DRG-Evaluationsprojekt der DGGG DRG-Evaluationsprojekt der DGGG Berlin 06.12.2013 Wolfgang Fiori DRG-Research-Group, DRG-Evaluationsprojekt Nutzung von Leistungsdaten ( 21KHEntgG) ergänzt durch Kostendaten Umfangreiche Plausibilisierung

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006 G- DRG - System Intensivseminar Medizincontrolling Heidelberg DRG - Definition (1996) Nord-DRG (1996) GHM (1989) RDRG (1977) Yale-DRG (1983) HCFA-DRG (1994) SR-DRG (1988) NY-DRG (1990) AP-DRG (1991) APR-DRG

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

DRG für Gefässchirurgen

DRG für Gefässchirurgen DRG für Gefässchirurgen Prof. Jürg Schmidli Chefarzt Gefässchirurgie Klinik für Herz- und Gefässchirurgie Inselspital 3010 Bern juerg.schmidli@insel.ch 031 632 4778 Jürg Schmidli, 28.12.2011 1 Spitalliste

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

Gebären in Schweizer Spitälern

Gebären in Schweizer Spitälern R esul tate zu d en Gesundheitsstatistik en in d er Sch weiz Gebären in Schweizer Spitälern Spitalaufenthalte während Schwangerschaft und Entbindung 1/2007 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Liste möglicher ambulanter Eingriffe

Liste möglicher ambulanter Eingriffe Liste möglicher ambulanter Eingriffe Kategorie : der Eingriff ist ambulant durchzuführen Kategorie : der Eingriff kann wahlweise ambulant oder stationär durchgeführt werden Hinweis: Alle hier aufgeführten

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Allgemeine Angaben der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Allgemeine Angaben der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-15.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Fachabteilung: Art: Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Rolf Kreienberg

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Dr. med. Alexander Markus Frauenklinik Kantonsspital St. Gallen Einleitung Typ I: östrogenabhängig (ca. 80%) Endometrioides Adeno-Ca (60% aller Ca) Typ II:

Mehr

Vereinbarung. zum. Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015. (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015)

Vereinbarung. zum. Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015. (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015) Vereinbarung zum Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015 (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015) zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin, und dem Verband der Privaten Krankenversicherung,

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie

G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie Geschäftsbereich Rechnungswesen und Controlling Abteilung Medizinische Dokumentationsprozesse Susanne Mehlhorn 3 46 15 Allgemeines InEk 2008 1. DRG

Mehr

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak Medizinische Register und Klassifikation Dr. Adam Maciak 1 Anfoderungen an Register Register (z.b. Krebsregister) Möglichst vollständig Fallzahlen und Kenngrößen Wie können diese Informationen übergreifen

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Kodierleitfaden_2011_Innenteil_Kodierleitfaden_2011_Innenteil 29.12.10 16:57 Seite 1. Kodierleitfaden

Kodierleitfaden_2011_Innenteil_Kodierleitfaden_2011_Innenteil 29.12.10 16:57 Seite 1. Kodierleitfaden Kodierleitfaden_2011_Innenteil_Kodierleitfaden_2011_Innenteil 29.12.10 16:57 Seite 1 Kodierleitfaden Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Version 2011 Ein Leitfaden für die klinische Praxis

Mehr

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition:

7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition: 7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition: Das Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe umfasst die Erkennung, Vorbeugung, konservative und operative Behandlung sowie Nachsorge von geschlechtsspezifischen

Mehr

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT PD Dr. M. Vahlensieck Digitale Mammographie Vorteile: hoher Gradationsumfang

Mehr

Schwangerschaft und Brustkrebs

Schwangerschaft und Brustkrebs Schwangerschaft und Brustkrebs Christian Marth Innsbruck Krebs und Schwangerschaft Krebs ist während der Schwangerschaft selten ungefähr 1 auf 1000 Geburten. Mehr als die Hälfte betreffen: Gebärmutterhalskrebs

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

FALLPAUSCHALEN- VEREINBARUNG 2006 (FPV 2006)

FALLPAUSCHALEN- VEREINBARUNG 2006 (FPV 2006) FALLPAUSCHALEN- VEREINBARUNG 2006 (FPV 2006) VEREINBARUNG ZUM FALLPAUSCHALENSYSTEM FÜR KRANKENHÄUSER FÜR DAS JAHR 2006 INKL. FALLPAUSCHALEN-KATALOG G-DRG VERSION 2006 GEÄNDERTE FASSUNG VOM 29.09.2005 DEUTSCHE

Mehr

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation QB1 WS 2009/2010 Dr. Gert Funkat Franziska Jahn Sebastian Stäubert Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Klinische Arbeitsplatzsysteme

Mehr

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Epidemiologie Häufigste Krebserkrankung der Frau (7-10%) 29 % Anteil aller Krebserkrankungen Die relative 5-Jahres-Überlebensrate lag

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente conhit-session: medizinische Dokumentation aktuelle Herausforderungen und Perspektiven Berlin 15.04.2015 ID Information

Mehr

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 21-Plus Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 Version 2.5 04.12.2012 Im Rosengarten 25 b 61118 Bad Vilbel Friedrichstraße 180 10117 Berlin Hammfelddamm

Mehr

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Stand der letzten Bearbeitung: 18. April 2013 Version 2.2 Bearbeitungshinweis zur Dokumentation Brustkrebs

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt

Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt Illustrationen mit freundlicher Genehmigung der SwissDRG AG Der Spitalaufenthalt steht bevor: Was ist SwissDRG? Was bedeutet der Begriff Fallpauschale

Mehr

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Krankenhausfinanzierung http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Duale Krankenhausfinanzierung Seit 1972 teilen sich die Bundesländer und die Gesetzlichen

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Dr. med. Dominik Brammen Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie Otto-von-Guericke Universität Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

aufgefüllt. Die BET kann bei einer frühen Diagnosestellung bei 60 70 % aller Patientinnen durchgeführt werden. Bei größeren Tumoren

aufgefüllt. Die BET kann bei einer frühen Diagnosestellung bei 60 70 % aller Patientinnen durchgeführt werden. Bei größeren Tumoren OPERATIVE GYNÄKOLOGIE Möglichkeiten der modernen plastischen Brustchirurgie Darius Dian Die wachsende Nachfrage nach kosmetischen Operationen und die zunehmende Zahl onkoplastischer Eingriffe haben das

Mehr

DRG-Entgelttarif 2015 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG

DRG-Entgelttarif 2015 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG DRG-Entgelttarif 2015 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG Die Evangelische Elisabeth Klinik Krankenhausbetriebs ggmbh berechnet ab dem 01.08.2015

Mehr

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Daten und Fakten Seit Dezember 2009 fi nden Sie unsere Klinik im Klinikumsneubau Ferdinand-Sauerbruch-Straße Telefon: 03834 86-6500

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Klinikum rechts der Isar Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie Technische Universität München Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Hans-Günther Machens, Daniel Müller

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG Rahmenvereinbarung Datenübertragung Seite 1 von 11 Fortschreibung der Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG (Rahmenvereinbarung

Mehr

Ist für den Eingriff Anästhesie erforderlich? Der Eingriff wird unter Allgemeinanästhesie in der Klinik durchgeführt

Ist für den Eingriff Anästhesie erforderlich? Der Eingriff wird unter Allgemeinanästhesie in der Klinik durchgeführt Brustästhetik Wohlgeformte und straffe Brüste sind allgemein anerkannte ideale Schönheitsattribute. Die Wirklichkeit sieht jedoch häufig anders; die Brüste werden als zu klein oder zu groß empfunden und

Mehr

Kodierleitfaden HIV. Version 2012. Ein Leitfaden für die klinische Praxis

Kodierleitfaden HIV. Version 2012. Ein Leitfaden für die klinische Praxis Kodierleitfaden HIV Version 2012 Ein Leitfaden für die klinische Praxis Kodierleitfaden HIV Version 2012 Kodierleitfaden HIV - Ein Leitfaden für die Praxis 7. Auflage 2012, Schüling Verlag ISBN 978-3-86523-205-2

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg DRGs das Neueste für die Klinik Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg Westfälische Wilhelms- Universität Münster DRG-Research-Group Universitätsklinikum

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Operative Therapie des. und Rekonstruktionsverfahren. der Projektgruppe Mammakarzinom

Operative Therapie des. und Rekonstruktionsverfahren. der Projektgruppe Mammakarzinom Operative Therapie des primären Mammakarzinoms und Rekonstruktionsverfahren Manual 2009 der Projektgruppe Mammakarzinom 10.10.2009 Operative Therapie 185 Zertifizierte Brustzentren (DKG / DGS) Primärfälle

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Diabetogene Faktoren in der Schwangerschaft Insulinresistenz Gesteigerte t Produktion von Kortisol, HPL, Estriol und Progesteron Vermehrter Insulinabbau durch Niere und Plazenta

Mehr

DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker

DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker Einführung in den praktischen Teil Dr. Karin Schütz Chirurgische Klinik IV Gefäßchirurgie 8. Gefäßspezifisches DRG -Praktikum Offenbach, 23./24. Januar 2014 1 Zur

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Waren Sie vor kurzem schwanger oder haben stark abgenommen? Sind Sie seitdem oder schon seit längerem mit dem Aussehen Ihrer Brust unzufrieden? Jede Brust ist

Mehr

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Referenten: Dr. med. Alfred Bollinger Leiter medizinische Statistik, Universitätsspital Zürich Vorstandsmitglied der Schweizerischen

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Jubiläumstagung. Mammareduktionsplastik

Jubiläumstagung. Mammareduktionsplastik Jubiläumstagung Oberrheinische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 100 Jahre Années Société d Obstétrique et de Gynécologie du Haut-Rhin 29. 30. April 2005 in Zürich Mammareduktionsplastik H.

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen 9. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 08. November 2007, Solothurn Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen Constanze Hergeth Vergleiche sind

Mehr

Plastische Mammachirurgie was der Gynäkologe wissen soll

Plastische Mammachirurgie was der Gynäkologe wissen soll Plastische Mammachirurgie was der Gynäkologe wissen soll Maria Deutinger, D. Hoch, H. Klepetko, R.Bartsch, N. Gösseringer, M. Kaltseis Abt. für Plastische und Wiederherstellungschirurgie Krankenanstalt

Mehr

Spitalmanagement und DRG in Deutschland. Kodieren & Gruppieren Controlling & Analyse Qualitätsmanagement

Spitalmanagement und DRG in Deutschland. Kodieren & Gruppieren Controlling & Analyse Qualitätsmanagement Spitalmanagement und DRG in Deutschland Kodieren & Gruppieren Controlling & Analyse Qualitätsmanagement Unsere Expertise 3M weltweit Anbieter von DRG Systemen (AP-, IR-, APR-DRGs, CRGs) Software & Consulting

Mehr

HIV. Zi-Kodier-Manual

HIV. Zi-Kodier-Manual Stand 2015 HIV Zi-Kodier-Manual Dieses Manual soll für die vertragsärztliche Praxis eine Hilfe beim Kodieren bestimmter Krankheitsbilder bzw. Versorgungsbereiche sein. Auf einen Blick erhalten Sie ICD-10-kapitelübergreifend

Mehr

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Mit der Schwangerschaft beginnt ein ganz besonderer Lebensabschnitt.

Mehr

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Die Brust 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

Das Neueste aus der Anstalt 23.-25. Januar 2013 Kloster Irsee

Das Neueste aus der Anstalt 23.-25. Januar 2013 Kloster Irsee Das Neueste aus der Anstalt 23.-25. Januar 2013 Kloster Irsee Das neue Psych-Entgeltsystem OPS PEPP DIE Pauschalierendes NEUE VERGÜTUNG Entgeltsystem PSYCHIATRISCHER Psychiatrie/Psychosomatik BEHANDLUNG

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschall-Screening 4 Weitere nicht-invasive Untersuchungsmethoden

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

Click to edit Master title style

Click to edit Master title style Mammabiopsie bei tastbarer Läsion Rationale präoperative Chemotherapie Individualisierung der Lokaltherapiestrategie durch Kenntnis biologischer Tumorcharakteristika (Histologie, Grading, Rezeptor, EIC)

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Holger Hinrichs 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. Agenda Datenqualität was ist das? Die Rolle der Datenqualität

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Frauenklinik B-20 Frauenklinik B-20.1 Allgemeine Angaben : Frauenklinik Fachabteilung: Frauenklinik

Mehr

Aus Fehlern lernen Besonderheiten bei Eingriffen in der Urologie. PD Dr. J. Zumbé Dr. A. Pohle

Aus Fehlern lernen Besonderheiten bei Eingriffen in der Urologie. PD Dr. J. Zumbé Dr. A. Pohle Aus Fehlern lernen Besonderheiten bei Eingriffen in der Urologie PD Dr. J. Zumbé Dr. A. Pohle Agenda Einführung Fehlermanagement und kultur Laparoskopie in der Urologie Hygiene und Infektionen Allgemeine

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Eine Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation) mit Implantaten wird im Allgemeinen aus ästhetischen Gründen

Mehr

Plastische Chirurgie

Plastische Chirurgie Plastische Chirurgie Mamma. Stamm. Genitale von Alfred Berger, Robert Hierner 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 540 00143 0 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen

Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen an die Bundesregierung Drucksache 17/8862 Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie

Mehr

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Joke Tio Bereich Senologie, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster Mammakarzinom

Mehr

Brustvergrößerung. Dr. med. Susanne Schinner. Informationen zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten. Das Problem kleiner Brüste

Brustvergrößerung. Dr. med. Susanne Schinner. Informationen zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten. Das Problem kleiner Brüste Brustvergrößerung Dr. med. Susanne Schinner Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Handchirurgische Operationen Informationen zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten Das Problem kleiner

Mehr

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren - aktualisierte Empfehlungen, gültig ab 2014 Mammakarzinom

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Diakonissenkrankenhaus Dresden

Diakonissenkrankenhaus Dresden Diakonissenkrankenhaus Dresden Neue Entwicklungen in der operative Therapie des Mammakarzinoms A. Werner Wissenschaftliches Symposium der SKG-e.V. Machern, 13. November 2010 Operatives Management der Mamma

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)!

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)! BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION) Die Brustvergrösserung ist eines meiner Schwerpunktgebiete, in dem ich über grosse Erfahrung verfüge. Zur Brustvergrösserung werden in aller Regel Implantate eingesetzt.

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Vorteile der MRT. MRT des weiblichen und männlichen Beckens. Indikationen. MRT des weiblichen Beckens. Indikationen. Vorbereitung.

Vorteile der MRT. MRT des weiblichen und männlichen Beckens. Indikationen. MRT des weiblichen Beckens. Indikationen. Vorbereitung. Vorteile der MRT MRT des weiblichen und männlichen Beckens PD Dr. E. Hauth Multiplanare Schnittbildführung Hoher Weichteilkontrast Keine Strahlenbelastung Gewebecharakterisierung der Tumoren Genaue Bestimmung

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde HEBAMMENGEBURT

Universitätsklinik für Frauenheilkunde HEBAMMENGEBURT HEBAMMENGEBURT KONZEPT HEBAMMENGEBURT, 4. AUFLAGE, MAI 2007 FF RR AA UU EE NN KK LL III NN III KK III NN SS EE LL SS PP III T AA LL BB EE RR NN I NHALTSVERZEICHNIS Seite Motivation für das Modell "Hebammengeburt"

Mehr