Nutzenanalyse und Erfahrungsbericht zur Einführung von Impax im Universitätsklinikum Dresden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzenanalyse und Erfahrungsbericht zur Einführung von Impax im Universitätsklinikum Dresden"

Transkript

1 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Nutzenanalyse und Erfahrungsbericht zur Einführung von Impax im Universitätsklinikum Dresden Jörg Böttcher pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH Ammersbek

2 Patient Process Healthcare Consulting GmbH (pphc) Gegründet 1998 Fokus Klinisches Prozess-Management mit IT-Unterstützung (Planung -> Produktiv-Betreuung) Wissenschaft Kooperation Universitätsklinikum Marburg Projekte 2008/09 Universitätsklinikum Bonn Universitätsklinikum Köln Universitätsklinikum Dresden Microsoft Partner Business Intelligence (BI) in Healthcare 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 2

3 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 3

4 Zentren 7 Kliniken / Polokliniken 24 Institute 14 Planbetten (vollstationär) 1220 Fälle (vollstationär, 2008) Plätze (Tagesklinik) 130 Fälle (Tagesklinik, 2008) Ambulante Fälle (2008) Mitarbeiter 3.761, pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 4

5 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 7

6 Radiologie PACS vs. Campus-PACS Radiologie PACS Eigenständiges System unter Hoheit Radiologie (einschl. Know How) Eignes Rechtesystem (= Doppelpflege) Partielle Synchronisation KIS/PDM Abdeckung weiterer Kliniken nur rudimentär Fokus: wie bekomme ich meine Daten in das PACS? Campus PACS Teil des KIS-Systemes unter zentraler Führung Einheitliches KIS-Rechtesystem auch für PACS Generisches Konzept für alle bildgebenden Bereiche Fokus: wie erfolgt der elegante Bild-Zugriffe für alle Anwender? 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 8

7 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 11

8 Zielsetzung Campus-PACS Die für ein Campus-PACS geforderte Zentralisierung der bislang dezentralen Systeme soll eine 100% PACS-Integration in das bestehende KAS (ORBIS) von order-entry bis zur Ergebnis-Präsentation sicherstellen durch: ein einheitliches campus-weites Konzept für Modalitäten-Integration, Befundung, Bildbearbeitung und Viewing mit Wegfall des Film- Managements, ein durchgängiges Speicherkonzept mit qualitätsgesichertem PACS- Archiv und garantierter Verknüpfung Bild / Befund / Auftrag / Fall / Patient, ein durchgängiges System-Konzept für zentrale und dezentrale Komponenten mit proaktivem Anlagen-, System- und Lifecycle- Management pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 12

9 Projektgliederung Das PACS- Projekt wird in folgende 13 Teilprojekte (TP) unterteilt: TP 01 zentrale Komponenten (HW/SW) mit Campus Speicher- und Archiv-Konzept TP 02 Integration bildgebender Systeme der Radiologie einschl. Schnittstellen TP 03 Integration weiterer Bereiche mit bildgebenden Systemen TP 04 Befundung bildgebender Systeme nach RöV (Radiologie) TP 05 Bild-Demonstrationen in klinischen Konferenzen TP 06 Bild-Verteilung und -Betrachtung (sog. Web-Viewing) TP 07 Bild-Bearbeitung und -Verarbeitung (sog. Reviewing) einschl. OP-Planung TP 08 Bild- Betrachtung im OP bzw. sterilen Bereich TP 09 Bild-Import(CD, Film,..) von Fremd-Aufnahmen (Fremd = nicht UKK) TP 10 Bild-Export(CD, Film,..) TP 11 Externe digitale Bild- und Befund-Kommunikation (WAN) TP 12 Heimarbeitsplatz TP 13 Support Produktiv-Betrieb 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 13

10 Sharepoint-basierte Projekt-Kommunikation Jedem Teilprojekt (TP) sind verantwortliche Mitarbeiter ( Mandatsträger ) aus den betroffenen Kliniken, Institutionen zugeordnet. Um den besonderen Anforderungen der Dokumentation und Kommunikation gerecht zu werden, wird für das Projekt ein sogenannter Microsoft Sharepoint Server eingesetzt, der allen Mitgliedern zur Verfügung steht und die notwendige Transparenz sicherstellen soll. Hierbei wird für jeden Themenbereich eine eigene Homepage mit aktuellen Mitteilungen, Konzept- und Produktbeschreibungen, Projekt-Status- Informationen sowie einer Offene-Punkte-Liste zur Verfügung gestellt. Für das Projekt-Controlling gibt es eine eigene Homepage mit der Zusammenfassung aller Ergebnisse. Der Projektstatus (jour fixe) wird 14-tägig erfasst. Aufgabenstellung Projektstatus Navigationsleiste Teilprojekte Termine 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 14

11 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie Kick-off PACS-Projekt UKK Projektstatus-Verfolgung Einheitlich wurden für alle Teilprojekte bzw. deren Komponenten folgende 9 Meilensteine definiert, wobei Nr. 5 und 8 als übergeordnete Meilensteine im Management-Reporting fungieren: (1) Start der Aktivität begonnen (2) Erhebung der IST-Situation abgeschlossen (3) Erhebung des Anforderungsprofils abgeschlossen (4) Ausarbeitung Lösungskonzept abgeschlossen (5) Freigabe des Lösungskonzeptes durch klinische Leitungen, Agfa und IT-Direktion (6) Technische Implementierung abgeschlossen (7) Schulung/Einweisung abgeschlossen (8) Produktivbetrieb aufgenommen (9) Teilabnahme/Endabnahme abgeschlossen Unterschrift!

12 KIS-RIS-PACS Paradigma KIS-RIS-PACS kann nur als Einheit betrachtet werden. Ein PACS kann nicht isoliert betrachtet werden. Nur eine in den medizinischen Leistungsprozess integrierte Betrachtung liefert vernünftige Konzepte pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 16

13 Standort Haus 9 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 17

14 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 18

15 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 19

16 Standort Haus 59 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 20

17 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 21

18 Standort Haus 59 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 22

19 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 23

20 Standort Haus 84 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 24

21 Standort Haus 21 Haus pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 25

22 Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik - Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Haus 21 Raumplan pp-navigator Szenario-Manager: Facility-Szenario = F 2006 / Workspot-Szenario = WS PACS 2008 PP-Navigator OA-Zimmer Sekr Flur Bef Bef Personal Sono a U Sono Vorbereitung Flur a U Sono Versorgung Sono 3 Legende 01_Anmeldung/ Leitstelle 03_Umkleide/ Vorbereitung Soll-Konzept 02_Wartezone 04_Untersuchung/ Behandlung Standard KIS PC /239 Demonstration Zentraler Arbeitsbereich a Dienstraum 05_Befundung/ Dokumentation 07_Schwester/MTRA/ Physiker 09_Technik/EDV 06_Demonstration/ Konferenzen 08_Schreibdienst/ Sekretariat/Archiv 10_Reinigung/ Materiallager KIS PC 20" OP Betrachtung OP Demonstration OG Flur 7/Wartebereich Ausschreibung 2 x 2 MP c Ausschreibung 2 x 3 MPsw In PACS zu integrieren b MRT-Technik a MRT MR Bedienen MR 11_Sozialbereich 12_Forschung 14_Flur 13_Aus-/ Weiterbildung Betrachtung (A) Befundung Röntgen (B) /136 H21 Demo 135/136 PC Austausch Stilllegung Sonstige Beschaffung Offene Position DL Bedienen DL/Rö LST Leitstelle Rö Durchleuchtung c U d U Vorbereitung MRT Flur 3 03/05_Aufklärung/ Befundung 04/05_Behandlung/ Befundung 05/07_Auswertung/ Bedienplatz 07/09_MTRA/ Technik 03/07_Vorbereitung/ MTRA 05/06_Befundung/ Demonstration 05/08_Befundung/ Schreibdienst 08/09_Archiv/Technik Befundung Schnittbild (D) Demo(E) Einfachprojektion a WC 07/12_Physiker/ Forschung 12/13_Forschung/ Bildung Flur 6 00_in Abklärung Demo(E) Doppelprojektion Warten Untersuchung 10,00m Visio-Maßstab: 7,7 mm = 1 m Flur Flur Patient Process Healthcare Consulting GmbH (pphc) pp-navigator V2 Datei: Haus 21 Rad.VSD DB = Dresden2007 Gedruckt: 23. Juni 2008 Erstellt: I. Böttcher / Geändert: I.Böttcher pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 26

23 Zusammenfassung Projektmanagement Ein Campus-PACS erfordert im Gegensatz zu einem Radiologie- PACS, eine Zentralisierung von bisher isolierten Klinikaktivitäten zur Sicherstellung der Beherrschbarkeit (proaktives Systemmanagement), des campusweiten Anwender-Nutzen und der Wirtschaftlichkeit. Kritische Erfolgsfaktoren hierbei sind: IT-Rahmenkonzeption Anlagen-Dokumentation Prozess-Dokumentation Projekt- bzw. Managementorganisation Kommunikation für die Projektbeteiligten Management der kontinuierlichen Weiterentwicklung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 27

24 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 28

25 Patienten-Akte einschl. PACS und DMS Orbis Client Orbis Patientenakte mit PACS/DMS-Links Integrierter PACS-Viewer (Web) Integrierter DMS-Viewer (Web) PACS- Archiv (DICOM) Dokumenten- Management- System (Non-DICOM) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 29

26 Bildnutzende Abteilungen Langzeit-Archiv UKD PACS Speicher und Archiv-Konzept Orbis Integration Bilderzeugende Bilderzeugende Abteilungen KIS-gesteuert (ORBIS) Produktiv-Server Archiv- Server Online Archiv mit zeitversetzter Komprimierung (ca. 2 Jahre) ORBIS 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 30

27 Bildnutzende Abteilungen Temporär- Speicher Langzeit-Archiv UKD PACS Speicher und Archiv-Konzept schnelles Fremd-Bild-Management Bilderzeugende Bilderzeugende Abteilungen Temporär KIS-gesteuert (ORBIS) Eingangs- Server Produktiv-Server Archiv- Server Online Archiv mit zeitversetzter Komprimierung (ca. 2 Jahre) ORBIS 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 31

28 Bildnutzende Abteilungen Temporär- Speicher Langzeit-Archiv UKD PACS Speicher und Archiv-Konzept Bilder ausserhalb der Patientenversorgung Bilderzeugende Bilderzeugende Abteilungen Temporär Nicht KIS-gesteuert Eingangs- Server Archiv- Server 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 32

29 Bildnutzende Abteilungen Temporär- Speicher Langzeit-Archiv Langzeit-Archiv UKD PACS Speicher und Archiv-Konzept Bilderzeugende Bilderzeugende Abteilungen Temporär KIS-gesteuert (ORBIS) Nicht KIS-gesteuert Eingangs- Server Produktiv-Server Archiv- Server Online Archiv mit zeitversetzter Komprimierung (ca. 2 Jahre) ORBIS 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 33

30 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 34

31 Teilprojekt 5 Demo: Organisation der Konferenzen Planung für 10 Konferenzräume Themen Ausstattung Raum, Beleuchtung, Sicherheit, Netzwerk Einfach vs. Doppel-Projektion Theken- bzw. Tisch-Einbau für System Klärung Beamer-Aufhängung Leinwand Verkabelung Beamer (DVI) Multimedia Steuerung Themen Organisation Wer leitet? Wer ist Teilnehmer? Welche Untersuchungen werden gezeigt? An welchen Tagen mit Uhrzeit und Zyklus? 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 35

32 Teilprojekt 5 Demo: Organisation der Konferenzen Festlegung des Wochenzyklus mit Regelwerk für einen Konferenzraum Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Zeit 07:45-08:00 Konferenz Schädelbasis Impax Liste NRA_Schädelbasis Ort H 59 R Leitung Teilnehmer HNO, MKG, AUG, NCH, NRA Regel keine Regel Zeit 08:15:00-09:00 07:45-08:30 07:45-08:30 07:45-08:30 07:45-08:30 Ort H 59 R H 59 R H 59 R H 59 R H 59 R Konferenz 1 RAD-KI-NCH RAD-KI-NCH RAD-KI-NCH RAD-KI-NCH RAD-KI-NCH Impax Liste 1 RAD_KI_NCH Mo RAD_KI_NCH RAD_KI_NCH RAD_KI_NCH RAD_KI_NCH Leitung 1 RAD RAD RAD RAD RAD Teilnehmer 1 NCH NCH NCH NCH NCH Regel 1 keine Regel Konferenz 2 NCH/NRA NCH/NRA NCH/NRA NCH/NRA NCH/NRA Impax Liste 2 NRA_NCH Mo NRA_NCH NRA_NCH NRA_NCH NRA_NCH Leitung 2 NRA NRA NRA NRA NRA Teilnehmer 2 NCH NCH NCH NCH NCH für NCH alle CT, MRT und XA Fr- Regel 2 Mo 06:00-06:00 für NCH alle CT, MRT und XA Vortag 06:00-06:00 Zeit 08:45:00-09:45 08:45-09:15 Konferenz Tumorboard NCH/Strahlentherapie Psychiatrie (14 täglich) Impax Liste NRA_Tumorboard NRA_PSYCH Ort H 59 R H59 R Leitung NRA NRA Teilnehmer UCC, NCH, NRA Regel keine Regel für PSY, PSO alle MR ltz. 14 Tage 06:00 Zeit 16:00-17:00 Konferenz Neuropatho (monatlich) Impax Liste NRA_Neuropatho Ort H 59 R Leitung NRA Teilnehmer Regel keine Regel Zeit 17:00-18:30 Konferenz Epilepsie(monatl.) Impax Liste NRA_Epilepsie Ort H 59 R Leitung NRA Teilnehmer Regel keine Regel 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 36

33 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 37

34 Teilprojekt 6 Web-Zugriff: Darstellung ORBIS und Bildaufruf (auftragsbezogen) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 38

35 Teilprojekt 6 Web-Zugriff: Darstellung im IMPAX FX Webviewer (auftragsbezogen) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 39

36 Teilprojekt 6 Web-Zugriff: Darstellung ORBIS und Bildaufruf (fallbezogen) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie Kick-off PACS-Projekt UKK

37 Teilprojekt 6 Web-Zugriff: Darstellung im IMPAX FX Webviewer (fallbezogen) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie Kick-off PACS-Projekt UKK

38 Themen 1. Projektumfeld PACS im UKD 2. Pradigmenwechsel Radiologie PACS -> Klinik/Campus-PACS 3. Projekt-Management 4. Beispiel Teilprojekt 1: zentrale Komponenten Speicher- und Archivkonzept 5. Beispiel Teilprojekt 5: Demo 6. Beispiel Teilprojekt 6: Web-Verteilung 7. Zusammenfassung 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 42

39 Tipps zu Beschaffungs-Maßnahmen Problem: Ausschreibungsrecht und Klagewut einzelner Hersteller unterstützt nicht immer die strategische Planung und hierzu abgeleitete Beschaffungsmaßnahmen Stellen Sie sicher, dass Ihr Haus eine strategische Rahmenplanung mit abgeleiteter IT-Rahmenkonzeption verabschiedet hat - > Konzept integrierte Systeme vereinfacht IT-Beschaffung Orientierung and der UfAB mit der erweiterten Richtwert- Methode reduziert Einspruchschancen bei der Vergabekammer und enthält Freiheiten für die Dumping- Problematik Schreiben sie auf Basis klinischer Leistungsprozesse aus ( konstruktiv funktionale Ausschreibung ), dies reduziert Risiko, dass Beauftragung unvollständig ist (Kosten!) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 43

40 Zusammenfassung(Take Home Messages) KIS-RIS-PACS -> Integrierte Lösung weniger Schnittstellen, bereichsübergreifende Koordination nur ein Datenmodell (aber komplexer!) RIS-PACS Defizite der integrierten Systeme = Vergangenheit! -> RIS-PACS als Subsystem verliert im KH an Bedeutung Klinik/Campus-PACS = Vollendung einer KIS-Konzeption -> performante Web-Verteilung stärkt die KIS-Akzeptanz -> Integration aller bildgebenden Bereiche nur schrittweise möglich -> Standardisierung im Front-End unabdingbar (z.b. Demo-Systeme) -> Cave: Neu-Aufstellung der IT notwendig! PACS ist (wie KIS) ein unendliches Projekt mit speziellen Anforderungen -> Inhaltliche Segmentierung (PACS Teilprojekte 1-13) -> zeitliche Segmentierung (Projekt 2009, 2010,..) -> Professionelles Anlagen-Management mit Monitoring -> Projekt- und Kommunikations-Management (z.b. MS Sharepoint & Addons) 2009 pphc Patient Process Healthcare Consulting GmbH / 12. Anwenderforum der PlanOrg Medica GmbH Folie 44

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt 17. Fortbildungsseminar der APT - Technik und Trends der radiologischen Bildgebung 21. - 22. Juni 2013 Übersicht Ausgangsbedingungen

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

synedra AIM (Advanced Image Management)

synedra AIM (Advanced Image Management) synedra AIM (Advanced Image Management) Konzept und technische Umsetzung 2014synedrainformationtechnologiesGmbH AlleInformationenimDokumentvorbehaltlichÄnderungen. Version:18.04.2013 LetzteAktualisierung:08.07.2014

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT. Essen, 17.05.2011

IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT. Essen, 17.05.2011 IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Essen, 17.05.2011 1 Agenda Vorstellung Klinikum Was sind MIT, Medizintechnik und IT? Wertbeitrag der

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt

Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt 37. Deutscher Krankenhaustag K I S = Kaum Informationen Sichtbar? Vortragsinhalte 1 Teilnehmer 2 Motivationen

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Dr. Jens Jakscha Oberarzt HNO Universitätsspital Basel Jürgen Winandi Head of Mobile Integration Swisscom IT Services Inhalt

Mehr

PACS und Teleradiologie

PACS und Teleradiologie PACS und Teleradiologie Christian Madeja Institut für Radiologie Unfallkrankenhaus Berlin PACS-Entwicklung im ukb 2007: isite Philips kauft Stentor in USA 2007: isite 1997: Archimedis 1999: Easy Access

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Fachübergreifender Einsatz einer Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Situation Konventionelle Filmarchive sind obsolet Auch für Lehre und Weiterbildung werden

Mehr

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE)

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) GMDS Berliner Archivtage 2014 F. Lemberg, Vivantes 1. Ziele des Projektes 2. Systemüberblick 3. Aktenstruktur 4. Prozessänderungen 5. Projektstatus

Mehr

Projekt- und Abschlussarbeiten. Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1

Projekt- und Abschlussarbeiten. Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1 Vorstellung...... Projekt- und Abschlussarbeiten 1 Anbindung eines IR- Sensors an JavaFX Quelle: Microsoft Research Interaktion mit einem bestehenden Krankenhausinformationssystem durch Gestensteuerung

Mehr

Das earchiv-projekt in den Häusern der Spital Thurgau AG. 03.12.2014 Berliner Archivtage 2014 Barbara Haller / Thomas Pellizzari

Das earchiv-projekt in den Häusern der Spital Thurgau AG. 03.12.2014 Berliner Archivtage 2014 Barbara Haller / Thomas Pellizzari Das earchiv-projekt in den Häusern der Spital Thurgau AG 03.12.2014 Berliner Archivtage 2014 Barbara Haller / Thomas Pellizzari Persönliche Vorstellung Agenda Teil 1 Vorstellung synedra Archivkonzept,

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr!

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Uwe Engelmann, Heidelberg Historie EuroPACS 2000, Graz Jarmo Reponen et al. Projekt Momeda Communicator, Nokia RSNA 2001, Chicago Uwe Engelmann et al. Projekt

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Von der Mikro- zur Makromobilität. Wolfgang Oetz, März Internetwork Services AG, Essen

Von der Mikro- zur Makromobilität. Wolfgang Oetz, März Internetwork Services AG, Essen 14.09.2010 Von der Mikro- zur Makromobilität. Wolfgang Oetz, März Internetwork Services AG, Essen März Leistungsspektrum Netzwerke LAN/WAN Server/Clients Data Center Wireless LAN Liefern Installieren Überwachen

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Einführung von rechnerunterstützten Bildarchivierungs- und Bildkommunikationssysteme (PACS)

Einführung von rechnerunterstützten Bildarchivierungs- und Bildkommunikationssysteme (PACS) Praxis-Seminar 4: Einführung von rechnerunterstützten Bildarchivierungs- und Bildkommunikationssysteme (PACS) Alexander Koch MEDCONSULT GmbH Koch@medconsult.de MEDCONSULT GmbH Krefeld Alexander T. Koch

Mehr

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz!

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Thema / Projekt 1: Von der Mikro- zur Makromobilität effiziente klinische

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Diktieren. Anwenderbericht. Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel

Diktieren. Anwenderbericht. Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel Diktieren Anwenderbericht Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel Das St. Claraspital in Basel ist ein privat geführtes Akutspital,

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Langzeitarchivierung-as-a-Service

Langzeitarchivierung-as-a-Service Langzeitarchivierung-as-a-Service Technisches, ökonomisches und politisches Konzept zur Erfüllung gesetzlicher Pflichten, Verbesserung der Versorgung und Unterstützung der medizinischen Forschung Alexander

Mehr

IT-Service-Management im Gesundheitswesen. Nutenbringer oder Kostentreiber" Siemens AG Medical Solutions Jörg Modlmayr

IT-Service-Management im Gesundheitswesen. Nutenbringer oder Kostentreiber Siemens AG Medical Solutions Jörg Modlmayr IT-Service-Management im Gesundheitswesen Nutenbringer oder Kostentreiber" Siemens AG Medical Solutions Jörg Modlmayr Themen Prozessuale Einordnung Prozesstransparenz und Scorecards Servicemanagement an

Mehr

Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt

Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt ISSN 1860-3157 Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt DICOM-Treffen und KIS- RIS-PACS-Workshop in Mainz-Waldthausen von Michael Reiter Das Modell erweist sich als bestens praxistauglich: Zum vierten

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke

Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke Knowledge-Communities in Krankenhäusern (know-it) - Prozesse gemeinsam effektiver gestalten - Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke Essen, den 15.03.2007 Die

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Intelligente Cloud-Lösung für Telemedizin und Archivierung

Intelligente Cloud-Lösung für Telemedizin und Archivierung Intelligente Cloud-Lösung für Telemedizin und Archivierung Cloud-Lösung für Bilder und Befunde Der kostengünstige und sichere Service für Bilder und Befunde mit Bilderzeugung Automatische Bildarchivierung

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Patrick Jola, Projekte/Kommunikation Forel Klinik Microsoft Healthcare Forum 2010 Park Hyatt, Zürich 6. Mai 2010 Themenübersicht

Mehr

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Flexible Kommunikationsprozesse auf Basis einer modularen KIS-Architektur Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Ausgangssituation KIS-Freiburg

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Thomas Schlereth Folie 1 der PM-Software im Unternehmen Pro / Contra Individual Strategische Planung von Projekten, Programmen und Portfolien Gesamte

Mehr

Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live!

Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live! Dokumenten- und Informationsmanagement ganzheitlich gelöst! eevolution & Microsoft SharePoint mit ACTIWARE: Live! Folie 1 SharePoint. HTTP://WWW.ACTIWARE.DE Plattform für alle Unternehmensinhalte (Dokumente,

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Braucht eine Strahlentherapie ein eigenständiges Informationssystem Freiburg: 06.06.2005 Prof. Dr. Kurt Marquardt

Braucht eine Strahlentherapie ein eigenständiges Informationssystem Freiburg: 06.06.2005 Prof. Dr. Kurt Marquardt Braucht eine Strahlentherapie ein eigenständiges Informationssystem Freiburg: 06.06.2005 Prof. Dr. Kurt Marquardt Leiter der Abteilung für Klinische und Administrative Datenverarbeitung am Universitätsklinikum

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten KIS-Vortragsreihe auf der ehealth Conference 2007 Berlin, 19. April 2007 Dr. Holger Pschichholz, Rechenzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse Facharzt für Mund -, Kiefer -, Gesichtschirurgie Postgraduate in Implantology (New York University) Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGZI) Computernavigierte Implantologie Dentale 3D-Röntgendiagnostik

Mehr

Effizientes Arbeiten im OP: Videomanagement und ergonomische Beleuchtung

Effizientes Arbeiten im OP: Videomanagement und ergonomische Beleuchtung Effizientes Arbeiten im OP: Videomanagement und ergonomische Beleuchtung TRUMPF Medizin Systeme Tim Schwebel Leitung Produktmanagement Raum & Arbeitsplatzsysteme TRUMPF Expertenforum / 22.05.2012 Effizienz

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Computergestütztes Leitstellensystem für die Abwicklung von Patienten- und Gütertransporten

Computergestütztes Leitstellensystem für die Abwicklung von Patienten- und Gütertransporten Firma EKG - B10 10:50 Bett Computergestütztes Leitstellensystem für die Abwicklung von Patienten- Gütertransporten 486 OP - A7 10:45 Bett Planungssoftware Systemberatung GmbH Firma : Steuerung von Patienten-

Mehr

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Einführung von Zentralarchiv und Langzeitarchiv in der RNR AG Referent: Dipl.-Ing. Christian Lesching Leiter IT der RNR AG Folie 1 Inhalt Vorstellung des RNR

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10)

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de Heutiger Termin Veranstalter

Mehr

Erfahrungsbericht PACS-Migration. E. Kotter, D. Jäger Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg

Erfahrungsbericht PACS-Migration. E. Kotter, D. Jäger Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Erfahrungsbericht PACS-Migration E. Kotter, D. Jäger Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum Freiburg Krankenhaus der Maximalversorgung Stationäre

Mehr

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses EDV-Gerichtstag Saarbrücken sleiter, CIO Beweiserhaltende Aufbewahrung von n Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Klinikum Braunschweig

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte 1. Generation Spiral-CT Multi-Slice-CT 4 Zeilen 64 Zeiler Jahr 1980 1990 2000 2006 Rotation 6 Min. 1 Sek. 0,5 Sek. 0,33 Sek. Schicht 6 Min. 1 Sek. 0,12 Sek. 0,005 Sek. Rekonstr. 20 Min. 4 Sek. 0,5 Sek.

Mehr

Business Continuity. mal ganz pragmatisch... Berlin 10.12.2009 Schlomo Schapiro Systemarchitekt, Open Source Evangelist

Business Continuity. mal ganz pragmatisch... Berlin 10.12.2009 Schlomo Schapiro Systemarchitekt, Open Source Evangelist www.immobilienscout24.de www.immobilienscout24.de Business Continuity mal ganz pragmatisch... Berlin 10.12.2009 Schlomo Schapiro Systemarchitekt, Open Source Evangelist Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/

Mehr

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie Medizinische Informatik Bedarf der Industrie GMDS-Jahrestagung 2014 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen Berufsperspektiven

Mehr

OpenSource-PACS. Oberarzt. Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin Universitätsmedizin Mannheim

OpenSource-PACS. Oberarzt. Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin Universitätsmedizin Mannheim OpenSource-PACS PD Dr.med. Dipl.phys. Gerald Weisser Oberarzt Leiter Funktionsbereich Qualitätsmanagement und IT Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin Universitätsmedizin Mannheim Setting:

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Ist das Outsourcen von Qualitätssicherung ein gangbarer Weg?

Ist das Outsourcen von Qualitätssicherung ein gangbarer Weg? Ist das Outsourcen von Qualitätssicherung ein NIK IT-Fachforum: Anders testen, besser testen Dr. Karlheinz Allgeyer Stand 04.10.2011 Das Unternehmen DATEV eg Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966 Berufsständische

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik 9. Linzer Forum Medizintechnik Einbindung von Medizinprodukten in IT-Netzwerke Risikomanagement konkret Erste Projekterfahrungen nach IEC 80001 1 aus dem AKh Linz Regulatory

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Innovatives Daten Management

Innovatives Daten Management Innovatives Daten Management e-health.solutions die web-basierte Patientenakte Katja Schmidt GMD - Gesellschaft für Medizinische Datenverarbeitung mbh e-mail: schmidt@gmd-net.com Zusammenfassung. e-health.solutions

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr