Einsatzcodes - Rettungsdienst Stand März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatzcodes - Rettungsdienst Stand März 2015"

Transkript

1 Einsatzcodes - Rettungsdienst Stand März BAUCHSCHMERZEN RD-1A1 RD-1C1 RD-1C2 RD-1C3 RD-1C4 RD-1C5 RD-1C ALLERGIE SUFFIX RD-2A1 RD-2A2 RD-2B1 RD-2C1 RD-2C2 RD-2D1 RD-2D2 RD-2D3 RD-2D4 RD-2E1 Allergie - Keine Atem/Schluckbeschwerden Allergie - Spinnenbiss Allergie - unbekannter Zustand Allergie - Atem/Schluckbeschwerden Allergie - Schwere allergische Reaktion bekannt Allergie - Bewußtseinstrübung Allergie - Dyspnoe Allergie - Angriff von Bienen/Wespenschwarm Allergie - Schlangenbiss Allergie - Ineffektive Atmung I Injektion M Medikation 03 - TIERBISS / ANGRIFF RD-3A1 RD-3A2 RD-3A3 RD-3B1 RD-3B2 RD-3B3 RD-3D1 RD-3D2 RD-3D3 RD-3D4 RD-3D5 RD-3D6 RD-3D7 Bauchschmerzen Bauchschmerzen - vermutetes Aortenaneurysma über 50a Bauchschmerzen - Aortenaneurysma bekannt Bauchschmerzen - Ohnmacht über 50a Bauchschmerzen - Ohnmacht Frauen 12-50a Bauchschmerzen - oberhalb Nabel Männer über35a Bauchschmerzen - oberhalb Nabel Frauen über 45a Tierbiss ungefährliche Region Tierbiss - Ältere Verletzung (6h) Tierbiss - oberflächliche Wunde Tierbiss/Angriff - möglicherweise gefährliche Region Tierbiss/Angriff - starke Blutung Tierbiss/Angriff - unbekannter Zustand Tierbiss/Angriff - Bewußtlos/Stillstand Tierbiss/Angriff - Bewußtseinstrübung Tierbiss/Angriff - Verletzungen Brust/Halsbereich (mit Atembeschwerden) Tierbiss/Angriff - Gefährliche Region Tierbiss/Angriff - Großes Tier Tierbiss/Angriff - Exotisches Tier Tierbiss/Angriff - Angriff/mehrere Tiere 04 - VERBRECHEN / ÜBERFALL / SEXUALDELIKT SUFFIX RD-4A1 Ungefährliche Region / Verletzung S Sexualdelikt RD-4A2 Ältere Verletzung (6h) Ü Überfall RD-4B1 Möglicherweise gefährliche Region RD-4B2 Starke Blutung RD-4B3 Unbekannter Zustand RD-4D1 Bewußtlos/Stillstand RD-4D2 Bewußtseinstrübung RD-4D3 Verletzungen im Brust/Halsbereich (mit Atembeschwerden) RD-4D4 Mehrere Verletzte 05 - RÜCKENSCHMERZEN RD-5A1 Rückenschmerzen - nicht traumatisch RD-5A2 Rückenschmerzen - Ältere traumatische RD-5C1 Rückenschmerzen - vermutetes Aortenaneurysma über 50a RD-5C2 Rückenschmerzen - Aortenaneurysma bekannt RD-5C3 Rückenschmerzen - (Beinahe)Ohnmacht über 50a RD-5D1 Rückenschmerzen - Bewusstseinstrübung Seite 1 von 9

2 06 - ATEMBESCHWERDEN RD-6C1 Atembeschwerden RD-6D1 Atembeschwerden - Bewusstseinstrübung RD-6D2 Atembeschwerden - Dyspnoe RD-6D3 Atembeschwerden - veränderte Hautfarbe RD-6D4 Atembeschwerden - Kaltschweissig RD-6E1 Atembeschwerden - Ineffektive Atmung SUFFIX A Asthma 07 - VERBRENNUNG / VERBRÜHUNG SUFFIX RD-7A1 Verbrennung/Verbrühung - weniger als 18% KÖF E Explosion RD-7A2 Verbrennung/Verbrühung - Brandalarm F Feuer vorhanden RD-7A3 Verbrennung/Verbrühung - Sonnenbrand/geringfügige Verbrennung W Feuerwerkskörper RD-7B1 Verbrennung/Verbrühung - Verletzung RD-7B2 Verbrennung/Verbrühung - Unbekannter Zustand RD-7C1 Verbrennung/Verbrühung - Gebäudebrand mit Betroffenen RD-7C2 Verbrennung/Verbrühung - Atembeschwerden RD-7C3 Verbrennung/Verbrühung - mehr als 18% KÖF RD-7C4 Verbrennung/Verbrühung - schwere Verbrennungen im Gesicht RD-7D1 Verbrennung/Verbrühung - Mehrere Verletzte RD-7D2 Verbrennung/Verbrühung - Bewußtlos/Stillstand RD-7D3 Verbrennung/Verbrühung - Bewußtseinstrübung RD-7D4 Verbrennung/Verbrühung - Sprachschwierigkeiten zwischen Atemzügen RD-7E1 Brennende Person 08 - CO / INHALATION SUFFIX RD-8O1 CO/Inhalation - CO Melder Alarm B Biologisch RD-8B1 CO/Inhalation - Wach ohne Atembeschwerden C Chemikalien RD-8C1 CO/Inhalation - Wach mit Atembeschwerden G Gasgeruch/Dämpfe RD-8D1 CO/Inhalation - Bewußtlos/Stillstand K Kohlenmonoxid RD-8D2 CO/Inhalation - Bewußtseinstrübung N Nuklear RD-8D3 CO/Inhalation - Dyspnoe R Radiologisch RD-8D4 CO/Inhalation - Mehrere Verletzte S Suizidversuch RD-8D5 CO/Inhalation - Unbekannter Zustand U unbekannt 09 - KREISLAUFSTILLSTAND SUFFIX RD-9O1 Erwarteter Tod a kalt und steif RD-9B1 Offensichtlich tote Person b Enthauptung RD-9B1f Offensichtlich tote Person - schwerste, mit dem Leben nicht vereinb. Verletzungen c Verwesung RD-9D1 Kreislaufstillstand - Ineffektive Atmung während Abfrage d Verkohlung RD-9D2 Kreislaufstillstand - Offensichtlicher/erwarteter Tod zweifelhaft e schon lange tot (älteres Ereig.) RD-9E1 Kreislaufstillstand - Atemstillstand g Wasserleiche (6h) RD-9E2 Kreislaufstillstand - Ungewisse/Agonale Atmung x Krankheit im Endstadium RD-9E3 Kreislaufstillstand - Erhängen y DNR-Anweisung RD-9E4 Kreislaufstillstand - Strangulierung RD-9E5 Kreislaufstillstand - Ersticken RD-9E6 Person unter Wasser 10 - BRUSTSCHMERZEN RD-10A1 Brustschmerzen - Normale Atmung unter 35a RD-10C1 Brustschmerzen - Abnorme Atmung RD-10C2 Brustschmerzen - Infarkt/Angina Pectoris bekannt RD-10C3 Brustschmerzen - Kokainmissbrauch RD-10C4 Brustschmerzen - normale Atmung über 35a RD-10D1 Brustschmerzen - Bewusstseinstrübung RD-10D2 Brustschmerzen - Dyspnoe RD-10D3 Brustschmerzen - veränderte Hautfarbe RD-10D4 Brustschmerzen - Kaltschweissig Seite 2 von 9

3 11 - ERSTICKEN / BOLUS RD-11A1 Ersticken/Bolus - Jetzt kein Erstickungsanfall RD-11D1 Ersticken/Bolus - Abnorme Atmung (teilweise Verlegung) RD-11D2 Ersticken/Bolus - Bewußtseinstrübung RD-11E1 Ersticken/Bolus - Ineffektive Atmung/komplette Verlegung 12 - KRAMPFANFALL SUFFIX RD-12A1 Krampfanfall - nicht krampfend, effektive Atmung, bekannte Epilepsie E Epilepsie RD-12A2 Krampfanfall - nicht krampfend, effektive Atmung, Epilepsie unbekannt RD-12A3 Krampfanfall - nicht krampfend, effektive Atmung, <6a, keine Epilepsie RD-12A4 Fokaler Krampfanfall, ansprechbar RD-12A5 Drohender Krampfanfall RD-12B1 Krampfanfall - Effektive Atmung nicht überprüft jünger als 35a RD-12C1 Fokaler Krampfanfall (nicht ansprechbar) RD-12C2 Krampfanfall - Schwangerschaft RD-12C3 Krampfanfall - Diabetiker RD-12C4 Krampfanfall - nicht krampfend, effektive Atmung, >6a, keine Epilepsie RD-12C5 Krampfanfall - Vorgeschichte Schlaganfall/Gehirntumor RD-12C6 Krampfanfall - Überdosis/Vergiftung RD-12C7 Krampfanfall - atypischer Krampfanfall RD-12D1 Krampfanfall - Atemstillstand (nach den Schlüsselfragen) RD-12D2 Andauernde/multiple Krampfanfälle RD-12D3 Krampfanfall - Abnorme Atmung 13 - BLUTZUCKERENTGLEISUNG SUFFIX RD-13A1 Blutzuckerentgleisung - Ansprechbar und verhält sich normal G aggressiv RD-13C1 Blutzuckerentgleisung - Bewusstseinstrübung RD-13C2 Blutzuckerentgleisung - Abnormales Verhalten RD-13C3 Blutzuckerentgleisung - Abnorme Atmung 14 - ERTRINKEN RD-14A1 RD-14B1 RD-14B2 RD-14C1 RD-14D1 RD-14D2 RD-14D3 Ertrinken - Ansprechbar, normale Atmung Ertrinken - Ansprechbar, normale Atmung (Verletzungen/im Wasser) Ertrinken - Unbekannter Zustand Ertrinken - Ansprechbar und abnorme Atmung Ertrinken - Bewußtlos Ertrinken - Bewußtseinseintrübung Ertrinken - Kopfsprung/HWS-Verletzung 15 - BLITZSCHLAG / STROMUNFALL SUFFIX RD-15C1 Ansprechbar und normale Atmung B Blitzschlag RD-15D1 Bewußtlos S Stromunfall RD-15D2S Stromunfall - Opfer nicht von Stromquelle getrennt RD-15D3S Stromunfall - Stromzufuhr nicht utnerbrochen/gefahr besteht RD-15D4 Sturz aus extremer Höhe (über 10m) RD-15D5 Sturz aus großer Höhe RD-15D6 Bewusstseinstrübung RD-15D7 Abnorme Atmung RD-15D8 Unbekannter Zustand RD-15E1 Atemstillstand/Ineffektive Atmung 16 - AUGENPROBLEME RD-16A1 Augenprobleme - Mässige Verletzung RD-16A2 Augenprobleme - Geringfügige Verletzung RD-16A3 Augenprobleme - Medizinische Ursache RD-16B1 Augenprobleme - Schwere Verletzungen RD-16D1 Augenprobleme/Verletzungen - Bewußtseinstrübung Seite 3 von 9

4 17 - (AB)STURZ SUFFIX RD-17A1 (Ab)Sturz - Ungefährliche Region B am Boden RD-17A2 (Ab)Sturz - Ältere Verletzung (6h) S Suizid RD-17A3 (Ab)Sturz - allgemeine Hilfe (keine Verletzung) RD-17B1 (Ab)Sturz - Möglicherweise gefährliche Region RD-17B2 (Ab)Sturz - Starke Blutung RD-17B3 (Ab)Sturz - Unbekannter Zustand RD-17D1 (Ab)Sturz - Sturz aus extremer Höhe (über 10m) RD-17D2 (Ab)Sturz - Bewußtlos/Stillstand RD-17D3 (Ab)Sturz - Bewußtseinstrübung RD-17D4 (Ab)Sturz - Verletzungen im Brust/Halsbereich (mit Atembeschwerden) RD-17D5 (Ab)Sturz - Sturz aus großer Höhe 18 - KOPFSCHMERZEN RD-18A1 Kopfschmerzen - Normale Atmung RD-18B1 Kopfschmerzen - Unbekannter Zustand RD-18C1 Kopfschmerzen - Bewusstseinstrübung RD-18C2 Kopfschmerzen - Abnorme Atmung RD-18C3 Kopfschmerzen - Probleme beim Sprechen RD-18C4 Kopfschmerzen - Plötzliches Einsetzen von starken Schmerzen RD-18C5 Kopfschmerzen - Taubheitsgefühl RD-18C6 Kopfschmerzen - Lähmungserscheinungen RD-18C7 Kopfschmerzen - Verändertes Verhalten (3h) 19 - HERZBESCHWERDEN RD-19A1 Herzbeschwerden - Puls zwischen 50 und 130 (ohne Notfallleitsymptome) RD-19A2 Herzbeschwerden - Brustschmerzen unter 35a (ohne Notfallleitsymptome) RD-19C1 Herzbeschwerden - Implantierter Defi löst aus RD-19C2 Herzbeschwerden - Abnorme Atmung RD-19C3 Herzbeschwerden - Brustschmerz über 35a RD-19C4 Herzbeschwerden - Bekanntes Herzleiden RD-19C5 Herzbeschwerden - Kokainmissbrauch RD-19C6 Herzbeschwerden - Puls unter 50/über 130 (ohne Notfallsymptome) RD-19C7 Herzbeschwerden - Unbekannter Zustand RD-19D1 Herzbeschwerden - Bewusstseinstrübung RD-19D2 Herzbeschwerden - Dyspnoe RD-19D3 Herzbeschwerden - veränderte Hautfarbe RD-19D4 Herzbeschwerden - Kaltschweissig RD-19D5 Herzbeschwerden - Soeben wiederbelebt und// defibrilliert (äußerlich) 20 - HITZE- / KÄLTEPROBLEME SUFFIX RD-20A1 Ansprechbar H Hitzeprobleme RD-20B1 Änderung der Hautfarbe K Kälteprobleme RD-20B2 Unbekannter Zustand RD-20C1 Bekanntes Herzleiden RD-20D1 Bewusstseinstrübung RD-20D2 Mehrere Verletzte (mit Notfallleitsymptomen) 21 - BLUTUNG / WUNDEN RD-21A1 Blutung/Wunden - Ungefährliche Blutung RD-21A2 Blutung/Wunden - Schwache Blutung RD-21B1 Blutung/Wunden - Möglicherweise gefährliche Blutung RD-21B2 Blutung/Wunden - Starke Blutung RD-21B3 Blutung/Wunden - Bluter RD-21B4 Blutung/Wunden - Blutverdünnende Medikamente RD-21C1 Blutung/Wunden - Blutungen aus künstlichen Körperöffnungen RD-21C2 Blutung/Wunden - Blutung aus Dialyseshunt RD-21D1 Blutung/Wunden - Bewußtlos/Stillstand Seite 4 von 9

5 RD-21D2 RD-21D3 RD-21D4 Blutung/Wunden - Bewußtseinstrübung Blutung/Wunden - Gefährliche Blutungen Blutung/Wunden - Abnorme Atmung 22 - EINKLEMMUNG / VERSCHÜTTUNG / UNZUGÄNGLICHE PERSON (kein VU) SUFFIX RD-22A1 Einklemmung/Verschüttung - Nicht mehr eingeklemmt (unverletzt) M mehrere Patienten RD-22B1 Einklemmung/Verschüttung - Nicht mehr eingeklemmt (Unbekannte Verletzungen) N Unter Niveau RD-22B2 Einklemmung/Verschüttung - Nur Periphere Einklemmung Ü Über Niveau RD-22B3 Einklemmung/Verschüttung - Unbekannter Zustand X Über Niveau, mehrere Opfer RD-22D1 Person eingeklemmt Y Unter Niveau, mehrere Opfer RD-22D2 Grabeneinsturz RD-22D3 Bauwerkeinsturz RD-22D4 Person eingeschlossen RD-22D5 Person unzugänglich RD-22D6 Erdrutsch/Lawine 23 - INTOXIKATION SUFFIX RD-23O1V Intoxikation - ohne Leitsymptome A Absicht RD-23B1 Intoxikation - ohne Leitsymptome G Gewalttätig RD-23C1 Intoxikation - Bewußtseinstrübung - Absic V Versehen RD-23C2 Intoxikation - Abnorme Atmung RD-23C3 Intoxikation - trizyklische Antidepressiva RD-23C4 Intoxikation - Kokain/Derivate RD-23C5 Intoxikation - Narkotika/Opiate RD-23C6 Intoxikation - Säuren/Laugen RD-23C7 Intoxikation - Unbekannter Zustand RD-23C8 Intoxikation - Empfehlung der VIZ RD-23D1 Intoxikation - Bewußtlos RD-23D2 Intoxikation - Schwere Atemstörung 24 - SCHWANGERSCHAFT / GEBURT RD-24O1 Schwangerschaft - Fruchtwasserabgang (keine Wehen) RD-24A1 Schwangerschaft - Blutung/Fehlgeburt im 1. Trimester RD-24B1 Schwangerschaft - Wehen (keine drohende Geburt mehr als 5 Monate/20 Wochen) RD-24B2 Schwangerschaft - Unbekannter Zustand RD-24C1 Schwangerschaft - Blutung/Fehlgeburt im 2. Trimester RD-24C2 Schwangerschaft - Starke Blutung im 1. Trimester RD-24C3 Geburt - Baby ist geboren (keine Komplikationen) RD-24D1 Geburt - Steißlage/Nabelschnurvorfall RD-24D2 Geburt - Kopf sichtbar/geboren RD-24D3 Drohende Geburt (mehr 5 Monate/20 Wochen) RD-24D4 Schwangerschaft - Blutung im 3. Trimester RD-24D5 Geburt - Risikoschwangerschaft RD-24D6 Geburt - Baby ist geboren (Komplikationen beim Baby) RD-24D7 Geburt - Baby ist geboren (Komplikationen bei der Mutter) 25 - PSYCHIATRIE / SUIZID SUFFIX RD-25A1 Psychiatrie/Suizid - Nicht selbstmordgefährdet und wach B Gewalttätig/bewaffnet RD-25A2 Psychiatrie/Suizid - Selbstmordgefährdet (nicht drohend) und wach G Gewalttätig RD-25B1 Psychiatrie/Suizid - Starke Blutung W Waffen RD-25B2 Psychiatrie/Suizid - Nicht Starke/Schwache Blutung RD-25B3 Psychiatrie/Suizid - Selbstmorddrohung RD-25B4 Person droht zu springen RD-25B5 Psychiatrie/Suizid - Beinahe Erhängen/Strangulation/Ersticken (wach) RD-25B6 Psychiatrie/Suizid - Unbekannter Zustand RD-25D1 Psychiatrie/Suizid - Bewußtseinstrübung RD-25D2 Psychiatrie/Suizid - Gefährliche Blutung Seite 5 von 9

6 26 - KRANKE PERSON RD-26O2 Kranke Person - Furunkel RD-26O3 Kranke Person - Beulen (nicht traumatisch) RD-26O4 Kranke Person - Schlafstörungen RD-26O5 Kranke Person - Kann keinen Urin lassen RD-26O6 Kranke Person - Katheder (ohne Blutung) RD-26O7 Kranke Person - Verstopfung RD-26O8 Kranke Person - Krämpfe/Spasmen/Gelenkschmerzen RD-26O9 Kranke Person - Festsitzende Fingerringe RD-26O10 Kranke Person - Taubheit/Schwerhörigkeit RD-26O11 Kranke Person - Stuhlabgang RD-26O12 Kranke Person - Ohrenschmerzen RD-26O13 Kranke Person - Darmeinlauf RD-26O14 Kranke Person - Gicht RD-26O15 Kranke Person - Hämorrhoiden RD-26O16 Kranke Person - Hepatitis RD-26O17 Kranke Person - Schluckauf RD-26O18 Kranke Person - Juckreiz RD-26O19 Kranke Person - Nervosität RD-26O20 Kranke Person - Objekt steckt in Nase/Ohr/Vagina/Rektum/Penis RD-26O21 Kranke Person - Verschlucktes Objekt (ohne Ersticken/Atembeschwerden) RD-26O22 Kranke Person - Schmerzhaftes Wasserlassen RD-26O23 Kranke Person - Penisprobleme/Schmerzen RD-26O24 Kranke Person - Ausschlag/Hautveränderungen (ohne Atem/Schluckbeschwerden) RD-26O25 Kranke Person - Geschlechtskrankheit RD-26O26 Kranke Person - Halsentzündung (ohne Atem/Schluckbeschwerden) RD-26O27 Kranke Person - Zahnschmerzen RD-26O28 Kranke Person - Infizierte Wunde (örtlich/oberflächlich) RD-26A1 Kranke Person - Keine Notfallleitsymptome RD-26A2 Kranke Person - Blutdruckprobleme (ohne Symptome) RD-26A3 Kranke Person - Schwindel/Drehschwindel RD-26A4 Kranke Person - Fieber/Schüttelfrost RD-26A5 Kranke Person - Reduzierter Allgemeinzustand RD-26A6 Kranke Person - Übelkeit RD-26A7 Kranke Person - Akute Unbeweglichkeit (Schwäche) RD-26A8 Kranke Person - Andere Schmerzen RD-26A9 Kranke Person - Nur Transportanforderung RD-26A10 Kranke Person - Schlecht/krank RD-26A11 Kranke Person - Erbrechen RD-26B1 Kranke Person - Unbekannter Zustand RD-26C1 Kranke Person - veränderte Bewusstseinslage RD-26C2 Kranke Person - Abnorme Atmung RD-26C3 Kranke Person - Sichelzellenanämie/Thalassämie RD-26D1 Kranke Person - Bewusstseinstrübung Seite 6 von 9

7 27 - STICH- / SCHUSS- / PFÄHLUNGSVERLETZUNG SUFFIX RD-27A1 Ältere periphäre Wunde (6h) I Stichverletzung RD-27B1 Einzelne Ältere zentrale Wunde (6h) P Pfählungsverletzung RD-27B2 Einzelne bekannte periphäre Wunde S Schussverletzung RD-27B3 Starke Blutung X selbst zugefügte Schussverl. RD-27B4 Unbekannter Zustand Y selbst zugefügte Stichverl. RD-27B5S Schussverletzung - Offensichtlich Tote Person (Kopfschussverletzung) RD-27B5X Offensichtlich tote Person - selbst zugefügter Kopfschuss RD-27B5Y Offensichtlich tote Person, selbst zugefügte Stichverletzung RD-27D1 Bewußtlos/im Stillstand RD-27D2 Bewusstseinstrübung RD-27D3 Zentrale Wunden RD-27D4 Mehrere Wunden RD-27D5 Mehrere Verletze 28 - APOPLEX SUFFIX RD-28A1 Apoplex - normale Atmung - jünger 35a C unvollständige Symptome unter 5h RD-28C1 Apoplex - Bewusstseinseintrübung D unvollständige Symptome über 5h RD-28C2 Apoplex - abnorme Atmung E unvollständige Symptome - Dauer unbekannt RD-28C3 Apoplex - Sprachstörungen F starke Symptome unter 5h RD-28C4 Apoplex - Schwäche/Taubheitsgefühl H starke Symptome über 5h RD-28C5 Apoplex - Lähmungen/hängende Gesichtshälfte I starke Symptome - Dauer unbekannt RD-28C6 Apoplex - Gleichgewichts/Koordinationsverlust J eindeutige Symptome unter 5h RD-28C7 Apoplex - Sehstörungen K eindeutige Symptome über 5h RD-28C8 Apoplex - starke Kopfschmerzen L eindeutige Symptome - Dauer unbekannt RD-28C9 Apoplex - Apoplex-Vorgeschichte M Symptome über 5h RD-28C10 Apoplex - TIA-Vorgeschichte U Dauer unbekannt RD-28C11 Apoplex - unbekannter Zustand W Symptome unter 5h X keine Symptome unter 5h Y keine Symptome über 5h Z keine Symptome - Dauer unbekannt 29 - VERKEHRSUNFALL SUFFIX RD-29O1 VU - Keine Verletzungen (bestätigt) A mehrere Patienten/zusätzliche Rettungskräfte RD-29A1 VU - Verletzungen in ungefährlicher Region M mehrere Patienten RD-29B1 VU - Verletzungen U unbekannte Patientenanzahl RD-29B2 VU - Starke Blutung X unbekannte Patientenanzahl/zusätzliche RK RD-29B3 VU - Andere Gefahren RD-29B4 VU - Unbekannter Zustand RD-29D1a Flugzeugabsturz RD-29D1b Busunfall RD-29D1c Straßen-, U-Bahnunglück RD-29D1d Zugunglück RD-29D1e Bootsunfall RD-29D1f Massenkarambolage RD-29D2k VU - offenes Geländefahrzeug, Schneemobil RD-29D2l VU - Fahrzeug gegen Fahrrad/Motorrad RD-29D2m VU - Fahrzeug gegen Fußgänger RD-29D2n VU - Herausgeschleuderte Person (auch Motorrad) RD-29D2o VU - Jetski, Motorboot RD-29D2p Fahrzeugüberschlag RD-29D2q Fahrzeugabsturz RD-29D2r VU - möglicher Tod am Unfallort RD-29D2s Verkehrsunfall Sinkendes Fahrzeug RD-29D3 Verkehrsunfall mit Gefahrgut RD-29D4 Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person RD-29D5 VU - Bewusstseinstrübung Seite 7 von 9

8 30 - VERLETZUNGEN RD-30A1 Verletzungen - Ungefährliche Region RD-30A2 Verletzungen - Ältere Verletzung (6h) RD-30B1 Verletzungen - Möglicherweise gefährliche Region RD-30B2 Verletzungen - Starke Blutung RD-30D1 Verletzungen - Bewußtlos/Stillstand RD-30D2 Verletzungen - Bewusstseinstrübung RD-30D3 Verletzungen - Verletzungen im Brust/Halsbereich (mit Atembeschwerden) 31 - BEWUSSTLOSIGKEIT / KOLLAPS RD-31A1 Kollaps und ansprechbar älter 35a ohne Herzleiden RD-31A2 Kollaps und ansprechbar unter 35a mit Herzleiden RD-31A3 Kollaps und ansprechbar unter 35a ohne Herzleiden RD-31C1 Kollaps - Ansprechbar mit Abnormer Atmung RD-31C2 Kollaps und ansprechbar über 35a mit Herzleiden RD-31C3 Kollaps - Frauen mit Bauchschmerzen RD-31D1 Bewußtlosigkeit - Bewußtlosigkeit agonale/ineffektive Atmung RD-31D2 Bewußtlosigkeit - Bewußtlosigkeit - Effektive Atmung RD-31D3 Bewußtlosigkeit - Bewußtseinstrübung RD-31D4 Bewußtlosigkeit - veränderte Hautfarbe RD-31E1 Bewußtlosigkeit - Ineffektive Atmung 32 - UNKLARES GESCHEHEN RD-32B1 Unklares Geschehen - Stehen/sitzen/bewegen/sprechen RD-32B2 Unklares Geschehen - Notfallmeldung durch Notrufsystem RD-32B3 Unklares Geschehen - Unbekannter Zustand RD-32B4 Unklares Geschehen - Fremdsprachiger Anrufer wurde nicht verstanden RD-32D1 Unklares Geschehen - Fragliche Lebensbedrohung 33 - DRINGENDER TRANSPORT / ANFORDERUNG ARZT/AH/HKP SUFFIX RD-33A1 Dringender Transport - gehfähig A V.a. Apoplex/TIA/Insult RD-33A2 Dringender Transport - Tragstuhl RD-33A3 Dringender Transport - liegend RD-33B1 Dringender Transport - gehfähig RD-33B2 Dringender Transport - Tragstuhl RD-33B3 Dringender Transport - liegend RD-33C1 Anforderung Arzt/AH/HKP - akute Bewußtseinstrübung RD-33C2 Anforderung Arzt/AH/HKP - akute Atembeschwerden RD-33C3 Anforderung Arzt/AH/HKP - Massive Blutung/Schock RD-33C4 Anforderung Arzt/AH/HKP - Akute Herzbeschwerden RD-33C5 Anforderung Arzt/AH/HKP - Starke Schmerzen RD-33C6 Anforderung Arzt/AH/HKP - Notarztbegleitung erforderlich RD-33D1 Anforderung Arzt/AH/HKP - Atem/Kreislaufstillstand vermutet RD-33D2 Anforderung Arzt/AH/HKP - Soeben wiederbelebt und/oder defibrilliert 34 - AUTOMATISCHE UNFALLMELDUNG RD-34O1 Automatische Unfallmeldung - Keine Verletzungen (an Polizei weiterleiten) RD-34A1 Automatische Unfallmeldung - Ungefährliche Verletzungen RD-34B1 Automatische Unfallmeldung - Verletzungen RD-34B2 Automatische Unfallmeldung - Mehrere Verletzte (1 RTW) RD-34B3 Automatische Unfallmeldung - Mehrere Verletzte (Mehrere RTW) RD-34B4 Automatische Unfallmeldung - Airbag/Anderer Sensor (ohne Sprachkontakt) RD-34B5 Automatische Unfallmeldung - Unklare Situation RD-34D1h Automatische Unfallmeldung - Fahrzeug gegen Fahrrad RD-34D1i Automatische Unfallmeldung - Motorradunfall RD-34D1j Automatische Unfallmeldung - Fahrzeug gegen Fußgänger RD-34D1k Automatische Unfallmeldung - herausgeschleuderte Person (auch Motorrad) RD-34D1l Automatische Unfallmeldung - Eingeklemmt Seite 8 von 9

9 RD-34D1m RD-34D1n RD-34D2 RD-34D3 RD-34D GRIPPE RD-36O1 RD-36O2 RD-36A1 RD-36A2 RD-36A3 RD-36C1 RD-36C2 RD-36D1 RD-36D2 RD-36D3 RD-36D4 Automatische Unfallmeldung - Überschlag Automatische Unfallmeldung - Fahrzeugabsturz von Brücke/Anhöhe Automatische Unfallmeldung - Bewußtlos/Bewußtseinstrübung Automatische Unfallmeldung - Atemstillstand/ineffektive Atmung Automatische Unfallmeldung - fragliche Lebensbedrohung Grippe - Nur Grippesymptome Grippe - Brustschmerzen unter 35a mit mehreren Grippesymptomen Grippe - Brustschmerzen über 35a mit mehreren Grippesymptomen Grippe - Brustschmerzen unter 35a mit einzelnem Grippesymptom Grippe - Abnorme Atmung mit mehreren Grippesymptomen Grippe - Brustschmerzen über 35a mit einzelnem Grippesymptomen Grippe - Abnorme Atmung mit einzelnem Grippesymptomen Grippe - Ineffektive Atmung mit Grippesymptomen Grippe - Nicht ansprechbar mit Grippesymptomen Grippe - Dyspnoe mit Grippesymptomen Grippe - Veränderte Hautfarbe mit Grippesymptomen 47 - FLUGGERÄT ABSTURZ RD-47A1 Fluggerät gesichtet (Unfall vermutet) RD-47B1 Fluggerät und Pilot in Baum (unverletzt) RD-47C1 Fluggerät und Pilot in Baum (Verletzung unbekannt) RD-47D1 Absturz beobachtet RD-47D2 Absturz bei Start oder Landung RD-47D3 Fluggerät und Pilot in Stromleitung 96 - NOTFALLVERLEGUNG RD-96A1 Notfallverlegung mit Arztbegleitung RD-96A2 RD-96A3 Notfallverlegung mit Inkubator Notfallverlegung ohne Arzt 98 - BEISTELLUNG FEUERWEHREINSATZ BEI-98K1 Beistellung Feuerwehreinsatz BEI-98A1 Beistellung Feuerwehreinsatz BEI-98B1 Beistellung Feuerwehreinsatz BEI-98B2 Beistellung Feuerwehreinsatz ANFORDERUNG RD-200A1 Rettungsmittelanforderung RD-200B1 Rettungsmittelanforderung RD-200D1 Notarztanforderung HAUSNOTRUF SUFFIX HNR-200K1 HNR Tagestaste Ö Wohnungsöffnung HNR-200A1 HNR Auftrag S mit Schlüssel HNR-200B1 HNR Einsatz HNR-200D1 HNR Notarzteinsatz ZUSATZINFO Die hier abgebildeten Codes können teilweise anstatt mit RD-XX auch mit ALP-XX beginnen! Bei Alarmierung der Feuerwehr zu bestimmten Einsatzcodes beginnt das Einsatzstichwort mit dem Kürzel SFW-XX! Seite 9 von 9

Erklärung zu den Einsatzcodes:

Erklärung zu den Einsatzcodes: Erklärung zu den Einsatzcodes: Code Beschreibung Seite 01 Bauchschmerzen oder Beschwerden 2 02 Allergie oder Kontakt mit giftigen Tieren 2 03 Tierbiss oder Tierangriff 3 04 Verbrechen oder Überfall oder

Mehr

EINSATZCODES DER LEITSTELLE TIROL Stand 05.01.2010

EINSATZCODES DER LEITSTELLE TIROL Stand 05.01.2010 1 - BAUCHSCHMERZEN RD-1A1 Bauchschmerzen RD-1C1 vermutetes Aortenaneurysma über 50a RD-1C2 Aortenaneurysma bekannt RD-1C3 Ohnmacht über 50a RD-1C4 Ohnmacht Frauen 12-50a RD-1C5 oberhalb Nabel Männer über35a

Mehr

Verwendung nur und ausschließlich durch NOTRFU-NÖ bzw. durch von NOTRUF-NÖ disponierte Dienststellen bzw. Einheiten

Verwendung nur und ausschließlich durch NOTRFU-NÖ bzw. durch von NOTRUF-NÖ disponierte Dienststellen bzw. Einheiten Alpinunfall Alpinunfall ALP-45A1 Alpinunfall-Vermisste/Abgängige Person Alpinunfall ALP-45A2 Alpinunfall-Lichtsignale/Notsignale Alpinunfall ALP-45A3 Alpinunfall-Tierbergung/Tierrettung Alpinunfall ALP-45A4

Mehr

Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015

Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015 Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015 51 - FLUGNOTFALL FW-51O1 Flugnotfall in der Luft F Frachtflugzeug FW-51A1 Flugnotfall - Bereitschaft G großes Flugzeug FW-51B1 Flugnotfall - unklare Situation

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin

Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin Kompendium für den Notarzt Bearbeitet von Thomas Schneider, Benno Wolcke, Roman Böhmer 4. Aufl. 2010. Buch. XXIV, 597 S. Hardcover ISBN 978 3 642 01050 7 Format (B

Mehr

Schweizerischer Samariterbund

Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund ERSTE HILFE 144 + Legende: Sanitätsnotruf oder regionaler Rettungsdienst Arzt benachrichtigen Geprüft von der Ärztekommission der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen (AKAGRSRK)

Mehr

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber:

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber: e-mail: sabine.walbrodt@osteopathie-walbrodt.de Tel: 06233 /496 0 495 Anamnesebogen Datum: Allgemeine Angaben: Name: Straße: Vorname: Postleitzahl: Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Wie sind Sie versichert?

Mehr

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen.

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Levobunolol ist ein Beta-Blocker, der den Druck im Inneren des Auges reduziert. Levobunolol Augen (Auge) ist für die Behandlung

Mehr

Leitfaden für den Aufbau eines. First Responder Dienstes im Kanton Thurgau

Leitfaden für den Aufbau eines. First Responder Dienstes im Kanton Thurgau Leitfaden für den Aufbau eines First Responder Dienstes im Version.0.4 Stand: 26.06.2007 Arbeitsgruppe First Responder Dienst: Ma Dössegger, Kantonsarzt Harry Huber, Koordinator Rettungswesen TG, Leiter

Mehr

Notarztindikationskatalog

Notarztindikationskatalog 01 Empfehlung des ÄLRD-Ausschusses Bayern an die ILS Bayern und an das BayStMI Notarztindikationskatalog Verfahrensbeschreibung ausgearbeitet von der AG Disposition Seite 1 / 7 Version 1.0 vom 25.11.2014

Mehr

Behandlungsanlässe (Tasks)

Behandlungsanlässe (Tasks) Behandlungsanlässe (Tasks) StudyGuide Allgemeine Behandlungsanlässe 1 Abnormales Geburtsgewicht (Frühgeburtlichkeit, Hypotrophie, Makrosomie) Neugeborenenscreening, Kleinwuchs, Entwicklungsstörung, krankes

Mehr

Fragen zu Ihrer Person

Fragen zu Ihrer Person Fragen zu Ihrer Person Name: Vorname: Straße / Hausnummer: PLZ / Ort: Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Familienstand: ledig verheiratet geschieden Name und Alter der Kinder: Beruf: Art der Tätigkeit: sitzend

Mehr

2/5 Welche Farbe hatte das Erbrochene? Haben Sie Blut erbrochen? Wann war der letzte Stuhlgang? Haben Sie Durchfall? Wie häufig haben Sie aktuell am T

2/5 Welche Farbe hatte das Erbrochene? Haben Sie Blut erbrochen? Wann war der letzte Stuhlgang? Haben Sie Durchfall? Wie häufig haben Sie aktuell am T 1/5 Sie sind im Krankenhaus. Bitte melden Sie sich sofort, wenn sich Ihr Zustand verschlechtert. Bitte drücken Sie hierzu auf diese Klingel! Gibt es Medikamente, die Sie auf keinen Fall erhalten dürfen?

Mehr

12. Bremer Hausärztetag Frau Schluckebier

12. Bremer Hausärztetag Frau Schluckebier 12. Bremer Hausärztetag 17.11.2010 Frau Schluckebier 1 Erkennen von Notfällen am Telefon 2 Was sind Ihre Probleme/Wünsche? Was ist anders? Dringlichkeitsstufen! Checklisten! Notfallsymptome! Fragestellungen!

Mehr

dsdsd Schwangerschaft und Geburtshilfe im Rettungsdienst

dsdsd Schwangerschaft und Geburtshilfe im Rettungsdienst dsdsd Schwangerschaft und Geburtshilfe im Rettungsdienst Einsatzmeldung drohende Geburt/Geburt sehr selten Aber: Sehr einschneidende Erfahrung für werdende Mutter und Rettungsdienstpersonal Erstmaßnahmen:

Mehr

DER NOTRUF. Übers ganze Land. Ihr Anruf und Ihre Hilfe ist entscheidend! St. Pölten. Tulln. Mödling. Zwettl

DER NOTRUF. Übers ganze Land. Ihr Anruf und Ihre Hilfe ist entscheidend! St. Pölten. Tulln. Mödling. Zwettl DER NOTRUF Ihr Anruf und Ihre Hilfe ist entscheidend! Übers ganze Land St. Pölten Tulln Mödling Zwettl Rund um die Uhr. 144 Notruf Niederösterreich 1 Übers ganze Land 40 Notarztmittel 815 Rettungsmittel

Mehr

Liste häufig verwendeter ICD-Codes

Liste häufig verwendeter ICD-Codes Liste_Diagnose-Code Seite 1 Version 1.0 von Juli/2005, gültig ab Abrechungszeitraum 01/2006 Liste häufig verwendeter ICD-Codes Diagnose -CODE NEUROLOGIE/PSYCHIATRIE G45.- TIA/Schlaganfall/Hirnblutung G40.-

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

naturheilpraxis-marienplatz

naturheilpraxis-marienplatz naturheilpraxis-marienplatz Schäfflerstrasse 5 80333 München Fragebogen zur naturheilkundlichen Anamnese Sehr geehrte(r) Patient(in), es ist wichtig, dass wir uns vor Beginn Ihrer Behandlung ein Bild Ihres

Mehr

Allgemeine Medizin Deutsch

Allgemeine Medizin Deutsch Allgemeine Medizin Deutsch 6. Notfallhilfe 1. Wann braucht man Notfallhilfe? Markieren Sie. Schock als lebensbedrohlicher Zustand Muskelkater Vergiftungen (z.b. mit Alkohol, Medikamenten, Kohlendioxid,

Mehr

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN Der Plan zur Risikobegrenzung in Belgien, zu dem diese Information gehört, ist eine Maßnahme, die ergriffen wurde, um eine sichere und wirksame Anwendung fon ZypAdhera TM zu garantieren. (RMA modifizierte

Mehr

Indikationen für die TCM

Indikationen für die TCM Indikationen für die TCM Indikationen für die Akupunktur nach Empfehlung der WHO Atemwegserkrankungen akute Sinusitis akute Rhinitis Erkältungen akute Tonsillitis akute Bronchitis Bronchialasthma Augenerkrankungen

Mehr

Erläuterungen zu den Alarmierungs-Einsatzstichworten (Feuerwehr)

Erläuterungen zu den Alarmierungs-Einsatzstichworten (Feuerwehr) Erläuterungen zu den Alarmierungs-Einsatzstichworten (Feuerwehr) Einsatzstichwort Dringlichkeit Erläuterung zum Einsatzstichwort im EFH im MFH im Spezialgeb unbewohntes unbewohntes gelöschter /Rauchentwicklung

Mehr

Mädchen mit Platzwunde

Mädchen mit Platzwunde Situationskarten für das Rollenspiel Vom Schaulustigen zum Ersthelfer Älterer Herr auf dem Gehweg Rolleninformationen Es ist früher Nachmittag. Du bist mit Deiner Freundin auf dem Heimweg vom Sportunterricht.

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Inhaltsübersicht Überbetriebliche Kurse FaGe

Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Inhaltsübersicht Überbetriebliche Kurse FaGe 1. Semester Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Inhaltsübersicht Überbetriebliche Kurse FaGe 1. Überbetrieblicher Kurs 43-46 1.1 Einführung in die Ausbildung 1.2 Brandschutz Rechte und Pflichten als Lernende,

Mehr

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider Dr. Oliver Schneider Krampfanfall: Plötzliche übersteigerte Entladung von Nervenzellen im Gehirn, oft nur Minuten, mit Folgen für die Hirnfunktionen Häufigkeit von Krampfanfälle und Epilepsie Fieberkrämpfe

Mehr

Erste Hilfe und Notfall

Erste Hilfe und Notfall Erste Hilfe und Notfall Handout zum Vortrag am 26.02.2016 Bruckdorfer Str. 7a 93161 Sinzing Tel: 0941 280 40 50 Häufige Unfall- und Notfallsituationen: Klassische Haushaltsunfälle Schnittwunde / Amputation

Mehr

KinderheilKunde. chiropraktik osteopathie heilpraktik. thomas meier Praxis für Amerikanische Chiropraktik und Osteopathie

KinderheilKunde. chiropraktik osteopathie heilpraktik. thomas meier Praxis für Amerikanische Chiropraktik und Osteopathie KinderheilKunde chiropraktik osteopathie heilpraktik thomas meier Praxis für Amerikanische Chiropraktik und Osteopathie bitte füllen sie diesen fragebogen sorgfältig aus* Vorname der Eltern Name der Eltern

Mehr

Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen

Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen Allgemeines Viel trinken (Wasser, ungesüßter Tee), besonders an heißen Tagen oder beim Sport oder Rumtoben Ausgewogene Ernährung: viel Obst,

Mehr

Definition Was ist nun eine Allergie? Wann tritt eine Allergie auf? Ursachen einer Allergie

Definition Was ist nun eine Allergie? Wann tritt eine Allergie auf? Ursachen einer Allergie Definition Eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf gewisse Stoffe der Umwelt nennt sich Allergie. Die Allergie kann angeboren sein oder wird im Laufe des Lebens erworben. Allergieauslösende Stoffe

Mehr

Umschlüsselungstabellen

Umschlüsselungstabellen Liste_Diagnose-Code Seite 1 Version 1.0 von Juni/2004, gültig ab Abrechungszeitraum 07/2004 Umschlüsselungstabellen ICD-10 HV-Code Diagnose ICD-10-CODE 000 NEUROLOGIE/PSYCHIATRIE G45.- 001 TIA/Schlaganfall/Hirnblutung

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Anamnesebogen für die Kinderzahnbehandlung

Anamnesebogen für die Kinderzahnbehandlung Anamnesebogen für die Kinderzahnbehandlung 1.) Patientendaten: Nachname: Vorname:.. Geburtsdatum: / / Altersbereich: 0 7 Jahre 7 14 Jahre 14 18 Jahre Anschrift:. PLZ, Ort:.. Krankenkasse:. SV-Nummer:.

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Olanzapin axcount 20 mg Filmtabletten Filmtabletten Wirkstoff: Olanzapin Zur Anwendung bei Erwachsenen

Mehr

Neurologische Notfälle

Neurologische Notfälle Neurologische Notfälle Folie 1 Apoplexie (Schlaganfall) Akute Hypoxie von Hirngewebe aufgrund einer cerebralen Mangeldurchblutung mit neurologischen Ausfällen Ursachen Arterielle Mangeldurchblutung (Hirnischämie)

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Unfall mit Strom. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XVI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Unfall mit Strom. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XVI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Unfall mit Strom Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XVI Elektrischer Strom bewegt sich in der Regel unsichtbar, geräuschlos und somit weitgehend unbemerkt

Mehr

Penicillin Kontrastmittel

Penicillin Kontrastmittel 1/6 Sie sind im Krankenhaus. Bitte melden Sie sich sofort, wenn sich Ihr Zustand verschlechtert. Bitte drücken Sie hierzu auf diese Klingel! Gibt es Medikamente, die Sie auf keinen Fall erhalten dürfen?

Mehr

Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke

Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke Dr. med. Andreas Weber Gesundheitsversorgung Dr. med. Andreas

Mehr

Merkblatt ärztliche Leichenschau

Merkblatt ärztliche Leichenschau Institut für Rechtsmedizin, Bühlstrasse 20, CH-3012 Bern Medizinische Fakultät Institut für Rechtsmedizin Merkblatt ärztliche Leichenschau Direktion Bei nicht geschlechtsneutral verwendeten Begriffen sind

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION/INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION/INFORMATION FÜR ANWENDER PA001SPGS01 GEBRAUCHSINFORMATION/INFORMATION FÜR ANWENDER ZYPADHERA 210 mg, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Depot-Injektionssuspension ZYPADHERA 300 mg, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung Gadopentetsäure, Dimeglumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor dieses Arzneimittel bei

Mehr

Inhalt (3) Schock Starke Blutung Akutes Koronarsyndrom Insult Vergiftung

Inhalt (3) Schock Starke Blutung Akutes Koronarsyndrom Insult Vergiftung Inhalt (3) Schock Starke Blutung Akutes Koronarsyndrom Insult Vergiftung 1 Starke Blutungen Druck direkt auf die Wunde (Wundauflage, Handschuhe) Druck rumpfnahe auf zuführende Blutgefäße ÖRK 2 Starke Blutungen

Mehr

Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche

Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Mutter: Vater: Name: Vorname:

Mehr

NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE

NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE Vortrag: Dr. Mader Nichttraumatische Notfälle Durchblutungsstörungen Epileptische Anfälle Herz Gehirn Stoffwechselerkrankungen Atemwegserkrankungen 2 3 Arterielles System Herzinfarkt

Mehr

Inhalt. 1 Verknüpfungen zwischen Notfall- und Rechtsmedizin... 1

Inhalt. 1 Verknüpfungen zwischen Notfall- und Rechtsmedizin... 1 IX 1 Verknüpfungen zwischen Notfall- und Rechtsmedizin... 1 2 Thanatologie.... 3 2.1 Einleitung.... 3 2.2 Klassische Todeszeichen... 3 Totenflecken (Livores)... 4 Totenstarre (Rigor mortis)... 7 Autolyse,

Mehr

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Die pandemische Grippe (H1N1), bisher auch Schweinegrippe genannt, wird durch ein neuartiges Virus verursacht, das sich leicht von Mensch zu Mensch überträgt. Die

Mehr

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE CHECKLISTE für KINDERNOTFÄLLE NOTFALLCHECKLISTE VORDERSEITE!!! Notfall!!! Reihenfolge der Maßnahmen SOFORT KONTAKTAUFNAHME MIT VERLETZTEM 1 Kurzen Überblick verschaffen (Was ist passiert?) Situation anschauen

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis!

Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Bevor wir uns in Ruhe über Ihre zahnmedizinischen Wünsche und Sorgen unterhalten, benötigen wir einige persönliche Angaben, um Ihnen eine problemlose und risikofreie

Mehr

homöopathie die andere medizin

homöopathie die andere medizin homöopathie die andere medizin was ist homöopathie? Die klassische Homöopathie wurde vor über 200 Jahren von Dr. Samuel Hahnemann in Deutschland entdeckt. Sie ist eine Heilmethode, bei welcher der ganze

Mehr

wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung

wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung Anmeldebogen Osteopathie-Praxis Blatt Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir bitten Sie, den nachfolgenden Fragebogen (freiwillig) auszufüllen. Damit ist eine rasche Klärung Ihres Anliegens

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

Informationsbroschüre für Eltern von Kleinkindern mit ahus

Informationsbroschüre für Eltern von Kleinkindern mit ahus Die europäischen Gesundheitsbehörden haben für die Markteinführung des Arzneimittels SOLIRIS Bedingungen auferlegt. Dieser verpflichtende Plan zur Risikoeinschränkung in Belgien - zu dem diese Information

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 503 Anleitung zur Ersten Hilfe vom September 2006 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ HVBG Hauptverband

Mehr

BEFUND. Bitte geben Sie auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (schlimmster vorstellbarer Schmerz) Ihr momentanes Schmerzempfinden an!

BEFUND. Bitte geben Sie auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (schlimmster vorstellbarer Schmerz) Ihr momentanes Schmerzempfinden an! BEFUND Allgemeine Daten: Name: Tel.: Adresse: Email: Geb.Datum: Größe: Beruf: Kinder: Gewicht: Familienstand: Hobbys: Ich komme aus folgendem Anlass: Seit wann haben Sie die Beschwerden? Bitte geben Sie

Mehr

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung 8. Kindernotfälle 8.1 Einführung Pädiatrische Notfälle (Pädiatrie = Kinderheilkunde) sind im Rettungsdienst relativ selten. Die meisten Notfälle betreffen, abgesehen von den häufigen Unfällen im Klein-

Mehr

Akute Notfälle. Arteriosklerose. Arteriosklerose. Pathophysiologie. Risikofaktoren

Akute Notfälle. Arteriosklerose. Arteriosklerose. Pathophysiologie. Risikofaktoren Erste Hilfe in der psychotherapeutischen Praxis WS 2007/08 Akute Notfälle Dr. Martin Moritz Univ.-Klinik für Anaesthesie und Allgemeine Intensivmedizin Arteriosklerose Die AS ist eine Erkrankung der mittleren

Mehr

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Herzstillstand! Was Tun? Letzte Bearbeitung Januar 2014 durch Dr.Chr. Leuner Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Erste Hilfe und Herz- Lungen-Wiederbelebung

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 5. Notfallhilfe 1. Wann braucht man Notfallhilfe? Diskutieren Sie zu zweit und markieren Sie. Schock als lebensbedrohlicher Zustand Muskelkater Vergiftungen (z.b.

Mehr

Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena

Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena Von Nikolai Parfentev Quelle: http://www.toonsup.com/cartoons/erste_hilfe 2 Gliederung I. Grundsätzliches Erste Hilfe? Rechtsgrundlagen! II. III. Rettungskette Sofortmaßnahmen,

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 503 (bisherige ZH 1/146) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe vom April 2003 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Kopfschmerzen und Migräne richtig verstehen! 12

Kopfschmerzen und Migräne richtig verstehen! 12 5 Inhalt Vorwort... 9 Kopfschmerzen und Migräne richtig verstehen! 12 Primäre und sekundäre Kopfschmerzen.... 12 Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es?... 15 Die Krankengeschichte (Anamnese).... 16 Der

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Herzlich willkommen in unserer kieferorthopädischen und oralchirurgischen Praxis. Wenn Sie möchten, können Sie den nachfolgenden Fragebogen ausdrucken. Sie können wahlweise

Mehr

Patienteninformation und Einwilligungserklärung

Patienteninformation und Einwilligungserklärung Patienteninformation und Einwilligungserklärung Wirksamkeit und Sicherheit von 90Y-Ibritumomab Tiuxetan bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Mantelzell-Lymphom nach autologer Stamzelltransplantation

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Herzlich willkommen M.FOL

Herzlich willkommen M.FOL M.FOL.017.2012 Herzlich willkommen u Nothilfekurs u Samariterkurs u BLS-AED-Grundkurs u Notfälle bei Kleinkindern u Notfälle beim Sport u Häusliche Pflege u Firmenkurs www.redcross.edu Der Nothilfekurs

Mehr

Informationsbroschüre für Eltern von Kleinkindern mit PNH

Informationsbroschüre für Eltern von Kleinkindern mit PNH Die europäischen Gesundheitsbehörden haben für die Markteinführung des Arzneimittels SOLIRIS Bedingungen auferlegt. Dieser verpflichtende Plan zur Risikoeinschränkung in Belgien - zu dem diese Information

Mehr

ERSTE-HILFE-KURS für meinen Vierbeiner. Der familienfreundliche Tierarzt

ERSTE-HILFE-KURS für meinen Vierbeiner. Der familienfreundliche Tierarzt ERSTE-HILFE-KURS für meinen Vierbeiner Der familienfreundliche Tierarzt Vitalparameter: - Schleimhäute (rosarot, glänzend) - Kapillarfüllungszeit (unter 2-3 Sek.) - Hautelastizität (erhalten) - Puls (kräftig,

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL Patienteninformationskarte, DE Version: 29.06.2014 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie

Mehr

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent Ortsverband Holzminden Herzlich willkommen Wolfgang Torunski Rettungsassistent Verkehrssicherheitstage Bodenwerder Juli 2003 Polizei Übungsmodell / Einsatzmodell / Vorschlag Einsatzort: Bodenwerder

Mehr

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015 Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN Das Führen eines Motorfahrzeugs ist eine gefährliche Tätigkeit o o o o Die Verkehrsmedizin ist eine Spezialgebiet

Mehr

Wenn Kinder Grosses leisten. Ein. Leitfadennach. für Notfälle. 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall

Wenn Kinder Grosses leisten. Ein. Leitfadennach. für Notfälle. 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall Wenn Kinder Grosses leisten Ein Leitfadennach AHA, für Notfälle 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall SRC 2015 8 ALARMIEREN Nachdem du dir einen ersten Überblick

Mehr

Ihre Personalien. Name: Wohnung: Alter: Tel.:

Ihre Personalien. Name: Wohnung: Alter: Tel.: 1 7 Ihre Personalien Name: Wohnung: Alter: Tel.: Hinweise zur homöopathischen Behandlung Für eine homöopathische Behandlung genügt es nicht, den Namen der Krankheit bzw. die Diagnose zu kennen. Wichtig

Mehr

ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/59 95 99. Transoesophageale Echokardiographie (TEE) PATIENT

ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/59 95 99. Transoesophageale Echokardiographie (TEE) PATIENT D ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/59 95 99 Transoesophageale Echokardiographie (TEE) PATIENT Seite 2 Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat Ihnen zu einer transoesophagealen

Mehr

Patienten-Fragebogen Mesologie und Naturheilkunde

Patienten-Fragebogen Mesologie und Naturheilkunde Patienten-Fragebogen Mesologie und Naturheilkunde Praxis Markhoff Königstr. 7 24837 Schleswig Liebe/r Patient/in, der vorliegende Fragebogen dient der ausführlichen und individuellen Betrachtung Ihrer

Mehr

Notfall. Feuerlöscher Notausgang giftig/gift

Notfall. Feuerlöscher Notausgang giftig/gift Notfall Polizei: 110 Feuerwehr: 112 Notrufnummer Notfall/Arzt: 112 Polizeiauto Polizist Feuerwehrauto Feuerwehrmann Bei Feuer - Haus verlassen! Feuerlöscher Notausgang giftig/gift Piktos: ARASAAC (http://www.catedu.es/arasaac/)

Mehr

Was gibt es Neues in der MTS-Welt?

Was gibt es Neues in der MTS-Welt? Was gibt es Neues in der MTS-Welt? 2 1 Happy Birthday Ersteinschätzung 3 Ausgangslage 2001 Entscheidung für Ersteinschätzung November 2002 Triage-Kongress Turin Pilotkurs 21.-22. April 2004 Folgetermine

Mehr

Epilepsie und Krampfanfälle in Schule und Kindergarten. Dr. Oliver Schneider

Epilepsie und Krampfanfälle in Schule und Kindergarten. Dr. Oliver Schneider Dr. Oliver Schneider Häufigkeit von Krampfanfälle und Epilepsie Fieberkrämpfe 2-4% (2-4% später Epilepsie) Provozierter Krampfanfall 0,5% (15 20 % später Epilepsie) Einmaliger unprovozierter Krampfanfall

Mehr

Anamnesefragebogen Frau

Anamnesefragebogen Frau Bitte füllen Sie die Felder aus bzw. kreuzen Sie die zutreffenden Felder an. Unklare Fragen markieren Sie einfach mit einem Fragezeichen. Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Beruf: Geburtsdatum: Alter:

Mehr

Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien

Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Chantal Vuilleumier-Hauser 4. März 2008 1. Klassifikationen (CHOP und ICD-10) 2. Kodierungsrichtlinien 2 1. Klassifikationen Grundsätzliche Änderungen vor allem

Mehr

Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60

Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60 Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60 Fragebogen Bitte schicken Sie diesen Fragebogen ausgefüllt baldmöglichst, jedoch bis spätestens 3 Tage vor Ihrem Behandlungstermin,

Mehr

Anamnesebogen. Liebe Patientin, lieber Patient,

Anamnesebogen. Liebe Patientin, lieber Patient, Henriettenstraße 51 09112 Chemnitz Tel. 0371 33718909 e.mail: u.seidel@email.de Mo- Fr ab 15:00 Uhr nach tel. Vereinbarung Anamnesebogen Liebe Patientin, lieber Patient, Bitte füllen sie diesen Bogen in

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 01IPF Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind Schwangerschaft ist etwas Schönes:

Mehr

ANAMNESEBOGEN. Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz. Name. Anschrift. Geburtstag. Beruf. Termin

ANAMNESEBOGEN. Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz. Name. Anschrift. Geburtstag. Beruf. Termin Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz ANAMNESEBOGEN Name Anschrift Geburtstag Telefon Beruf Termin Bitte füllen Sie den Fragebogen, soweit Sie vermögen, aus und senden Sie ihn bitte spätestens

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Wichtige Merkmale von Anfällen Wichtige

Mehr

Fragebogen für homöopathische Konstitutionsbehandlung bei Kindern

Fragebogen für homöopathische Konstitutionsbehandlung bei Kindern Fragebogen für homöopathische Konstitutionsbehandlung bei Kindern Liebe Mutter, lieber Vater, nachfolgender Fragebogen dient als Grundlage für die homöopathische Behandlung Ihres Kindes. Offengebliebene

Mehr

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Herausgeber: Bernd Domres Kersten Erike Roland Lipp Hans-Peter Hündorf Peter Rupp Ulf Schmidt TaminoTrübenbach Band 2 Allgemeine und spezielle Notfallmedizin Schwerpunkt

Mehr

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer -1/6- Dr.med.Ulrich Kraft Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ernährungsmedizin Buttlarstr.20, 36039 Fulda Tel. 0661-48 01 24 22 Fax 0661-48 01 24 24 Email: mein-kinderarzt@arcor.de www.ulrich-kraft.de

Mehr

Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage

Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage 1 B. Packungsbeilage 1. Was ist und wofür wird es angewendet? [Dieser Abschnitt soll wie folgt gefasst werden:]

Mehr

Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien

Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien FACETTENGELENKSINFILTRATIONEN Definition: Eine Injektion von Lokalanästhetikum und Kortisonpräparat

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Beantworten Sie bitte die Fragen sofern es Ihnen möglich ist-, indem Sie u.a. zutreffende Aussagen unterstreichen, bzw. ausfüllen.

Beantworten Sie bitte die Fragen sofern es Ihnen möglich ist-, indem Sie u.a. zutreffende Aussagen unterstreichen, bzw. ausfüllen. Name des Kindes: Geburtsdatum des Kindes: Schwangerschaftswoche: Geburtsgewicht: g Name der Erziehungsberechtigten: Adresse: Telefon: Mobil: Email: Krankenkasse / private Zusatzversicherung für Heilpraktiker:

Mehr