D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E D E R T R AU M AP AT I E N T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E D E R T R AU M AP AT I E N T"

Transkript

1 1 2 3 D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E D E R T R AU M AP AT I E N T K R AN K H E I T E N U N D VERG I F T U N G E N SCHWANGERSCHAFT UND ÜBERRASCHENDE GEBURT N O T F Ä L L E I M K I N DE S AL T E R 5 8 NOTFÄLLE INFOLGE PHYSISCHER EINWIRKUNGEN 9 10 P S Y C H I AT R I S C H E NOTFÄLLE V E R L AG E R U N G D E S PAT I E N T E N K AT AS T R O P H E N D I E M E D I Z I N I S C H E N O T F AL L H I L F E T E C H N I S C H E S AN L AG E N W O R T E R KL Ä R U N G E N

2 KRANKHEITEN UND VERGIFTUNGEN INHALT 5.1 Krankheiten 5.2 Vergiftungen 5.3 Alkohol und Drogen

3 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n Krankheiten Oft führt eine plötzliche Erkrankung zu einem Notfalleinsatz. Es ist nicht immer sofort erkennbar, daß es sich bei dem Notfall um eine Krankheit handelt. Obwohl der Patient eigentlich von einer Krankheit befallen ist, kann das Erscheinungsbild des Notfalles das eines Unfalles sein. Ein Bewußtloser, der neben einem Fahrzeug auf der Straße liegt, kann das Opfer eines Unfalles mit einem Schädeltrauma und Bewußtseinsverlust sein. Es kann sich aber auch um einen Diabetiker handeln, der infolge einer Hypoglykamie (Unterzuckerung) das Bewußtsein verloren hat. Man kann auch nicht ausschließen, daß ein Unfallbeteiligter plötzlich erkrankt. Nicht selten steigen ältere Personen, die in einem kleinen Verkehrsunfall verwickelt sind, unverletzt aus dem Fahrzeug und werden aufgrund der Erregung plötzlich von Herzproblemen befallen. Es gibt extrem unterschiedliche Krankheitsursachen: angeborene Krankheiten, degenerative Erkrankungen (z.b. von Gelenken oder Blutgefäßen), Krebs, virale und bakterielle Infektionen, Einwirkung von Giftstoffen... Bei einer anscheinend gesunden Person kann plötzlich eine Krankheit (z.b. Herzprobleme) ausbrechen. Selbst bei einem chronisch Kranken kann eine akute Krise auftreten (z.b. chronische Bronchitis), ein "Unfall" im Verlauf einer langjährigen Krankheit. Die Anzahl Krankheiten, die Anlaß zu einem Notruf geben können, ist sehr groß. Es ist nicht Aufgabe des Sanitäters eine Diagnose zu stellen oder die Art der Krankheit genau zu bestimmen. Er soll jedoch fähig sein, den Ernst der Lage zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die lebensrettend sein können. '' Auch in diesen Fällen finden die allgemeinen Erste-Hilfe-Regeln Anwendung, die in Kapitel 2 beschrieben wurden. Bei der Primäruntersuchung wird das ABC-Protokoll befolgt, die Vitalfunktionen beurteilt, die Atembeschwerden beobachtet und die erforderlichen Maßnahmen bei Schock oder Koma getroffen. Bei der Sekundäruntersuchung wird der Allgemeinzustand des Patienten beurteilt. Anhand dieser Erkenntnisse sollte der Sanitäter imstande sein, geeignete MaBnahmen zu treffen, um den Patienten transportfähig zu machen. Ob Krankheit oder Unfall, die Maßnahmen des Sanitäters sind im Grunde genommen immer die gleichen. In diesem Kapitel werden bestimmte Krankheitsbilder jedoch genauer beschreiben, damit Sie bestimmte gefährliche Situationen erkennen und beherrschen können.

4 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n ENGE-, DRUCKGEFUHL ODER SCHMERZEN IN DER BRUST Schmerzen in der Brust können verschiedene Ursachen haben. Der Sanitäter ist jedoch nicht verpflichtet, eine Diagnose zu stellen. Er sollte nur wissen, daß ein drückender Schmerz in der Brust sehr häufig ein Hinweis auf etwas sehr Ernsthaftes ist. Dieses Symptom ist immer als ein Alarmsignal zu bewerten. TABELLE 5.1: KRANKHEITEN, DIE EIN ENGE-, DRUCKGEFÜHL ODER SCHMERZ IN DER BRUST HERVORRUFEN KÖNNEN Angina pectoris Verstopfung einer Lungenarterie durch ein Blutgerinnsel(Lungenembolie) Riß eines großen Blutgefäßes Herzbeutelentzündung Rippenfellentzündung Pneumothorax Wahrscheinlich sind Herz und Lungen (und somit die Vitalfunktionen) betroffen. Sie können gefährdet sein und es kann unmittelbare Lebensgefahr bestehen. Nachfolgend werden die zwei häufigsten Erkrankungen, die diese Beschwerden verursachen können, beschrieben: Angina pectoris und Herzinfarkt. Angina pectoris (Herzangina) bedeutet buchstäblich "Einengung der Brust". Es handelt sich hier um eine Herzkrankheit. Das Herz ist ein Muskel und muß deshalb mit Blut (und mit Sauerstoff) versorgt werden. Die Blutversorgung wird durch die Herzkranzgefäße gewährleistet. Werden die Herzkranzgefäße aus irgendeinem Grund verengt, erhält das ABB. 5.1 ERKRANKUNG DER HERZKRANZGEFÄβE Herz mit gesunden Herzkranz gefäßen Verengung der Herzkranzgefäße und Bereich mit verminderter Blutzufahr: Angina Pectoris Vollständiger Verschluß der Herzkranzgefäße mit Infarktzone: Herzinfarkt

5 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.4 Herz weniger Sauerstoff Wenn der Herzmuskel bei einer Anstrengung oder bei Streß mehr arbeiten muß, treten diese Beschwerden auf. Im Falle einer Angina Pectoris läßt der Schmerz bei Ruhe oder nach Einnahme von geeigneten Medikamenten gewöhnlich schnell nach. In diesem Fall ist kein Teil des Herzens nekrosiert (abgestorben). Man spricht von einem Herzinfarkt, wenn die Blutzufuhr zu einem bestimmten Teil des Herzmuskels durch einen kompletten Verschluß einer Herzkranzarterie völlig unterbrochen ist. Der von dieser Arterie versorgte Herzmuskelteil stirbt ab. Im Volksmund spricht man vom "Herz schlag". Der Sauerstoffmangel kann die normale Herzarbeit schwer beeinträchtigen. Als erste Komplikation kann eine Störung der rhythmischen Kontraktionen von Herzvorhöfen und Herzkammern auftreten. Diese Herztaktstörungen können sehr unterschiedlicher Art sein: Das Herz schlägt zu schnell oder zu langsam oder ganz unregelmäßig. Auch der Schwere grad dieser Rhythmusstörungen kann sehr unterschiedlich sein. Der Sanitäter sollte wissen, daß Herzkammerflimmern eine häufige und gefürchtete Komplikation des Herzinfarktes ist. Infolge der mangelhaften Arbeit der Herzpumpe wird die Blutversorgung des Organismus vermindert und es kann zum kardiogenen Schock kommen. Arbeitet das linke Herz nicht mehr genug, kann sich das Blut in den Lungen stauen. In den Lungen sammelt sich Flüssigkeit an und es tritt ein Lungenoedem auf. Beurteilung der Ernst der Lage bei einem Brustschmerz Oben erwähnte Komplikationen verursachen den Tod von 40 bis 50% der Herzkranken. Die meisten sterben vor der Ankunft im Krankenhaus. Daher sollte der Sanitäter bei jedem Verdacht auf Herzinfarkt den NAW anfordern. Das "gute Aussehen" eines Patienten, der uber Brustschmerzen klagt, ändert nichts an der Notwendigkeit, den NAW anzufordern. Ein Kammerflimmern tritt immer plötzlich auf. Es kann auch ein akutes Lungenoedem entstehen und innerhalb von 5 Minuten zu katastrophalen Folgen führen. Wie schon oben erwähnt wurde, können viele Krankheiten ein Engegefühl oder Schmerzen in der Brust hervorrufen. Es ist nicht die Aufgabe des Sanitäters, die Ursache der Brustschmerzen herauszufinden. Er soll jedoch immer wegen der Gefahr schwerwiegender Komplikationen einen Infarkt in Betracht ziehen. Nachstehendes soll nur helfen, Herzpatienten mit Brustschmerzen zu erkennen. Diese Beschreibung hilft nicht bei einer sicheren Diagnose des Herzinfarktes. In der Regel geht man davon aus, daß Patienten mit Brust schmerzen bis zum gegenteiligen Beweis (im Krankenhaus) an einem Herzinfarkt leiden. Das heißt mit anderen Worten, beim geringsten Zweifel ist der NAW anzufordern. Bei der Beurteilung muß der Sanitäter drei Aspekte berücksichtigen: die Art des Patienten, seine Krankengeschichte und die Art der Beschwerden. Beim typischen Infarktpatienten handelt es sich um einen älteren Mann. Aber auch Frauen und jüngere Männer können einen Herzinfarkt er-

6 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.5 leiden. Man kann jedoch davon ausgehen, daß die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes bei einem Mann unter 35 und bei einer Frau unter 40 Jahren sehr gering ist. Oft sind Infarktpatienten starke Raucher, Diabetiker, sie haben einen hohen Blutdruck oder einen hohen Cholesterinspiegel. Gewöhnlich kann der Patient selbst und/oder seine Angehörigen sagen, daß er oder sie "etwas am Herzen hat". Oft trägt der Patient Herzmedikamente bei sich (Tabletten, die unter die Zunge gelegt werden, Hautpflaster...). Der Patient klagt über Schmerzen hinter dem Brustbein. In der medizinischen Fachsprache spricht man von "retrosternalem" Schmerz. Der Schmerz strahlt manchmal in Schulter und Arm, häufig zum linken Arm hin, aus. Manchmal strahlt er in den Kiefer und Hals aus. Bei einer Angina Pectoris laßt der Schmerz nach und beim Herzinfarkt nicht. Am Notfallort ist es jedoch nicht möglich zwischen beiden zu unterscheiden. Der Sanitäter handelt also immer, als läge ein Infarkt vor. Verschiedene Patienten verspüren nur einen Druck auf der Brust. Bei anderen ist der Schmerz unerträglich. Der Patient sitzt meistens rührlos. Er hat Angst (Todesangst). Hinzu kommen manchmal Schweißausbrüche und Blässe. Andere Personen spüren keine oder kaum Schmerzen, aber leiden unter Übelkeit. Erbrechen tritt häufig auf. Oft sagen die Patienten, sie hätten einen "verdorbenen Magen" oder eine Magenverstimmung Der Sanitäter muß sie wirklich überreden, mit zum Krankenhaus zu kommen Der Sanitäter muß mit Widerstand rechnen und darf nicht nachgeben. Sowohl der oben beschriebene Herzinfarkt als auch die Angina pectoris können zu schwerwiegenden Komplikationen fuhren Man kann einen Herzstillstand (siehe Kapitel 3.2), ein Lungenoedem (Atemnot, Atembeschwerden, rosa Schaum auf den Lippen, da Flüssigkeit aus den Lungen hochsteigt) oder einen Schock (siehe Kapitel 3.4) beobachten. Maßnahmen bei Schmerzen in der Brust Jeder Schmerz oder jedes Engegefühl in der Brust muß ernst genommen werden. Dem wachen Patienten soll beruhigend zugesprochen werden. Hektik steigert den Streß und wirkt sich nachteilig auf das Herz aus. Dem Patienten wird jede Anstrengung untersagt Er darf also nicht bis zur Trage gehen. NAW anfordern Ist der Patient kurzatmig, erhält er mittels einer Maske ( 10 bis 15 1/min) Sauerstoff Ansonsten wird der Sauerstoff mit einer Sauerstoffbrille verabreicht. Der Patient wird so gelagert, wie er es als angenehm empfindet. Jeder Patient mit Herzproblemen muß schnell und so sicher wie möglich zum nächsten Krankenhaus transportiert werden. Dies sollte jedoch in Ruhe geschehen. Eine rasende Fahrt mit heulenden Sirenen kann den Patienten nur verängstigen.

7 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.6 Wenn der Patient nicht ins Krankenhaus gebracht werden möchte, wird ihm erklärt, daß ein Krankenhausaufenthalt notwendig ist, um die Schäden am Herzen so gering wie möglich zu halten. Vielleicht hat die Meinung des Notarztes mehr Gewicht. Den Patienten ist aufmerksam zu beobachten und das Krankenhaus soll benachrichtigt werden. Bei akutem Lungenoedem wird der Patient sitzend gelagert und erhält über eine Maske mit Reservoirbeutel Sauerstoff (10 bis 15 l/min). Bei Herzstillstand wird eine Wiederbelebung eingeleitet. Bei Schock wird der Patient mit hochgelagerten Beinen auf dem Rücken gelegt und es wird ihm über eine Maske mit Reservoirbeutel Sauerstoff (10 bis 151/min) verabreicht. Wird der Patient sitzend transportiert, sollte dies auf einer Trage und nicht mit dem "Krankenwagenstuhl" geschehen. Sollte sich die Lage nämlich plötzlich verschlimmern, kann der Patient auf der Trage schnell hingelegt werden.

8 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n " S C H L A G A N F A L L " O D E R G E H I R N S C H L A G Beschreibung Ein Schlaganfall entsteht infolge einer Erkrankung der Blutgefäße, die das Gehirn mit Blut und Sauerstoff versorgen. Der medizinische Fachausdruck hierfür lautet"apoplektischer Insult". Es handelt sich um eine akute Störung der Hirndurchblutung. Bei einem Gefäßverschluß wird das Gewebe blutstromabwärts nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und stirbt ab. Das Gefäß kann durch ein Blutgerinnsel verstopft werden (man spricht dann von einer "Thrombose", "Thrombus" ist das griechische Wort für geronnenes Blut). Ein Gefäß kann ebenfalls platzen und eine Gehirnblutung verursachen. Der Sanitäter kann nicht in das Gehirn hineinsehen; er kann lediglich feststellen, daß ein Teil des Gehirns nicht mehr normal funktioniert. Beurteilung Die Beschwerden des Patienten und die Merkmale des Schlaganfalls können sehr unterschiedlich sein. Sie hangen von der Lokalisierung und vom Ausmaß des Insults ab. Ein ansprechbarer Patient klagt hauptsächlich über heftige Kopfschmerzen. Er kann verwirrt sein. Ein anderes Mal liegt eine Bewußtseinstrübung vor. Das Ausmaß der Bewußtseinsstörung wird mit der WASA-Methode beurteilt (siehe Kapitel 2). Häufig ist eine Kraftlosigkeit oder der Verlust der Kontrolle über die Extremitäten festzustellen, und dies im allgemeinen nur auf einer Körperseite. Ein charakteristisches Merkmal ist ein hangender Mundwinkel. Manchmal treten Sprachstörungen auf Die Tatsache, daß der Patient nicht mehr fließend sprechen kann, heißt allerdings nicht, daß man ihn nicht mehr versteht. Auch ein ungleicher Pupillendurchmesser kann auf einen Schlaganfall hinweisen. Gelegentlich können Atembeschwerden vorliegen. Auch können Krampfanfälle auftreten. Maßnahmen Ist der Patient bei Bewußtsein, sollte man ihm beruhigend zusprechen. Wegen der Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen sind die Patienten gewöhnlich sehr verängstigt. Sauerstoff mit Hilfe einer Maske mit Reservoirbeutel (10 bis 151/min) verabreichen. Patienten halbsitzend transportieren. Bei Bewußtseinstrübung NAW anfordern. Auf freie Atemwege achten. Atmung überprüfen. Sauerstoff mit Hilfe einer Maske mit Reservoirbeutel (10 bis 15 1/min) verabreichen, und gegebenenfalls kreislaufunterstützende Maßnahmen ergreifen. Nierenschale und Absauggerät für den Fall bereitstellen, daß der Patient erbricht. Patienten in die stabile Seitenlage bringen und so transportieren.

9 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n A T E M B E S C H W E R D E N Atembeschwerden können lebensbedrohlich sein. Mehrere Krankheiten können zu Atembeschwerden führen: Lungenentzündung, Lungenoedem, Vergiftungen, allergische Reaktionen... Der Sanitäter sollte Atembeschwerden erkennen und dem Patienten beistehen können. Beurteilung Ein wacher Patient klagt über Atemlosigkeit: "er kriegt keine Luft, er ist außer Puste" (in der medizinischen Fachsprache "Dyspnoe"). Liegen ernste Atembeschwerden vor, kann der Patient benommen, un ruhig oder auch bewußtlos sein. Die Atmung ist sehr schnell und oberflächlich. Anschließend verlangsamt sich die Atmung durch Erschöp fung und kann sogar völlig stillstehen. Maßnahmen Der Sanitäter erkundigt sich beim Patienten oder seinen Angehörigen über mögliche Ursachen der Beschwerden: Tritt die Atemnot zum ersten Mal oder häufig auf? Wurde der Patient in der Nähe eines Brandes aufgebunden und besteht somit Verdacht auf eine CO-Vergiftung? Leidet der Patient an einer chronischen Bronchitis? Welche Medikamente nimmt der Patient ein? Die Medikamente werden mit ins Krankenhaus gebracht. Bei schwerwiegenden Problemen (Bewußtseinstrübung) NAW anfordern. Patienten beruhigend zusprechen. Atemwege freihalten. Eine Atemwegsverlegung durch Fremdkörper immer in Betracht ziehen. ABB. 5.2 ANZEICH EN VON ATEMBES CHWERD EN bläuliche Hautfarbe angespannte Gesichts- und Halsmuskel Schmerzen, Druckgefühl im Brustkorb angespannte Bauchmuskeln Patient kann keine volständige Sätze sprechen flatternde Nasenflügel (bei sehr ernsten Atemproblemen) zusammengepreßte Lippen bei der Ausatmung Husten und bellendeatemgeräusche pfeifende Geräusche Bewußtseinstrübung

10 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.9 Bei großen Problemen mit Sauerstoff über Maske und Beutel beatmen. Sauerstoff mit Hilfe einer Maske mit Reservoirbeutel (10 bis 151/min) verabreichen. Leidet der Patient an chronischer Bronchitis, wird eine Sauerstoffbrille benutzt (1,51/min). Patienten halbsitzend oder sitzend transportieren. Einige schwere Erkrankungen, die Atmungsprobleme verursachen können Ein Patient mit einer chronisch obstruktiven Bronchitis leidet an einer chronisch aspezifischen Atmungserkrankung. Die kleinen Bronchien sind verengt durch Eiter- oder Schleimabsonderungen (chronische Bronchitis). Bei bestimmten Patienten sind die Lungenbläschen beschädigt (Emphysem). Meistens handelt es sich um ältere Personen die Raucher sind oder waren. Andere Patienten haben eine "Staublunge" (z.b nach jahrelange Arbeit in einer Zeche). Diese Patienten haben gewöhnlich ein chronisches Lungenleiden und nehmen ständig Medikamente ein. Bei einer plötzlichen Verschlimmerung der Krankheit rufen sie ärztliche Hilfe. Sauerstoff ist bei Patienten mit einer chronischen Bronchitis mit Vorsicht zu verwenden. Der verabreichte Sauerstoff kann in der Tat den Atemreflex unterdrücken, da der Körper den Eindruck gewinnt, er erhielte genug Sauerstoff Aus diesem Grund sollte der Sauerstoff mit schwachem Flow ( 1,5 1/min) über eine Sauerstoffbrille verabreicht werden. Wird die Atmung schwächer oder setzt sie aus, wird immer mit einer Atembeutel-Ventil-Masken-Einheit 100% Sauerstoff verabreicht. Den NAW anfordern, falls dies noch nicht geschehen ist. Asthmakranke leiden unter Atemnot, da die Muskeln der kleinen Bronchien sich zusammenziehen und so die Atemwege verlegen. Die Luft gelangt nur noch mühsam bis in die Lungenbläschen und wird noch mühsamer ausgeatmet. Oft handelt es sich um junge Patienten, die im allgemeinen nicht ständig unter Atemnot leiden, aber von Zeit zu Zeit "Asthmakrisen" haben. Oft wissen diese Patienten, daß sie z.b. gegen Tiere oder Pflanzen allergisch sind, und daß eine Krise ausgelöst wurde, weil sie diesen Substanzen ausgesetzt waren. Im allgemeinen ist eine pfeifende Atmung zu hören und es sind die oben beschriebenen Anzeichen für Atemnot zu erkennen. Diese Patienten möchten sitzen bleiben und stützen sich auf beide Arme ab. Manchmal erfolgt die Ausatmung durch zusammengepreßte Lippen hindurch. Bei einer schweren Krise wird der NAW angefordert. Sauerstoff mit Hilfe einer Maske mit Reservoirbeutel (10 bis 151/min) verabreichen. Im Zweifelsfall (Asthma oder chronische Bronchitis?) wird Menschen über 50 Jahre und (ehemaligen) Rauchern Sauerstoff über. eine Sauerstoffbrille mit einem niedrigen Flow (1,51/min) gegeben. Kennzeichnend für eine Hyperventilation ("schneller als normal atmen") ist eine zu schnelle und zu tiefe Atmung. Hierdurch wird das Kohlendioxid (CO2) in großen Mengen ausgeatmet und der CO2-Blutspiegel gesenkt. Das kann zu verschiedenen Problemen führen. Meistens fängt der Patient nach einer großen Erregung oder aus Angst zu hyperventilieren an. Der Patient fühlt eine Leere im Kopf Es entstehen Angstzustände. Oft

11 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.10 glaubt er von einer Herzkrise (infolge des Engegefühles in der Brust) befallen zu sein. Verängstigt atmet der Patient noch schneller. Verschiedene Patienten spüren ein Kribbeln an Finger, Zehen und um den Mund (so, als ob diese Körperteile "einschliefen"). Eine Hyperventilation kann ebenfalls bei schweren Erkrankungen auftreten: Atmungsprobleme oder Schock. Dem Patienten beruhigend zusprechen und ihm erklären, was geschieht, und daß seine Probleme durch eine zu schnelle und tiefe Atmung entstehen. Es hat nicht viel Sinn, den Patienten in einer Plastiktüte atmen zu lassen. Man empfiehlt häufig diese Maßnahme, damit der Patient Ausatemluft (und somit das ausgeatmete CO 2 ) einatmet und so den CO 2 -Gehalt im Blut erhöht. Diese MaBnahme kann beängstigend sein (Plastiktüte ist gleich Erstickung). Es ist wichtig zwischen einer emotionalen Hyperventilation und einer Hyperventilation infolge einer schweren Erkrankung, bei der oft Lebensgefahr besteht, zu unterscheiden. Beide Probleme werden völlig verschieden behandelt. Wird eine Hyperventilation durch eine lebensbedrohliche Erkrankung verursacht, wird immer Sauerstoff verabreicht; bei einer "emotionalen" Hyperventilation ist es jedoch besser, keinen Sauerstoff zu geben. Es ist manchmal schwer, den Unterschied zu machen. Daher geben wir hier einige allgemeine Ratschläge. Die meisten Patienten mit einer "emotio nalen" Hyperventilation sind junger als 30 Jahre und bei der Befragung kommt schnell ein emotional geladenes Ereignis zu Tage. Im Zweifelsfalle kann immer Sauerstoff verabreicht werden. Eine "emotionale" Hyper ventilation ist niemals lebensgefährlich und die Sauerstoffanwendung schafft daher kein zusätzliches Risiko, wahrend eine schwere Erkrankung, die zu einer Hyperventilationskrise führt, immer eine zusätzliche Sauerstoffgabe erfordert. Ein akutes Lungenoedem tritt auf wenn das linke Herz nicht richtig arbeitet, und das Blut nicht genügend aus den Lungen in den Körper gepumpt wird. Blut und Flüssigkeit sammeln sich daraufhin in den Lungen an, diese werden buchstäblich "überschwemmt". Das akute Lungenoedem tritt gewöhnlich bei älteren Menschen mit einem Herzleiden auf Manchmal entsteht es infolge eines Herzinfarktes. Der Patient klagt dann zu gleicher Zeit über Brustschmerzen. Er klagt immer über Atemnot und weist all Anzeichen der Atemnote auf. Manchmal sammelt sich rosa Schaum auf seinen Lippen. Immer den NAW anfordern. Patienten in sitzender Lage lassen, außer bei Schockanzeichen. Sauerstoff mit Hilfe einer Maske mit Reservoirbeutel (10 bis 15 l/min) verabreichen. In seltenen Fällen kann ein spontaner Pneumothorax auftreten. Ohne Verletzung kann im Rippenfell ein kleiner Riß entstehen. So kann es zu einem Spannungspneumothorax kommen.

12 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.11 Dann und wann spürt der Patient nur einen heftigen Schmerz in der Brust, wenn der Pneumothorax entsteht. Manchmal sieht man, daß sich beide Brustkorbhälften nicht gleichzeitig heben. Der Patient ist kurzatmig. Ein Spannungspneumothorax wird von Schockanzeichen und Stauung der Halsvenen begleitet. Den Patienten wahrend des Transportes sitzen lassen und Sauerstoff mit einer Maske mit Reservoirbeutel ( I O bis I 5 1/min) verabreichen. Bei starker Atemnot und Schockanzeichen immer den NAW anfordern.

13 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n DIABETES Diabetes oder Zuckerkrankheit ist eine Krankheit der endokrinen Drüsen. Die Bauchspeicheldrüse bildet ein Hormon (das Insulin), daß den Zuckerstoffwechsel in den Körperzellen steuert. Bildet die Bauchspeicheldrüse zu wenig Insulin, wird die Aufnahme von Zucker aus der Blutbahn durch die Körperzellen gestört, der Blutzuckerspiegel steigt und die Körperfunktionen laufen unregelmäßig ab. Diabetiker schlucken entweder Tabletten oder spritzen Insulin, um den Blutzucker auf das richtige Niveau zu halten. Wenn die Blutzuckerkonzentration zu tief wird, spricht man von "Hypoglykämie" (hypo = zu tief Glykämie = Blutzuckerspiegel). Hierzu kommt es, wenn der Patient zu wenig Zucker eingenommen oder zu viel Insulin gespritzt hat. Die Gehirnzellen sind gefährdet, wenn sie zu wenig Zucker erhalten, um richtig funktionieren zu können. Im Gegensatz zu den anderen Körperorganen benutzen die Gehirnzellen beinah ausschließlich Zucker als Energiequelle. Der Blutzuckerspiegel kann auch zu hoch sein (Hyperglykämie). Eine Hyperglykämie fuhrt zwar zu einer Reihe Beschwerden' macht aber nur sehr selten einen Notfalleinsatz des Sanitäters erforderlich. In bestimmten schweren Fällen kann jedoch ein Koma auftreten. Beurteilung der Hypoglykämie Anfangs klagt der Patient über Kopfschmerzen oder Schwindel. Dann wird der Patient blaß, schwitzt und spürt Herzklopfen. Er kann sogar aggressiv werden, so als ob er zuviel getrunken hätte Er kann ohnmächtig und/oder bewußtlos werden. In manchen Fällen kommt es zu einem Harnabgang und zu Krämpfen. Treten bei einem Patienten Anzeichen von konfusem Verhalten, von Bewußtseinstrübung oder Krämpfen auf, sollte der Sanitäter den Patienten oder Umstehende auf Diabetes hin befragen. Maßnahmen bei Hypoglykämie Den Patienten immer fragen, ob er zuckerkrank ist. Wenn ja, fragen, ob der Patient mit Tabletten oder Spritzen behandelt wird. Bei einer Bewußtseinstrübung oder bei Bewußtlosigkeit den NAW anfordern. Der Notarzt wird dem Patienten intravenös eine Zuckerlösung verabreichen. Wie bei allen bewußtlosen Patienten wird überprüft, ob die Atemwege frei sind. Atmung kontrollieren. Erbrochenes wird abgesaugt. Einem bewußtseinsgetrübten Patienten nie zu trinken geben. Die Flüssigkeit könnte in die Lungen gelangen und eine Lungenentzündung hervorrufen. Manchmal setzen die Angehörigen oder Bekannte des Diabetikers eine intramuskuläre Spritze. Diese Injektion enthält Glukagon, ein Medikament, das die Glykämie erhöht. Der Sanitater darf diese Injektion nicht geben. Er wurde hierfür nicht ausgebildet. Der Sanitäter sollte die Familie bedenkenlos handeln lassen. Sie wurde darin geschult und es ist sehr nützlich. Im weiteren Text wird gezeigt, welche Maßnahmen bei Krämpfen ergriffen werden müssen.

14 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.13 Maßnahmen bei Bei Bewußtseinstrübung NAW anfordern, Durchlässigkeit der Atemwege Hyperglykämie überprüfen und Sauerstoff verabreichen.

15 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n KRÄMPFE Krämpfe sind zuckende anormale Bewegungen von Armen und Beinen, die gewöhnlich beide Körperseiten befallen Sie treten auf infolge einer anormalen Funktionsweise bestimmter Gehirnteile. Krämpfe können bei einem epileptischen Anfall auftreten. Epilepsie befällt Patienten, die ansonsten bei guter Gesundheit sind. Sie kann angeboren sein oder nach einem schweren Unfall mit Hirntrauma auftreten. Die meisten Epileptiker nehmen Medikamente ein und fuhren im übrigen ein völlig normales Leben Umstände, bei denen ebenfalls Krampfe auftreten können: Fieber bei Kindern zwischen 6 Monaten und 3 Jahren (siehe "Kindliche Notfälle") Vergiftungen Hypoglykämie apoplektischer Insult Hirntrauma Alkoholmißbrauch (oder Alkoholentzug) Sauerstoffmangel (z.b. beim Ersticken) Gehirntumore Gehirninfektionen. Beurteilung eines Krampfanfalles Es ist wichtig, die Krampfe genau zu beobachten. Im nachhinein kann der Arzt auf Grundlage der Beobachtungen Schlußfolgerungen über die Art der Krämpfe ziehen. Dem Arzt sind somit alle Beobachtungen exakt mitzuteilen. Die bekannteste Form von Krämpfen ist der epileptische Anfall. Diese Krise tritt plötzlich auf 1. Der Patient verliert das Bewußtsein und stürzt zu Boden. Manchmal schreit er. 2. Die Muskel versteifen sich. Während dieser Phase kann es zum Zungenbiß oder zu Harnabgang kommen. Die Krise dauert gewöhnlich 30 Sekunden. 3. Danach folgen ruckartige und unkontrollierte Bewegungen. Sie halten zwischen 2 bis 3 Minuten an, wobei (manchmal blutiger) Schaum vor dem Mund tritt und das Gesicht blau (Zyanose) anläuft. 4. Am Ende entspannt sich der Patient und bleibt während einer halben Stunde oder mehr ohne Bewusstsein. Der Sanitäter findet den Epileptiker beim Notfalleinsatz gewöhnlich in der letzten Phase mit getrübtem Bewußtsein vor. Die Aussagen der Augen zeugen und Anzeichen wie eine blutende Zunge oder der Harnabgang lassen an einen epileptischen Anfall denken. Ein Krampfanfall kann ebenfalls nur ein bestimmtes Körperteil (Arm, Bein oder Gesicht) betreffen. In diesen Fällen kommt es nicht zur Bewußtlosigkeit. Trotzdem kann sich der Anfall nach und nach über den ganzen Körper ausbreiten. Ein epileptischer Anfall dauert nur ein paar Minuten. Wenn die Krise ausnahmsweise länger anhält oder wenn mehrere Krisen schnell aufein-

16 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.15 ander folgen, spricht man vom Status epilepticus. Ein Status ist eine lebensbedrohliche Situation, da die Atmung durch die kontinuierlichen Muskelkrämpfe gestört wird. Maßnahmen bei einem Krampfanfall Der Patient wird, wenn möglich, in stabiler Seitenlage auf den Boden gelegt. Alle Gegenstände, die den Patienten verletzen konnten, werden entfernt Niemals versuchen, Armen und Beine festzuhalten oder die Muskelzuckungen zu verhindern. Dies könnte zu Knochenbrüchen oder Muskelverletzungen führen. Nie versuchen, etwas in den Mund einzuführen, um einen Zungenbiß zu verhindern. Dies würde nur dazu führen, daß Zähne brechen oder die Zunge verletzt wird. Sobald die Krise vorüber ist, wird der Patient in die stabile Seitenlage gebracht, damit kein Speichel in die Lungen gelangt. Wenn erforderlich, absaugen, Atmung und Puls kontrollieren. Sauerstoff mit einer Maske mit Reservoirbeutel (10 bis 15 l/min) verabreichen. Umstehende fragen, ob die epileptische Erkrankung des Patienten bekannt ist. Umstehende befragen und nach Hinweisen für eine CO-Vergiftung oder eine Hypoglykämie oder Hirnverletzungen... suchen. In solchen Fällen immer den NAW anfordern. Wenn die Krise bei der Ankunft der Sanitäter noch immer anhält, wenn sie mehrere Minuten dauert oder wenn wiederholt neue Krisen auftreten, sofort den NAW anfordern. Patienten immer für zusätzliche Untersuchungen ins Krankenhaus bringen. Sorgfältig nach Wunden und Verletzungen durch den Anfall suchen (z.b. Kopfhautverletzungen, Schulterluxation...)

17 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n AKUTER BAUCHSCHMERZ Ein akuter Bauchschmerz kann verschiedene Ursachen haben: Nierensteine, Blinddarmentzündung, Gallenkrise, Bauchspeicheldrüsenentzündung Der Sanitäter braucht keine Diagnose zu stellen. Aber er soll bei folgenden akuten Bauchschmerzen mit einem Schock rechnen: Riß einer Bauchaorta Bauchschwangerschaft älteres Bauchtrauma mit Milzprellung, die mit einer Verzögerung zu bluten beginnt. Magengeschwür mit Magendurchbruch und heftigen Leibschmerzen Die wichtigste Maßnahme ist der schnelle und sichere Transport ins Krankenhaus. Maßnahmen bei akutem Bauchschmerz Das Auftreten von Schockanzeichen uberwachen. Sobald der Schock eintritt, geeignete Maßnahmen treffen und den NAW anfordern. Auf Erbrechen vorbereitet sein. Wenn der Patient erbricht, wird das Erbrochene abgesaugt. Bei Bewußtseinstrübung stabile Seitenlage herstellen. Nicht versuchen, eine Diagnose zu stellen. Nichts zu essen oder zu trinken geben. Ist der Patient wach, soll er die für ihn angenehmste Position einnehmen. Bestimmte Patienten lindern die Bauchschmerzen durch eine Lagerung mit angezogenen Knien. 7. BEWUßTLOSIGKEIT Bewußtlosigkeit oder Koma ist ein schlafähnlicher Zustand. Bewußtlosigkeit entsteht, wenn das Gehirn nicht mehr richtig funktioniert Die Ursachen sind verschiedenartig: Hirn- und Schädeltrauma, Schlaganfall, Sauerstoffmangel durch Ertrinken oder Ersticken, Alkoholvergiftung, CO, Medikamente oder Drogen, Hypoglykämie Beurteilung der Bewußtlosigkeit Den Grad der Bewußtlosigkeit anhand der WASA-Skala beurteilen sowie die Elemente suchen, anhand denen nachher die Glasgow-Koma-Skala vervollständigt wird. Die Umgebung des Patienten beobachten: Ein Ofen läßt den Verdacht auf eine CO-Vergiftung zu, ein Unfall den eines Schädel-Him-Traumas. Präzise Fragen an Umstehende und an Familienangehörige stellen. (Ist der Patient gefallen? Ist der Patient Diabetiker?) Zustand der Pupillen kontrollieren: erweiterte Pupillen (Mydriase) sind ein Anzeichen für Sauerstoffmangel oder eine Amphetamin- oder Kokain-Vergiftung; verengte Pupillen (Miosis) lassen den Verdacht auf eine Heroinvergiftung zu; ungleiche Pupillen (Anisocorie) deuten auf eine Gehirnverletzung (Gehirnblutung nach einem Sturz) hin.

18 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.17 Maßnahmen Auf den Selbstschutz achten: bei Verdacht auf CO-Vergiftung Turen und bei Bewußtlosigkeit Fenster öffnen. Bei Verdacht auf Kohlenmonoxidvergiftung ist der Patient sofort aus dem vergifteten Raum zu retten. Bei Bewußtlosigkeit immer sofort den NAW anfordern. Bei einer Bewußtlosigkeit sind die Vitalfunktionen gefährdet. Somit muß der Sanitäter als erstes das ABC-Protokoll beachten. Atemwege eines Bewußtlosen immer freimachen. Kopf überstrecken und Kinn hochziehen. Wenn nötig, beatmen mit Sauerstoffgabe mit Hilfe einer Maske mit Reservoirbeutel (10 bis 151/min). Dies ist besonders wichtig bei einer CO-Vergiftung. Wenn der Patient atmet und ein Puls vorhanden ist, wird der Patient am besten in der stabilen Seitenlage und mit Sauerstoffgabe transportiert. Wenn der Unfallhergang den Verdacht auf eine Verletzung der Halswirbelsäule oder des Schädels zuläßt, muß eine Halskrause angelegt werden.

19 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n D I E O H N M A C H T Definition und Beurteilung der Ohnmacht Eine Ohnmacht ist ein Unwohlsein, bei dem der Patient zusammenbricht und zeitweise das Bewußtsein verliert. Es ist eine leichte Komaform, die spontan aufhört. Es ist eine der häufigsten Anlasse für einen Krankenwageneinsatz. Diese Ohnmachtsanfälle treten unter ganz verschiedenen Umständen auf: mangelnde Durchblutung des Gehirns: infolge einer kurzen Funktionsstörung des Herzens, einer kurzen Herzrhythmusstörung, bei plötzlichem Aufstehen, bei einer großen körperlichen Anstrengung, bei Streß (oder z.b. beim Anblick von Blut) wird der Herzrhythmus verlangsamt, die Blutgefäße dehnen sich aus und der Blutdruck fällt plötzlich ab Vergiftungen, z B. Kohlmonoxidvergiftung (Ofen oder schlecht eingestellter Warmwasserbereiter) Ohnmacht infolge psychischer Probleme Medikamenteneinnahme, z B bei Einnahme einer Tablette gegen Herzangina im Stehen Herzrhythmusstörungen vorübergehende Durchblutungsstörung im Gehirn. Alle Medikamente, die beim Patienten gefunden werden, mit zum Krankenhaus nehmen. Das Vorhandensein eines Warmwasserbereiters oder eines Ofens notieren. Fenster und Türen öffnen und Patienten aus dem Zimmer bringen. Gewöhnlich weißt der Patient überhaupt nicht mehr, was während der Ohnmacht geschehen ist. Es müssen also Umstehende befragt werden. Maßnahmen bei einer Ohnmacht Vitalfunktionen des Patienten überwachen. Beobachten, ob der Patient spontan wieder zu sich kommt (Ohnmacht) oder ob er bewußtlos bleibt (Koma). Wenn der Patient im Koma bleibt, werden die oben beschriebenen Maßnahmen getroffen. Wenn der Patient zu sich kommt, sollten die Vitalfunktionen weiter überwacht werden: Ist die Atmung schneller oder langsamer als vorher? Ist der Puls langsamer oder schneller als vorher? Ist der Patient blaß? Schwitzt er? Patienten auf den Rucken legen. Bei Atembeschwerden oder Brustschmerzen wird er sitzend gelagert. Die Beine leicht erhöhen (auf einer aufgerollten Decke), um den Rückfluß des Blutes zum Herzen zu erleichtern. Sauerstoff mit Hilfe einer Maske mit Reservoirbeutel (10 bis 15 l/min) verabreichen. Bei Erbechen oder Übelkeit stabile Seitenlage herstellen. Absauggerät und Nierenschale bereithalten. Bei Bewußtseinstrübung NAW anfordern. Manchmal sind die durch den Sturz verursachten Verletzungen schlimmer als die Ohnmacht. Durch den Sturz kann es zu Halsverletzungen oder Schädelverletzungen kommen. Den Patienten nach Hals- oder Nackenschmerzen fragen und gegebenenfalls eine Halskrause anlegen.

20 K r a n k h e i t e n u n d V e r g i f t u n g e n 5.19 Patienten, die in Ohnmacht gefallen sind, sollten von einem Arzt untersucht werden. Ist kein Arzt zur Stelle wird der Patient ins Krankenhaus gebracht.

Schweizerischer Samariterbund

Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund ERSTE HILFE 144 + Legende: Sanitätsnotruf oder regionaler Rettungsdienst Arzt benachrichtigen Geprüft von der Ärztekommission der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen (AKAGRSRK)

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun?

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun? Johannes Peperhove 48291 Telgte, am 30.06.2012 Projektleiter Tel.: 02504-3176 Fax: 02504-737595 mobil: 0177-7451840 Email: jope-@t-online.de Sachbericht Ein Unfall ist geschehen und was nun? 30.06.2012

Mehr

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen.

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Levobunolol ist ein Beta-Blocker, der den Druck im Inneren des Auges reduziert. Levobunolol Augen (Auge) ist für die Behandlung

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille?

Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille? Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille? INHALT WAS VERSTEHT MAN UNTER VERHÜTUNGSHORMONEN? Was versteht man unter Verhütungshormonen?... 3 Verhütungshormone sind Östrogene und Gestagene, die zur

Mehr

NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE

NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE Vortrag: Dr. Mader Nichttraumatische Notfälle Durchblutungsstörungen Epileptische Anfälle Herz Gehirn Stoffwechselerkrankungen Atemwegserkrankungen 2 3 Arterielles System Herzinfarkt

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Wichtige Merkmale von Anfällen Wichtige

Mehr

Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage

Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage Geplante Änderungen an den relevanten Abschnitten der Packungsbeilage 1 B. Packungsbeilage 1. Was ist und wofür wird es angewendet? [Dieser Abschnitt soll wie folgt gefasst werden:]

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E D E R T R AU M AP AT I E N T

D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E D E R T R AU M AP AT I E N T 1 2 3 D E R K Ö R P E R D E S M E N S C H E N D I E E R S T E N M I N UTEN L E B E N S B E DR O H L I C H E NO T F Ä L L E 4 5 6 7 D E R T R AU M AP AT I E N T K R AN K H E I T E N U N D VERG I F T U N

Mehr

Hypo- und Hyperglykämie

Hypo- und Hyperglykämie Hypo- und Hyperglykämie 450 400 Blutzuckerspiegel (mg/dl) 350 300 250 200 150 100 50 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Zeit in Stunden Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Leistungsnachweis 2016

Leistungsnachweis 2016 Leistungsnachweis 2016 Erste Hilfe 1. Herz-Lungen Wiederbelebung (HLW) jeweils 1 Helfer 2. Stabile Seitenlage jeweils 1 Helfer (+ 1 Patient) 3. Überheben auf eine Krankentrage jeweils 4 Helfer (+ 1 Patient)

Mehr

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. 02 Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen vielleicht weil Ihr Arzt bei Ihnen

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

M. Zander. Natürliche Hilfe bei. Allergien

M. Zander. Natürliche Hilfe bei. Allergien 2010 Natürliche Hilfe bei Allergien Martin Zander 2 M. Zander Natürliche Hilfe bei Allergien Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische Dokumente http://www.xinxii.com

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN Der Plan zur Risikobegrenzung in Belgien, zu dem diese Information gehört, ist eine Maßnahme, die ergriffen wurde, um eine sichere und wirksame Anwendung fon ZypAdhera TM zu garantieren. (RMA modifizierte

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Welche Katastrophen kennen Diabetiker? Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose Erste Hilfe HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Wann spricht man

Mehr

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation DEUTSCHER RAT FÜR WIEDERBELEBUNG IM KINDESALTER E.V. GERMAN PAEDIATRIC RESUSCITATION COUNCIL Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation Paediatric Basic Life Support - Early Defibrillation

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Kamillosan -Mundspray Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch.

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch. Die Europäischen Gesundheitsbehörden haben die Vermarktung des Arzneimittels ABILIFY an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die vorliegenden Informationen sind Teil des obligatorischen Risikomanagementplans

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Mein Kind ist krank Asthma und spastische Bronchitis, was tun?

Mein Kind ist krank Asthma und spastische Bronchitis, was tun? Mein Kind ist krank Asthma und spastische Bronchitis, was tun? Asthma und spastische Bronchitis 2 Was ist das? Asthma ist die häufigste chronische Krankheit bei Schulkindern. Spastische Bronchitis tritt

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

gezielten Reaktionen oder Gespräche möglich. Die schwerste Form der Bewusstseinsstörung ist das Koma. Der Betroffene kann

gezielten Reaktionen oder Gespräche möglich. Die schwerste Form der Bewusstseinsstörung ist das Koma. Der Betroffene kann Arbeitsblatt 1 Bewusstlosigkeit Was ist das? 1. Lest aufmerksam den Informationstext! 2. Unterstreicht die Schlagworte zu folgenden Inhalten in unterschiedlichen Farben! a) Bewusstlosigkeit allgemein (rot)

Mehr

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Herzstillstand! Was Tun? Letzte Bearbeitung Januar 2014 durch Dr.Chr. Leuner Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Erste Hilfe und Herz- Lungen-Wiederbelebung

Mehr

Giftige Pflanzen im Kleingarten

Giftige Pflanzen im Kleingarten Giftige Pflanzen im Kleingarten Bei der Bepflanzung Ihres Kleingartens sollten Sie darauf achten, auf e Pflanzen zu verzichten vor allem wenn Kleinkinder eine große Rolle spielen. Die Möglichkeit einer

Mehr

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien Herz-Lungen Wiederbelebung und Frühdefibrillation durch Laien Plötzlicher Herztod - Definition! Plötzlich: Herz-Kreislauf-Stillstand max. 1 Stunde nach Beginn der Symptome! Herztod: Ausschluss von (anderen)

Mehr

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten.

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten. HERZ-LUNGEN-WIEDERBELEBUNG (HLW) Wenn ein Kind das Bewusstsein verliert und nicht mehr atmet, treten Gehirnschäden und Herzstillstand ein. Sorgen Sie dafür, dass das Kind Luft bekommt und das Herz schlägt.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Erste Hilfe beim Säugling. Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche

Erste Hilfe beim Säugling. Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche Erste Hilfe beim Säugling Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche Schwangerschaft und Geburt = Glückliche Eltern Eltern haben große Angst vor lebensbedrohlicher Erkrankung ihrer Kinder Gefühl der

Mehr

Migräne. Definition. - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation

Migräne. Definition. - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation Migräne Definition - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation - Einseitig oder beidseitig im Bereich der Stirn und Schläfe

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Olanzapin axcount 20 mg Filmtabletten Filmtabletten Wirkstoff: Olanzapin Zur Anwendung bei Erwachsenen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider Dr. Oliver Schneider Krampfanfall: Plötzliche übersteigerte Entladung von Nervenzellen im Gehirn, oft nur Minuten, mit Folgen für die Hirnfunktionen Häufigkeit von Krampfanfälle und Epilepsie Fieberkrämpfe

Mehr

Notfallzentrum für Kinder und Jugendliche Fieberkrämpfe

Notfallzentrum für Kinder und Jugendliche Fieberkrämpfe Notfallzentrum für Kinder und Jugendliche Fieberkrämpfe Fieberkrämpfe Fieberkrämpfe sind Krampfanfälle die durch Fieber ausgelöst werden. Fieberkrämpfe sind obwohl sie für die Kinder nicht gefährlich sind

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Mädchen mit Platzwunde

Mädchen mit Platzwunde Situationskarten für das Rollenspiel Vom Schaulustigen zum Ersthelfer Älterer Herr auf dem Gehweg Rolleninformationen Es ist früher Nachmittag. Du bist mit Deiner Freundin auf dem Heimweg vom Sportunterricht.

Mehr

EH am Kind Vers. 2.0 / Deiser 1. Erste Hilfe am Kind. Vitale Störungen. Vitale Störungen. Lehrgang: Erste Hilfe am Kind

EH am Kind Vers. 2.0 / Deiser 1. Erste Hilfe am Kind. Vitale Störungen. Vitale Störungen. Lehrgang: Erste Hilfe am Kind Lehrkraft Erste Hilfe, Erste Hilfe am Kind Rettungsassistent DRK Rettungsdienst Emmendingen Erste Hilfe am Kind Lehrgang: Erste Hilfe am Kind Lernziel: In dieser Einheit werden wir uns mit den Themen:,

Mehr

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute Erste Hilfe am Hund 1 Absichern - Verhaltensregeln gegenüber einem verletzten Hund ruhig ansprechen langsam und vorsichtig nähren Reaktionen beobachten Schutz der beteiligten Personen Fang zubinden - Eigenschutz

Mehr

12. Bremer Hausärztetag Frau Schluckebier

12. Bremer Hausärztetag Frau Schluckebier 12. Bremer Hausärztetag 17.11.2010 Frau Schluckebier 1 Erkennen von Notfällen am Telefon 2 Was sind Ihre Probleme/Wünsche? Was ist anders? Dringlichkeitsstufen! Checklisten! Notfallsymptome! Fragestellungen!

Mehr

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind Lehrgangsunterlagen Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Das Vorgehen am Notfallort Situation erfassen Notfallort sichern B A Sofortmaßnahmen

Mehr

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE Warum eine Broschüre über die Vogelgrippe? Immer, wenn die Weltbevölkerung neuen Gefahren ausgesetzt ist, die die allgemeine Gesundheit

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Herzwoche 2014 Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Todesursachenstatistik 2010 176.581 Herzrhythmusstörungen November 2014 Dr.

Mehr

Palliative Betreuung am Lebensende

Palliative Betreuung am Lebensende Palliative Betreuung am Lebensende Informationsbroschüre für Angehörige Wir begleiten Menschen www.hospiz-tirol.at Liebe Angehörige unserer Patientinnen und Patienten! Die Zeit des Sterbens einer nahestehenden

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wie funktioniert unsere Atmung? Jede Zelle unseres Körpers benötigt Sauerstoff. Beim Einatmen gelangt die Luft durch die oberen Atemwege hierzu gehört der Nasenraum

Mehr

Thema 04: Asthma und Heuschnupfen

Thema 04: Asthma und Heuschnupfen Thema : Asthma und Heuschnupfen Asthma und Heuschnupfen Fachinformation Medizinischer Hintergrund Allergien was ist das und wie entstehen sie? Allergien entstehen, wenn das Immunsystem, das Abwehr- und

Mehr

Erklärung zu den Einsatzcodes:

Erklärung zu den Einsatzcodes: Erklärung zu den Einsatzcodes: Code Beschreibung Seite 01 Bauchschmerzen oder Beschwerden 2 02 Allergie oder Kontakt mit giftigen Tieren 2 03 Tierbiss oder Tierangriff 3 04 Verbrechen oder Überfall oder

Mehr

Fragebogen zur homöopathischen Behandlung

Fragebogen zur homöopathischen Behandlung Dr. med. Sigrun Imhäuser Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen Fachärztin für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Homöopathie - Akupunktur Fragebogen zur homöopathischen Behandlung Ihre Personalien:

Mehr

Erste Hilfe und Notfall

Erste Hilfe und Notfall Erste Hilfe und Notfall Handout zum Vortrag am 26.02.2016 Bruckdorfer Str. 7a 93161 Sinzing Tel: 0941 280 40 50 Häufige Unfall- und Notfallsituationen: Klassische Haushaltsunfälle Schnittwunde / Amputation

Mehr

Wann muss ich mir Sorgen machen?

Wann muss ich mir Sorgen machen? Wann muss ich mir Sorgen machen? Ein Ratgeber von Kinderärzten für Eltern von Kindern mit Atemwegsinfektionen Informationen für ELTERN Ihre Kinder- und Jugendarztpraxis: Eine Initiative der Universitätskinderklinik

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Ratgeber für Eltern. Erste Hilfe beim Säugling und Kleinkind. Ratgeber für Eltern

Ratgeber für Eltern. Erste Hilfe beim Säugling und Kleinkind. Ratgeber für Eltern 8 Ratgeber für Eltern Erste Hilfe beim Säugling und Kleinkind Ratgeber für Eltern 8 Ratgeber für Eltern Erste Hilfe beim Säugling und Kleinkind Liebe Eltern, Notfälle bei Kindern sind der Albtraum aller

Mehr

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung 8. Kindernotfälle 8.1 Einführung Pädiatrische Notfälle (Pädiatrie = Kinderheilkunde) sind im Rettungsdienst relativ selten. Die meisten Notfälle betreffen, abgesehen von den häufigen Unfällen im Klein-

Mehr

Kreislaufschwäche. Allergie, Anaphylaxie, Schock

Kreislaufschwäche. Allergie, Anaphylaxie, Schock Der Patient ist/hat: blass, kalter Schweiß, kippt kurz um, bleibt ansprechbar oder wird schnell wieder ansprechbar Kreislaufschwäche Ödeme: Lid schwillt an, Knödel im Hals, Atemnot Durchfall, Erbrechen,

Mehr

Name.. Vorname Geburtsdatum PLZ Wohnort... Straße.. Beruf. Familienstand. Kinder..

Name.. Vorname Geburtsdatum PLZ Wohnort... Straße.. Beruf. Familienstand. Kinder.. Ihre Heilpraktikerin Andrea Stockfisch Anamnesebogen Liebe Patientin, lieber Patient, bitte füllen sie den folgenden Fragebogen sorgfältig und vollständig aus. Er dient dazu Ihre Krankengeschichte umfassend

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum 12.01.2009 Überarbeitet 12.01.2009 MK-dent PREMIUM SERVICE ÖL

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum 12.01.2009 Überarbeitet 12.01.2009 MK-dent PREMIUM SERVICE ÖL 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname LU1011 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft MK-dent Eichenweg 7 b, D-22941 Bargteheide Telefon

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Aufhören. Sie haben sich dem Rauchen aufzuhören? Verfügung

Aufhören. Sie haben sich dem Rauchen aufzuhören? Verfügung Wenden Sie sich, um Hilfe und einen Plan zum Aufgeben des Rauchens zu erhalten, an Ihren Hausarzt. Sie haben sich entschlossen mit dem Rauchen aufzuhören? Es steht Hilfe zur Verfügung Die meisten Menschen,

Mehr

Rettung bei Herzstillstand

Rettung bei Herzstillstand Rettung bei Herzstillstand Plötzlicher Herztod Deutschland: USA: 80.000 Todesfälle / Jahr 250.000 Todesfälle / Jahr Der plötzliche Herztod ist damit eine der häufigsten Todesursachen der westlichen Welt.

Mehr

Nordic Walking und Diabetes mellitus

Nordic Walking und Diabetes mellitus Nordic Walking und Diabetes mellitus Zunahme des Diabetes mellitus (DM) weltweit, in Österreich: 500.000 bekannte Diabetiker insgesamt ( je nach Schätzung) 900.000 1,100.000 Komplikationen des Diabetes

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265

Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265 Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265 Name Geburtstag Vorname Tel. privat Straße Tel. Beruf PLZ Ort Grösse Gewicht E-Mail Beruf Wer hat mich empfohlen?

Mehr

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung Avitum Warum muss ich darauf achten, wie viel ich trinke? Eine der Hauptfunktionen der Niere besteht darin, die Flüssigkeitsmenge des Körpers im Gleichgewicht

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Im Notfall richtig handeln

Im Notfall richtig handeln Im Notfall richtig handeln Jede Sekunde zählt Die Erste Hilfe vor Ort kann Leben retten Nach den ERC (European Resuscitation Council) Richtlinien von 2010 Warum ist es so wichtig bei einer bewusstlosen

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Aikija Stapel, Heilpraktikerin Qualifizierte Homöopathin des BKHD (Bund Klassischer Homöopathen Deutschland)

Aikija Stapel, Heilpraktikerin Qualifizierte Homöopathin des BKHD (Bund Klassischer Homöopathen Deutschland) Aikija Stapel, Heilpraktikerin Qualifizierte Homöopathin des BKHD (Bund Klassischer Homöopathen Deutschland) Friedberger Landstr.99-60318 Frankfurt Tel. 069-54 73 60 Liebe Patientin, lieber Patient als

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp Die Refluxkrankheit Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken Die Speiseröhre Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein ca. 20-30 cm langer Muskelschlauch, der Mundund Rachenraum mit dem Magen verbindet.

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Ihre Personalien. Name: Wohnung: Alter: Tel.:

Ihre Personalien. Name: Wohnung: Alter: Tel.: 1 7 Ihre Personalien Name: Wohnung: Alter: Tel.: Hinweise zur homöopathischen Behandlung Für eine homöopathische Behandlung genügt es nicht, den Namen der Krankheit bzw. die Diagnose zu kennen. Wichtig

Mehr

Allgemeine Medizin Deutsch

Allgemeine Medizin Deutsch Allgemeine Medizin Deutsch 6. Notfallhilfe 1. Wann braucht man Notfallhilfe? Markieren Sie. Schock als lebensbedrohlicher Zustand Muskelkater Vergiftungen (z.b. mit Alkohol, Medikamenten, Kohlendioxid,

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Homöopathischer Fragebogen Erwachsene

Homöopathischer Fragebogen Erwachsene Homöopathischer Fragebogen Erwachsene Lieber Patient! Name: Vorname: Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobiltelefon: E-Mail: Geburtsdatum: Krankenkasse: In der klassischen Homöopathie ist die Erhebung der sogenannten

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

BEFUND. Bitte geben Sie auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (schlimmster vorstellbarer Schmerz) Ihr momentanes Schmerzempfinden an!

BEFUND. Bitte geben Sie auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (schlimmster vorstellbarer Schmerz) Ihr momentanes Schmerzempfinden an! BEFUND Allgemeine Daten: Name: Tel.: Adresse: Email: Geb.Datum: Größe: Beruf: Kinder: Gewicht: Familienstand: Hobbys: Ich komme aus folgendem Anlass: Seit wann haben Sie die Beschwerden? Bitte geben Sie

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

Der Husten Coach. Richtig husten leicht gemacht

Der Husten Coach. Richtig husten leicht gemacht Der Husten Coach Richtig husten leicht gemacht Was ist eigentlich Husten? Um die Atemwege von Substanzen (etwa Schadstoffen) zu befreien, die sie irritieren oder verengen, wird beim Husten explosionsartig

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr