XP Unlimited. Leitfaden. Der perfekte Einstieg in die Welt des Server Based Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "XP Unlimited. Leitfaden. Der perfekte Einstieg in die Welt des Server Based Computing"

Transkript

1 XP Unlimited Der perfekte Einstieg in die Welt des Server Based Computing EBERTLANG Distribution GmbH Garbenheimer Straße 36 D Wetzlar Tel Fax Tel Tel Tel

2 Inhaltsverzeichnis Häufig gestellte Fragen zu XPU Welche Vorteile bietet XP Unlimited?... 3 Welche Voraussetzungen müssen die Arbeitsstationen mitbringen?... 3 Welche Anwendungen laufen?... 3 Welche Version kommt für mich/meinen Kunden in Frage?... 3 Warum sollte ich XP Unlimited für Server Based Computing einsetzen?... 3 Installation und erste Schritte Installation... 4 Freigaben... 4 Benutzer anlegen... 5 Anmeldung und Einstellungen am RDP Client... 5 Register Lokale Ressourcen... 6 Applikationen zuweisen... 7 Applikationen steuern... 7 Applikationen auswählen... 9 Startoptionen für Applikationen... 9 Applikationen in einem Sub-Menü erstellen Upgrades/Updates Deinstallation XP Unlimited per Webbrowser nutzen Tipps & Tricks Leistungsoptimierung Schnell mehrere Benutzer in einer Testumgebung anlegen Die Application Control schnell mit Anwendungen füllen Benutzer & Kennwörter RDP-Anmeldung ohne Kennwort Neustart / Herunterfahren des Servers für Clients sperren Nahtlose Desktopintegration Datenaustausch zwischen Benutzern Der XP Unlimited RDP Client Domänen in Verbindung mit XP Unlimited Grundvoraussetzungen Domänen-Informationen hinterlegen Das Feld Domänen Server Domänen-Probleme Die trust relationship zwischen XPU und der primären Domäne schlägt fehl Dienstleistungen Supportverträge EBERTLANG Distribution GmbH t

3 Häufig gestellte Fragen zu XPU Welche Vorteile bietet XP Unlimited? Sie können jeden normalen PC mit XP Professional, Vista oder Windows 7 als Terminal-Server nutzen und auf weitere Features wie Anwendungsverwaltung und Freigabe, verschlüsselter Zugriff per SSL und Lastverteilung zugreifen. Alles zu einem unschlagbaren Preis- /Leistungsverhältnis. XP Unlimited bietet im Gegensatz zum herkömmlichen Microsoft-Terminal-Server deutlich mehr Komfort und stellt eine kostengünstige Lösung für Server Based Computing dar. Welche Voraussetzungen müssen die Arbeitsstationen mitbringen? Jeder Computer, der sich über das Remotedesktop-Protokoll anmelden kann, ist als Arbeitsstation verwendbar. Windows XP, Vista und Windows 7 verfügen über die Anwendung Remotedesktopverbindung unter dem Menüpunkt Programme/Zubehör. Microsoft stellt für ältere Betriebssysteme wie Windows 9x, NT und 2000 den RDP-Client als Download zur Verfügung. XP Unlimited verfügt zusätzlich über einen eigenen RDP-Client, der bei den Features Load Balancing, SSL-Gateway und nahtlose Desktopintegration genutzt werden muss (weitere Informationen über den XP Unlimited Client finden Sie auf Seite 20). Linux- und Mac-Clients können z.b. den open source Client rdesktop nutzen. Der webbasierte Zugriff ist derzeit nur mit dem Internet Explorer möglich. Welche Anwendungen laufen? XP Unlimited kann deutlich mehr Anwendungen per Terminal Services zur Verfügung stellen, als es mit Microsoft Terminal Services möglich ist. Auch müssen die Anwendungen nicht über eine native Terminal-Services-Unterstützung verfügen, um sie per Server Based Computing dem Benutzer zur Verfügung zu stellen. Zudem wird kein Windows-Server-Betriebssystem für Terminal Services benötigt. Welche Version kommt für mich/meinen meinen Kunden in Frage? XP Unlimited ist in der Classic Version auf Windows XP Professional, Vista ab Business und Windows 7 Betriebssystemen lauffähig, es stehen Lizenzen für 5, 10 oder unlimitierte Benutzer zur Verfügung. Sie können den Benutzern beliebig viele Programme zuweisen und die Zugriffe auf bestimmte Programme kontrollieren. Die Enterprise Version unterstützt zusätzlich Windows Server 2003, 2008 und die entsprechenden SBS-Varianten. Die Benutzerkonten können direkt und einfach aus dem Active Directory einer Domäne übernommen werden. Zusätzlich stehen Features wie Lastenverteilung, bei mehr als einem Server und SSL- Verschlüsselung, zur Verfügung. Warum sollte ich XP Unlimited für f Server Based Computing einsetzen? XP Unlimited bietet ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis, ist intuitiv bedienbar und sehr leicht zu konfigurieren. Es stellt dem Endanwender wie auch dem Administrator alle wichtigen Leistungsmerkmale, die man vom Server Based Computing erwarten darf und kennt, zur Verfügung ohne unnütze Komplexität. Die Flexibilität und Skalierbarkeit von XP Unlimited unterstützt maßgeblich die Produktivität und Ausfallsicherheit in jedem Unternehmen und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Sicherung und Steigerung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. 3

4 Ein deutsches Support-Team steht telefonisch und per zur Verfügung, zusätzlich sind Leistungen wie Fernwartung, Installationsservice oder Audits möglich (weitere Informationen zum Support finden Sie ab Seite 24). Installation und erste Schritte Installation Je nach gewünschtem Betriebssystem muss die entsprechende Installationsroutine gewählt werden, der Hersteller stellt für jedes unterstützte Betriebssystem eine eigene Installationsdatei zur Verfügung. Für die Installation der Software werden Administratorenrechte benötigt und es darf kein anderer Benutzer am entsprechenden System angemeldet sein, auf dem XP Unlimited installiert werden soll, da unter Umständen Systemdateien oder Einstellungen gesperrt sind und diese somit nicht aktualisiert werden können. Eine Internetverbindung wird ebenfalls für das Erstellen der temporären bzw. zur Prüfung der gekauften Lizenz benötigt. Ist das System Teil einer Domäne, so sind Domänenname, Domänenadministrator und das Kennwort zu hinterlegen (weitere Informationen zur Domänenanbindung finden Sie auf Seite 22). Nach einem Neustart stehen nun die Terminal-Service-Dienste von XP Unlimited zur Verfügung. Tipp: Soll eine Testversion von XP Unlimited durch eine gekaufte Lizenz ausgetauscht werden, so reicht es, wenn Sie die neue Lizenz inkl. der speziellen Installationsroutine einfach über die bestehende Demoversion installieren. Eine neue Installation ist in jedem Fall nötig, da eine Demoversion nicht per Lizenz freigeschaltet werden kann (weitere Informationen zu Upgrades und Updates finden Sie auf Seite 10). Freigaben Um das System als Server nutzen zu können, muss der TCP Port 3389 freigegeben werden, da XP Unlimited über diesen kommuniziert. Bei der Standard-Windows-Firewall zu finden unter Firewall-Einstellungen im Register Ausnahmen, hier schalten Sie die Option Remotedesktop ein. Der Port 3389 wird dann automatisch zugeordnet. Zusätzlich muss Ihr System Remotedesktopverbindungen zulassen. Wählen Sie hierzu in der Systemsteuerung unter dem Punkt System den Register Remote aus, dort muss dann der Remotedesktop eingeschaltet werden. Die Remoteunterstützung wird nicht benötigt, da diese Funktion nur bei einer Fernwartung zum Einsatz kommt. Tipp: Sie können den vorgegebenen Port abändern, mögliche Portnummern sind Technisch wären zwar auch Ports unter 1000 umsetzbar, allerdings könnte es in diesen Fällen zu Problemen mit anderer Software kommen, die diese Ports ebenfalls benötigt. Um dies im Vorfeld auszuschließen, wurden diese Ports in XP Unlimited gesperrt. 4

5 Bei Änderungen der Portnummer: Ändern Sie auch den entsprechenden Eintrag Ihrer Firewall Ändern Sie, falls nötig und im Einsatz, den NAT-Eintrag bei Ihrem Router Informieren Sie alle Benutzer über die geänderte Portnummer Benutzer anlegen XP Unlimited verwendet die Benutzerverwaltung von Windows, um die berechtigten Benutzer zu verwalten, die sich auf Ihrem Server einloggen können; die Enterprise Version kann zusätzlich auf Active Directory zugreifen. Hierzu hinterlegen Sie in der Maintenance-Konsole im Reiter Domäne/ Arbeitsgruppe den Domänen-Namen, Domänen-Administrator und das entsprechende Kennwort. (weitere Informationen zu Domänen finden Sie ab Seite 22). Um Benutzer erstellen und administrieren zu können, verwenden Sie die Benutzerverwaltung in der Computerverwaltung, zu finden unter System/Lokale Benutzer und Gruppen. Eine Gruppenzuordnung ist in der einfachen Benutzerverwaltung unter Systemsteuerung/ Benutzerkonten nicht möglich. Alle Benutzer, die sich erfolgreich anmelden wollen, müssen folgende Eigenschaften erfüllen: Ein Kennwort muss vergeben sein Mitglied der Gruppe Remotedesktopbenutzer oder Mitglied der Gruppe Administratoren Tipp: Die Gruppenzugehörigkeit der Benutzer zur Gruppe Remotedesktopbenutzer kann aufgehoben werden, indem Sie in der Maintenance-Konsole von XP Unlimited unter Terminaldienste/Mitgliedschaft in der Gruppe Remotedesktopbenutzer erzwingen die untere Option auswählen. Ein für XP Unlimited verifizierter Benutzer verfügt über einen gültigen Benutzernamen sowie Kennwort in der Benutzerverwaltung von Windows bzw. der Domäne. Anmeldung und Einstellungen am RDP Client Führen Sie das Verwaltungsmodul von XP Unlimited unter Systemsteuerung/ Verwaltung/Maintenance XP Unlimited aus. Starten Sie, sollte dies nicht bereits automatisch geschehen sein, den XP Unlimited Server indem Sie auf den Button Start im Register Allgemein klicken. Nun kann sich ein berechtigter Benutzer per RDP-Verbindung anmelden, zu finden unter Zubehör/Remotedesktopverbindungen. Tragen Sie in den Einstellungen den Computer- und Benutzernamen ein, alternativ ist auch die IP-Adresse des Servers möglich. Das Kennwort des jeweiligen Benutzers wird nach einem Klick auf Verbinden abgefragt. Zusätzlich kann vor der Anmeldung im Register Anzeige die Größe des Remotedesktops bestimmt werden. Sie können entscheiden, ob die Darstellung im Vollbildmodus oder in einer kleineren Darstellung als Fenster erfolgen soll. Die Bildelemente behalten ihre normale Größe und es entsteht der Eindruck, dass am entfernten Computer ein kleiner Bildschirm angeschlossen ist. Diese Einstellungsmöglichkeit ist insbesondere dann interessant, wenn sich die standardmäßig eingestellten Auflösungen unterscheiden. 5

6 Register Lokale Ressourcen Die Option Sounds auf dem Remotecomputer kann im Regelfall auf Nicht wiedergeben gestellt werden, da die Sounds in Nicht-Multimedia-Anwendungen ohnehin überflüssig sind. Das Abschalten spart zudem Bandbreite für wichtigere Übertragungen. Unter der Option Tastatur wird die Arbeitsumgebung festgelegt, in der Ihre Tastenkombinationen zum Einsatz kommen. Im Normallfall gelten diese für Ihren eigenen Computer, aber gerade im Vollbildmodus der Remote-Session kann es Sinn machen, auf Tastenkürzel zuzugreifen Sie arbeiten dort fast wie auf einem eigenen System. Sollte hingegen die Remotedesktopverbindung lediglich in einem Fenster laufen, ist es zum Arbeiten praktischer, wenn die Tasten-Kombinationen des eigenen Computers aktiv sind. Die Option Lokale Geräte und Ressourcen ermöglicht es, z. B. lokal angeschlossene Drucker, USB-Sticks etc. in die Remote Desktop Session zu integrieren. So kann der Benutzer entscheiden, ob er den direkt am Client installierten oder einen am Terminal Server angeschlossenen Drucker für seine Ausdrucke verwenden möchte. Bei Verwendung lokaler Laufwerke und der Zwischenablage erscheint vor der Verbindung ein Warnhinweis, den Sie bestätigen müssen. 6

7 Applikationen zuweisen Ein wichtiges Feature von XP Unlimited ist die Möglichkeit, zugewiesene Programme für jeden Benutzer getrennt zu steuern, wenn dies gewünscht wird. So kann Benutzer Müller aus dem Vertrieb auf ein Mailprogramm, einen Browser und die Warenwirtschaft zugreifen. Benutzer Schmidt aus der Buchhaltung erhält zusätzlich noch eine Buchhaltungssoftware, bekommt aber keinen Browser zur Verfügung gestellt. Die zugewiesenen Programme werden über ein spezielles Startmenü zur Verfügung gestellt, den normalen Desktop des Servers sieht der Benutzer nicht mehr. Sollte nur eine einzelne Anwendung zugelassen sein, so startet diese direkt bei der Anmeldung des Clients. Somit lassen sich benutzerbedingte Fehlbedienungen minimieren und der Missbrauch von Programmen wird deutlich reduziert. Zusätzlich wird das Programm-Menü entschlackt und die Bedienung für den Anwender vereinfacht und übersichtlicher dargestellt. Applikationen steuern Bei mehreren Anwendungen kann mithilfe der Startoptionen festgelegt werden, welche Programme automatisch starten und welche nicht. Dies vereinfacht den Arbeitsablauf, da Anwendungen, die generell zum Arbeiten benötigt werden, direkt nach dem Anmelden am Terminal Server geladen werden können, z.b. Mailprogramm und Warenwirtschaft. Zusätzlich kann die Darstellung bestimmt werden (maximiertes oder minimiertes Fenster) oder ob das Programmstartsymbol für den Benutzer sichtbar ist oder nicht (weitere Informationen zu den Startoptionen finden Sie auf Seite 9). Dies ermöglicht es jedem Benutzer, einen eigenen Pool von Anwendungen zu definieren, der ihm zur Verfügung steht. Verwenden Sie die Classic Version der Software, so wird empfohlen, die Anwendungen einer bestimmten Gruppe zuzuweisen und erst dann die berechtigten Benutzer dieser Gruppe zuzuordnen. Die Enterprise Version ermöglicht die Benutzerverwaltung über Active Directory, in diesem Fall sind Zuordnungen nur auf diese Weise möglich. Um diese besondere Programmsteuerung zu ermöglichen, muss unter Applikationen/Modus entweder die mittlere oder die unterste Option der Steuerung der Applikationen gewählt werden. Der oberste Punkt stellt immer den gesamten Desktop zur Verfügung. 7

8 Ein Administrator kann auf diese Weise allerdings nicht in seinen Rechten eingeschränkt werden. Ohne seine administrativen Berechtigungen könnte er diese Einschränkung nicht mehr aufheben und hätte sich somit selbst aus dem System ausgesperrt. Bei der ersten Option wird dem Benutzer der gesamte Desktop zur Verfügung gestellt, dies ist in der Regel nicht zu empfehlen. Der Unterschied zwischen der mittleren und der letzten Option ist die Reaktion von XP Unlimited, falls einem Nutzer keine Anwendungen zugewiesen worden sind. Die zweite Option stellt dem Client den kompletten Desktop zur Verfügung, wohingegen die dritte Option dem Benutzer einen Hinweis anzeigt, dass keine Anwendungen durch den Administrator freigegeben worden sind. Der Punkt Verhalten der Applikationen steuert die Toleranz von XP Unlimited im Bezug auf nicht zugewiesene Anwendungen. Sie können somit verhindern, dass Nutzer sich z.b. per Explorer Zugriff auf Programme verschaffen, die Ihnen gar nicht zugewiesen worden sind. Die Auswahl Strikte Steuerung der Applikationen ermöglicht es, nur freigegebene Anwendungen auszuführen. Freigegebene Anwendungen können ebenfalls nur andere autorisierte Anwendungen starten. Aus Sicherheits- und Stabilitätsgründen ist diese Einstellung zu empfehlen. 8

9 Folgende Meldung erhält der Anwender beim Versuch, ein nicht autorisiertes Programm zu starten. Keine strikte Steuerung der Applikationen stellt dem Anwender lediglich die zugewiesenen Programme zur Verfügung, schränkt allerdings nicht die Möglichkeit ein, andere Anwendungen zu starten. In bestimmten Situationen kann es nötig sein, diese Einstellung zu wählen, damit Anwendungen problemlos laufen, falls diese Sub-Anwendungen starten müssen. Tipp: Sie können die Verwendung der Option Keine strikte Steuerung der Applikationen umgehen (alle Benutzer können Anwendungen starten, wenn sie sich Zugang zur EXE-Datei verschaffen). Nutzen sie die Möglichkeit, in den Startoptionen Anwendungen verstecken zu können. Schalten Sie alle Anwendungen frei, die als Sub-Anwendung gestartet werden müssen, aber ansonsten nicht relevant für den Benutzer sind und somit auch nicht im Menü erscheinen brauchen. So können Programme auch andere Programme starten, sollten diese benötigt werden, aber das Startmenü wird nicht unnötig gefüllt. Applikationen auswählen Jedes beliebige Programm kann direkt mit einer entsprechenden EXE-Datei in die Programmliste eingetragen werden. Dabei können wenn nötig, Befehlszeilen genutzt werden. Tipp1: Aufwändige Parameter, ein Verzeichniswechsel oder das vorherige Öffnen einer Datei lassen sich am besten mit CMD-Dateien realisieren. CMD-Dateien können genau wie EXE- Dateien unter den Applikationen ausgewählt und eingepflegt werden. Tipp2: Mithilfe von CMD-Dateien können Anwendungen über runas (Ein Windows-Befehl ab Windows 2000, der dazu dient, ein Kommando unter der Identität eines anderen auszuführen) auch mit Administratorenrechten ausgeführt werden, selbst wenn der Benutzer nicht über volle Rechte auf dem XP Unlimited Server verfügt. Startoptionen für Applikationen Autostart: Die gewünschte Anwendung wird direkt nach Anmeldung gestartet. Sie können beliebig viele Anwendungen mit der Option versehen. Maximiert: Wird die Anwendung ausgeführt, so erscheint diese direkt maximiert. Die Darstellung kann durch den Benutzer geändert werden. Minimiert: Wird die Anwendung ausgeführt, so erscheint diese direkt minimiert. Die Darstellung kann durch den Benutzer geändert werden. Sichtbar: Jede Anwendung wird von XP Unlimited als sichtbar gekennzeichnet und steht dem Benutzer so zur Verfügung. Wird der Status auf nicht sichtbar bzw. versteckt 9

10 gesetzt, so könnte der Benutzer diese Anwendung zwar starten, aber er sieht sie nicht. Dieses Feature kann z. B. bei CMD-Dateien oder Sub-Anwendungen zum Einsatz kommen. Applikationen in einem Sub-Menü erstellen XP Unlimited bietet die Möglichkeit, Sub-Menüs im XP Unlimited Startmenü des Clients zu erzeugen. Dies bietet sich an, wenn sehr viele Programme zur Verfügung gestellt werden oder sich die Programme logisch nach Gruppen zusammenfassen lassen. Sie setzen vor den Applikationsnamen lediglich den Namen des Sub-Menüs und geben dann erst den Namen der Applikation ein, so wie er beim Benutzer erscheinen soll. Trennen Sie das Ganze mit einem \. Hinweis: Der Menü-Baum ist auf eine Ebene begrenzt. Upgrades/Updates Die Installationsroutine von XP Unlimited erkennt, ob die Software bereits auf dem System vorhanden ist, und installiert sich dann als Update, dementsprechend bleiben alle von Ihnen getroffenen Einstellungen erhalten. Möglichkeiten: XP Unlimited Classic auf Enterprise (Upgrade) XP Unlimited Testversion zur Vollversion XP Unlimited XP Pro Enterprise von Ver auf Ver (Update) Wenn Sie kein Upgrade/Update durchführen möchten, deinstallieren Sie vor Installation der neuen Version Ihre alte Version von XP Unlimited. Führen Sie dann erst die neue Installation aus. 10

11 Deinstallation Wenn Sie XP Unlimited entfernen möchten, so beachten Sie bitte folgende Punkte: Nur der Administrator darf angemeldet sein. Sollten weitere Benutzer angemeldet sein, kann es zu Problemen bei der Wiederherstellung von Systemdateien oder Einstellungen kommen Sperren Sie den TCP Port 3389 Ihrer Firewall Schalten Sie den Remotedesktop aus Entfernen Sie alle Benutzer der Gruppe Remotedesktopbenutzer XP Unlimited per Webbrowser nutzen XP Unlimited in der Enterprise Version bietet Ihnen einen integrierten Webserver an, mit dem Sie den Nutzern Terminaldienste per ActiveX-Element zur Verfügung stellen können. Hinweis1: Derzeit wird diese Funktion nur per Internet Explorer unterstützt. Hinweis2: HTTPS ist nicht möglich. Verwenden Sie für eine verschlüsselte Verbindung den SSL-Gateway. 1. Starten Sie den Webserver im Register Webserver mit der Option Webserver aktivieren. 2. Um den Webserver nutzen zu können, müssen Sie den Port 80 in Ihrer Firewall freigeben. Verwenden Sie die Windows-Firewall, aktivieren Sie in den Einstellungen im Register Erweitert den Webserver (HTTP) und fügen Sie den Computernamen des Servers ein. 11

12 3. Führen Sie nun auf dem Client den Internet Explorer aus und tippen Sie in die Adresszeile die IP des Servers ein. 4. Es sollte eine Explorer-Sicherheitswarnung erscheinen, die Sie bestätigen müssen um das ActiveX -Steuerelement ausführen zu können. In manchen Fällen muss noch eine Meldung in der obersten Zeile des Browsers bestätigt werden. Diese Einstellungen können aber gespeichert werden, um nicht erneut bei jedem Login bestätigt zu werden. 12

13 5. Sie sehen nun direkt die Anmeldeseite des XP Unlimited Webclients Ihres Servers. Tragen Sie hier Benutzername und Kennwort ein, die Daten sind identisch zu den Zugangsdaten für den normalen Zugang per RDP Client. Der Port ist bereits vorgegeben und sollte 3389 lauten, Sie müssen nur noch den Servernamen bzw. dessen IP eingeben. Setzen Sie XP Unlimited in der Enterprise Version ein, so wird zusätzlich in einem domänenbasierten Netzwerk der Domänennamen benötigt. Ein Benutzerprofil muss im Active Directory der Domäne vorhanden sein. 6. Über die Option Einstellungen können Sie noch vor dem Verbinden die gewünschte Desktop-Größe bestimmen. Diese sollte kleiner als die Bildschirmauflösung des Clients sein, da der Browser selber natürlich auch noch etwas Platz auf dem Bildschirm benötigt. Zusätzlich ist die Anbindung von lokalen Ressourcen möglich. 13

14 7. Gehen Sie nun wieder zurück auf den Reiter Anmeldung und klicken sie auf Verbinden. Es erscheint ein weiteres Popup zur Bestätigung der Remotedesktopverbindung. Über den Button Details können Sie die Zwischenablage per Checkbox einbinden. 8. Nach wenigen Sekunden erscheint der Desktop des XP Unlimited Servers in Ihrem Browser und kann wie bei einem Zugriff per Remotedesktopverbindung genutzt werden. Die Verbindung wird unten links im Browserfenster über einen Button wieder getrennt. 14

15 Tipps & Tricks Leistungsoptimierung Sie können direkt am RDP-Client von Microsoft die vorhandene Übertragungsrate für die aufzubauende Verbindung auswählen, es werden automatisch Performance-Einstellungen getroffen, die der Übertragungsgeschwindigkeit entsprechen. Sollten diese Maßnahmen nicht reichen und die Verbindung unregelmäßig laufen, so ist die zu übertragende Datenmenge für die vorhandene Leitungskapazität noch immer zu hoch. Folgende Maßnahmen können ergriffen werden: Lassen Sie den Desktophintergrund nicht übertragen Verringern Sie die Farbtiefe im Reiter Anzeige Schalten Sie die Option Fensterinhalte beim Ziehen anzeigen aus Schalten Sie die Option Menü- und Fensteranimation aus Mehr Grafikkarten-Speicher des XP Unlimited Servers kann einen Performance-Vorteil bringen Mehr Arbeitsspeicher des XP Unlimited Servers kann einen Performance-Vorteil bringen Reduzieren Sie die Farbtiefe auf High Color 15 oder 16bit unter Anzeige/Farben Für ein optimales Ergebnis sollte man einen langsamen Verbindungstyp wählen und ggf. noch zusätzlich die nicht benötigten Effekte abschalten. Die so eingesparte Bandbreite kommt den relevanten Daten zugute, und das Arbeitsverhalten wird flüssiger. 15

16 Allgemein wird die Übertragungsgeschwindigkeit durch einstellen einer geringeren Übertragungsrate nicht reduziert, weiterhin wird die maximal zur Verfügung stehende Bandbreite genutzt. Sie können die Optimierungsmaßnahmen aber auch direkt serverseitig vornehmen. Hierzu wird der Windows-Richtlinieneditor verwendet, dieser lässt sich in XP Unlimited im Register Terminaldienste unter Erweitert aufrufen. Einstellungen, die hier getroffen werden, haben immer Vorrang vor Einstellungen auf Clients. Schnell mehrere Benutzer in einer Testumgebung anlegen Es gibt Situationen, in denen z. B. Netzwerkdienste getestet werden müssen oder in Schulen und anderen Einrichtungen, bei denen eine große Anzahl von ähnlichen Benutzern angelegt werden muss. Dies gestaltet sich mit den von Windows zur Verfügung gestellten Mitteln sehr mühevoll. Hierfür bietet IPConsult das kostenlose Tool Generate Users and Groups an, mit dessen Hilfe Sie bis zu 999 Benutzer oder Benutzergruppen anlegen und wieder löschen können, alles mit nur wenigen Klicks. Tipp1: Wenn Sie eine größere Anzahl Benutzer erstellt haben und XP Unlimited von Ihrem System deinstallieren, sollten Sie auf jeden Fall die vorher erstellten Test-Benutzer löschen. Eine sehr große Anzahl Benutzer auf einem normalen Windows XP Professional ohne XP Unlimited kann das System stark verlangsamen. 16

17 Tipp2: Erstellen Sie zuerst entsprechende Test-Gruppen, dann die gewünschten Benutzer so können die Benutzer der vorher erstellen Gruppe zugewiesen werden. Download: Die Application Control schnell mit Anwendungen füllen Damit man nicht lange nach möglichen Anwendungen zum Testen von XP Unlimited suchen muss, bietet der Hersteller hier das Tool Fill Applications an. Mit Hilfe dieses Tools können Sie das Programmverzeichnis, den Windows-Ordner oder ein anderes beliebiges Verzeichnis nach ausführbaren Dateien durchsuchen. Sie legen fest, wie viele Anwendungen gesucht werden sollen und in welchem Verzeichnis. Nach der Suche müssen Sie nur noch im Reiter Applikationen auf Lesen klicken, und die gefundenen Anwendungen werden in XP Unlimited eingelesen. Hinweis1: Da Sie Anwendungen nur manuell aus der Application Control entfernen können, sollten Sie die Anzahl möglichst gering halten. Hinweis2: Der Hersteller empfiehlt, dieses Tool nur in einer Testumgebung einzusetzen. Download: 17

18 Benutzer & Kennwörter Nach der Installation müssen Sie auf dem Server einen Benutzernamen und Kennwort angeben, da XP Unlimited auf die klassische Benutzeranmeldung umschaltet. Sie sollten sich unbedingt das Kennwort und den Benutzernamen des Administrators notieren, wenn Sie sich vorher über den Willkommens-Bildschirm oder gleich ohne Kennwort automatisch angemeldet haben. Es können sich mehrere Benutzer von verschiedenen Arbeitsstationen anmelden, aber jeweils nur einmal. Die maximal mögliche Anzahl der Benutzer hängt von der gewählten XP Unlimited Lizenz ab (5, 10 oder unlimitiert). RDP-Anmeldung ohne Kennwort Benutzer müssen sich normalerweise mit einem Kennwort über eine Remotedesktopverbindung anmelden. Sie können dies aber mit einer geänderten lokalen Richtlinie umgehen. Im Register Terminaldienste klicken Sie auf erweitert, nun öffnet sich die Management-Konsole. Wählen Sie folgenden Pfad: Richtlinien für Lokaler Computer Computerkonfiguration Windows-Einstellungen Sicherheitseinstellungen Lokale Richtlinien Sicherheitsoptionen Konten: Lokale Kontoverwendung von leeren Kennwörtern auf Konsolenanmeldung beschränken Nun setzen Sie die Konten-Richtlinie auf deaktiviert. Jetzt ist eine Anmeldung ohne Kennwort per Remotedesktopverbindung möglich. 18

19 Neustart / Herunterfahren des Servers für Clients sperren Es ist möglich, die Berechtigungen zum Neustarten oder Herunterfahren des Terminalservers durch den RDP-Benutzer zu deaktivieren. Öffnen Sie hierzu die XP Unlimited Konsole und klicken Sie auf "Terminaldienste" und wählen Sie "Erweitert". Sie können diese Sicherheitseinstellungen konfigurieren, indem Sie die entsprechende Richtlinie öffnen und die Konsolenstruktur folgendermaßen aufrufen: Computerkonfiguration\Windows-Einstellungen\Sicherheitseinstellungen\Lokale Richtlinien\Zuweisen von Benutzerrechten\Herunterfahren des Systems Entfernen Sie die Gruppe Benutzer" und Hauptbenutzer". Nahtlose Desktopintegration Die Enterprise Version von XP Unlimited ermöglicht es, den Terminal Server Desktop nahtlos in den Client Desktop zu integrieren. Um dieses Feature nutzen zu können, muss der eigene RDP Client von XP Unlimited eingesetzt werden. Diesen finden Sie im Installationsverzeichniss auf dem XP Unlimited Server unter dem Namen xpuwin32client.exe. Führen Sie diese Datei auf dem Client aus und rufen Sie den Reiter Einstellungen auf, hier haken Sie die Option Einbindung des Remote Desktop an. Den Unterschied verdeutlichen die Abbildungen: Aus: Applikationen und Startmenü des Terminal Servers werden in einem extra Fenster dargestellt. 19

20 An: Applikationen und Startmenü werden direkt auf dem Client Desktop angezeigt und dargestellt. 20

21 Datenaustausch zwischen Benutzern Auf einem Terminal-Server mit XP Unlimited hat jeder Benutzer eigene Zugriffsrechte auf Dateien, so wie er sie bei einer lokalen Anmeldung hätte. Der einfachste Weg für den Datenaustausch ist das Nutzen des Gemeinsamen Dokumente -Verzeichnisses auf dem XP Unlimited Server. Dies steht allen Benutzern zur Verfügung, auch wenn diese über unterschiedliche Arbeitsstationen angemeldet sind. Der XP Unlimited RDP Client Der Hersteller bietet einen eigenen, um XP Unlimited Features erweiterten, Remotedesktopclient an. Dieser muss dann zwingend zum Einsatz kommen, wenn die erweiterten Funktion von XP Unlimited in der Enterprise Version genutzt werden sollen. Sie können den XP Unlimited Client als vollwertigen Ersatz für den Microsoft eigenen RDP Client verwenden, ergänzt um besondere Funktionen in der Enterprise Version. Features der Enterprise Version für den XP Unlimited eigenen Client: 21

22 Load Balancing SSL-Gateway Nahtlose Desktopintegration Um die Verschlüsselung per SSL nutzen zu können, erstellen Sie ein benutzerspezifisches Zertifikat und integrieren dies in den XP Unlimited Client. Sie gelangen über den Reiter SSL Gateway/Zertifikate zu den benötigten Funktionen. So kann für jeden externen Benutzer ein eigenes Zertifikat erstellt werden. Tipp: Soll der Zugriff für einen bestimmten mobilen Benutzer oder Home-Office-Mitarbeiter gesperrt werden, so kann bei der Variante ein Nutzer = ein Zertifikat einfach das Zertifikat gelöscht werden und alle Zugriffsversuche dieser Person bleiben erfolglos. 22

23 Domänen in Verbindung mit XP Unlimited Grundvoraussetzungen setzungen Um einen XP Unlimited Server mit Windows XP Professional erfolgreich in eine Domäne integrieren zu können, muss der Server den Domänen-Namen und den Domänen-Server- Namen erreichen können. Die einfachste Möglichkeit, diese Erreichbarkeit zu testen, ist der Ping-Befehl. Gehen Sie wie folgt vor: Öffnen Sie die Kommandozeile und geben Sie als Befehl z.b. ping EL.test ein, wenn Ihre Domäne EL.test heißt und z.b. ping testw2k3, wenn der Name des Domänenservers testw2k3 lautet. Domänen-Informat Informationen hinterlegen Tragen Sie in der Maintenance Konsole im Reiter Domäne / Arbeitsgruppe den Domänen Namen, den Domänen Administrator und das Kennwort ein. Verifizieren Sie mit dem Button Prüfen die Eingaben und bestätigen Sie die getätigten Einstellungen mit einem Klick auf Übernehmen. Es wird empfohlen ein Neustart des XP Unlimited Servers durchzuführen, der Button Jetzt neu starten ist nach Bestätigung und Prüfung der Angaben verfügbar. 23

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02. Netzwerklizenz Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerklizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 1.2 Der

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen:

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: Seite 1 / 8 Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: ab Windows XP inklusive Service Pack 3 ab Internet Explorer 7.0 ab Remote Desktop Client 6.1 Vor

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Die Installation von Dental med XP

Die Installation von Dental med XP Die Installation von Dental med XP Die Programminstallation Setup.EXE macht folgendes: Anlegen eines Datenbankverzeichnisses (C:\_DMXPData) Installation des Datenbankdienstes Installation des Sicherungsdienstes

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Kurzdokumentation MS HOSTING

Kurzdokumentation MS HOSTING Kurzdokumentation MS HOSTING Vielen Dank für Ihr Interesse an MS HOSTING. Dieses stellt Ihnen ein komplettes Moving Star im Internet zur Verfügung. Voraussetzungen für MS HOSTING: Internetzugang Windows-PC

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte...

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... 1 von 6 20.08.2007 17:11 Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... Geschrieben von Carola 'Cat' Helfert Die wichtigsten Parameter, Einstellungen und Tastaturkürzel auf einen Blick Was man

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

JAKOBSOFTWARE Distribution Service Support DOKUMENTATION. AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk

JAKOBSOFTWARE Distribution Service Support DOKUMENTATION. AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk JAKOBSOFTWARE IT-Sicherheit ist unsere Domäne Distribution Service Support DOKUMENTATION AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk Eine Netzwerkinstallation mit der AVG Remote-Verwaltung und AVG Clients

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 1.3.1 Installation und Übernahme der Daten durch die Schule Das Programm izn-stabil, Version 2010/2.1, und die Daten für die Schule stehen

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr