WGMB. Management Consulting Trends und Kompetenzen in der Managementberatung. Informationen zur Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WGMB. Management Consulting 2004. Trends und Kompetenzen in der Managementberatung. Informationen zur Studie"

Transkript

1 IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink Trends und Kompetenzen in der beratung Informationen zur Studie Copyright Wissenschaftliche Gesellschaft für und Beratung mbh. All Rights Reserved. IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 0

2 berater in der Krise stark wie nie? Seit unserer letzten Studie zu Trends und Kompetenzen in der beratung, die wir vor zwei Jahren durchgeführt haben, ist der Beratungsmarkt in heftige Turbulenzen geraten. Die allgemeine wirtschaftliche Lage hat den Beratern ebenso zugesetzt wie ihren Klienten im Übrigen nicht etwa ein Novum in der Geschichte der Branche, denn entgegen der landläufigen Meinung haben Berater nur selten davon profitiert, wenn es der Wirtschaft insgesamt schlecht ging. Doch nicht nur sinkende Umsätze, auch ein ramponiertes Image plagt die Branche. Internationale Skandale wie etwa der um die Bilanzmanipulationen des amerikanischen Energieriesen Enron haben ihr zu recht oder zu unrecht nicht minder schwer zugesetzt als nationale Diskussionen um die Vergabe öffentlicher Beratungsaufträge. Sicher, in der Debatte um»die Berater«wurde bisweilen bewusst pauschalisiert und polemisiert. Doch es fiel auch auf, dass ihre Tätigkeiten für weite Teile der Öffentlichkeit kaum zu durchschauen sind. Um den Beruf des Beraters ranken sich zahllose Spekulationen und Vorurteile. Undifferenziert wird über vielschichtige Dienstleistungen diskutiert, die bis auf den Zusatz»-berater«kaum Gemeinsamkeiten aufweisen. berater werden gleichgesetzt mit Kommunikationsberatern, IT-Beratern, PR-Beratern, Politikberatern, Finanzberatern, Werbeberatern, Personalberatern, Vermögensberatern, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern. Natürlich gilt dies vor allem für»beratungslaien«, die sich nur selten und oberflächlich mit Beratern und ihren Leistungen auseinandersetzen. Doch selbst für erfahrene Führungskräfte ist der Markt alles andere als transparent. Zwar stellt sich für sie kaum die in den Medien zuletzt rege diskutierte Frage nach dem generellen Warum des Beratereinsatzes und auch die Unterscheidung zwischen den einzelnen Beratungsgattungen dürfte ihnen nur selten schwer fallen. Doch welche Beratung sich mit besonderen Leistungen unter ihresgleichen hervortut, wo die speziellen Stärken und Schwächen einzelner Beratungsfirmen liegen, das erschließt sich auch dem Experten nicht auf den ersten Blick. Mit der vorliegenden Studie, in der wir uns nun bereits zum vierten Mal dem Markt für Topmanagement-Beratung widmen, wollen wir einen weiteren Beitrag leisten, der Intransaparenz der Branche entgegenzuwirken. Auch in diesem Jahr haben wir wieder eine große Anzahl an Führungskräften befragt Vorstände, Geschäftsführer und Manager der obersten Führungsebene. 224 Teilnehmer haben uns detailliert Auskunft gegeben, darunter 47 Vorstände der 100 größten Unternehmen Deutschlands. Wir müssen jedoch darauf hinweisen, dass die Ergebnisse, die wir aus der Befragung abgeleitet haben, nicht in jeder Hinsicht mit denen der Vorgängerstudien vergleichbar sind. So haben wir in diesem Jahr etwa bei der Zusammensetzung der Stichprobe die Gruppe der Großunternehmen gegenüber dem Mittelstand im Vergleich zu unseren früheren Studien stärker gewichtet. IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 1

3 An dieser Stelle erscheint auch ein Wort zu der Frage angebracht, ob unsere Studie repräsentativ ist. Um es klar zu sagen: Nein, sie ist es nicht. Sie soll und kann wichtige Trends und Tendenzen aufzeigen das ist der Anspruch, den wir uns gestellt haben. Ihre Repräsentativität ist jedoch eingeschränkt, da es sich bei der Auswahl der Teilnehmer nicht um eine Zufallsstichprobe im strengen Sinne handelt. Unterschiedliche Antwortquoten bestimmter Gruppierungen, etwa bestimmter Branchen, bestimmter Unternehmensgrößen etc., können zu Verzerrungen der Stichprobenstruktur führen und die Repräsentativität der Untersuchungsergebnisse einschränken. Wie gewohnt finden sich in unserer Studie neben verschiedenen Beraterkennzahlen konkrete Rankings, die die Erfahrungen und Einschätzungen der von uns befragten Führungskräfte wiedergeben beispielsweise zur Zufriedenheit mit den Leistungen der führenden Beratungsunternehmen oder zur Kompetenz, die ihnen in den wichtigsten Beratungsfeldern zugesprochen wird. Wer hinterlässt nach Abschluss eines Projektes die zufriedensten Kunden? Wer entwirft die erfolgreichsten Wachstumsstrategien? Wer berät am kompetentesten, wenn Geschäftsprozesse restrukturiert werden müssen? Zu diesen und anderen Bereichen haben wir unsere bewährten Top-5-Listen aufgestellt Rankings, in denen die jeweils fünf besten Berater einer Kategorie aufgeführt sind. Alle weiteren Plätze der Listen haben wir auch in diesem Jahr wieder anonymisiert, da unser Anliegen darin besteht, diejenigen Berater aufzuzeigen, die am Markt besonders gute Leistungen erbringen, nicht jedoch einzelne Berater zu diskreditieren. In den Rankings selbst haben wir in der vorliegenden Studie zum ersten Mal eine zusätzliche Kennzahl aufgeführt: die Standardabweichung. Sie ist ein Maßstab für die Profilbildung eines Beraters je geringer sie ausfällt, desto klarer beziehungsweise eindeutiger wird seine Kompetenz in dem betreffenden Bereich am Markt wahrgenommen. Ebenfalls zum ersten Mal haben wir neben unseren Rankings eine weitere leistungsbezogene Kategorie in die Studie aufgenommen. In der Rubrik»Consultants of Choice«zeigen wir auf, welche Beratungsfirmen in bestimmten Situationen von den meisten Unternehmen herangezogen werden beziehungsweise herangezogen würden im Falle einer strategischen Neuausrichtung, eines Turnarounds oder eines Mergers. Wie in den Vorgängerstudien, so haben wir auch in diesem Jahr wieder die aus Kundensicht wichtigsten Kriterien erhoben, die bei der Auswahl eines beraters zugrunde gelegt werden weiche Kriterien, wie etwa die Sozialkompetenz oder das Kommunikationsverhalten, und harte Kriterien, wie die Umsetzbarkeit der Problemlösung oder das Preis/Leistungs- Verhältnis. Erstmals können wir dabei nicht nur die Erfüllung der Kriterien durch berater im Allgemeinen, sondern darüber hinaus auch das spezifische Abschneiden einzelner Beratungsfirmen aufzeigen. IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 2

4 Zudem haben wir den Beratungserfolg und die von den befragten Unternehmen eingeplanten Beratungsbudgets analysiert ihre Höhe ebenso wie ihre kurz- und mittelfristige Verteilung auf unterschiedliche Beratungsbereiche. Wie immer haben wir sämtliche dieser Analysen auch für bestimmte Segmente der betrachteten Grundgesamtheit durchgeführt für die 100 in Deutschland umsatzstärksten Unternehmen, für weitere Großunternehmen, für den Mittelstand sowie für einzelne Branchen. Bei der Beurteilung der betrachteten berater gibt es auch in diesem Jahr erwartungsgemäß wieder Licht und Schatten letzteres vor allem in einem Bereich, der von den befragten Führungskräften bereits vor zwei Jahren als besonders bedeutend hervorgehoben wurde: bei der Umsetzbarkeit der Lösungsvorschläge der Berater. Kein anderes Kriterium ist für die Befragten bei der Beurteilung der Leistungen eines Beraters so entscheidend wie dieses. Doch kaum ein anderes wird in ihren Augen von den Beratern so schlecht erfüllt. Und dennoch: berater genießen bei ihren Auftraggebern auch weiterhin ein ungebrochenes Vertrauen. Im Vergleich zu unseren Ergebnissen aus dem Jahr 2002 hat die Bereitschaft, mit beratern zusammenzuarbeiten, in den Führungsetagen nicht gelitten. 98 Prozent der Befragten bekunden, dass sie generell willens sind, sich von externen Spezialisten mit Rat und Tat unterstützen zu lassen. Warum dies so ist, das zeigt ein anderer wichtiger Wert: Die Zufriedenheit mit den Leistungen von beratern hat seit unserer letzten Untersuchung beachtlich zugelegt und in diesem Jahr das höchste von unserem Institut jemals gemessene Niveau erreicht. In der Krise also stark wie nie? Aus der Warte der oben wiedergegebenen Ergebnisse müssen wir diese Frage, mit der wir den vorliegenden Kommentar zu unserer Studie überschrieben haben, mit einem deutlichen»ja«beantworten. Wie facettenreich ein solches Ja allerdings sein kann, das zeigen die Detailergebnisse unserer Studie. Bonn, im Frühjahr Professor Dr. Dietmar Fink Geschäftsführender Gesellschafter Wissenschaftliche Gesellschaft für und Beratung IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 3

5 Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis des Hauptbandes (I) Seite 1 Aufbau der Studie 6 2 Executive Summary 18 3 Übergreifende Ergebnisse 62 4 Ergebnisse der Top 100 Unternehmen Ergebnisse der Großunternehmen Ergebnisse des Mittelstands 504 IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 4

6 Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis des Hauptbandes (II) Seite 3 Übergreifende Ergebnisse Beraterkennzahlen Beurteilung und Image der Berater Beraterauswahl Beratungsbudgets Beratungserfolg 215 IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 5

7 An der Studie beteiligten sich 224 Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen Abweichungen in der Summe ergeben sich durch Unternehmen, die mehreren Branchen zuzurechnen sind TIME* Maschinen- / Anlagen- / Fahrzeugbau Konsumgüter Banken / Versicherungen Chemie / Pharmazie Sonstige * TIME = Telekommunikation, Informationstechnik, Medien und Elektronik IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 6

8 Es wurden zehn führende Beratungsunternehmen betrachtet A.T. Kearney Arthur D. Little Bain & Company Booz Allen Hamilton Deloitte Droege & Comp. McKinsey & Company Mercer Die Auswahl der zehn Berater erfolgte in Anlehnung an die von der Lünendonk GmbH in Bad Wörishofen herausgegebene Liste der in Deutschland umsatzstärksten Beratungsunternehmen, die mindestens 60 Prozent ihres Geschäfts im Bereich klassischer beratung erwirtschaften. Aufgrund ihrer sehr spezifischen Ausrichtung wurde die T- Systems-Tochter Detecon nicht in die Studie aufgenommen. Stattdessen wurde die auf Platz 12 der Liste geführte Beratung Arthur D. Little einbezogen. Die auf Rang 11 gelistete IBM Unternehmensberatung wurde mittlerweile in IBM Business Services integriert. The Boston Group Roland Berger Strategy Consultants IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 7

9 Für alle betrachteten Berater wurden detaillierte Kennzahlen ermittelt Awareness Lead Case Performance Bekanntheitsgrad Kontaktquote Beratungsquote Zufriedenheitsquote Bekanntheitsgrad Kontaktquote Beratungsquote Zufriedenheitsquote A.T. Kearney Bekanntheitsgrad Kontaktquote Beratungsquote Zufriedenheitsquote A.T. Kearney 45% 60% 60% A.T. Kearney 45% 60% 60% 45% 7 60% 4 60% Arthur D. Little Arthur D. Little Arthur D. Little % 44% 41% 41% 44% 41% x x = Rang = Rang 41% 9 44% 7 41% x = Rang IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 8

10 Über die Hälfte der Befragten beurteilt die von ihnen beauftragten Beratungsprojekte als erfolgreich oder sehr erfolgreich 60% 56% 50% 43% 40% 30% 32% 20% 10% 13% 10% 0% 1% überwiegend sehr erfolgreich überwiegend erfolgreich überwiegend mittlerer Erfolg überwiegend weniger erfolgreich überwiegend nicht erfolgreich n = 217 IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 9

11 dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber % 50% = 56% 2002 = 45% 40% 43% 39% 30% 32% 20% 10% 13% 5% 10% 0% 1% überwiegend sehr erfolgreich überwiegend erfolgreich überwiegend mittlerer Erfolg überwiegend weniger erfolgreich überwiegend nicht erfolgreich IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 10

12 Im Branchenvergleich sind Banken und Versicherungen mit ihren Beratern am zufriedensten Beratungsprojekte überwiegend erfolgreich oder sehr erfolgreich Banken / Versicherungen 49% 69% Chemie / Pharmazie 54% 64% Maschinen- / Anlagen- / Fahrzeugbau 44% 56% TIME 47% 53% Konsumgüter 57% 46% ,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 11

13 Insgesamt werden die Leistungen der Boston Group am besten beurteilt Top Rang Beratung Punkte 11 The Boston Group McKinsey & Company Bain & Company 385 s* * Die Standardabweichung (s) ist ein Indikator für die Homogenität der Beratungsleistung; je geringer s, desto weniger weichen die Leistungsbewertungen der Befragten voneinander ab 44 Roland Berger Strategy Consultants A.T. Kearney Von Kunden empfundene Zufriedenheit Legende: 500 Punkte = hohe Zufriedenheit 300 Punkte = mittlere Zufriedenheit 100 Punkte = geringe Zufriedenheit IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 12

14 In der Studie wurden die wichtigsten Beratungsbereiche untersucht (I) Shareholder Value Konsequentes Ausrichten aller Aktivitäten eines Unternehmens an der Steigerung des Unternehmenswertes, üblicherweise verstanden als das in Aktien verkörperte Eigentümervermögen. Wachstumsstrategien Strategien, die auf ein balanciertes Wachstum von Umsatz und Profitabilität abzielen. Business Process Reengineering Prozessorientierte Neuausrichtung eines Unternehmens, die sich nicht an betriebswirtschaftlichen Einzelfunktionen, sondern an den funktionsübergreifenden Geschäftsprozessen eines Unternehmens orientiert. Total Quality Konsequente Ausrichtung der gesamten Organisation und aller Einzelprozesse am Qualitätsgedanken, wobei die Qualitätssicherung mit oberster Priorität in das Denken und Handeln eines jeden einzelnen Mitarbeiters integriert wird. IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 13

15 In der Studie wurden die wichtigsten Beratungsbereiche untersucht (II) Wissensmanagement / Lernende Organisation Systematischer Prozess, in dem Informationen, Erkenntnisse und Erfahrungen geschaffen, gesammelt, verknüpft und miteinander geteilt werden. Individuen, Gruppen und die Organisation als Ganzes werden in einem ständigen Verbesserungsprozess geführt. Customer Relationship Ausrichten und Umgestalten aller Prozesse und Strukturen eines Unternehmens auf die Wünsche und Bedürfnisse der (rentablen) Zielkunden. E-Business Elektronische Abwicklung von Geschäften mit Kunden, Lieferanten, Partnerunternehmen und Behörden sowie interner Geschäftsprozesse über Telekommunikationsnetze, insbesondere über das Internet. Kernkompetenzen- Konzentration der Geschäftsaktivitäten auf die eigenen Kernfähigkeiten. Bereiche, die ein Unternehmen nur ebenso gut oder sogar schlechter beherrscht als der Wettbewerb, werden anderen Unternehmen übertragen. IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 14

16 In der Studie wurden die wichtigsten Beratungsbereiche untersucht (III) Lean Optimieren der Wertschöpfungsaktivitäten eines Unternehmens, wobei der Reduktion der Fertigungstiefe und der Auslagerung ganzer Fertigungsschritte an Lieferanten und Partnerunternehmen die zentrale Rolle zukommt. Co-Kompetenzen Auslagerung von Verwaltungsbereichen an einen externen Partner etwa im Rechnungs- oder Personalwesen, im Einkauf oder im Kundenservice, um diese Funktionen bzw. Prozesse gemeinsam zu restrukturieren und zu optimieren. Virtuelle Unternehmen Verbund rechtlich unabhängiger Unternehmen, die sich für die begrenzte Dauer eines Projektes zusammenschließen. Gegenüber Dritten tritt der Verbund als geschlossene wirtschaftliche Einheit auf, mit der alle Transaktionen genauso abgewickelt werden, wie mit einem klassischen Unternehmen auch. IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 15

17 Für alle betrachteten Bereiche wurden die Budgetprioritäten potenzieller Beratungskunden erhoben Kurzfristige Budgetprioritäten () 11 Business Process Reengineering 22 Lean 33 Wachstumsstrategien Mittelfristige Budgetprioritäten (2008) Business Process Reengineering Lean E-Business IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 16

18 und die am Markt wahrgenommenen Kompetenzen der betrachteten berater analysiert Shareholder Value Image Rang Beratung Punkte 11 McKinsey & Company The Boston Group Roland Berger Strategy Consultants 387 s* * Die Standardabweichung (s) ist ein Maßstab für die Profilbildung eines Beraters; je geringer s, desto klarer bzw. eindeutiger wird seine Kompetenz in dem betrachteten Bereich am Markt wahrgenommen 44 Mercer A.T. Kearney Am Markt wahrgenommene Kompetenz Legende: 500 Punkte = sehr hohe Kompetenz 300 Punkte = mittlere Kompetenz 100 Punkte = sehr geringe Kompetenz IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 17

19 Für alle betrachteten Beratungsbereiche wurden umfangreiche Kompetenz-Rankings aufgestellt Rang Beratung Punkte s* s* Rang Beratung Punkte s* s* Rang Rang Beratung Beratung Punkte s* s* Punkte s* s* 33 Rang Rang Beratung Beratung Punkte s* s* Punkte s* s* IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 18

20 Zudem wurden für wichtige Beratungsthemen die Consultants of Choice ermittelt Consultants of Choice Strategische Neuausrichtung eines Unternehmens / eines Geschäftsbereichs Rang Beratung Nennungen* 11 McKinsey & Company 46% 22 34% 33 12% nn * Anzahl der Befragten, die im Falle einer strategische Neuausrichtung ihres Unternehmens oder eines Geschäftsbereichs auf die betreffende Beratung zurückgreifen würden; Basis: alle Befragten IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 19

21 Die wichtigsten Kriterien zur Auswahl von beratern wurden analysiert Rang Auswahlkriterien Umsetzbarkeit der Problemlösung 22 Kommunikationsfähigkeit 33 Know-how-Vermittlung Quelle: 2002 Auswahlkriterien Umsetzbarkeit der Problemlösung Methodenkompetenz Branchenkompetenz * In diesem Jahr erstmals betrachtet Rang IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 20

22 und die jeweils besten Berater identifiziert Umsetzbarkeit der Problemlösung Nennungen in Prozent, bezogen auf Rang Beratung alle Befragten den Bekanntheitsgrad* die Kontaktquote* die Beratungsquote* 1 The Boston Group 34% 35% 44% 63% 2 28% 28% 34% 40% 3 10% 14% 30% 48% * Erläuterung: Bekanntheitsgrad: Anteil der Befragten, denen die betreffende Beratung bekannt ist Kontaktquote: Anteil der Befragten, die bereits mit der betreffenden Beratung in Kontakt standen Beratungsquote: Anteil der Befragten, die bereits von der betreffenden Beratung beraten wurden IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 21

23 Bezugsmöglichkeiten und Konditionen Hauptband, ca. 640 Seiten, 680,00 Euro zzgl. MwSt. Der Hauptband der Studie umfasst über 640 Seiten. Er ist zum Preis von 680,00 Euro zzgl. MwSt. erhältlich. Ergänzungsbände, jeweils ca. 200 Seiten, 240,00 Euro zzgl. MwSt. Zu den fünf Branchen Banken und Versicherungen, Konsumgüter, Chemie und Pharmazie, Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau sowie Telekommunikation, IT, Medien und Elektronik sind Ergänzungsbände mit einem Umfang von ca. 200 Seiten zum Preis von jeweils 240,00 Euro erhältlich. Die Ergänzungsbände können nur gemeinsam mit dem Hauptband bezogen werden. Lieferung Alle Studienbände werden als elektronische Dateien zusammen mit einem Passwort per ausgeliefert. Bestellung Ihre Bestellung richten Sie bitte unter Angabe der Rechnungsanschrift an die -Adresse oder unter Angabe der -Adresse, an die wir die Studie ausliefern sollen, an die Faxnummer 02241/ IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 22

24 Copyright Wissenschaftliche Gesellschaft für und Beratung mbh All Rights Reserved IMCS The Institute of and Sciences Prof. Dr. Dietmar Fink 23

Hidden Champions des Beratungsmarktes 2012

Hidden Champions des Beratungsmarktes 2012 Hidden Champions des Beratungsmarktes 2012 Executive Summary Hidden Champions des Beratungsmarktes 2012 Impressum Herausgeber der Studie: WGMB Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Lünendonk -Liste 2015: Führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2014

Lünendonk -Liste 2015: Führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2014 Lünendonk -Liste 2015: Führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2014 Top 10 der deutschen Managementberatungen Unternehmen, die ihren Hauptsitz sowie die Mehrheit des Grundund Stammkapitals

Mehr

Stern Stewart & Co. führend in Reputation und Ergebniswirkung. Spitzenpositionierung in Automotive und Mechanical Engineering

Stern Stewart & Co. führend in Reputation und Ergebniswirkung. Spitzenpositionierung in Automotive und Mechanical Engineering Stern Stewart & Co. führend in Reputation und Ergebniswirkung Spitzenpositionierung in Automotive und Mechanical Engineering Studien bestätigen die Spitzenpositionierung von Stern Stewart & Co. >> Eine

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

Cloud Computing und Business Intelligence sind die wichtigsten Themen IT-Verantwortliche maßgeblich für IT-Beratungseinsatz entscheidend

Cloud Computing und Business Intelligence sind die wichtigsten Themen IT-Verantwortliche maßgeblich für IT-Beratungseinsatz entscheidend PRESSE-INFORMATION IT-27-10-11 LÜNENDONK -STUDIE 2011: FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND SCHNELLE IT-INNOVATIONSSCHRITTE VERLANGEN KONZENTRATION AUF DIENSTLEISTUNGSANGEBOTE

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Objektive Logistik-Beratung geht das? Marktdaten und Rahmenbedingungen

Objektive Logistik-Beratung geht das? Marktdaten und Rahmenbedingungen Objektive Logistik-Beratung geht das? Marktdaten und Rahmenbedingungen Vortrag und Podiumsdiskussion auf der LogiMat 2011 9. Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss Lünendonk

Mehr

Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen. Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung

Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen. Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung Univ.-Prof. Dr. Rudolf Juchelka Dipl.-Geogr. Petra Pommerening Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung Universität

Mehr

Hidden Champions. des Beratungsmarktes 2015. Executive Summary W G M B

Hidden Champions. des Beratungsmarktes 2015. Executive Summary W G M B Hidden Champions des Beratungsmarktes 05 Executive Summary www.hidden-champions-of-consulting.de Hidden Champions des Beratungsmarktes 05 Impressum Herausgeber der Studie: WGMB Wissenschaftliche Gesellschaft

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie PRESSE-INFORMATION WP-23-08-13 MARKTKONSOLIDIERUNG: WIRTSCHAFTSPRÜFER SETZEN VERMEHRT AUF ANORGANISCHES WACHSTUM Steuerberatung gilt als wichtigster Umsatzgenerator Business Consulting und Legal legen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 T-Systems, Frankfurt am Main *) 1) 1.442,0 1.394,0 4.850 4.730 2.060,0 1.991,0 2

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Wie gut ist der Mittelstand auf volatile Märkte vorbereitet? Neue Studie von SMI und Lünendonk

Wie gut ist der Mittelstand auf volatile Märkte vorbereitet? Neue Studie von SMI und Lünendonk Neue Veröffentlichung in der BrainNet Science Edition Wie gut ist der Mittelstand auf volatile Märkte vorbereitet? Neue Studie von SMI und Lünendonk Bonn, 30. August 2010 Die Volatilität der Märkte hat

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Kurzbeschreibung GVB-Marktstudie. Top-Anbieter von Telematiksystemen in der Transportlogistik

Kurzbeschreibung GVB-Marktstudie. Top-Anbieter von Telematiksystemen in der Transportlogistik Kurzbeschreibung GVB-Marktstudie Top-Anbieter von Telematiksystemen in der Transportlogistik Eine Studie der Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Durchgeführt vom International Performance

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Transforming Supply Chains Delivering Operational Value. Unternehmenspräsentation von J&M

Transforming Supply Chains Delivering Operational Value. Unternehmenspräsentation von J&M Transforming Supply Chains Delivering Operational Value Unternehmenspräsentation von J&M Wer ist J&M Consulting? Zahlen und Fakten auf einen Blick J&M Consulting 1997 gegründet 482 Klienten 40 Länder 320

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

PRESSE-INFORMATION NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF

PRESSE-INFORMATION NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF PRESSE-INFORMATION MB-13-09-10 NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF VOLATILE MÄRKTE VORBEREITET? Lünendonk-Trendstudie über Herausforderungen im Supply Chain Management

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

1 I. Y o u r E - B u s i n e s s E n a b l e r. Alumniportal Geschäftschancen durch Ehemalige. Fallstudie Juni 2005

1 I. Y o u r E - B u s i n e s s E n a b l e r. Alumniportal Geschäftschancen durch Ehemalige. Fallstudie Juni 2005 1 I Fallstudie Juni 2005 Alumniportal Geschäftschancen durch Ehemalige 2 I Inhalt Nutzen eines Alumniportals Aussehen eines Alumniportals Aufbau eines Alumniportals Starten eines Alumniportals Kosten eines

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Lünendonk -Marktanalyse 2014 Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und Rolle im IT-Ökosystem Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Empirische Analyse zur Finanzierung über Mittelstandsanleihen Düsseldorf, 15. März 2012 1 HINTERGRUND DER STUDIE Der Markt für Mittelstandsanleihen

Mehr

Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH)

Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH) Servicemanagement 1 Gliederung Kapitel 7: Branchenspezifika Finanzdienstleistungen Industriegüter Konsumgüter Prüfung- und Beratung Handel Gütertransport Information und Telekommunikation Unterhaltung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools.

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools. Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools.net Januar 2014 Informationen zur Studie Key facts (Auswahl):

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Outsourcing als Erfolgsfaktor

Outsourcing als Erfolgsfaktor Outsourcing als Erfolgsfaktor Hermann-Josef Lamberti Outsourcing-Konferenz im Landeshaus in Wiesbaden Wiesbaden, 8. September 2004 Agenda 1 2 3 Outsourcing-Überblick Ansätze zum Outsourcing Der Mittelstand

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Consulting Insight. Von Prof. Dr. Christel Niedereichholz und Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Niedereichholz. R.01denbourg Verlag München Wien

Consulting Insight. Von Prof. Dr. Christel Niedereichholz und Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Niedereichholz. R.01denbourg Verlag München Wien Consulting Insight Von Prof. Dr. Christel Niedereichholz und Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Niedereichholz R.01denbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Erfolg und Nutzen der Beratung 1

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2013

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2013 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2013 Umsatz in Deutschland Mitarbeiterzahl Unternehmen in Mio. Euro in Deutschland Gesamtumsatz in Mio. Euro (Nur Unternehmen mit

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus +++ Pressemitteilung vom 24. Juni 2010 +++ Studie: Kundenmonitor Assekuranz 2010 - Schwerpunktthema Türoffner Kfz-Versicherung Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus Köln, 24. Juni

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 T-Systems, Frankfurt

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015

DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015 DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 7 mobile Kundendienste Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014 DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 9 Partnervermittlungen und 9 Singlebörsen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal- Marketing Banken 2013. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. März 2013

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal- Marketing Banken 2013. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. März 2013 Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal- Marketing Banken 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar März 2013 Informationen zur Studie Key facts (Auswahl): 171 Banken bewerben auf 210

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015 DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 9 Partnervermittlungen und 9 Singlebörsen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit

Mehr

Improve your career! Be part of us.

Improve your career! Be part of us. Improve your career! Be part of us. Optimizing IT. www.sgcompany.de/jobs Improve your opportunities! Join the next generation consultancy. Sind Sie stark genug, um ganz oben zu arbeiten? sg company ist

Mehr

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH Channel Image 2009 Eine Studie der techconsult GmbH Kassel, April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION UND ZIEL DER STUDIE... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 2. METHODIK UND STICHPROBE... 8

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr