Nutzenanalyse und Erfahrungsbericht zur Einführung von Impax im Universitätsklinikum Dresden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzenanalyse und Erfahrungsbericht zur Einführung von Impax im Universitätsklinikum Dresden"

Transkript

1 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Nutzenanalyse und Erfahrungsbericht zur Einführung von Impax im Universitätsklinikum Dresden Jörg Böttcher pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH Ammersbek

2 Patient Process Healthcare Consulting GmbH (pphc) Gegründet 1998 Fokus Klinisches Prozess-Management mit IT-Unterstützung (Planung -> Produktiv-Betreuung) Wissenschaft Kooperation Universitätsklinikum Marburg Projekte 2008/09 Universitätsklinikum Bonn Universitätsklinikum Köln Universitätsklinikum Dresden Microsoft Partner Business Intelligence (BI) in Healthcare 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 2

3 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 3

4 Zentren 7 Kliniken / Polokliniken 24 Institute 14 Planbetten (vollstationär) 1220 Fälle (vollstationär, 2008) Plätze (Tagesklinik) 130 Fälle (Tagesklinik, 2008) Ambulante Fälle (2008) Mitarbeiter 3.761, pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 4

5 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 7

6 Radiologie PACS vs. Campus-PACS Radiologie PACS Eigenständiges System unter Hoheit Radiologie (einschl. Know How) Eignes Rechtesystem (= Doppelpflege) Partielle Synchronisation KIS/PDM Abdeckung weiterer Kliniken nur rudimentär Fokus: wie bekomme ich meine Daten in das PACS? Campus PACS Teil des KIS-Systemes unter zentraler Führung Einheitliches KIS-Rechtesystem auch für PACS Generisches Konzept für alle bildgebenden Bereiche Fokus: wie erfolgt der elegante Bild-Zugriffe für alle Anwender? 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 8

7 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 11

8 Zielsetzung Campus-PACS Die für ein Campus-PACS geforderte Zentralisierung der bislang dezentralen Systeme soll eine 100% PACS-Integration in das bestehende KAS (ORBIS) von order-entry bis zur Ergebnis-Präsentation sicherstellen durch: ein einheitliches campus-weites Konzept für Modalitäten-Integration, Befundung, Bildbearbeitung und Viewing mit Wegfall des Film- Managements, ein durchgängiges Speicherkonzept mit qualitätsgesichertem PACS- Archiv und garantierter Verknüpfung Bild / Befund / Auftrag / Fall / Patient, ein durchgängiges System-Konzept für zentrale und dezentrale Komponenten mit proaktivem Anlagen-, System- und Lifecycle- Management pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 12

9 Projektgliederung Das PACS- Projekt wird in folgende 13 Teilprojekte (TP) unterteilt: TP 01 zentrale Komponenten (HW/SW) mit Campus Speicher- und Archiv-Konzept TP 02 Integration bildgebender Systeme der Radiologie einschl. Schnittstellen TP 03 Integration weiterer Bereiche mit bildgebenden Systemen TP 04 Befundung bildgebender Systeme nach RöV (Radiologie) TP 05 Bild-Demonstrationen in klinischen Konferenzen TP 06 Bild-Verteilung und -Betrachtung (sog. Web-Viewing) TP 07 Bild-Bearbeitung und -Verarbeitung (sog. Reviewing) einschl. OP-Planung TP 08 Bild- Betrachtung im OP bzw. sterilen Bereich TP 09 Bild-Import(CD, Film,..) von Fremd-Aufnahmen (Fremd = nicht UKK) TP 10 Bild-Export(CD, Film,..) TP 11 Externe digitale Bild- und Befund-Kommunikation (WAN) TP 12 Heimarbeitsplatz TP 13 Support Produktiv-Betrieb 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 13

10 Sharepoint-basierte Projekt-Kommunikation Jedem Teilprojekt (TP) sind verantwortliche Mitarbeiter ( Mandatsträger ) aus den betroffenen Kliniken, Institutionen zugeordnet. Um den besonderen Anforderungen der Dokumentation und Kommunikation gerecht zu werden, wird für das Projekt ein sogenannter Microsoft Sharepoint Server eingesetzt, der allen Mitgliedern zur Verfügung steht und die notwendige Transparenz sicherstellen soll. Hierbei wird für jeden Themenbereich eine eigene Homepage mit aktuellen Mitteilungen, Konzept- und Produktbeschreibungen, Projekt-Status- Informationen sowie einer Offene-Punkte-Liste zur Verfügung gestellt. Für das Projekt-Controlling gibt es eine eigene Homepage mit der Zusammenfassung aller Ergebnisse. Der Projektstatus (jour fixe) wird 14-tägig erfasst. Aufgabenstellung Projektstatus Navigationsleiste Teilprojekte Termine 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 14

11 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie Kick-off PACS-Projekt UKK Projektstatus-Verfolgung Einheitlich wurden für alle Teilprojekte bzw. deren Komponenten folgende 9 Meilensteine definiert, wobei Nr. 5 und 8 als übergeordnete Meilensteine im Management-Reporting fungieren: (1) Start der Aktivität begonnen (2) Erhebung der IST-Situation abgeschlossen (3) Erhebung des Anforderungsprofils abgeschlossen (4) Ausarbeitung Lösungskonzept abgeschlossen (5) Freigabe des Lösungskonzeptes durch klinische Leitungen, Agfa und IT-Direktion (6) Technische Implementierung abgeschlossen (7) Schulung/Einweisung abgeschlossen (8) Produktivbetrieb aufgenommen (9) Teilabnahme/Endabnahme abgeschlossen Unterschrift!

12 KIS-RIS-PACS Paradigma KIS-RIS-PACS kann nur als Einheit betrachtet werden. Ein PACS kann nicht isoliert betrachtet werden. Nur eine in den medizinischen Leistungsprozess integrierte Betrachtung liefert vernünftige Konzepte pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 16

13 Standort Haus 9 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 17

14 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 18

15 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 19

16 Standort Haus 59 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 20

17 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 21

18 Standort Haus 59 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 22

19 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 23

20 Standort Haus 84 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 24

21 Standort Haus 21 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 25

22 Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik - Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Haus 21 Raumplan pp-navigator Szenario-Manager: Facility-Szenario = F 2006 / Workspot-Szenario = WS PACS 2008 PP-Navigator OA-Zimmer Sekr Flur Bef Bef Personal Sono a U Sono Vorbereitung Flur a U Sono Versorgung Sono 3 Legende 01_Anmeldung/ Leitstelle 03_Umkleide/ Vorbereitung Soll-Konzept 02_Wartezone 04_Untersuchung/ Behandlung Standard KIS PC /239 Demonstration Zentraler Arbeitsbereich a Dienstraum 05_Befundung/ Dokumentation 07_Schwester/MTRA/ Physiker 09_Technik/EDV 06_Demonstration/ Konferenzen 08_Schreibdienst/ Sekretariat/Archiv 10_Reinigung/ Materiallager KIS PC 20" OP Betrachtung OP Demonstration OG Flur 7/Wartebereich Ausschreibung 2 x 2 MP c Ausschreibung 2 x 3 MPsw In PACS zu integrieren b MRT-Technik a MRT MR Bedienen MR 11_Sozialbereich 12_Forschung 14_Flur 13_Aus-/ Weiterbildung Betrachtung (A) Befundung Röntgen (B) /136 H21 Demo 135/136 PC Austausch Stilllegung Sonstige Beschaffung Offene Position DL Bedienen DL/Rö LST Leitstelle Rö Durchleuchtung c U d U Vorbereitung MRT Flur 3 03/05_Aufklärung/ Befundung 04/05_Behandlung/ Befundung 05/07_Auswertung/ Bedienplatz 07/09_MTRA/ Technik 03/07_Vorbereitung/ MTRA 05/06_Befundung/ Demonstration 05/08_Befundung/ Schreibdienst 08/09_Archiv/Technik Befundung Schnittbild (D) Demo(E) Einfachprojektion a WC 07/12_Physiker/ Forschung 12/13_Forschung/ Bildung Flur 6 00_in Abklärung Demo(E) Doppelprojektion Warten Untersuchung 10,00m Visio-Maßstab: 7,7 mm = 1 m Flur Flur Patient Process Healthcare Consulting GmbH (pphc) pp-navigator V2 Datei: Haus 21 Rad.VSD DB = Dresden2007 Gedruckt: 23. Juni 2008 Erstellt: I. Böttcher / Geändert: I.Böttcher pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 26

23 Zusammenfassung Projektmanagement Ein Campus-PACS erfordert im Gegensatz zu einem Radiologie- PACS, eine Zentralisierung von bisher isolierten Klinikaktivitäten zur Sicherstellung der Beherrschbarkeit (proaktives Systemmanagement), des campusweiten Anwender-Nutzen und der Wirtschaftlichkeit. Kritische Erfolgsfaktoren hierbei sind: IT-Rahmenkonzeption Anlagen-Dokumentation Prozess-Dokumentation Projekt- bzw. Managementorganisation Kommunikation für die Projektbeteiligten Management der kontinuierlichen Weiterentwicklung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 27

24 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 28

25 Patienten-Akte einschl. PACS und DMS Orbis Client Orbis Patientenakte mit PACS/DMS-Links Integrierter PACS-Viewer (Web) Integrierter DMS-Viewer (Web) PACS- Archiv (DICOM) Dokumenten- Management- System (Non-DICOM) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 29

26 Bildnutzende Abteilungen Langzeit-Archiv UKD PACS Speicher und Archiv-Konzept Orbis Integration Bilderzeugende Bilderzeugende Abteilungen KIS-gesteuert (ORBIS) Produktiv-Server Archiv- Server Online Archiv mit zeitversetzter Komprimierung (ca. 2 Jahre) ORBIS 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 30

27 Bildnutzende Abteilungen Temporär- Speicher Langzeit-Archiv UKD PACS Speicher und Archiv-Konzept schnelles Fremd-Bild-Management Bilderzeugende Bilderzeugende Abteilungen Temporär KIS-gesteuert (ORBIS) Eingangs- Server Produktiv-Server Archiv- Server Online Archiv mit zeitversetzter Komprimierung (ca. 2 Jahre) ORBIS 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 31

28 Bildnutzende Abteilungen Temporär- Speicher Langzeit-Archiv UKD PACS Speicher und Archiv-Konzept Bilder ausserhalb der Patientenversorgung Bilderzeugende Bilderzeugende Abteilungen Temporär Nicht KIS-gesteuert Eingangs- Server Archiv- Server 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 32

29 Bildnutzende Abteilungen Temporär- Speicher Langzeit-Archiv Langzeit-Archiv UKD PACS Speicher und Archiv-Konzept Bilderzeugende Bilderzeugende Abteilungen Temporär KIS-gesteuert (ORBIS) Nicht KIS-gesteuert Eingangs- Server Produktiv-Server Archiv- Server Online Archiv mit zeitversetzter Komprimierung (ca. 2 Jahre) ORBIS 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 33

30 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 34

31 Teilprojekt 5 Demo: Organisation der Konferenzen Planung für 10 Konferenzräume Themen Ausstattung Raum, Beleuchtung, Sicherheit, Netzwerk Einfach vs. Doppel-Projektion Theken- bzw. Tisch-Einbau für System Klärung Beamer-Aufhängung Leinwand Verkabelung Beamer (DVI) Multimedia Steuerung Themen Organisation Wer leitet? Wer ist Teilnehmer? Welche Untersuchungen werden gezeigt? An welchen Tagen mit Uhrzeit und Zyklus? 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 35

32 Teilprojekt 5 Demo: Organisation der Konferenzen Festlegung des Wochenzyklus mit Regelwerk für einen Konferenzraum Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Zeit 07:45-08:00 Konferenz Schädelbasis Impax Liste NRA_Schädelbasis Ort H 59 R Leitung Teilnehmer HNO, MKG, AUG, NCH, NRA Regel keine Regel Zeit 08:15:00-09:00 07:45-08:30 07:45-08:30 07:45-08:30 07:45-08:30 Ort H 59 R H 59 R H 59 R H 59 R H 59 R Konferenz 1 RAD-KI-NCH RAD-KI-NCH RAD-KI-NCH RAD-KI-NCH RAD-KI-NCH Impax Liste 1 RAD_KI_NCH Mo RAD_KI_NCH RAD_KI_NCH RAD_KI_NCH RAD_KI_NCH Leitung 1 RAD RAD RAD RAD RAD Teilnehmer 1 NCH NCH NCH NCH NCH Regel 1 keine Regel Konferenz 2 NCH/NRA NCH/NRA NCH/NRA NCH/NRA NCH/NRA Impax Liste 2 NRA_NCH Mo NRA_NCH NRA_NCH NRA_NCH NRA_NCH Leitung 2 NRA NRA NRA NRA NRA Teilnehmer 2 NCH NCH NCH NCH NCH für NCH alle CT, MRT und XA Fr- Regel 2 Mo 06:00-06:00 für NCH alle CT, MRT und XA Vortag 06:00-06:00 Zeit 08:45:00-09:45 08:45-09:15 Konferenz Tumorboard NCH/Strahlentherapie Psychiatrie (14 täglich) Impax Liste NRA_Tumorboard NRA_PSYCH Ort H 59 R H59 R Leitung NRA NRA Teilnehmer UCC, NCH, NRA Regel keine Regel für PSY, PSO alle MR ltz. 14 Tage 06:00 Zeit 16:00-17:00 Konferenz Neuropatho (monatlich) Impax Liste NRA_Neuropatho Ort H 59 R Leitung NRA Teilnehmer Regel keine Regel Zeit 17:00-18:30 Konferenz Epilepsie(monatl.) Impax Liste NRA_Epilepsie Ort H 59 R Leitung NRA Teilnehmer Regel keine Regel 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 36

33 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 37

34 Teilprojekt 6 Web-Zugriff: Darstellung ORBIS und Bildaufruf (auftragsbezogen) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 38

35 Teilprojekt 6 Web-Zugriff: Darstellung im IMPAX FX Webviewer (auftragsbezogen) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 39

36 Teilprojekt 6 Web-Zugriff: Darstellung ORBIS und Bildaufruf (fallbezogen) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie Kick-off PACS-Projekt UKK

37 Teilprojekt 6 Web-Zugriff: Darstellung im IMPAX FX Webviewer (fallbezogen) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie Kick-off PACS-Projekt UKK

38 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 42

39 Tipps zu Beschaffungs-Maßnahmen Problem: Ausschreibungsrecht und Klagewut einzelner Hersteller unterstützt nicht immer die strategische Planung und hierzu abgeleitete Beschaffungsmaßnahmen Stellen Sie sicher, dass Ihr Haus eine strategische Rahmenplanung mit abgeleiteter IT-Rahmenkonzeption verabschiedet hat - > Konzept integrierte Systeme vereinfacht IT-Beschaffung Orientierung and der UfAB mit der erweiterten Richtwert- Methode reduziert Einspruchschancen bei der Vergabekammer und enthält Freiheiten für die Dumping- Problematik Schreiben sie auf Basis klinischer Leistungsprozesse aus ( konstruktiv funktionale Ausschreibung ), dies reduziert Risiko, dass Beauftragung unvollständig ist (Kosten!) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 43

40 Zusammenfassung(Take Home Messages) KIS-RIS-PACS -> Integrierte Lösung weniger Schnittstellen, bereichsübergreifende Koordination nur ein Datenmodell (aber komplexer!) RIS-PACS Defizite der integrierten Systeme = Vergangenheit! -> RIS-PACS als Subsystem verliert im KH an Bedeutung Klinik/Campus-PACS = Vollendung einer KIS-Konzeption -> performante Web-Verteilung stärkt die KIS-Akzeptanz -> Integration aller bildgebenden Bereiche nur schrittweise möglich -> Standardisierung im Front-End unabdingbar (z.b. Demo-Systeme) -> Cave: Neu-Aufstellung der IT notwendig! PACS ist (wie KIS) ein unendliches Projekt mit speziellen Anforderungen -> Inhaltliche Segmentierung (PACS Teilprojekte 1-13) -> zeitliche Segmentierung (Projekt 2009, 2010,..) -> Professionelles Anlagen-Management mit Monitoring -> Projekt- und Kommunikations-Management (z.b. MS Sharepoint & Addons) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 44

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Radiologieunterstützung durch RIS & PACS Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Agenda Radiologischer Workflow Ziele der Einführung von RIS & PACS Digitalisierung der radiologischen Diagnostik Gesetzliche

Mehr

OP-Planung und Dokumentation

OP-Planung und Dokumentation OP-Planung und Dokumentation 22.07.2009 1 Dokumentationsarbeitsplatz im OP Siehe Vortrag OP- Management von Herrn Böhm Vorlesungsreihe Gesundheitsökonomie 22.07.2009 2 Radiologieinformationssystem 22.07.2009

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

IMPAX Teaching File Archive

IMPAX Teaching File Archive IMPAX Teaching File Archive Aufbau eines radiologischen Lehrarchivs gemäß IHE-TCE Isabel Wobbe Daniel Selbach (Agfa HealthCare) Gliederung Ausgangssituation am UKSH Ziele der Lehrfallsammlung IHE TCE Profil

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren KIS-RIS-PACS und 15. DICOM Treffen 2013 Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren Einführung Dosis

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Der Chirurg in heterogener EDV Umgebung Von der Aufgabenstellung über die Konzeptlösung bis zur Umsetzung am Beispiel des Universitätsklinikum

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

DRK gemeinnützige KH Gesellschaft Thüringen Brandenburg mbh

DRK gemeinnützige KH Gesellschaft Thüringen Brandenburg mbh Hospital/Institution Name: City/Country: Contact Persons (Phone, E-Mail): DRK Manniske Krankenhaus Bad Frankenhausen DRK Krankenhaus Luckenwalde DRK Krankenhaus Sondershausen ggmbh DRK Krankenhaus Sömmerda

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Teleradiologie KHWE 26.09.2012

Teleradiologie KHWE 26.09.2012 Teleradiologie KHWE 26.09.2012 Gliederung KHWE IT-Infrastruktur KHWE Herausforderungen / Ziele Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge ggmbh Gegründet 2005 4 Krankenhäuser 875 Betten

Mehr

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien, Martin Middeke, Frank Büßecker, Frank Dietz Zentrale Informationsverarbeitung (), Comprehensive Cancer Center

Mehr

synedra AIM (Advanced Image Management)

synedra AIM (Advanced Image Management) synedra AIM (Advanced Image Management) Konzept und technische Umsetzung 2014synedrainformationtechnologiesGmbH AlleInformationenimDokumentvorbehaltlichÄnderungen. Version:18.04.2013 LetzteAktualisierung:08.07.2014

Mehr

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich.

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Bremer Archivtage 31.5./1.6.2007 Harald Keckeis (harald.keckeis@lkhf.at) Bremer Archivtage,

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ

Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ Dirk Hüske-Kraus Abteilung für Krankenhausinformatik Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen Universitätsklinik der Ruhr-Universität

Mehr

HERAUSFORDERUNGEN ENTLASSMANAGEMENT THEMA DES PROZESSMANAGEMENTS. 19. VKD / VDGH Führungskräfteseminar, Herr Feldkamp, Berlin, 1.

HERAUSFORDERUNGEN ENTLASSMANAGEMENT THEMA DES PROZESSMANAGEMENTS. 19. VKD / VDGH Führungskräfteseminar, Herr Feldkamp, Berlin, 1. HERAUSFORDERUNGEN ENTLASSMANAGEMENT THEMA DES PROZESSMANAGEMENTS 19. VKD / VDGH Führungskräfteseminar, Herr Feldkamp, Berlin, 1. März 2012 RHÖN KLINIKUM AG KENNZAHLEN 53 Kliniken an 43 Standorten in zehn

Mehr

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt 17. Fortbildungsseminar der APT - Technik und Trends der radiologischen Bildgebung 21. - 22. Juni 2013 Übersicht Ausgangsbedingungen

Mehr

Referenz. Referenzbericht. Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde

Referenz. Referenzbericht. Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde Digitale Bildverarbeitung in der Veterinärmedizin R Referenz Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde Die Pferdeklinik Sudenhof, südlich von Osnabrück

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von Vivantes und Charité am Krankenhaus Friedrichshain

Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von Vivantes und Charité am Krankenhaus Friedrichshain Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von und Charité am Krankenhaus Friedrichshain D.Ehrk (medatixx), G.Nolte (), Dr. H.-J. Müller (medatixx) Aufgabenstellung von /

Mehr

PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren

PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren 2005 PACS und TELERADIOLOGIE 8. Treffen 2005 Mainz 1/2 Juli PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren Uwe Fronz / Stefan Ruehm / Karl-Heinz Jöckel

Mehr

Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit

Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit im vernetzten Krankenhaus VDE MedTech 2014 Dr. Harald Deutsch 08.10.2014 VDE MedTech 2014 1 Agenda Einleitung Technologische Aspekte der Investitionssicherheit

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Zur Person Conrad Neumann o Dipl. Pflegewirt (FH) o Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (VSD e.v.) / Aufbauseminar

Mehr

Anforderungen. ZTG-Zertifizierung PACS

Anforderungen. ZTG-Zertifizierung PACS Anforderungen ZTG-Zertifizierung PACS Wir gestalten Zukunft. Gemeinsam. Die ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH ist das neutrale Kompetenzzentrum für Pflege- und Gesundheitstelematik. An

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Projektdokument 1: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren

Projektdokument 1: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren Berner achhochschule BERNER ACHHOCHSCHULE, Projektdokument 1: Gruppe: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren Autor(en): Kommentare PROJEKTDOKUMENT 1 Stichwörter Status Abgeschlossen*,

Mehr

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Digitalisierung in der Medizin Oberender & Partner Universität Bayreuth 21. Oktober 2015 Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerald Götz Leiter Technologiemanagement

Mehr

hightech für ärzte NEU Nr. 1/2007 75569 4,80 Rücken-Rehabilitation Neue Gerätekonzepte Navigierte Endoprothetik Innovative Navigationslösungen

hightech für ärzte NEU Nr. 1/2007 75569 4,80 Rücken-Rehabilitation Neue Gerätekonzepte Navigierte Endoprothetik Innovative Navigationslösungen NEU Nr. 1/2007 75569 4,80 hightech w w w. h i g h t e c h - f u e r - a e r z t e. d e für ärzte Rücken-Rehabilitation Neue Gerätekonzepte Navigierte Endoprothetik Innovative Navigationslösungen Knie-

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8.

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8. 00001111 Windows 8 Cloud Microsoft SQL Server 2012 Technologi 15-Jahres-Konferenz der ppedv C++ Konferenz SharePoint 2010 IT Management Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Kay Giza

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen

Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen Hannöversche Archivtage 17. Juni 2005 Dipl.-Wirtsch.Ing. Michael Röhl advice IT Consulting GmbH Herstellerunabhängiges und

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich. Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010

Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich. Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010 mgm Management-Beratung im Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010 Wie hat alles angefangen? Wie ist

Mehr

Unterrichtsveranstaltungen Radiologie Sommersemester 2015. Vorlesungszeit: 20.04.2015 25.07.2015

Unterrichtsveranstaltungen Radiologie Sommersemester 2015. Vorlesungszeit: 20.04.2015 25.07.2015 Unterrichtsveranstaltungen Radiologie Sommersemester 2015 Vorlesungszeit: 20.04.2015 25.07.2015 Unterrichtsveranstaltungen mit Leistungsnachweis Q 11 Querschnittsbereich Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung,

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Uniklinik Köln in Zahlen (2011)

Uniklinik Köln in Zahlen (2011) Uniklinik Köln in Zahlen (2011) Mitarbeiter (2011) 7.400 Bettenzahl 1.300 Anzahl der Kliniken 59 Kliniken, Zentren, Institute Stationäre Behandlungen [DRG-Fälle] 50.000 Fälle Ambulante Patienten (inkl.

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Die mobile Patientenakte

Die mobile Patientenakte Die mobile Patientenakte Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi Swisscom Head of Mobile Integration Programm Wann Was Wer 15.00-15.15 Uhr Begrüssung und Einleitung Prof. Dr. Daniel Bodmer Chefarzt

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung Digitale Archivierung Von der elektronischen Patientenakte zur digitalen rechtssicheren Langzeitarchivierung 14. Nov. 2007 30. Deutscher Krankenhaustag Medica 2007 Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Riedel, IfK Braunschweig,

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Fachübergreifender Einsatz einer Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Situation Konventionelle Filmarchive sind obsolet Auch für Lehre und Weiterbildung werden

Mehr

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Dr. Jens Jakscha Oberarzt HNO Universitätsspital Basel Jürgen Winandi Head of Mobile Integration Swisscom IT Services Inhalt

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital Integration einer gewachsenen Struktur die Technik Anbindung der Außenhäuser Innerhalb der Einrichtung

Mehr

Integrierte OP-Systeme Weg von monolithischen Gesamtlösungen hin zu offenen herstellerübergreifenden Lösungen

Integrierte OP-Systeme Weg von monolithischen Gesamtlösungen hin zu offenen herstellerübergreifenden Lösungen Integrierte OP-Systeme Weg von monolithischen Gesamtlösungen hin zu offenen herstellerübergreifenden Lösungen Markus Birkle Zentrum für Informations- und Medizintechnik Universitätsklinikum Heidelberg

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Thomas Zander Gastrointestinal Cancer Group Cologne Department I for Internal Medicine Center for Integrated Oncology Cologne Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke

Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke Dr. Torsten Möller reif & möller/ diagnostic-network Dillingen/Saar Thesen zur Weiterentwicklung der Radiologie

Mehr

DIGITALISIERUNG DER RADIOLOGIE AN DEN KLINIKEN UND SENIORENZENTREN DER LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF ggmbh

DIGITALISIERUNG DER RADIOLOGIE AN DEN KLINIKEN UND SENIORENZENTREN DER LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF ggmbh SERIE Teil 1 Auswahl, Einführung, Umsetzung Projekt-Monitoring mit Praktikern DIGITALISIERUNG DER RADIOLOGIE AN DEN KLINIKEN UND SENIORENZENTREN DER LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF ggmbh Die Kliniken und Seniorenzentren

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Wieso und warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Gründe gibt es 100 Folie

Mehr

Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus

Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus Klinik Wirtschaft - Innovationen 7. November 2007 Bochum Entwicklung der Prozessorientierung Seit Anfang der 1990er Jahre: Re-Engineering von Geschäftsprozessen

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Workflowmodellierung mit Nautilus

Workflowmodellierung mit Nautilus Workflowmodellierung mit Nautilus Vorstellung der Entwicklung eines klinischen Workflowmodells mit Nautilus A.Weiss; Klinikum Darmstadt Abteilung Datenverarbeitung, Information und Kommunikation (ADIK)

Mehr

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Es begrüßen Sie recht herzlich Lyn Fenske Kampagnenmanager MI SAP Deutschland SE & Co. KG Kerim Hadzihamzic

Mehr

Erstellung Änderung Freigabe

Erstellung Änderung Freigabe Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie/ Nuklearmedizin Version:1.0 SOP Daumen 2 Ebenen Erstellung Änderung Freigabe Name Roeske Kaysler Datum 05.08.2009 09.03.2010 Unterschrift Verteiler

Mehr

ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital

ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital Jost Tödtli - Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - IT-Gutachten Ausgangslage und Zielsetzungen des Spitals Bedürfnis-Analyse IST-Erhebung GAP-Analyse Ergebnisse

Mehr

ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at. ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon

ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at. ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon 1.health-net, das Unternehmen. 1a. Erfahrenes Team aus Branchenexperten

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr!

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Uwe Engelmann, Heidelberg Historie EuroPACS 2000, Graz Jarmo Reponen et al. Projekt Momeda Communicator, Nokia RSNA 2001, Chicago Uwe Engelmann et al. Projekt

Mehr

Medizinische hochschule hannover. revisionssichere Archivierung mit nscale

Medizinische hochschule hannover. revisionssichere Archivierung mit nscale Medizinische hochschule hannover SAP-Anbindung und revisionssichere Archivierung mit nscale Anforderungen: einführung eines Zentralarchivs für Patientenakten revisionssichere Migration von über 15 Mio.

Mehr

Health-net 2020, www.health-net.at

Health-net 2020, www.health-net.at Health-net 2020 GmbH k. elisabethstrasse 23 2340 mödling +43 2236 397 999 t office@health-net.at m Health-net 2020, ELGA Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary Dezember 2015, Arno Krzywon

Mehr

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz Philosophie und Leitbild Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von: Eigenverantwortung

Mehr

KIS-RIS-PACS und 11. DICOM-Treffen 2009 Michael Onken, Jörg Riesmeier, OFFIS DICOM-Team, dicom@offis.de

KIS-RIS-PACS und 11. DICOM-Treffen 2009 Michael Onken, Jörg Riesmeier, OFFIS DICOM-Team, dicom@offis.de KIS-RIS-PACS und 11. DICOM-Treffen 2009 Michael Onken, Jörg Riesmeier, OFFIS DICOM-Team, dicom@offis.de Neues zum Datenaustausch t mit CDs IHE PDI (Portable Data for Imaging) IHE BIR (Basic Image Review)

Mehr

Unternehmenssteuerung: Definition und Darstellung von Informationen, die heute strategisch wichtig sind

Unternehmenssteuerung: Definition und Darstellung von Informationen, die heute strategisch wichtig sind Unternehmenssteuerung: Definition und Darstellung von Informationen, die heute strategisch wichtig sind In den nächsten Minuten 1. Vorstellung des Klinikums 2. Motivation für dieses Projekt a > Im Rahmen

Mehr

IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT. Essen, 17.05.2011

IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT. Essen, 17.05.2011 IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Essen, 17.05.2011 1 Agenda Vorstellung Klinikum Was sind MIT, Medizintechnik und IT? Wertbeitrag der

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

SOP Abdomen auf Station

SOP Abdomen auf Station Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie/ Nuklearmedizin Version:1.0 SOP Abdomen auf Station Erstellung Änderung Freigabe Name Kaysler Datum 08.03.2010 Unterschrift Verteiler 1 Ziel und

Mehr

Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live!

Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live! Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live! Folie 1 SharePoint. HTTP://WWW.ACTIWARE.DE Plattform für alle Unternehmensinhalte (Dokumente,

Mehr

Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren. Dr. Gerald Weisser

Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren. Dr. Gerald Weisser Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren Dr. Gerald Weisser Universitätsklinikum Mannheim, Institut für Klinische Radiologie, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim, Tel. 0621-383-1409

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

Digital von der Ambulanz bis zur Pflege

Digital von der Ambulanz bis zur Pflege Wir erleben in hohem Maße, dass die Entscheidung für ORBIS der richtige Schritt war. Wir haben im Laufe der Zeit alle unsere Forderungen und Erwartungen erfüllt bekommen. Gerhard Bauer, Geschäftsbereichsleiter

Mehr

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE)

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) GMDS Berliner Archivtage 2014 F. Lemberg, Vivantes 1. Ziele des Projektes 2. Systemüberblick 3. Aktenstruktur 4. Prozessänderungen 5. Projektstatus

Mehr

Projekt- und Abschlussarbeiten. Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1

Projekt- und Abschlussarbeiten. Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1 Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1 Anbindung eines IR- Sensors an JavaFX Quelle: Microsoft Research Interaktion mit einem bestehenden Krankenhausinformationssystem durch Gestensteuerung

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Chirurgie in der Asklepios Klinik Wandsbek. Thomas Mansfeld

Die Zukunft der onkologischen Chirurgie in der Asklepios Klinik Wandsbek. Thomas Mansfeld Die Zukunft der onkologischen Chirurgie in der Asklepios Klinik Wandsbek Thomas Mansfeld Allgemein-, Viszeral- und endokrine Chirurgie Asklepios Klinik Wandsbek Thomas Mansfeld Geb. 7. Mai 1960 in Krefeld

Mehr

IT Vernetzung im IV - Gesamtkonzept

IT Vernetzung im IV - Gesamtkonzept IT Vernetzung im IV - Gesamtkonzept IT Vernetzung im IV - Gesamtkonzept 03.05.2012 1 IT - Vernetzung Dr. Rainer Arold, Gfr 03.05.2012 2 IT - Vernetztung Quo vadis, integrierte Versorgung? 03.05.2012 3

Mehr

Zielsetzung Methode Ergebnisse

Zielsetzung Methode Ergebnisse Einführung eines präoperativen Zentralen Patienten-Managements (ZPM) Kliniken der Zielsetzung Methode Ergebnisse Kliniken der Zahlen von 2009 Krankenhaus Holweide Krankenhaus Merheim Kinderkrankenhaus

Mehr

Identity-Management und Berechtigungskonzept als zentrale Herausforderungen beim klinischen Arbeitsplatzsystem

Identity-Management und Berechtigungskonzept als zentrale Herausforderungen beim klinischen Arbeitsplatzsystem Identity-Management und Berechtigungskonzept als zentrale Herausforderungen beim klinischen Arbeitsplatzsystem W Swoboda, M Eickenberg, K Sliva, A Söhnen, B Pollwein, S Leutner Klinikum der Universität

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Praxen bei der Implementierung von IT achten?

Praxen bei der Implementierung von IT achten? Auf welche Anforderungen müssen kleinere Kliniken und Praxen bei der Implementierung von IT achten? Dennis Feiler DFC SYSTEMS GmbH, München/Mannheim IT - Situation gestern, oder doch noch heute? Ursachen:

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr