Prozessmanagement. Unternehmen. einfach und nachhaltig: Kernkompetenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessmanagement. Unternehmen. einfach und nachhaltig: Kernkompetenzen"

Transkript

1 5. Process Solutions Day Mai 2010 Frankfurt Mörfelden einfach und nachhaltig: Prozessmanagement 10 praxiserprobte Bausteine zur konsequenten Integration eines unternehmensweiten Prozessmanagementsystems binner IMS GmbH Intelligent Management Solutions Schützenallee 1 l Hannover Telefon +49(0) Telefax +49(0) Internet Dipl.-Ing. Marco Idel Geschäftsführender Gesellschafter 1 Unternehmen Kernkompetenzen Organisationsberatung, Software für Business Process Management (BPM), Managementsystemberatung und Anwendungen zur Prozessautomatisierung. Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung 1988 Vorstellung des Prototyps sycat Prozessmanagement zur CeBIT als erster Anbieter am Markt 1994 Gründung von Dr. Binner CIM-House GmbH 1998 Umbenennung des Unternehmensauftrittes in Dr. Binner Consulting & Software 2005 Gründung der PROF. BINNER AKADEMIE 2007 Neugründung von binner IMS GmbH Intelligent Management Solutions 2

2 Geschäftsfelder Process Management Tools für integriertes Business- und Prozessmanagement Consulting für systematisches Qualitäts- und Organisationsmanagement Process Engine für ganzheitliches Projekt-, IT- und Workflowmanagement 3 Business Process Management mit Auszeichnung. Innovationspreis BPM binner IMS Process Engine gewann in der Kategorie Business Process Management Gewählt durch eine hochkarätige Jury aus Wissenschaftlern, Branchenexperten und Fachjournalisten, stehen die ausgezeichneten Produkte für ein hohes Maß an Innovation und Mittelstandstauglichkeit. 4

3 Weltweiter Einsatz von sycat Auszug unserer internationalen Referenzkunden 5 Geschäftsfeld Process Management Tools Process Management Tools [ PMT ] sycat systematische cim analyse tools Modular aufgebaute Software für integriertes Prozessmanagement bestehend aus: Einer grafischen Komponente, Microsoft VISIO zur grafischen Prozessdarstellung und Einer Datenbank (Oracle, MS SQL, MS Access) Berichts- und Ausgabefunktionalitäten (List & Label, HTML) 6

4 Geschäftsfeld Process Management Tools Process Management Tools [ PMT ] Integriertes Geschäftsprozessmanagement sycat ist ein Standardwerkzeug für die systematische, datenbankgestützte Organisations- und Prozessgestaltung mit einer großen Anzahl von Einzelmodulen. sycat wird nach der Erstvorstellung am Markt 1988 seit über zwanzig Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Weltweit befinden sich derzeit in Unternehmen mehr als Lizenzen erfolgreich im Einsatz. 7 Produktportfolio 8

5 QMS versus PMS RESTRUKTURIERUNGSPROZESS QUALITÄTSMANAGEMENT (aktuell) prozessorientiertes prozessorientiertes QMH QMH Prozessvisualisierung Prozessvisualisierung mit mit Unterstützung Unterstützung von von datenbankorientierten datenbankorientierten Werkzeugen Werkzeugen Prozessmodellierung wird als zentrale Dienstleistung für Prozessmodellierung wird als zentrale Dienstleistung für andere Bereiche zur Verfügung gestellt, d.h. der QMB: andere Bereiche zur Verfügung gestellt, d.h. der QMB: erstellt, erstellt, ändert ändert und und pflegt pflegt die die Dokumentation Dokumentation (Prozesse, (Prozesse, VA, VA, AA, AA, etc.) etc.) FRAGE: FRAGE: Wer Wer ist ist bei bei Ihnen Ihnen fürs fürs Prozessmanagement Prozessmanagement im im Unternehmen Unternehmen zuständig? zuständig? ANTWORT: ANTWORT: Nur Nur das das Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement INTEGRIERTES PROZESSMANAGEMENTSYSTEM Zentrale Überwachung des PMS Zentrale Überwachung des PMS QM verantwortlich für QM verantwortlich für strukturelle Rahmenbedingungen strukturelle Rahmenbedingungen normative Anforderungen normative Anforderungen Qualifizierung der PV Qualifizierung der PV Ermittlung des Schulungsbedarfs Ermittlung des Schulungsbedarfs Methoden und Vorgehensmodell Methoden und Vorgehensmodell Dezentrale Prozessmodellierung, d.h. es obliegt dem Dezentrale Prozessmodellierung, d.h. es obliegt dem Verantwortungsbereich des PV wie zum Beispiel: Verantwortungsbereich des PV wie zum Beispiel: Prozessdesign, -analyse und -optimierung Prozessdesign, -analyse und -optimierung Soll-Prozessentwicklung und Freigabe Soll-Prozessentwicklung und Freigabe durch PV gesteuert durch PV gesteuert QM interne Betreuung für alle OE QM interne Betreuung für alle OE QM als Coach mit Methodenkompetenz QM als Coach mit Methodenkompetenz 9 Integriertes Prozessmanagementsystem Prozessmanagement einfach und nachhaltig! 10 praxiserprobte Bausteine zur konsequenten Integration eines unternehmensweiten Prozessmanagementsystems 10

6 Zentrale Koordination mit interaktiven Schnittstellen Integriertes Prozessmanagementsystem PMS = Integriertes Prozessmanagementsystem ASM QMS = Qualitätsmanagementsystem UWM = Umweltmanagementsystem QMS PMS UWM ASM = Arbeitssicherheitsmanagementsystem ITS ITS = IT-Sicherheitsmanagementsystem 11 Von der Funktionsorientierung zur Prozessorientierung Funktionsorientierung Bereichsdenken Teiloptimum viele Schnittstellen hoher Koordinierungsaufwand Prozessorientierung bereichsübergreifendes Denken Gesamtoptimum wenige Schnittstellen schnellere Abläufe 12

7 Integriertes Prozessmanagementsystem Defizite aktueller Organisationsstruktur Mangelhafte Konformität modellierte beziehungsweise beschriebener Prozesse Fehlende Leitfäden zur stringenten Hinterlegung von Attributen in Datenbanken Eingeschränkte Nutzung von Software zur Prozessmodellierung mit unterschiedlichen Ansätzen zu Gestaltungskonventionen Das Potenzial von Software für Prozessmanagement wird nicht ausreichend genutzt Zu wenig aussagekräftige Definitionen der Thematik Prozessmanagement Keine Strukturdefinition zur Anwendung und Nutzung modellierter Prozesse Unzureichende Qualifizierung von Mitarbeitern im Umgang mit wichtigen Anwendungen Zu geringe Standardisierung durch Automatismen zur Erstellung von Dokumenten Geringe Akzeptanz der Belegschaft aufgrund unzureichender Transparenz der Zusammenhänge Keine Synchronisierung von dezentralen und zentralen Errungenschaften resp. Realisierungen Fehlende Zielvorgaben und Ergebnisorientierung der Leitungsebene 13 Integriertes Prozessmanagementsystem Schlüsselfaktoren für den Verbesserungsprozess Bessere Organisation bestehender Arbeitsabläufe Erhöhte Transparenz, schnellere Einarbeitung neuer Mitarbeiter Effektivere Tätigkeit aller Mitarbeiter, optimierte Aufgabendelegierung Kontinuierliche Verbesserung etablierter Tätigkeiten, Erfolgskontrollen Verbesserte Wirtschaftlichkeit (z.b. Verminderung interner Verluste) Zukunftssicherung der Markt und der Gesetzgeber fordern zunehmend die Vergleichsmöglichkeiten mit ähnlichen Einrichtungen (Benchmark) Qualitativ hochwertige Leistung in allen Tätigkeitsfeldern Mehr Beteiligung der Mitarbeiter Zusammenführung vereinzelter Systeme in ein Integriertes Managementsystem 14

8 Prozessmanagementsystem Bausteine 15 Reifegradmodell 16

9 Reifegradmodell 17 Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 1: Philosophie und Rahmenbedingungen Sensibilisierung der obersten Leitung: Was soll mit dem Thema Prozessmanagement erreicht werden? Zielableitung und Entwicklung der Kennzahlen zur Messung der Projektergebnisse Aufgabenverteilung und Entwicklung mit Gründung eines Projektteams Strategische Vorgaben für die Prozesse erteilt Leitbild / Strategie festgelegt Klare Ziele und Kennzahlen definieren und umsetzen Ressourcen zur Verfügung stellen Management muss als Hauptsponsor agieren und Handlungskompetenz zur Verfügung stellen Rollen festlegen und Verantwortlichkeiten für PV definieren Vorgehen für den Veränderungsprozess entwickeln KVP Kompetenzen Prozessmanagement intern sicherstellen Instrument Jahresworkshop implementiert B07 B

10 Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 2: Gestaltung und Definition des Prozessmanagements Prozessmodell standardisieren (normieren) Harmonisierung der Prozesse für unterschiedliche Standorte Modellierungskonventionen festlegen, Leitfaden entwickeln Prozesse einfach und übersichtlich darstellen Abgrenzung der Prozesse und Wechselbeziehungen und Prozessschnittstellen klar beschreiben Zuordnung von Prozessverantwortlichen vornehmen Festlegung der Detaillierungstiefe Harmonisierung der Prozessebenen Definition des Prozessmanagement Leitfaden für Prozessdesign, Modellierungskonventionen etc. sind abgestimmt Prozessmodell liegt vor Prozesse sind grob definiert (Anfang, Ende, Zielsetzung, Umfang) Prozessverantwortliche für alle Prozesse stehen fest Führungsprozesse sind aufgenommen und dokumentiert Kernprozesse sind aufgenommen und dokumentiert Unterstützungsprozesse sind aufgenommen und dokumentiert Prozesse integrieren alle gültigen gesetzlichen und normativen Auflagen und sind mit den Beauftragten abgestimmt Maßnahmen zur Prozessoptimierung sind vereinbart B07 B02 B Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 3: Rollen im Prozessmanagement Ausbildung der Prozessmoderatoren Planung und Durchführung von Prozessworkshops mit dem Ziel, den PV s den Mehrwert von optimierten PM darzustellen KVP, Analyse, Optimierung Abgrenzung der verschiedenen Beteiligten: Prozessverantwortliche Prozess-Champions Prozess-Team / Beteiligte Spezialisten binner IMS stellt den Moderator für ca Prozessworkshops in den verschiedenen Bereichen mit dem Ziel, PM als Instrument zu etablieren Jede Rolle ist definiert und mit klaren Aufgaben und Kompetenzen versehen Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten vereinbart Rolle der Prozessverantwortlichen definiert Prozessverantwortliche sind benannt, Rolle ist vermittelt und geschult Weitere Gremien sind inkl. ihrer Rolle und der Entscheidungsfunktionen benannt und eingewiesen Reguläre Berichtswege sind festgelegt Realistische Ressourcenplanung für den Aufbau und die nachhaltige Umsetzung des Prozessmanagement ist sichergestellt B07 B

11 Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 4: Veröffentlichung und Management von Prozessen und Dokumenten Harmonisierung der Prozesse (an Baustein 1 und 2) Festlegung der Dokumenten standortübergreifend Implementierung einer systemseitigen Unterstützung zur zentralen Lenkung, Verwaltung und Veröffentlichung sowie dezentralen Erstellung, Pflege, Änderung von Prozessen und Dokumenten Veröffentlichung und Management von Prozessen und Dokumenten Prozess und Regeln zum Dokumentenmanagement sind festgelegt (inkl. Tooleinsatz z.b. sycat Document Manager) Einheitliche Dokumentenarten inkl. Vorlagen sind festgelegt Mitgeltende Dokumente zu den Prozessen sind im Rahmen des Dokumentenmanagements aufgenommen Regeln zur Archivierung von Aufzeichnungen sind definiert Alle gültigen Dokumente entsprechen den Vorgaben zum Corporate Design und sind freigegeben Prozess zum Dokumentenmanagement ist verbindlich eingeführt B07 B04 B Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 5: Normative Anforderungen Begleitung und Unterstützung bei der Integration von Normanforderungen in die Prozesslandschaft Sicherstellung der Einhaltung gesetzlicher und normativer Vorgaben Definition und Freigabe von Integrationsanforderungen Realisierung und Anpassung der Anforderungen Umfang der zutreffenden gesetzlichen und normativen Anforderungen ist bekannt Beauftragte für einzelne Anforderungsbereiche sind festgelegt Prozesse, Standards und Regelungen für die Integration der normativen Anforderungen sind festgelegt und freigegeben Gesetzliche und normative Anforderungen sind in der Praxis vollständig umgesetzt Aktualisierungen in gesetzlichen und normativen Anforderungen werden kontinuierlich umgesetzt B07 B

12 Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 6: Management Handbuch Begleitung und Unterstützung bei der Erstellung und Zusammenführung der normativen Anforderungen in das Management Handbuch Anpassung und Integration der Leitfäden in das Handbuch Strukturplan des Inhaltsverzeichnisses Steigerung des Bekanntheitsgrades Inhaltsverzeichnis für das Management-Handbuch ist freigegeben Autoren / Verantwortliche für die einzelnen Kapitel sind benannt Gestaltungsideen stehen fest (z.b. Bilder, Layout) und gehen mit der Außendarstellung des Unternehmens einher Management-Handbuch ist freigegeben Management -Handbuch ist den Mitarbeitern zur Verfügung gestellt Management -Handbuch ist den Mitarbeitern bekannt Management-Handbuch wird für die Präsentation des Unternehmens verwendet (z.b. Vertrieb) B07 B Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 7: Institutionalisierung einer KVP-Mentalität Einrichten eines Standardverfahrens zur nachhaltigen Anwendung eines Changemanagementprozesses Implementierung eines Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses und Ideenmanagementsystems Bewertungsmodell zur Prüfung und Messung der Änderungsergebnisse Zielvereinbarung und Prämiensystem entwickeln bei erfolgreicher Anwendung der KVP-Mentalität Changemanagement Verfahren festgelegt und etabliert Prozess umfasst das Procedere zur Abwicklung von Verbesserungsprojekten Selbständiges Optimieren von Prozessen durch die PV Regelablauf zur Freigabe und Umsetzungsstrategie von ablaufund aufbauorientierten Änderungen festlegen B

13 Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 8: Prozesscontrolling und -kennzahlen Prozesskennzahlen entwickeln und zuordnen zu den Prozessen inklusive der Kennzahlenverantwortlichen Messverfahren und Bewertungsschemas entwickeln Definition von Zielwerten und Toleranzbereichen für Kennzahlen Auswertung erhobener Ergebnisse Entwicklung und Etablierung von Reports Zu erhebende Kennzahlen zu Prozessen-, Strukturen und Ergebnissen des Unternehmens sind benannt Messverfahren für die Kennzahlen sind definiert Zielwerte und Toleranzbereiche für die Kennzahlen sind definiert Kennzahlen werden in der Praxis regulär erhoben Ergebnisse werden ausgewertet Bei Abweichungen von der Zielkennzahl werden gemäß definierter Standards Maßnahmen ergriffen B Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 9: Audit Überprüfen und kontrollieren, ob die Anforderungen und die Praxis übereinstimmt Abweichungen sind Verbesserungsmaßnahmen Erfolgreich etabliert: wenn es planmäßig abläuft Jahresplan mit allen geplanten Audits in den unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens Festlegung von Auditkriterien Prozess für Interne Audits freigegeben Jahresplan für Audits erstellen Auditkriterien für Interne Audits festgelegt (Umfang und Tiefe der Auditfragestellungen) Vorlage für Auditplan und - bericht freigegeben Internes Audits werden durchgeführt Ggf.: Externe Audits werden durchgeführt B

14 Prozessmanagementsystem Bausteine Baustein 10: Reifegradbewertung Entwicklung eines Reifegradmodells für die Bewertung des Gesamtprojektes mit den Ziel, eine zeitnahe Bewertung und den Handlungsrahmen festzulegen bei der Nichterfüllung von Projektzielen Reifegradbewertung muss über die Gesamtlaufzeit nach definierten Meilensteinen durchgeführt werden Reifegradbewertungskatalog entwickeln und bewerten Schulung und Initiierung eines RoB für jeden PV RB-Katalog erforderlich und schulen Individuelle Skala zur Reifegradermittlung (Projekt / Prozess) entwickelt Prozessreifegrad für gültige Prozesse bestimmt Maßnahmen zur Steigerung des Prozessreifegrads festgelegt Fortschritte im Prozessreifegrad erzielt B Ist- und Ziel-Situation 28

15 Integriertes Prozessmanagementsystem + PLUS PUNKTE + Konsequente Einhaltung von Zeitvorgaben aufgrund umfassender Eskalationsmechanismen + Termingerechtes Reaktionsvermögen durch transparente Abläufe + Verringerung des Zeitaufwands durch klare Definitionen + Verbindlichkeiten durch rechtsichere und nachvollziehbare Dokumentation 29 Integriertes Prozessmanagementsystem + PLUS PUNKTE + Nachhaltige Bewertung des Fortschrittes + Kontinuierlicher Verbesserungsprozess durch auswertbare Berichte und Statistiken + Maximale Effizienz aufgrund Unterbindung von Verschwendung + Fehlerfreies Handeln mit stringenten Vorgaben und FMEA durch Optimierungsmechanismen 30

16 Integriertes Prozessmanagementsystem + PLUS PUNKTE + Einheitliche Dokumentation mit konsequentem unternehmensspezifischen CI + Effektive Dokumentenlenkung und -verwaltung ohne lange Verweildauer und Liegezeiten + Repräsentative Instrumente zur Auswertung und Analyse + Transparenz der Vorgänge für alle Beteiligten 31 Integriertes Prozessmanagementsystem + PLUS PUNKTE + Standortübergreifendes System mit hohem traffic bei bester Performance + Einheitliche und internationale Ausrichtung nach zentralen Zielvorgaben und Meilensteinen + Zentrale Koordination mit umfassenden Einflussfaktoren zum Controlling + Multilinguales System mit optionaler Anpassung auf regionale Bedürfnisse 32

17 Besuchen Sie uns in Halle 3 auf dem Stand VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Fragen & Diskussion binner IMS GmbH Intelligent Management Solutions Schützenallee 1 l Hannover Telefon +49(0) Telefax +49(0) Internet 33 Systemintegration der Systemkomponenten QMS UWM ITS Qualitätsmanagementsystem Umweltmanagementsystem IT Sicherheitssystem PMS Integriertes Prozessmanagementsystem 34

18 Weltweiter Einsatz von sycat Auszug unserer internationalen Referenzkunden 35 Zeitachse der Bausteine Zeitliche Realisierungsphasen der Bausteine Baustein 1 Baustein 2 Baustein 3 Bausteine 4 / 5 / 6 Baustein 7 Baustein 8 Baustein 9 Baustein 10 Q3/2009 Q4/2009 Q1/2010 Q2/2010 Q3/2010 Q4/2010 Q1/

Prozessmanagement. einfach und nachhaltig: 10 praxiserprobte Bausteine zur konsequenten Integration eines unternehmensweiten Prozessmanagementsystems

Prozessmanagement. einfach und nachhaltig: 10 praxiserprobte Bausteine zur konsequenten Integration eines unternehmensweiten Prozessmanagementsystems Aussteller-Forum 5. Mai 2010, 10:15 Uhr einfach und nachhaltig: Prozessmanagement 10 praxiserprobte Bausteine zur konsequenten Integration eines unternehmensweiten Prozessmanagementsystems binner IMS GmbH

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Software Business Process Management

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 sycat IMS GmbH Business Process Management Software 19.09.2013 Business Process

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

BPM Software. Prozessmanagement mit sycat. www.sycat.com BPM

BPM Software. Prozessmanagement mit sycat. www.sycat.com BPM BPM Software. Prozessmanagement mit sycat. 2013 BPM sycat BPM Software. Unternehmensanforderungen. ZERTIFIKAT BEST OF 2013 der Kategorie BPM Die Initiative Mittelstand prämiert mit dem INNOVATIONSPREIS-IT

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strategischer und operativer Regelkreis (Orientierung am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Prof. Dr. Johann Janssen

Prof. Dr. Johann Janssen Hochschuladäquate Einführung eines prozessorientierten Qualitätsmanagements Prof. Dr. Johann Janssen 11. März 2015 Kriterien für die Systemakkreditierung: 6.2 Hochschulinterne Steuerung in Studium und

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

DGQ Regionalkreis OWL Integriertes Managementsystem

DGQ Regionalkreis OWL Integriertes Managementsystem DGQ Regionalkreis OWL Integriertes Managementsystem 27.03.2014 0 UWS Business Solutions GmbH Gründung 1990 3 Geschäftsführer 17 Mitarbeiter Prozess- und IT-Optimierung Standorte Vallendar Paderborn Fusion

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Visualisierung von Unternehmensprozessen

Visualisierung von Unternehmensprozessen Titel Visualisierung von Unternehmensprozessen Beispiel: Baumit Baustoffe GmbH ein Projekt der MUT GmbH / 2004 Inhalt Prozesse und Prozessvisualisierung Anforderungen an Visualisierungssoftware Prozessmanagement

Mehr

MSO Softwareprodukte. Ergänzende Partnerschaften: Reklamationsmanagement, Fehlermanagement;.

MSO Softwareprodukte. Ergänzende Partnerschaften: Reklamationsmanagement, Fehlermanagement;. MSO Unternehmen MSO Consulting GmbH 12 Mitarbeiter Gegründet 1996 Unternehmensberatung und Dienstleistung Managementsysteme Geschäftsprozessmanagement Rechnungswesen/Controlling Die MSO Solutions GmbH

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

digital business solution Qualitätsmanagement

digital business solution Qualitätsmanagement digital business solution Qualitätsmanagement 1 Gutes Qualitätsmanagement setzt eine durchgängige, verpflichtende, nachvollziehbare Verwaltung von Informationen im gesamten Unternehmen voraus. Daher bietet

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR Ausbildung zum Auditor mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug

Mehr

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Das DStV Qualitätssiegel 1 Grundidee des s (DStV-QS) DStV-QS beschreibt das prozessorientierte Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei DStV-QS baut auf

Mehr

Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement

Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement Forum Nachhaltigkeit Das AGU System an der Universität Bielefeld Historie / Meilensteine Das AGU System Gründe zur Einführung Besonderheiten und Barrieren

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess KVP bei Hellmann Worldwide logistics. KVP-Prozessvision Case Studies KVP-Organisation

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess KVP bei Hellmann Worldwide logistics. KVP-Prozessvision Case Studies KVP-Organisation Der kontinuierliche Verbesserungsprozess KVP bei Hellmann Worldwide logistics KVP-Prozessvision Case Studies KVP-Organisation Lean-Management / KVP Lean- Management/ KVP KVP als strategische Initiative

Mehr

Das prozessorientierte QM-Handbuch

Das prozessorientierte QM-Handbuch MEiM BIELEFELD 2013; Kundenforum Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v., Landesgeschäftsstelle Nord Das prozessorientierte QM-Handbuch Stefan Becker, ViCon GmbH 24.04.2013 ViCon GmbH iflow.de Die Papierdokumentation

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim -Manual 1.0 inkl. der Anforderungen für eha ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim Tel.: (0621) 328850-0 Fa: (0621) 328850-50 info@zeq.de www.qreha.de Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold eha-manual

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick 21/130424 23. Mai 2016 ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick Am 23. September 2015 wurde die ISO 9001:2015 beschlossen. Bis 14. September 2018 müssen alle Zertifikate, die nach der ISO 9001:2008 erstellt

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken

Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken Eva Haas-Betzwieser, Staatsbibliothek zu Berlin PK Prof. Cornelia Vonhof, Hochschule der Medien Stuttgart Prozessmanagement in Bibliotheken

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

12.11.2010. Qualitätsmanagement im Studienbüro. Übersicht. Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb

12.11.2010. Qualitätsmanagement im Studienbüro. Übersicht. Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb Qualitätsmanagement im Studienbüro Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb Dr. Vladislav Kurtev, Sandra Albrecht Köln, November 2010 Übersicht Was ist Qualitätsmanagement?

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung Organisationsentwicklung Projektmanagement Prozessmanagement und optimierung Strukturieren von Abteilungen Realisierung und Umsetzung von Innovationsvorhaben Klare Rahmenbedingungen, Personaleinsatz und

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Unternehmenshandbuch

Unternehmenshandbuch Unternehmenshandbuch CCL Label Trittenheim GmbH Moselweinstraße 32 34 54349 Trittenheim Telefon: 06507 / 92 59 0 Telfax: 06507/ 92 59 70 E-Mail: trittenheim-info@cclind.com Internet: http://ccl.com Erstellt:

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 für die Ltd RegDir Peter Scheid,, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 Dauerhafte Transparenz ist eine Grundvoraussetzung für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Bw. Das Übergreifende Prozessmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr Behördenspiegel Frankfurt 03.12.2010 1 2 Inhalte Berufsfeuerwehr Gründe für die Zertifizierung Vorgehensweise und Randbedingungen Erkenntnisse und Auswirkungen Was hat

Mehr

ISO EN DIN 9001:2008. Steuerungsinstrument für meine Organisation? Entwicklung der ISO 9001. Qualität und Kunde. Prozesse PDCA. Verbesserung (KVP)

ISO EN DIN 9001:2008. Steuerungsinstrument für meine Organisation? Entwicklung der ISO 9001. Qualität und Kunde. Prozesse PDCA. Verbesserung (KVP) ISO EN DIN 9001:2008 Steuerungsinstrument für meine Organisation? Woher kommt das Qualitätsmanagement? Die Ursprünge liegen in der (Automobil)industrie und basieren auf alten DIN-Normen und Programmen

Mehr

csi Projektmanagement Methode Prozessbeschreibung Reifegradsteuerung

csi Projektmanagement Methode Prozessbeschreibung Reifegradsteuerung Prozessbeschreibung Reifegradsteuerung Reifegradsteuerung Ist-Situation Terminschiene aufnehmen Kritischen Pfade Meilensteine und deren Abhängigkeiten kennzeichnen Transparenz über die Terminsituation

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu Quality Security Excellence Management Process Risk Navigation Knowledge www.qlogbook.eu Was ist QLogBook? Unsere ausgereifte Managementsoftware für die Verwaltung und systematische Strukturierung von

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und optimierung

Geschäftsprozessanalyse und optimierung Geschäftsprozessanalyse und optimierung für die Geschäftsbereiche Finanzen, Gebäudemanagement und die Stabsstelle Infrastrukturplanung Kunden-Workshop binner IMS GmbH Schützenallee 1 30519 Hannover Telefon

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

MSO Unternehmensgruppe

MSO Unternehmensgruppe Maßnahmen und Projektsteuerung der intelligenten Art MSO Unternehmensgruppe MSO Consulting GmbH MSO Solutions GmbH Strategie und Unternehmensentwicklung Geschäftsprozessmanagement Software-Lösungen für

Mehr

Organisation: Aufgabensammlung I

Organisation: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabensammlung Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F2 Organisation Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Weisen Sie die

Mehr

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene Werkzeugmaschinenlabor der RW TH Aachen Prozessmanagement Prozesse gestalten und optimieren Führungsebene Prozessebene Unternehmensstrategie Leitbild down up Maßnahmen zur Prozessoptimierung Down-Up Prozessmanagement»Die

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr