ITIL v3 Continual Service Improvement MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITIL v3 Continual Service Improvement. 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 1"

Transkript

1 ITIL v3 Continual Service Improvement 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 1

2 MASTERS Consulting GmbH gegründet April 2003 Erfahrung mit ITIL seit 1998 spezialisiert auf alle Beratungs- und Ausbildungsleistungen zum Thema IT Service Management mit ITIL alle Berater und Trainer sind zertifizierte ITIL Service Manager und haben langjährige Praxiserfahrung Mitglied im itsmf e. V. akkreditiert für ITIL Foundation- und Service Manager-Ausbildung Certified Delivery Partner für Apollo 13 An ITSM Case Experience TM Vorbereitung von BS15000-Zertifizierungen (Abnahme durch TÜV Süd) Vorbereitung und Durchführung von BSI-Grundschutzzertifizierungen Projektmanagement mit PRINCE MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 2

3 Continual Service Improvement Agenda Paradigmenwechsel von ITILv2 nach ITIL v3 Service Management in der Praxis Prinzipien Prozesse Methoden und Techniken Organisation Technologien Implementierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 3

4 Paradigmenwechsel von ITIL v2 nach ITIL v MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 4

5 Paradigmenwechsel von ITIL v2 nach ITIL v3 Highlights Fokus auf IT Governance Service Lifecycle Ansatz Service Strategy als Nucleus Continual (immer wieder) statt continuous (unaufhörlich) Service Improvement Integration anderer Standards einheitlicher Aufbau aller Bücher alle früheren Veröffentlichungen wurden integriert 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 5

6 Paradigmenwechsel von ITIL v2 nach ITIL v3 Die neuen Veröffentlichungen The Official Introduction to the ITIL Service Lifecycle Service Transition Service Strategy Service Operation Service Design Continual Service Improvement 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 6

7 Continual Service Improvement Agenda Paradigmenwechsel von ITILv2 nach ITIL v3 Service Management in der Praxis Prinzipien Prozesse Methoden und Techniken Organisation Technologien Implementierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 7

8 Service Management in der Praxis Warum Services? Sagen Sie, haben Sie eine Definition für Services? Was bedeutet das in betrieblichen Kategorien? Aber ohne für Kosten und Risiken verantwortlich zu sein? Man kann sie sich doch nicht einfach wegwünschen. Aha! Denn der Lieferant ist auf den wirkungsvollen Umgang mit diesen Kosten und Risiken spezialisiert. Und weil der Lieferant diese Kosten und Risiken möglicherweise auf mehr als einen Kunden verteilen kann. Manager Manager (Betrieb) (Strategie) (Ein beiläufiges Gespräch in der Teeküche) Ich glaube, dass Services dazu dienen Werte zu generieren, indem sie für die Kunden Ergebnisse liefern, welche diese erreichen wollen, ohne für die Herstellungskosten und - risiken verantwortlich zu sein. Nun, Services unterstützen die Erzeugung gewünschter Ergebnisse, indem sie einen positiven Einfluss auf die Aktivitäten und Steuerungsobjekte haben, wodurch bessere Bedingungen für wirkungsvolle Abläufe entstehen. Im Endeffekt kann dadurch das gewünschte Ergebnis leichter erreicht werden. Nein, natürlich nicht, aber sie können die Verantwortung auf die Lieferanten übertragen. Genau das macht ja einen Service aus. Wenn die Kunden alles selbst machen, brauchen sie auch keinen Service, oder? Ja, und weil der Kunde sich eher auf die gewünschten Ergebnisse konzentriert. Lassen Sie uns ein Buch Über Service Management schreiben! 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 8

9 Service Management in der Praxis Definitionen Was ist Service Management? Das Service Management ist die Gesamtheit spezifischer organisatorischen Fähigkeiten, die zur Erzeugung von Mehrwerten für Kunden in Form von IT-Services eingesetzt werden. Was ist ein Service? Die Erbringung von Mehrwerten für Kunden, indem diese in der Erreichung der von ihnen angestrebten Ergebnisse unterstützt werden. Dabei tragen die Kunden keine Verantwortung für die Kosten und Risiken der Leistungserbringung MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 9

10 Service Management in der Praxis Zielsetzungen Ausliefern von IT-Services, welche die Geschäftsprozesse effizient unterstützen Identifizieren und Implementieren von Verbesserungen an den Service-Management- Prozessen unter den Gesichtspunkten Prozeß- und Kosteneffektivität, Kosteneffektivität Identifizieren und Implementieren von Aktivitäten zur Verbesserung der IT-Infrastruktur Verbesserungsaktivitäten auf allen Lebenszyklusphasen durchführen (Service Strategy, Service Design, Service Transition und Service Operation) 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 10

11 Service Management in der Praxis Die Serviceportfolio-Säule 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 11

12 Service Management in der Praxis Der Service-Lebenszyklus 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 12

13 Service Management in der Praxis Monitoring Control Loop Norm Control Compare Monitor Input Activity Output 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 13

14 Service Management in der Praxis Monitoring Control Loop 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 14

15 Continual Service Improvement Agenda Paradigmenwechsel von ITILv2 nach ITIL v3 Service Management in der Praxis Prinzipien Prozesse Methoden und Techniken Organisation Technologien Implementierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 15

16 Principien Qualitätskreis von Deming Continuous quality control and consolidation Maturity Level ACT CHECK PLAN DO Plan Do Check Act Project Plan Project Audit New Actions Business IT Alignment Effective Quality Improvement Consolidation of the level reached i.e. Baseline Time Scale 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 16

17 Prinzipien Verbesserungsmodell What is the vision? Business vision, mission, goals and objectives Where are we now? Baseline assessments How do we keep the momentum going? Where do we want to be? Measurable targets How do we get there? Service & process improvement Did we get there? Measurements & metrics 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 17

18 Prinzipien Warum sollten wir messen? Um zu bewerten Um zu steuern Um zu rechtfertigen Um eingreifen zu können Daraus leiten sich drei Kernfragen ab: Warum überwachen und messen wir? Nutzt jemand diese Daten? Wann können wir die Messungen einstellen? 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 18

19 Prinzipien Das DIKW-Modell Steuern wie Weisheit Analysieren warum Wissen Verarbeiten wer, wann, wo Information Aufzeichnen und sammeln was Daten 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 19

20 Prinzipien Innovation, Korrektur, Verbesserung Service Innovation Service Strategy Service Design Service Transition Service Operation Service Corrections Service Transition Service Operation Service Improvements CSI Service Design Service Transition Service Operation 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 20

21 Continual Service Improvement Agenda Paradigmenwechsel von ITILv2 nach ITIL v3 Service Management in der Praxis Prinzipien Prozesse Methoden und Techniken Organisation Technologien Implementierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 21

22 Prozesse Überblick The 7 Step Improvement Process Service Reporting Service Measurement Return on Investment for CSI Business Questions for CSI 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 22

23 Prozesse Der 7-Stufen-Verbesserungsprozess Identify Vision Strategy Tactical Goals Operational Goals 1. Define what you should measure 7. Implement corrective action 6. Present and use the information, assessment summary, action plans, etc. Goals 2. Define what you can measure 3. Gather the data Who? How? When? Integrity of data? 5. Analyse the data Relations? Trends? According to plan? Targets met? Corrective action? 4. Process the data Frequency? Format? System? Accuracy? 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 23

24 Prozesse Die Wissensspirale Operational Management Business and IT Alignment Step 1 Step 7 Step 6 Goals Step 2 Step 3 Step 1 Step 2 Step 5 Step 4 Business and IT Alignment Step 7 Goals Step 3 Step 4 Step 6 Step 5 Tactical Management Step 1 Step 2 Business and IT Alignment Step 7 Goals Step 3 Step 4 Step 6 Step 5 Strategic Management 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 24

25 Prozesse Prozeduren zur Überwachung und Datenerfassung Define monitoring and data collection requirements Define frequency of monitoring and data collection Determine tool requirements for monitoring and data collection Develop monitoring and data collection procedures Develop and communicate monitoring and data collection plan Update availability and capacity plans Begin monitoring and data collection 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 25

26 Prozesse Von der Vision zur Messung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 26

27 Prozesse Service Reporting Geschäftsbetrieb Reporting, Leitlinien und Regeln definieren zuordnen Geschäftliche Sichten Service Reporting Übersetzen und anpassen veröffentlichen IT-Bindung, Aausbildung, Kommunikation 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 27

28 Prozesse Return on Investment Der Begriff ROI wird unterschiedlich definiert. Hier zwei Extreme: ROIC Return on Invested Capital: Wie lange wird es dauern, bis sich die Investitionen amortisiert hat? VOI Value on Investment (nach Gartner): Welche Wertschöpfung ergibt sich aus der Investition? (Produktivität Kollaboration Innovation) In der ITIL-Literatur wird letztgenannte Definition verwendet und als ROI bezeichnet MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 28

29 Prozesse Exkurs: ROI-Definitionen ROI = Umsatzrendite x Kapitalumschlag, wobei Umsatzrendite = Gewinn / Nettoumsatz Kapitalumschlag = Nettoumsatz / Ø Gesamtkapital Daraus folgt: ROI = Gewinn / Ø Gesamtkapital (Ansatz von Du-Pont) 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 29

30 Prozesse Exkurs: ROI-Definitionen ROI = Gewinn / Ø Gesamtkapital (periodisiert) erlaubt keine Bewertung von Einzelinvestitionen. ROI = Gewinn / Kapitaleinsatz (je Einzelinvestition) ist nur sinnvoll, wenn sich die einzelnen Investitionen innerhalb der Nutzungsdauer (in der IT 3 Jahre) amortisiert. ROI = Totalerfolg (als Kapitalwert) / Investitionskosten (nicht periodisiert) vor allem vor einer Investition, um deren Vorteilhaftigkeit (im Vergleich) abschätzen zu können. Diskontierung mit einem internen Zinsfuß auf den Investitionszeitpunkt. ROI = Rückflüsse / Investitionskosten für langfristige Investitionen, wenn keine kurzfristige Amortisation zu erwarten ist. Ist- oder Plan-Amortisationszeitpunkt wird errechnet durch: Kumulation der Ist-Rückflüsse aus allen Perioden Geplante Rückflüsse, diskontiert und gleichmäßigoder über die Nutzungsdauer verteilt (Annuität) 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 30

31 Prozesse Return on Investment for CSI Erstellen eines Business Case mit ROI-Vorgaben Beispiele für Kalkulationsobjekte aus geschäftlicher Sicht: Produkteinführungszeit Kundenbindung Marktanteil Lagerbestandskosten Beispiele für Kalkulationsobjekte aus IT-Sicht: Anpassungsfähigkeit an geschäftliche Vorgaben Wissensmanagement Wissenserweiterung Kostenreduzierung Risikominimierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 31

32 Continual Service Improvement Agenda Paradigmenwechsel von ITILv2 nach ITIL v3 Service Management in der Praxis Prinzipien Prozesse Methoden und Techniken Organisation Technologien Implementierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 32

33 Methoden und Techniken Überblick Review und Evaluierung von Implementierungen Implementation, Betrieb, Wartung Assessment Extern, Intern Menschen, Prozesse, Technologie Wertschöpfung versus Reifegrad Abweichungsanalyse Service Gap Model Benchmarking Frameworks für Messungen und Berichte Balanced Scorecards Stärken- / Schwächen-Analyse (SWOT-Analyse) Deming-Zyklus 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 33

34 Methoden und Techniken Assessment-Ebenen Business Process IT Processes IT Service IT Service IT Service IT System IT System Logical Physical IT Component IT Component IT Component IT Component IT Component IT Component IT Component 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 34

35 Methoden und Techniken Wertschöpfung versus Reifegrad von Prozessen High Value Area where the business runs high risks Value of IT processes to the business RISK!! CAP AM SLM Additional Considerations Added business value Ability to implement Quick gains Costs Resources Competing projects Culture Etc. Largely Overdoing IT in relation to the low value of IT to the business Low Value Low Maturity of IT processes High 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 35

36 Methoden und Techniken Service Gap Model What do we want? External and internal communications, GAP 1 GAP 2 influences and drivers GAP 16 What do we need? GAP 3 Past experiences GAP 5 CUSTOMER PROVIDER GAP 9 What will we get? Expected Service What did we get? Perceived Service Service Operations GAP 4 GAP 15 GAP 14 GAP 13 Communications to customers GAP 6 GAP 8 Service Transition GAP 12 GAP 7 Service Design GAP 11 Service Strategy GAP MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 36

37 Methoden und Techniken Balance Scorecard Financen Wie schätzen wir als Kunden die IT-Kosten ein? Kunden Was erwarten wir als Kunden von der IT? Innovation Können wir mit unserer IT- Infrastruktur weiterhin die geschäftlichen Abläufe verbessern? IT-Organisation Worin müssen wir uns und unsere Zulieferer sich besonders auszeichnen? 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 37

38 Methoden und Techniken Deming-Zyklus, angepasst an CSI Business requirements Request for new service Continual Service Improvement Management responsibilities Business results Customer satisfaction Service and process measurements External requirements Security requirements ACT Modify CSI PLAN CSI CHECK Monitor, measure and review CSI DO Implement CSI More effective and efficient processes New changed services Improved employee morale 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 38

39 Continual Service Improvement Agenda Paradigmenwechsel von ITILv2 nach ITIL v3 Service Management in der Praxis Prinzipien Prozesse Methoden und Techniken Organisation Technologien Implementierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 39

40 Organisation Aktivitäten und Anforderungsprofile Nature of Activities - Higher management level - High variation - Action orientated - Communicative - Focus on future -Intellectual effort - Investigative - Medium to high variation - Goal orientated - Specialized staff and business management - Automated - Procedural - Structured - Mechanistic - Medium variation - Specialized staff Presenting and Using the Information Analysing Data Processing Data Skills - Managerial skills - Communication skills - Ability to create and use (high-level) concepts - Ability to handle complex and uncertain situations - Representative - Education and experience - Analytical skills - Modelling skills - Inventive attitude - Education - Programming expertise - Numerical skills - Methodical - Accuracy - Applied training - Programming expertise - Tool expertise - Procedural - Routine tasks - Repetitive - Automated - Clerical Level - Low variation - Standardized Gathering Data -Accuracy - Precision - Applied training - Technical expertise 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 40

41 Organisation Rollenmodell Service Manager CSI Manager Monthly Service Report to Business Unit Mgr Customer Monthly Service Report (to Customer) Service level Manager Identify Improvement Opportunities Business Application Services Infrastructure/ Technical Services Professional Services Service Owner 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 41

42 Continual Service Improvement Agenda Paradigmenwechsel von ITILv2 nach ITIL v3 Service Management in der Praxis Prinzipien Prozesse Methoden und Techniken Organisation Technologien Implementierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 42

43 Technologien Werkzeuge IT Service Management Suites Systems & Network Management Event Management Automated Incident / Problem Resolution Knowledge Management Service Request & Fulfilment (Service Catalogue & Workflow) Performance Management Application & Service Performance Monitoring Statistical Analysis Tools Software Version Control / Software Configuration Management Software Test Management Security Management Project & Portfolio Management Financial Management Business Intelligence / Reporting 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 43

44 Continual Service Improvement Agenda Paradigmenwechsel von ITILv2 nach ITIL v3 Service Management in der Praxis Prinzipien Prozesse Methoden und Techniken Organisation Technologien Implementierung 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 44

45 Implementierung [Steps] Creating a sense of urgency Forming a guiding coalition Creating a vision Communicating the vision Empowering others to act on the vision Planning for and creating quick wins Consolidating improvements and producing more Change Institutionalising the Change 50% of transformations fail in this phase without motivation, people won t help and the effort goes nowhere 76% of company s management should be convinced of the need underestimating the difficulties in producing Change lack of effective, strong leadership not a powerful enough guiding coalition opposition eventually stops the Change initiative without a sensible vision transformation effort can easily dissolve into a list of confusing, incompatible projects that can take the organization in the wrong direction, or nowhere at all an explanation of 5 minutes should obtain reaction of understanding and interest without credible communication, and a lot of it, the hearts and minds of the troops are never captured. make use of all communication channels let managers lead by example.. walk the talk structures to underpin the vision and removal of barriers to Change. the more people involved, the better the outcome. reward initiatives.. real transformation takes time without quick wins too many people give up or join the ranks of those opposing Change actively look for performance improvements and establish clear goals.. communicate successes. until Changes sink deeply into the culture new approaches are fragile and subject to regression. in many cases workers revert to old practice. use credibility of quick wins to tackle even bigger problems. show how new approaches, behaviour and attitude have helped improve performance. ensure selection and promotion criteria underpin the new approach MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 45 Quotes

46 Implementierung Kontinuierliche Bewusstseinsbildung Vision Kommunikationslinien Organisatorischen Veränderungen werden immer weniger verstanden, je weiter man sich der operationalen Ebene nähert. Unten kommen oft nur die Schatten der strategischen Planungen an. Strategisch Transformation Kontinuierliche Bewusstseinsbildung ist deshalb unumgänglich. Taktisch Transformation Operational Transformation 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 46

47 Continual Service Improvement Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 47

48 Kontakt MASTERS Consulting GmbH Am Mühlenteich Wentorf bei Hamburg Tel.: Fax: Mail: Web: MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 48

49 Backup-Folien 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 49

50 Das Zertifizierungsprogramm (APMG) Advanced Service Management Professional Diploma ITIL Diploma in Service Management Mindestens 22 Punkte erforderlich Service Manager Bridge v2 to v3 5 Punkte Managing through the Lifecycle 5 Punkte Lifecycle Stream Continuous Service Improvement Service Strategy Service Design Service Transition Service Operation 3 Punkte 3 Punkte 3 Punkte 3 Punkte 3 Punkte Capability Stream Service Portfolio & Relationship Management Service Design & Optimization Service Monitoring & Control Service Operation & Support 4 Punkte 4 Punkte 4 Punkte 4 Punkte Practitioner Clusters V2 IPAD IPPI IPRC IPSR je 3,75 Punkte Practitioner Singles V2 SLM AM CapM ITSCM FM IM PM ChM CM RM je 1 Punkt ITIL Foundation V3 2 Punkte Service Manager V2 17 Punkte ITIL Foundation Bridge v2 to v3 0,5 Punkte ITIL Foundation V2 1,5 Punkte 2007 MASTERS Consulting GmbH Release 1.0 Seite 50

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

ITIL V3 - Security Management

ITIL V3 - Security Management ITIL V3 - Security Management Richard Friedl richard.friedl@itsm-partner.com ITIL is a Registered Trade Mark, and Registered Community Trade Mark of the Office of Government Commerce, and is Registered

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater -

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater - ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen Peter Lehmann - Freier Berater - IT Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist Winston Churchill

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Company Presentation

Company Presentation Glenfis AG Company Presentation IT Service Management Vom Kennen. Zum Können. Zum Tun. Mit Glenfis vom Kennen, zum Können, zum Tun. Als unabhängiger Berater und akkreditiertes Schulungsunternehmen sind

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM PracticeCircle September 2007 IT Service LifeCycle Management nach ITIL Version 3 Tom Waldis AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITIL V3: The Big Picture ITIL V2 V3 from 9 to

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis

Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis Lothar Buhl IT Servicemanagement Frühjahrssymposium, 27.2.2007 in Wien 1 MASTERS Consulting GmbH gegründet

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

ITIL v3 Eine Übersicht

ITIL v3 Eine Übersicht ITIL v3 Eine Übersicht 1 Agenda ITIL v2 Überblick Für die Auffrischung... Der Lifecycle von ITIL v3 Was ist neu? Was ist anders? Beispiele für Änderungen/Neuerungen Zum Schnuppern Erfolgsfaktoren für eine

Mehr

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting Portfolio und Program Standard des Project Institute (PMI ) Herbert G., PMP PMI Munich Chapter Agenda 1. Der Dschungel an Standards 2. Der kleine Dschungel an PMI - Standards 3. Projekt / Program / Portfolio

Mehr

Ableitung & Fallbeispiel

Ableitung & Fallbeispiel für erfolgreiche ITIL-Einführung Ableitung & Fallbeispiel Lutz Weigelt New Horizons Computer Learning Centers 1 Kritischer Erfolgsfaktor Critical Success Factor, CSF Ein Bestandteil, das für einen erfolgreichen

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Eine kleiner Vergleich Was ist ISO/IEC 20000? Was ist ITIL? ISO/IEC 20000!! Ein internationaler Qualitätsstandard, der einen integrierten Prozessansatzes für

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

HP Service Manager und Westbury SMI 2011

HP Service Manager und Westbury SMI 2011 Quality und KPI Reporting von ITSM Prozessen auf Basis von HP Service Manager und Westbury SMI 2011 Copyright 2011 by Continental Automotive GmbH, Oliver Lindner IT DRIVES BUSINESS 1 Prolog Über den Autor:

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Large-Scale Scrum. Beratung. Entwicklung. Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert. Agile ALM und TFS.NET und Architektur

Large-Scale Scrum. Beratung. Entwicklung. Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert. Agile ALM und TFS.NET und Architektur Large-Scale Scrum Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert Sven.Hubert@aitgmbh.de http://www.aitgmbh.de Beratung Agile ALM und TFS.NET und Architektur Entwicklung Dienstleister für individuelle

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

IT Governance Michael Schirmbrand 2004 KPMG Information Risk Management

IT Governance Michael Schirmbrand 2004 KPMG Information Risk Management IT Governance Agenda IT Governance Ausgangslage Corporate Governance IT Governance Das IT Governance Framework CobiT Die wichtigsten Standards Integration der Modelle in ein gesamthaftes Modell -2- Ausgangslage

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes Business Continuity Management für KMUs Hagenberg, 24 März 2010 Dr. L. Marinos, ENISA Was ist Business Continuity? Business Continuity ist die Fähigkeit, die Geschäfte in einer akzeptablen Form fortzuführen.

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr