Das Horváth & Partners CFO-Panel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Horváth & Partners CFO-Panel"

Transkript

1 Top Performance im CFO-Bereich Stuttgart, September 2013

2 Der CFO ist in vielen Bereichen herausgefordert von Effizienzüber Compliance- bis hin zu Effektivitätsthemen Herausforderungen im CFO-Bereich Wo steht Ihr CFO-Bereich heute? Organisatorische Leistungsfähigkeit steigern und Effizienz erhöhen Valide und konsistente Entscheidungsinformationen schnell bereitstellen Finanz- und Ertragskraft erhöhen Rechtzeitig Veränderungen erkennen und Maßnahmen zu Risikominimierung ergreifen Liquidität sicherstellen Kosten senken Einhaltung von Konzernanforderungen und regulatorischen Vorschriften sicherstellen Umsetzung definierter Maßnahmen zur Risikovermeidung sicherstellen Services verbessern und Kundenorientierung erhöhen Quelle: Horváth & Partners, CFO-Panel-Blitzumfrage, Juli

3 Aktuelle Statements von führenden Entscheidern im CFO- Bereich bestätigen die Herausforderungen Ziel ist es, die Effektivität und Effizienz in Controlling, Finance - und Accounting der Gruppe zu erhöhen. [ ] Der Effizienz- und Effektivitätsgrad des Finanzbereichs ist weitgehend unbekannt. Wir sind aufgefordert, die Kosten unseres CFO-Bereichs um 30% zu reduzieren, wissen aber gar nicht wo und wie. Wir suchen den Austausch mit ähnlichen Unternehmen wie sie ihren CFO-Bereich ausrichten, um daraus und unsere eigenen Zielvorstellungen unserer CFO- Agenda 2020 ableiten zu können. Der gesamte CFO-Bereich kostet uns etwa 1,5% unseres Umsatzes. Wie stehen wir damit im Vergleich zu anderen und unseren Wettbewerbern? Welche Potenziale haben wir wo, um evtl. Kosten im CFO- Bereich einzusparen? Wir suchen einen Vergleich der Prozesse von ausgewählten Geschäftsbereichen mit anderen vergleichbaren Unternehmen, um zu wissen, wo wir stehen und daraus mögliche Qualitätsverbesserungspotenziale identifizieren und bewerten zu können. 3

4 CFOs profitieren vom Benchmarking: Kernerfolgsfaktor für die Leistungsmessung und -steigerung To: Horváth & Partners Management Consultants We are convinced that the support of Horváth & Partners [ ] with the project Finance & Controlling Excellence was one of the important enablers for our world class performance. One important success factor was the underlying benchmarking conducted with Horváth, which identified our cost gaps in Finance & Controlling. All derived measures and the designed roadmap for implementation have been consequently executed in the following years. Bayer Material Science has been recently awarded [ ] as Top performer in Financial Finance. We even outperformed the Best-inclass companies significantly. On behalf of the entire BMS board and the Finance & Controlling Organization, I would like to thank you and your team for the support provided by Horváth & Partners. [ ] We would like to express our gratitude to you and Horváth & Partners for your excellent support. Projekt Benchmarking Roadmap Wertbeitrag Kundenzufriedenheit Yours sincerely, Axel Steiger-Bagel Finance board member of Bayer MaterialScience AG 4

5 Die Initiativen im Rahmen des CFO-Panels gehen über die Gewinnung reiner Benchmarks hinaus Ziele des CFO-Panels Transparenz durch Vergleichsstandards für den CFO mittels des CFO-Performance Index und Dashboards zur nachhaltigen Leistungssteigerung (Prozesse und Organisation) und Steuerung Top Performance im CFO-Bereich Identifikation von CFO-Trends mit Relevanz für die CFO-Agenda Aufzeigen von Best Practices für ganzheitliche Prozessketten (end-to-end) Trend- Radar Best Practices Etablierung eines Netzwerk für CFOs zum direkten Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer Generierung von standardisierten und aussagekräftigen Benchmarks im CFO-Bereich basierend auf dem CFO-Panel Prozessmodell Benchmarking Netzwerk 5

6 Unser CFO-Panel bietet die umfangreichste Datenbank für den Finanzbereich im deutschsprachigen Raum Prozessmodell des CFO-Panels Geschäftsprozess Strategische Planung Hauptprozess Controllingprozesse Operative Planung, Budgetierung Forecast Kosten-, Leistungs- und Ergebnisrechnung Management Reporting Projekt- und Investitionscontrolling Risikomanagement Funktionscontrolling Betriebswirtschaftliche Beratung und Führung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Finanzprozesse Entgeltabrechnung, Reisekostenabrechnung Anlagenbuchhaltung, Asset Management Externes Reporting (Hauptbuchhaltung, Abschlüsse) Zu jedem aufgeführten Haupt- und Teilprozess stehen Benchmarks zur Verfügung, die detailliert Auskunft über quantitative Aspekte (u.a. Ressourcenausstattung) als auch qualitative Aspekte (u.a. Durchlaufzeiten, Verantwortung) geben Tax Treasury & Cash Management Weiterentwicklung der Organisation, Prozesse, Instrumente und Systeme valide Benchmark-Datenbasis für die Bewertung und den Vergleich aller Prozesse im Finanzbereich unternehmensübergreifender Vergleich mit mehr als 600 Kennzahlen 20 standardisierte Fragebögen mit quantitativen und qualitativen Fragestelllungen Prozessmodell (bis zur Ebene 4), das eine Zuordnung unternehmensspezifischer Controlling- und Finanzprozesse ermöglicht größte Datenbank für den Finanzbereich im deutschsprachigen Raum mit Daten von über 900 Unternehmen aller Branchen Benchmarks zu Trends, Organisationsalternativen, Methoden, Tools Schnittstellen zu Datenbanken mit mehr als global tätigen Unternehmen 6

7 Wir bieten einen international etablierten Standard zur Beschreibung und Analyse von CFO-Prozessen Controlling Prozessmodell und Dokumentation Personnel management Management processes Environmental Quality protection, Governance management Health & Safety Core processes Distribution Controlling and Customer Offering relationships Strategic Planning and Controlling Product life cycle Operational Planning & Budgeting Management Reporting Procurement Production Logistics Finance and Accounting Offering Accounts Receivable Accounts Payable Payroll & Travel Expense Accounting Prozess-KPIs Vorteile Ein Prozessmodell mit detaillierter Beschreibung der Hauptprozesse, Teilprozesse und Aktivitäten Standardisierte Prozessvorlagen gemäß des SIPOC* Prinzips Dokumentation von prozessübergreifenden und prozessspezifischen KPIs Mehr als 600 KPIs für Messgrößen hinsichtlich der Dimensionen Kosten, Qualität und Zeit Cost Accounting & Analysis Asset Accounting Process start Sub-processes Projects & Capital Expenditure Project management Closing, General Ledger & External Reporting Kick-off for operative Group Portfolio Management Treasury, Cash Management & Banking planning according to Setting up the process Personnel Corporate Planning planning & Controlling diary Legal Communication communicating planning premises and Tax Accounting administrati IT on services Establishing and Functional Controlling (Sales, R&D etc.) Risk Management & Insurance top-down targets Support processes Enhancing Approaches and Procedures Drawing up individual plans and budgets (by subsidiary, Managing Financial Tasks, including Support / Assistance business unit, function, subject etc.) Input Management Satisfaction with Performance / Service Strategic plan Combining and consolidating individual plans (target system, strategic measures, financial plans for Checking planning results and adapting plans if necessary several years) Variance analyses Presenting and approving plans Planning letter Process end Plans and budgets are approved Output Annual plan or budget (more than one year possible) Financial plans: profit and loss account, balance sheet, cash flow, etc. Resources/employees Volumes& capacities Measures: investment projects etc.!! Basierend auf dem CFO-Panel Prozessmodell werden die Prozesse ausführlich beschrieben, dokumentiert und mit Hilfe der Prozess-KPIs analysiert und vergleichbar gemacht werden.! *) Supplier Input Process Output Customer 7

8 Die CFO-Panel-Meetings sind wesentliche Basis des Netzwerks unserer zufriedenen Mitglieder Aus den zahlreichen interessanten Perspektiven nehme ich viele Anregungen für meine eigene Unternehmung mit. Elke Holin, Lufthansa City Line GmbH Praxisorientierter Tag mit Link zur Theorie; branchenübergreifend, spannend und viele Anregungen. Hansjörg Gerny (Kfm. Leiter Finanzen & Controlling), GML AG Organisatorischer Set Up ist abwechslungsreich und kurzweilig. Gute Balance zwischen Austausch, Networking, Diskussion und Theorie. Super Auswahl der Teilnehmer. Verena Eckertz (Global BU Controlling IBS/S&T), Bayer Business Services GmbH Gute Mischung aus Session und Vorträgen. Sehr angenehme und optimal gelegene Tagungslocation. Wolfgang Lösel (Referent Controlling), Datev eg Interessante kurze Vorträge und in der besuchten Session 3 eine sehr gute Mischung aus Moderation/Vortrag/ Diskussion und Anzahl der Teilnehmer. Thomas Deisenhofer (Vice President Finance Europa), Webasto Roof & Components SE Das CFO-Panel mit den Workshops ermöglicht Fachdiskussionen mit hohem Praxisbezug und Nutzen. Reto Tschanz, SIEMENS Schweiz AG Der Praxisteil war ausreichend lang; viele wertvolle Impulse und guter Austausch mit anderen Teilnehmern. Anja Schäfer (Leiterin Controlling), Fischerwerke GmbH 8

9 Mehr als 10 Jahre CFO-Panel Benchmarking zeigen zahlreiche Einflussfaktoren, die der Trendidentifikation dienen und Best Practices erkennbar machen Trends Best Practices Management Reporting (C3) Zu viel Zeit für nicht wertschöpfende Tätigkeiten im Berichtsprozess 40% 30% Debitorenprozesse 26% (D1) 37 % 26 % Angaben zu der 22 Anzahl % bzw. dem Umfang folgender Objekte 15 % Rechnungen Versand Zahlungseingang Gutschriften Berichtserstellung Berichtsanalyse Anzahl: I Berichtskommentierung Fehlerquote: Anzahl Empfänger: Berichtsanalyse Anzahl: II Skonto vom Anzahl: Umsatz: ,6% Eskalation der Berichts- Ent ,7% 8080 Mana- Daten- Abwei- Datensammlungatiolisierung analyse vor- nahmen Aggre- Plausibi- Ursachen gement- Maßaufbereitunanalyse dungssprächgen chungs- 1% Entschei ge- scheidun ,1% schläge bedarfe Rechnungen Transaktionen je Kunde je Mitarbeiter* 20% 10% 0% Phasen Einzelschritte 20% 15% 10% 5% 0% 11 % 17 % 9 % 11 % 15 % % % 5 % 8 % % 4 % Days Sales Outstanding 13 % 10 % der Kunden erhalten eine Mahnung Mittelwert Median 9 Peergroups werden für verschiedene, unternehmensspezifische (Umfeld-/Komplexitäts-) Treiber festgelegt Basis der CFO-Panel Benchmarking-Plattform ist der CFO-Panel Analyzer, IBM SPSS Dimensions, ein statistisches Marktforschungsinstrument So können Längs-, Querschnitts- und Peergroup- Analysen automatisiert durchgeführt werden Anhand der Benchmarks werden Best Practice Unternehmen identifiziert Best Practice Ansätze sind bis auf die Ebene der Controlling- und Financeprozesse standardisiert dokumentiert Nach Beantwortung der Fragen haben Mitglieder unmittelbaren Zugriff auf die Benchmarking- Ergebnisse

10 CFO-Panel Benchmarks und Best Practices geben Aufschluss über die Performance des CFO-Bereichs Beispiel Quantitative Benchmarks Controlling Gesamt Personenjahre pro Mitarbeiter Mittelwert: 9,7 3,9 7,5 12,0 15,3 Quartil 1 Quartil 2 Quartil 3 Eigenwert Qualitative Benchmarks 10 Vergleichende Analyse der Zufriedenheit mit bestehendem Serviceportfolio

11 Die Nutzungsmöglichkeiten der CFO-Panel-Mitgliedschaft sind vielfältig Vorteile für CFO Panel-Mitglieder Registrierung von 5 persönlichen Mitgliedern Netzwerk von über 500 CFO-Kontakten Zugang zur CFO-Panel Online-Benchmarking Plattform Teilnahme an den halbjährlich stattfindenden CFO-Panel-Meetings Workshops zur Unterstützung bei der Datenerfassung und Ergebnisinterpretation Zugriff auf das CFO-Prozessmodell mit Prozessbeschreibungen und -templates Zugriff auf über 600 KPIs (Benchmarks) Maßgeschneiderte (Peergroup-) Auswertungen Webbasiertes ad-hoc Reporting Teilnahme an Trendstudien Zugriff auf alle Horváth & Partners Studienberichte 11

12 Werden auch Sie in nur drei Schritten CFO-Panel Mitglied und profitieren von den vielfältigen Vorteilen des CFO-Panels Informieren Mit diesem Dokument erhalten Sie alle wichtigen Informationen über das CFO-Panel. Nähere Informationen sowie den CFO-Panel Flyer finden Sie auf unserer Homepage Registrieren Sie können sich für eine Basic oder eine Customized Mitgliedschaft des CFO- Panels registrieren. Anmelden Sie erhalten unmittelbar Ihre persönlichen Zugangsdaten für die Online-Benchmarking- Plattform per . Maßnahmen definieren Daten erfassen Reports erstellen 12

13 Das unternehmensspezifische CFO-Panel Jahr: Benchmarking, Workshops, Meetings und Blitzumfragen Informieren Handlungsfelder ausarbeiten Maßnahmen definieren und Lösungskorridor eingrenzen Maßnahmen umsetzen Registrieren CFO-Panel- Meeting III Maßnahmen definieren Anmelden CFO-Panel Jahreszyklus Set-Up Workshop I Daten erfassen Peergroup der CFO Organisation identifizieren und Elemente der Fragebögen auswählen Themen-/Prozessverantwortlichen Fragebögen zusenden Fragebögen im Benchmarking- Portal ausfüllen Blitzumfrage Ergebnis Workshop Reports erstellen CFO-Panel- Meeting 13 II Blitzumfrage Online Benchmarking-Reports generieren Benchmarking-Ergebnisse interpretieren und konsolidieren Potenzialfelder identifizieren

14 Neben dem Gesamtpaket der Jahresmitgliedschaft können Sie sich für ein individuelles Leitungspaket entscheiden und/oder Basic Module des CFO Panels Customized Benchmarks und Best Practices Controlling Finance EUR EUR Benchmarking Workshop Blitzumfragen CFO-Panel-Meeting EUR 200 EUR 900 EUR EUR pro Jahr Jährliches Benchmarking für alle Prozesse inkl. Ad-hoc Reporting über unsere Online-Plattform (27 Fragebögen)* Benchmarking Set-up- und Ergebnis-Workshop* Ergebnisbericht CFO-Panel Blitzumfrage Teilnahme an zwei CFO-Panel-Meetings Persönliche Mitgliedschaft von fünf Führungskräften Selektives Benchmarking inkl. Ad-hoc Reporting über unsere Online-Plattform (je Bereich)* Benchmarking Ergebnis-Workshop (inkl. Individuelle Peergroup-Auswertung für Top-KPIs)* Ergebnisbericht CFO-Panel Blitzumfrage Teilnahme an einem CFO-Panel-Meeting (pro Person) *) Voraussetzung: Dateneingabe in Benchmarking-Datenbank Ihre Auswahl 14

15 von unseren Spezialangeboten profitieren: Senden Sie uns einfach das vorliegende Angebot unterschrieben zurück* CFO-Panel SPECIAL Schnuppermitgliedschaft** und/oder Erfolgreiches Werben eines neuen CFO-Panel-Mitglieds und/oder In Verbindung mit einem Beratungsprojekt 1 Jahr kostenfreie Mitgliedschaft (Basic) 1 Jahr kostenfreie Mitgliedschaft (Basic) 1 Jahr kostenfreie Mitgliedschaft (Basic) Ich möchte dem Horváth & Partners CFO-Panel gemäß den in diesem Angebot enthaltenen Konditionen beitreten. Meine gewünschte Variante der Mitgliedschaft habe ich auf der vorherigen bzw. dieser Seite angekreuzt. Eine kostenlosen Mitgliedschaft endet nach einem Jahr automatisch. Ort/Datum Name Ihres Unternehmens Ihr Vor- und Zuname Ihre Unterschrift CFO-Panel-Team Horváth & Partners Stempel *) Zusendung der zwei Seiten (14 und 15) per an oder per FAX an **) für Unternehmen zum einmaligen Testen des Leistungsspektrums der CFO-Panel-Mitgliedschaft (mit Teilnahme an einem CFO-Panel-Meeting) durch den Besuch an einer Horváth & Partners Fachkonferenz. 15

16 Gern stehen wir Ihnen für weitere Fragen rund um das CFO- Panel als Ansprechpartner jeder Zeit zur Verfügung! Jana Heimel Competence Center Controlling & Finance T M Horváth & Partner GmbH Königstraße Stuttgart Achim Wenning Competence Center Controlling & Finance T M Horváth & Partner GmbH Cecilienalle Düsseldorf web: // 16

17

18 Steering Business Successfully

Das CFO-Panel von Horváth & Partners

Das CFO-Panel von Horváth & Partners Top Performance im CFO-Bereich Stuttgart, 2016 Der CFO ist in vielen Bereichen herausgefordert von Effizienz- über Compliance- bis hin zu Effektivitätsthemen Herausforderungen im CFO-Bereich Wo steht Ihr

Mehr

Horváth & Partners CFO-Panel:

Horváth & Partners CFO-Panel: Horváth & Partners CFO-Panel: Das Netzwerk im Controlling und Accounting CFO-Panelteam Stuttgart, Februar 2013 Die Idee Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden stellen wir Ihnen das Horváth & Partners

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21. Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.Januar 2016 Viele Statistiken verderben den Brei Benchmark- Studien landen in

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe Die Knill Gruppe auf einen Blick Privates Familienunternehmen Seit 1712 in der 12. Generation Hauptsitz in Weiz, Österreich

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Das CFO-Panel Prozessmodell

Das CFO-Panel Prozessmodell Das CFO-Panel Prozessmodell Prozessbeschreibungen CFO-Panel Team Stuttgart, 17. Februrar 2014 Inhalt Einführung Das CFO-Panel Prozessmodell Die Controllingprozesse Die Financeprozesse 2 Hinweise zur vorliegenden

Mehr

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis Solvency II Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis 13. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 10. September 2009 Agenda Risikoorganisation Globales Prozessmodell Risikoberichterstattung

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 Projektvorstellung Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 September 2014 Ausgangslage und Herausforderungen Steigende Kundenerwartungen an die Serviceleistungen

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Supply Chain Performance Management SCPM

Supply Chain Performance Management SCPM Supply Chain Performance Management SCPM Verbesserung der Effizienz der Supply Chain mit SAP BusinessObjects Supply Chain Performance Management SAP Business Process Consulting Supply Chain Management

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

Finance Benchmarking Online

Finance Benchmarking Online Finance Benchmarking Online Fordern Sie auch Ihre Controlling-Prozesse durch Benchmarking heraus! Als Leiter Controlling sind Sie es gewohnt, die Prozesse im Unternehmen immer wieder auf Effektivität und

Mehr

Nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiges Wachstum Nachhaltiges Wachstum Strukturen analysieren, Potenziale erkennen und heben München, 2010 Erprobte Initiativen um Neues Wachstum zu erreichen Verbesserung der Transparenz Steigerung der Performance Stärkung

Mehr

Diagnostik und Development

Diagnostik und Development 7. Kienbaum Expertendialog für Management Diagnostik und Development Sales Empowerment Zur Integration von Individual- und Systemdiagnostik am Beispielprojekt bei Henkel Christoph Aldering Mitglied der

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick

IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick Dejan Mihajlovic Seniour Managing Consultant IBM SWG Austria dejan_mihajlovic@at.ibm.com +43 6646185879 2006 IBM Corporation 2007 IBM Corporation

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Quick Assessment zur Standortbestimmung Team Finance & Risk Excellence Der Assessment based Approach FinREx Zielsetzung Das Finance & Risk Excellence

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW INDEC START NOW INDEC Consulting LUNCH & LEARN - WETTBEWERBSANALYSE KOMPAKT Diese Schulung dreht sich rund um das Thema Wettbewerbsanalyse und Benchmarking. Was ist Benchmarking und was bringt es einem

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2016

C4B Benchmarking Circle 2016 C4B Benchmarking Circle 2016 Themen und Termine Konzerne in Hamburg... 2 Mittelstand in Hamburg... 3 Mittelstand in Berlin... 4 Mittelstand in Dortmund... 5 Konzerne in München... 6 Konzerne in Zürich...

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M N N O B O X E N C H E C K Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! Die Entwicklung verschlingt so viel Geld. Der Kunde braucht das Produkt nicht. Keiner will die Entscheidung

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen

Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen 1 Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen Beitrag Global Business Week Prof. Dr. Hermann A. Wagner Inhalt Seite 1. Ubiquität und qualitative Dienstleistungen Definition

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP Überblick über Dokumentenmanagement- Anwenderschulung Lösungen aus dem Hause SAP Gerd Hartmann Gliederung 1 Generische Objektdienste (SAP GOS) 2 ArchiveLink (SAP ArchiveLink) 3 Folders Management (ehemals

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Financial and Treasury Consulting Exposé CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Finanzbuchhaltung

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung

Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung Silke Burchardt ec4u expert consulting ag Inhalt 1. Entwicklungen in der Automibilindustrie in Deutschland ein Abriss... 3 2. Das Automotive Supplier Framework

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3. Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch)

T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3. Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch) T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3 Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch) PI Company bietet effiziente Lösungen für moderne Personalentscheidungen Mit unseren

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

REPARATURSERVICE von starren und flexiblen Endoskopen

REPARATURSERVICE von starren und flexiblen Endoskopen REPARATURSERVICE von starren und flexiblen Endoskopen Reparaturservice: Kundenbetreuung: Abholung / Lieferung: Unser Paketservice holt defekte Geräte deutschlandweit am gleichen Tag der Schadensmeldung

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Vergütungsbenchmark Immobilien 2014

Kienbaum Management Consultants. Vergütungsbenchmark Immobilien 2014 Kienbaum Management Consultants Vergütungsbenchmark Immobilien 2014 Überblick Über den Vergütungsbenchmark Mit dem Vergütungsbenchmark Immobilien liefert Kienbaum Ihnen eine fundierte Standortbestimmung

Mehr