Einsatzcodes - Rettungsdienst Stand März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatzcodes - Rettungsdienst Stand März 2015"

Transkript

1 Einsatzcodes - Rettungsdienst Stand März BAUCHSCHMERZEN RD-1A1 RD-1C1 RD-1C2 RD-1C3 RD-1C4 RD-1C5 RD-1C ALLERGIE SUFFIX RD-2A1 RD-2A2 RD-2B1 RD-2C1 RD-2C2 RD-2D1 RD-2D2 RD-2D3 RD-2D4 RD-2E1 Allergie - Keine Atem/Schluckbeschwerden Allergie - Spinnenbiss Allergie - unbekannter Zustand Allergie - Atem/Schluckbeschwerden Allergie - Schwere allergische Reaktion bekannt Allergie - Bewußtseinstrübung Allergie - Dyspnoe Allergie - Angriff von Bienen/Wespenschwarm Allergie - Schlangenbiss Allergie - Ineffektive Atmung I Injektion M Medikation 03 - TIERBISS / ANGRIFF RD-3A1 RD-3A2 RD-3A3 RD-3B1 RD-3B2 RD-3B3 RD-3D1 RD-3D2 RD-3D3 RD-3D4 RD-3D5 RD-3D6 RD-3D7 Bauchschmerzen Bauchschmerzen - vermutetes Aortenaneurysma über 50a Bauchschmerzen - Aortenaneurysma bekannt Bauchschmerzen - Ohnmacht über 50a Bauchschmerzen - Ohnmacht Frauen 12-50a Bauchschmerzen - oberhalb Nabel Männer über35a Bauchschmerzen - oberhalb Nabel Frauen über 45a Tierbiss ungefährliche Region Tierbiss - Ältere Verletzung (6h) Tierbiss - oberflächliche Wunde Tierbiss/Angriff - möglicherweise gefährliche Region Tierbiss/Angriff - starke Blutung Tierbiss/Angriff - unbekannter Zustand Tierbiss/Angriff - Bewußtlos/Stillstand Tierbiss/Angriff - Bewußtseinstrübung Tierbiss/Angriff - Verletzungen Brust/Halsbereich (mit Atembeschwerden) Tierbiss/Angriff - Gefährliche Region Tierbiss/Angriff - Großes Tier Tierbiss/Angriff - Exotisches Tier Tierbiss/Angriff - Angriff/mehrere Tiere 04 - VERBRECHEN / ÜBERFALL / SEXUALDELIKT SUFFIX RD-4A1 Ungefährliche Region / Verletzung S Sexualdelikt RD-4A2 Ältere Verletzung (6h) Ü Überfall RD-4B1 Möglicherweise gefährliche Region RD-4B2 Starke Blutung RD-4B3 Unbekannter Zustand RD-4D1 Bewußtlos/Stillstand RD-4D2 Bewußtseinstrübung RD-4D3 Verletzungen im Brust/Halsbereich (mit Atembeschwerden) RD-4D4 Mehrere Verletzte 05 - RÜCKENSCHMERZEN RD-5A1 Rückenschmerzen - nicht traumatisch RD-5A2 Rückenschmerzen - Ältere traumatische RD-5C1 Rückenschmerzen - vermutetes Aortenaneurysma über 50a RD-5C2 Rückenschmerzen - Aortenaneurysma bekannt RD-5C3 Rückenschmerzen - (Beinahe)Ohnmacht über 50a RD-5D1 Rückenschmerzen - Bewusstseinstrübung Seite 1 von 9

2 06 - ATEMBESCHWERDEN RD-6C1 Atembeschwerden RD-6D1 Atembeschwerden - Bewusstseinstrübung RD-6D2 Atembeschwerden - Dyspnoe RD-6D3 Atembeschwerden - veränderte Hautfarbe RD-6D4 Atembeschwerden - Kaltschweissig RD-6E1 Atembeschwerden - Ineffektive Atmung SUFFIX A Asthma 07 - VERBRENNUNG / VERBRÜHUNG SUFFIX RD-7A1 Verbrennung/Verbrühung - weniger als 18% KÖF E Explosion RD-7A2 Verbrennung/Verbrühung - Brandalarm F Feuer vorhanden RD-7A3 Verbrennung/Verbrühung - Sonnenbrand/geringfügige Verbrennung W Feuerwerkskörper RD-7B1 Verbrennung/Verbrühung - Verletzung RD-7B2 Verbrennung/Verbrühung - Unbekannter Zustand RD-7C1 Verbrennung/Verbrühung - Gebäudebrand mit Betroffenen RD-7C2 Verbrennung/Verbrühung - Atembeschwerden RD-7C3 Verbrennung/Verbrühung - mehr als 18% KÖF RD-7C4 Verbrennung/Verbrühung - schwere Verbrennungen im Gesicht RD-7D1 Verbrennung/Verbrühung - Mehrere Verletzte RD-7D2 Verbrennung/Verbrühung - Bewußtlos/Stillstand RD-7D3 Verbrennung/Verbrühung - Bewußtseinstrübung RD-7D4 Verbrennung/Verbrühung - Sprachschwierigkeiten zwischen Atemzügen RD-7E1 Brennende Person 08 - CO / INHALATION SUFFIX RD-8O1 CO/Inhalation - CO Melder Alarm B Biologisch RD-8B1 CO/Inhalation - Wach ohne Atembeschwerden C Chemikalien RD-8C1 CO/Inhalation - Wach mit Atembeschwerden G Gasgeruch/Dämpfe RD-8D1 CO/Inhalation - Bewußtlos/Stillstand K Kohlenmonoxid RD-8D2 CO/Inhalation - Bewußtseinstrübung N Nuklear RD-8D3 CO/Inhalation - Dyspnoe R Radiologisch RD-8D4 CO/Inhalation - Mehrere Verletzte S Suizidversuch RD-8D5 CO/Inhalation - Unbekannter Zustand U unbekannt 09 - KREISLAUFSTILLSTAND SUFFIX RD-9O1 Erwarteter Tod a kalt und steif RD-9B1 Offensichtlich tote Person b Enthauptung RD-9B1f Offensichtlich tote Person - schwerste, mit dem Leben nicht vereinb. Verletzungen c Verwesung RD-9D1 Kreislaufstillstand - Ineffektive Atmung während Abfrage d Verkohlung RD-9D2 Kreislaufstillstand - Offensichtlicher/erwarteter Tod zweifelhaft e schon lange tot (älteres Ereig.) RD-9E1 Kreislaufstillstand - Atemstillstand g Wasserleiche (6h) RD-9E2 Kreislaufstillstand - Ungewisse/Agonale Atmung x Krankheit im Endstadium RD-9E3 Kreislaufstillstand - Erhängen y DNR-Anweisung RD-9E4 Kreislaufstillstand - Strangulierung RD-9E5 Kreislaufstillstand - Ersticken RD-9E6 Person unter Wasser 10 - BRUSTSCHMERZEN RD-10A1 Brustschmerzen - Normale Atmung unter 35a RD-10C1 Brustschmerzen - Abnorme Atmung RD-10C2 Brustschmerzen - Infarkt/Angina Pectoris bekannt RD-10C3 Brustschmerzen - Kokainmissbrauch RD-10C4 Brustschmerzen - normale Atmung über 35a RD-10D1 Brustschmerzen - Bewusstseinstrübung RD-10D2 Brustschmerzen - Dyspnoe RD-10D3 Brustschmerzen - veränderte Hautfarbe RD-10D4 Brustschmerzen - Kaltschweissig Seite 2 von 9

3 11 - ERSTICKEN / BOLUS RD-11A1 Ersticken/Bolus - Jetzt kein Erstickungsanfall RD-11D1 Ersticken/Bolus - Abnorme Atmung (teilweise Verlegung) RD-11D2 Ersticken/Bolus - Bewußtseinstrübung RD-11E1 Ersticken/Bolus - Ineffektive Atmung/komplette Verlegung 12 - KRAMPFANFALL SUFFIX RD-12A1 Krampfanfall - nicht krampfend, effektive Atmung, bekannte Epilepsie E Epilepsie RD-12A2 Krampfanfall - nicht krampfend, effektive Atmung, Epilepsie unbekannt RD-12A3 Krampfanfall - nicht krampfend, effektive Atmung, <6a, keine Epilepsie RD-12A4 Fokaler Krampfanfall, ansprechbar RD-12A5 Drohender Krampfanfall RD-12B1 Krampfanfall - Effektive Atmung nicht überprüft jünger als 35a RD-12C1 Fokaler Krampfanfall (nicht ansprechbar) RD-12C2 Krampfanfall - Schwangerschaft RD-12C3 Krampfanfall - Diabetiker RD-12C4 Krampfanfall - nicht krampfend, effektive Atmung, >6a, keine Epilepsie RD-12C5 Krampfanfall - Vorgeschichte Schlaganfall/Gehirntumor RD-12C6 Krampfanfall - Überdosis/Vergiftung RD-12C7 Krampfanfall - atypischer Krampfanfall RD-12D1 Krampfanfall - Atemstillstand (nach den Schlüsselfragen) RD-12D2 Andauernde/multiple Krampfanfälle RD-12D3 Krampfanfall - Abnorme Atmung 13 - BLUTZUCKERENTGLEISUNG SUFFIX RD-13A1 Blutzuckerentgleisung - Ansprechbar und verhält sich normal G aggressiv RD-13C1 Blutzuckerentgleisung - Bewusstseinstrübung RD-13C2 Blutzuckerentgleisung - Abnormales Verhalten RD-13C3 Blutzuckerentgleisung - Abnorme Atmung 14 - ERTRINKEN RD-14A1 RD-14B1 RD-14B2 RD-14C1 RD-14D1 RD-14D2 RD-14D3 Ertrinken - Ansprechbar, normale Atmung Ertrinken - Ansprechbar, normale Atmung (Verletzungen/im Wasser) Ertrinken - Unbekannter Zustand Ertrinken - Ansprechbar und abnorme Atmung Ertrinken - Bewußtlos Ertrinken - Bewußtseinseintrübung Ertrinken - Kopfsprung/HWS-Verletzung 15 - BLITZSCHLAG / STROMUNFALL SUFFIX RD-15C1 Ansprechbar und normale Atmung B Blitzschlag RD-15D1 Bewußtlos S Stromunfall RD-15D2S Stromunfall - Opfer nicht von Stromquelle getrennt RD-15D3S Stromunfall - Stromzufuhr nicht utnerbrochen/gefahr besteht RD-15D4 Sturz aus extremer Höhe (über 10m) RD-15D5 Sturz aus großer Höhe RD-15D6 Bewusstseinstrübung RD-15D7 Abnorme Atmung RD-15D8 Unbekannter Zustand RD-15E1 Atemstillstand/Ineffektive Atmung 16 - AUGENPROBLEME RD-16A1 Augenprobleme - Mässige Verletzung RD-16A2 Augenprobleme - Geringfügige Verletzung RD-16A3 Augenprobleme - Medizinische Ursache RD-16B1 Augenprobleme - Schwere Verletzungen RD-16D1 Augenprobleme/Verletzungen - Bewußtseinstrübung Seite 3 von 9

4 17 - (AB)STURZ SUFFIX RD-17A1 (Ab)Sturz - Ungefährliche Region B am Boden RD-17A2 (Ab)Sturz - Ältere Verletzung (6h) S Suizid RD-17A3 (Ab)Sturz - allgemeine Hilfe (keine Verletzung) RD-17B1 (Ab)Sturz - Möglicherweise gefährliche Region RD-17B2 (Ab)Sturz - Starke Blutung RD-17B3 (Ab)Sturz - Unbekannter Zustand RD-17D1 (Ab)Sturz - Sturz aus extremer Höhe (über 10m) RD-17D2 (Ab)Sturz - Bewußtlos/Stillstand RD-17D3 (Ab)Sturz - Bewußtseinstrübung RD-17D4 (Ab)Sturz - Verletzungen im Brust/Halsbereich (mit Atembeschwerden) RD-17D5 (Ab)Sturz - Sturz aus großer Höhe 18 - KOPFSCHMERZEN RD-18A1 Kopfschmerzen - Normale Atmung RD-18B1 Kopfschmerzen - Unbekannter Zustand RD-18C1 Kopfschmerzen - Bewusstseinstrübung RD-18C2 Kopfschmerzen - Abnorme Atmung RD-18C3 Kopfschmerzen - Probleme beim Sprechen RD-18C4 Kopfschmerzen - Plötzliches Einsetzen von starken Schmerzen RD-18C5 Kopfschmerzen - Taubheitsgefühl RD-18C6 Kopfschmerzen - Lähmungserscheinungen RD-18C7 Kopfschmerzen - Verändertes Verhalten (3h) 19 - HERZBESCHWERDEN RD-19A1 Herzbeschwerden - Puls zwischen 50 und 130 (ohne Notfallleitsymptome) RD-19A2 Herzbeschwerden - Brustschmerzen unter 35a (ohne Notfallleitsymptome) RD-19C1 Herzbeschwerden - Implantierter Defi löst aus RD-19C2 Herzbeschwerden - Abnorme Atmung RD-19C3 Herzbeschwerden - Brustschmerz über 35a RD-19C4 Herzbeschwerden - Bekanntes Herzleiden RD-19C5 Herzbeschwerden - Kokainmissbrauch RD-19C6 Herzbeschwerden - Puls unter 50/über 130 (ohne Notfallsymptome) RD-19C7 Herzbeschwerden - Unbekannter Zustand RD-19D1 Herzbeschwerden - Bewusstseinstrübung RD-19D2 Herzbeschwerden - Dyspnoe RD-19D3 Herzbeschwerden - veränderte Hautfarbe RD-19D4 Herzbeschwerden - Kaltschweissig RD-19D5 Herzbeschwerden - Soeben wiederbelebt und// defibrilliert (äußerlich) 20 - HITZE- / KÄLTEPROBLEME SUFFIX RD-20A1 Ansprechbar H Hitzeprobleme RD-20B1 Änderung der Hautfarbe K Kälteprobleme RD-20B2 Unbekannter Zustand RD-20C1 Bekanntes Herzleiden RD-20D1 Bewusstseinstrübung RD-20D2 Mehrere Verletzte (mit Notfallleitsymptomen) 21 - BLUTUNG / WUNDEN RD-21A1 Blutung/Wunden - Ungefährliche Blutung RD-21A2 Blutung/Wunden - Schwache Blutung RD-21B1 Blutung/Wunden - Möglicherweise gefährliche Blutung RD-21B2 Blutung/Wunden - Starke Blutung RD-21B3 Blutung/Wunden - Bluter RD-21B4 Blutung/Wunden - Blutverdünnende Medikamente RD-21C1 Blutung/Wunden - Blutungen aus künstlichen Körperöffnungen RD-21C2 Blutung/Wunden - Blutung aus Dialyseshunt RD-21D1 Blutung/Wunden - Bewußtlos/Stillstand Seite 4 von 9

5 RD-21D2 RD-21D3 RD-21D4 Blutung/Wunden - Bewußtseinstrübung Blutung/Wunden - Gefährliche Blutungen Blutung/Wunden - Abnorme Atmung 22 - EINKLEMMUNG / VERSCHÜTTUNG / UNZUGÄNGLICHE PERSON (kein VU) SUFFIX RD-22A1 Einklemmung/Verschüttung - Nicht mehr eingeklemmt (unverletzt) M mehrere Patienten RD-22B1 Einklemmung/Verschüttung - Nicht mehr eingeklemmt (Unbekannte Verletzungen) N Unter Niveau RD-22B2 Einklemmung/Verschüttung - Nur Periphere Einklemmung Ü Über Niveau RD-22B3 Einklemmung/Verschüttung - Unbekannter Zustand X Über Niveau, mehrere Opfer RD-22D1 Person eingeklemmt Y Unter Niveau, mehrere Opfer RD-22D2 Grabeneinsturz RD-22D3 Bauwerkeinsturz RD-22D4 Person eingeschlossen RD-22D5 Person unzugänglich RD-22D6 Erdrutsch/Lawine 23 - INTOXIKATION SUFFIX RD-23O1V Intoxikation - ohne Leitsymptome A Absicht RD-23B1 Intoxikation - ohne Leitsymptome G Gewalttätig RD-23C1 Intoxikation - Bewußtseinstrübung - Absic V Versehen RD-23C2 Intoxikation - Abnorme Atmung RD-23C3 Intoxikation - trizyklische Antidepressiva RD-23C4 Intoxikation - Kokain/Derivate RD-23C5 Intoxikation - Narkotika/Opiate RD-23C6 Intoxikation - Säuren/Laugen RD-23C7 Intoxikation - Unbekannter Zustand RD-23C8 Intoxikation - Empfehlung der VIZ RD-23D1 Intoxikation - Bewußtlos RD-23D2 Intoxikation - Schwere Atemstörung 24 - SCHWANGERSCHAFT / GEBURT RD-24O1 Schwangerschaft - Fruchtwasserabgang (keine Wehen) RD-24A1 Schwangerschaft - Blutung/Fehlgeburt im 1. Trimester RD-24B1 Schwangerschaft - Wehen (keine drohende Geburt mehr als 5 Monate/20 Wochen) RD-24B2 Schwangerschaft - Unbekannter Zustand RD-24C1 Schwangerschaft - Blutung/Fehlgeburt im 2. Trimester RD-24C2 Schwangerschaft - Starke Blutung im 1. Trimester RD-24C3 Geburt - Baby ist geboren (keine Komplikationen) RD-24D1 Geburt - Steißlage/Nabelschnurvorfall RD-24D2 Geburt - Kopf sichtbar/geboren RD-24D3 Drohende Geburt (mehr 5 Monate/20 Wochen) RD-24D4 Schwangerschaft - Blutung im 3. Trimester RD-24D5 Geburt - Risikoschwangerschaft RD-24D6 Geburt - Baby ist geboren (Komplikationen beim Baby) RD-24D7 Geburt - Baby ist geboren (Komplikationen bei der Mutter) 25 - PSYCHIATRIE / SUIZID SUFFIX RD-25A1 Psychiatrie/Suizid - Nicht selbstmordgefährdet und wach B Gewalttätig/bewaffnet RD-25A2 Psychiatrie/Suizid - Selbstmordgefährdet (nicht drohend) und wach G Gewalttätig RD-25B1 Psychiatrie/Suizid - Starke Blutung W Waffen RD-25B2 Psychiatrie/Suizid - Nicht Starke/Schwache Blutung RD-25B3 Psychiatrie/Suizid - Selbstmorddrohung RD-25B4 Person droht zu springen RD-25B5 Psychiatrie/Suizid - Beinahe Erhängen/Strangulation/Ersticken (wach) RD-25B6 Psychiatrie/Suizid - Unbekannter Zustand RD-25D1 Psychiatrie/Suizid - Bewußtseinstrübung RD-25D2 Psychiatrie/Suizid - Gefährliche Blutung Seite 5 von 9

6 26 - KRANKE PERSON RD-26O2 Kranke Person - Furunkel RD-26O3 Kranke Person - Beulen (nicht traumatisch) RD-26O4 Kranke Person - Schlafstörungen RD-26O5 Kranke Person - Kann keinen Urin lassen RD-26O6 Kranke Person - Katheder (ohne Blutung) RD-26O7 Kranke Person - Verstopfung RD-26O8 Kranke Person - Krämpfe/Spasmen/Gelenkschmerzen RD-26O9 Kranke Person - Festsitzende Fingerringe RD-26O10 Kranke Person - Taubheit/Schwerhörigkeit RD-26O11 Kranke Person - Stuhlabgang RD-26O12 Kranke Person - Ohrenschmerzen RD-26O13 Kranke Person - Darmeinlauf RD-26O14 Kranke Person - Gicht RD-26O15 Kranke Person - Hämorrhoiden RD-26O16 Kranke Person - Hepatitis RD-26O17 Kranke Person - Schluckauf RD-26O18 Kranke Person - Juckreiz RD-26O19 Kranke Person - Nervosität RD-26O20 Kranke Person - Objekt steckt in Nase/Ohr/Vagina/Rektum/Penis RD-26O21 Kranke Person - Verschlucktes Objekt (ohne Ersticken/Atembeschwerden) RD-26O22 Kranke Person - Schmerzhaftes Wasserlassen RD-26O23 Kranke Person - Penisprobleme/Schmerzen RD-26O24 Kranke Person - Ausschlag/Hautveränderungen (ohne Atem/Schluckbeschwerden) RD-26O25 Kranke Person - Geschlechtskrankheit RD-26O26 Kranke Person - Halsentzündung (ohne Atem/Schluckbeschwerden) RD-26O27 Kranke Person - Zahnschmerzen RD-26O28 Kranke Person - Infizierte Wunde (örtlich/oberflächlich) RD-26A1 Kranke Person - Keine Notfallleitsymptome RD-26A2 Kranke Person - Blutdruckprobleme (ohne Symptome) RD-26A3 Kranke Person - Schwindel/Drehschwindel RD-26A4 Kranke Person - Fieber/Schüttelfrost RD-26A5 Kranke Person - Reduzierter Allgemeinzustand RD-26A6 Kranke Person - Übelkeit RD-26A7 Kranke Person - Akute Unbeweglichkeit (Schwäche) RD-26A8 Kranke Person - Andere Schmerzen RD-26A9 Kranke Person - Nur Transportanforderung RD-26A10 Kranke Person - Schlecht/krank RD-26A11 Kranke Person - Erbrechen RD-26B1 Kranke Person - Unbekannter Zustand RD-26C1 Kranke Person - veränderte Bewusstseinslage RD-26C2 Kranke Person - Abnorme Atmung RD-26C3 Kranke Person - Sichelzellenanämie/Thalassämie RD-26D1 Kranke Person - Bewusstseinstrübung Seite 6 von 9

7 27 - STICH- / SCHUSS- / PFÄHLUNGSVERLETZUNG SUFFIX RD-27A1 Ältere periphäre Wunde (6h) I Stichverletzung RD-27B1 Einzelne Ältere zentrale Wunde (6h) P Pfählungsverletzung RD-27B2 Einzelne bekannte periphäre Wunde S Schussverletzung RD-27B3 Starke Blutung X selbst zugefügte Schussverl. RD-27B4 Unbekannter Zustand Y selbst zugefügte Stichverl. RD-27B5S Schussverletzung - Offensichtlich Tote Person (Kopfschussverletzung) RD-27B5X Offensichtlich tote Person - selbst zugefügter Kopfschuss RD-27B5Y Offensichtlich tote Person, selbst zugefügte Stichverletzung RD-27D1 Bewußtlos/im Stillstand RD-27D2 Bewusstseinstrübung RD-27D3 Zentrale Wunden RD-27D4 Mehrere Wunden RD-27D5 Mehrere Verletze 28 - APOPLEX SUFFIX RD-28A1 Apoplex - normale Atmung - jünger 35a C unvollständige Symptome unter 5h RD-28C1 Apoplex - Bewusstseinseintrübung D unvollständige Symptome über 5h RD-28C2 Apoplex - abnorme Atmung E unvollständige Symptome - Dauer unbekannt RD-28C3 Apoplex - Sprachstörungen F starke Symptome unter 5h RD-28C4 Apoplex - Schwäche/Taubheitsgefühl H starke Symptome über 5h RD-28C5 Apoplex - Lähmungen/hängende Gesichtshälfte I starke Symptome - Dauer unbekannt RD-28C6 Apoplex - Gleichgewichts/Koordinationsverlust J eindeutige Symptome unter 5h RD-28C7 Apoplex - Sehstörungen K eindeutige Symptome über 5h RD-28C8 Apoplex - starke Kopfschmerzen L eindeutige Symptome - Dauer unbekannt RD-28C9 Apoplex - Apoplex-Vorgeschichte M Symptome über 5h RD-28C10 Apoplex - TIA-Vorgeschichte U Dauer unbekannt RD-28C11 Apoplex - unbekannter Zustand W Symptome unter 5h X keine Symptome unter 5h Y keine Symptome über 5h Z keine Symptome - Dauer unbekannt 29 - VERKEHRSUNFALL SUFFIX RD-29O1 VU - Keine Verletzungen (bestätigt) A mehrere Patienten/zusätzliche Rettungskräfte RD-29A1 VU - Verletzungen in ungefährlicher Region M mehrere Patienten RD-29B1 VU - Verletzungen U unbekannte Patientenanzahl RD-29B2 VU - Starke Blutung X unbekannte Patientenanzahl/zusätzliche RK RD-29B3 VU - Andere Gefahren RD-29B4 VU - Unbekannter Zustand RD-29D1a Flugzeugabsturz RD-29D1b Busunfall RD-29D1c Straßen-, U-Bahnunglück RD-29D1d Zugunglück RD-29D1e Bootsunfall RD-29D1f Massenkarambolage RD-29D2k VU - offenes Geländefahrzeug, Schneemobil RD-29D2l VU - Fahrzeug gegen Fahrrad/Motorrad RD-29D2m VU - Fahrzeug gegen Fußgänger RD-29D2n VU - Herausgeschleuderte Person (auch Motorrad) RD-29D2o VU - Jetski, Motorboot RD-29D2p Fahrzeugüberschlag RD-29D2q Fahrzeugabsturz RD-29D2r VU - möglicher Tod am Unfallort RD-29D2s Verkehrsunfall Sinkendes Fahrzeug RD-29D3 Verkehrsunfall mit Gefahrgut RD-29D4 Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person RD-29D5 VU - Bewusstseinstrübung Seite 7 von 9

8 30 - VERLETZUNGEN RD-30A1 Verletzungen - Ungefährliche Region RD-30A2 Verletzungen - Ältere Verletzung (6h) RD-30B1 Verletzungen - Möglicherweise gefährliche Region RD-30B2 Verletzungen - Starke Blutung RD-30D1 Verletzungen - Bewußtlos/Stillstand RD-30D2 Verletzungen - Bewusstseinstrübung RD-30D3 Verletzungen - Verletzungen im Brust/Halsbereich (mit Atembeschwerden) 31 - BEWUSSTLOSIGKEIT / KOLLAPS RD-31A1 Kollaps und ansprechbar älter 35a ohne Herzleiden RD-31A2 Kollaps und ansprechbar unter 35a mit Herzleiden RD-31A3 Kollaps und ansprechbar unter 35a ohne Herzleiden RD-31C1 Kollaps - Ansprechbar mit Abnormer Atmung RD-31C2 Kollaps und ansprechbar über 35a mit Herzleiden RD-31C3 Kollaps - Frauen mit Bauchschmerzen RD-31D1 Bewußtlosigkeit - Bewußtlosigkeit agonale/ineffektive Atmung RD-31D2 Bewußtlosigkeit - Bewußtlosigkeit - Effektive Atmung RD-31D3 Bewußtlosigkeit - Bewußtseinstrübung RD-31D4 Bewußtlosigkeit - veränderte Hautfarbe RD-31E1 Bewußtlosigkeit - Ineffektive Atmung 32 - UNKLARES GESCHEHEN RD-32B1 Unklares Geschehen - Stehen/sitzen/bewegen/sprechen RD-32B2 Unklares Geschehen - Notfallmeldung durch Notrufsystem RD-32B3 Unklares Geschehen - Unbekannter Zustand RD-32B4 Unklares Geschehen - Fremdsprachiger Anrufer wurde nicht verstanden RD-32D1 Unklares Geschehen - Fragliche Lebensbedrohung 33 - DRINGENDER TRANSPORT / ANFORDERUNG ARZT/AH/HKP SUFFIX RD-33A1 Dringender Transport - gehfähig A V.a. Apoplex/TIA/Insult RD-33A2 Dringender Transport - Tragstuhl RD-33A3 Dringender Transport - liegend RD-33B1 Dringender Transport - gehfähig RD-33B2 Dringender Transport - Tragstuhl RD-33B3 Dringender Transport - liegend RD-33C1 Anforderung Arzt/AH/HKP - akute Bewußtseinstrübung RD-33C2 Anforderung Arzt/AH/HKP - akute Atembeschwerden RD-33C3 Anforderung Arzt/AH/HKP - Massive Blutung/Schock RD-33C4 Anforderung Arzt/AH/HKP - Akute Herzbeschwerden RD-33C5 Anforderung Arzt/AH/HKP - Starke Schmerzen RD-33C6 Anforderung Arzt/AH/HKP - Notarztbegleitung erforderlich RD-33D1 Anforderung Arzt/AH/HKP - Atem/Kreislaufstillstand vermutet RD-33D2 Anforderung Arzt/AH/HKP - Soeben wiederbelebt und/oder defibrilliert 34 - AUTOMATISCHE UNFALLMELDUNG RD-34O1 Automatische Unfallmeldung - Keine Verletzungen (an Polizei weiterleiten) RD-34A1 Automatische Unfallmeldung - Ungefährliche Verletzungen RD-34B1 Automatische Unfallmeldung - Verletzungen RD-34B2 Automatische Unfallmeldung - Mehrere Verletzte (1 RTW) RD-34B3 Automatische Unfallmeldung - Mehrere Verletzte (Mehrere RTW) RD-34B4 Automatische Unfallmeldung - Airbag/Anderer Sensor (ohne Sprachkontakt) RD-34B5 Automatische Unfallmeldung - Unklare Situation RD-34D1h Automatische Unfallmeldung - Fahrzeug gegen Fahrrad RD-34D1i Automatische Unfallmeldung - Motorradunfall RD-34D1j Automatische Unfallmeldung - Fahrzeug gegen Fußgänger RD-34D1k Automatische Unfallmeldung - herausgeschleuderte Person (auch Motorrad) RD-34D1l Automatische Unfallmeldung - Eingeklemmt Seite 8 von 9

9 RD-34D1m RD-34D1n RD-34D2 RD-34D3 RD-34D GRIPPE RD-36O1 RD-36O2 RD-36A1 RD-36A2 RD-36A3 RD-36C1 RD-36C2 RD-36D1 RD-36D2 RD-36D3 RD-36D4 Automatische Unfallmeldung - Überschlag Automatische Unfallmeldung - Fahrzeugabsturz von Brücke/Anhöhe Automatische Unfallmeldung - Bewußtlos/Bewußtseinstrübung Automatische Unfallmeldung - Atemstillstand/ineffektive Atmung Automatische Unfallmeldung - fragliche Lebensbedrohung Grippe - Nur Grippesymptome Grippe - Brustschmerzen unter 35a mit mehreren Grippesymptomen Grippe - Brustschmerzen über 35a mit mehreren Grippesymptomen Grippe - Brustschmerzen unter 35a mit einzelnem Grippesymptom Grippe - Abnorme Atmung mit mehreren Grippesymptomen Grippe - Brustschmerzen über 35a mit einzelnem Grippesymptomen Grippe - Abnorme Atmung mit einzelnem Grippesymptomen Grippe - Ineffektive Atmung mit Grippesymptomen Grippe - Nicht ansprechbar mit Grippesymptomen Grippe - Dyspnoe mit Grippesymptomen Grippe - Veränderte Hautfarbe mit Grippesymptomen 47 - FLUGGERÄT ABSTURZ RD-47A1 Fluggerät gesichtet (Unfall vermutet) RD-47B1 Fluggerät und Pilot in Baum (unverletzt) RD-47C1 Fluggerät und Pilot in Baum (Verletzung unbekannt) RD-47D1 Absturz beobachtet RD-47D2 Absturz bei Start oder Landung RD-47D3 Fluggerät und Pilot in Stromleitung 96 - NOTFALLVERLEGUNG RD-96A1 Notfallverlegung mit Arztbegleitung RD-96A2 RD-96A3 Notfallverlegung mit Inkubator Notfallverlegung ohne Arzt 98 - BEISTELLUNG FEUERWEHREINSATZ BEI-98K1 Beistellung Feuerwehreinsatz BEI-98A1 Beistellung Feuerwehreinsatz BEI-98B1 Beistellung Feuerwehreinsatz BEI-98B2 Beistellung Feuerwehreinsatz ANFORDERUNG RD-200A1 Rettungsmittelanforderung RD-200B1 Rettungsmittelanforderung RD-200D1 Notarztanforderung HAUSNOTRUF SUFFIX HNR-200K1 HNR Tagestaste Ö Wohnungsöffnung HNR-200A1 HNR Auftrag S mit Schlüssel HNR-200B1 HNR Einsatz HNR-200D1 HNR Notarzteinsatz ZUSATZINFO Die hier abgebildeten Codes können teilweise anstatt mit RD-XX auch mit ALP-XX beginnen! Bei Alarmierung der Feuerwehr zu bestimmten Einsatzcodes beginnt das Einsatzstichwort mit dem Kürzel SFW-XX! Seite 9 von 9

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE CHECKLISTE für KINDERNOTFÄLLE NOTFALLCHECKLISTE VORDERSEITE!!! Notfall!!! Reihenfolge der Maßnahmen SOFORT KONTAKTAUFNAHME MIT VERLETZTEM 1 Kurzen Überblick verschaffen (Was ist passiert?) Situation anschauen

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Gewaltsame Erstickung

Gewaltsame Erstickung Gewaltsame Erstickung Erhängen, Erdrosseln, Erwürgen, Tod im Wasser Charité Universitätsmedizin ität i Berlin Institut für Rechtsmedizin Hannoversche Str. 6 10115 Berlin Dr. med. Sven Schmidt 1. Pathophysiologie

Mehr

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung (Stand: 24.03.2015) Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer erfolgt ab April 2015 an einem Tag. Die Erste-Hilfe-Aus- und

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Schwerpunktpraxis für Ästhetik und Implantologie Liebe Patientin, Lieber Patient, Liebe Eltern, bitte beantworten Sie die folgenden Fragen sorgfältig, damit wir etwaige

Mehr

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer -1/6- Dr.med.Ulrich Kraft Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ernährungsmedizin Buttlarstr.20, 36039 Fulda Tel. 0661-48 01 24 22 Fax 0661-48 01 24 24 Email: mein-kinderarzt@arcor.de www.ulrich-kraft.de

Mehr

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Herzlich willkommen in unserer kieferorthopädischen und oralchirurgischen Praxis. Wenn Sie möchten, können Sie den nachfolgenden Fragebogen ausdrucken. Sie können wahlweise

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen.

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen. Impressum Bundesamt für Gesundheit BAG Herausgeber: Bundesamt für Gesundheit Publikationszeitpunkt: September 2009 Die Broschüre erscheint auch in den Sprachen Deutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi

Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi Krankheiten Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi Unbekannte Krankheiten allgemein 1884321 Bezug zu Körperteil herstellen Allergie allgemein 45143212 Allergie Atemwege 5814325 Angina pectoris

Mehr

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach!

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach! HELPING HANDS DIE JUNGE ERSTE HILFE. Leben retten ist ganz einfach! 1 I N HALT KAPITEL 1 KAPITEL 2 KAPITEL 3 KAPITEL 4 KAPITEL 5 KAPITEL 6 KAPITEL 7 KAPITEL 8 KAPITEL 9 KAPITEL 10 KAPITEL 11 KAPITEL 12

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Gemeinschaftspraxis Loisach Ufer 30. Prof. Dr. med. Carl Albrecht Schirren Fax 08171-27297 Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Gemeinschaftspraxis Loisach Ufer 30. Prof. Dr. med. Carl Albrecht Schirren Fax 08171-27297 Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Aufklärung vor einer Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des oberen Dünndarms (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, liebe Eltern, die folgenden Ausführungen

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Tipps für den Schadenfall

Tipps für den Schadenfall Willkommen bei AdmiralDirekt.de Tipps für den Schadenfall Servicenummer 0221 80 159 160 1 Die Werkstattbindung Ihre Wahl bei Vertragsschluss Sie haben sich bei Vertragsschluss für unsere Werkstattbindung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

8 Literatur...217. 9 Kurzbiografien...222

8 Literatur...217. 9 Kurzbiografien...222 Inhalt 1 Grundlagen der Ersten Hilfe.............................. 13 1.1 Erste Hilfe warum eigentlich?... 13 1.1.1 Gesetzliche Pflichten zur Erste-Hilfe-Leistung...14 1.1.2 Grenzen der Ersten Hilfe...

Mehr

Dieses Problem betrifft nur die FreeStyle Libre Sensoren mit den folgenden Seriennummern: Seriennummer 0M000025ENH 0M00002560W 0M00002GRT0

Dieses Problem betrifft nur die FreeStyle Libre Sensoren mit den folgenden Seriennummern: Seriennummer 0M000025ENH 0M00002560W 0M00002GRT0 Flash Glukose-Messsystem Abbott Diabetes Care hat vor kurzem festgestellt, dass bestimmte Sensoren des Dieses Problem betrifft nur die Sensoren mit den folgenden Seriennummern: Seriennummer 0M000025ENH

Mehr

Kapselendoskopie Dünndarm

Kapselendoskopie Dünndarm Patientendaten Kapselendoskopie Dünndarm Informationsblatt zum Aufklärungsgespräch mit dem Arzt Bei der Untersuchung können mit einer sehr kleinen Kapsel entsprechend der Größe einer Vitamintablette mittels

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01 1. Beschreibung der Studie Hintergründe & Ziele der Studie Die Stiftung ASCA,

Mehr

Anamnese. Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Persönliche Angaben. Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen.

Anamnese. Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Persönliche Angaben. Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen. Anamnese Liebe Patientin, lieber Patient! Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Zahngesundheit anvertrauen. Wir freuen uns sehr, Sie bei uns in der Praxis begrüßen zu dürfen. Bevor wir uns mit Ihnen über Ihre

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

NUR BEI JA ANTWORTEN ABHAKEN BEI UNKLARHEIT NEBEN KÄSTCHEN ANKREUZEN. Ihre Kinder

NUR BEI JA ANTWORTEN ABHAKEN BEI UNKLARHEIT NEBEN KÄSTCHEN ANKREUZEN. Ihre Kinder Herzlich Willkommen! Ich freue mich, dass Sie sich zu einer Behandlung bei mir entschlossen haben und ich werde mein Möglichstes tun, um mit Ihnen zusammen Beschwerden zu lindern. Um Ihnen möglichst gut

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Forensische Fragestellungen an den Sachverständigen bezüglich Körperverletzungen. Von Maria Eder

Forensische Fragestellungen an den Sachverständigen bezüglich Körperverletzungen. Von Maria Eder Forensische Fragestellungen an den Sachverständigen bezüglich Körperverletzungen Von Maria Eder Grunddelikt der vorsätzlichen Körperverletzung ( 83 Abs 1 u 2 StGB) Körperverletzung ist eine nicht ganz

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder

Mehr

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie.

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Erscheint Ihnen eine Frage unklar, oder wissen

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel zu: Liebe

Mehr

Fragebogen und Patienten-Information

Fragebogen und Patienten-Information Fragebogen und Patienten-Information Datum :,den Name Vorname Straße, Nr. PLZ, Wohnort Geburtstag Familienstand Kinder : Tel.priv./Mobil Tel. gesch. E-Mail Beruf Sind Sie damit einverstanden, dass wir

Mehr

Unfallversicherung VARIO. Top-Sicherheit nach Ihren Wünschen

Unfallversicherung VARIO. Top-Sicherheit nach Ihren Wünschen Unfallversicherung VARIO Top-Sicherheit nach Ihren Wünschen Unfallversicherung Versicherungsoptionen Es geht um Ihren Schutz. Unfälle passieren nun mal. Ob auf der Straße, im Urlaub oder zu Hause es kann

Mehr

Bremer Hausärztetag 2011

Bremer Hausärztetag 2011 Bremer Hausärztetag 2011 Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Ziel der Veranstaltung: Um 12:15 Uhr fertig sein, Neues

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 3. Krankenhausaufnahme 1.a) Sie gehen zu einem neuen Arzt. Was könnte die Arzthelferin oder den Arzt interessieren? 1.b) Anamnesebogen. Fragen Sie sich gegenseitig

Mehr

D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E D E R T R AU M AP AT I E N T

D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E D E R T R AU M AP AT I E N T 1 2 3 D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E 4 5 6 7 D E R T R AU M AP AT I E N T K R AN K H E I T E N U N D VERG I F T U N

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Gesundheitsbeauftragte zur Reduzierung von Verletzungen und damit verbunden Ausfallzeiten

Gesundheitsbeauftragte zur Reduzierung von Verletzungen und damit verbunden Ausfallzeiten Gesundheitsbeauftragte zur Reduzierung von Verletzungen und damit verbunden Ausfallzeiten Gesundheitsbeauftragte in modernen Unternehmen Moderne und zukunftorientierte Unternehmen kennen die hohe Bedeutung

Mehr

BMW INTELLIGENTER NOTRUF.

BMW INTELLIGENTER NOTRUF. 16:33 Rettungskräfte erreichen die Unfallstelle. 16:21 Automatischer Notruf wurde ausgelöst. Nat. IVS Konferenz, BMVBS, Berlin, 26.Februar 2013 Dr. Joachim Scholten BMW INTELLIGENTER NOTRUF. EIN INNOVATIVER

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co.

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge IX Einleitung Die Wetterextreme der vergangenen Jahre beispielsweise der Rekordsommer

Mehr

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie 5. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.v. Magdeburg, 16. / 17.5.2003

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

i-alarmsysteme.com intelligente und innovative Sicherheitslösungen Brand- und Gefahrenmeldetechnik

i-alarmsysteme.com intelligente und innovative Sicherheitslösungen Brand- und Gefahrenmeldetechnik ialarmsysteme.com intelligente und innovative Sicherheitslösungen Brand und Gefahrenmeldetechnik ialarmsysteme INHALT 9VRauchmelder Seite Rauchmelder mit 1sBatterie ANI0031 4 Rauchmelder mit 3sBatterie

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Referenz-Nr.: Versicherte Person: Persönliche Befragung durch: Datum: 1. Wann traten die Hautbeschwerden erstmals auf? Datum? Nach welche Tätigkeit?

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen.

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen. Praxis für TCM und Hypnose Inez Maora Wolfgamm Heilpraktikerin, Hypnotiseurin Wisbyer Str.16/17, 10439 Berlin www.tcm-hypnose.de Tel. 0163/4405442 oder 030/58902205 Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Gliederung 1. Rechtsgrundlagen 2. Geltungsbereich 3. Begriffe 4. Untersuchung

Mehr

Aufklärungsbogen zur Reduktionsplastik des Skrotums in Lasertechnik

Aufklärungsbogen zur Reduktionsplastik des Skrotums in Lasertechnik Aufklärungsbogen zur Reduktionsplastik des Skrotums in Lasertechnik Eingriffsdatum: Behandelnder Arzt Dr. Müller Sehr geehrter Patient, Sie haben sich für die operative Lasertherapie in Narkose entschieden.

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

PARA Plus SPRAY. ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a

PARA Plus SPRAY. ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a PARA Plus SPRAY BENENNUNG PARA Plus SPRAY ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a PHARMAZEUTISCHE FORM UND VERPACKUNG

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Benachrichtigen und Begleiter

Benachrichtigen und Begleiter Persönlicher Geburtsplan von: Es geht los! benachrichtigen: Benachrichtigen und Begleiter meinen Partner meine Freundin meine Hebamme meine Doula Name, Telefonnummer Ich möchte, dass bei der Geburt folgende

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Feuerwehr Koordination Schweiz FKS

Feuerwehr Koordination Schweiz FKS Feuerwehr Koordination Schweiz FKS - Feuerwehrwesen allgemein - Vorstellen der Gesamtorganisation FKS - Aufgaben/Zuständigkeiten der FKS - Photovoltaik: Gefahren im Feuerwehreinsatz Feuerwehrwesen - kantonale

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Freistaat Bayern Todesbescheinigung

Freistaat Bayern Todesbescheinigung Freistaat Bayern (weiß) Information für die Ärztin/ den Arzt Die Ausstellung der ist keine bloße Formalität. Für die Feststellung des Todes besteht eine besondere Sorgfaltspflicht. Mit der Ausstellung

Mehr

Berührungsempfindlich an Haut, Haar, Hautausschläge (rosa Flecken), Übelkeit. Übelkeit - Bry., Phos.

Berührungsempfindlich an Haut, Haar, Hautausschläge (rosa Flecken), Übelkeit. Übelkeit - Bry., Phos. ja - alle - bei 2 Fällen schmerzlose ja - Fieber 39 mit Schüttelfrost schmerzlose extrem -, ja ja, - -, Fieber 40 über 2 Tage harter harter lang andauernder ja Berührungsempfindlich an Haut, Haar, Hautausschläge

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr